Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sozialplan
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 14 Sa 201/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.06.2007
   
Leit­sätze:

Es verstößt nicht ge­gen § 75 Be­trVG, wenn in ei­nem So­zi­al­plan für Ar­beit­neh­mer, die un­mit­tel­bar nach ih­rem Aus­schei­den in den vor­ge­zo­ge­nen Ru­he­stand ge­hen können, ge­rin­ge­re So­zi­al­plan­leis­tun­gen vor­ge­se­hen wer­den.

Nach § 10 Nr 6 AGG ist ei­ne ent­spre­chen­de Dif­fe­ren­zie­rung in So­zi­alplänen zulässig.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 14 Sa 201/07

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.12.2006 – 11 Ca 2183/06 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe der dem Kläger zu­ste­hen­den So­zi­al­plan­ab­fin­dung.

Der am 23.11.1945 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 01.10.1979 bei der Be­klag­ten als Bau­ma­schi­nenführer beschäftigt.

Sein mo­nat­li­cher Brut­to­ver­dienst be­trug zu­letzt 2.616,00 €. 

Seit dem 07.02.2002 ist der Kläger als Schwer­be­hin­der­ter mit ei­ne Grad der Be­hin­de­rung von 90 % an­er­kannt.

Die Be­klag­te schloss mit dem bei ihr be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­rat am 16.12.2004 ei­nen Rah­men­so­zi­al­plan, der für al­le Be­triebsände­run­gen gel­ten soll­te (Blatt 23 bis 31 d. A.).

In Zif­fer 1 des Rah­men­so­zi­al­plans war ge­re­gelt, dass der So­zi­al­plan un­ter an­de­rem kei­ne An­wen­dung fin­den soll­te auf Ar­beit­neh­mer, die im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf ei­ne un­ge­min­der­te Al­ters­ren­te (ge­setz­lich oder

- 2 -

gleich­ge­stellt) ha­ben.

Für die Möglich­keit, vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te in An­spruch zu neh­men, enthält der Rah­men­so­zi­al­plan fol­gen­de Re­ge­lung in Nr. 4.5:

Nr. 4.5.1 Al­ters­ren­te nach Ar­beits­lo­sig­keit 

Ar­beit­neh­mer, die nach ei­nem in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fol­gen­den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld nach § 127 SGB III – sog. Ar­beits­lo­sen­geld 1 – An­spruch auf Al­ters­ren­te nach Ar­beits­lo­sig­keit ha­ben, er­hal­ten 50 % der Ab­fin­dung nach Ziff. 4.3, ggf. zzgl. der Stei­ge­rungs­beträge nach Ziff. 4.4 ( )

Außer­dem er­hal­ten die­se Ar­beit­neh­mer für je­den Mo­nat der vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me der Al­ters­ren­te zum Aus­gleich von Ren­ten­ab­schlägen ei­nen Be­trag von
160,00 €. ( )

4.5.2 Al­ters­ren­te nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses 

Ar­beit­neh­mer, die in un­mit­tel­ba­rem Ab­schluss an die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te (ge­setz­lich oder gleich­ge­stellt) mit Ab­schlägen ha­ben, er­hal­ten für je­den Mo­nat der vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me ei­ner sol­chen Al­ters­ren­te zum Aus­gleich der Ren­tenkürzung ei­ne Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von 160,00 €, höchs­tens je­doch 9.600,00 € brut­to.

Die Re­gel­ab­fin­dung würde für den Kläger an­ge­sichts der Dau­er sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit sei­nes Al­ters und sei­nes Mo­nats­ein­kom­mens grundsätz­lich 47.747,23 € (gem. Ziff. 4.3 des So­zi­al­plans) be­tra­gen und sich auf­grund sei­ner Schwer­be­hin­de­rung um zusätz­li­che 4.000,00 € erhöhen (gem. Ziff. 4.4 des Rah­men­so­zi­al­plans).

Mit Schrei­ben vom 25.05.2005 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis im Rah­men ei­ner Be­triebsände­rung auf­grund der Sch­ließung ei­ner Nie­der­las­sung zum 31.12.2005 (Bl. 34 d. A.).

Vom 02.01.2006 bis zum 31.07.2006 war der Kläger ar­beits­los ge­mel­det und er­hielt bis zum die­sem Zeit­punkt Ar­beits­lo­sen­geld (sie­he Auf­he­bungs­be­scheid der Bun­des­agen­tur für Ar­beit – Bl. 69 f. d. A.). Seit dem 01.08.2006 be­zieht der Kläger vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te mit ei­nem Ab­schlag von 7,5 %.

Ab dem 01.12.2008 wird der Kläger An­spruch auf un­ge­min­der­te Al­ters­ren­te ha­ben. 

Die Be­klag­te hat dem Kläger ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch in Höhe von 5.600,00 € gemäß Zif­fer 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans zu­er­kannt, in­dem sie dem Kläger für ins­ge­samt 35 Mo­na­te vom Be­ginn sei­nes Aus­schei­dens bis zum Be­ginn des An­spruchs auf un­ge­min­der­te Al­ters­ren­te am 01.12.2008 je­weils 160,00 € Ab­fin­dungs­pau­scha­le zu­er­kannt hat.

Dem ge­genüber hat der Kläger den Stand­punkt ver­tre­ten, ihm ste­he ein höhe­rer Ab­fin­dungs­be­trag zu.

Mit sei­ner Kla­ge hat der Kläger erst­in­stanz­lich gel­tend ge­macht, er könne den vol­len Re­gel­ab­fin­dungs­be­trag von 51.747,23 € (Re­gel­ab­fin­dung in Höhe von 47.747,23 € plus Stei­ge­rungs­be­trag für Schwer­be­hin­de­rung in Höhe von 4.000,00 €) ver­lan­gen. Abzüglich des von der Be­klag­ten zu­er­kann­ten Be­tra­ges ha­be er da­her ei­nen An­spruch auf 46.147,23 € brut­to.

Der Kläger hat be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 46.147,23 € brut­to nebst 5 % Zin­sen über

- 3 -

dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22.03.2006 (Rechtshängig­keit) zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te hat den Stand­punkt ver­tre­ten, dass dem Kläger nur So­zi­al­plan­ansprüche nach 25 Ziff. 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans zustünden, da er un­mit­tel­bar nach sei­nem Aus­schei­den An­spruch auf die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te mit Ab­schlägen ge­habt ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge durch Ur­teil vom 22.12.2006 (Bl. 50 ff. d. A.) ab­ge­wie­sen. 

Es hat zur Be­gründung dar­auf ab­ge­stellt, dass der Kläger kei­nen An­spruch auf die Re­gel­ab­fin­dung ha­be, da für ihn in die Son­der­re­ge­lung der Zif­fer 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans gel­te. Der Rah­men­so­zi­al­plan sei so aus­zu­le­gen, dass die Vor­schrift der Zif­fer 4.5.2 als Spe­zi­al­vor­schrift den übri­gen Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen des Rah­men­so­zi­al­plans vor­ge­he.

Ge­gen die­ses dem Kläger am 23.01.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger durch am 22.02.2007 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­le­gen und die­se mit am 22.03.2007 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründen las­sen.

In der Be­ru­fungs­in­stanz hat der Kläger sei­nen An­spruch re­du­ziert auf 23.073,61 € brut­to. Der Kläger be­ruft sich in­so­weit auf die Re­ge­lung in Zif­fer 4.5.1 des Rah­men­so­zi­al­plans. Da­nach ha­be der Kläger An­spruch auf die Hälf­te des Re­gel­ab­fin­dungs­be­tra­ges.

Der Kläger erfülle die Vor­aus­set­zun­gen der Zif­fer 4.5.1 des Rah­men­so­zi­al­plans. Nach Zif­fer 4.5.1 be­ste­he ein 50 %iger An­spruch auf Ab­fin­dung für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die nach ei­nem in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fol­gen­den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld An­spruch auf Al­ters­ren­te nach Ar­beits­lo­sig­keit ha­ben. Da der Kläger tatsächlich zunächst nach Wirk­sam­wer­den der Kündi­gung sich ar­beits­los ge­mel­det ha­be und tatsächlich auch Ar­beits­lo­sen­geld be­kom­men ha­be und erst an­sch­ließend den An­spruch auf vor­ge­zo­ge­nes Al­ters­ru­he­geld rea­li­siert ha­be, sei Zif­fer 4.5.1 des Rah­men­so­zi­al­pla­nes ein­schlägig.

Es han­de­le sich hier so­mit um ei­nen Fall von An­spruch auf Al­ters­ren­te nach Ar­beits­lo­sen­geld­be­zug, so dass 50 % des Re­gel­ab­fin­dungs­be­tra­ges er­hal­ten blie­ben.

Der Kläger be­an­tragt, un­ter teil­wei­ser Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.12.2006 – 11 Ca 2183/06 -,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len an den Kläger 23.073,61 € brut­to nebst 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22.03.2006 (Rechtshängig­keit) zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te macht gel­tend, die auf­grund der Re­du­zie­rung der Kla­ge­for­de­rung vor­ge­nom­me­ne Kla­geände­rung sei nicht nach­voll­zieh­bar, die Ansprüche auch nicht un­strei­tig.

Über den zu­er­kann­ten Be­trag hin­aus stünden dem Kläger kei­ne So­zi­al­plan­ansprüche mehr zu.

Der Rah­men­so­zi­al­plan se­he von sei­nem Re­ge­lungs­cha­rak­ter her ein nach so­zia­ler Schutzwürdig­keit ab­ge­stuf­tes Ab­fin­dungs­sys­tem vor, wo­bei sich die Ab­fin­dungshöhe nach den aus­zu­glei­chen­den Nach­tei­len rich­te.

- 4 -

In­ner­halb ih­res Er­mes­sens­spiel­raums sei­en die Be­triebs­par­tei­en da­von aus­ge­gan­gen, dass Per­so­nen, die zunächst ei­ne Zeit der Ar­beits­lo­sig­keit über­brücken müssen, größere Nach­tei­le hätten, als Per­so­nen mit im An­schluss an das Ar­beits­verhält­nis un­mit­tel­bar an­sch­ließen­der Al­ters­ren­te, auch wenn die­se gg­fls. ge­min­dert sei.

Un­strei­tig ha­be der Kläger zum Zeit­punkt sei­nes Aus­schei­dens ei­nen un­mit­tel­bar an­sch­ließen­den An­spruch auf Al­ters­ren­te ge­habt. Nicht ent­schei­dend sei, dass der Kläger die­sen ge­setz­li­chen An­spruch auf vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te zunächst nicht gel­tend ge­macht ha­be, son­dern sich ent­schie­den ha­be, zunächst Ar­beits­lo­sen­geld zu be­an­tra­gen. Denn der Rah­men­so­zi­al­plan ent­hal­te ei­ne abs­trak­te Re­ge­lung. Er un­ter­schei­de nicht da­nach, ob der An­spruch auf vor­ge­zo­ge­ner Al­ters­ren­te tatsächlich gel­tend ge­macht wor­den sei. Dem So­zi­al­plan lie­ge die Über­le­gung zu­grun­de, dass Per­so­nen, die ei­ne Ar­beits­lo­sig­keit zu über­brücken hätten, größere so­zia­le Nach­tei­le in Kauf zu neh­men hätten, als sol­che, die un­mit­tel­bar in den vor­ge­zo­ge­nen Al­ters­ru­he­stand wech­seln könn­ten.

An­sons­ten würde die Re­ge­lung in 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans auch leer lau­fen, da je­der Ar­beit­neh­mer, der ei­gent­lich An­spruch auf vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te ha­be, sich dann ent­schei­den könne, zunächst für ei­nen Tag Ar­beits­lo­sen­geld zu be­an­spru­chen und erst dann in den vor­ge­zo­ge­nen Al­ters­ru­he­stand zu ge­hen und auf die­se Wei­se ei­nen we­sent­lich höhe­ren Ab­fin­dungs­be­trag rea­li­sie­ren könn­te.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist nicht be­gründet. So­zi­al­plan­ansprüche über den zu­er­kann­ten Um­fang hin­aus können dem Kläger nicht zu­ge­spro­chen wer­den.

I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft gemäß § 64 ArbGG. Sie ist auch frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

Kei­nen Be­den­ken be­geg­net es, dass die Kläger­sei­te ih­re Be­ru­fung in­so­weit be­schränkt hat, als sie in der Be­ru­fungs­in­stanz an­stel­le des vol­len Re­gel­ab­fin­dungs­be­tra­ges nur noch 50 % des Re­gel­ab­fin­dungs­be­tra­ges nach dem Rah­men­so­zi­al­plan ver­langt. Ei­ne sol­che Re­du­zie­rung der Kla­ge­for­de­rung ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten­sei­te be­reits we­gen § 264 Ziff. 2 ZPO kei­ne Kla­geände­rung. Dies gilt auch, wenn die Re­du­zie­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz vor­ge­nom­men wird, (vgl. Baum­bach/Lau­ter­bach/Al­bers/Hart­mann, ZPO 64. Auf­la­ge § 533 ZPO Rnd-Ziff. 2).

II. Die Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Ihr muss­te der Er­folg ver­sagt blei­ben. 

1. Im Er­geb­nis zu Recht ist das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass auf den vor­lie­gen­den Fall Ziff. 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans als die spe­zi­el­le­re Norm an­zu­wen­den ist.

Da­nach steht An­spruchs­be­rech­tig­ten, die in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te mit Ab­schlägen ha­ben, nur ei­ne Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von 160,00 € pro Mo­nat zum Aus­gleich der mo­nat­li­chen Ren­tenkürzung zu. Den sich hier­aus er­ge­ben­den Be­trag hat der Kläger un­strei­tig er­hal­ten.

Zu­tref­fend ist al­ler­dings der An­satz der Kläger­sei­te, dass vom Wort­laut des Rah­men­so­zi­al­plans auch Zif­fer 4.5.1 ein­schlägig wäre. Die­se Va­ri­an­te setzt vor­aus, dass Ar­beit­neh­mer, die nach ei­nem in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fol­gen­den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld An­spruch auf Al­ters­ren­te mit Ren­ten­ab­schlägen ha­ben. Vom Wort­laut her erfüllt der Kläger auch die­se Vor­aus­set­zun­gen,

- 5 -

da er nach dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten zunächst 7 Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld be­zo­gen hat und erst da­nach den An­spruch auf Al­ters­ren­te mit Ab­schlägen rea­li­siert hat.

Aus­ge­hend vom Wort­laut des Rah­men­so­zi­al­plans ist da­her fest­zu­hal­ten, dass der Kläger so­wohl die Va­ri­an­te 4.5.1, die ihm 50 % der Re­gel­ab­fin­dung ver­schaf­fen würde, als auch die Va­ri­an­te 4.5.2, die nur ei­nen er­heb­lich nied­ri­ge­ren Ab­fin­dungs­be­trag er­bringt, erfüllt.

Vom Sinn und Zweck der Vor­schrif­ten des Rah­men­so­zi­al­plans muss al­ler­dings in Fällen wie dem Vor­lie­gen­den Zif­fer 4.5.2 als die spe­zi­el­le­re und da­mit ein­schlägi­ge Norm an­ge­se­hen wer­den.

Denn Ziff. 4.5.2 stellt dar­auf ab, ob der Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te hat, nicht dar­auf ob der An­spruch auch so­fort rea­li­siert wird oder zunächst ei­ne Pha­se des Ar­beits­lo­sen­geld­be­zu­ges vor­ge­schal­tet wird. Es spricht auch viel dafür, dass die Be­triebs­part­ner die So­zi­al­plan­leis­tun­gen an die ob­jek­ti­ve An­spruchs­la­ge und nicht an die in­di­vi­du­el­len Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer an­knüpfen woll­ten.

Die bes­se­re Ab­si­che­rung der­je­ni­gen, die un­ter Zif­fer 4.5.1 des Rah­men­so­zi­al­plans fal­len, lässt sich nur mit der Be­gründung recht­fer­ti­gen, dass die­se ein größeres Bedürf­nis beim Aus­gleich so­zia­ler Nach­tei­le ha­ben, weil sie zunächst ei­ne Pha­se der Ar­beits­lo­sig­keit bis zum vor­ge­zo­ge­nen Al­ters­ru­he­geld­be­zug über­brücken müssen.

An­ders ist es in Fällen wie de­nen des Klägers, weil sich hier die Not­wen­dig­keit der Über­brückung ei­ner Pha­se der Ar­beits­lo­sig­keit nicht stellt, da die Be­tref­fen­den so­fort vor­ge­zo­ge­nes Al­ters­ru­he­geld in An­spruch neh­men können.

Im Er­geb­nis muss es da­her da­bei ver­blei­ben, dass Zif­fer 4.5.2 des Rah­men­so­zi­al­plans auf die Fall­kon­stel­la­ti­on des Klägers als spe­zi­el­le­re Norm An­wen­dung fin­det, mit der Fol­ge, dass le­dig­lich die Ab­fin­dungs­pau­scha­le zum Aus­gleich der Ren­tenkürzung in Höhe von 160,00 € pro Mo­nat ver­langt wer­den kann, die der Kläger un­strei­tig er­hal­ten hat.

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fer­ner er­wo­gen, ob der Kläger zu­min­dest zusätz­lich den Ab­fin­dungs­be­trag für Schwer­be­hin­der­te gemäß Zif­fer 4.4 des Rah­men­so­zi­al­plans ver­lan­gen kann. Hierfür spricht im­mer­hin, dass der durch die Schwer­be­hin­de­rung be­ding­te Nach­teil bei An­wen­dung der Zif­fer 4.5.2 über­haupt nicht mehr in Rech­nung ge­stellt wird. Der Wort­laut des Rah­men­so­zi­al­plans steht ei­ner mögli­chen ergänzen­den Aus­le­gung je­doch ent­ge­gen. Denn der Ab­fin­dungs­be­trag für Schwer­be­hin­der­te nach Ziff 4.4 des Rah­men­so­zi­al­plans wird als Stei­ge­rungs­be­trag zur Re­gel­ab­fin­dung be­zeich­net. Zu­dem wird die­ser Be­trag aus­drück­lich in die Be­rech­nung der 50 %igen Ab­fin­dung nach Ziff. 4.5.1 ein­be­zo­gen, hin­ge­gen in der Va­ri­an­te 4.5.2 nicht erwähnt.

Da der Wil­le der Be­triebs­par­tei­en ein­deu­tig da­hin­geht, Ar­beit­neh­mern, die un­mit­tel­bar vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te be­an­spru­chen können, über die mo­nat­li­che Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von 160,00 € kei­ne wei­te­ren Leis­tun­gen zu­kom­men zu las­sen, kann ei­ne aus­le­gungs­bedürf­ti­ge Re­ge­lungslücke im Er­geb­nis nicht an­ge­nom­men wer­den.

3. Die Re­ge­lun­gen des Rah­men­so­zi­al­plans können we­gen Ver­s­toßes ge­gen höher­ran­gi­ges Ge­set­zes­recht letzt­lich nicht be­an­stan­det wer­den.

Maßstab für die Be­ur­tei­lung ist § 75 Be­trVG, der die sach­wid­ri­ge Un­gleich­be­hand­lung ver­schie­de­ner Ar­beit­neh­mer­grup­pen ver­bie­tet. Da­zu gehört auch, dass kei­ne Be­nach­tei­li­gung un­ter an­de­rem we­gen des Al­ters vor­ge­nom­men wer­den darf.

In­so­weit ist in der Rechts­spre­chung an­er­kannt, dass es nicht ge­gen § 75 Be­trVG verstößt, wenn die Be­triebs­part­ner sol­che Ar­beit­neh­mer von So­zi­al­plan­leis­tun­gen aus­neh­men, die

- 6 -

zum Zeit­punkt der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses die Vor­aus­set­zun­gen für ein vor­ge­zo­ge­nes Al­ters­ru­he­geld erfüllen, (sie­he BAG Ur­teil vom 26.07.1988 – 1 AZR 156/87 –, NZA 1989, Sei­te 25 ff; BAG Ur­teil vom 31.07.1986 – 10 AZR 45/96 –, NZA 1997, Sei­te 165 ff.; LAG Köln vom 25.11.1998 – 7 Sa 654/98 -, NZA – RR 1999, Sei­te 588 f.).

Un­ter An­wen­dung die­ses in der Recht­spre­chung an­er­kann­ten Maßsta­bes kann es je­den­falls als nicht willkürlich und un­sach­gemäß ge­wer­tet wer­den, wenn die Ar­beit­neh­mer, die un­mit­tel­bar im An­schluss an die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in den vor­ge­zo­ge­nen Ru­he­stand ge­hen können, als So­zi­al­plan­leis­tung nur ei­ne mo­nat­li­che Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von 160,00 € pro Mo­nat er­hal­ten.

Die­ser An­satz wird durch das all­ge­mei­ne Gleich­stel­lungs­ge­setz (AGG) bestätigt. Denn § 10 Nr. 6 AGG lässt Dif­fe­ren­zie­run­gen von Leis­tun­gen in So­zi­alplänen im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes zu, wenn die Par­tei­en ei­ne nach Al­ter oder Be­triebs­zu­gehörig­keit ge­staf­fel­te Ab­fin­dungs­re­ge­lung ge­schaf­fen ha­ben, in der die we­sent­lich vom Al­ter abhängen­den Chan­cen auf dem Ar­beits­markt durch ei­ne verhält­nismäßig star­ke Be­to­nung des Le­bens­al­ters er­kenn­bar berück­sich­tigt wor­den sind, oder Beschäftig­te von den Leis­tun­gen des So­zi­al­plans aus­ge­schlos­sen ha­ben, die wirt­schaft­lich ab­ge­si­chert sind, weil sie, ge­ge­be­nen­falls nach Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld, Ren­ten­be­rech­tigt sind. Die in die­ser Be­stim­mung lie­gen­de Dif­fe­ren­zie­rungsmöglich­keit wird zwar als nicht un­pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen, (sie­he Er­fur­ter Kom­men­tar/Schlach­ter 7. Aufl. § 10 AGG Rd.-Ziff. 10). Letzt­lich wird ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung aber als zulässig be­ur­teilt (so z.B. Bau­er NJW 2001, Sei­te 2672 ff., 2673.).

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass die ge­setz­li­che Be­stim­mung des § 10 Nr. 6 AGB nicht nur ein­ge­schränk­te Leis­tun­gen an sol­che Ar­beit­neh­mer, die ge­ge­be­nen­falls erst nach ei­ner Pha­se der Ar­beits­lo­sig­keit vor­zei­tig Ren­te be­zie­hen können, zulässt, son­dern so­gar den vollständi­gen Aus­schluss. Die Dif­fe­ren­zie­rung ist al­ler­dings nur zulässig, wenn sie gemäß § 10 Satz 1 AGB ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist und wenn nach § 10 Satz 2 AGB die Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels an­ge­mes­sen und
er­for­der­lich sind.

Vor die­sem Hin­ter­grund geht die Kam­mer da­von aus, dass das AGG ei­ne Bestäti­gung der vor­an­ge­gan­ge­nen Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts enthält und es möglich macht, die So­zi­al­plan­leis­tun­gen an Ar­beit­neh­mer, die im An­schluss an ein Ar­beits­verhält­nis – ge­ge­be­nen­falls nach ei­ner Pha­se der Ar­beits­lo­sig­keit – vor­zei­ti­ges Al­ters­ru­he­geld in An­spruch zu neh­men, aus­zu­sch­ließen oder deut­lich nied­ri­ger zu be­mes­sen.

Nicht zu ver­ken­nen ist al­ler­dings, dass die Ab­gren­zung, die die Be­triebs­par­tei­en in Zif­fer 4.5.1 ei­ner­seits und 4.5.2 an­de­rer­seits ge­trof­fen ha­ben, im Ein­zel­fall zu we­nig sach­ge­rech­ten Er­geb­nis­sen führen kann. Denn nach die­ser Re­ge­lung enthält ein Ar­beit­neh­mer, der nur we­ni­ge Ta­ge ar­beits­los sein muss, um an­sch­ließend vor­ge­zo­ge­nes Al­ters­ru­he­geld in An­spruch neh­men zu können, ei­ne dras­tisch höhe­re Ab­fin­dung als ein sol­cher, der so­fort vor­ge­zo­ge­nes Al­ters­ru­he­geld in An­spruch neh­men kann.

Dies ver­deut­licht auch der vor­lie­gen­de Fall. Wäre der Kläger 2 Mo­na­te jünger, könn­te er statt des er­hal­te­nen Ab­fin­dungs­be­tra­ges von 5.600,00 € et­wa das Vier­fa­che die­ses Be­tra­ges als Ab­fin­dung ver­lan­gen. Dies liegt dar­an, dass die Re­ge­lung des 4.5.1 kei­ner­lei Dif­fe­ren­zie­rung hin­sicht­lich der Dau­er der Ar­beits­lo­sig­keit, die ein Ar­beit­neh­mer in Kauf neh­men muss, enthält. Denn nach der Re­ge­lung er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer den 50 %igen Re­gel­ab­fin­dungs­be­trag un­abhängig da­von, ob sie nur we­ni­ge Ta­ge oder bei­spiels­wei­se 2 Jah­re Ar­beits­lo­sig­keit in Kauf neh­men müssen. Dies lässt sich nur – mit Be­den­ken - auf­recht er­hal­ten bei An­wen­dung ei­ner pau­scha­lier­ten Durch­schnitts­be­trach­tung, die dar­auf ab­stellt, die durch­schnitt­li­che wirt­schaft­li­che Be­trof­fen­heit durch Ar­beits­lo­sig­keit pau­schal ab­zu­gel­ten.

An­ge­sichts des­sen konn­ten letzt­lich die Be­stim­mun­gen der Zif­fer 4.5 nicht als Verstöße 

- 7 -

ge­gen § 75 Be­trVG ver­wor­fen wer­den.

III. Der Be­ru­fung des Klägers muss­te da­her der Er­folg ver­sagt blei­ben. Die Kos­ten­ent­schei­dung folg­te aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Im Hin­blick dar­auf, dass bis­her noch kei­ne höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung zu § 10 AGG vor­liegt.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei 

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den. 

Die Re­vi­si­on muss 

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim 

Bun­des­ar­beits­ge­richt 

Hu­go-Preuß-Platz 1 

99084 Er­furt 

Fax: (0361) 2636 - 2000

ein­ge­legt wer­den. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, 

spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

(Dr. Grie­se)

(Fran­ke)

(Kau­lertz)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 14 Sa 201/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880