Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifeinheit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 549/08 (A)
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 27.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 31.07.2007, 12 Ca 120/07
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 22.01.2008, 14 Sa 87/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

4 AZR 549/08 (A)

14 Sa 87/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

Verkündet am 27. Ja­nu­ar 2010

BESCHLUSS

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Ja­nu­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Be­p­ler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Creutz­feldt und Dr. Tre­ber so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmalz und Weßel­kock be­schlos­sen:


- 2 -

Der Vier­te Se­nat möch­te von sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ab­wei­chen und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, die den In­halt, den Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen, nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG in den je­wei­li­gen Ar­beits­verhält­nis­sen ei­nes Be­trie­bes un­mit­tel­bar gel­ten und die­se durch das Ta­rif­ver­trags­ge­setz vor­ge­se­he­ne Gel­tung nicht da­durch ver­drängt wird, dass für den Be­trieb kraft Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers nach § 3 Abs. 1 TVG mehr als ein Ta­rif­ver­trag gilt, für Ar­beits­verhält­nis­se der­sel­ben Art im Fal­le ei­ner Ta­rif­bin­dung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer al­ler­dings je­weils nur ein Ta­rif­ver­trag („Ta­rifp­lu­ra­lität“).

Da­mit weicht der Vier­te Se­nat von der Recht­spre­chung des Zehn­ten Se­nats (25. Ju­li 2001 - 10 AZR 599/00 - BA­GE 98, 263; 18. Ok­to­ber 2006 - 10 AZR 576/05 - BA­GE 120, 1) ab.

Der Vier­te Se­nat fragt nach § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG an, ob der Zehn­te Se­nat an sei­ner Rechts­auf­fas­sung festhält.

Gründe

A. Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen ta­rif­li­chen An­spruch des Klägers ge­gen die Be­klag­te auf Zah­lung ei­nes Auf­schlags zur Ur­laubs­vergütung.

Der Kläger, Mit­glied des Mar­bur­ger Bun­des, war vom 1. Au­gust 2000 bis zum 31. De­zem­ber 2007 als Arzt in der Wei­ter­bil­dung bei der Be­klag­ten beschäftigt. Die Be­klag­te ist Mit­glied im Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­band (KAV). Dem Ar­beits­verhält­nis liegt der am 12. März 2004 ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag zu­grun­de, in des­sen § 2 es heißt:

„Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) vom 23. Fe­bru­ar 1961 und den ihn ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) je­weils gel­ten­den Fas­sung. Außer­dem fin­den die für die Ar­beit­ge­be­rin je­weils gel­ten­den sons­ti­gen Ta­rif­verträge und be­zirk­li­chen Re­ge­lun­gen An­wen­dung. ...“


- 3 -

Der Mar­bur­ger Bund hat­te 1994 mit der Deut­schen An­ge­stell­ten­ge­werk­schaft (DAG) ei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­ne ta­rif­li­che Zu­sam­men­ar­beit ge­schlos­sen, in der die­se auch zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen be­vollmäch­tigt wur­de. Auf die­ser Grund­la­ge er­folg­ten auch Ta­rif­ab­schlüsse durch die Rechts­nach­fol­ge­rin der DAG, die Ge­werk­schaft ver.di. Im Ver­lauf der Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) im Jah­re 2005 wi­der­rief der Mar­bur­ger Bund ge­genüber der Ge­werk­schaft ver.di die zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen er­teil­te Voll­macht und for­der­te zu­gleich die Ver­ei­ni­gung der Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) zu Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen über ei­nen Ta­rif­ver­trag für Ärz­te auf. Der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst in der für den Be­reich der Ver­ei­ni­gung der Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände gel­ten­den Fas­sung (TVöD/VKA) wur­de ua. von der Ge­werk­schaft ver.di und der VKA nach Zu­gang des Wi­der­rufs der Voll­macht am 13. Sep­tem­ber 2005 un­ter­zeich­net und trat am 1. Ok­to­ber 2005 in Kraft. Der Mar­bur­ger Bund kündig­te den BAT zum 31. De­zem­ber 2005.

Die Be­klag­te lei­te­te den Kläger zum 1. Ok­to­ber 2005 gemäß dem Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber in den TVöD und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-VKA) in das Ta­rif­recht des TVöD über. Der Kläger wi­der­sprach be­reits mit Schrei­ben vom 26. Sep­tem­ber 2005 der ihm mit­ge­teil­ten Über­lei­tung. Im Zeit­raum vom 15. bis zum 31. Ok­to­ber 2005 hat­te der Kläger Er­ho­lungs­ur­laub in An­spruch ge­nom­men. Die Be­klag­te zahl­te ihm für die­se Zeit kei­nen Ur­laub­s­auf­schlag nach § 47 Abs. 2 BAT. Bis zum Mo­nat Sep­tem­ber 2005 hat­te sie auf Grund­la­ge des Jah­res 2004 dem Kläger ei­nen Auf­schlag von 57,16 Eu­ro je Ur­laubs­tag ge­zahlt. Mit Schrei­ben vom 5. Mai 2006 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass ein An­spruch nicht be­ste­he, weil sein Ar­beits­verhält­nis un­ter den Be­din­gun­gen des TVöD noch kei­ne drei vol­le Mo­na­te be­stan­den ha­be. Mit Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2007 macht der Mar­bur­ger Bund für den Kläger die Zu­la­ge iHv. ins­ge­samt 628,76 Eu­ro brut­to er­folg­los gel­tend.

Mit sei­ner Kla­ge ver­folgt der Kläger sein Zah­lungs­be­geh­ren wei­ter.

Des­sen Be­rech­ti­gung er­ge­be sich auf­grund sei­ner Mit­glied­schaft im Mar­bur­ger


- 4 -

Bund kraft un­mit­tel­ba­rer bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung an den BAT nach des­sen § 47 Abs. 2. Selbst wenn man ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers von ei­ner rechtmäßigen Über­lei­tung in den TVöD aus­ge­hen würde, sei sein An­spruch nach § 21 TVöD in Höhe von 552,40 Eu­ro, wie es die Be­klag­te hilfs­wei­se be­rech­net ha­be, be­gründet.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 628,76 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank seit dem 13. April 2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit sei al­lein von der An­wend­bar­keit des spe­zi­el­le­ren TVöD aus­zu­ge­hen. Die Vor­aus­set­zun­gen der Nach­fol­ge­re­ge­lung des § 21 TVöD sei­en nicht erfüllt. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ha­be im Ok­to­ber 2005 noch kei­nen vol­len Ka­len­der­mo­nat be­stan­den. Ar­beits­verhält­nis­se iSd. § 21 TVöD sei­en nur sol­che un­ter der Gel­tung des be­tref­fen­den Ta­rif­ver­tra­ges. Beschäfti­gungs­zeiträume vor dem 1. Ok­to­ber 2005 blie­ben da­her un­berück­sich­tigt.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Kla­ge­ab­wei­sung. Der Kläger be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen. Der Kläger hat nach ge­richt­li­chem Hin­weis des Se­nats vor­ge­tra­gen, er ha­be ne­ben dem Schrei­ben des Mar­bur­ger Bun­des vom 6. Fe­bru­ar 2007 be­reits mit ei­ner E-Mail vom 1. Ja­nu­ar 2006 und mit ei­ner wei­te­ren E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 sei­ne Ansprüche schrift­lich gel­tend ge­macht.

B. Der Se­nat möch­te die zulässi­ge Re­vi­si­on als un­be­gründet zurück­wei­sen. An ei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung ist der Se­nat je­doch ge­hin­dert, weil er in ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von der Rechts­auf­fas­sung ei­nes an­de­ren, des Zehn­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht.


- 5 -

I. Die Vor­in­stan­zen ha­ben dem Kläger den Auf­schlag zum Ur­laubs­ent­gelt­nach § 47 Abs. 2 BAT nach Auf­fas­sung des Se­nats zu Recht zu­ge­spro­chen. Der Kläger kann kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit an den BAT gemäß § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG für den in An­spruch ge­nom­men Er­ho­lungs­ur­laub ei­nen Ur­laub­s­auf­schlag nach § 47 Abs. 2 BAT in der ge­for­der­ten Höhe ver­lan­gen. Ei­ne Ver­drängung des zwi­schen den Par­tei­en un­mit­tel­bar und zwin­gend gel­ten­den BAT durch den TVöD als ei­nem spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit kommt nicht in Be­tracht. Da­von ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen.

1. Nach § 47 Abs. 2 BAT kann der Kläger für den im Mo­nat Ok­to­ber 2005 in An­spruch ge­nom­men Er­ho­lungs­ur­laub ei­nen Ur­laub­s­auf­schlag kraft un­mit­tel-

ba­rer Ta­rif­bin­dung ver­lan­gen.

Für das Ar­beits­verhält­nis galt der BAT un­mit­tel­bar und zwin­gend nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG, da der Kläger im Streit­zeit­raum Mit­glied des Mar-bur­ger Bun­des und die Be­klag­te Mit­glied im KAV ist. Der am 17. Au­gust 2006 zwi­schen dem Mar­bur­ger Bund und der VKA ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TV-Ärz­te/VKA) galt gemäß § 40 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA erst ab dem 1. Au­gust 2006.

Für die elf in An­spruch ge­nom­men Ur­laubs­ta­ge er­gibt dies nach § 47 Abs. 2 Un­ter­ab­schnitt 1 BAT den ein­ge­klag­ten Be­trag. Nach den durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 69 Abs. 3 ArbGG in Be­zug ge­nom­me­nen Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te dem Kläger im Ka­len­der­jahr 2005 bis ein­sch­ließlich des Mo­nats Sep­tem­ber ei­nen Ur­laub­s­auf­schlag nach § 47 Abs. 2 Un­ter­ab­schnitt 1 BAT auf Grund­la­ge des Ka­len­der­jah­res 2004 (da­zu et­wa BAG 13. Fe­bru­ar 1996 - 9 AZR 798/93 - AP BAT § 47 Nr. 19) in Höhe von 57,16 Eu­ro brut­to je Ur­laubs­tag ge­zahlt.

2. Der Kläger hat durch die E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist nach § 70 Satz 1 BAT ge­wahrt. Die­se genügte dem Schrift­for­mer­for­der­nis iSd. § 70 BAT.


- 6 -

a) Das zwi­schen den Par­tei­en un­strei­ti­ge Vor­brin­gen des Klägers zur Gel­tend­ma­chung sei­nes An­spru­ches konn­te vom Se­nat berück­sich­tigt wer­den.

aa) Zwar un­ter­liegt nach § 559 Abs. 1 Satz 1 ZPO der Be­ur­tei­lung des Re­vi­si­ons­ge­richts nur das­je­ni­ge Par­tei­vor­brin­gen, das aus dem Tat­be­stand des Be­ru­fungs­ur­teils oder aus dem Sit­zungs­pro­to­koll er­sicht­lich ist. Da­zu gehört auch das Par­tei­vor­brin­gen in Schriftsätzen und An­la­gen, auf die im Be­ru­fungs­ur­teil Be­zug ge­nom­men wird. Neu­es tatsächli­ches Vor­brin­gen ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen. Es kann aber aus­nahms­wei­se berück­sich­tigt wer­den, wenn das Re­vi­si­ons­ge­richt erst­mals gemäß § 139 Abs. 2 ZPO auf ei­ne bis­her nicht be­ach­te­te, ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­la­ge hin­ge­wie­sen hat. Die Par­tei­en können dann an der Rechts­la­ge aus­ge­rich­te­te Tat­sa­chen vor­tra­gen, die auch ei­ne Sach­ent­schei­dung recht­fer­ti­gen können (BAG 9. Ok­to­ber 1973 - 1 ABR 6/73 - zu III 2 der Gründe, BA­GE 25, 325; GK-ArbGG/Mi­kosch Stand No­vem­ber 2009 § 73 Rn. 81; eben­so Müller-Glöge in Ger­mel­mann ua. ArbGG 7. Aufl. § 74 Rn. 121, für den Fall ei­nes un­strei­ti­gen Vor­brin­gens).

bb) Da­nach konn­te der Kläger ergänzend zur recht­zei­ti­gen Gel­tend ma­chung vor­tra­gen. Die Vor­in­stan­zen ha­ben we­der den Um­stand berück­sich­tigt, dass der Kläger zur Wah­rung der Aus­schluss­frist nichts vor­ge­tra­gen hat­te, noch ihm ei­nen da­hin­ge­hen­den recht­li­chen Hin­weis er­teilt und der Kla­ge gleich­wohl statt­ge­ge­ben. In­so­weit war - wie durch den Se­nat ge­sche­hen - den Par­tei­en nach § 139 Abs. 2 ZPO Ge­le­gen­heit zu ge­ben, ergänzend vor­zu­tra­gen. Die Be­klag­te hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat den Emp­fang der bei­den E-Mails des Klägers bestätigt.

b) Der Kläger hat sei­nen An­spruch auf Ur­laub­s­auf­schlag durch sei­ne E- Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 und da­mit nach Fällig­keit des An­spruchs (da­zu BAG 24. Ok­to­ber 1990 - 6 AZR 37/89 - zu B V 2 der Gründe, BA­GE 66, 154) gel­tend ge­macht.

aa) Zur Gel­tend­ma­chung im Sin­ne ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten gehört, die an­de­re Sei­te zur Erfüllung des An­spruchs auf­zu­for­dern. Dies braucht zwar nicht


- 7 -

wört­lich, muss je­doch hin­rei­chend klar ge­sche­hen. Der An­spruchs­in­ha­ber muss un­miss­verständ­lich zum Aus­druck brin­gen, dass er In­ha­ber ei­ner be­stimm­ten For­de­rung ist und auf de­ren Erfüllung be­ste­hen wird (BAG 5. April 1995 - 5 AZR 961/93 - zu 2 b der Gründe, AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 130 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 111). Die Gel­tend­ma­chung nach § 70 Satz 1 BAT setzt vor­aus, dass der An­spruch sei­nem Grun­de nach hin­rei­chend deut­lich be­zeich­net und des­sen Höhe, dh. der Zeit­raum, für den er ver­folgt wird, mit der für den Schuld­ner not­wen­di­gen Klar­heit er­sicht­lich ge­macht wird. Der Sinn und Zweck der Re­ge­lung be­steht dar­in, dem Schuld­ner den be­haup­te­ten An­spruch so zu kenn­zeich­nen, dass er sich über In­halt und Um­fang klar wer­den kann und dem Gläubi­ger die Er­he­bung ei­ner for­mel­len Kla­ge zunächst er­spart wird. Des­halb müssen für den Ar­beit­ge­ber die Art des An­spruchs so­wie die Tat­sa­chen, auf die der An­spruch gestützt wird, er­kenn­bar sein. Ei­ne recht­li­che Be­gründung ist nicht er­for­der­lich (BAG 17. Mai 2001 - 8 AZR 366/00 - zu II 3 b der Gründe mwN, AP BAT-O § 70 Nr. 2 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 136).

bb) Es be­darf vor­lie­gend kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung, ob der Kläger be­reits mit sei­ner E-Mail vom 1. Ja­nu­ar 2006 ei­nen An­spruch auf Ur­laub­s­auf­schlag ent­spre­chend den ge­nann­ten An­for­de­run­gen gel­tend ge­macht hat. Je­den­falls mit der E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 hat er ge­genüber der Be­klag­ten mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er nicht nur ei­ne bloße Über­prüfung der Ur­laubs­ab­rech­nung er­bit­tet, son­dern auch die Zah­lung der noch aus­ste­hen­den Ur­laubs­vergütung von ihr er­war­tet.

(1) Mit ei­ner E-Mail vom 1. Ja­nu­ar 2006 wand­te sich der Kläger an die zuständi­ge Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten. Dar­in heißt es ua.:

„Zu mei­ner ak­tu­el­len Ab­rech­nung blei­ben ... auf je­den Fall noch zwei Fra­gen zur Sei­te 7, die den Mo­nat Ok­to­ber 2005 be­trifft:

1. Wann ist mit der Aus­zah­lung der ent­spre­chen­den Ur­laubs­vergütung für die 11 Ur­laubs­ta­ge im Zeit­raum vom 15.-31.10. zu rech­nen? (kann ich hier dann gleich auf die 3 Ur­laubs­ta­ge vom 01.11. bis 06.11. hin­wei­sen?)


- 8 -

...

Mit freund­li­chen Grüßen

H G

********************************************** Dr. med H G

Ober­arzt der Kli­nik für Anästhe­sio­lo­gie und ope­ra­ti­ve In­ten­siv­me­di­zin

Uni­ver­sitätskli­ni­kum M

... “

Die Be­klag­te teil­te dem Kläger am 4. Ja­nu­ar 2006 gleich­falls durch E-Mail mit, dass sei­ne Fra­gen zum Ur­laub­s­auf­schlag an den Lei­ter des Ent­gelt-be­reichs wei­ter­ge­lei­tet würden. Der Kläger frag­te am 31. Ja­nu­ar 2006 un­ter Ver­wen­dung der Ant­wort­funk­ti­on des E-Mail-Pro­gramms bei der Be­klag­ten nach:

„... möch­te ich kurz ... nach­fra­gen,

a) wann ich mit ei­ner Rück­mel­dung bezüglich der im Vor­mo­nat nicht über­wie­se­nen Ur­laubs­vergütung (kein Ur­laubs­geld) für die 11 Ur­laubs­ta­ge im Zeit­raum 15.31.10.2005 ... und der Über­wei­sung des ent­spre­chen­den Be­tra­ges rech­nen kann?

...

Mit freund­li­chen Grüßen

H G

********************************** Dr. med. H G

...“


- 9 -

(2) Das ist für ei­ne Gel­tend­ma­chung zur Wah­rung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten aus­rei­chend. Grund und Höhe des An­spruchs sind da­bei mit der Be­nen­nung des maßge­ben­den Zeit­raums und der ge­for­der­ten Ur­laubs­vergütung hin­rei­chend deut­lich be­zeich­net. Die feh­len­de Ver­wen­dung des ta­rif­li­chen Be­griffs „Ur­laub­s­auf­schlag“ ist unschädlich. Der Be­klag­ten wur­de die­je­ni­ge Kennt­nis ver­mit­telt, die er­for­der­lich ist, um sich mit der Be­rech­ti­gung ei­nes be­stimm­ten An­spruchs aus­ein­an­der­set­zen zu können. Da der Kläger sich auf sei­ne im Vor­mo­nat De­zem­ber 2005 nicht aus­ge­zahl­te Ur­laubs­vergütung für den Ur­laub im Mo­nat Ok­to­ber 2005 be­zieht, ist er­kenn­bar, dass sich sein Ver­lan­gen auf den im Mo­nat De­zem­ber fällig ge­wor­de­nen Teil der Ur­laubs­vergütung, den nicht zur Aus­zah­lung ge­lang­ten Ur­laub­s­auf­schlag nach § 47 Abs. 2 BAT be­zieht. In die­sem Sin­ne hat die Be­klag­te be­reits die ähn­lich lau­ten­de E-Mail des Klägers vom 1. Ja­nu­ar 2006 ver­stan­den. Das zeigt ih­re Ant­wort vom 4. Ja­nu­ar 2006, in der sie selbst den Ur­laub­s­auf­schlag nennt.

b) Die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist hat der Kläger nicht des­halb versäumt, weil er sei­nen ent­stan­de­nen An­spruch (da­zu BAG 22. Ja­nu­ar 2009 - 6 AZR 5/08 - Rn. 13 ff., AP BAT § 70 Nr. 39) le­dig­lich durch ei­ne E-Mail gel­tend ge­macht hat. Zur Wah­rung der Aus­schluss­frist und des Schrift­lich­keits­ge­bots nach § 70 Satz 1 BAT be­darf es nicht der Schrift­form nach § 126 Abs. 1 BGB. Es genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB. De­ren An­for­de­run­gen wird die E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 ge­recht.

aa) Die E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 erfüllt nicht die Vor­aus­set­zun­gen, die § 126 Abs. 1 BGB an die Form ei­ner Ur­kun­de stellt, wenn durch Ge­setz schrift­li­che Form vor­ge­schrie­ben ist. Es be­darf dann der ei­genhändi­gen Un­ter­zeich­nung der Ur­kun­de durch Na­mens­un­ter­schrift von Sei­ten des Aus­stel­lers. Dar­an fehlt es hier.

bb) Der Form­wirk­sam­keit der E-Mail nach § 70 Satz 1 BAT steht die­ser Um­stand al­ler­dings nicht ent­ge­gen. Für sie genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB (eben­so LAG Düssel­dorf 25. Ju­li 2007 - 12 Sa 944/07 -; Hes­si­sches LAG 6. Au­gust 2009 - 14 Sa 563/09 - zu 1 der Gründe; ArbG Kre­feld 31. Ok­to­ber 2005 - 5 Ca 2199/05 - m. abl. Anm. Peetz/Ro­se DB 2006,


- 10 -

2346; Gott­hardt/Beck NZA 2002, 876, 883; Röger NJW 2004, 1764, 1767; wohl auch ErfK/Preis § 218 BGB Rn. 62; aA Sch­mitt SAE 2001, 306, 306 f.; wie hier für die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG: BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 29 ff., AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 127 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 12).

(1) Die §§ 126 ff. BGB gel­ten un­mit­tel­bar nur für Rechts­geschäfte. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs zur Wah­rung ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ist kein Rechts­geschäft, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Auf ei­ne sol­che sind die §§ 126 ff. BGB al­len­falls ana­log an­wend­bar. Das setzt je­weils die glei­che In­ter­es­sen­la­ge wie bei Rechts­geschäften vor­aus. Die­se ist bei der schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung nach § 70 Satz 1 BAT nur im Hin­blick auf § 126b BGB ge­ge­ben.

(a) Die Gel­tend­ma­chung im Sin­ne ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ist kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung (BAG 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - zu II 2 b bb der Gründe, BA­GE 96, 28; 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 46/00 - zu II 2 a der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Gaststätten Nr. 11 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 139; 6. Sep­tem­ber 2001 - 8 AZR 59/01 - zu 5 b aa der Gründe, Ez­BAT §§ 22, 23 BAT M Nr. 91; 17. Sep­tem­ber 2003 - 4 AZR 540/02 - zu III 1 der Gründe, BA­GE 107, 304).

(b) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist das in § 126 BGB vor­ge­se­he­ne For­mer­for­der­nis trotz des of­fe­nen Wort­lauts der Vor­schrift auf Rechts­geschäfte be­schränkt. Auf rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ist die Be­stim­mung nicht un­mit­tel­bar an­zu­wen­den (BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 32, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 127 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 12; 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 27, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11; 17. Sep­tem­ber 2003

- 4 AZR 540/02 - zu III 3 der Gründe, BA­GE 107, 304; 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b aa der Gründe mwN, BA­GE 101, 298; 11. Ok­to­ber 2000

- 5 AZR 313/99 - zu II 2 b aa der Gründe mwN, BA­GE 96, 28; So­er­gel/He­f­er­mehl BGB Bd. 2 13. Aufl. § 126 Rn. 2; Gra­gert/We­he NZA 2001, 311, 312; Köhler AcP 182 (1982) 126, 151; Anschütz/Koh­te JR 2001, 263, 264;


- 11 -

aA Gott­hardt/Beck NZA 2002, 876, 883; Röger NJW 2004, 1764, 1765; die je­doch al­le ei­ne Aus­le­gung der die Schrift­form an­ord­nen­den Re­ge­lung für zulässig er­ach­ten). Dar­an hat die Ergänzung des § 126 BGB um § 126a und § 126b BGB durch das Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr vom 13. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1542) nichts geändert (aA Röger NJW 2004, 1764, 1765). Auch die neu ein­gefügten §§ 126a, 126b BGB sind viel­mehr we­gen des fort­be­ste­hen­den Sach­zu­sam­men­hangs mit den Be­stim­mun­gen über Wil­lens­erklärun­gen und Rechts­geschäfte un­mit­tel­bar nur auf Wil­lens­erklärun­gen an­wend­bar. Für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen gel­ten sie al­len­falls ent­spre­chend (BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 33, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 127 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 12; 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 27 ff., AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11; aA BGH 14. März 2006 - VI ZR 335/04 - zu II 1 a aa der Gründe, NJW 2006, 2482, al­ler­dings zur Gel­tend­ma­chung nach § 12 Abs. 3 VVG: Vor­schrif­ten über das Wirk­sam­wer­den von Wil­lens­erklärun­gen gel­ten ent­spre­chend).

(c) Ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung (zu den Vor­aus­set­zun­gen et­wa BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 36, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11) von § 126 BGB auf die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spru­ches zur Wah­rung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist des § 70 BAT ist nicht ge­bo­ten. Norm­zweck und In­ter­es­sen­la­ge ver­lan­gen nicht nach ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­zeich­nung der schrift­li­chen Erklärung durch Na­mens­un­ter­schrift des Beschäftig­ten. Aus­schluss­fris­ten die­nen dem Rechts­frie­den und der Rechts­si­cher­heit im Ver­trags­verhält­nis. Der Schuld­ner soll bin­nen ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den müssen, ob und wel­che Ansprüche ge­gen ihn noch gel­tend ge­macht wer­den (BAG 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 96, 28). Sinn und Zweck ei­ner Aus­schluss­frist er­for­dern es des­halb nicht, dass bei An­ord­nung ei­ner schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung das Schrei­ben die ei­genhändi­ge Na­mens­un­ter­schrift trägt. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass dem Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben die Er­he­bung be­stimm­ter, als noch of­fen be­zeich­ne­ter Ansprüche aus dem


- 12 -

Ar­beits­verhält­nis durch Le­sen ei­ner text­li­chen Nach­richt ent­nom­men wer­den kann.

Die­sem In­for­ma­ti­ons- und Klar­stel­lungs­zweck genügt ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­gan­ge­ne schrift­li­che Erklärung auch oh­ne ei­genhändi­ge Na­mens­un­ter­schrift des Beschäftig­ten. Die Gewähr­leis­tung der Iden­titäts- und die Vollständig­keits­funk­ti­on ist zwar auch für ei­ne Gel­tend­ma­chung nach § 70 Satz 1 BAT un­ver­zicht­bar. Sie ver­langt aber nicht not­wen­dig nach ei­ner Ori­gi­nal­un­ter­schrift. Per­son und Iden­tität des Erklären­den ste­hen schon dann fest, wenn des­sen Na­me an­ge­ge­ben wird. Der Ar­beit­ge­ber kann dann er­ken­nen, von wem die Erklärung ab­ge­ge­ben wur­de. Vollständig­keit und in­halt­li­cher Ab­schluss der Erklärung las­sen sich durch die An­brin­gung ei­ner Grußfor­mel, die ma­schi­nen­schrift­li­che Na­mens­wie­der­ga­be oder Ähn­li­ches un­miss­verständ­lich kennt­lich ma­chen (zu § 99 Abs. 3 Be­trVG BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 40, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11). Da­mit wird die Iden­tität des­sen, der et­was ver­langt, aus­ge­wie­sen und durch die Ab­schluss­erklärung noch hin­rei­chend le­gi­ti­miert (nicht ein­deu­tig BAG 17. Sep­tem­ber 2003 - 4 AZR 540/02 - zu III 4 der Gründe, BA­GE 107, 304: Le­gi­ti­ma­ti­on durch Un­ter­schrift, wenn auch nicht durch die Ori­gi­nal­un­ter­schrift). Das oh­ne ei­ne Ori­gi­nal­un­ter­schrift mögli­cher­wei­se ge­ringfügig höhe­re Fälschungs­ri­si­ko ei­ner Gel­tend­ma­chung durch ei­ne E-Mail, wel­ches zu­min­dest den un­be­rech­tig­ten Zu­griff auf die Zu­gangs­be­rech­ti­gung zur Nut­zung des E-Mail-Kon­tos er­for­dern würde, kann an­ge­sichts der recht­li­chen Unschädlich­keit ei­ner fal­schen Mit­tei­lung (s. auch BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 41, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11) und der ge­rin­gen Wahr­schein­lich­keit ei­ner (böswil­li­gen) Wahr­neh­mung frem­der Rech­te (Gott­hardt/Beck NZA 2002, 876, 883) ver­nachlässigt wer­den.

(d) Nach der ob­jek­ti­ven Sach- und In­ter­es­sen­la­ge bei der Gel­tend­ma­chung nach § 70 Satz 1 BAT ist die ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 126b BGB ge­bo­ten und aus­rei­chend. Nach die­ser Be­stim­mung muss, wenn Text­form vor­ge­schrie­ben ist, die Erklärung in ei­ner Ur­kun­de oder auf an­de­re zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­te Wei­se ab­ge­ge­ben, die Per­son


- 13 -

des Erklären­den ge­nannt und der Ab­schluss der Erklärung durch Nach­bil­dung der Na­mens­un­ter­schrift oder an­ders er­kenn­bar ge­macht wer­den. Auf die­se Wei­se stellt § 126b BGB auch oh­ne das Er­for­der­nis ei­genhändi­ger Un­ter­zeich­nung si­cher, dass die Iden­titäts- und Vollständig­keits­funk­tio­nen ei­ner schrift­li­chen Erklärung ne­ben der oh­ne­hin ge­ge­be­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­funk­ti­on ge­wahrt sind (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - Rn. 45, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 36 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 11).

(2) Die E-Mail vom 31. Ja­nu­ar 2006 genügt den Er­for­der­nis­sen des § 126b BGB. Sie ist zwar kei­ne „Ur­kun­de“. Die in ihr ent­hal­te­ne Erklärung ist aber auf ei­ne an­de­re zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­te Wei­se ab­ge­ge­ben wor­den. Der In­halt ei­ner elek­tro­ni­schen Da­tei mit Schrift­zei­chen kann vom Empfänger ent­we­der ge­spei­chert und da­mit bei Be­darf je­der­zeit auf­ge­ru­fen oder zu­min­dest aus­ge­druckt und auf die­se Wei­se dau­er­haft wie­der­ge­ge­ben wer­den. Die E-Mail des Klägers enthält sei­nen Na­men und sei­ne An­schrift. Der Ab­schluss der Erklärung ist durch ei­ne Grußfor­mel und die Wie­der­ho­lung des Na­mens ein­deu­tig kennt­lich ge­macht.

3. Der für die Mit­glie­der des Mar­bur­ger Bun­des bis zum 31. De­zem­ber 2005 nach wie vor gel­ten­de BAT wird nicht nach dem so­ge­nann­ten Grund­satz der Ta­rif­ein­heit durch den am 1. Ok­to­ber 2005 in Kraft ge­tre­te­nen TVöD und die da­mit bei der Be­klag­ten ein­ge­tre­te­ne Ta­rifp­lu­ra­lität als spe­zi­el­le­rer Ta­rif­ver­trag ver­drängt.

a) Im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum be­stand bei der Be­klag­ten ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität.

aa) Ta­rifp­lu­ra­lität liegt vor, wenn der Be­trieb des Ar­beit­ge­bers vom Gel­tungs­be­reich zwei­er von ver­schie­de­nen Ge­werk­schaf­ten ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge für Ar­beits­verhält­nis­ses der­sel­ben Art er­fasst wird, an die der Ar­beit­ge­ber ge­bun­den ist, während für den je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer je nach Ta­rif­ge­bun­den­heit nur ei­ner der bei­den Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­det (et­wa BAG 24. Ja­nu­ar 1990 - 4 AZR 561/89 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Bau Nr. 126 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 6; 5. Sep­tem­ber 1990 - 4 AZR 59/90 - AP TVG § 4


- 14 -

Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 19 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 5; 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 67, 330; s. auch BAG 14. Ju­ni 1989 - 4 AZR 200/89 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 16 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 4).

In ei­nem sol­chen Fall ist nach der ge­nann­ten Recht­spre­chung die Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers und die „po­ten­ti­el­le Möglich­keit“ aus­rei­chend, dass ein der ver­trags­sch­ließen­den Ge­werk­schaft an­gehören­der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb beschäftigt ist (BAG 14. Ju­ni 1989 - 4 AZR 200/89 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 16 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 4; 24. Ja­nu­ar 1990 - 4 AZR 561/89 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Bau Nr. 126 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 6; s. auch BAG 24. Sep­tem­ber 1975 - 4 AZR 471/74 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 11; 29. No­vem­ber 1978 - 4 AZR 304/77 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 12 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 2).

bb) Da­nach be­stand bei der Be­klag­ten für den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität. Die Be­klag­te war auf­grund ih­rer Mit­glied­schaft im KAV nach § 3 Abs. 1 TVG so­wohl un­mit­tel­bar an den zwi­schen der VKA und der Ge­werk­schaft ver.di ge­schlos­se­nen TVöD/VKA ge­bun­den als auch an den zwi­schen der VKA und dem Mar­bur­ger Bund ge­schlos­se­nen, im Streit­zeit­raum zwi­schen Ok­to­ber und De­zem­ber 2005 im Verhält­nis zwi­schen den Pro­zess­par­tei­en noch voll­wirk­sa­men BAT. Dass der persönli­che Gel­tungs­be­reich des TV-Ärz­te/VKA nicht al­le Ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten er­fasst, ist für das Vor­lie­gen ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität un­er­heb­lich (vgl. et­wa BAG 26. Ja­nu­ar 1994 - 10 AZR 611/92 - zu II 4 d der Gründe, BA­GE 75, 298). Ob bei der Be­klag­ten ein beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner Mit­glied­schaft in den Ge­werk­schaf­ten, die den TVöD/VKA ge­schlos­sen ha­ben, un­mit­tel­bar ta­rif­ge­bun­den ist, ist nach der dar­ge­stell­ten Recht­spre­chung (un­ter aa) un­er­heb­lich.

b) Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Se­nats soll in Fällen der Ta­rifp­lu­ra­lität nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit in ei­nem Be­trieb nur ein Ta­rif­ver­trag An­wen­dung fin­den. Des­halb sei ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität im Fal­le ei­ner un­mit­tel­ba­ren Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers an ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge - sei es auf­grund All­ge­mein­ver­bind­lich­keit oder kraft Or­ga­ni­sa­ti­ons­zu­ge-


- 15 -

hörig­keit - in al­ler Re­gel da­hin auf­zulösen, dass nach dem Grund­satz der Spe­zia­lität der dem Be­trieb räum­lich, be­trieb­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten ste­hen­de und des­halb den Ei­gen­ar­ten und Er­for­der­nis­sen des Be­triebs und der dar­in täti­gen Ar­beit­neh­mer am bes­ten Rech­nung tra­gen­de Ta­rif­ver­trag den an­de­ren Ta­rif­ver­trag ver­drängt (ausf. BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 67, 330, 337; wei­ter­hin BAG 14. Ju­ni 1989 - 4 AZR 200/89 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 16 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 4; 5. Sep­tem­ber 1990 - 4 AZR 59/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 19 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 5). Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­sa­ge, „dass in je­dem Be­trieb grundsätz­lich für al­le in die­sem Be­trieb be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­se nur ein Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den ist“ (so erst­mals BAG 29. März 1957 - 1 AZR 208/55 - BA­GE 4, 37, 40, al­ler­dings im Hin­blick auf die Auflösung ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz; nach­fol­gend BAG 19. De­zem­ber 1958 - 1 AZR 55/58 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 6; den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit im Hin­blick auf die Si­tua­ti­on ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz erwähnt auch BAG 22. Fe­bru­ar 1957 - 1 AZR 536/55 - BA­GE 3, 351; s. wei­ter­hin BAG 29. No­vem­ber 1978 - 4 AZR 304/77 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 12 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 2).

Der Vier­te Se­nat (s. da­zu BAG 14. Ju­ni 1989 - 4 AZR 200/89 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 16 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 4; 5. Sep­tem­ber 1990 - 4 AZR 59/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 19 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 5; 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 67, 330) hat den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit im We­sent­li­chen - wenn auch mit Nu­an­cen in den ein­zel­nen Ent­schei­dun­gen - da­mit be­gründet, dass die­ses letzt­lich auf dem Ord­nungs­ge­dan­ken be­ru­hen­de Prin­zip zwar im Ta­rif­ver­trags­ge­setz kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den ha­be; der Grund­satz fol­ge aber aus den über­ge­ord­ne­ten Prin­zi­pi­en der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Das Ta­rif­ver­trags­ge­setz ent­hal­te kei­ne Re­ge­lun­gen für die­sen Fall, wes­halb ei­ne Re­ge­lungslücke be­ste­he. Bei dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit han­de­le es sich um ein all­ge­mein an­er­kann­tes Recht­s­prin­zip. Die Ge­werk­schaft des spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­tra­ges könne we­gen der größeren Sachnähe das stärke­re Recht für sich in An­spruch neh­men. Die An­wen­dung meh­re­rer Ta­rif­verträge


- 16 -

ne­ben­ein­an­der führe zu recht­li­chen und tatsächli­chen Un­zu­träglich­kei­ten, die durch den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ver­mie­den würden. Der be­triebs­ein­heit­li­che Vor­rang des spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­tra­ges ermögli­che „ei­ne recht­lich kla­re und tatsächlich prak­ti­ka­ble Lösung“. Zu­dem wer­de die pro­ble­ma­ti­sche, rein tatsächlich auch nicht im­mer durch­zuführen­de Ab­gren­zung zwi­schen In­halts-und Be­triebs­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges (§ 3 Abs. 1 und 2 TVG) ver­mie­den.

Die Fol­gen der Ver­drängung ei­nes all­ge­mei­ne­ren Ta­rif­ver­tra­ges zu Las­ten der hier­an ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer sei im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit hin­zu­neh­men. Die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer könn­ten durch den Bei­tritt zu der an­de­ren Ge­werk­schaft ta­rif­li­chen Schutz er­lan­gen. Die Si­tua­ti­on un­ter­schei­de sich nicht von der nach § 87 Abs. 1 Ein­lei­tungs­satz Be­trVG, der bei ei­nem ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes aus­sch­ließe und in­so­weit auch die nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer er­fas­se. Das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit schütze nur den Kern­be­reich des Ta­rif­ver­trags­sys­tems. Die Ver­drängung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges berühre die­sen nicht. Sch­ließlich könne die be­trof­fe­ne Ko­ali­ti­on ei­nen noch spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen, für ihn wer­ben und sich ent­spre­chend betäti­gen.

c) Die­se Recht­spre­chung ist in der Li­te­ra­tur über­wie­gend auf Ab­leh­nung ges­toßen (aus der Kom­men­tar­li­te­ra­tur ErfK/Die­te­rich 10. Aufl. Art. 9 GG Rn. 85; ErfK/Fran­zen § 4 TVG Rn. 71; DFL/Kreb­ber 2. Aufl. § 4 TVG Rn. 55 ff.; Löwisch/Rieb­le TVG 2. Aufl. § 4 Rn. 132 ff.; Wie­de­mann/Wank TVG 7. Aufl. § 4 Rn. 271 ff.; Wen­de­ling-Schröder in Kem­pen/Za­chert TVG 4. Aufl. § 4 Rn. 156 ff.; Däubler/Zwan­zi­ger TVG 2. Aufl. § 4 Rn. 940 ff.; wei­ter­hin Wie­de-mann Anm. zu BAG 24. Sep­tem­ber 1975 - 4 AZR 471/74 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 11; ders. Anm. zu BAG 29. No­vem­ber 1979 - 4 AZR 304/77 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 12; Kon­zen RdA 1978, 146 ff.; Müller NZA 1989, 449, 451 ff.; Reu­ter JuS 1992, 105 ff.; Kraft RdA 1992, 161 ff.; Vogg Anm. zu BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 7; Ho­hen­statt DB 1992, 1678 ff.; Ha­nau/Ka­nia Anm. zu BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20; Reu­ter JuS 1992, 105 ff.;


- 17 -

Sal­je SAE 1993, 79 ff.; Lo­ritz ZTR 1993, 91, 98; Mer­ten BB 1993, 572 ff.; Wie­de­mann/Ar­nold ZTR 1994, 399, 402 ff.; Fenn FS Kis­sel 1994 S. 213 ff.; Reichold SAE 1995, 21 ff.; Wank Anm. zu BAG 26. Ja­nu­ar 1994 - 10 AZR 611/92 - EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 9; Koh­te SAE 1996, 14 ff.; Däubler NZA 1996, 225, 230; B. Gaul NZA 1998, 9, 15; Ha­nau RdA 1998, 65, 69 f.; Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 334 ff.; ders. in Ja-cobs/Krau­se/Oet­ker Ta­rif­ver­trags­recht § 7 Rn. 228 ff.; ders. NZA 2008, 325 ff.; ders. FS Buch­ner 2009 S. 343, 343 f.; Waas Ta­rif­kon­kur­renz und Ta­rifp­lu­ra­lität 1999 S. 123 ff., 133 ff.; Wen­de­ling-Schröder Anm. zu LAG Nie­der­sach­sen 12. No­vem­ber 1999 - 3 Sa 780/99 - LA­GE TVG § 4 Ta­rifp­lu­ra­lität Nr. 3; Fran­zen RdA 2001, 1, 7 f.; Band Ta­rif­kon­kur­renz, Ta­rifp­lu­ra­lität und der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit 2003 S. 84 ff., 119 ff.; Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 370 ff.; ders. BB 2005, 2633, 2639 f.; s. auch ders. NZA 2006, 642, 644 f.; Lin­de­mann/Si­mon BB 2006, 1852, 1855 ff.; Har­wart Ta­rif­kol­li­si­on S. 318 ff.; Reichold RdA 2007, 321, 324 f.; ders. in Leh­mann Ta­rif­verträge der Zu­kunft 2008 S. 146 ff.; Lau­ten­schläger Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit bei Ta­rifp­lu­ra­lität nach dem Em­ploy­ment Re­la­ti­ons Act 1999 Aufl. 2009 S. 32 ff.; Za­chert Anm. zu BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 784/07 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 66; Fran­zen ZfA 2009, 297, 305 ff.; Nie­be­ling/Gründel NZA 2009, 1003 ff.; Dei­nert NZA 2009, 1176 ff.; kri­tisch auch Schaub BB 1995, 2003, 2005; Fried­rich FS Schaub 1998 S. 183, 203; Ri­char­di FS Buch­ner 2009 S. 731, 736; je­den­falls bei so­ge­nann­ter ge-willkürter Ta­rifp­lu­ra­lität kri­tisch Bay­reu­ther in Leh­mann Ta­rif­verträge der Zu­kunft 2008 S. 130, 140 f.; ders. NZA 2007, 187 ff.; Schu­bert FS Wen­de­ling-Schröder 2009 S. 59, 76 f.; Schlie­mann Beil. zu NZA 24/2000 S. 24, 32; ders. FS Hro-ma­d­ka 2008 S. 359, 369 ff.; für Ta­rif­verträge zwi­schen Ge­werk­schaf­ten, die nicht sämt­lich dem DGB an­gehören abl. auch HWK/Hens­s­ler § 4 TVG Rn. 48 f.; den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit bei Ta­rifp­lu­ra­lität da­ge­gen befürwor­tend Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1 ff.; Hein­ze/Ri­cken ZfA 2001, 159 ff.; Buch­ner BB 2003, 2121, 2122 ff.; kri­tisch noch ders. RdA 1997, 259, 267; Hromad­ka GD Hein­ze 2005 S. 383 ff.; wei­ter­hin Mey­er DB 2006, 1271 ff.; Wal­lisch FS Löwisch 2007 S. 429 ff., Feud­ner RdA 2008, 104 ff.; Kem­pen FS Hromad­ka 2008


- 18 -

S. 177, 182 ff.; an­ders noch ders. NZA 2003, 415, 417; Gie­sen NZA 2009, 11 ff.; Koch Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Bau­ge­wer­bes 2009 Rn. 203 ff.; Scholz FS Buch­ner 2009 S. 827, 828 ff.).

d) Der Se­nat be­ab­sich­tigt, sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit zu Guns­ten des spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­tra­ges im Fal­le ei­ner un­mit­tel­ba­ren Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers nach § 3 Abs. 1 TVG auf­zu­ge­ben.

Die Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, die den In­halt, den Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen (§ 1 Abs. 1 TVG), gel­ten nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG in den je­wei­li­gen Ar­beits­verhält­nis­sen ei­nes Be­trie­bes un­mit­tel­bar und zwin­gend. Die­se durch das Ta­rif­ver­trags­ge­setz vor­ge­se­he­ne, auf das ein­zel­ne Ar­beits­verhält­nis be­zo­ge­ne Bin­dung wird nicht da­durch ver­drängt, dass für den Be­trieb kraft Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers nach § 3 Abs. 1 TVG mehr als ein Ta­rif­ver­trag für Ar­beits­verhält­nis­se der­sel­ben Art gilt, für die je­wei­li­gen Ar­beits­verhält­nis­se im Fal­le ei­ner Ta­rif­ge­bun­den­heit ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer al­ler­dings je­weils nur ein Ta­rif­ver­trag. Ei­ne sol­che auf­grund un­mit­tel­ba­rer Ta­rif­ge­bun­den­heit nach § 3 Abs. 1 TVG ein­ge­tre­te­ne Ta­rifp­lu­ra­lität kann für die ge­nann­ten Rechts­nor­men nicht nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit da­hin­ge­hend auf­gelöst wer­den, dass nur ein Ta­rif­ver­trag für den Be­trieb gilt. Ein sol­cher Rechts­grund­satz be­steht nicht. Ei­ne Ver­drängung der gel­ten­den ta­rif­li­chen Nor­men ist we­der auf­grund prak­ti­scher Schwie­rig­kei­ten noch we­gen ei­ner sonst er­for­der­li­chen Ab­gren­zung von In­halts- und Be­triebs­nor­men ge­bo­ten. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Rechts­fort­bil­dung, die zur Ver­drängung ta­rif­li­cher Nor­men führt, sind vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Die Ver­drängung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ist auch mit dem Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit nach Art. 9 Abs. 3 GG nicht zu ver­ein­ba­ren. Ob es sich bei dem TVöD um ei­nen ge­genüber dem BAT spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag han­delt, wie es die Be­klag­te meint, kann des­halb da­hin­ste­hen.

aa) Das Ta­rif­ver­trags­ge­setz ord­net in § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG die un­mit­tel­ba­re und zwin­gen­de Wir­kung der Nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges im Ar­beits­verhält­nis bei­der­seits Ta­rif­ge­bun­de­ner an. So­fern der Ta­rif­ver­trag von


- 19 -

ta­riffähi­gen Ko­ali­tio­nen im Rah­men ih­rer Ta­rif­zuständig­keit ge­schlos­sen wur­de, ent­fal­ten die Rechts­nor­men, die den In­halt, den Ab­schluss oder die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen (§ 1 Abs. 1 TVG), un­mit­tel­ba­re und zwin­gen­de Wir­kung zwi­schen den bei­der­seits Ta­rif­ge­bun­de­nen, die un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges fal­len. Die Bin­dung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses an ei­nen Ta­rif­ver­trag nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG be­ruht da­bei auf pri­vat­au­to­no­men Ent­schei­dun­gen. Der In­halt und die ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Wir­kungs­wei­se des Ta­rif­ver­tra­ges er­lan­gen Le­gi­ti­ma­ti­on durch die freie Ent­schei­dung der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber, Mit­glied ei­ner Ko­ali­ti­on zu wer­den (BAG 31. Ju­li 2002 - 7 AZR 140/01 - zu B I 1 der Gründe mwN, BA­GE 102, 65). Der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und die da­mit be­wirk­te Norm­set­zung ist kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie (BAG 18. Ju­li 2006 - 1 ABR 36/05 - Rn. 55, BA­GE 119, 103; 27. No­vem­ber 2002 - 7 AZR 414/01 - zu B I 3 a der Gründe mwN, AP BGB § 620 Al­ters­gren­ze Nr. 21 = EzA BGB 2002 § 620 Al­ters­gren­ze Nr. 1; 30. Au­gust 2000 - 4 AZR 563/99 - zu I 2 c der Gründe, BA­GE 95, 277; wei­ter­hin BAG 26. Au­gust 2009 - 4 AZR 294/08 - Rn. 30). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und ih­re Mit­glie­der ha­ben da­durch ihr Grund­recht aus Art. 9 Abs. 3 GG wahr­ge­nom­men und Re­ge­lun­gen zu be­stimm­ten Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen ge­schaf­fen. Wer Mit­glied in der ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den Ge­werk­schaft ist, will ins­be­son­de­re an den von die­ser in Ta­rif­verträgen ver­ein­bar­ten Min­dest­be­din­gun­gen teil­ha­ben.

Der Um­stand, dass Ar­beit­ge­ber nach § 3 Abs.1 TVG an ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge ge­bun­den sein können, hin­dert die un­mit­tel­ba­re und zwin­gen­de Wir­kung nach § 4 Abs. 1 TVG nicht. Da­mit ist es nach dem ein­deu­ti­gen Wort­laut des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes möglich, dass für ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer im Be­trieb un­ter­schied­li­che Ta­rif­verträge gel­ten (Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 379). Ta­rifp­lu­ra­lität ist im Sys­tem des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes an­ge­legt (s. nur Fenn FS Kis­sel 1994 S. 213, 229; Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 375 f.; Kon­zen RdA 1978, 146, 150; Kraft RdA 1992, 161, 166).


- 20 -

bb) Ei­ne Rechts­grund­la­ge, die ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Rechts­fol­ge ei­ner Ta­rif­ge­bun­den­heit der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en aus­zu­sch­ließen, ob­wohl de­ren ge­setz­li­che Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, be­steht nicht.

(1) Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit, für den we­der ei­ne aus­drück­li­che noch ei­ne ge­wohn­heits­recht­lich an­er­kann­te Rechts­grund­la­ge be­steht (an­ders nur Hein­ze/Ri­cken ZfA 2001, 159, 174 ff.), kann nicht auf über­ge­ord­ne­te Prin­zi­pi­en der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit gestützt wer­den (so schon Ha-nau/Ka­nia Anm. AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20; s. auch Kraft RdA 1992, 162, 166; Kon­zen RdA 1978, 146, 150 ff.; Reu­ter JuS 1992, 105 ff.). Recht­s­prin­zi­pi­en sind lei­ten­de Ge­dan­ken ei­ner mögli­chen oder be­ste­hen­den recht­li­chen Re­ge­lung, je­doch nicht die po­si­ti­ve Re­ge­lung selbst. Ih­nen fehlt die der An­wen­dung auf den Ein­zel­fall fähi­ge Norm mit be­stimm­tem Tat­be­stand und be­stimm­ter Rechts­fol­ge (Bydlin­ski Ju­ris­ti­sche Me­tho­den­leh­re 1982 S. 132; Es­ser Grund­satz und Norm in der rich­ter­li­chen Rechts­fort­bil­dung des Pri­vat­rechts Neu­auf­la­ge 1970 S. 20, 259 ff.; eben­so Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 390 ff.; Ha­nau/Ka­nia Anm. AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20; Kraft RdA 1991, 161, 166; al­le mwN). Sie können des­halb ei­ne recht­li­che Re­ge­lung nicht un­mit­tel­bar außer Kraft set­zen.

(2) Darüber hin­aus han­delt der dem all­ge­mei­nen Rechts­staats­prin­zip zu­zu­ord­nen­de Grund­satz der Rechts­si­cher­heit von der Klar­heit und Be­stimmt­heit der Nor­men und das Prin­zip der Rechts­klar­heit da­von, dass den Norm un­ter­wor­fe­nen die auf sie und ihr Ver­hal­ten an­zu­wen­den­den Re­geln so klar, be­stimmt und ein­deu­tig vor Au­gen geführt wer­den, dass sie dis­po­nie­ren können (BVerfG 12. Ja­nu­ar 1967 - 1 BvR 169/63 - zu C III 1 a der Gründe, BVerfGE 21, 73; wei­ter­hin BVerfG 19. Fe­bru­ar 1962 - 2 BvR 650/60 - zu II s a der Gründe, BVerfGE 13, 14; 14. Fe­bru­ar 1978 - 2 BvR 406/77 - zu B I 2 a der Gründe, BVerfGE 47, 239). Es geht bei bei­den Prin­zi­pi­en nicht um die prak­ti­schen Aus­wir­kun­gen der An­wen­dung von Nor­men, wie sie die Befürwor­ter des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit vor Au­gen ha­ben.

(3) Hin­zu kommt, dass Rechts­klar­heit und Rechts­si­cher­heit durch die Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität häufig nicht er­reicht wer­den können. Bis zur


- 21 -

rechts­kräfti­gen Klärung, wel­cher „spe­zi­el­le­re“ Ta­rif­ver­trag im Be­trieb gilt (zu den un­ter­schied­li­chen Maßstäben anläss­lich der Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung bei der Deut­schen Bahn AG im Jah­re 2007 s. nur die Nw. bei Fran­zen ZfA 2009, 297, 306, Fn. 53), be­ste­hen Un­si­cher­hei­ten über den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses (Fenn FS Kis­sel 1994 S. 213, 230 f.; Reu­ter JuS 1992, 150, 106 f.; Wen­de­ling-Schröder in Kem­pen/Za­chert TVG 4. Aufl. § 4 Rn. 164; eben­so Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 390 f.; Fran­zen ZfA 2009, 297, 306).

cc) Die Ver­drängung be­ste­hen­der Ta­rif­verträge im Fal­le ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität, an die die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG un­mit­tel­bar ge­bun­den sind, kann nicht im We­ge rich­ter­li­cher Rechts­fort­bil­dung durch ei­nen Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­gründet wer­den. Es be­steht nicht die hierfür not­wen­di­ge plan­wid­ri­ge Lücke im Ge­setz. Die durch den Grund­satz der Rechts- und Ge­set­zes­bin­dung nach Art. 20 Abs. 3 GG ge­zo­ge­nen Gren­zen (da­zu BVerfG 19. Ok­to­ber 1983 - 2 BvR 485/80 und 486/80 - zu II 1 der Gründe, BVerfGE 65, 182) ste­hen ei­ner sol­chen Rechts­fort­bil­dung ent­ge­gen.

(1) Ei­ne plan­wid­ri­ge Ge­set­zeslücke liegt nicht schon dann vor, wenn ein Sach­ver­halt nicht ge­re­gelt ist. Viel­mehr ist er­for­der­lich, dass für den mit dem Ge­setz ver­folg­ten Zweck - dem „ge­setz­ge­be­ri­schen Plan“ - ei­ne Re­ge­lung er­for­der­lich wäre, die­se aber nicht ge­trof­fen wur­de (s. nur Fenn FS Kis­sel 1994 S. 213, 229). Ein even­tu­el­les rechts­po­li­ti­sches Versäum­nis des Ge­setz­ge­bers be­gründet kei­ne der Rechts­fort­bil­dung zugäng­li­che Re­ge­lungslücke. Maßge­bend ist da­bei, ob das Ge­setz nach sei­ner ei­ge­nen Re­ge­lungs­ab­sicht tatsäch­lich un­vollständig ist oder ob die in ihm ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung nur rechts­po­li­tisch kri­ti­siert wer­den kann (s. nur La­renz/Ca­na­ris Me­tho­den­leh­re der Rechts­wis­sen­schaft S. 192 ff., 195).

(2) Nach die­sen Maßstäben weist das Ta­rif­ver­trags­ge­setz kei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke hin­sicht­lich der An­wend­bar­keit meh­re­rer in ei­nem Be­trieb nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG gel­ten­den Ta­rif­verträge auf, so­weit die ein­zel­nen Ar­beits­verhält­nis­se je­weils nur ei­nem Ta­rif­ver­trag un­ter­lie­gen.


- 22 -

(a) Ei­ne Lücke im Ta­rif­ver­trags­ge­setz lässt sich nicht an­hand der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes be­gründen (statt vie­ler Fran­zen ZfA 2009, 297, 305; Ri­char­di FS Buch­ner 2009 S. 731, 736; Ha­nau/Ka­nia Anm. zu BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20; so­wie ausf. Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 64 ff.). Die An­nah­me, der Ge­setz­ge­ber ha­be ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität we­gen der Ent­wick­lung der Ge­werk­schaf­ten zu Ein­heits­ge­werk­schaf­ten als nicht re­ge­lungs­bedürf­tig an­ge­se­hen und ei­ne ab­wei­chen­de Ent­wick­lung nicht ge­se­hen (so Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 7 ff.; eben­so Hromad­ka NZA 2008, 384, 386), wes­halb man nicht da­von aus­ge­hen könne, er ha­be ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität durch § 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 TVG „ab­ge­seg­net“ (Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 8), lässt sich auf die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes nicht stützen.

Der „Stutt­gar­ter Ent­wurf“ des Ar­beits­rechts­aus­schus­ses des Länder­ra­tes vom Ju­li 1948 kann ent­ge­gen der frühe­ren Se­nats­recht­spre­chung (BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 67, 330) hier­zu nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. So­weit die­ser in § 8 ei­ne Kol­li­si­ons­re­gel für den Fall vor­ge­schla­gen hat­te, dass „ein Ar­beits­verhält­nis in den Gel­tungs­be­reich meh­re­rer Ta­rif­verträge fällt“ (Ma­te­ria­li­en zur Ent­ste­hung des TVG ab­ge­druckt in ZfA 1973, 129 ff.), be­han­delt er ei­ne Ta­rif­kon­kur­renz. Die im Ver­lauf der Ge­setz­ge­bung ge­trof­fe­ne Erwägung, ei­ne nähe­re Aus­ge­stal­tung der Kon­kur­renz­pro­ble­ma­tik der Wis­sen­schaft und der Recht­spre­chung zu über­las­sen, be­zieht sich auf die­se Ta­rif­kon­kur­renz und ge­ra­de nicht auf die der Recht­spre­chung und Wis­sen­schaft schon da­mals be­kann­te (da­zu ausf. et­wa Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 376 f.; Wen­de­ling-Schröder in Kem­pen/Za­chert TVG 4. Aufl. § 4 Rn. 159) Fra­ge der Ta­rifp­lu­ra­lität (Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 378 f.; Fran­zen ZfA 2009, 296, 305; Ja­cobs aaO S. 374 ff. mwN in Fn. 250; Ha­nau/Ka­nia Anm. AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20).

Der his­to­ri­sche Ge­setz­ge­ber ist auch nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität im Be­trieb oh­ne­hin nicht ein­tre­ten wer­de, weil sie durch das „Ord­nungs­prin­zip der Ge­werk­schaf­ten“ aus­ge­schlos­sen sei (so Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 7 ff., 9). Dem steht schon ent­ge­gen, dass die DAG be­reits im


- 23 -

Jah­re 1945 ge­gründet wor­den war, der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund aber erst am 13. Ok­to­ber 1949, mit­hin mehr als ein hal­bes Jahr nach In­kraft­tre­ten des TVG. Da­mit war das an­geführ­te Ord­nungs­prin­zip der Ge­werk­schaf­ten be­reits auf die Möglich­keit von Ta­rifp­lu­ra­lität an­ge­legt (s. et­wa Schlie­mann FS Hro-ma­d­ka 2008 S. 359, 371).

(b) Auch die ge­setz­li­che Sys­te­ma­tik spricht ge­gen die An­nah­me ei­ner Ge­set­zeslücke. Das folgt auch aus § 3 Abs. 2 TVG, selbst wenn man der Re­ge­lung ei­nen „(sehr ver­hal­te­nen) Hin­weis auf ei­ne Ta­rif­ein­heit im Be­trieb“ (so Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 379) ent­neh­men woll­te. § 3 Abs. 2 TVG spricht ge­ra­de dafür, dass der Ge­setz­ge­ber da­von aus­ge­gan­gen ist, In­di­vi­dual­nor­men aus un­ter­schied­li­chen Ta­rif­verträgen fänden in ei­nem Be­trieb ne­ben­ein­an­der An­wen­dung. Denn nur dann ist es er­for­der­lich, für die Be­triebs­nor­men, bei de­nen es ei­ne fort­be­ste­hen­de Ta­rifp­lu­ra­lität nicht ge­ben kann, ei­ne not­wen­dig be­triebs­ein­heit­li­che Re­ge­lung vor­zu­se­hen (s. nur Fran­zen ZfA 2009, 297, 305). Glei­ches gilt für die Gel­tung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Nor­men nach § 3 Abs. 2 TVG (Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 379; s. auch Kraft FS Zöll­ner 1998 S. 831, 836).

(c) Sch­ließlich hat der Ge­setz­ge­ber an die­ser Un­ter­schei­dung zwi­schen In­di­vi­dual­nor­men iSd. § 1, § 3 Abs. 1 TVG und Be­triebs- und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Nor­men nach § 3 Abs. 2 TVG bei den zwi­schen­zeit­lich er­folg­ten Ände­run­gen des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (idF der Be­kannt­ma­chung vom 25. Au­gust 1969 [BGBl. I S. 1323], zu­letzt geändert Ar­ti­kel 223 der Ver­ord­nung vom 31. Ok­to­ber 2006 [BGBl. I S. 2407]) fest­ge­hal­ten, wes­halb auch nicht von ei­ner se­kundären oder nachträgli­chen Ge­set­zeslücke aus­ge­gan­gen wer­den kann (s. nur Fran­zen ZfA 2009, 279, 306; aA Hromad­ka NZA 2008, 384, 385 f., 389; Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 8 f.).

(d) Der Ge­setz­ge­ber geht zu­dem, wie § 613a Abs. 1 BGB zeigt, da­von aus, dass zwei ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge im Be­trieb An­wen­dung fin­den können. Die Ablösung der nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB trans­for­mier­ten Re­ge­lun­gen in das Ar­beits­verhält­nis (da­zu BAG 22. April 2009 - 4 AZR 100/08 - Rn. 61 ff.,


- 24 -

EzA BGB 2002 § 613a Nr. 110) er­for­dert die kon­gru­en­te Ta­rif­ge­bun­den­heit bei­der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Da­nach kann es durch ei­nen Be­triebsüber­gang zu ver­schie­de­nen im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­verträgen kom­men. Ein Ord­nungs­prin­zip der be­trieb­li­chen Ta­rif­ein­heit steht dem nicht ent­ge­gen (BAG 21. Fe­bru­ar 2001 - 4 AZR 18/00 - zu B I 2 b ee [5] der Gründe, BA­GE 97, 107). Die Exis­tenz par­al­lel an­wend­ba­rer ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lungs­wer­ke in ei­nem Be­trieb wird da­durch an­er­kannt (s. da­zu auch Koh­te SAE 1996, 14, 17: Ko­exis­tenz als „ge­setz­li­ches Leit­bild“; ähn­lich Ka­nia DB 1996, 1921, 1923).

dd) Die Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität durch den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ist nicht im We­ge ei­ner ge­set­zesüber­stei­gen­den Rechts­fort­bil­dung möglich. De­ren Vor­aus­set­zun­gen lie­gen nicht vor.

(1) An­ge­sichts des be­schleu­nig­ten Wan­dels der ge­sell­schaft­li­chen Verhält­nis­se und der be­grenz­ten Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten des Ge­setz­ge­bers gehört die An­pas­sung des gel­ten­den Rechts an veränder­te Umstände zu den Auf­ga­ben der Drit­ten Ge­walt (BVerfG 12. No­vem­ber 1997 - 1 BvR 479/92, 307/94 - zu B I 2 a der Gründe, BVerfGE 96, 375), die nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Fall 1 ZPO dem Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­wie­sen ist. Die Be­fug­nis zur Rechts­fort­bil­dung be­steht je­doch nicht schran­ken­los, son­dern wird durch Art. 20 Abs. 2 und 3 GG be­grenzt. Mit den Grundsätzen der Ge­wal­ten­tei­lung und Ge­set­zes­bin­dung wäre es nicht ver­ein­bar, wenn sich die Ge­rich­te aus der Rol­le des Nor­m­an­wen­ders in die ei­ner norm­set­zen­den In­stanz be­gäben, al­so ob­jek­tiv be­trach­tet sich der Bin­dung an Ge­setz und Recht entzögen (BVerfG 3. No­vem­ber 1992 - 1 BvR 1243/88 - zu B II 2 b der Gründe, BVerfGE 87, 273, 279 ff.). Die ge­set­zesüber­stei­gen­de Rechts­fort­bil­dung setzt des­halb vor­aus, dass das Ge­setz lücken­haft ist, wo­bei sich die Un­vollständig­keit der recht­li­chen Re­ge­lung nicht wie bei der Ana­lo­gie am Plan des Ge­set­zes selbst, son­dern an den Er­for­der­nis­sen der Ge­samt­rechts­ord­nung misst (BVerfG 14. Fe­bru­ar 1973 - 1 BvR 112/65 - zu C IV 1 der Gründe mwN, BVerfGE 34, 269). Die­se kann sich aus der Ver­fas­sung, ins­be­son­de­re den Grund­rech­ten (BVerfG 12. No­vem­ber 1997 - 1 BvR 479/92, 307/94 - zu B I 2 a der Gründe, aaO) oder ei­nem un­ab­weis­ba­ren Bedürf­nis des Rechts­ver­kehrs er­ge­ben (et­wa


- 25 -

BGH 14. De­zem­ber 2006 - IX ZR 92/05 - zu II 2 c bb [1] der Gründe, BGHZ 170, 187). Es muss ein­sich­tig ge­macht wer­den können, dass das ge­schrie­be­ne Ge­setz sei­ne Funk­ti­on, ein Rechts­pro­blem zu lösen, nicht mehr erfüllt (BVerfG 14. Fe­bru­ar 1973 - 1 BvR 112/65 - zu C IV 1 der Gründe mwN, aaO). Fra­gen der Zweckmäßig­keit, ins­be­son­de­re der Prak­ti­ka­bi­lität, können ei­ne ge­set­zes-über­stei­gen­de Rechts­fort­bil­dung grundsätz­lich nicht be­gründen (BAG 12. No­vem­ber 1992 - 8 AZR 157/92 - zu I 2 der Gründe, BA­GE 71, 355).

(2) Nach die­sen Grundsätzen lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ge­set­zesüber­stei­gen­de Rechts­fort­bil­dung nicht vor.

(a) Die für den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit an­geführ­ten „unüber­wind­li­chen prak­ti­schen Pro­ble­me“ (Zu­sam­men­stel­lung der ver­schie­de­nen ver­wen­de­ten Be­griff­lich­kei­ten et­wa bei Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 393 f. mwN in Fn. 364 ff.) bei der An­wen­dung ver­schie­de­ner Ta­rif­verträge im Be­trieb können die Ver­drängung gel­ten­der Ta­rif­nor­men nicht be­gründen. Sie be­ste­hen teil­wei­se nicht oder sind - durch die Recht­spre­chung - zu lösen.

(aa) Da­bei ist schon frag­lich, ob die An­wen­dung von ver­schie­de­nen Ta­rif­verträgen in ei­nem Be­trieb auch un­ter Berück­sich­ti­gung des tech­ni­schen Fort­schritts wie et­wa der elek­tro­ni­schen Da­ten­ver­ar­bei­tung bei der An­wend­bar­keit der un­ter­schied­li­chen Rechts­nor­men zu größeren Pro­ble­men bei der be­trieb­li­chen Durchführung der Be­stim­mun­gen führt (s. nur Bay­reu­ther NZA 2007, 187, 188 ff.; Mey­er DB 2006, 1271, 1272; Hromad­ka GD Hein­ze S. 283, 287; Reichold RdA 2007, 321, 325; an­ders Buch­ner BB 2003, 2121, 2122). Sol­che wer­den auch vor­lie­gend von der Be­klag­ten we­der an­geführt noch sind sie sonst er­sicht­lich.

(bb) Selbst wenn man bei Auf­recht­er­hal­tung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität ge­ne­rell von An­wen­dungs- und Durchführungs­pro­ble­men für den Ar­beit­ge­ber aus­ge­hen woll­te, können die­se kei­ne Grund­la­ge für ei­ne ge­set­zesüber­stei­gen­de Rechts­fort­bil­dung sein. Schwie­rig­kei­ten bei der An­wen­dung ei­ner Norm recht­fer­ti­gen nicht de­ren De­ro­ga­ti­on (BAG 10. März 1987 - 8 AZR 146/84 - zu I 7 a der Gründe, BA­GE 54, 232, 240; 26. Ja­nu­ar 1993 - 1 AZR 303/92 - zu II 2 b ee der


- 26 -

Gründe, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 102 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Nr. 109). Auch rei­chen Zweckmäßig­keits­gründe oder das Ko­or­di­nie­rungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers al­lein nicht aus (Kraft RdA 1992, 161, 166; Ha­nau/Ka­nia Anm. zu BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20; Reichold RdA 2007, 321, 324 f.; Wie­de­mann/Wank TVG § 4 Rn. 277). Ei­ne zweck­mäßige­re Hand­ha­bung ver­mag auch kein un­ab­weis­ba­res Ver­kehrs­bedürf­nis zu be­gründen.

(cc) Eben­so kann die an­geführ­te „tatsächlich auch nicht durch­zuführen­de Ab­gren­zung zwi­schen In­halts- und Be­triebs­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges(BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 67, 330) nicht zur Ver­drängung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen her­an­ge­zo­gen wer­den.

Die Tren­nung der bei­den Norm­be­rei­che ist in § 3 TVG ge­setz­lich vor­ge­se­hen. Es ist Auf­ga­be der Recht­spre­chung, die­se dif­fe­ren­zie­ren­de ge­setz­li­che Vor­schrift an­zu­wen­den (Wen­de­ling-Schröder in Kem­pen/Za­chert TVG § 4 Rn. 160; Mer­ten BB 1993, 572, 574). Die­se wird in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch wahr­ge­nom­men (vgl. et­wa 27. April 1988 - 7 AZR 593/87 - zu I 3 b der Gründe, BA­GE 58, 183; 26. April 1990 - 1 ABR 84/87 - zu B V der Gründe, BA­GE 64, 368). Ein Ta­rif­ver­trag kann stets In­halts­nor­men, be­trieb­li­che Nor­men und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Nor­men ent­hal­ten. Auf­grund der un­ter­schied­li­chen Bin­dungs­wir­kung nach § 3 Abs. 1 TVG und § 3 Abs. 2 TVG (da­zu BAG 26. April 1990 - 1 ABR 84/87 - zu B V 2 a der Gründe; aaO) ist für je­de Ta­rif­norm ge­trennt zu prüfen, um wel­che Art von Norm es sich han­delt (BAG 21. Ja­nu­ar 1987 - 4 AZR 486/86 - AP GG Art. 9 Nr. 46). Das gilt schon für Be­trie­be, in de­nen der Ar­beit­ge­ber nur an ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­bun­den ist. Auch dann muss auf­grund der un­ter­schied­li­chen Ge­bun­den­heit nach § 3 Abs. 1 und § 3 Abs. 2 TVG fest­ge­stellt wer­den, wel­che Art von ta­rif­li­cher Re­ge­lung vor­liegt. Das Er­for­der­nis würde in glei­cher Wei­se im Fal­le ei­nes nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ver­dräng­ten Ta­rif­ver­tra­ges be­ste­hen, weil für die an ihn ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer fest­ge­stellt wer­den müss­te, wel­che Be­triebs- und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Nor­men des an­de­ren Ta­rif­ver-


- 27 -

tra­ges im Verhält­nis zu ih­nen nor­ma­tiv gel­ten und wel­che Nor­men die­ses Ta­rif­ver­tra­ges, weil es sich um In­halts­nor­men han­delt, nicht oh­ne wei­te­res.

(b) Die un­zulässi­ge Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit bei der Ein­stel­lung (da­zu BAG 2. Ju­ni 1987 - 1 AZR 651/85 - BA­GE 54, 353; 28. März 2000 - 1 ABR 16/99 - BA­GE 94, 169) führt im Fal­le ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität nicht zu „tatsächli­chen Un­zu­träglich­kei­ten“.

Die Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft ist stets von Be­deu­tung, wenn der Ar­beit­neh­mer ta­rif­li­che Leis­tungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers kraft un­mit­tel­ba­rer Ta­rif­gel­tung be­an­sprucht (s. nur Wank Anm. zu EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 9). Auch im Fal­le der Auflösung der Ta­rifp­lu­ra­lität durch Ver­drängung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges wäre zu er­mit­teln, wer an den spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag ge­bun­den ist (Wie­de­mann/Ar­nold ZTR 1994, 443, 445). Selbst wenn man trotz des Schut­zes durch § 612a BGB (da­zu Ha­nau/Ka­nia Anm. zu AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20) ei­ne Of­fen­ba­rungs­pflicht im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis nicht an­er­kennt, bleibt es dem Ar­beit­ge­ber un­be­nom­men, zunächst nur die­je­ni­gen Leis­tun­gen zu er­brin­gen, die den Nicht- oder An­der­s­or­ga­ni­sier­ten zu­ste­hen (Wie­de­mann/Wank TVG § 4 Rn. 277; Wen­de­ling-Schröder in Kem-pen/Za­chert TVG § 4 Rn. 162; Dan­ne SAE 1998, 111, 115; Bay­reu­ther BB 2005, 2633, 2640 m. Fn. 68). Im Streit­fal­le ist der Ar­beit­neh­mer nach den all­ge­mei­nen Grundsätzen ge­hal­ten, sei­ne Ta­rif­ge­bun­den­heit dar­zu­le­gen und ggf. zu be­wei­sen, wenn er ta­rif­ver­trag­li­che Rech­te gel­tend macht (s. nur jüngst Ne­be­ling/Gründel NZA 2009, 1003, 1004). Nichts an­de­res gilt im Übri­gen im Recht der schwer­be­hin­der­ten Men­schen. So­weit dort ein­schlägi­ge Rech­te oder Ansprüche gel­tend ge­macht wer­den, sind auch in die­sem Rechts­be­reich kei­ne Un­zu­träglich­kei­ten an­ge­mahnt wor­den (Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 407).

(c) Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit in Fällen ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität kann als ge­set­zesüber­stei­gen­de Rechts­fort­bil­dung nicht des­halb ge­recht­fer­tigt wer­den, weil sonst durch dro­hen­de „ständi­ge kaum sinn­voll hand­hab­ba­re Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen und ständi­ge Streiks mit ver­hee­ren­den Aus­wir­kun­gen“ (Hromad­ka NZA 2008, 383, 387) ei­ne Funk­ti­ons­unfähig­keit des Ta­rif­ver­trags-


- 28 -

sys­tems ein­tre­te. Al­lein ein als möglich an­ge­se­he­ner „Über­bie­tungs­wett­be­werb“ der Ge­werk­schaf­ten oder Funk­ti­ons­ver­lust der Frie­dens­pflicht bei nicht ab­ge­stimm­ten Ta­rif­ver­hand­lun­gen (Hromad­ka GD Hein­ze 2005, S. 384, 388; ähn­lich Mey­er DB 2006, 1271, 1272 f.; ders. NZA 2006, 1387, 1390; Ot­to FS Kon­zen 2006 S. 663 ff.; s. auch Sach­verständi­gen­rat zur Be­gut­ach­tung der ge­samt­wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung Jah­res­gut­ach­ten 2007/2008 [2007] S. 36 ff.) oder ei­ne befürch­te­te Ver­viel­fa­chung von Ar­beitskämp­fen (Gie­sen NZA 2009, 11, 15 f., 17; s. auch Feud­ner RdA 2008, 104, 105) sind kei­ne hin­rei­chen­den Ge­sichts­punk­te, die die Ver­drängung ei­nes gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges im We­ge der ge­set­zesüber­stei­gen­den Rechts­fort­bil­dung le­gi­ti­mie­ren könn­ten.

(aa) Un­abhängig von der Fra­ge, ob tatsächlich An­halts­punk­te für ei­nen Funk­ti­ons­ver­lust des Ta­rif­ver­trags­sys­tems aus den vor­ge­brach­ten Be­sorg­nis­sen ge­fol­gert wer­den können, han­delt es sich hier­bei um Rechts­fra­gen des Ar­beits­kampf­rechts, nicht aber um sol­che des Ta­rif­rechts zur Auflösung ei­ner mögli­chen Ta­rifp­lu­ra­lität.

Der Ar­beits­kampf gehört zu den ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Mit­teln, weil von ihm die Ver­fol­gung ei­nes we­sent­li­chen Ko­ali­ti­ons­zwecks, der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen, abhängt. Ar­beits­kampf­maßnah­men wer­den je­den­falls in­so­weit vom Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit geschützt, als sie all­ge­mein er­for­der­lich sind, um ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­au­to­no­mie si­cher­zu­stel­len (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 a der Gründe mwN, BVerfGE 84, 212; BAG 22. Sep­tem­ber 2009 - 1 AZR 972/08 - Rn. 33, EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 143). Schon auf­grund die­ser Funk­ti­ons­be­zo­gen­heit des Ar­beits­kampf­rechts folgt nicht das Ta­rif­recht dem Ar­beits­kampf­recht, son­dern viel­mehr das Ar­beits­kampf­recht dem Ta­rif­recht (eben­so Dei­nert NZA 2009, 1176, 1182, mwN in Fn. 101; Fran­zen ZfA 2009, 297, 311; wohl auch Bay­reu­ther NZA 2008, 12, 15 ff.). Et­wai­ge Rechts­fra­gen des Ar­beits­kampf­rechts in­fol­ge ei­ner be­ste­hen­den Ta­rifp­lu­ra­lität sind in die­sem Rechts­be­reich zu lösen (s. im hie­si­gen Zu­sam­men­hang et­wa die Beiträge von Bay­reu­ther NZA 2008, 12 ff.; Gie­sen NZA 2009, 11, 14 ff.; Hir­di­na NZA 2009; 997 ff.; Ja­cobs FS


- 29 -

Buch­ner 2009 S. 342 ff.; Mey­er FS Adom­eit 2008 S. 459 ff.; von St­ein­au-St­einrück/Glanz NZA 2009, 113 ff.). Sie sind nicht ge­eig­net, die Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität durch Ver­drängung der Re­ge­lun­gen ei­nes voll­wirk­sa­men Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit zu recht­fer­ti­gen.

Des­halb muss der Se­nat vor­lie­gend auch nicht darüber be­fin­den, ob die Ver­drängung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit über­haupt ge­eig­net wäre, die an­geführ­ten Sze­na­ri­en zu ver­hin­dern oder ob er nicht viel­mehr zunächst ein­mal Ta­rifp­lu­ra­lität, al­so den Ab­schluss meh­re­rer Ta­rif­verträge über den­sel­ben Re­ge­lungs­ge­gen­stand, ge­ra­de vor­aus­setzt (so BAG 14. De­zem­ber 2004 - 1 ABR 51/03 - Rn. 63, BA­GE 113, 82; s. auch BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - zu B II 2 b der Gründe, BA­GE 67, 330, wo­nach es der Ko­ali­ti­on un­be­nom­men ist, sich um den Ab­schluss ei­nes spe­zi­el­le­ren, den kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­ver­trag ver­drängen­den Ta­rif­ver­tra­ges zu bemühen). Es kann wei­ter­hin da­hin­ste­hen, ob ei­ner kon­kur­rie­ren­den Ko­ali­ti­on im Hin­blick auf das nach Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­te Grund­recht der kol­lek­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit die Be­fug­nis zur im Zwei­fel kampf­wei­sen Durch­set­zung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges tatsächlich ab­ge­spro­chen wer­den kann (ab­leh­nend Bay­reu­ther NZA 2006, 642, 646 f.; Dei­nert NZA 2009, 1176, 1180 f., 1182; Fran­zen ZfA 2009, 297, 311, mwN in Fn. 78; Ja­cobs NZA 2008, 325, 329; deut­lich Reichold RdA 2007, 321, 327: „wag­hal­si­ge, dog­ma­tisch mehr­fach un­schlüssi­ge Konst-ruk­ti­on“; s. auch die Fall­ge­stal­tung in BAG 26. Ok­to­ber 1971 - 1 AZR 113/68 - zu A II 3 b der Gründe, BA­GE 23, 484).

(bb) Es ist der­zeit auch nicht er­sicht­lich, dass das gel­ten­de Ta­rif­ver­trags­sys­tem sei­ne Funk­ti­on im Fal­le von Ta­rifp­lu­ra­litäten, zu de­nen es tatsächlich schon ge­kom­men ist und die auch tatsächlich prak­ti­ziert wer­den, nicht mehr wahr­neh­men kann, so dass ei­ne Rechts­fort­bil­dung nach den ge­nann­ten Grund­sätzen vor­lie­gend auch des­halb aus­schei­det.

ee) Un­ge­ach­tet der feh­len­den Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Rechts­fort­bil­dung, die zur Ver­drängung ei­nes nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG un­mit­tel­bar und zwin­gend gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit führen


- 30 -

könn­te, wäre ei­ne sol­che mit dem Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit nach Art. 9 Abs. 3 GG auch nicht zu ver­ein­ba­ren.

(1) Die in den Ent­schei­dun­gen des Se­nats zur Be­gründung des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit ver­tre­te­ne Auf­fas­sung ei­ner Be­schränkung des Grund­rechts­schut­zes der Ko­ali­ti­on durch Art. 9 Abs. 3 GG auf ei­nen „Kern­be­reich des Ta­rif­ver­trags­sys­tems“ (oben un­ter 2 mwN) kann nicht mehr her­an­ge­zo­gen wer­den. Der Schutz­be­reich von Art. 9 Abs. 3 GG ist nicht von vorn­her­ein auf ei­nen Kern­be­reich sol­cher ko­ali­ti­ons­gemäßer Betäti­gun­gen be­schränkt, die für die Er­rei­chung des Ko­ali­ti­ons­zwecks un­erläss­lich sind. Er er­streckt sich viel­mehr auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen (grdl. BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 3 b der Gründe, BVerfGE 93, 352; wei­ter­hin BVerfG 24. Fe­bru­ar 1999 - 1 BvR 123/93 - zu B II 2 b aa der Gründe, BVerfGE 100, 214; 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394; BAG 22. Sep­tem­ber 2009 - 1 AZR 972/08 - Rn. 33, EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 143; 20. Ja­nu­ar 2009 - 1 AZR 515/08 - Rn. 39, AP GG Art. 9 Nr. 137 = EzA GG Art. 9 Nr. 96; 18. März 2009 - 4 AZR 64/08 - Rn. 117, AP TVG § 3 Nr. 41 = EzA GG Art. 9 Nr. 98; 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 40, BA­GE 117, 137). So­weit die Ver­fol­gung des Ko­ali­ti­ons­zwecks von dem Ein­satz be­stimm­ter Mit­tel abhängt, wer­den auch die­se vom Schutz des Art. 9 Abs. 3 GG um­fasst (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 a der Gründe, BVerfGE 84, 212). Die Ko­ali­tio­nen müssen ih­ren ver­fas­sungs­recht­lich an­er­kann­ten Zweck, die Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen ih­rer Mit­glie­der zu wah­ren und zu fördern, ins­be­son­de­re durch den Ab­schluss von Ta­rif­ver­trägen erfüllen können (s. nur BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - zu C I 1 a der Gründe, BVerfGE 92, 365; eben­so BVerfG 10. Ja­nu­ar 1995 - 1 BvF 1/90 ua. - zu B II 1 a der Gründe, BVerfGE 92, 26).

(2) Die Ver­drängung ei­nes von ei­ner Ge­werk­schaft ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit stellt so­wohl ei­nen nicht ge­recht­fer­tig­ten Ein­griff in die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft als auch in die in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit des an die­sen ge­bun­de­nen Ge­werk­schafts­mit­glieds dar.


- 31 -

(a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts und des Bun­des­ar­beits­ge­richts schützt das Dop­pel­grund­recht des Art. 9 Abs. 3 GG zum ei­nen den Ein­zel­nen in sei­ner Frei­heit, ei­ne Ver­ei­ni­gung zur Wah­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder sie zu ver­las­sen. Geschützt ist zum an­de­ren auch die Ko­ali­ti­on selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­fern die­se der Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen (s. nur BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe mwN, NZA 2007, 394; BAG 19. Ju­ni 2007 - 1 AZR 396/06 - Rn. 11 mwN, BA­GE 123, 134). Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen und um­fasst ins­be­son­de­re die Ta­rif­au­to­no­mie, die im Zen­trum der den Ko­ali­tio­nen ein­geräum­ten Möglich­kei­ten zur Ver­fol­gung ih­rer Zwe­cke steht (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - zu C I 1 a der Gründe, BVerfGE 92, 365; 29. De­zem­ber 2004 - 1 BvR 2283/03 ua. - zu C II 3 a der Gründe, AP AEntG § 3 Nr. 2; 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - zu B II 1 der Gründe mwN, AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136; BAG 22. Sep­tem­ber 2009 - 1 AZR 972/08 - Rn. 33, EzA GG Art.9 Ar­beits­kampf Nr. 143). Beim Ab­schluss von Ta­rif­verträgen sol­len die Ge­werk­schaf­ten frei sein (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 a der Gründe mwN, BVerfGE 84, 212). Sie können da­her selbst be­stim­men, mit wem, für wel­chen Ar­beit­neh­mer­kreis und für wel­che Un­ter­neh­men oder wel­chen Be­trieb sie im Rah­men ih­rer Ta­rif­zuständig­keit ei­nen Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen möch­ten. Sie sind nicht auf ei­nen Kern­be­reich un­erläss­li­cher ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­scher Maßnah­men und da­mit mögli­cher­wei­se auf den Ab­schluss spe­zi­el­le­rer Ta­rif­verträge be­schränkt.

In die­se Grund­rechts­po­si­ti­on der Ge­werk­schaf­ten greift die Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ein, da sie die un­mit­tel­ba­re und zwin­gen­de Wir­kung des we­ni­ger spe­zi­el­len Ta­rif­ver­tra­ges außer Kraft setzt. Die Ver­drängung ei­nes nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges zur Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit stellt ei­nen Ein­griff in das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit dar (so auch BVerfG 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - zu C I 2 der Gründe, BVerfGE 94, 268, im Fal­le des § 57a HRG, der die Nrn. 1 und 2 SR 2y BAT außer Kraft


- 32 -

setz­te; wei­ter­hin BVerfG 3. April 2001 - 1 BvL 32/97 - zu B 2 der Gründe, BVerfGE 103, 293, zur Re­ge­lung in § 10 BUrlG aF; so­wie BVerfG 10. Ja­nu­ar 1995 - 1 BvF 1/90 ua. - zu B II 1 c aa der Gründe, BVerfGE 92, 26, zu § 21 Abs. 4 Satz 3 FlRG; BAG 20. April 1999 - 1 ABR 72/98 - zu II 2 b bb der Gründe, BA­GE 91, 210). Durch die Ver­drängung ei­nes gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wird in das durch das Ta­rif­ver­trags­ge­setz be­reits aus­ge­stal­te­te Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (zur Aus­ge­stal­tung von Art. 9 Abs. 3 GG durch das TVG s. nur BVerfG 18. No­vem­ber 1954 - 1 BvR 629/52 - zu C 2 b aa der Gründe, BVerfGE 4, 96, 106; an­ders Hromad­ka NZA 2008, 384, 387; Buch­ner BB 2003, 2121, 2128; die bei­de le­dig­lich ei­ne Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit an­neh­men), von dem die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durch den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges be­reits Ge­brauch ge­macht ha­ben, der­ge­stalt ein­ge­grif­fen, dass die kon­kre­te Rechts­po­si­ti­on - die Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges - nur auf­grund der Ko­ali­ti­ons­rechts­ausübung durch ei­ne an­de­re kon­kur­rie­ren­de Or­ga­ni­sa­ti­on wie­der ent­zo­gen wird (En­gels RdA 2008, 331, 334 f. mwN in Fn. 75; Bur­kicz­ak Grund­ge­setz und De­re­gu­lie­rung des Ta­rif­ver-trags­rechts 2006 S. 171, 253 ff.; Fran­zen ZfA 2009, 297, 304, 309; Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 439).

Da­mit wird ein von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­strit­te­nes Ver­hand­lungs­er­geb­nis zu Las­ten der Ge­werk­schaft ab­geändert und ihr Er­folg nachträglich bei ei­nem Fir­men­ta­rif­ver­trag ganz oder bei ei­nem Flächen­ta­rif­ver­trag zu­min­dest teil­wei­se ent­wer­tet. Der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen für al­le bei ei­ner Ge­werk­schaft or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer ist aber zen­tra­ler Be­stand­teil ih­rer Ko­ali­ti­ons­frei­heit (BVerfG 10. Ja­nu­ar 1995 - 1 BvF 1/90 ua. - zu B II 1 c bb der Gründe, BVerfGE 92, 26). Die Ent­wer­tung die­ser ih­rer Ko­ali­ti­ons­rechts-ausübung kann ih­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on für die Zu­kunft eben­so schwächen wie ih­re At­trak­ti­vität, Mit­glie­der zu wer­ben oder zu er­hal­ten. Durch sol­che Fol­gen wird die Ta­rif­au­to­no­mie be­ein­träch­tigt (BVerfG 3. April 2001 - 1 BvL 32/97 - zu B 2 der Gründe, BVerfGE 103, 293). Durch die Ver­drängung der­je­ni­gen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen, die ge­genüber ei­nem be­reits für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den Ta­rif­ver­trag nicht spe­zi­el­ler sind, kann der Zu­gang zu ei­nem be­stimm­ten Be­trieb, Un­ter­neh­men, uU zu ei­nem gan­zen Wirt­schafts­zweig


- 33 -

ver­sperrt wer­den (Wie­de­mann/Wank TVG § 4 Rn. 277), wo­durch auch die Ko­ali­ti­ons­be­stands­ga­ran­tie be­trof­fen wer­den kann. Denn die Er­hal­tung und der Aus­bau des Mit­glie­der­be­stan­des sind als be­stands­si­chern­de Maßnah­men vom Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit er­fasst (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 1 der Gründe, BVerfGE 93, 352).

(b) Die Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität greift zu­dem in die in­di­vi­du­el­le po­si­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Mit­glie­der der­je­ni­gen Ge­werk­schaft ein, die den ver­dräng­ten Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen hat (Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 442 mwN in Fn. 646; so schon Kon­zen RdA 1978, 145, 148: „Verkürzung des Ta­rif­schut­zes“). Die in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit um­fasst nicht nur das Recht, sich zu Ko­ali­tio­nen zu­sam­men­zu­sch­ließen und sich für sie zu betäti­gen, son­dern - als Haupt­zweck der Mit­glied­schaft - den Schutz der von der aus­gewähl­ten Ko­ali­ti­on ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge in An­spruch neh­men zu können.

(3) Al­len­falls zum Schutz von glei­cher­maßen ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Rechtsgütern und Ge­mein­wohl­be­lan­gen kann die von Art. 9 Abs. 3 ga­ran­tier­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit, ob­wohl oh­ne Ge­set­zes­vor­be­halt verbürgt, ein­ge­schränkt wer­den (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe mwN, NZA 2007, 394; 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 3 a der Gründe mwN, BVerfGE 84, 212). Al­ler­dings dürfen dem Betäti­gungs­recht der Ko­ali­ti­on nur sol­che Schran­ken ge­zo­gen wer­den, die im kon­kre­ten Fall zum Schutz der be­trof­fe­nen Rechtsgüter von der Sa­che her ge­bo­ten sind (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - aaO; 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 3 b der Gründe mwN, BVerfGE 93, 352). Die da­zu er­for­der­li­che Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit durch die Rechts­ord­nung ob­liegt in ers­ter Li­nie dem Ge­setz­ge­ber (BVerfG 24. Mai 1977 - 2 BvL 11/74 - zu B II 1 b bb der Gründe mwN, BVerfGE 44, 322; BAG 20. Ja­nu­ar 2009 - 1 AZR 515/08 - Rn. 40, AP GG Art. 9 Nr. 137 = EzA GG Art. 9 Nr. 96). Dort, wo die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben - wie et­wa auf dem Ge­biet des Ar­beits­kampf­rechts - un­zu­rei­chend sind oder feh­len, ha­ben an­stel­le des Ge­setz­ge­bers die Ge­rich­te für ei­ne sach-


- 34 -

ge­rech­te Aus­ge­stal­tung der Betäti­gungs­frei­heit zu sor­gen (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 2 a der Gründe, BVerfGE 84, 212).

Da­bei ist je­doch dar­auf zu ach­ten, dass Ein­schränkun­gen der ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Betäti­gungs­frei­heit der Ko­ali­tio­nen nur dann mit Art. 9 Abs. 3 GG ver­ein­bar sind, wenn sie ent­we­der dem Schutz des je­wei­li­gen Ko­ali­ti­ons­part­ners und da­mit ge­ra­de der Er­hal­tung der Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie oder dem Schutz der Grund­rech­te Drit­ter die­nen oder sie durch die Rück­sicht auf an­de­re Rech­te mit Ver­fas­sungs­rang ge­recht­fer­tigt sind (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 3 a der Gründe, aaO; 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - zu C II 1 der Gründe, BVerfGE 94, 368).

(4) Der durch ei­ne Ver­drängung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen er­folg­te Ein­griff in die in­di­vi­du­el­le und die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit ist nach den vor­ge­nann­ten Maßstäben nicht ge­recht­fer­tigt.

(a) Die Not­wen­dig­keit der Auflösung ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität kann nicht da­mit be­gründet wer­den, es han­de­le sich bei dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit um ei­nen „rich­tungs­wei­sen­den Maßstab recht­li­cher Nor­mie­rung“, der vor Art. 9 Abs. 3 GG be­ste­hen könne (Hromad­ka GD Hein­ze 2005, 383, 393; an­ders be­reits Ha­nau/Ka­nia Anm. zu BAG 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 20). Wei­ter­hin kann auch nicht ei­ne „ver­fas­sungs­recht­lich an­er­kann­te Ord­nungs­funk­ti­on des Ta­rif­we­sens“ als mögli­che Grund­la­ge her­an­ge­zo­gen wer­den (so aber Ha­nau RdA 2008, 98, 99). We­der dem Ta­rif­ver­trags-ge­setz noch dem Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit nach Art. 9 Abs. 3 GG kann ei­ne recht­lich ver­bind­li­che Vor­ga­be der be­triebs­ein­heit­li­chen Gel­tung von den­je­ni­gen Ta­rif­nor­men, die den In­halt, den Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen, ent­nom­men wer­den. Die mit dem Ko­ali­ti­ons­grund­recht ver­bun­de­ne Ziel­vor­stel­lung der „sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens“ be­inhal­tet kei­ne recht­lich vor­ge­ge­be­ne Ord­nung, wo­nach ta­rif­li­che Nor­men be­triebs­ein­heit­lich gel­ten müss­ten, die vor­lie­gend ei­ne Ein­schränkung der grund­recht­li­chen Frei­hei­ten recht­fer­ti­gen könn­te. Die Ord­nungs­funk­ti­on von Ta­rif­verträgen ist ent­spre­chend der von Ver­fas­sung we­gen vor­ge­ge­be­nen


- 35 -

mit­glied­schaft­li­chen Struk­tur der Ko­ali­tio­nen nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG auf die un­mit­tel­bar Ta­rif­ge­bun­de­nen be­schränkt.

(aa) Die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie ver­folgt den im öffent­li­chen In­ter­es­se lie­gen­den Zweck, dem von der staat­li­chen Rechts­set­zung aus­ge­spar­ten Raum des Ar­beits­le­bens im ein­zel­nen durch Ta­rif­verträge au­to­nom zu re­geln (BVerfG 24. Mai 1977 - 2 BvL 11/74 - zu B II 1 b bb der Gründe, BVerfGE 44, 322; grdl. BVerfG 18. No­vem­ber 1954 - 1 BvR 629/52 - zu C 2 b bb der Gründe, BVerfGE 4, 96; wei­ter­hin et­wa BVerfG 6. Mai 1964 - 1 BvR 79/62 - zu B I 2 der Gründe, BVerfGE 18, 18; 1. März 1979 - 1 BvR 532/77 ua. - zu C IV 1, 2 b cc der Gründe, BVerfGE 50, 290; 20. Ok­to­ber 1981 - 1 BvR 404/78 - zu B I der Gründe, BVerfGE 58, 233; 2. März 1993 - 1 BvR 1213/85 - zu C II 1 der Gründe, BVerfGE 88, 103; 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 - zu C I 2 c der Gründe, BVerfGE 92, 365). Bei die­ser Zweck­ver­fol­gung durch den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen sol­len die Ver­ei­ni­gun­gen nach dem Wil­len des Grund­ge­set­zes frei sein (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 a der Gründe mwN, BVerfGE 84, 212).

Mit dem Ta­rif­ver­trags­ge­setz hat der Ge­setz­ge­ber die Vor­aus­set­zun­gen für ein ge­setz­lich ge­si­cher­tes ta­rif­ver­trag­li­ches Re­ge­lungs­ver­fah­ren in Aus­ge­stal­tung der ver­fas­sungs­recht­lich ab­ge­si­cher­ten Ta­rif­au­to­no­mie ge­schaf­fen (so schon BVerfG 18. No­vem­ber 1954 - 1 BvR 629/52 - zu C 2 b aa der Gründe, BVerfGE 4, 96). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en re­geln auf des­sen Grund­la­ge (pri­vat)au­to­nom, mit wel­chen ta­rif­po­li­ti­schen For­de­run­gen (da­zu BAG 24. April 2007 - 1 AZR 252/06 - Rn. 99, BA­GE 122, 134) sie für ih­re Mit­glie­der ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen mit wel­chem Ta­rif­ver­trags­part­ner set­zen wol­len und letzt­lich ver­ein­ba­ren.

Da­bei re­gelt das Ta­rif­ver­trags­ge­setz das Zu­stan­de­kom­men und die wir­kung von Ta­rif­verträgen. Es enthält da­bei - ge­ra­de an­ders als § 3 Abs. 2 und 3 TVG für be­trieb­li­che und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges - kei­ne ge­setz­li­chen Vor­ga­ben, die auf ei­ne be­stimm­te in­halt­li­che Ord­nung des Ta­rif­ver­trags­sys­tems iSe. ta­rif­ein­heit­li­chen Re­ge­lung der In­halts-, Ab­schluss- und Be­en­di­gungs­nor­men im je­wei­li­gen Be­trieb aus­ge­rich­tet sind


- 36 -

oder ei­ne sol­che gar recht­lich vor­schrei­ben. Es kann des­halb of­fen­blei­ben, ob der ein­fa­che Ge­setz­ge­ber ei­ne Re­ge­lung über­haupt schaf­fen könn­te, die in ei­ner der­art weit rei­chen­den Wei­se in die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit ein­greift.

Die Ord­nungs­funk­ti­on ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ist durch die nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG auf die Mit­glie­der be­schränk­te Rechts­set­zungs­macht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­grenzt. In­so­weit wird der Ta­rif­ver­trag im Hin­blick auf die von ihm ge­setz­ten Rechts­nor­men - wie je­der Ver­trag - sei­ner Ord­nungs­funk­ti­on ge­recht (Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 374, 393 f.; Ko­op Das Ta­rif­ver­trags­sys­tem zwi­schen Ko­ali­ti­ons­mo­no­po­lis­mus und Ko­ali­ti­ons­plu­ra­lis­mus 2009 S. 277 ff., 281). Ei­ne über die Ord­nung der Ver­trags­be­zie­hun­gen sei­ner Mit­glie­der hin­aus­ge­hen­de Ord­nungs­funk­ti­on des Ta­rif­ver­tra­ges, na­ment­lich in Rich­tung auf ei­ne „sinn­vol­le Ord­nung des Ar­beits­le­bens“ der­ge­stalt, die Ar­beits­verhält­nis­se im Be­trieb ein­heit­lich zu re­geln, ist durch das Ta­rif­ver­trags­ge­setz recht­lich nicht vor­ge­ge­ben (Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 153; Däubler in ders. [Hrsg.] TVG 2. Aufl. Rn. 81; Die­te­rich AuR 2001, 390, 391; Ja­cobs aaO; Kem­pen in ders./Za­chert [Hrsg.] TVG 4. Aufl., Einl. Rn. 99; Kon­zen RdA 1978, 146, 153; Ko­op Das Ta­rif­ver­trags­sys­tem zwi­schen Ko­ali­ti­ons­mo­no­po­lis­mus und Ko­ali­ti­ons­plu­ra­lis­mus 2009 S. 283; Schlie­mann FS Hromad­ka 2008 S. 359, 371, 377 f.: „kor­re­spon­diert kein recht­lich fun­dier­ter Grund­satz“; ähn­lich Ri­char­di FS Buch­ner 2009 S. 731, 740).

(bb) Der Grund­satz der be­trieb­li­chen Ta­rif­ein­heit ist auch kein ver­fas­sungs­recht­li­ches Ele­ment der grund­ge­setz­lich geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie, wel­ches die Ver­drängung von Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, die den In­halt, den Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen, be­gründen könn­te.

Der An­nah­me ei­ner von Ver­fas­sungs we­gen vor­ge­se­he­nen not­wen­di­gen ta­rif­ein­heit­li­chen Re­ge­lung für den je­wei­li­gen Be­trieb steht ent­ge­gen, dass die Ko­ali­ti­ons­frei­heit in ers­ter Li­nie als Frei­heits­grund­recht struk­tu­riert (s. nur BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 - zu C I 1 a der Gründe, BVerfGE 92, 365)


- 37 -

und auf ei­nen Wett­be­werb zwi­schen ver­schie­de­nen Ko­ali­tio­nen an­ge­legt ist. Art. 9 Abs. 3 GG überlässt es den ta­riffähi­gen Ko­ali­tio­nen, in Ausübung ih­rer kol­lek­ti­ven Pri­vat­au­to­no­mie im Rah­men der Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver-trags­rechts au­to­nom durch Ta­rif­verträge die Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen ih­rer Mit­glie­der zu re­geln. Die­ses Zurück­tre­ten des Staa­tes zu­guns­ten der Ta­rif­par­tei­en ge­winnt sei­nen Sinn eben­so sehr aus dem Ge­sichts­punkt, dass die un­mit­tel­bar Be­trof­fe­nen bes­ser wis­sen und bes­ser aus­han­deln können, was ih­ren bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen und dem ge­mein­sa­men In­ter­es­se ent­spricht, als der de­mo­kra­ti­sche Ge­setz­ge­ber, wie aus dem Zu­sam­men­hang mit dem für die Ge­stal­tung nicht öffent­lich-recht­li­cher Be­zie­hun­gen cha­rak­te­ris­ti­schen Prin­zip der Pri­vat­au­to­no­mie, im Grun­de al­so der Ent­schei­dung des Grund­ge­set­zes zu­guns­ten des frei­heit­lich-de­mo­kra­ti­schen Rechts­staats (BVerfG 27. Fe­bru­ar 1973 - 2 BvL 27/69 - zu B II 4 a der Gründe, BVerfGE 34, 307). Da­bei hat der Ge­setz­ge­ber den Ko­ali­tio­nen im Ta­rif­ver­trags-ge­setz das Mit­tel des Ta­rif­ver­tra­ges an die Hand ge­ge­ben, da­mit sie die von Art. 9 Abs. 3 GG in­ten­dier­te au­to­no­me Ord­nung des Ar­beits­le­bens ver­wirk­li­chen können (BVerfG 24. Mai 1977 - 2 BvL 11/74 - zu B II 1 b aa der Gründe, BVerfGE 44, 322).

Dies er­folgt auch im Wett­be­werb mit an­de­ren Ko­ali­tio­nen (BVerfG 6. Mai 1964 - 1 BvR 79/62 - zu B III 2 c der Gründe, BVerfGE 18, 18; 15. Ju­li 1980 - 1 BvR 24/74 ua. - zu B II 2 c der Gründe, BVerfGE 55, 7). Zu dem durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­plu­ra­lis­mus gehört, dass die Ko­ali­ti­onen in Kon­kur­renz tre­ten (BAG 31. Mai 2005 - 1 AZR 141/04 - Rn. 31, BA­GE 115, 58). Die­ser Wett­be­werb wird auch im Rah­men der durch das Ta­rif­ver-trags­ge­setz aus­ge­stal­te­ten kol­lek­ti­ven Pri­vat­au­to­no­mie aus­ge­tra­gen. Ta­rif­plu­ra­lität ist des­halb Fol­ge des ver­fas­sungs­recht­lich vor­ge­se­he­nen und ge­schütz­ten Ko­ali­ti­ons­plu­ra­lis­mus (s. da­zu nur Fran­zen ZfA 2009, 297, 307 f.; so­wie Kon­zen RdA 1978, 146, 154; Kraft RdA 1992, 159, 168).

Der in frühen Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ver wen­de­te Be­griff der „sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens“ steht die­sem Verständ­nis nicht ent­ge­gen. Die sinn­vol­le Ord­nung des Ar­beits­le­bens ist „ei­ner der Zwe­cke des Ta­rif­ver­trags­sys­tems“ (BVerfG 18. No­vem­ber 1954 - 1 BvR


- 38 -

629/52 - zu C 2 b bb, BVerfGE 4, 96), nicht aber ei­ne ver­fas­sungs­recht­lich ver­bind­li­che Vor­ga­be, die den Grund­satz der be­trieb­li­chen Ta­rif­ein­heit recht­fer­ti­gen könn­te. Die in Art. 9 Abs. 3 GG ver­fas­sungs­recht­lich ver­an­ker­te Ta­rif­au­to­no­mie ver­folgt den im öffent­li­chen In­ter­es­se lie­gen­den Zweck, dem von der staat­li­chen Rechts­set­zung aus­ge­spar­ten Raum des Ar­beits­le­bens im Ein­zel­nen durch Ta­rif­verträge „au­to­nom“ zu re­geln (oben un­ter [aa] mwN). Nur in­so­weit dient die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens (BVerfG 1. März 1979 - 1 BvR 532/77 ua. - zu C IV 1 der Gründe, BVerfGE 50, 290; zu die­ser Recht­spre­chung des BVerfG s. auch Ri­char­di FS Buch­ner 2008 S. 731, 739 f.). Auf wel­chem We­ge die Ko­ali­tio­nen die ver­fas­sungs­recht­li­che Er­war­tung der sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens ver­wirk­li­chen, ist im Rah­men der recht­li­chen Aus­ge­stal­tung des Ta­rif­ver­trags­we­sens ih­nen über­las­sen und for­dert von Ver­fas­sungs we­gen kei­ne be­triebs­ein­heit­li­chen Ta­rif­re­ge­lun­gen.

(b) So­weit wei­ter­hin an­ge­nom­men wird, die „Kar­tell­funk­ti­on“ des Ta­rif­ver­tra­ges und das Ziel ei­ner „re­gelmäßigen Ord­nung“ der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen er­for­der­ten funk­tio­nell, dass am En­de des Ko­ali­ti­ons­wett­be­werbs ei­ne ta­rif­ein­heit­li­che Re­ge­lung für das kon­kre­te be­trieb­li­che Ar­beits­feld be­ste­he (Kem­pen FS Hromad­ka 2008 S. 177, 185 ff.; s. auch ders. FS 50 Jah­re BAG 2005 S. 729 f., 733; eben­so Scholz FS Buch­ner 2009 S. 827, 828 ff.), ist dies in dem Art. 9 Abs. 3 GG kon­kre­ti­sie­ren­den Ta­rif­ver­trags­ge­setz für die hier aus­sch­ließlich in­fra­ge ste­hen­den Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nicht ge­re­gelt. Die Kar­tell­funk­ti­on, die in der Ver­ein­heit­li­chung von Ar­beits­be­din­gun­gen liegt, die den In­halt, den Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen, be­ruht nicht als sol­che auf ei­ner nor­ma­ti­ven Fest­le­gung des gel­ten­den Ta­rif­ver­trags­rechts (Däubler in ders. [Hrsg.] TVG Rn. 83, so auch Kem­pen in ders./Za­chert [Hrsg.] TVG Einl. I Rn. 103; eben­so Bay­reu­ther Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie 2005 S. 145). Ein sol­ches funk­tio­nel­les Er­for­der­nis kann aus den be­reits ge­nann­ten Gründen (un­ter [a] [bb]) dem Ko­ali­ti­ons­grund­recht des Art. 9 Abs. 3 GG nicht ent­nom­men wer­den. Ei­ne mögli­che Kar­tell­wir­kung er­gibt sich le­dig­lich über § 4 Abs. 1 TVG auf der Ebe­ne der an den ein­zel­nen Ta­rif­ver­trag Ge­bun­de­nen und


- 39 -

auch hier nur hin­sicht­lich der Gel­tung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen (§ 4 Abs. 3 TVG).

(c) Die an­geführ­ten Zweckmäßig­keits- oder Prak­ti­ka­bi­litätserwägun­gen stel­len kei­ne mit der Ko­ali­ti­ons­frei­heit kol­li­die­ren­den Rechtsgüter des Ar­beit­ge­bers von glei­cher­maßen ver­fas­sungs­recht­li­chem Rang (zu die­sem Er­for­der­nis BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394) dar, die nach den ge­nann­ten Maßstäben ei­nen Ein­griff in die in­di­vi­du­el­le und die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit recht­fer­ti­gen können (s. nur Reichold RdA 2007, 321, 324 f.; En­gels RdA 2008, 331, 335; Ja­cobs NZA 2008, 325, 329). Ein Ord­nungs­ziel der be­triebs­ein­heit­li­chen Ta­rif­gel­tung wäre al­lein auf den ein­zel­nen Be­trieb be­zo­gen und be­triebs­wirt­schaft­lich aus­ge­rich­tet (Ja­cobs Ta­rif­ein­heit und Ta­rif­kon­kur­renz 1999 S. 439). Eben­so we­nig können et­wai­ge „Ef­fi­zi­enz­ge­win­ne ta­rif­ver­trag­lich in­stal­lier­ter all­ge­mei­ner Ar­beits­be­din­gun­gen“ (Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 12) die Ein­schränkung des Ko­ali­ti­ons­grund­rechts be­gründen; al­lein ord­nungs­po­li­ti­sche Vor­stel­lun­gen, die nicht den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen ent­spre­chen (oben un­ter [3]), können ei­ne sol­che nicht recht­fer­ti­gen (in die­se Rich­tung aber Buch­ner BB 2003, 2121, 2127; eben­so Hromad­ka NZA 2008, 384, 392: „Ta­rif­ein­heit ... ist ge­eig­net, ei­ne sinn­vol­le Ord­nung im Be­trieb her­zu­stel­len“).

(d) Es sind auch der­zeit kei­ne An­zei­chen dafür er­kenn­bar, dass ein sol­cher Ein­griff in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten und ih­rer Mit­glie­der zur Wah­rung der Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie (zu die­sem Kri­te­ri­um als mögli­che Recht­fer­ti­gung ei­nes Ein­griffs BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - zu C I 2 c der Gründe, BVerfGE 92, 365) er­for­der­lich wäre. So­weit an­geführt wird, im Fal­le ei­ner Ta­rifp­lu­ra­lität könne das Ta­rif­ver­trags­sys­tem sei­ne Auf­ga­be nicht mehr wahr­neh­men (Hromad­ka GD Hein­ze S. 383, 394, un­ter Hin­weis auf die Ge­fahr „ständi­ger Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks“, da­zu oben un­ter dd [2] [a] [cc]; Buch­ner BB 2003, 2121, 2128; Feud­ner BB 2007, 2459, 2462; Scholz FS Buch­ner 2009 S. 827, 828 f.; s. auch Säcker/Oet­ker ZfA 1993, 1, 11: Ge-mein­wohl­in­ter­es­se an ei­nem funk­tio­nie­ren­den Ta­rif­sys­tem zur sinn­vol­len Ord­nung des Ar­beits­le­bens), oh­ne die Funk­ti­ons­unfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie


- 40 -

näher zu be­gründen, wird über­se­hen, dass Ta­rif­ein­heit kei­ne Funk­ti­ons­be­din­gung der Ta­rif­au­to­no­mie ist (ErfK/Die­te­rich 10. Aufl. Art. 9 GG Rn. 68a; Reichold RdA 2007, 321, 324; s. auch Ri­char­di FS Buch­ner 2009 S. 731, 740). Ei­ne Be­dro­hung des Be­stan­des der Ta­rif­verträge der Mehr­heits­ge­werk­schaf­ten, die Scholz anläss­lich des Ta­rif­kon­flikts bei der Deut­schen Bahn aus­ma­chen und dar­aus ei­nen „ver­fas­sungs­un­mit­tel­ba­ren Kon­flikt“ auf der Ebe­ne der Ko­ali­ti­ons­rechts­ga­ran­tie fol­gern will (FS Buch­ner 2009 S. 827, 829), ist recht­statsächlich nicht er­kenn­bar. Auch sind kei­ne schwer über­wind­ba­ren Schwie­rig­kei­ten für die Ge­stal­tung des Ta­rif­rechts in Rich­tung auf Ta­rif­klar­heit und Rechts­si­cher­heit er­kenn­bar oder ab­seh­bar (da­zu BVerfG 18. No­vem­ber 1954 - 1 BvR 629/52 - zu C 2 b bb der Gründe, BVerfGE 4, 96), die die Ver­drängung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­gründen könn­ten.

(e) Für ei­ne Be­ein­träch­ti­gung grund­recht­lich geschütz­ter Ge­mein­wohl­be­lan­ge (da­zu BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - zu C II 2 a der Gründe, BVerfGE 92, 365) durch ei­ne Plu­ra­lität ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen im Be­trieb gibt es der­zeit kei­ner­lei tatsächli­che An­halts­punk­te.

(5) Sch­ließlich ist die in den Ent­schei­dun­gen zum Grund­satz der Ta­rif­ein­heit her­an­ge­zo­ge­ne Par­al­le­le zu § 87 Abs. 1 Ein­lei­tungs­satz Be­trVG nicht ge­eig­net, den Ein­griff in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer (mit) zu be­gründen, die der Ge­werk­schaft an­gehören, die den ver­dräng­ten Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen hat. § 87 Abs. 1 Ein­lei­tungs­satz Be­trVG be­zweckt den Schutz der Ta­rif­au­to­no­mie und setzt da­bei das Rang­verhält­nis zwi­schen Ta­rif­ver­trag und Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­aus. Dem­ge­genüber hin­dert der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit die Ko­ali­ti­ons­betäti­gung im Be­trieb, in­dem er zu­min­dest ei­nen Ta­rif­ver­trag ver­drängt und be­trifft zu­dem rang­glei­che Re­ge­lun­gen. Die Vor­schrift kann nicht da­zu her­an­ge­zo­gen wer­den, Ta­rif­ge­bun­de­ne von den sie schützen­den Ta­rif­nor­men aus­zu­sch­ließen (s. nur Kraft RdA 1993, 161, 168; Ha­nau RdA 1998, 65, 69; s. auch Mer­ten BB 1993, 572, 575). Bei den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen iSd. § 87 Abs. 1 Ein­lei­tungs­satz Be­trVG han­delt es sich zu­dem häufig um Be­triebs- oder Be­triebs­ver­fas­sungs­nor­men im Sin­ne von § 3 Abs. 2 TVG. Bei die­sen ist ein Ne­ben­ein­an­der ver­schie­de­ner ta­rif­ver­trag­li­cher Nor­men, die


- 41 -

den­sel­ben Re­ge­lungs­ge­gen­stand be­tref­fen, aus­ge­schlos­sen. Ar­beit­neh­mern, die an den bei der hier not­wen­di­gen Kol­li­si­ons­auflösung ver­dräng­ten Ta­rif­ver­trag ge­bun­den sind, bleibt auf­grund der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers zu­min­dest der Schutz des ver­drängen­den Ta­rif­ver­tra­ges, auch wenn sie nicht Mit­glied der hier­an be­tei­lig­ten Ge­werk­schaft sind.

d) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist die nach al­le­dem auch wei­ter­hin zu Grun­de zu le­gen­de Gel­tung des BAT kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit nicht auf­grund der in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en aus­ge­schlos­sen. Selbst wenn die­se sich - wie die Re­vi­si­on meint - nach In­kraft­tre­ten des TVöD auf die­sen er­stre­cken soll­te, bestünde bei dem Kläger kei­ne Ta­rif­kon­kur­renz, die zur Ver­drängung des BAT führen würde. Die in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che In­be­zug­nah­me ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges führt nicht zu des­sen ta­rif­recht­li­cher Gel­tung mit der Fol­ge, dass sei­ne Be­stim­mun­gen in­fol­ge ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz nach dem Spe­zia­litätsprin­zip ver­drängt wer­den könn­ten. Es han­delt sich viel­mehr um ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Re­ge­lung von Ar­beits­be­din­gun­gen. Des­halb kann es auch nicht zu ei­ner Kon­kur­renz kom­men, weil nicht zwei Ta­rif­verträge gleich­zei­tig für das Ar­beits­verhält­nis des Klägers Gel­tung be­an­spru­chen (BAG 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 767/06 - Rn. 20, BA­GE 124, 34, un­ter Auf­ga­be von BAG 23. März 2005 - 4 AZR 203/04 - BA­GE 114, 186). Ist der Ar­beit­neh­mer an ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­bun­den, gilt im Verhält­nis zu den ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen, auch wenn sie ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen zum Ge­gen­stand des Ar­beits­ver­tra­ges ma­chen, das ta­rif­recht­li­che Güns­tig­keits­prin­zip gemäß § 4 Abs. 3 TVG (s. auch BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 784/07 - Rn. 34, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 66 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 39), im an­de­ren Fall bleibt es bei der un­mit­tel­ba­ren und zwin­gen­den Wir­kung kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit.

So­weit die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung un­ter Hin­weis auf die Ent­schei­dung des Se­nats vom 23. März 2005 (- 4 AZR 203/04 - BA­GE 114, 186) gel­tend ge­macht hat, das Güns­tig­keits­prin­zip nach § 4 Abs. 3 TVG sei vor­lie­gend nicht an­wend­bar und sie ha­be bei Ver­wen­dung der Be­zug­nah­me-


- 42 -

klau­sel auf die­se Recht­spre­chung ver­traut, ist dies in mehr­fa­cher Hin­sicht oh­ne Be­deu­tung. Es ist be­reits nicht er­sicht­lich, in­wie­weit die Be­klag­te bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges am 12. März 2004 auf die­se erst später er­gan­ge­ne Ent­schei­dung ver­traut ha­ben will. Der Se­nat hat in der ge­nann­ten Ent­schei­dung ei­ne Ver­drängung des Güns­tig­keits­prin­zips zu­dem nur für den Fall an­ge­nom­men, dass bei­de kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­verträge - Ver­bands­ta­rif­ver­trag zum ei­nen und Fir­men­ta­rif­ver­trag zum an­de­ren - auch ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­men wa­ren und von der­sel­ben Ge­werk­schaft ge­schlos­sen wur­den (23. März 2005 - 4 AZR 203/04 - zu I 1 b cc [2] der Gründe, aaO). Bei­de Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Ab­ge­se­hen da­von reicht ei­ne ein­zel­ne höchst­ge­richt­li­che Ent­schei­dung nicht aus, die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz zu be­gründen (BAG 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 765/06 - Rn. 32, SAE 2008, 365).

II. Die Re­vi­si­on ist nicht aus an­de­ren Gründen zurück­zu­wei­sen.

1. Ei­ne Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on käme in Be­tracht, wenn der An­spruch auf ei­nen Ur­laub­s­auf­schlag nach § 47 Abs. 2 BAT be­reits des­halb be­gründet wäre, weil die­se Ta­rif­re­ge­lung auf­grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me-klau­sel an­zu­wen­den ist. Hierüber hat der Se­nat je­doch nicht zu ent­schei­den. Auf die­sen Le­bens­sach­ver­halt, der ei­nen an­de­ren Streit­ge­gen­stand dar­stellt, hat der Kläger sein Be­geh­ren nicht gestützt.

a) Der Streit­ge­gen­stand wird be­stimmt durch den Kla­ge­an­trag, in dem sich die von dem Kläger in An­spruch ge­nom­me­ne Rechts­fol­ge kon­kre­ti­siert, und durch den zu­gehöri­gen Le­bens­sach­ver­halt, aus dem der Kläger die be­gehr­te Rechts­fol­ge her­lei­tet. Der Le­bens­sach­ver­halt um­fasst das gan­ze dem Kla­ge­an­trag zu­grun­de lie­gen­de tatsächli­che Ge­sche­hen, das bei natürli­cher, vom Stand­punkt der Par­tei­en aus­ge­hen­der Be­trach­tungs­wei­se zu dem durch den Vor­trag des Klägers zur Ent­schei­dung ge­stell­ten Tat­sa­chen­kom­plex gehört oder gehört hätte (BAG 11. Mai 2005 - 4 AZR 315/04 - Rn. 44 f., BA­GE 114, 332; wei­ter­hin BAG 15. März 2006 - 4 AZR 73/05 - Rn. 18, AP ZPO § 551 Nr. 63 = EzA ZPO 2002 § 551 Nr. 2; 9. April 2008 - 4 AZR 104/07 - Rn. 64, AP TVG § 1 Nr. 43 = EzA ZPO 2002 § 259 Nr. 1). Die ver­ein­bar­te ar­beits­ver­trag-


- 43 -

li­che dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me auf den BAT und die ihn ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträge ei­ner­seits und die nor­ma­ti­ve Gel­tung des BAT kraft un­mit­tel­ba­rer Ta­rif­ge­bun­den­heit an­de­rer­seits sind un­ter­schied­li­che Le­bens­sach­ver­hal­te und da­mit ver­schie­de­ne Streit­ge­genstände (BAG 11. Mai 2005 - 4 AZR 315/04 - aaO).

b) Der Kläger hat sein Be­geh­ren nicht auf die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel gestützt. So­wohl sein erst- als auch sein zweit­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen stützt sich aus­sch­ließlich auf die bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­bin­dung. Der Kläger macht auch nicht hilfs­wei­se gel­tend, sein An­spruch recht­fer­ti­ge sich je­den­falls auch in An­wen­dung der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel. Der Kläger macht sich le­dig­lich hilfs­wei­se die Rechts­po­si­ti­on der Be­klag­ten zu ei­gen, auf sein Ar­beits­verhält­nis fände der TVöD An­wen­dung - wo­bei of­fen bleibt, auf wel­cher Grund­la­ge dies der Fall sein soll -, nicht aber, sein An­spruch recht­fer­ti­ge sich auch in An­wen­dung der aus­sch­ließlich von der Be­klag­ten her­an­ge­zo­ge­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel. So­weit der Kläger gel­tend ge­macht hat, auch bei An­wen­dung des TVöD-VKA sei der An­trag be­gründet, führt er die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel nicht an.

2. Die Re­vi­si­on kann auch nicht des­halb zurück­ge­wie­sen wer­den, weil dem Kläger der Ur­laub­s­auf­schlag in der ge­for­der­ten Höhe so­wohl nach den Be­stim­mun­gen des BAT als auch nach de­nen des TVöD zu­ste­hen würde, wes­halb es da­hin­ste­hen könn­te, ob der BAT gilt oder - wie es die Be­klag­te meint - nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit der TVöD an­zu­wen­den ist, wor­auf sich der Kläger auch hilfs­wei­se be­zieht. Des­halb kann es da­hin­ste­hen, ob der TVöD für das zwi­schen den Par­tei­en be­stan­de­ne Ar­beits­verhält­nis über­haupt maßge­bend war und ob der Kläger sei­ne Kla­ge auch hier­auf stützen konn­te (so­eben un­ter 1).

a) Nach § 21 Abs. 1 Satz 2 TVöD wer­den für die Be­rech­nung der Ent­gelt­fort­zah­lung die nicht in Mo­nats­beträgen fest­ge­leg­ten Ent­gelt­be­stand­tei­le als Durch­schnitt auf Ba­sis der dem maßge­ben­den Er­eig­nis - hier dem in An­spruch ge­nom­me­nen Er­ho­lungs­ur­laub - vor­her­ge­hen­den letz­ten drei vol­len Ka­len­der­mo­na­te (Be­rech­nungs­zeit­raum) zu­grun­de ge­legt.


- 44 -

b) Selbst wenn man mit dem Kläger da­von aus­geht, dass ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten § 28 TVÜ-VKA ei­ner Be­rech­nung nach dem Re­fe-renz­prin­zip für die Zeit vor dem 1. Ok­to­ber 2005 nicht ent­ge­gen­steht, ist sein An­spruch nicht in der ge­for­der­ten Höhe be­gründet. Nach der Be­rech­nung der Be­klag­ten, die der Kläger auch als zu­tref­fend be­wer­tet hat, ergäbe sich in An­wen­dung des § 21 Abs. 1 Satz 2 TVöD nach den vom Kläger in den Mo­na­ten Ju­li 2005 bis Sep­tem­ber 2005 ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­ten le­dig­lich ein Ur­laub­s­auf­schlag iHv. 552,20 Eu­ro brut­to. Für die Be­rech­nung des Ent­gelt­fort-zah­lungs­be­tra­ges nach § 21 Abs. 1 Satz 2 TVöD können nicht die vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen Be­reit­schafts­dienst­zei­ten für die Mo­na­te Ju­li 2005 bis Sep­tem­ber 2005 her­an­ge­zo­gen wer­den. Die­se Ent­gel­tab­rech­nun­gen für die frag­li­chen Mo­na­te ent­hal­ten nach § 36 Abs. 1 Un­ter­ab­schnitt 2 BAT nicht die in den je­wei­li­gen Ab­rech­nungs­mo­na­ten ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­te, son­dern die­je­ni­gen des je­wei­li­gen Vor­vor­mo­nats, um­fas­sen al­so den Zeit­raum Mai 2005 bis ein­sch­ließlich Ju­li 2005.

3. Aus den vor­ste­hen­den Gründen ist der An­spruch auch dann nicht in der ge­for­der­ten Höhe ge­recht­fer­tigt, wenn man § 11 BUrlG her­an­zie­hen würde.

III. Der Se­nat ist an ei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung ge­hin­dert, weil er in ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von der Rechts­auf­fas­sung ei­nes an­de­ren Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht.

1. Der Zehn­te Se­nat hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 25. Ju­li 2001 un­ter Hin­weis auf die Recht­spre­chung des Vier­ten Se­nats (BAG 26. Ja­nu­ar 1994 - 10 AZR 611/92 - BA­GE 75, 298; 24. Ja­nu­ar 1990 - 4 AZR 561/89 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Bau Nr. 126 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 6) die Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten, dass „in die­sem Fall der Ta­rif­kon­kur­renz bzw. -plu­ra­lität ... nach dem Grund­satz der Spe­zia­lität al­lein der Ta­rif­ver­trag zur An­wen­dung [kommt], der dem Be­trieb räum­lich, be­trieb­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten steht und des­halb den Er­for­der­nis­sen und Ei­gen­ar­ten des Be­trie­bes und der dar­in täti­gen Ar­beit­neh­mer am bes­ten ge­recht wird“ (- 10 AZR 599/00 - zu II 3 vor a der Gründe, BA­GE 98, 263; s. auch BAG 15. No­vem­ber 2006 - 10 AZR 665/05 - Rn. 20, BA­GE 120, 182). Zwar be­traf


- 45 -

„die­ser Fall“ ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität, die auf­grund der Gel­tung ei­nes all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­tra­ges nach § 5 Abs. 4 TVG und ei­nes Ver­bands­ta­rif­ver­tra­ges nach § 3 Abs. 1 TVG ent­stan­den ist. Der Zehn­te Se­nat be­zieht sich je­doch auf die all­ge­mei­nen Grundsätze des Vier­ten Se­nats zur Ta­rif­ein­heit. Der Zehn­te Se­nat geht in der ge­nann­ten Ent­schei­dung da­von aus, die „All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung des VTV be­wir­ke gemäß § 5 Abs. 4 TVG die Norm­ge­bun­den­heit des Klägers in glei­cher Wei­se wie ei­ne Ver­bands­mit­glied­schaft gemäß § 3 Abs. 1 TVG“ (25. Ju­li 2005 - 10 AZR 599/00 - zu II 3 e der Gründe, aaO). Des­halb kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, der Zehn­te Se­nat dif­fe­ren­zie­re bei der hier maßge­ben­den Rechts­fra­ge zwi­schen ei­ner durch All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung be­gründe­ten Ta­rif­gel­tung, zu der der er­ken­nen­de Se­nat sich nicht verhält, und ei­ner Ta­rif­gel­tung kraft Ko­ali­ti­ons­mit­glied­schaft gemäß § 3 Abs. 1 TVG. Die­se Rechts­auf­fas­sung hat der Zehn­te Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 18. Ok­to­ber 2006 für all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­verträge außer­halb der ge­setz­li­chen Bin­dung nach § 1 Abs. 3 AEntG un­ter Be­zug­nah­me auf die ei­ge­ne und die Recht­spre­chung des Vier­ten Se­nats (BAG 25. Ju­li 2001 - 10 AZR 599/00 - aaO; 26. Ja­nu­ar 1994 - 10 AZR 611/92 - aaO; 24. Ja­nu­ar 1990 - 4 AZR 561/89 - aaO, mwN) bestätigt (- 10 AZR 576/05 - Rn. 31, 37, BA­GE 120, 1).

Ob sich aus den Ausführun­gen in der Ent­schei­dung vom 4. De­zem­ber 2002, wo­nach der Se­nat „je­den­falls für die Gel­tungs­be­reichs­strei­tig­kei­ten der So­zi­al­kas­sen des Bau­ge­wer­bes“ an dem „Prin­zip der Ta­rif­ein­heit fest­hal­ten will“ (- 10 AZR 113/02 - zu II 1 d aa der Gründe, AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 28 = EzA TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 17) ein an­de­res er­gibt, kann da­her da­hin­ste­hen. Glei­ches gilt für die Ent­schei­dung des Zehn­ten Se­nats vom 26. Ja­nu­ar 1994 (- 10 AZR 611/92 - zu II 4 d der Gründe, BA­GE 75, 298).

2. Ei­ne An­fra­ge an den Ers­ten Se­nat ist nicht er­for­der­lich.

a) Die Ent­schei­dung des Ers­ten Se­nats vom 29. März 1957 be­han­delt ei­nen Fall der Ta­rif­kon­kur­renz. Der Se­nat führt zwar aus, der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­sa­ge auch, dass in je­dem Be­trieb grundsätz­lich für al­le in die­sem Be­trieb be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­se nur ein Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den ist


- 46 -

(- 1 AZR 208/55 - BA­GE 4, 37, 38). Die­se Ausführun­gen wa­ren al­ler­dings nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich im Hin­blick auf die Auflösung ei­ner even­tu­el­len Ta­rifp­lu­ra­lität. Die erörter­te Möglich­keit, dass der all­ge­mein­ver­bind­li­che RTV Bau „auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über­haupt kei­ne An­wen­dung fin­det“, setz­te nach den Ent­schei­dungs­gründen vor­aus, dass die Par­tei­en des Rechts­streits nicht nur an die­sen, son­dern auch ei­nen an­de­ren Ta­rif­ver­trag „persönlich ta­rif­ge­bun­den sind“. Das be­schreibt den Fall der Ta­rif­kon­kur­renz und nicht den­je­ni­gen der Ta­rifp­lu­ra­lität. In ei­ner wei­te­ren Ent­schei­dung war ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität nicht auf­zulösen (19. De­zem­ber 1958 - 1 AZR 55/58 - AP TVG § 4 Ta­rif­kon­kur­renz Nr. 6), so dass es an der er­for­der­li­chen Ent­schei­dungs-er­heb­lich­keit der Rechts­fra­ge fehlt. Das gilt auch für die Ent­schei­dun­gen des Ers­ten Se­nats vom 22. März 1994 (- 1 ABR 47/93 - zu B III 1 a der Gründe, EzA TVG § 4 Gel­tungs­be­reich Nr. 10) und vom 28. März 2006 (- 1 ABR 58/04 - zu B III 3 b bb [1] [a] der Gründe, BA­GE 117, 308).

b) Hin­sicht­lich der Ent­schei­dung vom 29. März 1957 (- 1 AZR 208/55 - BA­GE 4, 37, 38) ist der Vier­te Se­nat zu­dem auf­grund ei­ner Ände­rung in der Geschäfts­ver­tei­lung mitt­ler­wei­le an­stel­le des da­mals zuständi­gen Ers­ten Se­nats für die vor­lie­gen­de Rechts­fra­ge al­lein zuständig. Nach I Nr. 1 des da­mals maßge­ben­den Geschäfts­ver­tei­lungs­plans wa­ren dem Ers­ten Se­nat die bürger­li­chen Rechts­strei­tig­kei­ten nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG zu­ge­wie­sen, bei de­nen es sich um das Rechts­ge­biet des „All­ge­mei­nen Ta­rif­rechts“ han­delt. Für das Ta­rif­ver­trags­recht ist nach Nr. 4.1 des Geschäfts­ver­tei­lungs­plans für das Jahr 2008 der Vier­te Se­nat aus­sch­ließlich zuständig. Ei­ne An­fra­ge beim Ers­ten Se­nat, ob er an sei­ner Rechts­auf­fas­sung festhält, wäre auch des­halb ent­behr­lich, § 45 Abs. 3 Satz 2 ArbGG (vgl. da­zu auch BAG 20. Au­gust 2002 - 9 AZR 750/00 - zu I 4 c cc der Gründe, BA­GE 102, 260; 7. No­vem­ber 2000 - 1 ABR 55/99 - zu B IV 2 der Gründe, BA­GE 96, 200).

3. Der Ein­lei­tung ei­nes Vor­la­ge­ver­fah­rens an den Großen Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts nach § 45 Abs. 4 ArbGG be­darf es nicht.


- 47 -

a) § 45 Abs. 4 ArbGG setzt vor­aus, dass ei­ne Fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung vor­liegt und die Fort­bil­dung des Rechts oder die Si­che­rung ei­ner ein­heit­li­chen Recht­spre­chung die Vor­la­ge er­for­der­lich ma­chen.

b) Ei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung kann nicht schon dann an­ge­nom­men wer­den, dass sich die hier zu ent­schei­den­de Rechts­fra­ge auf ei­ne Viel­zahl von Fällen aus­wirkt. Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­her für den hin­sicht­lich der Zu­las­sung der Re­vi­si­on maßgeb­li­chen Be­griff der grundsätz­li­chen Be­deu­tung in § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG an­ge­nom­men, die­se könne sich auch aus der An­zahl der von ei­ner Rechts­fra­ge be­trof­fe­nen Rechts­verhält­nis­se er­ge­ben (vgl. et­wa BAG 26. Sep­tem­ber 2000 - 3 AZN 181/00 - zu II 2 der Gründe mwN, BA­GE 95, 372). Die Recht­spre­chung kann aber nicht auf die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Vor­la­ge nach § 45 Abs. 4 ArbGG über­tra­gen wer­den. Während § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG die Fra­ge re­gelt, wann ei­ne ein­heit­li­che Ent­schei­dung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt her­bei­zuführen ist, dient die Vor­la­ge an den Großen Se­nat da­zu, in den be­son­de­ren Fällen, in de­nen ei­ne Ent­schei­dung durch die ein­zel­nen Se­na­te der Be­deu­tung der Rechts­fra­ge nicht ge­recht wird, ei­ne Klärung her­bei­zuführen (BAG 28. Ju­li 2009 - 3 AZR 250/07 - Rn. 24; s. auch Prütting in Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge ArbGG 7. Aufl. § 45 Rn. 29 mwN auch zur Ge­gen­auf­fas­sung). Die vor­lie­gen­de Rechts­fra­ge berührt - ne­ben der Zuständig­keit des Zehn­ten Se­nats, an den die Di­ver­genz­an­fra­ge gemäß § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG ge­stellt wird - die Zuständig­keit des an­fra­gen­den und für das Ta­rif­recht zuständi­gen Fach­se­nats, dem als Spruchkörper ei­nes obers­ten Bun­des­ge­richts in ers­ter Li­nie die Auf­ga­be der Si­che­rung der Rechts­ein­heit und der Rechts­fort­bil­dung über­tra­gen ist. Es han­delt sich nicht um ei­ne Rechts­fra­ge, die sich für die Recht­spre­chung an­de­rer Se­na­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts in glei­cher Wei­se stellt oder stel­len wird (zu die­sem Kri­te­ri­um GK-ArbGG/Dörner Stand April 2009 § 45 Rn. 54 mwN; Schwab/Weth/Liebs­cher ArbGG 2. Aufl. § 45 Rn. 34; zu § 132 Abs. 4 GVG Münch­KommZ­PO/Zim­mer­mann Bd. 3 § 132 GVG Rn. 23; vgl. auch Prüt-ting/Gehr­lein/Arenhövel ZPO § 132 GVG Rn. 12). Stellt die Rechts­fra­ge nach dem Fort­be­stand oder der Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit den recht­li­chen Schwer­punkt ei­nes Rechts­streits dar, ist hierfür stets der Vier­te


- 48 -

Se­nat zuständig (Geschäfts­ver­tei­lungs­plan des Bun­des­ar­beits­ge­richts für das Geschäfts­jahr 2010 A. 1; eben­so für die Vor­jah­re). Des­halb ist ei­ne Vor­la­ge an den Großen Se­nat nicht ge­for­dert.

c) Ob § 45 Abs. 4 ArbGG we­gen Ver­s­toßes ge­gen den ge­setz­li­chen Rich­ter (Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG) ver­fas­sungs­wid­rig ist (da­zu ausführ­lich GK-ArbGG/Dörner Stand April 2009 § 45 Rn. 36 ff. mwN), kann vor­lie­gend da­hin­ste­hen.

Be­p­ler Creutz­feldt Tre­ber

Schmalz Weßel­kock

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 549/08 (A)  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880