Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik, Tarifeinheit, Arbeitskampf
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 SaGa 19/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.11.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Chemnitz
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz

Post­fach 7 04, 09007 Chem­nitz
 

Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben:


Az.: 7 Sa­Ga 19/07
7 Ga 26/07 ArbG Chem­nitz

Verkündet am 02.11.2007

gez. Gätcke
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

Ge­werk­schaft Deut­scher Lokführer (GDL),
end­ver­tre­ten durch den Bun­des­vor­sit­zen­den Man­fred Schell, Baum­weg 45, 60316 Frank­furt

- Be­ru­fungskläge­rin/Verfügungs­be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­an­walt Ul­rich Fi­scher,
Main­lust­s­traße 12, 60329 Frank­furt

ge­gen

1. DB Re­gio­Netz Ver­kehrs GmbH,
ver­tre­ten durch die Geschäftsführer Jürgen Dorn­bach, Dr. Chris­ti­an Ron­z­hei­mer, Her­bert Wild­hardt,
Ste­phen­son­s­traße 1, 60326 Frank­furt am Main

- Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1./Verfügungskläge­rin zu 1./Be­ru­fungskläge­rin zu 1. -

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­anwälte Lovells LLP
RA Tho­mas Ub­ber,
Un­ter­main­an­la­ge 1, 60329 Frank­furt

– Sei­te 2 –

2. DB Re­gio AG,
ver­tre­ten durch den Vor­stand
Ul­rich Hom­burg, Dr. Her­bert Braun, Frank Senn­henn, Dr. Bet­ti­na Vol­kens, Ste­phen­son­s­traße 1, 60326 Frank­furt

- Be­ru­fungs­be­klag­te zu 2./Verfügungskläge­rin zu 2./Be­ru­fungskläge­rin zu 2. -

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­anwälte Lovells LLP
RA Tho­mas Ub­ber,
Un­ter­main­an­la­ge 1, 60329 Frank­furt

3. Ar­beit­ge­ber­ver­band der Mo­bi­litäts- und Ver­kehrs­dienst­leis­ter e. V. (Agv Mo Ve), ver­tre­ten durch den Vor­stand,
die­ser ver­tre­ten durch die Vor­sit­zen­de Mar­g­ret Sucka­le,
Pots­da­mer Platz 2, 10785 Ber­lin

- Be­ru­fungs­be­klag­ter zu 3./Verfügungskläger zu 3./Be­ru­fungskläger zu 3. -.

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­anwälte Lovells LLP
RA Tho­mas Ub­ber,
Un­ter­main­an­la­ge 1, 60329 Frank­furt

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt – Kam­mer 7 – durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Le­schnig als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau Preßer und Herrn Lip­ski auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 02.11.2007

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Verfügungs­be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05.10.2007 – 7 Ga 26/07 - ab­geändert und die Verfügungs­kla­ge ins­ge­samt

ab­ge­wie­sen.

2. Die Be­ru­fung der Verfügungskläger ge­gen das vor­ge­nann­te Ur­teil wird

zurück­ge­wie­sen.

3. Die Verfügungskläger tra­gen die Kos­ten des Rechts­streits.
 


– Sei­te 3 –

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten im Rah­men ei­nes einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens dar-über, ob der Verfügungs­be­klag­ten zu un­ter­sa­gen ist, zum Zwe­cke des Ab­schlus­ses ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks durch­zuführen.

In der Ver­gan­gen­heit wur­den in­ner­halb des DB-Kon­zerns durch­weg je­weils in­halts­glei­che Ta­rif­verträge zwi­schen der Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­ner­seits und den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA und der GDL an­de­rer­seits ab­ge­schlos­sen. Die­se wur­den bis­lang ein­heit­lich auf al­le 134.000 Beschäftig­ten (in­klu­si­ve Be­am­te) in­ner­halb ih­res Gel­tungs­be­rei­ches an­ge­wandt.
Die Verfügungs­be­klag­te schloss zu­letzt mit dem 51. Ände­rungs­ta­rif­ver­trag vom 10.03.2005 in der Ent­gelt­run­de 2005 wie­der­um in­halt­lich glei­che ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen wie die TRANS­NET und GDBA mit dem Agv Mo­Ve ab. Darüber hin­aus wur­den ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), die nach Aus­lau­fen des vor­an­ge­gan­ge­nen Beschäfti­gungsbünd­nis­ses ei­nen weit­ge­hen­den Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen bis zum 31.12.2010 für min­des­tens fünf Jah­re beschäftig­te Ar­beit­neh­mer vor­sa­hen, Re­ge­lun­gen zur Be­tei­li­gung der Ar­beit­neh­mer am Un­ter­neh­mens­er­folg (Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005, Ma­BetTV) so­wie Re­ge­lun­gen zur Kürzung des Jah­res­ur­lau­bes oh­ne Ent­gelt­aus­gleich um ei­nen Tag (Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005, AZTV-S) ver­ein­bart. Ziel die­ser Maßnah­men war es, ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­kos­ten um ins­ge­samt 5,5 % zu er­rei­chen
Im DB-Kon­zern um­fasst der Per­so­nal­be­stand des Fahr­per­so­nals ins­ge­samt 32.000 Mit­ar­bei­ter. Die geschätz­ten An­ga­ben zum Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad im Be­reich des Fahr­per­so­nals so­wie die An­ga­ben zur Mit­glied­schaft bei den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA so­wie der Verfügungs­be­klag­ten sind zwi­schen den Par­tei­en im Ein­zel­nen strei­tig.
 


– Sei­te 4 –

Am 19.03.2007 überg­ab die Verfügungs­be­klag­te dem Agv Mo­Ve den Ent­wurf ei­nes FPTV und ei­nes Einführungs- und Si­che­rungs­ta­rif­ver­tra­ges für den FPTV (Einführungs-TV zum FPTV) und for­der­te ihn auf, in Ta­rif­ver­hand­lun­gen über die­sen Ent­wurf ein­zu­tre­ten. Mit Schrei­ben vom 19.03.2007 kündig­te die Verfügungs­be­klag­te ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge zum 30.06.2007. Nicht gekündigt wur­den der Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ver­trag (BeSiTV), der Ta­rif­ver­trag über die Er­folgs­be­tei­li­gung für die Ar­beit­neh­mer (Ma­BeTV) so­wie der Ta­rif­ver­trag zur Si­che­rung und An­pas­sung von Ent­gelt­dif­fe­ren­zen (Kon­zernZÜTV).
Im Rah­men von Ta­rif­ver­hand­lun­gen schloss der Verfügungs­be­klag­te zu 3. mit der TG TRANS­NET/GDBA am 09.07.2007 ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag ab für al­le Ar­beit­neh­mer, ein­sch­ließlich des Fahr­per­so­nals. Die Lauf­zeit be­ginnt am 01.07.2007 und en­det am 31.01.2009. Er sieht ei­ne Erhöhung des Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gel­tes um 4,5 % zum Jahr 2008 so­wie ei­ne Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung 2007 um 600,00 € vor. In § 9 ver­ein­bar­ten die Ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den un­ter der Über­schrift „Kon­kur­renz­klau­sel“ ei­ne Re­vi­si­ons­klau­sel, die von den Be­tei­lig­ten un­ter­schied­lich aus­ge­legt wird.

Zur Durch­set­zung des FPTV rief die Verfügungs­be­klag­te erst­mals am 02.07.2007 zu flächen­de­cken­den Streiks im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr am 03.07.2007 zwi­schen 05:00 Uhr und 09:00 Uhr auf. Die für den 10.07.2007 an­gekündig­ten flächen­de­cken­den Streiks wur­den durch die Ar­beits­ge­rich­te Düssel­dorf und Mainz mit un­ter­schied­li­chen Be­gründun­gen un­ter­sagt. Mit Schrei­ben vom 13.07.2007 erklärte der Bun­des­vor­sit­zen­de der Verfügungs­be­klag­ten dem AgV Mo­Ve ge­genüber, dass das bis­he­ri­ge For­de­rungs­pa­ket nicht auf­recht­er­hal­ten wer­de und sämt­li­che frie­dens­pflicht­re­le­van­ten The­men und Be­rei­che aus dem For­de­rungs­pa­ket die­ser Ta­rif­run­de her­aus­ge­hal­ten würden. Es wer­de nun­mehr der Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung von Ent­gelt und Ar­beits­zeit für das Fahr­per­so­nal ge­for­dert. Bezüglich Ent­gelt und Ar­beits­zeit würden die bis­he­ri­gen For­de­run­gen auf­recht­er­hal­ten. Im Rah­men der Ver­hand­lun­gen vom 19.07.2007 und den Gesprächen vom 17. und 18.07.2007 wur­den die Ta­rif­for­de­run­gen durch die Verfügungs­be­klag­te präzi­siert und hin­sicht­lich der Ent­gelt­for­de­rung auf nun­mehr min­des­tens 31 % erhöht. Die Verfügungs­be­klag­te überg­ab der Ar­beit­ge­ber­sei­te am 19.07.2007
 


– Sei­te 5 –

ein Schrei­ben, in dem das „For­de­rungs­pa­ket der GDL zur Ta­rif­run­de 2007“ dar­ge­stellt ist. Hin­sicht­lich der fünf for­mu­lier­ten For­de­run­gen wird auf die An­la­ge Ast 11 (Bl. 342 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Nach­dem die Ver­hand­lun­gen am 19.07.2007 schei­ter­ten, rief die Verfügungs­be­klag­te auf der Grund­la­ge be­reits vor­lie­gen­der Be­schlüsse des Haupt­vor­stan­des und der Ta­rif­kom­mis­si­on zu ei­ner Ur­ab­stim­mung über ei­nen bun­des­wei­ten un­be­fris­te­ten Streik mit Schrei­ben vom 24.07.2007 auf. Das Er­geb­nis der Ur­ab­stim­mung wur­de am 06.08.2007 durch die Verfügungs­be­klag­te be­kannt ge­macht. Die Verfügungs­be­klag­te rief dar­auf­hin zu ei­nem bun­des­wei­ten Streik der Lokführer am 09.08.2007 im Güter­ver­kehr auf. Durch Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 06.08.2007 (7 Ga 15/07) wur­de auf An­trag der DB Re­gio Netz GmbH so­wie auf An­trag der Rai­li­on Deutsch­land AG und der DB Fern­ver­kehr AG durch das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg am 08.08.2007 (13 Ga 65/07) so­wie er­neut durch das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz mit Be­schluss vom 08.08.2007 (7 Ga 16/07) auf An­trag der Verfügungskläge­rin zu 2. und des Verfügungsklägers zu 3. des vor­lie­gen­den Rechts­streits Streik­maßnah­men un­ter­sagt.

In der Wi­der­spruchs­ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg (13 Ga 65/07) schlos­sen die Par­tei­en, nach­dem der Verfügungskläger zu 3. des vor­lie­gen­den Rechts­streits und wei­te­re DB-Un­ter­neh­men dem dor­ti­gen Ver­fah­ren bei­ge­tre­ten wa­ren, am 10.08.2007 fol­gen­den Ver­gleich:

„(1.) Der Ar­beit­ge­ber ist be­reit, Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu führen, ei­ner­seits mit der GDL, mit dem Ziel, bis 30. Sep­tem­ber 2007 ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag ab­zu­sch­ließen, der Ent­gelt-und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen für Lo­ko­mo­tivführer um­fasst, an­de­rer­seits mit der TG, um den Ent­gelt­struk­tur im Übri­gen neu zu re­geln.

(2 Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen wer­den par­al­lel, je­doch in en­ger Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen TG und GDL geführt, mit dem Ziel, ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis zu er­hal­ten.

(3 Über die spe­zi­fi­schen Ent­gelt- und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen hin­aus wer­den die sons­ti­gen Ta­rif­be­din­gun­gen von GDL und TG in­halts- und wort­gleich zu­sam­men­ge­fasst.


– Sei­te 6 –

(4.) Während der Ver­hand­lun­gen be­steht Frie­dens­pflicht.“

Am 29.08.2007 leg­te die Verfügungs­be­klag­te als Ver­hand­lungs­grund­la­ge ei­nen Ent­wurf ei­nes Fahr­per­so­nal­ta­rif­ver­tra­ges vor, des­sen In­hal­te im We­sent­li­chen dem ursprüng­li­chen Ent­wurf vom 19.03.2007 ge­for­der­ten FPTV ent­sprach. Der persönli­che Gel­tungs­be­reich war nun­mehr auf die Lokführer be­schränkt.
In ei­nem Rund­schrei­ben vom 10.09.2007 mach­te die Verfügungs­be­klag­te deut­lich, dass ein ein­geständi­ger Ta­rif­ver­trag für die Lokführer le­dig­lich ein Zwi­schen­ziel sei und der Ta­rif­ver­trag für das ge­sam­te Fahr­per­so­nal wei­ter­hin an­ge­strebt wer­de.

Mit Schrei­ben vom 25.09.2007 un­ter­brei­te­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te der Verfügungs-be­klag­ten ein An­ge­bot zur Über­nah­me der Kon­di­tio­nen des am 09.07.2007 ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges, zur Führung von Gesprächen zur Ent­gelt­grup­pen­struk­tur für die Lokführer so­wie par­al­lel da­zu für die an­de­ren Be­rufs­grup­pen. Darüber hin­aus wur­den Ver­hand­lun­gen über höhe­re Ver­dienstmöglich­kei­ten für Lokführer – zwi­schen 2,5 % und 5 % – bei gleich­zei­ti­ger Ände­rung der Rah­men­be­din­gun­gen des AZTV-S (Bl. 337, 338 d. A.) an­ge­bo­ten. Die­ses An­ge­bot wur­de durch die Verfügungs­be­klag­te mit Schrei­ben vom 26.09.2007 ab­ge­lehnt und zu­gleich die Durchführung er­neu­ter Streiks an­gekündigt.
Im An­schluss an die Sit­zung der Ta­rif­kom­mis­si­on erklärte die Verfügungs­be­klag­te am 01.10.2007 das Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­ren für ge­schei­tert und kündig­te bun­des­wei­te Streik­maßnah­men im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr für den 05.10.2007 an.
Mit dem am 02.10.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­an­trag­ten die Verfügungskläger den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zur Un­ter­las­sung von Streiks.

Die Verfügungskläger ver­tre­ten die An­sicht, dass die Durchführung ei­nes Streiks zur Er­rei­chung ei­nes aus­sch­ließlich für das Fahr­per­so­nal gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges un­verhält­nismäßig und rechts­wid­rig sei. Nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit könn­te ein sol­cher Ta­rif­ver­trag, wenn er im Streik­we­ge durch­ge­setzt wer­den würde, nicht zur Gel­tung kom­men, da er auf­grund des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit durch
 


– Sei­te 7 –

den be­reits mit den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA und dem Agv Mo­Ve ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag ver­drängt würde.

Mit der Verfügungs­be­klag­ten soll­te gemäß der Mo­de­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung nur dann ein ei­genständi­ger Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen wer­den, wenn die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen den Ge­werk­schaf­ten der TG und der GDL ge­lun­gen und ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis er­zielt wor­den wäre.
Ein Streik zur Durch­set­zung ei­nes Spar­ten­ta­rif­ver­tra­ges ver­letz­te darüber hin­aus das Prin­zip der Ar­beits­kampf­pa­rität, da die Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit der je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer auf Verfügungskläger­sei­te nicht be­kannt sei und da­her mit ei­ge­nen Kampf­maßnah­men in rechtmäßiger Wei­se auf den Streik nicht re­agiert wer­den könne.

Die Rechts­wid­rig­keit des Streiks er­ge­be sich darüber hin­aus aus dem Ge­sichts-punkt der Frie­dens­pflicht­ver­let­zung.

Es sei auch ein Verfügungs­grund ge­ge­ben, da die Verfügungs­be­klag­te be­wusst be­son­ders große Störun­gen im ge­sam­ten Zug­ver­kehr der Verfügungskläger und de­ren Mit­glieds­un­ter­neh­men ver­ur­sa­chen wol­le.

Die Verfügungskläger ha­ben be­an­tragt:

1. a) Der Verfügungs­be­klag­ten wird es un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehrs AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.
 


– Sei­te 8 –

Hilfs­wei­se:

1. b) Der Verfügungs­be­klag­ten wird es für die Dau­er der Lauf­zeit des BeSiTV, des Ma­BetTV und des Kon­zernZÜTV un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehr AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

2. Der Verfügungs­be­klag­ten wird für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die vor­ste­hen­de Un­ter­las­sungs­pflicht ein Ord­nungs­geld bis zur Höhe von € 250.000,00 (i. W. zwei­hun­dert-fünf­zig­tau­send Eu­ro), er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen, an ih­rem Bun­des­vor­sit­zen­den, an­ge­droht.

Die Verfügungs­be­klag­te hat be­an­tragt:

1. die Anträge der An­trag­stel­le­rin­nen an das ört­lich zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main zu ver­wei­sen bzw. das Ver­fah­ren, so­weit es den Ar­beit­ge­ber­ver­band, den Verfügungskläger zu 3. an­geht, an das Ar­beits­ge­richt Ber­lin zu ver­wei­sen,

2. den An­trag als un­zulässig, weil als un­be­stimmt, zurück-zu­wei­sen,

3. den An­trag als Glo­balan­trag als un­be­gründet zurück­zu­wei­sen,

4. den An­trag ins­ge­samt als un­be­gründet ab­zu­wei­sen,

5. den An­trag des Verfügungsklägers zu 3. als un­zulässig we­gen feh­len­der Pro­zessführungs­be­fug­nis zurück­zu­wei­sen
so­wie wei­te­re Hilfs­anträge.
 


– Sei­te 9 –

Die Verfügungs­be­klag­te ver­tritt die An­sicht, dass ein Verfügungs­an­spruch nicht ge­ge­ben sei, da die Teil­nah­me von nicht Or­ga­ni­sier­ten oder der Verfügungs­be­klag­ten an­gehören­den Mit­glie­dern an Ar­beits­kampf­maßnah­men, zu de­nen die Verfügungs­be­klag­te auf­ru­fen soll­te, in je­der Hin­sicht rechtmäßig wäre.

Ein Ver­s­toß ge­gen die ta­rif­ver­trag­li­che Frie­dens­pflicht sei nicht ge­ge­ben, da die in dem Ver­gleich vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg für die Dau­er des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens ver­ein­bar­te ver­trag­li­che, ge­willkürte Frie­dens­pflicht mit dem Frist­ab­lauf ge­gen­stands­los ge­wor­den sei. Ei­ne sich aus der Gel­tung von Ta­rif­verträgen für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­ge­ben­de im­ma­nen­te Frie­dens­pflicht sei seit dem 30.06.2007 nicht mehr ge­ge­ben, denn die Verfügungs­be­klag­te ha­be die für die von ihr ge­nann­ten Ta­rif­for­de­run­gen maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge wirk­sam zum 30.06.2007 gekündigt. Die er­ho­be­nen Ta­rif­for­de­run­gen berühr­ten die un­gekündig­ten Ta­rif­verträge nicht. Die gel­tend ge­mach­te „Ver­zah­nung“ mit den un­gekündig­ten Ta­rif­verträgen, be­ste­he nicht.

Ei­ne Un­verhält­nismäßig­keit er­ge­be sich auch nicht un­ter Berück­sich­ti­gung des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit. Der von der Verfügungs­be­klag­ten an­ge­streb­te Ta­rif-ver­trag wäre auch bei Be­ach­tung der vom BAG ver­tre­te­nen Leh­re von der Ta­rif­ein­heit der für das Fahr­per­so­nal spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag, so dass die dann ein­tre­ten­de Si­tua­ti­on auch un­ter Be­ach­tung die­ses Grund­sat­zes zu lösen wäre.
Der Ar­beits­kampf für ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag sei auch nicht des­halb als rechts­wid­rig zu ka­te­go­ri­sie­ren, weil ein sol­cher Ta­rif­ver­trag nach dem In­kraft­tre­ten so­fort durch ei­nen gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ver­drängt wer­de.

Ei­ne Pa­ritätsstörung in­fol­ge ei­ner feh­len­den Aus­sper­rungs­be­fug­nis der Kläger­sei­te sei nicht ge­ge­ben. Der mit der TG ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag ände­re hier­an nichts, da die Ar­beit­neh­mer aus die­sem Ta­rif­ver­trag noch kei­ne Rech­te ab­lei­ten könn­ten.

Sch­ließlich könne ein öko­no­mi­scher Scha­den als all­ge­mei­nes Abwägungs­kri­te­ri­um zur Be­ur­tei­lung der Zulässig­keit des Streiks als ei­genständi­ge Ka­te­go­rie nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Der beim Geg­ner ein­tre­ten­de Scha­den sei ar­beits­kamp­fim­ma-
 


– Sei­te 10 –

nent und da­mit recht­lich ir­re­le­vant, da er nicht ein­mal an­satz­wei­se da­zu ge­eig­net wäre, ei­ne Exis­tenz­gefähr­dung her­bei­zuführen oder ihn gar zu ver­nich­ten. Auch ein evtl. bei Drit­ten in­fol­ge der ver­netz­ten Wirt­schafts­be­zie­hun­gen ei­ner mo­der­nen Wirt­schafts- und Ver­kehrs­ge­sell­schaft ein­tre­ten­der Scha­den sei hin­zu­neh­men, da es an­de­ren­falls zu ei­nem ver­fas­sungs­wid­ri­gen Streik­ver­bot im Ver­kehrs­be­reich kom­men würde.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Verfügungs­be­klag­ten un­ter­sagt, zum Streik bei der DB Fern­ver­kehr AG und der Rai­li­on Deutsch­land AG auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben die­ser bei­den Un­ter­neh­men durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in der An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen und die Kla­ge­anträge im Übri­gen zurück­zu­wei­sen. Zur Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe (Bl. 577 – 592 d. A.) Be­zug ge­nom­men.
Ge­gen das der Verfügungs­be­klag­ten am 10.10.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil vom 05.10.2007 hat die­se am 16.10.2007 Be­ru­fung ein­ge­legt und das Rechts­mit­tel am 19.10.2007 be­gründet.
Die Verfügungskläger ha­ben am 18.10.2007 ge­gen das am 10.10.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt und das Rechts­mit­tel am 25.10.2007 be­gründet.

Die Verfügungs­be­klag­te lässt vor­tra­gen, dass sie nun­mehr von ih­rem Recht nach § 927 ZPO Ge­brauch ma­che, da ei­ne er­heb­li­che Ände­rung der Umstände seit dem Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung zu Guns­ten der Verfügungskläger ein­ge­tre­ten sei. Nach Verkündung und Zu­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils ha­be der Ar­beit­ge­ber­ver­band die Ver­hand­lungsführung ab­ge­ge­ben.
Nun­mehr würde aus­sch­ließlich die Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft, die Deut­sche Bahn AG al­so, re­präsen­tiert durch ih­re Vor­stands­mit­glie­der Sucka­le und Rausch, der GDL An­ge­bo­te ma­chen oder An­ge­bo­te der GDL ab­leh­nen. Es tref­fe zwar zu, dass Frau Sucka­le auch Vor­stands­vor­sit­zen­de des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des sei, sie sei nach Er­lass des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils aber aus­sch­ließlich als Vor­stands­mit­glied der DB AG, auf­ge­tre­ten. Dar­aus er­ge­be sich zwin­gend, dass der Ar­beit­ge­ber­ver­band nicht mehr als „Pro­zess­stand­schaf­ter“ sei­ner Mit­glieds­fir­men agie­re, son­dern die Mit­glieds­fir­men das Kom­man­do selbst über­nom­men hätten.


– Sei­te 11 –

So­weit das Ar­beits­ge­richt auf das Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit ab­stel­le, so ar­gu­men­tie­re es le­dig­lich mit Un­ter­stel­lun­gen und Vor­ur­tei­len und nicht mit sub­stan­ti­ier­ten Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen, die über­dies von der An­trag­stel­ler­sei­te auch nicht glaub­haft ge­macht wor­den sei­en. Aus ei­ner vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung her­aus­ge­ge­be­nen of­fi­zi­el­len Pu­bli­ka­ti­on er­ge­be sich da­ge­gen, dass die Ei­sen­bahn im Per­so­nen­ver­kehr le­dig­lich ei­nen An­teil von 3 % des Ge­samt­ver­kehrs­auf­kom­mens, ge­mes­sen an der An­zahl der beförder­ten Per­so­nen pro Ver­kehr­sträger, be­sit­ze. Ab­so­lut oh­ne je­de Be­gründung, wis­sen­schaft­li­che Ab­si­che­rung und Glaub­haft­ma­chung durch die An­trag­stel­ler sei auch die Fest­stel­lung, dass der Per­so­nen­fern­ver­kehr und der Güter­ver­kehr nicht be­streikt wer­den dürf­ten. So würde im Fern­ver­kehr le­dig­lich ein Zehn­tel der Per­so­nen­zah­len des Nah­ver­kehrs befördert. Im Güter­ver­kehr be­tra­ge der An­teil der Ei­sen­bah­nen am Ge­samt­ver­kehrs­auf­kom­men le­dig­lich 8, 5 %. Im Übri­gen sei die Deut­sche Bahn AG auf der Schie­ne kei­nes­wegs mehr ein Mo­no­pol­an­bie­ter, denn der Markt­an­teil pri­va­ter Güter­bah­nen in Deutsch­land be­tra­ge knapp 15 %. Dar­aus er­ge­be sich, dass die vom Ar­beits­ge­richt auf­ge­stell­ten ver­kehrsöko­no­mi­schen Prämis­sen schlech­ter­dings und grund­le­gend falsch sei­en.
Ein Streik ma­che öko­no­misch und recht­lich nur dann ei­nen Sinn, wenn er der an­de­ren Sei­te weh­tue. Dar­aus fol­ge, dass nur ein Streik über al­le Be­rei­che des Kon­zerns hin­weg dem im­ma­nen­ten Er­for­der­nis zur Funk­tio­na­lität und Te­leo­lo­gie ei­nes Streiks genügen könne. Bei der Deut­schen Bahn AG han­de­le es sich um ein welt­weit auf­ge­stell­tes Lo­gis­tik­un­ter­neh­men, es un­ter­lie­ge da­her der Streik­ge­fahr und ei­ner ge­wis­sen wirt­schaft­li­chen Anfällig­keit. Dies ha­be aber nicht das Ge­rings­te mit ei­ne Pa­ritätsstörung oder ei­ner Störung der Verhält­nismäßig­keit im Rah­men des Ar­beits­kamp­fes zu tun. Da­her sei es auf die­ser Ebe­ne nicht zulässig, Ge­mein­wohl­ge­sichts­punk­te oder In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit zu berück­sich­ti­gen. Es sei ei­ne po­li­ti­sche Grund­ent­schei­dung der Bun­des­re­pu­blik ge­we­sen, die Ei­sen­bahn und den mit ihr be­weg­ten Ver­kehr aus der un­mit­tel­ba­ren Ob­hut des Staa­tes und da­mit der un­mit­tel­ba­ren Ein­fluss­nah­me im Rah­men der staat­li­chen Da­seins­vor­sor­ge her­aus­zu­neh­men. Es wäre ei­ne gro­tes­ke Wett­be­werbs­ver­zer­rung, wenn die An­trag­stel­ler­sei­te die Vor­tei­le des frei­en Ver­kehrs am Ka­pi­tal­markt und am Wirt­schafts­le­ben ei­ner glo­ba­len Welt als Ak­ti­en­ge­sell­schaft ge­nießen könn­te, sie aber gleich­zei­tig un-

– Sei­te 12 –

ter dem Schutz­schirm von staat­li­cher Fürsor­ge stünde und mit dem Ein­satz von Be­am­ten ope­rie­ren könn­te.
Das Streik­recht die­ne zwar nicht da­zu, dem All­ge­mein­wohl zu scha­den, das Streik-recht wer­de von ei­ner frei­heit­li­chen Ge­sell­schafts­ord­nung je­doch auch dann hin­ge­nom­men, wenn es Ge­mein­wohl­berührungs­punk­te ne­ga­ti­ver Art ge­be. Aus der Auf­fas­sung des BVerfG er­ge­be sich im Ge­gen­satz zu der des Ar­beits­ge­richts, dass das Streik­recht als sol­ches be­reits ge­mein­wohlori­en­tiert sei. Wer­de das Streik­recht un­ter Hin­weis auf das Ge­mein­wohl im Keim und zu früh er­stickt, lei­de das Ge­mein­wohl ge­ra­de da­durch Scha­den, weil das Streik­recht als Aus­druck der Ta­rif­au­to­no­mie sei­ne se­gens­rei­che öko­no­mi­sche, po­li­ti­sche und ge­sell­schaft­li­che Wir­kung in ei­ner frei­heit­li­chen Grund­ord­nung nicht mehr ausüben könne.
Selbst wenn man der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, Mo­bi­lität sei ein Ge­mein­wohl­ele­ment höchs­ter Güte, fol­gen soll­te, so sei dies nicht rich­tig, weil der Ei­sen-bahn­ver­kehr bei die­sem Gut der All­ge­mein­heit ei­ne ab­so­lut un­ter­ge­ord­ne­te, teil­wei­se mar­gi­na­le Rol­le spie­le. Ab­ge­se­hen da­von, beschäfti­gen die Verfügungskläger im Fahr­per­so­nal 40 % Be­am­te. Es sei nicht denk­bar, wie es hier­bei zu ei­ner Ge­mein­wohl­be­ein­träch­ti­gung kom­men soll­te.
Gründe der Verhält­nismäßig­keit könn­ten da­her auch nicht im Ent­fern­tes­ten her­an­ge­zo­gen wer­den, um abs­trak­te und nicht näher von der An­trag­stel­ler­sei­te de­fi­nier­te Strei­kankündi­gun­gen der Verfügungs­be­klag­ten zu un­ter­sa­gen. Ei­ne pau­scha­le Un­ter­sa­gung von Ar­beitskämp­fen im Ei­sen­bahn­ver­kehr wäre in sich und per se un­verhält­nismäßig, weil sie da­zu führen würde, dass Art. 9 Abs. 3 GG für den ge­sam­ten Be­reich von meh­re­ren hun­dert­tau­sen­den Ar­beit­neh­mern im Ver­kehrs­ge­wer­be völlig wir­kungs­los wären.

Die Verfügungs­be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05.10.2007 – 7 Ga 26/07 –, zu­ge­stellt am 12.10.2007, teil­wei­se ab­zuändern bzw. gemäß § 927 ZPO auf­zu­he­ben, in­so­weit den Anträgen ent­spro­chen wur­de und die Anträge der Verfügungskläger ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Die Be­ru­fung der Verfügungskläger vom 17.10.2007 zurück­zu­wei­sen.
 


– Sei­te 13 –

Die Verfügungskläger be­an­tra­gen,

1. a) Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05. Ok­to­ber 2007 (Az.: 7 Ga 26/07) wird ab­geändert.
Der Verfügungs­be­klag­ten wird es un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehr AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

Hilfs­wei­se:

1. b) Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05. Ok­to­ber 2007 (Az.: 7 Ga 26/07) wird ab­geändert. Der Verfügungs­be­klag­ten wird es für die Dau­er der Lauf­zeit des BeSiTV, des Ma­BetTV und des Kon­zernZÜTV un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehr AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

2. Der Verfügungs­be­klag­ten wird für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die vor­ste­hen­de Un­ter­las­sungs­pflicht ein Ord­nungs­geld bis zur Höhe von € 250.000,00 (i. W. zwei­hun­dert-fünf­zig­tau­send Eu­ro), er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen, an ih­rem Bun­des­vor­sit­zen­den, an­ge­droht.

3. Die Be­ru­fung der Verfügungs­be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Verfügungskläger ha­ben un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens aus­geführt, seit Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung sei­en kei­ne veränder­ten Umstände ein­ge­tre­ten, die schon zur Auf­he­bung der erst­in­stanz­li­chen Ent-
 


– Sei­te 14 –

schei­dung führen könn­ten. Der Verfügungs­be­klag­ten sei bes­tens be­kannt, dass die vor­lie­gen­de Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung von der Öffent­lich­keit als Ta­rif­kon­flikt zwi­schen „der Bahn“ ei­ner­seits und der „Lokführer­ge­werk­schaf­ten/den Lokführern“ an­de­rer­seits auf­ge­fasst wer­de. Be­reits vor Verkündung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ha­be selbst die Verfügungs­be­klag­te in ih­ren ei­ge­nen Pres­se­mit­tei­lun­gen die „Bahn“ als Ta­rif­geg­ner bzw. Ar­beit­ge­ber be­zeich­net. Aus et­wai­gen Un­ge­nau­ig­kei­ten bei­der Sei­ten in der Pres­se­be­richt­er­stat­tung könne da­her beim bes­ten Wil­len nicht auf ei­nen Wech­sel in der Ver­hand­lungsführung ge­schlos­sen wer­den. Sch­ließlich stre­be die Verfügungs­be­klag­te auch kei­ne Fir­men­ta­rif­verträge an, son­dern ei­nen aty­pi­schen Flächen­ta­rif­ver­trag für den ge­sam­ten Kon­zern der DB AG, eben mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band. Nichts an­de­res gel­te für die Ar­beit­ge­ber­sei­te. Ab­ge­se­hen da­von, wäre für ei­nen der­ar­ti­gen An­trag das Aus­gangs­ge­richt zuständig.

Das Ar­beits­ge­richt kom­me im Rah­men sei­ner Ent­schei­dung auf­grund ei­nes un­zu­tref­fen­den Tat­sa­chen- und Rechts­verständ­nis­ses zu den feh­ler­haf­ten Schluss, die Ar­beits­kampf­pa­rität sei nicht gestört, weil die Ar­beit­ge­ber­sei­te zur Aus­sper­rung be­rech­tigt und in der La­ge sei. Da­bei wer­de ver­kannt, dass zwi­schen den Verfügungsklägern und der TG TRANS­NET/GDBA während der lau­fen­den Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung Frie­dens­pflicht be­ste­he. Die Ar­beit­ge­ber­sei­te sei da­her recht­lich an Aus­sper­run­gen ge­genüber Mit­glie­dern der TG TRANS­NET/GDBA ge­hin­dert. Die Verfügungs­be­klag­te wol­le zu­dem in den an­ge­streb­ten Ta­rif­verträgen außer­dem ei­ne Klau­sel durch­set­zen, die ei­ne Ta­rif­an­wen­dung für die Mit­glie­der der TG aus-schließe. Da die Mit­glie­der der TG da­her nie­mals in den Ge­nuss des an­ge­streb­ten Spar­ten­ta­rif­ver­tra­ges kom­men könn­ten, dürf­ten sie auch des­halb nicht aus­ge­sperrt wer­den. Im Übri­gen würde das Verständ­nis des Ar­beits­ge­richts zu völlig le­bens-frem­den Kon­se­quen­zen führen. Die Ge­werk­schafts­mit­glie­der der TG sol­len als Be­loh­nung dafür, dass die Verfügungs­be­klag­te ei­nen aus­sch­ließlich or­ga­ni­sa­ti­ons­po­li­tisch zu Las­ten der TG mo­ti­vier­ten Ar­beits­kampf führe, durch die Ar­beit­ge­ber­sei­te aus­ge­sperrt wer­den dürfen, oh­ne mit Streik­un­terstützungs­zah­lun­gen der Verfügungs­be­klag­ten oder der TG-Ge­werk­schaf­ten rech­nen zu können.
Ab­ge­se­hen da­von, sei es rechts­wid­rig, nur Mit­glie­der der streikführen­den Ge­werk­schaft aus­zu­sper­ren. Die Aus­sper­rung der an­ders oder nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit-


– Sei­te 15 –

neh­mer kom­me schon aus fak­ti­schen Gründen nicht in Be­tracht, da kei­ne Möglich­keit be­ste­he, die Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit in Er­fah­rung zu brin­gen, weil in­so­weit ein Fra­ge­recht aus­ge­schlos­sen sei. Die Aus­sper­rung selbst al­ler Ar­beit­neh­mer des Fahr­per­so­nals sei kein taug­li­ches Mit­tel, denn sie würde letzt­lich der Verfügungs­be­klag­ten und de­ren or­ga­ni­sa­ti­ons­po­li­ti­schen In­ter­es­sen in die Hände spie­len.

Der von der Verfügungs­be­klag­ten er­streb­te FPTV wäre nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit un­an­wend­bar. Da­her könne ein Streik­recht für ei­nen un­an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag nicht an­er­kannt wer­den. In­so­weit ir­re das Ar­beits­ge­richt, wenn es zwar zu­ge­ste­he, dass das BAG bis­her vom Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nicht ab­ge­wi­chen sei, im Übri­gen aber glau­be, dem Recht aus Art. 9 Abs. 3 GG den­noch den Vor­rang einräum­en zu müssen, weil hierfür höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dun­gen von Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten sprächen. Es sei nicht zulässig, das Ta­rif­sys­tem im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren zu ändern, zu­mal ei­ne Rei­he von Fol­ge­pro­ble­men aus dem Be­trVG und von Ta­rif­ver­wei­sungs­klau­seln nicht gelöst wer­den könn­ten. Es würde zu­dem ein sog. Ge­werk­schaft­shop­ping so­wie ei­ne Bal­ka­ni­sie­rung und ein Hoch­schau­keln der Kon­di­tio­nen ent­ste­hen. Die Streik­maßnah­men stell­ten da­her ei­nen Rechts­miss­brauch in Ge­stalt ei­ner un­zulässi­gen Rechts­ausübung dar.

Durch die Un­ter­sa­gung des Streiks sei kei­ne Ver­let­zung von Grund­rech­ten aus Art. 9 Abs. 3 GG ver­bun­den, denn die Verfügungs­be­klag­te miss­brau­che das Streik­recht zu or­ga­ni­sa­ti­ons­po­li­ti­schen Zwe­cken. Als wei­te­re ver­fas­sungs­im­ma­nen­te Schran­ken sei­en die Grund­recht­po­si­tio­nen der übri­gen vom Streik der Verfügungs-be­klag­ten be­trof­fe­nen Per­so­nen zu berück­sich­ti­gen.
Dies be­tref­fe die Grund­rech­te des Verfügungsklägers zu 3. und der Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET und GDBA, die Verfügungskläge­rin­nen zu 1. und 2. so­wie die be­trof­fe­nen Drit­ten, al­so Kun­den des DB-Kon­zerns.

Der Streik ver­let­ze zu­dem die re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht während der Lauf­zeit des BeSiTV, Ma­BetTV und des Kon­zernZÜTV. Es be­ste­he ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts durch­aus ein in­ne­rer Zu­sam­men­hang bei wirt­schaft­li­cher Be­trach­tungs­wei­se, auch oh­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung. Der Verfügungskläger zu
 


– Sei­te 16 –

3. ha­be sich zu ei­nem weit­ge­hen­den Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen bis zum 31.12.2010 nur des­halb be­rei­terklärt, weil die­ser Beschäfti­gungs­si­che­rung als wirt­schaft­li­che Ge­gen­leis­tung die ver­ein­bar­te Re­du­zie­rung der Ar­beits­kos­ten um 5,5 % für die Dau­er der Lauf­zeit des BeSiTV ge­genüber­stand. Hier hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en so­gar aus­drück­lich ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen den maßgeb­li­chen Ta­rif­verträgen her­ge­stellt, nämlich durch die Ver­ein­ba­run­gen vom 14.12.2004 so­wie 28.02.2005. So sei ver­ein­bart wor­den, dass die Aus­nah­me oder Nicht­an­nah­me der Ta­rif­re­ge­lun­gen von BeSiTV, des Ma­BetTV und des AZTV-S durch je­de Ta­rif­ver­trags­par­tei nur ein­heit­lich und ins­ge­samt er­fol­gen könne. Glei­ches gel­te für die Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005. Mit ih­rer Ar­beits­kampf­for­de­rung um Erhöhung des mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts um min­des­tens 31 %, die Strei­chung des Ar­beits­zeit-Erhöhungs­fak­tors und die Min­dest­an­rech­nung von sechs St­un­den Ar­beits­zeit pro Schicht, ver­let­ze die Verfügungs­be­klag­te da­her die Frie­dens­pflicht aus den Ta­rif­re­ge­lun­gen des „Beschäfti­gungs­pa­kets“.
Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei die Ver­pflich­tung der Verfügungs­be­klag­ten zu ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen mit dem Verfügungskläger zu 3. über ei­nen neu­en Ent­gelt­ta­rif­ver­trag in Form ei­nes Flächen­ta­rif­ver­tra­ges durch den Ver­gleichs­ab­schluss vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg nicht auf­ge­ho­ben wor­den. Glei­ches gel­te hin­sicht­lich des Gesprächs­er­geb­nis­ses vom 27. Au­gust 2007. Da­nach wer­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen par­al­lel und in en­ger Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen der TG und der Verfügungs­be­klag­ten geführt mit dem Ziel ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis zu er­zie­len.

Darüber hin­aus sei­en sämt­li­che Streiks, die we­gen ih­rer Aus­wir­kun­gen auf den Bahn­ver­kehr das Ge­mein­wohl schädi­gen, aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen un­zulässig, so­fern sie die Durch­set­zung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges be­zwe­cken, der nur der Bes­ser­stel­lung ei­ner klei­nen Min­der­heit von Ar­beit­neh­mern die­ne.
Das ei­gent­li­che Schutz­gut der Ko­ali­ti­ons­frei­heit von Art. 9 Abs. 3 GG sei die Ta­rif­au­to­no­mie. Das Streik­recht sei nur Mit­tel zur Er­rei­chung ei­nes verläss­li­chen Re­gel­wer­kes in Ge­stalt ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges. Dem­zu­fol­ge sei­en nur sol­che Ar­beits­kampf-mit­tel ver­fas­sungs­recht­lich geschützt, die er­for­der­lich sind, um ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­au­to­no­mie si­cher­zu­stel­len. Streiks zur Durch­set­zung ei­nes Spe­zia­lis­ten­ta­rif­ver-
 


– Sei­te 17 –

tra­ges stell­ten hin­ge­gen nicht die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie si­cher, son­dern führen ge­ra­de zu ei­ner Si­tua­ti­on, die die Funk­ti­onsfähig­keit des Ta­rif­sys­tems er­heb­lich störe.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei­en die Strei­k­aus­wir­kun­gen ge­ra­de im Per­so­nen­nah­ver­kehr für die All­ge­mein­heit be­son­ders gra­vie­rend. Al­lein im schie­nen­ge­bun­de­nen Nah­ver­kehr würden täglich 4,6 Mio. Fahrgäste befördert. Der Per­so­nen­nah­ver­kehr wer­de in beträcht­li­chem Um­fang von Be­rufstäti­gen, Schülern und Stu­den­ten be­nutzt. Ge­ra­de für Schüler be­ste­he in der Re­gel kei­ne Aus­weichmöglich­keit. Es stim­me auch nicht, dass die Streiks im Per­so­nen­nah­ver­kehr zu kei­ne Ein­nah­me­ausfälle beim DB-Kon­zern geführt hätten. Tatsächlich ent­hiel­ten die Ver­kehrs­verträge mit den Be­stel­lern die Klau­sel, wo­nach das Be­stel­le­rent­gelt entfällt, wenn ein Zug ausfällt.
Zu Recht sei das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass Streiks im Fern- und Güter­ver­kehr zu un­erträgli­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Ge­mein­wohls führen würden. Der Fern- und Güter­ver­kehr un­ter­fal­le dem ver­fas­sungs­recht­li­chen Gewähr­leis­tungs­auf­trag des Bun­des nach § 87 e Abs. 4 GG. Da­her sei­en die Be­lan­ge des Per­so­nen­fern- und des Güter­ver­kehrs im Kon­flikt­fall un­ter Be­ach­tung des Grund­sat­zes der prak­ti­schen Kon­kor­danz zum Aus­gleich zu brin­gen. Würde der Per­so­nen­fern­ver­kehr streik­be­dingt aus­fal­len, so könn­ten die Fol­gen we­der von an­de­ren Ver­kehr­strägern auf­ge­fan­gen wer­den, noch könn­ten preis­lich und zeit­lich an­de­re An­ge­bo­te als Er­satz die­nen.
Zwar be­tra­ge der An­teil der Ei­sen­bah­nen am Ver­kehrs­auf­kom­men im Güter­ver­kehr 17,2 %, die Be­deu­tung des Ei­sen­bahngüter­ver­kehrs er­sch­ließe sich aber erst, wenn man die Markt­an­tei­le nach ein­zel­nen Mas­sengütern be­trach­te. Bei der Au­to­mo­bil­in­dus­trie, den Ton­ver­keh­ren nach Ita­li­en, der Koh­le­ver­sor­gung im All­ge­mei­nen, der Koh­le­ver­sor­gung ein­zel­ner Kraft­wer­ke, dem Trans­port von Erz und Koh­le, Stahl, Mi­ne­ralölpro­duk­te, Che­mie­ver­keh­re, Dünge­mit­tel und dem KV-Ha­fen­ver­kehr sei es so gut wie unmöglich, auf an­de­re Ver­kehrs­mit­tel aus­zu­wei­chen.
Käme es zu Streiks der Verfügungs­be­klag­ten so­wohl im Per­so­nen- als auch im Güter­ver­kehr, so hätte dies ho­he wirt­schaft­li­che Schäden zur Fol­ge. Un­ter Berück­sich­ti­gung von Ein­nah­me­ausfällen, erhöhten Trans­port­kos­ten kal­ku­lie­re das Deut­sche


– Sei­te 18 –

In­sti­tut für Wirt­schafts­for­schung (DIW) ei­nen volks­wirt­schaft­li­chen Scha­den von ca. € 500. Mio pro Streik­tag.

Zur Ergänzung des bei­der­sei­ti­gen Sach­vor­trags im Übri­gen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst über­ge­be­nen Un­ter­la­gen, so­wie die Ausführun­gen der münd­li­chen Ver­hand­lung, Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

A.

Die Be­ru­fung der Verfügungs­be­klag­ten so­wie die Be­ru­fung der Verfügungskläger ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 ArbGG statt­haft. Die Rechts­mit­tel sind auch gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fun­gen sind so­mit ins­ge­samt zulässig.


B.

Das Rechts­mit­tel der Verfügungs­be­klag­ten ist auch be­gründet. Die Be­ru­fung der Verfügungskläger ist er­folg­los.

I.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Verfügungs­be­klag­ten war die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts, nicht schon gemäß § 927 Abs. 1 ZPO we­gen veränder­ter Umstände auf­zu­he­ben. Ab­ge­se­hen da­von, dass ein sol­cher An­trag an das Aus­gangs­ge­richt zu rich­ten wäre, hier al­so das Ar­beits­ge­richt (Zöller/Voll­kom­mer, ZPO, 25. Aufl., § 927


– Sei­te 19 –

Rnr. 11), lägen auch die ent­spre­chen­den Vor­aus­set­zun­gen nach § 927 Abs. 1 ZPO nicht vor.

So­weit die Verfügungs­be­klag­te un­ter­stellt, der Verfügungskläger zu 3. ha­be als Ar­beit­ge­ber­ver­band die Ver­hand­lungsführung ab­ge­ge­ben und sei als „Pro­zess­stand­schaf­ter“ sei­ner Mit­glieds­fir­men nicht mehr zuständig, lässt sich das mit der ge­ge­be­nen Be­gründung nicht nach­voll­zie­hen. Wie die Verfügungskläger nach­ge­wie­sen ha­ben, hat­te selbst die Verfügungs­be­klag­te vor Verkündung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils in ih­ren ei­ge­nen Pres­se­mit­tei­lun­gen die „Bahn“ als Ta­rif­geg­ner bzw. Ar­beit­ge­ber be­zeich­net.
Ab­ge­se­hen da­von, dass al­lein aus et­wai­gen Un­ge­nau­ig­kei­ten bei­der Sei­ten in der Pres­se­be­richt­er­stat­tung noch nicht schon auf ei­nen Wech­sel in der Ver­hand­lungsführung ge­schlos­sen wer­den kann, verhält sich die Verfügungs­be­klag­te auch in­so­weit wi­dersprüchlich. Sie selbst hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung ein Schrei­ben vom 01.11.2007 vor­ge­legt, in dem sie ge­ra­de ge­genüber dem Verfügungskläger zu 3. ih­re Be­reit­schaft zu Not­fall­ar­bei­ten während der Streik­maßnah­men an­zeigt. Dem­nach geht die Verfügungs­be­klag­te selbst da­von aus, dass ihr An­sprech­part­ner hin­sicht­lich Ta­rif­ver­hand­lun­gen wei­ter­hin der Verfügungs­be­klag­te zu 3. ist.

Im Übri­gen wur­de ein schrift­li­ches An­ge­bot des Ag Mo­Ve vom 15.10.2007, ge­rich­tet an die GDL zu den Ak­ten ge­reicht, wel­ches ein An­ge­bot als Grund­la­ge für Ta­rif­ver­hand­lun­gen enthält. Das Schrei­ben trägt die Un­ter­schrif­ten von Frau Sucka­le und Herrn Bay­reu­ther.

II.

Die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung war auch nicht schon we­gen „Fo­rum Shop­pen“ bzw. „Ge­richts­pflückens“ auf­zu­he­ben.
Der Verfügungs­be­klag­ten ist zu­zu­ge­ben, dass das Ver­hal­ten der Verfügungskläger, einst­wei­li­ge Verfügun­gen zur Un­ter­las­sung von Streiks ge­gen die GDL, bei meh­re­ren Ar­beits­ge­rich­ten anhängig zu ma­chen und al­le Anträge, die an das Ar­beits­ge-


– Sei­te 20 –

richt Frank­furt ver­wie­sen wur­den, wie­der zurück­zu­neh­men, den Ein­druck er­we­cken könn­te, dass es den Verfügungsklägern dar­um ging zu ver­hin­dern, dass das Ar­beits­ge­richt Frank­furt über Un­ter­las­sungs­anträge zu ent­schei­den hat­te. Dies auch un­ter dem Ge­sichts­punkt, dass eben das vor­ge­nann­te Ar­beits­ge­richt we­gen des Sit­zes der Verfügungs­be­klag­ten durch­aus ört­lich zuständig ist.
Ab­ge­se­hen da­von, dass das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz mit Be­schluss vom 04.10.2007 un­an­fecht­bar (§ 48 Abs. 1 Nr. 1 ArbGG) sei­ne ört­li­che Zuständig­keit an­ge­nom­men hat, steht ei­ner Über­prüfung des be­schrit­te­nen Rechts­wegs auch die Vor­schrift des § 65 ArbGG ent­ge­gen. Da­nach prüft das Be­ru­fungs­ge­richt nicht, ob der be­schrit­te­ne Rechts­weg zulässig ist.

Aber selbst dann, wenn man die durch­aus be­rech­tig­ten Be­den­ken der Verfügungs-be­klag­ten da­hin­ge­hend berück­sich­tigt, dass mit der von den Verfügungsklägern prak­ti­zier­ten Ver­fah­rens­wei­se un­ter­schied­li­che und ge­gensätz­li­che Ent­schei­dun­gen von Ar­beits­ge­rich­ten und Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten, in ei­nem ein­zi­gen Ar­beits­kampf er­ge­hen können und ei­ne höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung durch das BAG nicht möglich ist, so recht­fer­tigt dies im vor­lie­gen­den Fall nicht, aus­nahms­wei­se von der Nicht­an­wend­bar­keit der §§ 48 Abs. 1, 65 ArbGG aus­zu­ge­hen. Un­strei­tig sind bei an­de­ren Ar­beits­ge­rich­ten der­zeit kei­ne wei­te­ren einst­wei­li­gen Verfügun­gen in Be­zug auf den Ar­beits­kampf zwi­schen den Par­tei­en anhängig.
Auch kein an­de­res Lan­des­ar­beits­ge­richt ist mit dem Streik be­fasst. Da­her ist der­zeit nicht zu befürch­ten, dass es zu den zu­vor ge­nann­ten ab­sch­ließen­den und un­ter-schied­li­chen Ent­schei­dun­gen kom­men kann.

So­weit die Verfügungs­be­klag­te ge­ra­de in die­sem Zu­sam­men­hang die Dring­lich­keit des Er­las­ses ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung in Fra­ge stellt, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Zwar ha­ben die Verfügungs­be­klag­ten be­reits im Ju­li bzw. Au­gust 2007 ent­spre­chen­de Un­ter­las­sungs­anträge bei ver­schie­de­nen Ar­beits­ge­rich­ten anhängig ge­macht, über die un­ter­schied­lich ent­schie­den wur­de, teil­wei­se durch Ver­wei­sung des Rechts­streits an das Ar­beits­ge­richt Frank­furt. Die Rück­nah­me der dor­ti­gen Ver­fah­ren vor ei­ner Sach­ent­schei­dung, in­di­ziert aber im vor­lie­gen­den Fall nicht, dass es für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren an der Dring­lich­keit fehlt. In die­sem Zu­sam­men-

– Sei­te 21 –

hang muss berück­sich­tigt wer­den, dass sich die hie­si­gen Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg am 10.08.2007 auf ein Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­ren ge­ei­nigt ha­ben und sich die Verfügungs­be­klag­te bis zum 27.08.2007 ver­pflich­tet hat, kei­ne Streik­maßnah­men durch­zuführen. Un­ter dem 27.08.2007 ha­ben sich die Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten so­dann auf die Durchführung wei­te­rer Ta­rif­ver­trags­hand­lun­gen verständigt und gleich­zei­tig ei­ne Frie­dens­pflicht bis zum 30.09.2007 ver­ein­bart. Die An­trags­schrift im Aus­gangs­ver­fah­ren, die am 02.10.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein-ge­gan­gen ist, be­gehrt die Un­ter­sa­gung von Ar­beits­kampf­maßnah­men, zu de­nen von der Verfügungs­be­klag­ten ab 05.10.2007 auf­ge­ru­fen wur­de.
In An­be­tracht der von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab 10.08.2007 bis zum 30.09.2007 ver­ein­bar­ten „Frie­dens­pflicht“ stellt der Streik­auf­ruf der Verfügungs­be­klag­ten zum 05.10.2007 ei­nen neu­en Sach­ver­halt dar, der nicht in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men-hang mit den frühe­ren Streik­maßnah­men steht. Dies be­trifft da­her auch die vor­ma­li­ge An­trag­stel­lung bei ver­schie­de­nen Ar­beits­ge­rich­ten. Da­her kann dem An­trag vom 02.10.2007 nicht schon aus die­sem Grun­de vor­weg die Dring­lich­keit ab­ge­spro­chen wer­den.

C.

So­weit der Verfügungs­be­klag­ten un­ter­sagt wor­den war, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­gen Ar­beit­neh­mer, die bei der DB Fern­ver­kehr AG oder Rai­li­on Deutsch­land AG beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben die­ser bei­den Un­ter­neh­men durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­ge­nen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen, war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz ab­zuändern und auch der ent­spre­chen­de An­trag ab­zu­wei­sen.
Der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ist auch im Ar­beits­kampf grundsätz­lich zulässig (Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glo­ge, ArbGG, 5. Aufl., § 62 Rnr. 91). Die Ver­fah­rens­ga­ran­tie aus Art. 9 Abs. 3 GG steht dem nicht ent­ge­gen, da sie nur für rechtmäßige Ar­beitskämp­fe gilt (Brox/Rüthers, Ar­beits­kampf­recht, 2. Auf­la­ge, Rz. 766).


– Sei­te 22 –

Sol­len Ar­beits­kampf­maßnah­men un­ter­sagt wer­den, ist gemäß den §§ 64 Abs. 6, 62 Abs. 2 ArbGG, 935, 940 ZPO Vor­aus­set­zung für den Er­lass ei­ner ent­spre­chen­den Un­ter­sa­gungs­verfügung, dass die Verfügungskläger ei­nen zu si­chern­den An­spruch ha­ben, und dass ein Verfügungs­grund ge­ge­ben ist.

1. Ein Verfügungs­an­spruch be­steht, wenn ein rechts­wid­ri­ger Ar­beits­kampf ver­hin­dert wer­den soll. Ei­ne Streik­maßnah­me kann an­ge­sichts der Be­deu­tung des Streik­rechts (Art. 9 Abs. 3 GG) im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren aber nur dann un­ter­sagt wer­den, wenn sie ein­deu­tig rechts­wid­rig ist und dies glaub­haft ge­macht wird. Auch muss bei der Ent­schei­dungs­fin­dung berück­sich­tigt wer­den, wel­chen Um­fang die ge­stell­ten Anträge ha­ben. Anträge, die den Ar­beits­kampf ins­ge­samt ver­hin­dern sol­len, grei­fen in die grundsätz­lich geschütz­te Rechts­po­si­ti­on des Verfügungs­geg­ners so stark ein, dass der Kern­be­reich des Grund­rechts aus Art. 9 Abs. 3 GG gefähr­det sein kann (Ger­mel­mann u. a., § 62 Rnr. 92). Die be­an­trag­te Un­ter­sa­gungs­verfügung muss da­her zum Schutz des Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb und zur Ab­wen­dung dro­hen­der we­sent­li­cher Nach­tei­le ge­bo­ten und er­for­der­lich sein. Zur Prüfung, ob ei­ne auf Un­ter­las­sung ei­nes Ar­beits­kamp­fes ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung im Sin­ne des § 940 ZPO zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le nötig er­scheint, hat ei­ne In­ter­es­sen­abwägung statt­zu­fin­den, in die sämt­li­che in Be­tracht kom­men­den ma­te­ri­ell­recht­li­chen und voll­stre­ckungs­recht­li­chen Erwägun­gen so­wie die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen für bei­de Par­tei­en ein­zu­be­zie­hen sind (Hess. LAG 02.05.2003 – 9 Sa­Ga 637/03; LAG Köln 12.12.2005 – 2 Ta 457/05 – NZA 2006, 62; Hess. LAG 11.01.2007 – 9 Sa­Ga 2098/06; Ko­rinth, Einst­wei­li­ger Rechts­schutz im Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren, 2. Aufl., S. 362 bis 364).

2. Ein Verfügungs­grund liegt nach dem Ge­setz vor, wenn die Be­sorg­nis be­steht, dass die Ver­wirk­li­chung ei­nes Rechts oh­ne ei­ne als­bal­di­ge Re­ge­lung ver­ei­telt oder we­sent­lich er­schwert wird, oder wenn zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le oder aus an­de­ren Gründen die Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stan­des nötig ist.


– Sei­te 23 –

D.

Zen­tra­ler und an­ge­mes­se­ner Maßstab für die Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit ei­nes Ar­beits­kamp­fes ist nach der Recht­spre­chung des BAG der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit im wei­te­ren Sinn (BAG 21.04.1971 – GS 1/68 – BA­GE 23, 292; BAG 12.03.1985 – 1 AZR 636/82 – BA­GE 48, 195; BAG 11.05.1993 – 1 AZR 649/92 – BA­GE 73, 141; BAG 19.06.2007 – 1 AZR 396/06 – NZA 2007, 1055).
Auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die­ses Prin­zip als an­ge­mes­se­nen Maß-stab für die fach­ge­richt­li­che Über­prüfung von Ar­beits­kampf­maßnah­men an­er­kannt (BVerfG 04.07.1995 -1 BvF 2/86 – BVerfGE 92, 365; BVerfG 10.09.2004 – 1 BvR 1191/03 – AP Nr. 167 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Im Schrift­tum wird das Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit eben­falls über­wie­gend als zen­tra­ler Grund­satz für die Durchführung von Ar­beitskämp­fen und de­ren recht­li­che Be­ur­tei­lung er­ach­tet (Kis­sel, Ar­beits­kampf­recht § 29; Ga­mill­scheg Kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht Band I S. 1130; Ot­to, Ar­beits­kampf- und Sch­lich­tungs­recht § 8 Rn. 3 ff).

Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit eig­net sich als Maßstab für die recht­li­che Be­ur­tei­lung von Ar­beits­kampf­maßnah­men des­halb, weil durch die Ausübung der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit re­gelmäßig in eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen des un­mit­tel­ba­ren Kampf­geg­ners oder von Drit­ten ein­ge­grif­fen wird. Es be­darf da­her ei­ner Abwägung kol­li­die­ren­der Rechts­po­si­tio­nen. Das Abwägungs­pos­tu­lat der Verhält­nismäßig­keit er­for­dert stets ei­ne Würdi­gung, ob ein Kampf­mit­tel zur Er­rei­chung ei­nes rechtmäßigen Kampf­ziels ge­eig­net und er­for­der­lich und be­zo­gen auf das Kampf­ziel an­ge­mes­sen (pro­por­tio­nal bzw. verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn) ein­ge­setzt wor­den ist (BAG 11.05.1993 – 1 AZR 649/92 – BA­GE 73, 141; BAG 12.03.1985 – 1 AZR 636/82 – BA­GE 48, 195; BAG 19.06.2007 – 1 AZR 396/06 – NZA 2007, 1055).


– Sei­te 24 –

E.

Ge­mes­sen an vor­ste­hen­den Vor­aus­set­zun­gen ist ein Streik der Verfügungs­be­klag­ten zur Her­beiführung ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trags mit den aus der An­la­ge Ast 11 er­sicht­li­chen Re­ge­lungs­tat­beständen kein un­ge­eig­ne­tes Kampf­mit­tel und da­her auch nicht schon aus die­sem Grun­de rechts­wid­rig.


I.

1. Streiks ge­nießen – wie an­de­re Ar­beits­kampf­maßnah­men – grundsätz­lich den Schutz der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit. Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen und um­fasst ins­be­son­de­re die Ta­rif­au­to­no­mie. Dem­ent­spre­chend schützt das Grund­recht als ko­ali­ti­onsmäßige Betäti­gung auch Ar­beits­kampf­maßnah­men, die auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­rich­tet sind. Die Wahl der Mit­tel, mit de­nen die Ko­ali­tio­nen die Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch Ta­rif­verträge zu er­rei­chen ver­su­chen und die sie hier­zu für ge­eig­net hal­ten, überlässt Art. 9 Abs. 3 GG grundsätz­lich ih­nen selbst (BVerfG 04.07.1995 – 1 BvF – BVerfGE 92, 365). Sie ha­ben da­her ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum bei der Fra­ge, ob ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me ge­eig­net ist, Druck auf den so­zia­len Ge­gen­spie­ler aus­zuüben. Der Be­ur­tei­lungs­spiel­raum er­fasst nicht nur die Fra­ge, wel­ches Kampf­mit­tel ein­ge­setzt wird, son­dern auch, wem ge­genüber dies ge­schieht (BAG 18.02.2003 – 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5).
Nur wenn das Kampf­mit­tel zur Er­rei­chung des zulässi­gen Kampf­ziels of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net ist, kann ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me aus die­sem Grun­de für rechts­wid­rig er­ach­tet wer­den (BVerfG 10.09.2004 – 1 BvR 1191/03; BAG 19.06.2007 – 1 AZR 396/06).

2. Auch wenn Streiks dem Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG un­ter­fal­len, be­deu­tet dies nicht, dass sie des­halb stets zulässig wären. Ih­re Zulässig­keit rich­tet sich viel­mehr nach der Aus­ge­stal­tung des Grund­rechts durch die Rechts­ord­nung
 


– Sei­te 25 –

(BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212). Zwar un­ter­liegt die Aus­ge­stal­tung in ers­ter Li­nie dem Ge­setz­ge­ber, so­weit es um das Verhält­nis der Kampf­par­tei­en als gleich­ge­ord­ne­te Grund­recht­sträger geht, muss die Aus­for­mung je­doch nicht zwin­gend durch ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen er­fol­gen. Das Ar­beits­kampf-recht ist ge­setz­lich weit­ge­hend un­ge­re­gelt ge­blie­ben. Gleich­wohl müssen die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen, die vor sie ge­brach­ten Strei­tig­kei­ten über die Rechtsmäßig­keit von Ar­beits­kampf­maßnah­men ent­schei­den und können sich dem nicht mit dem Hin­weis auf feh­len­de ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen ent­zie­hen. Sie müssen viel­mehr bei un­zu­rei­chen­den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben das ma­te­ri­el­le Recht mit den an­er­kann­ten Me­tho­den der Rechts­fin­dung aus den all­ge­mei­nen Grundsätzen ab­lei­ten, die für das be­tref­fen­de Rechts­verhält­nis maßgeb­lich sind (BVerfG 02.03.1993 – BVerfGE 88, 103).

II.

Die Verfügungs­be­klag­te ver­folgt mit ih­rem Ar­beits­kampf kei­ne rechts­wid­ri­gen Zie­le. Dies gilt für die in der An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten Re­ge­lungs­tat­bestände.


1. Die Verfügungs­be­klag­te ge­nießt, was un­strei­tig ist, als Ge­werk­schaft den Schutz nach Art. 9 Abs. 3 GG. Im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie ist sie auch be­rech­tigt, Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen und zu die­sem Zweck Ar­beitskämp­fe zu führen. Ein Ta­rif­ver­trag, der kampf­wei­se durch­ge­setzt wer­den soll, muss aber ei­nen recht-mäßigen In­halt ha­ben. Ein auf ei­ne ge­setz­wid­ri­ge ta­rif­li­che Re­ge­lung ge­rich­te­ter Ar­beits­kampf ist nicht er­laubt (BAG 10.12.2002 – 1 AZR 96/02 – BA­GE 104, 155).

2. Die Verfügungs­be­klag­te for­dert ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag für das Fahr­per­so­nal/Lokführer, der u. a. Re­ge­lun­gen hin­sicht­lich der Erhöhung der Mo­nats­ar­beits­ent­gel­te so­wie der Ar­beits­zeit ent­hal­ten soll. Die ein­zel­nen Punk­te, die in dem Schrei­ben des Bun­des­vor­sit­zen­den der Verfügungs­be­klag­ten vom 18.07.2007 (An­la­ge Ast 11) auf­geführt sind, sind sol­che, die zu den Ar­beits- und Wirt­schafts­be-
 


– Sei­te 26 –

din­gun­gen nach Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG zählen. Sie zie­len auf die Ge­stal­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen und sind da­her grundsätz­lich durch Ta­rif­ver­trag re­gel­bar.
Die For­de­run­gen sind auch be­stimmt ge­nug, in­so­weit wird auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts im erst­in­stanz­li­chen Ur­teil un­ter C 1 d Be­zug ge­nom­men.

III.

Den Ar­beits­kampf­maßnah­men der Verfügungs­be­klag­ten in Form von Streiks steht nicht die Wah­rung der Frie­dens­pflicht ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re verstößt die Verfügungs­be­klag­te mit ih­ren Ta­rif­zie­len gemäß der An­la­ge Ast 11 nicht ge­gen ih­re re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht aus den un­gekündig­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung (Ma­BetTV) so­wie dem Kon­zernZÜTV.

1. Bei der Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts sind aber zunächst die Gren­zen zu be­ach­ten, wel­che die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für et­wai­ge Ar­beitskämp­fe selbst ge­zo­gen ha­ben. We­sent­li­che Be­schränkun­gen ih­rer Ar­beits­kampf­frei­heit be­gründen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en re­gelmäßig selbst durch den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und die sich dar­aus er­ge­ben­de Frie­dens­pflicht (BAG 19.06.2007 – 1 AZR 396/06 – NZA 2007, 1055).

a) Die mit ei­nem Ta­rif­ver­trag ver­bun­de­ne Frie­dens­pflicht schützt ei­nen Ar­beit­ge­ber da­vor, im We­ge ei­nes Streiks auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags über die-sel­be Re­ge­lungs­ma­te­rie in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Sie muss nicht be­son­ders ver­ein­bart wer­den, son­dern ist dem Ta­rif­ver­trag als ei­ner Frie­dens­ord­nung im­ma­nent. So­fern die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht aus­drück­lich et­was an­de­res ver­ein­bart ha­ben, wirkt sie nicht ab­so­lut, son­dern re­la­tiv und be­zieht sich nur auf die ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ge­genstände (BAG 18.02.2003 – 1 AZR 142/02 – BA­GE 105, 5; BAG 10.12.2002 – 1 AZR 96/02 – BA­GE 104, 155; LAG Nie­der­sach­sen 02.06.2004 – 7 Sa 819/04 – LA­GE Art. 9 GG Ar­beits­kampf Nr. 74). Ih­re sach­li­che Reich­wei­te ist durch Aus­le­gung der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zu er­mit­teln (BAG
 


– Sei­te 27 –

10.12.2002 – aaO; Kis­sel Ar­beits­kampf­recht § 26 Rn. 81 ff; Wie­de­mann in Wie­de­mann TVG 6. Aufl. § 1 Rn. 682). So­weit die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne be­stimm­te Sach­ma­te­rie er­kenn­bar um­fas­send ge­re­gelt ha­ben, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie die­sen Be­reich der Frie­dens­pflicht un­ter­wer­fen und für die Lauf­zeit des Ta­rif­ver­trags die kampf­wei­se Durch­set­zung wei­te­rer Re­ge­lun­gen un­ter­bin­den wol­len, die in ei­nem sach­li­chen in­ne­ren Zu­sam­men­hang mit dem be­frie­de­ten Be­reich ste­hen (BAG aaO; LAG Nie­der­sach­sen aaO).

b) Die Ver­let­zung der Frie­dens­pflicht und die Ver­fol­gung rechts­wid­ri­ger Zie­le hat die Rechts­wid­rig­keit des ge­sam­ten Streiks zur Fol­ge. Of­fen­ge­las­sen hat das BAG bis­her die Fra­ge, ob bei ei­nem Streik, der um den Ab­schluss ei­nes zahl­rei­che Re­ge­lun­gen um­fas­sen­den Ta­rif­ver­trags geführt wird, be­reits die Rechts­wid­rig­keit ei­ner nur un­ter­ge­ord­ne­ten For­de­rung zur Rechts­wid­rig­keit des ge­sam­ten Streiks führt. Je­den­falls dann, wenn es sich bei der die Frie­dens­pflicht ver­let­zen­den oder rechts­wid­ri­gen For­de­rung um ei­ne Haupt­for­de­rung han­delt, soll dies zur Rechts­wid­rig­keit des ge­sam­ten Streiks führen (vgl. BAG 10.12.2002 – aaO).

2. Von vor­ste­hen­den Grundsätzen aus­ge­hend, ver­folgt die Verfügungs­be­klag­te mit ih­rer Ta­rif­for­de­rung kei­ne Zie­le, mit de­nen sie ge­gen die Frie­dens­pflicht aus noch un­gekündig­ten Ta­rif­verträgen zwi­schen ihr und den Verfügungsklägern verstößt.

a) Dies gilt zunächst für die Ab­sicht, über­haupt ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag für das Fahr­per­so­nal/Lokführer ab­zu­sch­ließen.

b) Aber auch die an­de­ren Re­ge­lungs­in­hal­te aus dem For­de­rungs­pa­ket der GDL vom 18. Ju­li 2007, wie die Erhöhung der Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gel­te um min­des­tens 31 %, die er­satz­lo­se Strei­chung des Ar­beits­zeit-Erhöhungs­fak­tors 1.025, die Ta­ri­fie­rung ei­nes ver­bind­li­chen Jah­res­ru­he­tags­pla­nes, die Verände­rung der Ar­beits­zeit­be­stim­mun­gen so­wie die Verkürzung der un­un­ter­bro­che­nen Fahr­zeit auf der Lo­ko­mo­ti­ve um ei­ne St­un­de, stel­len kei­nen Ver­s­toß ge­gen die re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht dar.


– Sei­te 28 –

c) Die Verfügungs­be­klag­te hat, was un­strei­tig ist, al­le mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge, die das Ent­gelt und die Ar­beits­zeit be­tref­fen zum 30.06.2007 gekündigt. Ge­ra­de die­se Punk­te aber be­tref­fen die we­sent­li­chen For­de­run­gen aus dem For­de­rungs­pa­ket.
Das Ar­beits­ge­richt ist in die­sem Zu­sam­men­hang bei sei­ner Ent­schei­dung da­von aus­ge­gan­gen, da die Ab­gren­zung im Rah­men ei­nes „in­ne­ren Zu­sam­men­hangs“ oder bei ei­ner „wirt­schaft­li­chen Be­trach­tungs­wei­se“ kaum möglich ist, könn­te ein die Frie­dens­pflicht auslösen­der Sach­zu­sam­men­hang nur dann verläss­lich an­ge­nom­men wer­den, wenn die Par­tei­en dies aus­drück­lich ver­ein­bart hätten.
Dem ist im Er­geb­nis zu­zu­stim­men. Die Verfügungskläger be­ru­fen sich hin­sicht­lich des Be­ste­hens ei­ner re­la­ti­ven Frie­dens­pflicht in ers­ter Li­nie auf den Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), den Ta­rif­ver­trag zu ei­ner Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung (Ma­BetTV) und den Ta­rif­ver­trag hin­sicht­lich die Zu­la­ge-Über­lei­tung (Kon­zern-ZÜTV). Aus­gangs­punkt bei de­ren Ab­schluss im Jah­re 2005 sei die Prämis­se ge­we­sen, die Ar­beits­kos­ten um 5,5 % zu re­du­zie­ren und im Ge­gen­zug weit­ge­hend auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen bis zum 31.12.2010 zu ver­zich­ten.

d) Mit ih­ren Ta­rif­zie­len be­ab­sich­tigt die Verfügungs­be­klag­te we­der die Beschäfti­gungs­si­che­rung zu er­wei­tern, noch die Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung und das Zu­la­gen­sys­tem ab­zuändern.
Die Auf­fas­sung der Verfügungskläger, es han­de­le sich bei den vor­ge­nann­ten Ta­rif­verträgen um ein ein­heit­li­ches „Pa­ket“ und aus dem en­gen Sach­zu­sam­men­hang er­ge­be sich, dass bei den Ta­rif­ver­hand­lun­gen im Jah­re 2007 hin­sicht­lich von Loh­nerhöhun­gen nur ein ganz be­stimm­ter Pro­zent­satz in Be­tracht kom­me und Ände­run­gen bei der Ar­beits­zeit aus­ge­schlos­sen wären, las­sen sich aus dem be­haup­te­ten Sach­zu­sam­men­hang je­den­falls nicht schon her­lei­ten.

e) Das gilt letzt­lich auch für die bei­den Ver­ein­ba­run­gen vom 14.12.2004 so­wie vom 28.02.2005.
Sie be­tref­fen nämlich zunächst die Ent­gelt­run­de für das Jahr 2005. So­weit in Zif­fer IV der Ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005 hin­sicht­lich von Ver­hand­lun­gen ei­ner künf­ti­gen Ent­gelt­re­ge­lung zu ei­nem „Flächen­ta­rif­ver­trag Schie­ne“ an der Re­du­zie­rung


– Sei­te 29 –

der Ar­beits­kos­ten von 5,5 % fest­ge­hal­ten wird, so sagt dies nichts über die tatsächli­chen Loh­nerhöhun­gen für die Zu­kunft aus. Sol­ches be­haup­ten die Verfügungskläger auch nicht kon­kret. Sie ge­ben an, der ge­plan­ten Kos­ten­sen­kung könne nur dann Rech­nung ge­tra­gen wer­den, wenn auch im Jah­re 2007 mo­de­ra­te Loh­nerhöhun­gen ver­ein­bart würden bei Bei­be­hal­tung der Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen. Die Verfügungskläger ha­ben aber we­der dar­ge­legt noch glaub­haft ge­macht, dass nur durch die mit der TG TRANS­NET/GDBA im Jah­re 2007 ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge und den dar­in ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen das an­ge­streb­te Ziel zu er­rei­chen war. Die von der Verfügungs­be­klag­ten ver­lang­te Vergütungs­erhöhung um we­nigs­tens 31 % und Ände­run­gen bei der Ar­beits­zeit stel­len, wie bei Ta­rif­for­de­run­gen üblich, Ma­xi­mal­for­de­run­gen dar. Ob die­se tatsächlich durch­setz­bar sind, mag da­hin­ste­hen. Je­den­falls hat die Verfügungs­be­klag­te mit den von ihr er­ho­be­nen For­de­run­gen, die den Ta­rif­ab­schluss mit der TG TRANS­NET/GDBA über­tref­fen würden, nicht schon ge­gen die re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht aus un­gekündig­ten Ta­rif­verträgen ver­s­toßen.

3. Dem Ar­beits­ge­richt ist auch dar­in zu fol­gen, dass mit Ab­lauf des 30.09.2007 kei­ne „Frie­dens­pflicht­ver­let­zung“ aus dem vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleich hin­sicht­lich des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens vor­liegt. Die Verfügungs­be­klag­te ist auch nicht ver­pflich­tet, auf dem von der Ar­beit­ge­ber­sei­te zu­letzt un­ter­brei­te­ten An­ge­bots zunächst Ver­hand­lun­gen zu führen und erst bei de­ren Schei­tern, zum Streik auf­zu­ru­fen.

a) Aus dem Ul­ti­ma-Ra­tio-Prin­zip folgt, dass Ar­beits­kampf­maßnah­men erst dann er­grif­fen wer­den dürfen, wenn oh­ne sie ein Ta­rif­ab­schluss im We­ge von Ver­hand­lun­gen nicht zu er­rei­chen ist. Dies be­deu­tet, dass grundsätz­lich vor ei­nem Streik For­de­run­gen über den In­halt des ab­zu­sch­ließen­den Ta­rif­ver­trags er­ho­ben und in der Re­gel auch er­folg­los Ver­hand­lun­gen darüber geführt sein müssen (BAG 21.06.1988 – 1 AZR 651/86 – BA­GE 58, 364; BAG 09.04.1991 – 1 AZR 332/90;-NZA 1991, 2205; BAG 18.02.2003 – 1 AZR 142/02 – BA­GE 105,5). Das Ul­ti­ma-Ra­tio-Prin­zip er­for­dert je­doch kei­ne of­fi­zi­el­le Erklärung des Schei­terns der Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen. Viel­mehr liegt in der Ein­lei­tung von Ar­beits­kampf­maßnah­men
 


– Sei­te 30 –

die freie, nicht nach­prüfba­re und da­her al­lein maßge­ben­de Erklärung der Ta­rif­ver­trags­par­tei, dass sie die Verständi­gungsmöglich­kei­ten oh­ne Ausübung von Druck als aus­geschöpft an­sieht (BAG 21.06.1988 aaO; BAG 18.02.2003 aaO).

b) Die Verfügungs­be­klag­te hat zu­letzt im Rah­men des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens Ver­hand­lun­gen mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te geführt. Sie brach­ten of­fen­sicht­lich kei­ne Annäherung. Dar­auf­hin hat die Verfügungs­be­klag­te durch ih­ren Geschäftsführer mit Schrei­ben vom 01.10.2007 das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen mit dem Verfügungskläger zu 3. erklärt.
Selbst wenn die Verfügungskläger­sei­te da­nach ein neu­es An­ge­bot vor­ge­legt ha­ben soll­te, so führt dies nicht da­zu, dass darüber er­neut hätte ver­han­delt wer­den müssen. Die Verfügungs­be­klag­te hat es ab­ge­lehnt, auf der Ba­sis des letz­ten An­ge­bots zu ver­han­deln, viel­mehr hat sie Ar­beits­kampf­maßnah­men ein­ge­lei­tet.
Sie hat da­mit deut­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass sie die Verständi­gungsmöglich­kei­ten oh­ne Ausübung von Druck als aus­geschöpft an­sieht.

IV.

Der Streik der GDL ist auch nicht des­we­gen un­verhält­nismäßig und da­her rechts­wid­rig, weil der an­ge­streb­te Ta­rif­ver­trag nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nicht zur Gel­tung kom­men würde.
Das Streik­recht der Verfügungs­be­klag­ten ist durch die­ses Recht­s­prin­zip hier nicht ein­ge­schränkt.

1. Wird ein Ar­beits­verhält­nis von meh­re­ren Ta­rif­verträgen er­fasst, so liegt Ta­rif­kon­kur­renz vor (Wie­de­mann/Wank, 7. Aufl., § 4 TVG Rz. 268). Gel­ten in ei­nem Be­trieb meh­re­re Ta­rif­verträge nor­ma­tiv ne­ben­ein­an­der, oh­ne dass sie auf ein­zel­ne Ar­beits­verhält­nis­se gleich­zei­tig an­wend­bar sind, liegt Ta­rifp­lu­ra­lität vor (BAG 20.03.1991 – 4 AZR 455/90 – NZA 1991, 736). Zu ihr kommt es vor al­lem dann, wenn zwar der Ar­beit­ge­ber an die kol­li­die­ren­den Ta­rif­verträge ge­bun­den ist, we­gen

– Sei­te 31 –

un­ter­schied­li­cher Ta­rif­bin­dun­gen der Ar­beit­neh­mer auf ei­ni­ge Ar­beits­verhält­nis­se, aber die­ser und auf an­de­re Ar­beits­verhält­nis­se je­ner Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den ist.

a) Nach der Recht­spre­chung des BAG sind die Fälle der Ta­rifp­lu­ra­lität wie auch sol­che der Ta­rif­kon­kur­renz nach dem Prin­zip der Ta­rif­ein­heit im Re­gel­fall da­hin­ge­hend auf­zulösen, dass nur der spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag zur An­wen­dung kommt. Das ist der Ta­rif­ver­trag, der dem Be­trieb räum­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten steht und des­halb den Er­for­der­nis­sen und Ei­gen­ar­ten des Be­trie­bes und der dort täti­gen Ar­beit­neh­mer am bes­ten ge­recht wird (BAG 05.09.1990 – 4 AZR 59/90 – AP Nr. 19 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz, BAG 04.12.2002 – 10 AZR 113/02 – RdA 2003, 375; BAG 23.03.2005 – 4 AZR 203/04 – AP Nr. 29 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz; BAG 15.11.2006 – 10 AZR 665/05 – AP Nr. 34 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz).
Be­gründet wird der Grund­satz von der Ta­rif­ein­heit mit über­ge­ord­ne­ten Prin­zi­pi­en der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Recht­li­che und tatsächli­che Un­zu­träglich­kei­ten, die sich aus ei­nem Ne­ben­ein­an­der von Ta­rif­verträgen in ei­nem Be­trieb er­ge­ben, würden da­durch ver­mie­den. Die An­wen­dung meh­re­rer Ta­rif­verträge, die von ver­schie­de­nen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­sen wur­den, in ei­nem Be­trieb ne­ben­ein­an­der, müsse zu prak­ti­schen, kaum lösba­ren Schwie­rig­kei­ten führen. So würden Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges über be­trieb­li­che und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen gemäß § 3 Abs. 2 TVG für al­le Be­trie­be gel­ten, de­ren Ar­beit­ge­ber ta­rif­ge­bun­den ist. Wäre die­ser aber an zwei Ta­rif­verträgen ge­bun­den, müss­te zu­min­dest in­so­weit ent­schie­den wer­den, wel­chem der Vor­rang ein­zuräum­en sei. Ei­ne Ab­gren­zung zwi­schen Be­triebs­nor­men und In­halts­nor­men be­rei­te aber oft tatsächli­che Schwie­rig­kei­ten, zu­mal hier auch Über­schnei­dun­gen möglich sind. Die auf­ge­zeig­ten tatsächli­chen Schwie­rig­kei­ten könn­ten nur durch die be­triebs­ein­heit­li­che An­wen­dung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ver­mie­den wer­den. In den Kern­be­reich der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit würde da­durch nicht ein­ge­grif­fen. Dass die Mit­glie­der der Ge­werk­schaft, de­ren Ta­rif­ver­trag ver­drängt wer­de, ih­ren Ta­rif­schutz verlören, sei hin­zu­neh­men. Der nach­ran­gi­ge Ta­rif­ver­trag wer­de außer­dem nur zeit­wei­lig ver­drängt. Es blei­be je­der Ko­ali­ti­on, de­ren Ta­rif­ver­trag durch ei­nen spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag ei­ner an­de­ren Ko­ali­ti­on ver­drängt wer­de, un­be­nom­men, eben­falls ei­nen sol­chen spe­zi­el­len Ta­rif­ver­trag ab­zu­sch­lie-

– Sei­te 32 –

ßen, dafür zu wer­ben und sich ent­spre­chend zu betäti­gen (BAG vom 20.03.1991 – 4 AZR 455/90 – AP Nr. 29 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz).

b) Wie das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend aus­geführt hat, wer­den ge­gen die vom BAG seit 1957 (Ur­teil v. 29.03.1957 – AP Nr. 4 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz) ver­tre­te­ne Auf­fas­sung zum Prin­zip der Ta­rif­ein­heit im über­wie­gen­den Schrift­tum er­heb­li­che, vor al­lem ver­fas­sungs­recht­li­che, Be­den­ken geäußert (vgl. Wie­de­mann/Wank, § 4 TVG Rz. 287 m. w. N.; Däubler/Zwan­zi­ger, § 4 TVG Rnr. 944; Bay­reu­ther, NZA 2006, 642, 643; Buch­ner, BB 2003, 2121; Grei­ner, NZA 2007, 1023 ff; Ha­nau/Ka­nia, Anm. zu BAG AP Nr. 20 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz; Hein­ze/Ri­cken, ZfA 2001, 159; Ja­cobs, Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz, Diss. 1999, 412 ff; Kem­pen, NZA 2003, 415; Kraft, RdA 1992, 161 ff; Lin­de­mann/Si­mon, BB 2006, 1852, 1856; C. Mey­er, DB 2006, 1271; Rieb­le, BB 2003, 1227, 1228; Schaub, RdA 2003, 378, 380; Thüsing/von Me­dem ZIP 2007, 510 ff). Da­nach stel­le die Recht­spre­chung des BAG ei­ne un­zulässi­ge Rechts­fort­bil­dung dar, die sich je­den­falls mit Prak­ti­ka­bi­litätsüber­le­gun­gen al­lein nicht be­gründen las­se (Kraft, AuR 1994, 391, 392). Sie be­deu­te zu­dem ei­nen Ein­griff in die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der­je­ni­gen Ge­werk­schaft, de­ren Ta­rif­ver­trag ver­drängt wer­de. Ihr wer­de da­durch der Zu­gang zu ei­nem be­stimm­ten Un­ter­neh­men, u. U. zu ei­nem gan­zen Wirt­schafts­zweig ver­sperrt. Zu­gleich lie­ge auch ein Ein­griff in die in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit des­je­ni­gen Ar­beit­neh­mers vor, der un­ter den Gel­tungs­be­reich des ver­dräng­ten Ta­rif­ver­tra­ges fällt (Ha­nau/Ka­nia aaO). Art. 9 Abs. 3 GG schütze nicht nur den Be­stand der Ko­ali­ti­on an sich, ih­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Aus­ge­stal­tung, son­dern auch ih­re Betäti­gung, wo­zu ins­be­son­de­re der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen gehöre.

2. Den Verfügungsklägern ist zu­zu­ge­ben, dass ein Ta­rif­ab­schluss mit der GDL zu ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz führen kann. In An­wen­dung des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit im Sin­ne der Recht­spre­chung des BAG könn­te dies da­zu führen, dass der an­ge­streb­te Ta­rif­ver­trag mit der GDL ver­drängt wer­den würde.

a) Der Verfügungs­be­klag­te zu 3. hat für die von ihm ver­tre­te­nen Be­trie­be der An-
 


– Sei­te 33 –

schlos­sen. Der Gel­tungs­be­reich die­ser Ta­rif­verträge er­streckt sich auch auf die von der GDL re­präsen­tier­ten Ar­beit­neh­mer des Fahr­per­so­nals, dar­un­ter die Lokführer. Soll­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te mit der Verfügungs­be­klag­ten Ta­rif­verträge ab­sch­ließen, die sich in­halt­lich nicht mit de­nen der TG TRANS­NET/GDBA de­cken, so würde nach der Recht­spre­chung des BAG, ei­ne sog. Ta­rifp­lu­ra­lität zwi­schen den kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­verträgen vor­lie­gen. Dies hätte bei strik­ter An­wen­dung des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit die Fol­ge, dass der Ta­rif­ver­trag zur An­wen­dung käme, der dem Be­trieb räum­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten steht und des­halb den Er­for­der­nis­sen und Ei­gen­ar­ten des Be­trie­bes und der dort täti­gen Ar­beit­neh­mer am bes­ten ge­recht wird (BAG 24.01.1990 – 4 AZR 561/89 – AP Nr. 126 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge-Bau). Dem­ent­spre­chend de­fi­niert das BAG hier­bei die „Spe­zia­lität“ nicht in dem Sin­ne, dass sich der spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag auf ei­ne be­stimm­te Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, hier das Fahr­per­so­nal/Lokführer, be­zieht, son­dern es de­fi­niert die „Spe­zia­lität“ da­nach, ob der Ta­rif­ver­trag der Si­tua­ti­on im Be­trieb in räum­li­cher, be­trieb­li­cher, fach­li­cher und persönli­cher Hin­sicht am nächs­ten steht (BAG 20.03.1991 – 4 AZR 455/90 – NZA 1991, 736). Da­her wird in der Re­gel der Ta­rif­ver­trag, der ent­spre­chend dem über­wie­gen­den Be­triebs­zweck, auch be­stimmt durch die über­wie­gen­de Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer, als der sachnähe­re in Be­tracht kom­men.

b) Nach die­ser gängi­gen In­ter­pre­ta­ti­on wird stets ein nur für ei­nen (klei­ne­ren) Teil der Be­leg­schaft gel­ten­der Ta­rif­ver­trag, ins­be­son­de­re al­so ein Spe­zia­lis­ten- oder Spar­ten­ta­rif­ver­trag ver­drängt (Grei­ner aaO m. w. N.). Dies hätte zum Er­geb­nis, dass ein von der GDL mit dem Verfügungskläger zu 3. ab­ge­schlos­se­ner Ta­rif­ver­trag für das Fahr­per­so­nal/Lokführer von den Re­ge­lun­gen der Ta­rif­verträge zwi­schen der TG und dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­drängt würde.

3. Die Be­ru­fungs­kam­mer teilt die Be­den­ken, die vor al­lem in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ge­gen ei­ne sol­che An­wen­dung des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit vor­ge­bracht wer­den.

a) Die vor­zi­tier­te Recht­spre­chung des BAG zur Auflösung von Ta­rifp­lu­ra­litäten
 


– Sei­te 34 –

mehr oder we­ni­ger ge­schlos­sen, dass das BAG je­de Ta­rifp­lu­ra­lität dem Prin­zip der Ta­rif­ein­heit un­ter­wer­fen will und da­her auch ei­ne sol­che, die kraft un­ter­schied­li­cher Or­ga­ni­sa­ti­ons­zu­gehörig­keit bzw. ei­ner pri­vat­au­to­nom her­bei­geführ­ten mehr­fa­chen Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers (Bay­reu­ther, NZA 2006, 642, 643).
In die­sem Zu­sam­men­hang muss aber be­ach­tet wer­den, dass die ein­schlägi­gen Ent­schei­dun­gen des BAG bei ge­nau­er Be­trach­tung zei­gen, dass ih­nen je­weils ei­ne an­de­re Sach­kon­stel­la­ti­on zu­grun­de ge­le­gen hat, als im vor­lie­gen­den Fall. So er­gab sich das Kon­kur­renz­pro­blem hin­sicht­lich Ver­bands- und Fir­men­ta­rif­verträgen zu all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen. Oder es kon­kur­rier­ten zwei Ta­rif­verträge mit un­ter­schied­li­chen fach­li­chen Aus­rich­tun­gen. Wenn Ta­rif­verträge un­ter­schied­li­cher Ge­werk­schaf­ten mit­ein­an­der kon­kur­rier­ten, dann nur, weil Ta­rif­verträge ei­ne un­ter­schied­li­che fach­li­che Aus­rich­tung auf­wie­sen und da­her zwangsläufig durch ver­schie­de­ne Fach­ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­sen wur­den. So­weit Ent­schei­dun­gen ei­ne ech­te Kon­kur­renz zwi­schen fach­lich de­ckungs­glei­chen Ta­rif­verträgen un­ter­schied­li­cher Ge­werk­schaf­ten be­tra­fen, so stand die Kon­kur­renz im Zu­sam­men­hang mit § 4 Abs. 5 TVG bzw. § 613 a Abs. 1 Satz 3 BGB (Bay­reu­ther NZA 2007, 187, 188).
Kon­kret lässt sich aber fest­stel­len, dass das BAG bis­her noch nicht über ei­nen Fall zu ent­schei­den hat­te, wo der Ar­beit­ge­ber auf­grund pri­vat­au­to­no­men Wil­lens­ent­schlus­ses an zwei Ta­rif­verträge mit un­ter­schied­li­chen Ge­werk­schaf­ten ge­bun­den war (ge­willkürte Ta­rif­kon­kur­renz).

b) Es spricht al­ler­dings ei­ni­ges dafür, dass das BAG auch den vor­ge­nann­ten Fall kon­kur­rie­ren­der Ta­rif­verträge nach dem Prin­zip der Ta­rif­ein­heit lösen würde. In der Ent­schei­dung (BAG 05.09.1990 – 4 AZR 59/90 – AP Nr. 19 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz) stellt es nämlich fest, dass es we­gen der Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers an zwei ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge kon­kur­rie­ren­der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht aus­ge­schlos­sen ist, dass we­gen der Ta­rif­bin­dung an­de­rer Ar­beit­neh­mer an den kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­ver­trag dann meh­re­re mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­de Ta­rif­verträge im sel­ben Be­trieb gleich­zei­tig An­wen­dung fin­den müss­ten. Dies wi­derspräche dem Prin­zip der Ta­rif­ein­heit, nach dem in ei­nem Be­trieb nur die Ta­rif­verträge ei­ner Bran­che An­wen­dung fin­den sol­len und die maßge­ben­de Bran­che nach dem über­wie-


– Sei­te 35 –

gen­den Be­triebs­zweck be­stimmt wird. Ob man die­ser Aus­sa­ge aber ei­ne der­ar­ti­ge apo­dik­ti­sche Wir­kung für al­le Fälle der Ta­rifp­lu­ra­lität zu­mes­sen muss, ist in­des frag­lich (vgl. Bay­reu­ther NZA 2006, 643).

4. Würde man der Recht­spre­chung des BAG die Wir­kung bei­mes­sen, die die Kri­ti­ker der Ta­rif­ein­heit und die Verfügungskläger an­neh­men, so würde dies im Aus­gangs­fall be­deu­ten, dass ein Ta­rif­ver­trag, der nur für Fahr­per­so­nal/Lokführer bei den Verfügungsklägern gel­ten soll, in Be­zug zu ei­nem kon­kur­rie­ren­den Ta­rif-ver­trag, der für al­le Beschäftig­ten der Bahn, ein­sch­ließlich Fahr­per­so­nal/Lokführer ab­ge­schlos­sen wur­de, auch dann, wenn ers­te­rer die Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­mer des Fahr­per­so­nals und der Lokführer ge­ra­de spe­zi­el­ler re­gelt, von dem um­fas­sen­de­ren Ta­rif­ver­trag im­mer ver­drängt wer­den würde. Denn der hier „spe­zi­el­le­re“ Ta­rif­ver­trag würde ei­ne ta­rif­li­che Ord­nung nicht für den Be­trieb ins­ge­samt zur Verfügung stel­len. Im Er­geb­nis würde sich ei­ne sol­che Aus­le­gung zur Ta­rif­ein­heit ins­be­son­de­re ge­gen Spe­zia­lis­ten- oder Spar­ten­ta­rif­verträge rich­ten (Grei­ner aaO; Buch­ner, BB 2003, 2121, 2124; Rieb­le, BB 2003, 1227, 1228). Dies lässt sich aber mit dem grund­ge­setz­lich geschütz­ten Recht der Ko­ali­tio­nen nach Art. 9 Abs. 3 GG nicht ver­ein­ba­ren. Ei­ne sol­che An­wen­dung des Be­griffs der Ta­rif­ein­heit würde in be­denk­li­cher Wei­se in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit als sol­che ein­grei­fen.

5. Das Grund­recht des Art. 9 Abs. 3 GG be­schränkt sich nicht nur auf die Frei­heit des Ein­zel­nen, ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ei­ni­gung zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder fern­zu­blei­ben oder sie zu ver­las­sen. Es schützt eben­so die Ko­ali­ti­on sel­ber in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­rer Betäti­gung, so­weit die­se ge­ra­de in der Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen be­steht (BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212). Würde man je­de Kon­kur­renz von Ta­rif­verträgen dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit un­ter­stel­len, so würde dies da­zu führen, dass die sog. po­si­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Mit­glie­der ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei, de­ren Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den, in un­zulässi­ger Wei­se ein­ge­schränkt wird. Wol­len sie sich nicht als Un­or­ga­ni­sier­te be­han­deln las­sen, wären sie ge­zwun­gen, der Ta­rif­ver­trags­par­tei bei­zu­tre­ten, de­ren Ta­rif­ver­trag den ih­ren ver­drängt hat. Letzt­lich wer­den sie so um die in ih­rem Ta­rif­ver­trag erkämpf­ten Er-
 


– Sei­te 36 –

geb­nis­se ge­bracht (Däubler/Zwan­zi­ger aaO Rnr. 947). Kei­ne Lösung des Kon­flikts um die Ko­ali­ti­ons­frei­heit stellt auch die Möglich­keit dar, dass kon­kur­rie­ren­de Ge­werk­schaf­ten iden­ti­sche Ta­rif­verträge mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te ab­sch­ließen können.

6. Die strik­te An­wen­dung des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit geht zu­dem an der Rea­lität vor­bei.

a) Das Sys­tem des Ta­rif­rechts und des da­mit kor­re­spon­die­ren­den Ar­beits­kampf­rechts ist letzt­lich auf das In­dus­trie­ver­bands­prin­zip aus­ge­rich­tet und geht von star­ken mit so­zia­ler und ge­samt­wirt­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung han­deln­den mäch­ti­gen DGB-Ge­werk­schaf­ten aus (Grei­ner, NZA 2007, 1023). Die Ge­werk­schafts­sei­te hat den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit im Sinn von „ein Be­trieb – ei­ne Ge­werk­schaft“ auch lan­ge hoch­ge­hal­ten. In­so­weit hat die­ser Grund­satz auch in der Sat­zung des DGB sei­nen ent­spre­chen­den Nie­der­schlag ge­fun­den. So sieht § 16 der DGB-Sat­zung zur Durch­set­zung des Grund­sat­zes die Möglich­keit ei­nes Schieds­ge­richts vor, um die Zuständig­keit mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­der DGB-Ge­werk­schaf­ten klären zu können. Selbst kon­kur­rie­ren­de Ge­werk­schaf­ten ha­ben sich zur Durch­set­zung von ge­mein­sa­men Zie­len und zur Erhöhung ih­rer Kampf­kraft zu Ta­rif­ge­mein­schaf­ten zu­sam­men­ge­schlos­sen. So ge­sche­hen auch bei der Bahn, wo die TRANS­NET, die GDBA so­wie die GDL bis zum Jah­re 2005 iden­ti­schen Ta­rif­verträge für ih­re je­wei­li­gen Mit­glie­der ab­ge­schlos­sen ha­ben.

b) In den letz­ten Jah­ren hat sich aber Streit ent­wi­ckelt, be­dingt durch die Fu­si­on von Ein­zel­ge­werk­schaf­ten zu ver.di, das Ne­ben­ein­an­der von DGB-Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ei­ner­seits und von CGB-Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten an­de­rer­seits so­wie die Bil­dung von klei­nen Spe­zia­lis­ten- und Spar­ten­ge­werk­schaf­ten.

7. Nach Mei­nung der Kam­mer muss es prin­zi­pi­ell möglich sein, dass in ei­nem Be­trieb Ta­rif­verträge von kon­kur­rie­ren­der Ge­werk­schaft, für ih­re je­wei­li­gen Mit­glie­der zur An­wen­dung kom­men.
 



– Sei­te 37 –

a) Wenn die Recht­spre­chung das Ne­ben­ein­an­der meh­re­rer kon­kur­rie­ren­der Ge­werk­schaf­ten in ei­nem Be­trieb als Rea­lität an­sieht, dann muss sie kon­se­quen­ter-wei­se auch die ge­werk­schaft­li­che Betäti­gung in Form des Ab­schlus­ses von Ta­rif­verträgen für ih­re Mit­glie­der ak­zep­tie­ren und darf die An­wend­bar­keit der Ta­rif­verträge nicht am Prin­zip der Ta­rif­ein­heit schei­tern las­sen. Dies wäre mit der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­nau­so un­ver­ein­bar, wie wenn man die Ta­rifp­lu­ra­lität da­durch zu ver­mei­den ver­such­te, in dem ei­ner kon­kur­rie­ren­den Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung die Ge­werk­schafts­ei­gen­schaft ab­ge­spro­chen wird (BAG 14.12.2004 – 1 ABR 51/03 – NZA 2005, 697).
So­weit da­durch Pro­ble­me ent­ste­hen, die sich ins­be­son­de­re in Be­zug auf das Be­trVG oder von Ver­wei­sungs­klau­seln in Ar­beits­verträgen er­ge­ben, wird die Recht­spre­chung ent­spre­chen­de Lösun­gen fin­den. In die­sem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren ist es je­den­falls nicht Auf­ga­be der Kam­mer, die­se Auf­ga­be zu über­neh­men.

b) In die­sem Zu­sam­men­hang kann auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ta­rifp­lu­ra­lität als sol­che schon ei­ne Ge­fahr für die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie dar­stellt.
So wird in die­sem Zu­sam­men­hang an­geführt, die Ta­rifp­lu­ra­lität ber­ge die Ge­fahr ei­nes „ver­wir­ren­den Ge­wim­mels“ von Ta­rif­verträgen (Ha­nau NZA 2003, 128) und führe zu ei­ner „Bal­ka­ni­sie­rung der Un­ter­neh­mens­land­schaft“ (Bay­reu­ther BB 2005, 2641). Kla­re, durch­schau­ba­re und ein­heit­li­che Ta­rif­struk­tu­ren durch Ta­rif­ein­heit im Be­trieb sei­en ver­fas­sungs­recht­lich höher ein­zuschätzen als die ta­rif­recht­li­che Ab­si­che­rung je­des Ar­beit­neh­mers durch „sei­nen“ Ta­rif­ver­trag. Bei Zu­las­sung von Ta­rifp­lu­ra­lität dro­he ein „Über­bie­tungs­wett­be­werb“ um bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen. Kei­ne Ge­werk­schaft wol­le die ers­te mit ei­nem Ta­rif­ab­schluss sein (Mey­er, DB 2006, 1271; Hromad­ka GS für Hein­ze, 2005, 388). Zunächst sei der Ab­schluss der Kon­kur­renz ab­zu­war­ten, um die­sen dann mit dem ei­ge­nen Ta­rif über­trump­fen zu können. Außer­dem be­ste­he bei Ta­rifp­lu­ra­lität für den Ar­beit­ge­ber ein erhöhtes Ar­beits­kamp­f­ri­si­ko, denn we­gen un­ter­schied­li­cher Lauf­zei­ten von Ta­rif­verträgen ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten dro­he dem Ar­beit­ge­ber ein Zu­stand per­ma­nen­ter Ta­rif­ver­hand­lun­gen und fortwähren­der Ar­beitskämp­fe (Mey­er, NZA 2006, 1390).
 

– Sei­te 38 –

c) Da­bei muss aber be­dacht wer­den, dass auch die Ko­ali­ti­ons­frei­heit ver­fas­sungs­im­ma­nen­ten Schran­ken un­ter­liegt. Ein­grif­fe in sie können auf­grund von kol­li­die­ren­den Grund­rech­ten Drit­ter oder an­de­rer mit Ver­fas­sungs­rang aus­ge­stat­te­ten Rechtsgütern ge­recht­fer­tigt sein, wenn die Ein­grif­fe ih­rer­seits verhält­nismäßig sind. Das be­deu­tet, dass der Ein­griff in das ei­ne Grund­recht durch das an­de­re Grund­recht ge­eig­net, er­for­der­lich und an­ge­mes­sen sein muss.
Da­von aus­ge­hend, stellt sich der Ein­griff in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit durch das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit im Be­trieb je­den­falls nicht als an­ge­mes­sen dar. Denn der mas­si­ve Ein­griff be­wirkt, dass das wich­tigs­te Recht, das Art. 9 Abs. 3 GG gewährt, nämlich ei­ge­ne Ta­rif­verträge zur Gel­tung zu brin­gen bzw. für die Ge­werk­schafts­mit­glie­der das Recht, die von der ei­ge­nen Ge­werk­schaft aus­ge­han­del­ten ta­rif­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen in An­spruch zu neh­men, entfällt. Die­sem mas­si­ven Grund­rechts­ein­griff ste­hen ge­genüber die In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­ber­sei­te, möglichst nur mit ei­ner Ge­werk­schaft über Ta­rif­verträge zu ver­han­deln und ge­ge­be­nen­falls Ar­beitskämp­fe führen zu müssen, so­wie der Wunsch der eta­blier­ten Ge­werk­schaf­ten, kei­ne Mit­glie­der an Kon­kur­renz­or­ga­ni­sa­tio­nen zu ver­lie­ren. Die­se Zie­le wie­gen aber nicht schwe­rer als die Aus­schal­tung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges durch die Ta­rif­ein­heit im Be­trieb.
Letzt­lich kann es aber da­hin­ste­hen, ob das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit gänz­lich auf­ge­ge­ben wer­den muss, um Kon­kur­renz­pro­ble­me wie im Aus­gangs­fall zu lösen.

8. Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit gilt gemäß Art. 9 Abs. 3 GG für je­der­mann und für al­le Be­ru­fe (BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212).

a) Dar­aus folgt, dass Ge­werk­schaf­ten das Recht zu­steht, nur für be­stimm­te Be­ru­fe oder Spar­ten als Ko­ali­ti­on auf­zu­tre­ten. Zur Ko­ali­ti­ons­frei­heit nach Art. 9 Abs. 3 GG gehört als ko­ali­ti­onsmäßige Betäti­gung auch der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und Ar­beits­kampf­maßnah­men zu de­ren Er­zwin­gung (BVerfG 10.09.2004 – 1 BvR 1191/03 – NZA 2004, 1338).

b) Aber selbst wenn man an den Grundsätzen der strik­ten Ta­rif­ein­heit festhält,
 


– Sei­te 39 –

ge stets durch all­ge­mei­ne­re, al­le Ar­beit­neh­mer ei­nes Be­trie­bes er­fas­sen­de Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den.

(1) In die­sem Sin­ne muss auch die Ent­schei­dung des BAG (Be­schluss vom 14.12.2004 – 1 ABR 51/03 – NZA 2005, 697) als Bestäti­gung der Rech­te von Min­der­heits- oder Spar­ten­ge­werk­schaf­ten ge­se­hen wer­den. Zur Ta­riffähig­keit ei­ner Ge­werk­schaft führt das BAG aus: Im Hin­blick auf die Durch­set­zungs­kraft ei­ner Min­der­heits- oder Spar­ten­ge­werk­schaft kann sich selbst bei ei­ner nur klei­nen Zahl von Mit­glie­dern die Möglich­keit, emp­find­li­chen Druck auf den so­zia­len Ge­gen­spie­ler aus­zuüben, dar­aus er­ge­ben, dass es sich bei den or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern um Spe­zia­lis­ten in Schlüssel­stel­lun­gen han­delt, die von der Ar­beit­ge­ber­sei­te im Fal­le ei­nes Ar­beits­kampfs kurz­fris­tig über­haupt nicht oder nur schwer er­setzt wer­den können. Dem kann nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, durch die An­er­ken­nung „klei­ner“ Ge­werk­schaf­ten sei die den Ta­rif­part­nern ob­lie­gen­de sinn­vol­le Ord­nung des Ar­beits­le­bens gefähr­det. Viel­mehr ist auf Grund der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit je­de Ge­werk­schaft be­rech­tigt, für sich zu ent­schei­den, für wel­che Ar­beit­neh­mer und in wel­chem Wirt­schafts­be­reich sie tätig wer­den will. Der von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te Grund­satz der Ta­rif­ein­heit steht aber dem Ne­ben­ein­an­der meh­re­rer kon­kur­rie­ren­der Ge­werk­schaf­ten nicht ent­ge­gen. Viel­mehr setzt er Ta­rifp­lu­ra­lität, al­so den Ab­schluss meh­re­rer Ta­rif­verträge über den­sel­ben Re­ge­lungs­ge­gen­stand, ge­ra­de vor­aus. Dem­ent­spre­chend ist es ei­ner Ko­ali­ti­on un­be­nom­men, sich um den Ab­schluss ei­nes spe­zi­el­le­ren, ei­nen kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­ver­trag ver­drängen­den Ta­rif­ver­trags zu bemühen. Ta­rifp­lu­ra­lität kann da­ge­gen nicht da­durch ver­mie­den wer­den, dass ei­ner kon­kur­rie­ren­den Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung die Ge­werk­schafts­ei­gen­schaft ab­ge­spro­chen wird. Dies wäre mit der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit un­ver­ein­bart (BAG aaO).

(2) Die vor­ste­hen­de Ent­schei­dung ist zwar we­der im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges er­gan­gen, noch muss­te über die Zulässig­keit von Ar­beits­kampf­mit­teln ent­schie­den wer­den. Sie stellt nicht ein­mal das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit grundsätz­lich in Fra­ge. Wenn sie aber ei­ner Ge­werk­schaft das Recht ein-räumt zu ent­schei­den, für wel­che Ar­beit­neh­mer sie tätig sein will und auch „klei­nen“

– Sei­te 40 –

Ge­werk­schaf­ten, so­fern sie die nöti­ge Durch­schlags­kraft auf­wei­sen, das prin­zi­pi­el­le Recht einräumt in Kon­kur­renz zu an­de­ren Ge­werk­schaf­ten auf­zu­tre­ten und sich um den Ab­schluss ei­nes spe­zi­el­len Ta­rif­ver­trags zu bemühen, der ei­nen kon­kur­rie­ren¬den Ta­rif­ver­trag ver­drängt, so kann dies nur be­deu­ten, dass eben auch der Spe­zia­lis­ten- oder Spar­ten­ta­rif­ver­trag, je­den­falls für die von sei­nem Gel­tungs­be­reich er­fass­ten Ar­beit­neh­mer, der spe­zi­el­le­re und sachnähe­re sein kann. Die Ta­rif­ein­heit be­zieht sich so­mit nicht mehr auf den Be­trieb als gan­zen, son­dern auf die je­wei­li­gen vom Gel­tungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags er­fass­ten Ar­beits­verhält­nis­se. Nur so lässt sich auch der Hin­weis ver­ste­hen, Ta­rifp­lu­ra­lität set­ze ge­ra­de den Ab­schluss meh­re­rer Ta­rif­verträge über den­sel­ben Re­ge­lungs­ge­gen­stand vor­aus. Würde man ei­ne an­de­re Be­trach­tungs­wei­se an­stel­len, dann könn­te ein Spe­zia­lis­ten- oder Spar­ten­ta­rif­ver­trag der von ei­ner klei­nen, aber schlag­kräfti­gen Ge­werk­schaft erstrit­ten wur­de, ei­nen an­de­ren, al­le Ar­beits­verhält­nis­se er­fas­sen­den Ta­rif­ver­trag, nicht ver­drängen. Dann wäre es auch nicht er­for­der­lich, zunächst kon­kur­rie­ren­de Ta­rif­verträge ab­sch­ließen zu las­sen, um dann fest­zu­stel­len, der Spe­zia­lis­ten- oder Spar­ten­ta­rif­ver­trag fin­de so­wie­so we­gen der Ta­rif­ein­heit kei­ne An­wen­dung.

(3) In die­se Rich­tung ten­diert auch jüngst das LAG Rhein­land-Pfalz (Ur­teil vom 14.06.2007 – 11 Sa 208/07 – DB 2007, 2432), wenn es da­von aus­geht, dass die An­er­ken­nung von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten be­zo­gen auf Be­rufs­spar­ten ei­ner grundsätz­li­chen Ver­drängung von Spar­ten­ta­rif­verträgen durch im fach­li­chen/persönli­chen An­wen­dungs­be­reich brei­te­ren Ta­rif­verträgen ent­ge­gen­steht.


(4) Auch das Hes­si­sche LAG (Ur­teil vom 02.05.2003 – 9 Sa­Ga 637/03) stellt dar­auf ab, dass die Ta­rif­ein­heit nicht dem Betäti­gungs­recht kon­kur­rie­ren­der Ge­werk­schaf­ten in ei­nem Be­trieb ent­ge­gen­steht und, dass sich die Lösung des Pro­blems kon­kur­rie­ren­der Ta­rif­verträge erst dann stellt, wenn sol­che Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen wur­den. Der Kern­be­reich des In­sti­tuts der Ta­rif­ver­trags­frei­heit wer­de ver­letzt, wenn ei­ner Ge­werk­schaft, der ei­ne Ta­riffähig­keit zu­kommt, durch Vor­ver­la­ge­rung ei­ner (ge­richt­li­chen) Über­prüfung ei­nes Ta­rif­vor­rangs ei­nes be­reits exis­tie­ren­den Ta­rif­ver­tra­ges in­ner­halb der Rechtmäßig­keitsprüfung ei­nes an­gekündig­ten Streiks, die for­mel­le Kom­pe­tenz, über­haupt Ta­rif­nor­men zu set­zen, ge­nom­men


– Sei­te 41 –

wird. Wel­chen In­halt ein Ta­rif­ver­trag im Rah­men von Ar­beits­kampf­maßnah­men letzt­end­lich erhält, las­se sich aber erst nach dem Ta­rif­ab­schluss be­stim­men (Hes­si­sches LAG aaO).

c) Selbst wenn man nicht da­von aus­ge­hen soll­te, dass in ei­nem Be­trieb kon­kur­rie­ren­de Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­den können und am Prin­zip der Ta­rif­ein­heit festhält, so lässt sich im Aus­gangs­fall der­zeit (noch) nicht fest­stel­len, ob der von der GDL an­ge­streb­te Ta­rif­ver­trag für Fahr­per­so­nal/Lokführer ge­genüber den Ta­rif­verträgen mit der TG TRANSET/GDBA, was die Ar­beits­verhält­nis­se von Fahr­per­so­nal/Lokführer be­trifft, der spe­zi­el­le­re sein wird oder nicht. Das hängt letzt­lich von sei­nem ge­nau­en In­halt ab, über den die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (ge­ra­de) strei­ten. Würde der Verfügungs­be­klag­ten zum jet­zi­gen Zeit­punkt das Ar­beits­kampf­mit­tel des Streiks un­ter­sagt, wäre es ihr aber ver­sperrt, ei­nen spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag über­haupt zu er­rei­chen.

V.

Dem mit dem Ar­beits­kampf ver­folg­ten Ziel auf Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges steht auch nicht ei­ne gestörte Ta­rif­pa­rität sei­tens der Verfügungskläger ent­ge­gen.

1. Ein funk­tio­nie­ren­des Ta­rif­ver­trags­sys­tem setzt annähernd gleich­ge­wich­ti­ge Ver­hand­lungs­chan­cen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vor­aus. Die Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts hat des­halb zu gewähr­leis­ten, dass kei­ne Ta­rif­ver­trags­par­tei der an­de­ren von vorn­her­ein ih­ren Wil­len auf­zwin­gen kann (BAG 12.09.1984 – 1 AZR 342/83 – BA­GE 46, 322; BAG 10.07.1980 – 1 AZR 822/79 – BA­GE 33, 140).

a) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind in­so­weit die rea­len Kräfte­verhält­nis­se maßge­bend, oh­ne dass al­le Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­kamp­fes berück­sich­tigt wer­den müss­ten. Der Grund­satz der Pa­rität kann nur Kri­te­ri­en er­fas­sen, die ei­ner ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung zugäng­lich sind. Si­tua­ti­ons­be­ding­te Vor­tei­le blei­ben not­wen­di­ger­wei­se un­berück­sich­tigt (BAG 10.06.1980 – 1 AZR 822/79 – BA­GE 33, 140; BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84,


– Sei­te 42 –

212). Die Pa­rität der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Ar­beits­kampf setzt ih­re Ab­wehrfähig­keit vor­aus. Die­se darf durch den Ar­beits­kampf nicht grund­le­gend be­ein­träch­tigt wer­den (BAG 24.04.2007 – 1 AZR 252/06 – NZA 2007, 987).

b) Kon­kre­te Maßstäbe, nach de­nen das Kräfte­gleich­ge­wicht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­ur­teilt wer­den könn­te, las­sen sich Art. 9 Abs. 3 GG nicht ent­neh­men. Die Kampfstärke von Ko­ali­tio­nen hängt von ei­ner im Ein­zel­nen kaum über­schau­ba­ren Fülle von Fak­to­ren ab, die in ih­ren Wir­kun­gen schwer abschätz­bar sind (vgl. BVerfG 04.07.1995 – 1 BvF 2/86 u. a. – BVerfGE 92, 365). Die Vor­ga­be, möglichst für Pa­rität zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu sor­gen, genügt da­her als Hand­lungs­an­wei­sung für die kon­kre­te ge­richt­li­che Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts al­lein in der Re­gel nicht. Es be­zeich­net aber zu­min­dest ei­ne Gren­ze, die bei der ge­richt­li­chen Aus­ge­stal­tung nicht über­schrit­ten wer­den darf. Durch die­se darf die Pa­rität, de­ren Be­wah­rung oder Her­stel­lung sie ge­ra­de die­nen soll, nicht be­sei­tigt und ein vor­han­de­nes Gleich­ge­wicht der Kräfte nicht gestört oder ein Un­gleich­ge­wicht verstärkt wer­den (vgl. BVerfG 04.07.1995 aaO).

2. Den Vergütungs­klägern ist zu­zu­ge­ben, dass bei Auf­ga­be des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit oder bei den ef­fi­zi­en­ten Streik­mo­del­len von Spar­ten- und Spe­zia­lis­ten­ge­werk­schaf­ten (Grei­ner aaO) auch die Ar­beits­kampf­pa­rität si­cher­ge­stellt wer­den muss. We­ni­ger dann, wenn ei­ne gleich mäch­ti­ge kon­kur­rie­ren­de Ge­werk­schaft zum Ar­beits­kampf auf­ruft, son­dern vor al­lem dann, wenn ei­ne klei­ne­re Spar­ten­ge­werk­schaft de­ren Mit­glie­der Schlüssel­po­si­tio­nen in­ne­ha­ben, ei­nen Be­trieb be­strei­ken, stellt sich die Fra­ge, wel­che Ab­wehrmöglich­kei­ten oder Ar­beits­kampf­mit­tel der Ar­beit­ge­ber­sei­te zur Verfügung ste­hen. Hin­sicht­lich denk­ba­rer Lösungsmöglich­kei­ten kann in­so­weit auf die Ausführun­gen von Grei­ner (NZA 2007, 1026 – 1028) Be­zug ge­nom­men wer­den.

a) Im Zu­sam­men­hang mit der An­er­ken­nung ei­ner klei­nen Ge­werk­schaft und im Rah­men der Prüfung de­ren Durch­schlags­kraft weist das BAG (14.12.2004 – 1 ABR 51/03 – NZA 2005, 697) dar­auf hin, bei ei­ner nur klei­nen Zahl von Mit­glie­dern könne sich die Möglich­keit ei­ner Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung, emp­find­li­chen Druck auf
 


– Sei­te 43 –

den so­zia­len Ge­gen­spie­ler aus­zuüben, auch dar­aus er­ge­ben, dass es sich bei den or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern um Spe­zia­lis­ten in Schlüssel­stel­lun­gen han­delt, die von der Ar­beit­ge­ber­sei­te im Fal­le ei­nes Ar­beits­kamp­fes kurz­fris­tig über­haupt nicht oder nur schwer er­setzt wer­den können. Es hat dar­in aber nicht schon ei­ne Gefähr­dung der den Ta­rif­part­nern ob­lie­gen­den sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens ge­se­hen. Viel­mehr hat es der „klei­nen“ Ge­werk­schaft ge­ra­de zu­ge­bil­ligt, auf Grund der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit für sich zu ent­schei­den, für wel­che Ar­beit­neh­mer und in wel­chem Wirt­schafts­be­reich sie tätig wer­den will. Es hat ei­ner sol­chen Ge­werk­schaft auch das aus­drück­li­che Recht zu­ge­bil­ligt, sich um den Ab­schluss ei­nes spe­zi­el­le­ren, ei­nen so­gar kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­ver­trag ver­drängen­den Ta­rif­ver­trags zu bemühen (BAG aaO). Dar­aus lässt sich nur der Schluss zie­hen, dass der Ar­beits­kampf ei­ner klei­nen aber mäch­ti­gen Ge­werk­schaft, de­ren Mit­glie­der Schlüssel­po­si­tio­nen ein­neh­men, nicht schon zu Las­ten der Pa­rität auf Ar­beit­ge­ber­sei­te führt. Dass der Streik zur Exis­tenz­ver­nich­tung der Verfügungskläger führen könn­te, ist nicht ein­mal be­haup­tet wor­den.

b) Würde den Lokführern jeg­li­cher Streik für ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag ver­bo­ten, würde dies ge­ra­de nicht zur Her­stel­lung der Pa­rität im Kräfte­verhält­nis, son­dern zur gänz­li­chen Aus­schal­tung des Streik­rechts der Lokführer­ge­werk­schaft führen. Dies würde aber nicht zur Pa­rität in Ver­hand­lung und Ar­beits­kampf, son­dern zum Schutz vor Ver­hand­lung und Ar­beits­kampf führen. Die Her­stel­lung von Pa­rität in der Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit der wi­der­strei­ten­den So­zi­al­part­ner kann hier­auf schwer­lich gestützt wer­den (so Thüsing auf S. 31 des von der Verfügungs­be­klag­ten vor­ge­leg­ten Gut­ach­tens).

3. Im Übri­gen stellt sich für die Kam­mer im Rah­men die­ses Ver­fah­rens die Fra­ge nach ei­ner gestörten Kampf­pa­rität (noch) nicht und bleibt letzt­lich oh­ne Ein­fluss auf die ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung. An­ge­merkt sei aber, dass die Verfügungs­be­klag­te bis zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung nur be­fris­te­te und be­grenz­te Ar­beits­kampf­maßnah­men durch­geführt hat im Rah­men ih­rer Ta­rif­au­to­no­mie. In de­ren Ver­lauf hat sich je­den­falls nicht ge­zeigt, dass die Verfügungskläger in ei­ne der­art be­droh­li­che Si­tua­ti­on ge­ra­ten wären, dass nur mit ge­richt­li­cher Hil­fe und zwar durch Ver­bot des
 


– Sei­te 44 –

Streiks ei­ne wie auch im­mer ge­ar­te­te Pa­rität hätte wie­der her­ge­stellt wer­den müssen.
Es ist auch nicht er­kenn­bar, dass die Verfügungs­be­klag­te der Ar­beit­ge­ber­sei­te von vorn­her­ein ih­ren Wil­len auf­zwin­gen kann (BAG 10.06.1980 – 1 AZR 822/79 – BA­GE 33, 140). Viel­mehr ha­ben die Verfügungskläger auf den Ar­beits­kampf der Verfügungs­be­klag­ten hin durch den Ein­satz von ver­be­am­te­ten Lokführern und sol­chen von an­de­ren Ge­werk­schaf­ten oder or­ga­ni­sier­ten Kräften ih­ren Geschäfts­be­trieb, wenn auch in ein­ge­schränk­tem Um­fang, auf­recht­er­hal­ten. Sie selbst hat kei­ne Ar­beits­kampf­mit­tel ih­rer­seits er­grif­fen, ja nicht ein­mal be­haup­tet, sol­che er­grei­fen zu wol­len.

Es lässt sich al­ler­dings nicht aus­sch­ließen, dass bei ei­ner Es­ka­la­ti­on des Streiks und der Wir­kungs­lo­sig­keit bis­her an­er­kann­ter Ab­wehr­kampf­mit­teln von den Verfügungsklägern doch noch ei­ne ge­richt­li­che Un­ter­sa­gung in Be­tracht kom­men könn­te.

F.

Der Streik der Verfügungs­be­klag­ten kann auch nicht des­we­gen un­ter­sagt wer­den, weil er un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­mein­wohl­bin­dung of­fen­sicht­lich un­verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne und so­mit rechts­wid­rig wäre.

I.

1. Nach der Recht­spre­chung des BVerfG dürf­ten Ar­beitskämp­fe nur ein­ge­lei­tet und durch­geführt wer­den, so­weit sie zur Er­rei­chung rechtmäßiger Kampf­zie­le und des nach­fol­gen­den Ar­beits­frie­dens ge­eig­net und sach­lich er­for­der­lich sind. Auch bei der Durchführung des Ar­beits­kamp­fes selbst, und zwar so­wohl beim Streik als auch bei der Aus­sper­rung, ist der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit zu be­ach­ten. Die Mit­tel des Ar­beits­kamp­fes dürf­ten ih­rer Art nach nicht über das hin­aus­ge­hen, was zur Durch­set­zung des er­streb­ten Zie­les je­weils er­for­der­lich ist. Der Ar­beits­kampf ist


– Sei­te 45 –

des­halb nur rechtmäßig, wenn und so­lan­ge er nach den Re­geln ei­nes fai­ren Kamp­fes geführt wird. Bei ei­ner Verhält­nismäßig­keitsprüfung, die al­ler­dings schon bei den An­griffs­kampf­mit­teln an­setzt, wäre ei­ne ge­richt­li­che Kon­trol­le der Ta­rif­zie­le kaum zu ver­mei­den. Ei­ne sol­che Kon­trol­le wi­derspräche aber dem Grund­ge­dan­ken der Ta­rif­au­to­no­mie (BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212). Selbst­verständ­lich müssen aber auch die Ge­werk­schaf­ten an­ge­sichts der Be­deu­tung ih­rer Tätig­keit für die ge­sam­te Wirt­schaft und ih­res Ein­flus­ses auf wei­te Be­rei­che des öffent­li­chen Le­bens bei all ih­ren Ak­ti­vitäten das ge­mei­ne Wohl berück­sich­ti­gen (BVerfG 18.12.1974 – 1 BvR 430/65 – BVerfGE 38, 281, 307). Die in Art. 9 Abs. 3 GG ga­ran­tier­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit kann, ob­wohl sie oh­ne Ge­set­zes­vor­be­halt gewähr­leis­tet ist, je­den­falls zum Schutz von Ge­mein­wohl­be­lan­gen ein­ge­schränkt wer­den, de­nen glei­cher­maßen ver­fas­sungs­recht­li­cher Rang gebührt (BVerfG 27.04.1999 – 1 BvR 2203/93 – 1 BvR 897/95 – BVerfGE 100, 271 ).

Das BAG de­fi­niert die Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sinn (pro­por­tio­nal) als ein Ar­beits­kampf­mit­tel, das sich un­ter hin­rei­chen­der Würdi­gung der grund­recht­lich gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit zur Er­rei­chung des an­ge­streb­ten Kampf­ziels un­ter Berück­sich­ti­gung der Rechts­po­si­tio­nen der von der Kampf­maßnah­me un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar Be­trof­fe­nen als an­ge­mes­sen dar­stellt. In­so­weit steht ei­ner Ar­beits­kampf­par­tei kei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, geht es doch hier­bei nicht um ei­ne tatsächli­che Einschätzung, son­dern um ei­ne recht­li­che Abwägung. Al­ler­dings ist bei die­ser stets zu be­ach­ten, dass es ge­ra­de das We­sen ei­ner Ar­beits­kampf­maßnah­me ist, durch Zufügung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le Druck zur Er­rei­chung ei­nes le­gi­ti­men Ziels aus­zuüben. Un­verhält­nismäßig ist ein Ar­beits­kampf­mit­tel da­her erst, wenn es sich auch un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Zu­sam­men­hangs als un­an­ge­mes­se­ne Be­ein­träch­ti­gung ge­genläufi­ger, eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter Rechts­po­si­tio­nen dar­stellt (BAG 19.06.2007 – 1 AZR 396/06 – NZA 2007, 1055). Da­bei sind die wirt­schaft­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten zu berück­sich­ti­gen, das Ge­mein­wohl darf nicht of­fen­sicht­lich ver­letzt wer­den (BAG GS 21.04.1971 – GS 1/68 – AP Nr. 43 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf).
In­wie­weit Streiks im Hin­blick auf das Ge­mein­wohl und As­pek­te der Da­seins­vor­sor­ge un­verhält­nismäßig sind, ist bis­her höchst­rich­ter­lich nicht ent­schie­den.

– Sei­te 46 –

2. In der Li­te­ra­tur wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass ein Ar­beits­kampf im Ex­trem­fall auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Ge­mein­wohl rechts­miss­bräuch­lich sein kann. In der Re­gel wer­de man sich je­doch mit der Zurück­hal­tung der Kampf­par­tei­en im Hin­blick auf ge­schul­de­te Not­stands­ar­bei­ten be­gnügen müssen (Ot­to, Ar­beits­kampf und Sch­lich­tungs­recht, § 8 Rnr. 71; Thüsing, Gut­ach­ten S. 8). An­de­rer­seits sei die Ge­mein­wohl­bin­dung ei­nes Rechts oder ei­ner Rechts­ausübung durch­aus kein nur dem Ei­gen­tum an­haf­ten­des Phäno­men.
Viel­mehr ge­be die Rechts­ord­nung zahl­rei­che Be­le­ge dafür, dass die In­ter­es­sen­ver­fol­gung des Ein­zel­nen zurück­ste­hen müsse, wenn sie zu un­an­ge­mes­se­nen Nach­tei­len für die All­ge­mein­heit führe (Ha­nau/Thüsing in Thüsing, Ta­rif­au­to­no­mie im Wan­del, 2003, S. 35 ff). Zum Teil wird be­tont, dass ei­ne Be­gren­zung durch den Be­griff des „Ge­mein­wohls“ nur in dem Sin­ne zu ver­ste­hen sei, dass Ko­ali­tio­nen zur Rück­sicht­nah­me ver­pflich­tet wer­den könn­ten, wo sie in un­verhält­nismäßiger Wei­se Drit­t­in­ter­es­sen bzw. Schutzgüter der All­ge­mein­heit gefähr­den oder be­ein­träch­ti­gen (Scholz in Maunz/Dürig/Her­zog, Art. 9 GG, Rnr. 274). So­weit es im Ar­beits­kampf zu ei­nem Grund­rechts­kon­flikt zwi­schen der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (Art. 9 Abs. 3 GG) und an­de­ren grundsätz­lich geschütz­ten Rechtsgütern un­be­tei­lig­ter Drit­ter, wie z. B. Le­ben, körper­li­che Un­ver­sehrt­heit, Ei­gen­tum und Be­rufs­frei­heit kom­me, müsse der Kon­flikt im We­ge der prak­ti­schen Grund­rechts­kon­kor­danz gelöst wer­den. Die Be­ein­träch­ti­gung des ei­nen Rechts­guts müsse dem le­gi­ti­men Zweck der Ver­wirk­li­chung des mit ihm kol­li­die­ren­den Grund­rechts die­nen; sie müsse hier­zu ge­eig­net, er­for­der­lich und an­ge­mes­sen sein (vgl. Grei­ner aaO m. w. N.).
Wich­tigs­ter An­wen­dungs­fall der Ge­mein­wohl­schran­ke sei der Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge. Le­bens­not­wen­di­ge Be­trie­be könn­ten nicht in glei­cher Wei­se wie die an­de­ren still­ge­legt wer­den. Was zur Da­seins­vor­sor­ge gehört, wird meist in all­ge­mei­nen Wen­dun­gen um­schrie­ben. Es ge­he um die Si­che­rung ei­ner „Min­dest­ver­sor­gung der Bevölke­rung“ oder den „Vor­rang der Wah­rung ele­men­ta­rer Rechtsgüter“ (Ga­mill­scheg, aaO, S. 1176).

3. Was die Aus­wir­kun­gen des Streik­rechts und ih­re Gren­zen bei er­heb­li­cher Be­trof­fen­heit der All­ge­mein­heit im Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge be­tref­fen, so wird so u. U. ein Streik­ver­bot für Ärz­te als ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen, wenn es um die
 


– Sei­te 47 –

Grund­ver­sor­gung der Kran­ken geht (Scholz in Maunz/Dürig/Her­zog, Art. 9 G G Rnr. 350). Auch dann, wenn le­bens­wich­ti­ge Ver­sor­gungs­be­trie­be, wie Strom, Gas und Was­ser be­trof­fen sind, wer­den Streik­ver­bo­te als zulässig an­er­kannt, auch wenn ei­ne War­nung vor­an­ge­hen soll­te (Zöll­ner/Lo­ritz, Ar­beits­recht, 5. Aufl., 1999, S. 464). Streiks im Be­reich des Ver­kehrs­we­sens sei­en nicht von vorn­her­ein un­zulässig, sie wer­den dies je­doch, wenn kein Aus­wei­chen mehr möglich oder wenn hier­durch sämt­li­che Dienst­leis­tun­gen gänz­lich zum Er­lie­gen kom­men. Mit Blick auf die Grund­ver­sor­gung dürf­te be­son­ders ein Streik im Nah­ver­kehrs­be­reich we­ni­ger da­ge­gen im Güter- und Fern­ver­kehr Aus­wir­kun­gen zei­gen. Hier dürf­te es pro­ble­ma­tisch sein, ak­tiv zu ver­hin­dern, dass Er­satz­diens­te und Er­satz­pläne auf­ge­stellt, durch­geführt und ein Mi­ni­mum an Ver­sor­gung si­cher­ge­stellt wer­den (Ga­mill­scheg aaO, S. 1179). Sch­ließlich kann auch die Dau­er der Streiks im Ein­zel­fall un­verhält­nismäßig sein, wenn dies et­wa in der Kon­se­quenz zu weit rei­chen­den Störun­gen auch an­de­rer Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men führt (Zöll­ner/Lo­ritz, S. 464).
Im Übri­gen setzt die Kri­tik an der Unschärfe des Ge­mein­wohl­be­griffs an. Zu Recht weist Thüsing (S. 7 des Gut­ach­tens) dar­auf hin, dass es ei­ne all­ge­mei­ne recht­lich an­er­kann­te De­fi­ni­ti­on des Ge­mein­wohls für das Ar­beits­recht nicht gibt.

II.

Von vor­ste­hen­den Grundsätzen aus­ge­hend, stellt ein Ar­beits­kampf der Verfügungs­be­klag­ten kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­ein­träch­ti­gung an­de­rer ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter Rechts­po­si­tio­nen, ins­be­son­de­re Drit­ter, dar. Je­den­falls ge­hen die Be­ein­träch­ti­gun­gen Drit­ter nicht über das Maß hin­aus, was er­for­der­lich ist, um durch Zufügung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le Druck zur Er­rei­chung ei­nes le­gi­ti­men Ziels aus­zuüben.

1. Mögli­che er­heb­li­che Aus­wir­kun­gen auf die All­ge­mein­heit führen nicht schon zu ei­nem ge­ne­rel­len Ver­bot von Streik­maßnah­men aus Gründen der Verhält­nismäßig­keit. Viel­mehr be­darf die Fra­ge, wann ein Streik bei er­heb­li­cher Be­trof­fen­heit der All­ge­mein­heit als nicht mehr von der Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­deckt an­zu­se­hen ist, ei­ner
 


– Sei­te 48 –

Ein­zel­fall­prüfung. Dafür müssen die tatsächli­chen Umstände her­an­ge­zo­gen wer­den. Zu berück­sich­ti­gen sind, ob es dem Streik­geg­ner möglich ist, Er­satz­dienst­leis­tun­gen an­zu­bie­ten, in wel­chem Um­fang tatsächlich Per­so­nen und die All­ge­mein­heit von ei­nem Streik be­trof­fen sind und ob bzw. wel­che Aus­weichmöglich­kei­ten für Be­trof­fe­ne be­ste­hen. Außer­dem ist re­le­vant, wel­che Rechtsgüter be­trof­fen sind (Ga­mill­scheg, aaO § 24 S. 1179).

a) Laut ei­ner of­fi­zi­el­len Zu­sam­men­stel­lung in der Broschüre „Ver­kehr in Zah­len“ (2005/2006), her­aus­ge­ge­ben vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung, vor­ge­legt von der Verfügungs­be­klag­ten­sei­te und im We­sent­li­chen von den Verfügungsklägern nicht be­strit­ten, be­sitzt die Bahn im Per­so­nen­ver­kehr ei­nen An­teil von 3 % des Ge­samt­ver­kehrs­auf­kom­mens (ge­mes­sen an der An­zahl der beförder­ten Per­so­nen pro Ver­kehr­sträger). Das sind 2,071 Mrd. Fahrgäste pro Jahr. Bei der Ver­kehrs­leis­tung (An­zahl der beförder­ten Per­so­nen mul­ti­pli­ziert mit der durch­schnitt­li­chen Beförde­rungs­wei­te) er­gibt sich ein An­teil von 6,6 %. Im Be­rufs­ver­kehr beträgt der An­teil der Ei­sen­bah­nen 4,7 %, im Aus­bil­dungs­ver­kehr 4,5 %, im Geschäfts­ver­kehr 2,3 %, im Frei­zeit­ver­kehr 1,7 % und im Ur­laubs­ver­kehr 6,9 %. Ins­ge­samt wer­den im schie­nen­ge­bun­de­nen Nah­ver­kehr täglich 4,6 Mio. Fahrgäste befördert, wo­bei die Trans­port­mit­tel in beträcht­li­chem Um­fang von Be­rufstäti­gen, Schülern und Stu­den­ten be­nutzt wer­den.
Im Fern­ver­kehr wer­den täglich 320.000 Rei­sen­de befördert. Das ent­spricht ei­nem Markt­an­teil der DB am Fern­rei­se­ver­kehr von 13 %.
Was den Güter­ver­kehr be­trifft, beträgt der An­teil der Ei­sen­bah­nen am Ver­kehrs­auf­kom­men rund 17,2 5 %, wo­bei die DB über ei­nen Markt­an­teil von 14,3 % verfügt. Auf den Straßen­ver­kehr ent­fal­len ca. 70 %, auf die Bin­nen­schiff­fahrt ca. 10 %, der Rest auf sons­ti­ge Ver­kehrs­we­ge. Beim grenzüber­schrei­ten­den Ver­kehr liegt der An­teil der Ei­sen­bah­nen am Ver­kehrs­auf­kom­men bei 10,6 %. Bei den bran­chen­spe­zi­fi­schen Spe­zi­al­trans­por­ten bei ca. 19,4 %. Außer­dem beträgt der Markt­an­teil pri­va­ter Güter­bah­nen in Deutsch­land ca. 15 %.

b) Die Verfügungskläger be­haup­ten, dass der bis­he­ri­ge Streik im Per­so­nen­nah-
 


– Sei­te 49 –

Bun­desländern, geführt hat. Die Verfügungskläger be­zif­fern die den Pend­lern an­ge­fal­le­nen Kos­ten für Ta­xis al­lein auf 10 Mio. EUR. Der Ver­kehrs­ver­bund Mit­tel-Sach­sen GmbH ha­be der Re­gio AG außer­dem an­gekündigt, bei künf­ti­gen Streiks, die im Rah­men von Not­fallplänen er­brach­ten Leis­tun­gen nicht mehr ab­zu­neh­men und dem­zu­fol­ge auch kein Be­stel­le­rent­gelt zu zah­len. Es müsse auch da­mit ge­rech­net wer­den, dass bei künf­ti­gen Streiks der Re­gio­nal­ver­kehr in Sach­sen völlig ein­ge­stellt wer­den müsse. Das hätte vor al­lem für Pend­ler, Schüler und Stu­den­ten schwer­wie­gen­de Fol­gen.
Was den Güter­ver­kehr be­trifft, so be­haup­tet die Ar­beit­ge­ber­sei­te, der volks­wirt­schaft­li­che Scha­den be­lau­fe sich pro Streik­tag auf 167 Mio. EUR. Nach spätes­tens zwei Streik­ta­gen wären gra­vie­ren­de Engpässe in den Be­rei­chen Koh­le, Me­tal­le, Che­mie und Fer­tig­tei­le für Fahr­zeug­bau zu er­war­ten, die zwangsläufig zu Werk­stillständen und Kraft­werks­ausfällen führen könn­ten. Ins­be­son­de­re wäre die Stahl­er­zeu­gung in den neu­en Bun­desländern be­trof­fen, Fol­ge wäre ei­ne Gefähr­dung von ca. 15.000 Ar­beitsplätzen. Außer­dem müsse berück­sich­tigt wer­den, dass der um­welt­freund­li­che Schie­nengüter­ver­kehr für vie­le Un­ter­neh­men ein zen­tra­ler Teil ih­res Lo­gis­tik­kon­zep­tes sei­en.
Im Hin­blick auf den Per­so­nen­ver­kehr ha­be be­reits ein mehrstündi­ger Streik die Fol­ge, dass die inländi­schen EC/ICE-Li­ni­en – von Aus­nah­men ab­ge­se­hen – nicht mehr ver­keh­ren könn­ten. Be­reits ge­star­te­te Züge könn­ten ih­re Rei­se nicht fort­set­zen, es entstünden ho­he psy­chi­sche Be­las­tun­gen für die Fahrgäste. Be­son­ders sei auch der in­ter­na­tio­na­le Per­so­nen­fern­ver­kehr be­trof­fen, so wären na­he­zu 80 ausländi­sche Städte di­rekt und ver­tak­tet mit­ein­an­der ver­bun­den.

2. Ab­ge­se­hen da­von, dass die Verfügungskläger ih­re Be­haup­tun­gen nicht glaub­haft ge­macht ha­ben, würde selbst dann, wenn die vor­ste­hen­den An­ga­ben zu­tref­fend wären, kein un­verhält­nismäßiger und so­mit rechts­wid­ri­ger Ar­beits­kampf vor­lie­gen, der die Un­ter­sa­gung von Streiks recht­fer­ti­gen könn­te, denn die Verfügungskläger sind in der La­ge ei­ne Grund­ver­sor­gung der vom Streik Be­trof­fe­nen auf­recht­zu­er­hal­ten.


– Sei­te 50 –

a) Dass der Ar­beits­kampf der Verfügungs­be­klag­ten vor al­lem das Le­ben und die Ge­sund­heit der All­ge­mein­heit als das am stärks­ten geschütz­te Rechts­gut be­ein­träch­ti­gen würde, be­haup­ten selbst die Verfügungskläger nicht. So­weit aus ih­ren Ausführun­gen hin­sicht­lich der Ver­sor­gung von Kraft­wer­ken her­ge­lei­tet wer­den könn­te, dass da­durch die Elek­tri­zitäts­ver­sor­gung er­heb­lich be­ein­träch­tigt wer­den könn­te, so sind die­se An­ga­ben zu va­ge und zu­dem nicht glaub­haft ge­macht.

b) Tatsächlich geht es um den Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge in Be­zug auf die Beförde­rung der Bahn­kun­den und die Beförde­rung von Gütern.
Bei Ar­beits­kampf­maßnah­men im Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge, wo­zu der Bahn­ver­kehr als sol­cher gehört, muss es zunächst, um ei­ne Grund­ver­sor­gung zu si­chern, ei­nen Not­dienst ge­ben. Denn ein Ar­beits­kampf be­las­tet die All­ge­mein­heit in be­son­de­rem Maße, wenn die aus­fal­len­den Diens­te nicht sub­sti­tu­ier­bar sind. Not­stands­ar­bei­ten sind die Ar­bei­ten, die die Ver­sor­gung der Bevölke­rung mit le­bens­not­wen­di­gen Diens­ten und Gütern während ei­nes Ar­beits­kampfs si­cher­stel­len sol­len (BAG 30.03.1982 – 1 AZR 265/80 – BA­GE 38, 207; BAG 31.01.1995 – 1 AZR 142/94 – BA­GE 79, 152). Würde man den Ar­beits­kampf gänz­lich ver­bie­ten, so würde ge­ra­de nicht die Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Be­triebs im Min­dest­maß, son­dern ei­ne Voll­ver­sor­gung im Bahn­ver­kehr vor­lie­gen (Thüsing, Gut­ach­ten S. 10).

c) Im Aus­gangs­fall hat das Ar­beits­ge­richt we­der beim Per­so­nen­nah-, noch beim Per­so­nen­fern- und Güter­ver­kehr Fest­stel­lun­gen da­hin­ge­hend ge­trof­fen, ob es den Verfügungsklägern zunächst möglich ist, ein Min­dest­maß an Ver­sor­gung im Güter¬und Per­so­nen­ver­kehr auf­recht­zu­er­hal­ten.
Tat­sa­che ist aber, dass bei den Verfügungsklägern ne­ben den Lokführern der GDL ei­ne große Zahl von Lokführern beschäftigt ist, die ent­we­der Be­am­te oder An­gehöri­ge der TG TRANS­NET/GDBA sind. Sie be­tei­li­gen sich nicht am Ar­beits­kampf. Da­her be­ste­hen für die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne Zwei­fel dar­an, dass die Verfügungskläger mit den vor­ge­nann­ten Lokführern ei­nen ein­ge­schränk­ten Fahr­be­trieb im Sin­ne ei­nes Min­dest­maßes an Ver­sor­gung auf­recht­er­hal­ten können.
Letzt­lich ge­ben die Verfügungskläger selbst zu, wenn im Schrift­satz vom 01.11.2007 dar­auf hin­ge­wie­sen wird, dass die Fol­gen des Streiks im Nah­ver­kehr


– Sei­te 51 –

vor al­lem die neu­en Bun­desländer ge­trof­fen hat, weil dort nur we­ni­ge Be­am­te zur Si­cher­stel­lung ei­ner Min­dest­ver­sor­gung zur Verfügung stan­den. In die­sem Zu­sam­men­hang ist auch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Bun­des­vor­sit­zen­de der Verfügungs­be­klag­ten im Ter­min der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt ein Schrei­ben vom 01.11.2007 an den Verfügungs­be­klag­ten zu 3. vor­ge­legt hat, aus dem sich die Be­reit­schaft der Verfügungs­be­klag­ten er­gibt, ei­nen Not­dienst zu or­ga­ni­sie­ren.
Im Übri­gen ha­ben die Verfügungskläger we­der dar­ge­legt, noch glaub­haft ge­macht, dass ih­nen trotz des Streiks die Ein­rich­tung ei­nes Not­diens­tes nicht möglich ist, um ei­ne Grund­ver­sor­gung der All­ge­mein­heit im Ver­kehrs­be­reich auf­recht­zu­er­hal­ten.

III.

Streiks der Verfügungs­be­klag­ten sind auch nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner „un­erträgli­chen Ge­mein­wohl­be­ein­träch­ti­gung“ zu un­ter­sa­gen.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass das Streik­recht dann hin­ter den In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit zurück­zu­tre­ten ha­be und schon ei­ne re­le­van­te Ge­mein­wohl­be­ein­träch­ti­gung vor­lie­ge, wenn die Be­lan­ge un­be­tei­lig­ter Drit­ter und der All­ge­mein­heit in un­erträgli­cher Wei­se in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen würden. Ge­nau­er ge­sagt, es müsse ein ge­stei­ger­tes sach­lich ob­jek­ti­ves öffent­lich In­ter­es­se an der Un­ter­las­sung der Streik­maßnah­men vor­han­den sein. Hier ins­be­son­de­re in ei­nem Fall von außer­gewöhn­li­cher Be­deu­tung. In An­be­tracht der Tat­sa­che, dass nicht nur die kon­kre­te Ar­beits­leis­tung Drit­ten ge­genüber un­mit­tel­bar zu er­brin­gen ist, son­dern auf­grund der Ge­ge­ben­hei­ten in Ge­stalt ei­ner eu­ro­pa­wei­ten Ver­net­zung wie zeit­li­chen Ver­zah­nung der Ausführung von bran­chen­spe­zi­fi­schen Spe­zi­al­trans­por­ten, die mit an­de­ren Ver­kehrs­mit­teln nicht möglich wären und ein Aus­wei­chen auf an­de­re An­bie­ter nicht möglich ist, lägen die vor­ste­hen­den Vor­aus­set­zun­gen teil­wei­se vor und des­halb müsse der Ar­beits­kampf ge­ra­de im Per­so­nen­fern- und Güter­ver­kehr un­ter­sagt wer­den.

– Sei­te 52 –

2. Ab­ge­se­hen da­von, dass die­se Auf­fas­sung nicht näher be­gründet wur­de, neigt die Be­ru­fungs­kam­mer da­zu, wenn über­haupt, dann eher da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­ein­träch­ti­gung der All­ge­mein­heit im Per­so­nen­nah­ver­kehr durch Streiks we­sent­li­cher größer ist. Dies schon al­lein un­ter dem Ge­sichts­punkt, dass der schie­nen­ge­bun­de­ne Per­so­nen­nah­ver­kehr, was un­strei­tig ist, von täglich 4, 6 Mio. Fahrgästen ge­nutzt wird, dar­un­ter ei­ner großen Zahl an Schülern, die nicht oh­ne wei­te­res auf an­de­re Ver­kehrs­mit­tel aus­wei­chen können.


a) Was die Un­ter­sa­gung des Streiks im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr be­trifft, so muss zunächst be­ach­tet wer­den, dass zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung über die Un­ter­sa­gung von Streik­maßnah­men über die Aus­wir­kun­gen ei­nes Streiks nur Mut­maßun­gen an­ge­stellt wer­den können. Dies be­trifft so­wohl die er­war­te­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen ge­genüber Drit­ten, als auch die da­mit ver­bun­de­nen fi­nan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen auf die Volks­wirt­schaft.
Tat­sa­che ist, dass nach den of­fi­zi­el­len An­ga­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ver­kehr, Bau- und Stadt­ent­wick­lung (vgl. „Ver­kehr in Zah­len“), der An­teil der Bahn an der Ge­samt­ver­kehrs­leis­tung im Per­so­nen­ver­kehr le­dig­lich 6,6 % beträgt. Selbst im Nah­ver­kehr beträgt der An­teil am Be­rufs­ver­kehr nur 4,7 % und der am Aus­bil­dungs­ver­kehr nur 4,5 %. Es mag stim­men, dass im schie­nen­ge­bun­de­nen Nah­ver­kehr täglich 4,6 Mio. Fahrgäste befördert wer­den, dass be­deu­tet aber noch lan­ge nicht, dass zu­min­dest ein nicht un­er­heb­li­cher Teil der Fahrgäste im Streik­fall auf an­de­re Ver­kehrs­mit­tel, wie Au­tos, Ta­xen oder Bus­se aus­wei­chen können. Die bis­he­ri­gen Streiks, die bis zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung von der Verfügungs­be­klag­ten durch­geführt wur­den, ha­ben je­den­falls nicht da­zu geführt, dass der Nah­ver­kehr in un­erträgli­cher Wei­se be­trof­fen wur­de. So konn­te, was un­strei­tig ist, auf­grund von Not­fahrplänen zu­min­dest ein be­schränk­ter Fahr­be­trieb auf­recht­er­hal­ten wer­den, wo­bei die Aus­wir­kun­gen des Streiks, be­dingt durch den Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad der Lokführer, re­gio­nal un­ter­schied­lich wa­ren. Da die Verfügungs­be­klag­te die Streiks auch vor­her recht­zei­tig an­gekündigt hat­te, war es den Fahrgästen möglich, recht­zei­tig für ei­ne Er­satz­beförde­rung zu sor­gen. Dass die Verfügungs­be­klag­ten in Zu­kunft oh­ne Vor­ankündi­gung Streiks durch­zuführen be­ab­sich­tigt, ist we­der be­haup­tet noch sonst wie er­sicht­lich.

– Sei­te 53 –


Was den Fern- und Güter­ver­kehr be­trifft, so beträgt der Markt­an­teil der DB am Fern­rei­se­ver­kehr un­strei­tig 13 %, am Güter­ver­kehr 14,3 % und bei bran­chen­spe­zi­fi­schen Spe­zi­al­trans­por­ten ca. 19,4 %. Auch in die­sem Zu­sam­men­hang las­sen sich über die Aus­wir­kun­gen von Streiks nur Mut­maßun­gen an­stel­len. Es ist auch hier in An­be­tracht der Möglich­keit der Verfügungskläger, an­ders or­ga­ni­sier­te Lokführer und Be­am­te ein­zu­set­zen, nicht er­sicht­lich, war­um durch ei­nen Streik der Verfügungs­be­klag­ten die Kun­den der Verfügungskläger in un­erträgli­cher Wei­se in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen würden.
So­weit die Verfügungskläger auf ei­nen ho­hen volks­wirt­schaft­li­chen Scha­den hin-ge­wie­sen ha­ben, so be­haup­ten sie ein­mal der tägli­che Scha­den be­tra­ge bis zu 500 Mio. EUR, an an­de­rer Stel­le bis zu 167 Mio. EUR. Schon die­se Dis­kre­panz zeigt die feh­len­de Aus­sa­ge­kraft, so dass sich ein nähe­res Ein­ge­hen dar­auf erübrigt.


b) So­weit die Verfügungs­be­klag­ten un­ter Be­ru­fung auf das von ih­nen vor­ge­leg­te Gut­ach­ten von Herrn Prof. Hu­fen die Auf­fas­sung ver­tre­ten, aus Art. 87 e Abs. 4 GG er­ge­be sich ei­ne be­son­de­re Ver­pflich­tung der Bahn ge­genüber der All­ge­mein­heit auf Beförde­rung im Güter- und Per­so­nen­fern­ver­kehr, so ist dem nicht zu fol­gen. Art. 87 e Abs. 4 GG be­trifft, den Aus­bau und Er­halt des Schie­nen­net­zes und die Vor­be­hal­tung des be­ste­hen­den Net­zes in ei­nem funk­ti­onsfähi­gen Zu­stand (Gers­dorf in v. Man­goldt/Klei­ne/St­arck, GG, 5. Auf­la­ge, Art. 87 e GG Rn. 63). Der ver­fas­sungs­recht­li­che Gewähr­leis­tungs­auf­trag des Art. 87 e Abs. 4 GG ver­pflich­tet al­lein den Bund. Art. 87 e Abs. 4 GG ent­fal­tet kei­ner­lei ver­fas­sungs­un­mit­tel­ba­re Bin­dun­gen ge­genüber den Ei­sen­bah­nen des Bun­des (Gers­dorf aaO Rnr. 68).

3. So­fern man der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts in­so­weit den Sinn un­ter­stellt, dass die Streik­for­de­run­gen der GDL in kei­nem Verhält­nis zu den befürch­te­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen ste­hen, so kann dem nicht ge­folgt wer­den. Das wi­der­spricht ein­deu­tig der Recht­spre­chung.
Bei ei­ner Verhält­nismäßig­keitsprüfung, die schon bei den An­griffs­kampf­mit­teln an-setz­te, wäre ei­ne ge­richt­li­che Kon­trol­le der Ta­rif­zie­le kaum zu ver­mei­den.
Ei­ne sol­che Kon­trol­le wi­derspräche aber dem Grund­ge­dan­ken der Ta­rif­au­to­no­mie (BVerfG 26.06.1991 – 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212). Auch das BAG geht da-


– Sei­te 54 –

von aus, mit der Rechts­kon­trol­le schon des Um­fangs der Streik­for­de­rung würde des­halb ei­ne nur po­ten­ti­el­le Norm in Un­kennt­nis ih­rer späte­ren Kon­kre­ti­sie­rung auf ei­ne mögli­che Grund­rechts­wid­rig­keit über­prüft. Das ist mit der Ko­ali­ti­ons­betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten aus Art. 9 Abs. 3 GG nicht zu ver­ein­ba­ren und wi­derspräche dem Grund­ge­dan­ken der Ta­rif­au­to­no­mie (BAG 24.04.2007 – 1 AZR 252/06 – NZA 2007, 987). Die­se be­steht auch dar­in, selbst über Ar­beits­kampf­mo­da­litäten und –stra­te­gi­en und da­mit u. a. über das als er­for­der­lich an­ge­se­he­ne Maß ei­ner Streik­for­de­rung ent­schei­den zu können. Ih­re Gren­ze liegt dort, wo die Streik­for­de­rung ge­zielt auf die wirt­schaft­li­che Exis­tenz­ver­nich­tung des Geg­ners ge­rich­tet wäre oder wenn sämt­li­che Dienst­leis­tun­gen gänz­lich zum Er­lie­gen kom­men (Ga­mill­scheg aaO Rnr. 1179). Ei­nen der­ar­ti­gen Vor­wurf ma­chen aber selbst die Verfügungskläger der Verfügungs­be­klag­ten nicht.

G.

I.

Der Streik der Verfügungs­be­klag­ten er­scheint aus vor­ste­hen­den Gründen un­ter kei­nem Ge­sichts­punkt als un­verhält­nismäßig und ist da­her auch nicht of­fen­sicht­lich rechts­wid­rig. Da­mit fehlt es an ei­nem Verfügungs­an­spruch.
Da auch kein Ver­s­toß ge­gen die Frie­dens­pflicht fest­ge­stellt wur­de, konn­te auch dem Hilfs­an­trag auf zeit­li­che Un­ter­sa­gung des Streiks nicht ent­spro­chen wer­den. Da schon kein Verfügungs­an­spruch für die be­gehr­te Un­ter­las­sung vor­liegt, be­durf­te es kei­nes Ein­ge­hens auf die Fra­ge des Verfügungs­grun­des.
 


– Sei­te 55 –

II.


Auf die Be­ru­fung der Verfügungs­be­klag­ten war da­her das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 05.10.2007 ab­zuändern, so­weit es dem An­trag der Verfügungskläger statt­ge­ge­ben hat­te und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen. Die Be­ru­fung der Verfügungskläger war da­ge­gen zurück­zu­wei­sen.

Die Verfügungskläger tra­gen die Kos­ten des Rechts­streits, § 91 Abs. 1 ZPO. Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben, § 72 Abs. 4 ArbGG.


gez. Le­schnig, Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

gez. Preßer eh­ren­amt­li­cher Rich­te­rin

 

gez. Lip­ski eh­ren­amt­li­che Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 SaGa 19/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880