Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 TaBV 74/06
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 12.07.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier
   

Ak­ten­zei­chen:
2 TaBV 74/06
4 BV 9/06
ArbG Trier
Be­schluss vom 12.07.2007

 

Te­nor:

 

Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier vom 27.11.2006 - 4 BV 9/06 - ab­geändert:

 

Es wird fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau V. in die Ge­halts­grup­pe G III des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges Rhein­land-Pfalz als er­teilt gilt.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

 

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Rah­men ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens um die zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung der Frau V., die als Mit­ar­bei­te­rin im Kas­sen­be­reich ein­ge­setzt ist.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt in A-Stadt ei­ne ört­li­che Nie­der­las­sung, in wel­cher der be­tei­lig­te Be­triebs­rat gewählt ist. Im Be­trieb wer­den mehr als 20 Mit­ar­bei­ter re­gelmäßig beschäftigt. Es gilt das Ta­rif­werk für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del Rhein­land-Pfalz ein­sch­ließlich et­wai­ger Son­der­re­ge­lun­gen. Der Man­tel­ta­rif­ver­trag vom 18.07.2003 sieht zur Ein­grup­pie­rung in § 9 vor, dass die Ein­grup­pie­rung ent­spre­chend der tatsächli­chen Tätig­keit er­folgt, wo­bei die Ge­halts- und Lohn­grup­pen ge­son­der­ten Ta­rif­verträgen vor­be­hal­ten blei­ben. Wei­ter ist ge­re­gelt, dass wenn dau­ernd meh­re­re Tätig­kei­ten zu­gleich aus­geübt wer­den, die un­ter ver­schie­de­ne Ta­rif­grup­pen fal­len, ei­ne Ein­grup­pie­rung in die höchst mögli­che Ta­rif­grup­pe der zeit­lich über­wie­gen­den Tätig­keit er­folgt, bei nicht ex­akt ab­ge­renz­ba­rem Über­wie­gen in die höhe­re der denk­ba­ren Ta­rif­l­ohn­grup­pen. Die Ein­grup­pie­rung fin­det in fünf Ge­halts­stu­fen statt, wo­bei im Fal­le der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin die höchs­te Ge­halt­stu­fe er­reicht ist.

 

Die Ge­halts­grup­pe II (G II) er­fasst:

„An­ge­stell­te mit ein­fa­cher kaufmänni­scher und/ oder tech­ni­scher Tätig­keit, z. B. [...] ein­fa­che Kas­siertätig­keit (z. B. La­den­kas­sie­rer/ in) [Fußno­te 1: Kas­sie­rer/ in­nen, de­ren Tätig­keit über die An­for­de­run­gen die­ser Ta­rif­grup­pe hin­aus­reicht, oh­ne die An­for­de­run­gen der fol­gen­den Ta­rif­grup­pe zu erfüllen, er­hal­ten ab dem 1.9.2002 ei­ne Tätig­keits­zu­la­ge von 52,- EUR.], [...], An­ge­stell­te mit ein­fa­chen Tätig­kei­ten in den Be­rei­chen: Ein­kauf, Rech­nungs­prüfung, Wa­re­n­an­nah­me, [...], Ver­sand, Buch­hal­tung, Lohn­buch­hal­tung, Kre­ditbüro [...].“

 

In die Ge­halts­grup­pe III (G III) fal­len so­dann:

"An­ge­stell­te mit ei­ner Tätig­keit, die er­wei­ter­te Fach­kennt­nis­se und größere Ver­ant­wor­tung er­for­dert, z. B. [...] Kas­sie­rer/ in mit höhe­ren An­for­de­run­gen [Fußno­te 2: Die für Kas­sie­rer/ in­nen ge­for­der­ten höhe­ren An­for­de­run­gen wer­den in der Re­gel von Kas­sie­rer/ in­nen erfüllt, die über­wie­gend in Kas­sen­zo­nen von Le­bens­mit­tel-Su­permärk­ten (ab 400qm Ver­kaufs­fläche) so­wie an Sam­mel­kas­sen beschäftigt sind. Kas­sen, die für meh­re­re Ab­tei­lun­gen zuständig sind und an de­nen Kas­sie­rer/ In­nen aus­sch­ließlich beschäftigt wer­den, sind Sam­mel­kas­sen gleich­zu­set­zen.], Kas­sie­rer/ in in Ver­brau­chermärk­ten, [...], selbständi­ge Sach­be­ar­bei­tung in fol­gen­den Be­rei­chen: Ein­kauf, Rech­nungs­prüfung, Wa­re­n­an­nah­me, [...], Ver­sand, Buch­hal­tung, Kre­ditbüro [...].“

 

Die Ge­halts­grup­pe IV (G IV) steht so­dann

„An­ge­stell­ten mit selbständi­ger Tätig­keit im Rah­men all­ge­mei­ner An­wei­sung und mit ent­spre­chen­der Ver­ant­wor­tung für ih­ren Tätig­keits­be­reich a) oh­ne oder mit in der Re­gel bis zu 4 un­ter­stell­ten voll­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/ in­nen, b) mit in der Re­gel mehr als 4 un­ter­stell­ten voll­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/ in­nen [...]“

of­fen,

„z. B. [...] Kas­sen­auf­sicht, Kas­sie­ren mit zusätz­li­cher Ver­ant­wor­tung (z. B. mit zusätz­li­chen kas­sen­tech­ni­schen und/ oder buch­hal­te­ri­schen Auf­ga­ben, Kas­sen­auf­sicht bzw. ver­gleich­ba­re 1. Kas­sie­rer/ in­nen), [...].“

Im Som­mer 2005 wur­den im Kas­sen­be­reich Um­struk­tu­rie­run­gen vor­ge­nom­men. Als Fol­ge wur­de im 3. Stock des Wa­ren­hau­ses ei­ne so­ge­nann­te er­wei­ter­te Be­reichs­kas­se ein­ge­rich­tet. An die­se Kas­se wur­den ein­ver­nehm­lich mit dem Be­triebs­rat die Mit­ar­bei­te­rin­nen Frau U., Frau T., Frau S., Frau R., Frau Q. und Herr P. ver­setzt. Wei­ter in die­sem Be­reich ein­ge­setzt wird die Mit­ar­bei­te­rin Frau V., die­se ist "ers­te Kraft" des Be­reichs.

 

In der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se, auch Ser­vice-Kas­se ge­nannt, wur­den teil­wei­se Auf­ga­ben der frühe­ren Haupt­kas­se er­le­digt, al­ler­dings mit der Maßga­be, dass nur noch die ma­nu­el­le Ver­ein­nah­mung und Her­aus­ga­be von Hart­geld dort er­folgt, fer­ner auch das Haupt­kas­sen­buch geführt wird, je­doch kei­ne Kre­di­to­ren- und De­bi­to­ren­buch­hal­tung mehr wie früher. Das ver­ein­nahm­te Hart­geld wird im rückwärti­gen Be­reich der Kas­se ge­sam­melt und schließlich in Sa­fe­bags an die Fah­rer ei­nes Drit­t­un­ter­neh­mens über­ge­ben.

 

Der Zeit­an­teil der Hart­geld­dis­po­si­ti­on ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin gibt an vier bis sechs St­un­den pro Wo­che für zwei Mit­ar­bei­ter. Der An­trag­stel­ler sechs St­un­den pro Wo­che al­lein für die Präpa­ra­ti­on der Sa­fe­bags.

 

Des wei­te­ren wer­den von den Mit­ar­bei­tern der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se noch Auf­ga­ben des so­ge­nann­ten Fi­li­albüros, d. h. der Fi­li­al­lei­tungs­ad­mi­nis­tra­ti­on mit­er­le­digt. Die Mit­ar­bei­te­rin V. hat ne­ben ge­le­gent­li­cher un­mit­tel­ba­ren Mit­ar­beit im Kas­sen­be­reich Ver­wal­tungs- und Ad­mi­nis­tra­ti­ons­auf­ga­ben des Fi­li­albüros zu erfüllen, d. h. Be­le­ge aus der Fi­lia­le zu sam­meln und ge­ord­net an die zuständi­gen Stel­len in der Haupt­ver­wal­tung wei­ter­zu­lei­ten. Auch die Be­ar­bei­tung des all­ge­mei­nen Schrift­ver­kehrs in der Fi­lia­le ob­liegt ihr, fer­ner die Be­treu­ung der haus­in­ter­nen Soft- und Hard­ware ein­sch­ließlich der Er­he­bung von ein­fa­chen Pro­ble­men an den Kas­sen­rech­nern bzw. Be­auf­tra­gen des tech­ni­schen Diens­tes im re­gio­na­len Dienst­leis­tungs­zen­trum bei ent­spre­chen­dem Be­darf.

 

Un­ter den Be­tei­lig­ten herrscht im Ein­zel­nen Streit über die Wer­tig­keit der den sons­ti­gen Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen an der Kas­se über­tra­ge­nen Auf­ga­ben, ins­be­son­de­re, ob sie er­wei­ter­te Fach­kennt­nis­se und größere Ver­ant­wor­tung ein­set­zen müssen, z. B. als Kas­sie­rer mit höhe­ren An­for­de­run­gen im Sin­ne der Pro­to­koll­no­tiz, nämlich der Beschäfti­gung an Sam­mel­kas­sen, an­zu­se­hen sind.

 

Nach­dem Gespräche über die zunächst vor­ge­se­he­ne Ein­rich­tung der Ser­vice-Kas­se im 1. Ober­ge­schoss geführt wur­den und der Be­triebs­rat am 17.06.2005 Be­den­ken we­gen der be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung hat­te, schrieb die Ar­beit­ge­be­rin am 21.06.2005 an den Be­triebs­rat wie folgt:

 

„An­trag an den BR der A- AG A-Stadt

Fi­li­albüro/ Be­reichs­kas­se

Sehr ge­ehr­ter Herr O,,

an­lie­gend er­hal­ten Sie die neu­en Verträge für die Mit­ar­bei­te­rin­nen der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se/ Fi­li­albüro (Ser­vice-Kas­se).

Wie mit dem Be­triebs­rat be­spro­chen, wird die bis­he­ri­ge Fa­shion­kas­se im 1. OG um die Auf­ga­ben des Fi­li­albüros er­wei­tert (Tätig­keits­be­schrei­bun­gen lie­gen ih­nen vor).

 

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen R. und U. wer­den, wie ver­ein­bart, den Mit­ar­bei­tern der Ser­vice­kas­se zu­ge­ord­net.

Frau V. wird die neue Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin. Ihr sind die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Ser­vice­kas­se un­ter­stellt. Dies sind im Ein­zel­nen (in Klam­mern die vor­ge­se­he­ne Ein­grup­pie­rung):

 

Frau N. (GII)

Frau M. (GII)

Frau L. (GII)

Frau K. (GII)

Frau J. (GII)

Frau I. (GII)

Frau H. (GII)

Frau G. (GII) Ab­grup­pie­rung von GIII nach den Be­din­gun­gen des So­zi­al­plans,

Frau U. (GII) Ab­grup­pie­rung von GIII nach den Be­din­gun­gen des So­zi­al­plans

(Frau F. bleibt in der Ab­tei­lung 030 und wird zu 50% ih­rer in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit die Ser­vice­kas­se un­terstützen).

 

Frau V. (GIII) und Funk­ti­ons­zu­la­ge für Um­stel­lungs­verhält­nis­se.

Die­se Kon­struk­ti­on wur­de vor Wo­chen mit den be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen und dem BR be­spro­chen. Da­her er­staunt es, dass der Be­triebs­rat am 17.6.05 erst­mals Be­den­ken ge­gen die Ein­grup­pie­rung ver­lau­ten ließ.

Be­gründung für die Ein­grup­pie­rung:

Die ver­trag­lich zu leis­ten­den Ar­beits­stun­den der bis­he­ri­gen Mit­ar­bei­ter der Fa­shion­kas­se ent­sprach 4,0 VB. Zu­ge­ord­net wur­den 1,1 VB Mit­ar­bei­ter für die Auf­ga­ben des Fi­li­albüros; außer­dem wird die Fi­lial­or­ga­ni­sa­ti­on mit 1,0 VB zu­ge­ord­net. Es ist be­spro­chen, dass al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen der Ser­vice­kas­se die zusätz­li­chen Auf­ga­ben des Fi­li­albüros be­herr­schen ler­nen und gleich­be­rech­tigt nach Ein­tei­lung durch Frau V. durchführen.

 

Die­se zusätz­li­chen Auf­ga­ben be­inhal­ten nach den Ih­nen vor­lie­gen­den Un­ter­la­gen ein­fa­che Tätig­kei­ten, die nur ei­ne ta­rif­li­che Ein­grup­pie­rung in GII recht­fer­ti­gen. Die höhe­re Ein­stu­fung der Frau V. recht­fer­tigt sich durch ih­re Vor­ge­setz­ten­funk­ti­on.

Selbst wenn wir un­ter­stel­len, dass die zusätz­li­chen Auf­ga­ben höher be­wer­tet sind, käme es auch nicht zu ei­ner Höher­grup­pie­rung. § 9 Satz 2+3 un­se­res MTV sagt aus:

2. Ei­ne Ein­grup­pie­rung er­folgt ent­spre­chend der tatsächlich aus­geübten Tätig­keit,

3. wer­den dau­ernd meh­re­re Auf­ga­ben zu­gleich aus­geübt, die un­ter ver­schie­de­ne Ta­rif­grup­pen fal­len, so er­folgt die Ein­grup­pie­rung ent­spre­chend der zeit­lich über­wie­gen­den Tätig­keit____.

Da ne­ben Frau V. als Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin neue Tätig­kei­ten in der Größen­ord­nung von 1.1 VB ver­teilt auf 5.1 VB Mit­ar­bei­te­rin­nen hin­zu­ge­kom­men sind, wer­den die An­for­de­run­gen des § 9 Satz 3 auf Höher­grup­pie­rung in kei­nem Fall erfüllt, da dass Ar­beits­vo­lu­men der neu­en Tätig­kei­ten in kei­nem Fall über­wiegt.

 

Da Frau U. und Frau R. in die Grup­pe der Ser­vice­kas­sen­mit­ar­bei­te­rin­nen mit glei­chen Rech­ten und Pflich­ten in­te­griert wer­den (auf ei­ge­nen Wunsch), müssen die­se bei­den Mit­ar­bei­te­rin­nen die glei­che Ein­grup­pie­rung wie die Kol­le­gin­nen er­hal­ten, nämlich GII. Die bei­den Mit­ar­bei­te­rin­nen ak­zep­tie­ren übri­gens die Ab­grup­pie­rung.

Wir bit­ten den Be­triebs­rat gemäß dem An­trag zu ent­schei­den und den an­lie­gen­den Verträgen in die­ser Form zu­zu­stim­men.

A-Stadt, den 21.6.05

(Geschäfts­lei­tung, D.)“

 

 

Nach An­ga­ben der Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Anhörung vor der Kam­mer wur­de die Ein­rich­tung der Be­reichs­kas­se im 1. Ober­ge­schoss ver­wor­fen, weil bau­tech­ni­sche Gründe ei­ne Ein­rich­tung in­ner­halb der Fa­shion-Ab­tei­lung nicht für zweck­dien­lich er­schei­nen ließen.

 

In Übe­rein­stim­mung mit dem Be­triebs­rat wur­de so­dann in der 3. Eta­ge die­se Ser­vice-Kas­se ein­ge­rich­tet und dort seit En­de Au­gust 2005 be­trie­ben. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wur­den mit Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes in die Ab­tei­lung ver­setzt.

 

In ei­nem Gespräch vom 23.11.2005 be­an­trag­te noch­mals die Ar­beit­ge­be­rin förm­lich die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­te­rin U. in die Ge­halts­grup­pe G II und der Mit­ar­bei­te­rin V. in die Ge­halts­grup­pe G III.

 

Mit Schrei­ben da­tiert vom 29.11.2005 lehn­te der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung ab. Das Schrei­ben lau­tet wört­lich:

 

„Nach wie vor sind wir über­zeugt, dass die Ein­grup­pie­run­gen nach der tatsächli­chen Tätig­keit vor­zu­neh­men sind.

Das be­deu­tet, dass wir ei­ne Vergütung für die Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin nach der Ta­rif­grup­pe 5 b, so­wie der wei­te­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Fi­li­albüros und der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se nach G 3, für rich­tig hal­ten.

Für ei­ne noch zu be­stim­men­de Stell­ver­tre­tung der Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin erklären wir uns mit Ih­rem Kom­pro­miss­vor­schlag G 3 plus ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge von 100,- EUR mo­nat­lich ein­ver­stan­den.

 

Be­gründung:
Der Zuständig­keits­be­reich der Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin er­streckt sich auf al­le Tätig­kei­ten, die vor ZE­RO BASE 1 von ei­ner Viel­zahl von un­ter­schied­li­chen Ver­ant­wort­li­chen ge­leis­tet wur­den. Die Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin hat dem­nach die Richt­li­ni­en des "Hand­buchs Fi­lial­or­ga­ni­sa­ti­on" zu ver­an­las­sen, die­se zu be­ar­bei­ten oder zu de­le­gie­ren und vor al­lem die Kon­trol­le über die ord­nungs­gemäße Er­le­di­gung zu führen.

Sie ist zuständig für z. B.

- Si­cher­heit und Ord­nung des Hau­ses

- Be­le­g­an­nah­me und Wei­ter­lei­tung an die ent­spre­chen­den Stel­len

- De­bi­to­ren­buch­hal­tung und -- Kun­den­auf­trags­schrei­bung

- Geld­be­ar­bei­tung

: Wech­sel­geld­dis­po­si­ti­on

: Ein- und Aus­zah­lun­gen

: Haupt­kas­sen­be­stand

: Haupt­kas­sen­ab­rech­nung

: Geld­auf­be­wah­rung

- In­ven­tur

: Vor­be­rei­tung

: Über­wa­chung der ord­nungs­gemäßen Durchführung

- Dieb­stahls­in­for­ma­ti­ons­sys­tem

: Be­ab­rei­tung

: Er­for­der­li­che Ein­ga­ben und - Aus­wer­tun­gen

- Be­treu­ung der EDV-Hard­ware

: Über­wa­chen und Ein­hal­ten der Grundsätze der Da­ten­si­cher­heit

: PC

: Kas­sen

: Te­le­fon­an­la­gen

- Ser­vice

: Kun­den­kar­ten (Hap­py Di­gits)

: Kun­den­rech­nun­gen

: Wunsch­kar­ten und Ge­schenk­gut­schei­ne

- Maßnah­men der all­ge­mei­nen Ver­wal­tung

: Schrift­ver­kehr

: Ge- und Ver­brauchs­ma­te­ri­al

: Haft­pflichtschäden

- Wa­re­n­an­nah­me - Ver­sand

Im Be­reich der Per­so­nal­ad­mi­nis­tra­ti­on ist sie zuständig un­ter an­de­rem für die Durchführung und Über­wa­chung von:

- Sam­mel­funk­tio­nen

: Anträge

: Ar­beits­pa­pie­re und Be­schei­ni­gun­gen

- Ver­teil­funk­ti­on

: Ab­rech­nun­gen

: MK-Kar­ten

: Zeit­aus­wei­se

- Kon­troll­funk­ti­on

- Ser­vice­funk­ti­on

: Be­schaf­fung und Ein­stel­lung von Aus­hil­fen (zB In­ven­tur)

: Pfle­ge von Zeit­da­ten

: Un­fal­l­an­zei­gen und Krank­mel­dun­gen

Al­le die­se Tätig­kei­ten be­din­gen ei­ne Ein­grup­pie­rung in die Ge­halts­grup­pe 5, da hier ei­ne lei­ten­de Stel­lung mit An­wei­sungs­be­fug­nis und erhöhter Ver­ant­wor­tung vor­liegt.

Es ist ein­deu­tig fest­zu­stel­len, dass die Tätig­keit nicht mehr den Tätig­keits­merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe G 3 ent­spricht, in der die Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin der­zeit ein­grup­piert ist und die Ih­rer Auf­fas­sung nach auch zukünf­tig die Rich­ti­ge sein soll.

Der von Ih­nen vor­ge­schla­ge­nen Ein­grup­pie­rung in G3 plus ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge ist des­halb die Zu­stim­mung zu ver­wei­gern.

Bei den wei­te­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Fi­li­albüros und der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se ist der Be­triebs­rat der Auf­fas­sung, dass es sich hier um Tätig­kei­ten han­delt, die ei­ner Sam­mel­kas­se ent­spre­chen und darüber hin­aus noch Tätig­kei­ten des Fi­li­albüros mit um­fasst. Des­halb sind die­se Mit­ar­bei­te­rin­nen in die Vergütungs­grup­pe G3 ein­zu­grup­pie­ren.

Bei­spie­le:

- Be­ar­bei­tung der Haupt­kas­se

- Kun­den­ser­vice wie Hap­py Di­gits, Ge­schenk­gut­schei­ne, Wunsch­kar­ten

- Mehr­wert­steu­e­r­er­stat­tung

- Tax Free

- Na­to Pa­pie­re

- Te­le­fon­zen­tra­le

- und al­le Tätiglei­ten des vor­her be­schrie­be­nen Leis­tungs­spek­trums, wel­ches von der Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin zur Er­le­di­gung de­le­giert wer­den kann.

Auch hier ent­spricht die Tätig­keit nicht mehr den Tätig­keits­merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe G2, in der die Mit­ar­bei­te­rin­nen jetzt ein­grup­piert sind.

Des­halb ist auch hier die Zu­stim­mung zu ver­wei­gern.

In bei­den Fällen liegt al­so, bei Ih­rem Vor­schlag, ein Ver­s­toß ge­gen ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen vor, und genügt da­mit nach § 99 Be­trVG Abs. 2 Satz 1, die Zu­stim­mung nicht zu er­tei­len.

Mit freund­li­chen Grüßen

Be­triebs­rat A- AG Fi­lia­le A-Stadt

M.

Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der

 

Das Schrei­ben ist vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den nicht un­ter­zeich­net. Die Be­tei­lig­ten konn­ten kei­ne An­ga­be da­zu ma­chen, ob über­haupt ei­ne un­ter­schrie­be­ne Erklärung vor­liegt. Un­ter dem Schrei­ben be­fin­det sich ein Ver­merk, wo­nach das Schrei­ben von dem Fi­li­al­geschäfts­lei­ter D. am 29.12.2005 (ge­meint ist wohl 29.11.2005) er­hal­ten sei. An die­sem Tag hat­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de dem Fi­li­al­geschäftsführer das Schrei­ben des Be­triebs­ra­tes über­reicht.

 

Am 17.01.2006 hat die Ar­beit­ge­be­rin ein aber­ma­li­ges Schrei­ben zur Ein­grup­pie­rung und die von ihr be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung noch­mals erläutert. Ei­ne schrift­li­che Re­ak­ti­on des Be­triebs­ra­tes er­folg­te nicht mehr.

 

Mit An­trag ein­ge­gan­gen beim Ar­beits­ge­richt Trier am 07.03.2006 hat der Be­triebs­rat ein Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet mit dem Ziel, es der Ar­beit­ge­be­rin zu ver­bie­ten, die Mit­ar­bei­te­rin V. wei­ter in der Ge­halt­grup­pe G III ein­zu­grup­pie­ren, oh­ne die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes ein­zu­ho­len und im Ver­wei­ge­rungs­fal­le durch das Ar­beits­ge­richt er­set­zen zu las­sen.

 

Er hat den An­trag um den Hilfs­an­trag er­wei­tert, die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, die ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­te­rin V. in­ner­halb des Ge­halts­grup­pen­gefüges des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges Rhein­land-Pfalz im Rah­men des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens er­set­zen zu las­sen.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

 

Sie hat im We­ge des Wi­der­an­trags be­an­tragt,

die vom An­trag­stel­ler ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung von V. in die Ge­halts­grup­pe G III des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges Rhein­land-Pfalz zum 19.08.2005 zu er­set­zen.

 

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt,

den Wi­der­an­trag zurück­zu­wei­sen.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin hat vor­ge­tra­gen, der An­trag auf Un­ter­las­sung sei nicht zulässig. Im übri­gen sei der An­trag un­be­gründet, weil die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung kraft Ge­set­zes fin­giert wer­de. Die Zu­stim­mung sei nämlich da­durch ein­ge­tre­ten, das der Be­triebs­rat sich nicht auf die An­trag­stel­lung vom 21.06.2005 geäußert ha­be. Im übri­gen lie­ge ein form­ge­rech­ter Wi­der­spruch spätes­tens nach der noch­ma­li­gen Un­ter­rich­tung am 26.11.2005 nicht vor, weil das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Be­triebs­ra­tes nicht der ge­setz­li­chen Schrift­form ent­spre­che.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­folgt wei­ter ih­re Auf­fas­sung, dass die von ihr vor­ge­nom­me­ne Ein­grup­pie­rung zu­tref­fend sei.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des ers­ter In­stanz wird die tat­be­stand­li­che Dar­stel­lung im Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier vom 27.11.2006 Be­zug ge­nom­men.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat sämt­li­che Anträge zurück­ge­wie­sen. Im We­sent­li­chen hat es aus­geführt, die Anträge des Be­triebs­ra­tes sei­en un­zulässig, weil ein all­ge­mei­ner Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­ra­tes nicht be­ste­he. Des­sen Rech­te sei­en in den Be­stim­mun­gen der §§ 99 ff. Be­trVG ab­sch­ließend ge­re­gelt. Der hilfs­wei­se Vor­nah­me­an­trag sei auf­grund der zwi­schen­zeit­lich ein­ge­lei­te­ten Zu­stim­mungs­er­set­zung von kei­nem an­de­rem Rechts­schutz­in­ter­es­se mehr ge­tra­gen.

 

Der durch die Ar­beit­ge­be­rin an­ge­brach­te An­trag auf Zu­stim­mungs­er­set­zung sei zwar statt­haft und zulässig. Von ei­ner fin­gier­ten Zu­stim­mung nach § 99 Abs. 3 S. 2 Be­trVG könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Der An­trag ha­be je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Die be­gehr­te Ein­grup­pie­rung stim­me mit dem ta­rif­li­chen Ge­halts­gefüge nicht übe­rein. Die Be­tei­li­gungs­rech­te sei­en nicht be­reits durch das Schrei­ben vom 21.06.2005 aus­gelöst wor­den. Die in die­sem un­ter­brei­te­te Struk­turände­rung sei nämlich nicht zu­stan­de ge­kom­men, so­dass die Be­tei­li­gungs­rech­te ih­ren Be­zug ver­lo­ren ha­ben. Ursprüng­lich vor­ge­se­hen sei die Ein­rich­tung der er­wei­ter­ten Be­reichs­kas­se im 1. Ober­ge­schoss an­stel­le der vor­he­ri­gen Fa­shion-Kas­se. An­de­re Mit­ar­bei­ter soll­ten da­von be­trof­fen sein. Das ge­sam­te Pro­jekt sei we­gen bau­tech­ni­scher Ent­schei­dun­gen ver­wor­fen wor­den. Erst An­fang Ju­li 2005 sei ei­ne Neu­ab­stim­mung des Kon­zepts für das 3. Ober­ge­schoss mit der in­te­grier­ten Kas­se ge­trof­fen wor­den. Die vor­her kon­kret ge­plan­te Ver­set­zung und Um­grup­pie­rung der ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter sei auf­grund des Vor­gangs ge­gen­stands­los ge­wor­den. Dass die später durch­geführ­te Maßnah­me für die von bei­den Pla­nun­gen ge­trof­fe­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen V. und U. in al­len denk­ba­ren Punk­ten er­kenn­bar iden­tisch kon­zi­piert wa­ren, sei we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich. Auf­grund der Un­ter­rich­tung sei­en mit­hin Be­tei­li­gungs­rech­te noch nicht in Gang ge­setzt ge­we­sen.

 

Auch durch die un­ter dem 23.11.2005 be­an­trag­te Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­ter sei die Fik­ti­ons­wir­kung des § 99 Abs. 3 S. 2 Be­trVG nicht wei­ter aus­gelöst wor­den. Zwar sei das Wi­der­spruchs­schrei­ben nicht hand­schrift­lich un­ter­zeich­net wor­den. Die Be­ru­fung der Ar­beit­ge­be­rin auf die­sem Um­stand sei vor dem Hin­ter­grund der persönli­chen Überg­a­be des Schrei­bens und des so­dann über Mo­na­te hin­weg fort­geführ­ten Ver­hand­lung bis zur Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens treu­wid­rig und da­mit un­be­acht­lich. Hier­zu führt das Ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen aus. Ins­be­son­de­re der nach dem 29.11.2005 fort­ge­setz­ten Ver­hand­lung maß das Ar­beits­ge­richt ent­schei­den­des Ge­wicht bei. Die Ar­beit­ge­be­rin hätte mit Schrei­ben vom 17.01.2006 aus­drück­lich mit­ge­teilt, dass die Ver­hand­lung über die rich­ti­ge Ein­grup­pie­rung im­mer noch hinzögen und des­halb um er­neu­te Be­fas­sung des Be­triebs­ra­tes ge­be­ten. Mit Schrei­ben ha­be sie do­ku­men­tiert, dass sie sich an den Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes vom 29.11.2005 ge­bun­den fühlt.

 

Durch das Schrei­ben vom 17.01.2006 sein ein neu­es Zu­stim­mungs­ver­fah­ren nicht ein­ge­lei­tet wor­den.

 

Sch­ließlich führt das Ar­beits­ge­richt un­ter Dar­le­gung kon­kre­ter Gründe aus, wes­we­gen die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­nom­me­ne Ein­grup­pie­rung nicht zu­tref­fend sei, das Ar­beits­ge­richt hält die Tätig­keit der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen für ver­gleich­bar mit der Tätig­keit an ei­ner Sam­mel­kas­se.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­be­gründung wird auf die vor­be­zeich­ne­te Ent­schei­dung ver­wie­sen.

 

Der Be­schluss wur­de der Ar­beit­ge­be­rin am 04.12.2006 zu­ge­stellt. Am 29.12.2006 leg­te sie hier­ge­gen Be­schwer­de ein. Nach­dem die Frist zur Be­gründung der Be­schwer­de bis 14.03.2007 verlängert wor­den war, hat die Ar­beit­ge­be­rin am 12.03.2007 ih­re Be­schwer­de be­gründet.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts aus meh­re­ren Gründen für un­rich­tig. Auf das Anhörungs­schrei­ben vom 21.06.2005, wel­ches al­le not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen ent­hal­te, ha­be sich der Be­triebs­rat nicht geäußert. Zwar sei es rich­tig, dass es sich hier­bei um lau­fen­de bau­li­che Maßnah­men in der 1. Eta­ge han­deln soll­te, die in dem Schrei­ben an­geführ­ten Tätig­keits­be­schrei­bun­gen sei­en mit den zur Zeit aus­geführ­ten Tätig­kei­ten iden­tisch. Be­reits mit die­sem Schrei­ben sei un­ter an­de­rem die Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­te­rin­nen U. und V. be­an­tragt wor­den. Ei­ne schrift­li­che Re­ak­ti­on des Be­triebs­ra­tes er­folg­te nicht.

 

Spätes­tens mit der feh­len­den Un­ter­schrift un­ter dem Schrei­ben vom 29.11.2005 sei je­doch die Fik­ti­ons­wir­kung ein­ge­tre­ten, die Zu­stim­mung zu den Um­grup­pie­run­gen gel­te als er­teilt.

 

Die Be­ru­fung auf die Form­nich­tig­keit sei nicht treu­wid­rig. Das Ar­beits­ge­richt ver­ken­ne, dass bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen Form­vor­schrif­ten le­dig­lich in be­son­ders be­gründe­ten Aus­nah­mefällen ei­ne sol­cher Form­ver­s­toß un­be­acht­lich sei. Vor­aus­set­zung sei ein treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten und ein un­trag­ba­res Er­geb­nis. Al­lein der Ver­such, auf­grund des Ge­bo­tes der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit ein Ein­ver­neh­men mit dem Be­triebs­rat her­zu­stel­len, be­deu­te nicht, dass es treu­wid­rig wäre sich auf Form­feh­ler des Be­triebs­ra­tes zu be­ru­fen. Auch das Schrei­ben vom 17.01.2006 ha­be al­lein der gütli­chen Bei­le­gung des Strei­tes zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­dient.

 

Im übri­gen sei die Ent­schei­dung auch ma­te­ri­ell un­rich­tig, weil die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter zu­tref­fend sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin ein­grup­piert wor­den sei­en. Hier­zu führt die Ar­beit­ge­be­rin um­fang­reich aus.

 

Nach Hin­weis des Ge­richts hat die Ar­beit­ge­be­rin zu­letzt be­an­tragt,

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier (Az. 4 BV 9/06) vom 27.11.2006 wird auf­ge­ho­ben.

 

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau V. in die Ge­halts­grup­pe G III des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges Rhein­land-Pfalz vom 01.05.2005 als er­teilt gilt.

 

Hilfs­wei­se, die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau V. in die Ge­halts­grup­pe II des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges Rhein­land-Pfalz vom01.05.2005 zu er­set­zen.

 

 

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

 

Er ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss. Nach der Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sei ei­ne Un­ter­schrift un­ter des Wi­der­spruchs­schrei­bens nicht er­for­der­lich. Im übri­gen ver­hal­te sich die Ar­beit­ge­be­rin treu­wid­rig, wenn sie sich trotz fort­geführ­ter Ver­hand­lun­gen über die zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung erst­mals im Be­schluss­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt auf ei­nen feh­len­den wirk­sa­men Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes be­ruft.

 

Im übri­gen sei die vor­ge­se­he­ne Ein­grup­pie­rung der Ar­beit­ge­be­rin ta­rif­wid­rig.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des um­fang­rei­chen Sach- und Streit­stan­des im Be­schwer­de­ver­fah­ren wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Schriftsätze der Be­tei­lig­ten, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Anhörung wa­ren, wird ver­wie­sen. Wei­ter­hin wird ver­wie­sen auf die Fest­stel­lun­gen zum Sit­zungs­pro­to­koll vom 12.07.2007.

 

II.

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist zulässig, sie ist ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 78 Abs. 2, 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG i. V. m. § 520 ZPO).

 

Das Rechts­mit­tel hat in der Sa­che auch Er­folg.

 

Es war fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau U. in die Ge­halts­grup­pe G II des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­tra­ges als er­teilt gilt.

 

Zwar hat die Ar­beit­ge­be­rin zunächst die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu der ge­plan­ten per­so­nel­len Maßnah­me be­an­tragt und in die­sem An­trags­ver­fah­ren un­ter an­de­rem vor­ge­bracht, auf je­den Fall sei die be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung zu­tref­fend und die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zu er­set­zen, sie hat des­wei­te­ren aber auch vor­ge­bracht, dass der Be­triebs­rat form- und frist­ge­recht der be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung nicht wi­der­spro­chen hat.

 

Be­an­tragt der Ar­beit­ge­ber die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu ei­ner ge­plan­ten per­so­nel­len Maßnah­me und stellt sich im Lau­fe des Ver­fah­rens her­aus, dass die Zu­stim­mung man­gels recht­zei­ti­ger Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung schon als er­teilt gilt, kann das Ge­richt auch da­hin ent­schei­den, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes als er­teilt gilt (vgl. BAG Be­schluss vom 28.01.1986 - 1 ABR 10/84 = BA­GE 51, 42, BAG vom 18.10.1988 - 1 ABR 33/87 = BA­GE 60, 57).

 

Auch oh­ne den von der Ar­beit­ge­be­rin ge­stell­ten An­trag hätte das Ge­richt die Fest­stel­lung tref­fen können, dass die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung in die Ge­halts­grup­pe G II als er­teilt gilt.

 

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts gilt die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­te­rin U. als er­teilt.

 

Der Be­triebs­rat hat sei­ne Zu­stim­mung nicht recht­zei­tig ver­wei­gert.

 

Gemäß § 99 Abs. 3 Be­trVG muss der Be­triebs­rat ei­ne be­ab­sich­tig­te per­so­nel­le Maßnah­me in­ner­halb ei­ner Wo­che schrift­lich un­ter An­ga­be von Gründen wi­der­spre­chen, an­dern­falls gilt sei­ne Zu­stim­mung als er­teilt. Die Frist be­ginnt mit der vollständi­gen Un­ter­rich­tung gemäß § 99 Abs. 1 Be­trVG.

 

Im Streit­fall be­gann die­se Frist mit der Un­ter­rich­tung des Be­triebs­ra­tes in dem Gespräch am 23.11.2006.

 

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin be­gann die Un­ter­rich­tung nicht be­reits mit Zu­gang des Schrei­bens vom 21.06.2006.

 

Die in die­sem Schrei­ben dem Be­triebs­rat un­ter­brei­te­te Ände­rung der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur kam nicht zu­stan­de. Ursprüng­lich war ge­plant, die er­wei­ter­te Be­reichs­kas­se im 1. Stock des Kauf­hau­ses in A-Stadt an­zu­sie­deln und hier­zu ei­ne be­stimm­te persönlich ab­grenz­ba­re An­zahl von Ar­beit­neh­me­rin­nen in die­sem Kas­sen­be­reich ein­zu­set­zen. Dass hier­bei die Mit­ar­bei­te­rin U. und V. eben­falls be­trof­fen wa­ren führt nicht da­zu, dass das be­ab­sich­tig­te Kon­zept um­ge­setzt wur­de. Un­er­heb­lich ist auch, ob ggf. die späte­re tatsächli­che Ein­rich­tung der Be­reichs­kas­se im 3. Ober­ge­schoss ab­so­lut iden­ti­sche Tätig­keits­be­schrei­bun­gen für die bei­den vor­be­zeich­ne­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen be­inhal­te­te. Die be­ab­sich­tig­te Maßnah­me, die Mit­ar­bei­te­rin U. bzw. V. in die Be­reichs­kas­se 1. Ober­ge­schoss zu ver­set­zen, ihr dort be­stimm­te Tätig­kei­ten zu­zu­wei­sen, wur­de spätes­tens mit Auf­ga­be der ursprüng­li­chen Pla­nung, die­se Kas­se im 1. Ober­ge­schoss ein­zu­rich­ten, ge­gen­stands­los. Der Um­stand, dass der Be­triebs­rat auf das Schrei­ben vom 21.06.2005 un­strei­tig nicht form­ge­recht re­agiert hat, be­deu­tet al­so nicht, dass be­reits mit Ver­strei­chen der Wo­chen­frist die Zu­stim­mung zur ge­plan­ten Ein­grup­pie­rung ent­spre­chend dem Vor­schlag der Ar­beit­ge­be­rin als er­teilt gilt.

 

Erst nach­dem An­fang Ju­li 2006 ei­ne Neu­ab­stim­mung des Kon­zepts Fi­li­albüro für das 3. Ober­ge­schoss mit in­te­grier­ter Kas­se neu in An­griff ge­nom­men wur­de und die kon­kret ge­plan­te Ver­set­zung und Um­grup­pie­rung von Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen, die im übri­gen nicht iden­tisch wa­ren mit dem ursprüng­lich be­trof­fe­nen Per­so­nen­kreis, ein­ge­lei­tet wur­de, sind trotz mögli­cher­wei­se ver­gleich­ba­rer Kon­zep­tio­nen die Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes erst­mals mit der schließlich er­folg­ten In­for­ma­ti­on am 23.11.2005 und der be­an­trag­ten Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­ter in Gang ge­setzt wor­den.

 

Durch das dem Fi­li­al­geschäftsführer über­reich­te Schrei­ben des Be­triebs­ra­tes ist ein wirk­sa­mer Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes ge­gen die be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung nicht er­ho­ben wor­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ist auch das Be­ru­fen der Ar­beit­ge­be­rin auf den Form­m­an­gel nicht treu­wid­rig.

 

Das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Be­triebs­ra­tes ist nicht hand­schrift­lich un­ter­zeich­net. Ei­ne Nach­fra­ge in der münd­li­chen Anhörung vor der Kam­mer konn­te nicht klären, ob über­haupt je­mals ein Wi­der­spruchs­schrei­ben un­ter­zeich­net wor­den ist.

 

Der Um­stand, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de M. das Schrei­ben persönlich dem Fi­li­al­geschäftsführer D. am 29.11.2005 über­ge­ben hat, recht­fer­tigt nicht die An­nah­me, von der Wirk­sam­keit des Wi­der­spruchs­schrei­bens aus­ge­hen zu können.

 

Grundsätz­lich muss ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung schrift­lich, d. h. hand­schrift­lich durch den Ver­tre­tungs­be­fug­ten un­ter­zeich­net über­mit­telt wer­den (vgl. BAG vom 24.07.1979, AP Nr. 11 zu § 99 Be­trVG 1972).

 

Der Be­triebs­rat be­ruft sich zu Un­recht auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 11.06.2002 - 1 ABR 43/01 = NZA 2003, 226 und vom 06.08.2002, 1 ABR 49/01 = NZA 2003, 386). In die­sen Ent­schei­dun­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­geführt, da der Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes kein Rechts­geschäft, son­dern ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung sei, genüge das Merk­mal der Schrift­lich­keit. Die ge­setz­li­che Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB wer­de nicht ver­langt. Nach die­ser be­darf es der ei­genhändi­gen Un­ter­schrift des Erklären­den. Die­se muss sich aus der über­mit­tel­ten Ur­kun­de be­fin­den.

 

In dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fällen war ein hand­schrift­lich un­ter­zeich­ne­tes Schriftstück, al­so ei­ne Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber über den Be­schluss zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes dem Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Frist nur durch Te­le­fax­ko­pie über­sandt wor­den.

 

Nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts genügt für die Zu­stim­mung zur Wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 S. 1 Be­trVG Schrift­lich­keit. Der ge­setz­li­chen Schrift­form nach § 126 Abs. 1 BGB bedürfe es nicht. Fin­den auf rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen die Vor­schrif­ten über Wil­lens­erklärun­gen kei­ne An­wen­dung gel­ten da­mit §§ 125, 126 BGB für ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Be­trVG je­den­falls nicht un­mit­tel­bar. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung sei nicht ge­bo­ten. Norm­zweck und In­ter­es­sen­la­ge ver­lang­ten dies nicht.

 

Das Schrift­lich­keits­er­for­der­nis des § 99 Abs. 3 Be­trVG soll gewähr­leis­ten, dass der Ar­beit­ge­ber auf si­che­re Wei­se Kennt­nis von den Gründen erhält, die den Be­triebs­rat zur Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung be­wo­gen ha­ben. Der Ar­beit­ge­ber sol­le sich auf die­se Grund­la­ge Klar­heit über die Er­folgs­aus­sicht ei­nes Er­set­zungs­ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ver­schaf­fen können. Die­sen Klar­stel­lungs­zweck erfülle ein Ver­wei­ge­rungs­schrei­ben auch als Te­le­ko­pie.

 

Die von § 126 Abs. 1 BGB ver­lang­te ei­genhändi­ge Un­ter­schrift die­ne da­ge­gen ne­ben dem Übe­rei­lungs­schutz in ers­ter Li­nie Be­weis­zwe­cken hin­sicht­lich der Iden­tität des Aus­stel­lers und der in­halt­li­chen Vollständig­keit der Ur­kun­de. Der Schutz für Übe­rei­lung spie­le im Zu­sam­men­hang mit dem Schrift­lich­keits­er­for­der­nis des § 99 Abs. 3 Be­trVG kei­ne Rol­le. In der Erklärung der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung lie­ge re­gelmäßig ein Be­schluss des Be­triebs­ra­tes zu­grun­de. Zum an­de­ren könne die zunächst un­ter­blie­be­ne Zu­stim­mung je­der­zeit nach­ge­holt wer­den. Die an­de­ren Funk­tio­nen der Ori­gi­nal­un­ter­schrift würden im Rah­men ei­ner Erklärung nach § 99 Abs. 3 Be­trVG schon von ei­ner bild­li­chen Wie­der­ga­be der Un­ter­schrift mit­tels Te­le­ko­pie hin­rei­chend erfüllt. Der über­mit­tel­te Schrift­zug las­se die Iden­tität des Erklären­den er­ken­nen und schließe den Ur­kun­den­text räum­lich ab. Das ge­genüber der Ori­gi­nal­un­ter­schrift un­ter Umständen et­was höhe­re Fälschungs­ri­si­ko könne An­ge­sichts der recht­li­chen Unschädlich­keit ei­ner von un­be­fug­ter Sei­te ab­ge­ge­be­nen Ver­wei­ge­rungs­erklärung ver­nachlässigt wer­den.

 

Mit die­ser Be­gründung lässt sich im hier zu ent­schei­den­den Be­schluss­ver­fah­ren nicht die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ob­wohl ei­ne Un­ter­schrift un­ter die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­erklärung feh­le, sei das Merk­mal der Schrift­lich­keit ge­wahrt. Die nicht un­ter­zeich­ne­te Erklärung des Be­triebs­ra­tes, die un­strei­tig in­ner­halb der Frist der Ar­beit­ge­be­rin zu­ge­gan­gen ist, ent­spricht le­dig­lich der ge­setz­li­chen Text­form des § 126 b BGB.

 

Im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ist aber Schrift­lich­keit vor­ge­schrie­ben und nicht die Text­form. Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­langt je­den­falls zur Wah­rung des ge­setz­li­chen Zwe­ckes, dem Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge der ge­setz­li­chen Be­stim­mung Klar­heit über die Er­folgs­aus­sicht ei­nes Er­set­zungs­ver­fah­rens ver­schaf­fen zu können auch bei dem Zu­gang des Wi­der­spruchs durch Te­le­fax ei­ne auf dem Ori­gi­nal, wel­ches bild­lich ab­ge­bil­det wur­de, vor­han­de­ne Un­ter­schrift. Auf die­sen Um­stand hat auch Be­p­ler in ju­ris­pr-ArbR 26/2003 An­mer­kung 6 hin­ge­wie­sen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ab­leh­nung ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung der Be­stim­mung des § 126 BGB kon­kret auf den von ihm ent­schie­de­nen Fall der über­mit­tel­ten Te­le­ko­pie ei­ner im Ori­gi­nal hand­schrift­lich un­ter­zeich­ne­ten Mit­tei­lung ab­ge­stellt und aus­geführt, die Funk­tio­nen der Ori­gi­nal­un­ter­schrift des § 126 BGB nämlich, Be­weis für die Iden­tität des Aus­stel­lers zu ge­ben und die Vollständig­keit der Ur­kun­de zu ma­ni­fes­tie­ren würden im Rah­men ei­ner Erklärung nach § 99 Abs. 3 Be­trVG schon mit ei­ner bild­li­chen Überg­a­be der Un­ter­schrift mit­tels Te­le­ko­pie hin­rei­chend erfüllt. An die­ser Wie­der­ga­be der Un­ter­schrift fehlt es, weil ei­ne der­ar­ti­ge Un­ter­schrift nicht fest­stell­bar ist, sie ist auch in­ner­halb der ge­setz­li­chen Frist der Ar­beit­ge­be­rin nicht gültig über­mit­telt wor­den.

 

Auch der Um­stand, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de dem Fi­li­al­geschäftsführer der Ar­beit­ge­be­rin das Schriftstück persönlich über­reicht hat, die­ser den Emp­fang quit­tiert hat führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Da das Ge­setz ei­ne münd­li­che Wie­der­ga­be ei­nes Wi­der­spruchs nicht als aus­rei­chend er­ach­tet, kann auch in der persönli­chen Überg­a­be ei­nes im übri­gen nicht form­ge­rech­ten Schrei­bens kein Zu­gang ei­ner rechts­geschäftsähn­li­chen Erklärung ge­se­hen wer­den, die dem ge­setz­li­chen Zweck ent­spricht, nämlich über die Vollständig­keit des Tex­tes und der Iden­tität des Aus­stel­lers kei­nen Zwei­fel auf­kom­men zu las­sen.

 

Im Er­geb­nis schließt sich die Kam­mer dem Be­schluss des Thürin­gers Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 05.08.2004 - 2 TaBV 2/04 - an, wo­nach auch die Über­sen­dung ei­nes E-Mails, selbst wenn die Iden­tität des Ab­sen­ders und die Vollständig­keit der Erklärung un­zwei­fel­haft sind, nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen des § 99 Abs. 3 Be­trVG ent­spre­chen.

 

III.

Das Be­ru­fen der Ar­beit­ge­be­rin auf den Form­m­an­gel ist nicht treu­wid­rig.

 

Die Kam­mer kann den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts nicht fol­gen, wo­nach die Ar­beit­ge­be­rin durch wei­te­re Ver­hand­lung mit dem Be­triebs­rat zu er­ken­nen ge­ge­ben hat, sie wer­de sich auf ei­nen et­wai­gen Form­m­an­gel nicht be­ru­fen. Die Kam­mer folgt hier den Ausführun­gen der Ar­beit­ge­ber­sei­te, wo­nach es ihr nicht zum Nach­teil ge­rei­chen kann, wenn sie in dem Be­stre­ben, mit dem Be­triebs­rat ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit zu pfle­gen, die nicht in Strei­tig­kei­ten vor dem Ar­beits­ge­richt münden muss, sich nach­hal­tig dar­um bemüht, in wei­te­ren Ver­hand­lun­gen Ein­ver­neh­men zu er­zie­len.

 

Das Be­ru­fen des Be­triebs­ra­tes auf wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten und so­mit den Ein­wand un­zulässi­ger Rechts­ausübung ist schon des­we­gen un­be­gründet, weil nach Auf­fas­sung der Kam­mer das Be­ru­fen der Be­klag­ten auf ei­ne Form­schrift nicht treu­wid­rig (§ 242 BGB) ist. Form­vor­schrif­ten dürfen im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit nicht aus bloßen Bil­lig­keits­erwägun­gen außer Acht ge­las­sen wer­den. Aus­nah­men sind nur zulässig, wenn es nach den Be­zie­hun­gen der Par­tei­en und den ge­sam­ten Umständen mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar wäre, ei­ne Rechts­po­si­ti­on an ei­nem Form­m­an­gel schei­tern zu las­sen. Hier­bei sind stren­ge Maßstäbe an­zu­le­gen. Das Er­geb­nis darf die be­trof­fe­ne Par­tei nicht bloß hart tref­fen, son­dern es muss schlecht­hin un­trag­bar sein (vgl. BGH IV ZR 197/97 vom 24.04.1998).

 

Ge­ne­rell wer­den von der Rechts­spre­chung ins­be­son­de­re zwei Fall­grup­pen als Aus­nah­men an­er­kannt, die Exis­tenz­gefähr­dung des ei­nen Teils und die Fälle ei­ner be­son­ders schwe­ren Treue­pflicht­ver­let­zung des an­de­ren Teils. Bei­de lie­gen hier nicht vor. Dem Be­triebs­rat ist im Rah­men der Ein­grup­pie­rung ein Mit­be­ur­tei­lungs­recht ein­geräumt wor­den. Er hat die Möglich­keit, sich nicht zu ei­ner ge­plan­ten Ein­grup­pie­rung zu äußern und da­mit die Zu­stim­mungs­fik­ti­on ein­set­zen zu las­sen, selbst wenn die Ein­grup­pie­rung nicht den ta­rif­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten ent­spricht. Das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­ra­tes bei ei­ner Ein­grup­pie­rung ist nicht als so hoch an­zu­sie­deln, dass ei­ne Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers auf ei­nen Form­m­an­gel der dar­in be­gründet ist, das der Be­triebs­rat es versäumt, ei­nen an sich ein­fach mögli­chen Tat­be­stand zu schaf­fen, nämlich das Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­schrei­ben zu un­ter­zeich­nen, als schlecht­hin un­trag­bar an­zu­se­hen.

 

Die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen sind oh­ne­hin vom Aus­gang die­ses Ver­fah­rens in ih­rer Rechts­po­si­ti­on nicht un­mit­tel­bar be­trof­fen. Das Er­geb­nis des Ver­fah­rens über ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung bzw. Zu­stim­mungs­er­set­zung berührt die in­di­vi­du­al­recht­li­che Po­si­ti­on der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer nicht.

 

IV.

Steht so­mit als Zwi­schen­er­geb­nis fest, dass der Be­triebs­rat recht­zei­tig ei­nen form­ge­rech­ten Wi­der­spruch ge­gen die be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung nicht an­ge­bracht hat, war fest­zu­hal­ten, dass die be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung der Mit­ar­bei­te­rin Chris­ti­ne V. in die Ge­halts­grup­pe G III des Ta­rif­ver­tra­ges fik­tiv mit er­teil­ter Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes er­folgt ist.

 

Ei­ne ent­spre­chen­de Fest­stel­lung war da­her zu tref­fen.

 

Die Kam­mer hat we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 TaBV 74/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880