Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 8 SaGa 22/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 29.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bielefeld, 17. Juni 2009, Az: 5 Ga 30/09, Beschluss
   

8 Sa­Ga 22/09

5 Ga 30/09
Ar­beits­ge­richt Bie­le­feld

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Be­schluss

In Sa­chen

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Du­den­bos­tel am 29.10.2009 oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung

be­schlos­sen:

Die Kos­ten bei­der Rechtszüge tra­gen die Verfügungskläger als Ge­samt­schuld­ner.

Ge­gen die­sen Be­schluss fin­det ein Rechts­mit­tel nicht statt (§ 574 Abs. 1 i.V.m. § 542 Abs. 2 ZPO).

 

- 2 -

Gründe

I

Mit ih­rem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ha­ben die Verfügungskläger ge­genüber der be­klag­ten Ge­werk­schaft die Un­ter­sa­gung von Streik­maßnah­men in der Kin­der­ta­gesstätte S3 in G1 mit der Be­gründung ver­langt, der Streik sei zum ei­nen des­halb als rechts­wid­rig an­zu­se­hen, weil u.a. das Kampf­ziel, ei­ne Ver­bes­se­rung der Ent­gelt­be­din­gun­gen für die Er­zie­her zu er­rei­chen, ge­gen die ta­rif­li­che Frie­dens­pflicht ver­s­toße. Zum an­de­ren sei der Streik oh­ne­hin nicht zur Er­rei­chung der ver­folg­ten Kampf­zie­le ge­eig­net, da Druck al­lein ge­genüber den be­trof­fe­nen El­tern und Kin­dern, nicht hin­ge­gen ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber als so­zia­lem Ge­gen­spie­ler ent­fal­tet wer­de. Sch­ließlich ver­let­ze der Streik die Kläger zu 1) und 2) in ih­ren El­tern­rech­ten so­wie die Kläger zu 3) und 4) in ih­rem Recht auf körper­li­che Un­ver­sehrt­heit und un­gestörte psy­chi­sche Ent­wick­lung. Die prak­ti­zier­te „Not­be­treu­ung" der Kin­der las­se den un­verhält­nismäßigen Ein­griff in die Rech­te der Kläger nicht ent­fal­len.

Durch Ur­teil vom 17.06.2009 (Bl. 35 ff. d. A.), auf wel­ches we­gen des wei­te­ren Sach­ver­halts Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zurück­ge­wie­sen. Nach Ein­le­gung der Be­ru­fung und nach­fol­gen­der Be­en­di­gung des Streiks ha­ben die Par­tei­en die Haupt­sa­che übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

II

Nach übe­rein­stim­men­der Er­le­di­gung der Haupt­sa­che war gemäß § 91 a ZPO über die Kos­ten des Ver­fah­rens nach bil­li­gem Er­mes­sen zu ent­schei­den.

1. Erst­in­stanz­lich ha­ben die Kläger ne­ben der be­klag­ten Ge­werk­schaft selbst auch den Orts­ver­ein B7/G1 in An­spruch ge­nom­men. In­so­weit ist die Be­ru­fung be­reits vor Erklärung der Haupt­sa­cher­le­di­gung zurück­ge­nom­men wor­den, so dass die Kos­ten­be­las­tung der Kläger dies­bezüglich aus § 516 Abs. 3 ZPO er­folgt.

2. Im Übri­gen – al­so so­weit sich der ver­folg­te An­trag ge­gen die Verfügungs­be­klag­te zu 1) ge­rich­tet hat - ist dem Stand­punkt des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils bei­zu­tre­ten, dass das ver­folg­te Be­geh­ren bis zum Ein­tritt des er­le­di­gen­den Er­eig­nis­ses als un­be­gründet

 

- 3 -

an­zu­se­hen war. Dem­ent­spre­chend wa­ren die Kos­ten des Ver­fah­rens ins­ge­samt den Klägern als Ge­samt­schuld­ner auf­zu­er­le­gen.

We­gen der Be­gründung im Ein­zel­nen wird auf die zu­tref­fen­den Gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils wird Be­zug ge­nom­men. Auch die Ausführun­gen der Be­ru­fungs­be­gründung ge­ben kei­nen An­lass zu ei­ner ab­wei­chen­den Be­ur­tei­lung der Rechts­la­ge.

a) Ins­be­son­de­re kann ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in ab­so­lut geschütz­te Rech­te oder grund­recht­lich geschütz­te Po­si­tio­nen der Kläger nicht mit der Erwägung be­gründet wer­den, die für die je­wei­li­gen Streik­ta­ge an­ge­bo­te­ne Not­dienst­ver­sor­gung sei un­zu­rei­chend und den Kin­dern nicht zu­mut­bar ge­we­sen, viel­mehr müsse zur Ver­mei­dung gra­vie­ren­der Be­ein­träch­ti­gun­gen in je­der Kin­der­ta­gesstätte selbst ei­ne Be­treu­ung mit be­kann­ten Be­zugs­per­so­nen ermöglicht wer­den.

Auch wenn si­cher zu­trifft, dass ei­ne sol­che Auf­recht­er­hal­tung des Kin­der­ta­gesstätten­be­trie­bes für El­tern und Kin­dern we­ni­ger be­las­tend ge­wirkt hätte, liegt auf der Hand, dass da­mit der fühl­ba­re Druck, wel­cher mit der Ar­beits­nie­der­le­gung aus­geübt wer­den soll­te, maßgeb­lich ver­rin­gert wor­den wäre. Je­den­falls kann aber al­lein der Aus­fall der re­gulären Kin­der­be­treu­ung in der von den El­tern gewähl­ten Ta­gesstätte nicht als recht­lich re­le­van­ter Ein­griff in das El­tern­recht und die psy­chi­sche Ge­sund­heit der Kin­der an­ge­se­hen wer­den. Viel­mehr han­delt es sich bei den vor­ge­tra­ge­nen Be­ein­träch­ti­gun­gen al­lein um Fol­ge­wir­kun­gen des Aus­falls von Leis­tun­gen aus ver­ein­bar­ten - pri­vat­recht­lich oder öffent­lich-recht­lich or­ga­ni­sier­ten - Be­treu­ungs­leis­tun­gen des Trägers der Kin­der­ta­gesstätte. Auch wenn die Be­deu­tung staat­li­cher Da­seins­vor­sor­ge in Form der Gewähr­leis­tung ei­ner zu­verlässi­gen Kin­der­be­treu­ung nicht in Ab­re­de zu stel­len ist, folgt hier­aus we­der ein Streik­ver­bot, noch kann hier­aus mehr als die Auf­recht­er­hal­tung ei­ner „Not­fall­ver­sor­gung" her­glei­tet wer­den, um nicht hin­nehm­ba­re Schäden Dritt­be­trof­fe­ner zu ver­mei­den (vgl. zur Not­ver­sor­gung im Blut­spen­de­dienst LAG Hamm, 16.01.2007, 8 Sa 74/07, NZA-RR 2007, 250). So­weit der ein­ge­rich­te­te Not­dienst im Ein­zel­fall nicht genügen soll­te, um ernst­haf­te Ge­sund­heits­be­ein­träch­ti­gun­gen zu ver­mei­den, wäre es ge­ge­be­nen­falls Sa­che der El­tern, selbst um ei­ne ent­spre­chen­de Kin­der­be­treu­ung be­sorgt zu sein. Al­lein der Um­stand, dass das Sor­ge­recht der El­tern die Ent­schei­dung ein­sch­ließt, ob sie ih­re Kin­der selbst im häus­li­chen Um­feld oder in ei­ner Ta­gesstätte be­treu­en las­sen, führt nicht da­zu, dass der streik­be­ding­te Aus­fall der Kin­der­be­treu­ung in der Ta­gesstätte ei­nen un­mit­tel­ba­ren Ein­griff in Ge­sund­heit der Kin­der bzw. Er­zie­hungs­recht der El­tern dar­stellt.

 

- 4 -

b) Auch der Vor­trag der Kläger, der Ar­beits­kampf ha­be ge­gen die ta­rif­li­che Frie­dens­pflicht ver­s­toßen, führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Die ta­rif­li­che Frie­dens­pflicht folgt aus dem schuld­recht­li­chen Teil des Ta­rif­ver­tra­ges und be­gründet dem­ent­spre­chend al­lein ei­nen An­spruch der geg­ne­ri­schen Ta­rif­par­tei, während der Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges von Maßnah­men des Ar­beits­kamp­fes ver­schont zu blei­ben. An­ders als im Verhält­nis zum geg­ne­ri­schen ta­rif­sch­ließen­den Ver­band und zu sei­nen Mit­glie­dern ver­mag da­mit ein et­wai­ger Ver­s­toß ge­gen die Frie­dens­pflicht als sol­cher ei­nen rechts­wid­ri­gen Ein­griff in ab­so­lut geschütz­te Rech­te und Grund­rechts­po­si­tio­nen Drit­ter nicht zu be­gründen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben (§ 574 Abs. 1 i.V.m. § 542 Abs. 2 ZPO).

 

Dr. Du­den­bos­tel
/Gr.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 SaGa 22/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880