Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag: Funktionszulage
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 5 Sa 185/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.01.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle
   

Ak­ten­zei­chen:

5 Sa 185/07

2 Ca 2377/06

ArbG Hal­le

Verkündet am: 30.01.2008

, Jus­tiz­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

der Verkäufe­r­in und Kas­sie­re­rin

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

ge­gen

 

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: 

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 30. Ja­nu­ar 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

 


Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Hal­le vom 01.03.2007 – 2 Ca 2377/06 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

 

Die Re­vi­si­on wird für die Kläge­rin zu­ge­las­sen.

- 2-


T a t b e s t a n d:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge (sog. Kas­sen­zu­la­ge).
Die Kläge­rin ist seit 1995 bei der Be­klag­ten beschäftigt. Die mo­nat­li­che Ar­beits­zeit der Kläge­rin beträgt 110 St­un­den. Die Be­klag­te ist ein Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men, das im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet Ver­brau­chermärk­te be­treibt. Die Kläge­rin ist Mit­glied des bei dem Markt in H an­ge­sie­del­ten Be­triebs­ra­tes. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den An­wen­dung der Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del im Bun­des­land Sach­sen-An­halt (fort­an MTV) so­wie der Ta­rif­ver­trag über Gehälter, Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für den Ein­zel­han­del im Bun­des­land Sach­sen-An­halt (fort­an ETV).
§ 2 A e) Zif­fer 3 ETV lau­tet wie folgt:

„(…)
3. SB-Kas­sie­re­rin­nen er­hal­ten in den Mo­na­ten, in de­nen sie auf An­wei­sung der Geschäfts­lei­tung im Wo­chen­durch­schnitt mehr als 24 St­un­den an Aus­gangs­kas­sen (check-out) tätig sind, ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge von 4 % ih­res Ta­rif­ge­hal­tes.
(…)“

Die Funk­ti­ons­zu­la­ge beträgt im Fal­le der Kläge­rin 52,22 € brut­to.
Die Kläge­rin er­brach­te im Mo­nat No­vem­ber 2005 74,53 sog. rei­ne Ar­beits­stun­den als Kas-sie­re­rin an ei­ner Aus­gangs­kas­se. Im Mo­nat De­zem­ber 2005 be­trug die­se „rei­ne“ Ar­beits­zeit der Kläge­rin an ei­ner Aus­gangs­kas­se 77,25 St­un­den, im Ja­nu­ar 2006 78,22 Ar­beits­stun­den, im Fe­bru­ar 2006 99,20 Ar­beits­stun­den, im März 2006 93,53 Ar­beit­stun­den und im Mai 2006 71,09 St­un­den. Die Be­klag­te zahl­te der Kläge­rin wie auch al­len an­de­ren Kas­sie­re­rin­nen an Aus­gangs­kas­sen mit ei­ner mo­nat­li­chen Ge­samt­ar­beits­zeit von mehr als 103,9 Ar­beits­stun­den bis Au­gust 2005 mo­nat­lich ei­ne Zu­la­ge in Höhe von 4 vom Hun­dert des Ta­rif­ge­hal­tes. Im Au­gust 2005 führ­te die da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­te­rin der Be­klag­ten in Hal­le ei­ne Be­spre­chung mit al­len Kas­sie­re­rin­nen durch. Was im ein­zel­nen Ge­gen­stand die­ses Gespräches war, ist strei­tig. Die Per­so­nal­lei­te­rin er­stell­te in Vor­be­rei­tung die­ser Be­spre­chung un­ter dem 28.07.2005 ei­ne mit „Ge­halts­ver­gleich“ über­schrie­be­ne und den Ar­beit­neh­mern be­kannt ge­ge­be­ne Dar­stel­lung (Bl. 18 d.A.).
Die Be­klag­te leg­te den Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen für Sep­tem­ber 2006 al­ler Kas­sie­re­rin­nen ein Schrei­ben (Bl. 89 a d. A.) bei, das ne­ben der Ko­pie der Un­ter­schrift des Geschäfts­lei­ters auch die Ko­pie der Un­ter­schrift ei­nes Mit­glieds des Be­triebs­ra­tes der Be­klag­ten auf­weist.

- 3 -

Von No­vem­ber 2005 bis März 2006 und im Mai 2006 zahl­te die Be­klag­te der Kläge­rin kei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge. Ih­ren An­spruch auf Zah­lung ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to für No­vem­ber 2005 mach­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 30.01.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 30.01.2006, gel­tend. Mit Schrei­ben vom 07.02.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 07.02.2006, mach­te die Kläge­rin die Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to für De­zem­ber 2005 gel­tend. Für Ja­nu­ar 2006 mach­te die Kläge­rin die Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to mit Schrei­ben vom 29.03.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 29.03.2006, gel­tend. Mit Schrei­ben vom 03.03.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 30.03.2006, mach­te die Kläge­rin für Fe­bru­ar 2006 die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge gel­tend. Für März 2006 be­gehr­te die Kläge­rin die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to mit Schrei­ben vom 30.06.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 30.06.2006. Die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von je­weils 52,22 € brut­to für den Mo­nat Mai 2006 mach­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 06.07.2006, bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 22.08.2006, gel­tend.
Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge für die an­geführ­ten Mo­na­te.
Die Klägern hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be für die an­geführ­ten Mo­na­te An­spruch auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich 52,22 € brut­to. Die­ser An­spruch be­ru­he auf ei­ner in­di­vi­du­al­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en. Die Be­klag­te ha­be ihr, der Kläge­rin, bei dem Ein­stel­lungs­gespräch zu­ge­sagt, dass sie ei­ne Kas­sen­zu­la­ge in Höhe von 4 vom Hun­dert ih­res Brut­to­ge­halts mo­nat­lich er­hal­te. So ha­be es die Be­klag­te bis Au­gust 2005 auch bei ihr und den an­de­ren Kas­sie­re­rin­nen ge­hal­ten. Die Be­klag­te be­ab­sich­ti­ge of­fen­sicht­lich mit der Re­du­zie­rung der mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit die Ein­spa­rung der mo­nat­li­chen Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 €. Noch im Au­gust 2005 ha­be die da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­te­rin der Be­klag­ten in ei­ner Ab­tei­lungs­ver­samm­lung aus­drück­lich die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge auch bei ei­ner Re­du­zie­rung der mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit bestätigt. Der An­spruch der Kläge­rin be­ru­he un­abhängig da­von auf be­trieb­li­cher Übung. Die Hand­ha­bung der Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge durch die Be­klag­te ver­s­toße im Übri­gen ge­gen § 4 Tz­B­fG. Die 24 St­un­den, auf die § 2 A e) Zif­fer 3 ETV Be­zug nimmt, sei­en be­rech­tigt für ei­ne Voll­zeit­kraft, die dem­gemäß 103,9 St­un­den rei­ne Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se auf­brin­gen müsse. Ei­ne 110-Mo­nats­stun­den-Kraft müsse dem­gemäß an­tei­lig mo­nat­lich 70 St­un­den rei­ne Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se leis­ten. Die Be­klag­te zah­le auch ei­ner 99-St­un­den-Kraft die Funk­ti­ons­zu­la­ge. Des­halb könne sie, die Kläge­rin, sich auch auf den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen.

- 4 -

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 313,32 € brut­to Vergütung für den Zeit­raum vom 01.11.2005 bis 31.03.2006 so­wie den Mo­nat mai 2006 zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 10.11.2006 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kläge­rin ha­be im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum kei­nen An­spruch auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge, weil sie die er­for­der­li­chen mo­nat­li­chen 103,9 St­un­den rei­ne Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se nicht ge­leis­tet ha­be. Sie, die Be­klag­te, ha­be in der Ver­gan­gen­heit die Re­ge­lung in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV falsch aus­ge­legt und da­mit feh­ler­haft an­ge­wandt und ne­ben der rei­nen Tätig­keit an der Aus­gangs­kas­se auch Ur­laub, Krank­heit und Frei­zeit­aus­gleich bei der Er­mitt­lung des Wo­chen­durch­schnitts berück­sich­tigt. Ei­ne be­trieb­li­che Übung könne hier­aus nicht re­sul­tie­ren. Sie ha­be auch im Au­gust 2005 nicht zu­ge­sagt, die Funk­ti­ons­zu­la­ge wei­ter­hin un­abhängig von den ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen zu zah­len. Auch der von der da­ma­li­gen Per­so­nal­lei­te­rin an­ge­stell­te Ge­halts­ver­gleich be­gründe kei­nen in­di­vi­du­al­recht­li­chen An­spruch der Kläge­rin. Die Kläge­rin könne sich auch nicht auf den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen, da sie die von ihr an­geführ­te Ar­beit­neh­me­rin nicht be­nannt ha­be. Sie, die Be­klag­te, könne des­halb sub­stan­ti­iert auf die Be­haup­tung der Kläge­rin nicht ein­ge­hen. Sch­ließlich er­ge­be sich auch aus § 3 Abs. 6 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en, dass sie frei­wil­li­ge Zu­la­gen je­der­zeit ein­sei­tig wi­der­ru­fen könne.

Mit Ur­teil vom 1. 3. 2007 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen mit der – kurz zu­sam­men­ge­fass­ten – Be­gründung, die Kläge­rin ha­be kei­nen in­di­vi­du­al­recht­li­chen An­spruch auf Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to. Die Par­tei­en hätten bei Ver­trags­schluss nicht ver­ein­bart, die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 € brut­to sei Be­stand­teil der ver­ein­bar­ten Vergütung. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag vom 21.04.1995 bie­te hierfür kei­ne An­halts­punk­te. Dem ste­he auch nicht die Re­ge­lung in Zif­fer 13 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­ge­gen. Dem­nach er­hal­te die Mit­ar­bei­te­rin ei­ne „mo­nat­li­che Funk­ti­ons­zu­la­ge lt. Ta­rif für den Ein-

- 5 -

zel­han­del im Lan­des Sach­sen An­halt“. Die Zah­lung soll­te „lt. Ta­rif“ er­fol­gen, d.h. beim Vor­lie­gen der ta­rif­ver­trag­lich in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen.
Die Kläge­rin könne die be­gehr­te Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge nicht aus be­trieb­li­cher Übung ver­lan­gen. Dem ste­he be­reits die aus­drück­li­che Re­ge­lung in § 13 des Ar­beits­ver­tra­ges aus dem Jahr 1995 ent­ge­gen. Die Be­klag­te ha­be der Kläge­rin die Funk­ti­ons­zu­la­ge ge­ra­de nicht los­gelöst von de­ren ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ge­zahlt, son­dern in (feh­ler­haf­ter) An­wen­dung der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung. Die Be­klag­te ha­be in den der Kläge­rin er­teil­ten Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen die 52,22 € auch stets als ta­rif­li­che Zu­la­ge, „Kas­sier­er­funkt.zul. %“ aus­ge­wie­sen. Leis­te ein Ar­beit­ge­ber in Ver­ken­nung bzw. auf­grund ei­ner feh­ler­haf­ten Aus­le­gung ei­ner ta­rif­li­chen Be­stim­mung, so be­rech­ti­ge ihn dies zur ein­sei­ti­gen Ein­stel­lung der Leis­tung. Ein An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der mo­nat­li­chen Zu­la­ge be­gin­nend ab Au­gust 2005 be­ste­he auch nicht auf­grund der be­haup­te­ten Zu­si­che­rung durch die da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­te­rin der Be­klag­ten. Nach dem Vor­trag der Kläge­rin ha­be die Per­so­nal­lei­te­rin der Be­klag­ten den Kas­sie­re­rin­nen an Aus­gangs­kas­sen zu­ge­si­chert, ih­nen ste­he auch im Fal­le der Re­du­zie­rung der mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit in je-dem Fall die Funk­ti­ons­zu­la­ge zu. Der von der da­ma­li­gen Per­so­nal­lei­te­rin un­ter dem 28.07.2005 (Bl. 18 d.A.) ge­fer­tig­te Ge­halts­ver­gleich un­ter dem 28.07.2005 ge­be hierüber al­ler­dings kei­ne Aus­kunft, auch wenn in die Be­re­chung der Höhe der Vergütung die Funk­ti­ons­zu­la­ge ein­be­zo­gen wur­de. Un­abhängig da­von ste­he die­ser Vor­trag im Wi­der­spruch zu dem In­halt des An­schrei­bens der Be­klag­ten vom Sep­tem­ber 2005. Die­ses wei­se ne­ben der ei­genhändi­gen Un­ter­schrift des Geschäfts­lei­ters des Mark­tes auch die ei­genhändi­ge Un­ter­schrift ei­nes Mit­glie­des des Be­triebs­ra­tes auf. In dem An­schrei­ben führe die Be­klag­te aus, dass „wie be­reits in der Mit­ar­bei­ter­be­spre­chung im Au­gust ge­nannt, (…) die Kas­sier­zu­la­ge ab Sep­tem­ber nur och ent­spre­chend der ta­rif­li­chen Re­ge­lung ge­zahlt“ wer­de. Die Kläge­rin könne sich für die Be­gründung ih­res An­spru­ches nicht auf den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen. Die Kläge­rin ha­be trotz Auf­for­de­rung die von ihr an­geführ­te Ar­beit­neh­me­rin nicht na­ment­lich be­nannt.
Die von der Kläge­rin vor­ge­leg­te an­ony­mi­sier­te Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nung ei­ner Kol­le­gin be­tref­fe Ju­li 2005 und ge­be des­halb kei­ne Aus­kunft darüber, ob und ge­ge­be­nen­falls in wel­chem Um­fang die Be­klag­te der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­me­rin ab Sep­tem­ber 2005 wei­ter­hin ei­ne Kas­sen­zu­la­ge zah­le. Schon des­halb sei die vor­ge­leg­te Ab­rech­nung nicht ge­eig­net, ei­nen An­spruch der Kläge­rin aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu be­gründen.
Ein An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge er­ge­be sich nicht aus § 2 A e) Zif­fer 3 ETV. Der ETV fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung. Bei der

- 6 -

Funk­ti­ons­zu­la­ge nach § 2 A e) Zif­fer 3 ETV han­delt es sich um ei­ne Er­schwer­nis­zu­la­ge. Mit ei­ner sol­chen Zu­la­ge soll­ten die Er­schwer­nis­se des SB-Kas­sen­per­so­nals im Verhält­nis zu den übri­gen, un­ter die Beschäfti­gungs­grup­pe K 2 fal­len­den An­ge­stell­ten, nämlich ständig un­ter re­la­tiv ho­her Kon­zen­tra­ti­on Wa­ren zu be­we­gen, Prei­se zu er­fas­sen und ein­zu­ge­ben, ge­ge­be­nen­falls Diebstähle auf­zu­de­cken und Geld kas­sie­ren zu müssen und da­bei stets im Blick­punkt der Kas­senöffent­lich­keit zu ste­hen, aus­ge­gli­chen wer­den. Die­se An­ge­stell­ten übten ei­ne mo­no­to­ne Tätig­keit mit je­doch ho­her fi­nan­zi­el­ler Ver­ant­wor­tung aus und sei­en dem Druck in vie­len Fällen ei­li­ger oder drängeln­der Kun­den aus­ge­setzt, de­nen sie ge­dul­dig und freund­lich ge­genüber­tre­ten müss­ten. Die­se Einschätzung sei auf die in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV ge­re­gel­te Funk­ti­ons­zu­la­ge für Kas­sie­re­rin­nen an Aus­gangs­kas­sen (ck­eck-out) zu über­tra­gen. Die Er­schwer­nis­zu­la­ge ho­no­rie­re die­je­ni­ge Er­schwer­nis, die aus der Ar­beit an Aus­gangs­kas­sen re­sul­tie­re, weil in ei­nem be­stimm­ten Zeit­raum ei­ne be­stimm­te Zahl von Ar­beits­stun­den an­ge­fal­len sei.
Da­bei sei­en die durch Ur­laub oder Krank­heit aus­ge­fal­le­nen St­un­den bei der Er­mitt­lung der Zahl der für die Kas­sen­zu­la­ge er­for­der­li­chen Ar­beits­stun­den nicht mit­zu­rech­nen. Leis­te ein Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beits­stun­den an Aus­gangs­kas­sen, weil er ar­beits­unfähig er­krankt ist oder sich im Ur­laub be­fin­det oder auch aus an­de­ren Gründen, so fal­le für ihn auch die Er­schwer­nis der Ar­beit an ei­ner Aus­gangs­kas­se nicht an.
Aus­ge­hend von ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit an Aus­gangs­kas­sen im Um­fang von mehr als 24 St­un­den müsse ei­ne SB-Kas­sie­re­rin nach der Re­ge­lung in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV im Mo­nat mehr als 103,9 Ar­beits­stun­den an ei­ner Aus­gangs­kas­se tätig sein. Die­se Zahl be­rech­ne sich nach der For­mel: Wöchent­li­che Ar­beits­zeit x 4,33 (13:3). Die Kläge­rin ha­be im No­vem­ber 2006 le­dig­lich 74,53 St­un­den ge­leis­tet.
Die Re­ge­lung in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV sei auch mit § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ver­ein­bar. Die Kläge­rin wer­de nicht we­gen der Teil­zeit­ar­beit schlech­ter be­han­delt als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne des § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG lie­ge vor, wenn bei glei­cher An­zahl von St­un­den, die auf­grund ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­leis­tet wer­den, die den Voll­zeit­beschäftig­ten ge­zahl­te Vergütung höher sei als die den Teil­zeit­beschäftig­ten ge­zahl­te. Er­hiel­ten Teil­zeit­beschäftig­te für die glei­che An­zahl ge­leis­te­ter Ar­beits­stun­den die glei­che Ge­samt­vergütung wie Voll­zeit­beschäftig­te, be­ste­he kei­ne Un­gleich­be­hand­lung. Wer­de die Vergütung der Kläge­rin mit der ei­ner voll­zeit­beschäftig­ten Kas­sie­re­rin ge­zahl­ten Vergütung bei glei­cher An­zahl von Ar­beits­stun­den ver­gli­chen, lie­ge ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nicht vor.

- 7 -

Es sei auch nicht zu be­an­stan­den, dass der Ta­rif­ver­trag ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge nur dann gewähre, wenn in ei­nem Ka­len­der­mo­nat mehr als im Wo­chen­durch­schnitt 24 Ar­beits­stun­den an ei­ner Aus­gangs­kas­se ge­leis­tet würden. Die Ta­rifer­trags­par­tei­en hätten ei­ne weit­ge­hen­de Ge­stal­tungs­frei­heit. Sie brauch­ten nicht die zweckmäßigs­te, vernünf­tigs­te oder ge­rech­tes­te Lösung zu wählen. Viel­mehr genüge es, wenn sich für die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ein sach­lich ver­tret­ba­rer Grund er­ge­be. Ob ein sach­lich ver­tret­ba­rer Grund für ei­ne un­ter-schied­li­che Be­hand­lung be­ste­he, hänge vom Zweck der Leis­tung ab. Der Leis­tungs­zweck sei aus den je­wei­li­gen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen, Aus­sch­ließungs- und Kürzungs­re­ge­lun­gen zu er­mit­teln. Bei ta­rif­li­chen Leis­tun­gen sei­en die Leis­tungs­zwe­cke maßgeb­lich, die mit der Ta­rif­re­ge­lung ver­folgt würden. Da­bei kom­me es nicht auf die denk­ba­ren Zwe­cke an, die mit der be­tref­fen­den Leis­tung ver­folgt wer­den können, son­dern auf die­je­ni­gen, um die es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der be­tref­fen­den Leis­tung nach ih­rem im Ta­rif­ver­trag selbst zum Aus­druck ge­kom­me­nen, durch die Ta­rif­au­to­no­mie geschütz­ten Wil­len ge­he. Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mung, die den An­spruch auf Zah­lung ei­ner Er­schwer­nis­zu­la­ge al­lein da­von abhängig ma­che, dass die die Er­schwer­nis auslösen­den Tätig­kei­ten über ein be­stimm­tes St­un­den­vo­lu­men hin­aus ge­leis­tet würden, be­zwe­cke re­gelmäßig, ei­ne be­son­de­re Be­las­tung durch ein zusätz­li­ches Ent­gelt aus­zu­glei­chen. Et­was an­de­res gel­te nur dann, wenn der Ta­rif­ver­trag selbst An­halts­punk­te dafür ent­hal­te, dass an­de­re Re­ge­lungs-zwe­cke im Vor­der­grund ste­he. Hierfür bie­te der ETV kei­ne An­halts­punk­te. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten mit den fest­ge­schrie­be­nen „im Wo­chen­durch­schnitt mehr als 24 St­un­den“ für die Kas­siertätig­keit an Aus­gangs­kas­sen die zeit­li­che Ober­gren­ze fest­ge­legt, bis zu der Ar­beit­neh­mer an sol­chen Kas­sen ein­ge­setzt wer­den könn­ten, oh­ne dass die Tätig­keit als be­son­de­re Er­schwer­nis ver­stan­den wer­de. Dem ste­he nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin 94 vom Hun­dert der Ge­samt­ar­beits­zeit als sog. rei­ne Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se er­brin­gen müsse, um An­spruch auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge zu ha­ben, während ei­ne Voll­zeit­kraft mit ei­ner mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit von 164,54 Ar­beits­stun­den (38 x 4,33) le­dig­lich 63 vom Hun­dert ih­rer Ar­beits­zeit an ei­ner sol­chen Aus­gangs­kas­se er­brin­gen müsse, um An­spruch auf die Funk­ti­ons­zu­la­ge zu ha­ben. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten ganz be­wusst in § 2 A e) Zif­fer 3 ETV das Vo­lu­men der­je­ni­gen Wo­chen­ar­beits­zeit fest­ge­schrie­ben. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten er­kenn­bar nicht zwi­schen Voll­zeit- und Teil­zeit­kräften un­ter­schei­den wol­len, un­ge­ach­tet des­sen, dass sie für die teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer in § 3 MTV Re­ge­lun­gen ge­trof­fen hätten. Maßgeb­li­ches Kri­te­ri­um für die Zah­lung der Er­schwer­nis­zu­la­ge ha­be al­lein das Maß der in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se sein sol­len.

- 8 -

Ein An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge be­ste­he aus die­sem Grund auch nicht, wenn sie – wie vor­lie­gend – mo­nat­lich mehr als 69,48, aber we­ni­ger als 103,9 St­un­den Ar­beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se leis­te.
Aus die­sen Gründen be­ste­he auch für den Zeit­raum von De­zem­ber 2005 bis März 2006 und für Mai 2006 kein An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge.

Ge­gen die­ses ihr am 23. 3. 2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 5. 4. 2007 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 22. 5. 2007 be­gründet.

Sie wie­der­holt und ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Hal­le vom 01.03.2007, Az.: 2 Ca 2377/06, wird ab­geändert und die Be­klag­te ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 313,32 EUR brut­to Ver-gütung für den Zeit­raum vom 01.11.2005 bis 31.03.2006 so­wie den Mo­nat Mai 2006 nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 10.11.2006 zu zah­len.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Nähe­ren wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen den Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet. Sie hat, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ent­schie­den hat, kei­nen An­spruch auf Zah­lung der ein­ge­klag­ten Zu­la­ge.

I. Die Kläge­rin hat kei­nen ta­rif­ver­trag­lich gestütz­ten An­spruch auf die gel­tend ge­mach­te Zu­la­ge.

1. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs auf die Zu­la­ge sind in § 2 A e Zif­fer 3 ETV ge­re­gelt. In­so­weit kommt es nicht ent­schei­dend dar­auf an, ob es sich um ei­ne „Funk­ti­ons­zu-

- 9 -

la­ge“ oder um ei­ne „Er­schwer­nis­zu­la­ge“ han­delt. Nach § 2 A e Zif­fer 3 ETV soll die Zu­la­ge er­hal­ten das SB-Kas­sen­per­so­nal, das durch­schnitt­lich wöchent­lich mehr als 24 St­un­den oder 103,9 St­un­den mo­nat­lich an Aus­gangs­kas­sen tätig ist. Das war die Kläge­rin in den hier streit­ge­genständ­li­chen Zeiträum­en nicht. Da­mit entfällt ein An­spruch der Kläge­rin auf­grund die­ser ta­rif­li­chen Vor­schrift.

2. Die Kläge­rin kann die Zu­la­ge auch nicht ver­lan­gen, weil sie nur in Teil­zeit ar­bei­tet und des­halb ihr An­spruch auf die Zu­la­ge be­reits dann ent­steht, wenn sie ei­ne An­zahl von Wo­chen- bzw. Mo­nats­stun­den an Aus­gangs­kas­sen tätig ist, de­ren Verhält­nis zu ih­rer in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit dem Verhält­nis des ta­rif­li­chen Schwel­len­wer­tes zur mo­nat­li­chen Ge­samt­ar­beits­zeit ei­ner voll­beschäftig­ten Kas­sie­re­rin ent­spricht.
Dafür enthält die Ta­rif­re­ge­lung kei­nen An­halts­punkt.
Der An­spruch auf die Zu­la­ge setzt viel­mehr vor­aus, dass ei­ne Kas­sie­re­rin tatsächlich mehr als 24 St­un­den in der Wo­che tätig wird. Da­bei ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en of­fen­kun­dig vor­aus­ge­setzt, dass die durch die Tätig­keit an ei­ner Aus­gangs­kas­se ver­ur­sach­te Be­las­tung erst bei ei­ner St­un­den­zahl von mehr als 24 in der Wo­che durch die Zu­la­ge ho­no­riert wer-den soll. Nicht er­kenn­bar ist, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en da­nach ha­ben un­ter­schei­den wol­len, ob in­so­weit ei­ne Voll­zeit­kraft oder ei­ne Teil­zeit­kraft tätig wird. Ge­re­gelt ist viel­mehr, dass ei­ne Kas­sie­re­rin, die (nur) bis zu 24 Wo­chen­stun­den an Aus­gangs­kas­sen ar­bei­tet, kei­nen An­spruch auf die Zu­la­ge ha­ben soll.
Das ist ein nach­voll­zieh­ba­res Re­ge­lungs­ziel, das mit der Re­ge­lungs­kom­pe­tenz der Ta­rif­par­tei­en ver­ein­bar ist.
Hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Teil­zeit­kräften die Zu­la­ge nach Maßga­be ih­rer (an­tei­li­gen) Wo­chen- bzw. Mo­nats­ar­beits­zeit gewähren wol­len, so hätte die Auf­nah­me des (sta­ti­schen) Schwel­len­wer­tes der 24 Wo­chen­stun­den in die Ta­rif­re­ge­lung kei­nen Sinn. Ggf. hätten die Ta­rif­par­tei­en ei­nen klären­den Zu­satz auf­ge­nom­men. Dar­an fehlt es aber.

3. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt auch fest­ge­stellt, dass Ur­laubs-, Krank­heits- oder sons­ti­ge freie Ta­ge oder St­un­den bei der Er­mitt­lung der er­for­der­li­chen St­un­den nicht mit­zu­rech­nen sind, da in die­sen Zei­ten eben nicht „an Aus­gangs­kas­sen“ ge­ar­bei­tet wird.

II. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt auch ent­schie­den, dass die Re­ge­lung des § 2 A (e), Zif­fer 3 ETV mit § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ver­ein­bar ist. Die Kläge­rin wird nicht we­gen ih­rer

- 10 -

Teil­zeit­beschäfti­gung schlech­ter be­han­delt als ver­gleich­ba­re Voll­zeit beschäftig­te Ar­beit­neh­mer/In­nen.

1. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung iS des § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG liegt nur dann vor, wenn bei glei­cher An­zahl von St­un­den, die auf Grund ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­leis­tet wer­den, die den Voll­zeit­beschäftig­ten ge­zahl­te Vergütung höher ist als die den Teil­zeit­beschäftig­ten ge­zahl­te. Er­hal­ten Teil­zeit­beschäftig­te für die glei­che An­zahl ge­leis­te­ter St­un­den die glei­che Ge­samt­vergütung wie Voll­zeit­beschäftig­te, be­steht kei­ne Un­gleich­be­hand­lung (BAG, Ur­teil vom 5. 11. 2003 – 5 AZR 8/03 – AP Nr. 6 zu § 4 Tz­B­fG = NZA 2005, 222). Die Kläge­rin erhält die Zu­la­ge wie ein voll­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, wenn sie im Mo­nat 103,9 „rei­ne“ Ar­beits­zeit (in­klu­si­ve Be­triebs­ratstätig­keit) an Aus­gangs­kas­sen er­bringt.

2. Es kommt auch nicht dar­auf an, ob sie in der Wo­che mehr als 24 St­un­den an der Aus­gangs­kas­se tätig ist, son­dern auf ei­ne Tätig­keit von mehr als 103,9 St­un­den im Mo­nat. Die ge­nann­ten „24 St­un­den“ sol­len in den be­tref­fen­den Mo­na­ten „im Wo­chen­durch­schnitt“ er­reicht wer­den. Die Kläge­rin hat al­ler­dings die Zu­la­ge auch nicht kon­kret für Wo­chen ver­langt, in de­nen die ggf. mehr als 24 St­un­den an Aus­gangs­kas­sen ge­ar­bei­tet hat.

3. Die Kläge­rin kann ih­ren An­spruch auch nicht auf § 4 Abs. 1 S. 2 Tz­B­fG stützen. Da­nach ist ei­nem Teil­zeit beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer Ar­beits­ent­gelt oder ei­ne an­de­re geld­wer­te Leis­tung min­des­tens in dem Um­fang zu gewähren, der dem An­teil sei­ner Ar­beits­zeit an der Ar­beits­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren Voll­zeit beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers ent­spricht. § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG kon­kre­ti­siert das all­ge­mei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des Sat­zes 1. Die­se Re­ge­lung in Satz 2 des § 4 Abs. 1 Tz­B­fG setzt § 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung um. Da­nach gilt der Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz, wo dies an­ge­mes­sen ist. Der Ar­beit­ge­ber soll nach der Be­gründung des Re­gie­rungs­ent­wurfs zum Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) Teil­zeit­beschäftig­ten be­stimm­te Vergütungs­be­stand­tei­le (z. B. So­zi­al­zu­la­gen) nicht we­gen der Teil­zeit oh­ne sach­li­chen Grund ver­sa­gen können (BT-Drucks. 14/4374 S. 16). Aus dem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang von Satz 1 und 2 des § 4 Abs. 1 Tz­B­fG und der Ge­set­zes­be­gründung folgt, dass § 4 Abs. 1 Tz­B­fG ein ein­heit­li­ches Ver­bot der sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung we­gen der Teil­zeit­ar­beit enthält (eben­so Thüsing in An­nuß/Thüsing Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz § 4 Rn. 31; Boewer Tz­B­fG § 4 Rn. 54; Hromad­ka BB 2001, 674, 675; Kliemt NZA 2001, 63, 69;

- 11 -

Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG § 4 Rn. 42; ErfK/Preis 4. Aufl. § 4 Tz­B­fG Rn. 12; Ri­char­di/An­nuß BB 2000, 2201).
Dem steht der Wort­laut des § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG nicht ent­ge­gen. Dar­aus, dass dort nicht aus­drück­lich ei­ne sach­lich ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung bei der Gewährung von Ar­beits­ent­gelt oder an­de­ren teil­ba­ren geld­wer­ten Leis­tun­gen zu­ge­las­sen ist, kann nicht ge­fol­gert wer­den, § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ver­bie­te aus­nahms­los ei­ne Un­gleich­be­hand­lung von Teil­zeit- und Voll­zeit­beschäftig­ten beim Ar­beits­ent­gelt (a. A. Busch­mann/Die­ball/Ste­vens-Bar­tol TZA 2. Aufl. § 4 Tz­B­fG Rn. 43; Däubler ZIP 2001, 217, 218; Rolfs RdA 2001, 129, 131; MünchArbR/Schüren 2. Aufl. 2000, § 161 Rn. 61 f.; Sie­vers Tz­B­fG § 4 Rn. 14). Zweck die­ser Be­stim­mung ist zu ver­deut­li­chen, dass die Gleich­be­hand­lung Teil­zeit und Voll­zeit beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer beim Ar­beits­ent­gelt und an­de­ren geld­wer­ten Leis­tun­gen min­des­tens pro­por­tio­nal zu er­fol­gen hat. Auch aus der Richt­li­nie 97/81/EG er­gibt sich kein An­halts­punkt dafür, dass der Ge­setz­ge­ber beim Ar­beits­ent­gelt ein ab­so­lu­tes Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot schaf­fen und in den übri­gen Fällen sach­li­che Gründe für ei­ne un­glei­che Be­hand­lung von Teil­zeit- und Voll­zeit­beschäftig­ten zu­las­sen woll­te. Da-nach soll der Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz nicht aus­nahms­los gel­ten, son­dern nur, wo dies an­ge­mes­sen ist.
Vor­lie­gend wird die Kläge­rin ge­genüber Voll­zeit beschäftig­ten Kas­sie­re­rin­nen schon nicht be­nach­tei­ligt. Sie erhält das­sel­be St­un­den be­zo­ge­ne Ent­gelt pro Ar­beits­stun­de wie Voll­zeit beschäftig­te Kas­sie­re­rin­nen. Das gilt auch, so­weit es sich um „Tätig­keit an Aus­gangs­kas­sen“ han­delt. Die Zu­la­ge wird an al­le Kas­sie­re­rin­nen pro Ar­beits­stun­de ge­zahlt, so­weit sie durch­schnitt­lich über 24 Wo­chen­stun­den „an Aus­gangs­kas­sen“ tätig sind. Die Kläge­rin un­ter­schei­det sich als (nur) Teil­zeit beschäftig­te Mit­ar­bei­te­rin von Voll­zeit beschäftig­ten Kas­sie­re­rin­nen da­durch, dass ih­re tatsächlich Chan­ce, die ta­rif­li­che Zeit­gren­ze für den Zu­la­gen­an­spruch zu über­schrei­ten, ge­rin­ger ist als die­je­ni­ge der Voll­zeit beschäftig­ten Kas­sie­re­rin­nen. Die­ser Um­stand zwingt aber nicht da­zu, die Vor­aus­set­zun­gen des Zu­la­gen­an­spruchs im Verhält­nis ih­rer Mo­nats­ar­beits­zeit zu der­je­ni­gen ei­ner Voll­zeit beschäftig­ten Kas­sie­re­rin zu mo­di­fi­zie­ren. Die Kläge­rin hätte dann ei­nen An­spruch auf die Zu­la­ge nach ei­ner ge­rin­ge­ren St­un­den­an­zahl „an Aus­gangs­kas­sen“ als Voll­zeit beschäftig­te Kas­sie­re­rin­nen und würde da­durch so­gar bes­ser ge­stellt als die­se. Das ist nicht Sinn der Ta­rif­re­ge­lung. Auch ei­ne Voll­zeit beschäftig­te Mit­ar­bei­te­rin hat kei­nen An­spruch auf die Zu­la­ge, wenn sie nicht durch­schnitt­lich mehr als 24 St­un­den an Aus­gangs­kas­sen ein­ge­setzt wird. Ei­ne gleich­heits­wid­ri­ge Dif­fe­ren­zie­rung liegt nicht vor.

- 12 -

III. Zu­tref­fend hat das Ar­beit­ge­richt auch an­ge­nom­men, ein in­di­vi­du­al­recht­li­cher An­spruch der Kläge­rin auf Grund be­trieb­li­cher Übung aus Zah­lung der Zu­la­ge be­ste­he nicht.

1. Ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung kann ent­ste­hen, wenn der Ar­beit­ge­ber be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen re­gelmäßig wie­der­holt, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen können, dass ih­nen ei­ne Leis­tung oder Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den soll. Auf Grund ei­ner sol­chen Wil­lens­erklärung, die von den Ar­beit­neh­mern re­gelmäßig still­schwei­gend an­ge­nom­men wird (§ 151 BGB), er­wach­sen ver­trag­li­che Ansprüche auf die üblich ge­wor­de­ne Vergütung (BAG, Ur­teil vom 20. 3. 1985 – 5 AZR 49/84 – do­ku­men­tiert in ju­ris; ausf. zur be­trieb­li­chen Übung Wal­ter­mann, RdA 2006, 257; Be­p­ler, Die „zwei­fel­haf­te Rechts­quel­le“ der be­trieb­li­chen Übung - Be­har­run­gen und Ent­wick­lun­gen, RdA 2005, 323; ders., Be­trieb­li­che Übun­gen - Ein er­wei­ter­ter Recht­spre­chungs­be­richt, RdA 2004, 226; Thüsing, Vom En­de ei­ner be­trieb­li­chen Übung, NZA 2005, 718).

2. Ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung kann je­doch nur ent­ste­hen, wenn für den frag­li­chen An­spruch kei­ne an­de­re Rechts­grund­la­ge be­steht. An­sons­ten muss der Ar­beit­neh­mer da­von aus­ge­hen, dass der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich den an­der­wei­tig be­gründe­ten An­spruch erfüllen will. Vor­lie­gend er­gibt sich der An­spruch aus § 2 A (ä) Zif­fer 3 des ETV. Auf Grund der der Kläge­rin er­teil­ten Ge­halts­ab­rech­nun­gen, die die ta­rif­li­che Zu­la­ge aus­wei­sen, muss­te sie da­von aus­ge­hen, dass die Be­klag­te le­dig­lich ei­nen ta­rif­li­chen An­spruch erfüllen woll­te. Leis­tet der Ar­beit­ge­ber in Ver­ken­nung u. a. auf Grund ei­ner feh­ler­haf­ten Ta­rif­aus­le­gung, kann er sei­ne Leis­tung für die Zu­kunft ein­stel­len, da es an ei­nem wirk­sa­men Ver­pflich­tungs­tat­be­stand fehlt (BAG, Ur­teil vom 26. 8. 1987 – 4 AZR 155/87 –AP Nr. 1 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge - Brotin­dus­trie). Ei­ner Ände­rungs­ver­ein­ba­rung oder des Aus­spruchs ei­ner Ände­rungskündi­gung be­darf es dann nicht. Ein An­spruch auf Wei­ter­gewährung der bis­he­ri­gen Leis­tung kann le­dig­lich dann ent­ste­hen, wenn auf Grund be­son­de­rer An­halts-punk­te für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar ist, dass der Ar­beit­ge­ber trotz der feh­len­den Rechts­pflicht wei­ter zur Leis­tungs­er­brin­gung be­reit ist (BAG, Ur­teil vom 22. 1. 2002 – 3 AZR 554/00 –AP Nr. 4 zu § 77 Be­trVG 1972 Be­triebs­ver­ein­ba­rung = NZA 2002, 1224).
Für das Vor­lie­gen der be­son­de­ren An­halts­punk­te ist der Ar­beit­neh­mer dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig (BAG, Ur­teil vom 19. 6. 2001 – 1 AZR 597/00 – n. v., do­ku­men­tiert in ju­ris).
Die Kläge­rin hat kei­ne Tat­sa­chen be­haup­tet, die ei­ne sol­che Schluss­fol­ge­rung zu­las­sen.

- 13 -

IV. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt auch ent­schie­den, dass die Kläge­rin die Zu­la­ge nicht auf­grund in­di­vi­du­el­ler Zu­sa­ge der Be­klag­ten ver­lan­gen kann. Die Kläge­rin hat ei­ne sol­che ver­pflich­ten­de Zu­sa­ge, die die Kläge­rin als ver­trag­li­ches An­ge­bot an­ge­nom­men ha­ben könn­te, nicht dar­ge­legt. Al­lein der Um­stand, dass die da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­te­rin der Kläge­rin (und an­de­ren Kol­le­gen/Kol­le­gin­nen) im Zu­sam­men­hang mit ei­ner mo­nat­li­chen Ar­beits­stun­den­den­re­du­zie­rung ei­nen schrift­li­chen Ge­halts­ver­gleich ein­sch­ließlich der Zu­la­ge zu­kom­men ließ, be­gründet ei­nen In­di­vi­dual­an­spruch nicht. Die ver­ein­bar­te Mo­nats­ar­beits­zeit der Kläge­rin beträgt schließlich 110 St­un­den, so dass es nicht aus­ge­schlos­sen ist, dass die Kläge­rin den ta­rif­li­chen Schwel­len­wert für die Zu­la­ge er­rei­chen kann.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Die Kam­mer hat für die Kläge­rin we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Fra­ge, ob § 2 A e Zif­fer 3 Vergütungs­TV Sach­sen-An­halt ei­nen An­spruch auf die ta­rif­li­che Zu­la­ge nach die­ser Vor­schrift bei nur an­tei­li­ger Ar­beits­leis­tung an Aus­gangs­kas­sen, ggf. in Ver­bin­dung mit § 4 Abs. 1, Abs. 2 Tz­B­fG, be­gründet, die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb zwei­er Mo­na­te nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

(Te­le­fax-Nr. (03 61) 26 36-20 00)

ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 185/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880