Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Schwerbehinderung, Schwerbehinderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 9 Sa 63/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 28.10.2009, 56 Ca 15400/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 16. April 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

9 Sa 63/10

56 Ca 15400/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

K., Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

U r t e i l

 

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 9. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16. April 2010
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt W. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr K. und Herr W.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 28. 10. 2009 – 56 Ca 15400/09 – teil­wei­se ab­geändert und die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen.

II. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Kläge­rin zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

W. K. W.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, die un­ter Berück­sich­ti­gung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist aus­ge­spro­chen wur­de.

Die am …1953 ge­bo­re­ne Kläge­rin war bei der Be­klag­ten, ei­ner An­stalt des öffent­li­chen Rechts, die u.a. die uni­ver­sitären Men­sen be­treibt, seit dem 12.01.1976 als Küchen­wirt­schafts­ar­bei­te­rin zu den Be­din­gun­gen des BMT-G II beschäftigt. Sie ist zu 50% schwer­be­hin­dert und auf­grund ih­rer Körper­be­hin­de­rung nicht mehr als spo­ra­disch für die Küchen­ar­beit ein­setz­bar. Die Be­klag­te setz­te sie da­her über­wie­gend als Kas­sie­re­rin ein.

Seit vie­len Jah­ren be­steht in den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Men­sen ein im We­sent­li­chen bar­geld­lo­ses Be­zahl­sys­tem, und seit Au­gust 2006 wird dafür die so­ge­nann­te Men­sa­Card ver­wandt. In der da­zu er­gan­ge­nen Kas­sen­ord­nung, über die auch die Kläge­rin be­lehrt wur­de, ist u.a. fest­ge­legt, dass von den Kas­sie­re­rin­nen an die Kas­se we­der Pri­vat­geld noch die pri­va­te Men­sa­Card mit­ge­nom­men wer­den dürfen, dass möglichst al­le Be­zahl­vorgänge der Kun­den über die Kar­te ab­ge­wi­ckelt und nur im Aus­nah­me­fall Bar­geld an­ge­nom­men wer­den darf.

Am 06. und 07.07.2009 wur­de die Kläge­rin von ih­rer Vor­ge­setz­ten da­bei be­ob­ach­tet, wie sie Bar­ein­nah­men von Kun­den auf ih­rer pri­va­ten Men­sa­Card ver­buch­te. Ih­re Kar­te wur­de ein­ge­zo­gen und durch die In­ter­ne Re­vi­si­on über­prüft. Da­bei wur­de fest­ge­stellt, dass an den ge­nann­ten Ta­gen zu ver­schie­de­nen Zei­ten Auf­wer­tun­gen der Kar­te in ei­nem Ge­samt­be­trag von knapp 20 € vor­ge­nom­men wur­den, de­nen kei­ne ent­spre­chen­den Ab­bu­chun­gen ge­genüber­stan­den. Am 09.07.2009 wur­de die Kläge­rin zu den Er­kennt­nis­sen be­fragt und gab an, dass sie die Kar­te als „zwi­schen­ge­schal­te­te“ Stel­le für Bar­verkäufe ein­ge­setzt, aber auch mit pri­va­tem Geld Auf­wer­tun­gen vor­ge­nom­men ha­be. Die Be­klag­te wer­te­te die­se An­ga­ben als Schutz­be­haup­tung und ent­schloss sich zur Kündi­gung.

Sie er­such­te mit Schrei­ben vom 13.07.2009 und 14.07.2009 un­ter Dar­stel­lung des Sach­ver­halts das In­te­gra­ti­ons­amt, den Per­so­nal­rat und die Schwer­be­hin­der­ten­be­auf­trag­te um Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, hilfs­wei­se außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist. Der Per­so­nal­rat stimm­te nur der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist, das In­te­gra­ti­ons­amt nach Ein­ho­lung zusätz­li­cher In­for­ma­tio­nen und Stel­lung­nah­men so­gar der außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung zu, ver­wies aber gleich­zei­tig dar­auf, dass die frist­lo­se Kündi­gung in die­sem Fall ei­ne be­son­de­re Härte

 

- 4 -

be­deu­ten würde. Das Schrei­ben ging am 28.07.2009 bei der zen­tra­len Post­stel­le der Be­klag­ten ein. Nach­dem es am 29.07.2009 der Per­so­nal­ab­tei­lung zu­ge­lei­tet wor­den war, ver­fass­te der zuständi­ge Mit­ar­bei­ter das Kündi­gungs­schrei­ben, mit dem das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31.03.2010 gekündigt und die Kläge­rin zu­gleich wi­der­ruf­lich von der Ver­pflich­tung zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wur­de. Wie so­dann in der Be­ru­fungs­in­stanz ak­ten­kun­dig wur­de, war er al­ler­dings nicht selbst zur Kündi­gung be­rech­tigt und hat­te das Schrei­ben an­ge­sichts der Be­son­der­hei­ten des Falls zu­vor mit dem Jus­ti­ti­ar der Be­klag­ten be­spro­chen. Nach Fer­ti­gung am Nach­mit­tag des 29.07.2010 leg­te er es da­her in die Post­map­pe der für die Un­ter­schrift zuständi­gen stell­ver­tre­ten­den Geschäftsführe­rin, die das Haus be­reits ver­las­sen hat­te. Die­se be­sprach sich am nächs­ten Tag er­neut mit dem Sach­be­ar­bei­ter und der Rechts­ab­tei­lung we­gen der Ent­schei­dung über die Kündi­gungs­frist, un­ter­zeich­ne­te schließlich das vor­ge­fer­tig­te Schrei­ben und gab es am Nach­mit­tag dem Per­so­nal­sach­be­ar­bei­ter zurück, der es wie­der­um der Post­stel­le mit dem Auf­trag der persönli­chen Zu­stel­lung überg­ab. Dem wur­de am Mor­gen des nächs­ten Ta­ges, des 31.07.2009, Fol­ge ge­leis­tet.

Die Kläge­rin leg­te Wi­der­spruch ge­gen die vom In­te­gra­ti­ons­amt er­teil­te Zu­stim­mung zur Kündi­gung ein und er­hob die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Mit Ur­teil vom 28.10.2009, auf des­sen Tat­be­stand we­gen des wei­te­ren Sach­vor­trags der Par­tei­en ver­wie­sen wird, hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 29.07.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist, und die Kla­ge auf Fest­stel­lung des un­veränder­ten Fort­be­stands des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge sei un­zulässig, während die Kündi­gungs­schutz­kla­ge we­gen Nicht­ein­hal­tung der Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB i.V.m. § 91 Abs. 5 SGB IX Er­folg ha­be. Denn die Be­klag­te ha­be die Kündi­gung nicht un­verzüglich nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes erklärt, weil das Schrei­ben oh­ne er­sicht­li­chen Grund ei­nen Tag un­be­ar­bei­tet lie­gen ge­blie­ben sei.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen das ihr am 11.12.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 11.01.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.02.2010 – mit ei­nem am 24.02.1010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten.

 

- 5 -

Die Be­klag­te meint, dass sie die ge­setz­lich ge­re­gel­ten Fris­ten mit dem Zu­gang der Kündi­gung ein­ge­hal­ten ha­be, weil der nun­mehr vor­ge­tra­ge­ne Ab­lauf ent­spre­chend der Größe ih­res Un­ter­neh­mens, den ge­re­gel­ten Or­ga­ni­sa­ti­ons­abläufen und dem Recht zur in­ter­nen Abwägung dem ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen zügi­gen Ab­lauf ent­spre­che. Wei­ter­hin trägt sie zum Kündi­gungs­grund vor, dass sie von ei­ner Un­ter­schla­gung aus­ge­he, weil die Kläge­rin die Auf­wer­tung ih­rer Kar­te durch Kun­den­gel­der zu­ge­ge­ben ha­be, aber nicht ha­be erklären können, wie sich die im Sys­tem ver­zeich­ne­ten Ab­bu­chun­gen da­zu ver­hiel­ten. Es ha­be auch am 06.07.2009 kei­ne neue An­wei­sung zur Ent­ge­gen­nah­me von Bar­gel­dern ge­ge­ben. Die Erklärung der Kläge­rin, sie ha­be ge­plant, die un­be­rech­tig­ten Auf­wer­tun­gen zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt rückgängig zu ma­chen, sei als Schutz­be­haup­tung zu wer­ten. Da auch die Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats und des In­te­gra­ti­ons­am­tes zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist vor­lie­ge bzw. an­ge­nom­men wer­den könne und der Wi­der­spruch der Kläge­rin kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung ent­fal­te, sei die außer­or­dent­li­che Kündi­gung wirk­sam.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 28.10.2009 zum Ak­ten­zei­chen 56 Ca 15400/09 die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und sieht die An­for­de­rung der „un­verzügli­chen“ Kündi­gungs­erklärung auch durch den von der Be­klag­ten ge­schil­der­ten Ab­lauf nicht ge­wahrt. Ins­be­son­de­re meint sie, die Be­klag­te hätte ei­ne Fris­ten­kon­trol­le ein­rich­ten müssen und auch Erwägun­gen zur Art der Kündi­gung schon während des Laufs der Frist an­stel­len müssen. Fer­ner ist sie der An­sicht, dass die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB auch des­halb nicht ge­wahrt sei, weil die­se be­reits am 23.07.2009 oder ei­nen Tag da­nach ab­ge­lau­fen ge­we­sen sei. Denn die Be­klag­te hätte das In­te­gra­ti­ons­amt schon am 09.07.2009 um Zu­stim­mung er­su­chen und nach Ab­lauf von zwei Wo­chen dann un­verzüglich, spätes­tens aber am 24.07.2009 kündi­gen können. Dar­an ge­mes­sen sei der Zu­gang der Kündi­gung am 31.07.2009 erst recht ver­spätet. Sch­ließlich be­strei­tet die Kläge­rin, ei­ne Un­ter­schla­gung oder ein sons­ti­ges Vermögens­de­likt be­gan­gen zu ha­ben, und be­haup­tet wei­ter­hin, we­gen des am 06.07.2009 aus­drück­lich erklärten Ver­bots der Ent­ge­gen­nah­me von

 

- 6 -

Bar­geld ih­re Kar­te als „Zwi­schen­la­ger“ be­nutzt zu ha­ben. An den be­ab­sich­tig­ten Ab­wer­tun­gen sei sie nur durch den Ein­zug der Kar­te ge­hin­dert wor­den. Die Be­klag­te ha­be auch nicht genügend zwi­schen der Auf­wer­tung durch Ei­gen- und Fremd­gel­der dif­fe­ren­ziert.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Vor­trags der Par­tei­en in zwei­ter In­stanz wird auf die dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gem. §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist frist- und form­ge­recht im Sin­ne von § 66 Abs. 1 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 ZPO ein­ge­legt und be­gründet wor­den und er­weist sich da­mit als zulässig.

II.

Das Rechts­mit­tel hat auch in der Sa­che Er­folg. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht versäumt, und es liegt auch ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung vor. Das führt zur Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung und zur Ab­wei­sung der in der Be­ru­fungs­in­stanz noch aus­sch­ließlich rechtshängi­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge

1.

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist nicht des­halb un­wirk­sam, weil die Be­klag­te die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten hat, auch wenn die Kündi­gung nicht in­ner­halb von zwei Wo­chen zu­ge­gan­gen ist, nach­dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßgeb­li­chen Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt hat­te.

a) Nach § 626 Abs. 2 BGB, der § 53 Abs. 2 BMT-G II ent­spricht, kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nur bin­nen zwei Wo­chen erklärt wer­den, nach­dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßgeb­li­chen Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt hat­te. Dies gilt auch für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist. Da die Kläge­rin aber schwer­be­hin­dert ist, be­durf­te die Kündi­gung auch noch der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes, wor­aus sich ei­ne Mo­di­fi­ka­ti­on er­gibt. Denn § 91 SGB IX er­laubt, dass die Kündi­gung wirk­sam auch noch nach Ab­lauf der Frist des § 626 Abs. 2 BGB aus­ge­spro­chen wer­den kann, wenn das Zu­stim­mungs­ver­fah­ren in­ner­halb ei­ner zweiwöchi­gen Frist

 

- 7 -

ein­ge­lei­tet wur­de und die Kündi­gung dann „un­verzüglich“ nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung oder de­ren Fik­ti­on er­folgt.

„Un­verzüglich“ be­deu­tet, wor­auf auch das Ar­beits­ge­richt schon mit Recht­spre­chungs­hin­wei­sen hin­ge­wie­sen hat, „oh­ne schuld­haf­tes Zögern“. Schuld­haft ist ein Zögern dann, wenn das Zu­war­ten durch die Umstände des Ein­zel­fal­les nicht ge­bo­ten ist. Da „un­verzüglich” we­der “so­fort” be­deu­tet, noch da­mit ei­ne star­re Zeit­vor­ga­be ver­bun­den ist, kommt es auf ei­ne verständi­ge Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an (BAG vom 01.02.2007 – 2 AZR 333/06 – NZA 2007, 744-748; vom 02.02.2006 – 2 AZR 57/05 – AP Nr. 204 zu § 626 BGB).

b) Da nach hier ein­hel­li­ger Mei­nung am 09.07.2009, d.h. nach­dem die Kläge­rin zu den Vorwürfen an­gehört wor­den war, die Frist be­gann, war zunächst gemäß § 91 Abs. 2 SGB IX bin­nen zwei Wo­chen die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­zu­ho­len. Hierfür hat die Be­klag­te die Frist auch ge­wahrt, in­dem sie den An­trag dem In­te­gra­ti­ons­amt am 14.07.2009 zu­ge­lei­tet hat. Die Be­klag­te durf­te die Frist voll ausschöpfen und war nicht ge­hal­ten, früher zu han­deln. Für die­se An­sicht der Kläge­rin gibt es kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge.

Die Ent­schei­dung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ging der Be­klag­ten am 28.07.2009 zu. Da­mit hat auch das In­te­gra­ti­ons­amt die ihm zu­ste­hen­de Frist von zwei Wo­chen, in­ner­halb de­rer über den An­trag zu ent­schei­den war, ge­wahrt. Denn nach Ab­lauf von zwei Wo­chen, al­so des 28.07.2009, hätte die Zu­stim­mung gemäß § 91 Abs. 3 SGB IX als er­teilt ge­gol­ten. Da nun aber die für den Aus­spruch der Kündi­gung eben­falls gel­ten­de Frist des § 626 Abs. 2 BGB be­reits ver­stri­chen war, war die Be­klag­te gemäß § 91 Abs. 5 SGB IX ge­hal­ten, die Kündi­gung „un­verzüglich“ zu erklären.

Die Kündi­gung ging der Kläge­rin am 3. Tag nach Ein­gang des Zu­stim­mungs­be­scheids zu. Ent­ge­gen der Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts lag dies aber nicht dar­an, dass das schon am nächs­ten Tag ge­fer­tig­te Kündi­gungs­schrei­ben un­be­ar­bei­tet ei­nen Tag lie­gen blieb, son­dern dar­an, dass das Schrei­ben ei­ner Un­ter­schrift der Geschäftsführe­rin be­durf­te und die Be­klag­te noch wei­te­re – aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts nicht un­er­heb­li­che – Über­le­gun­gen an­stell­te.

Wie auch das Ar­beits­ge­richt schon zu­tref­fend be­fand, hätte der un­verzügli­chen Er­le­di­gung nicht ent­ge­gen­ge­stan­den, wenn die Kündi­gung die Empfänge­rin am 30.07.2009 er­reicht hätte. Denn bei ei­ner so großen Behörde wie der Be­klag­ten mit meh­re­ren Dienst­sit­zen kann es ihr nicht zum Ver­schul­den ge­rei­chen, dass sie die Post zunächst von ei­ner zen­tra­len Post­stel­le aus an die zuständi­ge Dienst­stel­le ver­tei­len lässt. Es ist auch nicht zu

 

- 8 -

be­an­stan­den, dass vor Fer­ti­gung der Kündi­gung noch Über­le­gun­gen an­ge­stellt wur­den, das Ar­beits­verhält­nis auch frist­los zu be­en­den, nach­dem das In­te­gra­ti­ons­amt ent­ge­gen vor­he­ri­gen Erwägun­gen da­zu die Zu­stim­mung er­teilt hat­te. Da nach § 7 Stu­den­ten­werks­ge­setz Ber­lin je­doch nur der Geschäftsführer oder die Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten rechts­wirk­sam kündi­gen kann, be­durf­te es noch de­ren Un­ter­schrift. Dass die­se nicht noch am 29.07.2009 er­bracht wer­den konn­te, kann nicht als schuld­haf­te Verzöge­rung durch die Be­klag­te an­ge­se­hen wer­den, denn das Ge­setz ver­langt nicht, dass dem Vor­gang der Kündi­gung al­le an­de­ren Ver­pflich­tun­gen un­ter­zu­ord­nen sind. So­mit kann es auch nicht als schuld­haf­tes Zögern an­ge­se­hen wer­den, wenn auch die Geschäftsführe­rin am nächs­ten Tag noch ei­ge­ne Über­le­gun­gen über die Art der Kündi­gung an­stell­te und das Schrei­ben dann erst am Nach­mit­tag wie­der der Per­so­nal­stel­le zurück­gab, die­se es dann der Post­stel­le zu­lei­te­te, da­mit es am nächs­ten Tag zu­ge­stellt wer­den konn­te.

2.

Die Kündi­gung ist auch nicht man­gels aus­rei­chen­der Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats und der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­te­rin un­wirk­sam.

a) Gemäß § 95 Abs. 2 SGB IX hat der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in al­len An­ge­le­gen­hei­ten, die schwer­be­hin­der­te Men­schen berühren, zu un­ter­rich­ten und vor ei­ner Ent­schei­dung an­zuhören. Der Per­so­nal­rat hat gemäß § 87 Pers­VG Ber­lin bei Kündi­gun­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht und muss da­her nach § 79 Pers­VG nicht nur über ei­ne be­ab­sich­tig­te Kündi­gung un­ter­rich­tet wer­den, son­dern hat die­ser auch zu­zu­stim­men.

b) Die Be­klag­te hat die­se Er­for­der­nis­se be­ach­tet.

Denn mit Schrei­ben vom 14.07.2009 hat sie so­wohl den Per­so­nal­rat wie auch die Schwer­be­hin­der­ten­be­auf­trag­te über die ge­plan­te Kündi­gung un­ter­rich­tet und die­sen auch aus­rei­chend die je­den­falls aus ih­rer Sicht be­ste­hen­den Kündi­gungs­gründe mit­ge­teilt. Der Per­so­nal­rat hat der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist mit E-Mail vom 22.07.2009 so­gar aus­drück­lich zu­ge­stimmt, so dass es nicht dar­auf an­kommt, ob be­reits die Zu­stim­mungs­fik­ti­on des § 79 Abs. 2 Satz 4 Pers­VG we­gen Über­schrei­tung der Wo­chen­frist ein­ge­tre­ten war.

3.

Die Kündi­gung ist auch durch ei­nen wich­ti­gen Grund ge­recht­fer­tigt.

 

- 9 -

a) Die Be­klag­te wirft der Kläge­rin Kas­sen­ma­ni­pu­la­tio­nen zum Zwe­cke der persönli­chen Be­rei­che­rung vor. Ein sol­cher Sach­ver­halt ist grundsätz­lich ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ab­zu­ge­ben. Denn in der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te und der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ist an­er­kannt, dass Vermögens­de­lik­te zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers eben­so wie gro­be Ver­trau­ens­verstöße grundsätz­lich ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung recht­fer­ti­gen können (BAG vom 26.11.1964 – 2 AZR 211/63 – AP Nr. 53 zu § 626 BGB; vom 10.02.1999 – 2 ABR 31/98 – AP Nr. 42 zu § 15 KSchG 1969; vom 12.08.1999 – 2 AZR 923/98 – AP Nr. 28 zu § 626 BGB Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung; vom 16.12.2004 – 2 ABR 7/04 – AP Nr. 191 zu § 626 BGB; vom 27.04.2006 – 2 AZR 415/05 – AP Nr. 203 zu § 626 BGB; KR/Fi­scher­mei­er, 9. Aufl., § 626 BGB Rz. 445; ErfK/Müller-Glöge, 7. Aufl., § 626 BGB Rz. 148, 154 f.; APS/Dörner, 3. Aufl., § 626 BGB Rz. 275 ff.; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen, Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis, 9. Aufl., Rz. 739 f. m.w.N.).

Ob und in­wie­weit sich der Ar­beit­neh­mer mit sei­nem Ver­hal­ten straf­bar ge­macht hat, ist für die Be­ur­tei­lung ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne des § 626 BGB nicht ent­schei­dend (BAG vom 20.04.1977 – 4 AZR 778/75 – AP Nr. 1 zu § 54 BAT; vom 29.01.1997 – 2 AZR 292/96 – AP Nr. 131 zu § 626 BGB; vom 20.08.1997 – 2 AZR 620/96 – AP Nr. 27 zu § 626 BGB Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung).

b) Eben­so wie die Be­klag­te ist auch das er­ken­nen­de Ge­richt da­von über­zeugt, dass die Kläge­rin sich durch die Gut­schrif­ten von Kun­den­ein­zah­lun­gen persönlich be­rei­chern woll­te und ih­re un­ter­schied­li­chen Ein­las­sun­gen, sie ha­be durch ei­ge­nes Geld die Kar­ten­auf­wer­tun­gen vor­ge­nom­men bzw. die Kar­te für Bar­verkäufe „zwi­schen­ge­schal­tet“, le­dig­lich – noch da­zu un­taug­li­che – Schutz­be­haup­tun­gen sind.

An­lass für die­se Über­zeu­gung ist die Auf­lis­tung der Auf- und Ab­bu­chun­gen auf der Men­sa­Card der Kläge­rin, die auf dem Aus­druck der An­la­ge B 6 zu er­se­hen sind. Dafür, dass die­se Auf­lis­tung ma­ni­pu­liert sein könn­te, fehlt jeg­li­cher An­halts­punkt. Es wäre der Kläge­rin – je­den­falls kurz nach Auf­de­ckung der Vorgänge – auch durch­aus möglich ge­we­sen, feh­ler­haf­te Auf­zeich­nun­gen im Ein­zel­nen zu rügen.

Den dort auf­geführ­ten Auf­wer­tun­gen ste­hen kei­ne sum­menmäßig ent­spre­chen­den Ab­wer­tun­gen auf der Kar­te ge­genüber, und die Auf­wer­tun­gen sind auch nicht zu run­den Beträgen er­folgt, son­dern über­wie­gend im krum­men Cent­be­reich. Be­reits hier­durch ist die Ein­las­sung der Kläge­rin wi­der­legt, sie hätte die Kar­te le­dig­lich „zwi­schen­ge­schal­tet“ oder

 

- 10 -

durch Pri­vat­gel­der auf­ge­wer­tet. Die Erklärung der Kläge­rin, sie hätte die Gut­schrif­ten „später“, so­gar noch „bis zum Mo­nats­en­de“ zu­guns­ten der Be­klag­ten vor­neh­men können, hält das Ge­richt für ei­ne Zu­mu­tung. Denn wie woll­te sie nach Ta­gen noch wis­sen, wie hoch die Gut­schrif­ten wa­ren, zu­mal sie ja auch erklärt hat, sie ha­be auch mit pri­va­tem Geld Auf­wer­tun­gen vor­ge­nom­men. Dass sie da­zu noch die Be­klag­te rügt, dass die­se die Un­ter­schei­dung nicht vor­ge­nom­men ha­be, ist ver­mes­sen. Eher na­he lie­gend ist dem­ge­genüber die An­nah­me, dass die vor­ge­nom­me­nen Ab­wer­tun­gen zu persönli­chen Zwe­cken er­folgt sind, denn die Kläger muss­te ja auch es­sen und trin­ken.

Auch die in der münd­li­chen Ver­hand­lung noch ein­mal vor­ge­tra­ge­ne Ver­si­on der Kläge­rin, sie ha­be kei­ne an­de­re Wahl ge­habt, als die Auf­wer­tun­gen auf ih­rer Kar­te vor­zu­neh­men, weil sie bei der Ent­ge­gen­nah­me von Bar­geld mit Sank­tio­nen hätte rech­nen müssen, ist nicht glaub­haft. Denn die „Aus­nah­mefälle“ zur Ent­ge­gen­nah­me von Bar­geld wa­ren tatsächlich ge­re­gelt in der Form, dass den Kun­den für ihr Bar­geld Es­sen­s­kar­ten zu ver­kau­fen wa­ren, die mit dem ent­spre­chen­den Wert auf­zu­wer­ten und im Um­fang des Ver­kaufs wie­der ab­zu­wer­ten wa­ren. An­dern­falls war den Kun­den schlicht ein höhe­rer Preis ab­zu­ver­lan­gen. War­um dies nicht möglich war, ob­wohl die Kläge­rin aus­drück­lich be­tont hat, dass sie selbst auch Men­sa­Cards ver­kau­fen durf­te, bleibt eben­so un­erklärlich wie ih­re Be­haup­tung, dass sie nur ge­gen Sank­tio­nen be­fugt war, an­de­re Bar­zah­lun­gen ent­ge­gen­zu­neh­men. Erklärlich ist ins­be­son­de­re nicht, war­um sie lie­ber ei­ne Sank­ti­on we­gen schwe­rer Verstöße ge­gen die Kas­sen­ord­nung durch Mit­nah­me und Nut­zung ih­rer Kar­te so­wie von Bar­geld in Kauf ge­nom­men hat, als ei­ne an­geb­li­che Rüge we­gen im Not­fall (!) vor­ge­nom­me­ner Bar­verkäufe.

c) Die Be­klag­te war un­ter den ge­ge­be­nen Umständen auch nicht auf das mil­de­re Mit­tel ei­ner Ab­mah­nung vor Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu ver­wei­sen. Zwar ist ei­ne Ab­mah­nung auch bei Hand­lungs­wei­sen, die den so­ge­nann­ten Ver­trau­ens­be­reich berühren, nicht stets ent­behr­lich, son­dern not­wen­dig, wenn ein steu­er­ba­res Ver­hal­ten in Re­de steht und er­war­tet wer­den kann, daß das Ver­trau­en wie­der­her­ge­stellt wird (BAG vom 04.04.1997 – 2 AZR 526/96 – AP Nr. 137 zu § 626 BGB). Da­von ist aber nur dann aus­zu­ge­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer mit ver­tret­ba­ren Gründen an­neh­men konn­te, sein Tun sei nicht ver­trags­wid­rig oder wer­de vom Ar­beit­ge­ber nicht als ein er­heb­li­ches, den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den­des Fehl­ver­hal­ten an­ge­se­hen. Dies ist bei be­son­ders schwer­wie­gen­den Verstößen, de­ren Rechts­wid­rig­keit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist und bei de­nen es of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist, dass sie der Ar­beit­ge­ber hin­nimmt, nicht der Fall (BAG vom 10.02.1999 – 2 ABR 31/98 – a.a.O.).

 

- 11 -

Im vor­lie­gen­den Fall konn­te die Kläge­rin nicht mit ver­tret­ba­ren Über­le­gun­gen da­von aus­ge­hen, die Be­klag­te wer­de ih­re Hand­lungs­wei­se dul­den. Denn als Kas­sie­re­rin hat­te sie auch ei­ne Ver­trau­ens­stel­lung, wo­bei ihr trotz ge­rin­ger Über­wa­chungsmöglich­kei­ten auch ei­ne größere Geld­sum­me zur Ob­hut an­ver­traut wa­ren. Da­her war es der Be­klag­ten we­gen des schwe­ren Miss­brauchs des in sie ge­setz­ten Ver­trau­ens nicht zu­zu­mu­ten, sie vor Aus­spruch der Kündi­gung noch durch ei­ne Ab­mah­nung zu ei­ner Rück­kehr zu ver­trags­ge­rech­tem Ver­hal­ten zu be­we­gen.

d) Auch ei­ne aus­sch­ließli­che Beschäfti­gung im Küchen­be­reich kam nicht in Be­tracht. Denn auf­grund ih­rer Be­hin­de­rung ist die Kläge­rin un­strei­tig nicht mehr als spo­ra­disch für die Küchen­ar­beit­ar­beit ein­setz­bar.

e) Sch­ließlich muss­te auch die In­ter­es­sen­abwägung zu­las­ten der Kläge­rin aus­fal­len.

Im Rah­men der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les zu­zu­mu­ten ist, den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Kläge­rin war bei Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bei der Be­klag­ten seit mehr als 33 Jah­ren beschäftigt, was zu ih­ren Guns­ten spricht. Auch ihr Al­ter (56 Jah­re) recht­fer­tigt eher ein über­wie­gen­des In­ter­es­se am Er­halt des Ar­beits­plat­zes. Al­ler­dings ist ge­gen die In­ter­es­sen der Kläge­rin zu berück­sich­ti­gen, dass sie kei­ne Un­ter­halts­pflich­ten hat, dass Vermögens­de­lik­te zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers un­ge­ach­tet der fest­ge­stell­ten Höhe kei­nen Ba­ga­tell­cha­rak­ter ha­ben und dass da­durch das un­ab­ding­ba­re Ver­trau­ens­verhält­nis nach­hal­tig gestört ist. Und da die Kläge­rin nur noch an der Kas­se ver­wend­bar ist, ih­re dor­ti­ge Tätig­keit ei­ne be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung ist und da­bei auch nicht ei­ner ständi­gen Kon­trol­le un­ter­zo­gen wer­den kann, über­wog das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin so­gar bis zum Ab­lauf der (hier fik­ti­ven) or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist. Dem durch die langjähri­ge Beschäfti­gung ent­stan­de­nen Be­stands­schutz­in­ter­es­se hat die Be­klag­te durch die Einräum­ung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist und die da­durch be­ding­te acht­mo­na­ti­ge Wei­ter­zah­lung des Ge­halts aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

 

- 12 -

IV.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, weil die Vor­aus­set­zun­gen nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht vor­lie­gen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Kläge­rin wird auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

 

W.

K.

W.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 63/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880