Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Teilzeit: Arbeitszeitaufstockung, Arbeitszeit: Aufstockung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 12 Sa 44/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.01.2010
   
Leit­sätze:

1. Scha­den­er­satz­pflicht we­gen rechts­wid­ri­ger und schuld­haf­ter Ab­leh­nung ei­nes Auf­sto­ckungs­an­tra­ges gemäß § 9 Tz­B­fG.

2. Un­ter­las­se­ne Aus­schrei­bung ei­ner zu be­set­zen­den Stel­le im Öffent­li­chen Dienst als In­diz für Ver­schul­den.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 19.05.2009, 5 Ca 576/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

- Kam­mern Mann­heim -

 

Verkündet

am 27.01.2010

Ak­ten­zei­chen:

12 Sa 44/09

5 Ca 576/08 (ArbG Mann­heim - Kn. Hei­del­berg)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Prae­to­ri­us
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

....

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann-heim - - 12. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­ne­mann,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Sch­mitt
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schöberl
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.01.2010

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mann­heim vom 19.05.2009 - Az. 5 Ca 576/08 - teil­wei­se ab­geändert und zur Klar­stel­lung ins­ge­samt neu ge­fasst:

2. Die Fest­stel­lungs­kla­ge der Kläge­rin wird ab­ge­wie­sen.

3. Die Kla­ge auf Zah­lung von Ent­gelt für die Zeit vom 01.12.2008 bis zum 06.01.2009 wird ab­ge­wie­sen.

4. Auf den Hilfs­an­trag der Kläge­rin wird das be­klag­te Land ver­ur­teilt, der Kläge­rin an Scha­den­er­satz zu be­zah­len für die Zeit vom 07.01.2009 bis zum 30.06.2009 EUR 9.202,79 brut­to (i.W.: neun­tau­send­zwei­hun­dert­und­zwei) nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank

 

- 2 -

aus 1195,37 EUR (i.W.: ein­tau­send­ein­hun­dert­neun­zi­g­undfünf) ab dem 01.02.2009
aus 1544,02 EUR (i.W.: ein­tau­sendfünf­hun­dert­vier­zi­g­und­vier) ab dem 01.03.2009
aus 1544,02 EUR (i.W.: ein­tau­sendfünf­hun­dert­vier­zi­g­und­vier) ab dem 01.04.2009
aus 1697,68 EUR (i.W. ein­tau­send­sechs­hun­dert­neun­zi­gund­sie­ben) ab dem 01.05.2009
aus 1610,85 EUR (i.W.: ein­tau­send­sechs­hun­dert­und­zehn) ab dem 01.06.2009
aus 1610,85 EUR (i.W.: ein­tau­send­sechs­hun­dert­und­zehn) ab dem 01.07.2009.

5. Von den Kos­ten des Rechts­streits - bei­der Rechtszüge - trägt die Kläge­rin 4/5 und das be­klag­te Land 1/5.

6. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Kläge­rin ist am 30.04.1957 ge­bo­ren. Sie ist ge­schie­den und zwei Kin­dern zum ge-setz­li­chen Un­ter­halt ver­pflich­tet. Nach ih­rem Ab­itur stu­dier­te sie von 1976 bis 1981 am In­sti­tut für Über­set­zen und Dol­met­schen der Uni­ver­sität H. Französisch, Eng­lisch und - als Sach­fach - Volks­wirt­schafts­leh­re mit dem Ab­schluss als Di­plomüber­set­ze­rin.

Seit dem 01.11.1983 steht sie mit dem be­klag­ten Land in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits-verhält­nis an der Uni­ver­sität H. auf­grund Ar­beits­ver­tra­ges vom 28.10.1983 nebst Ände-rungs­ver­trag vom 18.04.1984. Sie ist als Fremd­spra­chen­se­kretärin beschäftigt, dem S.-In­sti­tut (im fol­gen­den: SAI) der Uni­ver­sität zu­ge­ord­net und dort Herrn Prof. Dr. G., Ab­tei­lung Wirt­schafts- und Ent­wick­lungs­po­li­tik zu­ge­wie­sen. Die Kläge­rin hat ei­ne un­be­fris­te­te Halb­tags­stel­le mit 19,75 Wo­chen­stun­den bei ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von - zur Zeit der Kla­ge­er­he­bung - EUR 1544,00 in­ne.

Mit Schrei­ben vom 10.01.2005 be­an­trag­te sie die Auf­sto­ckung ih­rer Ar­beits­zeit auf ei­ne Ganz­tags­stel­le un­ter Be­ru­fung auf § 9 des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (im fol­gen­den Tz­B­fG).
.
Mit Zu­satz­ar­beits­ver­trag vom 28.03.2007 wur­de ih­re Ar­beits­zeit ab dem 01.04.2007 be­fris­tet bis zum 30.06.2007 um 10 Wo­chen­stun­den erhöht, der mit Zu­satz­ar­beits­ver­trag vom 26.06.2007 be­fris­tet bis 30.09.2007 verlängert wur­de. Hier­an schloss sich ein wei­te­rer Zu­satz­ar­beits­ver­trag vom 25.09.2007 über ei­ne hal­be Stel­le für die Zeit vom 01.10.2007 bis zum 31.03.2008 an, die­ser wie­der­um verlängert mit Zu­satz­ar­beits­ver­trag vom 05.08.2008 bis zum 28.02.2009. Die­se Zu­satz­ar­beits­verträge re­geln, dass die Kläge­rin aus­sch­ließlich für die Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit von Frau H.-C. beschäftigt wer­den und dass das Zu­satz­ar­beits­verhält­nis en­den sol­le, wenn Frau H.-C. ih­ren Dienst wie­der auf­nimmt bzw. aus­schei­det, spätes­tens aber mit Ab­lauf der je­weils ver­ein­bar­ten Be­fris­tung.
Die Beschäfti­gung im Rah­men die­ser Zu­satz­ar­beits­verträge er­folg­te im Se­kre­ta­ri­at der Ab­tei­lung Geo­gra­phie des SAI un­ter Herrn Prof. Dr. N..

Am 09.08.2008 ver­starb Frau H.-C.. Des­we­gen teil­te das be­klag­te Land der Kläge­rin am 14.08.2008 mit, dass ab dem 01.09.2008 ih­re zusätz­li­che Beschäfti­gung mit der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit als Ver­tre­tung nicht mehr möglich sei.

Vom 18.08. bis 07.09.2008 hat­te die Kläge­rin Ur­laub. An­sch­ließend ar­bei­te­te sie un­ter Herrn Prof. Dr. N. in der Ab­tei­lung Geo­gra­phie auf der zusätz­li­chen Halb­tags­stel­le un­verändert wei­ter.
Während die Kläge­rin in die­sem Zu­sam­men­hang be­haup­tet, hier­bei ha­be es sich um die Fortführung des be­fris­te­ten Zu­satz­ar­beits­ver­tra­ges über das Be­fris­tungs­en­de hin­aus ge­han­delt, be­ruft sich das be­klag­te Land auf an­ge­ord­ne­te Mehr­ar­beit im Zu­sam­men­hang mit dem un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag vom 28.10.1983/18.04.1984.
Un­strei­tig hat­te das SAI mit Schrei­ben vom 19.08.2008 - ABl. 55 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te - bei der Uni­ver­sitäts­ver­wal­tung um Mehr­ar­beit für die Zeit vom 01. bis 30.09.08 und mit wei­te­rem Schrei­ben vom 10.09.2008 bis zum 30.11.08 nach­ge­sucht. Die Uni­ver­sitäts­ver­wal­tung hat­te mit Schrei­ben vom 29.08.2008 die Ab­leis­tung von ma­xi­mal 20

 

- 4 -

mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­stun­den an­ge­ord­net und mit Mehr­fer­ti­gung die Kläge­rin hier­von un­ter­rich­tet. Zwi­schen dem 08.09. und 30.11.08 tätig­te die Kläge­rin St­un­den­auf­schrie­be hin­sicht­lich der in der Ab­tei­lung Geo­gra­phie ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den.

Mit Schrei­ben vom 28.08.08 - ABl. 69 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te - wieß die Kläge­rin ge­genüber Herrn Prof. Dr. N. dar­auf hin, dass sie un­be­fris­tet bei ihm wei­ter ar­bei­ten wol­le; Dop­pel hier­von er­hielt die Per­so­nal­ab­tei­lung der Uni­ver­sität.

Das SAI schrieb die Stel­le von Frau H.-C. am 05.09.2008 aus. Die Kläge­rin be­warb sich hier­auf mit Schrei­ben vom 18.09.2008 oh­ne Er­folg. Mit Schrei­ben vom 08.12.2008 - ABl. 8 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te - ließ die Kläge­rin ge­genüber der Uni­ver­sitäts­ver­wal­tung
dar­auf hin­wei­sen, dass sie seit dem 01.09.2008 „ naht­los auf der Ba­sis von 80 Meh-
rar­beits­stun­den be­fris­tet bis En­de No­vem­ber 2008 oh­ne schrift­li­chen Ver­trag wei­ter­ge-
führt “ wor­den sei, ih­re Be­wer­bung gleich­wohl kei­ne Berück­sich­ti­gung mehr ge­fun­den
ha­be.
Die Halb­tags­stel­le (19,75 Wo­chen­stun­den) war nämlich mit Wir­kung vom 07.01.09 mit Frau T. be­setzt wor­den, die bis da­hin im In­ter­na­tio­na­len Stu­di­en­zen­trum der Uni­ver­sität (ISZ) beschäftigt ge­we­sen war. Frau T. hat­te be­reits mit Schrei­ben vom 14.01.2007 - ABl. 110 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te - um Ver­set­zung von dort nach Rück­kehr aus ih­rer El­tern­zeit ge­be­ten. Die durch die Ver­set­zung von Frau T. frei­ge­wor­de­ne Ganz­tags­stel­le wur­de eben­falls mit Wir­kung vom 07.01.2009 - je­doch oh­ne vor­he­ri­ge Aus­schrei­bung - zur Hälf­te mit de­ren El­tern­zeit­ver­tre­te­rin, nämlich der Frau T. B., un­be­fris­tet be­setzt. Frau B. war erst­mals am 1.04.2007 mit der Hälf­te ih­rer wöchent­li­chen Ar­beits­zeit be­fris­tet bis zum 06.01.2009 ein­ge­stellt wor­den. Hin­sicht­lich ih­rer Ar­beits­verträge mit Da­tum vom 21.03.2007 und 22.12.2008 wird auf ABl. 115 bis 118 der Be­ru­fungs­ak­te ver­wie­sen.

Mit ih­rer am 19.12.2008 vor dem Ar­beits­ge­richt er­ho­be­nen und am 7.1.09 zu­ge­stell­ten Kla­ge in der Fas­sung der Klagände­rung vom 11.03.09 hat die Kläge­rin die ge­richt­li­che Fest­stel­lung be­gehrt, dass seit dem 01.09.2008 mit dem be­klag­ten Land ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung bei ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit vom 39,5 St­un­den zu­stan­de ge­kom­men sei. Hilfs­wei­se hat sie die Ver­ur­tei­lung des be­klag­ten Lan­des be­gehrt, ihr An­ge­bot vom 10.01.2005 auf Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf 39,5 Wo­chen­stun­den an­zu­neh­men. Da­ne­ben hat sie die Zah­lung von Ge­halts­dif­fe­ren­zen für die Zeit von Sep­tem­ber 2008 bis Fe­bru­ar 2009 kla­ge­wei­se gel­tend ge­macht.

Die Kläge­rin hat ge­meint, dass das mit Wir­kung ab dem 01.04.2007 zusätz­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­verhält­nis bei Herrn Prof. Dr. N. über den 31.08.2008 in An­wen­dung von § 15 Abs. 5 Tz­B­fG un­be­fris­tet fort­be­ste­he, weil sie ih­re Ar­beits­leis­tung auch nach dem 31.08.2008 be­wusst und in der Be­reit­schaft fort­ge­setzt ha­be, ih­re Pflich­ten aus dem zusätz­li­chen Ar­beits­verhält­nis zu erfüllen. So ha­be auch Herr M. H., der Geschäftsführer des SAI, ihr mit­ge­teilt, sie sol­le über den 31.08.2008 hin­aus, so wie bis­her ge­sche­hen, wei­ter ar­bei­ten. Sie ha­be sich nicht da­mit ein­ver­stan­den erklärt, dass - nach Ur­laubsen­de - die in den Mo­na­ten Sep­tem­ber, Ok­to­ber und No­vem­ber 08 ge­leis­te­te Ar­beit als Mehr­ar­beit in Be­zug auf ihr Ar­beits­verhält­nis bei Herrn Prof. Dr. G. gel­te. Hier­an ände­re nichts der Um­stand, dass das SAI in­tern ge­genüber der Uni­ver­sitäts­ver­wal­tung Mehr­ar­beit be­an­tragt und ge­neh­migt be­kom­men ha­be.

 

- 5 -

Ih­re Wei­ter­beschäfti­gung auf der Stel­le bei Herrn Prof. Dr. N. sei mit Wis­sen und Wol­len der Per­so­nal­ab­tei­lung der Uni­ver­sität er­folgt, oh­ne dass die­se wi­der­spro­chen ha­be. Da die wei­te­re Tätig­keit für die Mo­na­te Sep­tem­ber bis No­vem­ber 08 nicht schrift­lich ver­ein­bart wor­den sei, könne sich das be­klag­te Land nicht auf § 14 Abs. 4 Tz­B­fG be­ru­fen.

Ih­ren Hilfs­an­trag hat die Kläge­rin da­mit be­gründet, dass sie be­reits mit Schrei­ben vom 10,.01.2005 un­ter Be­ru­fung auf § 9 Tz­B­fG die Auf­sto­ckung ih­rer ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit be­an­tragt ha­be.

Zu Un­recht ha­be das be­klag­te Land Frau T. für bes­ser ge­eig­net ge­hal­ten.

Die Kläge­rin hat vor dem Ar­beits­ge­richt be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 01.09.2008 ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung bei ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 39,5 St­un­den be­steht.

2. hilfs­wei­se:
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das An­ge­bot der Kläge­rin vom 10.01.2005 auf Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf 39,5 Wo­chen­stun­den an­zu­neh­men.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 5.802,28 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB

aus € 195,22 seit dem 30.09.2008 aus € 195,22 seit dem 31.10.2008 aus € 606,08 seit dem 30.11.2008 aus € 1.717,72 seit dem 31.12.2008 aus € 1.544,02 seit dem 31.01.2009 aus € 1.544,02 seit dem 28.02.2009 zu be­zah­len.

Das be­klag­te Land hat Klag­ab­wei­sung be­an­tragt und be­strit­ten, dass ein un­be­fris­te­tes Vol­l­ar­beits­zeit­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men sei. Es sei un­zu­tref­fend, dass Herr H., Geschäftsführer des SAI, der Kläge­rin erklärt ha­be, sie sol­le wie bis­her wei­ter ar­bei­ten. Tatsächlich sei­en - für die Kläge­rin deut­lich er­kenn­bar - Mehr­ar­beits­stun­den be­an­tragt und be­wil­ligt wor­den, um dem zur da­ma­li­gen Zeit orts­ab­we­sen­den Herrn Prof. Dr. N.

 

- 6 -

die Aus­wah­l­ent­schei­dun­gen anläss­lich der Aus­schrei­bung vom 05.09.2008 zu ermögli­chen.

Das be­klag­te Land ha­be sich - wohl im Ein­ver­neh­men mit Herrn Prof. N. - für Frau T. ent­schie­den, weil sie in höhe­rem Mas­se als die Kläge­rin ge­eig­net sei. Über­dies hätten drin­gen­de be­trieb­li­che In­ter­es­sen die Ver­set­zung von Frau T. er­for­dert, um ei­ner schwe­ren Zerrüttung zwi­schen Frau T. und der Lei­te­rin des ISZ zu be­geg­nen. Die Ver­set­zung von Frau T. ha­be da­mit der Wah­rung des Be­triebs­frie­dens ge­dient.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 19.05.09 - der Kläge­rin am 08.07.2009 zu­ge­stellt - ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt:
Der Fest­stel­lungs­an­trag (An­trag Zif­fer 1) sei un­be­gründet, da im An­schluss an die vier je­weils be­fris­te­ten Zu­satz­ar­beits­verträge mit Wir­kung vom 01.09.2008 nicht gemäß § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ein Dau­er­ar­beits­verhält­nis bei ei­nem Voll­zeit-De­pu­tat zu­stan­de ge­kom­men sei. Viel­mehr sei der ursprüng­lich ab­ge­schlos­se­ne Ver­trag vom 28.10.1983 (bei Prof. G.) vorüber­ge­hend le­dig­lich hin­sicht­lich des Ar­beits­vo­lu­mens auf­ge­stockt wor­den. Dies fol­ge aus § 2 Abs. 2 des ein­zel­ver­trag­lich zu­grun­de ge­leg­ten Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder (im Fol­gen­den: TV-L), wo­nach meh­re­re Ar­beits­verhält­nis­se mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber nur be­gründet wer­den dürfen, wenn die je­weils über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten nicht in ei­nem un­mit­tel­ba­ren Sach­zu­sam­men­hang ste­hen. Ein sol­cher Sach­zu­sam­men­hang sei je­doch vor­lie­gend zu be­ja­hen. Die recht­li­che Fol­ge hier­von sei, dass die letz­te Be­fris­tungs­ab­re­de zum 31.08.2008 nicht der Form­vor­schrift von § 14 Abs. 4 Tz­B­fG un­ter­lie­ge, weil sie nicht den ge­sam­ten Ar­beits­ver­trag er­fas­se, d.h. kein (kom­plet­tes) Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der Zeit, für die es ein­ge­gan­gen ist, mit Wis­sen und oh­ne Wi­der­spruch der Be­klag­ten gemäß § 15 Abs. 5 Tz­B­fG fort­ge­setzt wor­den sei. Im übri­gen sei die Mit­tei­lung der Be­klag­ten vom 14.08.2008 als förm­li­cher Wi­der­spruch ge­gen ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zu be­wer­ten.

Die An­ord­nung von Mehr­ar­beit für die an­sch­ließen­de Zeit bis zum 30.11.2008 sei von § 7 Abs. 6 TV-L ge­deckt und stel­le kei­ne funk­ti­ons­wid­ri­ge Um­ge­hung des Be­fris­tungs­rech­tes dar, zu­mal die Kläge­rin in Kennt­nis der An­ord­nung von Mehr­ar­beit ent­spre­chen­de Zeit­auf­schrie­be getätigt ha­be.

Der Hilfs­an­trag auf Ver­ur­tei­lung des be­klag­ten Lan­des, das An­ge­bot der Kläge­rin vom 10.01.2005 auf Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit an­zu­neh­men, sei eben­falls nicht be­gründet. Frau T. ha­be auf Gründen der Fürsor­ge­pflicht ge­genüber der Kläge­rin den Vor­zug ver­dient. Frau T. sei über­dies zu­min­dest gleich qua­li­fi­ziert wie die Kläge­rin. Die ge­gen die Kläge­rin aus­ge­fal­le­ne Ent­schei­dung be­we­ge sich in­ner­halb des Be­ur­tei­lungs-spiel­raums von § 315 Abs. 1 BGB.
Durch die Ver­set­zung von Frau T. vom ISZ in das SAI sei dort kei­ne Halb­tags­stel­le frei ge­wor­den, es ha­be sich nicht um ei­nen „frei­en Ar­beits­platz“ im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG ge-han­delt. Die be­fris­tet beschäftig­te El­tern­zeit­ver­tre­te­rin von Frau T. - nämlich Frau T. B. - sei un­be­fris­tet wei­ter beschäftigt wor­den.

Der Zah­lungs­an­trag (Kla­ge­an­trag Zif­fer 3) sei nach all­dem un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zugs gemäß § 615 BGB un­be­gründet.

 

- 7 -

Mit ih­rer am 20.07.2009 ein­ge­leg­ten und am 07.09.2009 - un­ter Kla­ger­wei­te­rung- aus-geführ­ten Be­ru­fung ver­folg­te die Kläge­rin ih­re Anträge im we­sent­li­chen un­ter Be­zug­nah­me auf ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen wei­ter.
Hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag be­gehrt sie Scha-den­er­satz we­gen schuld­haf­ter Miss­ach­tung ih­res mehr­fach geäußer­ten Wun­sches nach Verlänge­rung der Ar­beits­zeit im Zu­sam­men­hang mit der Be­vor­zu­gung der Kol­le­gin T., bzw. der „ent­fris­te­ten“ Nach­fol­ge­rin T. B. im ISZ in Höhe des -rech­ne­risch un­strei­ti­gen-Ge­halts­ver­lus­tes im Zeit­raum vom 01.12.2008 bis zum 30.06.2009.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

1.
Das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Mann­heim vom 19.05.2009 - 5 Ca 576/08 - wird ab­geändert.

2.
Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ab dem 01.09.2008 ein un­be­fris­te­tes Ar­beits-verhält­nis mit ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung bei ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit vom 39,5 Stun-den be­steht.

3.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin zu be­zah­len 12.265,68 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank

aus 195,22 € seit dem 30.09.2008,
aus 195,22 € seit dem 31.10.2008,
aus 606,08 € seit dem 30.11.2008,
aus 1.717,72 € seit dem 31.12.2008,
aus 1.544,02 € seit dem 31.01.2009,
aus 1.544,02 € seit dem 28.02.2009,
aus 1.544,02 € seit dem 31.03.2009,
aus 1.697,68 € seit dem 30.04.2009,
aus 1.610,85 € seit dem 31.05.2009,
aus 1.610,85 € seit dem 30.06.2009.

4. Hilfs­wei­se für den Fall, dass die Anträge Zif­fer 2 und 3 un­be­gründet sein soll­ten:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin zu be­zah­len 11.269,16 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank aus

aus 1.717,72 € seit dem 31.12.2008,
aus 1.544,02 € seit dem 31.01.2009,
aus 1.544,02 € seit dem 28.02.2009,
aus 1.544,02 € seit dem 31.03.2009,
aus 1.697,68 € seit dem 30.04.2009,
aus 1.610,85 € seit dem 31.05.2009,
aus 1.610,85 € seit dem 30.06.2009.

 

- 9 -

Die Be­klag­te be­an­tragt kos­ten­pflich­ti­ge Zurück­wei­sung der Be­ru­fung. Sie ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes.
Zum hilfs­wei­se be­gehr­ten Scha­den­er­satz­be­geh­ren führt sie aus, Frau T. ha­be vor­ge­zo­gen wer­den dürfen, weil sie bes­ser als die Kläge­rin für die vor­ge­se­he­ne Stel­le ge­eig­net sei. Im Übri­gen lägen drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe we­gen ei­nes Zerwürf­nis­ses von Frau T. mit ih­rer Vor­ge­setz­ten am ISZ vor.
Auch ein An­spruch der Kläge­rin auf Zu­wei­sung der Stel­le von Frau B. im ISZ ha­be nicht be­stan­den, da es sich um kei­nen „frei­en Ar­beits­platz“ im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG ge­han­delt ha­be. Der Ar­beits­platz sei mit Frau B. be­setzt ge­we­sen trotz der rechts­wirk­sa­men Be­fris­tung. Hier­an ände­re nichts der Um­stand, dass es sich mit­be­stim­mungs­recht­lich bei der Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ver­tra­ges um ei­ne „Ein­stel­lung“ han­de­le. Würde der Ar­beits­platz ei­nes be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers nach Ab­lauf der Be­fris­tung als frei­er Ar­beits­platz im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG ge­wer­tet wer­den, hätte dies zur Fol­ge, dass der teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer, der ei­nen Auf­sto­ckungs­wunsch auf § 9 Tz­B­fG stütze, ge­genüber dem be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Be­wer­bung um ei­ne Teil­zeit­stel­le un­ter glei­cher Eig­nung stets vor­ran­gig zu berück­sich­ti­gen sei. Dies aber würde ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot von § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG ver­s­toßen, wo­nach ein teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Teil­zeit­ar­beit nicht schlech­ter be­han­delt wer­den darf, als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen würden. Über­dies würde die Be­vor­zu­gung der Kläge­rin zu ei­nem Wer­tungs­wi­der­spruch führen. Gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG, bzw. gemäß § 82 Zif­fer 2 Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz Ba­den-Würt­tem­berg (im fol­gen­den: LPVG) sei der Be­triebs­rat/Per­so­nal­rat be­rech­tigt, die Zu­stim­mung zu ei­ner Ein­stel­lung zu ver­wei­gern, wenn durch die per­so­nel­le Maßnah­me im Be­trieb beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer Nach­tei­le zu er­lei­den hätten, oh­ne dass dies aus be­trieb­li­chen oder persönli­chen Gründen ge­recht­fer­tigt wäre. Als Nach­teil gel­te gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG aus­drück­lich auch die „Nicht­berück­sich­ti­gung ei­nes gleich ge­eig­ne­ten be­fris­tet Beschäftig­ten“. Würde ein ge­ne­rel­ler Vor­rang ei­nes Teil­zeit­beschäftig­ten mit Auf­sto­ckungs­wunsch ge­genüber ei­nem be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer be­jaht wer­den, sei der Be­triebs­rat in der La­ge, je­de Stel­len­be­set­zung zu blo­ckie­ren: Im Fal­le der Ar­beit­ge­ber­ent­schei­dung zu­guns­ten des Teil­zeit­beschäftig­ten könne der Be­triebs­rat we­gen Nicht­berück­sich­ti­gung des gleich ge­eig­ne­ten be­fris­tet Beschäftig­ten wi­der­spre­chen. Im um­ge­kehr­ten Fal­le bestünde ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht we­gen Ver­s­toßes ge­gen ein Ge­setz nach Maßga­be von § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG in Ver­bin­dung mit § 9 Tz­B­fG. Der Ar­beit­ge­ber könne in die­sem Fall die ver­wei­ger­te Zu­stim­mung durch das Ar­beits­ge­richt nicht gemäß § 99 Abs. 4 Be­trVG er­set­zen las­sen, da die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ge­recht­fer­tigt sei. Letzt­lich läge da­mit die Ent­schei­dung über die Stel­len­ver­ga­be al­lein in der Hand des Be­triebs­ra­tes. Die­ser Wer­tungs­wi­der­spruch las­se sich nur da­durch ver­mei­den, dass der Ar­beits­platz ei­nes bis­lang be­fris­tet Beschäftig­ten nicht als „frei“ im Sin­ne des Wort­lau­tes von § 9 Tz­B­fG ge­wer­tet wer­de. Dies ent­spre­che ins­be­son­de­re dem in § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG zum Aus­druck ge­kom­me­nen Wil­len des Ge­setz­ge­bers, der ei­ne Ent­fris­tung fördern und so die Brücken­funk­ti­on von Be­fris­tungs­verträgen in un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se un­terstützen wol­le. Dies ent­spre­che ei­ner richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung von § 9 Tz­B­fG in An­se­hung der EG-Richt­li­nie 199/70/EG:

"Be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer dürfen in ih­ren Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen nur des­we­gen, weil für sie ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits-

 

- 10 -

hält­nis gilt, ge­genüber ver­gleich­ba­ren Dau­er­beschäftig­ten nicht schlech­ter be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt.“

§ 4 Abs. 1 der Richt­li­nie ver­fol­ge den­sel­ben Zweck wie § 4 Tz­B­fG.

Ein sach­li­cher Grund für die Be­nach­tei­li­gung be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer sei auch un­ter Berück­sich­ti­gung der EG-Richt­li­nie 97/81 nicht er­sicht­lich. Nach des­sen § 5 Abs. 3 b sei­en Ar­beit­ge­ber zwar ge­hal­ten, Anträge von Teil­zeit­beschäftig­ten auf Wech­sel in ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung zu berück­sich­ti­gen, dies je­doch nur, „...wenn sich die­se Möglich­keit er­gibt“ und „...so­weit dies möglich sei“. Hier­mit sei ei­ne ge­ne­rel­le Be­nach­tei­li­gung von be­fris­tet Beschäftig­ten ge­genüber Teil­zeit­beschäftig­ten mit Auf­sto­ckungs­wunsch nicht zu recht­fer­ti­gen.

Selbst wenn dies zu­guns­ten der Kläge­rin an­ders be­ur­teilt würde, so schei­te­re ein Scha-den­er­satz­an­spruch an ei­nem un­ver­schul­de­ten Rechts­irr­tum der Be­klag­ten, weil es sich um ei­ne schwie­ri­ge Rechts­fra­ge han­de­le.
Sch­ließlich müsse berück­sich­tigt wer­den, dass die Kläge­rin es un­ter­las­sen ha­be, ein Ver­gleichs­an­ge­bot für ei­ne be­fris­te­te Auf­sto­ckung zwi­schen dem 01.01.2009 und dem 31.12.2010 an­zu­neh­men; den ent­spre­chen­den Ver­gleich ha­be die Kläge­rin wi­der­ru­fen.

Die Kläge­rin wen­det in Be­zug auf den wi­der­ru­fe­nen Ver­gleich ein, dass sie hier­von kei­nen Ge­brauch ha­be ma­chen können, weil sie da­mit auf Dau­er auf ih­ren Erhöhungs­an­spruch ver­zich­tet hätte.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist nur hin­sicht­lich des auf Scha­den­er­satz ge­rich­te­ten Hilfs­an­tra­ges über­wie­gend be­gründet. Hin­sicht­lich des Fest­stel­lungs­an­tra­ges und des Zah­lungs­an­tra­ges un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges ist die Be­ru­fung un­be­gründet.

Im ein­zel­nen:

1.
Der Fest­stel­lungs­an­spruch und der An­spruch auf Vergütung un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges schei­tert an recht­li­cher Unmöglich­keit.

Am Ta­ge der Zu­stel­lung der ent­spre­chen­den Kla­ge war so­wohl die zunächst gewünsch­te Stel­le im SAI be­reits mit Frau T. rechts­wirk­sam an­der­wei­tig be­setzt, als auch die in

 

- 11 -

zwei­ter Li­nie be­gehr­te Stel­le im ISZ durch den Ver­trags­schluss vom 22.12.2008 mit Frau Tan­ja Be­cker. Es spre­chen trotz der Ko­in­zi­denz von Zu­stel­lungs­da­tum der Kla­ge und der Ar­beits­auf­nah­me von Frau T. und von Frau B. kei­ner­lei Ge­sichts­punk­te für ei­ne treu­wid­ri­ge Be­din­gungs­ver­ei­te­lung.
Im Übri­gen macht sich das Be­ru­fungs­ge­richt die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes zu ei­gen, mit de­nen der Erfüllungs­an­spruch und der Ent­gelt­an­spruch we­gen der Vor­ran­gig­keit ei­nes An­spru­ches von Frau T. ver­neint wur­de. In­so­weit wird auf die oben wie­der­ge­ge­be­nen Rechts­ausführun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes ver­wie­sen.

2.
Der Kläge­rin steht je­doch ein Scha­den­er­satz­an­spruch zu, weil die Be­klag­te es pflicht-wid­rig und schuld­haft un­ter­las­sen hat, die­je­ni­ge Halb­tags­stel­le am ISZ, die durch Ver­trag vom 22.12.2008 mit Wir­kung ab dem 07.01.2009 mit Frau T. B. be­setzt wur­de, der Kläge­rin an­zu­bie­ten.

a)
Gemäß § 9 Tz­B­fG hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der ihm den Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung sei­ner ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit an­ge­zeigt hat, bei der Be­set­zung ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes bei glei­cher Eig­nung be­vor­zugt zu berück­sich­ti­gen, es sei denn, dass drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe oder Ar­beits­zeitwünsche an­de­rer teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ste­hen. Hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen frei­en Ar­beits­platz mit ei­nem an­de­ren Be­wer­ber un­ter Ver­s­toß ge­gen § 9 Tz­B­fG be­setzt, steht dem nach die­ser Vor­schrift be­vor­zugt zu be­han­deln­den Ar­beit­neh­mer ein Scha­den­er­satz­an­spruch we­gen Unmöglich­keit der Erfüllung der Stel­len­be­set­zung zu, §§ 280 Abs. 1 und 3, § 283 Satz 1, § 275 Abs. 1 und 4, §§ 294, 251 Abs. 1, 252 BGB (Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht 8. Auf­la­ge 2008 § 9 Tz­B­fG Rz. 15; Gräfl/Ar­nold/Hem­ke/Im­ping/Leh­nen/Ram­bach/Spin­ner, Kom­men­tar zum Tz­B­fG, 2005 § 9 Rz. 41).

b)
Im vor­lie­gen­den Fall exis­tier­te ein „frei­er Ar­beits­platz“ im ISZ, nach­dem die Kläge­rin ei­nen ent­spre­chen­den Verlänge­rungs­wunsch ge­genüber der Uni­ver­sitäts­ver­wal­tung an-ge­zeigt hat­te.
Die Exis­tenz ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes schei­tert nicht dar­an, dass Frau T. B. die­sen Ar­beits­platz be­fris­tet in­ne hat­te. Sie hat­te nämlich in An­se­hung von § 14 Abs. 2 Tz­B­fG kei­ne recht­lich ge­si­cher­te Dau­er­po­si­ti­on in­ne. Der be­fris­te­te Ver­trag be­durf­te kei­nes sach­li­chen Grun­des. Vor Ab­schluss des Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­tra­ges vom 22.12.2008 war die­se Halb­tags­stel­le am ISZ in recht­li­cher Hin­sicht „frei“, bzw. als frei­wer­dend zu be­ur­tei­len.

c)
§ 9 Tz­B­fG hebt bei kon­kur­rie­ren­den Ar­beit­neh­mern auf „glei­che Eig­nung“ ab. Die ge­ne­rel­le Eig­nung der Kläge­rin für die Stel­le ist an­ge­sichts der im Tat­be­stand wie­der­ge­ge­be­nen be­ruf­li­chen Vor­bil­dung und de­rer langjähri­gen ein­schlägi­gen be­ruf­li­chen Pra­xis evi­dent und im übri­gen von dem be­klag­ten Land nicht in Ab­re­de ge­stellt wor­den. Eben­so we­nig be­haup­tet es, dass Frau T. B. bes­ser ge­eig­net sei.

 

- 12 -

d)
Dem Verlänge­rungs­wunsch der Kläge­rin ste­hen kei­ne „drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe“ ent­ge­gen. Das Ent­fris­tungs­in­ter­es­se von Frau T. B. genügt die­sen An­for­de­run­gen nicht. Die vom be­klag­ten Land vor­ge­nom­me­ne Be­zug­nah­me auf § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG geht fehl, weil das Ge­setz kei­ne An­wen­dung fin­det auf Ver­wal­tun­gen und Be­trieb des Bun­des, der Länder, und sons­ti­ger Körper­schaf­ten, An­stal­ten und Stif­tun­gen des öffent­li­chen Rechts, § 130 Be­trVG. Das be­klag­te Land ein­sch­ließlich der ihr zu-ge­ord­ne­ten Uni­ver­sität H. un­ter­liegt dem ge­genständ­li­chen Gel­tungs­be­reich des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes Ba­den-Würt­tem­berg (im fol­gen­den: LPVG). Des­sen § 82 Abs. 2 ist nicht in­halts­gleich mit § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG. Der Per­so­nal­rat hat nach LPVG das Recht zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung, wenn die durch Tat­sa­chen be­gründe­te Be­sorg­nis be­steht, dass durch die Maßnah­me der be­trof­fe­ne Beschäftig­te oder an­de­re Beschäftig­te be­nach­tei­ligt wer­den, oh­ne dass dies aus dienst­li­chen oder persönli­chen Gründen ge­recht­fer­tigt ist. Die­ser Wort­laut un­ter­schei­det sich von § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG ge­ra­de da­durch, dass er eben nicht den Zu­satz enthält mit den Wor­ten:

„Als Nach­teil gilt bei un­be­fris­te­ter Ein­stel­lung auch die Nicht­berück­sich­ti­gung ei­nes gleich ge­eig­ne­ten be­fris­tet Beschäftig­ten“.

Der Nach­satz von § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG enthält auch kei­nen all­ge­mei­nen Rechts-grund­satz des In­hal­tes, dass dem Ent­fris­tungs­in­ter­es­se ein ge­ne­rel­ler Vor­rang ein­zuräum­en wäre.

e)
So­wohl das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot von § 4 Abs. 1 Tz­B­fG, als auch die vom be­klag­ten Land an­ge­zo­ge­ne Richt­li­nie 199/70 stel­len in Rech­nung, dass sach­li­che Gründe ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung ermögli­chen.

f)
Da­her würde es im vor­lie­gen­den Fall bil­li­gem Er­mes­sen gemäß § 315 Abs. 1 BGB wi-der­spre­chen, wenn die außer­gewöhn­lich lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit der Kläge­rin im Ver­gleich zu der erst am 01.04.2007 neu ein­ge­stell­ten Ar­beits­kol­le­gin B. un­berück­sich­tigt blie­be. Glei­ches gilt für die so­zia­le Si­tua­ti­on der Kläge­rin. Sie ist al­lein­er­zie­hend und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Dem­ge­genüber sind die so­zia­len Be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re das Al­ter von Frau B. nicht be­kannt. Un­ter Sachnähe-Ge­sichts­punk­ten hätte das be­klag­te Land Ent­spre­chen­des vor­tra­gen müssen, wenn es zu sei­nen Guns­ten hätte in die Waag­scha­le ge­wor­fen wer­den sol­len.

g)
Die hier­aus re­sul­tie­ren­de Scha­den­er­satz­ver­pflich­tung schei­tert nicht an ei­nem un­ver-schul­de­ten Rechts­irr­tum des be­klag­ten Lan­des.
Gemäß § 276 Abs. 1 Satz 1 BGB hat der Schuld­ner, so­fern nichts an­de­res be­stimmt ist, Vor­satz und Fahrlässig­keit zu ver­tre­ten. Nach all­ge­mei­ner An­sicht ent­las­tet zwar nicht nur ein un­ver­schul­de­ter Tat­sa­che­nirr­tum, son­dern auch ein ent­spre­chen­der Rechts­irr­tum. Ver­schul­den entfällt nicht be­reits dann, wenn die Aus­le­gung des ma­te­ri­el­len Rech­tes nicht ein­fach ist. An ei­nen un­ver­schul­de­ten Rechts­irr­tum sind aber stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Grundsätz­lich for­dert der Gel­tungs­an­spruch des Rechts, dass der Schuld­ner das Ri­si­ko ei­nes Rechts­irr­tums selbst trägt und nicht dem Gläubi­ger zu­schie-

 

- 13 -

ben kann (BAG, 25.10.1994, AZ: 3 AZR 987/93, un­ter B 2. der Ent­schei­dungs­gründe un­ter Be­zug­nah­me auf BGH, 26.01.1983 AZ: IV b ZR 351/81, ab­ge­druckt un­ter AuR 2001/146 ff).
Die Be­zug­nah­me auf ei­nen ver­meint­li­chen Wer­tungs­wi­der­spruch ent­las­tet auf­grund der obi­gen Ausführun­gen nicht. Die feh­len­de An­wend­bar­keit von § 99 Be­trVG hätte sich dem be­klag­ten Land bei ei­nem Ver­gleich mit § 82 LPVG oh­ne wei­te­res er­sch­ließen können. Die un­ter­schied­li­che Aus­gangs­la­ge zwi­schen der Kläge­rin ei­ner­seits und der erst kürz­lich ein­ge­stell­ten Ar­beits­kol­le­gin Be­cker an­de­rer­seits hätte sich auf­drängen müssen.
Selbst wenn das be­klag­te Land in Be­zug auf die zu be­set­zen­de Stel­le im ISZ nicht an den Wunsch der Kläge­rin ge­dacht ha­ben soll­te, so wäre ein et­wai­ger un­ver­schul­de­ter Tat­sa­che­nirr­tum ver­mie­den wor­den, wenn die­se Stel­le ord­nungs­gemäß in­tern eben­so aus­ge­schrie­ben wor­den wäre wie die et­wa zur glei­chen Zeit frei ge­wor­de­ne Stel­le von Frau H.-C..

h)
Zur Höhe des Scha­dens:

Zeit­lich be­schränkt er sich auf die Zeit ab dem 07.01.2009, weil die an­der­wei­tig ver­ge­be­ne Stel­le zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt auch der Kläge­rin nicht hätte an­ge­bo­ten wer­den können. Der End­zeit­punkt für den Scha­dens­zeit­raum ist der 30.06.2009, weil die Kläge­rin sich gemäß § 308 Abs. 1 ZPO hier­auf be­schränkt hat. Das be­klag­te Land wen­det nicht ein, dass im Fall des Zu­stan­de­kom­mens ei­nes ent­spre­chen­den Auf­sto­ckungs­ver­tra­ges die­ser zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt rechts­wirk­sam hätte gekündigt wer­den können, § 34 II TV-L.

Die Höhe des mo­nat­lich gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­er­satz­an­spru­ches ist von dem be­klag­ten Land nicht an­ge­grif­fen wor­den. Die Zah­lungs­beträge der Kläge­rin wa­ren da­her dem Ur­teil zu­grun­de zu le­gen.

i)
Die Kläge­rin trifft kein Mit­ver­schul­den gemäß § 254 BGB we­gen Wi­der­ru­fes ei­nes ge-richt­lich pro­to­kol­lier­ten Ver­gleichs. Ihr war es -un­strei­tig- aus tatsächli­chen Gründen nicht zu­mut­bar, die­sen Ver­gleich zu ak­zep­tie­ren, weil die vorüber­ge­hen­de Auf­sto­ckung zu­gleich den endgülti­gen Ver­lust des Auf­sto­ckungs­be­geh­rens auf Dau­er zur Fol­ge ge­habt hätte.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

 

- 14 -

III.

Die Re­vi­si­on war für bei­de Par­tei­en we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen. Hier­aus re­sul­tiert die nach­ste­hen­de

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil können die Par­tei­en schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter-zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher
Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver- gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der.
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen,. die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr: 5 ArbGG
erfüllen.

 

Hen­ne­mann

Schöberl

Sch­mitt


Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 44/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880