Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tendenzträger
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 5 SaGa 5/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.10.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg
   

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes
 


Geschäfts­zei­chen:

5 Sa­Ga 5/08
(24 Ga 4/08 ArbG Ham­burg)

 

In dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

Verkündet am:
22. Ok­to­ber 2008

 


 


-Verfügungskläge­rin / Be­ru­fungskläge­rin-


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

 

ge­gen

 

-Verfügungs­be­klag­te / Be­ru­fungs­be­klag­te-


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

2

----

3


 

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, 5. Kam­mer
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. Ok­to­ber 2008

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Les­meis­ter als Vor­sit­zen­den

den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter …
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter …


für Recht:

 

Auf die Be­ru­fung der An­trag­stel­le­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 26. Au­gust 2008 – 24 Ga 4/08 – ab­geändert:


Die An­trag­stel­le­rin wird gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG per 01. Ok­to­ber 2008 von der Ver­pflich­tung zur Wei­ter­beschäfti­gung der An­trags­geg­ne­rin be­freit.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens trägt die An­trags­geg­ne­rin.

 

 

 

 

 

Tat­be­stand

4

Die Verfügungskläge­rin (Kläge­rin), ein Pres­se­un­ter­neh­men, ver­langt im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung die Ent­bin­dung von der Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht der Verfügungs­be­klag­ten (Be­klag­ten) gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG. Die 1955 ge­bo­re­ne Be­klag­te ist seit dem 1. Ok­to­ber 1991 als Schluss­re­dak­teu­rin für ei­ne Pro­gramm­zeit­schrift tätig. Sie verfügt über ein ab­ge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­di­um für das Lehr­amt, ein jour­na­lis­ti­sches Vo­lon­ta­ri­at hat sie nicht ab­sol­viert. Die Be­klag­te ist Be­triebs­rats­mit­glied und war für die Dau­er von ca. 9 Jah­ren bis zum 6. De­zem­ber 2007 frei­ge­stellt.

Mit Schrei­ben vom 29. Ja­nu­ar 2008 hörte die Kläge­rin den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zu ei­ner frist­gemäßen Kündi­gung der Be­klag­ten an und ver­wies zur Be­gründung auf den von ihr be­schlos­se­nen Weg­fall der Ar­beitsplätze von Schluss­re­dak­teu­ren.

Mit Schrei­ben vom 29. Ja­nu­ar 2008 wi­der­sprach der Be­triebs­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung u.a. mit der Be­gründung, es gäbe meh­re­re na­ment­lich mit ih­ren So­zi­al­da­ten be­nann­te Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen, die mit der Be­klag­ten ver­gleich­bar und so­zi­al stärker sei­en.

Mit Schrei­ben vom 30. Ja­nu­ar 2008 kündig­te die Kläge­rin frist­gemäß zum 30. Sep­tem­ber 2008 und stell­te die Be­klag­te un­ter An­wen­dung der in § 14 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bar­ten Frei­stel­lungs­klau­sel un­ter der dort ge­nann­ten Fort­zah­lung der Vergütung frei.

Mit ih­rer bei Ge­richt am 5. Fe­bru­ar 2008 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wand­te sich die Be­klag­te ge­gen die Kündi­gung. Mit Schrift­satz vom 3. März 2008 ver­lang­te die Be­klag­te ih­re Wei­ter­beschäfti­gung. Mit nicht rechts­kräfti­gem Teil­ur­teil vom 28. Mai 2008 gab das Ar­beits­ge­richt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den Tat­be­stand des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Durch das Ur­teil vom 26. Au­gust 2008 hat das Ar­beits­ge­richt den Ent­bin­dungs­an­trag zurück­ge­wie­sen. Hier­ge­gen rich­tet sich die am 24. Sep­tem­ber 2008 ein­ge­leg­te und so­gleich be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 26. Au­gust 2008 – 24 Ga 4/08 ab­zuändern

5

und die Verfügungskläge­rin gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG per 1. Ok­to­ber 2008 von der Wei­ter­beschäfti­gung der Verfügungs­be­klag­ten zu be­frei­en.

Im Übri­gen wird gemäß § 69 Abs. 4 ArbGG i.V.m. § 313 a Abs. 1 ZPO von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des ab­ge­se­hen.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft und im Übri­gen form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig (§§ 64 Abs. 6, 66 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. Die Be­ru­fung ist auch be­gründet. Je­den­falls nach der Glaub­haft­ma­chung in zwei­ter In­stanz hat die Kläge­rin die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ent­bin­dung von der Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung gemäß § 102 Abs. 5 Nr. 3 Be­trVG dar­ge­legt.

1. Mit dem Ar­beits­ge­richt geht die Kam­mer da­von aus, dass der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch der Be­klag­ten gemäß § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG aus­gelöst wur­de, dass we­der der Ten­denz­schutz, noch ei­ne Unmöglich­keit der Beschäfti­gung, noch die ar­beits­ver­trag­li­che Frei­stel­lungs­klau­sel ent­ge­gen­ste­hen.

a. Die Kläge­rin un­terfällt als Un­ter­neh­men, das Pres­se­er­zeug­nis­se her­stellt, dem Schutz des § 118 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG. Die Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes müssen aber erst dann zurück­ste­hen, wenn sie die Ten­denz­ver­wirk­li­chung ernst­haft be­ein­träch­ti­gen und da­mit in das Grund­recht der Pres­se­frei­heit ein­grei­fen. Dies kann – wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ausführt – nur der Fall sein, wenn der durch die per­so­nel­le Maßnah­me be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer Ten­denzträger ist und die per­so­nel­le Maßnah­me ten­denz­be­zo­gen ist.

Beschäftig­te sind Ten­denzträger, wenn die Be­stim­mun­gen und Zwe­cke des je­wei­li­gen in § 118 Abs. 1 Be­trVG ge­nann­ten Un­ter­neh­mens oder Be­triebs für ih­re Tätig­keit prägend sind (BAG 13.02.2007 - 1 ABR 14/06 - AP Nr 81 zu § 118 Be­trVG 1972 mwN.) Dies setzt vor­aus, dass der Beschäftig­te die Möglich­keit ei­ner ent­spre­chen­den in­halt­li­chen Ein­fluss­nah­me auf die Ten­denz­ver­wirk­li­chung hat. Ei­ne bloße Mit­wir­kung bei der Ten­denz­ver­fol­gung genügt dafür nicht (BAG 13.02.2007 mwN.).

Durch ei­ne Beschäfti­gung mit Tätig­kei­ten, die letzt­lich den Zwe­cken der Be­richt­er­stat­tung oder der Mei­nungsäußerung die­nen, wird ein Ar­beit­neh­mer nicht oh­ne Wei­te­res zu ei­nem Ten­denzträger. Ei­ne sol­che Tätig­keit lässt nicht zwin­gend dar­auf schließen, dass er auch ei­nen prägen­den

6

Ein­fluss auf die Ten­denz­ver­wirk­li­chung hat (BAG 28. Ok­to­ber 1986 - 1 ABR 16/85 - BA­GE 53, 237, zu B II 1 d der Gründe). Die Pres­se­frei­heit aus Art. 5 GG wird durch die­ses Verständ­nis des § 118 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG nicht ver­letzt. Sie lässt es zu, dass Ar­beit­neh­mer, die nur mit­tel­bar an der ei­gent­li­chen Pro­duk­ti­on be­tei­ligt sind, nach dem Maß ih­rer Ei­gen­ver­ant­wort­lich­keit dem Kreis der Ten­denzträger zu­ge­ord­net wer­den. Je we­ni­ger ei­gen­ver­ant­wort­lich ein Mit­ar­bei­ter an der Pro­duk­ti­on be­tei­ligt ist, des­to stärker kann der Un­ter­neh­mer kraft sei­ner Wei­sungs­be­fug­nis Ein­fluss auf die Be­richt­er­stat­tung und Mei­nungsäußerung neh­men und so sei­ne Vor­stel­lun­gen ver­wirk­li­chen. Für die Ten­denzträge­rei­gen­schaft muss des­halb nicht oh­ne nähe­re Prüfung al­lein dar­auf ab­ge­stellt wer­den, ob der Mit­ar­bei­ter ei­nen in­halt­li­chen Bei­trag leis­tet. Dem­ent­spre­chend kommt es in ei­nem Pres­se­un­ter­neh­men dar­auf an, ob der Ar­beit­neh­mer ei­nen maßgeb­li­chen in­halt­li­chen Ein­fluss auf die be­tref­fen­de Pro­duk­ti­on neh­men kann.

Über­tra­gen auf vor­lie­gen­den Recht­streit be­deu­tet dies: Der Schluss­re­dak­teur gewähr­leis­tet ein­heit­li­che Schreib­wei­sen in der Pu­bli­ka­ti­on und ist für die Pfle­ge von de­ren be­son­de­rem Stil ver­ant­wort­lich. Das be­deu­tet ei­ne ständi­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit den Zwei­felsfällen der deut­schen Spra­che, die Er­ar­bei­tung for­ma­ler Vor­ga­ben und de­ren ein­heit­li­che Wei­ter­ver­mitt­lung an die Re­dak­teu­re. Er ach­tet auf Gram­ma­tik und Syn­tax, kor­ri­giert fal­sche Wen­dun­gen und setzt die Kom­ma­ta an die rich­ti­gen Stel­len. Der Schluss­re­dak­teur ist der letz­te Be­ar­bei­ter des Texts ei­nes Ma­ga­zins. Stets han­delt es sich um ei­ne for­ma­le Prüfung und Kor­rek­tur. Der Text und da­mit die Ten­denz­ver­wirk­li­chung wer­den nicht vom Schluss­re­dak­teur ge­schrie­ben und ver­ant­wor­tet. Wei­sun­gen, die die Ten­denz be­tref­fen, er­fol­gen ge­genüber den Text­re­dak­teu­ren. Der Schluss­re­dak­teur ist des­halb kein Ten­denzträger. § 118 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG steht des­halb dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch der Be­klag­ten nicht ent­ge­gen.

b. Zu Recht ver­neint das Ar­beits­ge­richt ei­ne der Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen­de Unmöglich­keit. Fol­gen­de Über­le­gung für den – fik­ti­ven – Fall ei­ner aus­ge­ur­teil­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht zeigt, dass nicht ei­ne unmögli­che Leis­tung von der Kläge­rin ver­langt würde: Ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung kann nur dann er­fol­gen, wenn die Vor­nah­me der aus­ge­ur­teil­ten Hand­lung im Zeit­punkt der Voll­stre­ckung aus­sch­ließlich vom Wil­len der Schuld­ne­rin abhängt. Die Schuld­ne­rin muss sich al­so in der La­ge be­fin­den, in der sie nur noch zu wol­len braucht, um die von ihr ge­for­der­te Hand­lung vor­zu­neh­men. Dar­an fehlt es, wenn die ge­schul­de­te Hand­lung ob­jek­tiv nicht mehr möglich ist; wenn al­so der ernst­lich ge­woll­ten Vor­nah­me der Hand­lung unüber­wind­li­che Hin­der­nis­se ent­ge­gen­ste­hen (LAG Hamm 22.01.2008 - 7 Ta 10/08 – Ju­ris mwN.). Dies ist vor­lie­gend nicht der Fall. Zwar hat sich die Kläge­rin nach ih­rem Vor­trag ent­schie­den, kei­ne Ar­beitsplätze für Schluss­re­dak­teu­re mehr vor­zu­hal­ten, aber es ist nicht im Streit, dass die Ar­beit der Schluss­re­dak­teu­re noch vor­han­den ist und von den Text­re­dak­teu­ren mit­er­le­digt wird. Ei­ne ob­jek­ti­ve Unmöglich­keit der Beschäfti­gung der Kläge­rin auch zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ist

7

des­halb nicht ge­ge­ben. Es liegt im Macht- und Wil­lens­be­reich der Kläge­rin, ei­nen Ar­beits­platz für die Be­klag­te ein­zu­rich­ten.

c. Die Frei­stel­lungs­klau­sel in § 14 Zif­fer 3 des Ar­beits­ver­tra­ges steht ei­nem Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht ent­ge­gen. Die Kam­mer geht nach ei­ner Prüfung auch des Trans­pa­renz­ge­bo­tes gemäß § 307 Abs. 1 BGB nicht von der Un­wirk­sam­keit die­ser Be­stim­mung aus. Die vor der In­halts­kon­trol­le er­for­der­li­che Aus­le­gung (ErfK-Preis, 7. Aufl. 2007 Nr. 34 zu §§ 305 BGB) der Klau­sel wie sie von ei­nem verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­ner un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wird, er­gibt ei­ne Be­schränkung auf ih­ren Wort­laut, al­so das Ru­hen ei­ner Haupt­pflicht – der Beschäfti­gung – nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung bei Fort­be­stand der zwei­ten Haupt­pflicht – der Ent­gelt­zah­lung - bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. Nicht mehr und nicht we­ni­ger er­gibt sich aus die­ser Klau­sel, die in be­stimm­ten Be­rei­chen et­wa bei Außen­dienst­lern, aber auch in Pres­se­un­ter­neh­men üblich ist und bei verständi­ger Würdi­gung im Hin­blick auf das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Nicht­beschäfti­gung in der Kündi­gungs­frist auch Sinn macht. Nicht er­fasst ist von die­ser Klau­sel hin­ge­gen der Ver­zicht auf ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch mit Ent­gelt­an­spruch nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG. Dies wäre ein un­sin­ni­ges Er­geb­nis, das im Übri­gen auch un­an­ge­mes­sen wäre und zur Un­wirk­sam­keit der Klau­sel führen müss­te (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 05.01.2007 – 7 Sa 93/06 – Ju­ris).

d. Auch die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen für die Auslösung des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs lie­gen vor: Es ist Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben wor­den, die Be­klag­te hat ih­re Wei­ter­beschäfti­gung ver­langt und der Be­triebs­rat hat der Kündi­gung frist- und ord­nungs­gemäß i.S.d. § 102 Abs. 3 Nr. Be­trVG wi­der­spro­chen.

Macht der Be­triebs­rat mit sei­nem Wi­der­spruch gel­tend, der Ar­beit­ge­ber ha­be zu Un­recht Ar­beit­neh­mer nicht in die so­zia­le Aus­wahl ein­be­zo­gen, müssen die­se Ar­beit­neh­mer vom Be­triebs­rat ent­we­der kon­kret be­nannt oder an­hand abs­trak­ter Merk­ma­le aus dem Wi­der­spruchs­schrei­ben be­stimm­bar sein. Dies folgt aus dem Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang von § 102 Abs. 3 Nr. 1 mit § 102 Abs. 5 Satz 2 Nr. 3 Be­trVG. Das Ar­beits­ge­richt kann den Ar­beit­ge­ber nur dann im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung von der Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht we­gen ei­nes of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Wi­der­spruchs nach §

8

102 Abs. 3 Nr. 1 Be­trVG ent­bin­den, wenn sich aus dem Wi­der­spruch des Be­triebs­rats hin­rei­chend deut­lich er­gibt, wel­che Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf ih­re so­zia­le Schutzwürdig­keit zu ver­glei­chen sein sol­len. Den hierfür er­for­der­li­chen Sach­vor­trag kann der Ar­beit­ge­ber nur leis­ten, wenn der oder die nach Auf­fas­sung des Be­triebs­rats we­ni­ger schutzwürdi­gen Ar­beit­neh­mer je­den­falls iden­ti­fi­zier­bar sind (BAG 9.7.2003, 5 AZR 305/02, AP Nr. 14 zu § 102 Be­trVG 1972 Wei­ter­beschäfti­gung). Zur Be­gründung des Wi­der­spruchs nach § 102 Abs. 3 Nr. 1 Be­trVG ist wei­ter er­for­der­lich, dass der Be­triebs­rat plau­si­bel dar­legt, war­um ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer so­zi­al we­ni­ger schutzwürdig sei. Hier­zu sind zwar nicht die ein­zel­nen So­zi­al­da­ten iSd. § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf­zuführen. Der Be­triebs­rat hat aber auf­zu­zei­gen, wel­che Gründe aus sei­ner Sicht zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung der so­zia­len Schutzwürdig­keit führen (BAG 9.7.03 aaO.).

Die­sen An­for­de­run­gen genügt der Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes vom 29. Ja­nu­ar 2008, denn er be­nennt ei­ne Rei­he von Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen der Be­klag­ten un­ter Mit­tei­lung de­rer so­zia­len Da­ten, die auf­zei­gen, dass sie so­zi­al we­ni­ger schutz­bedürf­tig wären als die Be­klag­te.

2. Von dem so aus­gelösten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch der Be­klag­ten ist die Kläge­rin im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren aber im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung zu ent­bin­den und zwar gemäß § 102 Abs. 5 Zif­fer 3 Be­trVG, weil der Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes of­fen­sicht­lich un­be­gründet war.

Of­fen­sicht­lich un­be­gründet im Sin­ne von § 102 Abs 5 S 2 Nr 3 Be­trVG ist ein Wi­der­spruch des Be­triebs­rats nur dann, wenn sich sei­ne Grund­lo­sig­keit nach dem für die Ent­schei­dung maßgeb­li­chen Sach- und Streit­stand bei un­be­fan­ge­ner Be­ur­tei­lung ge­ra­de­zu auf­drängt, die Grund­lo­sig­keit „auf die Stirn ge­schrie­ben steht“ (LAG München 05.10.1994 - 5 Sa 698/94 - LA­GE § 102 Be­trVG 1972 Beschäfti­gungs­pflicht Nr 19; APS-Koch, 3. Aufl. 2007 Nr. 223 zu § 102 Be­trVG mwN.).

Es ist of­fen­sicht­lich, dass ei­ne Schluss­re­dak­teu­rin nicht oh­ne er­heb­li­che Um­schu­lungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men die Tätig­keit ei­nes Text­re­dak­teurs über­neh­men kann. Die vom Be­triebs­rat ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter sind aber Text­re­dak­teu­re.

Text­re­dak­teu­re re­cher­chie­ren, schrei­ben und re­di­gie­ren Beiträge auf an­ge­mes­se­nem in­halt­li­chem und sprach­li­chem Ni­veau. Die Kläge­rin hat durch Vor­la­ge zwei­er ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­run­gen in der Be­ru­fungs­in­stanz dar­ge­legt und glaub­haft ge­macht, dass Text­re­dak­teu­re über ei­ne qua­li­fi­zier­te jour­na­lis­ti­sche Aus­bil­dung (Vo­lon­ta­ri­at oder Jour­na­lis­ten­schu­le) und/oder über ei­ne langjähri­ge Be­rufs­er­fah­rung verfügen. Auch bei Berück­sich­ti­gung der Zei­ten, in de­nen die Be­klag­te Le­ser­brie­fe be­ar­bei­te­te und Buch­re­zen­sio­nen ver­fass­te, verfügt sie über die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht. Die in den ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­run­gen an­ge­ge­be­ne – verkürz­te – Aus­bil­dung im Um­fang von 1,5 Jah­ren zeigt, dass ei­ne Ver­gleich­bar­keit nicht ge­ge­ben ist und der Be­triebs­rat des­halb auch von ei­nem „zu­mut­ba­ren Über­g­angs­zeit­raum“, nicht von ei­ner Ein­ar­bei­tungs­zeit spricht.

9

Schluss­re­dak­teu­re/in­nen brau­chen kei­ne Krea­ti­vität im Auf­spüren von The­men zu ent­wi­ckeln, von ih­nen wird kei­ne große Re­cher­che-Ge­schick­lich­keit oder Be­ga­bung für das Ver­fas­sen von Kom­men­ta­ren und Es­says ver­langt. Viel wich­ti­ger sind für das Be­rufs­feld ei­nes Schluss­re­dak­teurs hartnäcki­ge Kon­stanz und ein un­ermüdli­ches Durch­set­zungs­vermögen. Kon­se­quen­ter­wei­se sind Schluss­re­dak­teu­re des­halb an­ders als Text­re­dak­teu­re kei­ne Ten­denzträger.

Letzt­lich heißt es in § 2 des „Re­dak­teurs­ver­tra­ges“ vom 24. Au­gust 2004, dass die Be­klag­te als „Schluss­re­dak­teu­rin“ ein­ge­stellt wer­de, so dass auch bei Berück­sich­ti­gung der fol­gen­den Ver­set­zungs­klau­sel die ver­trag­li­chen Vor­ga­ben für ei­ne Ver­gleich­bar­keit zu­min­dest zwei­fel­haft sind. Hier­auf kommt es aber nicht mehr an, da an­ge­sichts der kla­ren ar­beit­platz­be­zo­ge­nen un­ter­schied­li­chen Merk­ma­le und der Qua­li­fi­ka­ti­ons­un­ter­schie­de ei­ne Ver­gleich­bar­keit mit der Tätig­keit ei­ner Text­re­dak­teu­rin of­fen­sicht­lich nicht ge­ge­ben ist. Dem Ent­bin­dungs­an­trag war da­her statt­zu­ge­ben.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung: Ein Rechts­mit­tel ist nicht ge­ge­ben, § 72 Abs. 4 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 SaGa 5/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880