Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: VW-Betriebsrat
   
Gericht: Landgericht Braunschweig
Akten­zeichen: 6 KLs 20/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Land­ge­richt Braun­schweig
Geschäfts-Nr.:
6 KLs 20/07

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

In der Wirt­schafts­straf­sa­che

 

Te­nor

Der An­ge­klag­te G wird we­gen Un­treue in 40 Fällen, da­von in 19 Fällen in Tat­ein­heit mit Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats, so­wie we­gen An­stif­tung zur Un­treue zu ei­ner

Ge­samt­frei­heits­stra­fe von 1 Jahr

ver­ur­teilt, de­ren Voll­stre­ckung zur Bewährung aus­ge­setzt wird.

Der An­ge­klag­te V wird we­gen Bei­hil­fe zur Un­treue so­wie we­gen An­stif­tung zur Un­treue in 46 Fällen, da­bei in 24 Fällen in Tat­ein­heit mit An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats, zu ei­ner

Ge­samt­frei­heits­stra­fe von 2 Jah­ren und 9 Mo­na­ten

ver­ur­teilt.

Im übri­gen wird er frei­ge­spro­chen.

- 3 -

Die An­ge­klag­ten tra­gen die Kos­ten des Ver­fah­rens, so­weit sie ver­ur­teilt wor­den sind. So­weit der An­ge­klag­te V frei­ge­spro­chen wor­den ist, wer­den die Kos­ten des Ver­fah­rens so­wie die in­so­weit ent­stan­de­nen not­wen­di­gen Aus­la­gen des An­ge­klag­ten V der Staats­kas­se auf­er­legt.

An­ge­wand­te Vor­schrif­ten: §§ 266 Abs. 1, Abs. 2 i.Vm. § 263 Abs. 3 Ziff. 2, 1. Alt., 26, 27 Abs. 1 und 2, 28 Abs. 1, 49 Abs. 1, 52 Abs. 1 u. 2, 53 Abs. 1 und 2 S. 1 StGB, 119 Abs. 1 Ziff. 3 Be­trVG i.Vm. § 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1 Ziff. 2 EBRG

Gründe

I.

- 4 -

Seit 1978 war der An­ge­klag­te V frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat. 1990 wur­de er zum Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den des V-Wer­kes Wo und gleich­zei­tig zum Kon­zern- und Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gewählt. 1992 wur­de er zum Eu­ro-Kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und 1999 zum Welt­Kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gewählt. Auf­grund sei­ner Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der war der An­ge­klag­te seit 1991 bis zu sei­nem Aus­schei­den auch Auf­sichts­rats­mit­glied bei der V AG 

- 5 -

[Die wei­te­ren Fest­stel­lun­gen zu den persönli­chen Verhält­nis­sen der An­ge­klag­ten sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

II.

1. All­ge­mei­nes

Im Jahr 1993 be­fand sich der V-Kon­zern in ei­ner exis­tenz­gefähr­den­den Si­tua­ti­on. Al­lein die V AG wies ei­nen Ver­lust von 1,1 Mil­li­ar­den DM auf, bei Se [Anm: ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft] be­trug der Ver­lust ca. 2,2 Mil­li­ar­den DM. Ent­las­sun­gen in ei­ner Größen­ord­nung von 30.000 Ar­beit­neh­mern in den nie­dersäch­si­schen Wer­ken er­schie­nen un­aus­weich­lich. In die­ser Si­tua­ti­on über­nahm der Zeu­ge P1 An­fang 1993 den Vor­stands­vor­sitz der V AG We­ni­ge Mo­na­te später ver­starb der da­ma­li­ge Per­so­nal­vor­stand und Ar­beits­di­rek­tor Herr K. P1 wand­te sich -auch auf Emp­feh­lung des An­ge­klag­ten V - an H1. Er über­zeug­te die­sen, die Po­si­ti­on als Per­so­nal­vor­stand und Ar­beits­di­rek­tor zum 01.10.1993 an­zu­tre­ten. Bin­nen we­ni­ger Wo­chen, noch im Jahr 1993, führ­te H1 mit Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats die 4-Ta­ge-Wo­che bei Lohn-

- 6 -

ver­zicht ein, so dass die be­reits vor­be­rei­te­te Mas­sen­ent­las­sung nicht mehr er­for­der­lich war.

Zwi­schen H und dem An­ge­klag­ten V gab es von Be­ginn an ei­ne gu­te Zu­sam­men­ar­beit, die von H als "Co-Ma­nage­ment" be­zeich­net wur­de. Da­zu wur­de der Ge­samt­be­triebs­rat per­so­nell und fi­nan­zi­ell gut aus­ge­stat­tet, so dass er u.a. über wis­sen­schaft­lich ge­bil­de­te Re­fe­ren­ten verfügte, die die Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­rats be­ra­ten konn­ten. Der Ge­samt­be­triebs­rat wur­de durch das Ma­nage­ment auch bei Ma­nage­men­tent­schei­dun­gen be­tei­ligt, die nicht zur ei­gent­li­chen Be­triebs­ratstätig­keit gehörten und konn­te auf die­se Wei­se sei­ne Er­fah­run­gen ein­brin­gen. In Übe­rein­stim­mung mit der V AG -ver­tre­ten durch H1- und dem Ge­samt­be­triebs­rat kam es in der Fol­ge­zeit auch zu wei­te­ren Ent­schei­dun­gen, die der Ar­beits­platz­si­che­rung in W dien­ten, wie z. B. dem Pro­jekt "5000 x 5000", ei­nem neu­en Ta­rif­mo­dell, das der Schaf­fung von Ar­beitsplätzen dien­te, im Jahr 2001.

Als Vor­sit­zen­dem kam dem An­ge­klag­ten V da­bei im Ge­samt­be­triebs­aus­schuss (GBA), dem geschäftsführen­den Gre­mi­um des Ge­samt­be­triebs­rats, dem ei­ne Viel­zahl von Auf­ga­ben zur selbständi­gen Er­le­di­gung über­tra­gen war, ei­ne wich­ti­ge Po­si­ti­on zu. Der An­ge­klag­te V al­lein konn­te aber im Ge­samt­be­triebs­aus­schuss, in dem ne­ben ihm selbst und sei­nem Stell­ver­tre­ter die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den der V-Wer­ke in Nie­der­sach­sen und Ka ver­tre­ten wa­ren, kei­ne selbständi­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen. Die je­wei­li­gen The­men wur­den im Ge­samt­be­triebs­aus­schuss be­han­delt, wo­bei häufig Ei­nig­keit be­stand, aber auch ab und an um ei­ne ge­mein­sa­me Po­si­ti­on ge­run­gen wur­de. Das Er­geb­nis wur­de der V AG als ge­mein­sa­me Po­si­ti­on ein­stim­mig vom An­ge­klag­ten V vor­ge­tra­gen. So­wohl H als auch P und P, der im April 2003 den Vor­stands­vor­sitz über­nahm, wa­ren von der Qua­lität der Ar­beit des An­ge­klag­ten V als Vor­sit­zen­dem des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses über­zeugt.

Ge­gen H ist ein ge­son­der­tes Straf­ver­fah­ren geführt wor­den. Er ist im Ja­nu­ar 2007 von der Kam­mer we­gen sei­ner Tat­be­tei­li­gung in den Tat­kom­ple­xen 2-4 je­weils we­gen Un­treue rechts­kräftig zu ei­ner Frei­heits­stra­fe von 2 Jah­ren ver­ur­teilt wor­den, de­ren Voll­stre­ckung zur Bewährung aus­ge­setzt wor­den ist, so­wie zu

- 7 -

ei­ner Ge­samt­geld­stra­fe von 360 Ta­gessätzen. Dem Ur­teil ging ei­ne Ur­teils­ab­spra­che vor­aus.

2. Tat­kom­plex Son­der­bo­ni

(Tat 29 des An­ge­klag­ten V):

Das Ge­halt der Mit­ar­bei­ter der V AG glie­dert sich in fes­te Mo­nats­beträge so­wie ei­nen zusätz­li­chen Bo­nus. Da­bei wird der Bo­nus je­des Jahr nach ei­nem un­ter­neh­mens­be­zo­ge­nen Teil und ei­nem be­son­de­ren persönli­chen Leis­tungs­bo­nus be­rech­net, der nach Ge­halts­grup­pen ge­staf­felt ist. Je­des Jahr wird da­zu für die ein­zel­nen Ge­halts­grup­pen ein Min­dest­bo­nus, ein Ma­xi­mal­bo­nus und ein Durch­schnitt er­rech­net. Be­rech­nung und Aus­keh­rung der Bo­nus­zah­lun­gen er­fol­gen je­weils im Mai ei­nes Jah­res für das ver­gan­ge­ne Jahr. Zeit­gleich er­folgt ggfs. die Be­wil­li­gung ei­ner Son­der­bo­nus­zah­lung. Die­se er­folgt je­doch aus­sch­ließlich ein­zel­fall­be­zo­gen und ein­ma­lig für die Er­brin­gung be­son­de­rer Leis­tun­gen in dem ent­spre­chen­den Jahr. Die Mit­ar­bei­ter wer­den da­bei durch Schrei­ben der Per­so­nal­ab­tei­lung über die Höhe des je­wei­li­gen Bo­nus­ses in­for­miert, bei ei­ner Son­der­bo­nus­be­wil­li­gung er­folgt die Mit­tei­lung im sel­ben Schrei­ben.

Als frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat wur­de der An­ge­klag­te V zunächst nach sei­nem letz­ten Ge­halt als Ar­bei­ter be­zahlt, das im Hin­blick auf mögli­che Fort­ent­wick­lun­gen jähr­lich um 5 % erhöht wur­de. Da­bei han­del­te es sich um die so­ge­nann­te Be­triebs­rats­re­gel­vergütung. Bei früher als An­ge­stell­ten täti­gen Be­triebs­rats­mit­glie­dern er­folg­te die Be­zah­lung nach dem Richt­mann­prin­zip, d. h. die Be­zah­lung er­folg­te ent­spre­chend der be­ruf­li­chen Ent­wick­lung ei­ner in Be­zug ge­nom­me­nen Ver­gleichs­per­son mit glei­cher Qua­li­fi­ka­ti­on.

Da es we­gen der Be­triebs­rats­vergütun­gen bei länger­fris­ti­gen Frei­stel­lun­gen im­mer wie­der Pro­ble­me und auch ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren gab, wur­de un­ter Mit­hil­fe des da­ma­li­gen Lei­ters der Rechts­ab­tei­lung P3 und des frühe­ren Bun­des­ar­beits­rich­ters S1 zwi­schen dem Ge­samt­be­triebs­rat, für den u. a. der An­ge­klag­te V be­tei­ligt war, und dem Mar­ken­vor­stand der V AG im Jahr 1991 ei­ne Neu­re­ge­lung ver­ein­bart. Da­nach soll­te das Ar­beits­ent­gelt für frei­ge­stell­te Be­triebs­rats­mit­glie­der durch ei­ne Kom­mis­si­on in­di-

- 8 -

vi­du­ell fest­ge­setzt und fort­lau­fend an­ge­passt wer­den, ent­spre­chend der Qua­li­fi­ka­ti­on und Persönlich­keit im Ver­gleich zu an­de­ren Ar­beit­neh­mern des Un­ter­neh­mens. Zum 01.10.1991 wur­de die Kom­mis­si­on zur Fest­le­gung der Be­triebs­rats­vergütung ein­ge­setzt, der zwei Ver­tre­ter des Un­ter­neh­mens -der Ar­beits­di­rek­tor und ein wei­te­rer Ver­tre­ter- und zwei Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­rats an­gehörten. Ver­tre­ter des Ge­samt­be­triebs­rats wa­ren V und sein Stell­ver­tre­ter S2. Hin­sicht­lich ih­rer ei­ge­nen Vergütung wa­ren sie von der Be­ra­tung aus­ge­schlos­sen, die Vergütungs­ent­schei­dung durf­te in die­sen Fällen aber nicht ge­gen das Vo­tum des ver­blei­ben­den Be­triebs­rats­mit­glieds ge­trof­fen wer­den.

Vor der Neu­fest­set­zung sei­ner Vergütung durch die Kom­mis­si­on zum 01.10.1991 hat­te der An­ge­klag­te V -im Jahr 1990- ein Ge­samt­ein­kom­men von 57.322 Eu­ro er­zielt, be­ste­hend aus ei­nem fes­ten Jah­res­ein­kom­men in Höhe von 45.732 Eu­ro und ei­nem Bo­nus in Höhe von 10.590 Eu­ro. In­fol­ge der Neu­be­wer­tung sei­ner Tätig­keit durch die Kom­mis­si­on wur­de der An­ge­klag­te V als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der am höchs­ten ein­ge­stuft. Sei­ne Vergütung wur­de ent­spre­chend der zweithöchs­ten Ge­halts­grup­pe, der Grup­pe 35, fest­ge­setzt. Nach dem Ge­halts­gefüge der V AG ent­sprach sei­ne Vergütung da­mit dem Ge­halt der sog. Top­ma­na­ger (Stu­fen 35 und 36), das wa­ren die Be­reichs­lei­ter der V AG. Sein Stell­ver­tre­ter S2 wur­de ent­spre­chend ei­nem Haupt­ab­tei­lungs­lei­ter ein­ge­stuft, die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den der ein­zel­nen V-Wer­ke wie Ab­tei­lungs­lei­ter.

Das Ge­halt des An­ge­klag­ten V be­trug für 1991 ins­ge­samt 113.639 Eu­ro, für das Jahr 1992 ins­ge­samt 150.619 Eu­ro und für das Jahr 1993 ins­ge­samt 199.396 Eu­ro. Die­ses Ge­halt setz­te sich aus dem Fix­ge­halt und dem je­wei­li­gen Bo­nus für das Jahr zu­sam­men.

Im Jahr 1993 hol­te P auch den Ma­na­ger L und sei­ne von den V- Mit­ar­bei­tern als "L-Krie­ger" be­zeich­ne­ten Ma­na­ger zur V AG Es sprach sich her­um, dass die­se Mit­ar­bei­ter bes­ser be­zahlt wur­den als die be­reits länger beschäftig­ten Ma­na­ger bei der V AG. Auch der An­ge­klag­te V fand, dass er auf­grund der Be­triebs­rats­ar­beit im Hin­blick auf das Ein­kom­men der "L-Krie­ger" nicht an­ge­mes­sen ho­no­riert wur­de.

- 9 -

Et­wa Mit­te bis En­de 1994 trat der An­ge­klag­te V an P her­an mit dem An­lie­gen ei­ner bes­se­ren Be­zah­lung der übri­gen V-Führungs­kräfte und der An­he­bung auch sei­nes ei­ge­nen Ge­hal­tes. P ver­wies den An­ge­klag­ten zuständig­keits­hal­ber an H1.

H war be­reit, dem An­ge­klag­ten V ei­ne Ge­halts­erhöhung zu be­wil­li­gen, da er des­sen Ar­beit als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der schätz­te. Er woll­te sich da­durch des­sen Wohl­wol­len er­hal­ten, da er da­von aus­ging, dass dies der V AG zu­gu­te kom­men würde. Um kei­ne Be­gehr­lich­kei­ten an­de­rer zu we­cken, kam er auf die Idee, dem An­ge­klag­ten V die Ge­halts­erhöhung über ei­nen jähr­lich aus­zu­zah­len­den Son­der­bo­nus -zusätz­lich zum re­gulären jähr­li­chen Bo­nus- zu gewähren. H1 schlug dem An­ge­klag­ten V bei ei­nem Gespräch, das noch 1994 oder An­fang 1995 statt­fand, die­se Möglich­keit vor und erklärte ihm, dass er die­se Lösung gewählt ha­be, um Be­gehr­lich­kei­ten an­de­rer nicht auf­kom­men zu las­sen. Er sag­te ihm auch, dass die­se Re­ge­lung nur für ihn bis zu sei­nem Aus­schei­den gel­ten soll­te, und dass es kei­ne An­he­bung der Gehälter an­de­rer Führungs­kräfte oder an­de­rer Be­triebsräte ge­ben würde. Der An­ge­klag­te V er­kann­te da­durch, dass aus­sch­ließlich ihm ei­ne Son­der­be­hand­lung zu­teil wur­de.

Ziel der Son­der­bo­ni war es, das Ge­halt des An­ge­klag­ten V in Rich­tung "ers­te Be­richts­ebe­ne" -d. h. der Be­zah­lung des Mar­ken­vor­stands der V AG- an­zunähern: Sie soll­ten je­weils den Bo­nus­zah­lun­gen an die Mar­ken­vor­stands­mit­glie­der der V AG an­ge­passt wer­den. V war mit der vor­ge­schla­ge­nen Re­ge­lung zunächst un­zu­frie­den, da er auch ei­ne Erhöhung sei­ner Ru­he­stands­bezüge woll­te und Bo­nus­zah­lun­gen nicht in de­ren Be­rech­nung ein­fließen. Als H ihm sag­te, dass er noch nicht gleich, aber zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt auch den Höchst­satz für die Be­triebs­ren­te an­he­ben würde, war der An­ge­klag­te ein­ver­stan­den und sag­te : "Dann ma­chen wir das". Bei­de wuss­ten da­bei, dass für die von H ge­trof­fe­ne Zu­sa­ge nicht die­ser al­lein, son­dern die Kom­mis­si­on für die Fest­le­gung der Be­triebs­rats­vergütung, d. h. des Ge­halts ein­sch­ließlich der Bo­ni und even­tu­el­ler Son­der­bo­ni, die le­dig­lich ein­zel­fall­be­zo­gen und ein­ma­lig hätte an­fal­len können, zuständig war. Sie ver­ein­bar­ten da­her Ver­trau­lich­keit hin­sicht­lich die­ser Re­ge­lung.

- 10 -

H be­han­del­te in der Fol­ge­zeit wie ge­plant den ge­sam­ten Vor­gang der Son­der­bo­ni ver­trau­lich. Üblich war es, dass der Mit­ar­bei­ter S, der Sach­be­ar­bei­ter für die Um­set­zung der Ent­schei­dun­gen, für die Kom­mis­si­ons­mit­glie­der zur Vor­be­rei­tung der Bo­nus­fest­set­zung für die ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der, so auch für den An­ge­klag­ten V, je­weils den Bo­nus­rah­men er­mit­tel­te und die­sen in ein For­mu­lar zur Bo­nus­fest­set­zung einfügte. Für den An­ge­klag­ten V traf dann zunächst H1seine Ent­schei­dung über die Höhe des Bo­nus­ses in­ner­halb des vor­ge­ge­be­nen Rah­mens, den die wei­te­ren Kom­mis­si­ons­mit­glie­der W (ab 2005 R1) und S2 auf Plau­si­bi­lität prüften und mit ih­rer Un­ter­schrift bil­lig­ten. Über die Bo­ni wur­de der An­ge­klag­te V dann je­weils durch ein Schrei­ben der Kom­mis­si­on mit den Un­ter­schrif­ten der drei Kom­mis­si­ons­mit­glie­der un­ter­rich­tet, das auch als Ab­schrift zur Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wur­de. Ent­spre­chend wur­de auch wei­ter­hin hin­sicht­lich der re­gulären jähr­li­chen Bo­nus­zah­lun­gen an den An­ge­klag­ten V ver­fah­ren.

Für die Gewährung der Son­der­bo­ni wähl­te H da­ge­gen ei­nen an­de­ren Weg. Er trug den für den An­ge­klag­ten V be­stimm­ten Son­der­bo­nus nicht in das von S vor­be­rei­te­te For­mu­lar ein -dort war dafür ein als "SB" be­zeich­ne­tes Feld vor­ge­se­hen-, son­dern über­ging die Kom­mis­si­ons­mit­glie­der im Hin­blick auf den an V gewähr­ten Son­der­bo­nus vollständig. Die wei­te­ren Vor­stands­mit­glie­der in­for­mier­te H eben­falls nicht über die­se Zah­lun­gen.

Auch zur Ab­wick­lung wähl­te H1 ei­nen unübli­chen Weg. Er wand­te sich da­mit nicht an die für die Ab­wick­lung der Be­zah­lung von Be­triebsräten zuständi­ge Ab­tei­lung. Viel­mehr wähl­te er den Lei­ter der Ab­tei­lung "Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte", den von ihm als be­son­ders ver­trau­enswürdig ein­geschätz­ten Herrn H2, für die Ausführung aus. Wie von An­fang an ge­plant und mit dem An­ge­klag­ten V ver­ein­bart, be­rech­ne­te H1 dann jähr­lich ei­nen Son­der­bo­nus, der sich ent­spre­chend des Be­triebs­er­geb­nis­ses an den Bo­ni der Mar­ken­vorstände ori­en­tier­te. Erst­mals im Mai 1995 rief den Zeu­gen H an und er­teil­te ihm -un­ter Hin­weis auf höchs­te Ver­trau­lich­keit- den Auf­trag, dem An­ge­klag­ten V ei­nen Son­der­bo­nus in Höhe von 100.000 DM an­zu­wei­sen. H2, der sich in­so­weit ab­si­chern woll­te, fer­tig­te über das Gespräch in die­sem Jahr -und in den Fol­ge­jah­ren- je­weils im Mai (2004 und 2005 be­reits im März) Ver­mer­ke über die An­ru­fe von H1 und die Höhe der zur

- 11 -

Zah­lung an­ge­wie­se­nen Son­der­bo­ni. Wei­sungs­gemäß rief H2 je­weils den An­ge­klag­ten V an, in­for­mier­te ihn über die Höhe des Son­der­bo­nus­ses und er­bat die An­ga­be der Kon­to­ver­bin­dung zur Über­wei­sung. Auf­grund sei­ner feh­len­den Zuständig­keit lag H2 die Lohn­steu­er­kar­te des An­ge­klag­ten V nicht vor, er be­sprach da­her je­weils mit V des­sen vor­aus­sicht­li­chen Jah­res­ver­dienst zur Er­mitt­lung der Lohn­steu­er. Zusätz­lich bat H2 den An­ge­klag­ten V dar­um, ihm die Lohn­steu­er­kar­te zur Verfügung zu stel­len, wenn V die­se von der für ihn zuständi­gen Ab­rech­nungs­stel­le zurück er­hal­ten hat­te. Dies tat der An­ge­klag­te V auch je­weils, H2 ergänz­te die vor­han­de­nen ma­schi­nen­schrift­li­chen Ein­tra­gun­gen dann hand­schrift­lich.

Die er­rech­ne­ten Net­to­beträge er­hielt V je­weils auf die von ihm an­ge­ge­be­nen Kon­ten -bis zum Jahr 1999 bei der Bank für Ge­mein­wirt­schaft, ab dem Jahr 2000 bei der Deut­schen Bank- aus­ge­zahlt.

Die von H1 zu­ge­sag­te Erhöhung der Be­triebs­ren­te von 40% auf 50% er­folg­te durch ei­nen Brief vom 11.05.1998, den H1 rechts und P1 links un­ter­schrie­ben. Der Brief wur­de dem An­ge­klag­ten V über­sandt. Ob da­mals ei­ne Ab­schrift zur Per­so­nal­ak­te des An­ge­klag­ten ge­nom­men wur­de, konn­te nicht fest­ge­stellt wer­den. We­der zum Zeit­punkt der Fest­set­zung der Be­triebs­ren­te des An­ge­klag­ten im Jahr 2005 noch da­nach be­fand sich ei­ne Ab­schrift in der Per­so­nal­ak­te. Die Fest­set­zung sei­ner Be­triebs­ren­te er­folg­te da­her auf der Grund­la­ge des Sat­zes von 40%.

Auch nach­dem V von der Kom­mis­si­on zur Fest­le­gung der Be­triebs­rats­vergütung zum 01.06.2001 ent­spre­chend der höchs­ten Ge­halts­grup­pe -Stu­fe 36- ein­ge­stuft wur­de, änder­te sich nichts an den Son­der­bo­nus­zah­lun­gen, ob­wohl die­se Ge­halts­stu­fe als ein­zi­ge die Be­son­der­heit auf­weist, dass es bei den - re­gulären- Bo­nus­zah­lun­gen kei­nen fest­ge­leg­ten Ma­xi­mal­bo­nus gibt, die­ser viel­mehr nach oben of­fen ge­stal­tet ist. Letzt­ma­lig kam es im März 2005 zu ei­ner Son­der­bo­nus­zah­lung.

- 12 -

Im ein­zel­nen er­ga­ben sich für die Jah­re 1994 bis 2004 fol­gen­de Son­der­bo­nus­zah­lun­gen und da­mit fol­gen­des Brut­to­jah­res­ein­kom­men:
 


Son­der­pos­ten Jah­res­ein­kom­men
1994 51.129 Eu­ro brut­to (= 21.994 Eu­ro net­to) 254.109 Eu­ro
1995 51.129 Eu­ro brut­to (= 21.994 Eu­ro net­to) 266,895 Eu­ro
1996 66.467 Eu­ro brut­to (= 28.587 Eu­ro net­to) 302,887 Eu­ro
1997 92.032 Eu­ro brut­to (= 40.562 Eu­ro net­to) 339.979 Eu­ro
1998 138.048 Eu­ro brut­to (= 60.858 Eu­ro net­to) 440.435 Eu­ro
1999 255.645 Eu­ro brut­to (= 118.084 Eu­ro net­to) 561.786 Eu­ro
2000 281.210 Eu­ro brut­to (= 137.341 Eu­ro net­to) 646.166 Eu­ro
2001 290.000 Eu­ro brut­to (= 141.608 Eu­ro net­to) 687.565 Eu­ro
2002 290.000 Eu­ro brut­to (= 141.608 Eu­ro net­to) 692.893 Eu­ro
2003 217.500 Eu­ro brut­to (= 114.243 Eu­ro net­to) 569.503 Eu­ro
2004 217.500 Eu­ro brut­to (= 121.126 Eu­ro net­to) 577.049 Eu­ro

 

Ins­ge­samt führ­te dies zu ei­ner Ge­samt­sum­me der Son­der­bo­nus­zah­lun­gen von 1.950.660 Eu­ro brut­to und ei­ner Net­to­aus­zah­lungs­sum­me an V von 839.005 Eu­ro.

Auch durch die Son­der­bo­ni er­reich­te der An­ge­klag­te V das Ge­halt ei­nes Mar­ken­vor­stands nicht. In den Jah­ren 1994 und 1995 be­trug das Ge­halt der Mar­ken­vorstände (Fix­ge­halt und Bo­nus) im Mi­ni­mum 373.235,- Eu­ro, während der An­ge­klag­te auch in­cl. Son­der­bo­nus in den ent­spre­chen­den Jah­ren nur Gehälter in Höhe von 254.109,- Eu­ro und 266.895,- Eu­ro er­hielt. Die Dif­fe­renz setz­te sich in den Fol­ge­jah­ren bis 2005 fort: Sie reich­te von 47.270,00 Eu­ro im Jahr 2000 bis zu 208.117,- Eu­ro im Jahr 1997; i.d.R. lag sie bei 130.000 - 150.000,- Eu­ro.

Ge­gen­leis­tun­gen, wie et­wa die Befürwor­tung be­stimm­ter un­ter­neh­me­ri­scher Ent­schei­dun­gen, wur­den zwi­schen dem An­ge­klag­ten V und H1 we­der im Hin­blick auf die Son­der­bo­ni noch auf die nach­fol­gend fest­ge­stell­ten wei­te­ren Zah­lun­gen und sons­ti­gen Leis­tun­gen an den An­ge­klag­ten V oder B1 ver­ein­bart. Der An­ge­klag­te hat­te auch nicht vor oder in Aus­sicht ge­stellt, dass er im Hin­blick dar­auf ver­su­chen würde, Ent­schei­dun­gen der Be­triebsräte,

- 13 -

de­ren Vor­sit­zen­der er war, im Sin­ne des Un­ter­neh­mens zu be­ein­flus­sen. Er tat dies auch in der Fol­ge­zeit nicht.

 

3. Tat­kom­plex Rei­se­ab­rech­nun­gen

(Ta­ten 1-40 des An­ge­klag­ten G; Ta­ten 1-28 des An­ge­klag­ten V)

Auf­grund des bei der V AG herr­schen­den Verständ­nis­ses, dass die Mit­be­stim­mung im Un­ter­neh­men ein Ge­stal­tungs­fak­tor sei, durf­ten Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes Rei­sen an Un­ter­neh­mens­stand­or­te der V AG durchführen, um sich für an­ste­hen­de Ent­schei­dun­gen vor Ort zu in­for­mie­ren. Darüber hin­aus fan­den in Deutsch­land und zu­neh­mend auch in­ter­na­tio­nal Sit­zun­gen der ver­schie­de­nen Be­triebs­rats­gre­mi­en statt.

Dem An­ge­klag­ten G als Ab­tei­lungs­lei­ter ob­lag es mit 5 Mit­ar­bei­tern, die Ver­an­stal­tun­gen der Be­triebsräte zu or­ga­ni­sie­ren. Zu sei­ner Auf­ga­be gehörte es, sämt­li­che Rei­sen des Ge­samt­be­triebs­ra­tes, des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses, des Eu­ro-Kon­zern­be­triebs­ra­tes und des Welt-Kon­zern­be­triebs­ra­tes zu pla­nen und ab­zu­wi­ckeln, d. h. ins­be­son­de­re Ho­tels und Flüge für die Rei­se­teil­neh­mer so­wie Ver­an­stal­tungsräume zu or­ga­ni­sie­ren.

Mit Ein­tritt von H1 ins Un­ter­neh­men in­ten­si­vier­te sich die Be­treu­ung des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses. In­ter­na­tio­na­le Sit­zun­gen mit Be­geg­nun­gen von Ma­nage­ment und Be­triebsräten muss­te der An­ge­klag­te G eben­so vor­be­rei­ten und be­treu­en wie die jähr­lich statt­fin­den­den Rei­sen von An­gehöri­gen des Ma­nage­ments und des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses nebst Ehe­frau­en.

Be­reits kurz nach sei­nem Wech­sel zur V AG hat­te H1 den An­ge­klag­ten G an­ge­wie­sen, die Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses großzügig zu be­han­deln, ins­be­son­de­re des­sen Vor­sit­zen­dem sei­ne Wünsche zu erfüllen. Da­bei be­ton­te H1 ge­genüber G be­reits da­mals die Be­deu­tung des An­ge­klag­ten V für das Un­ter­neh­men. Dies wie­der­hol­te er ge­genüber dem An­ge­klag­ten G auch im Jah­re 1997. Wei­te­re Ein­zel­hei­ten da­zu nann­te er je­weils nicht. Der An­ge­klag­te G ver­stand dies so, dass er die Wünsche von V erfüllen soll­te, oh­ne dass es dafür ei­ne Be­gren­zung

- 14 -

der Kos­ten gab. H1 über­ließ auch die Ab­rech­nung der dafür ent­ste­hen­den Kos­ten dem An­ge­klag­ten G, oh­ne ihm da­zu Vor­ga­ben zu ma­chen.

Zur Um­set­zung der "großzügi­gen Be­hand­lung" sorg­te H1 En­de 1993/An­fang 1994 dafür, dass die Ab­rech­nung der Kos­ten der Be­triebs­rats­ver­an­stal­tun­gen zen­tral durch den An­ge­klag­ten G über die Ab­tei­lung "Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte" er­folg­te. Bis da­hin wa­ren die Rei­se­kos­ten in der Wei­se ab­ge­rech­net wor­den, dass je­des Be­triebs­rats­mit­glied für die auf ihn ent­fal­len­den Kos­ten ei­nen ei­ge­nen Er­stat­tungs­an­trag stell­te, der von der Rei­se­kos­ten­ab­rech­nungs­stel­le ge­prüft und ab­ge­rech­net wur­de. Der An­ge­klag­te V hat­te H1 zu­vor dar­auf an­ge­spro­chen, dass er bei Rei­se­kos­ten selbst dis­po­nie­ren wol­le.

Die Ab­rech­nun­gen wur­den nun­mehr vom An­ge­klag­ten G -zunächst noch mit Un­ter­schrift sei­nes di­rek­ten Vor­ge­setz­ten S4- wei­ter­ge­lei­tet an die Ab­tei­lung "Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte", wo sie von dem be­reits ge­nann­ten H2 und des­sen Vor­ge­setz­ten W1, der zu die­sem Zeit­punkt Lei­ter des Be­reichs "Per­so­nal­we­sen Top­ma­nage­ment" war, be­ar­bei­tet und wei­ter ab­ge­zeich­net wur­den. Da­bei gal­ten die Ab­rech­nun­gen Gs als An­wei­sun­gen, die kei­ner in­halt­li­chen Kon­trol­le un­ter­la­gen. Die Ab­rech­nung er­folg­te ab die­sem Zeit­punkt nicht mehr über die Kos­ten­stel­len des Be­triebs­rats, son­dern über die Kos­ten­stel­le 1860, die dem Per­so­nal­vor­stand H1 zu­ge­ord­net war.

Die an­fal­len­den Kos­ten wur­den zum Teil -nach ent­spre­chen­dem An­wei­sungs­ver­merk des An­ge­klag­ten G- di­rekt von der V AG an den Rech­nungs­empfänger über­wie­sen, zum Teil wur­den sie vom An­ge­klag­ten G bar oder per Zah­lung mit sei­ner pri­va­ten Kre­dit­kar­te ver­aus­lagt.

Die Er­stat­tung die­ser ver­aus­lag­ten Kos­ten be­an­trag­te der An­ge­klag­te G bei der V AG u. a. mit den nach­fol­gend im Ein­zel­nen auf­geführ­ten Ab­rech­nun­gen, es han­del­te sich da­bei im Tat­zeit­raum in der Re­gel um Beträge zwi­schen 20.000 und 50.000 Eu­ro, für die er z. T. auch Vorschüsse in An­spruch nahm. Auf­grund der von ihm ein­ge­reich­ten Ab­rech­nungs­be­le­ge ver­an­lass­te H2 die Zah­lung der gel­tend ge­mach­ten Beträge auf das an­ge­ge­be­ne Kon­to des An­ge­klag­ten G bei der Spar­kas­se Gif­horn. Der An­ge­klag­te G

- 15 -

hat­te da­zu ne­ben sei­nem be­reits be­ste­hen­den Kon­to bei der Spar­kas­se Gif­horn ein wei­te­res Kon­to mit der Kon­to­num­mer ... ein­ge­rich­tet, auf das die Zah­lun­gen er­folg­ten. Die Ein­rich­tung die­ses Kon­tos war auf An­re­gung von W1 er­folgt, um die von G im Fir­men­in­ter­es­se getätig­ten Umsätze von sei­nen pri­va­ten Aus­ga­ben klar zu tren­nen. Tatsächlich führ­te der An­ge­klag­te G die­se Tren­nung aber nicht kon­se­quent durch. So nahm er ins­be­son­de­re für Bar­zah­lun­gen im­mer wie­der Geld von sei­nem ei­gent­lich als Pri­vat­kon­to ge­dach­ten Kon­to ..., um zwi­schen­durch für De­ckung auf dem Kon­to .. zu sor­gen.

Be­reits ab et­wa 1995 be­gann es, dass auf Rei­sen von ein­zel­nen Rei­se­teil­neh­mern Pro­sti­tu­ier­te in An­spruch ge­nom­men wur­den. Die­se Si­tua­ti­on er­gab sich im An­schluss an ge­mein­schaft­li­che Bar­be­su­che, an de­nen der An­ge­klag­te G, der An­ge­klag­te V so­wie u. a. die Her­ren S2, U -der da­ma­li­ge Geschäftsführer des Ge­samt­be­triebs­ra­tes- und L2- der da­ma­li­ge Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de des V-Wer­kes Ha- teil­nah­men. Die Pro­sti­tu­ier­ten wur­den von G an­ge­spro­chen, von den ein­zel­nen Rei­se­teil­neh­mern auf die Ho­tel­zim­mer mit­ge­nom­men und vom An­ge­klag­ten G be­zahlt. Der An­ge­klag­te V be­stimm­te da­bei dem An­ge­klag­ten G ge­genüber den Kreis der­je­ni­gen, für die der An­ge­klag­te G Pro­sti­tu­ier­te be­sor­gen soll­te. Auf­grund des in­ten­si­ven und gu­ten Verhält­nis­ses von G und V wa­ren kaum Wor­te nötig, der An­ge­klag­te V sag­te in sol­chen Fällen nur, wer "da­bei" sein soll­te. Bei­den war je­weils klar, dass der An­ge­klag­te G die Kos­ten für al­le über­neh­men und sich von der V AG er­stat­ten las­sen würde.

Zur Ver­schleie­rung der­ar­ti­ger dienst­frem­der Kos­ten ver­wen­de­te der An­ge­klag­te G Be­le­ge, die er selbst an­fer­tig­te, so­ge­nann­te Ei­gen­be­le­ge. Auf die­sen war je­weils nur die An­ga­be "Aus­ga­ben im Geschäfts­in­ter­es­se für den GBA" und der je­wei­li­ge Kos­ten­be­trag, in der Re­gel glatt aus­ge­stell­te DM- bzw. nach­fol­gend Eu­ro­beträge, ein Da­tum so­wie die Un­ter­schrift des An­ge­klag­ten ent­hal­ten. Die­se Be­le­ge er­laub­ten kei­ne in­halt­li­che Kon­trol­le.

Das vom An­ge­klag­ten G prak­ti­zier­te Ab­rech­nungs­we­sen mit Ei­gen­be­le­gen und die stei­gen­de An­zahl so­wie die stei­gen­de Höhe der Rei­se­kos­ten fie­len den

- 16 -

Zeu­gen H2 und W1 auf und führ­ten bei ih­nen zu wach­sen­dem Un­be­ha­gen. Sie führ­ten da­her am 03.06.1997 ein Gespräch darüber mit G. Den In­halt des Gesprächs do­ku­men­tier­te H2 zur Ab­si­che­rung in ei­ner Gesprächs­no­tiz, die auch W1 un­ter­zeich­ne­te. Dar­in heißt es:

"Herr G ist noch­mals dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass Per­so­nal­we­sen Top­ma­nage­ment/Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte le­dig­lich für die Zah­lungs­ab­wick­lung sorgt und kei­ne Ver­ant­wor­tung für In­halt und Um­fang der Ab­rech­nung trägt. Zusätz­lich soll­ten nach un­se­rer Auf­fas­sung fol­gen­de Punk­te berück­sich­tigt wer­den:

1. Suk­zes­si­ve Re­du­zie­rung des Kos­ten­vo­lu­mens

2. Größtmögli­che Ver­rin­ge­rung des An­teils von Er­satz­be­le­gen".

Die­se Gesprächs­no­tiz nahm H1 zum An­lass, die Funk­ti­on von W1 im Herbst 1997 durch B2 zu er­set­zen. Er erklärte B2, dass Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen, die H2 be­ar­bei­te, nicht von ihm zu über­prüfen sei­en. Ab die­sem Zeit­punkt wur­den da­her die Ab­rech­nun­gen nur noch vom di­rek­ten Vor­ge­setz­ten Gs, dem da­ma­li­gen Lei­ter des Be­reichs "Zen­tra­les Per­so­nal­ma­nage­ment", S4, un­ter­schrie­ben. Da­mit wich H1 be­wusst von dem bei der V AG prak­ti­zier­ten Sys­tem ab, dass für Ent­schei­dun­gen grundsätz­lich 2 Un­ter­schrif­ten er­for­der­lich sind (Vier-Au­gen-Prin­zip). Ei­ne Be­rech­ti­gung da­zu hat­te er nicht. Darüber hin­aus nahm er die No­tiz zum An­lass, dem An­ge­klag­ten G ge­genüber sei­ne frühe­re An­wei­sung zu wie­der­ho­len. Es gab da­her kei­ne Verände­run­gen zur bis­he­ri­gen Hand­ha­bung.

Als S4 An­fang 2001 zu Sk/T [Anm: ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft] wech­sel­te und S5 sein Nach­fol­ger wur­de, ord­ne­te H1 an, dass nun­mehr auch des­sen Un­ter­schrift ent­fiel. Ab die­sem Zeit­punkt wur­den sämt­li­che Ab­rech­nun­gen nur noch vom An­ge­klag­ten G un­ter­schrie­ben und von H2 -bei aus­sch­ließlich buch­hal­te­ri­scher Kon­trol­le- über die Kos­ten­stel­le 1860 ab­ge­rech­net.

In der Fol­ge­zeit rech­ne­te der An­ge­klag­te G in den nach­fol­gend auf­geführ­ten Ab­rech­nun­gen ver­aus­lag­te Kos­ten ab, die ent­we­der gar nicht oder nur zu ei­nem ge­ringfügi­gen Teil dienst­li­chen Zwe­cken dien­ten, wo­bei die tatsächli­chen Kos­ten z. T. ge­zielt ver­schlei­ert wur­den.

- 17 -

So reich­te er wei­ter­hin in er­heb­li­chem Um­fang Ei­gen­be­le­ge mit dem be­reits ge­nann­ten Stan­dard­text ein. Es konn­te -außer in den im Ein­zel­nen ge­nann­ten Fällen- nicht fest­ge­stellt wer­den, wofür die­se Kos­ten tatsächlich je­weils an­ge­fal­len wa­ren, ins­be­son­de­re konn­te nicht fest­ge­stellt wer­den, dass es sich je­weils aus­sch­ließlich um dienst­frem­de Be­lan­ge ge­han­delt hat. Es wa­ren aber bei je­der Ab­rech­nung mit Ei­gen­be­le­gen zum weit über­wie­gen­den Teil nicht dienst­lich ver­an­lass­te Kos­ten dar­in ent­hal­ten. So wa­ren dar­in re­gelmäßig Bar­geld­beträge er­fasst, die der An­ge­klag­te G anläss­lich der GBA-Ver­an­stal­tun­gen dem An­ge­klag­ten V zur Ver­wen­dung für pri­va­te Zwe­cke gab, in ei­ner Größen­ord­nung von je­weils min­des­tens 5.000 - 10.000 DM, später 5.000 - 10.000 Eu­ro. Mehr­fach er­hiel­ten auch U und S2 von ihm Bar­geld für Nacht­klub­be­su­che und Pro­sti­tu­ier­te in ei­ner Größen­ord­nung von 1.000 - 2000 DM, später 1.000 - 2.000 Eu­ro, aus­gehändigt.

Es wur­den bei Rei­sen auch im­mer wie­der Pro­sti­tu­ier­te be­zahlt, wo­bei der An­ge­klag­te V wei­ter­hin dem An­ge­klag­ten G ge­genüber be­stimm­te, wer je­weils Nutz­nießer sein soll­te. Der An­ge­klag­te G ver­fuhr bei die­sen Ge­le­gen­hei­ten für sich selbst ent­spre­chend, da er es nicht ein­sah, dass er bei der­ar­ti­gen Ge­le­gen­hei­ten nicht selbst mit ei­ner Pro­sti­tu­ier­ten ver­sorgt wur­de bzw. die­se selbst hätte be­zah­len müssen. H1 ließ den An­ge­klag­ten G eben­falls mehr­fach für sich selbst Pro­sti­tu­ier­te be­sor­gen und über die V AG ab­rech­nen. Auch die­se Kos­ten wur­den über Ei­gen­be­le­ge ab­ge­rech­net.

Fer­ner reich­te der An­ge­klag­te im­mer wie­der Rech­nun­gen der Fir­ma All­tours GmbH ein, die für Kos­ten von Pri­vat­rei­sen des An­ge­klag­ten V und/oder B1 an­ge­fal­len wa­ren. Bei B1 han­delt es sich um ei­ne Bra­si­lia­ne­rin, die V En­de 1998/An­fang 1999 ken­nen ge­lernt hat­te, und mit der er in den fol­gen­den Jah­ren ei­ne Lie­bes­be­zie­hung un­ter­hielt. Er traf sich mit ihr meist bei ei­ge­nen dienst­li­chen Aus­lands­rei­sen, z. T un­ter­nah­men bei­de auch pri­va­te Rei­sen. Der An­ge­klag­te V wand­te sich dann je­weils an den An­ge­klag­ten G und wies ihn an, die ent­spre­chen­den Flüge und Ho­tel­zim­mer für B1 bzw. für bei­de zu bu­chen, wo­bei er es G über­ließ, sich um die Ein­zel­hei­ten zu kümmern. Bei­den An­ge­klag­ten war da­bei je­weils klar, dass G die­se und auch wei­te­re Kos­ten für B1 über die V

- 18 -

AG ab­rech­nen würde, ob­wohl es sich nicht um dienst­lich ver­an­lass­te Kos­ten han­del­te.

Um die tatsächli­chen Kos­ten für die­se Rei­sen zu ver­schlei­ern, ließ der An­ge­klag­te G sich vom be­auf­trag­ten Rei­sebüro, der Rei­se­cen­ter All­tours GmbH (All­tours), je­weils Rech­nungs­be­le­ge "für die Ver­mitt­lung von Rei­se­dienst­leis­tun­gen" aus­stel­len, aus de­nen we­der An­lass, Stre­cke, Zeit­punkt noch Teil­neh­mer der Rei­se er­kenn­bar wa­ren.

Wei­te­re pri­va­te Kos­ten, die vom An­ge­klag­ten V für sich und B1 ver­an­lasst wur­den, rech­ne­te der An­ge­klag­te G über die ein­ge­reich­ten Ei­gen­be­le­ge ab, wie z.B. Kos­ten für Mo­bil­te­le­fo­ne für bei­de. Für B1 fie­len auch wei­te­re Kos­ten an, da re­gelmäßig bei den Ho­tel­bu­chun­gen die Kre­dit­kar­ten­num­mer des An­ge­klag­ten G an­ge­sagt wer­den muss­te, da­mit gewähr­leis­tet war, dass sämt­li­che bei ih­rem Auf­ent­halt im Ho­tel an­fal­len­den Kos­ten des­sen Kre­dit­kar­ten­kon­to wei­ter­be­las­tet wur­den. Auch die­se Kos­ten wur­den von G durch Ei­gen­be­le­ge ab­ge­rech­net.

Auf An­wei­sung des An­ge­klag­ten V mie­te­te der An­ge­klag­te G im Fe­bru­ar 2003 ei­ne Woh­nung in Br an. Die für die­se Woh­nung an­fal­len­den Kos­ten wur­den eben­falls über Ei­gen­be­le­ge ab­ge­rech­net. 

Fer­ner wur­den auch von dem Re­stau­rant "K" in P wie­der­holt Rech­nun­gen als Be­wir­tungs­auf­wen­dun­gen vor­ge­legt; tatsächlich wa­ren die Kos­ten je­doch im an­ge­schlos­se­nen Bor­dell­be­trieb ent­stan­den.

Im Ein­zel­nen reich­te der An­ge­klag­te G die nach­fol­gend auf­geführ­ten Ab­rech­nun­gen zur Er­stat­tung bei der V AG ein. Die Er­stat­tung er­folg­te je­weils kur­ze Zeit später auf sein Kon­to Nr. ...44 bei der Spar­kas­se G-W.

Die Num­me­rie­rung ent­spricht der Num­me­rie­rung der Tat­vorwürfe der An­kla­ge­schrift bezüglich des An­ge­klag­ten G. Die Num­me­rie­rung der Ta­ten des An­ge­klag­ten V weicht da­von ab, sie ent­spricht der Rei­hen­fol­ge der ge­gen ihn ge­rich­te­ten Tat­vorwürfe der An­kla­ge­schrift. Die­se Ta­ten sind je­weils im

- 19 -

An­schluss an die ent­spre­chen­de Ab­rech­nung des An­ge­klag­ten G ein­gefügt wor­den.

Bei dem An­ge­klag­ten V konn­te hin­sicht­lich des An­kla­ge­vor­wurfs zu Ziff. 11 der er­for­der­li­che Tat­nach­weis nicht geführt wer­den.

1. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 27 vom 01.02.2001 (GBA-Rei­se nach Bra­si­li­en) rech­ne­te G 2 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 16.500 DM (8.436,32 Eu­ro) vom 15.01.2001 und 11.864,51 DM (6.066,23 Eu­ro) vom 18.01.2001 so­wie durch Kre­dit­kar­ten­be­le­ge über Kos­ten des Bor­dells "K" in P vom 25.01.2001 in Höhe von 554,60 Eu­ro und des Ju­we­liers St aus Sao Pau­lo vom 18.01.2001 über 4.702,63 Eu­ro als dienst­lich ver­an­lass­te Kos­ten ge­genüber der V AG ab. Dem letzt­ge­nann­ten Be­leg lag ein Schmuck­kauf des An­ge­klag­ten V zu­grun­de, den G wunsch­gemäß be­zahlt hat­te. Die Er­stat­tung er­folg­te am 07.02.2001.

2. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 28 vom 16.02.2001 (GBA-Vor­be­rei­tung Prag/ Eu­ro-Präsi­di­ums­sit­zung in Bar­ce­lo­na) rech­ne­te G 2 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 4.700 DM (2.403,07 Eu­ro) vom 26.01.2001 und 11.800 DM (6.033,24 Eu­ro) vom 07.02.2001 ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 20.02.2001.

3. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 29 vom 22.03.2001 (Welt-Präsi­di­ums­sit­zung in Me­xi­ko) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 24.542,01 Eu­ro ab (24.000 DM vom 02.03.2001, 13.000 DM vom 05.03.2001 und 11.000 DM vom 07.03.2001). Fer­ner reich­te er ei­nen Kre­dit­kar­ten­be­leg der Fir­ma Eu­rop­car Me­xi­ko für die An­mie­tung ei­nes Fahr­zeugs über 1.286,91 Eu­ro zur Er­stat­tung ein. Die Er­stat­tung er­folg­te am 29.03.2001.

Tat 1 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te den An­ge­klag­ten G an­ge­wie­sen, für ei­nen pri­va­ten Fe­ri­en­auf­ent­halt in Can­cun in der Zeit vom 02. - 05.03.

- 20 -

2001 ei­nen PKW an­zu­mie­ten. Dafür ent­stan­den die Kos­ten in Höhe von 1.286,91 Eu­ro bei der Fir­ma Eu­rop­car Me­xi­ko.

4. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 30 vom 03.05.2001 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se Asi­en/GBA-Vor­be­rei­tungs­rei­se Por­tu­gal) reich­te G Ei­gen­be­le­ge vom 04.04.2001 über 28.700 DM (14.678,08 Eu­ro) und vom 06.04.2001 über 11.300 DM (5.777,60 Eu­ro) ein. Da­mit mach­te er u.a. die Er­stat­tung von Kos­ten gel­tend, die er für meh­re­re Pro­sti­tu­ier­te während der Rei­se nach Asi­en vom 01. - 08.04.2001 in Seo­ul be­zahlt hat­te. Er reich­te fer­ner zwei Rech­nun­gen der Fir­ma All­tours ein. Die Rech­nung vom 13.02.2001 über 23.384,73 DM (11.956,42 Eu­ro) ent­hielt die Kos­ten für ei­nen Flug von B1 von Han­no­ver nach Me­xi­ko Ci­ty am 01.03.2001 in Höhe von 4.091,07 DM, die Kos­ten für den Ho­tel­auf­ent­halt der bei­den An­ge­klag­ten und B1 im RIU Pa­lace Me­xi­co/Can­cun in der Zeit vom 02. - 05.03.2001 in Höhe von 1.179 DM (602,81 Eu­ro) und den Rück­flug der B1 von Me­xi­ko Ci­ty nach Sao Pau­lo in Höhe von 1.770,79 DM (905,39 Eu­ro) am 08.03.2001. Die All­tours-Rech­nung vom 26.02.2001 über 2.462,82 DM (1.259,22 Eu­ro) war für die Kos­ten der Flüge der bei­den An­ge­klag­ten und B1 von Me­xi­ko Ci­ty nach Can­cun und zurück am 02.03./05.03.2001. Die Er­stat­tung er­folg­te am 07.05.2001.

Tat 2 des An­ge­klag­ten V:

Auf den An­ge­klag­ten V ent­fie­len bei den Kos­ten für Pro­sti­tu­ier­te min­des­tens 300 Eu­ro. Der An­ge­klag­te G hat­te ent­spre­chend der An­wei­sung des An­ge­klag­ten V meh­re­re Pro­sti­tu­ier­te be­stellt, u.a. ei­ne für V selbst. Er be­glich de­ren Kos­ten, ob­wohl sich V nachträglich ent­schied, die Pro­sti­tu­ier­te nicht mit auf sein Zim­mer zu neh­men.

Hin­sicht­lich der An­rei­se von B1 nach Me­xi­ko und der pri­va­ten Rei­se nach Can­cun er­folg­te die An­wei­sung zur Bu­chung durch den An­ge­klag­ten V. Da­durch ent­stan­den min­des­tens die Kos­ten für die ge­nann­ten Flüge und den Ho­tel­auf­ent­halt der B1 in Höhe von 2.246,05 Eu­ro, 905,39 Eu­ro und 602,81 Eu­ro, so­wie hin­sicht­lich des ge­mein­sa­men Flu­ges des auf bei­de ent­fal­len­den An­teils von 2/3 (839,48 Eu­ro), so­mit min-

- 21 -

des­tens 4.593,73 Eu­ro. Der Scha­den be­lief sich da­mit ins­ge­samt auf 4.893,73 Eu­ro.

5. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 31 vom 22.05.2001 (Welt-KBR-/IPL-Sit­zung in Por­tu­gal) rech­ne­te G 2 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 16.800 DM (8.589,70 Eu­ro) vom 15.05.2001 und über 14.500 DM (7.413,73 Eu­ro) vom 17.05.2001 als dienst­lich ver­an­lass­te Kos­ten ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 28.05.2001.

6. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 32 vom 19.06.2001 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach Sao Pau­lo) rech­ne­te G mit 3 Ei­gen­be­le­gen vom 11.06. (17.000 DM), 13.06. (23.000 DM) und 15.06.2001 Kos­ten von ins­ge­samt 28.121,05 Eu­ro ab. Fer­ner reich­te G 2 All­tours-Rech­nun­gen ein, mit de­nen Flüge von 3 Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen der B1 am 25.05./10.06.2001 (Rech­nung vom 02.06.2001 über 10.779,24 DM = 5.511,34 Eu­ro) und der B1 (Rech­nung vom 07.06.2001 über 9.415,92 DM = 4.814,28 Eu­ro) am 16.06./10.07.2001 von Sao Pau­lo nach Han­no­ver und zurück ab­ge­rech­net wur­den. Die Er­stat­tung er­folg­te am 22.06.2001.

Tat 3 des An­ge­klag­ten V:

Die An­wei­sung zur Bu­chung der Flüge von Sao Pau­lo nach Han­no­ver und zurück hat­te je­weils der An­ge­klag­te V G er­teilt. Dafür ent­stan­den die vor­ge­nann­ten Kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 10.325,62 Eu­ro.

7. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 33 vom 10.07.2001 (Be­glei­tung Grup­pe Meni­no/GBA-Vor­be­rei­tungs­rei­se nach Is­land) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 24.000 DM (12.271,01 Eu­ro) vom 20.06.2001, 12.200 DM (6.237,76 Eu­ro) vom 26.06.2001 und 18.800 DM (8.589,75 Eu­ro) vom 28.06.2001 ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 19.07.2001. 

8. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 34 vom 11.09.2001 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach Is­land/GBA-Vor­be­rei­tungs­rei­se nach Dres­den) reich­te G 2 Ei­gen­be­le­ge vom 22.08.2001 über 26.000 DM (13.293,59 Eu­ro) und vom

- 22 -

06.09.2001 über 13.000 DM (6.646,79 Eu­ro) so­wie 2 All­tours-Rech­nun­gen in Höhe von ins­ge­samt 8.700,56 Eu­ro ein.

Die Rech­nung vom 29.08.2001 ent­hielt ei­nen Flug von B1 von Sao Pau­lo nach Ham­burg und zurück am 27.08./02.09.2001 für 9.251,06 DM (4.729,99 Eu­ro). Die wei­te­re Rech­nung vom 06.09.2001 der Fir­ma All­tours über 7.765,76 DM (3.970,57 Eu­ro) ent­hielt Flug­kos­ten für B1 für Flüge von Sao Pau­lo nach Pam­plo­na und zurück am 17.09./23.09.2001. Die Er­stat­tung er­folg­te am 12.09.2001.

Tat 4 des An­ge­klag­ten V:

Die An­wei­sung zur Bu­chung der vor­ge­nann­ten Flüge, die Kos­ten in Höhe von 8.700,56 Eu­ro ver­ur­sach­ten, hat­te V G er­teilt, da er sich mit B1 in Ham­burg und bei der Eu­ro-Präsi­di­ums­sit­zung in Pam­plo­na tref­fen woll­te.

9. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 35 vom 28.09.2001 (Eu­ro-Präsi­di­ums­sit­zung in Pam­plo­na) rech­ne­te G Kos­ten über 2 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 6.800 DM (3.476,78 Eu­ro) und 8.000 DM (4.090,34 Eu­ro) ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 01.10.2001.

10. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 36 vom 23.10.2001 (Eu­ro-KBR/Eu­ro-IPL-Sit­zung in Dres­den) rech­ne­te G Kos­ten über 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 12.500 DM (6.391,15 Eu­ro) vom 17.10.2001, 13.400 DM (6.851,31 Eu­ro) vom 18.10.2001 und 8.900 DM (4.550,50 Eu­ro) vom 19.10.2001 ab.

Wei­ter reich­te G ei­nen Kre­dit­kar­ten­be­leg des Bor­dells "K" in P über 1.635,52 Eu­ro vom 02.10.2001 ein. Die Er­stat­tung er­folg­te am 31.10.2001.

11. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 37 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach Sao Pau­lo) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge vom 26.11. (16.500 DM), 28.11. (12.800 DM) und 29.11.2001 (16.700 DM) in ei­ner Ge­samthöhe von 23.519,43 Eu­ro ab.

- 23 -

Die da­mit ab­ge­rech­ne­ten Kos­ten wa­ren für ei­ne Pri­vat­rei­se des An­ge­klag­ten V und B1 vom 26.11. - 30.11.2001 in ei­nen Fe­ri­en­club bei Sao Pau­lo ent­stan­den, bei der sie der An­ge­klag­te G be­glei­tet hat­te. Die Er­stat­tung er­folg­te am 16.12.2001.

Tat 5 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te hat­te G an­ge­wie­sen, den pri­va­ten Auf­ent­halt im Fe­ri­en­club zu bu­chen, da­durch sind zu­min­dest Kos­ten für ihn selbst und B1 in Höhe von 2/3 der Ge­samt­kos­ten, so­mit 15.679,62 Eu­ro von ihm ver­an­lasst wor­den.

12. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 1 vom 18.01.2002 (GBA-Sit­zung in Prag) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 11.900 DM (6.048,37 Eu­ro) vom 05.12.2001, 12.900 DM (6.595,67 Eu­ro) vom 06.12.2001 und 9.800 DM (5.010,66 Eu­ro) vom 07.12.2001 so­wie ei­ne Rech­nung der Fir­ma O/P vom 18.12.2001 über 15.000 DM (7.669,38 Eu­ro) ab. Über die Fir­ma O/P wur­den so­wohl Kos­ten für dienst­li­che Ver­an­stal­tun­gen als auch Aus­ga­ben für Pro­sti­tu­ier­te in ei­ner Ge­samt­sum­me ver­mengt. Wei­ter wur­den Kos­ten für ei­nen Ein­kauf bei dem Ju­we­lier S vom 29.11.2001 über 2.332,51 Eu­ro gel­tend ge­macht.

Fer­ner reich­te G Rei­se­kos­ten­rech­nun­gen der Fir­ma All­tours mit ei­ner Ge­samt­sum­me von 7.798,05 Eu­ro ein. Die Rech­nun­gen vom 03.12.2001 über 9.617,88 DM (4.917,54 Eu­ro) und 5.633,78 DM (2.880,51 Eu­ro) ent­hiel­ten Kos­ten für Flüge von B1 von Sao Pau­lo nach Prag und zurück am 04./09.12.2001 und von Sao Pau­lo nach Ha­van­na/Ku­ba und zurück am 12./20.01.2002. Die Er­stat­tung er­folg­te am 21.02.2002.

Tat 6 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te hat­te G an­ge­wie­sen, für die An­rei­se von B1 zur Be­glei­tung sei­nes dienst­li­chen Auf­ent­hal­tes in Prag und Ha­van­na zu sor­gen, er ver­ur­sach­te da­durch die ge­nann­ten Ge­samt­kos­ten in Höhe von 7.798,05 Eu­ro.

- 24 -

Fer­ner hat­te der An­ge­klag­te V den An­ge­klag­ten G an­ge­wie­sen, ein Mo­bil­te­le­fon für B1 zu be­schaf­fen, was G auch tat. Die Be­zah­lung über­nahm G dann fort­lau­fend, die Kos­ten rech­ne­te er je­weils über Ei­gen­be­le­ge ab, erst­mals mit die­ser Ab­rech­nung. In der Fol­ge­zeit zahl­te er dafür ins­ge­samt 11.738,04 Eu­ro. Ei­ne Er­stat­tung durch V er­folg­te nicht, da er wuss­te, dass G auch die­se Kos­ten bei der V AG gel­tend ma­chen würde.

13. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 2 vom 05.02.2002 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach Ku­ba) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 12.000 Eu­ro vom 15.01.2002, 8.000 Eu­ro vom 17.01.2002 und 5.000 Eu­ro vom 18.01.2002 ab. Er reich­te fer­ner ei­ne All­tours-Rech­nung vom 18.01.2002 so­wie 3 wei­te­re All­tours-Rech­nun­gen vom 31.01.2002 ein. Die Rech­nun­gen fie­len an für ei­nen Ho­tel­auf­ent­halt von B1 im Ho­tel T/Ja­mai­ka vom 19. - 26.01.2002 in Höhe von 2.502,- Eu­ro so­wie für de­ren Flug von Sao Pau­lo nach Köln und zurück am 04./09.02.2002 in Höhe von 4.830,40 Eu­ro. Wei­ter 2.175 Eu­ro wur­den für ei­nen Ho­tel­auf­ent­halt von B1 in Köln vom 04.02. - 09.02.2002 ab­ge­rech­net so­wie 710,02 Eu­ro für ei­ne Geld­an­wei­sung nach Ja­mai­ka für B1 am 19.01.2002. Die Er­stat­tung er­folg­te am 07.02.2002.

Tat 7 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te hat­te G an­ge­wie­sen, für B1 im An­schluss an die ge­mein­sa­me Rei­se nach Ha­van­na den Ho­tel­auf­ent­halt auf Ja­mai­ka zu bu­chen. Die Bu­chung des Flu­ges nach Köln und des Ho­tels dort er­folg­te eben­falls auf sei­ne An­wei­sung, er war zur glei­chen Zeit teil­wei­se dienst­lich in Köln tätig. Ins­ge­samt wur­den da­durch Kos­ten in Höhe von 10.217,42 Eu­ro ver­ur­sacht.

14. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 3 vom 04.03.2002 (GBA-Vor­be­rei­tungs­rei­se nach Prag/Gen­fer Au­to­mo­bil­sa­lon) rech­ne­te G Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 8.500 Eu­ro vom 12.02.2002 und 6.000 Eu­ro vom 28.02.2002 ab. Wei­ter reich­te er 2 Be­wir­tungs­be­le­ge des Bor­dells "K" in P über 479 Eu­ro vom 12.02.2002 und über 1.308,92 Eu­ro vom 27.02.2002 ein,

- 25 -

so­wie ei­ne All­tours-Rech­nung vom 05.02.2002 über 870 Eu­ro und wei­te­re Rech­nung vom 21.02.2002 über 4.038,97 Eu­ro ein. Die bei­den All­tours-Rech­nun­gen be­inhal­te­ten Kos­ten ei­ner Verlänge­rung des Ho­tel­auf­ent­hal­tes von B1 in Köln bis zum 11.02.2002 so­wie ei­nen Flug von B1 von Sao Pau­lo nach Lis­sa­bon und zurück am 23./28.03.2002. Die Er­stat­tung er­folg­te am 11.03.2002.

Tat 8 des An­ge­klag­ten V:

Die Bu­chun­gen Gs für B1, die Ge­samt­kos­ten von 4.908,97 Eu­ro ver­ur­sach­ten, er­folg­ten auf An­wei­sung des An­ge­klag­ten V.

15. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 4 vom 28.03.2002 (Vor­be­rei­tung Welt-KBR-Sit­zung Bra­tis­la­va) reich­te G Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 8.900,- Eu­ro vom 19.03.02 und 12.700,- Eu­ro vom 20.03.2002 zur Er­stat­tung ein, die­se er­folg­te am 03.04.2002.

Tat 9 des An­ge­klag­ten V:

In den von G ab­ge­rech­ne­ten Ei­gen­be­le­gen wa­ren auch Kos­ten in Höhe von min­des­tens 1.500 Eu­ro für ei­ne Pro­sti­tu­ier­te aus Bra­si­li­en ent­hal­ten. Die­se hat­te G auf Wunsch des An­ge­klag­ten V nach Genf kom­men las­sen, wo die­ser sich zum Gen­fer Au­to­mo­bil­sa­lon im März 2002 auf­hielt.

16. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 5 (GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach In­di­en) rech­ne­te G Ei­gen­be­le­ge über 8.000 Eu­ro vom 19.04.2002, 4.000 Eu­ro vom 23.04.2002 und 6.000 Eu­ro vom 25.04.2002 ab. Fer­ner reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 22.04.2002 über 5.230,49 Eu­ro ein, mit der die Kos­ten für ei­nen Flug von B1 von Sao Pau­lo nach Lon­don am 27.04.2002, von Lon­don nach Bra­tis­la­va und zurück nach Sao Pau­lo am 02./16.06.2002 ab­ge­rech­net wur­den. Mit All­tours-Rech­nung vom 22.04.2002 über 8.405 Eu­ro wur­den die Kos­ten ei­nes Sprach­kur­ses von B1 in Lon­don vom 28.04. - 02.06.2002 ab­ge­rech­net. Mit Rech­nung der Fir­ma All­tours vom 23.04.2002 über 2.286 Eu­ro wur­den Kos­ten für ei­nen Sprach­kurs des An­ge­klag­ten V und des An­ge­klag­ten G in

- 26 -

Lon­don vom 20. - 24.05.2002 in Rech­nung ge­stellt. Wei­ter rech­ne­te G Kos­ten in Höhe von 2.187,32 Eu­ro für den An­kauf von Schmuck bei der Fir­ma B in Jaipur ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 08.05.2002.

Tat 10 des An­ge­klag­ten V:

In den Ei­gen­be­le­gen war ein Be­trag von 300,- Eu­ro ent­hal­ten, den G auf Wunsch des An­ge­klag­ten V für ei­ne Pro­sti­tu­ier­te während der In­di­en­rei­se vom 01. - 08.04.2002 be­zahlt hat­te.

Auch mit der Bu­chung der Flüge für B1 und der Sprach­kur­se, hat­te V, der sich mit B1 in Lon­don und in Bra­tis­la­va tref­fen woll­te, G be­auf­tragt. Die von ihm ver­ur­sach­ten Kos­ten be­lau­fen sich min­des­tens auf die Aus­ga­ben für B1 und die Hälf­te der Kos­ten des Sprach­kur­ses mit G (1.143 Eu­ro), so­mit 14.778,49 Eu­ro. Scha­den ins­ge­samt: 15.078,49 Eu­ro.

17. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 6 vom 28.05.2002 (Vor­be­rei­tung GBA in Prag) rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 7.000 Eu­ro vom 16.05.2002, 6.000 Eu­ro vom 08.05.2002 und 9.000 Eu­ro vom 13.05.2002 ab. Wei­ter rech­ne­te er Be­wir­tungs­be­le­ge des Bor­dells "K" in P über 1.131,93 Eu­ro vom 06.05.2002 und über 241,72 Eu­ro ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 03.06.2002

18. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 7 vom 14.06.2002 (Welt-KBR/IPL-Sit­zung in Bra­tis­la­va) rech­ne­te G Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 5.500 Eu­ro vom 03.06.2002, 8.000 Eu­ro vom 05.06.2002 und 11.000 Eu­ro vom 06.06.2002 ab. Wei­ter reich­te er ei­nen Kre­dit­kar­ten­be­leg über pri­vat ver­an­lass­te Kos­ten im Bor­dell "K" in P in Höhe von 4.425,59 Eu­ro ab. Die Er­stat­tung er­folg­te am 17.06.2002.

19. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 8 vom 24.07.2002 (Vor­be­rei­tungs­rei­se Schott­land) reich­te G Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 9.000 Eu­ro vom 19.06.2002, 4.000 Eu­ro vom 23.07.2002 und 5.400 Eu­ro vom 25.06.2002 ein. Fer­ner reich­te

- 27 -

er ei­ne All­tours-Rech­nung vom 18.06.2002 über 3.136,35 Eu­ro ein. Die­se Kos­ten wa­ren für den Ho­tel­auf­ent­halt der B1 in Köln in der Zeit vom 04. - 11.02.2002 ent­stan­den und von G be­reits zu­vor mit den Be­le­ga­brech­nun­gen Nr. 2 und 3 ab­ge­rech­net wor­den.

Tat 11 des An­ge­klag­ten V:

Der An­kla­ge­vor­wurf be­zieht sich auf die All­tours-Rech­nung vom 18.06.2002 über 3.136,35 Eu­ro. Die­se Kos­ten wa­ren zwar für ei­nen pri­vat ver­an­lass­ten Ho­tel­auf­ent­halt von B1 in Köln in der Zeit vom 04. -11.02.2002 an­ge­fal­len, je­doch be­reits ab­ge­rech­net wor­den. Der An­ge­klag­te V hat­te kei­ne Kennt­nis von der dop­pel­ten Ab­rech­nung die­ser Kos­ten, die er­neu­te Er­stat­tung kann ihm da­her nicht zu­ge­rech­net wer­den.

20. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 9 vom 03.09.2002 (In­for­ma­ti­ons­rei­se nach Schott­land) rech­ne­te G Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 4.300 Eu­ro vom 22.08.2002, 6.500 Eu­ro vom 23.08.2002 und 8.200 Eu­ro vom 24.08.2002 ab. Er reich­te zu­dem Rech­nung der Fir­ma All­tours vom 17.08.2002 über 5.132,92 Eu­ro ein, mit der Kos­ten für ei­nen Flug der B1 von Sao Pau­lo nach Jo­han­nes­burg und zurück am 26.08./01.09.2002 gel­tend ge­macht. Die Kos­ten wur­den am 19.09.2002 er­stat­tet.

Tat 12 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G ver­an­lasst, den Flug so­wie ei­nen wei­te­ren Flug der B1 von Sao Pau­lo nach Bar­ce­lo­na und zurück am 08.09./14.09.2002 für wei­te­re 4.148,45 Eu­ro -eben­falls mit Rech­nung der All­tours vom 17.08.2002- zu bu­chen, da er sich während ei­ge­ner Dienst­rei­sen nach Jo­han­nes­burg und Bar­ce­lo­na be­fand, dort fand vom 11. -13.09.2002 die Präsi­di­ums­sit­zung statt, wo er sich mit B1 tref­fen woll­te. Den Rück­flug am 14.09.2002 trat B1 al­ler­dings nicht an, sie flog nach Rom wei­ter. Dafür er­folg­te ei­ne Er­stat­tung des Rei­sebüros in Höhe von 758,25 Eu­ro. Zu­zu­rech­nen sind da­mit die Kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 9.281,37 Eu­ro abzüglich die­ses Be­tra­ges, so­mit 8.523,12 Eu­ro.

- 28 -

21. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 10 vom 23.09.2002 (Welt-/Eu­ro-Präsi­di­ums-Sit­zung Bar­ce­lo­na/GBA-Vor­be­rei­tungs­rei­se nach Poz­nan) rech­ne­te der An­ge­klag­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 3.900 Eu­ro vom 11.09.2002, 8.200 Eu­ro vom 12.09.2002 und 5.900 Eu­ro vom 17.09.2002 ab. Wei­ter reich­te G 3 All­tours-Rech­nun­gen ein. Die All­tours-Rech­nung vom 16.09.2002 über 1.545 Eu­ro ent­hielt die Kos­ten für den Pri­vat­auf­ent­halt von B1 in ei­nem Ho­tel in Rom in der Zeit vom 14. - 24.09.2002. Mit den wei­te­ren All­tours-Rech­nun­gen vom 16.09.2002 über 4.289,94 Eu­ro und vom 17.08.2002 über 4.303,20 Eu­ro wur­den Flug­kos­ten der B1 von Bar­ce­lo­na nach Rom, von dort aus nach Ve­ro­na und zurück nach Sao Pau­lo in der Zeit vom 14.-26.09.2002 in An­satz ge­bracht. Die Er­stat­tung er­folg­te am 26.09.2002.

Tat 13 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te woll­te sich nach dem ge­mein­sa­men Auf­ent­halt mit B1 in Bar­ce­lo­na mit ihr in Ve­ro­na tref­fen. Er wies G an, die Flüge für B1 und auch den Ho­tel­auf­ent­halt in Rom zwi­schen den Tref­fen in Bar­ce­lo­na und Ve­ro­na zu bu­chen. Da­durch wur­den die Kos­ten in Höhe von 10.138,14 Eu­ro ver­ur­sacht.

22. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 11 vom 07.11.2002 (GBA-Sit­zung in Poz­nan) reich­te G ei­ne Rech­nung der Fa. Eu­rop­car für ei­nen von V im Rah­men sei­nes Pri­vat­auf­ent­halts in Ve­ro­na vom 24. - 26.09.2004 ge­nutz­ten Miet­wa­gens in Höhe von 504,74 Eu­ro ein. Mit All­tours-Rech­nung vom 15.10.2002 über 3.911,28 Eu­ro rech­ne­te G Kos­ten für ei­nen mit sei­ner Le­bens­gefähr­tin R2 ge­mein­sam ver­brach­ten Ur­laub in ei­nem Ro­bin­son Club ab. Wei­ter reich­te G pri­vat ver­an­lass­te Kos­ten über 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 8.100 Eu­ro vom 01.10.2002, 8.600 Eu­ro vom 24.10.2004, 6.300 Eu­ro vom 28.10.2002 und 6.500 Eu­ro vom 31.10.2002 ein. Die Er­stat­tung er­folg­te am 13.11.2002.

- 29 -

Tat 14 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te hat­te G an­ge­wie­sen, das Fahr­zeug für ihn während des pri­va­ten Auf­ent­halts in Ve­ro­na zu mie­ten, er ver­ur­sach­te da­durch die Kos­ten in Höhe von 504,74 Eu­ro.

23. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 12 vom 09.12.2002 rech­ne­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 10.000 Eu­ro vom 12.11.2002, 10.000 Eu­ro vom 05.12.2002 und 8.000 Eu­ro vom 06.12.2002 ab. Wei­ter mach­te er mit Be­leg vom 26.11.2002 Kos­ten aus dem Bor­dell "K" in P in Höhe von 1.987,20 Eu­ro gel­tend. Die Er­stat­tung er­folg­te am 10.12.2002.

Tat 15 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te den An­ge­klag­ten G ge­be­ten, ein Mo­bil­te­le­fon für ihn zu be­schaf­fen für Te­le­fo­na­te mit B1, was G auch tat. Die Be­zah­lung über­nahm G dann fort­lau­fend, die Kos­ten rech­ne­te er je­weils über Ei­gen­be­le­ge ab, erst­mals mit die­ser Ab­rech­nung. In der Fol­ge­zeit zahl­te er dafür ins­ge­samt 8.077,01 Eu­ro. Ei­ne Er­stat­tung durch V er­folg­te nicht, da er wuss­te, dass G auch die­se Kos­ten bei der V AG gel­tend ma­chen würde. 

24. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 13 vom 20.01.2003 (GBA-Rei­se nach In­di­en) reich­te G 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 6.500 Eu­ro vom 13.01.2003, 10.700 Eu­ro vom 14.01.2003, 4.800 Eu­ro vom 15.01.2003 und 9.000 Eu­ro vom 16.01.2003 ein. Er reich­te fer­ner ei­ne All­tours-Rech­nung vom 06.12.2002 über 4.386,38 Eu­ro für Flug­kos­ten der B1 von Sao Pau­lo nach Bu­da­pest und zurück am 02./10.12.2002 so­wie ei­ne wei­te­re All­tours-Rech­nung vom 06.01.2003 über 7.529,90 Eu­ro für Flug­kos­ten der B1 von Sao Pau­lo nach Bom­bay und zurück am 08./18.01.2003, ein. Die Kos­ten wur­den am 22.01.2003 er­stat­tet.

Tat 16 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te hat­te G an­ge­wie­sen, die Flüge für B1 zu bu­chen, da­mit er sie im Rah­men sei­ner Dienst­rei­sen nach Bu­da­pest und

- 30 -

In­di­en tref­fen konn­te. Da­durch ver­ur­sach­te er Kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 11.916,28 Eu­ro.

25. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 14 vom 10.02.2003 (Vor­be­rei­tungs­rei­se Em­den) reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 05.02.2003 über 3.946,24 Eu­ro für ei­nen Flug der B1 von Sao Pau­lo nach Ber­lin am 08.02.2003, Wei­ter­flug nach Genf am 05.03.2003 und zurück nach Sao Pau­lo am 05.03.2003 ein. Wei­ter rech­ne­te G 2 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 16.800 Eu­ro vom 27.01.2003 und 13.700 Eu­ro vom 28.01.2003 ab.

Tat 17 des An­ge­klag­ten V: 

Der An­ge­klag­te V hat­te G an­ge­wie­sen, die Flüge zu bu­chen, er ver­ur­sach­te da­durch die Kos­ten in Höhe von 3.946,24 Eu­ro.

26. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 15 vom 24.02.2003 (Vor­be­rei­tungs­rei­se Lis­sa­bon/Vor­be­rei­tungs­rei­se GBA Prag) reich­te G ei­ne Rech­nung der Fir­ma All­tours über 916,04 Eu­ro ein. Ge­gen­stand die­ser Rech­nung vom 17.02.2003 war ein Flug von B1 von Ber­lin nach Prag und zurück am 20.02./21.02.2003. Mit wei­te­rer All­tours-Rech­nung vom 17.02.2003 über 1.248,55 Eu­ro rech­ne­te G den Flug ei­ner Pro­sti­tu­ier­ten als dienst­lich ver­an­lass­te Rei­se ab. Wei­ter reich­te G ei­ne Rech­nung vom 21.02.2003 über Kos­ten im Bor­dell "K" in P in Höhe von 2.669,40 Eu­ro ein. Darüber hin­aus reich­te er ei­nen Kre­dit­kar­ten­be­leg über ei­ne Zah­lung an die Fir­ma "Je­wel­le­ry Z" aus P vom 20.03.2003 über 1.926,17 Eu­ro für "Sou­ve­nirs" ein. Wei­ter reich­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 7.800 Eu­ro vom 12.02.2003, 5.400 Eu­ro vom 18.02.2003 und 6.800 Eu­ro vom 20.02.2003 ein.

Tat 18 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G an­ge­wie­sen, den Flug zu bu­chen, da­mit er sich auf sei­ner Dienst­rei­se nach Prag mit B1 tref­fen konn­te, da­durch ver­ur­sach­te er die Kos­ten in Höhe von 916,04 Eu­ro. 

- 31 -

Erst­ma­lig mit die­ser Ab­rech­nung und fort­lau­fend über die wei­te­ren Ab­rech­nun­gen mach­te der An­ge­klag­te G über Ei­gen­be­le­ge Kos­ten in Höhe von ins­ge­samt min­des­tens 28.000 Eu­ro gel­tend, die für die An­mie­tung und Re­no­vie­rung ei­ner Woh­nung in Br zum 15.02.2003 ent­stan­den. Der An­ge­klag­te G hat­te die­se Woh­nung auf An­wei­sung des An­ge­klag­ten V für dis­kre­te Tref­fen mit Pro­sti­tu­ier­ten an­ge­mie­tet und re­no­viert. Für die Re­no­vie­rung des Ba­de­zim­mers ent­stan­den Kos­ten in Höhe von ca. 8.000 Eu­ro, für ei­ne Ein­bauküche und die wei­te­re Aus­stat­tung mit Tep­pi­chen und Gar­di­nen in Höhe von ca. 12.000 Eu­ro und in Höhe von rund 8.000 Eu­ro für die Mie­te für die­sen und die nach­fol­gen­den Mo­na­te bis An­fang 2004. Für die ent­stan­de­nen Kos­ten gab es Rech­nun­gen, die al­ler­dings von G nicht ein­ge­reicht wur­den.

Die Woh­nung wur­de in der Fol­ge­zeit le­dig­lich von den An­ge­klag­ten V und G zwei­mal und von H1 ein­mal für Tref­fen mit Pro­sti­tu­ier­ten ge­nutzt.

27. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 16 vom 14.03.2003 (Gen­fer Au­to­mo­bil­sa­lon) reich­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 8.000 Eu­ro vom 03.03.2003, 13.000 Eu­ro vom 04.03.2003 und 9.300 Eu­ro vom 05.03.2003 ein.

Tat 19 des An­ge­klag­ten V:

An­fang März 2003 hat­ten bei­de An­ge­klag­ten bei ei­nem Schnei­der Maßanzüge fer­ti­gen las­sen. Der An­ge­klag­te V bat G, sei­nen An­zug zum Preis von 739 Eu­ro zu be­zah­len. Er er­stat­te­te G die­sen Be­trag nicht, da bei­den klar war, dass G die Er­stat­tung bei der V AG be­an­tra­gen würde, was G bei die­ser Ab­rech­nung auch per Ei­gen­be­leg tat.

28. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 17 vom 09.04.2003 (Vor­be­rei­tung GBA Prag/ Eu­ro-Präsi­di­ums­sit­zung in Lis­sa­bon) reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 18.03.2003 über 1.166,44 Eu­ro für ei­nen ge­mein­sa­men Flug von V und B1 von Lis­sa­bon nach Ca­sa­blan­ca und zurück vom 01.04. - 02.04.2003 ein. Ei­ne wei­te­re All­tours-Rech­nung vom 01.04.2003 über 7.911,98 Eu­ro ent­hielt die Flug­kos­ten von B1 von

- 32 -

Jo­han­nes­burg nach Lis­sa­bon und zurück nach Sao Pau­lo am 31.03./05.04.2003. Wei­ter reich­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 5.400 Eu­ro vom 26.03.2003, 7.500 Eu­ro vom 02.04.2003 und 7.800 Eu­ro vom 03.04.2003 ein.

Tat 20 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G an­ge­wie­sen, den Flug für B1 nach Lis­sa­bon, wo er sich dienst­lich auf­hielt, zu bu­chen. Von dort aus mach­ten bei­de ei­ne pri­va­te Rei­se nach Ca­sa­blan­ca, die eben­falls wunsch­gemäß von G ge­bucht wur­de. Da­durch ver­ur­sach­te der An­ge­klag­te die Kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 9.078,42 Eu­ro.
140 Fer­ner wa­ren in ei­nem der von G ab­ge­rech­ne­ten Ei­gen­be­le­ge die Kos­ten von je­weils 400 Eu­ro für ei­ne Pro­sti­tu­ier­te ent­hal­ten, die G dem An­ge­klag­ten zwei­mal wunsch­gemäß in die an­ge­mie­te­te Woh­nung be­stellt hat­te. Der ver­ur­sach­te Scha­den be­trug so­mit ins­ge­samt 9.878,42 Eu­ro.

29. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 18 vom 09.05.2003 reich­te G 5 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 6.000 Eu­ro vom 14.04.2003, 8.000 Eu­ro vom 29.04.2003, 5.000 Eu­ro vom 05.05.2003, 9.600 Eu­ro vom 07.05.2003 und 8.900 Eu­ro vom 08.05.2003 ein. Wei­ter reich­te er 2 Be­le­ge des Bor­dells "K" in P vom 05.05.2003 über 658,42 Eu­ro und 1.562,95 Eu­ro ein.

30. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 19 vom 10.06.2003 reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 11.06.2003 über 10.695,98 Eu­ro ein. Die­se ent­hielt Kos­ten der B1 für Flüge von Sao Pau­lo nach Ham­burg und zurück am 01.06./05.07.2003, 2 Flüge von Ham­burg nach Lon­don und zurück am 07./15.06.2003 und am 22./29.06.2003, Un­ter­kunft und Sprach­un­ter­richt in Lon­don vom 07. - 15.06 und vom 22. - 29.06.2003 so­wie für den Flug von B1 mit de­ren Freun­din F nach An­ta­lya im Ju­li 2003. Wei­ter reich­te G ei­nen Be­leg des "K" vom 15.05.2003 über 637,25 Eu­ro ein so­wie 5 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 3.400 Eu­ro vom 15.05.2003, 6.800 Eu­ro vom 21.05.2003, 6.700 Eu­ro vom 02.06.2003, 14.000 Eu­ro vom 03.06.2003 und 8.500 Eu­ro vom 05.06.2003.

- 33 -

Tat 21 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te G hat­te die Rei­se­bu­chun­gen wunsch­gemäß für den An­ge­klag­ten V vor­ge­nom­men. Den Flug in die Türkei woll­te der An­ge­klag­te V ursprüng­lich selbst als pri­va­te Rei­se nut­zen, auf­grund sei­ner Ver­hin­de­rung flog B1 mit ei­ner Freun­din. Dem An­ge­klag­ten sind die Kos­ten in Höhe von 10.695,98 Eu­ro zu­zu­rech­nen.

31. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 20 vom 01.07.2003 reich­te G 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 6.900 Eu­ro vom 12.06.2003, 9.400 Eu­ro vom 26.06.2003 und 5.700 Eu­ro vom 27.06.2003 ein. Wei­ter rech­ne­te er pri­va­te Kos­ten mit Be­leg vom 12.06.2003 des Bor­dells "K " in P in Höhe von 730,66 Eu­ro ab.

32. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 21 vom 12.08.2003 (GBA-Vor­be­rei­tung Prag) reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 09.07.2003 über ins­ge­samt 8.118,80 Eu­ro ein. Dar­in ent­hal­ten wa­ren die Kos­ten für ei­nen Flug der B1 von Sao Pau­lo nach Frank­furt und zurück am 02.08./08.08.2003, ei­nen ge­mein­sa­men Flug von V und B1 von Frank­furt nach Du­brov­nik und zurück am 04.08./08.08.2003 so­wie die Kos­ten für den Auf­ent­halt der bei­den vom 04.08. - 08.08.2003 im Ho­tel in Du­brov­nik. Mit All­tours-Rech­nung vom 14.07.2003 über 1.572 Eu­ro rech­ne­te G ei­ne pri­va­te Rei­se sei­ner Le­bens­gefähr­tin R2 nach Kiew ab. Wei­ter reich­te G 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 7.500 Eu­ro vom 08.07.2003, 12.000 Eu­ro vom 16.07.2003, 6.800 Eu­ro vom 18.07.2003 und 8.900 Eu­ro vom 24.07.2003 ein. Sch­ließlich reich­te er 2 Rech­nun­gen der Fir­ma O/P über 46.000 Eu­ro vom 16.07.2003 und 15.000 Eu­ro vom 18.06.2003 ein.

Tat 22 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G an­ge­wie­sen, die Flüge und den Ho­tel­auf­ent­halt zu bu­chen, es han­del­te sich da­bei um ei­ne Ur­laubs­rei­se des An­ge­klag­ten mit B1, die ins­ge­samt Kos­ten in Höhe von 8.118,80 Eu­ro ver­ur­sach­te.

- 34 -

33. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 22 vom 02.09.2003 reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 02.09.2003 über 934,74 Eu­ro für ei­nen Flug der B1 von Frank­furt nach Prag und zurück am 16./18.9.2003 ein. Wei­ter reich­te er 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 9.300 Eu­ro vom 13.08.2003, 9.400 Eu­ro vom 21.08.2003, 6.100 Eu­ro vom 23.08.2003 und 7.400 Eu­ro vom 25.08.2003 bei der V AG ein.

Tat 23 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G ge­be­ten, den Flug für B1 zu bu­chen, weil er sich bei ei­ner Dienst­rei­se nach Prag mit ihr tref­fen woll­te, da­durch ver­ur­sach­te er die Kos­ten in Höhe von 934,74 Eu­ro.

34. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 23 vom 22.09.2003 (GBA-Vor­be­rei­tung Prag) reich­te G ei­ne Rech­nung des Rei­sebüros All­tours vom 17.09.2003 ein über 4.761,72 Eu­ro für Flüge von B1 von Sao Pau­lo nach Frank­furt und zurück am 07.09./18.09.2003. Wei­ter rech­ne­te G mit der Ko­pie ei­ner wei­te­ren All­tours-Rech­nung vom 17.09.2003 über 2.306 Eu­ro ei­nen Flug sei­ner Le­bens­gefähr­tin R2 von Ber­lin nach Kiew und zurück ab. Mit wei­te­rer All­tours-Rech­nung vom 01.09.2003 über 1.388 Eu­ro mach­te G ei­ge­ne Rei­se­kos­ten so­wie sol­che von R2 und zusätz­lich von S4 und des­sen da­ma­li­ger Freun­din K1 nach Mal­lor­ca gel­tend. Wei­ter reich­te G Be­le­ge des Bor­dells "K " in P vom 03.09.2003 über 2.239,27 Eu­ro so­wie vom 18.09.2003 in Höhe von 2.310,43 Eu­ro ein. Sch­ließlich reich­te G auch 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 5.200 Eu­ro vom 03.09.2003, 2.400 Eu­ro vom 08.09.2003, 8.300 Eu­ro vom 17.09.2003 und 7.100 Eu­ro vom 18.09.2003 ein.

Tat 24 des An­ge­klag­ten V:

Die Kos­ten von 4.761,72 Eu­ro fie­len für die An­rei­se von B1 zur be­reits ge­nann­ten Wei­ter­rei­se nach Prag (Tat 23) an, auch dies fiel un­ter die An­wei­sung des An­ge­klag­ten V.

- 35 -

35. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 24 vom 27.10.2003 (GBA-Vor­be­rei­tung Ham­burg, München/GBA-Vor­be­rei­tung Prag) reich­te G All­tours-Rech­nung vom 20.10.2003 über 6.225,24 Eu­ro für Flüge von B1 von Sao Pau­lo nach Lis­sa­bon und zurück am 27.10./01.11.2003 ein. Wei­ter reich­te G nun­mehr das Ori­gi­nal der be­reits in der Be­le­ga­brech­nung Nr. 23 (Tat 34) in Ko­pie ein­ge­reich­ten All­tours-Rech­nung vom 17.09.2003 über 2.306 Eu­ro für ei­nen Flug von R2 von Ber­lin nach Kiew und zurück noch­mals ein. Fer­ner reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 20.10.2003 über 1.253,90 Eu­ro ein, die Flug­kos­ten für ihn selbst nach Kiew und Ho­tel­kos­ten des Ho­tels "Pre­mier-Pa­lace" ent­hielt. Sch­ließlich reich­te G noch 3 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 8.700 Eu­ro vom 25.09.2003, 7.600 Eu­ro vom 22.10.2003 und 5.300 Eu­ro vom 29.10.2003 ein.

Tat 25 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G wie­der­um an­ge­wie­sen, die An­rei­se von B1 zu or­ga­ni­sie­ren, da er sich bei sei­nem dienst­li­chen Auf­ent­halt in Lis­sa­bon mit ihr tref­fen woll­te. Da­durch ent­stan­den die Kos­ten in Höhe von 6.225,24 Eu­ro. Fer­ner hat­te der An­ge­klag­te V den An­ge­klag­ten G an­ge­wie­sen, für ihn während sei­nes Ur­laubs auf Feh­marn ei­ne Pro­sti­tu­ier­te zu be­sor­gen. Da­durch ent­stan­den Kos­ten in Höhe von 2.500 Eu­ro, die G in die­ser Ab­rech­nung per Ei­gen­be­leg gel­tend mach­te. Der Ge­samt­scha­den be­lief sich so­mit auf 8.725,24 Eu­ro.

36. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 25 vom 07.11.2003 (Eu­ro-KBR/Eu­ro-IPL-Sit­zung Lis­sa­bon/ GBA-Vor­be­rei­tung Ham­burg/Spa­ni­en) rech­ne­te G pri­vat ver­an­lass­te Aus­ga­ben über 5 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 9.500 Eu­ro vom 01.10.2003, 4.800 Eu­ro vom 28.10.2003, 11.100 Eu­ro vom 29.10.2003, 8.600 Eu­ro vom 30.10.2003 und 8.600 Eu­ro vom 01.11.2003 ge­genüber der V AG ab.

37. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 26 vom 12.12.2003 (GBA-Vor­be­rei­tung München/Ham­burg/Prag/GBA-Rei­se Pa­ris) reich­te G ei­ne All­tours-Rech­nung vom 24.11.2003 über 5.825,74 Eu­ro ein für den Flug von B1 von Sao Pau­lo nach Pa­ris und zurück am 27.11./05.12.2003. Mit All­tours-Rech­nung vom 09.12.2003 über 572,48 Eu­ro wur­den Kos­ten für ei­nen

- 36 -

Flug der Pro­sti­tu­ier­ten R3 von Lis­sa­bon nach Pa­ris, den G auf An­wei­sung von H1 ge­bucht hat­te, in Rech­nung ge­stellt. Wei­ter reich­te G ei­nen Be­leg vom 21.11.2003 des Bor­dells "K" in P in Höhe von 1.213,20 Eu­ro ein. Sch­ließlich reich­te G 6 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 2.500 Eu­ro vom 07.11.2003, 3.700 Eu­ro vom 13.11.2003, 6.100 Eu­ro vom 21.11.2003, 5.400 Eu­ro vom 28.11.2003, 5.600 Eu­ro vom 03.12.2003 und 10.300 Eu­ro vom 04.12.2003 ein.

Tat 26 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G wie­der­um an­ge­wie­sen, die An­rei­se von B1 zu or­ga­ni­sie­ren, da er sich bei sei­nem dienst­li­chen Auf­ent­halt in Pa­ris mit ihr tref­fen woll­te. Da­durch ent­stan­den die Kos­ten in Höhe von 5.825,74 Eu­ro.

Fer­ner hat der An­ge­klag­te G dem An­ge­klag­ten V auf des­sen Wunsch ei­ne Pro­sti­tu­ier­te in Bar­ce­lo­na be­sorgt, die dafür ent­stan­de­nen Kos­ten in Höhe von min­des­tens 300 Eu­ro ließ G sich mit­tels der bei die­ser Ab­rech­nung ein­ge­reich­ten Ei­gen­be­le­ge von der V AG er­stat­ten, was auch dem An­ge­klag­ten V be­wusst war. Der Scha­den be­lief sich ins­ge­samt auf 6.125,74 Eu­ro.

38. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 27 vom 21.01.2004 (GBA-Vor­be­rei­tung Prag/ GBA-In­for­ma­ti­ons­rei­se nach In­di­en) reich­te G ei­ne Viel­zahl von Rech­nun­gen ein, die für ei­ne aus­sch­ließlich pri­vat ver­an­lass­te Rei­se des An­ge­klag­ten V, sei­ner Ge­lieb­ten B1, des An­ge­klag­ten G so­wie S4 und zwei Be­glei­te­rin­nen, K1 und K2, nach In­di­en in der Zeit vom 08. - 15.01.2004 an­fie­len. Un­ter den Rech­nun­gen be­fan­den sich zunächst 5 Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en über 2.397,39 Eu­ro, 22.000 Eu­ro, 9.000 Eu­ro, 800 Eu­ro und 200 Eu­ro. Wei­ter reich­te G 2 Ho­tel­rech­nun­gen über 2.505,27 Eu­ro und 1.152,50 Eu­ro ein. Die All­tours-Rech­nung vom 07.01. 2004 in Höhe von 16.087,19 Eu­ro ent­hielt Flug­kos­ten der B1 von Sao Pau­lo über Frank­furt nach Chen­nai und zurück so­wie der K2 von Lon­don nach Chen­nai und der K1 von Prag nach Chen­nai. Wei­ter reich­te G Kre­dit­kar­ten­ab­rech­nun­gen, die im Rah­men der

- 37 -

In­di­en­rei­se an­ge­fal­len wa­ren, in Höhe von 2.967 Eu­ro vom 14.01.2004, in Höhe von 345,71 Eu­ro vom 11.01.2004, in Höhe von 117,50 Eu­ro vom 13.01.2004 und in Höhe von 287,96 Eu­ro vom 12.01.2004 ein. Sch­ließlich reich­te G noch 4 Ei­gen­be­le­ge in Höhe von 9.400 Eu­ro vom 09.01.2004, 10.700 Eu­ro vom 11.01.2004, 12.900 Eu­ro vom 13.01.2004 und 15.000 Eu­ro vom 16.01.2004 ein.

Tat 27 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te G hat­te die­se Rei­se auf Wei­sung des An­ge­klag­ten V or­ga­ni­siert, ein dienst­li­cher Grund be­stand nicht, son­dern wur­de nur vor­ge­scho­ben. Von den Ge­samt­kos­ten die­ser Ab­rech­nung in Höhe von 57.743,- Eu­ro (oh­ne Ei­gen­be­le­ge) hat der An­ge­klag­te V da­her min­des­tens 1/3 der Kos­ten, so­mit 19.247,67 Eu­ro ver­ur­sacht, zu­mal al­lein die An­rei­se von B1 bei der ge­nann­ten All­tours-Rech­nung 7.131,20 Eu­ro aus­mach­te.

Kurz nach die­ser Ab­rech­nung gab es aus ei­nem Ho­tel in Ber­lin ei­ne Be­schwer­de, weil der An­ge­klag­te G dort nach Al­ko­hol­ge­nuss un­an­ge­nehm auf­ge­fal­len war. Die­ser Vor­fall wur­de über den Lei­ter der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ab­tei­lung dem Vor­stands­vor­sit­zen­den P2 zu­ge­tra­gen, der H1 da­mit be­auf­trag­te, dem nach­zu­ge­hen. Anläss­lich die­ser Über­prüfung kon­trol­lier­te H1 die Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen des An­ge­klag­ten G. Er war sich zwar auf­grund sei­ner An­wei­sun­gen an G hin­sicht­lich der Be­hand­lung von V, der Ab­schaf­fung der Kon­trol­len, und auch weil G für ihn selbst mehr­fach Pro­sti­tu­ier­te be­zahlt hat­te, im Kla­ren ge­we­sen, dass G die­se Kos­ten nicht selbst tra­gen würde, son­dern sich die­se über die Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen von der V AG er­stat­ten ließ. Der tatsächli­che Um­fang der durch den An­ge­klag­ten G ver­an­lass­ten Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen wur­de ihm je­doch erst­mals bei die­ser Über­prüfung be­wusst. Er führ­te dar­auf­hin die Ge­gen­zeich­nung durch S5 wie­der ein und un­ter­sag­te G die Ver­wen­dung von Ei­gen­be­le­gen. Außer­dem wies er den An­ge­klag­ten G an, die an­ge­mie­te­te Woh­nung um­ge­hend zu kündi­gen, was der An­ge­klag­te auch tat. Der An­ge­klag­te G ließ nun­mehr die Rech­nun­gen

- 38 -

für die Woh­nungs­re­no­vie­rung, die ver­wahrt wor­den wa­ren, durch sei­ne Mit­ar­bei­te­rin W2 ver­nich­ten.

Die Rei­se­kos­ten­aus­ga­ben re­du­zier­ten sich bin­nen ei­nes Jah­res dras­tisch. Ei­gen­be­le­ge wur­den ab die­sem Zeit­punkt durch den An­ge­klag­ten G nicht mehr ver­wen­det.

39. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 30 vom 06.07.2004 (u.a. GBA-Vor­be­rei­tung Prag/ München/Ham­burg/Lis­sa­bon/Ma­drid) reich­te G ei­nen Be­leg des Bor­dells "K " in P vom 16.05.2004 in Höhe von 1.114,87 Eu­ro ein.

40. Mit Be­le­ga­brech­nung Nr. 34 vom 14.03.2005 (GBA-Vor­be­rei­tung Stock­holm/ Gen­fer Au­to­mo­bil­sa­lon/Händ­ler­kon­gress Mal­lor­ca) reich­te G die Rech­nung für ei­nen pri­va­ten Ho­tel­auf­ent­halt von V und B1 im Ho­tel "La­pa Pa­lace" vom 29.11. - 04.12.2004 in Lis­sa­bon in Höhe von 3.267,66 Eu­ro ein.

Tat 28 des An­ge­klag­ten V:

Der An­ge­klag­te V hat­te G an­ge­wie­sen, das Ho­tel zu bu­chen und die Kos­ten ab­zu­rech­nen, ob­wohl es sich um ei­ne pri­va­te Rei­se mit B1 ge­han­delt hat­te. Da­durch ent­stan­den die Kos­ten in Höhe von 3.267,66 Eu­ro.

Der Ge­samt­scha­den beläuft sich bei dem An­ge­klag­ten G auf rund 1,2 Mio. Eu­ro und bei dem An­ge­klag­ten V auf rund 230.000 Eu­ro.

 

4. Tat­kom­plex: Agen­tur­ver­trag B1

(Ta­ten 30 - 48 des An­ge­klag­ten V)

Der An­ge­klag­te V woll­te für sei­ne Ge­lieb­te B1 über den Zeu­gen H1 ei­ne Beschäfti­gung bei der V AG er­rei­chen. Be­reits im Jahr 1999 be­dräng­te V H1, B1 bei der V

- 39 -

AG fest an­zu­stel­len. Ei­ne Fest­an­stel­lung lehn­te H1 je­doch ab, da er kei­ne dau­er­haf­te Ver­pflich­tung für die V AG ein­ge­hen woll­te. Der An­ge­klag­te V dräng­te im Jahr 2000 wei­ter auf ei­ne Fest­an­stel­lung oder je­den­falls sons­ti­ge Beschäfti­gung von B1, möglichst in Südame­ri­ka. H1 gab schließlich dem Be­geh­ren des An­ge­klag­ten V nach und stell­te B1 im Rah­men ei­nes so­ge­nann­ten Agen­tur­ver­tra­ges an. Die Ver­trags­ge­stal­tung als Agen­tur­ver­trag statt ei­ner Fest­an­stel­lung hat­te H1 des­halb gewählt, um ggfs. das Ver­trags­verhält­nis kurz­fris­tig und ein­fach be­en­den zu können. An­ge­sichts der Viel­zahl von der V AG un­ter­hal­te­ner Be­ra­ter­verträge ging H1 da­von aus, dass ein der­ar­ti­ger Agen­tur­ver­trag nicht groß ins Ge­wicht fal­len oder je­den­falls nicht auf­fal­len würde. Es er­folg­te we­der ei­ne schrift­li­che Fi­xie­rung des Ver­trags­in­hal­tes, ins­be­son­de­re ei­nes Leis­tungs­ka­ta­lo­ges hin­sicht­lich der von B1 zu er­brin­gen­den Leis­tun­gen noch ei­ne Be­tei­li­gung von B1 an Ver­trags­ver­hand­lun­gen. Es wur­den aus­sch­ließlich Gespräche zwi­schen dem An­ge­klag­ten V und H1 geführt. Der An­ge­klag­te und H1 be­spra­chen auch nicht münd­lich, wel­che Leis­tun­gen B1 in Erfüllung die­ses Ver­tra­ges er­brin­gen soll­te, denn sie wa­ren sich ei­nig, dass es sich bei dem Agen­tur­ver­trag um ei­nen "Schein­ver­trag" han­del­te. Dar­un­ter ver­stan­den bei­de, dass nur der An­schein ei­nes Rechts­grun­des für die Zah­lun­gen der V AG an B1 ge­setzt wer­den soll­te, oh­ne dass B1 ver­pflich­tet sein soll­te, tatsächlich Leis­tun­gen zu er­brin­gen. Da nach der Vor­stel­lung von H1 und V be­reits kei­ne Leis­tungs­ver­pflich­tung für B1 in dem Agen­tur­ver­trag be­gründet wer­den soll­te, ver­ein­bar­ten sie auch nicht, dass B1 ein ei­ge­nes Leis­tungs­be­stim­mungs­recht über et­waig zu er­brin­gen­de Leis­tun­gen auf die­sen Ver­trag zu­ste­hen soll­te.

Dem­ent­spre­chend be­auf­trag­ten in der Fol­ge­zeit we­der der An­ge­klag­te V noch H1 B1 mit der Er­brin­gung von Leis­tun­gen zur Erfüllung des Agen­tur­ver­tra­ges an sich oder Drit­te. Sie prüften auch nicht, ob Leis­tun­gen er­bracht wur­den, da sie Erfüllungs­hand­lun­gen nicht er­war­te­ten. We­der der An­ge­klag­te V noch H1 be­nann­ten B1 drit­te Per­so­nen, mit de­nen sie Leis­tun­gen auf den Agen­tur­ver­trag hätte ab­spre­chen können, sie schal­te­ten auch selbst kei­ne wei­te­ren Per­so­nen zur Be­auf­tra­gung von B1 ein.

- 40 -

H1 wuss­te, dass B1 die Ge­lieb­te von V war, als er des­sen wie­der­hol­tem An­sin­nen auf Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges mit B1 schließlich nach­gab. Er erklärte sich auch nur des­halb zu dem Ab­schluss des Agen­tur­ver­tra­ges be­reit, um V als wich­tigs­tem Be­triebs­rats­mit­glied des Kon­zerns des­sen Wunsch nach ei­ner Ali­men­tie­rung sei­ner Ge­lieb­ten oh­ne Ge­gen­leis­tungs­ver­pflich­tung zu erfüllen und sich da­mit des­sen Wohl­wol­len zu er­hal­ten. Auch der An­ge­klag­te V wuss­te, dass es kei­nen an­de­ren Grund für den Agen­tur­ver­trag gab.

In der Fol­ge­zeit er­stell­te der An­ge­klag­te V im Na­men von B1 Rech­nun­gen, die an H1 persönlich adres­siert wa­ren. Sie hat­ten je­weils -bis auf den un­ter­schied­li­chen Ab­rech­nungs­zeit­raum mit der ent­spre­chen­den Ab­rech­nungs­sum­me- den glei­chen Wort­laut; die ers­te lau­te­te:

"Sehr ge­ehr­ter Herr H1,

für die ab­spra­che­gemäß er­brach­ten Dienst­leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Auf­bau und der Um­set­zung von so­zia­len und hu­ma­nitären Pro­jek­ten der V AG außer­halb Deutsch­lands stel­le ich Ih­nen für den Zeit­raum von 01/09/2000 bis 30/09/2000. ei­nen Be­trag von DM 512.000 zzgl. DM 3.000 an­tei­li­ge Rei­se­kos­ten in Rech­nung... "

H1 wähl­te wie­der­um ei­nen unübli­chen Ab­wick­lungs­weg zur Er­brin­gung der Zah­lun­gen an B1, um auch hin­sicht­lich die­ser Zah­lun­gen ei­ne Ge­heim­hal­tung zu gewähr­leis­ten. Während sons­ti­ge Rech­nun­gen von sei­nen Mit­ar­bei­tern be­ar­bei­tet wur­den, ließ sich H1 vom An­ge­klag­ten V die Rech­nun­gen von B1 je­weils persönlich über­rei­chen und zeich­ne­te sie ein­zeln hand­schrift­lich mit "i.O. H1" ab. So­dann lei­te­te er sie an den be­reits ge­nann­ten H2 zur Ab­wick­lung über die Kos­ten­stel­le 1860 wei­ter. Im Jahr 2000 wur­den die Rech­nun­gen zunächst für je­weils ei­nen Mo­nat bzw. zwei Mo­na­te über 15.000,00 DM bzw. 30.000,00 DM ge­stellt, ab dem Jahr 2001 dann quar­tals­wei­se über 45.000,00 DM bzw. nach­fol­gend (ab 05.12.2001) über 23.008,13 Eu­ro und ab 30.08.2002 ge­run­det über 23.008,00 Eu­ro.

- 41 -

Im Ein­zel­nen gab H1 dar­auf­hin fol­gen­de Rech­nungs­beträge frei:


30) im Okt 2000 15.000,-- DM
31) im Nov 2000 15.000,-- DM
32) im Nov/Dez. 30.000,-- DM
33) am 07.03.2001 45.000,-- DM
34) am 28.05.2001 45.000,-- DM
35) im Au­gust 2001 45.000,-- DM
36) am 05.12.2001 23.008,13 Eu­ro
37) am 08.03.2002 23.008,14 Eu­ro
38) am 26.06.2002 23.008,14 Eu­ro
39) am 30.08.2002 23.008,00 Eu­ro
40) am 13.01.2003 23.008,00 Eu­ro
41) am 28.02.2003 23.008,00 Eu­ro
42) am 04.06.2003 23.008,00 Eu­ro
43) am 29.08.2003 23.008,00 Eu­ro
44) am 12.11.2003 23.008,00 Eu­ro
45) am 25.02.2004 23.008,00 Eu­ro
46) am 17.05.2004 23.008,00 Eu­ro
47) im Au­gust 2004 23.008,00 Eu­ro
48) am 12.10.2004 23.008,00 Eu­ro


Ins­ge­samt ma­chen die­se Zah­lun­gen ei­nen Be­trag in Höhe von 398.806,33 Eu­ro aus.

Die je­wei­li­gen Beträge wur­den zunächst auf das Kon­to der B1 in Bra­si­li­en über­wie­sen. Die Vor­ge­hens­wei­se änder­te sich ab der Rech­nung im vier­ten Quar­tal 2003. Aus steu­er­li­chen Gründen soll­te der Be­trag nicht mehr nach Bra­si­li­en, son­dern auf ein von G auf Wunsch von V ein­ge­rich­te­tes Kon­to bei der Spar­kas­se G-W mit der Kon­to­num­mer ...23 über­wie­sen wer­den; dem wur­de ent­spro­chen. Der An­ge­klag­te G wur­de von dem An­ge­klag­ten V re­gelmäßig an­ge­wie­sen, die ein­ge­hen­den Beträge in bar ab­zu­he­ben und V zu über­ge­ben, was G wei­sungs­gemäß tat.

- 42 -

Die letz­te Zah­lung an B1 er­folg­te für den Zeit­raum 01.10. bis 31.12.2004. Da­nach lehn­te H1 wei­te­re Zah­lun­gen an B1 ab. Zu die­sem Zeit­punkt war bei der V AG das Spar­pro­gramm "For­Mo­ti­on" auf­ge­legt wor­den, das mit Per­so­nalkürzun­gen ver­bun­den war. Aus die­sem Grund hielt H1 wei­te­re Zah­lun­gen an B1 für nicht mehr ver­tret­bar.

B1 er­brach­te kei­ne Leis­tun­gen, für die sie die mit den o. G Rech­nun­gen be­gehr­ten Zah­lun­gen hätte be­an­spru­chen können.

So­weit B1 für den V Kon­zern tatsächlich Leis­tun­gen er­brach­te, be­ruh­te dies auf an­de­ren ge­son­dert ge­schlos­se­nen Verträgen, die auch ge­son­dert vergütet wur­den. So wur­de B1 mit der Er­stel­lung von zwei Film­pro­jek­ten be­auf­tragt. Im Jahr 2001 er­hielt sie für das Pro­jekt "Uma Ho­ra - Ei­ne St­un­de für die Zu­kunft der Kin­der" 50.000,- DM Vergütung ge­zahlt; fer­ner er­stell­te sie 2002 ei­nen Stand­ort­film über den V-Werks­stand­ort C, wofür sie 32.399,- Eu­ro er­hielt. Darüber hin­aus war B1 auch im bra­si­lia­ni­schen Fern­se­hen als Mo­de­ra­to­rin tätig. Auf­grund ei­nes Ver­tra­ges zwi­schen B1 und V/B wur­den V-Pro­duk­te in den von B1 mo­de­rier­ten TV-Sen­dun­gen be­wor­ben. Die­se Tätig­keit wur­de B1 ge­son­dert über V/B vergütet.

Im Zu­ge von kon­zern­in­ter­nen Er­mitt­lun­gen zu dem Agen­tur­ver­trag durch die KPMG überg­ab B1 Mit­te 2005 den Prüfern der KPMG in B 31 von ihr her­ge­stell­te DVD. Die Er­stel­lung die­ser DVD hat­ten we­der der An­ge­klag­te V noch H1 bei B1 in Auf­trag ge­ge­ben. B1 hat­te die­se DVD auch nicht bei H1 oder V ab­ge­lie­fert.

 

5. Tat­kom­plex Beschäfti­gungs­verhält­nis R2

(Tat Nr. 41 des An­ge­klag­ten G)

Zu ei­nem nicht ge­nau fest­stell­ba­ren Zeit­punkt, spätes­tens En­de März 2003, sprach der An­ge­klag­te G S4 im Hin­blick auf die Möglich­keit ei­ner An­stel­lung von R2 an. S4 war zu die­sem Zeit­punkt Per­so­nal­vor­stand bei der Fir­ma S/T.

- 43 -

S4 sag­te ihm zu, dass er sich um ei­ne An­stel­lung der R2 bei der S GmbH kümmern würde. Zwi­schen dem An­ge­klag­ten G und S4 war be­reits zum Zeit­punkt die­ses Gespräches klar, dass R2 bei ei­ner sol­chen An­stel­lung ein Ge­halt be­zie­hen würde, dafür aber kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen soll­te. Es war bei­den eben­falls klar, dass ei­ne sol­che An­stel­lung nur zu er­rei­chen war, wenn S4 sich zu ei­ner Kos­tenüber­nah­me durch S/T be­reit erklärte.

S4 wand­te sich mit die­sem An­lie­gen mit Schrei­ben vom 31.03.03 an sei­nen da­ma­li­gen Vor­stands­kol­le­gen S6, der auch Bei­rats­vor­sit­zen­der der S GmbH war. S6 nahm dar­auf­hin Kon­takt zu Herrn S7, dem da­ma­li­gen Geschäftsführer der S GmbH, auf und über­mit­tel­te die­sem den Ein­stel­lungs­wunsch von S4. Als Auf­ga­ben­stel­lung wur­de Öffent­lich­keits­ar­beit für S4 und die Pfle­ge von Re­gie­rungs­be­zie­hun­gen ge­nannt. Da­bei wur­de S7 auch das vor­ge­nann­te Schrei­ben über­sandt, in dem S4 um Ein­stel­lung von R2 in B im Rah­men der S/T Ak­ti­vitäten des A/ B bat. In die­sem Schrei­ben wies S4 auch dar­auf hin, dass er zur Be­glei­tung ver­schie­de­ner Ak­ti­vitäten ei­ne fes­te An­lauf­stel­le in B benöti­ge und die Kos­ten dafür von S/T über­nom­men würden.

Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 11.04.2003 er­hielt S7 von S4 die Ein­stel­lungs­un­ter­la­gen der R2 über­sandt. Das Be­wer­bungs­schrei­ben und den Le­bens­lauf hat­te der An­ge­klag­te G von sei­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen an­fer­ti­gen las­sen. In dem Schrei­ben vom 11.04.2003 fin­det sich die Zu­sa­ge: "Die Kos­ten über­neh­men wir." Im Hin­blick auf die­ses Schrei­ben klärte der Zeu­ge S7 te­le­fo­nisch mit S4 die Ge­haltshöhe für R2. Auf Vor­schlag von S7 wur­de das Brut­to­mo­nats­ge­halt auf 1.900 Eu­ro be­mes­sen, wo­bei für S7 die Gehälter ver­gleich­ba­rer Mit­ar­bei­ter der S GmbH den Maßstab bil­de­ten. Die für die­se Beschäfti­gung ent­ste­hen­den Kos­ten soll­ten ge­genüber der S/T jähr­lich ab­ge­rech­net wer­den.

Am 27.05.2003 fand auf Wunsch von S4 in den Räum­en des A/B

- 44 -

ein Vor­stel­lungs­gespräch statt. An die­sem Gespräch nah­men R2, S7 und S4, so­wie zeit­wei­lig H3, die Lei­te­rin des A/B teil. We­der die Zeu­gin H3 noch der Zeu­ge S7 wuss­ten, dass es sich bei R2 um die Le­bens­gefähr­tin des An­ge­klag­ten G han­del­te.

In dem Gespräch und dem im An­schluss un­ter­zeich­ne­ten An­stel­lungs­ver­trag wur­de nie­der­ge­legt, dass R2 ab dem 01.06.2003 mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 St­un­den als Mit­ar­bei­te­rin Per­so­nal-/VIP-Ser­vice tätig wer­den soll­te. Die­se Tätig­keit soll­te sie in den Räum­lich­kei­ten des A/B ausüben. Es han­delt sich da­bei um die Kon­zern­re­präsen­tanz des V-Kon­zerns in B. Dort gibt es ein­ge­rich­te­te Büros, die von Mit­ar­bei­tern und Be­su­chern des V-Kon­zerns wie auch ih­rer Mar­kentöch­ter ge­nutzt wer­den können. Da­zu er­hielt R2 von der Zeu­gin H3 ei­nen Schlüssel über­reicht. Zwi­schen S4, R2 und S7 wur­de bei die­sem Gespräch ver­ein­bart, dass R2 im A/B tätig wer­den soll­te, je­doch aus­sch­ließlich für S4, nicht für die S GmbH.

Tatsächlich er­brach­te R2 in der Fol­ge­zeit kei­ner­lei Tätig­keit, und zwar we­der für die S GmbH noch für S4. Sie kam nur noch ein­mal En­de Au­gust 2003 wie­der in das A/B, und zwar zur Rück­ga­be des er­hal­te­nen Schlüssels an H3. H3, der auf­ge­fal­len war, dass R2 dort nach dem Vor­stel­lungs­gespräch nicht mehr er­schie­nen war, hat­te te­le­fo­nisch bei ihr nach­ge­fragt, ob und wann sie kom­men wol­le. Sie bat um Rück­ga­be des Schlüssels, falls die­ser nicht ge­braucht würde. R2 gab an, dass sie den Schlüssel nicht benöti­ge, des­sen Rück­ga­be wur­de ver­ein­bart. We­ni­ge Ta­ge später er­schien sie A/B. Sie gab H3 den Schlüssel zurück und bestätig­te ihr, dass sie das Büro und den Schlüssel nicht benöti­ge.

Im Jah­re 2003 un­ter­blieb ver­se­hent­lich die Gel­tend­ma­chung der für die An­stel­lung von R2 ent­stan­de­nen Kos­ten der S GmbH bei der Mut­ter­ge­sell­schaft S/T Dies hol­te die S GmbH mit Rech­nung vom 06.01.2005 nach in Höhe ei­nes Ge­samt­be­tra­ges von rund 48.000 Eu­ro zzgl. Mehr­wert­steu­er. Da­bei han­del­te es sich um das ge­sam­te Brut­to­ge­halt für die Jah­re 2003 und 2004 so­wie die Ar­beit­ge­ber­an­tei­le zur So­zi­al­ver-

 

si­che­rung. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te R2 das Ar­beits­verhält­nis be­reits mit Wir­kung zum 31.12.2004 gekündigt.

Die Rech­nung wur­de von S/T nicht be­zahlt. Viel­mehr mel­de­te sich S4 nach Er­halt der Rech­nung bei S7 und erklärte, dass er sein Bud­get be­reits über­schrit­ten ha­be. Er könne da­her die Rech­nung nicht so­fort be­zah­len, man müsse ei­ne an­de­re Re­ge­lung fin­den. Ein wei­te­res Gespräch da­zu fand im März 2005 im Rah­men des Gen­fer Au­to­mo­bil­sa­lons statt. Dort vertröste­te S4 den Zeu­gen S7 er­neut. Als S4 im Rah­men der ge­gen ihn ge­rich­te­ten Er­mitt­lun­gen Mit­te 2005 sei­nen Vor­stands­pos­ten bei S/T ver­lor, ver­zich­te­te der Zeu­ge S7 in der Fol­ge­zeit auf die Gel­tend­ma­chung der Rech­nung vom 06.01.2005 und ließ die For­de­rung als un­ein­bring­lich ab­schrei­ben.

III.

1. Persönli­che Verhält­nis­se

[Die Be­weiswürdi­gung ist aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

2. Tat­kom­plex Son­der­bo­ni: 

Der An­ge­klag­te V hat sei­ne Ge­halts­ent­wick­lung ent­spre­chend der von der V AG ge­fer­tig­ten Auf­stel­lung sei­nes Ar­beits­ein­kom­mens bestätigt. Auf

- 46 -

sei­nen An­ga­ben be­ru­hen auch die Fest­stel­lun­gen zur Ge­halts­struk­tur und zur Ein­set­zung und Tätig­keit der Kom­mis­si­on, sie wur­den bestätigt und ergänzt durch die Zeu­gen W1, der bis En­de 2004 Kom­mis­si­ons­mit­glied war und R1, des­sen Nach­fol­ger in der Kom­mis­si­on.

Der An­ge­klag­te hat so­wohl den Er­halt der Son­der­bo­nus­zah­lun­gen in der fest­ge­stell­ten Höhe als auch den Ab­lauf der ein­zel­nen Zah­lun­gen in den Jah­ren 1995 bis 2005, d. h. das Feh­len ei­ner schrift­li­chen Be­nach­rich­ti­gung, den In­halt der Te­le­fo­na­te mit H2 und die Rück­sen­dung der Lohn­steu­er­kar­te bestätigt. Sei­ne An­ga­ben stim­men mit den Aus­sa­gen des Zeu­gen H1 zu den te­le­fo­ni­schen An­wei­sun­gen an H2 und des Zeu­gen H2 zum Ab­lauf der Zah­lun­gen übe­rein. Die Höhe der Zah­lun­gen und der Ab­lauf wer­den zu­dem durch die von H2 je­weils da­zu an­ge­fer­tig­ten Ver­mer­ke und Zah­lungs­an­wei­sun­gen, die im Selbst­le­se­ver­fah­ren in die Ver­hand­lung ein­geführt wur­den, bestätigt. Dass H2, der übe­rein­stim­mend mit dem Zeu­gen H1 be­kun­det hat, dass er von H1 le­dig­lich te­le­fo­ni­sche An­wei­sun­gen zu den Aus­zah­lungs­beträgen un­ter Hin­weis auf höchs­te Ver­trau­lich­keit er­hielt, zur ei­ge­nen Ab­si­che­rung zeit­nah Ver­mer­ke fer­tig­te, er­scheint oh­ne Wei­te­res nach­voll­zieh­bar. In die­sen Gesprächs­no­ti­zen hat H2 ins­be­son­de­re die Da­ten der Te­le­fo­na­te mit H1 und V, die Beträge, zum Teil auch die Ab­spra­chen zur Kon­to­ver­bin­dung und zur Lohn­steu­er­kar­te so­wie re­gelmäßig den Zu­satz : "Die Zah­lung un­ter­liegt der ab­so­lu­ten Ver­trau­lich­keit und ist von mir nur persönlich aus­geführt wor­den" bzw. "Über die Ab­wick­lung ist wie bis­her strengs­tes Still­schwei­gen zu be­wah­ren", nie­der­ge­legt.

Auch den In­halt des mit H1 geführ­ten Gesprächs hat der An­ge­klag­te so ein­geräumt wie es fest­ge­stellt wor­den ist:

Er ha­be so­wohl für sich als auch für an­de­re Be­triebsräte und Führungs­kräfte ei­ne Ge­halts­erhöhung ha­ben wol­len im Hin­blick auf die höhe­ren Gehälter der "L1 Krie­ger". H1 sei dann auf ihn zu­ge­kom­men und ha­be ihm ge­sagt, "wir müssen uns was über­le­gen". H1 sei dann die Idee ge­kom­men, ihm statt der ver­lang­ten Ge­halts­erhöhung ei­nen zusätz­li­chen Son­der­bo­nus zu zah­len, des­sen Höhe er in je­dem Jahr wie bei den re­gulären Bo­nus­zah­lun­gen neu be­stim­men woll­te. Da­bei sei klar ge­we­sen, dass er die Son­der­bo­ni von nun ab je­des Jahr "als fak­ti­sche dau­er­haf­te Ge­halts­erhöhung" er­hal­ten soll­te. Über das An­ge­bot von Son­der­bo­ni durch

- 47 -

H1 sei er nicht be­geis­tert ge­we­sen, da Bo­nus­zah­lun­gen nicht ru­he­ge­haltsfähig sei­en und es ihm auch ge­ra­de dar­auf an­ge­kom­men sei. Dies ha­be er H1 ge­genüber auch deut­lich ge­macht. Er sei erst dann ein­ver­stan­den ge­we­sen, als H1 ihm die späte­re Erhöhung sei­ner nor­ma­len Ru­he­ge­halts­bezüge von 40% auf 50% an­ge­bo­ten ha­be.

Ihm sei be­wusst ge­we­sen, dass die an­de­ren kei­ne Ge­halts­erhöhung er­hiel­ten, weil H1 ihm ge­sagt ha­be, dass er kei­ne Be­gehr­lich­kei­ten bei an­de­ren we­cken wol­le und dass es sich nur um ei­ne Aus­nah­me für ihn han­de­le. Die Zah­lun­gen hätten auch ver­trau­lich be­han­delt wer­den sol­len, so dass er mit kei­nem darüber ge­re­det ha­be. Der An­ge­klag­te hat wei­ter ein­geräumt, dass er ge­wusst ha­be, dass die Kom­mis­si­on für ei­ne Ge­halts­erhöhung für ihn zuständig war. Er ha­be auch ge­wusst, dass man für Leis­tun­gen der V AG sonst im­mer Be­schei­de be­kom­me. Da ihm die Bo­nus­zah­lun­gen von ei­nem Vor­stands­mit­glied an­ge­bo­ten wor­den sei­en, ha­be er den­noch kei­ne Be­den­ken ge­habt, die­se an­zu­neh­men.

Ver­ein­ba­run­gen über ein be­stimm­tes Ver­hal­ten oder Be­din­gun­gen im Hin­blick auf zukünf­ti­ge Be­triebs­ratstätig­keit ha­be es zu kei­ner Zeit ge­ge­ben. Er sei we­der be­reit ge­we­sen, sich bei sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit durch die­se oder wei­te­re Zah­lun­gen in Rich­tung vor­teil­haf­ter Ent­schei­dun­gen für das Un­ter­neh­men be­ein­flus­sen zu las­sen, noch ha­be er sich be­ein­flus­sen las­sen. Er sei je­doch der An­sicht, dass we­der durch die­se noch durch wei­te­re Zah­lun­gen des Un­ter­neh­mens ein Scha­den ent­stan­den sei, da der Wert sei­ner Ar­beits­leis­tung für das Un­ter­neh­men sämt­li­che er­hal­te­nen Zah­lun­gen und sons­ti­gen Leis­tun­gen über­stie­gen ha­be.

H1 hat den Gesprächin­halt eben­so ge­schil­dert. Ei­ne Ge­halts­an­pas­sung für an­de­re Führungs­kräfte und Be­triebsräte im Hin­blick auf die höhe­ren Gehälter der von L1 mit­ge­brach­ten Mit­ar­bei­ter ha­be er ab­ge­lehnt. Die­se Mit­ar­bei­ter sei­en mit ei­nem höhe­ren Ge­halt "ein­ge­kauft" wor­den, we­gen ei­nes Dut­zends neu­er Mit­ar­bei­ter ha­be nicht die ge­sam­te Ge­halts­struk­tur für et­wa 2.000 Führungs­kräfte bei der V AG geändert wer­den können. V sei je­doch für ihn als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der be­son­ders wich­tig ge­we­sen, er ha­be sich des­sen Wohl­wol­len für das Un­ter­neh­men er­hal­ten wol­len. Statt ei­ner dau­er­haf­ten Ge­halts­erhöhung, die auch Aus­wir­kun­gen auf das Ru­he­ge­halt ge­habt hätte, ha­be er aber nur des­sen va­ria­bles Ge­halt erhöhen wol­len. Da­her sei er auf die Idee der Son­der­bo­ni ge­kom­men. Er

- 48 -

ha­be mit V Ver­trau­lich­keit ver­ein­bart; die Leis­tun­gen hätten mit sei­nem Aus­schei­den en­den und kei­ne Be­gehr­lich­kei­ten an­de­rer we­cken sol­len. Zur Wah­rung der Ver­trau­lich­keit ha­be er sich ent­schie­den, die Zah­lun­gen te­le­fo­nisch über H2 zu re­geln. Außer H2 ha­be er kei­ne wei­te­re Per­son über die­se Zah­lun­gen in­for­miert. V ha­be bei ihm in den Fol­ge­jah­ren nicht nach­fra­gen müssen; es sei zwi­schen bei­den klar ge­we­sen, dass die Zah­lung in je­dem Jahr zur ge­wohn­ten Zeit kom­me und an die Bo­nus­zah­lun­gen der Mar­ken­vorstände an­ge­lehnt sei. Ei­ne Ver­ein­ba­rung über Ge­gen­leis­tun­gen ha­be es nicht ge­ge­ben, er ha­be V im In­ter­es­se des Un­ter­neh­mens "im Boot hal­ten wol­len".

Der Ein­las­sung des An­ge­klag­ten V zu sei­nem Gespräch mit P1, wel­ches die­sem Gespräch mit H1 vor­aus­ging, ist die Kam­mer da­ge­gen nur teil­wei­se ge­folgt.

Ab­wei­chend von den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen hat der An­ge­klag­te -erst­ma­lig in der Haupt­ver­hand­lung- an­ge­ge­ben, dass P1 ihm bei die­sem Gespräch ge­sagt ha­be, er sol­le sich kei­ne Ge­dan­ken ma­chen, er könne da­von aus­ge­hen, so be­han­delt zu wer­den wie ein Mar­ken­vor­stand. H1 würde des­halb auf ihn zu­kom­men. Dem­ge­genüber hat P1 bei sei­ner Ver­neh­mung als Zeu­ge ka­te­go­risch aus­ge­schlos­sen, dass es ei­ne sol­che Zu­sa­ge ge­ge­ben ha­be. Er hat be­kun­det, dass es ein Gespräch über Ge­halts­erhöhun­gen ge­ge­ben ha­ben könne, ei­ne kon­kre­te Er­in­ne­rung ha­be er dar­an nicht. Ei­ne Zu­sa­ge zur Be­zah­lung des An­ge­klag­ten könne er aber aus­sch­ließen, da H1 dafür das zuständi­ge Vor­stands­mit­glied ge­we­sen sei. Nach sei­ner Er­in­ne­rung sei H1 später nur mit der Fra­ge auf ihn zu­ge­kom­men, ob Einwände da­ge­gen bestünden, den An­ge­klag­ten V wie ei­nen Top­ma­na­ger zu be­han­deln. Da­ge­gen ha­be er kei­ne Einwände ge­habt. Die Ein­zel­hei­ten da­zu ha­be er H1 über­las­sen. Von den Son­der­bo­nus­zah­lun­gen an V ha­be er erst­mals durch das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren Kennt­nis be­kom­men.

Das Vor­brin­gen des An­ge­klag­ten V hält die Kam­mer für ei­ne Schutz­be­haup­tung, mit der der An­ge­klag­te be­le­gen will, dass der da­ma­li­ge Vor­stands­vor­sit­zen­de mit Zah­lun­gen an ihn bis zur Höhe des Ge­halts ei­nes Mar­ken­vor­stands ein­ver­stan­den war. Die Kam­mer ist aber der Über­zeu­gung, dass P1 we­der in die Gewährung von Son­der­bo­ni ein­ge­weiht war noch dem An­ge­klag­ten V ge­genüber geäußert hat, er würde künf­tig wie ein Mar­ken­vor­stand be­zahlt wer­den. 

- 49 -

Es ist be­reits nicht nach­voll­zieh­bar, war­um der An­ge­klag­te ei­ne der­art kon­kre­te Zu­sa­ge von P1 erst jetzt und nicht be­reits bei der Be­schul­dig­ten­ver­neh­mung vom 14.02.2006 erwähnt hat. Auf Vor­halt, war­um er ei­ne sol­che Zu­sa­ge nicht gleich ge­nannt ha­be, son­dern nur ge­sagt ha­be, dass P1 ihn hin­sicht­lich sei­nes An­lie­gens an H1 als Ent­schei­dungs­träger ver­wie­sen ha­be, hat der An­ge­klag­te erklärt, dass ihm das nicht als wich­tig er­schie­nen sei. Das hält die Kam­mer für nicht nach­voll­zieh­bar. Die Zu­sa­ge des Vor­stands­vor­sit­zen­den, wie ein Mar­ken­vor­stand be­zahlt zu wer­den, wäre für den da­mals wie ein Be­reichs­lei­ter be­zahl­ten An­ge­klag­ten V von der­art prägnan­ter Be­deu­tung ge­we­sen, dass es na­he­ge­le­gen hätte, dies gleich zu sa­gen. Statt­des­sen hat er je­doch nur an­ge­ge­ben, dass H1 ihm mit Son­der­bo­ni ha­be "ent­ge­gen­kom­men wol­len". Wenn P1 als Vor­stands­vor­sit­zen­der ihm be­reits die Be­zah­lung als Mar­ken­vor­stand zu­ge­sagt hätte, er­sch­ließt sich auch nicht, war­um der An­ge­klag­te auf das An­sin­nen von H1, ihm heim­lich oh­ne das Wis­sen der an­de­ren Son­der­bo­ni zu gewähren, nicht dar­auf ver­wie­sen hat. Die Son­der­bo­ni ha­ben das Ge­halt des An­ge­klag­ten auch nur an die Gehälter der Mar­ken­vorstände an­genähert, die­se aber nicht vollständig er­reicht, dies er­gibt sich aus der da­zu über­mit­tel­ten Aus­kunft des Pro­ku­ris­ten der V AG G vom 18.01.2008. Als Auf­sichts­rats­mit­glied kann­te der An­ge­klag­te die­se Gehälter. Nach ei­ge­ner Ein­las­sung, die von den Zeu­gen H1 und P1 bestätigt wird, hat er sich den­noch we­der ge­genüber H1 auf ei­ne Zu­sa­ge von P1 be­ru­fen noch P1 noch­mals dar­auf an­ge­spro­chen.

Die­ses Ver­hal­ten des An­ge­klag­ten V kann auch nicht mit der Zu­sa­ge des Vor­stands über ei­ne erhöhte Ren­te erklärt wer­den. Selbst mit die­ser Erhöhung konn­te kei­ne An­glei­chung an die Ru­he­stands­gehälter ei­nes Mar­ken­vor­stands er­zielt wer­den, da das Grund­ge­halt ei­nes Mar­ken­vor­stands höher war als das Ge­halt des An­ge­klag­ten. Auch be­legt das Schrei­ben vom 11.05.1998, in dem die Erhöhung der Ru­he­stands­bezüge von 40% auf 50% zu­ge­sagt wor­den ist, nicht die Kennt­nis von P1 über die Gewährung der Son­der­bo­ni. Zwar ist die­ses Schrei­ben ne­ben H1 als zuständi­gem Per­so­nal­vor­stand auch von P1 als wei­te­rem Vor­stands­mit­glied un­ter­schrie­ben wor­den. Sei­ne Un­ter­schrift hat P1, der an das Schrei­ben eben­falls kei­ne kon­kre­te Er­in­ne­rung hat­te, bestätigt und nach­voll­zieh­bar erklärt. Der­ar­ti­ge Schrei­ben müss­ten je­weils von zwei Vor­stands­mit­glie­dern un­ter­schrie­ben wer­den. Er ha­be re­gelmäßig kei­ne Be­den­ken ge­habt, ein Schrei­ben zu un­ter­zeich­nen, wenn der funk­tio­nell zuständi­ge Vor­stand -hier H1- be­reits

- 50 -

rechts un­ter­schrie­ben hat­te. Das Da­tum des Schrei­bens liegt meh­re­re Jah­re nach der Zu­sa­ge von H1 für die Son­der­bo­ni. Das Schrei­ben ist da­her be­reits vom zeit­li­chen Zu­sam­men­hang kein In­diz dafür, dass P1 dem An­ge­klag­ten be­reits 1994 zu­ge­sagt ha­ben soll, wie ein Mar­ken­vor­stand be­zahlt zu wer­den. War­um sich die­ses Schrei­ben -zu­min­dest ab 2005- nicht in der Per­so­nal­ak­te be­fand, konn­te nicht geklärt wer­den. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer ließen sich aus die­sem Um­stand aber kei­ne Schluss­fol­ge­run­gen ge­gen die ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen zie­hen.

Die Be­kun­dun­gen des Zeu­gen P1 wa­ren für die Kam­mer im Zu­sam­men­hang mit den Schil­de­run­gen zu sei­ner da­ma­li­gen Tätig­keit glaub­haft. P1 hat­te zum da­ma­li­gen Zeit­punkt im Jahr 1994 die Funk­ti­on des Vor­stands­vor­sit­zen­den und da­mit die Ge­samt­ver­ant­wor­tung für den V-Kon­zern mit da­mals 324.000 Ar­beit­neh­mern. Es ist da­her nach­voll­zieh­bar, dass P1 den An­ge­klag­ten V mit sei­nem An­lie­gen ei­ner Vergütungs­erhöhung an den dafür als Per­so­nal­vor­stand und Ar­beits­di­rek­tor zuständi­gen H1 wei­ter­lei­te­te, denn dies ent­spricht der Funk­ti­ons­wei­se ei­nes ar­beits­tei­li­gen Vor­stands. P1 hat auch glaub­haft be­kun­det, dass er ei­ne der­ar­ti­ge Zu­sa­ge an V aus­sch­ließen könne, weil er un­gern Geld aus­ge­be und im­mer ver­su­che, dies zu um­ge­hen. Selbst bei un­ver­meid­li­chen Kos­ten sei es ihm im­mer lie­ber, wenn je­mand an­de­rer das über­neh­me.

Das sons­ti­ge Aus­sa­ge­ver­hal­ten des Zeu­gen sprach nicht dafür, dass er den An­ge­klag­ten V be­las­ten woll­te. Er hat viel­mehr die be­son­de­re Stel­lung des An­ge­klag­ten als da­ma­li­gem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und des­sen po­si­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf den Er­halt der Ar­beitsplätze und des Un­ter­neh­mens lo­bend und an­er­ken­nend her­aus­ge­stellt.

Zwar ver­kennt die Kam­mer nicht, dass es denk­bar wäre, dass H1, da er be­reits rechts­kräftig we­gen die­ser Vorwürfe ver­ur­teilt wor­den ist, die Ver­ant­wor­tung zu Un­recht ganz auf sich neh­men könn­te, um an­de­re -wie z.B. den da­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den P1- zu schützen. Die Aus­sa­ge von H1 steht aber ei­ner­seits im Ein­klang mit der frühe­ren Ein­las­sung des An­ge­klag­ten V und den Zeu­gen­aus­sa­gen des wei­te­ren Vor­stands­mit­glieds N1 und dem späte­ren Vor­stands­vor­sit­zen­den P2, die be­kun­det ha­ben, von den Son­der­bo­nus­zah­lun­gen kei­ne Kennt­nis ge­habt zu ha­ben. An­de­rer­seits spre­chen auch die von H2 bestätig­ten und von ihm in Ver­mer­ken nie­der­ge­leg­ten heim­li­chen Zah­lun-

- 51 -

gen dafür, dass H1 tatsächlich al­lein die Ver­ant­wor­tung für die Gewährung der Son­der­bo­ni trifft.

An­halts­punk­te dafür, dass der Zeu­ge H1 den An­ge­klag­ten zu Un­recht be­las­ten woll­te, um sei­ne ei­ge­ne Ver­ant­wor­tung da­mit zu ver­min­dern, wa­ren eben­falls nicht er­kenn­bar. Sei­ne An­ga­ben stimm­ten mit den An­ga­ben des An­ge­klag­ten übe­rein, der Zeu­ge hat mehr­fach be­tont, dass nicht der An­ge­klag­te die Gewährung von Son­der­bo­ni ge­wollt ha­be, dies viel­mehr sei­ne ei­ge­ne Idee ge­we­sen sei. Er hat da­bei sei­ner Rechts­mei­nung Aus­druck ver­lie­hen, dass der An­ge­klag­te V ihn "nicht an­ge­stif­tet" ha­be.

Dass außer H1 und dem für die Ab­wick­lung zuständi­gen Zeu­gen H2 nie­mand von der Gewährung von Son­der­bo­ni an den An­ge­klag­ten wuss­te, er­gibt sich wei­ter aus den Be­kun­dun­gen der Zeu­gen W1 und R1, die bestätigt ha­ben, dass sie an die­sen Ent­schei­dun­gen nicht be­tei­ligt wur­den. Der Zeu­ge R1 hat die Bo­nu­s­ent­schei­dung für den An­ge­klag­ten V für das Jahr 2004 im Ein­zel­nen erläutert und aus­geführt, dass in dem dafür ver­wen­de­ten For­mu­lar auch ei­ne Ru­brik für Son­der­bo­ni vor­han­den ge­we­sen sei. H1 ha­be dafür aber kei­nen Be­trag als Vor­schlag für die übri­gen Kom­mis­si­ons­mit­glie­der ein­ge­tra­gen, es sei da­her le­dig­lich über den re­gulären Jah­res­bo­nus ent­schie­den wor­den. Der Zeu­ge hat auch erläutert, dass Son­der­bo­ni im­mer ein­ma­lig und ein­zel­fall­be­zo­gen gewährt wor­den sei­en, nicht über meh­re­re Jah­re hin­weg.

Die Kam­mer ist auch über­zeugt da­von, dass sich der An­ge­klag­te V we­der durch die Son­der­bo­ni noch durch die an­de­ren un­rechtmäßig gewähr­ten Vor­tei­le bei sei­nen Ent­schei­dun­gen im Un­ter­neh­mens­in­ter­es­se be­ein­flus­sen las­sen hat. Der An­ge­klag­te hat selbst im­mer wie­der be­tont, dass er sich nicht ha­be be­ein­flus­sen las­sen; viel­mehr hätten ihm die Leis­tun­gen als "auf Au­genhöhe mit dem Vor­stand ste­hend" zu­ge­stan­den, da er Leis­tun­gen er­bracht ha­be, die über ei­ne rei­ne Be­triebs­ratstätig­keit hin­aus­ge­gan­gen sei­en. Es sind kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich, dass die An­ga­ben des An­ge­klag­ten in die­sem Punkt un­zu­tref­fend sein könn­ten.

Zunächst hat der Zeu­ge H1 eben­falls bestätigt, dass es kei­ne Ab­re­den über kon­kre­te Ge­gen­leis­tun­gen i.S. un­ter­neh­mens­freund­li­cher Ent­schei­dun­gen ge­ge­ben

- 52 -

ha­be. An­lass für die Ge­halts­erhöhung durch die Son­der­bo­ni sei ge­we­sen, dass er den An­ge­klag­ten "im Boot hal­ten" woll­te.

Auch sind vom Be­triebs­rat un­ter Mit­wir­kung des An­ge­klag­ten ge­trof­fe­ne Ent­schei­dun­gen, die tatsächlich dem Un­ter­neh­men genützt ha­ben, wie z. B. die 4-Ta­ge-Wo­che oh­ne Lohn­aus­gleich oder das Mo­dell "5000 x 5000", kein In­diz dafür, dass den An­ga­ben des An­ge­klag­ten nicht ge­glaubt wer­den könn­te. Der Zeu­ge S4 hat den An­ge­klag­ten als stra­te­gisch den­ken­den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter und in­tel­lek­tu­ell gleich­wer­ti­gen Part­ner be­schrie­ben. An­ge­sichts der vom Zeu­gen P1 ge­schil­der­ten dra­ma­ti­schen Si­tua­ti­on der V AG im Jahr 1993, als die Ent­las­sung von 30.000 Ar­beit­neh­mern be­reits vor­be­rei­tet war, stellt sich die von H1 vor­ge­schla­ge­ne 4-Ta­ge-Wo­che bei Lohn­ver­zicht, aber oh­ne Ent­las­sun­gen, als mit­tel- und lang­fris­tig im Ar­beit­neh­mer­inter­es­se lie­gen­de Ent­schei­dung dar, wie auch der An­ge­klag­te an­ge­sichts sei­ner ge­schil­der­ten Möglich­keit zu stra­te­gi­schem Den­ken er­kannt hat. Dafür, dass die­se Ent­schei­dung auf ei­ner un­rechtmäßigen Ein­fluss­nah­me be­ruht, ist auch sonst nichts er­sicht­lich. Die Ent­schei­dung wur­de zu­dem be­reits 1993 und da­mit vor der Gewährung der Son­der­bo­ni und der wei­te­ren Vergüns­ti­gun­gen ge­trof­fen. Auch späte­re Ent­schei­dun­gen des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses -wie z. B. das Pro­jekt "5000 x 5000"- spre­chen nicht für ei­ne Ent­schei­dung al­lein auf Grund un­rechtmäßiger Be­ein­flus­sung. Al­lei­ni­ge Ent­schei­dun­gen wa­ren dem An­ge­klag­ten als Mit­glied ei­nes Gre­mi­ums oh­ne­hin nicht möglich. Die Zeu­gen U und B3, der da­ma­li­ge Vor­sit­zen­de des V-Wer­kes S, als Mit­glie­der des GBA ha­ben be­kun­det, dass zum Teil um Ent­schei­dun­gen im Gre­mi­um ge­run­gen wur­de und die Zu­stim­mung im Hin­blick auf das Pro­jekt "5000 x 5000" erst auf po­li­ti­sche Ein­fluss­nah­me hin er­folgt sei; zunächst sei die­ses Pro­jekt vom Ge­samt­be­triebs­rat ab­ge­lehnt wor­den. Es gibt auch kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass der An­ge­klag­te nach Be­en­di­gung des Agen­tur­ver­trags mit B1 oder der Re­du­zie­rung der Rei­se­kos­ten ab An­fang 2004 sei­ne Ent­schei­dun­gen nun­mehr we­ni­ger am Wohl des Un­ter­neh­mens aus­ge­rich­tet hätte.

Zur Über­zeu­gung der Kam­mer hat der An­ge­klag­te V be­reits bei dem Gespräch mit H1 aus den Ge­samt­umständen er­kannt, dass H1 ihm nur we­gen sei­ner Po­si­ti­on als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der heim­li­che Son­der­zah­lun­gen zu­kom­men las­sen woll­te. Es war be­reits da­mals klar, dass aus­sch­ließlich der An­ge­klag­te in den Ge­nuss die­ser Zah­lun­gen kom­men soll­te, es wur­de Ver­trau­lich­keit

- 53 -

ver­ein­bart und der An­ge­klag­te wuss­te aus sei­ner ei­ge­nen Tätig­keit in der Kom­mis­si­on, dass H1 nicht be­fugt war, die­se Ent­schei­dung al­lein zu tref­fen. An­de­re Gründe für die Gewährung der Zah­lun­gen nur an den An­ge­klag­ten gab es nicht.

Auch bei den ein­zel­nen Zah­lun­gen wur­de dies für ihn durch die heim­li­che Ab­wick­lung über den ei­gent­lich un­zuständi­gen Herrn H2 per Te­le­fo­nat und den feh­len­den schrift­li­chen Be­scheid im­mer wie­der klar.

 

3. Tat­kom­plex Ab­rech­nun­gen :

Der An­ge­klag­te G hat sei­nen Auf­ga­ben­be­reich, die Gespräche mit H1 und die Art und Wei­se der Ab­rech­nun­gen im We­sent­li­chen wie fest­ge­stellt ge­schil­dert. Ab­wei­chend von den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen hat er an­ge­ge­ben, dass H1 ihm ge­sagt ha­be, dass es bei der Erfüllung von Wünschen des An­ge­klag­ten V kei­ne Gren­ze ge­be.

H1 hat die Ein­las­sung des An­ge­klag­ten G hin­sicht­lich der ihm er­teil­ten An­wei­sung, den An­ge­klag­ten V gut zu be­han­deln bestätigt. Er ha­be G aber nicht ge­sagt, dass es für die Höhe der Kos­ten kei­ne Be­gren­zung ge­be. Viel­mehr sei er da­von aus­ge­gan­gen, dass G "die Kir­che im Dorf las­sen würde". Für die Rich­tig­keit die­ser Aus­sa­ge spricht sei­ne -auch vom An­ge­klag­ten G bestätig­te- Re­ak­ti­on An­fang 2004, als er die Höhe der ent­stan­de­nen Kos­ten er­kannt hat­te.

Die Kam­mer ist al­ler­dings der Über­zeu­gung, dass der An­ge­klag­te die An­wei­sung von H1 so ver­stan­den hat, dass es im Hin­blick auf V für die Kos­ten kei­ne Gren­zen gibt. Die­ses Verständ­nis wird durch die Be­kun­dung von H1 gestützt, dass er G we­der zur Höhe noch zur Art und Wei­se der Ab­rech­nung der Kos­ten Vor­ga­ben ge­macht ha­be. Zu­dem ha­be er, nach­dem er von W1 die Gesprächs­no­tiz vom 03.06.1997 be­kom­men ha­be, dies zum An­lass ge­nom­men, zum ei­nen sei­ne frühe­re An­wei­sung an G zu wie­der­ho­len und zum an­de­ren W1 durch B2 zu er­set­zen und die­sen aus der Kon­trol­le her­aus­zu­neh­men.

- 54 -

Der Zeu­ge W1 hat bestätigt, dass er noch 1997 durch B2 ab­gelöst wur­de. Der Zeu­ge B2 hat die An­ga­ben von H1 da­hin­ge­hend bestätigt, dass er nicht ge­wusst ha­be, dass H2 Rei­se­kos­ten für Be­triebsräte ab­ge­rech­net ha­be. Er ha­be da­mit auch nicht ge­rech­net, da für die Rei­se­kos­ten des Be­triebs­rats ei­gent­lich S3 zuständig ge­we­sen sei. H1 ha­be ihm le­dig­lich ge­sagt, dass H2 ver­trau­li­che Zah­lun­gen ab­wi­cke­le, die er nicht kon­trol­lie­ren müsse.

Der An­ge­klag­te G hat den Sach­ver­halt hin­sicht­lich der ein­zel­nen Ab­rech­nun­gen bei den Ta­ten 1 - 40 ein­geräumt, die Fest­stel­lun­gen da­zu be­ru­hen auf sei­nen An­ga­ben.

Er hat ein­geräumt, mit die­sen Ab­rech­nun­gen bei der V AG die Er­stat­tung von Kos­ten gel­tend ge­macht zu ha­ben, die im We­sent­li­chen der be­vor­zug­ten Be­hand­lung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern, ins­be­son­de­re des An­ge­klag­ten V als Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses, ge­dient hätten, was er auch ge­wusst ha­be. 

Der An­ge­klag­te G hat zu sei­ner ge­ne­rel­len Hand­ha­bung bei den Ab­rech­nun­gen, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der Ab­rech­nung mit Ei­gen­be­le­gen, Rech­nun­gen der Rei­se­cen­ter All­tours GmbH, Be­le­gen des "K" den Sach­ver­halt wie fest­ge­stellt ge­schil­dert. Die ein­zel­nen Ab­rech­nun­gen so­wie die da­mit ein­ge­reich­ten Be­le­ge sind im Selbst­le­se­ver­fah­ren ein­geführt wor­den. Bei den Rech­nun­gen der Rei­se­cen­ter All­tours GmbH war -we­gen der vom An­ge­klag­ten ge­schil­der­ten ge­ziel­ten all­ge­mei­nen Ab­fas­sung des Rech­nungs­tex­tes- die Zu­ord­nung zu ei­ner be­stimm­ten Rei­se­leis­tung er­schwert. Die­se Zu­ord­nung hat die Kam­mer durch Aus­wer­tung der eben­falls im Selbst­le­se­ver­fah­ren ein­geführ­ten Be­le­ge der Rei­se­cen­ter All­tours GmbH nach­voll­zie­hen können. Es han­delt sich da­bei im We­sent­li­chen um die Ein­gangs­rech­nun­gen des Rei­sebüros und Bu­chungs­bestäti­gun­gen, aus de­nen der Rei­sen­de, die Rei­se­da­ten, der Rei­se­ver­lauf und der Preis -wie fest­ge­stellt- er­kenn­bar sind. Die Zu­ord­nung konn­te an­hand der Prei­se, des zeit­li­chen Zu­sam­men­hangs zu den Aus­gangs­rech­nun­gen und der Zie­le der Dienst­rei­sen des An­ge­klag­ten V er­fol­gen. Der An­ge­klag­te G hat darüber hin­aus bei sei­nem Geständ­nis auch be­tont, dass die An­kla­ge­schrift zu die­sen Ta­ten sei­nen um­fang­rei­chen Ver­neh­mun­gen im Er­mitt-

- 55 -

lungs­ver­fah­ren entspräche, er da­her die An­kla­ge­vorwürfe in vol­lem Um­fang bestäti­gen könne.

Auch der An­ge­klag­te V hat die ihm zur Last ge­leg­ten Ta­ten weit­ge­hend ein­geräumt und in­so­weit die Ein­las­sung des An­ge­klag­ten G bestätigt. Er ha­be ge­wusst, dass G die Kos­ten je­weils nicht selbst tra­gen würde, son­dern sich von der V AG er­stat­ten las­sen würde, um wei­te­re Ein­zel­hei­ten ha­be er sich da­zu nicht gekümmert.

Ab­wei­chend von den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen hat er sich bei ein­zel­nen Ab­rech­nungs­pos­ten wie folgt ein­ge­las­sen:

Bei der Rei­se nach Seo­ul sei­en zwar meh­re­re Pro­sti­tu­ier­te im Zim­mer von G ge­we­sen, er ha­be da­mit aber nichts zu tun, denn er sei nur 20 Mi­nu­ten da­bei ge­we­sen und ha­be kei­ne Pro­sti­tu­ier­te in An­spruch ge­nom­men (Tat 2). Von den Rei­sen der B1 nach Ja­mai­ka, Köln und Rom (Ta­ten 7, 8, 13) ha­be er ge­wusst, Ab­spra­chen da­zu ha­be aber al­lein B1 mit G ge­trof­fen. Die Rei­se nach An­ta­lya sei als ge­mein­sa­me Ur­laubs­rei­se für ihn selbst und B1 ge­plant wor­den, er sei aber ver­hin­dert ge­we­sen und ha­be die Rei­se nicht wahr­neh­men können, um al­les Wei­te­re ha­be er sich nicht gekümmert (Tat 21). Den Maßan­zug (Tat 19) und die Mo­bil­te­le­fon­rech­nun­gen (Ta­ten 6, 15) ha­be G zwar auf sei­ne Ver­an­las­sung zunächst be­zahlt, er ha­be aber G die Kos­ten je­weils er­stat­tet. Die An­mie­tung der Woh­nung in Br sei auf sei­ne Initia­ti­ve er­folgt, er ha­be sie als Un­ter­kunft für auswärti­ge Be­triebs­rats­kol­le­gen nut­zen wol­len, zu ei­ner Nut­zung sei es aber tatsächlich nicht ge­kom­men (Tat 18).

Die Kam­mer ist auch in­so­weit der Ein­las­sung des An­ge­klag­ten G ge­folgt. Zum ei­nen ist be­reits nicht er­sicht­lich, war­um der An­ge­klag­te G den An­ge­klag­ten V hin­sicht­lich die­ser Ein­zel­hei­ten hätte wahr­heits­wid­rig be­las­ten sol­len. Zum an­de­ren spre­chen auch die Ge­samt­umstände je­weils für die Rich­tig­keit der An­ga­ben des An­ge­klag­ten G.

Der An­ge­klag­te V hat hin­sicht­lich der In­an­spruch­nah­me ei­ner Pro­sti­tu­ier­ten in Seo­ul bestätigt, dass es meh­re­re Pro­sti­tu­ier­te gab, mit de­nen auf dem Ho­tel­zim­mer von G ge­fei­ert wur­de, und dass er selbst kur­ze Zeit bei die­ser Fei­er da­bei

- 56 -

war. Dies bestätigt zur Über­zeu­gung der Kam­mer die Ein­las­sung des An­ge­klag­ten G, dass die Pro­sti­tu­ier­ten wie auch bei den sons­ti­gen Ge­le­gen­hei­ten auf Ver­an­las­sung von V be­stellt wur­den. Dass der An­ge­klag­te V letzt­lich kei­ne Pro­sti­tu­ier­te auf sein Zim­mer mit­ge­nom­men hat, steht der Ver­an­las­sung der Kos­ten durch ihn nicht ent­ge­gen. 

Hin­sicht­lich sämt­li­cher Rei­sen der B1 und der pri­va­ten Rei­sen des An­ge­klag­ten V hat der An­ge­klag­te G be­kun­det, dass es je­weils ei­ne ent­spre­chen­de An­wei­sung von V ge­ge­ben ha­be, le­dig­lich die Ein­zel­hei­ten da­zu ha­be er an­sch­ließend mit B1 be­spro­chen. Dass G oh­ne An­wei­sung des An­ge­klag­ten al­lein mit B1 Ab­spra­chen zu Rei­sen ge­trof­fen hat, hält die Kam­mer für aus­ge­schlos­sen, denn dies hätte da­zu führen können, dass B1 für sich Pläne macht, die der Pla­nung des An­ge­klag­ten V nicht ent­spre­chen. G hat den Ab­lauf le­bens­nah ge­schil­dert, dass er für die Zu­frie­den­heit des An­ge­klag­ten V sor­gen woll­te und da­her die Ab­stim­mung hin­sicht­lich der zu bu­chen­den Rei­sen im­mer mit ihm er­folg­te. Für die Ein­bin­dung des An­ge­klag­ten V spricht darüber hin­aus, dass es auch bei den Rei­sen, die B1 al­lein un­ter­nom­men hat, im­mer wie­der den Be­zug zu ihm gab: Tref­fen während der Sprach­rei­sen nach Lon­don und in Köln, der Auf­ent­halt auf Ja­mai­ka schloss sich un­mit­tel­bar an die ge­mein­sa­me Rei­se nach Ku­ba an und die Rei­se nach Rom lag zwi­schen Tref­fen in Bar­ce­lo­na und Ve­ro­na. Auch die Rei­se in die Türkei war zunächst als ge­mein­sa­me Rei­se ge­plant und so­mit vom An­ge­klag­ten V ver­an­lasst wor­den.

Ei­ne Kos­ten­er­stat­tung hin­sicht­lich der Kos­ten für den Maßan­zug und die Mo­bil­te­le­fo­ne durch den An­ge­klag­ten V hat der An­ge­klag­te G aus­ge­schlos­sen. Dass die­se Kos­ten bei ei­nem Her­ren­aus­stat­ter in Br auf sei­ne Ver­an­las­sung zunächst vom An­ge­klag­ten G be­zahlt wur­den, hat der An­ge­klag­te V ein­geräumt. Nach­voll­zieh­ba­re Gründe, war­um er die­se Kos­ten an­sch­ließend er­stat­tet ha­ben soll­te, an­statt -wie er es bei den Kos­ten für die fest­ge­stell­ten Rei­sen und Pro­sti­tu­ier­te ein­geräumt hat- G die Er­stat­tung bei der V AG vor­neh­men zu las­sen, konn­te der An­ge­klag­te nicht nen­nen. Für die Rich­tig­keit der An­ga­ben des An­ge­klag­ten G spricht, dass der An­ge­klag­te V zur Über­zeu­gung der Kam­mer an­sons­ten die Kos­ten gleich selbst hätte zah­len können.

- 57 -

Der An­ge­klag­te V hat zwar be­haup­tet, dass er bei der Ab­ho­lung zufällig we­der aus­rei­chend Bar­geld noch Geld- oder Kre­dit­kar­te bei sich geführt ha­be und G nur des­halb be­zahlt ha­be. Dies hält die Kam­mer aber nach den Ge­samt­umständen für ei­ne Schutz­be­haup­tung.

Hin­sicht­lich der Mo­bil­te­le­fo­ne hätte es zwar für die ursprüng­li­che Kos­tenüber­nah­me durch den An­ge­klag­ten G den nach­voll­zieh­ba­ren Grund der Ver­heim­li­chung vor der Ehe­frau des An­ge­klag­ten V ge­ben können. Ge­gen ei­ne Kos­ten­er­stat­tung spricht aber wie­der­um die sons­ti­ge Hand­ha­bung so­wie der Um­stand, dass die An­ga­ben des An­ge­klag­ten V zu die­sem Punkt va­ge blie­ben: er ha­be mit G ver­ein­bart, dass er für die Kos­ten auf­kom­me, G ha­be ihm dann im­mer mal wie­der ge­sagt, dass ein Be­trag of­fen sei, den ha­be er G je­weils bar aus­gehändigt, ins­ge­samt et­wa 1.000 bis 1.500 Eu­ro. Die Kam­mer ist auch in­so­weit der Über­zeu­gung, dass die An­ga­ben des An­ge­klag­ten G zu­tref­fend sind. Es nicht nach­voll­zieh­bar, war­um G, wenn ei­ne Kos­ten­er­stat­tung durch V ver­ein­bart wor­den wäre, die­sem nur ei­nen Teil der tatsächlich ent­stan­de­nen Kos­ten ge­nannt ha­ben soll­te und den Rest ei­genmäch­tig bei der V AG zur Er­stat­tung gel­tend ge­macht ha­ben soll­te.

Sch­ließlich ist die Kam­mer der Über­zeu­gung, dass die Woh­nung in Br auch nach der Vor­stel­lung des An­ge­klag­ten V aus­sch­ließlich für Tref­fen mit Pro­sti­tu­ier­ten ge­nutzt wer­den soll­te. Der An­ge­klag­te hat hin­sicht­lich der von ihm be­haup­te­ten ge­plan­ten Nut­zung durch auswärti­ge Be­triebs­rats­kol­le­gen dar­auf ver­wie­sen, dass ab und an Be­triebs­rats­kol­le­gen kämen, de­ren Be­su­che "nicht al­le mit­be­kom­men soll­ten". Auf Nach­fra­ge hat er aus­geführt, dass das et­wa 3 - 4 Mal im Jahr vor­kom­me. Ei­nen Grund dafür, dass es für die­se sel­te­nen Fälle nicht möglich ge­we­sen wäre, je­weils ein Ho­tel­zim­mer in Br an­zu­mie­ten, konn­te der An­ge­klag­te nicht nen­nen. Er hat auch ein­geräumt, dass die Woh­nung tatsächlich nie als Be­triebs­rats­un­ter­kunft ge­nutzt wur­de. Viel­mehr hat er nach ei­ge­nen An­ga­ben die Woh­nung zwei­mal für Tref­fen mit Pro­sti­tu­ier­ten ge­nutzt. Auch H1 hat bestätigt, dass er selbst die Woh­nung ein­mal für ein Tref­fen mit ei­ner Pro­sti­tu­ier­ten ge­nutzt ha­be. Dies ent­spricht den An­ga­ben, die der An­ge­klag­te G zur tatsächli­chen Nut­zung ge­macht hat. In­so­weit be­steht auch Übe­rein­stim­mung zu dem vom An­ge­klag­ten G ge­schil­der­ten Gesprächs­in­halt mit V, nämlich dass die­ser die An­mie­tung ei­ner Woh­nung in Br für dis­kre­te Tref­fen mit Pro­sti­tu­ier­ten

- 58 -

für sich selbst und H1 gewünscht ha­be. Er ha­be so­wohl dem An­ge­klag­ten V als auch H1 ei­nen Schlüssel für die Woh­nung über­las­sen. Für die Rich­tig­keit spricht schließlich, dass auch die bei­den Mit­ar­bei­te­rin­nen des An­ge­klag­ten G, W2 und Z., bestätigt ha­ben, dass G ih­nen da­mals ge­sagt ha­be, dass für V und H1 ei­ne ex­klu­siv aus­ge­stat­te­te Woh­nung für Tref­fen mit Frau­en ge­sucht wer­den soll­te. An­ge­sichts des so­wohl von den bei­den Zeu­gin­nen als auch von der wei­te­ren Mit­ar­bei­te­rin N2 übe­rein­stim­mend ge­schil­der­ten gu­ten Ar­beits­kli­mas mit dem An­ge­klag­ten G und des Um­stands, dass es W2 war, die an­sch­ließend vom An­ge­klag­ten G be­auf­tragt wur­de, ei­ne ent­spre­chen­de Woh­nung zu su­chen und sich um die Re­no­vie­rung zu kümmern, gab es kei­nen Grund für den An­ge­klag­ten, da­mals ei­nen an­de­ren als den ihm von V tatsächlich ge­nann­ten Zweck zu nen­nen.

Zu den wei­te­ren Kos­ten, die durch Ei­gen­be­le­ge bei der V AG zur Er­stat­tung ein­ge­reicht wur­den, hat die Kam­mer nur zum Teil Fest­stel­lun­gen zur kon­kre­ten Ver­wen­dung tref­fen können. Dass der An­ge­klag­te G über die fest­ge­stell­ten Ein­zel­hei­ten hin­aus kei­ne wei­te­ren An­ga­ben da­zu ma­chen konn­te, war an­ge­sichts der Gleichförmig­keit und Be­lie­big­keit die­ser Be­le­ge nach­voll­zieh­bar. Der An­ge­klag­te G hat da­zu ge­schil­dert, dass er die auf­ge­lau­fe­nen Geld­beträge je­weils auf meh­re­re Ei­gen­be­le­ge ver­teilt ha­be, da­mit dies für meh­re­re statt­ge­fun­de­ne Rei­sen als plau­si­bel er­schei­ne, ei­ne di­rek­te Zu­ord­nung sei nicht er­folgt. Die Zeu­gin Z., die für G die Be­le­ge zu den ein­zel­nen Ab­rech­nun­gen zu­sam­men­stell­te und auch die Ei­gen­be­le­ge auf sei­ne An­wei­sung fer­tig­te, hat bestätigt, dass sie da­zu ha­be nach­fra­gen müssen, dann ha­be G ihr die Sum­men ge­nannt.

Die Kam­mer ist der Über­zeu­gung, dass auch die mit den Ei­gen­be­le­gen ab­ge­rech­ne­ten Aus­ga­ben im We­sent­li­chen dem An­ge­klag­ten V und wei­te­ren Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu­gu­te ka­men, wie es der An­ge­klag­te G ein­geräumt hat. Hin­sicht­lich der fest­ge­stell­ten re­gelmäßigen Bar­geld­zah­lun­gen für pri­va­te Zwe­cke an den An­ge­klag­ten V, an sei­nen Stell­ver­tre­ter S2 und an den Geschäftsführer des Ge­samt­be­triebs­rats U hat­te die Kam­mer kei­ne Zwei­fel an der Rich­tig­keit der ent­spre­chen­den An­ga­ben des An­ge­klag­ten G. Der Zeu­ge U hat bestätigt, dass er we­gen der An­nah­me ei­ner der­ar­ti­gen Zah­lung rechts­kräftig we­gen Bei­hil­fe zur Un­treue ver­ur­teilt wor­den ist. Er hat glaub­haft ge­schil­dert, dass er in glei­cher Art und Höhe mehr­fach Bar­geld von G be­kom­men ha­be.

- 59 -

Der An­ge­klag­te V hat­te zunächst be­strit­ten, von G Bar­geld be­kom­men zu ha­ben. Im Ver­lauf der Haupt­ver­hand­lung hat er dann bestätigt, dass es anläss­lich von Rei­sen re­gelmäßig Zah­lun­gen in der fest­ge­stell­ten Höhe ge­ge­ben ha­be, nach sei­ner Er­in­ne­rung et­wa bei je­der zwei­ten Rei­se. Er hat zwar be­haup­tet, dass er die­se Geld­beträge je­weils für dienst­li­che Zwe­cke ver­wen­det ha­be, so ha­be er da­von an­de­re Be­triebsräte zum Es­sen ein­ge­la­den. Dies hat je­doch der An­ge­klag­te G, der bei die­sen Ver­an­stal­tun­gen stets da­bei war, aus­ge­schlos­sen. Die Kam­mer war auch in­so­weit von der Rich­tig­keit sei­ner An­ga­ben über­zeugt, denn dafür sprach die bestätig­te ver­gleich­ba­re Hand­ha­bung bei U so­wie der Um­stand, dass der An­ge­klag­te V auf Nach­fra­gen ein­geräumt hat, dass er mit G nie ei­ne Ab­rech­nung hin­sicht­lich des er­hal­te­nen Bar­gelds vor­ge­nom­men ha­be, es ha­be auch kei­ne Rück­zah­lun­gen an G ge­ge­ben. Dass der An­ge­klag­te G auch wei­te­re Aus­ga­ben für pri­va­te Rei­sen des An­ge­klag­ten und B1 getätigt hat, er­gibt sich zum ei­nen aus den An­ga­ben des An­ge­klag­ten V, der ein­geräumt hat, dass auch sei­ne Kos­ten für den Flug nach Ve­ro­na und den dor­ti­gen Ho­tel­auf­ent­halt von G über­nom­men wur­den. Zum an­de­ren er­gab es sich aus ein­zel­nen Be­le­gen, die im Selbst­le­se­ver­fah­ren ein­geführt wur­den. So folgt z. B. aus dem Te­le­fax der Rei­se­cen­ter All­tours GmbH vom 10.03.2003, dass bei dem Aus­flug nach Ca­sa­blan­ca nicht nur der mit der Rech­nung vom 17.03.2003 ab­ge­rech­ne­te Flug (Ab­rech­nung Nr. 17 im Jahr 2003), son­dern auch das Ho­tel­zim­mer zum Preis von 272,- Eu­ro über G ab­ge­rech­net wur­de und aus den Bu­chungs­bestäti­gun­gen All­tours und Cook vom 25.06.2003 so­wie der Gut­schrift Aer­ti­cket AG vom 26.06.2003, dass bei der Rei­se von B1 und de­ren Freun­din F. in die Türkei nicht nur die Flüge von Han­no­ver nach An­ta­lya (Ab­rech­nung Nr. 19 im Jahr 2003), son­dern auch der Ho­tel­auf­ent­halt zum Ge­samt­preis von 2.660,- Eu­ro und der Flug der F. von Lon­don nach Han­no­ver und zurück zum Preis vom 798,72 Eu­ro von G be­zahlt wur­den. Fer­ner hat W2 als Zeu­gin glaub­haft bestätigt, dass wei­te­re Kos­ten für B1 über die Kre­dit­kar­te des An­ge­klag­ten G ab­ge­rech­net wor­den sei­en. Die Kre­dit­kar­ten­num­mer ha­be bei je­der Ho­tel­bu­chung für sie an­ge­ge­ben wer­den müssen, da­mit die im Ho­tel an­fal­len­den Kos­ten eben­falls un­mit­tel­bar von G be­gli­chen würden.

Sch­ließlich glaubt die Kam­mer dem An­ge­klag­ten G auch, dass er auf Rei­sen auch für aus­gewähl­te wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der, die der An­ge­klag­te V be­stimm­te, Pro­sti­tu­ier­te be­zahlt und die Kos­ten über Ei­gen­be­le­ge ab­ge­rech­net hat.

- 60 -

Der Zeu­ge U hat glaub­haft des­sen An­ga­ben zu die­sem Kreis bestätigt, zu dem außer ihm selbst ins­be­son­de­re noch Vs Ver­tre­ter S2 und L2, der da­ma­li­ge Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de des V-Wer­kes H, gehörten. Der Zeu­ge hat wei­ter be­kun­det, dass er zwar kei­ne aus­drück­li­chen An­wei­sun­gen von V an G da­zu mit­be­kom­men ha­be. Aus dem Um­gang der bei­den mit­ein­an­der, der von der höher­ran­gi­gen Funk­ti­on Vs ge­prägt ge­we­sen sei, ha­be er aber den Ein­druck ge­won­nen, dass G zu­min­dest ge­mein­sam mit V kei­nes­falls al­lein- den Kreis der Begüns­tig­ten fest­leg­te.

Hin­sicht­lich des An­ge­klag­ten V war das Ver­fah­ren bezüglich die­ser wei­te­ren mit Ei­gen­be­le­gen ab­ge­rech­ne­ten Kos­ten vorläufig ein­ge­stellt bzw. die Straf­ver­fol­gung be­schränkt wor­den auf die An­kla­ge­vorwürfe (§§ 154 Abs. 1, 154a Abs. 1 St­PO); zu ei­ner Wie­der­ein­be­zie­hung hat die Kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung ge­se­hen. 

Dass mit den Ei­gen­be­le­gen auch dienst­li­che Kos­ten ab­ge­rech­net wur­den, ent­spricht den An­ga­ben des An­ge­klag­ten G, es konn­te an­ge­sichts der Ver­mi­schung sei­ner Kon­ten auch nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Die Kam­mer ist je­doch der Über­zeu­gung, dass die­se Kos­ten nur ei­nen ge­ringfügi­gen Teil aus­ma­chen, denn der An­ge­klag­te G hat im­mer wie­der be­tont, dass er ver­sucht hat, möglichst plau­si­bel ab­zu­rech­nen. So hat er für die Auf­wen­dun­gen im Bor­dell­be­trieb "K" auch im­mer an­geb­li­che Be­wir­tungs­rech­nun­gen vor­ge­legt.

Bei­de An­ge­klag­ten wuss­ten, dass der An­ge­klag­te V kei­nen An­spruch auf die Er­stat­tung pri­va­ter Kos­ten für sich selbst und B1 hat­te. Es war auch für bei­de An­ge­klag­ten klar, dass die Kos­ten nur des­halb über­nom­men wur­den, weil der An­ge­klag­te Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­ra­tes war. Dem An­ge­klag­ten G war dies be­reits auf­grund der An­wei­sung von H1 klar. Auch für den An­ge­klag­ten V war klar, dass die Kos­tenüber­nah­me nicht et­wa we­gen ei­ner persönli­chen Freund­schaft, son­dern we­gen sei­ner Funk­ti­on als wich­tigs­tes Be­triebs­rats­mit­glied im V-Kon­zern er­folg­te. Der An­ge­klag­te G hat ein­geräumt, dass ihm klar ge­we­sen sei, dass er an ei­ner Begüns­ti­gung von Be­triebsräten durch das Un­ter­neh­men mit­ge­wirkt ha­be. Er ha­be auch mo­ra­li­sche Be­den­ken ge­habt, dass ein Be­triebs­rat durch der­ar­ti­ge Son­der­vergüns­ti­gun­gen das Ver­trau­en der von ihm ver­tre­te­nen Mit­ar­bei­ter ver­letz­ten könne. Auf­grund der An­wei­sung des Per­so­nal­vor­stands

- 61 -

H1 sei er da­von aus­ge­gan­gen, dass des­sen Ent­schei­dung mit dem ge­sam­ten Vor­stand ab­ge­stimmt sei und im In­ter­es­se des Un­ter­neh­mens er­fol­ge.

Dass an­de­re Vor­stands­mit­glie­der von der Vor­zugs­be­hand­lung der Be­triebsräte wuss­ten, ist dies durch die Be­weis­auf­nah­me nicht bestätigt wor­den. Von den Be­vor­zu­gun­gen wuss­te der ge­son­dert ver­folg­te Per­so­nal­vor­stand H1, der bestätigt hat, die­se Vor­zugs­be­hand­lung selbst an­ge­ord­net zu ha­ben. Da­ge­gen gibt es kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass wei­te­re Vor­stands­mit­glie­der, wie die Vor­stands­vor­sit­zen­den P1 und später P2 so­wie die wei­ter ver­nom­me­nen Vor­stands­mit­glie­der, die Zeu­gen N1 und A. von dem Ab­rech­nungs­we­sen des An­ge­klag­ten G ge­wusst hätten. Dies er­gibt sich zunächst aus den Be­kun­dun­gen die­ser Zeu­gen, die ei­ne Kennt­nis der Vorgänge von sich ge­wie­sen ha­ben. Für die Rich­tig­keit die­ser Aus­sa­gen spricht auch die heim­li­che Ab­wick­lung über die Ab­tei­lung "Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte" und die Ab­schaf­fung anfäng­lich noch vor­han­de­ner Kon­trol­len durch H1. Wel­che Kos­ten sich hin­ter den Ei­gen­be­le­gen und den All­tours-Rech­nun­gen ver­bar­gen, wuss­te nur der An­ge­klag­te G, der sie selbst aus­gelöst hat­te. Zum Kreis der Wis­sen­sträger gehörten -mit Ab­stri­chen- auch die Mit­ar­bei­te­rin­nen des An­ge­klag­ten G, die Zeu­gin­nen Z, W2 und N2. Die Zeu­gin W2 ging da­bei auch da­von aus, dass dies vom Vor­stand -je­den­falls von H1- ab­ge­seg­net war. Sie ha­be mit­be­kom­men, dass die Kos­ten u.a. für Pro­sti­tu­ier­te ab­ge­rech­net wur­den, ha­be sich aber nicht ge­traut, an­de­re Per­so­nen zu in­for­mie­ren, denn sie ha­be nicht die­je­ni­ge sein wol­len, "die den St­ein ins Rol­len bringt".

Auch der Zeu­ge H2, der die Zah­lun­gen vor­ge­nom­men hat, wuss­te an­ge­sichts der be­wuss­ten Ver­schleie­rung der Kos­ten durch die Ver­wen­dung der Ei­gen­be­le­ge nicht, wel­che Kos­ten sich da­hin­ter ver­bar­gen. Die An­wei­sung, trotz der Nich­t­er­kenn­bar­keit der Kos­ten die Ab­rech­nun­gen von G zu be­glei­chen, hat er von H1 er­hal­ten. Ähn­li­ches gilt für den Zeu­gen W1 als Vor­ge­setz­ten von H2. Zwar hat­ten so­wohl W1 als auch H2 be­reits 1997 Be­den­ken ge­gen die stei­gen­den Kos­ten und die Ver­wen­dung von Ei­gen­be­le­gen durch G, wie sich aus ih­rem Ver­merk vom 03.06.1997 er­gibt, der auch ih­rer ei­ge­nen Ab­si­che­rung die­nen soll­te, wie W1 bestätigt hat. Die­sen Ver­merk hat H1 zum An­lass ge­nom­men, bei dem Wech­sel von W1 zu B2 den Zeu­gen B2 an­zu­wei­sen, die von G ein­ge­reich­ten und von H2

- 62 -

be­ar­bei­te­ten Ab­rech­nun­gen nicht zu prüfen. Da­her ist nach­voll­zieh­bar, dass im Tat­zeit­raum we­der W1 noch B2 Kennt­nis von Art und Um­fang der ab­ge­rech­ne­ten Kos­ten noch von den von G ver­wen­de­ten Ei­gen­be­le­gen hat­te.

Da­durch, dass S5 von H1 auch noch aus der Prüfung her­aus­ge­nom­men wur­de, wur­de der Kreis po­ten­ti­el­ler Wis­sen­sträger er­neut re­du­ziert.

Die­se kon­se­quen­te Re­du­zie­rung von Wis­sen­strägern bei den in die Ab­wick­lung ein­be­zo­ge­nen Per­so­nen spricht dafür, dass es kei­ne Kennt­nis wei­te­rer Vor­stands­mit­glie­der gab, da H1 die Ab­wick­lung sonst nicht so ver­deckt hätte ab­wi­ckeln las­sen müssen.

P2 hat be­kun­det, dass er erst Mit­te 2005 Kennt­nis von den Ab­rech­nun­gen be­kom­men ha­be. Er ha­be da­mals von Lie­fe­ran­ten gehört, dass für ei­nen Ver­trag in In­di­en Kick-Back-Zah­lun­gen an S4 und den An­ge­klag­ten G ver­ein­bart wer­den sol­len. Dar­auf­hin ha­be er die Kon­zern­re­vi­si­on ein­ge­schal­tet, bei de­ren Prüfun­gen sei En­de Ju­li 2005 die Ab­rech­nungs­me­tho­de von G ent­deckt wor­den sei. Da­durch ha­be er erst­ma­lig Kennt­nis von den ver­wen­de­ten Ei­gen­be­le­gen be­kom­men. Dafür, dass der Zeu­ge P2 von dem Ei­gen­be­legs­we­sen nichts wuss­te, zeugt auch ei­ne wei­te­re Be­kun­dung des Zeu­gen B2, der an­ge­ge­ben hat, dass P2 ihn Mit­te 2005 zu sich ge­ru­fen ha­be. P2 ha­be rat­los über den Ei­gen­be­le­gen ge­ses­sen und ihn ge­fragt, ob er so et­was schon ein­mal ge­se­hen ha­be.

Wei­ter spricht das Vor­ge­hen von H1 An­fang 2004 für die al­lei­ni­ge Ver­ant­wor­tung von H1 und des An­ge­klag­ten G für das Ab­rech­nungs­we­sen. Nach­dem P2 den Auf­trag an H1 er­teilt hat­te, den Vor­fall mit G zu klären, wo­bei er hin­sicht­lich des Ho­tel­auf­ent­halts auch ei­nen mögli­chen Spe­sen­be­trug an­sprach, nahm H1 Ein­blick in die Ab­rech­nun­gen. Als Kon­se­quenz hat er G an­ge­wie­sen, kei­ne Ei­gen­be­le­ge mehr zu ver­wen­den. Nach die­ser An­ord­nung hat der An­ge­klag­te G Ei­gen­be­le­ge auch tatsächlich nicht mehr ver­wen­det. Die Höhe der Rei­se­kos­ten in die­sem Be­reich ging dar­auf­hin, wie H1 be­kun­det hat, um 85% zurück. Wei­te­re Kon­se­quenz war der Auf­trag an G, die Woh­nung in Br auf­zulösen. Die Zeu­gin W2 hat be­kun­det, dass ihr G nach dem Gespräch mit H1 die An­wei­sung er­teilt

- 63 -

hat, die Woh­nung auf­zulösen und die Un­ter­la­gen da­zu zu ver­nich­ten. Die­se Re­ak­tio­nen spre­chen eben­falls dafür, dass H1 ei­ne Ent­de­ckung der ho­hen Rei­se­kos­ten fürch­te­te, mit­hin ein Ein­verständ­nis oder Wis­sen an­de­rer Vor­stands­mit­glie­der ge­ra­de nicht vor­lag.

Auch der An­ge­klag­te V hat mit der Aus­wahl der­je­ni­gen, die am "Bei­pro­gramm" teil­nah­men, dafür ge­sorgt, dass Mit­wis­ser, wie z. B. U und L2, durch ih­re ei­ge­ne Ver­stri­ckung in das Sys­tem der Vergüns­ti­gun­gen dar­an ge­hin­dert wa­ren, an­de­re außer­halb des Krei­ses der Ein­ge­weih­ten zu in­for­mie­ren.

Sch­ließlich hat die Kam­mer durch die Be­weis­auf­nah­me auch kei­ne An­halts­punk­te dafür ge­won­nen, dass Mit­ar­bei­ter der Kon­zern­re­vi­si­on -und mit ihr even­tu­ell der Vor­stands­vor­sit­zen­de als de­ren di­rek­ter Vor­ge­setz­ter- vor der Ent­de­ckung Mit­te 2005 von dem Ab­rech­nungs­sys­tem wuss­ten.

Die Zeu­gen S8, der da­ma­li­ge Lei­ter des Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­ats, und A, der da­ma­li­ge Vor­stand für Con­trol­ling und Rech­nungs­we­sen, ha­ben eben­so wie P1 und P2 glaub­haft dar­ge­legt, dass sie kei­ne Auf­träge an die Re­vi­si­on zur Über­prüfung der Kos­ten­stel­le 1860 des H1 er­teilt ha­ben. Auch der Zeu­ge R4 als da­ma­li­ger Lei­ter der Kon­zern­re­vi­si­on hat be­kun­det, dass er we­der der­ar­ti­ge Auf­träge er­hal­ten noch selbst Prüfun­gen der Kos­ten­stel­le 1860 des H1 an­ge­ord­net ha­be.

So­weit der An­ge­klag­te G sich ein­ge­las­sen hat, er ha­be bei dem Lei­ter der Steu­er­ab­tei­lung, H4, hin­sicht­lich der Ab­rech­nungs­wei­se nach­ge­fragt und S4 ha­be für ihn bei R4 nach­ge­fragt, hat er selbst nicht be­haup­tet, dass da­bei of­fen ge­legt wor­den sei, wofür die Kos­ten an­fie­len. Die An­fra­gen be­zo­gen sich le­dig­lich dar­auf, ob die Ver­aus­la­gung von Kos­ten über sei­ne Pri­vat­kon­ten steu­er­recht­lich zu be­an­stan­den sei so­wie auf die Fra­ge der ge­ne­rel­len Zulässig­keit der Ver­wen­dung von Ei­gen­be­le­gen. Dem­ent­spre­chend hat er auch le­dig­lich die Ant­wort be­kom­men, dass die Ver­aus­la­gung un­pro­ble­ma­tisch sei und auch die Ver­wen­dung von Ei­gen­be­le­gen zulässig sei. Der Zeu­ge H4 hat da­zu erläutert, dass er sich Ei­gen­be­le­ge in ei­ner Größen­ord­nung von meh­re­ren Hun­dert bis Tau­send Eu­ro vor­ge­stellt ha­be. Das ha­be er als möglich an­ge­se­hen, da es im­mer mal wie­der Kos­ten wie Trink­geld ge­be, für die kei­ne Be­le­ge aus­ge­stellt würden. Dass sämt­li­che Ab­rech-

- 64 -

nun­gen von G als steu­er­lich nicht ab­zugsfähig ein­ge­stuft wor­den sei­en, ha­be er nicht ge­wusst. Die tatsächli­che Größen­ord­nung der Ei­gen­be­le­ge, die ihm nun­mehr be­kannt ge­wor­den sei, ha­be er sich nicht vor­stel­len können, ihm sei auch nichts über die Art der Kos­ten be­kannt ge­wor­den. Glei­ches hat der Zeu­ge R4 glaub­haft be­kun­det.

Auch die Be­kun­dun­gen des Zeu­gen S9 ge­ben kei­ne An­halts­punk­te für die Kennt­nis von Mit­ar­bei­tern der Kon­zern­re­vi­si­on von der Ab­rech­nungs­pra­xis des An­ge­klag­ten G zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt als Mit­te 2005. Der Zeu­ge S9 -frühe­rer stell­ver­tre­ten­der Ab­tei­lungs­lei­ter der V AG im Werk K- hat zwar be­kun­det, dass er im Ab­rech­nungs­sys­tem der V AG Auffällig­kei­ten ent­deckt ha­be, die ei­ne Ver­schwen­dung von bis zu 3,2 Mil­li­ar­den Eu­ro be­legt hätten. Im An­schluss an ein Schrei­ben vom 02.04.2003 an den da­ma­li­gen Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den P1 ha­be er sich mit dem Zeu­gen F von der Kon­zern­re­vi­si­on ge­trof­fen und die­sem am 10.04. oder 14.04.2003 sei­ne aus dem Sys­tem stam­men­den Un­ter­la­gen darüber ge­ge­ben. Die­se Un­ter­la­gen, de­ren Er­halt F. quit­tiert ha­be, hätten auch die Kos­ten­stel­le 1860 des Per­so­nal­vor­stands H1 be­trof­fen.

Die Kam­mer hält die­se An­ga­ben für wahr­heits­wid­rig. Der Zeu­ge S9, des­sen Ar­beits­verhält­nis Mit­te 2003 gekündigt wur­de und der Rechts­strei­tig­kei­ten im Hin­blick auf Ar­beit­neh­mer­er­fin­dun­gen ge­gen die V AG führt und 2003 schon führ­te, hat zur Über­zeu­gung der Kam­mer le­dig­lich das Me­di­en­in­ter­es­se an die­sem Ver­fah­ren für sich nut­zen wol­len. Bei der von S9 vor­ge­leg­ten Ko­pie ei­ner Emp­fangs­bestäti­gung oh­ne Da­tum han­delt es sich zur Über­zeu­gung der Kam­mer um ei­ne Fälschung. Die Erklärung des Zeu­gen, war­um er nur ei­ne Ko­pie be­sit­ze, über­zeug­te nicht. S9 hat da­zu be­kun­det, dass er das Ori­gi­nal, das F bei ei­nem Tref­fen in ei­nem Ho­tel in K un­ter­zeich­net ha­be, in sei­nem Schrank im V-Werk ver­wahrt ha­be. Der Schrank sei nach sei­ner Kündi­gung vom Werk­schutz auf­ge­bro­chen wor­den, die dar­in be­find­li­chen Un­ter­la­gen sei­en ihm nicht her­aus­ge­ge­ben wor­den. Da­her ha­be er nur noch die Ko­pie, die er zu Hau­se ver­wahrt ha­be. An­ge­sichts der be­reits da­mals be­ste­hen­den Aus­ein­an­der­set­zung mit sei­nem Ar­beit­ge­ber hält es die Kam­mer nicht für nach­voll­zieh­bar, dass S9 die­ses aus sei­ner Sicht so wich­ti­ge Schriftstück in das V-Werk ge­bracht und dort ge­la­gert hat und da­ge­gen die Ko­pie zu Hau­se be­hielt. Es hätte sich auf­ge­drängt, es ge­ra­de an­ders­her­um zu ma­chen.

- 65 -

Auf der Emp­fangs­bestäti­gung fin­det sich der Na­mens­zug A F, des­sen Dienst­stel­le und Te­le­fon­num­mer. F hat be­kun­det, dass er die Emp­fangs­bestäti­gung nicht un­ter­zeich­net ha­be, er ha­be al­ler­dings S9 zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt für wei­te­re Kon­tak­te ei­ne Vi­si­ten­kar­te ge­ge­ben, auf de­ren Rück­sei­te er sei­nen Na­men und sei­ne Te­le­fon­num­mer auf­ge­schrie­ben ha­be. Nach Einschätzung der Kam­mer ist die­se Vi­si­ten­kar­te auf die Emp­fangs­bestäti­gung ko­piert wor­den. Ge­gen ei­ne tatsächli­che Un­ter­schrift des Zeu­gen F spricht auch der auf­ge­nom­me­ne vollständi­ge Vor­na­me, der im Geschäfts­le­ben eher unüblich ist, so­wie der Um­stand, dass S9 zum Zeit­punkt der an­geb­li­chen Un­ter­schrift be­reits seit meh­re­ren Wo­chen Kon­takt zu F ge­habt und mit die­sem auch te­le­fo­niert hat­te. Dass F den­noch die Emp­fangs­bestäti­gung mit sei­ner Dienst­stel­le und Te­le­fon­num­mer ver­se­hen hätte, er­scheint nicht plau­si­bel.

Darüber hin­aus lie­fer­ten die Un­ter­la­gen des Zeu­gen S9 auch kei­nen Hin­weis auf das Ab­rech­nungs­we­sen des An­ge­klag­ten G. Der Zeu­ge F hat da­zu be­kun­det, er ha­be im Rah­men des auf Initia­ti­ve des Zeu­gen S9 ein­ge­lei­te­ten Er­mitt­lungs­ver­fah­rens der Staats­an­walt­schaft Braun­schweig zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt im Jahr 2003 Kennt­nis der Un­ter­la­gen er­hal­ten. Ei­ne Prüfung durch ihn hätte aber kei­ne Be­an­stan­dun­gen er­ge­ben. Bei ins­ge­samt 92 be­trof­fe­nen Kos­ten­stel­len hätten le­dig­lich 3 Rech­nun­gen die Kos­ten­stel­le 1860 be­trof­fen. Da­bei ha­be es sich um Aus­ga­ben für Zi­gar­ren in Höhe von 500 DM, ei­ne Mit­glied­schaft für W1 im Har­vard Club in Höhe von 200 DM und ei­ne Golf­ta­sche für Ab­schieds­ge­schenk für ei­nen Ver­triebs­mit­ar­bei­ter in Eng­land im Wert von 1.800 DM ge­han­delt. Ge­prüft ha­be er le­dig­lich die Plau­si­bi­lität die­ser Kos­ten, nicht da­ge­gen die ge­sam­te Kos­ten­stel­le. Die Kam­mer hält die Aus­sa­ge des Zeu­gen F auch für glaub­haft, da die Be­le­ge zur Kos­ten­stel­le 1860 von er­kenn­bar un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung sind und je­den­falls aus der zu berück­sich­ti­gen­den Sicht im Jahr 2003 kei­nen An­lass ga­ben, ei­ne di­rekt ei­nem Vor­stand un­ter­stell­te Kos­ten­stel­le ins­ge­samt zu über­prüfen, wenn kei­ne wei­te­ren An­halts­punk­te für Un­re­gelmäßig­kei­ten vor­han­den wa­ren. Wei­te­re als die 3 von F erläuter­ten Rech­nun­gen, die die Kos­ten­stel­le 1860 be­tra­fen, hat­te auch S9 nach ei­ge­nem Be­kun­den nicht.

Auf Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en ist der Zeu­ge F nach glaub­haf­ter Be­kun­dung durch ei­ne Prüfung bei S4 auf­merk­sam ge­wor­den.

- 66 -

S4 ha­be En­de 2004 sein Kre­dit­kar­ten­li­mit bei S/T über­schrit­ten, bei der Prüfung sei­en die Rech­nun­gen auf­ge­fal­len, da sie for­mal nicht ord­nungs­gemäß ge­we­sen sei­en. Er ha­be da­her über­prüft, ob beim Kon­zern wei­te­re Geschäfts­kon­tak­te zu die­ser Fir­ma bestünden. Im Fe­bru­ar 2005 ha­be er über das kon­zern­in­ter­ne Bu­chungs­sys­tem ins­ge­samt 5 Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en aus den Jah­ren 2002 und 2003 ge­fun­den. Die Rech­nungs­beträge in Höhe von ins­ge­samt rund 200.000,- Eu­ro sei­en di­rekt nach In­di­en über­wie­sen wor­den. Sei­ne Be­kun­dung konn­te der Zeu­ge F durch Vor­la­ge der Rech­nun­gen be­le­gen. Es han­del­te sich da­bei um Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en, de­ren Über­wei­sung der An­ge­klag­te G, wie er bestätigt hat, an­ge­ord­net hat­te. Über das Bu­chungs­sys­tem der V AG konn­te F nur Rech­nungs­beträge auf­fin­den, die di­rekt von der V AG über­wie­sen wur­den. Im Ge­gen­satz da­zu wa­ren die mit den Ab­rech­nun­gen des An­ge­klag­ten G ein­ge­reich­ten Be­le­ge, d. h. auch die mit der Be­le­ga­brech­nung 27 im Jahr 2004 ein­ge­reich­ten wei­te­ren Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en, man­gels di­rek­ter Über­wei­sun­gen nicht aus dem Bu­chungs­sys­tem er­sicht­lich. Der An­ge­klag­te G ha­be die 5 Rech­nun­gen der Fir­ma P/In­di­en mit größeren In­for­ma­ti­ons­rei­sen des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses aus sei­ner da­ma­li­gen Sicht plau­si­bel erklärt, da es kei­ne wei­te­ren An­halt­punk­te für Un­re­gelmäßig­kei­ten ge­ge­ben ha­be, ha­be er kei­ne wei­te­re Prüfung vor­ge­nom­men.

 

4. Tat­kom­plex Agen­tur­ver­trag B1:

Die Ein­las­sung des An­ge­klag­ten V zu dem Agen­tur­ver­trag mit B1 va­ri­ier­te im Lau­fe des Ver­fah­rens zum Teil mehr­fach.

Der An­ge­klag­te V hat al­ler­dings die Umstände, die letzt­lich zu dem Ab­schluss des Agen­tur­ver­tra­ges geführt ha­ben, im We­sent­li­chen so ein­geräumt, wie sie fest­ge­stellt wor­den sind. Er sei auf H1 zu­ge­gan­gen, um die­sen zu ei­ner An­stel­lung von B1 bei der V AG zu be­we­gen, sei­ne Be­zie­hung zu B1 sei da­zu der An­lass ge­we­sen. B1 sei an den Ver­hand­lun­gen mit H1 nicht be­tei­ligt ge­we­sen. Der An­ge­klag­te V hat auch die Er­stel­lung der Rech­nun­gen, de­ren Hand­ha­bung und den Er­halt der Bar­geld­beträge durch

- 67 -

G ein­geräumt. Der Text und die Höhe der Rech­nun­gen so­wie die dar­auf er­fol­gen­den Zah­lun­gen wur­de auch durch die im Selbst­le­se­ver­fah­ren ein­geführ­ten Rech­nun­gen und Zah­lungs­an­wei­sun­gen bestätigt.

Der An­ge­klag­te V hat sich aber ab­wei­chend von den Fest­stel­lun­gen da­hin­ge­hend ein­ge­las­sen, dass es nie um ei­ne Fest­an­stel­lung von B1 ge­gan­gen sei, viel­mehr sei stets ei­ne "tem­poräre Sa­che" ge­plant ge­we­sen. Fer­ner änder­te der An­ge­klag­ten V sei­ne Ein­las­sung zum In­halt des Ver­tra­ges, ins­be­son­de­re zu der Fra­ge, ob B1 auf den Ver­trag ei­ne Leis­tung er­brin­gen und wel­che das sein soll­te, mehr­fach.

Zunächst ließ sich der An­ge­klag­te V da­hin ein, dass B1 so­zia­le und hu­ma­nitäre Pro­jek­te ha­be be­treu­en sol­len -wie das für die Zeit nach sei­nem Aus­schei­den bei der V ge­plan­te Pro­jekt "Nie­der­sach­sen hel­fen Nie­der­sach­sen" (NhN)-, fer­ner ha­be es Gespräche mit B1 zu ei­nem Pro­jekt mit Kin­dern ge­ge­ben. Sie ha­be auch Vi­deo­auf­nah­men in Sao Pau­lo zum The­ma V AG ge­macht. Ob und ggfs. wem sie die Ar­beits­er­geb­nis­se bei der V AG über­mit­telt ha­be, wis­se er nicht, ihm selbst je­den­falls nicht. Ei­ne Kon­trol­le ha­be er nicht vor­ge­nom­men. Das sei Auf­ga­be von H1 als Ver­trags­part­ner ge­we­sen, da es nicht klar ge­we­sen sei, was B1 ha­be ma­chen sol­len. Er selbst ha­be mit B1 über In­hal­te und Auf­ga­ben aus dem Agen­tur­ver­trag nicht ge­spro­chen.

Im Lau­fe der Haupt­ver­hand­lung räum­te der An­ge­klag­te V ein, dass es sich bei dem Agen­tur­ver­trag um ei­nen "Schein­ver­trag" ge­han­delt ha­be, der nicht dar­auf an­ge­legt ge­we­sen sei, dass von B1 Leis­tun­gen er­bracht wer­den soll­ten.

Wie­der später hat sich der An­ge­klag­te V da­hin­ge­hend ein­ge­las­sen, er ha­be B1 ge­sagt, sie sol­le Pro­duk­ti­onsstätten fil­men bzw. sie sol­le Fil­me für das Pro­jekt für Kin­der her­stel­len - über­wacht und ab­ge­nom­men ha­be er der­ar­ti­ge Ar­beits­leis­tun­gen je­doch nicht.

Dem­ge­genüber hat H1 aus­ge­sagt, V sei be­reits 1999 bei Gründung des Welt­be­triebs­ra­tes auf ihn zu­ge­kom­men, um ei­ne Beschäfti­gung von B1 zu er­rei­chen und zwar ei­ne Fest­an­stel­lung, möglichst in Südame­ri­ka; er -H1- ha­be aber ab­ge­lehnt, da zu die­ser Zeit in Südame­ri­ka Per­so­nal ab­ge­baut wor­den sei. Ei­ne

- 68 -

Fest­ein­stel­lung in W ha­be er nicht ge­wollt, denn spätes­tens zum Ru­he­stand des An­ge­klag­ten V ha­be ei­ne An­stel­lung be­en­det sein sol­len. Da V auch im Jahr 2000 nicht lo­cker ge­las­sen ha­be, ha­be er sich schließlich be­reit erklärt zum Ab­schluss ei­nes Agen­tur­ver­tra­ges mit B1. Da­mit ha­be er sich die Möglich­keit er­hal­ten wol­len, im­mer wie­der neu zu ent­schei­den. Er ha­be da­mals von der Be­zie­hung des An­ge­klag­ten zu B1 ge­wusst und den Ver­trags­zweck nicht wei­ter hin­ter­fragt, da ihm klar ge­we­sen sei, dass es sich um ein "Fei­gen­blatt" ge­han­delt ha­be, um die Zah­lun­gen an B1 zu be­gründen; es ha­be we­der ei­nen schrift­li­chen noch ei­nen münd­li­chen Ver­trag noch ei­nen de­fi­nier­ten Leis­tungs­ka­ta­log ge­ge­ben. Er ha­be mit B1, die oh­ne­hin nur eng­lisch und por­tu­gie­sisch ha­be spre­chen können, we­der selbst ge­spro­chen noch An­wei­sun­gen er­teilt oder ei­nen An­sprech­part­ner dafür be­nannt. Er -H2- ha­be da­mals um die Be­zie­hung von V zu B1 ge­wusst und sei nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass B1 Leis­tun­gen er­brin­gen würde. Im Zu­ge des Spar­pro­gramms 2004 ha­be er den Agen­tur­ver­trag mit B1 be­en­det.

Die­se Be­kun­dun­gen des Zeu­gen H1 sind ins­ge­samt glaub­haft. Die Aus­sa­ge des Zeu­gen H1, V ha­be ei­ne Fest­an­stel­lung für sei­ne Ge­lieb­te an­ge­strebt, wird gestützt durch die Aus­sa­ge des Zeu­gen S4, der be­kun­det hat, er sei von H1 dar­auf­hin an­ge­spro­chen wor­den, ob es ei­ne Möglich­keit gäbe, B1 an­zu­stel­len. Später ha­be er von H1 er­fah­ren, dass die­ser die Sa­che an­ders gelöst ha­be. Wenn es das An­sin­nen ei­ner Fest­an­stel­lung von B1 von dem An­ge­klag­ten V an H1 nicht ge­ge­ben hätte, hätte kei­ne Ver­an­las­sung zu ei­ner der­ar­ti­gen Nach­fra­ge von H1 bei dem Zeu­gen S4 be­stan­den. Die Kam­mer hat auch kei­nen An­halts­punkt dafür, dass der Zeu­ge S4 zu die­sem Punkt nicht wahr­heits­gemäß aus­ge­sagt ha­ben könn­te. Zwar ist ge­gen den Zeu­gen ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren anhängig, es be­zieht sich aber nicht auf die An­stel­lung von B1, ei­ge­ne In­ter­es­sen des Zeu­gen hin­sicht­lich die­ses Sach­ver­halts sind nicht zu­ta­ge ge­tre­ten. 

Die Be­kun­dun­gen des Zeu­gen H1 da­zu, dass kei­ne Leis­tungs­pflicht der B1 ver­ein­bart war, wer­den auch durch die Ge­samt­umstände des Ver­trags­schlus­ses und der Ver­trags­ab­wick­lung bestätigt. Ein schrift­li­cher Ver­trag mit Ver­ein­ba­rung ei­nes Leis­tungs­ka­ta­lo­ges wur­de nicht ge­schlos­sen, was bei ei­nem in­ter­na­tio­na­len Kon­zern wie der V AG zu er­war­ten ge­we­sen wäre. Die Rech­nun­gen er-

- 69 -

stell­te der An­ge­klag­te V, nicht B1. Der Rech­nungs­text war stets der­sel­be nichts­sa­gen­de Stan­dard­text, dass für "ab­spra­chemüßig er­brach­te Dienst­leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Auf­bau und der Um­set­zung von so­zia­len und hu­ma­nitären Pro­jek­ten der V AG außer­halb Deutsch­lands" die je­wei­li­gen Beträge in Rech­nung ge­stellt würden. Auch die wie­der­um spe­zi­el­le Ab­wick­lung -di­rek­te Adres­sie­rung und Überg­a­be der von V er­stell­ten Rech­nun­gen an H1 persönlich und des­sen persönli­che Ab­wick­lung so­wie Be­auf­tra­gung des Zeu­gen H2 mit der Zah­lung über das Kon­to 1860- spre­chen dafür, dass es sich aus­sch­ließlich um ei­ne an V ge­rich­te­te Zu­wen­dung han­del­te, nicht da­ge­gen um ei­nen Ver­trag mit da­hin­ter­ste­hen­dem Leis­tungs­aus­tausch.

Die for­mel­haf­te Rech­nungs­stel­lung war nach den glaub­haf­ten Be­kun­dun­gen des Zeu­gen F, der die­sen Vor­gang als Re­vi­sor ge­prüft hat, for­mal nicht ord­nungs­gemäß. Er hat be­kun­det, dass dies -wie fest­ge­stellt- bei zwei wei­te­ren Pro­jek­ten der B1 für die V AG an­ders ge­we­sen sei. So ha­be es ei­ne ord­nungs­gemäße ge­son­der­te Ab­rech­nung über den Stand­ort­film "C" ge­ge­ben, da­bei ha­be es sich um ei­ne di­rek­te Be­stel­lung über den Ein­kauf ge­han­delt. Auch ein wei­te­rer Film "Uma Ho­ra" sei ord­nungs­gemäß be­stellt und ge­son­dert vergütet wor­den. Die­se bei­den Fil­me sei­en auch hin­sicht­lich des Ein­gangs bei der V AG und der er­folg­ten Ab­nah­me oh­ne Wei­te­res zu er­mit­teln ge­we­sen. Dem­ge­genüber ha­be er Leis­tun­gen, die für die Agen­tur­ver­trags­rech­nun­gen er­bracht wor­den sei­en, nicht auf­fin­den können. Über die KPMG ha­be B1 der Kon­zern­re­vi­si­on im Rah­men der durch­geführ­ten Prüfung zwar wei­te­re DVD über­ge­ben. Es sei je­doch nicht zu er­mit­teln ge­we­sen, dass die­se be­reits zu­vor bei der V AG ein­ge­gan­gen sei­en.

Auch der An­ge­klag­te V hat nicht be­haup­tet, dass er oder H1 B1 mit der Her­stel­lung die­ser DVD be­auf­tragt hätten oder dass ei­ner von ih­nen -oder ein von ih­nen be­nann­ter Drit­ter- sie in Emp­fang ge­nom­men hätte.

Das wech­seln­de Ein­las­sungs­ver­hal­ten des An­ge­klag­ten V und der In­halt sei­ner Ein­las­sun­gen spre­chen eben­falls ge­gen ei­ne ver­ein­bar­te Ge­gen­leis­tung der B1. Wenn es ei­ne Leis­tungs­be­schrei­bung und -ver­pflich­tung kon­kret ge­ge­ben hätte, hätte die­se so­gleich ein­deu­tig vom An­ge­klag­ten V be­schrie­ben wer­den können, da er selbst und nicht B1 die Ver­trags­ver­hand­lun­gen mit

- 70 -

H1 un­mit­tel­bar und aus­sch­ließlich führ­te. Zu­dem er­sch­ließt sich nicht, war­um der An­ge­klag­te V selbst den Agen­tur­ver­trag als "Schein­ver­trag" be­zeich­ne­te, der nicht dar­auf an­ge­legt ge­we­sen sei, dass B1 ei­ne Ge­gen­leis­tung zu er­brin­gen ha­ben sol­le, wenn das Ge­gen­teil der Fall ge­we­sen sein soll­te.

Nach den Ge­samt­umständen war es für den An­ge­klag­ten V auch klar, dass H1 von B1 die Er­brin­gung von Leis­tun­gen nicht er­war­te­te. Es war da­her für ihn auch klar, dass H1 zu die­sen Zah­lun­gen nur auf­grund sei­ner Po­si­ti­on als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der al­ler ent­schei­den­den Gre­mi­en des Kon­zerns war. Für ei­nen an­de­ren Grund der Zah­lun­gen gab es kei­nen An­halts­punkt.

 

5. Tat­kom­plex Beschäfti­gungs­verhält­nis R2:

Der An­ge­klag­te G hat in­so­weit nur ein­geräumt, dass es sich bei R2 um sei­ne Le­bens­gefähr­tin han­delt. Zu dem ge­gen ihn ge­rich­te­ten Tat­vor­wurf hat er kei­ne An­ga­ben ge­macht; die Fest­stel­lun­gen be­ru­hen auf den Be­kun­dun­gen der Zeu­gen S10, S7, H3, Z und N2.

Der Zeu­ge S4 hat sich zu die­sem Sach­ver­halt auf sein Aus­kunfts­ver­wei­ge­rungs­recht be­ru­fen, da in­so­weit ge­gen ihn selbst ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren anhängig ist.

Der Zeu­ge S10 hat je­doch En­de 2005 S4 als Be­schul­dig­ten da­zu ver­nom­men. Er konn­te sich nach glaub­haf­ter Be­kun­dung an des­sen Ver­neh­mung, die an zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen über meh­re­re St­un­den statt­fand, noch gut er­in­nern. Da­nach hat der Zeu­ge S4 bei sei­ner da­ma­li­gen Ver­neh­mung an­ge­ge­ben, dass der An­ge­klag­te G an ihn her­an­ge­tre­ten sei we­gen sei­ner Le­bens­gefähr­tin aus der Ukrai­ne, de­ren Aus­wei­sung er befürch­tet ha­be. G ha­be ge­fragt, ob S4 für R2 "ar­beits­recht­lich et­was ma­chen könne". S4 ha­be da­mals an­ge­ge­ben, dass er auf­grund die­ser Bit­te Kon­takt zu Herrn S7 auf­ge­nom­men ha­be im Hin­blick auf ei­ne mögli­che Beschäfti­gung der R2 bei der S GmbH. Nach ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch mit R2 im Mai 2003 in B, an dem er selbst und auch S7 teil­ge­nom­men hätten, sei ein Ar­beits­ver­trag zwi­schen R2 und der S

- 71 -

GmbH ge­schlos­sen wor­den, da­bei sei ei­ne Ar­beits­zeit von 20 St­un­den pro Wo­che vor­ge­se­hen ge­we­sen.

Der Zeu­ge S10 hat be­kun­det, dass er bei der da­ma­li­gen Ver­neh­mung S4 auch nach der Tätig­keit von R2 be­fragt ha­be. S4 ha­be da­zu nur an­ge­ge­ben, dass R2 für ihn ge­le­gent­lich Über­set­zun­gen und die Be­schaf­fung von Ge­set­zes­tex­ten und Li­te­ra­tur ha­be über­neh­men sol­len, das ha­be sie auch ge­tan. Im übri­gen hätte sie für die S GmbH ar­bei­ten und ih­re Auf­ga­ben­fel­der mit S7 be­spre­chen sol­len, dar­um ha­be er sich nicht wei­ter gekümmert. Mit S7 ha­be er ver­ein­bart, dass die Be­zah­lung durch die S GmbH er­fol­gen und nach dem Um­fang der für ihn er­brach­ten Tätig­keit ei­ne an­tei­li­ge Wei­ter­be­las­tung der Kos­ten an S/T er­fol­gen soll­te. Er könne sich nicht er­in­nern, ei­ne Rech­nung von der S GmbH er­hal­ten zu ha­ben, ha­be al­ler­dings mit Herrn S7 später ein­mal über die Kos­ten ge­spro­chen. S7 ha­be ihm ge­sagt, dass die S GmbH die Kos­ten tra­ge.

Der Zeu­ge S10 hat fer­ner be­kun­det, dass er ver­sucht ha­be, S4 nach nähe­ren Ein­zel­hei­ten der Tätig­keit von R2 zu be­fra­gen. S4 ha­be aber le­dig­lich die­se all­ge­mei­nen An­ga­ben ge­macht, zu wei­te­ren An­ga­ben sei er nicht mehr be­reit ge­we­sen, so dass zu die­sem Sach­ver­halt kei­ne wei­te­ren Fra­gen mehr ge­stellt wor­den sei­en.

Die Kam­mer ist der Über­zeu­gung, dass die An­ga­ben S4s zum Han­deln des An­ge­klag­ten G, die er En­de 2005 bei sei­ner Ver­neh­mung ge­macht hat, wahr­heits­gemäß wa­ren. Dass der An­ge­klag­te G den An­s­toß dafür ge­ge­ben hat, dass S4 sich um die An­stel­lung der R2 gekümmert hat, er­scheint le­bens­nah, da es sich bei R2 um sei­ne Le­bens­gefähr­tin han­del­te, während S4 von sich aus kei­ne Ver­an­las­sung ge­habt hätte, R2 ein Beschäfti­gungs­verhält­nis zu ver­schaf­fen. Der An­ge­klag­te G kann­te S4 recht gut. S4 war von 1994 bis En­de 2000 als Lei­ter des zen­tra­len Per­so­nal­we­sens der Vor­ge­setz­te des An­ge­klag­ten ge­we­sen. Nach des­sen Wech­sel in den Vor­stand von S/T gab es zwi­schen bei­den wei­ter­hin Kon­takt: es gab Tref­fen in P und W und auch ge­mein­sa­me Rei­sen, z. B. nach In­di­en, die­se Kon­tak­te hat der An­ge­klag­te G im Rah­men sei­ner Ein­las­sung zu den übri­gen

- 72 -

Tat­vorwürfen selbst bestätigt. An­ge­sichts die­ser Kon­tak­te lag es na­he, dass der An­ge­klag­te G sich an S4 wand­te und dies nicht sei­ner Le­bens­gefähr­tin selbst über­ließ. Für die Rich­tig­keit der An­ga­ben S4s spricht schließlich auch, dass die An­stel­lung bei dem deut­schen Toch­ter­un­ter­neh­men, der S GmbH er­fol­gen soll­te und der An­ge­klag­te G sich selbst um die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen der R2 kümmer­te. So­wohl das Be­wer­bungs­schrei­ben an die S GmbH als auch der Le­bens­lauf für sei­ne Le­bens­gefähr­tin wur­den von sei­nem Se­kre­ta­ri­at nach sei­ner An­wei­sung ge­schrie­ben, wie sei­ne da­ma­li­ge Se­kretärin Z be­kun­det hat.

Die Kam­mer ist der Über­zeu­gung, dass die da­ma­li­gen An­ga­ben des S4 zur Beschäfti­gung der R2 und der Ver­tei­lung der Kos­ten nicht zu­tref­fen, es sich in­so­weit um Schutz­be­haup­tun­gen han­del­te, weil S4 sich nicht selbst be­las­ten woll­te.

Der Zeu­ge S7 hat zwar bestätigt, dass er als Geschäftsführer der Fir­ma S GmbH R2 zum 01.06.2003 mit ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von 1.900,- Eu­ro bei ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 St­un­den als Mit­ar­bei­te­rin Per­so­nal-/VIP-Ser­vice für das A/B ein­ge­stellt ha­be. R2 ha­be die­se Tätig­keit aber nicht für die S GmbH, son­dern aus­sch­ließlich für S4 er­brin­gen sol­len. Es sei -wohl aus steu­er­li­chen Gründen- ei­ne An­stel­lung in Deutsch­land er­for­der­lich ge­we­sen, die Kos­ten soll­ten je­doch in vol­ler Höhe von der Mut­ter­ge­sell­schaft S/T über­nom­men wer­den. Er ha­be mit R2 nur beim Ein­stel­lungs­gespräch in B Kon­takt ge­habt. Das Gespräch mit ihr ha­be über­wie­gend S4 geführt, et­wa 10 Mi­nu­ten ha­be S4 auch al­lein mit R2 ge­spro­chen.

Die­sem Ein­stel­lungs­gespräch sei vor­aus­ge­gan­gen, dass der Bei­rats­vor­sit­zen­de S6, der ihm ge­genüber wei­sungs­be­fugt ge­we­sen sei, ihn an­ge­ru­fen ha­be und ihm den Ein­stel­lungs­wunsch von S4 mit­ge­teilt ha­be. Da­zu ha­be S6 ihm auch das an S6 ge­rich­te­te Schrei­ben des S4 vom 31.03.2003, das den fest­ge­stell­ten In­halt ge­habt ha­be, über­sandt. Auch in ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 11.04.2003, mit dem S4 die Ein­stel­lungs­un­ter­la­gen über­sandt ha­be, ha­be S4 ge­schrie­ben "Die Kos­ten über­neh­men wir". Dies sei aus sei­ner Sicht ei­ne völlig ein­deu­ti­ge Kos­tenüber­nah­me ge­we­sen. Die

- 73 -

sei auch noch­mals bestätigt wor­den, als er kurz da­nach dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass er die Kos­ten S/T als Dienst­leis­tung zuzüglich Mehr­wert­steu­er in Rech­nung stel­len müsse. Von Tätig­kei­ten der R2 für die S GmbH oder ei­ner Kos­ten­tei­lung sei nie die Re­de ge­we­sen.

Die An­ga­ben des Zeu­gen S7 sind zur Über­zeu­gung der Kam­mer in vol­lem Um­fang glaub­haft, sie sind da­her den Fest­stel­lun­gen zu­grun­de­ge­legt wor­den. Der Zeu­ge hat das Ge­sche­hen sach­lich und oh­ne Be­las­tungs­ten­den­zen ge­schil­dert. Die von ihm ge­nann­ten Schrei­ben sind ihm vor­ge­hal­ten und von ihm hin­sicht­lich des fest­ge­stell­ten In­halts bestätigt wor­den. Der Zeu­ge hat deut­lich ge­macht, dass er nach der Ent­las­sung von S4 bei S/T im Ju­ni 2005 nicht mehr ver­sucht ha­be, die For­de­rung ge­genüber S/T durch­zu­set­zen. Aus sei­ner Sicht sei das nach dem Aus­schei­den sei­nes An­sprech­part­ners für die­se Sa­che nicht mehr an­ge­bracht ge­we­sen, zu­mal es letzt­lich nur dar­um ge­gan­gen sei, "ob die Kos­ten aus der lin­ken oder der rech­ten Ta­sche be­zahlt würden", da die S GmbH ei­ne 100%ige Toch­ter der S/T sei. Für ihn sei die Sa­che da­mit ab­ge­schlos­sen ge­we­sen.

Die Kam­mer wer­tet die An­ga­ben des S4 zur Kos­ten­tra­gung in den ge­nann­ten Schrei­ben eben­so wie der Zeu­ge S7 als ein­deu­ti­ge Zu­sa­ge, dass die Kos­ten für die Beschäfti­gung der R2 in vol­ler Höhe von der Mut­ter­ge­sell­schaft S/T ge­tra­gen wer­den soll­ten. Die Kam­mer hält auch An­ga­ben des Zeu­gen S7, dass er die Kos­ten da­her als durch­lau­fen­de Pos­ten ge­se­hen ha­be, für nach­voll­zieh­bar. Da das auch gleich im Zu­sam­men­hang mit dem ers­ten Gespräch mit S6 klar ge­we­sen sei, ha­be er kei­ne Ver­an­las­sung ge­habt, sich um die Qua­li­fi­ka­ti­on und die Tätig­keit von R2 zu kümmern.

Die Kam­mer ist nach den Ge­samt­umständen der Über­zeu­gung, dass R2 nicht tätig ge­wor­den ist, und der An­ge­klag­te G und S4 sich auch von An­fang an ei­nig wa­ren, dass R2 tatsächlich kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen soll­te.

Die Zeu­gin H3, die Lei­te­rin des A/B, hat -hin­sicht­lich des Vor­stel­lungs­gesprächs und ih­res ei­ge­nen wei­te­ren Kon­takts zu R2- den Sach­ver­halt wie fest­ge­stellt ge­schil­dert. Zum Ab­lauf des Vor­stel­lungs­gesprächs stimm­ten ih­re An­ga­ben mit den­je­ni­gen von S7 übe­rein. Sie hat fer­ner ge­schil­dert,

- 74 -

dass ihr auf­ge­fal­len sei, dass sie auch meh­re­re Ta­ge nach dem ver­ein­bar­ten Dienst­be­ginn R2 noch nicht wie­der ge­se­hen hat­te, ob­wohl dies auf­grund der La­ge der Büros im A/B un­umgäng­lich ge­we­sen wäre, wenn R2 dort zur Ar­beit er­schie­nen wäre. Sie ha­be dar­auf ge­ach­tet, weil sie R2 zum Dienst­an­tritt ha­be be­grüßen wol­len. Sie ha­be da­her bei ih­ren Mit­ar­bei­tern, ins­be­son­de­re dem Si­cher­heits­per­so­nal, nach­ge­fragt, ob die­se R2 ge­se­hen hätten. Die Mit­ar­bei­ter des Si­cher­heits­per­so­nals hätten bestätigt, dass R2 nach dem Vor­stel­lungs­gespräch nicht mehr im A/B war. Nach­dem auch in der Fol­ge­zeit we­der sie selbst noch das Si­cher­heits­per­so­nal R2 zu Ge­sicht be­kom­men hätten, ha­be sie schließlich te­le­fo­nisch bei R2 nach­ge­fragt, da sie Be­den­ken be­kom­men ha­be. Ihr sei nicht wohl da­bei ge­we­sen, dass je­mand, der nie dort er­schei­ne, ei­nen Schlüssel für das A/B ha­be. Auf ih­ren An­ruf hin ha­be R2 auch oh­ne wei­te­res den Schlüssel zurück­ge­bracht mit dem Be­mer­ken, sie brau­che ihn nicht.

Aus die­sen Be­kun­dun­gen der Zeu­gin H3 er­gibt sich zur Über­zeu­gung der Kam­mer, dass R2 kei­ner­lei Ar­beitstätig­keit im A/B ent­fal­tet hat Die Zeu­gin hat das Ge­sche­hen an­schau­lich und le­bens­nah ge­schil­dert. Die von ihr ge­schil­der­te Mo­tiv­la­ge, war­um sie dar­auf ge­ach­tet hat, ob R2 zur Ar­beit er­scheint und war­um sie sich um den Schlüssel gekümmert hat, war für die Kam­mer gut nach­voll­zieh­bar. Be­las­tungs­ten­den­zen über das tatsächlich Er­leb­te hin­aus wa­ren nicht zu er­ken­nen, zu­mal H3 an den Ver­trags­be­zie­hun­gen selbst un­be­tei­ligt war. Die Kam­mer hat da­her die An­ga­ben der Zeu­gin in vol­lem Um­fang ih­ren Fest­stel­lun­gen zu­grun­de ge­legt.

Die all­ge­mein ge­hal­te­nen -und nicht übe­rein­stim­men­den- An­ga­ben, die S4 so­wohl in dem An­schrei­ben an S6 als auch ge­genüber S10 zur vor­ge­se­he­nen und an­geb­lich er­brach­ten Ar­beit ge­macht hat, in Ver­bin­dung mit sei­ner be­haup­te­ten Ab­spra­che zur Ar­beits- und Kos­ten­tei­lung, die den Zu­sa­gen in den Schrei­ben an S6 und S7 wi­der­spricht, so­wie die Wei­ge­rung bezüglich wei­te­rer Nach­fra­gen des Zeu­gen S10, spre­chen eben­falls dafür, dass tatsächlich Ar­beits­leis­tun­gen we­der vor­ge­se­hen wa­ren noch er­bracht wur­den.

Bei le­bens­na­her Be­trach­tung er­scheint es auch aus­ge­schlos­sen, dass der An­ge­klag­te G bei sei­nem Her­an­tre­ten an S4 mit die­sem be­spro­chen hat,

- 75 -

dass R2 tatsächlich ar­bei­ten soll­te und R2 sich dann ei­genmäch­tig ent­schie­den hat, nichts zu tun oder S4 ihr -oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­che mit dem An­ge­klag­ten G- ge­sagt hat, dass sie tatsächlich nicht ar­bei­ten muss.

Dass der An­ge­klag­te G selbst wuss­te, dass Leis­tun­gen nicht er­bracht wur­den, sol­che aber vor­getäuscht wer­den soll­ten, er­gibt sich zu­dem dar­aus, dass er sei­ne Se­kretärin­nen N2 und Z mit der Fer­ti­gung von fin­gier­ten Beschäfti­gungs­nach­wei­sen für R2 be­auf­trag­te. Die Zeu­gin­nen ha­ben be­kun­det, dass es sich um ein For­mu­lar ge­han­delt ha­be, in das die An- und Ab­we­sen­heits­zei­ten im A/B ein­ge­tra­gen wer­den soll­ten. Sie hätten das For­mu­lar ko­piert und für meh­re­re Mo­na­te aus­gefüllt. Es sei ih­nen un­gewöhn­lich vor­ge­kom­men, dass R2 dies nicht selbst ge­macht ha­be, da es ein ein­fa­ches For­mu­lar ge­we­sen sei, in das nur für die Ta­ge des Mo­nats die Zei­ten ein­zu­tra­gen ge­we­sen sei­en, G ha­be da­zu ge­sagt, sie könn­ten das ru­hig ma­chen. Er ha­be sie dann auf Nach­fra­ge für 2 oder 3 Mo­na­te an­ge­wie­sen, wel­che An­we­sen­heits­zei­ten sie für die ein­zel­nen Ta­ge ein­tra­gen soll­ten. Die For­mu­la­re sei­en zur Wei­ter­lei­tung an S4 be­stimmt ge­we­sen.

Dass dem An­ge­klag­ten G von sei­ner Le­bens­gefähr­tin vor­getäuscht wur­de, dass sie im A/B an die­sen Ta­gen ge­ar­bei­tet hat, er­scheint der Kam­mer ab­we­gig. Die wei­te­re Se­kretärin des An­ge­klag­ten G, W2, hat ergänzend da­zu auch an­ge­ge­ben, dass sie da­mals nicht den Ein­druck ge­habt ha­be, dass R2 tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­be, da ihr auf­ge­fal­len sei, dass R2, die häufig mit G te­le­fo­niert ha­be, dies im­mer von Te­le­fon­an­schluss ih­rer Woh­nung aus, ge­macht ha­be.

Die Wei­ter­lei­tung der For­mu­la­re an S4 be­legt zur Über­zeu­gung der Kam­mer, dass auch für den An­ge­klag­ten G klar war, dass S/T hin­sicht­lich der Kos­ten ein­ge­bun­den blieb. An­halts­punk­te dafür, dass der An­ge­klag­te G da­von aus­ge­hen konn­te, dass S4 pri­vat die Kos­ten über­neh­men würde, lie­gen nicht vor.

- 76 -

IV.

1.) An­ge­klag­ter G

a) Der An­ge­klag­te G hat sich im Hin­blick auf die Ent­ge­gen­nah­me von Wünschen durch den An­ge­klag­ten V und an­de­re Be­triebs­rats­mit­glie­der so­wie de­ren Erfüllung und Ab­rech­nung ge­genüber der V AG in 40 Fällen der Un­treue und tat­ein­heit­lich in 19 Fällen der Begüns­ti­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds und ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats gem. §§ 266 Abs. 1 StGB, 119 Abs. 1, Ziff. 3 Be­trVG i.V m. § 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1, Ziff. 2 EBRG schul­dig ge­macht.

aa)

Die ge­nann­ten Ta­ten erfüllen zunächst den Tat­be­stand der Un­treue, und zwar in der Al­ter­na­ti­ve des Treu­brucht­at­be­stan­des.

Als Ab­tei­lungs­lei­ter war der An­ge­klag­te G Mit­glied des Ma­nage­ments der V AG Er hat­te ei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht, denn ihm war der Be­reich der Or­ga­ni­sa­ti­on der Be­triebs­rats­rei­sen und de­ren ei­gen­ver­ant­wort­li­che fi­nan­zi­el­le Ab­wick­lung über­tra­gen wor­den. Mit die­ser Auf­ga­be ver­bun­den war da­her die Ver­trau­ens­stel­lung, die Kos­ten gemäß § 40 Be­trVG für die V AG auf den er­for­der­li­chen Um­fang zu prüfen und zu be­gren­zen. Die­se Pflich­ten­stel­lung stei­ger­te sich durch die dem An­ge­klag­ten G be­kann­te Ab­schaf­fung wei­te­rer Kon­trol­len, na­ment­lich der Un­ter­schrift sei­ner Vor­ge­setz­ten. Die von ihm un­ter­zeich­ne­ten Ab­rech­nun­gen und Über­wei­sun­gen gal­ten als Zah­lungs­an­wei­sung und un­ter­la­gen kei­ner wei­te­ren in­halt­li­chen Kon­trol­le.

Durch die Ab­rech­nung dienst­lich nicht ver­an­lass­ter Kos­ten hat der An­ge­klag­te G die­se Vermögens­be­treu­ungs­pflicht ver­letzt. We­der der An­ge­klag­te V noch wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der hat­ten An­spruch dar­auf, dass die Kos­ten für pri­va­te Rei­sen, Rei­sen der Ge­lieb­ten, Pro­sti­tu­ier­te oder die wei­te­ren pri­va­ten Zwe­cke durch die V AG be­zahlt wur­den. Dies gilt auch für die Leis­tun­gen, die der An­ge­klag­te G selbst in An­spruch ge­nom­men hat, wie z. B. die Teil­nah­me an der Rei­se nach In­di­en oder die Sprach­rei­se nach Lon­don.

- 77 -

Die Pflicht­wid­rig­keit des An­ge­klag­ten G ist auch nicht durch die An­wei­sung des Per­so­nal­vor­stands H1 ge­deckt. Zwar war H1 der Vor­ge­setz­te des An­ge­klag­ten, des­sen An­wei­sung war aber hin­sicht­lich der­ar­ti­ger Kos­ten er­kenn­bar pflicht­wid­rig.

Die Über­nah­me dienst­frem­der Kos­ten hat für die V AG zu ei­nem Vermögens­nach­teil geführt. Durch die Über­nah­me wur­den kei­ne Ver­bind­lich­kei­ten ge­tilgt, da ei­ne Ver­pflich­tung zur Über­nah­me die­ser Kos­ten nicht be­stand. Auch steht den Zah­lun­gen kein im We­ge der Sal­die­rung zu berück­sich­ti­gen­der Vermögens­vor­teil ge­genüber, der den Scha­den ent­fal­len las­sen. We­der V noch die an­de­ren Be­triebsräte ha­ben Ge­gen­leis­tun­gen zu­ge­sagt oder er­bracht, die zu ei­nem Vermögens­vor­teil der V AG hätten führen können. Hin­sicht­lich der ab­ge­rech­ne­ten Ei­gen­be­le­ge ist in vol­ler Höhe ei­ne Vermögens­gefähr­dung ein­ge­tre­ten, da die­se Be­le­ge kei­ner­lei Nach­prüfung durch das Un­ter­neh­men zugäng­lich wa­ren.

Der An­ge­klag­te G hat die Un­rechtmäßig­keit sei­nes Han­delns auch er­kannt. Auf­grund sei­ner langjähri­gen Be­triebs­er­fah­rung und Tätig­keit als Ver­bin­dungs­glied zwi­schen Un­ter­neh­men und Be­triebs­rat war dem An­ge­klag­ten G klar, dass Begüns­ti­gun­gen an Be­triebsräte nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz straf­bar sind. Dass ihm das be­wusst war, wird ins­be­son­de­re durch sei­ne ge­ziel­te Ver­schleie­rung und An­ony­mi­sie­rung von Rech­nun­gen und Be­le­gen deut­lich. Der Um­stand, dass der An­ge­klag­te G auf­grund der An­wei­sung des H1 da­von aus­ging, dass die­se Begüns­ti­gun­gen des Be­triebs­ra­tes sich zum Woh­le des Un­ter­neh­mens aus­wir­ken würden, lässt den Vor­satz nicht ent­fal­len. Dies ist viel­mehr nur im Rah­men der Straf­zu­mes­sung zu berück­sich­ti­gen, denn von kon­kre­ten Ge­gen­leis­tun­gen für die Begüns­ti­gun­gen ging der An­ge­klag­te G nicht aus.

Der An­ge­klag­te G hat­te zwar An­lass zu der Befürch­tung, er könne dienst­li­che Nach­tei­le ha­ben, wenn er die An­wei­sung sei­nes Vor­ge­setz­ten nicht be­fol­gen würde. Dies stellt je­doch kei­nen Recht­fer­ti­gungs­grund dar, son­dern ist im Rah­men der Straf­zu­mes­sung zu berück­sich­ti­gen.

So­weit der An­ge­klag­te, der er­kannt hat­te, dass Begüns­ti­gun­gen an Be­triebsräte ei­nen Straf­tat­be­stand erfüllen, da­von aus­ging, dass die An­wei­sung des Vor-

- 78 -

stands­mit­glieds H1 ein wirk­sa­mes Ein­verständ­nis der V AG mit die­sen Vermögensschädi­gun­gen dar­stell­te, liegt ein Ver­bots­irr­tum vor. Die­ser Ver­bots­irr­tum wäre oh­ne Wei­te­res ver­meid­bar ge­we­sen, wenn der An­ge­klag­te sich -un­ter Of­fen­le­gung des Sach­ver­halts- recht­li­chen Rat ein­ge­holt hätte. So­weit er sich we­gen Auskünf­ten selbst oder über S4 an H4 und R4 ge­wandt hat­te, hat­te er den Sach­ver­halt ge­ra­de nicht of­fen­ge­legt.

Durch den von H1 er­teil­ten Auf­trag, V und die Be­triebsräte gut zu be­han­deln, ist der An­ge­klag­te G auch nicht le­dig­lich zum Ge­hil­fen von H1 ge­wor­den. Von der Täter­schaft oder Mittäter­schaft un­ter­schei­det sich die Bei­hil­fe da­durch, dass der Ge­hil­fe die Tat ei­ner an­de­ren Per­son un­terstützt, über die die­se die Tat­herr­schaft hat (Fi­scher, StGB, 55. Aufl., § 27 Rn. 2). Wer je­doch selbst al­le Tat­be­stands­merk­ma­le ver­wirk­licht, kann nicht Ge­hil­fe, son­dern nur Täter sein (Fi­scher, aaO, § 27 Rn. 2). Der An­ge­klag­te G hat­te bei al­len Ta­ten die Tat­herr­schaft, so dass er nicht nur Ge­hil­fe sein kann. Er hat die Wünsche von V und wei­te­rer Be­triebsräte selbst ent­ge­gen­ge­nom­men, er hat die dafür ent­stan­de­nen Kos­ten zunächst ver­aus­lagt und hat die Be­le­ge dann dem Zeu­gen H2 in der kla­ren Er­war­tung vor­ge­legt, dass die­ser die Zah­lun­gen so vor­neh­men würde, wie sie sich aus sei­ner Ab­rech­nung er­ge­ben ha­ben. Dies hat der An­ge­klag­te G schon des­halb je­weils er­war­tet, weil er die Kos­ten zunächst über sei­ne ei­ge­ne Kre­dit­kar­te ver­aus­lagt hat­te und oh­ne die durch H2 verfügten Zah­lun­gen die Kos­ten selbst hätte tra­gen müssen. Auch die kon­kre­te Ab­rech­nungs­pra­xis be­ruh­te aus­sch­ließlich auf den An­wei­sun­gen Gs. Letzt­lich hat­te der An­ge­klag­te G so­gar dem ihn an­wei­sen­den Zeu­gen H1 ge­genüber den Wis­sens­vor­sprung, dass nur er selbst, nicht da­ge­gen H1 über die tatsächli­che Sum­me der dienst­frem­den Kos­ten Be­scheid wuss­te. Der An­ge­klag­te G hat auch selbst ein­geräumt, dass er -als frühe­rer Mit­ar­bei­ter der Re­vi­si­on- des­halb bei ei­ner Ab­rech­nung meh­re­re Ei­gen­be­le­ge ver­wen­det ha­be, weil er an die Re­vi­si­on ge­dacht ha­be und es we­nigs­tens et­was plau­si­bler ha­be ma­chen wol­len.

Die Kam­mer ist bei je­der ein­ge­reich­ten Ab­rech­nung von ei­ner Tat aus­ge­gan­gen. Zwar er­folg­ten die Ab­rech­nun­gen letzt­lich al­le auf­grund der An­wei­sung des H1. Dies führ­te je­doch nicht da­zu, dass für den An­ge­klag­ten G al­le Ab­rech­nun­gen im Sin­ne ei­ner natürli­chen Hand­lungs­ein­heit als ei­ne Tat an­zu­se­hen

- 79 -

sind. Durch die er­teil­te An­wei­sung wur­de ins­be­son­de­re noch kei­ne Vermögen­gefähr­dung ver­ur­sacht, die le­dig­lich durch die späte­ren Ab­rech­nun­gen noch ver­tieft wur­de.

bb)

Die Gewährung un­rechtmäßiger Vor­tei­le an den An­ge­klag­ten V und wei­te­re Be­triebsräte erfüllt tat­ein­heit­lich auch den Tat­be­stand des § 119 Be­trVG und der §§ 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1, Ziff. 2 EBRG

Der An­ge­klag­te G ist taug­li­cher Täter der Be­triebs­rats­begüns­ti­gung, da sich die Straf­vor­schrif­ten des § 119 Be­trVG ge­gen je­der­mann rich­ten, so­mit nicht nur ge­gen den Ar­beit­ge­ber und des­sen Ver­tre­ter, son­dern auch ge­gen Ar­beit­neh­mer und lei­ten­de An­ge­stell­te (Ka­nia in Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 7. Aufl., § 119 Be­trVG Rn. 1). Dem An­ge­klag­ten G war auf­grund der An­wei­sung des Zeu­gen H1 klar, dass die durch ihn selbst be­wirk­ten Leis­tun­gen für die Be­triebsräte un­rechtmäßige Begüns­ti­gun­gen im Sin­ne von § 119 Be­trVG dar­stel­len, da die­se aus­sch­ließlich im Hin­blick auf die Be­triebs­rats­mit­glied­schaft er­folgt sind. Da der An­ge­klag­te V von den Vergüns­ti­gun­gen pro­fi­tier­te, liegt auch die Begüns­ti­gung ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats vor.

Bei den Ta­ten 1 - 21 ist das Ver­fah­rens­hin­der­nis der Ver­fol­gungs­verjährung ein­ge­tre­ten. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ta­ten 22 - 40 ist die Verjährung durch die ers­te Ver­neh­mung des An­ge­klag­ten G recht­zei­tig un­ter­bro­chen wor­den (§§ 78 Abs. 3, Ziff 5, 78 c Abs. 1, Ziff 1 StGB).

Der er­for­der­li­che Straf­an­trag, der auch vom Un­ter­neh­mer ge­stellt wer­den kann, ist recht­zei­tig am 28.07.2005 ge­stellt wor­den. Da es bei den ver­letz­ten Rechtsgütern nicht um höchst­persönli­che Rechtsgüter han­delt, konn­te der An­trag wirk­sam von Pro­ku­ris­ten der V AG ge­stellt wer­den.

b) Hin­sicht­lich der Tat Ziff. 41 hat der An­ge­klag­te G den Tat­be­stand der An­stif­tung zur Un­treue des Zeu­gen S4 gem. §§ 266, 26 StGB erfüllt.

- 80 -

Der An­ge­klag­te G hat den ge­son­dert ver­folg­ten S4 da­zu be­stimmt, in sei­nem In­ter­es­se für sei­ne Le­bens­gefähr­tin R2 für ei­ne An­stel­lung bei der S GmbH zu sor­gen.

Der An­stif­ter­vor­satz des An­ge­klag­ten G folgt da­bei dar­aus, dass ihm eben­so wie S4 von Be­ginn an klar war, dass es sich um ein Schein­ar­beits­verhält­nis han­deln würde, weil R2 kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen würde.

Für den ge­son­dert ver­folg­ten S4 stellt dies ei­ne Un­treue gemäß § 266 Abs. 1 StGB in der Va­ri­an­te des Miss­brauch­stat­be­stands zum Nach­teil der S/T dar. Als Vor­stands­mit­glied der S/T hat­te er ge­genüber S/T ei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht.

Die­se Vermögens­be­treu­ungs­pflicht hat S4 da­durch ver­letzt, dass er für ei­ne An­stel­lung von R2 mit ent­spre­chen­der Be­zah­lung bei der S GmbH ge­sorgt hat, ob­wohl die­se kei­ne Leis­tun­gen er­brin­gen soll­te, und die Über­nah­me der Kos­ten zu­ge­sagt hat. Durch die­se Zu­sa­ge, die S/T wer­de die Lohn­kos­ten über­neh­men, hat S4 de­ren Ver­pflich­tung be­gründet und so­mit das Vermögen der S/T in Höhe der Lohn­kos­ten be­reits gefähr­det.

Die S GmbH war auf Grund die­ser Zu­sa­ge oh­ne Wei­te­res be­rech­tigt, die für R2 auf­ge­wen­de­ten Lohn­kos­ten der S/T Rech­nung zu stel­len. Die­sen Kos­ten stand kein gleich­wer­ti­ger Vor­teil durch Ar­beits­leis­tung ge­genüber.

Dass S7 letzt­lich auf die Gel­tend­ma­chung der For­de­rung ver­zich­tet hat, führt le­dig­lich da­zu, dass der Scha­den sich nicht ver­tieft hat.

- 81 -

2.) An­ge­klag­ter V

a) Durch die An­nah­me der von H1 un­rechtmäßig gewähr­ten Son­der­bo­ni hat sich der An­ge­klag­te V der Bei­hil­fe zur Un­treue im be­son­ders schwe­ren Fall nach §§ 266 Abs. 2 i.Vm. § 263 Abs. 3, Ziff. 1, 27 StGB schul­dig ge­macht.

aa)

H1 hat durch die un­be­rech­tig­te Gewährung von Son­der­bo­ni an den An­ge­klag­ten V ei­ne Un­treue im be­son­ders schwe­ren Fall gem. §§ 266 Abs. 2, 263 Abs. 3, Ziff. 2 StGB be­gan­gen. Als Per­so­nal­vor­stand der V AG traf H1 nach §§ 76 ff Ak­ti­en­ge­setz die um­fas­sen­de Pflicht, das ihm an­ver­trau­te Vermögen der V AG zu be­treu­en. Da Vorstände bei al­len ih­ren Ent­schei­dun­gen stets zum Woh­le der Ge­sell­schaft han­deln, ins­be­son­de­re ih­ren Vor­teil wahr­neh­men und Nach­tei­le von ihr ab­wen­den müssen, ha­ben sie ge­genüber der Ge­sell­schaft ei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht im Sin­ne von § 266 StGB (BGH NJW 1988, 2483/2485; F., aaO, 55. Aufl., § 266 Rn. 36).

Ge­gen die­se Vermögens­be­treu­ungs­pflicht hat H1 im Sin­ne des Treue­brucht­at­be­stan­des des § 266 Abs. 1, 2. Alt. StGB ver­s­toßen. Der Miss­brauch­stat­be­stand kommt in­so­weit nicht in Be­tracht, weil für den Miss­brauch­stat­be­stand er­for­der­lich ist, dass der Täter wirk­sam über das Vermögen des Vermögens­in­ha­bers verfügen und ei­ne an­de­re natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son wirk­sam ver­pflich­ten kann (Fi­scher, aaO, § 266 Rn. 9). Dies war im Fall der Gewährung der Son­der­bo­ni an den An­ge­klag­ten V als Be­triebs­rat nicht der Fall. Zwar verfügte H1 als Vor­stand grundsätz­lich über die Möglich­keit, ver­dienst­vol­len Mit­ar­bei­tern aus ei­nem ihm an­ver­trau­ten Bud­get ne­ben dem nor­ma­len Bo­nus zusätz­lich ei­nen Son­der­bo­nus zu gewähren. Für die Gewährung ei­nes Son­der­bo­nus­ses an ei­nen Be­triebs­rat fehl­te ihm aber die Zuständig­keit: Al­le Vergütun­gen, auch der nor­ma­le Bo­nus und ein even­tu­el­ler Son­der­bo­nus, fie­len in die Zuständig­keit der Kom­mis­si­on zur Re­ge­lung der Be­triebs­rats­vergütun­gen. H1 durf­te da­her auch als Per­so­nal­vor­stand und Ar­beits­di­rek­tor nicht al­lein über die Gewährung an V ent­schei­den. Sei­ne Ent­schei­dung hätte für ih­re Wirk­sam­keit der Bil­li­gung durch die wei­te­ren Kom­mis­si­ons­mit­glie­der be­durft, wie dies auch bei der Fest­set­zung des nor­ma­len Bo­nus­ses an V und an­de­re

- 82 -

Be­triebsräte er­folgt ist. H1 war da­her al­lein nicht in der La­ge, dem An­ge­klag­ten V wirk­sam ei­nen Son­der­bo­nus zu gewähren.

Es liegt aber Un­treue im Sinn des Treu­bruch­stat­be­stan­des vor. Die­se Va­ri­an­te des Tat­be­stands knüpft nicht an die for­ma­le Stel­lung des Täters zum be­trof­fe­nen Vermögen, son­dern an sei­ne tatsächli­che Ein­wir­kungs­macht an, wenn die­ser ein be­son­de­res, schützens­wer­tes Ver­trau­en in die Wahr­neh­mung frem­der Vermögens­in­ter­es­sen zu­grun­de liegt (BGH NStZ 1996, 540; NStZ 1999, 558; Fi­scher aaO, § 266 Rn. 28). Dies war bei H1 der Fall, da er auf­grund sei­ner Stel­lung als Vor­stand in der Hier­ar­chie des V-Kon­zerns die tatsächli­che Möglich­keit hat­te, durch An­wei­sung ihm un­ter­ge­be­ne Mit­ar­bei­ter zur Vermögens­verfügung zu be­we­gen, wie sich auch im Fall des Zeu­gen H2 bestätigt hat. H1 traf da­bei als Vor­stand der V AG auch ei­ne be­son­ders qua­li­fi­zier­te Pflich­ten­stel­lung zu de­ren Vermögen.

Ge­gen sei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht hat H1 durch Gewährung der Son­der­bo­ni ver­s­toßen, weil der An­ge­klag­te V dar­auf kei­nen recht­li­chen An­spruch hat­te und die Gewährung zusätz­lich ge­gen die Straf­vor­schrift des § 119 Ziff. 3 Be­trVG und der §§ 42 Ziff. 3, 44 Abs. 2, Ziff. 2 EBRG ver­s­toßen hat, weil V die Son­der­bo­ni nur we­gen sei­ner Po­si­ti­on als Be­triebs­rat er­hal­ten hat. Die prak­ti­zier­te Gewährung war auch sys­tem­wid­rig. Son­der­bo­ni dien­ten ih­rem Zweck nach da­zu, außer­gewöhn­li­che Leis­tun­gen ein­zel­ner Mit­ar­bei­ter -die nicht be­reits mit der persönli­chen Leis­tungs­kom­po­nen­te des nor­ma­len Bo­nus ho­no­riert wer­den konn­ten- mit ei­ner be­son­de­ren Vergütung zu ver­se­hen. Mit die­sem Zweck war es un­ver­ein­bar, dass H1 sich be­reits 1995 ge­genüber dem An­ge­klag­ten V da­zu ver­pflich­te­te, ihm fort­lau­fend je­des Jahr ei­nen Son­der­bo­nus zu gewähren. Tatsächlich stel­len die Son­der­bo­nus­zah­lun­gen auch nur ein Um­ge­hungs­geschäft dar: Nach dem übe­rein­stim­men­den Wil­len von H1 und V soll­ten die Son­der­bo­ni da­zu die­nen, dem An­ge­klag­ten V bis zu sei­nem Aus­schei­den dau­er­haft ein höhe­res Ge­halt zu zah­len, das sich an die Gehälter der ers­ten Be­richts­ebe­ne, ins­be­son­de­re ei­nes Mar­ken­vor­stands, annäher­te. Die Ab­wick­lung über Son­der­bo­ni wähl­te H1 nur des­halb, weil er ge­genüber der zuständi­gen Kom­mis­si­on für die Vergütung von Be­triebs­rats­vergütun­gen nicht of­fen­ba­ren woll­te, dass der An­ge­klag­te V Vergütun­gen er­hielt, die sich am Ge­halt ei­nes Mar­ken­vor­stan­des ori­en­tier­ten. Ei­ne of­fi­zi­el­le

- 83 -

Ge­halts­erhöhung un­ter Ein­schal­tung der dafür zuständi­gen Ge­halts­ab­rech­nungs­stel­len war da­her nicht möglich. Sei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht hat H1 auch durch Ver­let­zung der Zuständig­keits­re­ge­lun­gen ver­letzt, weil er die zuständi­ge Kom­mis­si­on für die Vergütung für Be­triebs­rats­vergütun­gen um­gan­gen und auch das sons­ti­ge Ab­wick­lungs­ver­fah­ren nicht ein­ge­hal­ten hat, in­dem er oh­ne je­de Do­ku­men­ta­ti­on den für die Zah­lung an Be­triebsräte un­zuständi­gen Zeu­gen H2 an­ge­wie­sen hat, den Son­der­bo­nus an den An­ge­klag­ten V zu zah­len. 

Die Pflicht­wid­rig­keit der Hand­lung des H1 ist auch nicht durch ein Ein­verständ­nis des Vermögens­in­ha­bers ge­deckt. Vermögens­in­ha­ber ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft ist die Ge­samt­heit der Ak­ti­onäre. Ge­lei­tet wird die Ak­ti­en­ge­sell­schaft zwar gem. § 76 Abs. 1 AktG vom Vor­stand. Für jeg­li­che Ein­wil­li­gung des Vermögens­in­ha­bers hätte aber zu­min­dest das Ein­verständ­nis ei­nes wei­te­ren Vor­stands mit der Ver­fah­rens­wei­se des H1 vor­lie­gen müssen. Das Ein­verständ­nis von H1 al­lein reicht be­reits des­halb nicht aus, weil nach den Ver­tre­tungs­re­ge­lun­gen der V AG je­weils zwei Vorstände ge­mein­sam ent­schei­dungs­be­fugt wa­ren. Das Ein­verständ­nis ei­nes wei­te­ren Vor­stands­mit­glieds liegt aber we­der in Form ei­ner zwei­ten Un­ter­schrift noch in münd­li­cher Form vor. Die Fest­stel­lun­gen ha­ben nicht er­ge­ben, dass an­de­re Vor­stands­mit­glie­der mit der Gewährung der Son­der­bo­ni ein­ver­stan­den ge­we­sen sind.

Darüber hin­aus hätte im vor­lie­gen­den Fall auch we­der das Ein­verständ­nis ei­nes wei­te­ren Vor­stands­mit­glie­des noch das Ein­verständ­nis des ge­sam­ten Vor­stan­des aus­ge­reicht, um wirk­sam das Ein­verständ­nis des Vermögens­in­ha­bers zu be­gründen. Wie fest­ge­stellt, ist die Gewährung der Son­der­bo­ni an V kom­pen­sa­ti­ons­los er­folgt, da ihr we­der zu­ge­sag­te noch er­brach­te zusätz­li­che Leis­tun­gen ge­genüber­ste­hen. Bei Zu­stim­mung hätten sich da­her auch die wei­te­ren Vor­stands­mit­glie­der der Un­treue zu Las­ten der V AG schul­dig ge­macht. Das Ein­verständ­nis wäre in je­dem Fall des­halb un­wirk­sam ge­we­sen, weil es ge­gen § 119 Ziff. 3 Be­trVG verstößt, denn bei ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft ist Vor­aus­set­zung für ein wirk­sa­mes Ein­verständ­nis, dass es ent­we­der von dem Al­lein­ak­ti­onär oder der Ge­samt­heit der Ak­ti­onäre er­teilt ist, nicht ge­gen Rechts­vor­schrif­ten verstößt oder aus sons­ti­gen Gründen aus­nahms­wei­se als un­wirk­sam zu be­wer­ten ist. Die Be­fug­nis­se frem­des Vermögen ver­wal­ten­der Vorstände un­ter­schei­den

- 84 -

sich in­so­weit von den Möglich­kei­ten ei­nes Ein­zel­un­ter­neh­mers oder der Ge­samt­heit der Ge­sell­schaf­ter ei­ner GmbH ( BGH NJW 2006, 522).

Durch die Zah­lun­gen der Son­der­bo­ni ist das Vermögen der V AG um ins­ge­samt rund 1,95 Mio. Eu­ro ver­min­dert wor­den. Es ist da­mit auch ein Vermögens­nach­teil ein­ge­tre­ten, da die­sen Zah­lun­gen kei­ne den Scha­den aus­glei­chen­de Leis­tung ge­genüber­stand. Un­ter ei­nem Vermögens­nach­teil ist je­de durch die Tat­hand­lung ver­ur­sach­te Vermögens­ein­buße zu ver­ste­hen, wo­bei die Vermögens­min­de­rung nach dem Prin­zip der Ge­samts­al­die­rung -Ver­gleich des Vermögens­stan­des vor und nach der treu­wid­ri­gen Hand­lung- fest­zu­stel­len ist (BGH, Ur­teil V 14.12.2000, 5 StR 123/00; BGH NStZ 2001, 248/ 251; Lenck­ner/Per­ron in Schönke/Schröder, StGB, 27. Aufl., § 266 Rn. 40). Zur Fest­stel­lung ei­nes Nach­teils sind da­her grundsätz­lich die Leis­tung und ei­ne even­tu­ell emp­fan­ge­ne Ge­gen­leis­tung im We­ge ei­ner Ge­samt­be­trach­tung zu ge­wich­ten. Nach maßgeb­li­cher wirt­schaft­li­cher Be­trach­tungs­wei­se gehört zum Vermögen da­bei al­les, was in Geld­wert mess­bar ist. Zu berück­sich­ti­gen ist je­der Vor­teil, der durch die pflicht­wid­ri­ge Hand­lung er­zielt wor­den ist (BGH NJW 1975, 1234,/1235). Es kann da­bei auch auf ei­nen wirt­schaft­lich, vernünf­ti­gen Ge­samt­plan ab­zu­stel­len sein, wenn die­ser auf ei­nen ein­heit­li­chen Er­folg an­ge­legt ist und sich der Er­folg even­tu­ell erst nach ei­nem Durch­gangs­sta­di­um ein­stellt (BGH NJW 2002, 1211/1215). Ein gleich­zei­tig mit dem Scha­den vor­lie­gen­der und die­sen aus­glei­chen­der Vor­teil ist aber nur dann ge­ge­ben, wenn nicht nur ei­ne Chan­ce auf Vermögens­zu­wachs, son­dern ei­ne be­gründe­te Aus­sicht hierfür be­steht (BGH NStZ-RR 2002, 237/238; NStZ 1997, 543; NJW 1975, 1234/1235).

Der durch die Gewährung der Son­der­bo­ni ent­stan­de­nen Vermögens­ein­buße steht kein aus­glei­chen­der Vermögens­vor­teil ge­genüber. Ab­spra­chen über kon­kre­te für die V AG güns­ti­ge Ent­schei­dun­gen des An­ge­klag­ten V gab es nicht. H1 hat le­dig­lich ge­hofft, dass er sich mit den Zah­lun­gen an den An­ge­klag­ten V des­sen Wohl­wol­len als Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­ra­tes er­hal­ten woll­te. Ent­schei­dun­gen des An­ge­klag­ten V als Be­triebs­rat stan­den aber - wie der An­ge­klag­te selbst im­mer wie­der be­tont hat- nie im Zu­sam­men­hang mit der Gewährung der Son­der­bo­ni oder an­de­rer Vor­tei­le. Der Vermögens­ein­buße durch Zah­lung der nicht rechts­wirk­sam ver­ein­bar­ten Son­der­bo­ni stand da­her al­lein die Hoff­nung von H1 ent­ge­gen,

- 85 -

die an V ge­leis­te­ten Zah­lun­gen würden letzt­lich der V AG zu­gu­te kom­men. Da­bei han­del­te es sich nur um ei­ne va­ge Chan­ce, nicht da­ge­gen be­reits um ei­ne be­gründe­te Aus­sicht auf ei­nen Vermögens­vor­teil. Es fehlt da­her an ei­ner nach wirt­schaft­li­chen Maßstäben hin­rei­chend kon­kre­ten Ge­gen­leis­tung. Da Schutz­gut der Un­treue das Vermögen ist, können bloße Hoff­nun­gen al­lein nicht genügen, der Weg­ga­be von Vermögens­wer­ten wer­de ir­gend­wie ein Vor­teil ge­genüber steht.

Ein Vermögens­nach­teil ent­fie­le auch nicht dann, wenn die Leis­tun­gen des An­ge­klag­ten V wirt­schaft­lich den Leis­tun­gen ei­nes Mar­ken­vor­stan­des ent­spra­chen oder gar ei­nen noch höhe­ren Wert für das Un­ter­neh­men ge­habt hätten. V ist nicht als Ma­na­ger oder Vor­stand, son­dern als Ar­beit­neh­mer bei der V AG ein­ge­stellt wor­den und war dann als frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat tätig. Auf die­ser Grund­la­ge war der An­ge­klag­te zu be­zah­len. Die Höhe der Vergütung gemäß § 37 Be­trVG setz­te ab 1991 zuständig­keits­hal­ber die Kom­mis­si­on für die Fest­set­zung der Vergütung der Be­triebsräte fest, die den V in die Ge­halts­grup­pe 35 bzw. zu­letzt 36 ein­grup­piert hat. Für die­se rechts­wirk­sam ver­ein­bar­te Vergütung hat­te der An­ge­klag­te V sei­ne Tätig­keit zu er­brin­gen, die als frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat und Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses dar­in be­stand, die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer ge­genüber der V AG zu ver­tre­ten. Auch wenn er die­se Auf­ga­be -wie die Zeu­gen P1 und P2 bestätigt ha­ben- auch aus Sicht des Un­ter­neh­mens in po­si­ti­ver Hin­sicht ge­trof­fen hat, hat­te der An­ge­klag­te kei­nen An­spruch auf ein fik­ti­ves, an sei­nem wirt­schaft­li­chen Wert ge­mes­se­nes Ge­halt. Den Wert sei­ner Tätig­keit für die V AG hat der An­ge­klag­te V auch mit Be­zah­lung ent­spre­chend der ei­nes Be­reichs­lei­ters er­bracht; die darüber hin­aus gewähr­ten Bo­ni ha­ben die­sen Wert nicht erhöht, da er für die­se Zah­lun­gen kei­ne zusätz­li­chen Leis­tun­gen er­bracht hat; ein aus­glei­chen­der Mehr­wert ist da­her nicht ent­stan­den. Die Son­der­bo­ni stel­len sich da­her als kom­pen­sa­ti­ons­los dar.

H1 hat bei sei­ner Tat auch vorsätz­lich ge­han­delt, da er wuss­te, dass der An­ge­klag­te V kei­nen An­spruch auf die Leis­tun­gen hat­te. Selbst wenn sein Han­deln da­von ge­prägt war, dem von ihm de­fi­nier­ten wohl­ver­stan­de­nen In­ter­es­se der V AG zu die­nen, lässt dies den Un­treue­vor­satz nicht ent­fal­len. Der In­ha­ber der Vermögens­be­treu­ungs­pflicht kann das In­ter­es­se des Ge-

- 86 -

schäfts­herrn nicht nach sei­nem ei­ge­nen Gutdünken be­stim­men, da dem Vor­stand ei­ne willkürli­che ei­ge­ne Zweck­set­zung nach dem das Treue­verhält­nis be­gründen­den Rechts­verhält­nis -dem An­stel­lungs­ver­trag mit der V AG- ge­ra­de ver­bo­ten war (so auch BGH Ur­teil V 18.10.2006, 2 StR 499/05; NJW 2007, 1760). Auf ei­nen mögli­cher­wei­se sub­jek­tiv ver­folg­ten gu­ten Zweck kommt es grundsätz­lich nicht an, wenn ei­ne willkürli­che ei­ge­ne Zweck­set­zung dem Täter nach dem die Treue­pflicht be­gründe­ten Rechts­verhält­nis ge­ra­de ver­bo­ten ist (Fi­scher, aaO, § 266 Rdn. 46). H1 war je­den­falls klar, dass sein Han­deln den Straf­tat­be­stand der Begüns­ti­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds erfüll­te und al­lein da­durch nicht im tatsächli­chen In­ter­es­se der V AG lie­gen konn­te. Er hat die durch die un­ge­recht­fer­tig­ten Zah­lun­gen ein­ge­tre­te­ne Vermögens­ein­buße klar er­kannt und sie le­dig­lich in der Hoff­nung in Kauf ge­nom­men, da­durch das Wohl­wol­len des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu er­zie­len. Ob­jek­tiv zeigt die Ver­schleie­rung der Zah­lungs­we­ge und der Auf­trag an den H2, die Zah­lun­gen ver­trau­lich zu be­han­deln, dass H1 die Un­rechtmäßig­keit sei­nes Tuns durch­aus klar war.

bb)

Zu der vor­ge­nann­ten Un­treue­hand­lung des ge­son­dert ver­folg­ten H1 der An­ge­klag­te V Bei­hil­fe gem. § 27 StGB ge­leis­tet.

Ei­ne An­stif­tungs­hand­lung des An­ge­klag­ten V liegt nicht vor, weil ein An­stif­tungs­vor­satz nicht er­kenn­bar ist. Der An­ge­klag­te V war zwar in­so­weit kau­sal für die Un­treue­hand­lung, als er sich zunächst an P1 und dann an H1 wand­te, um höhe­re Bezüge gel­tend zu ma­chen. Die For­de­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers nach höhe­ren Bezügen al­lein ist aber nicht un­rechtmäßig, so­lan­ge kei­ne un­rechts­be­gründen­den Merk­ma­le hin­zu­tre­ten. Nach den Fest­stel­lun­gen hat V die Erhöhung zunächst auch für die wei­te­ren Führungs­kräfte ge­for­dert, weil die mit L1 ge­kom­me­nen und in ähn­li­cher Po­si­ti­on täti­gen jünge­ren Ma­na­ger er­heb­lich mehr ver­dien­ten. Der An­ge­klag­te hat da­mit ein le­gi­ti­mes Grup­pen­in­ter­es­se gel­tend ge­macht, das sich auch mit sei­nen Rech­ten und Pflich­ten als Be­triebs­rat ver­ein­ba­ren lässt.

Auch im Hin­blick auf das nach­fol­gen­de Gespräch mit H1 über die Gewährung von Son­der­bo­ni sind kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen wor­den, die ein Be­stim-

- 87 -

men von H1 zu ei­ner Un­treue be­gründen könn­ten. Nach den übe­rein­stim­men­den An­ga­ben von H1 und V kam al­lein H1 auf die Idee, dem An­ge­klag­ten V sei­nen vor­ge­tra­ge­nen Ge­halts­erhöhungs­wunsch durch die Gewährung von Son­der­bo­ni zu erfüllen. Auch der vom Zeu­gen H1 be­kun­de­te Aus­spruch des An­ge­klag­ten, "Dann ma­chen wir das" stellt kei­ne An­stif­tung dar, da sich H1 schon zur Gewährung der un­be­rech­tig­ten Son­der­bo­ni ent­schlos­sen hat­te und da­her durch die­sen Aus­spruch des An­ge­klag­ten V nicht mehr zur Be­ge­hung der Straf­tat be­stimmt, son­dern le­dig­lich dar­in bestärkt wor­den ist.

Der An­ge­klag­te V hat aber die Un­treue­hand­lung von H1 un­terstützt. Zunächst hat der An­ge­klag­te ihn mit sei­ner Äußerung "Dann ma­chen wir das" bei sei­ner Hand­lung psy­chisch un­terstützt, in­dem er die von H1 vor­ge­schla­ge­ne Lösung mit­ge­tra­gen und H1 in sei­ner Wil­lens­bil­dung da­mit bestärkt hat. Wei­te­re Bei­hil­fe­hand­lung ist die Ent­ge­gen­nah­me der Zah­lun­gen, wo­zu der An­ge­klag­te ab­spra­che­gemäß H2 sei­ne Bank­ver­bin­dung mit­ge­teilt hat, so dass H2 die von H1 an­ge­ge­be­nen Beträge nach Ab­zug der Steu­ern an den An­ge­klag­ten über­wei­sen konn­te. Erst durch die Über­wei­sung ist der Vermögens­nach­teil für die V AG ein­ge­tre­ten. Eben­so war es für die Ab­wick­lung er­for­der­lich, dass der An­ge­klag­te je­weils nach Er­halt sei­ner Lohn­steu­er­kar­te von der für ihn zuständi­gen Ab­tei­lung die­se an H2 sand­te, da­mit die­ser die not­wen­di­ge steu­er­li­che Ab­rech­nung vor­neh­men konn­te.

Bei sei­nen Tat­hand­lun­gen han­del­te der An­ge­klag­te V mit Bei­hil­fe­vor­satz. Die Un­rechtmäßig­keit der Son­der­bo­ni er­kann­te der An­ge­klag­te zunächst dar­an, dass ihm von H1 ei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflicht auf­er­legt wur­de. Als Mit­glied der Kom­mis­si­on wuss­te er auch, dass für die Vergütung der Be­triebsräte und auch de­ren Son­der­bo­ni nicht H1 al­lein, son­dern die Kom­mis­si­on zuständig war. Wei­te­re Merk­ma­le der Un­rechtmäßig­keit er­ga­ben sich für den An­ge­klag­ten dar­aus, dass er im Ge­gen­satz zu den nor­ma­len Bo­ni kei­ner­lei Ab­rech­nung über die Son­der­bo­ni er­hielt, re­gelmäßige Son­der­bo­ni nicht üblich wa­ren und ei­ne für ihn un­zuständi­ge Ge­halts­stel­le die Ab­wick­lung vor­nahm. Sch­ließlich wuss­te der An­ge­klag­te V auch, dass die an­de­ren Führungs­kräfte, für die er auch ein höhe­res Ge­halt ver­langt hat­te, kei­ne Erhöhung be­ka­men und nur er

- 88 -

als Be­triebs­rat jähr­li­che Son­der­bo­ni er­hielt, um auf die­se Wei­se dau­er­haft sein Ge­halt zu erhöhen.

Ein be­acht­li­cher Irr­tum des An­ge­klag­te V liegt nicht vor. Er kann­te al­le Umstände, die zur Un­rechtmäßig­keit der Zah­lun­gen führ­te: Un­zuständig­keit von H1, Auf­er­le­gung ei­ner Ver­schwie­gen­heits­pflicht, un­zuständi­ge Ab­rech­nungs­stel­le, kei­ne Be­schei­de über die er­hal­te­nen Leis­tun­gen, Zah­lun­gen nur an ihn als Be­triebs­rat. So­weit er da­von aus­ging, dass er den­noch ihm an­ge­bo­te­ne Zah­lun­gen ei­nes Vor­stands an­neh­men dürfe, be­fand er sich aus­sch­ließlich in ei­nem ver­meid­ba­ren Ver­bots­irr­tum. Ver­meid­bar war der Ver­bots­irr­tum, weil er sich sach­verständi­gen Rat -z.B. durch ei­nen Rechts­an­walt- hätte ein­ho­len können.


cc.)

Trotz des Tat­zeit­raums von 1994 bis 2004 und der jähr­li­chen Gewährung der Son­der­bo­ni durch ins­ge­samt 11 Über­wei­sun­gen liegt nur ei­ne Tat i.S. ei­ner natürli­chen Hand­lungs­ein­heit vor. Be­reits bei der Ab­re­de im Jahr 1994 war so­wohl H1 als auch dem An­ge­klag­ten klar, dass die Son­der­bo­ni je­des Jahr bis je­den­falls zum Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze des An­ge­klag­ten ge­zahlt wer­den soll­ten. Nach ih­rem übe­rein­stim­men­den Wil­len soll­te es sich da­bei letzt­lich um ei­ne für die ak­ti­ve Ar­beits­zeit des An­ge­klag­ten be­stimm­te Ge­halts­erhöhung han­deln, die H1 nicht an­ders gewähren konn­te und woll­te. Die­ser Wil­le do­ku­men­tiert sich auch in der an­ge­wand­ten Pra­xis, da V von 1994 bis 2004 je­des Jahr ei­nen nur noch der Höhe nach zu be­stim­men­den Son­der­bo­nus er­hal­ten hat und die wei­te­re Zah­lung nur auf Grund des Aus­schei­dens bei­der aus der V AG un­ter­blie­ben ist. Es liegt nur ei­ne Tat vor, wenn -wie hier- mit ei­ner Ver­ein­ba­rung ein be­reits zur Voll­endung aus­rei­chen­der kon­kre­ter Gefähr­dungs­scha­den ein­tritt, der durch späte­re Aus­zah­lun­gen nur ver­tieft wird (BGH wis­tra 2007, 21/22; NJW 2005, 3008/3011; NJW 2002, 905/907; OLG Frank­furt, NJW 2004, 2028/2031). 

b) Hin­sicht­lich der un­ge­recht­fer­tigt er­lang­ten Vor­tei­le durch Be­zah­lung von Pri­vat­rei­sen, Zah­lung von Flügen sei­ner Ge­lieb­ten, Han­dy­rech­nun­gen u. a. durch die V AG (Ta­ten 1 - 10 und 12 - 28) ist der An­ge­klag­te V in 27 Fällen gem. §§ 266 Abs. 1, 26 StGB der An­stif­tung zur Un­treue schul­dig; da­bei in 15

- 89 -

Fällen (Ta­ten 14 - 28) in Tat­ein­heit mit An­stif­tung zur Be­triebs­rats­begüns­ti­gung gem. § 119 Ziff. 3 Be­trVG und des Mit­glieds ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats gem. §§ 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1 Ziff. 2 EBRG, 26 StGB.

Der An­ge­klag­te V hat den Mit­an­ge­klag­ten G im Hin­blick auf die Ta­ten 1 - 10 und 12 - 28 da­zu be­stimmt im Sin­ne von § 26 StGB, ihm zu Las­ten der V AG un­ge­recht­fer­tig­te Son­der­leis­tun­gen zu be­zah­len.

Zunächst hat der An­ge­klag­te V ge­genüber H1 deut­lich ge­macht, dass er selbst dis­po­nie­ren wol­le. Auf die For­de­rung des An­ge­klag­ten hat H1 die An­wei­sung an G er­teilt, je­den Wunsch zu erfüllen. Auch wenn der An­ge­klag­te G durch die­se An­wei­sung be­reits tat­ge­neigt war, schei­det ein Be­stim­men durch den An­ge­klag­ten V nicht aus. Ei­ne An­stif­tung ist auch möglich, wenn der Täter nur ganz all­ge­mein zu der­ar­ti­gen Ta­ten be­reit ist, so lan­ge der Täter noch nicht zu der kon­kre­ten Tat fest ent­schlos­sen ist (Fi­scher, aaO, § 26 Rn. 3). G war zwar auf­grund der An­wei­sung all­ge­mein da­zu be­reit, die Wünsche von V auf Kos­ten der V AG zu erfüllen. Es be­durf­te aber im­mer der Äußerung ei­nes kon­kre­ten Wun­sches durch V, um des­sen Erfüllung und Be­zah­lung zu Las­ten der V AG zu ermögli­chen. Dies wird be­reits deut­lich durch die sehr persönli­chen Wünsche, wie z. B. der Or­ga­ni­sa­ti­on und Zah­lung von Rei­sen der Ge­lieb­ten von V, so­wie der In­an­spruch­nah­me von Pro­sti­tu­ier­ten und der An­mie­tung der Woh­nung in Br.

Der An­ge­klag­te V teil­te G sei­ne Wünsche auch ge­ra­de mit dem Ziel mit, dass G für ihn tätig würde und die Zah­lun­gen zu Las­ten der V AG auslöste. Ihm kam es ge­ra­de dar­auf an, dass sei­ne Wünsche auf Kos­ten der V AG erfüllt würden.

Dass er kei­nen An­spruch dar­auf hat­te, dass die Rei­sen sei­ner Ge­lieb­ten, Pro­sti­tu­ier­te, Pri­vat­rei­sen oder ein Maßan­zug für ihn be­zahlt würden, war dem An­ge­klag­ten klar. Er woll­te die Leis­tun­gen aber den­noch ha­ben.

- 90 -

c) Das For­dern der Son­der­leis­tun­gen erfüllt tat­ein­heit­lich auch die Straf­tat­bestände der An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds so­wie des Mit­glieds ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats gem. §§ 119 Ziff. 3 Be­trVG, §§ 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1 Ziff. 2 EBRG, 26 StGB.

Die Straf­vor­schrif­ten der §§ 119 Ziff. 3 Be­trVG, §§ 42 Ziff. 3 und § 44 Abs. 1 Ziff. 2 EBRG rich­ten sich zwar nur ge­gen den Ar­beit­ge­ber, während das begüns­tig­te Mit­glied nicht un­ter die Straf­an­dro­hung fällt (Ka­nia in Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 7. Auf­lG, § 119 Rn 4). Ei­ne Hand­lung des begüns­tig­ten Be­triebs­ra­tes, die sich le­dig­lich dar­auf be­schränkt, die ihm vom Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­te­ne Begüns­ti­gung ent­ge­gen zu neh­men, ist da­her straf­los. Ei­ne Straf­bar­keit des begüns­tig­ten Be­triebs­ra­tes kommt aber dann in Be­tracht, wenn sei­ne Hand­lung über das rei­ne An­neh­men der Begüns­ti­gung hin­aus­geht. Die Kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass bei ei­ner Be­triebs­rats­begüns­ti­gung die straf­recht­li­chen Grundsätze zur not­wen­di­gen Bei­hil­fe gel­ten. In sons­ti­gen Fällen not­wen­di­ger Bei­hil­fe - wie z. B. der Schuld­ner­begüns­ti­gung- ist nach höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ei­ne Teil­nah­me nach all­ge­mei­nen Re­geln möglich, wenn der Tat­bei­trag des Begüns­tig­ten über die rei­ne not­wen­di­ge Bei­hil­fe hin­aus­geht: Die Straf­lo­sig­keit reicht nicht wei­ter als die Not­wen­dig­keit der Teil­nah­me (BGH NStZ 1993, 239/240; Fi­scher, aaO, § 283 c Rn. 10). Ent­spre­chend führt ein Han­deln des begüns­tig­ten Be­triebs­ra­tes we­gen An­stif­tung zur Straf­bar­keit, wenn der Be­triebs­rat sei­nen Ar­beit­ge­ber ge­ra­de zu der Begüns­ti­gung be­stimmt. We­der vom Schutz­gut noch von der Be­son­der­heit der in § 119 Ziff. 3 Be­trVG be­stimm­ten Re­ge­lung her ist es ge­bo­ten, dass auch die Straf­bar­keit we­gen An­stif­tung zur Be­triebs­rats­begüns­ti­gung straf­los blei­ben soll. Die Re­ge­lung des § 119 Ziff. 3 Be­trVG soll nur den Be­triebs­rat schützen, der der Ver­su­chung un­ter­liegt, dass der Ar­beit­ge­ber ihm von sich aus ei­ne Begüns­ti­gung zu­kom­men lässt. Wer da­ge­gen den Ar­beit­ge­ber durch sein Ver­hal­ten ge­ra­de da­zu be­stimmt, ei­ne Straf­tat nach § 119 Ziff. 3 Be­trVG zu be­ge­hen, be­darf die­ses Schut­zes nicht.

Die Kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass hin­sicht­lich je­der Ab­rech­nung des An­ge­klag­ten G, die von dem An­ge­klag­ten V ver­an­lass­te Kos­ten enthält, von ei­ner Tat aus­zu­ge­hen ist. Der An­ge­klag­te V hat erst durch sei­ne kon­kre­ten An­wei­sun­gen für das Ent­ste­hen der gel­tend ge­mach­ten Kos­ten ge-

- 91 -

sorgt und sich so­mit an je­der Ab­rech­nung be­tei­ligt. In­so­weit ist nicht auf je­de ein­zel­ne An­wei­sung ab­ge­stellt wor­den, denn der An­ge­klag­te V wuss­te, dass nicht je­de Rech­nung von G ein­zeln ein­ge­reicht wird. Bei den Kos­ten für Mo­bil­te­le­fo­ne und die Woh­nung hat die Kam­mer die Scha­dens­sum­men je­weils bei der ers­ten Ab­rech­nung berück­sich­tigt, bei der Kos­ten dafür gel­tend ge­macht wur­den, denn durch die An­mie­tung und den Ab­schluss der Verträge für die Mo­bil­te­le­fo­ne war be­reits ei­ne Vermögens­gefähr­dung ein­ge­tre­ten und hat sich mit den wei­te­ren Ab­rech­nun­gen ver­tieft.

Bei den Ta­ten 1-10 und 12,13 ist in­so­weit das Ver­fah­rens­hin­der­nis der Ver­fol­gungs­verjährung ein­ge­tre­ten, hin­sicht­lich der wei­te­ren Ta­ten ist die Verjährung durch die ers­te Ver­neh­mung des An­ge­klag­ten V un­ter­bro­chen wor­den (§§ 78 Abs. 3, Ziff 5, 78c Abs. 1, Ziff 1 StGB).

Der nach § 119 Be­trVG er­for­der­li­che Straf­an­trag, der auch vom Un­ter­neh­mer ge­stellt wer­den kann, ist recht­zei­tig er­folgt. Da es sich nicht um höchst­persönli­che Rechtsgüter han­delt, konn­te er auch von ei­nem Pro­ku­ris­ten der V AG wirk­sam ge­stellt wer­den.

Auch im Hin­blick auf den Agen­tur­ver­trag zu­guns­ten B1 (Ta­ten 30 - 48) ist der An­ge­klag­te V in 19 Fällen der An­stif­tung zur Un­treue gem. §§ 266 Abs. 1, 26 StGB, in 9 Fällen (Ta­ten 40 - 48) tat­ein­heit­lich mit An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes Be­triebs­rats gem. §§ 119 Ziff. 3 Be­trVG, 26 StGB so­wie An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­ra­tes gem. §§ 42 Ziff. 3 und 44 Abs. 1 Ziff. 2 EBRG schul­dig.

Dass der Zeu­ge H1 der B1 im Hin­blick auf ei­nen Agen­tur­ver­trag mo­nat­li­che Zah­lun­gen hat zu­kom­men las­sen, stellt für die­sen ei­ne Un­treue nach § 266 Abs. 1 StGB dar. Als Vermögens­be­treu­ungs­pflich­ti­ger hat er ge­gen die ihn be­tref­fen­de Vermögens­be­treu­ungs­pflicht im Sin­ne des Treu­bruch­stat­be­stands ver­s­toßen, in­dem er der Ge­lieb­ten von V zunächst mo­nat­lich und dann quar­talsmäßige Zah­lun­gen zu­kom­men las­sen hat, ob­wohl er von Be­ginn an wuss­te, dass B1 we­der Leis­tun­gen er­brin­gen soll­te noch würde.

- 92 -

Auch hier ist durch die Zah­lun­gen ei­ne Vermögens­ein­buße ent­stan­den, die nicht durch an­der­wei­ti­ge Vermögens­vor­tei­le aus­ge­gli­chen wor­den ist.

Die Er­stel­lung der bei­den Pro­jek­te "Uma ho­ra" und "C" so­wie die Tätig­keit von B1 im bra­si­lia­ni­schen Fern­se­hen wur­den ge­son­dert in Auf­trag ge­ge­ben und ge­son­dert in Rech­nung ge­stellt und be­zahlt und stel­len da­her kei­ne Ge­gen­leis­tung dar, die hier berück­sich­ti­gungsfähig wäre.

Die Er­stel­lung der wei­tern DVD stellt kei­ne Erfüllungs­hand­lung von B1 dar, wel­che den Vermögens­nach­teil ent­fal­len las­sen würde. Die Er­stel­lung der DVD stell­te be­reits kei­ne ver­trags­gemäße Leis­tung im Hin­blick auf den Agen­tur­ver­trag dar, denn da­nach war B1 nicht zur Er­stel­lung von DVD mit die­sem In­halt ver­pflich­tet, weil der An­ge­klag­te V und der Zeu­ge H1 kei­ne der­ar­ti­gen Leis­tun­gen von B1 ver­ein­bar­ten und auch nicht in Auf­trag ga­ben. Fer­ner de­le­gier­ten bei­de dies auch nicht an Drit­te. B1 stand kein ei­ge­nes ein­sei­ti­ges Leis­tungs­be­stim­mungs­recht zu, da ein sol­ches im Ver­trag hätte ver­ein­bart wer­den müssen (vgl. Pa­landt-Grüne­berg, BGB, 67. Aufl., § 315 BGB Rn. 1 bis 4 m.w.N.). Die beim Ver­trag­schluss han­deln­den Per­so­nen wa­ren nur der An­ge­klag­te V und H1, die­se ver­ein­bar­ten ein der­ar­ti­ges Leis­tungs­be­stim­mungs­recht nicht, da bei­de da­von aus­gin­gen, dass B1 gar kei­ne Leis­tun­gen zu er­brin­gen ha­ben würde. Man­gels ei­ge­nen Leis­tungs­be­stim­mungs­rechts hätte die Er­stel­lung und selbst die Überg­a­be der nicht in Auf­trag ge­ge­ben DVD von B1 an die V AG kei­ne ver­trags­gemäße Leis­tung oder je­den­falls ei­ne auf­ge­dräng­te Be­rei­che­rung bei der V AG be­deu­tet. Bei­des hätte nicht zu ei­nem Vergütungs­an­spruch geführt, so dass B1 die Zah­lun­gen, die der An­ge­klag­te V beim Zeu­gen H1 ver­an­lass­te, nicht zu­stan­den. Für den Fall, dass der als Ver­tre­ter auf­ge­tre­te­ne An­ge­klag­te V B1 hin­sicht­lich des Ver­trags­in­hal­tes und ih­rer Ver­pflich­tun­gen aus dem Ver­trag et­was an­de­res mit­ge­teilt ha­ben soll­te, als er mit H1 ver­ein­bart hat­te -was aber nicht ein­mal der An­ge­klag­te V be­haup­tet- würde dies al­len­falls (Scha­dens­er­satz-)Ansprüche zwi­schen Ver­tre­te­ner und Ver­tre­ter be­gründen können, nicht aber im Außen­verhält­nis zu ei­nem An­spruch ge­genüber der V AG führen. Zu­dem hätte zu ei­ner ver­trags­gemäßen Erfüllungs­hand­lung, die den Vermögens­nach­teil hätte ent­fal­len las­sen können, die Überg­a­be ei­ner ver­trags­gemäßen Leis­tung an den Auf­trag­ge­ber ge-

- 93 -

hört. Wie fest­ge­stellt und so­wohl vom An­ge­klag­ten V als auch von H1 übe­rein­stim­mend bestätigt, for­der­ten we­der der An­ge­klag­te V noch der Zeu­ge H1 je Leis­tun­gen von B1 ab, noch de­le­gier­ten sie dies an Drit­te. B1 überg­ab ih­nen nach übe­rein­stim­men­den An­ga­ben die DVD auch nicht.

Auch hier lag ein wirk­sa­mes Ein­verständ­nis des Vermögens­in­ha­bers nicht vor, da an­de­re Vor­stand­mit­glie­der von die­sem Agen­tur­ver­trag nichts wuss­ten und durch den gleich­zei­tig be­gan­ge­nen Ver­s­toß ge­gen § 119 Ziff. 3 Be­trVG und §§ 42, 44 EBRG selbst ein Ein­verständ­nis wei­te­rer Vor­stands­mit­glie­der un­wirk­sam ge­we­sen wäre.

Da H1 aus­sch­ließlich in der Ab­sicht ge­han­delt hat, dem An­ge­klag­ten V als Be­triebs­rat bzw. eu­ropäischen Be­triebs­rat ei­nen Vor­teil durch Zah­lun­gen an sei­ne Ge­lieb­te zu ver­schaf­fen, ist H1 auch nach § 119 Ziff. 3 Be­trVG und §§ 42, 44 EBRG straf­bar.

Zu der Un­treue und den Be­triebs­rats­begüns­ti­gun­gen hat der An­ge­klag­te V den Zeu­gen H1 als Täter an­ge­stif­tet. V hat H1 zunächst mit dem Be­geh­ren ei­ner Fest­an­stel­lung für B1, später dann mit dem Be­geh­ren, zu­min­dest ei­nen Agen­tur­ver­trag zu ver­ein­ba­ren, zu dem Ver­trags­schluss und den da­mit ver­bun­de­nen je­wei­li­gen Zah­lun­gen an B1 be­stimmt. Da­bei wuss­te V, dass ver­trags­gemäße Leis­tun­gen aus dem Agen­tur­ver­trag durch B1 nie er­fol­gen würden. V woll­te die Zah­lun­gen al­lein des­halb, um sei­ner Ge­lieb­ten ei­ne Ali­men­tie­rung oh­ne Ge­gen­leis­tung zu ver­schaf­fen. Da­bei wuss­te der An­ge­klag­te V, dass H1 auch in die­sem Fall die Zu­wen­dun­gen an sei­ne Ge­lieb­te nur des­halb ver­an­lass­te, weil er selbst Mit­glied des (eu­ropäischen) Be­triebs­ra­tes war. Auf­grund sei­nes ak­ti­ven Han­delns durch mehr­fa­ches Be­drängen des H1 auf den Ver­trags­schluss und die Zu­wen­dun­gen erst im Jahr 1999 und er­neut im Jahr 2000 hat V sich nicht auf le­dig­lich An­nah­me ei­ner vom Ar­beit­ge­ber gewähr­ten Begüns­ti­gung be­schränkt, son­dern die­se von H1 als Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers ge­for­dert.

Die Kam­mer ist bei je­der durch den An­ge­klag­ten V bei H1 ein­ge­reich­ten Rech­nung für B1 von je­weils ei­ner An­stif­tungs­hand­lung i.S. des

- 94 -

§ 26 StGB aus­ge­gan­gen. H1 hat­te sich hier die Prüfung und Frei­ga­be der Zah­lun­gen auf je­de ein­zel­ne der von B1 ge­stell­ten Rech­nun­gen hin­sicht­lich des Agen­tur­ver­tra­ges, den er als "tem­poräres En­ga­ge­ment" ein­stuf­te, je­weils persönlich vor­be­hal­ten. Da­her be­durf­te es hier -im Ge­gen­satz zu den Son­der­bo­ni- im­mer ei­nes er­neu­ten An­s­toßes vom An­ge­klag­ten V ge­genüber H1, um des­sen Zah­lun­gen auf den Agen­tur­ver­trag aus­zulösen. Dies er­folg­te durch die je­wei­li­ge Ein­rei­chung der Rech­nung. 

Bei den Ta­ten 30-39 war Ver­fol­gungs­verjährung ein­ge­tre­ten hin­sicht­lich der An­stif­tung zur Be­triebs­rats­begüns­ti­gung.

Der Straf­an­trag der V AG er­streckt sich auch auf die­se Ta­ten.


V.

Straf­zu­mes­sung

1)

Für den An­ge­klag­ten G war die Stra­fe bei den Ta­ten 1 - 40 für je­den Ein­zel­fall dem Straf­rah­men des § 266 Abs. 1 StGB zu ent­neh­men, der ei­ne Frei­heits­stra­fe von bis zu 5 Jah­ren oder Geld­stra­fe vor­sieht.

Ei­ne Mil­de­rung gem. §§ 17 S. 2, 49 StGB ist nicht er­folgt. Bei ei­nem ver­meid­ba­ren Ver­bots­irr­tum kann gem. § 17 S. 2 StGB die Stra­fe ge­mil­dert wer­den. Die Kam­mer hat in Ausübung des ihr hier ob­lie­gen­den pflicht­gemäßen Er­mes­sens da­von ab­ge­se­hen, die Stra­fe zu mil­dern. Die Ent­schei­dung über die Fra­ge der Mil­de­rung darf nur auf Erwägun­gen gestützt wer­den, die auf die Ver­meid­bar­keit des Ver­bots­irr­tums be­zo­gen sind. Ei­ne Ent­schei­dung auf Grund­la­ge ei­ner "Ge­samt­be­trach­tung al­ler Tat­umstände und der Täter­persönlich­keit" ist un­zulässig. Maßgeb­lich bei der vor­zu­neh­men­den Er­mes­sens­ent­schei­dung ist u. a. der Grad der Er­kenn­bar­keit des Ver­bots­irr­tums (vgl. Schönke/Schröder - Stern­berg/Lie­ben 27. Aufl. StGB § 17 StGB Rn. 26 m.w.N.). Da der Ver­bots­irr­tum vor­lie­gend sehr leicht ver­meid­bar war an­ge­sichts der Zweck­be­stim­mung der Zah­lun­gen hat die Kam­mer von ei­ner Mil­de­rung ab­ge­se­hen.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

Un­ter Berück­sich­ti­gung der je­wei­li­gen Scha­denshöhe hat die Kam­mer da­her

- 96 -

- für die Ta­ten zu 39 + 40 je­weils auf Geld­stra­fen von 20 Ta­gessätzen,
- für die Ta­ten 2 + 9 je­weils auf Geld­stra­fen von 40 Ta­gessätzen,
- für die Ta­ten 1, 3, 4, 5, 7, 8, 10, 11, 12, 14, 15, 17 - 21, 23, 26, 28 + 31 je­weils auf Geld­stra­fen von 60 Ta­gessätzen,
- für die Ta­ten 6, 13, 16, 22, 24, 25, 27, 29, 33, 34, 36 + 37 je­weils auf Geld­stra­fen von 90 Ta­gessätzen,
- für die Ta­ten 30 + 35 je­weils auf Geld­stra­fen von 120 Ta­gessätzen
- für die Ta­ten 32 + 38 je­weils auf 6 Mo­na­te Frei­heits­stra­fe er­kannt.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

Für die Tat 41 ist die Kam­mer von dem gem. §§ 28 Abs. 1, 49 Abs. 1 StGB ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 1 StGB aus­ge­gan­gen: Frei­heits­stra­fe von bis zu 3 Jah­ren 9 Mo­na­ten oder Geld­stra­fe. Die Mil­de­rung war zwin­gend er­for­der­lich, da der An­ge­klag­te als Außen­ste­hen­der kei­ne ei­ge­ne Treue­pflicht ge­genüber S/T hat­te und es sich bei der Treue­pflicht um ein be­son­de­res persönli­ches Merk­mal han­delt im Sin­ne des §28 Abs. 1 StGB han­delt.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.] 

Für die­se Tat war da­her ei­ne Ein­zel­stra­fe von 6 Mo­na­ten Frei­heits­stra­fe tat- und schuld­an­ge­mes­sen.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

- 97 -

Un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände er­schien ei­ne

Ge­samt­frei­heits­stra­fe von 1 Jahr

tat- und schuld­an­ge­mes­sen.

Die Voll­stre­ckung die­ser Frei­heits­stra­fe konn­te die Kam­mer gem. § 56 Abs. 1 StGB zur Bewährung aus­set­zen.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

2)

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.] 

- 98 -

Ei­ne Mil­de­rung gem. §§ 17 S. 2, 49 StGB ist bei dem An­ge­klag­ten V ins­ge­samt nicht er­folgt, da die Kam­mer auch bei ihm in Ausübung des ihr ob­lie­gen­den pflicht­gemäßen Er­mes­sens auf­grund der sehr leich­ten Ver­meid­bar­keit des je­wei­li­gen Ver­bots­irr­tums in­fol­ge der Zweck­be­stim­mung der Zah­lun­gen von ei­ner Mil­de­rung ab­ge­se­hen hat.#

a.)

Bei den Ta­ten zu Ziff. 1-10 und 12-28 ist die Kam­mer von dem gem. §§ 28 Abs. 1, 49 Abs. 1 StGB ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 1 StGB in Ver­bin­dung mit § 26 StGB aus­ge­gan­gen, da dem An­ge­klag­ten das persönli­che Merk­mal der Vermögens­be­treu­ungs­pflicht fehlt.

Bei der Treue­pflicht han­delt es sich um ein be­son­de­res persönli­ches Merk­mal im Sin­ne des § 28 Abs. 1 StGB. Der An­ge­klag­te V war Mit­glied des Auf­sichts­ra­tes und so­mit grundsätz­lich treu­pflich­tig. Mit­glie­der des Auf­sichts­ra­tes trifft ei­ne ei­ge­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht (BGH NJW 2006, 522/ 523; Fi­scher, aaO, § 266 Rn. 36) und zwar auch im Hin­blick auf ih­re Pflicht zur Über­wa­chung der Geschäftsführung gemäß § 111 Abs. 1 AktG Die­se ge­sell­schafts­recht­li­che Treue­pflicht ist nicht aus­drück­lich nor­miert, aber all­ge­mein an­er­kannt, denn durch die §§ 116, 93 AktG wird deut­lich, dass das Ge­setz bei Auf­sichts­rats­mit­glie­dern von red­lich han­deln­den Ver­wal­tern frem­den Vermögens aus­geht. Die­se Pflicht gilt auch für die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Auf­sichts­rat.

- 99 -

Es muss aber berück­sich­tigt wer­den, dass es sich bei der Auf­sichts­ratstätig­keit um ei­ne ty­pi­sche Ne­bentätig­keit han­delt und sich so­mit In­ter­es­sen­kol­li­sio­nen mit an­de­ren Tätig­kei­ten des Auf­sichts­rats­mit­glieds er­ge­ben können und mit­un­ter zwangsläufig ein­tre­ten. Hier­in liegt ein Un­ter­schied zur haupt­be­ruf­li­chen Tätig­keit ei­nes Vor­stands­mit­glieds. Bei der Treue­pflicht ist da­her zu dif­fe­ren­zie­ren, ob die Tätig­keit in­ner­halb oder außer­halb der Or­gan­funk­ti­on er­folgt. Ei­ne zwangsläufi­ge In­ter­es­sens­kol­li­si­on des An­ge­klag­ten als Auf­sichts­rat er­gibt sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer bei den Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen (Ta­ten 1 - 10 und 12 - 28) und auch bei dem Be­reich des ei­ge­nen Ge­halts (Tat 29), da der An­ge­klag­te hier - le­gi­ti­mer­wei­se - sei­ne ei­ge­nen In­ter­es­sen als Ar­beit­neh­mer ver­folgt. Die An­nah­me ei­ner Treue­pflicht würde da­zu führen, dass sich der An­ge­klag­te in­so­weit als Auf­sichts­rat selbst in sei­ner Funk­ti­on als Ar­beit­neh­mer hätte be­auf­sich­ti­gen müssen. Für die­se Be­rei­che be­steht da­her kei­ne Treue­pflicht, da der Be­reich der ei­gent­li­chen Ar­beit­neh­mertätig­keit be­trof­fen ist. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer darf in­so­weit auch nicht dar­auf ab­ge­stellt wer­den, ob die ein­zel­nen Hand­lun­gen da­zu pflicht­wid­rig sind, son­dern abs­trakt auf die ge­ne­rel­le Zu­gehörig­keit die­ses Be­reichs zur Tätig­keit als Ar­beit­neh­mer.

Der in­so­weit gem. §§ 28 Abs. 1, 49 Abs. 1 StGB ge­mil­der­te Straf­rah­men sieht Frei­heits­stra­fe bis zu 3 Jah­ren 9 Mo­na­ten oder Geld­stra­fe vor.

Un­ter Berück­sich­ti­gung der je­wei­li­gen Scha­denshöhe hat die Kam­mer für die Ta­ten zu 1 - 10 und 12 - 28 die nach­fol­gen­den Geld­stra­fen für tat- und schuld­an­ge­mes­sen er­ach­tet:


- Für die Ta­ten 14, 19 + 23 je­weils 20 Ta­gessätze Geld­stra­fe,
- für die Ta­ten 1, 2, 8, 9, 17, 24 + 28 je­weils 40 Ta­gessätze Geld­stra­fe
- für die Ta­ten 4, 12, 15, 20, 22, 25 + 26 je­weils 80 Ta­gessätze Geld­stra­fe
- für die Ta­ten 3, 5, 6, 7, 10, 13, 16, 21 + 27 je­weils 120 Ta­gessätze Geld­stra­fe
- für die Tat 18 Ta­gessätze Geld­stra­fe.


Hin­sicht­lich des Tat­vor­wurfs zu 11 ist der An­ge­klag­te aus tatsächli­chen Gründen frei­ge­spro­chen wor­den.

- 100 -

b.)

Bei der Tat zu Ziff. 29 ist die Kam­mer -wie­der­um we­gen des Feh­lens des persönli­chen Merk­mals der Vermögens­be­treu­ungs­pflicht und we­gen der Stel­lung le­dig­lich als Ge­hil­fe- von dem gemäß §§ 27, 28 Abs. 1, 49 Abs. 1 StGB dop­pelt ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 2 i.Vm. § 263 Abs. 3 StGB aus­ge­gan­gen, der Frei­heits­stra­fe bis zu 5 Jah­ren 7 Mo­na­ten (67,5 Mo­na­te) oder Geld­stra­fe vor­sieht.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

Die Kam­mer hielt für die­se Tat ei­ne Frei­heits­stra­fe von 1 Jahr 6 Mo­na­ten für tat- und schuld­an­ge­mes­sen.

c.)

Bei den Ta­ten 30 - 48 ist die Kam­mer je­weils vom Straf­rah­men des § 266 i.Vm. § 26 StGB aus­ge­gan­gen.

Die Kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass es sich bei den Zu­wen­dun­gen an die Ge­lieb­te des An­ge­klag­ten nicht um den Be­reich ei­ner zwangsläufi­gen In­ter­es­sen­kol­li­si­on han­del­te, da kei­ne Ver­bin­dung zur Ar­beit­neh­mertätig­keit des An­ge­klag­ten be­stand.

- 101 -

Aus der Über­wa­chungs­pflicht als Auf­sichts­rats­mit­glied er­gibt sich not­wen­dig die Pflicht, den Vor­stand nicht von sich aus zu Hand­lun­gen zu ver­an­las­sen, die auf­grund der Über­wa­chungs­pflicht ge­ra­de ab­ge­wen­det wer­den müss­ten (BGHSt 47, 187/201).

Die Kam­mer hat da­her für die­se Ta­ten ei­ne spe­zi­fi­sche Treue­pflicht im Sin­ne des § 266 StGB für den An­ge­klag­ten V be­jaht.

Für die ers­ten bei­den mo­nat­li­chen Ab­rech­nun­gen mit ei­nem Vermögens­scha­den von je­weils 15.000,- DM (Tat 30 + 31) hat die Kam­mer Geld­stra­fen von je­weils 90 Ta­gessätzen für tat- und schuld­an­ge­mes­sen er­ach­tet, für die Tat 32 (Vermögensschäden von 30.000,- DM) ei­ne Geld­stra­fe von 120 Ta­gessätzen und für sämt­li­che wei­te­ren Ta­ten mit Quar­tals­ab­rech­nung (Vermögensschäden von je­weils 45.000,- DM bzw. 23.008,- Eu­ro) je­weils ei­ne Frei­heits­stra­fe von 6 Mo­na­ten.

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]


e.)

Un­ter Berück­sich­ti­gung der Höhe des Ge­samt­scha­dens von rund 2,5 Mio. Eu­ro hat die Kam­mer ei­ne Ge­samt­frei­heits­stra­fe von 2 Jah­ren und 9 Mo­na­ten für tat- und schuld­an­ge­mes­sen er­ach­tet. 

[Wei­te­re kon­kre­te Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung sind aus Gründen des Persönlich­keits­schut­zes ent­fernt wor­den.]

- 103 -

VI.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 465 Abs. 1 St­PO, so­weit der An­ge­klag­te V frei­ge­spro­chen wor­den ist aus § 467 Abs. 1 St­PO.

D

A

Dr. B

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 KLs 20/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880