Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Prozessstandschaft, Vergütung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 432/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.03.2008
   
Leit­sätze: Der Ar­beit­neh­mer kann Vergütungs­ansprüche, die we­gen der Zah­lung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über­ge­gan­gen sind, im We­ge der ge­willkürten Pro­zess­stand­schaft für die Bun­des­agen­tur gel­tend ma­chen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven, Urteil vom 23.05.2006, 2 Ca 2056/05
Landesarbeitsgericht Bremen, Urteil vom 23.01.2007, 1 Sa 250/06 + 1 Sa 258/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 432/07
1 Sa 250/06 + 1 Sa 258/06

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Bre­men

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. März 2008

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. März 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof.
 


- 2 -

Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren-amt­li­chen Rich­ter Hin­richs und Heyn für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bre­men vom 23. Ja­nu­ar 2007 - 1 Sa 250/06 + 1 Sa 258/06 - auf­ge­ho­ben, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt über die Be­ru­fung der Be­klag­ten ent­schie­den hat.

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven vom 23. Mai 2006 - 2 Ca 2056/05 - wird mit der Maßga­be zurück-ge­wie­sen, dass die Be­klag­te an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit 6.973,19 Eu­ro zu zah­len hat.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on voll, die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu 86,5 % und die Kos­ten des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens zu 95 % zu tra­gen. Im Übri­gen hat der Kläger die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über­ge­gan­ge­nen Vergütungs­an­spruch des Klägers, den die­ser in ge­willkürter Pro­zess­stand­schaft gel­tend macht.


Der Kläger war vom 4. Sep­tem­ber 1995 bis zum 31. März 2004 bei der Be­klag­ten als Rei­ni­ger beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fan­den kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die Re­ge­lun­gen ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­trags (künf­tig: RTV) An­wen­dung. Die re­gelmäßige Wo­chen­ar­beits­zeit des Klägers be­trug 40 St­un­den bei ei­ner St­un­den­vergütung von zu­letzt 11,13 Eu­ro brut­to.


Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis zum 31. Au­gust 2003. Der Kläger er­hob hier­ge­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Ab dem 1. Sep­tem­ber 2003 be­zog er Ar­beits­lo­sen­geld bis zum 31. März 2004 in Höhe von ins­ge­samt
 


- 3 -

6.973,19 Eu­ro. Mit Ur­teil vom 30. Au­gust 2004 stell­te das Ar­beits­ge­richt Bre­men rechts­kräftig fest, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung be­en­det wor­den ist.


Der Kläger hat von der Be­klag­ten Zah­lung der Vergütung an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit in Höhe des gewähr­ten Ar­beits­lo­sen­gelds ver­langt. Nach Kla­ge­er­he­bung hat die Bun­des­agen­tur den Kläger ermäch­tigt, den über-ge­gan­ge­nen An­spruch kla­ge­wei­se gel­tend zu ma­chen. Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er ha­be ein recht­li­ches In­ter­es­se an ei­nem Aus­gleich der über­ge­gan­ge­nen Ansprüche, weil an­de­ren­falls sein Leis­tungs­an­spruch ge­genüber der Bun­des­agen­tur verkürzt würde. Die Ermäch­ti­gung der Bun­des­agen­tur wir­ke auf den Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung zurück.

Der Kläger hat, so­weit für die Re­vi­si­on noch von In­ter­es­se, be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit 6.973,19 Eu­ro zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die Kla­ge sei man­gels Pro­zessführungs­be­fug­nis des Klägers un­zulässig. Der Vergütungs­an­spruch sei ver­fal­len.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sie als un­zulässig ab­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Kla­ge­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Be­klag­te ist an­trags­gemäß zu ver­ur­tei­len.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Es fehlt nicht an der Pro­zessführungs­be­fug­nis des Klägers.

1. Die Pro­zessführungs­be­fug­nis ist als Pro­zess­vor­aus­set­zung in je­der La­ge des Ver­fah­rens von Amts we­gen zu prüfen. Die ge­richt­li­che Gel­tend-

- 4 - 


ma­chung ei­nes frem­den Rechts im ei­ge­nen Na­men ist ein an­er­kann­tes In­sti­tut des Pro­zess­rechts. Ne­ben der ge­setz­li­chen Pro­zess­stand­schaft wird von der ständi­gen Recht­spre­chung auch die Pro­zess­stand­schaft kraft Ermäch­ti­gung, die sog. ge­willkürte Pro­zess­stand­schaft, an­er­kannt. Sie setzt ne­ben der wirk­sa­men Ermäch­ti­gung durch den Be­rech­tig­ten ein ei­ge­nes schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Klägers vor­aus (BAG 19. März 2002 - 9 AZR 752/00 - BA­GE 100, 369, 375; BGH 15. Mai 2003 - IX ZR 218/02 - WM 2003, 1367). Wirk­sam­keit und Be­stand ei­ner Pro­zessführungs­ermäch­ti­gung rich­ten sich nach dem ma­te­ri­el­len Recht. Die Ermäch­ti­gung ist un­wirk­sam, wenn ei­ne Ab­tre­tung der gel­tend ge­mach­ten For­de­rung an den Kläger un­zulässig ist und ei­ne Ein­zie­hungs­ermäch­ti­gung dem Zweck des Ab­tre­tungs­ver­bots wi­der­spricht (BGH 2. De­zem­ber 2003 - VI ZR 243/02 - NJW-RR 2004, 595, 597 mwN). Sie kann nach Kla­ge­er­he­bung er­fol­gen und wirkt bei of­fen­ge­leg­ter Pro­zess­stand­schaft auf den Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung zurück. Ein ei­ge­nes rechts­schutzwürdi­ges In­ter­es­se liegt vor, wenn die Ent­schei­dung des Pro­zes­ses die ei­ge­ne Rechts­la­ge des Pro­zessführen­den güns­tig be­ein­flusst (BGH 3. April 2003 - IX ZR 287/99 - WM 2003, 969, 970).

2. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im Streit­fal­le erfüllt. Die an­spruchs­be­rech­tig­te Bun­des­agen­tur für Ar­beit hat den Kläger wirk­sam zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung der über­ge­gan­ge­nen Vergütungs­ansprüche ermäch­tigt. Der Kläger hat ein ei­ge­nes recht­li­ches In­ter­es­se an der Gel­tend­ma­chung.

a) Die Bun­des­agen­tur hat den Kläger mit Schrei­ben vom 30. No­vem­ber 2005 ermäch­tigt. Die vor Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz in den Pro­zess ein­geführ­te Ermäch­ti­gung wirkt auf den Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung zurück. Der Kläger hat be­reits in der Kla­ge klar­ge­stellt, in Höhe von 6.973,19 Eu­ro ein Recht der Bun­des­agen­tur zu ver­fol­gen.

b) Die Ermäch­ti­gung ist wirk­sam. Ihr ste­hen we­der ein Ab­tre­tungs­ver­bot noch so­zi­al­recht­li­che Ge­sichts­punk­te ent­ge­gen. Die Rück­ab­tre­tung des über­ge­gan­ge­nen Vergütungs­an­spruchs wur­de nicht durch Ver­ein­ba­rung aus­ge­schlos­sen und führt auch nicht zu ei­ner Verände­rung des In­halts des ar­beits­recht­li­chen An­spruchs (§ 399 BGB). Die Gleich­wohl­gewährung von Ar­beits-
 


- 5 - 


lo­sen­geld nach § 143 Abs. 3 Satz 1 SGB III be­zweckt die Si­che­rung der Exis­tenz­grund­la­ge des Ver­si­cher­ten. Die Leis­tungs­gewährung er­folgt un-abhängig von dem Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses endgültig. Ei­ne Rück­for­de­rung des Ar­beits­lo­sen­gelds durch die Bun­des­agen­tur ist grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen (BSG 25. Ok­to­ber 1989 - 7 RAr 108/88 - SozR 2. Fol­ge 4100 § 117 AFG Nr. 26; 11. Ju­ni 1987 - 7 RAr 16/86 - NZA 1988, 330, 331). Le­dig­lich wenn der Ar­beit­ge­ber mit be­frei­en­der Wir­kung an den Ar­beit­neh­mer leis­tet und die Bun­des­agen­tur ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber die über­ge­gan­ge­ne For­de­rung nicht mehr durch­set­zen kann (vgl. §§ 412, 407 Abs. 1 BGB), er­laubt § 143 Abs. 3 Satz 2 SGB III, das Ar­beits­lo­sen­geld zurück­zu­for­dern.


Dem steht die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt her­an­ge­zo­ge­ne Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs zu § 91 BSHG in der bis zum 31. Ju­li 1996 gel­ten­den Fas­sung nicht ent­ge­gen. Zwar hat der Bun­des­ge­richts­hof hier ein Ab­tre­tungs­ver­bot an­ge­nom­men, wenn So­zi­al­leis­tungs­träger die Bei­trei­bung über­ge­gan­ge­ner Un­ter­halts­ansprüche auf die Un­ter­halts­be­rech­tig­ten zurück­ver­la­gern wol­len (3. Ju­li 1996 - XII ZR 99/95 - NJW 1996, 3273, 3274 ff. mwN; 3. Ju­li 1996 - XII ZR 101/95 - NJW-RR 1996, 1345). Die­se Recht­spre­chung kann aber nicht auf den vor­lie­gen­den Fall über­tra­gen wer­den. Zum ei­nen hat der Ge­setz­ge­ber die Rücküber­tra­gung des über­ge­gan­ge­nen Un­ter­halts­an­spruchs seit dem 1. Au­gust 1996 in § 91 Abs. 4 BSHG aus­drück­lich zu­ge­las­sen und die­se Re­ge­lung auch in § 94 Abs. 5 SGB XII über­nom­men. Zum an­de­ren hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt für die auf Grund ei­ner Gleich­wohl­gewährung über­ge­gan­ge­nen Ansprüche die Er­tei­lung ei­ner Ein­zie­hungs­ermäch­ti­gung ge­bil­ligt (29. No­vem­ber 1988 - 11/7 RAr 79/87 - BS­GE 64, 199, 201). Die Rücküber­tra­gung hat auf das gewähr­te Ar­beits­lo­sen­geld kei­nen Ein­fluss und führt des­halb nicht zu ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Rech­te des Ar­beit­neh­mers. Der Ar­beit­neh­mer muss sich auf die Pro­zess­stand­schaft nicht ein­las­sen. Im Übri­gen geht es ge­ra­de um sei­ne Vergütungs­ansprüche, die er oh­ne die Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld selbst frist- und form­ge­recht gel­tend ma­chen muss. Das Pro­zess- und Kos­ten­ri­si­ko, das ihn bei ei­ner ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung der Vergütung für die Bun­des­agen­tur für Ar­beit trifft, träfe ihn in glei­chem Maße oh­ne den An­spruchsüber­gang.


- 6 - 


c) Ein ei­ge­nes recht­li­ches In­ter­es­se des Klägers an der Gel­tend­ma­chung der über­ge­gan­ge­nen For­de­rung liegt vor.

aa) Der Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld nach § 143 Abs. 3 Satz 1 SGB III min­dert gemäß § 128 Abs. 1 Nr. 1 SGB III die An­spruchs­dau­er des ins­ge­samt zu gewähren­den Ar­beits­lo­sen­gelds, weil der An­spruch in­so­weit erfüllt wor­den ist. Die Nach­zah­lung des Ar­beit­ge­bers wirkt nicht auf den Zah­lungs­zeit­punkt der Gleich­wohl­gewährung zurück. Al­ler­dings entfällt die Min­de­rung aus Bil­lig­keits­gründen in dem Um­fang, in dem die Bun­des­agen­tur für Ar­beit Zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers erhält (BSG 11. Ju­ni 1987 - 7 RAr 16/86 - NZA 1988, 330, 332; 24. Ju­li 1986 - 7 RAr 4/85 - BS­GE 60, 168, 173 f.; Val­go­lio in Hauck/Noftz SGB III Stand März 2008 § 143 Rn. 63). Die Bun­des­agen­tur ist aber nicht ver­pflich­tet, die nach § 115 Abs. 1 SGB X über­ge­gan­ge­ne Vergütungs­for­de­rung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend zu ma­chen (BSG 11. Ju­ni 1987 - 7 RAr 16/86 - aaO; 29. No­vem­ber 1988 - 11/7 RAr 79/87 - BS­GE 64, 199, 200; Hen­ke in Ei­cher/Schle­gel SGB III Stand Fe­bru­ar 2008 § 143 Rn. 148 - 150 mwN). Sie ist an­ders als der Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger im Fal­le des § 119 SGB X (vgl. BGH 2. De­zem­ber 2003 - VI ZR 243/02 - NJW-RR 2004, 595) nicht Treuhänder des Leis­tungs­empfängers. Dem Ar­beit­neh­mer steht kein Scha­dens­er­satz­an­spruch zu, wenn die Bun­des­agen­tur den über­ge­gan­ge­nen Vergütungs­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber nicht oder nicht recht­zei­tig gel­tend macht. Mit der Er­brin­gung des Ar­beits­lo­sen­gelds hat sie ih­re Pflicht ge­genüber dem Ver­si­cher­ten erfüllt. Der For­de­rungsüber­gang er­folgt al­lein im In­ter­es­se der Ver­si­che­rung. Der Ar­beit­neh­mer han­delt da­nach auf ei­ge­nes Ri­si­ko, wenn er die Chan­ce ei­ner Rea­li­sie­rung des Vergütungs­an­spruchs zu­guns­ten der Bun­des­agen­tur mit­tels ge­willkürter Pro­zess­stand­schaft un­ge­nutzt lässt. Von die­ser ei­ner ständi­gen Recht­spre­chung ent­spre­chen­den Rechts­la­ge hat der Se­nat aus­zu­ge­hen.


bb) Da­nach ist das er­for­der­li­che schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Klägers ge­ge­ben. Die Zah­lung der Vergütung an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit kommt ihm zu­gu­te, denn sie führt zu ei­ner Verlänge­rung des Be­zugs­zeit­raums für das Ar­beits­lo­sen­geld bzw. zu ei­nem frühe­ren oder länge­ren An­spruch auf Ar­beits-

- 7 -

lo­sen­geld bei er­neu­ter Ar­beits­lo­sig­keit und da­mit zu ei­ner Ver­bes­se­rung sei­ner Rechts­stel­lung (vgl. aus­drück­lich BSG 29. No­vem­ber 1988 - 11/7 RAr 79/87 -, BS­GE 64, 199, 200 f.). Dass das schutzwürdi­ge In­ter­es­se im Ver­lau­fe des Rechts­streits aus be­son­de­ren Gründen ent­fal­len ist, ist nicht er­sicht­lich und wird von der Be­klag­ten auch nicht ein­ge­wandt.

II. Die Kla­ge ist be­gründet. Die Be­klag­te ist zur Zah­lung der Vergütung in Höhe von 6.973,19 Eu­ro an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit gemäß § 611 Abs. 1, § 615 Satz 1 BGB iVm. § 143 Abs. 3 Satz 1 SGB III und § 115 Abs. 1 SGB X ver­pflich­tet.

1. Der Vergütungs­an­spruch ist nach dem un­strei­ti­gen Par­tei­vor­trag in der ge­nann­ten Höhe ent­stan­den. Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses und An­nah­me­ver­zug der Be­klag­ten (§§ 293, 296 BGB) la­gen vor. Der Kläger hat­te ei­nen Brut­to­stun­den­lohn von 11,13 Eu­ro bei 40 St­un­den wöchent­li­cher Ar­beits­zeit und da­mit ei­nen Mo­nats­lohn von ca. 1.920,00 Eu­ro brut­to. Die Bun­des­agen­tur ist In­ha­be­rin des An­spruchs ge­wor­den, so­weit sie dem Kläger für den Zeit­raum vom 1. Sep­tem­ber 2003 bis zum 31. März 2004 Ar­beits­lo­sen­geld im We­ge der Gleich­wohl­gewährung nach § 143 Abs. 3 Satz 1 SGB III ge­zahlt hat, § 115 Abs. 1 SGB X. Der Kläger muss­te nicht selbst ei­nen Net­to­lohn er­rech­nen. Der Brut­to­lohn lässt viel­mehr er­ken­nen, dass der Lohn­an­spruch in der vol­len Höhe des ge­zahl­ten Ar­beits­lo­sen­gelds auf die Bun­des­agen­tur über­ge­gan­gen ist.

2. Der Vergütungs­an­spruch ist nicht im Hin­blick auf die im Be­trieb der Be­klag­ten an­ge­ord­ne­te Kurz­ar­beit ge­min­dert. Es kann da­hin­ste­hen, wie sich (rechtmäßig an­ge­ord­ne­te) Kurz­ar­beit auf das während des An­nah­me­ver­zugs fort­zu­zah­len­de Ent­gelt aus­wirkt. Je­den­falls wäre es Sa­che der Be­klag­ten ge­we­sen, kon­kre­te Ein­wen­dun­gen zu er­he­ben. Hier­an fehlt es. Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, wie sich die Kurz­ar­beit auf die Vergütung des Klägers im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis im Ein­zel­nen aus­ge­wirkt hätte.


3. Die Vergütungs­for­de­rung ist nicht ver­fal­len.


- 8 -

a) Die Be­klag­te kann sich auf die Aus­schluss­fris­ten des § 21 Abs. 1 RTV nicht be­ru­fen, da sie ge­genüber dem Kläger mit Schrei­ben vom 2. De­zem­ber 2003 auf die Gel­tend­ma­chung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ver­zich­tet hat, so­weit die Ansprüche an die­sem Tag noch nicht ver­fal­len wa­ren (vgl. schon BAG 22. De­zem­ber 1971 - 1 AZR 180/71 - BA­GE 24, 84, 89 f.). Der Sep­tem­ber­lohn wur­de nach § 3 Abs. 3 des Ar­beits­ver­trags Mit­te Ok­to­ber fällig und war des­halb am 2. De­zem­ber 2003 noch nicht ver­fal­len. Der Ver­zicht wirkt zu­guns­ten des Klägers auch in­so­weit, wie die Ansprüche auf die Bun­des­agen­tur über­ge­gan­gen sind und vom Kläger in Pro­zess­stand­schaft ein­ge­klagt wer­den.


b) Darüber hin­aus kommt der Ver­zicht der Be­klag­ten im Schrei­ben vom 19. Sep­tem­ber 2003 ge­genüber der Bun­des­agen­tur dem Kläger zu­gu­te. Die hier neu vor­ge­se­he­ne Aus­schluss­frist von drei Mo­na­ten ab Kennt­nis des Ar­beits­am­tes „von der rechts­kräfti­gen Be­en­di­gung des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ... (Ein­gangs­stem­pel bzw. -ver­merk des Ar­beits­am­tes ist maßge­bend)“ galt von vorn­her­ein nur für die Bun­des­agen­tur; denn sie knüpfte an in­ter­ne Vorgänge bei der Ar­beits­agen­tur an. Für den Kläger wur­de dem­ge­genüber ei­ne ei­ge­ne Re­ge­lung ge­trof­fen, die kei­ne wei­te­re Gel­tend­ma­chung mehr vor­sah. Im Übri­gen hat der Kläger die­se Frist ein­ge­hal­ten, weil er be­reits am 17. Fe­bru­ar 2005 und da­mit un­strei­tig vor der Kennt­nis­er­lan­gung der Ar­beits­agen­tur Zah­lungs­kla­ge er­ho­ben hat.


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 91, 92, 97 ZPO.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

W. Hin­richs 

Heyn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 432/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880