Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Scheinselbständigkeit
   
Gericht: Sozialgericht Berlin
Akten­zeichen: S 36 KR 2382/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

So­zi­al­ge­richts­bar­keit Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

Tat­be­stand:

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Rah­men ei­nes Be­triebs­prüfungs­ver­fah­rens um die Fra­ge, ob die für die Kläge­rin beim Bun­des­rat im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte, die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der be­reits ver­stor­be­ne Herr S. W. der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­lie­gen so­wie um die dies­bezügli­che Nach­for­de­rung von So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträgen für die Jah­re 2001 bis 2004 in Höhe von 15.626,00 EUR. Die Kläge­rin hält im Bun­des­rat ei­nen Be­su­cher­dienst vor, der ins­be­son­de­re Führun­gen durch das Bun­des­rats­gebäude, den Be­such von Ple­nar­sit­zun­gen so­wie Rol­len­spie­le zur Si­mu­la­ti­on von Ple­nar­sit­zun­gen durchführt. Im Be­su­cher­dienst sind über­wie­gend Stu­den­ten und für an­de­re Auf­trag­ge­ber haupt­be­ruf­lich Selbstständi­ge auf Ba­sis von in­halts­glei­chen Ho­no­rar­verträgen tätig. In dem strei­ti­gen Prüfzeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2001 bis zum 31. De­zem­ber 2004 wa­ren die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) so­wie der be­reits ver­stor­be­ne Herr S. W. in un­ter­schied­li­chem zeit­li­chen Um­fang für die Kläge­rin im Be­su­cher­dienst tätig. In dem von der Kläge­rin ge­genüber den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und dem Herrn W. je­weils ver­wen­de­ten Ver­trags­mus­ter heißt es aus­zugs­wei­se: § 1 (1) Der AN [Auf­trag­neh­mer] über­nimmt ab dem [ ] im Rah­men des Be­su­cher­diens­tes des Bun­des­ra­tes in Ber­lin nach Maßga­be ein­zel­ner Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen dem AN und der AG [Auf­trag­ge­be­rin = Kläger] die selbstständi­ge Be­treu­ung von Be­su­cher­grup­pen und Ein­zel­be­su­chern. (2) Die Be­treu­ung er­folgt durch Vorträge und Dis­kus­sio­nen, ge­ge­be­nen­falls in Ver­bin­dung mit Rol­len­spie­len, im Ple­nar­saal und an­de­ren Sit­zungsräum­en des Bun­des­ra­tes, je­weils ein­sch­ließlich der Be­ant­wor­tung von Fra­gen der Be­su­cher. (3) Die zu ver­mit­teln­den In­for­ma­tio­nen um­fas­sen fol­gen­de The­men­krei­se: Sta­tus, Auf­ga­ben, Ar­beits­wei­se und Or­ga­ni­sa­ti­on des Bun­des­ra­tes, sei­ne po­li­ti­sche Zu­sam­men­set­zung in Ver­gan­gen­heit und Ge­gen­wart, sei­ne Rol­le im Ver­fas­sungs­gefüge der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, sei­ne Vorgänger in der deut­schen Ver­fas­sungs­ge­schich­te, das föde­ra­ti­ve Sys­tem nach dem Grund­ge­setz. Die in­halt­li­che Auf­ga­ben­stel­lung im Rah­men die­ses Kon­zep­tes be­steht in der selbstständi­gen und ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Ver­mitt­lung von In­for­ma­tio­nen und Tat­sa­chen. § 2 (1) Die AG er­teilt dem AN für je­den In­for­ma­ti­ons­ter­min ei­nen Ein­zel­auf­trag. Der AN wird un­verzüglich erklären, ob er den Auf­trag an­nimmt. Kann er vor­her­se­hen, dass er für mehr als ei­ne Wo­che kei­ne Auf­träge an­neh­men wird, wird er die AG un­verzüglich in-for­mie­ren, da­mit sich die­se bei ih­ren or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pla­nun­gen dar­auf ein­rich­ten kann. (2) Aus die­sem Ver­trag kann der AN kei­nen An­spruch auf die Er­tei­lung von Ein­zel­aufträgen, ins­be­son­de­re nicht auf ei­ne be­stimm­te Zahl und Häufig­keit der Ein­zel­aufträge her­lei­ten. Der AN ist in der Ent­schei­dung frei, ob er ei­nen Ein­zel­auf­trag an­nimmt oder ab­lehnt. § 3 (1) Die Führung/Re­fe­ra­te/In­for­ma­ti­ons­ter­mi­ne dau­ern re­gelmäßig 90 Mi­nu­ten. Der AN erhält pro Führung/Re­fe­rat/In­for­ma­ti­ons­ter­min ein Ho­no­rar von EUR. Mit die­sem Be­trag sind al­le et­wai­gen Ne­ben­kos­ten ab­ge­gol­ten. (2) Dau­ern Führun­gen/Re­fe­ra­te/In­for­ma­ti­ons­ter­mi­ne länger als 120 Mi­nu­ten, ver­dop­pelt sich das Ho­no­rar. Fällt ein In­for­ma­ti­ons­ter­min aus, z.B. weil die Be­su­cher­grup­pen ent­ge­gen der Ver­ein­ba­rung nicht er­schei­nen wird bzw. er­schie­nen ist, zahlt die AG dem AN ei­ne Aus­fall­pau­scha­le in Höhe von. Der AN ist in die­sem Fal­le ver­pflich­tet, ge­ge­be­nen­falls bis zu 45 Mi­nu­ten auf das ver­späte­te Ein­tref­fen der Be­su­cher zu war­ten. Die Sätze 2 und 3 gel­ten nicht, wenn die AG den AN spätes­tens ei­ne St­un­de vor Be­ginn des In­for­ma­ti­ons­ter­mins von des­sen Aus­fall un­ter­rich­tet hat. (3) Die Zahl der ge­leis­te­ten In­for­ma­ti­ons­ter­mi­ne ist in ei­nem form­lo­sen prüfba­ren Nach­weis auf­zuführen, den der AN beim Be­su­cher­dienst des Bun­des­ra­tes ein­reicht. Die Zah­lung des Ho­no­rars er­folgt auf der Grund­la­ge der vom Be­su­cher­dienst ge­prüften und sach­lich fest­ge­stell­ten Nach­wei­se. (4) Steu­ern und et­wai­ge So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge führt der AN selbst ab. (5) Die AG wird über das ge­zahl­te Ho­no­rar ei­ne Kon­troll­mit­tei­lung an das für den AN zuständi­ge Fi­nanz­amt über­sen­den. § 4 (1) Ist der AN an der Durchführung ei­nes nach § 2 Abs. 1 ver­ein­bar­ten In­for­ma­ti­ons­ter­mins ge­hin­dert, teilt er der AG dies un­verzüglich mit, da­mit die­se ei­ne/n an­de­re/n Ver­trags­part­ner/in be­auf­tra­gen kann. (2) Der Ver­trag kann von bei­den Sei­ten je­der­zeit mit ei­ner

- 2 -

zweiwöchi­gen Frist zum En­de ei­nes je­den Mo­nats gekündigt wer­den. § 5 Der AN hat über in­ter­ne An­ge­le­gen­hei­ten, die ihm auf Grund sei­ner Tätig­keit beim Bun­des­rat zur Kennt­nis kom­men, Ver­schwie­gen­heit zu be­wah­ren. In Zwei­felsfällen hat er vor ei­ner Wei­ter­ga­be zu außer­dienst­li­chen Zwe­cken ei­ne Ge­neh­mi­gung des Bun­des­ra­tes ein­zu­ho­len. Dies gilt auch nach Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses. § 6 Die als An­la­ge bei­gefügten "Zusätz­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen" (An­la­ge 1) so­wie die "All­ge­mei­nen Be­din­gun­gen für die Ausführung von Leis­tun­gen" – Teil B der Ver­din­gungs­ord­nung für Leis­tun­gen (VOL/B) in der am 12. Mai 1997 in Kraft ge­tre­te­nen Fas­sung (An­la­ge 2) sind Ver­trags­be­stand­teil. § 7 Ände­run­gen bedürfen der Schrift­form. Et­wai­ge münd­li­che Ne­ben­ab­re­den sind un­wirk­sam. Das ver­ein­bar­te Ho­no­rar be­trug pro Führung/Re­fe­rat /In­for­ma­ti­ons­ter­min (90 Mi­nu­ten) ursprüng­lich 65,00 DM bzw. 33,23 EUR und später (ab 2003) 35,00 EUR. Bei Ab­hal­tung der Führun­gen/Re­fe­ra­te/In­for­ma­ti­ons­ter­mi­ne in ei­ner Fremd­spra­che wur­de ein höhe­res Ho­no­rar von 40,00 EUR ver­ein­bart. Die Aus­fall­pau­scha­le (§ 3 Abs. 2) be­trug 30,00 DM bzw. 15,34 EUR und ab 2003 15,50 EUR. Am 31. Au­gust 2005 wur­de mit den zu die­sem Zeit­punkt noch für die Kläge­rin täti­gen Auf­trag­neh­mern ein Ände­rungs­ver­trag ge­schlos­sen und die Re­ge­lun­gen in § 3 Abs. 1 und 2 der Verträge neu ge­fasst. Die Re­geldau­er der Führun­gen wur­de auf 60 bzw. 90 Mi­nu­ten fest­ge­setzt und das Ho­no­rar für ers­te­re auf 40,00 EUR, für letz­te­re auf 45,00 EUR und für die Be­treu­ung von Grup­pen während ei­ner Ple­nar­sit­zung auf 50,00 EUR. Bei Führun­gen/Re­fe­ra­ten /In­for­ma­ti­ons­ter­mi­nen in ei­ner Fremd­spra­che beträgt das Ho­no­rar 50,00 EUR. Für je­de vol­le Vier­tel­stun­de der Re­gel­zeitüber­schrei­tung wird ein zusätz­li­ches Ho­no­rar von 10,00 EUR gewährt, bei Aus­fall ei­ner Führung 20,00 EUR, so­fern der Auf­trag­neh­mer nicht min­des­tens 60 Mi­nu­ten vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn über den Aus­fall in­for­miert wur­de. In der Zeit vom 1. Au­gust 2005 bis zum 25. Ok­to­ber 2006 führ­te die Be­klag­te bei der Kläge­rin ei­ne Be­triebs­prüfung nach § 28p SGB IV be­tref­fend den Prüfzeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2001 bis zum 31. De­zem­ber 2004 durch. Her­bei prüfte die Be­klag­te ins­be­son­de­re die Tätig­keit der im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte und führ­te un­ter an­de­rem stich­pro­ben­ar­ti­ge Er­mitt­lun­gen durch persönli­che Be­fra­gung der Ho­no­rar­kräfte mit­tels Fra­ge­bo­gen durch. Hin­sicht­lich der von den be­frag­ten Bei­ge­la­de­nen dies­bezüglich ge­mach­ten An­ga­ben wird auf die Ver­wal­tungs­ak­ten der Be­klag­ten Be­zug ge­nom­men. Mit Be­scheid vom 25. Ok­to­ber 2006 stell­te die Be­klag­te ge­genüber der Kläge­rin fest, dass die im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte dem Grun­de nach der So­zi­al­ver­si­che­rung un­ter­lie­gen und for­der­te So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge für den Prüfzeit­raum be­tref­fend die Bei­ge­la­de­nen 1) bis 7) und 15) in Höhe von ins­ge­samt 15.626,00 EUR nach. Zur Be­gründung gab die Be­klag­te an, dass die bei der Kläge­rin im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte abhängig beschäftigt sei­en und da­mit dem Grun­de nach der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht un­terlägen. Hin­sicht­lich der vor­ge­nann­ten Bei­ge­la­de­nen, die je­weils als or­dent­li­che Stu­die­ren­de bzw. während der El­tern­zeit bei der Kläge­rin tätig sei­en, be­gin­ne die So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht dem Grun­de nach je­weils mit Auf­nah­me der Tätig­keit, da in­so­fern von gro­ber Fahrlässig­keit der Kläge­rin aus­zu­ge­hen sei. In­so­fern for­der­te die Be­klag­te Beiträge zur Ren­ten­ver­si­che­rung bzw. – bei Vor­lie­gen ei­ner ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung – Pau­schalbeiträge zur Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­rung nach. Hin­sicht­lich der Bei­ge­la­de­nen zu 8) bis 14) und des zwi­schen­zeit­lich ver­stor­be­nen Herrn W., die je­weils haupt­be­ruf­lich selbstständig wa­ren, stell­te die Be­klag­te den Ein­tritt der Ver­si­che­rungs­pflicht je­weils erst mit Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung fest und for­der­te dem­ent­spre­chend kei­ne Beiträge nach. Den hier­ge­gen ge­rich­te­ten Wi­der­spruch der Kläge­rin wies die Be­klag­te mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 3. Au­gust 2007 zurück. Zur Be­gründung führ­te sie un­ter an­de­rem aus, dass die im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte abhängig beschäftigt und nicht selbstständig sei­en. Sie sei­en ins­be­son­de­re kei­ne selbstständi­gen Lehr­kräfte, da ih­re Auf­ga­ben nicht mit de­nen ei­nes Leh­rers in ei­ner selbstständi­gen Bil­dungs­ein­rich­tung ver­gleich­bar sei­en. Die Tätig­keit der Ho­no­rar­kräfte sei am ehes­ten ver­gleich­bar mit Be­su­cherführern in Mu­se­en oder Aus­stel­lun­gen bzw. Mit­ar­bei­tern im Be­reich der Öffent­lich­keits­ar­beit. Der­ar­ti­ge Tätig­kei­ten sei­en aber grundsätz­lich ver­si­che­rungs­pflich­tig. Auch hätten die bei­ge­la­de­nen Ho­no­rar­kräfte fast al­le kein ei­ge­nes Ge­wer­be an­ge­mel­det und auch kei­ne wei­te­ren Auf­trag­ge­ber. Die Ar­beits­be­din­gun­gen sei­en in dem Ho­no­rar­ver­trag schrift­lich fest­ge­hal­ten wor­den und die Ho­no­rar­kräfte sei­en zur persönli­chen Ausführung der Tätig­keit ver­pflich­tet ge­we­sen. Sie hätten zu­dem kein un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko zu tra­gen, da sie we­der ei­ge­ne Ar­beits­mit­tel noch ih­re ei­ge­ne Ar­beits­kraft mit un­ge­wis­sem Er­folg ein­set­zen würden und bei Aus­fall der Führung so­gar ei­ne Aus­fall­pau­scha­le bekämen. Auch hätten sie kei­nen Ein­fluss auf die Preis­ge­stal­tung, da das Ho­no­rar ein­sei­tig vor­ge­ge­ben sei. Die Ho­no­rar­kräfte sei­en zu­dem in zeit­li­cher und ört­li­cher Hin­sicht wei­sungs­ge­bun­den und in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on des Bun­des­ra­tes ein­ge­glie­dert. Auch in in­halt­li­cher Hin­sicht ent­hiel­ten die schrift­li­chen Ho­no­rar­verträge kon­kre­te Vor­ga­ben zu In­halt und Art der In­for­ma­ti­ons­ver­mitt­lung. Bei der ge­bo­te­nen Ge­samt­be­trach­tung überwögen da­her letzt­lich die für abhängi­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis­se spre­chen­den Umstände. Die Ver­si­che­rungs­pflicht be­gin­ne bei den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 7) und 15) mit Be­ginn der Beschäfti­gung, da der Kläge­rin in­so­fern gro­be Fahrlässig­keit zur Last fal­le. Hin­sicht­lich der Bei­ge­la­de­nen zu 8) bis 14) und des Herrn W. sei die Fest­stel­lung der Ver­si­che­rungs­pflicht nur für die Zu­kunft we­gen de­ren an­der­wei­ti­ger haupt­be­ruf­lich selbstständi­ger Tätig­keit im Rah­men ei­ner Ku­lan­zent­schei­dung ver­tret­bar. Am 28. Au­gust 2007 hat die Kläge­rin Kla­ge er­ho­ben. Sie ist der

- 3 -

An­sicht, bei der Tätig­keit der im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte han­de­le es sich um ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit und nicht um ei­ne abhängi­ge und da­mit so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung. Es feh­le in­so­fern an we­sent­li­chen Abhängig­keits­struk­tu­ren so­wie an ei­nem Wei­sungs­gefüge. Bei der zwi­schen der Kläge­rin und den bei­ge­la­de­nen Ho­no­rar­kräften ab­ge­schlos­se­nen ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung han­de­le es sich um ei­nen Rah­men­ver­trag, der le­dig­lich ei­nen Rah­men für even­tu­el­le wei­te­re Ein­zel­ver­ein­ba­run­gen dar­stel­le. Bis auf den Bei­ge­la­de­nen zu 7) sei auch von al­len bei­ge­la­de­nen Ho­no­rar­kräften und von der Kläge­rin bis zum heu­ti­gen Ta­ge ei­ne Selbstständig­keit ge­wollt. Hierfür spre­che auch das Feh­len von Ver­ein­ba­run­gen über Ent­gelt­fort­zah­lung, Ur­laub, Ur­laubs­geld etc. und dass die bei­ge­la­de­nen Ho­no­rar­kräfte selbst für die Zah­lung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben ver­ant­wort­lich sei­en. Je­der ein­zel­ne Auf­trag­neh­mer ent­schei­de zu­dem frei darüber, ob er ei­nen Auf­trag an­neh­me oder nicht und zu­dem auch über die we­sent­li­che in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung sei­ner Führung, die er nach den Wünschen der be­sich­ti­gen­den Grup­pen, nicht hin­ge­gen nach den Vor­stel­lun­gen und Vor­ga­ben der Kläge­rin aus­rich­te. Es lie­ge in sei­nem al­lei­ni­gen Er­mes­sen, ob er ei­ne über­nom­me­ne Führung z.B. all­ge­mein­po­li­tisch, his­to­risch und/oder ar­chi­tek­to­nisch oder in sons­ti­ger Wei­se aus­ge­stal­te. Er ent­schei­de über die The­men­ge­stal­tung nach ei­ge­ner Maßga­be. Die Kläge­rin hal­te für In­ter­es­sier­te In­for­ma­ti­ons­broschüren be­reit. Die­ser kann sich der Auf­trag­neh­mer je­weils be­die­nen und sie nach Wunsch an die Be­su­cher aushändi­gen. Ei­ne Ver­pflich­tung, die Führun­gen dar­an aus­zu­rich­ten, be­ste­he in­des nicht. In­so­fern er­ge­be sich das für das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung er­for­der­li­che Min­dest­maß an Wei­sungs­struk­tu­ren und vor­ge­ge­be­nen Rah­men­be­din­gun­gen we­der aus den ge­schlos­se­nen schrift­li­chen Verträgen noch aus der tatsächli­chen Aus­ge­stal­tung der Tätig­keit. Die Fest­le­gung von An­fangs- und Be­en­di­gungs­zei­ten ver­mitt­le hier­bei noch kei­ne Wei­sungs­abhängig­keit. Die schrift­li­che Ver­ein­ba­rung ge­be kei­ne brauch­ba­ren Hin­wei­se auf ir­gend­wel­che Abhängig­keits­struk­tu­ren. So ha­be der Auf­trag­neh­mer kei­nen An­spruch auf Er­tei­lung ei­nes oder meh­re­rer Auf­träge und könne auch nicht zur Über­nah­me ei­nes Auf­tra­ges ver­pflich­tet wer­den. Hier­in würden sich die bei­ge­la­de­nen Auf­trag­neh­mer auch von an­ge­stell­ten Mu­se­umswärtern bzw. –führern so­wie Mit­ar­bei­tern im Be­reich der Öffent­lich­keits­ar­beit un­ter­schei­den. Ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spre­che auch die Ver­ein­ba­rung der Gel­tung der VOL/B. Zu­dem könn­ten die Auf­trag­neh­mer die Tätig­keit nach dem Ver­trag in zeit­li­cher und in­halt­li­cher Hin­sicht frei ge­stal­ten und es be­ste­he letzt­lich auch kei­ne Pflicht zur persönli­chen Er­le­di­gung des Auf­tra­ges. Die Auf­trag­neh­mer ver­blie­ben viel­mehr in wei­te­strei­chen­der ins­be­son­de­re zeit­li­cher Selbst­be­stim­mung durch auch kurz­fris­ti­ge Ab­sa­gemöglich­kei­ten so­gar oh­ne An­ga­be von Gründen. Die­se zeit­li­che Selbst­be­stim­mung über­wie­ge ei­ne viel­leicht ge­rin­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­bin­dung bei wei­tem. Es ge­be kei­ne zeit­li­che, in­halt­li­che oder sonst wie auch im­mer ge­ar­te­te Kon­trol­le mit Aus­nah­me der im In­ter­es­se der Rech­nungs­prüfung vor­ge­nom­me­nen Prüfung, ob der Auf­trag über­haupt aus­geführt wur­de. Die von der Kläge­rin vorüber­ge­hend durch­geführ­te Eva­lu­ie­rung ha­be nicht die Tätig­keit der bei­ge­la­de­nen Auf­trag­neh­mer re­spek­ti­ve de­ren Qua­lität, son­dern aus­sch­ließlich das je­wei­li­ge For­mat der Ver­an­stal­tung, et­wa des "Rol­len­spiels", be­trof­fen. Die Auf­trag­neh­mer sei­en da­her we­der in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on der Kläge­rin wie frem­de Ar­beits­kräfte ein­ge­glie­dert noch an ein­zel­ne oder all­ge­mei­ne Wei­sun­gen ge­bun­den, son­dern un­abhängig. Die Kläge­rin ma­che den Auf­trag­neh­mern auch kei­ne Vor­ga­ben zur Klei­dung und führe über sie auch kei­ne Per­so­nal­ak­te. Das den Ho­no­rar­kräften zur Verfügung ge­stell­te Na­mens­schild sei le­dig­lich zur Kennt­lich­ma­chung ge­genüber den Grup­pen be­stimmt und be­rech­ti­ge – im Ge­gen­satz zu dem den An­ge­stell­ten zur Verfügung ge­stell­ten Dienst­aus­wei­sen – nicht ein­mal zum Be­tre­ten des Bun­des­rats­gebäudes. Die Fra­ge des un­ter­neh­me­ri­schen Ri­si­kos sei im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang un­er­heb­lich. Da schon die Kläge­rin kein ei­ge­nes un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko tra­ge, könne fol­ge­lo­gisch auch auf Sei­ten der Auf­trag­neh­mer ein nicht fest­stell­ba­res Un­ter­neh­mer­ri­si­ko kein taug­li­ches Ab­gren­zungs­kri­te­ri­um hin­sicht­lich des Vor­lie­gens ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung sein. Un­abhängig vom Vor­lie­gen abhängi­ger Beschäfti­gun­gen be­gin­ne die Ver­si­che­rungs­pflicht hin­sicht­lich al­ler bei­ge­la­de­ner Auf­trag­neh­mer je­den­falls erst mit Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung (am 27. Ok­to­ber 2006), da der Kläge­rin hin­sicht­lich des Vor­lie­gens der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht je­den­falls kei­ne gro­be Fahrlässig­keit vor­zu­wer­fen sei. Die Kläge­rin be­an­tragt, den Be­scheid der Be­klag­ten vom 25. Ok­to­ber 2006 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 3. Au­gust 2007 auf­zu­he­ben. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ver­weist zur Be­gründung auf die an­ge­foch­te­nen Be­schei­de. Der Bei­ge­la­de­ne zu 7) be­an­tragt eben­falls, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die übri­gen Bei­ge­la­de­nen ha­ben kei­ne Anträge ge­stellt. Der Bei­ge­la­de­ne zu 7) ist der An­sicht, bei sei­ner Tätig­keit für die Kläge­rin han­de­le es sich um ei­ne abhängi­ge und da­mit so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung. Er sei wei­sungs­ge­bun­den und in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on der Kläge­rin ein­ge­glie­dert. Die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­ge­bun­den­heit er­ge­be sich dar­aus, dass die Be­su­cher­pläne auf Grund der Mel­dun­gen der Grup­pen zunächst durch die Lei­te­rin des Be­su­cher­diens­tes zur Verfügung ge­stellt würde und dann nach Ein­tra­gung der Ho­no­rar­kräfte für die von ih­nen gewünsch­ten Ter­mi­ne die endgülti­ge Be­su­cher­lis­te durch die Zeu­gin L. er­stellt wer­de. Par­al­lel zu der Be­su­cher­lis­te wer­de ein Ab­lauf­plan er­stellt, der den zeit­li­chen Ab­lauf der Führun­gen re­ge­le. In­so­fern sei ei­ne kon­se­quen­te zeit­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der Führun­gen zur Gewähr­leis­tung ei­nes

- 4 -

rei­bungs­lo­sen Ab­laufs der Führun­gen und zur Ko­or­di­na­ti­on der Ar­beit der an den Führun­gen eben­falls be­tei­lig­ten (fest an­ge­stell­ten) Ser­vice­kräfte zwin­gend er­for­der­lich. In zeit­li­cher, ört­li­cher und in­halt­li­cher Hin­sicht sei­en die im Be­su­cher­dienst täti­gen Ho­no­rar­kräfte streng an die Vor­ga­ben der Kläge­rin ge­bun­den. So ge­be es kla­re An­wei­sun­gen zur Klei­dung (grds. An­zug, bei Er­wach­se­nen­grup­pen auch Kra­wat­te) und zu dem mit den Be­su­cher­grup­pen durch­zuführen­den Pro­gramm. Dass hin­sicht­lich des In­halts der ein­zel­nen Führun­gen ein Frei­raum be­ste­he, ste­he der Abhängig­keit nicht ent­ge­gen, da es sich in­so­fern um höhe­re Diens­te han­de­le und die Fähig­keit, die Führung an den In­ter­es­sen der Grup­pe aus­zu­rich­ten, ei­ne gu­te Führung aus­mach­te. Eben­so we­nig ste­he der Abhängig­keit ent­ge­gen, dass es den Ho­no­rar­kräften frei ste­he, ob und in wel­chem Um­fang sie sich für die Über­nah­me von Führun­gen zur Verfügung stel­len. In­so­fern han­de­le es sich um Ar­beit auf Ab­ruf nach § 12 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz. Sch­ließlich tra­ge der Bei­ge­la­de­ne zu 7) kei­ner­lei un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko. Der Bei­ge­la­de­ne zu 14) führt aus, dass er seit 1990 frei­be­ruf­lich jour­na­lis­tisch tätig und in die­sem Rah­men über die Künst­ler­so­zi­al­kas­se kran­ken-, pfle­ge- und ren­ten­ver­si­chert sei und dass er zu­dem auch für wei­te­re Auf­trag­ge­ber (Bun­des­tag, Bun­des­pres­se­amt, Ab­ge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin) tätig sei. In die Be­rech­nung sei­ner Beiträge zur Künst­ler­so­zi­al­ver­si­che­rung gin­gen auch die Ein­nah­men aus den Auf­trägen der Kläge­rin voll ein. Die So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht würde für ihn ei­ne dop­pel­te Bei­trags­zah­lung be­deu­ten. Die Kla­ge sei da­her un­be­gründet. Im Übri­gen or­ga­ni­sie­re er sei­ne Führun­gen in­halt­lich völlig selbstständig und un­ter­lie­ge hier­bei kei­ner­lei Vor­ga­ben sei­tens der Kläge­rin. Er ha­be auch im Lau­fe sei­ner Tätig­keit noch nie ei­ne münd­li­che An­wei­sung der Zeu­gin L. er­hal­ten. Die Be­reit­stel­lung ei­nes Post­fachs sei le­dig­lich ein Bei­trag zur Ein­spa­rung öffent­li­cher Gel­der, nicht je­doch Aus­druck ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­glie­de­rung in den Bun­des­rat. Ei­ne Ein­bin­dung er­ge­be sich auch nicht aus der Über­sen­dung von In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al und der Durchführung von Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen. Er sei auch kei­ner­lei Ar­beits­zeit­re­gime un­ter­wor­fen. Die nur für ei­nen kur­zen Zeit­raum er­folg­te Eva­lu­ie­rung ha­be aus­sch­ließlich der Aus­wer­tung des For­mats der Führun­gen, nicht aber der Über­prüfung der Ho­no­rar­kräfte ge­dient. Er, der Bei­ge­la­de­ne zu 14), tra­ge auch ein un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko, da er bei schlech­ter Qua­lität sei­ner Führun­gen Ge­fahr lau­fe, kei­ne Auf­träge mehr zu be­kom­men. Es liegt fer­ner ei­ne schrift­li­che Äußerung des Bei­ge­la­de­nen zu 10) vor, die in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 2. Ju­ni 2009 ver­le­sen wur­de und de­ret­we­gen voll­umfäng­lich auf Bd. 2 Bl. 31f., d.A. Be­zug ge­nom­men wird. In dem Erörte­rungs­ter­min am 31. Ju­li 2008 hat der Vor­sit­zen­de die Lei­te­rin des Be­su­cher­diens­tes der Kläge­rin beim Bun­des­rat, die Zeu­gin L., zum In­halt der Tätig­keit der bei­ge­la­de­nen Auf­trag­neh­mer be­fragt und sie in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 2. Ju­ni 2009 zeu­gen­schaft­lich ver­nom­men. Hin­sicht­lich der von ihr ge­mach­ten An­ga­ben wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men. Fer­ner hat das Ge­richt in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 28. Mai 2009 und am 2. Ju­ni 2009 die Bei­ge­la­de­nen zu 2), 3), 7), 9), 14), 11) und 13) zum In­halt ih­rer Tätig­keit be­fragt. Hin­sicht­lich der von ih­nen ge­mach­ten An­ga­ben wird eben­falls auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­ten so­wie der Ver­wal­tungs­ak­ten der Be­klag­ten Be­zug ge­nom­men, die in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor­ge­le­gen ha­ben.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge An­fech­tungs­kla­ge (§ 54 Abs. 1 SGG) hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Der an­ge­foch­te­ne Be­scheid der Be­klag­ten ist rechtmäßig und be­schwert die Kläge­rin nicht (vgl. § 54 Abs. 2 Satz 1 SGG). Rechts­grund­la­ge des an­ge­foch­te­nen Be­schei­des ist § 28p So­zi­al­ge­setz­buch Vier­tes Buch (SGB IV). Da­nach prüfen die Träger der Ren­ten­ver­si­che­rung bei den Ar­beit­ge­bern, ob die­se ih­re Mel­de­pflich­ten und ih­re sons­ti­gen Pflich­ten nach die­sem Ge­setz­buch, die im Zu­sam­men­hang mit dem Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag ste­hen, ord­nungs­gemäß erfüllen. Die Träger der Ren­ten­ver­si­che­rung er­las­sen im Rah­men der Prüfung Ver­wal­tungs­ak­te zur Ver­si­che­rungs­pflicht und Bei­tragshöhe in der Kran­ken-, Pfle­ge- und Ren­ten­ver­si­che­rung so­wie nach dem Recht der Ar­beitsförde­rung ein­sch­ließlich der Wi­der­spruchs­be­schei­de ge­genüber den Ar­beit­ge­bern. Die Be­klag­te hat da­nach in dem an­ge­foch­te­nen Be­scheid zu Recht fest­ge­stellt, dass die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr S. W. im Rah­men ih­rer Tätig­keit für die Kläge­rin dem Grun­de nach der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­lie­gen und auch die Bei­trags­nach­for­de­rung in Höhe von 15.626,00 EUR ist dem Grun­de und der Höhe nach be­rech­tigt. Die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. sind/wa­ren bei der Kläge­rin abhängig beschäftigt und un­ter­lie­gen/un­ter­la­gen da­her dem Grun­de nach der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch – SGB V, § 20 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Elf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch – SGB XI, § 1 Satz 1 Nr. 1 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch – SGB VI - und § 25 Abs. 1 des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch – SGB III), wo­bei bei den Bei­ge­la­de­nen zu 8) bis 14) we­gen der haupt­be­ruf­lich selbstständi­gen Tätig­keit kei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht in der ge­setz­li­chen Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung be­steht (vgl. § 5 Abs. 5 SGB V, § 1 Abs. 2 Satz 1 SGB XI) und die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 7) und 15) so­wie der ver­stor­be­ne Herr W. als or­dent­li­che Stu­die­ren­de nur der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­lie­gen (vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V, § 1 Abs. 2 Satz 1 SGB XI, § 27 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB III). So­fern die Bei­ge­la­de­nen

- 5 -

zu 1) bis 15) und der Herr W. im Ein­zel­fall le­dig­lich ge­ringfügig tätig sind/wa­ren, sind/wa­ren sie zwar so­zi­al­ver­si­che­rungs­frei (§ 27 Abs. 2 Satz 1 SGB III, § 7 Abs. 1 SGB V, § 5 Ab. 2 SGB VI, § 1 Abs. 2 Satz 1 SGB XI), je­doch hat/hat­te die Kläge­rin in­so­fern Pau­schalbeiträge zur Kran­ken und Ren­ten­ver­si­che­rung ab­zuführen (§ 249b SGB V, § 172 Abs. 3 Satz 1 SGB VI). Be­ur­tei­lungs­maßstab für das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung ist § 7 Abs. 1 SGB IV. Da­nach ist Beschäfti­gung die nicht­selbstständi­ge Ar­beit, ins­be­son­de­re in ei­nem Ar­beits­verhält­nis (Satz 1). Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BSG (stell­ver­tre­tend Ur­teil vom 28.05.2008 – B 12 KR 13/07 R, zi­tiert nach ju­ris) setzt ei­ne Beschäfti­gung vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber persönlich abhängig ist. Bei ei­ner Beschäfti­gung in ei­nem frem­den Be­trieb ist dies der Fall, wenn der Beschäftig­te in den Be­trieb ein­ge­glie­dert ist und da­bei ei­nem Zeit, Dau­er, Ort und Art der Ausführung um­fas­sen­den Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt. Dem­ge­genüber ist ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit vor­nehm­lich durch das ei­ge­ne Un­ter­neh­mer­ri­si­ko, das Vor­han­den­sein ei­ner ei­ge­nen Be­triebsstätte, die Verfügungsmöglich­keit über die ei­ge­ne Ar­beits­kraft und die im We­sent­li­chen frei ge­stal­te­te Tätig­keit und Ar­beits­zeit ge­kenn­zeich­net. Ob je­mand abhängig beschäftigt oder selbstständig tätig ist, hängt da­von ab, wel­che Merk­ma­le über­wie­gen. Maßge­bend ist stets das Ge­samt­bild der Ar­beits­leis­tung (BSG, a.a.O.). Aus­gangs­punkt der Prüfung ist nach ständi­ger Recht­spre­chung des BSG (vgl. Ur­teil vom 24.01.2007, B 12 KR 31/06 R, SozR 4-2400 § 7 Nr. 7 Rd­Nr. 17; Ur­teil vom 28.05.2008, a.a.O.) zunächst das Ver­trags­verhält­nis der Be­tei­lig­ten, so wie es sich aus den von ih­nen ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen er­gibt und sich aus ih­rer ge­leb­ten Be­zie­hung er­sch­ließen lässt. Ei­ne im Wi­der­spruch zu ursprüng­lich ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen ste­hen­de tatsächli­che Be­zie­hung und die sich hier­aus er­ge­ben­de Schluss­fol­ge­rung auf die tatsächlich ge­woll­te Na­tur der Rechts­be­zie­hung geht aber der for­mel­len Ver­ein­ba­rung re­gelmäßig vor. In die­sem Sin­ne gilt, dass die tatsächli­chen Verhält­nis­se den Aus­schlag ge­ben, wenn sie von den Ver­ein­ba­run­gen ab­wei­chen (BSG, Ur­teil vom 24.01.2007, a.a.O., Rd­Nr. 17, m.w.N.). Maßgeb­lich ist die Rechts­be­zie­hung da­nach so, wie sie prak­ti­ziert wird, und die prak­ti­zier­te Be­zie­hung so, wie sie recht­lich zulässig ist. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze ist die Kam­mer im Rah­men der vor­zu­neh­men­den Ge­samtwürdi­gung zu der Auf­fas­sung ge­langt, dass vor­lie­gend die für ein abhängi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis spre­chen­den Umstände über­wie­gen. Die zwi­schen der Kläge­rin und den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) so­wie dem ver­stor­be­nen Herrn W. je­weils in­halts­gleich ab­ge­schlos­se­ne ver­trag­li­che "Ver­ein­ba­rung" so­wie die Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen vom 1. Ok­to­ber 2003 und vom 31. Au­gust 2003 ent­hal­ten so­wohl für als auch ge­gen ei­ne abhängi­ge Beschäfti­gung spre­chen­de Re­ge­lun­gen und las­sen da­her ei­ne ein­deu­ti­ge Ent­schei­dung über die Ver­si­che­rungs­pflicht nicht zu. Für Selbstständig­keit spricht zunächst, dass nach § 2 Abs. 2 der Ver­ein­ba­rung kein An­spruch auf die Er­tei­lung von Ein­zel­aufträgen be­steht und dass der Auf­trag­neh­mer da­nach je­weils frei in der An­nah­me oder Ab­leh­nung ei­nes Auf­tra­ges ist. Für Selbstständig­keit spricht fer­ner, dass in § 3 hin­sicht­lich der Vergütung je­weils von "Ho­no­rar" die Re­de ist und dass kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung so­wie kei­ne Son­der­gra­ti­fi­ka­tio­nen wie Weih­nachts- und Ur­laubs­geld ge­zahlt wer­den und dass es auch kei­ne Ur­laubs­re­ge­lung gibt. Auch spricht für Selbstständig­keit, dass der Auf­trag­neh­mer nach § 3 Abs. 4 der Ver­ein­ba­rung Steu­ern und So­zi­al­beiträge je­weils selbst zah­len muss. Die vor­ge­nann­ten Re­ge­lun­gen deu­ten dar­auf hin, dass zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en die Be­gründung ei­nes abhängi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nicht ge­wollt war. Ei­nem im Ver­trag do­ku­men­tier­ten Wil­len der Ver­trags­par­tei­en, kein so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis zu wol­len, kommt je­den­falls dann in­di­zi­el­le Be­deu­tung zu, wenn die­ser dem fest­ge­stell­ten sons­ti­gen tat-sächli­chen Verhält­nis nicht of­fen­sicht­lich wi­der­spricht und er durch wei­te­re As­pek­te gestützt wird (BSG, Ur­teil vom 28.05.2008, a.a.O., Rd­Nr. 16). In­des enthält der Ver­trag auch Re­ge­lun­gen, die für das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spre­chen, so ins­be­son­de­re § 1 Abs. 2 und 3 des Ver­tra­ges, in de­nen der in­halt­li­che Rah­men der Führun­gen ver­trag­lich vor­ge­ge­ben ist. So sind die bei den Führun­gen zu be­han­deln­den The­men­krei­se in § 1 Abs. 3 kon­kret be­nannt. In § 3 Abs. 1 ist zu­dem auch der zeit­li­che Rah­men der Führun­gen (re­gelmäßig 60 bzw. 90 Mi­nu­ten) vor­ge­ge­ben. Dass die Auf­trag­neh­mer nach § 1 Abs. 3 Satz 2 des Ver­tra­ges in­ner­halb des vor­ge­ge­be­nen Rah­mens die In­for­ma­tio­nen und Tat­sa­chen selbstständig und ei­gen­ver­ant­wort­lich ver­mit­teln sol­len und sich die In­for­ma­tio­nen auch über­wie­gend selbstständig ver­schaf­fen, spricht nicht ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung. In­so­fern han­delt es sich eher um Diens­te höhe­rer Art, in de­nen ein ge­wis­ser in­halt­li­cher Frei­raum üblich ist und sich die Wei­sungs­ge­bun­den­heit zur funk­ti­ons­ge­recht die­nen­den Teil­ha­be am Ar­beits­pro­zess ver­fei­nert. Die Qua­lität ei­ner Be­su­cherführung wird be­son­ders da­durch mit­be­stimmt, dass sich der Führer auf die In­ter­es­sen und Wünsche der Grup­pe ein­stel­len kann. In­so­fern wäre es auch im Rah­men ei­nes abhängi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses le­bens­fremd, dass ein star­rer in­halt­li­cher Rah­men oder gar kon­kre­te For­mu­lie­run­gen vor­ge­ge­ben würden. Während der Rah­men­ver­trag als sol­cher da­nach so­wohl für als auch ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spre­chen­de Re­ge­lun­gen enthält, über­wie­gen bei Berück­sich­ti­gung der tatsächli­chen Um­set­zung des Rah­men­ver­tra­ges im Rah­men der je­wei­li­gen Ein­zel­aufträge die für ei­ne abhängi­ge Beschäfti­gung spre­chen­den Umstände nach An­sicht der Kam­mer deut­lich. In­so­fern brauch­te die Kam­mer nicht den sich le­dig­lich in De­tail­fra­gen er­ge­ben­den Wi­dersprüchen der An­ga­ben der in der

- 6 -

münd­li­chen Ver­hand­lung be­frag­ten Bei­ge­la­de­nen und der Zeu­gin L. nach­zu­ge­hen, da be­reits die un­strei­ti­gen Tat­sa­chen ei­ne ein­deu­ti­ge Ein­ord­nung der Tätig­keit als abhängi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis zu­las­sen. Die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. sind bzw. wa­ren in ho­hem Maße in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der Kläge­rin ein­ge­bun­den. Der Be­su­cher­dienst ist Teil des Bun­des­ra­tes und wird von dort an­ge­stell­ten Per­so­nen or­ga­ni­siert. Zur Ermögli­chung ei­nes rei­bungs­lo­sen Ab­laufs der teil­wei­se sehr eng auf­ein­an­der fol­gen­den Führun­gen und zur Ko­or­di­na­ti­on der Ar­beit der an den Führun­gen be­tei­lig­ten Per­so­nen, ins­be­son­de­re auch der Ser­vice­kräfte, ist ei­ne de­tail­lier­te Pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on der Führun­gen un­erläss­lich. Dies hat auch die Zeu­gin L. bei ih­rer Ver­neh­mung im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung bestätigt, in dem sie ins­be­son­de­re erklärte, dass die in letz­ter Zeit er­heb­lich ge­stie­ge­ne Nach­fra­ge von Be­su­cher­grup­pen ei­ne straf­fe­re Ko­or­di­na­ti­on der Führun­gen und ei­ne strik­te­re Ein­hal­tung der vor­ge­ge­be­nen zeit­li­chen Rah­men der Führun­gen durch die Ho­no­rar­kräfte er­for­dert. Die Zeu­gin L. als Lei­te­rin des Be­su­cher­diens­tes sam­melt hier­zu zunächst die An­mel­dun­gen der Be­su­cher­grup­pen und er­stellt hier­aus ei­nen Wo­chen­plan­ent­wurf. Die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) können dann durch Ein­tra­gung in den Wo­chen­plan­ent­wurf zwar zunächst frei darüber ent­schei­den, für wel­che Ta­ge und Zei­ten sie sich für Führun­gen zur Verfügung stel­len. Mit dem dann von der Zeu­gin L. er­stell­ten endgülti­gen Wo­chen­plan sind die­je­ni­gen Be­su­cherführer, de­nen die Zeu­gin L. Führun­gen zu-ge­wie­sen hat, in die Or­ga­ni­sa­ti­on der Führun­gen eng ein­ge­bun­den. Zur ef­fek­ti­ven Nut­zung der be­grenz­ten per­so­nel­len (Ser­vice­kräfte) und räum­li­chen Res­sour­cen und zur Ermögli­chung ei­nes rei­bungs­lo­sen Ab­laufs der ein­zel­nen Führun­gen ist es - vor al­lem bei ho­her Ter­mins­dich­te - er­for­der­lich, dass die Be­su­cherführer bei ih­ren Führun­gen ei­nen be­stimm­ten zeit­li­chen Ab­lauf und Rah­men ein­hal­ten. Die­ser lässt sich an dem von dem Bei­ge­la­de­nen zu 7) ein­ge­reich­ten "Merk­blatt für die Or­ga­ni­sa­ti­on des Ab­laufs von Führun­gen im Be­su­cher­dienst" (An­la­ge K18, Bd. 1, Bl. 188 d.A.) deut­lich er­se­hen. Da­nach sol­len bei al­len Führun­gen be­stimm­te zeit­li­che und ört­li­che Abläufe un­ter Ein­bin­dung der Ser­vice­kräfte ein­ge­hal­ten wer­den und die vor­ge­ge­be­nen Führungs­zei­ten (60 oder 90 Mi­nu­ten) nach Möglich­kei­ten ein­ge­hal­ten wer­den. Ter­minsüber­schrei­tun­gen sind nur im Aus­nah­me­fall möglich. Das Merk­blatt enthält um­sei­tig ei­nen Ab­lauf­plan, auf dem der zeit­li­che Ab­lauf der an ei­nem Tag an­ste­hen­den Führun­gen kon­kret ge­re­gelt ist. Auch wenn ei­ni­ge der vom Ge­richt be­frag­ten Bei­ge­la­de­nen be­tont ha­ben, dass sie auf ei­nen ge­wis­sen in­halt­li­chen und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Frei­raum Wert le­gen und bei zeit­li­chen Freiräum­en auch von dem Ab­lauf­plan ab­wei­chen, so ist doch fest­zu­stel­len, dass sie sich je­weils zu­min­dest für den Re­gel­fall an den vor­ge­ge­be­nen Ab­lauf hal­ten und sich ihr zeit­li­cher Spiel­raum bei den ein­zel­nen Führun­gen auf be­ste­hen­de Freiräume be­schränkt. An­de­ren­falls wäre ein ge­ord­ne­ter Ab­lauf der Führun­gen nicht möglich. In­so­fern ist es hin­sicht­lich der Fra­ge der Ein­glie­de­rung auch nicht von ent­schei­den­der Be­deu­tung, ob der Ab­lauf­plan und das Merk­blatt ein­sei­tig sei­tens der Kläge­rin vor­ge­ge­ben oder von den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und dem Herrn W. selbst kon­zi­piert wur­den. Je­den­falls han­delt es sich be­reits aus­weis­lich des ein­deu­ti­gen Wort­lauts des Merk­blatts um grundsätz­lich ver­bind­li­che Vor­ga­ben, die von den Bei­ge­la­de­nen nach ih­ren ei­ge­nen An­ga­ben vor­be­halt­lich sich er­ge­ben­der Freiräume auch grundsätz­lich ein­ge­hal­ten wer­den/wur­den. Be­mer­kens­wert ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch das Pro­to­koll der Dienst­be­spre­chung vom 20. Fe­bru­ar 2007 (An­la­ge 23a des Bei­ge­la­de­nen zu 7), Bd. 1, Bl. 211 d.A.). Dort heißt es, dass in der Dienst­be­spre­chung ei­ne leb­haf­te Dis­kus­si­on um die Verlänge­rung des Rol­len­spiels "und ob die The­men nicht schon vor­ge­ge­ben wer­den soll­ten" geführt wur­de. Wei­ter heißt es dort: "Frau L. erläuter­te die Gründe die da­ge­gen ste­hen und ver­wies auch auf die ver­gan­ge­ne Dis­kus­si­on hin, dass sich in die­sem Jahr nichts ändern kann an den vor­ge­ge­be­nen Zeit­sche­men". Wie die Zeu­gin L. in der münd­li­chen Ver­hand­lung selbst erklärte, wur­de die Ent­schei­dung, die Dau­er des Rol­len­spiels nicht zu verlängern, schluss­end­lich von ihr selbst ge­trof­fen. Ne­ben der sich aus der Na­tur der Tätig­keit er­ge­ben­den zwin­gen­den Ein­glie­de­rung in den or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ab­lauf des Be­su­cher­diens­tes sind/wa­ren die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. aber auch in die über­ge­ord­ne­te Or­ga­ni­sa­ti­on des Bun­des­ra­tes ein­ge­bun­den. So wur­den/wer­den für sie re­gelmäßig ge­son­der­te Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen an­ge­bo­ten, an de­nen die­se aus­weis­lich der von dem Bei­ge­la­de­nen zu 7) bei­spiel­haft über­reich­ten Pro­to­kol­le (Bd. 1, Bl. 207ff. = An­la­gen 22a bis 23b) auch mehr­heit­lich teil­nah­men. Aus den Pro­to­kol­len ist fer­ner er­sicht­lich – was auch die Zeu­gin L. im Ter­min bestätig­te -, dass anläss­lich der Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen bzw. ge­son­dert auch Dienst­be­spre­chun­gen statt­fan­den, bei de­nen or­ga­ni­sa­to­ri­sche Din­ge be­spro­chen wur­den. Für ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit völlig unüblich ist in­so­fern zu­dem, dass die Teil­nah­me an den Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen von der Kläge­rin so­gar (nach den An­ga­ben der Bei­ge­la­de­nen zu 2) wohl mit dem sonst übli­chen St­un­den­satz für ei­ne Führung von 40,00 EUR) vergütet wur­de. Dass die Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen auch an die fest an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter des Be­su­cher­diens­tes ge­rich­tet wa­ren, spricht eher für als ge­gen ei­ne Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on. Auch wur­den/wer­den den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und dem Herrn W. schrift­lich oder über das In­tra­net in­ter­ne In­for­ma­tio­nen des Bun­des­ra­tes et­wa über ak­tu­ell-po­li­ti­sche The­men und Ge­setz­ge­bungs­vor­ha­ben zur Verfügung ge­stellt. Dass sie sich darüber hin­aus auch über all­ge­mein zugäng­li­che Me­di­en selbstständig die für die Tätig­keit er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen be­schaff­ten, ist in­so­fern un­er­heb­lich, da dies auch von abhängig Beschäftig­ten, die mit Diens­ten höhe­rer Art be­traut

- 7 -

sind, in der Re­gel er­war­tet wird. Die Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on des Bun­des­ra­tes zeigt sich fer­ner auch dar­an, dass den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) ein ei­ge­ner Auf­ent­halts­raum zur Verfügung ge­stellt wird, in dem je­der von ih­nen ein ei­ge­nes Post­fach hat und der zu­dem auch mit ei­nem PC aus-ge­stat­tet wird, über den die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) mit­tels ei­nes Pass­wor­tes auch Zu­gang zu in­ter­nen, d.h. nicht all­ge­mein zugäng­li­chen In­for­ma­tio­nen des Bun­des­ra­tes (In­tra­net, Pres­se­spie­gel) ha­ben. Fer­ner wird ih­nen ei­ne Na­mens­kar­te zur Verfügung ge­stellt, die sie als An-gehöri­ge des Bun­des­ra­tes aus­weist (Bd. 1, Bl. 171 d.A., An­la­ge 6 des Bei­ge­la­de­nen zu 7)). Zu­dem verfügt der Be­su­cher­dienst über ei­ne ei­ge­ne In­ter­net­präsenz über die Sei­ten des Bun­des­ra­tes und über ei­nen ei­ge­nen Fly­er, wo sich je­weils auch Grup­pen­fo­tos be­fin­den, auf de­nen die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) teil­wei­se mit ab­ge­bil­det sind. Dies und die Nut­zung der Na­mens­kar­te so­wie die Durchführung ei­nes ei­ge­nen Ta­ges der of­fe­nen Tür durch den Be­su­cher­dienst (vgl. da­zu Bd. 1, Bl. 218ff. d.A., An­la­ge 26 des Bei­ge­la­de­nen zu 7)) zeigt ins­be­son­de­re auch, dass die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. nach außen als An­gehöri­ge des Bun­des­ra­tes und nicht als Selbstständi­ge in Er­schei­nung tre­ten. Dass dies sei­tens der Kläge­rin selbst eben­so ge­se­hen wird, zeigt sich et­wa an den von dem Bei­ge­la­de­nen zu 7) über­sand­ten be­lo­bi­gen­den Schrei­ben der Zeu­gin L. (Bd. 1, Bl. 177 d.A.), des Herrn S. (Bd. 1 Bl. 178 d.A.) und des Herrn B. (S. 3 des bei den Ge­richts­ak­ten be­find­li­chen Aus­zu­ges der "Ab­rech­nungs­ak­te" der Kläge­rin be­tref­fend den Bei­ge­la­de­nen zu 7)). Auch die Führung ei­ner Ak­te über die ein­zel­nen Ho­no­rar­kräfte durch die Kläge­rin, in die be­wusst (durch Verfügung auf den je­wei­li­gen Un­ter­la­gen) auch per­so­nen­be­zo­ge­ne Un­ter­la­gen, wie et­wa Dank­sa­gun­gen von Grup­pen oder Be­lo­bi­gungs­schrei­ben auf­ge­nom­men wer­den, zeigt die en­ge Ein­bin­dung der Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der Kläge­rin, selbst wenn es sich bei die­ser Ak­te nicht um ei­ne klas­si­sche Per­so­nal­ak­te han­delt. Zu erwähnen ist an die­ser Stel­le, dass der Um­stand, dass die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. an­ders als fest An­ge­stell­te bzw. Be­am­te nicht über ei­nen Dienst­aus­weis, über ein ei­ge­nes Büro und über ei­ne ei­ge­ne Email-Adres­se verfügen und dass über sie kei­ne Per­so­nal­ak­te geführt wird, nicht ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spricht, da ei­ne ge­rin­ge­re be­trieb­li­che Ein­glie­de­rung ne­ben­be­ruf­li­cher bzw. ne­ben dem Stu­di­um täti­ger Ab­ruf­kräfte durch­aus üblich ist. Auch wenn die außer­or­dent­lich en­ge Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der Kläge­rin für sich ge­nom­men be­reits dem Vor­lie­gen ei­ner selbstständi­gen Tätig­keit ent­ge­gen­steht, sind/wa­ren die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. letzt­lich auch zeit­lich, ört­lich und in­halt­lich wei­sungs­ge­bun­den. Bei Über­nah­me ei­ner Führung ist der zeit­li­che und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Rah­men der ein­zel­nen Führung durch den zeit­li­chen Ab­lauf- und Raum­plan kon­kret vor-ge­ge­ben und die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Frei­heit der Be­su­cherführer be­schränkt sich in­so­fern auf die Nut­zung et­wai­ger Freiräume, die durch ei­ne ge­rin­ge Führungs­dich­te oder durch kon­kre­te Ab­stim­mung mit an­de­ren Kol­le­gen ent­ste­hen. In in­halt­li­cher Hin­sicht ist der Rah­men der ein­zel­nen Führung be­reits durch die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung vor­ge­ge­ben. Dass die Be­su­cherführer in­ner­halb die­ses Rah­mens ih­re Führun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen und Wünsche der Grup­pe frei ge­stal­ten können, steht der in­halt­li­chen Wei­sungs­ge­bun­den­heit – wie be­reits aus­geführt – nicht ent­ge­gen. An­ge­sichts des Um­stan­des, dass die Be­su­cherführer den Bun­des­rat nach außen re­präsen­tie­ren und auch re­präsen­tie­ren sol­len, ist es auch schlicht le­bens­fern an­zu­neh­men, dass es der Kläge­rin gleichgültig ist, wie die Führun­gen in­halt­lich aus­ge­stal­tet sind. Würde ihr zu Oh­ren kom­men, dass et­wa ein Be­su­cherführer un­rich­ti­ge In­for­ma­tio­nen ver­mit­telt oder ein schlech­tes Licht auf den Bun­des­rat wirft, würde sie ganz si­cher eben­so ein­schrei­ten, wie sie im um­ge­kehr­ten Fall Be­lo­bi­gun­gen aus­spricht. Be­zeich­nend ist in­so­fern auch die Dis­kus­si­on um die in­halt­li­che und zeit­li­che Aus­ge­stal­tung des Rol­len­spiels, die letzt­lich in ein sei­tens der Kläge­rin er­stell­tes kon­kre­tes in­halt­li­ches Kon­zept münde­te, in dem Zie­le, Or­ga­ni­sa­ti­on und Ab­lauf des Rol­len­spiels kon­kret und ver­bind­lich dar­ge­stellt sind. Be­zeich­nend ist in­so­fern fer­ner die Äußerung des Bei­ge­la­de­nen zu 14) in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 2. Ju­ni 2009 zu der Be­tei­li­gung des Lei­ters des Par­la­ments­diens­tes Dr. K. an ei­ner der Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen zum In­halt des Rol­len­spiels. Er sag­te in­so­fern, dass ei­ne in­halt­li­che Be­ra­tung bei der Aus­ar­bei­tung des Kon­zepts zum Rol­len­spiel zwin­gend er­for­der­lich ge­we­sen sei, "da wir es uns nicht leis­ten können, Feh­ler bei der Be­schrei­bung des Ver­fah­rens im Rah­men des Rol­len­spiels zu be­ge­hen." Dies zeigt deut­lich, dass sich auch die bei­ge­la­de­nen Be­su­cherführer ih­rer be­son­de­ren Ver­ant­wor­tung im Hin­blick auf die Außen­dar­stel­lung des Bun­des­ra­tes sehr wohl be­wusst sind. Hier­aus er­gibt sich letzt­lich auch die in­halt­li­che Wei­sungs­ge­bun­den­heit, oh­ne dass es in­so­fern de­tail­lier­ter in­halt­li­cher Vor­ga­ben be­darf. Sch­ließlich tra­gen/tru­gen die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und der Herr W. auch kein re­le­van­tes un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko. Sie er­hal­ten für ih­re Tätig­keit ei­ne fes­te, sei­tens der Kläge­rin ein­sei­tig vor­ge­ge­be­ne (vgl. da­zu auch das Pro­to­koll der Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung vom 3. Sep­tem­ber 2003, Bd. 1, Bl. 207R der Ge­richts­ak­ten = An­la­ge 22a des Bei­ge­la­de­nen zu 7)) Vergütung, die sich an der Zeit der Führung aus­rich­tet. Darüber hin­aus er­hal­ten sie un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen bei Aus­fall ei­ner Führung auch ei­ne Aus­fall­pau­scha­le. Sch­ließlich wird – wie be­reits erwähnt – so­gar die Teil­nah­me an von der Kläge­rin or­ga­ni­sier­ten Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen vergütet. Der Um­stand, dass den Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und dem Herrn W. von der Kläge­rin kei­ne An­zahl von Min­dest­aufträgen ga­ran­tiert wur­de/wird, tritt

- 8 -

dem­ge­genüber nach Auf­fas­sung der Kam­mer zurück. Die­ses Ri­si­ko trifft - ins­be­son­de­re im Rah­men von Ab­ruftätig­kei­ten – viel­fach auch (unständig) abhängig Beschäftig­te (vgl. Hes­si­sches LSG, Ur­teil vom 20.10.2005 – L 8/14 KR 334/04, bei ju­ris Rd­Nr. 23). Der Nicht­gewährung von Ent­gelt­fort­zah­lung, Ur­laub, Ur­laubs­geld, Weih­nachts­geld und der Nicht­abführung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben hat die Kam­mer in die­sem Rah­men kei­ne ent­schei­den­de Be­deu­tung bei­ge­mes­sen, da die­se Nach­tei­le und Ri­si­ken vor­lie­gend nicht durch ein we­sent­li­ches mehr an un­ter­neh­me­ri­schen Rech­ten bzw. Frei­hei­ten oder Ge­winn kom­pen­siert wer­den (vgl. da­zu bspw. BSG, Ur­teil vom 13.07.1978 – 12 RK 14/78 = SozR 2200 § 1227 Nr. 17; LSG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 12.12.2008 - L 4 R 3542/05, ju­ris). Schluss­end­lich über­wie­gen nach al­le­dem nach Auf­fas­sung der Kam­mer die für das Vor­lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spre­chen­den Umstände deut­lich, so dass die Be­klag­te das Be­ste­hen der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht der Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 15) und des Herrn W. dem Grun­de nach zu Recht fest­ge­stellt hat. Hin­sicht­lich des Bei­ge­la­de­nen zu 14) steht der Fest­stel­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht dem Grun­de nach nicht des­sen Ver­si­che­rungs­pflicht in der Künst­ler­so­zi­al­ver­si­che­rung ent­ge­gen. We­gen der haupt­be­ruf­lich selbstständi­gen Tätig­keit des Bei­ge­la­de­nen zu 14) - das gilt auch für al­le an­de­ren Bei­ge­la­de­nen, die haupt­be­ruf­lich selbstständig sind -, schei­det ei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht in der Kran­ken­ver­si­che­rung aus (§ 5 Abs. 5 SGB V). Hin­sicht­lich der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht enthält § 4 Nr. 2 Künst­ler­so­zi­al­ver­si­che­rungs­ge­setz (KSVG) ei­ne Kon­kur­renz­re­ge­lung, wo­nach Ver­si­che­rungs­frei­heit in der Ren­ten­ver­si­che­rung nach dem KSVG (und da­mit nur Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI) erst dann ein­tritt, wenn das Ar­beits­ent­gelt oder Ar­beits­ein­kom­men während des Ka­len­der­jah­res vor­aus­sicht­lich min­des­tens die Hälf­te der für die­ses Jahr gel­ten­den Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der all­ge­mei­nen Ren­ten­ver­si­che­rung beträgt. Die Ver­si­che­rungs­frei­heit in ein­zel­nen Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung steht je­doch der Fest­stel­lung der Ver­si­che­rungs­pflicht dem Grun­de nach nicht ent­ge­gen. Auch die Bei­trags­nach­for­de­rung in Höhe von ins­ge­samt 15.626,00 EUR ist we­der dem Grun­de noch der Höhe nach zu be­an­stan­den. Die Be­klag­te ist in­so­fern zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass zu­min­dest die Ver­si­che­rungs­pflicht der Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 7) und 15) gemäß § 7b SGB IV in der Fas­sung des Ge­set­zes vom 20.12.1999 (BGBl. 2000 I S. 2) nicht erst ab Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung, son­dern rück­wir­kend mit Be­ginn der Tätig­keit ein­ge­tre­ten ist. In­so­fern brauch­te die Kam­mer nicht zu klären, ob und in­wie­fern die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 7) und 15) dem nachträgli­chen Ein­tritt der Ver­si­che­rungs­pflicht zu­ge­stimmt und hin­rei­chend ge­gen das Ri­si­ko der Krank­heit und zur Al­ters­vor­sor­ge ab­ge­si­chert wa­ren (§ 7b Nr. 1 und 2 SGB IV a.F.), da die An­nah­me der Selbstständig­keit der Tätig­keit sei­tens der Kläge­rin an­ge­sichts der Viel­zahl der ein­deu­tig für das Vor-lie­gen ei­ner abhängi­gen Beschäfti­gung spre­chen­den Umstände je­den­falls grob fahrlässig war. Der Kläge­rin, die auch über ent­spre­chen­den ju­ris­ti­schen Sach­ver­stand verfügt, hätte sich in­so­fern die Pro­ble­ma­tik der "Schein­selbstständig­keit" auf­drängen müssen und sie hätte sich ver­an­lasst se­hen müssen, die an­ge­nom­me­ne Ver­si­che­rungs­frei­heit et­wa im Rah­men ei­nes Sta­tus­fest­stel­lungs­ver­fah­rens nach § 7a SGB IV über­prüfen zu las­sen. Be­den­ken ge­gen die Höhe der Bei­trags­nach­for­de­rung, die sich aus Ren­ten­ver­si­che­rungs­beiträgen bzw. Pau­schalbeiträgen zur Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­rung der über­wie­gend als Stu­den­ten bzw. ge­ringfügig täti­gen Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 7) und 15) zu­sam­men­setzt, be­ste­hen nicht und wur­den von der Kläge­rin auch nicht vor­ge­tra­gen. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 197a SGG i.V.m. §§ 154 Abs. 1, 162 Abs. 3 Vw­GO und § 2 Abs. 1 Satz 1 GKG. Die Kläge­rin ist nach § 2 Abs. 1 Satz 1 GKG von der Zah­lung der Ge­richts­kos­ten be­freit. Dies gilt je­doch nicht für die Er­stat­tung der außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der übri­gen Be­tei­lig­ten (vgl. BGH, Be­schluss vom 30.12.1964 - V ZR 112/62). Die Kläge­rin hat da­nach die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten so­wie die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Bei­ge­la­de­nen zu 7) zu tra­gen. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten Bei­ge­la­de­ner können nach § 197a Abs. 1 Satz 1 SGG i.V.m. § 162 Abs. 3 SGG dem Un­ter­le­ge­nen aus Bil­lig­keit auf­er­legt wer­den. Da die Bei­ge­la­de­nen zu 1) bis 6) und 8) bis 24) kei­ne ei­ge­nen Anträge ge­stellt und sich so kei­nem Kos­ten­ri­si­ko aus­ge­setzt ha­ben, ent­spricht es auch nicht der Bil­lig­keit, der Kläge­rin de­ren außer­ge­richt­li­che Kos­ten auf­zu­er­le­gen. Et­was an­de­res gilt in­des für den Bei­ge­la­de­nen zu 7). Die­ser hat ei­nen ei­ge­nen Kla­ge­an­trag ge­stellt, mit dem er auch ob­siegt hat. Ins­be­son­de­re aber hat er das Ver­fah­ren in be­son­de­rer Wei­se gefördert. Er hat ei­ne Viel­zahl von für die Be­ur­tei­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht re­le­van­ter Un­ter­la­gen über­sandt, die dem Ge­richt von der Kläge­rin (zum Teil trotz Auf­for­de­rung, vgl. S. 3 des Bei­ladungs­be­schlus­ses vom 17. Sep­tem­ber 2008) nicht zur Verfügung ge­stellt wur­den. Da­her ent­spricht es der Bil­lig­keit, der Kläge­rin die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Bei­ge­la­de­nen zu 7) auf­zu­er­le­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht S 36 KR 2382/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880