Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub: Krankheit, Krankheit: Urlaub, Urlaubsgeld, Urlaubsabgeltung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 6 Sa 830/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.01.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 06.09.2006, 1 Ca 879/06
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 830/06
1 Ca 879/06
ArbG Kai­sers­lau­tern  

 

Verkündet am:

25. Ja­nu­ar 2007

 

T,
Jus­tiz­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT
RHEIN­LAND-PFALZ

IM NA­MEN DES VOL­KES


UR­TEIL


In dem Rechts­streit


A., A-Straße, A-Stadt


- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte B., B-Straße, A-Stadt

ge­gen

Fir­ma C., , , , C-Straße, C-Stadt


- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: As­ses­sor D., D-Straße, M

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25. Ja­nu­ar 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt C als Vor­sit­zen­den und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter C und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter V als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 06.09.2006 - AZ: 1 Ca 879/06 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt wird für den Kläger zu­ge­las­sen.


- 2 -

T a t b e s t a n d :


Der Kläger hat mit sei­ner Kla­ge, wel­che am 03.07.2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht wur­de, zunächst ei­ne Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung von Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2005 in Höhe von 5.314,96 € brut­to ein­ge­klagt und mit Schrei­ben vom 05.09.2006 die Kla­ge­for­de­rung auf 3.188,98 € re­du­ziert und die­sen An­spruch da­mit be­gründet, dass sich die­se Sum­me aus dem ursprüng­lich ein­ge­klag­ten Be­trag von Ur­laubs­ab­gel­tung er­rech­nen las­se, weil dem Kläger für das Jahr 2005 zusätz­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 60 % des Ur­laubs­ent­gel­tes gemäß Ziff. 93 des Ta­rif­ver­tra­ges (MRP) für die holz- und kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie Rhein­land-Pfalz zustünde.

Für das zusätz­li­che Ur­laubs­geld würden nicht die glei­chen Re­geln gel­ten, wie sie für den in­ne­ren Um­fang des Ur­laubs­ent­gel­tes gel­ten würden. Ziff. 94 des ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges ver­wei­se le­dig­lich bzgl. des Ent­ste­hens des An­spru­ches auf Ur­laubs­geld auf den Ur­laubs­an­spruch als sol­chen. Ziff. 95 brin­ge zum Aus­druck, un­ter wel­chen Kon­stel­la­tio­nen der Ar­beit­neh­mer sei­nen An­spruch auf Ur­laubs­geld ver­lie­re und der Fall des Klägers könne hier­un­ter nicht ge­fasst wer­den.


Der Kläger hat be­an­tragt:


Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 3.188,98 € zu zah­len nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten hier­aus seit dem 01.06.2006.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


- 3 -


Das Ar­beits­ge­richt hat im an­ge­foch­te­nen Ur­teil vom 06.09.2006 die Kla­ge ab­ge­wie­sen und dies im we­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass selbst dann, wenn der vom Kläger erwähn­te Man­tel­ta­rif­ver­trag auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­zu­wen­den sei, ein An­spruch auf Zah­lung des Ur­laubs­gel­des für das Jahr 2005 nicht zu­ste­he.

Da der Ur­laubs­an­spruch des Klägers für das Jahr 2005 mit Ab­lauf des 31.03.2006 er­lo­schen war, sei auch ein An­spruch auf Ur­laubs­geld nicht ge­ge­ben, weil ein Zu­sam­men­hang zwi­schen Ur­laubs­gewähr und Ur­laubs­geld in der Wei­se be­ste­he, dass dem Ar­beit­neh­mer, dem kein Ur­laubs­ent­gelt für ein be­tref­fen­des Ka­len­der­jahr zu­ste­he, auch kei­nen An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld ha­be.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten für die Be­mes­sung des Ur­laubs­gel­des aus­drück­lich auf die Höhe des Ur­laubs­ent­gel­tes ab­ge­stellt, was nach Ziff. 93 MRP 60 % des Ur­laubs­ent­gel­tes aus­ma­che. Da­mit hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Höhe des Ur­laubs­gel­des in Abhängig­keit vom Ur­laubs­ent­gelt de­fi­niert und kei­nen Fest-be­trag ver­ein­bart. Nach Ziff. 94 des MRP ent­ste­he der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld gleich­zei­tig mit dem Ur­laubs­an­spruch, was nur so ver­stan­den wer­den könne, dass das zusätz­li­che Ur­laubs­geld im Zeit­punkt des je­weils gewähr­ten Er­ho­lungs­ur­laubs zu zah­len sei, was ge­gen die Ei­genständig­keit des Ur­laubs­geld­s­an­spruchs spre­che. Ziff. 95 MRP lie­fe­re kei­nen An­halts­punkt dafür, dass hier ei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung all der Fälle er­folgt sei, bei de­ren Vor­lie­gen der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld ent­fal­le.


Nach Zu­stel­lung des Ur­teils am 26.09.2006 ist am 26.10.2006 Be­ru­fung ein­ge­legt wor­den, die am 27.11.2006 im We­sent­li­chen da­mit be­gründet wor­den ist,

dass der An­spruch auf Ur­laubs­geld nicht an das Schick­sal des Ur­laubs­an­spruchs bzw. Ur­laubs­ent­gelt­an­spru­ches ge­knüpft sei. Es sei zwar rich­tig, dass ei­ne Ver­knüpfung bzgl. des Ent­ste­hens ge­ge­ben sei, je­doch nicht hin­sicht­lich des Erlöschens. Das Erlöschen des Ur­laubs­an­spru­ches führe des­halb nicht au­to­ma­tisch


- 4 -

zum Erlöschen des An­spru­ches auf Zah­lung von Ur­laubs­geld, zu­mal in Ziff. 95 MRP die Fälle ab­sch­ließend auf­gezählt sei­en, bei de­ren Vor­lie­gen der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld ent­fal­le. Dies er­ge­be sich auch aus Ziff. 95d MRP, die kei­nen Sinn ma­che, wenn mit Erlöschen des Ur­laubs­an­spru­ches am 31.03. ei­nes Jah­res auch der An­spruch auf Ur­laubs­geld er­lo­schen wäre, weil der An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung ge­ra­de vor­aus­set­ze, dass der Ur­laub nicht bis zum 31.03. des Fol­ge­jah­res ge­nom­men wer­den könne.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Kai­sers­lau­tern vom 06.09.2006, zu­ge­stellt am 26.09.2006 - 1 Ca 879/06 - wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger 3.188,98 € zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten hier­aus seit dem 01.06.2006.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil wird im We­sent­li­chen da­mit ver­tei­digt, dass das Ar­beits­ge­richt zu Recht ei­nen un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Ur­laubs­ent­gelt und dem Ur­laubs­geld her­ge­stellt ha­be und der An­spruch auf ta­rif­li­ches Ur­laubs­geld nur dann ge­ge­ben sei, wenn ein An­spruch auf Ur­laubs­ent­gelt be­ste­he.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten kei­ne von der Ur­laubs­gewährung un­abhängi­ge Son­der­zah­lung ver­ein­bart, wofür die Be­zeich­nung als Ur­laubs­geld und ins­be­son­de­re der Wort­laut in Ziff. 93 MRP spre­che. Die Höhe des Ur­laubs­gel­des er­mes­se sich nach der Höhe des Ur­laubs­ent­gel­tes für den Er­ho­lungs­ur­laub nach Ziff. 84


- 5 -

MRP, so­dass hier­bei die vom Ur­laubs­ent­gelt abhängi­ge Be­zugs­größe gewählt wor­den sei, wo­durch die in­ne­re Ver­knüpfung zwi­schen Ur­laubs­ent­gelt/Ur­laubs­an­spruch und Ur­laubs­geld of­fen­sicht­lich wer­de. Wenn das Ur­laubs­geld mit der Ur­laubs­vergütung ver­knüpft wer­de, könne es nur be­wil­ligt wer­den, so­fern Ur­laub gewährt und ein An­spruch auf Ur­laubs­vergütung be­ste­he.

Darüber hin­aus sei der An­spruch ver­spätet gel­tend ge­macht, da er erst­mals mit Schrift­satz vom 02.06.2006 gel­tend ge­macht wor­den sei.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den In­halt der Schriftsätze, die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren zur Ak­te ge­reicht wur­den und Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung sind, eben­so Be­zug ge­nom­men, wie auf den Tat­be­stand des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils (Bl. 21-22 d. A.).

Ent­schei­dungs­gründe:

Die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung (der 27.11.2006 ist ein Mon­tag) ist des­halb nicht er­folg­reich, weil das Ar­beits­ge­richt zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat.

Die Kam­mer lässt da­bei of­fen, ob die Aus­schluss­frist der Ziff. 98 1 MRP be­reits der For­de­rung ent­ge­gen­steht, weil es dar­auf des­halb nicht an­kommt, weil der Kläger kei­nen An­spruch auf die Gewährung des ta­rif­li­chen zusätz­li­chen Ur­laubs­gel­des nach Ziff. 93 MRP hat.

Das Ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass im vor­lie­gen­den Ta­rif­werk das Schick­sal des zusätz­li­chen Ur­laubs­gel­des an das Schick­sal des Ur­laubs­an­spru­ches und des Ur­laubs­ent­gel­tes ge­knüpft ist.


- 6 -

Ob­wohl Ziff. 94 MRP le­dig­lich ei­ne Aus­sa­ge darüber enthält, dass der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld gleich­zei­tig mit dem Ur­laubs­an­spruch ent­steht und da­bei Be­zug nimmt auf die Re­ge­lung bzgl. des Ur­laubs­an­spru­ches nach Ziff. 69-81 MRP und Ziff. 94 Satz 2 MRP ei­ne Rück­aus­nah­me für den Fall enthält, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht länger als sechs Mo­na­te ge­dau­ert hat, legt die Be­ru­fungs­kam­mer eben­so wie das Ar­beits­ge­richt die­ser Re­ge­lung den Sinn bei, dass ein in­ne­rer Zu­sam­men­hang zwi­schen Ur­laubs­ent­gelt und zusätz­li­chem Ur­laubs­geld her­ge­stellt wird, wofür auch die in Ziff. 93 MRP ge­re­gel­te Höhe des zusätz­li­chen Ur­laubs­gel­des in Abhängig­keit vom Ur­laubs­ent­gelt für den Er­ho­lungs­ur­laub nach Ziff. 84 spricht.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en woll­ten da­mit ei­ne vom Ur­laubs­gewährungs­tat­be­stand und da­mit auch ei­ner evtl. Ur­laubs­ab­gel­tung los­gelöste Re­ge­lung ge­ra­de nicht, ob­wohl ei­ne Be­stim­mung für die Fällig­keit des zusätz­li­chen Ur­laubs­gel­des im Ge­gen­satz zum Ur­laubs­ent­gelt, Ziff. 92 MRP fehlt. Als aus­schlag­ge­bend sieht die Be­ru­fungs­kam­mer al­ler­dings die Aus­le­gung der Ziff. 94 Abs. 1 MRP an, weil dann, wenn der An­spruch auf zusätz­li­ches Ur­laubs­geld mit dem Ur­laubs­an­spruch gleich­zei­tig ent­steht, der auch an­sons­ten dem Schick­sal des Ur­laubs­an­spru­ches un­ter­stellt ist, weil auch Ziff. 94 Satz 2 MRP an die sechs­mo­na­ti­ge War­te­zeit, nach der erst ein Ur­laubs­an­spruch in na­tur fällig wird, in­halt­lich an­bin­det, aus­ge­drückt wird, dass ein An­spruch auf zusätz­li­ches Ur­laubs­geld nur mit dem An­spruch auf Ur­laubs­gewährung be­ste­hen soll.

Da­mit folgt die Be­ru­fungs­kam­mer dem Ar­beits­ge­richt, dass der An­spruch auf zusätz­li­ches Ur­laubs­geld nach Ziff. 93 MRP dem An­spruch auf Ur­laub in na­tur bzw. Ur­laubs­ab­gel­tung folgt.

Auch aus Ziff. 95 MRP folgt nichts an­de­res, weil dort ge­re­gelt ist, dass der An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld entfällt, wenn der Ur­laub auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers in Geld ab­ge­gol­ten wird. Die­se Fälle tref­fen zu, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, weil nur dann ein An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung

- 7 -

über­haupt in Be­tracht kommt, Ziff. 80 Satz 2 MRP. Die­se Ab­gel­tung setzt al­ler­dings vor­aus, dass ein erfüll­ba­rer An­spruch auf Ur­laub noch be­steht. Dar­aus ist auch zu fol­gern, dass dann, wenn kein Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch in Fra­ge kommt, ein An­spruch auf das zusätz­li­che Ur­laubs­geld nicht ge­ge­ben sein kann und die Son­der­re­ge­lung im Ta­rif­ver­trag, dass dann, wenn der Ar­beit­neh­mer auf tatsächli­che Frei­zeit bei Fort­zah­lung der Vergütung, Ur­laub, ver­zich­tet, ihm auch kein zusätz­li­ches Ur­laubs­geld als Zu­satz­leis­tung zur Be­strei­tung der Ur­laubs­zeit zu­kom­men soll. In Ziff. 79 MRP ist un­ter dem Be­griff "Ur­laubs­vergütung" das Ur­laubs­ent­gelt und zusätz­li­ches Ur­laubs­geld auf­geführt und da­mit auch ei­ne in­ne­re Ver­knüpfung zwi­schen Ur­laubs­ent­gelt, Ur­laubs­an­spruch und zusätz­li­chem Ur­laubs­geld her­ge­stellt, was wie­der­um der Re­ge­lung in Ziff. 95 MRP ent­spricht, je­doch be­zo­gen auf das Ur­laubs­ent­gelt und ei­ne er­folg­te Zah­lung des Ur­laubs­gel­des. Aus den Ge­samt­re­ge­lun­gen kann man zu­min­dest ent­neh­men, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, wor­auf das Ar­beits­ge­richt auch zu Recht ab­ge­stellt hat, kei­ne vom Schick­sal des Ur­laubs­an­spru­ches bzw. Ab­gel­tungs­an­spru­ches gelöste zusätz­li­che Leis­tung ver­ein­ba­ren woll­ten, die da­hin zielt, das Ur­laubs­geld auch dann zu zah­len ist, wenn kein Ur­laubs­an­spruch be­steht bzw. ent­fal­len ist, weil dann auch, was ei­gent­lich auf der Hand liegt, die Be­mes­sungs­grund­la­ge für die zusätz­li­che Leis­tung fehlt.

Da die Be­ru­fung des Klägers un­be­gründet ist, hat er die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen, §§ 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 97 ZPO.

Die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fungs­kam­mer des­halb zu-ge­las­sen, weil es um die In­ter­pre­ta­ti­on ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges geht, des­sen Wort­laut un­ter­schied­lich aus­ge­legt wer­den kann, § 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die Be­klag­te ist ge­gen die­se Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. Die Re­vi­si­on muss


in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat


- 8 -


schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99113 Er­furt oder Bun­des­ar­beits­ge­richt, Post­fach, 99084 Er­furt, Te­le­fax­num­mer: 0361/26 36 - 2000, ein­ge­legt wer­den. Das Rechts­mit­tel kann auch in elek­tro­ni­scher Form ein­ge­legt wer­den (In­for­ma­tio­nen hier­zu un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de).

Sie ist

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


C C V

Hin­weis:
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in 7-fa­cher Aus­fer­ti­gung bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 830/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880