Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tendenzbetrieb, Mitbestimmung, Betriebsrat
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 9 TaBV 74/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 24.06.2008
   
Leit­sätze:

1. An­zei­gen­re­dak­teu­re in Pres­se­un­ter­neh­men sind Ten­denzträger im Sin­ne des § 118 Abs. 1 S. 1 Ziff. 2 Be­trVG. (Rn.29)

2. Der Be­triebs­rat hat kein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Aus­wahl von An­zei­gen­re­dak­teu­ren für Be­rufs­bil­dungs­maßnah­men. (Rn.49)

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 17. Oktober 2007, 7 BV 122/07
   

9 TaBV 74/07

7 BV 122/07

Ar­beits­ge­richt Köln

Verkündet am 24. Ju­ni 2008

Claßen,
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1. 

- An­trag­stel­ler, Be­schwer­de­geg­ner und An­schluss­be­schwer­deführer -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

2. 

- An­trags­geg­ne­rin, Be­schwer­deführe­rin und An­schluss­be­schwer­de­geg­ne­rin -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln
auf die münd­li­che Anhörung vom 24.06.2008
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schwartz als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Spi­cker und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Fried­ho­fen

b e s c h l o s s e n :

1. Auf die Be­schwer­de der An­trags­geg­ne­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 17. Ok­to­ber 2007 – 7 BV 122/07 – ab­geändert: Die Anträge wer­den zurück­ge­wie­sen.

2. Die An­schluss­be­schwer­de des An­trag­stel­lers wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Rechts­be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

G r ü n d e :

I. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Ent­sen­dung von An­zei­gen­re­dak­teu­ren zu be­trieb­li­chen Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin (An­trags­geg­ne­rin) be­treibt ei­nen Zei­tungs­ver­lag. Mit Schrei­ben vom 20. März 2007 teil­te sie dem bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat mit, sie be­ab­sich­tig­te, 4 An­zei­gen­re­dak­teu­re an ei­ner be­trieb­li­chen Bil­dungs­maßnah­me „Ado­be Pho­to­shop CS2 – Fir­men­se­mi­nar“ teil­neh­men zu las­sen. Mit Schrei­ben vom 27. März 2007 lehn­te der Be­triebs­rat die zunächst nach § 98 Be­trVG be­an­trag­te Zu­stim­mung mit der Be­gründung ab, er könne nicht er­ken­nen, dass die An­zei­gen­re­dak­teu­re die­se Un­ter­rich­tung in ei­nem Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm für ih­re Tätig­keit benötig­ten.

Nach­dem es auch nach ei­ner Zu­si­che­rung der Ar­beit­ge­be­rin, die Wei­ter­bil­dung der An­zei­gen­re­dak­teu­re wer­de nicht zu ei­ner Ände­rung der Tätig­keit der in der Bild­be­ar­bei­tung Beschäftig­ten führen, zu kei­ner Ei­ni­gung ge­kom­men war, ver­trat die Ar­beit­ge­be­rin erst­mals mit Schrei­ben vom 16. April 2007 den Stand­punkt, es hand­le sich um ei­ne mit­be­stim­mungs­freie Bil­dungs­ver­an­stal­tung für Ten­denzträger im Sin­ne des § 118 Be­trVG, und ließ die Ver­an­stal­tung statt­fin­den.

Die An­zei­gen­re­dak­teu­re sind der An­zei­gen­ab­tei­lung zu­ge­ord­net. Sie sind zuständig für das Ver­fas­sen von Be­rich­ten bei An­zei­gen­son­der­veröffent­li­chun­gen zu Son­der­the­men, Mes­sen und Son­der­ver­an­stal­tun­gen so­wie für das Ver­fas­sen von An­zei­gen zu fir­men­be­zo­ge­nen The­men wie Ju­biläen und Geschäfts­neu­eröff­nun­gen oder

 

- 3 -

Geschäfts­wie­de­reröff­nun­gen, die als Kun­den­an­zei­gen ge­kenn­zeich­net sind. Ih­re Auf­ga­be be­steht dar­in, Wort- und Bild­ma­te­ri­al zu sam­meln, sich­ten, ord­nen und aus­zuwählen, Tex­te zu be­ar­bei­ten und zu ver­fas­sen, die Tex­te re­dak­tio­nell und tech­nisch aus­zu­ge­stal­ten so­wie sämt­li­che Tätig­kei­ten zu ko­or­di­nie­ren. Sie neh­men nicht an der Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz teil. Der Lei­ter der An­zei­gen­re­dak­ti­on und 3 wei­te­re An­zei­gen­re­dak­teu­re sind in den Ta­rif­ver­trag für Re­dak­teu­rin­nen und Re­dak­teu­re ein­grup­piert.

Mit dem vor­lie­gen­den An­trag, der am 3. Ju­li 2007 beim Ar­beits­ge­richt Köln ein­ge­gan­gen ist, be­gehrt der Be­triebs­rat, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es künf­tig zu un­ter­las­sen, oh­ne sei­ne Zu­stim­mung oder ei­ne er­set­zen­de Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le, in­ner­be­trieb­li­che Bil­dungs­maßnah­men für Mit­glie­der der Re­dak­ti­on Ver­lags­bei­la­gen der An­zei­gen­ab­tei­lung durch­zuführen, und der Ar­beit­ge­be­rin zu­gleich ein Ord­nungs­geld für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung an­zu­dro­hen. Er ist der An­sicht, die Ent­sen­dung der 4 An­zei­gen­re­dak­teu­re zu der Bil­dungs­ver­an­stal­tung sei mit­be­stim­mungs­pflich­tig ge­we­sen, da die bei der Ar­beit­ge­be­rin täti­gen An­zei­gen­re­dak­teu­re kei­ne Ten­denzträger sei­en.

Das Ar­beits­ge­richt Köln hat durch Be­schluss vom 17. Ok­to­ber 2007 dem Un­ter­las­sungs­an­trag des Be­triebs­rats statt­ge­ge­ben und für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ein Ord­nungs­geld in Höhe bis zu EUR 1.000,00 an­ge­droht. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die An­zei­gen­re­dak­teu­re sei­en kei­ne Ten­denzträger, da sie nicht die für ei­nen Zei­tungs­ver­lag kenn­zeich­nen­de Ten­denz ver­wirk­lich­ten, son­dern die Be­lan­ge der An­zei­gen­kun­den un­terstütz­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin las­se sie nicht an der Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz teil­neh­men. Zu­dem er­schie­nen die von ih­nen er­stell­ten Ver­lags­bei­la­gen in­halts­gleich bei meh­re­ren Zei­tun­gen mit un­ter­schied­li­cher Ten­denz.

Ge­gen den am 9. No­vem­ber 2007 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat die Ar­beit­ge­be­rin am 29. No­vem­ber 2007 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se – nach

 

- 4 -

Verlänge­rung der Be­gründungs­frist bis zum 11. Fe­bru­ar 2008 – am 11. Fe­bru­ar 2008 be­gründet.

Sie ist wei­ter­hin der An­sicht, die Ver­lags­re­dak­teu­re sei­en Ten­denzträger. Sie er­stell­ten nicht nur Beiträge im Kun­den­auf­trag, son­dern ih­re Tätig­keit sei zu ca. 60 % die re­dak­tio­nel­le Be­ar­bei­tung all­ge­mei­ner The­men wie z. B. die Er­stel­lung der Wirt­schafts­bei­la­ge für ei­ne Re­gi­on, der Bei­la­gen „Bau­en & Woh­nen“, „Au­to­frühling, -som­mer, -herbst“, „Na­tur und Jagd“, „Cam­pus & Co. (Hoch­schul­ma­ga­zin)“, „did­ac­ta – die Bil­dungs­mes­se“, „Un­ser Hand­werk“ so­wie die Be­richt­er­stat­tung im wöchent­li­chen Im­mo­bi­li­en- und Ar­beits­stel­len­teil. Da­bei re­cher­chier­ten und ver­fass­ten die Re­dak­teu­re ih­re Beiträge völlig kun­den­un­abhängig. Für die Be­ur­tei­lung der Ten­denzträge­rei­gen­schaft sei nicht ent­schei­dend, ob sie an der Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz teilnähmen oder nicht. Eben­falls könne nicht er­heb­lich sein, dass in­halts­glei­che Ver­lags­bei­la­gen bei ver­schie­de­nen Ta­ges­zei­tun­gen (K und K ) er­schie­nen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Köln vom 17. Ok­to­ber 2007 – 7 BV 122/07 – die Anträge des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

1. die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zurück­zu­wei­sen;

2. im We­ge der An­schluss­be­schwer­de un­ter teil­wei­ser Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Köln vom 17. Ok­to­ber 2007 der Ar­beit­ge­be­rin für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung ein Ord­nungs­geld in Höhe von bis zu EUR 10.000,00 an­zu­dro­hen.

 

- 5 -

Er ist wei­ter­hin der An­sicht, die An­zei­gen­re­dak­teu­re sei­en kei­ne Ten­denzträger. Sie er­stell­ten in­halts­glei­che Bei­la­gen für Ta­ges­zei­tun­gen mit un­ter­schied­li­cher Ten­denz, sei­en der An­zei­gen­ab­tei­lung zu­ge­ord­net und nähmen nicht an den Re­dak­ti­ons­kon­fe­ren­zen teil, in de­nen die geis­tig ide­el­le Ziel­set­zung der Beiträge für die be­tei­lig­ten Res­sorts nach den Vor­ga­ben des Her­aus­ge­bers fest­ge­legt wer­de. An­zei­gen­kun­den sei­en nur dann be­reit, in An­zei­gen­son­der­veröffent­li­chun­gen zu in­se­rie­ren, wenn die so­ge­nann­ten Kol­lek­tiv­tex­te ih­ren Wünschen entsprächen. Die An­zei­gen­re­dak­teu­re ver­wen­de­ten nicht 60 % ih­rer Ar­beits­zeit da­mit, selbst Beiträge zu ver­fas­sen. Viel­mehr ge­be es An­zei­gen­son­der­veröffent­li­chun­gen mit Beiträgen, die aus­sch­ließlich von Re­dak­teu­ren an­de­rer Res­sorts, von frei­en Re­dak­teu­ren oder von den in­se­rie­ren­den Kun­den selbst, z. B. ei­nem Fach­an­walt, ver­fasst wor­den und an­sch­ließend von den An­zei­gen­re­dak­teu­ren le­dig­lich zu­sam­men­ge­stellt wor­den sei­en.

Er ist der An­sicht, das an­ge­droh­te Ord­nungs­geld müsse auf bis zu EUR 10.000,00 erhöht wer­den, um die Ar­beit­ge­be­rin zur Erfüllung der Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung auch tatsächlich an­zu­hal­ten.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den Ak­ten­in­halt ver­wie­sen.

Das Be­schwer­de­ge­richt hat in der münd­li­chen Anhörung am 24. Ju­ni 2006 den Lei­ter der An­zei­gen­re­dak­ti­on Herrn I zur Sach­ver­halts­aufklärung an­gehört. We­gen des Er­geb­nis­ses wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 24. Ju­ni 2008 ver­wie­sen.

 

- 6 -

II. Während die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin in vol­lem Um­fang Er­folg hat, ist die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

A. Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin und die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats sind zulässig.

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und wur­de in­ner­halb der in § 66 Abs. 1 S. 1, 2 ArbGG i. V. m. § 87 Abs. 2 S. 1 ArbGG vor­ge­schrie­be­nen Fris­ten ein­ge­legt und be­gründet.

Auch die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist statt­haft und frist­ge­recht bin­nen der Er­wi­de­rungs­frist ein­ge­legt und auch be­gründet wor­den.

B. Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet.

Der Be­triebs­rat hat kei­nen An­spruch ge­gen die Ar­beit­ge­be­rin, in­ner­be­trieb­li­che Bil­dungs­maßnah­men für An­zei­gen­re­dak­teu­re oh­ne sei­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung oder die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le zu un­ter­las­sen.

1. Der An­trag ist zwar zulässig. Ins­be­son­de­re ist er be­stimmt, da die Streit­fra­ge, ob der Be­triebs­rat von der Ar­beit­ge­be­rin for­dern kann, es zu un­ter­las­sen, An­zei­gen­re­dak­teu­re zu be­trieb­li­chen Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen oh­ne sei­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung oder die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le zu ent­sen­den, weil er ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Durchführung hat, ge­nau be­zeich­net ist und des­halb mit Rechts­kraft ent­schie­den wer­den kann (vgl. da­zu: BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 -).

2. Der An­trag ist je­doch nicht be­gründet.

Zwar hat der Be­triebs­rat un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 98 Be­trVG grundsätz­lich ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Durchführung von Maßnah­men

 

- 7 -

der be­trieb­li­chen Be­rufs­bil­dung, ins­be­son­de­re auch bei der Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer, die an ei­ner Be­rufs­bil­dungs­maßnah­me teil­neh­men sol­len (§ 98 Abs. 3 Be­trVG).

Da es sich aber bei den An­zei­gen­re­dak­teu­ren um Ten­denzträger han­delt, fin­det § 98 Abs. 3, 4 Be­trVG nach § 118 Abs. 1 S. 1 Be­trVG kei­ne An­wen­dung.

a. Bei der statt­ge­fun­de­nen Bil­dungs­maßnah­me „Ado­be Pho­to­shop CS“ han­delt es sich um ei­ne Be­rufs­bil­dungs­maßnah­me im Sin­ne des § 98 Be­trVG. Sie ver­mit­teln den An­zei­gen­re­dak­teu­ren be­rufs­spe­zi­fi­sche Fähig­kei­ten für ih­re tägli­che Ar­beit bei der Be­ar­bei­tung von Bild­ma­te­ri­al und der Ab­stim­mung mit den An­zei­gen­kun­den.

b. Nach § 118 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Be­trVG fin­den die Vor­schrif­ten des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes auf Un­ter­neh­men und Be­trie­be, die un­mit­tel­bar und über­wie­gend Zwe­cken der Be­richt­er­stat­tung oder Mei­nungsäußerung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG die­nen, kei­ne An­wen­dung, so­weit die Ei­gen­art des Un­ter­neh­mens oder des Be­triebs dem ent­ge­gen­steht.

aa. Die Ar­beit­ge­be­rin ist ein Ten­denz­un­ter­neh­men. Ihr Geschäfts­zweck ist die Be­richt­er­stat­tung und Mei­nungsäußerung im Sin­ne der ge­setz­li­chen Re­ge­lung. Bei per­so­nen­be­zo­ge­nen Maßnah­men kommt des­halb ei­ne Ein­schränkung der Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats in Be­tracht, wenn sie sog. Ten­denzträger be­tref­fen (vgl. BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 -).

bb. Ein Beschäftig­ter ist Ten­denzträger, wenn die Be­stim­mun­gen und Zwe­cke des be­tref­fen­den Un­ter­neh­mens oder Be­trie­bes für sei­ne Tätig­keit prägend sind (vgl. BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 –).

 

- 8 -

Dies wird über­wie­gend bei Re­dak­teu­ren in Pres­se­un­ter­neh­men be­jaht, so­weit sie den Res­sorts der Be­richt­er­stat­tung zu­ge­ord­net sind.

aaa. Ob dies ge­ne­rell auch für An­zei­gen­re­dak­teu­re in Pres­se­un­ter­neh­men gilt, ist da­ge­gen um­strit­ten (vgl. für Ten­denzträge­rei­gen­schaft: May­er-Ma­ly in AfP 1976, S. 3, 4; Hess-Sch­lochau­er/Worz­al­la/Glock/Ni­co­lai, Be­trVG, 7. Aufl., § 118 Rdn. 31 a; Ri­char­di-Thüsing, Be­trVG, 11. Aufl., § 118 Rdn. 125 un­ter Hin­weis auf den Schutz nach Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG auch für die­sen Be­reich der Pres­se; ge­gen Ten­denzträge­rei­gen­schaft: Däubler/Kitt­ner/Kle­be, Be­trVG, 10. Aufl., § 118 Rdn. 39 für ei­ne ge­ne­rel­le Be­schränkung bei Re­dak­teu­ren auf nur die ver­ant­wort­lich Täti­gen; Noll, Ar­beits­recht im Ten­denz­be­trieb, S. 50).

bbb. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die­se Fra­ge noch nicht ent­schie­den. Es hat in den bis­her er­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen, die Re­dak­teu­re aus den Res­sorts der Be­richt­er­stat­tung be­tra­fen, u. a. auch Lo­kal­re­dak­teu­re und Sport­re­dak­teu­re ei­ner Ta­ges­zei­tung, her­vor­ge­ho­ben, al­lein ent­schei­dend sei die mei­nungs­bil­den­de und be­richt­er­stat­ten­de Tätig­keit, auch wenn der Re­dak­teur im Ein­zel­fall nach ge­wis­sen vor­ge­ge­be­nen all­ge­mei­nen Richt­li­ni­en oder Wei­sun­gen zu ar­bei­ten ha­be. Auch durch den Lo­kal- und Sport­teil ei­ner Zei­tung wer­de die geis­tig-ide­el­le Ziel­rich­tung ei­ner Zei­tung mit­be­ein­flusst (vgl. BAG, Be­schlüsse vom 7. No­vem­ber 1975 – 1 ABR 78/74 -und vom 9. De­zem­ber 1975 – 1 ABR 37/74 –). Die­se Be­ein­flus­sung könne ent­we­der durch ei­ge­ne Veröffent­li­chun­gen oder durch Aus­wahl und Re­di­gie­rung der Beiträge an­de­rer er­fol­gen (vgl. BAG, Be­schluss vom 7. No­vem­ber 1975 – 1 ABR 78/74 –).

ccc. Aus­gangs­punkt muss der Grund­rechts­be­zug der Norm sein. Aus­drück­lich wird in § 118 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Be­trVG die durch Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG ga­ran­tier­te Pres­se­frei­heit ge­nannt. Die Norm enthält ei­ne grund­rechts­aus­ge­stal­ten­de Re­ge­lung, so dass es bei ih­rer An­wen­dung nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht auf das Ge­wicht der

 

- 9 -

durch das Mit­be­stim­mungs­recht geschütz­ten In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer an­kommt (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 15. De­zem­ber 1999 – 1 BvR 694/90 -; Fit­ting, Be­trVG, 23. Aufl., § 118 Rdn. 24). Die Pres­se­frei­heit um­fasst nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts aber auch den An­zei­gen­teil. Da­bei weist es dar­auf hin, dass sich die Pres­se in ih­rem re­dak­tio­nel­len Teil in wei­tem Um­fang da­mit be­schränkt, rei­ne Nach­rich­ten wei­ter­zu­ge­ben, und sich da­bei der Stel­lung­nah­me zu der Rich­tig­keit der ver­brei­te­ten Nach­richt und erst recht der Ver­wer­tung die­ser Nach­richt als ei­ner Grund­la­ge für ei­ne ei­ge­ne Mei­nungsäußerung enthält. Auch ei­ne An­zei­ge stel­le ei­ne Nach­richt dar. Es kom­me vor, dass An­zei­gen­de ih­re ei­ge­ne Mei­nung ver­brei­ten woll­ten, wie dies z. B. bei An­zei­gen von po­li­ti­schen Par­tei­en und wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Ver­ei­ni­gun­gen, aber auch bei Ein­zel­per­so­nen, der Fall vor. Zu­dem sei der An­zei­gen­teil all­ge­mein ge­eig­net, die An­lie­gen der in­se­rie­ren­den Stel­len zu of­fen­ba­ren, was ei­nen ge­wis­sen Schluss auf die kul­tu­rel­le, po­li­ti­sche und wirt­schaft­li­che La­ge im Be­reich des Ver­brei­tungs­ge­bie­tes der Zei­tung zu­las­se (BVerfGE 21, 271, 278; vgl. auch: Ja­rass/Pie­roth, GG, 9. Aufl., Art. 5 Rdn. 3).

ddd. Da­nach sind auch die bei der Ar­beit­ge­be­rin beschäftig­ten An­zei­gen­re­dak­teu­re Ten­denzträger. Sie sind über­wie­gend für die Be­richt­er­stat­tung und/oder Mei­nungsäußerung un­mit­tel­bar tätig und können in­halt­lich dar­auf Ein­fluss neh­men, ent­we­der durch ei­ge­ne Veröffent­li­chun­gen oder durch Aus­wahl und Re­di­gie­rung der Beiträge an­de­rer.

Dies steht für die Kam­mer nach der Anhörung des Lei­ters der An­zei­gen­re­dak­ti­on fest. Er hat an­hand von An­zei­gen-Son­der­veröffent­li­chun­gen das Ar­beits­ge­biet der An­zei­gen­re­dak­teu­re bei der Ar­beit­ge­be­rin wie folgt be­schrie­ben:

Die Son­der­veröffent­li­chun­gen be­ste­hen aus den An­zei­gen und re­dak­tio­nel­len Tex­ten. Die An­zei­gen wer­den von den Kun­den selbst er­stellt, wo­bei sie von An­zei­gen­sach­be­ra­tern der Ar­beit­ge­be­rin un­terstützt wer­den.

 

- 10 -

So­fern An­zei­gen­re­dak­teu­re es über­neh­men, länge­re An­zei­gen­tex­te für Kun­den z. B. aus An­lass von Fir­men­ju­biläen zu ver­fas­sen, ha­ben grundsätz­lich we­der sie noch die Ar­beit­ge­be­rin Ein­wir­kungsmöglich­keit auf den In­halt der An­zei­gen und de­ren Er­schei­nen. Ei­ne Aus­nah­me gilt für An­zei­gen, durch de­ren In­halt ge­gen Ge­set­ze oder behörd­li­che Be­stim­mun­gen ver­s­toßen wird. An­sons­ten ent­schei­den gemäß dem An­zei­gen­ver­trag die Kun­den. Die­se An­zei­gen­tex­te wer­den, auch wenn sie in Be­richt­form ab­ge­fasst sind, aus­drück­lich als Kun­den­an­zei­gen veröffent­licht. Ob die An­zei­gen­re­dak­teu­re bei die­ser Tätig­keit als Ten­denzträger der Ar­beit­ge­be­rin auf­tre­ten, oder ob dies je­den­falls dann gilt, wenn die An­zei­gen ei­nen wer­ten­den, mei­nungs­bil­den­den In­halt ha­ben (da­zu: BVerfGE, Be­schluss vom 19. No­vem­ber 1985 – 1 BvR 934/82 – und vom 12. De­zem­ber 2000 – 1 BvR 1762,1787/95 – Be­net­ton-Wer­bung) , kann da­hin­ste­hen.

Denn die über­wie­gen­de Tätig­keit der An­zei­gen­re­dak­teu­re be­steht dar­in, die re­dak­tio­nel­len Tex­te und die Bil­der für die Son­der­veröffent­li­chun­gen zu spe­zi­el­len The­men, die ei­nen Be­zug zu den An­zei­gen ha­ben, al­so die Kol­lek­ti­ve, aus­zuwählen, und die Tex­te selbst zu schrei­ben oder schrei­ben zu las­sen. Zunächst er­folgt die Aus­wahl der The­men, wo­bei weit­ge­hend auf von an­de­ren (ei­ge­nen und frem­den) Re­dak­teu­ren ver­fass­te Tex­te zurück­ge­grif­fen wird. Die­se Tex­te wer­den übe­r­ar­bei­tet durch Kürzun­gen und Her­vor­he­bun­gen (re­di­giert), ent­we­der durch die An­zei­gen­re­dak­teu­re selbst oder nach de­ren Vor­ga­ben durch be­auf­trag­te frem­de Re­dak­teu­re. Die An­zei­gen­kun­den können zwar ihr Fach­wis­sen ein­brin­gen und z. B. für das Fi­nanz­jour­nal oder für ei­ne be­rufs­spe­zi­fi­sche Son­der­veröffent­li­chung von Fach­anwälten Tex­te und Bil­der ein­rei­chen. Sie ha­ben aber we­der Ein­fluss auf die Aus­wahl der Tex­te und Bil­der noch auf de­ren Be­ar­bei­tung. Es ist auch kei­ne Ge­neh­mi­gung bei den An­zei­gen­kun­den ein­zu­ho­len.

Da­mit wir­ken die An­zei­gen­re­dak­teu­re bei der Ten­denz­ver­wirk­li­chung mit und ha­ben Ein­fluss auf die geis­tig-ide­el­le Ziel­set­zung der Ar­beit­ge­be­rin. Es geht dar­um, lo­ka­le oder re­gio­na­le Wirt­schafts­be­zir­ke oder Be­rufs­grup­pen (z. B.

 

- 11 -

Hand­wer­ker, Rechts­anwälte, Re­stau­rant­be­sit­zer) oder Son­der­ver­an­stal­tun­gen (z. B. Kir­chen­tag) vor­zu­stel­len, oder be­stimm­te Kun­den­krei­se (z. B. Stu­den­ten, Ar­beits­su­chen­de, Fi­nanz­kun­den) an­zu­spre­chen. Dies be­inhal­tet stets Be­richt­er­stat­tung. Zu­dem ha­ben die Tex­te re­gelmäßig auch mei­nungs­bil­den­den In­halt, weil sie (re­gelmäßig po­si­ti­ve) Wer­tun­gen über die Be­deu­tung der An­bie­ter oder der Son­der­ver­an­stal­tun­gen ent­hal­ten, und be­ra­tend auf An­lie­gen der Kun­den­krei­se ein­ge­hen. Die Tex­te sind eben nicht ein vor­ge­ge­be­ner wei­te­rer Wer­be­text der in­se­rie­ren­den Kun­den. Viel­mehr wird mit ih­nen ein be­son­de­res In­for­ma­ti­ons­bedürf­nis der Le­ser erfüllt, nicht an­ders dies in den an­de­ren Tei­len der Zei­tung er­folgt z. B. über Po­li­tik, Wirt­schaft, Lo­ka­les, Sport und Kul­tur (so auch LAG München, Ur­teil vom 11. April 1991 – 6 Sa 712/90 – AfP 1992, S. 321).

Da­ge­gen ist nicht er­heb­lich, dass die An­zei­gen­re­dak­teu­re nicht an der Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz teil­neh­men. Die Ar­beit­ge­be­rin kann auf vielfälti­ge Wei­se si­cher­stel­len, dass ih­re Ten­denz von den Ten­denzträgern auch in den An­zei­gen-Son­der­veröffent­li­chun­gen ver­wirk­licht wird. So sind die Ein­stel­lung und Ver­set­zung von Re­dak­teu­ren, aber auch die Aus­wahl für Be­rufs­bil­dungs­maßnah­men, eben­so ge­eig­ne­te Maßnah­men (vgl. da­zu: BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 -) wie die Ein­be­zie­hung in die Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz.

Da­ge­gen spricht auch nicht, dass die Son­der­veröffent­li­chun­gen als Teil oder Bei­la­ge von meh­re­ren Ta­ges­zei­tun­gen mit ver­schie­de­nen Her­aus­ge­bern (K , K ) er­schei­nen. Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG und da­mit der Ten­denz­schutz nach § 118 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Be­trVG ver­bie­tet je­de Dif­fe­ren­zie­rung nach Mei­nungs­in­hal­ten. Ab­ge­se­hen da­von ist auch die (bloße) Be­richt­er­stat­tung geschützt (vgl. da­zu: Maunz-Dürig, GG, Art. 5 Rdn. 144 a; Ja­rass/Pie­roth, GG, 9. Aufl., Art. 5 Rdn. 3). Da­nach kann nicht ent­schei­dend sein, ob die Tex­te nur in ei­ner oder meh­re­ren Zei­tun­gen ei­nes Ver­le­gers oder ob sie in meh­re­ren Zei­tun­gen ver­schie­de­ner Ver­le­ger pu­bli­ziert wer­den.

 

- 12 -

Mit wel­chem An­teil an der Ar­beits­zeit der An­zei­gen­re­dak­teu­re die­se Tätig­keit über­wiegt, kann da­hin­ste­hen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts muss die Ten­denztätig­keit nicht ein­mal über­wie­gen, da be­reits ein nicht völlig un­be­deu­ten­der An­teil, bei­spiels­wei­se 30 %, aus­reicht (vgl. BAG, Be­schluss vom 20. No­vem­ber 1990 - 1 ABR 87/89 -). Ein sol­cher Ar­beits­zeit­an­teil wird im vor­lie­gen­den Fall auch nicht von dem Be­triebs­rat be­strit­ten.

cc. Bei der Aus­wahl der An­zei­gen­re­dak­teu­re für die Bil­dungs­ver­an­stal­tung han­delt es sich schließlich um ei­ne ten­denz­be­zo­ge­ne Maßnah­me. Ge­gen­stand des durch Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG geschütz­ten Frei­heits­rechts der Ar­beit­ge­be­rin ist es, zu be­stim­men, wel­che Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se ih­re Ten­denzträger zur Wah­rung ih­rer be­ruf­li­chen Auf­ga­ben be­sit­zen sol­len. Da­zu gehört es auch, die Re­dak­teu­re aus­zuwählen, die an Maßnah­men der Be­rufs­bil­dung nach § 98 Abs. 3 Be­trVG teil­neh­men (vgl. BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 -).

Da nach al­le­dem der Be­triebs­rat bei der Ent­schei­dung der Ar­beit­ge­be­rin, ob und wel­che Re­dak­teu­re sie zu der Bil­dungs­ver­an­stal­tung „Ado­be Pho­to­shop CS 2“ ent­sand­te, nicht mit­zu­be­stim­men hat­te, ist der gel­tend ge­mach­te Un­ter­las­sungs­an­spruch we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 98 Abs. 3 Be­trVG nicht ge­ge­ben.

Dem In­for­ma­ti­ons­an­spruch, dem der Ten­denz­cha­rak­ter der Aus­wah­l­ent­schei­dung nicht ent­ge­gen­steht (vgl. da­zu: BAG, Be­schluss vom 30. Mai 2006 – 1 ABR 17/05 -), hat­te die Ar­beit­ge­be­rin genügt. Ein Ord­nungs­geld ist nicht an­zu­dro­hen.

C. Die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­be­gründet. Der Ar­beit­ge­be­rin ist man­gels Un­ter­las­sungs­an­spruchs auch kein erhöhtes Ord­nungs­geld für den Fall des Ver­s­toßes an­zu­dro­hen.

 

- 13 -

Die Rechts­be­schwer­de war we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Ent­schei­dung hin­sicht­lich der Ten­denzträge­rei­gen­schaft von An­zei­gen­re­dak­teu­ren zu­zu­las­sen.

 

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g :

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von dem An­trag­stel­ler

R E C H T S B E S C H W E R D E

ein­ge­legt wer­den.

Für die An­trags­geg­ne­rin ist ge­gen die Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

 

- 14 -

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Schwartz

Spi­cker

Fried­ho­fen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 74/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880