Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaubsabgeltung, Beamter
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 A 11321/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 21.07.2009, 6 K 1253/08.KO
   

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt
Rhein­land-Pfalz

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Ver­wal­tungs­rechts­streit

…,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

 

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte JR Jan­sen, Ross­bach & Schel­le­wald, Fried­rich­s­traße 71, 56564 Neu­wied,

 

ge­gen

 

das Land Rhein­land-Pfalz, ver­tre­ten durch den Po­li­zei­präsi­den­ten in Ko­blenz, Mo­sel­ring 10-12, 56068 Ko­blenz,

- Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

 

 

we­gen Be­sol­dung

 

hat der 2. Se­nat des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Rhein­land-Pfalz in Ko­blenz auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 30. März 2010, an der teil­ge­nom­men ha­ben

Präsi­dent des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Prof. Dr. Mey­er
Rich­ter am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt St­einkühler
Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Dr. Schu­ma­cher
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Land­rat a.D. Schra­der
eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schönheits­pfle­ge­rin Stof­fel

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ko­blenz vom 21. Ju­li 2009 wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

 

T a t b e s t a n d

 

Der Kläger be­gehrt die fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung von Ur­laubs­ansprüchen.

 

Der Kläger, Be­am­ter im Dienst des be­klag­ten Lan­des und seit dem 6. Ju­li 2007 un­un­ter­bro­chen dienst­unfähig er­krankt, trat mit Ab­lauf des 31. Ju­li 2008 we­gen Dienst­unfähig­keit vor­zei­tig in den Ru­he­stand. Be­reits mit Schrei­ben vom 10. Ju­ni 2008 be­an­trag­te er, ihm die aus den Jah­ren 2007 und 2008 zu­ste­hen­den Ur­laubs­ansprü­che – ins­ge­samt 62 Ta­ge – als Er­satz dafür zu vergüten, dass er den Ur­laub krank­heits­be­dingt nicht an­tre­ten konn­te. Dies lehn­te der Be­klag­te mit Be­scheid vom 13. Ju­ni 2008 ab und wies den hier­ge­gen ge­rich­te­ten Wi­der­spruch des Klägers mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 9. Ok­to­ber 2008 zurück.

 

In sei­ner Kla­ge hat der Kläger gel­tend ge­macht, Art. 7 Abs. 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 (ABl. L 299 vom 18. No­vem­ber 2003, S. 9) be­gründe gemäß der Aus­le­gung durch den Eu­ropäischen Ge­richts­hof auch für Be­am­te ei­nen An­spruch auf die Ab­gel­tung von Ur­laub, der krank­heits­be­dingt vor der Zur­ru­he­set­zung nicht mehr ge­nom­men wer­den konn­te. Dem müsse durch ei­ne ge­mein­schafts­rechts­kon­for­me Aus­le­gung der Fürsor­ge­pflicht des Dienst­herrn Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Die Höhe des An­spruchs be­lau­fe sich in sei­nem Fall auf 9.980,17 €.

 

Der Kläger hat be­an­tragt,

 

das be­klag­te Land un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 13. Ju­ni 2008 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 9. Ok­to­ber 2008 zu ver­pflich­ten, ihn für krank­heits­be­dingt nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Er­ho­lungs­ur­laub der Jah­re 2007 und 2008 in Höhe von ins­ge­samt 62 Ka­len­der­ta­gen fi­nan­zi­ell zu entschädi­gen.

 

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Er hat dar­auf ver­wie­sen, das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip schließe ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für nicht ge­nom­me­nen Ur­laub aus.

 

Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 21. Ju­li 2007 ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, die Ur­laubs­ansprüche des Klägers sei­en mit des­sen Pen­sio­nie­rung er­lo­schen. Die Vor­schrift des § 101 Lan­des­be­am­ten­ge­setz – LBG – set­ze ein ak­ti­ves Be­am­ten­verhält­nis vor­aus. Des Wei­te­ren wer­de Ur­laub nicht als Ge­gen­leis­tung für er­brach­te Ar­beit gewährt, son­dern die­ne dem Er­halt der Ar­beits­kraft. Die­ser Zweck könne nach dem Aus­schei­den aus dem ak­ti­ven Dienst nicht mehr er­reicht wer­den. Darüber hin­aus schei­de ein Ab­gel­tungs­an­spruch auf­grund des im Be­am­ten­recht gel­ten­den Ge­set­zes­vor­be­halts aus. Die für Ar­beit­neh­mer gel­ten­de Re­ge­lung des § 7 Abs. 4 BUrlG sei in Er­man­ge­lung ei­ner Re­ge­lungs­lücke nicht an­wend­bar. Sch­ließlich sei­en die Erwägun­gen des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs zur Aus­le­gung von Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG auf das Be­am­ten­verhält­nis we­gen des­sen Be­son­der­heit nicht über­trag­bar.

 

In sei­ner vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Be­ru­fung führt der Kläger aus, die be­gehr­te Ent­schädi­gung sei kei­ne – gemäß § 2 Abs. 2 Be­am­ten­be­sol­dungs­ge­setz (BBesG) un­zulässi­ge – Erhöhung der Be­sol­dung, son­dern le­dig­lich die Gel­tend­ma­chung der im Ur­laubs­an­spruch be­inhal­te­ten vermögens­wer­ten Leis­tung. Die An­nah­me ei­nes struk­tu­rel­len Un­ter­schie­des zwi­schen dem Be­am­ten- und dem Ar­beit­neh­mer­verhält­nis ver­s­toße ge­gen Art. 48 des Ver­tra­ges zur Gründung der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft. Auch der Eu­ropäische Ge­richts­hof ge­he von ei­nem ein­heit­li­chen Beschäfti­gungs­be­griff aus. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch er­ge­be sich ne­ben ei­ner un­mit­tel­ba­ren An­wen­dung von Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG so­wie ei­ner eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung des na­tio­na­len Be­am­ten­rechts aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung, dem Grund­satz von Treu und Glau­ben so­wie als Scha­dens­er­satz für das Un­ter­las­sen der Um­set­zung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie in Lan­des­recht.

 

Der Kläger be­an­tragt,

 

den Be­klag­ten un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ver­wal­tungs­ge­richts Ko­blenz vom 21. Ju­li 2009 zu ver­pflich­ten, den Kläger un­ter Auf­he­bung des Be­sch­ei­des vom 13. Ju­ni 2008 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 9. Ok­to­ber 2008 für krank­heits­be­dingt nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Ur­laub der Jah­re 2007 und 2008 in Höhe von ins­ge­samt 62 Ka­len­der­ta­gen fi­nan­zi­ell zu entschä­di­gen.

 

Der Be­klag­te be­an­tragt,

 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird auf die Schrift­sätze der Be­tei­lig­ten und die Ver­wal­tungs­vorgänge (1 Heft) ver­wie­sen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­we­sen sind.

 

 

 


Ent­schei­dungs­gründe

 

Die Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg.

 

Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf die fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung des krank­heits­be­dingt nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Ur­laubs, wes­halb die Ab­leh­nung im an­ge­foch­te­nen Be­scheid so­wie der hier­zu er­gan­ge­ne Wi­der­spruchs­be­scheid rechtmäßig sind und den Kläger nicht in sei­nen Rech­ten ver­let­zen (vgl. § 113 Abs. 5 Satz 1 Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung – Vw­GO –).

 

1. We­der Bun­des- noch Lan­des­recht se­hen für Be­am­te ei­ne Ab­fin­dung für nicht ge­nom­men­en Er­ho­lungs­ur­laub vor.

 

a) Gemäß § 44 Be­am­ten­sta­tus­ge­setz – Be­am­tStG –, § 101 Abs. 1 Lan­des­beam­ten­ge­setz – LBG – steht den Be­am­tin­nen und Be­am­ten jähr­li­cher Er­ho­lungs­ur­laub un­ter Fort­gewährung der Dienst­bezüge zu. Ei­ne Re­ge­lung für ei­ne Vergütung von Ur­laubs­ansprüchen ist dar­in eben­so we­nig ent­hal­ten wie in der Ur­laubs­ver­ord­nung vom 17. März 1971 (GVBl. S. 125) in der Fas­sung der Ver­ord­nung vom 29. Ja­nu­ar 2008 (GVBl. S. 45) – Url­VO –. Die Vor­schrift des § 11 Abs. 1 Url­VO be­stimmt le­dig­lich, Ur­laub sol­le im Ur­laubs­jahr ver­braucht wer­den und ver­fal­le, wenn er nicht bis zum 30. Sep­tem­ber des Fol­ge­jah­res ab­ge­wi­ckelt wer­de. Zei­ten der Dienst­unfähig­keit wir­ken sich gemäß § 13 Abs. 1 Url­VO nur in­so­weit aus, als sie nicht auf den Er­ho­lungs­ur­laub an­ge­rech­net wer­den, wenn der Be­am­te wäh­rend sei­nes Ur­laubs er­krankt.

 

b) Ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung des un­mit­tel­bar nur für Ar­beit­neh­mer gel­ten­den § 7 Abs. 4 Bun­des­ur­laubs­ge­setz – BUrlG –, dem zu­fol­ge Ur­laub ab­zu­gel­ten ist, so­weit er we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr gewährt wer­den kann, ste­hen die struk­tu­rel­len Un­ter­schie­de des Be­am­ten- und des Ar­beit­neh­mer­verhält­nis­ses ent­ge­gen.

 

So­wohl der Sta­tus als auch die Vergütungs­sys­te­me von Be­am­ten und Ar­beit­neh­mern un­ter­schei­den sich grund­le­gend, wes­halb es an ei­ner Ver­gleich­bar­keit der Sach­ver­hal­te fehlt. Ihr ste­hen ins­be­son­de­re das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip so­wie die das Be­am­ten­verhält­nis prägen­de Pflicht des Be­am­ten ent­ge­gen, sei­ne gan­ze Per­sönlich­keit für den Dienst­herrn ein­zu­set­zen und die­sem – grundsätz­lich auf Le­bens­zeit – sei­ne vol­le Ar­beits­kraft zur Verfügung zu stel­len. In­fol­ge des­sen knüpft der Be­sol­dungs­an­spruch des Be­am­ten nicht an die kon­kre­te Dienst­leis­tung an und un­ter­schei­det sich da­mit we­sent­lich von dem pri­vat­recht­li­chen Ar­beits­ver­hält­nis des An­ge­stell­ten, wel­ches auf ei­nen wirt­schaft­li­chen Aus­tausch von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung aus­ge­rich­tet ist.

 

In Letz­te­rem be­steht ein Ent­gelt­an­spruch grund­sätz­lich nur für tat­säch­lich er­brach­te Leis­tun­gen (vgl. Lei­ne­mann/Linck, Ur­laubs­recht, 2. Aufl., § 1 BUrlG Rn. 29). Mit der Ver­gütungs­pflicht während des Ur­laubs wird da­her ein zusätz­li­cher, dem dar­auf ent­fal­len­den Zeit­raum kon­kret zu­or­den­ba­rer Ver­mögens­vor­teil des Ar­beit­neh­mers be­gründet, des­sen Er­halt § 17 Abs. 4 BUrlG be­zweckt. Im Be­am­ten­verhält­nis hin­ge­gen erhält der Be­am­te, so­lan­ge er nicht un­ent­schul­digt dem Dienst fern­bleibt, auf­grund des ver­fas­sungs­recht­lich in Art. 33 Abs. 5 Grund­ge­setz – GG – ver­an­ker­ten Ali­men­ta­ti­ons­prin­zips sei­ne Be­sol­dung un­ab­hängig von sei­ner Ar­beits­leis­tung und da­mit auch während sei­ner ur­laubs­be­ding­ten Ab­we­sen­heit. Die Vor­schrif­ten der § 44 Be­am­tStG, § 101 Abs. 1 LBG be­grün­den da­her, so­weit dar­in die Fort­gewährung der Dienst­bezüge an­ge­ord­net wird, für ihn kei­nen ei­genständi­gen Vermögens­vor­teil (vgl. OVG RP, NVwZ 1984, 52 [53]), son­dern be­frei­en ihn le­dig­lich von der Ar­beits­pflicht. Zu­gleich folgt aus dem Ali­men­ta­ti­ons­grund­satz, dass die Be­sol­dung nicht im Sin­ne ei­nes Aus­tausch­verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ein­zel­nen Ta­gen zu­ge­ord­net wer­den kann. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 17 Abs. 4 BUrlG wi­der­spräche da­mit den das Be­am­ten­recht prägen­den Grund­sätzen (vgl. BVerwG, Buchh 232 § 89 BBG Nr. 1; Be­schluss vom 31.07.1997 – 2 B 138.96 –, ju­ris Rn. 8; Hess­VGH, Ur­teil vom 19.06.1996 – 1 UE 1395/93 –, ju­ris Rn. 32). Sie ver­stieße darüber hin­aus ge­gen den für die Be­sol­dung der Be­am­ten gel­ten­den Ge­set­zes­vor­be­halt gemäß § 2 Abs. 1 BBesG i.V.m. Art. 125a Abs. 1 GG.

 

c) Ein An­spruch auf die fi­nan­zi­el­le Vergütung von Ur­laubs­ansprüchen kann dem­nach auch nicht auf den Rechts­ge­dan­ken der un­ge­recht­fer­tig­ten Be­rei­che­rung gestützt wer­den. Ins­be­son­de­re wur­de der Be­klag­te da­durch, dass der Kläger sei­nen Ur­laub krank­heits­be­dingt nicht an­tre­ten konn­te, we­der von sei­ner Zah­lungs­pflicht be­freit noch kommt dem Er­ho­lungs­ur­laub ein Vermögens­wert zu, den er zum Nach­teil des Klägers er­langt hätte.

 

d) Ge­gen den Aus­schluss ei­nes Ab­gel­tungs­an­spruchs für krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­nen Ur­laub be­ste­hen kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken.

 

Hier­in liegt zunächst kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz der Art. 3 Abs. 1 GG, Art. 17 Abs. 1 und 2 Ver­fas­sung für Rhein­land-Pfalz. Die vors­te­hend auf­ge­zeig­ten struk­tu­rel­len Un­ter­schie­de recht­fer­ti­gen auch in ver­fas­sungs­recht­li­cher Hin­sicht die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­beit­neh­mern und Be­am­ten. Des Wei­te­ren kann sich der Kläger nicht auf die durch Art. 33 Abs. 5 GG ga­ran­tier­te Für­sor­ge­pflicht des Be­klag­ten be­ru­fen. Hier­aus können grundsätz­lich kei­ne Ansprüche her­ge­lei­tet wer­den, die über die­je­ni­gen hin­aus­ge­hen, die ein­fach­recht­lich in Kon­kre­ti­sie­rung der Fürsor­ge­pflicht – wie auf dem Ge­biet der Ur­laubs­re­ge­lung (vgl. BVerwG, Be­schluss vom 27.10.1982 – 2 B 95.81 –, ju­ris Rn. 3) – spe­zi­ell und ab­sch­ließend ge­re­gelt sind. Auf die Fürsor­ge­pflicht kann al­len­falls dann zurück­ge­grif­fen wer­den, wenn die­se an­dern­falls in ih­rem We­sens­kern ver­letzt wäre (vgl. BVerwG, Buchh 262 § 1 TGV Nr. 2). An­halts­punk­te hierfür sind vor­lie­gend je­doch nicht er­sicht­lich.

 

2. Die Re­ge­lung des Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG, der zu­fol­ge der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch ei­ne fi­n­an­ziel­le Vergütung er­setzt wer­den darf, be­gründet auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Be­am­te kei­nen An­spruch auf ei­ne Ab­gel­tung krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs.

 

a) Al­ler­dings gilt die Richt­li­nie gemäß Art. 1 Abs. 3 RL 2003/88/EG i.V.m. Art. 2 Abs. 1 RL 89/391/EWG des Ra­tes vom 12. Ju­ni 1989 (ABl. L 183 vom 29.06.1989, S. 1) grundsätz­lich auch im Be­am­ten­verhält­nis. Da­nach fin­det sie An­wen­dung auf al­le öffent­li­chen Tätig­keits­be­rei­che. Aus der Vor­schrift des Art. 2 Abs. 2 RL 89/391/EWG, die ein­zel­ne Funk­tio­nen im öffent­li­chen Dienst wie bei­spiels­wei­se bei der Po­li­zei aus dem Gel­tungs­be­reich her­aus­nimmt, folgt im Um­kehr­schluss, dass von ihr grundsätz­lich auch Be­am­te er­fasst wer­den.

 

Der Kläger un­terfällt den Vor­ga­ben der Richt­li­nie, ob­wohl er vor sei­ner Pen­sio­nie­rung im Po­li­zei­dienst des be­klag­ten Lan­des stand. Art. 2 Abs. 2 RL 89/391/EWG nimmt nicht al­le, son­dern nur be­stimm­te Tätig­kei­ten bei der Po­li­zei von der An­wen­dung aus. Maßgeb­lich ist da­nach nicht die Zu­gehörig­keit zu den dort ge­nann­ten Tätig­keits­be­rei­chen, son­dern aus­sch­ließlich die spe­zi­fi­sche Na­tur be­stimm­ter in die­sen Sek­to­ren wahr­ge­nom­me­ner be­son­de­rer Auf­ga­ben, die we­gen der un­be­ding­ten Not­wen­dig­keit, ei­nen wirk­sa­men Schutz des Ge­mein­we­sens zu gewähr­leis­ten, ei­ne Aus­nah­me von den Vor­schrif­ten der Richt­li­nie recht­fer­tigt. Hier­un­ter fal­len le­dig­lich Na­tur- oder Tech­no­lo­gie­ka­ta­stro­phen, At­ten­ta­te, schwe­re Unglücksfälle oder an­de­re Er­eig­nis­se glei­cher Art, de­ren Schwe­re und Aus­maß Maßnah­men er­for­dern, die zum Schutz des Le­bens, der Ge­sund­heit und der Si­cher­heit des Ge­mein­we­sens un­erläss­lich sind und de­ren ord­nungs­gemäße Durchführung in Fra­ge ge­stellt wäre, wenn al­le Vor­schrif­ten der Richt­li­ni­en be­ach­tet wer­den müss­ten (vgl. EuGH, NVwZ 2005, 1049 [1051] – Per­so­nal­rat der Feu­er­wehr Ham­burg).

 

b) Den­noch be­gründet Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG kei­nen Zah­lungs­an­spruch des Klägers.

 

Zwar ist die Vor­schrift da­hin aus­zu­le­gen, dass sie ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen für nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung ge­zahlt wird, wenn der Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten Be­zugs- und/oder Über­tra­gungs­zeit­raums krank­ge­schrie­ben war und des­halb sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ausüben konn­te (vgl. EuGH, NJW 2009, 495 [498 f.] – Schultz-Hoff u.a.).

 

In­so­weit ist aber zu berück­sich­ti­gen, dass die Richt­li­nie 2003/88/EG zwar kei­ne aus­drück­li­che Ab­wei­chung von de­ren Art. 7 zulässt. Je­doch bleibt das Recht der Mit­glied­staa­ten, für die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer günsti­ge­re Rechts­vor­schrif­ten an­zu­wen­den, gemäß Art. 15 RL 2003/88/EG un­be­rührt. Bei den für den Fall ei­ner dienst­unfähi­gen Er­kran­kung gel­ten­den be­am­ten­recht­li­chen Vor­schrif­ten han­delt es sich um sol­cher­art für den Be­am­ten vor­teil­haf­te­re Re­ge­lun­gen. Ihm muss da­her in den Fällen, in de­nen er krank­heits­be­dingt an der In­an­spruch­nah­me des Ur­laubs ge­hin­dert war und die­sen we­gen sei­nes Aus­schei­dens aus dem ak­ti­ven Dienst­verhält­nis auch nicht nachträglich neh­men konn­te, kein Ab­gel­tungs­an­spruch ein­geräumt wer­den.

 

Da­bei ist der Ge­genüber­stel­lung der eu­ro­pa­recht­li­chen so­wie der na­tio­na­len Schutz­vor­schrif­ten nicht ei­ne punk­tu­el­le, son­dern ei­ne struk­tu­rel­le Be­trach­tung zu­grun­de zu le­gen. Ein al­lein auf die Fra­ge der nachträgli­chen Ur­laubs­vergütung ab­stel­len­der Ver­gleich ließe an­de­re zu­guns­ten des Be­am­ten in der kon­kre­ten Si­tua­ti­on grei­fen­de güns­ti­ge­re Schutz­maßnah­men un­berück­sich­tigt. Fol­ge des­sen wäre, dass mit der Zu­er­ken­nung ei­nes Ab­gel­tungs­an­spruchs die den Min­dest­stan­dard der Richt­li­nie ins­ge­samt oh­ne­hin über­schrei­ten­de Si­tua­ti­on des Be­am­ten so­wohl ge­genüber den eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben wie auch im Ver­gleich mit Ar­beit­neh­mern zusätz­lich ver­bes­sert würde.

 

Der vor­ste­hend wie­der­ge­ge­be­ne Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs lag der Fall ei­nes Ar­beit­neh­mers zu­grun­de, der im letz­ten Jahr vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durchgängig ar­beits­unfähig er­krankt und des­halb ge­hin­dert war, sei­nen Er­ho­lungs­ur­laub an­zu­tre­ten. Ei­ne der­art lang­fris­ti­ge Krank­schrei­bung führt bei Ar­beit­neh­mern zu nicht un­er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Ver­lus­ten. Der Lohn­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber en­det gemäß § 3 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz nach sechs Wo­chen. Nach­fol­gend erhält der Ar­beit­neh­mer gemäß § 44 So­zi­al­ge­setz­buch Fünf­tes Buch – SGB V – le­dig­lich Kran­ken­geld, wel­ches nach § 47 Abs. 1 SGB V nur 70 v.H. des Re­ge­l­ent­gelts beträgt und des­sen Dau­er durch § 48 SGB V be­grenzt ist. In die­ser Si­tua­ti­on soll der Ar­beit­neh­mer, dem zu­dem die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung droht, zu­min­dest in fi­n­an­ziel­ler Form in den Ur­laubs­ge­nuss kom­men (vgl. EuGH, NJW 2009, 495 [498 f.] – Schultz-Hoff u.a.). Der Be­am­te hin­ge­gen erhält un­abhängig von der Dau­er der Er­kran­kung die vol­le Be­sol­dung durch sei­nen Dienst­herrn wei­ter­ge­zahlt. Er kann darüber hin­aus nicht we­gen sei­ner Dienst­unfähig­keit ent­las­sen, son­dern al­len­falls in den vor­zei­ti­gen Ru­he­stand ver­setzt wer­den. Auch in die­sem Fall wird je­doch das Be­am­ten­verhält­nis nicht be­en­det und bleibt der Dienst­herr zur Wei­ter­zah­lung der (nun­mehr: Ver­sor­gungs-) Bezüge ver­pflich­tet. An­ders als im Fal­le ei­nes Ar­beit­neh­mers ent­ste­hen da­her we­der für den Dienst­herrn fi­nan­zi­el­le Vor­tei­le durch ein Frei­wer­den von der Ent­gelt­pflicht noch für den Be­am­ten Nach­tei­le in­fol­ge ei­ner Ver­rin­ge­rung der Be­sol­dung. So­mit be­steht kei­ne Not­wen­dig­keit zu de­ren Aus­gleich durch die Gewäh­rung ei­nes Vergütungs­an­spruchs für nicht ge­nom­me­nen Ur­laub (vgl. Plog/Wie­dow, BBG, § 89 Rn. 13a).

 

c) Darüber hin­aus kann sich der Kläger auch des­halb nicht auf Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG be­ru­fen, weil dem Ur­laubs­an­spruch des Be­am­ten – wie vor­ste­hend dar­ge­legt – kein Vermögens­wert zu­kommt.

 

Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach Art. 7 Abs. 2 RL 2003/88/EG soll, ver­gleich­bar § 7 Abs. 4 BUrlG, ei­nen et­wai­gen Vermögens­wert er­hal­ten. Die Norm setzt ihn da­her vor­aus, oh­ne ihn zu be­gründen. Auch aus Art. 7 Abs. 1 RL 2003/88/EG folgt kei­ne Ver­pflich­tung des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers, die Ent­gelt­fort­zah­lung während des Ur­laubs der­art aus­zu­ge­stal­ten, dass sie die­sem Zeit­raum kon­kret zu­ge­ord­net wer­den kann. Art. 7 Abs. 1 RL 2003/88/EG legt den Mit­glied­staa­ten le­dig­lich hin­sicht­lich des zu er­rei­chen­den Ziels – die Wei­ter­gewährung des Ar­beits­ent­gelts wäh­rend des Ur­laubs – Ver­pflich­tun­gen auf, überlässt ih­nen je­doch die Art und Wei­se der Durch­führung des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs (vgl. EuGH, EuZW 2001, 605 [606 ff.] – BEC­TU). Gewähr­leis­tet sein muss le­dig­lich, dass der Ar­beit­neh­mer in die­sem Zeit­raum in Be­zug auf sei­nen Lohn in ei­ne La­ge ver­setzt wird, die mit den Zei­ten ge­leis­te­ter Ar­beit ver­gleich­bar ist, und er über ei­ne tatsächli­che Ru­he­zeit verfügen kann, da­mit ein wirk­sa­mer Schutz sei­ner Si­cher­heit und Ge­sund­heit si­cher­ge­stellt ist (vgl. EuGH, EuZW 2006, 244 [246] – Ro­bin­son-Stee­le u.a.). Die­sen An­for­de­run­gen genügt die Ali­men­ta­ti­on der Be­am­ten.

 

Hin­zu kommt, dass der Be­klag­te auf­grund der Er­kran­kung des Klägers nicht von sei­ner Pflicht zur Fort­zah­lung der Bezüge frei wur­de. Die­ser hat folg­lich die auf den Ur­laubs­zeit­raum ent­fal­len­de Vergütung er­hal­ten und muss­te le­dig­lich
– krank­heits­be­dingt – auf ei­nen Er­ho­lungs­zeit­raum ver­zich­ten. Ein et­wai­ger Ver­mögens­wert des Ur­laubs könn­te aber, wenn über­haupt, nicht in der Er­ho­lung, son­dern al­lein in der Wei­ter­gewährung des Ar­beits­ein­kom­mens lie­gen. Er­ach­te­te man auch im Be­am­ten­verhält­nis den Ab­gel­tungs­an­spruch als Sur­ro­gat des Ur­laubs, so hätte der Be­klag­te die­sen be­reits erfüllt. Auch in­so­weit gilt, dass der Dienst­herr in­fol­ge der Er­kran­kung und der da­mit ein­her­ge­hen­den Unmöglich­keit der In­an­spruch­nah­me des Ur­laubs kei­nen Vermögens­vor­teil, der Be­am­te kei­nen fi­nan­zi­el­len Nach­teil er­lei­det. Die Gewährung ei­nes Ab­gel­tungs­an­spruchs führ­te des­halb zu ei­ner zusätz­li­chen Begüns­ti­gung des Klägers so­wie ei­ner wei­te­ren Be­las­tung des Be­klag­ten, für die ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung nicht er­kenn­bar ist.

 

3. Die Be­ru­fung war dem­nach mit der Kos­ten­fol­ge des § 154 Abs. 2 Vw­GO zurück­zu­wei­sen. Der Aus­spruch zur vorläufi­gen Voll­streck­bar­keit des Ur­teils we­gen der Kos­ten er­gibt sich aus § 167 Abs. 2 Vw­GO. Die Re­vi­si­on war gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

 

 

 


 


 

 

gez. Prof. Dr. Mey­er
 

gez. St­einkühler
 

gez. Dr. Schu­ma­cher

 

 

 

 

 

B e s c h l u s s

Der Streit­wert wird für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren auf 9.980,17 € fest­ge­setzt (§ 47 Abs. 1, § 52 Abs. 1 Ge­richts­kos­ten­ge­setz).

 

 

gez. Prof. Dr. Mey­er
 

gez. St­einkühler
 

gez. Dr. Schu­ma­cher

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 A 11321/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880