Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeitverringerung, Teilzeit, Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 893/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.12.2008
   
Leit­sätze:

1. Hat die Ar­beits­zeit­ver­tei­lung ei­nes ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers Aus­wir­kun­gen auf das kol­lek­ti­ve Sys­tem der Ver­tei­lung der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit, kann ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Re­ge­lungs­ab­re­de dem Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers auf Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit nach § 8 Abs. 2 bis 5 Tz­B­fG ent­ge­gen­ste­hen.

2. Der Be­triebs­rat hat bei der Ausübung sei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG dar­auf zu ach­ten, dass die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Er­werbstätig­keit gefördert wird. Die­se all­ge­mei­ne Auf­ga­be des Be­triebs­rats aus § 80 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b Be­trVG führt nicht not­wen­dig zum Vor­rang der In­ter­es­sen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers, der Fa­mi­li­en­pflich­ten zu erfüllen hat. Den Be­triebs­par­tei­en steht bei der Abwägung der Ein­zel- und Kol­lek­tiv­in­ter­es­sen ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kiel, Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 893/07
4 Sa 242/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

16. De­zem­ber 2008

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. De­zem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Jun­ger­mann und Pfel­zer für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 4. Ok­to­ber 2007 - 4 Sa 242/07 - auf­ge­ho­ben.


Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kiel vom 14. Mai 2007 - 2 Ca 322 a/07 - wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Be­ru­fungs- und des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit der Kläge­rin.

Die Kläge­rin ist seit 2001 als „Mit­ar­bei­te­rin Kas­se/Ver­kauf/In­fo“ im Bau­markt der Be­klag­ten in K. tätig. Die Be­klag­te beschäftigt dort 24 Ar­beit­neh­mer. Im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en ist ei­ne „va­ria­ble Ar­beits­zeit­ein­tei­lung“ ver­ein­bart.

Der Bau­markt ist mon­tags bis sams­tags von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöff­net. Die Ar­beit­neh­mer im Ver­kaufs-, Kas­sen- und In­for­ma­ti­ons­be­reich wer-den oh­ne fes­te Ar­beits­zei­ten in ei­nem rol­lie­ren­den Schicht­sys­tem an fünf Werk­ta­gen beschäftigt. Die wöchent­lich wech­seln­den Schich­ten sol­len gewähr­leis­ten, dass die als be­las­tend emp­fun­de­nen Ar­beits­zei­ten am Nach­mit­tag und Abend so­wie am Sams­tag gleichmäßig auf al­le Ar­beit­neh­mer ver­teilt wer­den.

Im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten gilt ei­ne mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ge­schlos­se­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Rah­men­ver­ein­ba­rung Ar­beits­zeit“ vom 8. Au­gust 2001 (BV Ar­beits­zeit). Sie lau­tet aus­zugs­wei­se:

„§ 1 Ein­lei­tung


Die­se Rah­men­ver­ein­ba­rung gilt für al­le Mit­ar­bei­ter/in­nen der t. GmbH, mit Aus­nah­me der Mit­ar­bei­ter/in­nen der Zen­tra­le so­wie der lei­ten­den An­ge­stell­ten nach § 5 Be­trVG.


- 3 -

...


§ 2 Ar­beits­zeit­rah­men/Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit

Die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit er­folgt im Rah­men ei­ner fle­xi­blen Ar­beits­zeit­re­ge­lung be­zo­gen auf das Halb­jah­res­ar­beits­zeit­kon­to, wel­ches sich aus den ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten St­un­den er­rech­net. ... Grund­la­gen des Ar­beits­zeit­rah­mens sind al­le ge­setz­li­chen und ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen. Den Ar­beits­zeit­rah­men bil­det hier­bei die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf max. fünf Ar­beits­ta­ge pro Wo­che für Voll­zeit- und Teil­zeit­beschäftig­te und ein ma­xi­ma­les tägli­ches Ein­satz­vo­lu­men von 9 Std. pro Mit­ar­bei­ter/in. ...


Be­ste­hen­de ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen wer­den hier­von nicht berührt.

...

Der Ein­satz der Mit­ar­bei­ter/in­nen er­folgt fi­li­al­spe­zi­fisch nach der Per­so­nal­ein­satz­pla­nung, wel­che je­weils min­des­tens 2 Wo­chen im Vor­aus im Rah­men ei­ner Fein­pla­nung zu er­stel­len und durch Aus­hang be­kannt zu ma­chen ist.

...

Freie Ta­ge bzw. Frei­zeit dürfen nicht auf Fei­er­ta­ge fal­len, dies gilt auch für Teil­zeit­kräfte.

...

§ 7 Fest­le­gung der Ar­beits­zeit

Die Re­gel­ar­beits­zeit en­det Mon­tag bis Frei­tag spätes­tens um 20 Uhr, am Sams­tag spätes­tens um 16 Uhr.

...“

Ei­ne von der Be­klag­ten und dem Ge­samt­be­triebs­rat un­ter­zeich­ne­te Pro­to­koll­no­tiz zur BV Ar­beits­zeit vom 1. Ok­to­ber 2001 sieht vor:


„Es herrscht Ei­nig­keit darüber, dass für al­le Pa­ra­gra­phen fi­li­al­spe­zi­fi­sche Ab­wei­chun­gen in Ab­stim­mung und mit Zu­stim­mung des je­weils zuständi­gen Be­triebs­ra­tes verändert wer­den können.“

Die Kläge­rin be­fand sich bis 10. Fe­bru­ar 2007 in El­tern­zeit und ar­bei­te­te während­des­sen teil­wei­se in Teil­zeit. Sie er­zieht ih­ren am 11. Fe­bru­ar 2004 ge­bo­re­nen Sohn al­lein. Er be­sucht von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr ei­nen „Kin­der­la­den“.


- 4 -

Die Kläge­rin be­an­trag­te mit Schrei­ben vom 7. De­zem­ber 2006, ih­re Ar­beits­zeit nach dem En­de der El­tern­zeit am 10. Fe­bru­ar 2007 von 37,5 auf 30 Wo­chen­stun­den zu ver­rin­gern und die­se we­gen der Öff­nungs­zei­ten des „Kin­der­la­dens“ auf Mon­tag bis Frei­tag von 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr und höchs­tens zwei Sams­ta­ge im Mo­nat zu ver­tei­len. Die Be­klag­te erklärte sich un­ter dem 21. De­zem­ber 2006 mit der Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit ein­ver­stan­den, lehn­te die gewünsch­te Ver­tei­lung je­doch ab. Sie hielt an ei­ner fle­xi­blen Per­so­nal­ein­satz­pla­nung mon­tags bis sams­tags von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr fest. Die Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin bat mit Schrei­ben vom 4. Ja­nu­ar 2007 um wei­te­re Prüfung des An­trags. Sie stell­te klar, dass die Ar­beits­zeit ab 11. Fe­bru­ar 2007 um­ver­teilt wer­den sol­le. Hilfs­wei­se ver­lang­te sie die neue Ver­tei­lung mit Ab­lauf von drei Mo­na­ten nach An­trag­stel­lung, dh. ab 8. März 2007.


Die Be­klag­te be­an­trag­te dar­auf­hin beim ört­li­chen Be­triebs­rat un­ter Hin­weis auf das En­de der El­tern­zeit, der Fest­le­gung der von der Kläge­rin gewünsch­ten Ar­beits­zeit mon­tags bis frei­tags von 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr und ein-bis zwei­mal im Mo­nat sams­tags nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG zu­zu­stim­men. Der Be­triebs­rat stimm­te nicht zu. Die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de führ­te da­zu mit Schrei­ben vom 19. Ja­nu­ar 2007 ua. aus:


„Ei­ne star­re, fest­ge­leg­te Ar­beits­zeit ei­nes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters steht mit den In­ter­es­sen der an­de­ren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen nicht im Ein­klang. Ei­ne fest­ge­leg­te Ar­beits­zeit ei­nes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters würde den Be­triebs­frie­den ganz er­heb­lich stören. Aus die­sem Grund leh­nen wir ei­ne Zu­stim­mung ab.


Wir ver­wei­sen auch auf die be­ste­hen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Rah­men­ver­ein­ba­rung Ar­beits­zeit.“

Die Be­klag­te teil­te der Kläge­rin un­ter dem 24. Ja­nu­ar 2007 mit, der Be­triebs­rat ha­be es ab­ge­lehnt, der gewünsch­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men. Die Be­klag­te schloss sich der Be­gründung des Be­triebs­rats an und be­hielt sich er­neut ei­ne fle­xi­ble Ar­beits­zeit­ein­tei­lung während der Öff­nungs­zei­ten des Bau­markts von Mon­tag bis Sams­tag, 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr, vor.
 


- 5 -

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­ließ auf An­trag der Kläge­rin mit Ur­teil vom 1. März 2007 - 4 Sa­Ga 1/07 - ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung. Es ver­ur­teil­te die Be­klag­te, die Kläge­rin bis zur erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung im Haupt­sa­che-ver­fah­ren mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 30 St­un­den nur mon­tags bis frei­tags zwi­schen 8:30 Uhr und 14:30 Uhr und ma­xi­mal zwei­mal pro Mo­nat auch sams­tags zur Ar­beit ein­zu­tei­len.


Die Kläge­rin meint, der gewünsch­ten Ver­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit stünden kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen. Ihr In­ter­es­se an der Be­treu­ung ih­res Sohns ha­be Vor­rang vor den Be­stre­bun­gen an­de­rer Ar­beit­neh­mer, zu den be­vor­zug­ten Zei­ten am Vor­mit­tag und frühen Nach­mit­tag zu ar­bei­ten. Der Be­triebs­rat ha­be die­se Abwägung ent­ge­gen § 80 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b, Nr. 8 und § 92a Abs. 1 Satz 2 Be­trVG un­ter­las­sen.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 30 St­un­den nur mon­tags bis frei­tags zwi­schen 8:30 Uhr und 14:30 Uhr so­wie ma­xi­mal zwei­mal pro Mo­nat auch sams­tags zur Ar­beit ein­zu­tei­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ist der An­sicht, die BV Ar­beits­zeit ste­he der gewünsch­ten fes­ten Ar­beits­zeit ent­ge­gen. Die Be­klag­te könne sich je­den­falls nicht über die feh­len­de Zu­stim­mung des Be­triebs­rats hin­weg­set­zen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­geändert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on er­strebt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des Ur­teils ers­ter In­stanz. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe


A. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet.


- 6 - 


I. Der auf „Ein­tei­lung“ zu be­stimm­ten Ar­beits­zei­ten ge­rich­te­te Kla­ge­an­trag ist nach sei­nem Wort­laut nicht ein­deu­tig. Der Se­nat muss ihn aus­le­gen und den für ei­nen ob­jek­ti­ven Empfänger er­kenn­ba­ren Wil­len er­mit­teln (vgl. nur Se­nat 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 636/02 - zu A II der Gründe, BA­GE 108, 103).


1. Die Kläge­rin will je­den­falls ei­ne Ver­tragsände­rung durch­set­zen. Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en sieht ei­ne va­ria­ble und nicht die ver­lang­te fes­te Ar­beits­zeit vor. Die Be­klag­te soll des­halb da­zu ver­ur­teilt wer­den, ei­ner Ände­rung durch An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots der Kläge­rin zu­zu­stim­men. Die Ar­beits­zeit soll nach § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG auf mon­tags bis frei­tags, 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr, und höchs­tens zwei Sams­ta­ge im Mo­nat ver­teilt wer­den.

2. Der Se­nat braucht nicht darüber zu ent­schei­den, ob die Kläge­rin im We­ge ei­ner ob­jek­ti­ven Kla­gehäufung nach § 260 ZPO das wei­te­re Ziel ei­ner tatsächli­chen Beschäfti­gung mit die­sen fes­ten Ar­beits­zei­ten ver­folgt (§§ 611, 613, 242 BGB iVm. Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG). Dafür spre­chen die kurz nach dem En­de der El­tern­zeit er­wirk­te einst­wei­li­ge Verfügung und das im Pro­zess gel­tend ge­mach­te Be­treu­ungs­bedürf­nis des Sohns der Kläge­rin. Der Beschäfti­gungs­an­trag wäre als un­ech­ter, in die Zu­kunft ge­rich­te­ter Hilfs­an­trag zu ver­ste­hen. Er stünde un­ter der Be­din­gung, dass die Kläge­rin mit dem An­trag auf Ver­tragsände­rung nach § 8 Tz­B­fG ob­siegt. Die Kläge­rin hat je­doch kei­nen An­spruch auf Ver­tragsände­rung durch Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit. Sie kann da­her auch nicht ver­lan­gen, mit den gewünsch­ten fes­ten Ar­beits­zei­ten beschäftigt zu wer­den.

II. Die auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­te­te Kla­ge ist zulässig. Sie ist hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Die Kläge­rin muss­te kein Da­tum an­ge­ben, zu dem die Ver­tragsände­rung wirk­sam wer­den soll­te.

1. Mit Rechts­kraft ei­nes ob­sie­gen­den Ur­teils gilt die Zu­stim­mung der Be­klag­ten nach § 894 Abs. 1 Satz 1 ZPO als er­teilt (vgl. nur Se­nat 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 18, EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 21).
 


- 7 -

2. Zu wel­chem Zeit­punkt die fin­gier­te Ab­ga­be der An­nah­me­erklärung wirkt, be­ur­teilt sich nach ma­te­ri­el­lem Recht.

a) Seit In­kraft­tre­ten des § 311a Abs. 1 BGB idF des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 (BGBl. I S. 3138) kommt auch die Ver­ur­tei­lung zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung in Be­tracht, mit der ein Ver­trags­an­ge­bot rück­wir­kend an­ge­nom­men wer­den soll (für die st. Rspr. Se­nat 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 18, EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 21).

b) Die Kläge­rin ver­langt ei­ne auf den Tag nach dem En­de der El­tern­zeit, den 11. Fe­bru­ar 2007, zurück­wir­ken­de Ver­tragsände­rung, oh­ne dass der Kla­ge­an­trag ein Da­tum enthält. Für die gewünsch­te Rück­wir­kung spre­chen der Teil­zeit­an­trag vom 7. De­zem­ber 2006 und die Klar­stel­lung der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 4. Ja­nu­ar 2007. Bei­de Schrei­ben wa­ren der Kla­ge­schrift bei­gefügt und be­zie­hen sich auf den 11. Fe­bru­ar 2007 als Be­ginn der Ände­rung.

III. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf die gewünsch­te Fest­le­gung ih­rer Ar­beits­zeit.

1. Dem auf Ver­tragsände­rung ge­rich­te­ten An­trag steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin iso­liert das Ziel der Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ver­folgt.


a) Der Ar­beit­neh­mer kann sein auf § 8 Tz­B­fG gestütz­tes Ver­lan­gen nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit in der Wei­se mit ei­nem kon­kre­ten Ver­tei­lungs­wunsch ver­bin­den, dass er sein Ände­rungs­an­ge­bot von der gewünsch­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung abhängig macht (zu die­ser recht­li­chen Ver­knüpfung Se­nat 18. Fe­bru­ar 2003 - 9 AZR 164/02 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 105, 107; 18. Fe­bru­ar 2003 - 9 AZR 356/02 - zu I 4 der Gründe, BA­GE 105, 133).

b) Die Kläge­rin stell­te ihr An­ge­bot auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit hier nicht un­ter die Be­din­gung der Zu­stim­mung der Be­klag­ten zu der gewünsch­ten Neu­ver­tei­lung. Die Par­tei­en ei­nig­ten sich noch vor dem En­de der El­tern­zeit über die Ver­rin­ge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit, ob­wohl die Be­klag­te mit der gewünsch­ten Ver­tei­lung nicht ein­ver­stan­den war. Die Ar­beits­zeit soll nach

- 8 - 


die­ser Ver­ein­ba­rung auch dann ver­rin­gert sein, wenn die von der Kläge­rin gewünsch­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lung nicht zu­stan­de kommt. Mit der un­mit­tel­bar nach dem En­de der El­tern­zeit er­ho­be­nen Kla­ge bringt die Kläge­rin zum Aus­druck, dass sie von ei­ner wirk­sa­men Ver­rin­ge­rungs­ver­ein­ba­rung aus­geht und nur noch das Ver­lan­gen nach Neu­ver­tei­lung ver­folgt.


aa) Das iso­lier­te Ver­tei­lungs­ver­lan­gen der Kläge­rin steht, wie von § 8 Abs. 2 bis 5 Tz­B­fG vor­aus­ge­setzt, in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang mit der Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit, auf die sich die Par­tei­en be­reits ge­ei­nigt ha­ben (vgl. Se­nat 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 110, 45; sie­he auch Men­gel in An­nuß/Thüsing Tz­B­fG 2. Aufl. § 8 Rn. 78).

bb) Be­steht ein sol­cher un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang iSv. § 8 Abs. 3 Satz 1 und 2 so­wie Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG, darf der Ar­beit­neh­mer ei­ne iso­lier­te Kla­ge auf Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit er­he­ben. Der Ar­beit­ge­ber kann dem Neu­ver­tei­lungs­wunsch nicht er­folg­reich ent­ge­gen­hal­ten, dass die Par­tei­en im Ar­beits­ver­trag ein be­stimm­tes - hier va­ria­bles - Mo­dell der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung ver­ein­bart ha­ben. Der Ar­beit­neh­mer ist nicht auf das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Mo­dell der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung be­schränkt, son­dern hat An­spruch auf Ver­tragsände­rung (eben­so zB LAG Düssel­dorf 1. März 2002 - 18 (4) Sa 1269/01 - zu B I 2 c der Gründe, LA­GE Tz­B­fG § 8 Nr. 5; Laux in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG § 8 Rn. 32; Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 3. Aufl. § 8 Rn. 41; Sie­vers Tz­B­fG 2. Aufl. § 8 Rn. 23; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger KSchR 7. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 12; aA et­wa LAG Düssel­dorf 17. Mai 2006 - 12 Sa 175/06 - zu I 1 bis 4 der Gründe, LA­GE Tz­B­fG § 8 Nr. 17a; Münch­KommBGB/Müller-Glöge 5. Aufl. Bd. 4 § 8 Tz­B­fG Rn. 13; ErfK/Preis 9. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 12; Rolfs Tz­B­fG § 8 Rn. 20).

(1) Die in § 8 Abs. 2 bis 5 Tz­B­fG vor­ge­se­he­ne Ver­knüpfung der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit mit ih­rer Neu­ver­tei­lung berück­sich­tigt den Um­stand, dass die wirt­schaft­lich nach­tei­li­ge Ar­beits­zeit­verkürzung für den Ar­beit­neh­mer häufig nur sinn­voll ist, wenn sie ihm auch hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung die nöti­gen Freiräume eröff­net (MünchArbR/Schüren 2. Aufl. Ergänzungs­bd.
 


- 9 -

§ 162 Rn. 64). Der Ar­beit­neh­mer soll ei­ne größere Zeit­sou­veränität er­lan­gen (Vie­then NZA Son­der­bei­la­ge zu Heft 24/2001, 3).

(a) Das Tz­B­fG will den Wech­sel von ei­nem Voll­zeit- in ein Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis oder um­ge­kehrt er­leich­tern (BT-Drucks. 14/4374 S. 11 und 18; vgl. auch Se­nat 16. Sep­tem­ber 2008 - 9 AZR 781/07 - Rn. 28, EzA Tz­B­fG § 9 Nr. 4). § 1 Tz­B­fG sieht als Ziel des Ge­set­zes des­we­gen ua. vor, Teil­zeit­ar­beit zu fördern. Ar­beit­ge­ber ha­ben Ar­beit­neh­mern, auch in lei­ten­den Po­si­tio­nen, Teil­zeit­ar­beit nach Maßga­be des Tz­B­fG zu ermögli­chen (§ 6 Tz­B­fG). Sie sol­len dafür sor­gen, dass Teil­zeit­ar­beit als Ar­beits­form at­trak­ti­ver wird (vgl. BT-Drucks. 14/4374 S. 16).

(b) Mit dem Tz­B­fG soll­te zu­gleich die Richt­li­nie 97/81/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit (ABl. EG Nr. L 14 vom 20. Ja­nu­ar 1998 S. 9, ber. ABl. EG Nr. L 128 vom 30. April 1998 S. 71) idF der Richt­li­nie 98/23/EG vom 7. April 1998 (ABl. EG Nr. L 131 vom 5. Mai 1998 S. 10, Teil­zeit­richt­li­nie) um­ge­setzt wer­den (BT-Drucks. 14/4374 S. 1 und 11). Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung ist es nach ih­rem Pa­ra­gra­phen 1 Buchst. b, die Ent­wick­lung der Teil­zeit­ar­beit auf frei­wil­li­ger Ba­sis zu fördern und zu ei­ner fle­xi­blen Or­ga­ni­sa­ti­on der Ar­beits­zeit bei­zu­tra­gen, die den Bedürf­nis­sen der Ar­beit­ge­ber und der Ar­beit­neh­mer Rech­nung trägt.

(2) Der Wort­laut des § 8 Abs. 1 Tz­B­fG, der ei­nen An­spruch auf Ver­rin­ge­rung „der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit“ be­gründet, gibt kei­ne Be­schränkung auf das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lungs­mo­dell vor.

(a) Der in §§ 1 und 6 Tz­B­fG aus­ge­drück­te Ge­set­zes­zweck der Förde­rung der Teil­zeit­ar­beit ver­langt ei­ne möglichst weit­ge­hen­de Fle­xi­bi­li­sie­rung so­wohl der Dau­er als auch der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit. Wort­laut und Zu­sam­men­hang des § 8 Abs. 2 bis 5 Tz­B­fG brin­gen die­se ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel­vor­stel­lung eben­falls zum Aus­druck. Die dort ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen tren­nen die Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers über die Anträge auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und
 


- 10 -

Ar­beits­zeit­neu­ver­tei­lung un­ter der Vor­aus­set­zung, dass ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang zwi­schen Re­du­zie­rung und Neu­ver­tei­lung be­steht. Der Ar­beit­ge­ber kann die Verkürzung wirk­sam ak­zep­tie­ren, die Um­ver­tei­lung da­ge­gen ab­leh­nen (MünchArbR/Schüren Ergänzungs­bd. § 162 Rn. 65 f.). Die­se Tren­nung von Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und -ver­tei­lung zeigt sich dar­an, dass der Ver­tei­lungs­wunsch in § 8 Abs. 2 bis 5 Tz­B­fG nicht an das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Mo­dell ge­bun­den und die Ar­beits­zeit idR durch Wei­sung des Ar­beit­ge­bers nach § 106 Satz 1 Ge­wO ver­teilt wird. Das Kor­rek­tur­recht des Ar­beit­ge­bers aus § 8 Abs. 5 Satz 4 Tz­B­fG, das auf die Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit be­schränkt ist, hält die Tren­nung kon­se­quent durch. Die Be­gründung der Be­schlüsse des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zi­al­ord­nung in BT-Drucks. 14/4625 S. 20 hält des­halb fest, die - später in das Ge­setz ein­ge­gan­ge­nen - Ände­rungs­emp­feh­lun­gen zum Re­gie­rungs­ent­wurf des § 8 Abs. 3 und 5 Tz­B­fG stell­ten klar, dass zwi­schen der zu ver­ein­ba­ren­den Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und der Fest­le­gung der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu dif­fe­ren­zie­ren sei.


(b) Das von Pa­ra­graph 1 Buchst. b der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit ver­lang­te Gleich­ge­wicht der Ar­beit­ge­ber- und der Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen wird hin­sicht­lich der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht nur durch das Kor­rek­tur­recht des § 8 Abs. 5 Satz 4 Tz­B­fG gewähr­leis­tet. Der Ar­beit­ge­ber kann sich viel­mehr auch auf be­trieb­li­che Gründe iSv. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG be­ru­fen, die der gewünsch­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ent­ge­gen­ste­hen.


2. Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs auf Zu­stim­mung zu der Ver­tragsände­rung nach § 8 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG wa­ren im Zeit­punkt des Ände­rungs­ver­lan­gens der Kläge­rin vom 7. De­zem­ber 2006 erfüllt.

a) Das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten be­steht seit 2001, al­so länger als sechs Mo­na­te (§ 8 Abs. 1 Tz­B­fG). Die Be­klag­te beschäftigt al­lein in ih­rem Be­trieb in K. 24 und da­mit mehr als 15 Ar­beit­neh­mer (§ 8 Abs. 7 Tz­B­fG).

b) Unschädlich ist fer­ner, dass die Kläge­rin mit ih­rem Schrei­ben vom 7. De­zem­ber 2006 nicht die drei­mo­na­ti­ge Min­destankündi­gungs­frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ein­hielt.

- 11 -

aa) Die man­geln­de Frist­wah­rung führt nicht zur Un­wirk­sam­keit des Ände­rungs­ver­lan­gens. Die Ver­tragsände­rung wird nur später wirk­sam (vgl. Se­nat 20. Ju­li 2004 - 9 AZR 626/03 - zu B II 2 der Gründe, BA­GE 111, 260). Ei­ne Frist­ver­let­zung ist be­deu­tungs­los, wenn der Ar­beit­ge­ber das Teil­zeit­ver­lan­gen mit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne Vor­be­halt erörtert. Da­mit ver­zich­tet er auf die Ein­hal­tung der le­dig­lich zu sei­nem Schutz vor­ge­se­he­nen Min­dest­frist (vgl. BT-Drucks. 14/4374 S. 17). § 22 Abs. 1 Tz­B­fG ver­bie­tet nur Ab­wei­chun­gen zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers (Se­nat 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 636/02 - zu B II 2 b der Gründe, BA­GE 108, 103).


bb) Die Be­klag­te ließ sich hier un­ter dem 21. De­zem­ber 2006 vor­be­halt­los auf den Teil­zeit­an­trag ein. Da­ge­gen spricht nicht, dass sie die gewünsch­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lung ab­lehn­te. Sie rügte den mit dem Frist­ver­s­toß ver­bun­de­nen Ver­fah­rens­feh­ler auch im Hin­blick auf die Ar­beits­zeit­ver­tei­lung nicht, son­dern wies das Ver­lan­gen aus Sach­gründen zurück.

3. Die Be­klag­te lehn­te den Ver­tei­lungs­an­trag mit Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2006 ab. Un­ter Berück­sich­ti­gung des gewöhn­li­chen Post­laufs ging die­ses Schrei­ben der Kläge­rin länger als ei­nen Mo­nat vor dem an-ge­streb­ten Be­ginn der Neu­ver­tei­lung am 11. Fe­bru­ar 2007 zu. Die Ar­beits­zeit­ver­tei­lung änder­te sich da­her nicht be­reits kraft Ge­set­zes nach § 8 Abs. 5 Satz 3 Tz­B­fG.

4. Die Be­klag­te ist nicht nur nicht ver­pflich­tet, der gewünsch­ten Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht zu­zu­stim­men. Ihr ist es recht­lich ver­wehrt, ei­ne An­nah­me­erklärung ab­zu­ge­ben. Dem Um­ver­tei­lungs­an­spruch steht zwar nicht die BV Ar­beits­zeit ent­ge­gen, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt hat. Die Be­klag­te darf das Ände­rungs­an­ge­bot der Kläge­rin aber schon des­halb nicht an­neh­men, weil sie mit dem Be­triebs­rat ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de ge­trof­fen hat, die der gewünsch­ten Fest­le­gung der Ar­beits­zeit bei der Beschäfti­gung der Kläge­rin ent­ge­gen­steht.


a) Der Fest­le­gung der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ent­spre­chend dem Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­neh­mers können Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen oder
 


- 12 -

Re­ge­lungs­ab­re­den ent­ge­gen­ste­hen, wenn die Fest­le­gung ei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug hat. Die Mit­be­stim­mungs­rech­te des § 87 Abs. 1 Be­trVG sind kol­lek­ti­ve Schutz­rech­te zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs. Ih­re Rechts­stel­lung darf in kol­lek­ti­ver Hin­sicht nicht ver­schlech­tert wer­den (vgl. Fit­ting Be­trVG 24. Aufl. § 87 Rn. 599). Hat die Ar­beits­zeit­ver­tei­lung da­ge­gen kei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug, ist der Ar­beit­ge­ber im An­wen­dungs­be­reich des § 8 Tz­B­fG ver­pflich­tet, die gewünsch­te Ar­beits­zeit fest­zu­le­gen (st. Rspr., vgl. für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Se­nat 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 37, EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 21; 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 5 c cc der Gründe, BA­GE 110, 45; 18. Fe­bru­ar 2003 - 9 AZR 164/02 - zu B IV 2 a der Gründe, BA­GE 105, 107).

aa) Die Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers zu ei­nem Ar­beits­zeit­ver­tei­lungs­ver­lan­gen nach § 8 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG hat kei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug, wenn ein be­stimm­tes Ar­beits­verhält­nis ge­stal­tet wer­den soll und kei­ne all-ge­mei­nen Be­lan­ge der Ar­beit­neh­mer berührt wer­den. All­ge­mei­ne In­ter­es­sen sind dem­ge­genüber be­trof­fen, wenn die be­ab­sich­tig­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lung Aus­wir­kun­gen auf den gan­zen Be­trieb, ei­ne Grup­pe von Ar­beit­neh­mern oder ei­nen Ar­beits­platz - dh. nicht nur auf den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer, der die Ar­beits­zeit­um­ver­tei­lung wünscht - hat (vgl. Se­nat 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 5 c bb der Gründe mit Nach­wei­sen aus der Rspr. des Ers­ten Se­nats, BA­GE 110, 45; sie­he auch Ri­char­di in Ri­char­di Be­trVG 11. Aufl. § 87 Rn. 287). Dem Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG liegt die ge­setz­ge­be­ri­sche Vor­stel­lung zu­grun­de, dass die Fest­le­gung der be­triebs-übli­chen Ar­beits­zeit ty­pi­scher­wei­se kol­lek­ti­ve In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer berührt. Die Einsätze der Ar­beit­neh­mer sind auf­ein­an­der ab­ge­stimmt. Die Ar­beits­abläufe grei­fen in­ein­an­der. Das Mit­be­stim­mungs­recht dient da­zu, die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer an der La­ge ih­rer Ar­beits­zeit und der frei­en Zeit zur Ge­stal­tung ih­res Pri­vat­le­bens zur Gel­tung zu brin­gen (für die st. Rspr. BAG 14. No­vem­ber 2006 - 1 ABR 5/06 - Rn. 26, BA­GE 120, 162).


bb) Die gewünsch­te Fest­le­gung der Ar­beits­zeit der Kläge­rin hat Aus­wir­kun­gen auf die all­ge­mei­nen In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer im Ver­kaufs-, Kas­sen- und In­for­ma­ti­ons­be­reich des Be­triebs in K. Das hat das Lan­des-

- 13 -

ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt. Die übri­gen in die­sem Be­reich beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ver­se­hen ih­re Auf­ga­ben in ei­nem fle­xi­blen Wech­sel­schicht­sys­tem. Die von der Kläge­rin gewünsch­te Fest­le­gung der Ar­beits­zeit auf mon­tags bis frei­tags, 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr, und höchs­tens zwei Sams­ta­ge im Mo­nat führ­te da­zu, dass sich die va­ria­blen Ar­beits­zei­ten der an­de­ren Ar­beit­neh­mer an den fes­ten Ar­beits­zei­ten der Kläge­rin aus­rich­ten, sich um sie „her­um­grup­pie­ren“ müss­ten. Für die übri­gen Ar­beit­neh­mer stünde ua. ein ge­rin­ge­rer An­teil der Ar­beits­zeit zwi­schen 8:30 Uhr und 14:30 Uhr von mon­tags bis frei­tags zur Verfügung. Sie müss­ten häufi­ger am späte­ren Nach­mit­tag oder Abend ein­ge­setzt wer­den.

b) § 8 Tz­B­fG be­gründet kei­nen Ge­set­zes­vor­be­halt iSd. Ein­gangs­sat­zes von § 87 Abs. 1 Be­trVG, der das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus-schlösse (näher Se­nat 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 5 b der Gründe, BA­GE 110, 45; 18. Fe­bru­ar 2003 - 9 AZR 164/02 - zu B IV 2 a der Gründe, BA­GE 105, 107).


aa) Der Teil­zeit­an­spruch aus § 8 Tz­B­fG lässt dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Re­ge­lungs­spiel­raum. Der Ar­beit­ge­ber muss sei­ne be­trieb­li­chen Auf­ga­ben­stel­lun­gen fest­le­gen und dar­aus nach­voll­zieh­ba­re Kon­se­quen­zen für die in­di­vi­du­el­le und kol­lek­ti­ve Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zie­hen (vgl. Se­nat 18. Fe­bru­ar 2003 - 9 AZR 164/02 - zu B IV 2 a bb der Gründe, BA­GE 105, 107). Hat die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ei­nes ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers ei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug, be­steht ein vom Be­triebs­rat mit­be­stimm­ter Re­ge­lungs­spiel­raum hin­sicht­lich der Beschäfti­gung im be­trieb­li­chen Sys­tem der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung.

bb) § 8 Tz­B­fG be­schnei­det die Re­ge­lungs­kom­pe­tenz der Be­triebs­par­tei­en hier nicht in der Wei­se, dass ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin mit fes­ter Ar­beits­zeit die ein­zig rechtmäßige Re­ge­lung im kol­lek­ti­ven Ar­beits­zeit­sys­tem des Be­triebs ist.

(1) Für den Neu­ver­tei­lungs­an­spruch aus § 8 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG, der ei­ner Beschäfti­gung mit der geänder­ten Ar­beits­zeit zu­grun­de liegt, kommt
 


- 14 -

es nicht auf die für den Teil­zeit­wunsch gel­tend ge­mach­ten Gründe an. Persönli­che Be­lan­ge sind we­der erwähnt, noch ha­ben die in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG de­fi­nier­ten ent­ge­gen­ste­hen­den Gründe ei­nen Be­zug zu der Le­bens­si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers. § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG trifft für die El­tern­zeit ei­ne an­de­re ge­setz­ge­be­ri­sche Wer­tung. Dort wird das be­son­de­re In­ter­es­se der El­tern an ei­ner Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit stärker berück­sich­tigt (st. Rspr., vgl. zu­letzt Se­nat 13. No­vem­ber 2007 - 9 AZR 36/07 - Rn. 25, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 25 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 20).

(2) Die von § 80 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b Be­trVG be­gründe­te all­ge­mei­ne Auf­ga­be des Be­triebs­rats, die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Er­werbstätig­keit zu fördern, schließt ein Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG im Zu­sam­men­hang mit Neu­ver­tei­lungs­ver­lan­gen nach § 8 Tz­B­fG nicht aus. Der Be­triebs­rat hat die Förde­rungs­pflicht viel­mehr in sei­ne Abwägung bei der Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts ein­zu­stel­len (vgl. Fit­ting § 80 Rn. 40; Kraft/We­ber GK-Be­trVG 8. Aufl. § 80 Rn. 34; Thüsing in Ri­char­di § 80 Rn. 30).


c) Der Be­triebs­rat kann ver­lan­gen, vor Ab­schluss ei­nes für die Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nöti­gen Ände­rungs­ver­trags mit­zu­be­stim­men, wenn der tatsächli­che Ein­satz mit der geänder­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung - wie hier - ei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug hat.

aa) Der Ände­rungs­ver­trag selbst stellt kei­ne Ände­rung der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG dar. Erst durch die tatsächli­che Beschäfti­gung mit der geänder­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung wird die be­triebsübli­che Ar­beits­zeit verändert. Die Ab­ga­be der An­nah­me­erklärung des Ar­beit­ge­bers zu ei­nem Neu­ver­tei­lungs­an­trag nach § 8 Tz­B­fG un­ter­liegt des­halb nicht der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats (vgl. zu den von den Mit­be­stim­mungs­rech­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG zu un­ter­schei­den­den Be­tei­li­gungs­rech­ten bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men iSv. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 74/07 - Rn. 24; 28. April 1992 - 1 ABR 73/91 - zu B III 1 der Gründe, BA­GE 70, 147; aA zu § 8 Tz­B­fG Laux in Laux/Schlach­ter § 8 Rn. 207: Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der An­nah­me­erklärung).
 


- 15 -

bb) Der Be­triebs­rat hat den­noch vor Ab­ga­be der An­nah­me­erklärung mit­zu­be­stim­men. Ei­ne späte­re Be­tei­li­gung würde dem Zweck des Mit­be­stim­mungs-rechts nicht vollständig ge­recht. Die wirk­sa­me Durch­set­zung des Mit-be­stim­mungs­rechts er­for­dert, dass der Be­triebs­rat zu ei­ner Zeit mit­be­stimmt, zu der noch kei­ne endgülti­ge, nur schwer­lich zu re­vi­die­ren­de Ent­schei­dung ge­trof­fen ist (vgl. zu Ein­stel­lun­gen iSv. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG BAG 28. April 1992 - 1 ABR 73/91 - zu B III 2 der Gründe, BA­GE 70, 147). Der Ab­schluss des Ände­rungs­ver­trags ist re­gelmäßig ei­ne sol­che endgülti­ge Ent­schei­dung, die nicht mehr oh­ne Wei­te­res rückgängig ge­macht wer­den kann, wenn der Ver­trag nicht un­ter dem aus­drück­li­chen Vor­be­halt der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats steht (vgl. zu § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 74/07 - Rn. 24).


d) Nach § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG führt der Ar­beit­ge­ber Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch. Der Be­triebs­rat hat An­spruch dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber Maßnah­men un­terlässt, die den Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung wi­der-spre­chen (Se­nat 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 5 b der Gründe mwN, BA­GE 110, 45).


aa) Ei­ne auf der Grund­la­ge von § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung kann den Ar­beit­ge­ber da­her da­zu ver­pflich­ten, den Ver­tei­lungs­wunsch ei­nes Ar­beit­neh­mers ab­zu­leh­nen (sie­he zu­letzt Se­nat 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 37, EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 21; eben­so die hM im Schrift­tum, vgl. nur Hk-Tz­B­fG/Boecken § 8 Rn. 65 ff.; Laux in Laux/Schlach­ter § 8 Rn. 204 ff.; Men­gel in An­nuß/Thüsing § 8 Rn. 275; Münch­KommBGB/Müller-Glöge § 8 Tz­B­fG Rn. 36; ErfK/Preis § 8 Tz­B­fG Rn. 41; Sie­vers § 8 Rn. 179 ff.; Ar­nold/Gräfl/Vos­sen Tz­B­fG 2. Aufl. § 8 Rn. 96; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger § 8 Tz­B­fG Rn. 54).

bb) Die BV Ar­beits­zeit steht der von der Kläge­rin gewünsch­ten Fest­le­gung der Ar­beits­zeit je­doch nicht ent­ge­gen.

(1) Die BV Ar­beits­zeit gilt auch für Teil­zeit­beschäftig­te. Das zeigt sich an dem in § 1 ge­re­gel­ten persönli­chen Gel­tungs­be­reich, der Teil­zeit­kräfte nicht
 


- 16 -

aus­nimmt. In § 2 Abs. 1 Satz 4, Abs. 7 Satz 1 BV Ar­beits­zeit sind aus­drück­li­che Re­ge­lun­gen für Teil­zeit­beschäftig­te ge­trof­fen.

(2) Die Aus­le­gung der BV Ar­beits­zeit nach Wort­laut, Zu­sam­men­hang und Zweck er­gibt, dass sie Raum für die an­ge­streb­te star­re Fest­le­gung der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung lässt. Die BV Ar­beits­zeit legt nur ei­nen Ar­beits­zeit­rah­men fest. Sie ver­bie­tet sta­ti­sche Fest­le­gun­gen der Ar­beits­zeit in­ner­halb die­ses Rah­mens nicht.

(a) Der Rah­men­cha­rak­ter wird an § 2 BV Ar­beits­zeit deut­lich, der mit „Ar­beits­zeit­rah­men/Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit“ über­schrie­ben ist und in Abs. 1 Satz 1, 3 und 4 den Be­griff des Ar­beits­zeit­rah­mens - im Un­ter­schied zum En­de der Re­gel­ar­beits­zeit in § 7 BV Ar­beits­zeit - erklärt. § 2 Abs. 1 Satz 1 BV Ar­beits­zeit ver­langt kei­ne zwin­gen­de Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung im Ein­zel­ar­beits­verhält­nis, wie die Fol­ge­re­ge­lun­gen in § 2 Abs. 1 BV Ar­beits­zeit zum Aus­druck brin­gen. Grund­la­ge des Ar­beits­zeit­rah­mens sind nach § 2 Abs. 1 Satz 3 BV Ar­beits­zeit ua. al­le ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen, zu de­nen § 8 Tz­B­fG gehört. § 2 Abs. 1 Satz 4 BV Ar­beits­zeit sieht vor, dass der Ar­beits­zeit­rah­men durch die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf ma­xi­mal fünf Ar­beits­ta­ge pro Wo­che und ein ma­xi­ma­les tägli­ches Ein­satz­vo­lu­men von neun St­un­den ge­bil­det wird. Ge­re­gelt sind des­halb nur die Höchst­gren­zen des Ar­beits­zeit­rah­mens. Die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit in­ner­halb des Rah­mens wird we­der aus­drück­lich noch kon­klu­dent be­schränkt.


(b) Ein kon­klu­den­tes Ver­bot der star­ren Fest­le­gung der Ar­beits­zeit lässt sich auch nicht aus § 2 Abs. 2 BV Ar­beits­zeit ab­lei­ten. Selbst wenn die­se Be­stim­mung le­dig­lich ei­ne Be­sitz­stands­re­ge­lung für be­reits be­ste­hen­de ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen über die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ent­hal­ten soll­te, ver­hin­dert sie künf­ti­ge sta­ti­sche Fest­le­gun­gen der Ar­beits­zeit nicht. Dafür spricht der in sich ge­schlos­se­ne Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang des § 2 Abs. 1 BV Ar­beits­zeit, der ei­nen bloßen Ar­beits­zeit­rah­men schafft. Von den Gren­zen die­ser Rah­men­re­ge­lung sind be­ste­hen­de Ver­tei­lungs­ver­ein­ba­run­gen nach § 2 Abs. 2 BV Ar­beits­zeit aus­ge­nom­men. Die Aus­nah­me­be­stim­mung des § 2 Abs. 2 BV Ar­beits­zeit lässt dem­ge­genüber kei­nen Rück­schluss auf den Re­gel­fall der

- 17 - 


Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit in­ner­halb des Ar­beits­zeit­rah­mens nach § 2 Abs. 1 BV Ar­beits­zeit zu.

(3) Da die BV Ar­beits­zeit ei­ne star­re Fest­le­gung der Ar­beits­zeit er­laubt, kommt es für das Neu­ver­tei­lungs­ver­lan­gen der Kläge­rin we­der auf die Wirk­sam­keit die­ses mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ge­schlos­se­nen Re­gel­werks noch auf die Pro­to­koll­no­tiz vom 1. Ok­to­ber 2001 an, die Ab­wei­chun­gen auf be­trieb­li­cher Ebe­ne zulässt.


e) Der An­spruch auf Zu­stim­mung zur sta­ti­schen Fest­le­gung der Ar­beits­zeit aus § 8 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG schei­tert je­doch an der von der Be­klag­ten und dem ört­li­chen Be­triebs­rat ge­trof­fe­nen Re­ge­lungs­ab­re­de. Sie er­laubt kei­ne star­re Fest­le­gung der Ar­beits­zeit der Kläge­rin.


aa) Die Mit­be­stim­mungs­rech­te in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten aus § 87 Abs. 1 Be­trVG können durch form­lo­se Re­ge­lungs­ab­re­de aus­geübt wer­den (für die st. Rspr. Se­nat 20. Ja­nu­ar 1998 - 9 AZR 698/96 - zu B I 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Nr. 73 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 63; BAG 10. März 1992 - 1 ABR 31/91 - zu B I 2 a der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Re­ge­lungs­ab­re­de Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 77 Nr. 47; 14. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 415/90 - zu IV 2 der Gründe, AP BGB § 615 Kurz­ar­beit Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Kurz­ar­beit Nr. 1; 20. No­vem­ber 1990 - 1 AZR 643/89 - zu I 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Re­ge­lungs­ab­re­de Nr. 2; Großer Se­nat 16. Sep­tem­ber 1986 - GS 1/82 - zu C IV 3 der Gründe, BA­GE 53, 42).


(1) Ha­ben die Be­triebs­par­tei­en ei­ne Übe­r­ein­kunft er­zielt, ist nach den Grundsätzen der nor­ma­ti­ven Aus­le­gung fest­zu­stel­len, ob ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de oder ei­ne - bei feh­len­der Schrift­form we­gen § 77 Abs. 2 Satz 2 1. Halbs. Be­trVG un­wirk­sa­me - Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wur­de (vgl. BAG 19. Ju­ni 2007 - 1 AZR 541/06 - Rn. 13). Es kommt dar­auf an, ob die Re­ge­lung nach ih­rem In­halt un­mit­tel­bar und zwin­gend wir­ken soll (vgl. BAG 9. De­zem­ber 1997 - 1 AZR 330/97 - zu II 2 b der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Re­ge­lungs­ab­re­de Nr. 3 = EzA Be­trVG 1972 § 77 Nr. 62; Fit­ting § 77 Rn. 218). Das
 


- 18 -

Re­vi­si­ons­ge­richt hat die Rechts­na­tur der Ab­spra­che un­ein­ge­schränkt zu über­prüfen.


(2) Die Aus­le­gung er­gibt, dass die Be­klag­te und der ört­li­che Be­triebs­rat ei­ne nicht form­bedürf­ti­ge Re­ge­lungs­ab­re­de tref­fen woll­ten.


(a) Die Be­klag­te wand­te sich zunächst mit der Bit­te an den Be­triebs­rat, der von der Kläge­rin gewünsch­ten Fest­le­gung der Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men. Sie wehr­te sich je­doch nicht ge­gen die ver­wei­ger­te Zu­stim­mung und rief ins-be­son­de­re nicht die Ei­ni­gungs­stel­le an (§ 87 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG). Die Be­klag­te mach­te sich viel­mehr un­ter dem 24. Ja­nu­ar 2007 die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in de­ren Schrei­ben vom 19. Ja­nu­ar 2007 zu ei­gen. Die­sem Schrei­ben lag nach den bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ein Be­schluss des Be­triebs­rats iSv. § 33 Be­trVG zu­grun­de. Dem Ver­hal­ten der Be­klag­ten kommt da­mit der Erklärungs­wert ei­nes Ein­verständ­nis­ses mit der ab­leh­nen­den Hal­tung des Be­triebs­rats zu. Ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de kann kon­klu­dent ge­trof­fen wer­den (Fit­ting § 77 Rn. 219; Kreutz GK-Be­trVG § 77 Rn. 10; Ri­char­di in Ri­char­di § 77 Rn. 227).


(b) Die Be­triebs­par­tei­en wa­ren nicht auf den Ab­schluss ei­ner nach § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG nor­ma­tiv wir­ken­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­ge­wie­sen, um ihr Re­ge­lungs­ziel zu er­rei­chen. Sie woll­ten die Fra­ge der star­ren Fest­le­gung der Ar­beits­zeit der Kläge­rin re­geln, die Aus­wir­kun­gen auf das kol­lek­ti­ve Ar­beits­zeit­sys­tem im Ver­kaufs-, Kas­sen- und In­for­ma­ti­ons­be­reich des Be­triebs hat.


(aa) Die Be­klag­te hat als Ar­beit­ge­be­rin nach § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG nicht nur Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, son­dern auch Re­ge­lungs­ab­re­den durch­zuführen. Mit der Übe­r­ein­kunft ver­pflich­te­te sie sich ge­genüber dem Be­triebs­rat schuld­recht­lich, sich ent­spre­chend der ge­trof­fe­nen Ab­re­de zu ver­hal­ten (vgl. BAG 21. Ja­nu­ar 2003 - 1 ABR 9/02 - zu B II 2 c bb der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 21a Nr. 1 = EzA Be­trVG 2001 § 77 Nr. 3; 14. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 415/90 - zu IV 3 der Gründe, AP BGB § 615 Kurz­ar­beit Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Kurz­ar­beit Nr. 1).
 


- 19 -

(bb) Ei­ne nur schuld­recht­lich wir­ken­de Re­ge­lungs­ab­re­de si­chert die Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts hier ef­fek­tiv. Der Be­triebs­rat kann auf der Grund­la­ge von § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG und der Re­ge­lungs­ab­re­de selbst ver­lan­gen, dass die Be­klag­te ent­ge­gen­ste­hen­de Hand­lun­gen un­terlässt. Die­ser An­spruch be­steht un­abhängig von ei­nem mögli­chen all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats (vgl. nur BAG 21. Ja­nu­ar 2003 - 1 ABR 9/02 - zu B II 1 b der Gründe mwN, AP Be­trVG 1972 § 21a Nr. 1 = EzA Be­trVG 2001 § 77 Nr. 3; Fit­ting § 77 Rn. 227).

bb) Die ge­trof­fe­ne Re­ge­lungs­ab­re­de wahrt die Gren­zen der Re­ge­lungs­macht der Be­triebs­par­tei­en.

(1) Nach § 80 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b Be­trVG hat der Be­triebs­rat die all­ge­mei­ne Auf­ga­be, die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Er­werbstätig­keit zu fördern. Die­se durch das Ge­setz zur Re­form des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes vom 23. Ju­li 2001 (BGBl. I 2001, 1852) ein­gefügte Be­stim­mung hat zum Ziel, es Ar­beit­neh­mern mit Fa­mi­li­en­pflich­ten zu er­leich­tern, ei­ne Be­rufstätig­keit aus­zuüben. Ge­dacht ist zB an ei­ne fa­mi­li­en­freund­li­che Ge­stal­tung der be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit (BT-Drucks. 14/5741 S. 46). Die­sem Zweck dient im Hin­blick auf den Schutz der Fa­mi­lie auch § 75 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG (vgl. Fit­ting § 75 Rn. 167). Da­nach ha­ben Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat die freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit der im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer zu schützen und zu fördern. Die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz- und Förder­pflich­ten ge­hen auf die ver­fas­sungs­recht­li­che Wer­te­ord­nung und die Schutz­pflicht aus Art. 6 GG zurück.

(2) Der Be­triebs­rat hat die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz- und Förder­pflich­ten bei der Ausübung sei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG zu be­ach­ten (Fit­ting § 80 Nr. 40; Kraft/We­ber GK-Be­trVG § 80 Rn. 40; Thüsing in Ri­char­di § 80 Rn. 30). Die Förder­pflich­ten führen je­doch nicht not­wen­dig zum Vor­rang der In­ter­es­sen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers, der Fa­mi­li­en­pflich­ten zu erfüllen hat. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben hin­sicht­lich der tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen und der Fol­gen der von ih­nen ge­setz­ten Re­geln

- 20 -

ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum und ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve (BAG 22. März 2005 - 1 AZR 49/04 - zu 3 a der Gründe, BA­GE 114, 179; Fit­ting § 77 Rn. 53).


(3) Die Be­triebs­par­tei­en über­schrit­ten die­sen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum hier nicht.


(a) Die ge­trof­fe­ne Re­ge­lungs­ab­re­de spie­gelt das be­trieb­li­che 74 Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept wi­der. Da­nach wer­den al­le Ar­beit­neh­mer im Ver­kaufs-, Kas­sen- und In­for­ma­ti­ons­be­reich oh­ne fes­te Ar­beits­zei­ten in ei­nem rol­lie­ren­den Schicht­sys­tem an fünf Werk­ta­gen beschäftigt. Die­sem Sys­tem der kol­lek­ti­ven Ar­beits­zeit­ver­tei­lung wi­der­spricht der in­di­vi­du­el­le Ver­tei­lungs­wunsch der Kläge­rin. Die Be­triebs­par­tei­en kann­ten und berück­sich­tig­ten die Si­tua­ti­on der Kläge­rin als al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter und ent­schie­den sich nach Abwägung der Ein­zel- und Kol­lek­tiv­in­ter­es­sen im Er­geb­nis ge­gen ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung zu­guns­ten der Kläge­rin.

(b) Für ei­ne ge­ziel­te Be­nach­tei­li­gung ent­ge­gen dem Ver­bot des § 4 Abs. 1 75 Satz 1 Tz­B­fG be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te. Die Kläge­rin wird mit ih­rem Ein­satz in rol­lie­ren­der Wech­sel­schicht eben­so be­han­delt wie die ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­kräfte.

cc) Die Be­klag­te darf die Kläge­rin während der Dau­er der Re­ge­lungs­ab­re­de nicht mit der gewünsch­ten star­ren Ar­beits­zeit beschäfti­gen. Die wirk-sa­me Durch­set­zung der durch Re­ge­lungs­ab­re­de aus­geübten Mit­be­stim­mung steht auch der An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots der Kläge­rin durch die Be­klag­te ent­ge­gen. Der Se­nat hat we­gen der ge­trof­fe­nen be­trieb­li­chen Re­ge­lung nicht darüber zu be­fin­den, ob der Ar­beit­ge­ber die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen muss, wenn er ei­nem An­trag auf Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit selbst zu­stim­men will, der Be­triebs­rat die Beschäfti­gung mit der geänder­ten Ar­beits­zeit da­ge­gen ab­lehnt (zu die­sem Pro­blem Laux in Laux/Schlach­ter § 8 Rn. 207; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger § 8 Tz­B­fG Rn. 53).
 


- 21 -

B. Die Kläge­rin hat nach Wie­der­her­stel­lung des kla­ge­ab­wei­sen­den erst­in­stanz­li­chen Ur­teils auch die Kos­ten des Be­ru­fungs- und des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen (§ 97 Abs. 1 ZPO).


Düwell 

Krasshöfer 

Gall­ner

Jun­ger­mann 

Pfel­zer

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 893/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880