Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Beamtenverhältnis, Teilzeitbeschäftigung
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvL 6/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.06.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgerichtshof München
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 2 BvL 6/07 -


IM NA­MEN DES VOL­KES

In dem Ver­fah­ren
zur ver­fas­sungs­recht­li­chen Prüfung,

ob § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung mit Art. 3 Abs. 2 Satz 1 und Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG ver­ein­bar ist,

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs vom 27. Au­gust 2007 - 3 B 05.2471 -

hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Zwei­ter Se­nat - un­ter Mit­wir­kung der Rich­te­rin­nen und Rich­ter
Vi­ze­präsi­dent Voßkuh­le,
Broß,

Os­ter­loh,

Di Fa­bio,

Mel­ling­hoff,

Lübbe-Wolff,

Ger­hardt,

Land­au


am 18. Ju­ni 2008 be­schlos­sen:

- 2 -

§ 85 Ab­satz 4 Satz 2 des Ge­set­zes über die Ver­sor­gung der Be­am­ten und Rich­ter in Bund und Ländern (Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­setz - Be­amt­VG) in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 16. März 1999 (Bun­des­ge­setz­blatt Teil I Sei­te 322) ist mit Ar­ti­kel 3 Ab­satz 3 Satz 1 des Grund­ge­set­zes un­ver­ein­bar und nich­tig, so­weit hier­durch die An­wend­bar­keit des § 14 Ab­satz 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 des Ge­set­zes über die Ver­sor­gung der Be­am­ten und Rich­ter in Bund und Ländern (Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­setz - Be­amt­VG) in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 30. Ju­ni 1989 (Bun­des­ge­setz­blatt Teil I Sei­te 1282) auf die Teil­zeit­beschäfti­gung an­ge­ord­net wird.

G r ü n d e :

A.

Die Vor­la­ge be­trifft die Fra­ge, ob die Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes teil-zeit­beschäftig­ter Be­am­ter nach der Über­g­angs­vor­schrift des § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar ist.

I.

1. Die Höhe des Ru­he­ge­halts ei­nes Be­am­ten be­stimmt sich nach von Hun­dertsätzen der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge (sog. Ru­he­ge­haltssätze). Die Be­rech­nung der Ru­he­ge­haltssätze voll­zog sich bis zum 31. De­zem­ber 1991 nach ei­nem de­gres­si­ven Mo­dell. Mit In­kraft­tre­ten des § 118 Abs. 1 Satz 1 BBG, der Vorgänger­re­ge­lung von § 14 Be­amt­VG, am 1. Sep­tem­ber 1953 (BGBl I S. 551) wur­de für al­le Lauf­bah­nen ein­heit­lich fest­ge­setzt, dass das Ru­he­ge­halt bei Voll­endung ei­ner zehnjähri­gen ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit 35 v.H. be­trug, mit je­dem wei­te­ren Dienst­jahr bis zum 25. Dienst­jahr um 2 v.H., dann um 1 v.H. der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge bis zu ei­nem Höchstru­he­ge­halts­satz von 75 v.H. stieg.

2. Mit Einführung der ar­beits­markt­po­li­ti­schen Teil­zeit im Jah­re 1980 wur­den Kürzun­gen im Be­reich der Ru­he­ge­halts­ver­sor­gung teil­zeit­beschäftig­ter Be­am­ter vor­ge­nom­men. Das Drit­te Ge­setz zur Ände­rung dienst­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom

- 3 -

10. Mai 1980 (BGBl I S. 561) sah ei­ne pau­scha­le Ver­min­de­rung des Ru­he­ge­halts­sat­zes vor. Der bei Teil­zeit­be­am­ten durch die ge­rin­ge­re ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit im Ver­gleich zu Voll­zeit­be­am­ten bei glei­cher Ge­samt­dienstlänge be­reits ge­rin­ge­re Ru­he­ge­halts­satz (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 3 Be­amt­VG) wur­de zusätz­lich für je­des Jahr, um wel­ches die ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit hin­ter der Zeit zurück­bleibt, die der Be­am­te oh­ne Teil­zeittätig­keit hätte er­rei­chen können, um 0,5 v.H. gekürzt (sog. Ver­sor­gungs­ab­schlag, vgl. BT­Drucks 8/3005, S. 3 f.).

3. Das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung dienst­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 25. Ju­li 1984 (BGBl I S. 998) er­setz­te die pau­scha­le Ver­min­de­rung des Ru­he­ge­halts­sat­zes mit Wir­kung vom 1. Au­gust 1984 durch ei­ne zeit­an­tei­li­ge Be­rech­nung. Die maßge­ben­de Vor­schrift des § 14 Abs. 1 Be­amt­VG wur­de in der Fol­ge­zeit geändert und lau­tet in der Fas­sung des Ach­ten Ge­set­zes zur Ände­rung dienst­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 30. Ju­ni 1989 (BGBl I S. 1282) wie folgt:

Das Ru­he­ge­halt beträgt bis zur Voll­endung ei­ner zehnjähri­gen ru­he­ge­halt-fähi­gen Dienst­zeit fünf­und­dreißig vom Hun­dert und steigt mit je­dem wei­te­ren Dienst­jahr bis zum voll­ende­ten fünf­und­zwan­zigs­ten Dienst­jahr um zwei vom Hun­dert, von da ab um eins vom Hun­dert der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge bis zum Höchst­satz von fünf­und­sieb­zig vom Hun­dert, wo­bei ein Rest der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit von mehr als ein­hun­dert­zwei­und­acht­zig Ta­gen als voll­ende­tes Dienst­jahr gilt; bei Teil­zeit­beschäfti­gung, ermäßig­ter Ar­beits­zeit oder Ur­laub wird der sich oh­ne die­se Frei­stel­lun­gen vom Dienst nach Halb­satz 1 er­ge­ben­de Ru­he­ge­halts­satz vor An­wen­dung des Höchst­sat­zes in dem Verhält­nis ver­min­dert, in dem die ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit zu der Zeit steht, die oh­ne die­se Frei­stel­lun­gen als ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit er­reicht wor­den wäre, wo­bei ein Rest auf zwei Stel­len nach dem Kom­ma nach oben ab­ge­run­det wird, je­doch nicht un­ter fünf­und­dreißig und nicht über fünf­und­sieb­zig vom Hun­dert; Halb­satz 2 gilt auch für Teil­zeit­beschäfti­gung, ermäßig­te Ar­beits­zeit und Ur­laub während ei­ner Beschäfti­gung außer­halb des Be­am­ten­verhält­nis­ses, nicht je­doch für ei­nen Ur­laub in­ner­halb oder außer­halb des Be­am­ten­verhält­nis­ses, bei dem spätes­tens bei sei­ner Be­en­di­gung schrift­lich zu­ge­stan­den wor­den ist, dass er öffent­li­chen Be­lan­gen oder dienst­li­chen In­ter­es­sen dient, und für ei­nen Er­zie­hungs­ur­laub so­wie für die in ei­ne Frei­stel­lung vom Dienst nach § 72a oder § 79a des Bun­des­be­am­ten­ge­set­zes oder ent­spre­chen­dem Lan­des­recht fal­len­de Kin­der­er­zie­hungs­zeit bis zu ei­nem Jahr von der Ge­burt des Kin­des an. [...].

Der Ru­he­ge­halts­satz ei­nes Teil­zeit­be­am­ten be­rech­net sich auf­grund die­ser Vor­schrift nach ei­nem Zeit-Zeit-Verhält­nis. Aus Sicht des Ge­setz­ge­bers soll­te dies un­ter Berück­sich­ti­gung der de­gres­si­ven Ru­he­ge­halts­ta­bel­le zu ge­rech­te­ren Er­geb­nis­sen führen als ein star­res Ab­schlags­sys­tem (vgl. BRDrucks 463/83, S. 15 f.). Der fik­ti­ve Ru­he­ge­halts­satz, wel­chen der Be­am­te er­reicht hätte, wenn er

- 4 -

sei­ne Dienst­zeit in Voll­zeit er­bracht hätte, wird im Verhält­nis der Ist-ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit zur Soll-ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten gekürzt. Als Un­ter­gren­ze gilt ein Ru­he­ge­halts­satz von 35 v.H. Im Ge­gen­satz zur pau­scha­len Kürzung des Ru­he­ge­halts er­fasst die­se Be­rech­nung nun­mehr nicht nur die ar­beits­markt­po­li­ti­sche, son­dern auch die fa­mi­li­en­po­li­ti­sche Teil­zeit. Die Kom­bi­na­ti­on von de­gres­si­ver Ru­he­ge­halts­ta­bel­le und Ver­sor­gungs­ab­schlag führt da­zu, dass ein Teil­zeit­be­am­ter mit glei­cher ru­he-ge­haltfähi­ger Dienst­zeit bei Über­schrei­ten ei­ner ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit von zehn Jah­ren ei­nen ge­rin­ge­ren Ru­he­ge­halts­satz im Ver­gleich zu ei­nem Voll­zeit­be­am­ten erhält. Die Bun­des­re­gie­rung war der Mei­nung, dies stel­le ei­nen gang­ba­ren Mit­tel­weg zwi­schen ei­nem ar­beits­markt­po­li­tisch erwünsch­ten An­reiz zur Teil­zeit­beschäfti­gung oder Be­ur­lau­bung und der un­ab­wend­bar not­wen­di­gen Kos­ten­be­gren­zung dar und er­schei­ne ver­sor­gungs­recht­lich ge­bo­ten. Die Re­ge­lun­gen würden auf dem das Be­am­ten­verhält­nis be­stim­men­den Grund­satz be­ru­hen, dass der Be­am­te ab Ein­tritt in das Be­am­ten­verhält­nis bis zum Ver­sor­gungs­fall sei­ne Ar­beits­kraft dem Dienst­herrn in vol­lem Um­fang zur Verfügung zu stel­len ha­be (vgl. BT­Drucks 10/5082, S. 4; vgl. eben­so BT­Drucks 11/729, S. 9).

4. Durch das Ge­setz zur Ände­rung des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes und sons­ti­ger dienst- und ver­sor­gungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten (Be­amt­VGÄndG) vom 18. De­zem­ber 1989 (BGBl I S. 2218) wur­de die bis­he­ri­ge de­gres­si­ve Ru­he­ge­halts­ska­la mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 1992 durch ei­ne li­nea­re Ru­he­ge­halts­ska­la mit ein­heit­li­chem Stei­ge­rungs­satz ab­gelöst. Der Höchstru­he­ge­halts­satz wur­de nicht mehr wie bis­her nach 35 Jah­ren, son­dern erst nach 40 ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­jah­ren er­reicht. § 14 Be­amt­VG lau­te­te - aus­zugs­wei­se - im Wort­laut:

Das Ru­he­ge­halt beträgt für je­des Jahr ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit 1,875 vom Hun­dert der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge (§ 5), ins­ge­samt je­doch höchs­tens fünf­und­sieb­zig vom Hun­dert. Der Ru­he­ge­halts­satz ist auf zwei De­zi­mal­stel­len aus­zu­rech­nen, wo­bei die zwei­te Stel­le um eins zu erhöhen ist, wenn in der drit­ten Stel­le ein Rest ver­bleibt. [...].

Da der Ru­he­ge­halts­satz nun­mehr punkt­ge­nau be­rech­net wur­de, be­durf­te es kei­nes Ver­sor­gungs­ab­schlags mehr. Die Vor­schrift wur­de in der Fol­ge­zeit mehr­fach geändert, zu­letzt durch Art. 1 Nr. 11 Buchst. a des Ver­sor­gungsände­rungs­ge­set­zes 2001 vom 20. De­zem­ber 2001 (BGBl I S. 3926). Hier­durch wur­de der Vom­hun­dert­satz für je­des Jahr ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit auf 1,79375 ge­min-

- 5 -

dert und der höchs­te er­reich­ba­re Ru­he­ge­halts­satz von 75 v.H. auf 71,75 v.H. ab­ge­senkt.

§ 85 Be­amt­VG sah ei­ne ent­spre­chen­de Über­g­angs­vor­schrift vor. Die­se re­gelt die Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts von Be­am­ten, de­ren Be­am­ten­verhält­nis be­reits am 31. De­zem­ber 1991 be­stand. Nach dem Ge­setz zur Ände­rung des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes und sons­ti­ger dienst- und ver­sor­gungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 18. De­zem­ber 1989 (BGBl I S. 2218) lau­tet die Vor­schrift - aus­zugs­wei­se - wie folgt:

§ 85
Ru­he­ge­halts­satz für am 31. De­zem­ber 1991 vor­han­de­ne Be­am­te

(1) Hat das Be­am­ten­verhält­nis, aus dem der Be­am­te in den Ru­he­stand tritt, oder ein un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­des an­de­res öffent­lich-recht­li­ches Dienst­verhält­nis be­reits am 31. De­zem­ber 1991 be­stan­den, bleibt der zu die­sem Zeit­punkt er­reich­te Ru­he­ge­halts­satz ge­wahrt. Da­bei rich­tet sich die Be­rech­nung der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit und des Ru­he­ge­halts­sat­zes nach dem bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Recht. Der sich nach den Sätzen 1 und 2 er­ge­ben­de Ru­he­ge­halts­satz steigt mit je­dem Jahr, das vom 1. Ja­nu­ar 1992 an nach dem von die­sem Zeit­punkt an gel­ten­den Recht als ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit zurück­ge­legt wird, um eins vom Hun­dert der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge bis zum Höchst­satz von fünf­und­sieb­zig vom Hun­dert; in­so­weit gilt § 14 Abs. 1 Satz 2 und 3 ent­spre­chend. Bei der An­wen­dung von Satz 3 blei­ben Zei­ten bis zur Voll­endung ei­ner zehnjähri­gen ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit außer Be­tracht; § 13 Abs. 1 fin­det in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung. § 14 Abs. 3 fin­det An­wen­dung.

(2) [...].

(3) Hat das Be­am­ten­verhält­nis, aus dem der Be­am­te in den Ru­he­stand tritt, oder ein un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­des an­de­res öffent­lich-recht­li­ches Dienst­verhält­nis be­reits am 31. De­zem­ber 1991 be­stan­den und er­reicht der Be­am­te vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 die für ihn je­weils maßge­ben­de ge­setz­li­che Al­ters­gren­ze, so rich­tet sich die Be­rech­nung der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst-zeit und des Ru­he­ge­halts­sat­zes nach dem bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Recht. Satz 1 gilt ent­spre­chend, wenn ein von die­ser Vor­schrift er­fass­ter Be­am­ter vor dem Zeit­punkt des Er­rei­chens der je­weils maßge­ben­den ge­setz­li­chen Al­ters­gren­ze we­gen Dienst­unfähig­keit oder auf An­trag in den Ru­he­stand ver­setzt wird oder ver­stirbt.

(4) Der sich nach Ab­satz 1, 2 oder 3 er­ge­ben­de Ru­he­ge­halts­satz wird der Be­rech­nung des Ru­he­ge­hal­tes zu­grun­de ge­legt, wenn er höher ist als der Ru­he­ge­halts­satz, der sich nach die­sem Ge­setz für die ge­sam­te ru­he­ge­halt-fähi­ge Dienst­zeit er­gibt. Der sich nach Ab­satz 1 er­ge­ben­de Ru­he­ge­halts-

- 6 -

satz darf den Ru­he­ge­halts­satz, der sich nach dem bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Recht ergäbe, nicht über­stei­gen.

[...].

Noch vor ih­rem In­kraft­tre­ten wur­de die Vor­schrift durch das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung be­sol­dungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 28. Mai 1990 (BGBl I S. 967) in Abs. 1 Satz 2 um ei­nen Halb­satz ergänzt:

Da­bei rich­tet sich die Be­rech­nung der ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit und des Ru­he­ge­halts­sat­zes nach dem bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Recht; § 14 Abs. 1 Satz 1 Halb­satz 2 und 3 fin­det hier­bei kei­ne An­wen­dung.

Da­mit soll­te er­reicht wer­den, dass die Re­ge­lun­gen über den Ver­sor­gungs­ab­schlag des bis­he­ri­gen Rechts bei der Er­mitt­lung der nach dem Stand vom 31. De­zem­ber 1991 er­wor­be­nen Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten nicht mehr an­ge­wen­det würden. Zur Be­gründung wur­de an­geführt, die Ver­sor­gungs­ab­schlags­re­ge­lung sol­le von ih­rer Kon­zep­ti­on auf die Le­bens­ar­beits­zeit ab­stel­len, die ein Be­am­ter oh­ne Frei­stel­lun­gen vom Dienst er­reicht hätte (Soll-Le­bens­ar­beits­zeit). An­sons­ten würde die An­wen­dung der Vor­schrift bei der Er­mitt­lung des Ru­he­ge­halts­sat­zes zum Stich­tag 31. De­zem­ber 1991 zu Er­geb­nis­sen führen, die mit der in­ne­ren Lo­gik der Re­ge­lung nicht mehr voll in Ein­klang ste­he (vgl. BRDrucks 13/1/90, S. 31). Die Ände­rung kom­me in ers­ter Li­nie Be­am­tin­nen zu Gu­te, die von der Möglich­keit der Teil­zeit­beschäfti­gung Ge­brauch ge­macht hätten (so BT­Drucks 11/6835, S. 58).

5. Für Teil­zeit­be­am­te, die be­reits am 31. De­zem­ber 1991 im Be­am­ten­verhält­nis stan­den, be­rech­net sich der Ru­he­ge­halts­satz für die hier vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on wie folgt:

Nach § 85 Abs. 1 Be­amt­VG wird der Ru­he­ge­halts­satz be­rech­net, wel­chen der Be­am­te bis zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens der Neu­re­ge­lung zum 31. De­zem­ber 1991 er­reicht hat. Auf­grund der Ergänzung in § 85 Abs. 1 Satz 2 Be­amt­VG wird § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. in die­sem Fall nicht an­ge­wandt, mit­hin er­folgt kein Ver­sor­gungs­ab­schlag. Die­sem so er­rech­ne­ten Ru­he­ge­halts­satz wird für je­des wei­te­re ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­jahr ab dem 1. Ja­nu­ar 1992 eins vom Hun­dert hin­zu­ad­diert.

- 7 -

Der Be­rech­nung wird nach § 85 Abs. 4 Satz 1 Be­amt­VG ei­ne sol­che bei durchgängi­ger An­wen­dung des ab dem 1. Ja­nu­ar 1992 gel­ten­den Rechts, das heißt un­ter Zu­grun­de­le­gung der li­nea­ren Ru­he­ge­halts­ta­bel­le, ge­genüber­ge­stellt. Ist der sich aus der Be­rech­nung nach § 85 Abs. 1 Be­amt­VG er­ge­ben­de Satz höher, ist die­ser gemäß § 85 Abs. 4 Satz 1 Be­amt­VG an­zu­wen­den.

In der Höhe be­grenzt ist der Ru­he­ge­halts­satz je­doch nach § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG durch den­je­ni­gen, wel­cher sich bei durchgängi­ger An­wen­dung der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Rechts­la­ge er­gibt. Da­her wird in ei­nem wei­te-ren Schritt der Ru­he­ge­halts­satz nach der de­gres­si­ven Ta­bel­le un­ter Ein­be­zie­hung des Ver­sor­gungs­ab­schla­ges be­rech­net. Die­ser Ru­he­ge­halts­satz ist maßge­bend, wenn er un­ter dem nach § 85 Abs. 1 Be­amt­VG er­mit­tel­ten Satz liegt.

II.

1. Die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens wur­de 1971 in das Be­am­ten­verhält­nis über­nom­men und 1973 zur Be­am­tin auf Le­bens­zeit er­nannt. Bis zu ih­rer Ver­set­zung in den Ru­he­stand we­gen Dienst­unfähig­keit mit Wir­kung vom 1. Au­gust 1998 war sie weit über­wie­gend teil­zeit­beschäftigt. Ihr Ru­he­ge­halts­satz wur­de wie folgt be­stimmt: Als Ru­he­ge­halts­satz gemäß der li­nea­ren Ru­he­ge­halts­ta­bel­le nach dem ab dem 1. Ja­nu­ar 1992 gel­ten­den Recht wur­den 47,12 v.H. er­mit­telt. Die Misch­be­rech­nung nach § 85 Abs. 1 Be­amt­VG er­gab ei­nen höhe­ren und da­her gemäß § 85 Abs. 4 Satz 1 Be­amt­VG der wei­te­ren Be­rech­nung zu­grun­de­zu­le­gen­den Ru­he­ge­halts­satz von 62,86 v.H. Der Ru­he­ge­halts­satz, der sich bei durchgängi­ger An­wen­dung des bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Rechts er­gab, be­trug dem­ge­genüber 57,73 v.H. Da gemäß § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG die­ser Satz nicht über­stie­gen wer­den durf­te, wur­de er als der für die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens maßgeb­li­che fest­ge­setzt.

Wi­der­spruch und Kla­ge blie­ben er­folg­los.

Nach dem Ur­teil des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten vom 23. Ok­to­ber 2003 (C-4/02 und C-5/02 -, Slg. I-2003, 12575), mit dem für den Fall des Feh­lens ei­ner ob­jek­ti­ven Recht­fer­ti­gung die Un­ver­ein­bar­keit von § 14 Be­amt­VG a.F. mit Ge­mein­schafts­recht fest­ge­stellt wor­den war, und Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts (Ur­tei­le vom 25. Mai 2005 - 2 C 14.04 -,

- 8 -

NVwZ 2005, S. 1080 und - 2 C 6.04 -, DÖD 2006, S. 171) ließ die Ver­sor­gungs­behörde für den Beschäfti­gungs­zeit­raum der Kläge­rin ab dem 17. Mai 1990 den Ver­sor­gungs­ab­schlag un­berück­sich­tigt und setz­te den Ru­he­ge­halts­satz mit Wir­kung vom Da­tum der Ru­he­stands­ver­set­zung auf 62,33 v.H. fest. Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten hat­te die Wir­kung sei­ner Ent­schei­dung auf den Zeit­raum ab dem 17. Mai 1990 be­grenzt (vgl. EuGH, Ur­teil vom 23. Ok­to­ber 2003 - C-4/02 und C-5/02 -, Slg. I-2003, 12575 <12642 ff.> un­ter Ver­weis auf das Ur­teil vom 17. Mai 1990 - C-262/88 -, Bar­ber, Slg. I-1990, 1889).


2. Der Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof hat im Be­ru­fungs­ver­fah­ren den Rechts­streit aus­ge­setzt und dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Fra­ge zur Ent­schei­dung vor­ge­legt, ob § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung mit Art. 3 Abs. 2 Satz 1 GG und Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG ver­ein­bar ist.


Die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der an­ge­grif­fe­nen Norm er­ge­be sich aus dem Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 2 Satz 1 GG und Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG. Ei­ne An­knüpfung an das Ge­schlecht lie­ge auch vor, wenn ei­ne ge­schlechts­neu­tral for­mu­lier­te Re­ge­lung über­wie­gend Frau­en tref­fe und dies auf natürli­che oder ge­sell­schaft­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen den Ge­schlech­tern zurück­zuführen sei. Die Re­ge­lung des § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG be­inhal­te zu­min­dest ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en, da der Pro­zent­satz der teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­tin­nen in Re­la­ti­on zu ih­rer Beschäftig­ten­zahl er­heb­lich höher sei als der der teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten ins­ge­samt. Ei­ne Recht­fer­ti­gung hierfür feh­le. Zwin­gen­de Gründe für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung weib­li­cher Teil­zeit­beschäftig­ter ge­genüber Voll­zeit­beschäftig­ten sei­en nicht ge­ge­ben. Aus dem Um­stand, dass der An­spruch auf Teil­zeit­beschäfti­gung zunächst für die Be­treu­ung von Kin­dern bis zum 16. Le­bens­jahr als Frau­enförde­rungs­maßnah­me auf Mütter be­schränkt ge­we­sen sei, fol­ge, dass dem Ge­setz­ge­ber ha­be klar sein müssen, dass die Min­de­rung des Ru­he­ge­halts­sat­zes durch den Ver­sor­gungs­ab­schlag sich in ers­ter Li­nie und zah­lenmäßig vor­wie­gend auf Frau­en aus­wir­ken würde.

III.

Zu der Vor­la­ge ha­ben die Bun­des­re­gie­rung, die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung, der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund, der Deut­sche Rich­ter­bund, die Ge­werk­schaft der Po­li­zei und das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt Stel­lung ge­nom­men.
 


- 9 -


1. Nach Auf­fas­sung der Bun­des­re­gie­rung ist § 14 Be­amt­VG a.F. kei­ne mit­tel-bar dis­kri­mi­nie­ren­de Vor­schrift, weil sie die von der Grup­pe der Voll­zeit­be­am­ten und -be­am­tin­nen zu un­ter­schei­den­de Grup­pe der Teil­zeit­be­am­ten und - be­am­tin­nen tref­fe.

Der be­haup­te­te Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 2 Satz 1 GG und Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG set­ze vor­aus, dass Teil­zeit­be­am­te und Voll­zeit­be­am­te gleich be­han­delt wer­den müss­ten, was je­doch ge­ra­de nicht der Fall sei. Ei­ne Norm sei nur dann mit Art. 3 GG un­ver­ein­bar, wenn ei­ne Per­so­nen­grup­pe im Ver­gleich zu ei­ner an­de­ren schlech­ter ge­stellt wer­de, oh­ne dass zwi­schen bei­den Grup­pen Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht bestünden, dass sie die Schlech­ter­stel­lung recht­fer­ti­gen könn­ten. Bei Voll- und Teil­zeit­be­am­ten han­de­le es sich nicht um im Sin­ne der ge­nann­ten For­mel ver­gleich­ba­re Grup­pen. Da Teil­zeit- und Voll­zeit­be­am­te die glei­che An­zahl von Dienst­stun­den nicht in der glei­chen An­zahl von Dienst­jah­ren er­rei­chen könn­ten, benötig­ten Teil­zeit­be­am­te mehr Dienst­jah­re, um die­sel­be Dienst­zeit wie ein Voll­zeit­be­am­ter zu er­rei­chen. Da­mit er­lang­ten sie je­doch ein höhe­res Be­sol­dungs­dienst­al­ter und da­mit auch ei­ne höhe­re Be­sol­dung. So­mit stei­ge auch die Ver­sor­gung un­abhängig vom in­ne­ge­hab­ten Amt.

Würde man die­sen Un­ter­schied nicht berück­sich­ti­gen, hätte dies ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Bes­ser­stel­lung der Teil­zeit­be­am­ten zur Fol­ge.

Selbst wenn man je­doch die Grup­pe der Voll­zeit- und der Teil­zeit­be­am­ten für ver­gleich­bar hal­te, sei de­ren Un­gleich­be­hand­lung in Fra­gen der Ver­sor­gung sach­lich ge­recht­fer­tigt. Der Ver­sor­gungs­ab­schlag ste­he mit Art. 33 Abs. 5 GG in Ein­klang. Im Hin­blick auf das Verhält­nis von Dienst­leis­tung und Ali­men­ta­ti­on sei es ge­bo­ten, bei der Be­rech­nung der Ver­sor­gung zu berück­sich­ti­gen, dass der Be­am­te nicht Voll-, son­dern Teil­zeit ge­ar­bei­tet ha­be. Der Ver­sor­gungs­ab­schlag führe zur ge­bo­te­nen Pro­por­tio­na­lität von Dienst­leis­tung und Ver­sor­gung. Das Be­sol­dungs­recht und ihm fol­gend das Ver­sor­gungs­recht ba­sier­ten auf dem Ge­dan­ken, dass der Be­am­te bis zur Ver­set­zung in den Ru­he­stand voll­zeit­beschäftigt sei. Die Teil­zeit­beschäfti­gung wi­der­spre­che an sich den Grundsätzen der Haupt­be­ruf­lich­keit und der Ali­men­ta­ti­on auf Le­bens­zeit, wel­che zu den ele­men­ta­ren Struk­tur­prin­zi­pi­en des Be­rufs­be­am­ten­tums gehörten. Aus der be­son­de­ren ge­gen­sei­ti­gen Bin­dung des öffent­lich-recht­li­chen Dienst- und Treue­verhält­nis­ses fol­ge, dass der Be­am­te als Träger öffent­li­cher Ge­walt dem Dienst­herrn we­sent­lich mehr schul­de als le­dig­lich ei­ne zeit­lich be­grenz­te Führung der Amts­geschäfte. Bei der Be­rech­nung der amts­an­ge­mes­se­nen Ali­men­ta­ti­on ha­be der Ge­setz­ge­ber ei­nen wei­ten Ge­s­tal-

- 10 -

tungs­spiel­raum. Die Ein­schnit­te in der Ver­sor­gung durch den Ver­sor­gungs­ab­schlag al­ter Art sei­en ge­ra­de für Teil­zeit­be­am­te sys­tem­be­dingt ge­we­sen. Un­ter Ver­weis auf die de­gres­si­ve Ru­he­ge­halts­ska­la und die Run­dungs­re­ge­lung des § 14 Abs. 1 Satz 1 Halb­satz 1 Be­amt­VG führt die Bun­des­re­gie­rung an, dass ei­ne Nicht­berück­sich­ti­gung die­ser Umstände zu ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Bes­ser­stel­lung der Teil­zeit­be­am­ten ge­genüber den Voll­zeit­be­am­ten geführt hätte. Aus Gründen der Sys­tem- und Ein­zel­fall­ge­rech­tig­keit ha­be da­her statt ei­nes star­ren Ab­schlags ei­ne Be­rech­nungs­for­mel gewählt wer­den müssen, die das Zeit-Zeit-Verhält­nis wi­der­spie­ge­le. Die­se für den Ein­zel­fall an­hand der Re­ge­lung des Ver­sor­gungs­ab­schlags al­ter Art durch­geführ­te Be­rech­nung stel­le erst die ge­bo­te­ne Pro­por­tio­na­lität zwi­schen Dienst­leis­tung und Ver­sor­gung her. Die­se gewähl­te For­mel be­we­ge sich in­ner­halb des wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums des Ge­setz­ge­bers.

2. Auch die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung hält § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung mit Art. 3 Abs. 2 Satz 1 GG und Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG für ver­ein­bar. Ei­ne et­wai­ge mit­tel-ba­re Un­gleich­be­hand­lung von Frau­en sei je­den­falls ge­recht­fer­tigt, weil ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen Voll­zeit- und Teil­zeit­beschäftig­ten nicht auf das Ge­schlecht be­zo­gen, son­dern in den Struk­tur­prin­zi­pi­en des Be­rufs­be­am­ten­tums be­gründet sei.

Die Ar­beits­zeit ei­nes Teil­zeit­beschäftig­ten müsse ge­ra­de nicht die glei­che Wer­tig­keit für den Er­werb von Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten ha­ben wie die Ar­beits­zei­ten ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten. Die Be­trach­tungs­wei­se des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, wo­nach je­de St­un­de Ar­beits­zeit gleich­sam ei­ne be­stimm­te Ver­sor­gungs­an­wart­schaft auslösen müsse - un­abhängig da­von, ob die­se in Voll­zeit- oder Teil­zeit­beschäfti­gung ge­leis­tet wor­den sei - sei im Be­am­ten­recht ge­ra­de nicht zu­tref­fend. Die Ali­men­ta­ti­on sei prin­zi­pi­ell nicht teil­bar. Würde man wie der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten for­dern, dass die Zei­ten der Teil­zeit­beschäfti­gung - un­ter pro­por­tio­na­ler Kürzung - als ru­he­ge­haltfähig zu­grun­de ge­legt wer­den, so würden die Ar­beits­zei­ten ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung für Zwe­cke der Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes gleich­sam in die frühe­ren (ver­sor­gungs­recht­lich höher­wer­ti­gen) Jah­re „vor­ver­la­gert“. Ein hälf­tig Teil­zeit­beschäftig­ter würde in den Jah­ren 11 bis 20 ei­nen Ru­he­ge­halts­satz er­wer­ben, der nur für den Dienst in den ers­ten zehn Dienst­jah­ren voll­beschäftig­ter Be­am­ter vor­ge­se­hen war. Zur Ver­mei­dung die­ser sys­tem­wid­ri­gen Bes­ser­stel­lung sei der Ru­he­ge­halts­satz verhält­nismäßig gekürzt wor­den.

- 11 -

3. Nach An­sicht des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des verstößt der Ver­sor­gungs­ab­schlag ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des Art. 3 GG. Dem Ge­setz­ge­ber sei bei Ver­ab­schie­dung des Ge­set­zes die Be­nach­tei­li­gung der Be­am­tin­nen be­wusst ge­we­sen. Teil­zeit­beschäfti­gung sei ein­geführt wor­den, um ins­be­son­de­re Frau­en, die Kin­der er­zie­hen, ei­ne Beschäfti­gung im Be­am­ten­verhält­nis zu ermögli­chen. Ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung für die Un­gleich­be­hand­lung bie­te auch das na­tio­na­le Recht nicht. Auf den Stich­tag 17. Mai 1990 kom­me es nicht an.

4. Der Deut­sche Rich­ter­bund hat von ei­ner ergänzen­den Stel­lung­nah­me ab-ge­se­hen und in tatsäch­li­cher Hin­sicht aus­geführt, auch bei Rich­te­rin­nen und Staats­anwältin­nen kom­me es zu der dar­ge­leg­ten fak­ti­schen Be­nach­tei­li­gung, da Teil­zeittätig­kei­ten im Rich­ter- und Staats­an­walt­schafts­dienst weit über­wie­gend von Frau­en wahr­ge­nom­men würden.

B.

Die Vor­la­ge ist zulässig.

Der Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof hat sei­ne Über­zeu­gung von der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung so­wie die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit die­ser Be­stim­mun­gen aus­rei­chend dar­ge­legt.

1. Der Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof hat nach­voll­zieh­bar und des­halb für das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt bin­dend dar­ge­legt, dass es bei der Gültig­keit oder Ungültig­keit der Norm zu je­weils un­ter­schied­li­chen Er­geb­nis­sen kom­men müsse (vgl. BVerfGE 98, 169 <199>; 99, 300 <313>; 105, 61 <67>).


Im Fal­le der Gültig­keit von § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. ist bei der Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens ein Ver­sor­gungs­ab­schlag vor­zu­neh­men. An­dern­falls ist der Ru­he­ge­halts­satz auf 62,86 v.H. statt 62,33 v.H. fest­zu­set­zen. Es fehlt auch nicht des­halb an der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit, weil das vor­le­gen­de Ge­richt die Norm auf-

- 12 -

grund ent­ge­gen­ste­hen­dem Ge­mein­schafts­recht nicht mehr an­wen­den darf (vgl. hier­zu BVerfGE 85, 191 <203 ff.>; 106, 275 <295>). We­gen der zeit­li­chen Be­gren­zung der Rück­wir­kung sei­ner Ent­schei­dung durch den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten (Ur­teil vom 23. Ok­to­ber 2003 - C-4/02 und C-5/02 -, Slg. I-2003, 12575) be­steht im Zeit­ab­schnitt vor dem 17. Mai 1990 kein Kon­flikt mit Ge­mein­schafts­recht.

Für die Fest­stel­lung der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit reicht es aus, dass die Ver­fas­sungs­wid­ri­gerklärung der Norm dem Grund­recht­sträger die Chan­ce of­fen hält, ei­ne für ihn güns­ti­ge Re­ge­lung durch den Ge­setz­ge­ber zu er­rei­chen (vgl. BVerfGE 61, 138 <146>; 71, 224 <228>; 74, 182 <195>; 93, 386 <395>). Dies ist der Fall, wenn der Ge­setz­ge­ber den Gleich­heits­ver­s­toß auf ver­schie­de­nen We­gen hei­len kann und ei­ne der dem Ge­setz­ge­ber mögli­chen Ent­schei­dungs­va­ri­an­ten ei­ne Re­ge­lung eröff­net, die für den be­trof­fe­nen Grund­recht­sträger güns­tig sein kann (vgl. BVerfGE 84, 233 <237>; 93, 386 <395>; 99, 69 <77>). Im Rah­men der Ände­rung der Über­g­angs­vor­schrift bleibt dem Ge­setz­ge­ber die Möglich­keit, auch bei § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG den Ver­sor­gungs­ab­schlag außer Be­tracht zu las­sen und die nach dem bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Recht er­mit­tel­ten Ver­sor­gungs­bezüge in die Ver­gleichs­be­trach­tung ein­zu­stel­len. Da so­mit die Chan­ce be­steht, dass der Ge­setz­ge­ber nach der Fest­stel­lung der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der Re­ge­lung über den Ver­sor­gungs­ab­schlag die Über­g­angs­vor­schrift des § 85 Be­amt­VG da­hin­ge­hend ändert, dass sich dies für die Kläge­rin in ei­ner Erhöhung ih­res Ru­he­ge­halts­sat­zes aus­wirkt, ist die Re­ge­lung für das Aus­gangs­ver­fah­ren mit Blick auf den Prüfungs­maßstab aus Art. 3 GG ent­schei­dungs­er­heb­lich.

2. Das vor­le­gen­de Ge­richt hat sei­ne Über­zeu­gung von der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der Norm in genügen­der Wei­se dar­ge­legt. Zwar be­darf es im Rah­men der Erörte­rung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben, mit de­nen die zur Prüfung ge­stell­te Re­ge­lung nach An­sicht des Ge­richts nicht ver­ein­bar ist, ein­ge­hen­der, Recht­spre­chung und Schrift­tum ein­be­zie­hen­der Dar­le­gun­gen (vgl. BVerfGE 89, 329 <336 f.>). Ob­gleich dies vor­lie­gend in sehr knap­per Ausführung er­folgt, genügt der Vor­la­ge­be­schluss den sich aus Art. 100 Abs. 1 GG in Ver­bin­dung mit § 80 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG er­ge­ben­den An­for­de­run­gen.


3. Der Se­nat legt die Vor­la­ge da­hin­ge­hend aus, dass die Ver­fas­sungsmäßig­keit der Re­ge­lung des § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. zu prüfen ist. Um der Be­frie­dungs­funk­ti­on

- 13 -

der Nor­men­kon­trol­le ge­recht zu wer­den, kann das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Vor­la­ge­fra­ge präzi­sie­ren und klar­stel­len. Dies schließt die Be­fug­nis ein, die Rechts­fra­ge zu be­gren­zen, zu er­wei­tern, aus­zu­deh­nen oder um­zu­deu­ten (vgl. BVerfGE 44, 322 <337 f.>; 62, 354 <364>; 78, 132 <143>). Da die zur Prüfung vor­ge­leg­te Norm des § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung nur noch mit­tels der Über­g­angs­vor­schrift des § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG gel­ten­des Recht ist, ist die Vor­la­ge­fra­ge auch auf die­se Über­g­angs­vor­schrift aus­zu­deh­nen.


C.

Die Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes un­ter Be­ach­tung der Re­ge­lung des § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. stellt ei­ne mit­tel­bar ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung im Sin­ne von Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG dar (I.). Die­se Dis­kri­mi­nie­rung kann nicht in verhält­nismäßiger Wei­se durch sons­ti­ge Güter von Ver­fas­sungs­rang ge­recht­fer­tigt wer­den (II.). Die Vor­schrift ist nich­tig (III.).


I.

1. § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. be­wirkt ei­ne in den An­wen­dungs­be­reich des Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG fal­len­de Un­gleich­be­hand­lung.

a) Nach Art. 3 Abs. 3 GG darf nie­mand we­gen sei­nes Ge­schlechts be­nach­tei­ligt oder be­vor­zugt wer­den. Die Vor­schrift kon­kre­ti­siert und verstärkt den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG, in­dem sie der Ge­stal­tungs­frei­heit des Ge­setz­ge­bers en­ge­re Gren­zen setzt. Das Ge­schlecht darf grundsätz­lich nicht zum An­knüpfungs­punkt und zur Recht­fer­ti­gung für recht­li­che Un­gleich­be­hand­lun­gen be­nach­tei­li­gen­der oder be­vor­zu­gen­der Art her­an­ge­zo­gen wer­den. Das gilt auch dann, wenn ei­ne Re­ge­lung nicht auf ei­ne nach Art. 3 Abs. 3 GG ver­bo­te­ne Un­gleich­be­hand­lung an­ge­legt ist, son­dern in ers­ter Li­nie - oder gänz­lich - an­de­re Zie­le ver­folgt (vgl. BVerfGE 85, 191 <206>).

Wenn der Ge­setz­ge­ber ei­ne Grup­pe nach sach­li­chen Merk­ma­len be­stimmt, die nicht in Art. 3 Abs. 3 GG ge­nannt sind, so ist die­se Re­ge­lung an Art. 3 Abs. 1

- 14 -

GG zu mes­sen. Et­was an­de­res gilt, wenn der vom Ge­setz­ge­ber gewähl­te, durch Art. 3 Abs. 3 GG nicht ver­bo­te­ne sach­li­che An­knüpfungs­punkt in der ge­sell­schaft­li­chen Wirk­lich­keit weit­ge­hend nur für ei­ne Grup­pe zu­trifft, oder die dif­fe­ren­zie­ren­de Re­ge­lung sich weit­ge­hend nur auf ei­ne Grup­pe im Sin­ne ei­ner fak­ti­schen Be­nach­tei­li­gung aus­wirkt, de­ren Un­gleich­be­hand­lung nach Art. 3 Abs. 3 GG strikt ver­bo­ten ist (mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung). Ei­ne An­knüpfung an das Ge­schlecht kann des­halb auch dann vor­lie­gen, wenn ei­ne ge­schlechts­neu­tral for­mu­lier­te Re­ge­lung über­wie­gend Frau­en trifft und dies auf natürli­che oder ge­sell­schaft­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen den Ge­schlech­tern zurück­zuführen ist (vgl. BVerfGE 97, 35 <43> m.w.N.; 104, 373 <393>).

Die­ses, die Ge­stal­tungs­frei­heit des de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­bers ein­schränken­de Verständ­nis kol­li­diert mit den grund­recht­li­chen Frei­heits­gewähr­leis­tun­gen hier schon des­halb nicht, weil es vor­lie­gend nur den Staat als Ver­pflich­tungs­adres­sa­ten im Verhält­nis zum Bürger, hier zu den Be­am­ten und Ver­sor­gungs­empfängern, be­trifft. In­wie­weit das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot und ins­be­son­de­re auch das Ver­bot der mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung in das Verhält­nis zwi­schen Pri­va­ten hin­ein­wirkt (zur ent­spre­chen­den Kri­tik an der Dritt­wir­kung ge­mein­schafts­recht­li­cher Grund­frei­hei­ten: Claus-Wil­helm Ca­na­ris, in: Bau-er/Czy­bul­ka/Kahl/Voßkuh­le <Hrsg.>, Um­welt, Wirt­schaft und Recht, 2002, S. 29 <46 f.>), kann im vor­lie­gen­den Fall da­hin­ste­hen.


b) Aus­ge­hend von die­sen Maßstäben steht hier nicht die An­glei­chung von Le­bens­verhält­nis­sen im Vor­der­grund, son­dern die un­ter Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG fal­len­de Be­sei­ti­gung ei­ner be­ste­hen­den recht­li­chen Un­gleich­be­hand­lung (vgl. BVerfGE 85, 191 <207>). Ent­schei­dend ist die Fra­ge, ob ei­ne als sol­che ge­schlechts­neu­tral for­mu­lier­te Re­ge­lung Frau­en oh­ne hin­rei­chen­den ver­fas­sungs-recht­li­chen Grund be­nach­tei­ligt.

2. Durch die Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes nach § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG a.F. wer­den mit­tel­bar Frau­en be­nach­tei­ligt, da von der Möglich­keit der Teil­zeit­beschäfti­gung in weit­aus über­wie­gen­dem Maße Frau­en Ge­brauch ma­chen.

a) In­fol­ge der vor­ge­ge­be­nen Be­rech­nungs­wei­se er­hal­ten teil­zeit­beschäftig­te Be­am­te im Ver­gleich zu ei­nem Voll­zeit­be­am­ten ei­nen ge­rin­ge­ren Ru­he­ge­halts­satz, ob­wohl sie die glei­chen ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zei­ten er­bracht ha­ben.

- 15 -

Dau­er­haft hälf­tig beschäftig­te Teil­zeit­be­am­te er­hal­ten nach § 14 Abs. 1 Satz 1 und 3 Be­amt­VG a.F. bei glei­cher ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit bei ei­ner mehr als 20jähri­gen Soll-ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit im Ver­gleich zu Voll­zeit­beschäftig­ten ei­nen ge­rin­ge­ren Ru­he­ge­halts­satz, wo­bei die Dif­fe­renz um­so stärker an­steigt, je länger die Ge­samt­dienst­dau­er ist. Auch bei nur zeit­wei­se in Teil­zeit täti­gen Be­am­ten tritt ei­ne Be­nach­tei­li­gung auf, so­bald die ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit ins­ge­samt zehn Jah­re über­steigt (vgl. zur Be­rech­nungs­wei­se Be­rens, DB 1985, S. 2047 ff.; Be­rens, BB 1991, S. 687 ff.). Auch die durch Ge­set­ze vom 6. De­zem­ber 1985 und 30. Ju­ni 1989 ein­geführ­te einjähri­ge Frei­stel­lung vom Ver­sor­gungs­ab­schlag in­fol­ge der Ge­burt und Er­zie­hung von Kin­dern kann die­se bei ei­ner mehr als ein¬jähri­gen Ab­wei­chung zwi­schen Ist- und Soll-ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit nicht aus­glei­chen (vgl. Zieg­ler, RiA 1987, S. 49 ff.). Beträgt die Rest­dienst­zeit nach dem 31. De­zem­ber 1991 mehr als zehn Jah­re, so fin­det § 14 Abs. 1 Satz 1 und 3 Be­amt­VG a.F. über die Ver­gleichs­be­rech­nung nach § 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG, die als Höchst­gren­ze fun­giert, wei­ter An­wen­dung.


Ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Ru­he­ge­halts­satz er­gibt sich zwar bei ei­ner ru­he­ge­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit bis zu zehn Jah­ren nicht. In­fol­ge der in­so­weit gel­ten­den Min­dest­gren­ze von 35 v.H. er­hal­ten Voll- und Teil­zeit­be­am­te - wie auch Voll­zeit-be­am­te mit un­ter­schied­lich lan­gen Dienst­zei­ten - den glei­chen Ru­he­ge­halts­satz. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung er­gibt sich je­doch bei länge­rer ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit.

b) Die nach­tei­li­gen Wir­kun­gen der Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes tref­fen mehr Frau­en als Männer, da Frau­en von der Möglich­keit der Teil­zeit­beschäfti­gung in evi­dent höhe­rem Maße Ge­brauch ma­chen.

So wa­ren am 30. Ju­ni 1990 von den ins­ge­samt 1.661.481 voll­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten und Rich­tern im frühe­ren Bun­des­ge­biet 356.506 Frau­en. Von den ins­ge­samt 180.410 teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten und Rich­tern wa­ren 165.876 Frau­en. Dies ent­spricht ei­nem An­teil von 91,94 v.H. (vgl. Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt, Sta­tis­ti­sches Jahr­buch 1992, S. 541). Am 30. Ju­ni 2005 wa­ren von den ins­ge­samt 1.492.700 voll­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten und Rich­tern 427.700 Frau­en. Von den ins­ge­samt 384.100 teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten und Rich­tern im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet wa­ren 300.900 Frau­en. Dies ent­spricht ei­nem An­teil von 78,34 v.H. (vgl. Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt, Sta­tis­ti­sches Jahr­buch 2007, S. 600). Es kann bei die­sem ho­hen An­teil da­hin­ste­hen, wel­che Quan­titäts­gren­zen im Fal­le ei­ner mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung grundsätz­lich erfüllt sein müssen. Ei­ne der­art un­glei­che Be­trof­fen­heit, wie sie hier vor­liegt, reicht je­den­falls aus. Da­bei be­darf es kei­ner Dif­fe-

- 16 -

ren­zie­rung nach der Art der Teil­zeit­beschäfti­gung - sei es aus fa­mi­liären oder aus ar­beits­markt­po­li­ti­schen Gründen - da der Ver­sor­gungs­ab­schlag ge­ra­de un­abhängig von der Art der Teil­zeit­beschäfti­gung er­mit­telt wird. Maßge­bend ist al­lein, dass Teil­zeit­beschäfti­gung als sol­che in den be­schrie­be­nen Fällen (C. I. 2. a) im Ru­he-ge­halts­fall schlech­ter ge­stellt wird und dass Teil­zeit­beschäfti­gung im Be­am­ten­verhält­nis zu über 75 v.H. von Frau­en wahr­ge­nom­men wird.


II.

Sons­ti­ge Güter von Ver­fas­sungs­rang vermögen die ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Dis­kri­mi­nie­rung vor­lie­gend nicht zu recht­fer­ti­gen (vgl. BVerfGE 92, 91 <109>; 113, 1 <20>; zu Recht­fer­ti­gungs­an­for­de­run­gen Gu­belt, in: von Münch/Ku­nig, Grund­ge­setz-Kom­men­tar, Bd. I, 5. Aufl., 2000, Art. 3 Rn. 91; Ja­rass, in: Ja­rass/Pie­roth, Grund­ge­setz, 9. Aufl., 2007, Art. 3 Rn. 96). Das gilt so­wohl für fis­ka­li­sche Gründe (1.) als auch für die Erwägun­gen des Ge­setz­ge­bers zur Ver­mei­dung ei­ner Bes­ser­stel­lung teil­zeit­beschäftig­ter Be­am­ter (2.). Aus der Ge­stal­tung des Ru­he­ge­halts­sat­zes in § 14 Abs. 1 Satz 1 Be­amt­VG er­gibt sich nichts an­de­res (3.). Der dem Ge­setz­ge­ber im Be­reich der Be­am­ten­be­sol­dung und -ver­sor­gung zur Ver­wirk­li­chung sei­nes Ge­setz­ge­bungs­auf­trags nach Art. 33 Abs. 5 GG zu­ste­hen­de wei­te Ge­stal­tungs­spiel­raum (4.) führt hier zu kei­ner an­de­ren Be­trach­tungs­wei­se.

1. In Fol­ge der Aus­wei­tung der Teil­zeit­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten stieg die da­mit ver­bun­de­ne Kos­ten­last für die öffent­li­chen Haus­hal­te. Da­her soll­te der Ver­sor­gungs­ab­schlag auch der Kos­ten­neu­tra­lität die­nen (vgl. BRDrucks 463/83, S. 12). In ihm sah der Ge­setz­ge­ber ei­nen gang­ba­ren Mit­tel­weg zwi­schen ei­nem ar­beits­markt­po­li­tisch erwünsch­ten An­reiz zur Teil­zeit­beschäfti­gung und der „un­ab­wend­bar not­wen­di­gen Kos­ten­be­gren­zung“ (vgl. BT­Drucks 10/5082, S. 4; BT­Drucks 11/729, S. 9).


Un­abhängig von der Fra­ge, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen fis­ka­li­sche Gründe in die­sem Zu­sam­men­hang über­haupt ei­nen Be­lang von Ver­fas­sungs­rang dar­stel­len, ist es nicht ge­recht­fer­tigt, zur Er­rei­chung der Kos­ten­neu­tra­lität der Be­am­ten­ver­sor­gung ge­ra­de die über­wie­gend weib­li­chen Teil­zeit­beschäftig­ten her­an­zu­zie­hen. Bei ar­beits­markt­po­li­ti­scher Teil­zeit ma­chen Frau­en zu­dem von ei­ner Möglich­keit der Beschäfti­gung Ge­brauch, die ih­nen auch im In­ter­es­se des Staa­tes zur Schaf­fung von Ar­beitsplätzen ein­geräumt wur­de. Hier­zu ist der Ge­setz­ge­ber schon vom Leit­bild des voll­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten ab­ge­wi­chen. Es ist nicht zu recht­fer­ti­gen, von de­nen, die von der so ge­schaf­fe­nen Möglich­keit
 


- 17 -

Ge­brauch ma­chen, ei­nen be­son­de­ren Bei­trag zur Fi­nan­zie­rung die­ses Sys­tems zu ver­lan­gen. Die Schutz­funk­ti­on des Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG lie­fe ins Lee­re, woll­te man das Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung von fis­ka­li­schen Erwägun­gen abhängig ma­chen.

Auch in den Fällen, in wel­chen die Teil­zeit­beschäfti­gungsmöglich­keit aus fa­mi­liären Gründen in An­spruch ge­nom­men wird, ist es nicht ge­recht­fer­tigt, die in die­ser Wei­se täti­gen Be­am­ten mit ei­nem Son­der­bei­trag zur (Mit-)Fi­nan­zie­rung der Ver­sor­gungs­las­ten des Ge­samt­sys­tems zu be­las­ten. Die Einführung der fa­mi­li­en-po­li­ti­schen Teil­zeit wur­de als so­zi­al­po­li­tisch er­for­der­lich an­ge­se­hen, um die Be­din­gun­gen des Be­rufs­le­bens an die veränder­te Stel­lung der Frau in Fa­mi­lie und Be­ruf an­zu­pas­sen und sie er­folg­te im Hin­blick auf den in Art. 6 GG ga­ran­tier­ten Schutz von Ehe und Fa­mi­lie (vgl. BT­Drucks 5/3087, S. 3). Wer­den je­doch mit der In­an­spruch­nah­me der fa­mi­li­en­be­zo­ge­nen Teil­zeit Kürzun­gen von Bezügen ver­bun­den, die über das hin­aus­ge­hen, was der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ent­spricht, so steht dies im Wi­der­spruch zum Ziel der bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf. Der Be­am­te, der durch ei­ne Tätig­keit in Teil­zeit die Vor­aus­set­zun­gen dafür schafft, stärker sei­nen fa­mi­liären Pflich­ten ge­recht zu wer­den, wird im Ver­sor­gungs­fall schlech­ter ge­stellt.

2. Die Un­gleich­be­hand­lung kann auch nicht da­mit ge­recht­fer­tigt wer­den, dass der Ver­sor­gungs­ab­schlag der Ver­mei­dung ei­ner Bes­ser­stel­lung teil­zeit­beschäftig­ter Be­am­ter die­ne. Zwar führt die An­wen­dung al­lein der de­gres­si­ven Ru­he­ge­halts­ta­bel­le im Ein­zel­fall da­zu, dass Teil­zeit­beschäftig­te trotz im Ver­gleich zu ei­nem Voll­zeit­beschäftig­ten ge­rin­ge­rer ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit den glei­chen Ru­he­ge­halts­satz er­rei­chen. Dies liegt je­doch ursächlich in der in­ten­dier­ten Min­dest­ab­si­che­rung auch nach kur­zer Dienst­zeit be­gründet, die in glei­cher Wei­se den Voll­zeit­be­am­ten zu­gu­te­kommt (a). Der Ver­sor­gungs­ab­schlag führt im Er­geb­nis nicht le­dig­lich zur Ver­mei­dung ei­ner Bes­ser­stel­lung, son­dern zur un­verhält­nismäßigen Schlech­ter­stel­lung von Teil­zeit­be­am­ten (b).

a) Auf­grund der de­gres­si­ven Stei­ge­rung des Ru­he­ge­halts­sat­zes nach § 14 Abs. 1 Be­amt­VG a.F. und der Er­zie­lung ei­nes ver­gleichs­wei­se ho­hen Ru­he­ge­halts­sat­zes in den ers­ten Jah­ren der Tätig­keit wa­ren Fälle denk­bar, in de­nen ein Teil­zeit­be­am­ter trotz ei­ner ge­rin­ge­ren ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit ei­nen Ru­he­ge­halts­satz er­rei­chen konn­te, wel­cher dem ei­nes länger tätig ge­we­se­nen Voll­zeit­be­am­ten ent­sprach. Ein Be­am­ter, der zehn Jah­re mit der Hälf­te der Ar­beits­zeit ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten tätig war und da­mit ei­ne ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit

- 18 -

von fünf Jah­ren er­reich­te, er­hielt mit 35 v.H. den glei­chen Ru­he­ge­halts­satz wie ein zehn Jah­re tätig ge­we­se­ner Voll­zeit­beschäftig­ter.

Die­se Gleich­be­hand­lung trotz un­ter­schied­li­cher Vor­aus­set­zun­gen tritt je­doch nur im Be­reich der vom Ge­setz fest­ge­leg­ten Un­ter­gren­ze des Ru­he­ge­halts­sat­zes von 35 v.H. ein und be­trifft in ent­spre­chen­der Wei­se auch Voll­zeit­be­am­te; die­se er­hal­ten nach fünfjähri­ger ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit den­sel­ben Min­dest­satz wie nach zehnjähri­ger. So­bald die ru­he­ge­haltfähi­ge Dienst­zeit ei­nes Be­am­ten über zehn Jah­ren liegt, spie­gelt sich die un­ter­schied­li­che Dau­er auch im Ru­he­ge­halts­satz wi­der. Die Min­dest­si­che­rung knüpft vor die­sem Hin­ter­grund nicht an den Um­stand der Teil­zeit­beschäfti­gung an. Im Vor­der­grund steht viel­mehr die Grund­ab­si­che­rung, wel­che die amts­an­ge­mes­se­ne Ali­men­tie­rung des Be­am­ten und sei­ner Fa­mi­lie auch in Fällen nur kur­zer Dienst­leis­tung zum Ziel hat (vgl. BRDrucks 469/89, S. 66; BVerw­GE 21, 135 <137>). Da­mit wird ei­ne so­zi­al­staat­li­che Ziel­set­zung ver­folgt. Es han­delt sich um ein ver­sor­gungs­recht­li­ches Exis­tenz­mi­ni­mum (so Fürst, Ge­samt­kom­men­tar Öffent­li­ches Dienst­recht - GKÖD, Teil 3a, Ver­sor­gungs­recht I, Stand: Fe­bru­ar 1995, § 14 Be­amt­VG Rn. 52 f.), das von der kon­kret er­brach­ten Dienst­zeit im We­sent­li­chen ab­ge­kop­pelt ist und un­ter Be­ach­tung der Ali­men­ta­ti­ons­pflicht al­len Be­am­ten glei­cher­maßen gewährt wird.

b) Zur Ver­mei­dung der ver­meint­li­chen Bes­ser­stel­lung wur­de der Ver­sor­gungs­ab­schlag als so­ge­nann­ter sys­tem­im­ma­nen­ter Kor­rek­tur­me­cha­nis­mus an­ge­se­hen (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 25. Mai 2005 - 2 C 14.04 -, NVwZ 2005, S. 1080; Ur­teil vom 23. April 1998 - 2 C 2.98 -, DVBl 1998, S. 1079 <1080>). Teil­zeit­beschäftig­te wer­den je­doch in den auf­ge­zeig­ten Fällen bei glei­cher ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­zeit schlech­ter ge­stellt als Voll­zeit­be­am­te. Die Ver­mei­dung ei­ner ver­meint­li­chen Bes­ser­stel­lung führt im Er­geb­nis zu ei­nem Ab­schlag. Den Teil­zeit­be­am­ten wird zur Ver­mei­dung ih­rer ver­meint­li­chen Bes­ser­stel­lung gleich­sam ein Son­der­op­fer auf­er­legt, das sich als un­verhält­nismäßig dar­stellt.

3. Zur Recht­fer­ti­gung der mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung kann nicht auf die Re­ge­lungs­struk­tur des § 14 Abs. 1 Satz 1 Halb­satz 1 Be­amt­VG a.F. ab­ge­stellt wer­den. Das An­wach­sen des Ru­he­ge­halts­sat­zes war da­nach de­gres­siv an­ge­legt. Von der Voll­endung ei­ner zehnjähri­gen ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­zeit bis zum fünf­und­zwan­zigs­ten Dienst­jahr stieg der Ru­he­ge­halts­satz um 2 v.H., da­nach nur noch um 1 v.H. Hätte der Ge­setz­ge­ber auf ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung ver­sor­gungs­recht­lich al­lein mit ei­ner pro­por­tio­na­len Kürzung der Dienst­zei­ten re­agiert, so hätte das un­ter Umständen da­zu führen können, dass die An­rech­nung bei Teil­zeit­be­am­ten

- 19 -

ver­mehrt zu dem höhe­ren, der frühe­ren Dienst­pha­se vor­be­hal­te­nen Stei­ge­rungs­satz er­folgt wäre. Der Ver­sor­gungs­ab­schlag in der vom Ge­setz­ge­ber gewähl­ten Form war zur Ver­mei­dung die­ses Er­geb­nis­ses aber un­ge­eig­net und des­halb nicht verhält­nismäßig. Er dif­fe­ren­zier­te be­reits eben­falls nicht da­nach, ob die Kürzung ei­ne frühe­re, stärker ver­sor­gungs­wirk­sa­me Dienst­zeit oder ei­ne späte­re Dienst­zeit be­traf.


4. Zwar steht dem Ge­setz­ge­ber im Be­reich der Be­am­ten­be­sol­dung und - ver­sor­gung ein wei­ter Ge­stal­tungs­spiel­raum zu (a), so dass er grundsätz­lich an den Um­stand, dass der Teil­zeit­be­am­te vom Leit­bild des in Voll­zeit täti­gen Be­am­ten ab­weicht, be­sol­dungs­recht­lich an­knüpfen kann. Die­se Ge­stal­tungs- und Ty­pi­sie­rungs­be­fug­nis en­det je­doch dort, wo sie sich ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­rend aus­wirkt (b).

a) Der Ge­setz­ge­ber hat bei der Kon­kre­ti­sie­rung der aus Art. 33 Abs. 5 GG re­sul­tie­ren­den Pflicht zur amts­an­ge­mes­se­nen Ali­men­tie­rung ei­nen wei­ten Ent­schei­dungs­spiel­raum (vgl. BVerfGE 76, 256 <295>; 114, 258 <288 f.>). Ihm kann da­bei im Hin­blick auf die Er­for­der­lich­keit ei­nes Mit­tels nicht ei­ne kon­kre­te Aus­ge­stal­tung zur Pflicht ge­macht wer­den, da das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in­so­weit nicht über­prüft, ob der Ge­setz­ge­ber die ge­rech­tes­te, zweckmäßigs­te und vernünf­tigs­te Re­ge­lung ge­schaf­fen hat (vgl. BVerfGE 71, 39 <53>).

We­der die Be­sol­dung noch die Ver­sor­gung des Be­am­ten stellt ein Ent­gelt für be­stimm­te Dienst­leis­tun­gen dar. Bei­des ist viel­mehr Ge­gen­leis­tung des Dienst­herrn dafür, dass sich der Be­am­te mit sei­ner gan­zen Persönlich­keit dem Dienst­herrn zur Verfügung stellt und gemäß den je­wei­li­gen An­for­de­run­gen sei­ne Dienst­pflicht nach Kräften erfüllt (vgl. BVerfGE 39, 196 <200 f.>; 114, 258 <298>; BVerfG, Be­schluss der 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats vom 30. Ja­nu­ar 2008 - 2 BvR 398/07 -, Ab­satz-Nr. 10). Die­ses be­son­de­re, her­aus­ge­ho­be­ne Verhält­nis zwi­schen Dienst­pflicht und Ali­men­ta­ti­on schließt es aus, die gewähr­te Ali­men­ta­ti­on oh­ne wei­te­res pro­por­tio­nal zur ge­leis­te­ten Ar­beits­zeit zu be­rech­nen (vgl. BVerfG, Be­schluss der 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats vom 30. Ja­nu­ar 2008 - 2 BvR 398/07 -, Ab­satz-Nr. 10; vgl. auch BVerwG, Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 2004 - 2 C 61.03 -, NVwZ 2005, S. 594 <596>). Auch im Fal­le ei­ner Ermäßigung der Ar­beits-zeit bei Teil­zeit­beschäfti­gungs­verhält­nis­sen wird die Be­sol­dung des­halb nicht zur bloßen Ge­gen­leis­tung für die - während der ermäßig­ten Ar­beits­zeit - er­brach­ten Dienst­leis­tun­gen; viel­mehr behält sie ih­ren sich aus Art. 33 Abs. 5 GG er­ge­ben­den Ali­men­tie­rungs­cha­rak­ter (BVerfGE 71, 39 <63>).
 


- 20 -

b) Den Um­stand, dass der Teil­zeit­be­am­te vom Leit­bild des Voll­zeit­be­am­ten (vgl. BVerfGE 44, 249 <262 f.>; 55, 207 <237>; 71, 39 <61>) ab­weicht, kann der Ge­setz­ge­ber im Rah­men der auf­ge­zeig­ten wei­ten Ge­stal­tungs­frei­heit da­her grundsätz­lich auch zum An­knüpfungs­punkt be­sol­dungs­recht­li­cher Re­ge­lun­gen ma­chen. Je­doch en­det die Ge­stal­tungs­frei­heit des Ge­setz­ge­bers auch im Be­reich der Be­am­ten­be­sol­dung und -ver­sor­gung dort, wo sich die Re­ge­lun­gen in un­verhält­nismäßiger Wei­se be­nach­tei­li­gend für Be­am­te ei­nes Ge­schlechts aus­wir­ken. Die­se Gren­ze ist vor­lie­gend über­schrit­ten, da der Ver­sor­gungs­ab­schlag teil­zeit­beschäftig­te Frau­en in un­verhält­nismäßiger Wei­se be­las­tet.

Da­bei kann hier da­hin­ge­stellt blei­ben, wel­che Wer­tig­keit der Dienst­leis­tung ei­nes Teil­zeit­be­am­ten im Ver­gleich zum Voll­zeit­be­am­ten zu­kommt. Der Fra­ge, ob das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot, das sich in § 72d BBG nur auf das ei­gent­li­che be­ruf­li­che Fort­kom­men be­zieht, im Hin­blick auf ei­ne über­durch­schnitt­li­che Leis­tungs­be­reit­schaft ge­ra­de von Teil­zeit­kräften (vgl. BT­Drucks 12/5468, S. 40) auf die ge­sam­te Rech­te- und Pflich­ten­stel­lung der Be­am­ten über­tra­gen wer­den kann, braucht nicht nach­ge­gan­gen zu wer­den.

Das Leit­bild des Voll­zeit­be­am­ten kann je­den­falls die in Kauf ge­nom­me­ne Be­las­tung der weit über­wie­gend weib­li­chen teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten in der Ver­sor­gung sach­lich nicht recht­fer­ti­gen. Dem ste­hen so­wohl der weit rei­chen­de Schutz­zweck des Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG (1) als auch die Zie­le, wel­che der Einführung von Teil­zeitmöglich­kei­ten zu Grun­de la­gen (2), ent­ge­gen. Die durch den Ver­sor­gungs­ab­schlag her­vor­ge­ru­fe­nen Nach­tei­le wer­den auch nicht an­der­wei­tig kom­pen­siert (3).

(1) Die her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums aus Art. 33 Abs. 5 GG zie­len auf die Gewähr­leis­tung ei­ner leis­tungsfähi­gen öffent­li­chen Ver­wal­tung. Die­sem sach­lich und persönlich de­fi­nier­ten Schutz­zweck steht das weit rei­chen­de Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des Art. 3 Abs. 3 GG ge­genüber. Die­se Grund­satz­ent­schei­dung der Ver­fas­sung ist da­mit auch im Rah­men der Prüfung von Reich­wei­te und Gren­zen der her­ge­brach­ten Grundsätze als recht­fer­ti­gen­de Gründe für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung und der Ge­stal­tungs­frei­heit des Ge­setz­ge­bers zu berück­sich­ti­gen. Dem Grund­satz der Haupt­be­ruf­lich­keit kommt da­bei be­reits von sei­ner Ziel­set­zung her prin­zi­pi­ell nicht die Funk­ti­on ei­nes recht­fer­ti­gen­den Grun­des zu. Die­ser ver­bie­tet nicht, Teil­zeit­beschäftig­te im Verhält­nis zu Voll­zeit­beschäftig­ten gleich zu be­han­deln, er ge­bie­tet kei­ne Un­gleich­be­hand­lung. Die ver­fas­sungs­recht­li­che Ga­ran­tie der her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums ist kein

- 21 -

Selbst­zweck, son­dern dient da­zu, ei­ne im po­li­ti­schen Kräfte­spiel sta­bi­le und ge­set­zes­treue Ver­wal­tung zu si­chern (vgl. BVerfGE 117, 372 <380>).

(2) Der Ver­sor­gungs­ab­schlag für ehe­mals Teil­zeit­beschäftig­te läuft den erklärten Ziel­set­zun­gen, wel­che der Einführung von Teil­zeit­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu Grun­de la­gen, zu­wi­der.

Die Einführung der ar­beits­markt­po­li­ti­schen Teil­zeit lag auch im ar­beits­markt-po­li­ti­schen In­ter­es­se des Staa­tes. Auf­grund ei­nes Übe­r­an­ge­bo­tes vor al­lem an Leh­rern, die weit über­wie­gend auf ei­ne Beschäfti­gung im öffent­li­chen Dienst an-ge­wie­sen sind, soll­ten durch ei­ne Er­wei­te­rung der Teil­zeitmöglich­kei­ten zusätz­li­che Ar­beitsplätze im öffent­li­chen Dienst ge­schaf­fen wer­den. Dann ist es je­doch wi­dersprüchlich, die­je­ni­gen Be­am­ten, die sich der Ziel­vor­ga­be ent­spre­chend ver­hal­ten, mit­tel­bar in ei­ner an das Ge­schlecht an­knüpfen­den Wei­se da­durch zu dis­kri­mi­nie­ren, dass teil­zeit­beschäftig­te Frau­en im Er­geb­nis ei­ne schlech­te­re Ver­sor­gung er­hal­ten.

Die Zu­las­sung der Teil­zeit aus fa­mi­li­en­po­li­ti­schen Gründen voll­zog sich vor dem Hin­ter­grund des Schut­zes von Ehe und Fa­mi­lie. Auf der Ba­sis tra­dier­ter Rol­len­vor­stel­lun­gen ursprüng­lich zur Ermögli­chung und Er­leich­te­rung der Pflich­terfüllung der Be­am­tin ge­dacht (vgl. BT­Drucks 5/3087, S. 3), dient die­se Form der Teil-zeit verstärkt der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf und da­mit der ef­fek­ti­ven Wahl­frei­heit in der Ent­schei­dung über Rol­len­wahl und Rol­len­ver­tei­lung in Ehe, Fa­mi­lie und Be­ruf. Die­se Wahl­frei­heit un­terfällt dem Schutz von Ehe und Fa­mi­lie in Art. 6 GG. Die ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­te Gleich­be­rech­ti­gung von Mann und Frau auch hin­sicht­lich der mögli­chen Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben ver­pflich­tet den Staat, die Grund­la­gen dafür zu schaf­fen, dass Fa­mi­li­entätig­keit und Er­werbstätig­keit auf­ein­an­der ab­ge­stimmt wer­den können und die Wahr­neh­mung fa­mi­liärer Auf­ga­ben nicht zu un­verhält­nismäßigen be­ruf­li­chen Nach­tei­len führt. Da­zu zählen auch recht­li­che und tatsächli­che Maßnah­men, die ein Ne­ben­ein­an­der von Er­zie­hungs- und Er­werbstätig­keit für bei­de El­tern­tei­le ermögli­chen (vgl. BVerfGE 88, 203 <260>). Auch und ge­ra­de die Ände­rung der be­ruf­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen bil­det ei­ne Grund­la­ge zur Fa­mi­li­en­gründung, ei­nen Bau­stein der Fa­mi­li­enförde­rung und erfüllt da­mit den Schutz­auf­trag aus Art. 6 GG. Der Staat hat dafür Sor­ge zu tra­gen, dass es El­tern glei­cher­maßen möglich ist, teil­wei­se oder zeit­wei­se auf ei­ne ei­ge­ne Er­werbstätig­keit zu­guns­ten der persönli­chen Be­treu­ung ih­rer Kin­der zu ver­zich­ten wie auch Fa­mi­li­en­auf­ga­ben und Er­werbstätig­keit mit­ein­an­der zu ver­bin­den (BVerfGE 99, 216 <234>).

- 22 -

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es nicht ge­recht­fer­tigt, den mit der Zu­las­sung be­am­ten­recht­li­cher Teil­zeit­beschäfti­gung un­ter an­de­rem in­ten­dier­ten Schutz von Ehe und Fa­mi­lie durch fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le im Be­reich der Ver­sor­gung von Be­am­ten teil­wei­se wie­der aus­zuhöhlen. Die­je­ni­gen Frau­en, die fa­mi­liäre Auf­ga­ben mit be­ruf­li­cher Tätig­keit kom­bi­nie­ren, dürfen nicht mit un­verhält­nismäßigen fi­nan­zi­el­len Ein­bußen be­las­tet wer­den. Je­den­falls kann die ih­rer­seits so be­gründe­te Teil­zeit­beschäfti­gung nicht da­zu her­an­ge­zo­gen wer­den, mit­tel­ba­re ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­run­gen zu recht­fer­ti­gen.


(3) Die­se mit­tel­ba­re ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Dis­kri­mi­nie­rung teil­zeit­beschäftig­ter Frau­en kann - un­abhängig von der Fra­ge, in­wie­weit Kom­pen­sa­tio­nen über­haupt ver­fas­sungs­recht­lich er­heb­lich sein können - im Er­geb­nis auch nicht da­durch als ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wer­den, dass die Kürzung im Rah­men der Be­rech­nung des Ru­he­ge­halts­sat­zes durch ver­meint­li­che an­der­wei­ti­ge Vor­tei­le kom­pen­siert würde.

Ei­ne Kom­pen­sa­ti­on liegt je­den­falls nicht schon dar­in, dass der Teil­zeit­beschäftig­te, um die glei­che Dienst­zeit wie ein Voll­zeit­beschäftig­ter zu er­rei­chen, länger im Amt ge­we­sen sein muss, was da­zu führen kann, dass er auf­grund ei­nes höhe­ren Dienst­al­ters oder auch ei­nes höhe­ren Am­tes ei­ne ent­spre­chend höhe­re Be­sol­dung er­hiel­te, die ih­rer­seits das Ru­he­ge­halt erhöht. Zwar würde der Be­am­te nicht schlech­ter ste­hen, wenn sich die Kürzung des Ru­he­ge­halts­sat­zes in­fol­ge höhe­rer ru­he­ge­haltfähi­ger Dienst­bezüge im Er­geb­nis nicht in ge­rin­ge­ren Ver­sor­gungs­bezügen im Ver­gleich zu ei­nem Voll­zeit­beschäftig­ten mit iden­ti­scher Dienst­zeit nie­der­schla­gen würde.


Je­doch ist ei­ner­seits die An­nah­me, dass der Teil­zeit­be­am­te in der Re­gel ein höhe­res Amt er­reicht, nicht von der Dau­er sei­ner Dienst­zu­gehörig­keit, son­dern vor al­lem von sei­ner Leis­tung abhängig.

Zu­dem rich­tet sich an­de­rer­seits die Erhöhung der Be­sol­dung nicht, je­den­falls nicht in ers­ter Li­nie, nach dem Dienst­al­ter, son­dern nach dem Le­bens­al­ter. So sieht die Bun­des­be­sol­dungs­ord­nung B kei­ne Stei­ge­run­gen nach dem Dienst­al­ter vor. Bei Rich­tern - auf die die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen ent­spre­chend an­wend­bar sind (§ 1 Abs. 2 Be­amt­VG) - wird das Grund­ge­halt an­hand des Le­bens­al­ters be-
mes­sen (§ 38 Abs. 1 Satz 1 BBesG; vgl. hier­zu San­der, in: Sch­weg­mann/Sum­mer, BBesG, Stand: Ok­to­ber 2007, § 38 Rn. 1b).

- 23 -

Im Rah­men der Bun­des­be­sol­dungs­ord­nung A steigt das Grund­ge­halt nach Stu­fen. Das Auf­stei­gen in den Stu­fen des Grund­ge­halts wie­der­um rich­tet sich nach dem Be­sol­dungs­dienst­al­ter. Die­ses wird gemäß § 28 BBesG aber aus­ge­hend vom Le­bens­al­ter fest­ge­legt. Aus­gangs­punkt ist das 21. Le­bens­jahr. Die Re-form des Be­sol­dungs­dienst­al­ters zum 1. Ja­nu­ar 1990 durch das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung be­sol­dungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten (BGBl I 1990 S. 967) hat das Le­bens­al­ter im Ver­gleich zum vor­he­ri­gen Dienst- und Le­bens­al­ter­sprin­zip noch stärker zur Be­sol­dungs­grund­la­ge er­ho­ben (vgl. San­der, in: Sch­weg­mann/Sum­mer, BBesG, Stand: Ok­to­ber 2007, vor § 27 ff. Rn. 2 und § 27 Rn. 1b m.w.N. zur Rechts­ent­wick­lung). Die tatsächlich ab­ge­leis­te­ten Dienst­jah­re sind da­her für das Auf­stei­gen nicht in ers­ter Li­nie maßge­bend. Der Um­stand, dass der Teil­zeit­be­am­te auf­grund sei­ner länge­ren Ver­weil­dau­er im Be­am­ten­verhält­nis ein höhe­res Grund­ge­halt er­reicht, ist da­her primär auf sein - höhe­res - Le­bens­al­ter und nicht auf sein Dienst­al­ter zurück­zuführen. Ei­ne Kom­pen­sa­ti­on ver­sor­gungs­recht­li­cher Nach­tei­le liegt des­halb in der Re­gel ge­ra­de nicht vor, ei­ne Recht­fer­ti­gung mit­tel­ba­rer Dis­kri­mi­nie­rung kann mit die­ser ge­setz­li­chen Re­ge­lung nicht er­reicht wer­den.

III.

§ 85 Abs. 4 Satz 2 Be­amt­VG in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Halbsätze 2 und 3 Be­amt­VG in der bis zum 31. De­zem­ber 1991 gel­ten­den Fas­sung ist nach al­le­dem mit Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG nicht ver­ein­bar und da­her nich­tig.


Voßkuh­le 

Broß 

Os­ter­loh

Di Fa­bio 

Mel­ling­hoff 

Lübbe-Wolff

Ger­hardt 

Land­au

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvL 6/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880