Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Teilzeitbeschäftigung, Tarifvertrag: Bezugnahme
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 16 Sa 1543/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 18.06.2008, 3 Ca 513/08
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Ak­ten­zei­chen: 16 Sa 1543/09

(Ar­beits­ge­richt Kas­sel: 3 Ca 513/08)  

Verkündet am:

08. Fe­bru­ar 2010

gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Kläge­rin und

Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


ge­gen

Be­klag­te und

Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 16,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 08. Fe­bru­ar 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 18. Ju­ni 2008 – 3 Ca 513/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 18. Ju­ni 2008 – 3 Ca 513/08 – teil­wei­se ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

---

- 3 -


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über Rest­vergütungs­ansprüche aus der Zeit von Fe­bru­ar 2008 bis Ok­to­ber 2008.

Der Be­klag­te ist die A und be­treibt in der Rechts­form ei­nes ein­ge­tra­ge­nen Ver­eins un­ter an­de­rem das Sport-, Na­tur- und Er­leb­nis­camp am B.

Die am 13. Ja­nu­ar 1958 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin war zunächst auf der Grund­la­ge der "Nie­der­schrift für ein ge­ringfügi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis" vom 1. März 2007 bis 31. Ok­to­ber 2007 bei dem Be­klag­ten beschäftigt. Auf­grund ei­ner te­le­fo­ni­schen Ab­spra­che mit der Be­klag­ten­sei­te vom 15. Fe­bru­ar 2008 ver­rich­te­te die Kläge­rin am 18., 19., 20., 25. und 26. Fe­bru­ar 2008 in dem Er­leb­nis­camp am B Rei­ni­gungs­ar­bei­ten. Ab 1. März 2008 wur­de sie im Dienst­plan im Um­fang ei­ner ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung ein­ge­teilt. Im Mai 2008 un­ter­zeich­ne­te die Kläge­rin ei­ne ihr von dem Be­klag­ten zu­ge­lei­te­te und für die­sen von C un­ter­zeich­ne­te "Nie­der­schrift über ein ge­ringfügi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis" für die Zeit vom 1. März 2008 bis 30. No­vem­ber 2008; in­so­weit wird auf Blatt 6 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men. Im Fe­bru­ar 2008 leis­te­te die Kläge­rin 21 Ar­beits­stun­den, im März 2008 23 Ar­beits­stun­den, im April 2008 18,5 Ar­beits­stun­den, im Mai 2008 43,75 Ar­beits­stun­den, im Ju­ni 2008 45,25 Ar­beits­stun­den, im Ju­li 2008 40 Ar­beits­stun­den, im Au­gust 2008 50 Ar­beits­stun­den, im Sep­tem­ber 2008 50 Ar­beits­stun­den und im Ok­to­ber 2008 34 Ar­beits­stun­den; in­so­weit wird auf die St­un­den­auf­stel­lung Blatt 7 bis 15 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Der Be­klag­te beschäftigt in der ge­nann­ten Ein­rich­tun­gen in ei­nem un­be­fris­te­ten Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis die Camp­ma­na­ge­rin, ei­nen Tech­ni­ker und ei­nen Koch. Auf die Ar­beits­verhält­nis­se mit die­sen Mit­ar­bei­tern wen­det der nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Be­klag­te den TVöD an, nicht je­doch auf die für die Dau­er der Sai­son (1. März bis 30. No­vem­ber) be­fris­tet in Teil­zeit beschäftig­ten sechs Rei­ni­gungs­kräfte. Die­se er­hal­ten ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von 330 €, die sich wie folgt zu­sam­men­setzt: 40 St­un­den zu je 7,67 € plus 23,01 € ist gleich 330 € (ge­run­det).

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es lie­ge ein Ab­ruf­ar­beits­verhält­nis im Sin­ne des § 12 Tz­B­fG vor. Da­nach hätte der Be­klag­te die Kläge­rin wöchent­lich für je­weils 10 St­un­den und täglich für min­des­tens drei St­un­den zur Ar­beit ein­tei­len müssen. Fer­ner sei auf das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin der TVöD an­zu­wen­den, in des­sen Ent­gelt­grup­pe E 2 Stu­fe 2 die Kläge­rin ein­grup­piert sei. Im Jahr 2007 sei in ei­ner

- 4 -


Stel­len­an­zei­ge da­mit ge­wor­ben wor­den, dass die Vergütung in An­leh­nung an den TVöD er­fol­ge; in­so­weit wird auf die Stel­len­an­zei­ge Blatt 73 der Ak­ten ver­wie­sen. We­gen der sich im Ein­zel­nen er­rech­nen­den Höhe der Kla­ge­for­de­rung wird auf die Kla­ge­schrift Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len an die Kläge­rin

für den Mo­nat Fe­bru­ar 2008 436,11 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. März 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat März 2008 436,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. April 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat April 2008 436,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Mai 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Mai 2008 484,95 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ju­ni 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Ju­ni 2008 523,65 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ju­li 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Ju­li 2008 503,01 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Au­gust 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Au­gust 2008 619,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Sep­tem­ber 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Sep­tem­ber 2008 590,73 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ok­to­ber 2008 zu zah­len;

- 5 -


für den Mo­nat Ok­to­ber 2008 490,11 € brut­to abzüglich be­reits ge­zahl­ter 352 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. No­vem­ber 2008 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es lie­ge kein Ab­ruf­ar­beits­verhält­nis vor, da die Kläge­rin auf­grund ei­nes Dienst­plans zur Ar­beit ein­ge­teilt wor­den sei. Hin­sicht­lich der Beschäfti­gung im Fe­bru­ar 2008 sei die La­ge der Ar­beits­zeit te­le­fo­nisch mit der Kläge­rin ver­ein­bart wor­den, so dass auch in­so­weit kei­ne Ab­ruf­ar­beit vor­lie­ge. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin fin­de der TVöD -wie für die an­de­ren Rei­ni­gungs­kräfte auch- kei­ne An­wen­dung. Je­den­falls sei die Kläge­rin nur in Ent­gelt­grup­pe 1 Stu­fe 2 ein­zu­grup­piert, was ein Grund­ge­halt von 330,58 € er­ge­be.

Das Arb­Ger hat der Kla­ge in Höhe von 172,80 € brut­to nebst Zin­sen statt­ge­ge­ben und die Kla­ge im übri­gen ab­ge­wie­sen. In­so­weit wird auf das Ur­teil vom 18. Ju­ni 2009 (Blatt 103 bis 113 der Ak­ten) Be­zug ge­nom­men. Das Ur­teil wur­de bei­den Par­tei­en am 18. Au­gust 2009 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen hat die Kläge­rin mit ei­nem am 10. Sep­tem­ber 2009 und der Be­klag­te mit ei­nem am 16. Sep­tem­ber 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­ru­fungs­be­gründung der Kläge­rin ist am 15. Ok­to­ber 2009 und die des Be­klag­ten am 16. Ok­to­ber 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, sie ha­be nicht le­dig­lich ein­fachs­te Tätig­kei­ten im Sin­ne der Ent­gelt­grup­pe 1 TVöD aus­geübt. Dies er­ge­be sich dar­aus, dass für ei­ne fach­ge­rech­te Rei­ni­gung Hy­gie­ne­vor­schrif­ten zu be­ach­ten sei­en. Der wech­seln­de Per­so­nen­kreis der das Camp nut­zen­den Gäste sei mit dem in Kin­der­ta­gesstätten und Schu­len ver­gleich­bar, was ei­ne Ein­grup­pie­rung in Ent­gelt­grup­pe 2 TVöD recht­fer­ti­ge.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 18. Ju­ni 2009-3 CA 513/08-ab­zuändern und den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin

- 6 -

für den Mo­nat Fe­bru­ar 2008 436,11 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. März 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat März 2008 436,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. April 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat April 2008 436,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Mai 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Mai 2008 484,95 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ju­ni 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Ju­ni 2008 523,65 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ju­li 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Ju­li 2008 503,01 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Au­gust 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Au­gust 2008 619,11 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Sep­tem­ber 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Sep­tem­ber 2008 590,73 € brut­to, abzüglich be­reits ge­zahl­ter 330 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. Ok­to­ber 2008 zu zah­len;

für den Mo­nat Ok­to­ber 2008 490,11 € brut­to abzüglich be­reits ge­zahl­ter 352 € brut­to, zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 16. No­vem­ber 2008 zu zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

- 7 -


das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 18. Ju­ni 2009 -3 CA 513/08-ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei der Ta­rif­ver­trag nicht aus Gründen der Gleich­be­hand­lung auf die Kläge­rin an­zu­wen­den. Die Kam­mer ha­be un­be­ach­tet ge­las­sen, dass der Be­klag­te ge­ringfügig Beschäftig­te aus­sch­ließlich für ein­fa­che Ar­bei­ten ein­setz­te, zu de­ren Ver­rich­tung je­der­mann im Stan­de ist. Dem­ge­genüber er­for­de­re das Tätig­keits­bild der in An­leh­nung an den TVöD vergüte­ten Mit­ar­bei­ter durchgängig ei­ne be­ruf­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on bzw. ei­ne ent­spre­chen­de Be­rufs­er­fah­rung.

Bei­de Par­tei­en be­an­tra­gen, die Be­ru­fung der je­wei­li­gen Ge­gen­sei­te zurück­zu­wei­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des bei­der­sei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fun­gen sind statt­haft, § 8 Abs. 2 ArbGG, § 511 Abs. 1 ZPO, § 64 Abs. 2b Ar­beits­ge­richts­ge­setz. Sie sind auch frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist je­doch un­zulässig, so­weit sie sich auf die Ab­wei­sung von Vergütungs­ansprüchen gestützt auf § 12 Tz­B­fG be­zieht. Hat das Arb­Ger über meh­re­re Streit­ge­genstände ent­schie­den, muss sich die Be­ru­fungs­be­gründung kon­kret mit je­dem ein­zel­nen Streit­ge­gen­stand be­fas­sen, wenn das Ur­teil ins­ge­samt an­ge­grif­fen wer­den soll. Fehlt für ei­nen Ge­gen­stand die Be­gründung, ist das Rechts­mit­tel in­so­weit un­zulässig (Ger­mel­mann, Ar­beits­ge­richts­ge­setz, 7. Aufl., § 64 Rand­num­mer 86). Das Arb­Ger hat die auf § 12 Tz­B­fG gestütz­ten Ansprüche der Kläge­rin mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen, dass kein Ab­ruf­ar­beits­verhält­nis vor­lag (Sei­te 9 des Ur­teils). Hier­mit setzt sich die Kläge­rin in der Be­ru­fungs­be­gründung nicht aus­ein­an­der, wes­halb die Be­ru­fung in Be­zug auf die­sen Streit­ge­gen­stand un­zulässig ist, § 520 Abs. 3 ZPO. Im Übri­gen ist die Be­ru­fung der Kläge­rin, wie auch die des Be­klag­ten ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den.

II. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist be­gründet, die der Kläge­rin da­ge­gen un­be­gründet.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det der TVöD kei­ne An­wen­dung. Ei­ne

- 8 -


Ta­rif­ver­trags auch nicht ver­trag­lich ver­ein­bart. Die von bei­den Par­tei­en un­ter­zeich­ne­te "Nie­der­schrift über ein ge­ringfügi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis" enthält ge­ra­de kei­ne Be­zug­nah­me auf den Ta­rif­ver­trag. Ei­ne sol­che er­gibt sich auch nicht aus der Stel­len­an­zei­ge (Blatt 73 der Ak­ten). Die­se be­trifft die Po­si­ti­on ei­ner Köchin/Koch. In­so­weit wird in Aus­sicht ge­stellt, dass die Vergütung in An­leh­nung an den TVöD er­fol­ge. Le­dig­lich am un­te­ren Rand der Stel­len­an­zei­ge heißt es: "Darüber hin­aus su­chen wir Rei­ni­gungs­kräfte auf 400 € Ba­sis."
Da­zu, ob auch in­so­weit der TVöD hin­sicht­lich der Vergütung her­an­ge­zo­gen wer­den soll, verhält sich die Stel­len­an­zei­ge nicht.

Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts er­gibt sich die An­wen­dung des Ta­rif­ver­trags nicht aus Gründen der Gleich­be­hand­lung, ins­be­son­de­re dem Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung in § 4 Abs. 1 Tz­B­fG. Nach § 4 Abs. 1 Tz­B­fG darf ein teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Teil­zeit­ar­beit nicht schlech­ter be­han­delt wer­den als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen. Nach § 2 Abs. 1 S. 3 Tz­B­fG ist ver­gleich­bar ein voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer des Be­triebs mit der­sel­ben Art des Ar­beits­verhält­nis­ses und der glei­chen oder ei­ner ähn­li­chen Tätig­keit. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen Teil­zeit­ar­beit liegt da­mit vor, wenn die Dau­er der Ar­beits­zeit das Kri­te­ri­um dar­stellt, an das die Dif­fe­ren­zie­rung hin­sicht­lich der un­ter­schied­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen an­knüpft. Dies ist hier nicht der Fall. Die­je­ni­gen Voll­zeit­kräfte, auf die der Be­klag­te den Ta­rif­ver­trag an­wen­det, sind von ih­rer Tätig­keit nicht mit der Kläge­rin ver­gleich­bar. So­wohl die Camp­ma­na­ge­rin als auch der Haus­tech­ni­ker und der Koch brau­chen ei­ne spe­zi­el­le be­ruf­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on, um die ih­nen ver­trags­gemäß ob­lie­gen­den Auf­ga­ben ord­nungs­gemäß wahr­neh­men zu können. Die Camp­ma­na­ge­rin benötigt ins­be­son­de­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche und wirt­schaft­li­che Fähig­kei­ten, der Haus­tech­ni­ker tech­ni­sches Fach­wis­sen und der Koch be­son­de­re Fach­kennt­nis­se in Be­zug auf die Pla­nung und Zu­be­rei­tung der Spei­sen. Selbst wenn die Kläge­rin als Rei­ni­gungs­kraft be­stimm­te Hy­gie­ne­vor­schrif­ten be­ach­ten muss, ist ih­re Tätig­keit in Be­zug auf An­for­de­run­gen und Ver­ant­wor­tung in kei­ner Wei­se mit der der in der Ein­rich­tung täti­gen Voll­zeit­beschäftig­ten ver­gleich­bar. Dies zeigt, dass die Un­gleich­be­hand­lung nicht we­gen der Dau­er der Ar­beits­zeit er­folgt, son­dern ih­re Ur­sa­che in der un­ter­schied­li­chen Tätig­keit hat.

Ein An­spruch der Kläge­rin auf An­wen­dung des Ta­rif­ver­trags er­gibt sich auch nicht aus dem all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Die­ser ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in

- 9 -


ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst­ge­setz­ten Re­ge­lung gleich zu be­han­deln. Da­mit ver­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung (BAG 15. Ju­li 2009-5 AZR 486/08, NZA 2009, 1202, Rand­num­mer 11). Die von dem Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung ist nicht zu be­an­stan­den. Die Grup­pe der Rei­ni­gungs­kräfte ist nicht mit der Grup­pe der un­be­fris­tet beschäftig­ten Voll­zeit­kräfte (Camp­ma­na­ge­rin, Haus­tech­ni­ker, Koch) ver­gleich­bar. Dies er­gibt sich aus den un­ter­schied­li­chen An­for­de­run­gen in Be­zug auf Qua­li­fi­ka­ti­on und Ver­ant­wor­tung.

III. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Kläge­rin gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 1543/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880