Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Rückzahlungsklausel
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 6 Sa 31/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 7.12.2009, 7 Ca 976/09
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 31/10
7 Ca 976/09
ArbG Mainz
- AK Bad Kreuz­nach -

Ur­teil vom 30.04.2010

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach vom 7. De­zem­ber 2009 - 7 Ca 976/09 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Mit ih­rer am 13. Au­gust 2009 zum Ar­beits­ge­richt Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - er­ho­be­nen Kla­ge ver­folgt die Ar­beit­ge­be­rin ge­gen die bei ihr seit März 2007 an­ge­stellt ge­we­se­ne Ärz­tin Rück­for­de­rungs­ansprüche aus ei­ner Ergänzungs­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag.

 

Die­se Ver­ein­ba­rung vom 19. Ok­to­ber 2007 (Bl. 14 d. A.) hat u. a. fol­gen­den In­halt:

 

1. Die Ar­beit­neh­me­rin wird in der Zeit vom 01.11.2007 bis zum 30.04.2008 un­ter Fort­zah­lung ih­rer ver­trags­gemäßen Vergütung wi­der­ruf­lich von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt, um im D-Kran­ken­haus, k d, Ab­tei­lung Anästhe­sie, als Gastärz­tin tätig wer­den zu können.

 

Die­se Zeit benötigt die Ar­beit­neh­me­rin zur Kom­plet­tie­rung ih­rer kli­ni­schen Zeit, um die vol­le Qua­li­fi­ka­ti­on zur Ge­bietsprüfung Trans­fu­si­ons­me­di­zin zu er­rei­chen.

2. Kündigt die Ar­beit­neh­me­rin das Ar­beits­verhält­nis, oh­ne hierfür ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben, oder wird das Ar­beits­verhält­nis aus ei­nem von der Ar­beit­neh­me­rin zu ver­tre­ten­den Grund von dem Ar­beit­ge­ber gekündigt, ist die Ar­beit­neh­me­rin zur Rück­zah­lung der für die Dau­er der Tätig­keit als Gastärz­tin im Dia­ko­nie-Kran­ken­haus k d fort­be­zahl­ten Vergütung ver­pflich­tet. Kei­ne Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung der Ar­beit­neh­me­rin be­steht für den Fall ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber.

 

Für je­den vol­len Tätig­keits­mo­nat nach Be­en­di­gung der Tätig­keit als Gastärz­tin im Dia­ko­nie-Kran­ken­haus k d ver­min­dert sich der Rück­zah­lungs­be­trags um 1/24 des Rück­zah­lungs­be­trags, so dass nach ei­ner Fort­dau­er der Beschäfti­gung von zwei vol­len Jah­ren nach Be­en­di­gung der Tätig­keit im D-Kran­ken­haus k d ei­ne Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung nicht mehr be­steht.

 

Der Rück­zah­lungs­be­trag ist im Fal­le ei­ner außer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kündi­gung mit ih­rem Zu­gang, im Fal­le ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zur Zah­lung fällig und ab die­sem Zeit­punkt mit dem ge­setz­li­chen Zins­satz zu ver­zin­sen.

 

In der Zeit von No­vem­ber 2007 bis April 2008 war die Be­klag­te un­ter Fort­zah­lung ih­rer ver­trags­gemäßen Vergütung von ins­ge­samt 19.152,70 € brut­to frei­ge­stellt. Da­nach war sie als stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin Ent­nah­meärz­tin der Ab­tei­lung mo­bi­le Ent­nah­me tätig. Nach dem Weg­gang des Ab­tei­lungs­lei­ters lei­te­te sie die Ab­tei­lung fak­tisch. Auf die Stel­le der Ab­tei­lungs­lei­tung be­warb sie sich trotz Auf­for­de­rung nicht. Zum 01.12.2008 schuf die Kläge­rin ei­ne neue Stel­le der ope­ra­ti­ven Ent­nah­me­lei­tung.

 

Mit Schrei­ben vom 20.03.2009 kündig­te die Kläge­rin ei­nen bei der An­stel­lung se­pa­rat un­ter­zeich­ne­ten Ver­trag über ei­ne Ne­ben­leis­tung - Teil­nah­me am se­ro­lo­gi­schen Dienst - zum 30.06.2009. Die­ser Ver­trag sah ei­ner mo­nat­li­chen Ho­no­rar­pau­scha­le von 1.600,00 € vor und konn­te nach Zif­fer 8 selbstständig und iso­liert vom Ar­beits­ver­trag durch je­de Par­tei je­der­zeit un­ter Ein­hal­tung ei­ner Frist von 3 Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de oh­ne An­ga­ben von Gründen gekündigt wer­den.

 

Die Be­klag­te ih­rer­seits kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 17.04.2009 zum 31.05.2009 auf.

 

Die Kläge­rin rech­ne­te dar­auf hin mit dem sich aus der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben­den Rück­zah­lungs­an­spruch ge­gen den unpfänd­ba­ren Teil des Mailoh­nes für 2009 in Höhe von 1.754,64 € auf und ver­folgt den Rest­be­trag mit der vor­lie­gen­den Kla­ge.

 

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 7.023,68 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2009 zu be­zah­len.

 

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich

Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und fer­ner die Kläge­rin/Wi­der­be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Be­klag­te/Wi­derkläge­rin 1.754,64 € zu zah­len zzgl. Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16.05.2009.

 

Die Kläge­rin ih­rer­seits be­an­tragt Ab­wei­sung der Wi­der­kla­ge.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der erst­in­stanz­lich geäußer­ten Rechts­auf­fas­sun­gen und des Tat­sa­chen­vor­brin­gens wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 07.12.2009 - 7 Ca 976/09 (Bl. 102 - 105 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat im vor­erwähn­ten Ur­teil die Be­klag­te zur Rück­zah­lung in Höhe von 7.023,68 € un­ter Ab­wei­sung der Wi­der­kla­ge ver­ur­teilt.

 

Zur Be­gründung wur­de im We­sent­li­chen aus­geführt, die Be­klag­te hätte kei­nen "wich­ti­gen Grund" zur Kündi­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­habt. Die Rück­zah­lungs­ver­ein­ba­rung set­ze zwar kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vor­aus; aus der Fällig­keits­re­gel in Zif­fer 2 Abs. 3 der Ver­ein­ba­rung ergäbe sich je­doch, dass den Par­tei­en die Al­ter­na­ti­ve außer­or­dent­li­che bzw. or­dent­li­che Kündi­gung geläufig ge­we­sen sei. Vom Empfänger­ho­ri­zont der Be­klag­ten müsse dies im Sin­ne ei­nes Grun­des für den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­stan­den wer­den. Aus dem vor­ge­leg­ten Brief­wech­sel ergäbe sich nichts für die Be­haup­tung der Be­klag­ten, sie - die Be­klag­te - hätte als Dau­er­ver­tre­tung des aus­ge­schie­de­nen Ab­tei­lungs­lei­ters als sach­kun­di­ge Per­son im Sin­ne des Arz­nei­mit­tel­ge­set­zes die ge­sam­te me­di­zi­nisch-phar­ma­zeu­ti­sche Ver­ant­wor­tung tra­gen müssen. Das Schrei­ben der Kläge­rin vom 12.09.2008 bezöge sich auf ein vor­he­ri­ges vom 29.08.2008, auf wel­ches die Behörde mit Schrei­ben vom 08.09.2008 ge­ant­wor­tet ha­be, wo­nach kei­ne Be­den­ken bestünden, den vor­ma­li­gen Lei­ter als "ex­ter­ne sach­kun­di­ge Per­son ab 01.09.2008" zu be­stel­len. Die Be­klag­te sei ge­ra­de nicht als sach­kun­di­ge Per­son be­nannt. So­weit der Ent­zug von Kom­pe­ten­zen durch Schaf­fung der neu­en Stel­len an­geführt würde, sei dies kein wich­ti­ger Grund für ei­ne Kündi­gung, zu­mal sich die Be­klag­te nicht auf die neue Stel­le be­wor­ben ha­be. Auch die Kündi­gung des Ne­ben­leis­tungs­ver­tra­ges - wenn auch mögli­cher­wei­se mo­ti­viert, um die Be­klag­te zur Ei­genkündi­gung zu be­we­gen - ließe nicht er­ken­nen, dass es der Be­klag­ten un­zu­mut­bar ge­we­sen wäre, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist fort­zuführen. Mit An­walts­schrei­ben vom 01.04.2009 ha­be die Be­klag­te noch an­ge­bo­ten, auf ei­ne ar­beits­ge­richt­li­che Über­prüfung der Kündi­gung des Ne­ben­leis­tungs­ver­tra­ges im Ge­gen­zug zum Ver­zicht auf die Rück­zah­lung ab­zu­se­hen. Von ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Be­rei­che­rung sei nicht aus­zu­ge­hen.

 

Ge­gen das der Be­klag­ten am 21.12.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich de­ren am 19.01.2010 ein­ge­leg­te und am 22.02.2010 be­gründe­te Be­ru­fung.

 

Die Be­klag­te bringt zweit­in­stanz­lich ins­be­son­de­re vor,

die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass die Be­griff­lich­keit des "wich­ti­gen Grun­des" im Sin­ne der Rück­zah­lungs­ver­ein­ba­rung ge­nau­so aus­ge­legt wer­den müsse, wie bei der Be­ur­tei­lung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung sei nicht halt­bar. Die Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung sol­le auch bei ei­ner Ei­genkündi­gung dann ent­fal­len, wenn die Be­klag­te als Ar­beit­neh­me­rin ei­nen wich­ti­gen Grund ha­be das Ar­beits­verhält­nis - or­dent­lich - zu kündi­gen.

 

Der wich­ti­ge Grund müsse nicht das Ge­wicht ei­nes Grun­des für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ha­ben. Vernünf­ti­ge, nach­voll­zieh­ba­re Gründe reich­ten aus. Die Ge­samt­schau der Gründe ergäbe, dass ei­ne Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung nicht grei­fe. Die Be­klag­te ha­be nach Weg­gang des lei­ten­den Ent­nah­me­arz­tes der Ab­tei­lung mo­bi­le Ent­nah­me des­sen Stel­lung fak­tisch über­neh­men müssen. Sie soll­te nach Weg­gang des Zeu­gen Dr. K als haupt­sach­kun­di­ge Per­son nach dem Arz­nei­mit­tel­ge­setz als sol­che oh­ne ihr zu­vor ein­ge­hol­tes Ein­verständ­nis be­nannt wer­den. Dies ergäbe sich ein­deu­tig aus der E‑Mail vom 24.07.2008. Die Be­klag­te würde da­mit in die persönli­che Haf­tung ge­nom­men. Mit der Einführung der ope­ra­ti­ven Ent­nah­me­lei­tung (OEL) zum 01.12.2008 sei ei­ne er­heb­li­che Be­schnei­dung der Führungs­kom­pe­ten­zen der Be­klag­ten ver­bun­den ge­we­sen. Bis zur Ein­set­zung der OEL sei die Be­klag­te für ca. 70 Mit­ar­bei­ter, da­nach nur noch für 2 fest­an­ge­stell­te Ärz­te in Teil­zeit und 5 Teil­zeit­mit­ar­bei­ter des Spen­derbüros dis­zi­pli­na­risch ver­ant­wort­lich ge­we­sen. Haupt­grund für die Kündi­gung sei die Kündi­gung des Ver­tra­ges über Ne­ben­leis­tung ge­we­sen, da sich da­durch die mo­nat­li­chen Bezüge um 1/3 re­du­ziert hätten. Zu den wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­gründung wird auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 22.02.2010 (Bl. 122 - 129 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

Die Be­klag­te be­an­tragt

un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Mainz, Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach, Az. 7 Ca 976/09 die Kla­ge ab­zu­wei­sen und

die Kläge­rin/Wi­der­be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Be­klag­te/Wi­derkläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin 1.754,64 € zu zah­len zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16.05.2009.

 

Die Kläge­rin be­an­tragt

Zurück­wei­sung der Be­ru­fung

und er­wi­dert un­ter Über­nah­me der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ver­ken­ne die Sys­te­ma­tik der Kündi­gungs­nor­men. Bei ei­nem wich­ti­gen Grund müss­ten Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den könne. §§ 314 Abs. 1 BGB, 712 Abs. 1 BGB stell­ten auf den wich­ti­gen Grund ab, der auch für ei­ne Ei­genkündi­gung ein­grei­fe. Die E-Mail vom 24.07.2008 fo­kus­sie­re ein gänz­lich an­de­res The­ma. Be­zo­gen auf die Be­klag­te ha­be es sich um ei­ne Über­le­gung zur Nach­be­set­zung von Dr. K ge­han­delt. Es läge auch kein Ent­zug von Kom­pe­ten­zen vor, viel­mehr nur ei­ne Auf­ga­benbünd­lung, zu­mal sich die Be­klag­te auf die Lei­tungs­funk­ti­on der ärzt­li­chen Ent­nah­me­lei­tung ge­ra­de nicht be­wor­ben ha­be. Die Kündi­gung des Ne­ben­leis­tungs­ver­tra­ges sei rechtmäßig er­folgt und könne da­her kei­nen wich­ti­gen Grund für die Be­en­di­gungs­erklärung der Be­klag­ten ab­ge­ben. Das Ge­halt sei nicht gekürzt wor­den. Dass die Ei­genkündi­gung in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung des Ne­ben­leis­tungs­ver­tra­ges ge­stan­den ha­be, fol­ge aus dem An­walts­schrei­ben vom 18.02.2009. Zu die­sem Zeit­punkt sei die Kündi­gung der Ne­ben­ab­re­de un­strei­tig noch über­haupt nicht aus­ge­spro­chen ge­we­sen.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung wird auf den Schrift­satz der Kläge­rin vom 25.03.2010 (Bl. 196 - 151 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Zu­gleich wird auf die Fest­stel­lun­gen in der Sit­zungs­nie­der­schrift des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 30.04.2010 Bl. 152 bis 154 d. A. ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die gemäß §§ 8 Abs. 2 ArbGG, 512 ZPO an sich statt­haf­te Be­ru­fung be­geg­net auch hin­sicht­lich des Wer­tes des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des (§ 64 Abs. 2 ArbGG) kei­nen Be­den­ken. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt, so­wie recht­zei­tig und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO) und da­mit ins­ge­samt zulässig.

 

II. In der Sa­che selbst ist die Be­ru­fung oh­ne Er­folg.

Das Ar­beits­ge­richt hat in dem an­ge­foch­te­nen Er­kennt­nis vom 07.12.2009 im Er­geb­nis und Tei­len der Be­gründung zu­tref­fend ent­schie­den, dass die Be­klag­te die sich aus der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung vom 19.10.2007 zum Ar­beits­ver­trag er­ge­ben­de Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe hat und das Wi­der­kla­ge­be­geh­ren auf Ge­halts­nach­zah­lung un­be­rech­tigt ist.

 

1. Maßge­bend für die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten ist Ziff. 2 der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung, die vor­sieht, dass die zu­er­kann­te Rechts­fol­ge ein­tritt, wenn die Ar­beit­neh­me­rin das Ar­beits­verhält­nis kündigt "oh­ne hierfür ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben". Die­se in ei­ner In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne For­mu­lie­rung ist nach Mei­nung der Be­ru­fungs­kam­mer so aus­zu­le­gen, wie sie den je­wei­li­gen Zwe­cken und der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen­la­ge am Bes­ten ent­spricht (vgl. Prütting/We­gen/Wein­reich, Bürger­li­ches Ge­setz­buch, 2. Auf­la­ge, § 133 Rz 38 m. w. auf BGHZ 2, 385; 20, 101). Ziel muss ei­ne all­seits in­ter­es­sen­ge­rech­te Be­ur­tei­lung sein, bei der kei­ne we­sent­li­chen In­ter­es­sen über­g­an­gen wer­den dürfen.

 

Im vor­lie­gen­den Fall stan­den sich das In­ter­es­se der be­klag­ten Ärz­tin, ih­re kli­ni­sche Zeit zu kom­plet­tie­ren, um die vol­le Qua­li­fi­ka­ti­on zur Ge­bietsprüfung Trans­fu­si­ons­me­di­zin zu er­rei­chen, dem In­ter­es­se der Kläge­rin ge­genüber, In­ves­ti­ti­ons­ri­si­ken ein­zu­ge­hen, um künf­tig ei­ne voll­qua­li­fi­zier­te Ärz­tin im Zen­trum für Trans­fu­si­ons­me­di­zin ein­set­zen zu können. Am Stand­ort Bad Kreuz­nach der Kläge­rin wer­den - so der Vor­trag in der Kla­ge­schrift - 240000 Blut­spen­den pro Jahr ge­won­nen. Die Ge­samt­auf­wen­dun­gen während des Fort­bil­dungs­auf­ent­halts der Be­klag­ten ha­ben sich auf 19.152,70 € be­lau­fen. Auf­grund die­ser In­ter­es­sen­la­ge ist das Merk­mal "wich­ti­ger Grund" im Sin­ne der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung nach Mei­nung der Be­ru­fungs­kam­mer - un­abhängig von der Art der Kündi­gung - da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass es der aus die­ser Ver­ein­ba­rung ver­pflich­te­ten Ar­beit­neh­me­rin un­zu­mut­bar sein muss, ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis mit dem Ar­beit­ge­ber für die Dau­er der ver­ein­bar­ten Bin­dungs­zeit - zwei vol­le Jah­re nach Be­en­di­gung der Tätig­keit im D-Kran­ken­haus k d - fort­zuführen. Für den Maßstab der Un­zu­mut­bar­keit kann - in­so­weit ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­ru­fung - nicht auf bloß "vernünf­ti­ge und nach­voll­zieh­ba­re Gründe" ab­ge­stellt wer­den. Es ist ein Mehr zu ver­lan­gen, da das dar­ge­stell­te In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin an­sons­ten nicht aus­rei­chend ge­wahrt würde. Dem In­ter­es­se der Be­klag­ten ist durch ei­ne ge­staf­fel­te Ver­min­de­rung des Rück­zah­lungs­be­tra­ges um 1/24 für je­den vol­len Tätig­keits­mo­nat nach Be­en­di­gung der Tätig­keit als Gastärz­tin Rech­nung ge­tra­gen (vgl. Ziff. 22 Abs. 2 der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung).

 

2. In der Be­wer­tung der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen für die be­haup­te­te Be­rech­ti­gung ih­rer Kündi­gung folgt die Be­ru­fungs­kam­mer dem Ar­beits­ge­richt und nimmt in­so­weit auf die dies­bezügli­chen Fest­stel­lun­gen in den Ent­schei­dungs­gründen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug.

 

3. We­gen der noch­mals ver­tief­ten An­grif­fe der Be­ru­fung in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist ergänzend aus­zuführen, dass die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung des Ver­tra­ges über Ne­ben­leis­tun­gen kei­nen Ein­griff in das haupt­ver­trag­li­che Sy­nal­lag­ma dar­stellt, die zu ei­ner vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in­ner­halb der vor­ge­se­he­nen Bin­dungs­frist be­rech­tigt hätte. Die Kündi­gung be­tref­fend die mit ei­ner Ho­no­rar­pau­scha­le von 1.600,00 € mo­nat­lich do­tier­ten Teil­nah­me am se­ro­lo­gi­schen Ruf­dienst ba­siert auf ei­nem ei­genständi­gen Ver­trag über ei­ne Ne­ben­leis­tung zum Ar­beits­ver­trag, der in Zif­fer 8 selbstständig un­ter Ein­hal­tung ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de oh­ne An­ga­be von Gründen künd­bar ge­we­sen ist. Die Maßnah­me der Ar­beit­ge­be­rin war selbst dann, wenn sie zu ei­nem deut­li­chen Ein­schnitt in das mo­nat­lich verfügba­re Ein­kom­men der Be­klag­ten führt, rechtmäßig; denn sie greift nicht in das ei­gent­li­che, mit ei­nem Ta­rif­ge­halt von 3.101,53 € brut­to aus­rei­chend ali­men­tier­te Ar­beits­verhält­nis ein. Aus die­sem Grund kann nicht von ei­ner Un­zu­mut­bar­keit der Fortführung der Tätig­keit bis zum Ab­lauf der in der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung vor­ge­se­he­nen Bin­dungs­frist aus­ge­gan­gen wer­den. Dies gilt un­abhängig da­von, ob die Ei­genkündi­gung der Be­klag­ten zeit­lich und in­halt­lich über­haupt im Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung des Ne­ben­leis­tungs­ver­tra­ges ge­stan­den hat, was die Kläge­rin im Hin­blick auf den In­halt des Schrei­bens der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom 18.02.2009 be­zwei­felt.

 

Aus vor­ge­nann­ten Gründen hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht der Kla­ge statt­ge­ge­ben und die in die­sem Zu­sam­men­hang ste­hen­de Wi­der­kla­ge ab­ge­wie­sen.

 

III. Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen (§ 97 Abs. 1 ZPO).

 

IV. Ei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on (§ 72 Abs. 2 ArbGG) ist nicht er­sicht­lich.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 31/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880