Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaubsanspruch, Urlaub: Krankheit, Urlaubsgeld, Krankheit: Urlaub
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 477/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 6.09.2006, 1 Ca 879/06 Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 25.01.2007, 6 Sa 830/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 477/07
6 Sa 830/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Rhein­land-Pfalz

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Mai 2009

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Mai 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer, die
 


- 2 -

Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fur­che und Hint­lo­glou für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 25. Ja­nu­ar 2007 - 6 Sa 830/06 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Der Streit­wert wird auf 3.188,98 Eu­ro fest­ge­setzt.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch darüber, ob dem Kläger ge­gen die Be­klag­te ein An­spruch auf Zah­lung ei­nes zusätz­li­chen ta­rif­li­chen Ur­laubs­gel­des für das Jahr 2005 iHv. 3.188,98 Eu­ro zu­steht.


Der Kläger ist seit Fe­bru­ar 1999 bei der Be­klag­ten als Kraft­fah­rer beschäftigt.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die Ta­rif­verträge für die holz- und kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie Rhein­land-Pfalz vom 17. März 1992 An­wen­dung.


In dem maßgeb­li­chen Man­tel­ta­rif­ver­trag für die holz- und kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie in Rhein­land-Pfalz (MTV) heißt es:

„...

UR­LAU­BSANSPRUCH

74. Das Ur­laubs­jahr ist das Ka­len­der­jahr.


75. Der Ur­laubs­an­spruch er­lischt am 31. März des nach­fol­gen­den Ka­len­der­jah­res, es sei denn, dass der Ar­beit­neh­mer ihn vor­her schrift­lich oder durch den Be­triebs­rat gel­tend ge­macht hat.

...

79. (1) Bei ver­schul­de­ter frist­lo­ser Ent­las­sung, bei Ver­trags­bruch des Ar­beit­neh­mers und beim Aus­schei­den auf ei­ge­nen Wunsch vor Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res ist die für den vor­zei­tig und zu­viel gewähr­ten Ur­laub aus­ge­zahl­te Ur­laubs­vergütung (Ur­laubs­ent­gelt und zusätz­li­ches Ur­laubs­geld) Ent­gelt­vor­schuss. Die­sen kann der Ar­beit­ge­ber zurück­for­dern.

...

80. (1) Ein beim Aus­schei­den aus dem Be­trieb fälli­ger Ur­laubs­an­spruch ist während der Kündi­gungs­frist zu erfüllen.

(2) Ist dies aus be­trieb­li­chen Gründen nicht möglich oder kann der Ar­beit­neh­mer den Ur­laub in­fol­ge an­dau­ern­der Krank­heit bis zum 31. März des nach­fol­gen­den Ka­len­der­jah­res (Zif­fer 75) nicht neh­men, so ist der Ur­laub ab­zu­gel­ten.

...

UR­LAU­BS­GELD


93. (1) Das zusätz­li­che Ur­laubs­geld beträgt 50 %, ab 01. Ja­nu­ar 1996 55 %, ab 01. Ja­nu­ar 1998 60 % des Ur­laubs­ent­gelts für den Er­ho­lungs­ur­laub nach Zif­fer 84.

(2) Aus­zu­bil­den­de er­hal­ten 75 % ei­ner mo­nat­li­chen Aus­bil­dungs­vergütung.

94. Der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld ent­steht gleich­zei­tig mit dem Ur­laubs­an­spruch. Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis nicht länger als sechs Mo­na­te dau­ert, ha­ben kei­nen An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld.

95. Der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld entfällt:

a) wenn der Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf des ers­ten Jah­res sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit kündigt;

b) bei ver­schul­de­ter frist­lo­ser Ent­las­sung oder ver­trags­wid­ri­ger Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­neh­mer;

c) wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne auf Er­werb ge­rich­te­te Ar­beit und Tätig­keit während des


- 4 -

Ur­laubs ge­gen Ent­gelt ausübt (Zif­fer 71);


d) wenn der Ur­laub auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers in Geld ab­ge­gol­ten wird.“

Der Kläger ist seit Fe­bru­ar 2005 auf­grund ei­nes Ar­beits­un­falls ar­beits­unfähig. Die Ar­beits­unfähig­keit be­stand über den 31. März 2006 hin­aus fort.


Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten die Zah­lung des ta­rif­li­chen Ur­laubs­gel­des für 28 noch nicht gewähr­te Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2005 in Höhe von 3.188,98 Eu­ro.


Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Ur­laubs­geld­an­spruch sei nicht mit Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums am 31. März 2006 er­lo­schen. Das Ur­laubs­geld müsse auch oh­ne Ur­laub ge­zahlt wer­den.

Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 3.188,98 Eu­ro zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten hier­aus seit dem 1. Ju­ni 2006.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Ur­laubs­geld sei nur zu zah­len, wenn der Ar­beit­neh­mer auch An­spruch auf Ur­laubs­ent­gelt ha­be. Dies fol­ge aus dem un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang zwi­schen Ur­laubs­ent­gelt und Ur­laubs­geld. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten kei­ne ur­laubs­un­abhängi­ge Son­der­zah­lung ge­schaf­fen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Der Kläger ver­folgt mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on sei­nen Zah­lungs­an­spruch wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts zu Recht bestätigt. Der Kläger hat der­zeit kei­nen An­spruch auf Zah­lung des zusätz­li­chen ta­rif­li­chen Ur­laubs­gel­des für das Jahr 2005.
 


- 5 -

I. Zu Recht geht der Kläger da­von aus, der An­spruch auf rest­li­ches Ur­laubs­geld für das Jahr 2005 sei nicht mit Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums für den Ur­laubs­an­spruch am 31. März 2006 er­lo­schen. Nach der ge­mein­schafts­rechts­kon­for­men Fort­bil­dung des § 7 Abs. 3 Satz 2 und 3 BUrlG er­lischt ein An­spruch auf den Min­des­t­ur­laub und auf ei­nen an die­sen ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen an­knüpfen­den ta­rif­li­chen Mehr­ur­laub nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer - wie hier - bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums er­krankt und des­halb ar­beits­unfähig ist (vgl. Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 66 f., EzA-SD 2009 Nr. 9 S. 4).


II. Ob die gel­tend ge­mach­te Ur­laubs­dau­er von 28 Ta­gen im vol­len Um­fang auf die fol­gen­den Ur­laubs­jah­re über­tra­gen wur­de oder - so­weit es den Mehr­ur­laub be­trifft (vgl. Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 938/07 - Rn. 81 f., EzA-SD 2009 Nr. 9 S. 4) - teil­wei­se ver­fal­len ist, kann of­fen­blei­ben. Der An­spruch des Klägers auf Zah­lung des ta­rif­li­chen Ur­laubs­gel­des gemäß Ziff. 93 MTV ist je­den­falls der­zeit nicht fällig. Das Ur­laubs­geld ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne vom Ur­laubs­an­spruch un­abhängi­ge Son­der­zah­lung, son­dern verhält sich ak­zes­s­o­risch zur Ur­laubs­vergütung und zum Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch. Es ist des­halb erst dann zu zah­len, wenn auch der An­spruch auf Ur­laubs­vergütung fällig ist. Ur­laub wur­de dem Kläger für das Jahr 2005 bis­her nicht gewährt. Das Ur­laubs­geld ist auch nicht als Be­stand­teil ei­nes Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG zu zah­len. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist nicht be­en­det.


III. Nach Ziff. 93 Abs. 1 MTV beträgt das zusätz­li­che Ur­laubs­geld ab dem 1. Ja­nu­ar 1998 60 % des Ur­laubs­ent­gelts. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die­ser An­spruch dem An­spruch auf Ur­laub fol­ge.

1. Ist das Ur­laubs­geld mit der Ur­laubs­vergütung ver­knüpft, wird es nur ge­schul­det, wenn auch ein An­spruch auf Ur­laubs­vergütung be­steht (Se­nat 24. Ju­ni 2003 - 9 AZR 563/02 - zu I 2 a cc der Gründe, BA­GE 106, 368). Der ta­rif­li­che An­spruch auf Ur­laubs­geld folgt den für Ur­laubs­ent­gelt gel­ten­den Grundsätzen, wenn er von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vom Be­stand des Ur­laubs­an­spruchs abhängig ge­macht wird. Die­se Abhängig­keit muss im Ta­rif­ver-
 


- 6 -

trag nicht aus­drück­lich vor­ge­se­hen sein. Sie kann sich aus dem ta­rif­li­chen Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang er­ge­ben. Ob ein ta­rif­ver­trag­li­ches Ur­laubs­geld als ur­laubs­un­abhängi­ge Son­der­zah­lung aus­ge­stal­tet ist oder ob es von der Ur­laubs­gewährung und dem Ur­laubs­vergütungs­an­spruch abhängt, rich­tet sich nach den ta­rif­li­chen Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen. Maßge­bend sind die nor­mier­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen und Aus­schluss­tat­bestände (Se­nat 13. Fe­bru­ar 2007 - 9 AZR 52/06 - Rn. 12 und 13). Aus der bloßen Be­zeich­nung des An­spruchs als „Ur­laubs­geld“ folgt noch kei­ne Abhängig­keit vom Be­stand des Ur­laubs­an­spruchs (Se­nat 15. Fe­bru­ar 2005 - 9 AZR 78/04 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 113, 371; 27. Mai 2003 - 9 AZR 562/01 - zu I 1 der Gründe, EzA TVG § 4 Che­mi­sche In­dus­trie Nr. 5).


2. Nach die­sen Grundsätzen ist das Ur­laubs­geld gemäß Ziff. 93 MTV zum Ur­laub und zum Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ak­zes­s­o­risch.


a) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben die Ak­zess­orietät von Ur­laubs­an­spruch und Ur­laubs­geld be­reits im Wort­laut der Ziff. 93 Abs. 1 MTV zum Aus­druck ge­bracht. Da­nach be­steht der An­spruch auf Ur­laubs­geld zusätz­lich zum Ur­laubs­ent­gelt. Die Be­zeich­nung der Leis­tung als ein mit dem Ur­laubs­ent­gelt zu zah­len­des „zusätz­li­ches Ur­laubs­geld“ spricht schon für die Abhängig­keit des Ur­laubs­gel­des von der Ur­laubs­vergütung (Se­nat 21. Ok­to­ber 1997 - 9 AZR 255/96 - zu I 2 b der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Schuh­in­dus­trie Nr. 5 = EzA TVG § 4 Schuh­in­dus­trie Nr. 2).

b) Der ta­rif­li­che Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang lie­fert eben­falls ei­nen An­halts­punkt dafür, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en von ei­nem Zu­sam­men­hang zwi­schen Ur­laubs­gewährung und Ur­laubs­geld aus­ge­gan­gen sind. Der MTV stellt für die Be­mes­sung des Ur­laubs­gel­des auf die Höhe des Ur­laubs­ent­gelts und nicht auf ei­ne ge­son­der­te Be­zugs­größe, wie et­wa das Ta­rif­grund­ge­halt, ab. Nur ein sol­cher Fest­be­trag wäre für ei­ne ei­genständi­ge Son­der­zah­lung ty­pisch (Se­nat 11. April 2000 - 9 AZR 225/99 - zu I 2 b cc der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Luft­fahrt Nr. 13 = EzA TVG § 4 Luft­fahrt Nr. 4; 19. Ja­nu­ar 1999 - 9 AZR 204/98 - zu 1 b aa der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Ein­zel­han­del Nr. 68 = EzA TVG § 4 Ein­zel­han­del Nr. 39). Ist die Be­rech­nung des Ur­laubs-


- 7 -

gel­des wie hier da­ge­gen mit der Ur­laubs­vergütung ver­knüpft, wird es nur ge­schul­det, so­fern Ur­laub gewährt wird und ein An­spruch auf Ur­laubs­vergütung be­steht (Se­nat 1. Ok­to­ber 2002 - 9 AZR 215/01 - zu I 2 b aa (1) der Gründe, BA­GE 103, 45). Die Ak­zess­orietät der zusätz­li­chen Ur­laubs­vergütung vom Ur­laubs­an­spruch wird durch den Um­stand be­legt, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das während des Ur­laubs zu zah­len­de Ur­laubs­ent­gelt pro­zen­tu­al um die zusätz­li­che Ur­laubs­vergütung auf­sto­cken und kei­nen hier­von un­abhängi­gen Fest­be­trag ver­ein­bart ha­ben (Se­nat 24. Ok­to­ber 2000 - 9 AZR 610/99 - zu I 2 a der Gründe, AP BUrlG § 5 Nr. 19).


Im MTV ist das Ur­laubs­geld mit dem Ur­laubs­ent­gelt ver­knüpft. Es beträgt nach Ziff. 93 Abs.1 MTV 60 % des Ur­laubs­ent­gelts und ist da­mit Auf­schlag zum Ur­laubs­ent­gelt. Das Ur­laubs­ent­gelt be­misst sich gemäß Ziff. 88 MTV nach dem durch­schnitt­li­chen Ar­beits­ver­dienst in den letz­ten 13 ab­ge­rech­ne­ten Wo­chen oder in den letz­ten drei Mo­na­ten vor Be­ginn des Ur­laubs (Re­fe­renz­zeit­raum). Die Höhe des Ur­laubs­ent­gelts und des Ur­laubs­gel­des kann des­halb erst er­mit­telt wer­den, wenn der Be­ginn des Ur­laubs oder der Zeit­punkt der Ur­laubs­ab­gel­tung fest­steht. Erst dann steht der der Be­rech­nung zu­grun­de zu le­gen­de ta­rif­li­che Re­fe­renz­zeit­raum fest.


c) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben ei­nen von der Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts oder der Ur­laubs­ab­gel­tung abhängi­gen Zah­lungs­ter­min fest­ge­legt. Auch die­ser Um­stand spricht ge­gen ei­ne ur­laubs­un­abhängi­ge Son­der­zah­lung (Se­nat 15. April 2003 - 9 AZR 137/02 - zu I 1 b aa der Gründe, BA­GE 106, 22).

Der MTV enthält kei­nen ge­son­der­ten Fällig­keits­ter­min für das Ur­laubs­geld. Das Ur­laubs­ent­gelt ist nach Ziff. 92 MTV auf Ver­lan­gen bei An­tritt des Ur­laubs zu zah­len. Das ist auch der maßge­ben­de Zeit­punkt für die Be­rech­nung von Ur­laubs­ent­gelt und Ur­laubs­geld. Der feh­len­de ei­genständi­ge Fällig­keits­ter­min so­wie die Be­rech­nung bei­der Leis­tun­gen aus­ge­hend vom Ur­laubs­an­tritt deu­ten des­halb dar­auf hin, dass sie gleich­zei­tig fällig wer­den. Da­von geht auch Ziff. 79 Abs. 1 MTV aus. Da­nach ist die aus­ge­zahl­te „Ur­laubs­vergütung (Ur­laubs­ent­gelt und zusätz­li­ches Ur­laubs­geld)“ un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen als Ent­gelt­vor­schuss zurück­zu­zah­len. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben bei­de
 


- 8 -

Ansprüche als ein­heit­li­chen Ur­laubs­vergütungs­an­spruch an­ge­se­hen, der ein­heit­lich aus­ge­zahlt wur­de und des­halb auch in den be­stimm­ten Fällen ein­heit­lich zurück­zu­zah­len ist.


d) Der Kläger be­ruft sich oh­ne Er­folg dar­auf, Ziff. 95 MTV re­ge­le ein Erlöschen des An­spruchs auf Ur­laubs­geld un­abhängig vom Ur­laubs­an­spruch. Dar­aus fol­ge die Ei­genständig­keit des Ur­laubs­gel­des.


Nach Ziff. 95 MTV entfällt der An­spruch auf Ur­laubs­geld in be­stimm­ten Fällen der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (Ziff. 95 Buchst. a und Buchst. b), bei Er­werbstätig­keit während des Ur­laubs (Ziff. 95 Buchst. c) und bei Ab­gel­tung des Ur­laubs auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers (Ziff. 95 Buchst. d). Zwar kommt es für die Aus­le­gung auch dar­auf an, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ta­rif­ver­trag die Kürzung des An­spruchs vor­sieht (Se­nat 15. Fe­bru­ar 2005 - 9 AZR 78/04 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 113, 371). Es han­delt sich aber um Son­der­re­ge­lun­gen, aus de­nen nichts für die Cha­rak­te­ri­sie­rung des Ur­laubs­gel­des her­ge­lei­tet wer­den kann. Viel­mehr bestäti­gen sol­che Aus­nah­men die Re­gel (vgl. Se­nat 27. Mai 2003 - 9 AZR 562/01 - zu I 2 c der Gründe, EzA TVG § 4 Che­mi­sche In­dus­trie Nr. 5).


B. Der Kläger hat die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.


Düwell 

Gall­ner 

Krasshöfer

Fur­che 

Hint­lo­glou

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 477/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880