Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung, Diskriminierung: Alter, Europarecht
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 22 Ca 33/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ham­burg

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

Geschäfts­zei­chen:

22 Ca 33/10

Verkündet am:
26.07.2010


Da­merau,
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 22. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26. Ju­li 2010
durch die Rich­te­rin Frau Dr. von Bey­me als Vor­sit­zen­de
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Möller
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Betz

für Recht:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht mit Ab­lauf des 31. Mai 2010 ge­en­det hat.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Be­stands­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Hal­te­stel­lenwärter wei­ter zu beschäfti­gen.

3. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

4. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

2


5. Der Streit­wert wird auf 11.346,68 € fest­ge­setzt.

6. Die Be­ru­fung wird ge­son­dert zu­ge­las­sen.

Möller Dr. von Bey­me Betz

 

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch Er­rei­chen des ge­setz­li­chen Ren­ten­al­ters und Wei­ter­beschäfti­gung.

Der am 23. Mai 1945 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 1. Ju­ni 1981 bei der Be­klag­ten als Hal­te­stel­lenwärter mit ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung in Höhe von zu­letzt durch­schnitt­lich 2.836,67 € beschäftigt.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag der Ham­bur­ger H. AG vom 24. No­vem­ber 1998 / 10. Fe­bru­ar 1999 (im Fol­gen­den: MTV H.) An­wen­dung. § 20 Abs. 5 die­ses MTV lau­te­te zunächst wie folgt:

3

„Oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf, en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Mit­ar­bei­ter das 65. Le­bens­jahr voll­endet, es sei denn, dass das Ar­beits­verhält­nis im bei­der­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men fort­ge­setzt wird. Ein­zel­be­stim­mun­gen re­gelt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung.“

Ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung gibt es nicht.

Am 7. Mai 2010 änder­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Man­tel­ta­rif­ver­trag in § 20 Abs. 5 wie folgt (An­la­ge B 1, Bl. 62 d. A.):

„Oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf, en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Mit­ar­bei­ter die Re­gel­al­ters­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung er­reicht.“

Ergänzend er­folg­te ei­ne Pro­to­koll­no­tiz zu § 20 Abs. 5 MTV H. fol­gen­den In­halts:

„Mit die­ser Reg­lung ver­fol­gen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, wie schon in der Ver­gan­gen­heit, primär ar­beits­markt­po­li­ti­sche Zie­le. Ne­ben der Förde­rung der Beschäfti­gungs­ver­tei­lung zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen soll da­mit auch ein po­si­ti­ver Bei­trag zur Re­du­zie­rung der Ar­beits­lo­sig­keit ge­leis­tet wer­den.“

Mit Schrei­ben vom 22. Au­gust 2009 bat der Kläger um Beschäfti­gung über die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res hin­aus.

Mit Schrei­ben vom 22. Sep­tem­ber 2009 lehn­te die Be­klag­te das Be­geh­ren des Klägers un­ter Be­ru­fung auf § 20 MTV H. ab und teil­te fer­ner mit, dass das Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch mit dem 31. Mai 2010 en­den wer­de.

Mit der am 23. De­zem­ber 2009 beim Ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­ge­nen und am 11. Ja­nu­ar 2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge macht der Kläger Be­stands­schutz gel­tend, mit der Kla­ger­wei­te­rung vom 19. April 2010 Wei­ter­beschäfti­gung.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem das 65. Le­bens­jahr er­reicht wird, eu­ro­pa­rechts­wid­rig sei und ge­gen die Re­ge­lun­gen des AGG ver­s­toße so­wie ge­gen § 14 Tz­B­fG.


Der Kläger be­an­tragt:

4

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht mit Ab­lauf des 31.05.2010 en­det, son­dern darüber hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger vorläufig bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluß des Be­stands­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Hal­te­stel­lenwärter zu den Be­din­gun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges aus dem Jahr 1981 wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen

Ent­schei­dungs­gründe


Die Kla­ge ist teil­wei­se un­zulässig, im We­sent­li­chen aber zulässig und be­gründet.

 

I. Die Kla­ge ist un­zulässig, so­weit die Fest­stel­lung be­gehrt wird, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 31. Mai 2010 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

Die Kla­ge ist un­zulässig, so­weit dar­in ein all­ge­mei­ner Fest­stel­lungs­an­trag gem. § 256 ZPO ent­hal­ten ist, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Auflösungs­tat­bestände en­det, son­dern un­verändert fort­be­steht.

Für ei­nen der­ar­ti­gen all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag be­darf es ei­nes be­son­de­ren Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses, das nicht au­to­ma­tisch aus der Rechts­fol­ge der §§ 4 und 7 KSchG folgt (Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge, ArbGG, 6. Aufl., § 46 Rn. 110 m. w. N.). Für das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se muß für ei­nen sol­chen An­trag vor­ge­tra­gen wer­den, daß mögli­cher­wei­se wei­te­re Be­en­di­gungs­tat­bestände in Fra­ge

5

kom­men können (BAG, Ur­teil vom 13. März 1997 – 2 AZR 512/96, AP Nr. 38 zu § 4 KSchG 1969; Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge, a.a.O.).

Dem Kläger fehlt ein recht­lich schutzwürdi­ges In­ter­es­se an die­ser Fest­stel­lung gem. §§ 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG, 256 Abs. 1 ZPO. Er hat nicht be­haup­tet, daß das Ar­beits­verhält­nis durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände als die ta­rif­li­che Be­en­di­gungs­klau­sel be­en­det wor­den sein könn­te.

Im Übri­gen ist die Kla­ge zulässig.

II. Die Kla­ge ist be­gründet.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist mit Ab­lauf des 31. Mai 2010 nicht au­to­ma­tisch auf­gelöst wor­den.

Die ent­spre­chen­de ta­rif­li­che Re­ge­lung ist un­wirk­sam we­gen des Ver­s­toßes ge­gen § 14 Tz­B­fG i. V. m. § 10 AGG.

Von zwei­sei­tig zwin­gen­dem Ge­set­zes­recht können Ta­rif­verträge we­der zu­guns­ten noch zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers ab­wei­chen (EK/Fran­zen 9. Auf­la­ge 2009, § 1 TVG Rn. 13). Verstößt ei­ne Rechts­norm ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ge­gen höher­ran­gi­ges Recht oder über­schrei­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Gren­zen der ta­rif­li­chen Rechts­set­zungs­be­fug­nis, ist die Rechts­norm un­wirk­sam (EK/Fran­zen 9. Auf­la­ge 2009, § 1 TVG Rn. 52). Falls die übri­ge Re­ge­lung im Ta­rif­ver­trag noch ei­ne sinn­vol­le und in sich ge­schlos­se­ne Re­ge­lung enthält, bleibt die­ser Teil des Ta­rif­ver­tra­ges wirk­sam; die Re­ge­lung des § 139 BGB fin­det kei­ne An­wen­dung (EK/Fran­zen 9. Auf­la­ge 2009, § 1 TVG Rn. 52).

Ei­ne ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung gilt als Be­en­di­gungs­norm und un­terfällt da­mit grundsätz­lich den Vor­aus­set­zun­gen des § 14 Tz­B­fG (EK/Fran­zen 9. Auf­la­ge 2009, § 1 TVG Rn. 56). Die in ei­nem Ar­beits­ver­trag, ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder ei­nem Ta­rif­ver­trag für den Zeit­punkt der Voll­endung ei­nes be­stimm­ten Le­bens­al­ters vor­ge­se­he­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ist kei­ne auflösen­de Be­din­gung, son­dern ei­ne Höchst­be­fris­tung (EK/Müller-Glöge 9. Auf­la­ge 2009, § 14 Tz­B­fG Rn. 56 un­ter Be­ru­fung auf BAG 19.11.2003, NZA 2004, 1336). Ar­beits­verträge, die ei­ne Al­ters­gren­ze vor­se­hen, gehören zu den be­fris­te­ten

6

Verträgen im Sin­ne des Ge­set­zes (EK/Müller-Glöge 9. Auf­la­ge 2009, § 14 Tz­B­fG Rn. 56).

Die Be­klag­te kann sich nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, dass ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung gem. § 14 Abs. 1 S. 1 Tz­B­fG vorläge, da die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ge­gen §§ 1, 7 AGG verstößt und da­mit gem. § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam ist.

1. Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in der geänder­ten Fas­sung des § 20 MTV H. vom 7. Mai 2010 (An­la­ge B 1, Bl. 62 d. A.) verstößt ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot we­gen Al­ters gem. §§ 1, 7 Abs. 1 AGG. Sie ist da­her gem. § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam.

Gem. § 7 Abs. 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wer­den. In § 1 AGG ist fest­ge­schrie­ben, dass Ziel des Ge­set­zes die Ver­hin­de­rung oder Be­sei­ti­gung von Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität ist. Gem. § 7 Abs. 2 AGG sind Be­stim­mun­gen in Ver­ein­ba­run­gen, die ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des Abs. 1 ver­s­toßen, un­wirk­sam.

Bei der ta­rif­li­chen Al­ters­gren­zen­re­ge­lung han­delt es sich um ei­ne al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung. Die Ar­beits­verhält­nis­se der Ta­rif­part­ner sol­len au­to­ma­tisch en­den mit Er­rei­chen der ge­setz­li­chen Re­gel­al­ters­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ist da­bei das ent­schei­den­de Merk­mal für die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se. Das Kri­te­ri­um des Er­rei­chens der ge­setz­li­chen Re­gel­al­ters­gren­ze stellt auf das Al­ter ab, da die ge­setz­li­che Re­gel­al­ters­gren­ze eben­falls al­lein auf das Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Al­ters ab­stellt.

Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs stel­len Al­ters­gren­zen, die auf ein be­stimm­tes Le­bens­al­ter bei der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­stel­len, ei­ne auf dem Merk­mal des Al­ters be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung der hier­von be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer dar (BAG 18.6.2008, 7 AZR 116/07, ju­ris, Rz. 29; dort an­ge­ge­be­ne wei­te­re Fund­stel­le: NZA 2008, 1302, un­ter Ver­weis auf EuGH

7

16. Ok­to­ber 2007 - C-411/05 [Pa­la­ci­os de la Vil­la] - Rn. 51, EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag 1999 Nr. 3).

Die Aus­nah­me­tat­bestände der §§ 8 und 10 AGG lie­gen nicht vor.

2. Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in der geänder­ten Fas­sung des § 20 MTV H. vom 7. Mai 2010 (An­la­ge B 1, Bl. 62 d. A.) erfüllt nicht die Vor­aus­set­zun­gen des § 8 AGG.

Gem. § 8 Abs. 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn das Al­ter we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen nicht vor. Die in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Be­klag­te hat kei­ner­lei Vor­trag da­zu er­bracht, wes­we­gen das bloße Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze ei­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung sämt­li­cher durch den Ta­rif­ver­trag be­trof­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se we­gen der aus­zuüben­den Tätig­kei­ten bei der Be­klag­ten oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung er­for­der­lich ma­chen könn­te. Die Prüfung der An­ge­mes­sen­heit im Rah­men des § 8 AGG ver­langt ei­ne Verhält­nismäßig­keitsprüfung: Der Zweck muß in ei­nem ak­zep­ta­blen Verhält­nis zu dem durch sei­ne Ver­wen­dung ver­ur­sach­ten Nach­teil ste­hen (EK/Schlach­ter 9. Auf­la­ge 2009, § 8 AGG Rn. 5). Ei­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung al­ler ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beits­verhält­nis­se bei der Be­klag­ten zur Ver­mei­dung et­wai­ger Si­cher­heits­ri­si­ken auf­grund Al­ters in be­stimm­ten Tätig­keits­be­rei­chen ist nicht an­ge­mes­sen.

Nach § 1 Abs. 1 MTV H. gilt der Ta­rif­ver­trag für die Mit­ar­bei­ter der H. mit Aus­nah­me der­je­ni­gen, de­ren Mo­nats­ent­gelt aus­sch­ließlich be­son­ders ver­ein­bar­ter Zu­la­gen das je­weils höchs­te Ta­bel­len­ent­gelt des Ent­gelt­ta­rif­ver­tra­ges über­steigt, und mit Aus­nah­me von Vo­lontären, Prak­ti­kan­ten, ih­nen gleich­zu­stel­len­den Beschäftig­ten und vorüber­ge­hend täti­gen Stu­den­ten. So­weit die Be­klag­te dar­auf ab­stellt, dass der Kläger als Hal­te­stel­lenwärter ei­ne be­son­ders ver­ant­wor­tungs­vol­le Po­si­ti­on in­ne­ha­be, die auch ei­ne ge­wis­se Mo­bi­lität im Stre­cken­netz vor­aus­set­ze (Schrift­satz vom 15. April 2010, Bl. 39 d. A.), reicht dies für die Zulässig­keit der an­ge­grif­fe­nen ta­rif­li­chen

8

Re­ge­lung nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht aus. In der ta­rif­li­chen Re­ge­lung fin­det sich kei­ner­lei Dif­fe­ren­zie­rung nach der Art der Tätig­keit des je­weils von der au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers. Fer­ner ist kei­ner­lei Vor­trag da­zu er­bracht, wes­halb die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein an­ge­mes­se­nes Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels der Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Si­cher­heit und Ord­nung und dem Ge­sund­heits­schutz der Beschäftig­ten und Drit­ter dar­stel­le. Zwar mag die Zwangs­ver­ren­tung sämt­li­cher Beschäftig­ter, die dem MTV H. un­ter­fal­len, ein ge­eig­ne­tes Mit­tel sein, um al­ters­be­ding­te Ri­si­ken in gefähr­li­che­ren Teil­be­rei­chen zu re­du­zie­ren. Die Kam­mer hat je­doch er­heb­li­che Zwei­fel, dass die Zwangs­ver­ren­tung al­ler dem MTV H. un­ter­fal­len­den Mit­ar­bei­ter an­ge­mes­sen ist. Denk­bar wären in­so­weit ent­spre­chen­de ge­sund­heit­li­che Un­ter­su­chun­gen der­je­ni­gen Beschäftig­ten, die in Ge­fah­ren­be­rei­chen tätig sind, auf­grund de­rer sich im Ein­zel­fall oh­ne wei­te­res – un­abhängig vom bloßen Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze – ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen, die ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, er­mit­teln ließen. Es ist für die Kam­mer nicht nach­voll­zieh­bar, wes­halb ein Ar­beit­neh­mer ei­nen Tag vor Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze noch voll ein­setz­bar sein, ei­nen Tag später je­doch – al­lein auf­grund des Ge­burts­ta­ges – ei­ne Ge­fahr für die öffent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung so­wie Drit­te dar­stel­len soll. Ins­be­son­de­re auch die Dis­kus­sio­nen um die An­he­bung der ge­setz­li­chen Re­gel­al­ters­gren­ze zei­gen, dass die An­sich­ten über ei­ne Ar­beitsfähig­keit im Al­ter über 65 Jah­re durch­aus un­ter­schied­lich sind und nicht nur vom Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Al­ters­jah­res abhängen müssen.

3. Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in der geänder­ten Fas­sung des § 20 MTV H. vom 7. Mai 2010 (An­la­ge B 1, Bl. 62 d. A.) verstößt ge­gen § 10 AGG.

Gem. § 10 Satz 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters un­ge­ach­tet des § 8 AGG auch zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen gem. § 10 S. 2 AGG an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. Der­ar­ti­ge un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen können gem. § 10 S. 3 Ziff. 5 AGG ins­be­son­de­re ei­ne Ver­ein­ba­rung vor­se­hen, die die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung zu ei­nem Zeit­punkt vor­sieht, zu dem der oder die Beschäftig­te ei­ne Ren­te we­gen Al­ters be­an­tra­gen kann; § 41 des Sechs­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch

9

bleibt da­bei aus­drück­lich un­berührt. Gem. § 41 S. 1 SGB VI ist der An­spruch des Ver­si­cher­ten auf ei­ne Ren­te we­gen Al­ters nicht als ein Grund an­zu­se­hen, der die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz be­din­gen kann. Für die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes ist es al­so nicht aus­rei­chend, dass der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ge­setz­li­che Al­ters­ren­te hat.

Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung sämt­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, die dem MTV H. un­ter­fal­len, mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung zur Er­rei­chung ei­nes le­gi­ti­men Ziels er­for­der­lich ist.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 18. Ju­ni 2008 ent­schie­den, dass die dort streit­ge­genständ­li­che Al­ters­gren­ze in § 19 Nr. 8 RTV 2003 zu­min­dest auch all­ge­mei­nen beschäfti­gungs- und ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zie­len die­ne und die Nach­tei­le, die die von der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer durch die Al­ters­gren­ze er­fah­ren, ge­genüber der da­durch be­wirk­ten Förde­rung der Beschäfti­gungs­po­li­tik und der Ent­las­tung des Ar­beits­markts als an­ge­mes­sen und er­for­der­lich i. S. d. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG an­zu­se­hen sei­en (BAG 18.6.2008, 7 AZR 116/07, ju­ris, Rz. 28ff. und 47ff.; dort an­ge­ge­be­ne wei­te­re Fund­stel­le: NZA 2008, 1302). Nach Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. Die­se Re­ge­lung der Richt­li­nie ist durch § 10 AGG in deut­sches Recht um­ge­setzt wor­den.

Die Kam­mer folgt der Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­tref­fend die An­ge­mes­sen­heit und Er­for­der­lich­keit der au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze nicht.

§ 10 S. 2 AGG sieht aus­drück­lich vor, dass die Mit­tel zur Er­rei­chung des le­gi­ti­men Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein müssen, dass al­so die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung al­ler durch den Ta­rif­ver­trag be­trof­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se al­lein mit

10

Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung für die ar­beits­markt­po­li­ti­schen Ziel­set­zun­gen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein müssen. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind auch für die Bei­spiel­stat­bestände des § 10 S. 3 AGG an­zu­wen­den, da sich Satz 3 nur auf die mögli­chen un­ter­schied­li­chen Be­hand­lun­gen, al­so Dis­kri­mi­nie­run­gen, i. S. v. Satz 1 der Vor­schrift be­zieht, nicht aber auf die Ent­behr­lich­keit der wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen in § 10 S. 1 und S. 2 AGG.

Auch im Rah­men der hin­ter § 10 AGG ste­hen­den RL 2000/78 ist ei­ne An­ge­mes­sen­heits- und Er­for­der­lich­keitsprüfung vor­zu­neh­men. Nach der Recht­spre­chung des EuGH ob­liegt dem ent­schei­den­den Ge­richt in je­dem Ein­zel­fall die ein­ge­hen­de Prüfung, ob die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne aus­nahms­wei­se zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung vor­lie­gen.

Der EuGH hat am 5. März 2009 (EUGH Age Con­cern Eng­land 5.3.2009, C-388-07, ju­ris, Te­nor Ziff. 2 und 3, NZA 2009, 305 ff.) ent­schie­den:

„2. Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung, die, wie Re­gu­la­ti­on 3 der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen Ver­ord­nung, kei­ne ge­naue Aufzählung der Zie­le enthält, die ei­ne Aus­nah­me vom Grund­satz des Ver­bots von Dis­kri­mi­nie­run­gen aus Gründen des Al­ters recht­fer­ti­gen könn­ten, nicht ent­ge­gen­steht. Nach Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 be­steht die Möglich­keit, ei­ne Aus­nah­me von die­sem Grund­satz vor­zu­se­hen, je­doch nur für Maßnah­men, die durch rechtmäßige so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le wie sol­che aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung ge­recht­fer­tigt sind. Es ist Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, zu prüfen, ob die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che Re­ge­lung ei­nem sol­chen rechtmäßigen Ziel ent­spricht und ob der na­tio­na­le Ge­setz- oder Ver­ord­nungs­ge­ber an­ge­sichts des Wer­tungs­spiel­raums, über den die Mit­glied­staa­ten im Be­reich der So­zi­al­po­li­tik verfügen, da­von aus­ge­hen durf­te, dass die gewähl­ten Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich wa­ren.

3. Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ermöglicht es den Mit­glied­staa­ten, im Rah­men des na­tio­na­len Rechts be­stimm­te For­men der Un­gleich­be­hand­lung aus Gründen des Al­ters vor­zu­se­hen, so­fern die­se

11

„ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ und durch ein rechtmäßiges Ziel, wie aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung, ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ser Zie­le an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. Die­se Be­stim­mung er­legt den Mit­glied­staa­ten die Be­weis­last dafür auf, dass das zur Recht­fer­ti­gung an­geführ­te Ziel rechtmäßig ist, und stellt an die­sen Be­weis ho­he An­for­de­run­gen. Dem Um­stand, dass der in Art. 6 Abs. 1 die­ser Richt­li­nie ver­wen­de­te Be­griff „re­a­son­ab­ly“ nicht in Art. 2 Abs. 2 Buchst. b der Richt­li­nie ent­hal­ten ist, ist kei­ne be­son­de­re Be­deu­tung bei­zu­mes­sen.“

Es ist letzt­lich Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, das al­lein für die Be­ur­tei­lung des Sach­ver­halts des Rechts­streits, mit dem es be­fasst ist, so­wie für die Aus­le­gung des an­wend­ba­ren na­tio­na­len Rechts zuständig ist, fest­zu­stel­len, ob und ge­ge­be­nen­falls in wel­chem Maße ei­ne Be­stim­mung, nach der es Ar­beit­ge­bern er­laubt ist, Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen, die das Ru­he­stands­al­ter er­reicht ha­ben, durch „rechtmäßige“ Zie­le im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ge­recht­fer­tigt ist (EUGH Age Con­cern Eng­land 5.3.2009, C-388-07, ju­ris, Rz. 47, NZA 2009, 305 ff.). Das Ge­richt hat außer­dem un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler ein­schlägi­gen Ge­sichts­punk­te und der et­wa be­ste­hen­den Möglich­keit, das je­weils fest­ge­stell­te rechtmäßige so­zi­al­po­li­ti­sche Ziel durch an­de­re Mit­tel zu er­rei­chen, zu prüfen, ob Re­gu­la­ti­on 3 der Ver­ord­nung als Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist (EUGH Age Con­cern Eng­land 5.3.2009, C-388-07, ju­ris, Rz. 50, NZA 2009, 305 ff.). Die Mit­glied­staa­ten verfügen bei der Wahl der Mit­tel zur Er­rei­chung der Zie­le ih­rer So­zi­al­po­li­tik über ei­nen wei­ten Wer­tungs­spiel­raum, die­ser Wer­tungs­spiel­raum darf je­doch nicht da­zu führen, dass der Grund­satz des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung aus Gründen des Al­ters aus­gehöhlt wird (EUGH Age Con­cern Eng­land 5.3.2009, C-388-07, ju­ris, Rz. 51, NZA 2009, 305 ff.). All­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen, dass ei­ne be­stimm­te Maßnah­me ge­eig­net sei, der Beschäfti­gungs­po­li­tik, dem Ar­beits­markt und der be­ruf­li­chen Bil­dung zu die­nen, genügen nicht, um dar­zu­tun, dass das Ziel die­ser Maßnah­me ei­ne Aus­nah­me von die­sem Grund­satz recht­fer­ti­gen könne, und las­sen nicht den Schluss zu, dass die gewähl­ten Mit­tel zur Ver­wirk­li­chung die­ses Ziels ge­eig­net sei­en (EUGH Age Con­cern Eng­land 5.3.2009, C-388-07, ju­ris, Rz. 51, NZA 2009, 305 ff. un­ter Ver­weis auf Ur­teil vom 9. Fe­bru­ar 1999, Sey­mour-Smith und Pe­rez, C 167/97, Slg. 1999, I 623, Rn. 75 und 76).

12


In ei­ner wei­te­ren Ent­schei­dung vom 18. Ju­ni 2009 hat der EuGH eben­falls die Not­wen­dig­keit der Prüfung im Rah­men ei­ner al­ters­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung be­tont, ob die Mit­tel, die zur Ver­wirk­li­chung ei­nes le­gi­ti­men Ziels ein­ge­setzt wer­den, an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind (EuGH 18.6.2008, Hütter, C-88/08, ju­ris Rz. 44).

Dies ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer vor­lie­gend nicht der Fall. Ins­be­son­de­re hat die in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Be­klag­te kei­ner­lei Umstände dafür vor­ge­tra­gen, dass die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung al­ler Ar­beits­verhält­nis­se, die durch den Ta­rif­ver­trag be­trof­fen sind, er­for­der­lich sei für die in der – nach Rechtshängig­keit des vor­lie­gen­den Rechts­streits – an­gefügten Pro­to­koll­no­tiz ge­nann­ten Zie­le Förde­rung der Beschäfti­gungs­ver­tei­lung zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen und po­si­ti­ver Bei­trag zur Re­du­zie­rung der Ar­beits­lo­sig­keit. Vor­fra­ge der Er­for­der­lich­keit ei­ner Maßnah­me im Rah­men der An­ge­mes­sen­heit ist stets zunächst die Fra­ge der Eig­nung der Maßnah­me zur Er­rei­chung der Zie­le (EK/Schlach­ter 9. Auf­la­ge 2009, § 10 AGG Rn. 7). Die im streit­ge­genständ­li­chen Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Al­ters­gren­zen­re­ge­lung enthält zwar im Rah­men der Pro­to­koll­no­tiz Zie­le, die als le­gi­tim im Rah­men von § 10 AGG be­zeich­net wer­den können. Je­doch ist durch § 20 Abs. 5 MTV H. kei­ner­lei Re­ge­lung da­hin­ge­hend ge­trof­fen wor­den, dass die Zie­le durch die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se auch er­reicht wer­den. Es fin­det sich we­der ei­ne Re­ge­lung da­hin­ge­hend, dass al­ters­be­dingt frei­wer­den­de Ar­beitsplätze durch Neu­ein­stel­lun­gen wie­der be­setzt – und da­durch der Ar­beits­markt tatsächlich ent­las­tet – wer­den müssen noch dass da­bei auf das Al­ter des ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mers zu ach­ten wäre. Durch die vor­lie­gen­de ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung erhält die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin viel­mehr die Möglich­keit, Ar­beits­verträge oh­ne ent­spre­chen­de Neu­be­set­zung aus­lau­fen zu las­sen und da­mit auf Dau­er Per­so­nal ein­zu­spa­ren,

oh­ne da­bei die Vor­aus­set­zun­gen des KSchG erfüllen und da­bei ins­be­son­de­re § 41 S. 1 SGB VI be­ach­ten zu müssen, wo­nach der Al­ters­ren­ten­an­spruch nicht als ein Grund an­zu­se­hen ist, der die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber nach dem KSchG be­din­gen kann. Die tatsächli­che Eig­nung der ob­li­ga­to­ri­schen Ver­ren­tung für die Ent­las­tung des Ar­beits­mark­tes und die Förde­rung der Beschäfti­gungs­ver­tei­lung zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen ist da­bei nicht er­kenn­bar.

Auch ei­ne Er­for­der­lich­keit der au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung sämt­li­cher ta­rif­un­ter­wor­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se bei der Be­klag­ten wird durch die in­so­weit

13

dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Be­klag­te nicht näher dar­ge­legt. Viel­mehr wird von den Ta­rif­par­tei­en of­fen­bar vor­aus­ge­setzt, dass die ren­ten­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer nur durch die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se da­zu ge­bracht wer­den könn­ten, ih­ren Ar­beits­platz auf­zu­ge­ben, um jünge­ren Ar­beit­neh­mern Platz zu ma­chen und da­mit Ar­beits­lo­sig­keit zu re­du­zie­ren. Auf die Nach­fra­ge der Vor­sit­zen­den im Kam­mer­ter­min, ob es über­haupt Un­ter­su­chun­gen da­hin­ge­hend gäbe, ob die Ren­ten­be­rech­tig­ten bei der Be­klag­ten mögli­cher­wei­se nicht so­gar frei­wil­lig ih­re Ar­beitsplätze auf­ge­ben würden, so­bald sie Ren­ten­ansprüche ha­ben, ver­nein­te dies die Be­klag­te. Nach Über­zeu­gung der Kam­mer müßte die­se Fra­ge aber über­haupt erst ein­mal ge­stellt und be­ant­wor­tet wer­den, be­vor ei­ne Ent­schei­dung darüber möglich ist, dass ei­ne au­to­ma­ti­sche „Zwangs­ver­ren­tung“ zur Er­rei­chung der ge­setz­ten Zie­le über­haupt er­for­der­lich ist. Wenn die über­wie­gen­de Zahl der Ren­ten­be­rech­tig­ten mit Er­halt von Ren­ten­ansprüchen oh­ne­hin frei­wil­lig ih­ren Ar­beits­platz auf­gibt, wer­den be­reits hier­durch ei­ne Neu­ein­stel­lung jünge­rer Ar­beit­neh­mer und da­mit ei­ne Ent­las­tung des Ar­beits­mark­tes und die Förde­rung der Beschäfti­gungs­ver­tei­lung zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen ermöglicht. Das all­ge­mei­ne Rau­nen bei den Dis­kus­sio­nen über ei­ne An­he­bung der Re­gel­al­ters­gren­ze zeigt ge­ra­de, dass vie­le, wenn nicht so­gar die weit über­wie­gen­de Mehr­zahl, der Ar­beit­neh­mer froh sind, wenn sie end­lich „in Ren­te“ ge­hen können. Ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de „Zwangs­ver­ren­tung“ der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die – aus wel­chen Gründen auch im­mer – trotz be­ste­hen­der Ren­ten­ansprüche wei­ter­ar­bei­ten möch­ten, wäre dann nicht mehr oh­ne wei­te­res er­for­der­lich.

Aus ähn­li­chen Erwägun­gen hat be­reits die 21. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Ham­burg dem EuGH im Rah­men ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens u. a. die Fra­ge zur Ent­schei­dung ge­stellt, ob ein Ta­rif­ver­trag, der es dem Ar­beit­ge­ber er­laubt, Ar­beits­verhält­nis­se zu ei­nem be­stimm­ten fest­ge­leg­ten Le­bens­al­ter zu be­en­den, ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung verstößt, wenn in dem Mit­glied­staat seit Jahr­zehn­ten ständig ent­spre­chen­de Klau­seln auf die Ar­beits­verhält­nis­se fast al­ler Ar­beit­neh­mer an­ge­wen­det wer­den, gleichgültig, wie die je­wei­li­ge wirt­schaft­li­che, so­zia­le und de­mo­gra­phi­sche Si­tua­ti­on und die kon­kre­te Ar­beits­mar­k­la­ge ist (ArbG Ham­burg 20.1.2009, 21 Ca 235/08, ju­ris, LS 3).

Fer­ner hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Frank­furt am 6. Au­gust 2009 im Rah­men ei­nes Eil­ver­fah­rens ent­schie­den, dass ei­ne Recht­fer­ti­gung der be­am­ten­recht­li­chen

14

Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen im Hin­blick auf Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG nicht in Be­tracht kom­me, weil den be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lun­gen kei­ne hin­rei­chend nach­voll­zieh­ba­ren Zie­le des All­ge­mein­wohls zu­grun­de lägen. Da­zu gehörten ins­be­son­de­re nicht die Be­lan­ge, die le­dig­lich der Si­tua­ti­on ein­zel­ner Ar­beit­ge­ber, Dienst­her­ren Rech­nung trügen, ins­be­son­de­re Kos­ten­gründe oder Wünsche nach Per­so­nal­re­du­zie­rungsmöglich­kei­ten (VG Frank­furt 6.8.2009, 9 L 1887/09.F, ju­ris, Rz. 47 ff.).

4. Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung als Hal­te­stel­lenwärter bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluß des Be­stands­schutz­ver­fah­rens.


Ein Ar­beit­neh­mer hat ei­nen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung gem. §§ 611, 613, 242 BGB. Stellt ein Ar­beits­ge­richt fest, dass ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung un­wirk­sam ist, hat der Ar­beit­ge­ber an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers kein schützens­wer­tes In­ter­es­se mehr. Hierfür wären zusätz­li­che Umstände er­for­der­lich, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein be­son­de­res In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer nicht zu beschäfti­gen (BAG, Großer Se­nat, Be­schluss vom 27.02.1985 GS 1/84 – Rz. 38 ff.). Die­se Grundsätze gel­ten glei­cher­maßen für ei­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem das Ren­ten­al­ter er­reicht wird, auf­grund ei­ner vom Ar­beits­ge­richt für un­wirk­sam erklärten ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung.

Zusätz­li­che Umstände, aus de­nen sich ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Nicht­beschäfti­gung des Klägers er­ge­ben könn­te, hat die Be­klag­te nicht dar­ge­tan.

III. Die Be­klag­te hat gem. §§ 91 Abs. 1, 92 Abs. 2 Ziff. 1 ZPO i. V. m. § 46 Abs. 2 ArbGG als im We­sent­li­chen un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


Der gemäß § 61 ArbGG fest­ge­setz­te Wert des Streit­ge­gen­stan­des für die­ses Ur­teil beträgt gem. §§ 39 Abs. 1, 42 Abs. 4 Satz 1 GKG i. V. m. § 3 ZPO i. V. m. § 46 Abs. 2 ArbGG für Ziff. 1 drei Brut­to­mo­nats­gehälter in Höhe von je 2.836,67 € und für

15

Ziff. 2 ein wei­te­res Brut­to­mo­nats­ge­halt. Dies er­gibt ei­nen Streit­wert von ins­ge­samt 11.346,68 €.


Die Be­ru­fung wird we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che gem. § 64 Abs. 3 Ziff. 1 ArbGG ge­son­dert zu­ge­las­sen.

Dr. von Bey­me


Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil können die Par­tei­en Be­ru­fung ein­le­gen, so­weit sie un­ter­le­gen sind.


Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet ist, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wird. Sie muss un­ter­schrie­ben sein


a) von ei­nem Rechts­an­walt, der bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder
b) von ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände, wenn der Ver­tre­ter kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt ist und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glie­der Par­tei sind. Ver­tre­tungs­be­rech­tigt sind auch Be­vollmäch­tig­te, die als An­ge­stell­te ju­ris­ti­scher Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, han­deln, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der der Or­ga­ni­sa­ti­on ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Mit­glie­der der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen können sich durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen; ent­spre­chen­des gilt für die An­ge­stell­ten der vor­ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen (§ 11 ArbGG).

Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­gen sein. Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.


Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen. Bei­de vor­ge­nann­ten Fris­ten be­gin­nen spätes­tens aber mit dem Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Die Be­ru­fungs­be­gründung muss die Erklärung ent­hal­ten, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten wird und wel­che Abände­run­gen des Ur­teils be­an­tragt wer­den (Be­ru­fungs­anträge) und die be­stimm­te Be­zeich­nung der im Ein­zel­nen

16

an­zuführen­den Gründe der An­fech­tung (Be­ru­fungs­gründe) so­wie auf wel­che neu­en Tat­sa­chen, Be­weis­mit­tel und Be­weis­ein­re­den die Be­ru­fung gestützt wird. Die Be­gründungs­frist kann auf An­trag von dem Vor­sit­zen­den des Lan­des­ar­beits­ge­richts ein­mal verlängert wer­den, wenn nach sei­ner frei­en Über­zeu­gung der Rechts­streit durch die Verlänge­rung nicht verzögert wird oder wenn die Par­tei er­heb­li­che Gründe dar­legt. Die­se Gründe sind glaub­haft zu ma­chen.

An­schrift und Sitz des Be­ru­fungs­ge­richts lau­ten:

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Os­ter­bek­s­traße 96, 22083 Ham­burg

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg bit­tet, die Be­ru­fungs­schrift, die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift und sons­ti­ge wech­sel­sei­ti­ge Schriftsätze 5-fach ein­zu­rei­chen.

 

Dr. von Bey­me

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 22 Ca 33/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880