Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Kündigung: Verdachtskündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZN 224/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 28.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZN 224/09

7 Sa 2017/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg

BESCHLUSS

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Be­schwer­deführe­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Be­schwer­de­geg­ne­rin,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 28. Ju­li 2009 be­schlos­sen:

Auf die Be­schwer­de der Kläge­rin wird die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 24. Fe­bru­ar 2009 - 7 Sa 2017/08 - zu­ge­las­sen.


 

- 2 -

Gründe

A. Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung. Die Be­klag­te hat­te die­se Kündi­gung auf den Ver­dacht gestützt, die als Verkäufe­r­in mit Kas­sentätig­keit beschäftig­te Kläge­rin ha­be zwei von ei­ner Kol­le­gin ge­fun­de­ne Leer­gut­bons im Wert von ins­ge­samt 1,30 Eu­ro bei ei­nem Ein­kauf zum ei­ge­nen Vor­teil ein­gelöst.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen; auf­grund des Er­geb­nis­ses der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me ist es zu der Über­zeu­gung ge­langt, dass die Kläge­rin die Pflicht­ver­let­zung tatsächlich be­ging und nicht nur ein drin­gen­der Tat­ver­dacht be­stand. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls und nach Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­par­tei­en sei es der Be­klag­ten un­zu­mut­bar, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Zu­guns­ten der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ih­re Be­triebs­zu­gehörig­keit von 31 Jah­ren, ihr Al­ter (50 Jah­re) und ih­re schlech­ten Chan­cen auf dem Ar­beits­markt berück­sich­tigt, zu ih­ren Las­ten ins­be­son­de­re den ein­ge­tre­te­nen Ver­trau­ens­ver­lust, die An­for­de­run­gen an die Zu­verlässig­keit und Kor­rekt­heit ei­ner Kas­sie­re­rin so­wie den mehr­fa­chen Ver­such der Kläge­rin, den Ver­dacht auf an­de­re ab­zuwälzen. In die In­ter­es­sen­abwägung ist auch das pro­zes­sua­le Ver­hal­ten der Kläge­rin ein­be­zo­gen wor­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on ge­gen sei­ne Ent­schei­dung nicht zu­ge­las­sen. Hier­ge­gen wen­det sich die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de der Kläge­rin.

B. Im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ist aus­sch­ließlich zu prüfen, ob ei­ner der in § 72 Abs. 2 ArbGG ab­sch­ließend auf­gezähl­ten Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on vor­liegt. Die in­halt­li­che Über­prüfung des Be­ru­fungs­ur­teils auf an­geb­li­che Rechts­feh­ler er­folgt im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren. Ge­mes­sen dar­an hat die Be­schwer­de Er­folg.

I. Die Re­vi­si­on ist we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen und zwar bezüglich der Rechts­fra­ge, ob das späte­re pro­zes­sua­le Ver­hal­ten ei­nes


 

- 3 -

gekündig­ten Ar­beit­neh­mers bei der er­for­der­li­chen In­ter­es­sen­abwägung als mit­ent­schei­dend berück­sich­tigt wer­den kann. Die wei­te­ren von der Be­schwer­de er­ho­be­nen Rügen grei­fen da­ge­gen nicht durch.

1. Auf S. 8 der Be­schwer­de­be­gründung vom 24. April 2009 rügt die Kläge­rin, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be „in der In­ter­es­sen­abwägung auch über das Pro­zess­ver­hal­ten der Kläge­rin be­fun­den und dies zu Las­ten der Kläge­rin ge­wer­tet“. Den Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ent­nimmt die Kläge­rin zu­tref­fend den Rechts­satz:

„Für die Fra­ge der Rechts­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nach § 626 Abs. 1 BGB ist ein we­sent­li­cher in der In­ter­es­sen­abwägung zu Las­ten des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen­der Ge­sichts­punkt sein späte­res Pro­zess­ver­hal­ten.“

Sie sieht dar­in ei­ne Di­ver­genz zur Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23. Ju­ni 2005 (- 2 AZR 256/04 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 52 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 52).

Die Be­schwer­de­be­gründung macht wei­ter gel­tend, durch das Ab­stel­len der an­zu­fech­ten­den Ent­schei­dung auf das Pro­zess­ver­hal­ten der Kläge­rin würden im Kündi­gungs­schutz­recht gel­ten­de sys­te­ma­ti­sche Gren­zen über­schrit­ten.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin liegt zwar kei­ne Di­ver­genz zum an­ge­zo­ge­nen Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor. Die Be­schwer­de­be­gründung vom 24. April 2009 enthält aber auch ei­ne Grund­satz­be­schwer­de, de­ren Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind.

2. Die gel­tend ge­mach­te Di­ver­genz liegt nicht vor. Im an­ge­zo­ge­nen Ur­teil vom 23. Ju­ni 2005 (- 2 AZR 256/04 - zu II 2 b der Gründe, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 52 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 52) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt Fol­gen­des aus­geführt:

„Für die Fra­ge der Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung ... ist ent­schei­dend, ob Umstände vor­lie­gen, die im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gungs­erklärung die Kündi­gung als wirk­sam er­schei­nen las­sen. Es ist ei­ne rück­schau­en­de Be­wer­tung die­ser Gründe vor­zu­neh­men, später ein-


 

- 4 -

ge­tre­te­ne Umstände sind grundsätz­lich nicht mehr ein­zu­be­zie­hen.“

Da­mit hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt ganz all­ge­mein mit der Fra­ge des maßgeb­li­chen Zeit­punkts aus­ein­an­der ge­setzt und dies­bezüglich le­dig­lich ei­nen (aus­nah­mefähi­gen) Grund­satz auf­ge­stellt, oh­ne Aus­sa­gen darüber zu tref­fen, in wel­chen Fällen Aus­nah­men möglich sind und ob die­se sich bei der Pro­gno­se­ent­schei­dung oder aber bei der In­ter­es­sen­abwägung aus­wir­ken können. Dem­nach be­steht in­so­weit kei­ne Di­ver­genz zwi­schen dem an­ge­grif­fe­nen und dem an­ge­zo­ge­nen Ur­teil.

3. Dem­ge­genüber macht die Be­schwer­de er­folg­reich ei­ne Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung gel­tend.

a) Die Rüge der Kläge­rin ist nicht nur un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Di­ver­genz, son­dern auch un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner grundsätz­li­chen Be­deu­tung zu prüfen. Nach § 72a Abs. 3 Satz 2 ArbGG ist zwar das Bun­des­ar­beits­ge­richt an die in der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de an­ge­ge­be­nen Gründe ge­bun­den. Ent­schei­dend ist aber nicht die Be­zeich­nung der Be­schwer­de­gründe und de­ren recht­li­che Ein­ord­nung durch den Be­schwer­deführer, son­dern der In­halt der Be­schwer­de­be­gründung. Erfüllen die Dar­le­gun­gen zur Be­gründung ei­ner Di­ver­genz­be­schwer­de zu­gleich die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Grund­satz­be­schwer­de, ist die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen (BAG 15. Fe­bru­ar 2005 - 9 AZN 892/04 - zu II 2 b cc (1) der Gründe, BA­GE 113, 315). Dies ist hier der Fall.

b) Die Kläge­rin greift im Rah­men ih­rer Di­ver­genz­be­schwer­de die Rechts­fra­ge auf, ob der für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung maßgeb­li­che Be­ur­tei­lungs­zeit­punkt (= Zu­gang der Kündi­gung) es zulässt, späte­res Pro­zess­ver­hal­ten in die In­ter­es­sen­abwägung ein­zu­be­zie­hen und als mit­ent­schei­dend an­zu­se­hen. Aus den Ausführun­gen in der Be­schwer­de­be­gründung vom 24. April 2009 er­gibt sich, dass die Kläge­rin die­sem Pro­blem ei­ne all­ge­mei­ne, über den Ein­zel­fall hin­aus­ge­hen­de Be­deu­tung bei­misst.


 

- 5 -

c) Die an­ge­spro­che­ne Rechts­fra­ge ist von grundsätz­li­cher Be­deu­tung. Ih­re Klärung ist von all­ge­mei­ner Be­deu­tung für die Rechts­ord­nung (da­zu BAG 15. Fe­bru­ar 2005 - 9 AZN 982/04 - BA­GE 113, 315). Die Rechts­fra­ge ist auch klärungsfähig und klärungs­bedürf­tig.

aa) Die Klärungs­bedürf­tig­keit fehlt, wenn die Rechts­fra­ge höchst­rich­ter­lich ent­schie­den ist und da­ge­gen kei­ne neu­en be­acht­li­chen Ge­sicht­punk­te vor­ge­bracht wer­den (vgl. ua. BAG 16. Sep­tem­ber 1997 - 9 AZN 133/97 - zu II 1 der Gründe, AP ArbGG 1979 § 72a Grund­satz Nr. 54 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 82; 10. De­zem­ber 1997 - 4 AZN 737/97 - zu II 1.2.1 der Gründe, AP ArbGG 1979 § 72a Nr. 40 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 83) oder wenn ei­ne ein­deu­ti­ge Rechts­la­ge vor­liegt und des­halb di­ver­gie­ren­de Ent­schei­dun­gen der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te nicht zu er­war­ten sind (vgl. ua. BAG 22. April 1987 - 4 AZN 114/87 - AP ArbGG 1979 § 72a Grund­satz Nr. 32; 25. Ok­to­ber 1989 - 2 AZN 401/89 - zu I 2 c der Gründe, AP ArbGG 1979 § 72a Grund­satz Nr. 39 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 56).

bb) Nach die­sen Maßstäben be­steht ei­ne Klärungs­bedürf­tig­keit. Durch die Ur­tei­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 13. Ok­to­ber 1977 (- 2 AZR 387/76 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 74 Nr. 3), vom 3. Ju­li 2003 (- 2 AZR 437/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 38 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 2) und vom 24. No­vem­ber 2005 (- 2 AZR 39/05 - AP BGB § 626 Nr. 197 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 12) ist die auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge noch nicht ab­sch­ließend geklärt.

Im Ur­teil vom 13. Ok­to­ber 1977 (- 2 AZR 387/76 - zu III 3 d der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 74 Nr. 3) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass auch Umstände, die nach der Kündi­gung ein­ge­tre­ten sind, bei der In­ter­es­sen­abwägung ei­ne Rol­le spie­len können, „wenn sie das frühe­re Ver­hal­ten des Gekündig­ten in ei­nem an­de­ren Licht er­schei­nen las­sen, dh. ihm ein größeres Ge­wicht als Kündi­gungs­grund ver­lei­hen“. Die­se Vor­aus­set­zung kann dann vor­lie­gen, wenn gleich­ar­ti­ge Pflicht­verstöße nach Be­ginn des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses auf­tre­ten. Hier­durch kann ei­ne für die Kündi­gung maßgeb­li­che Wie­der­ho­lungs-


 

- 6 -

ge­fahr bestätigt wer­den. In dem mit Ur­teil vom 13. Ok­to­ber 1977 (- 2 AZR 387/76 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 74 Nr. 3) ent­schie­de­nen Fall hat­te die Ar­beit­ge­be­rin die von ihr aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung dar­auf gestützt, dass der ent­las­se­ne Ar­beit­neh­mer durch das Mit­ver­fas­sen und Ver­tei­len ei­ner ehr­ver­let­zen­den „Pro­gramm­schrift“ den Be­triebs­frie­den gestört ha­be. Nach Aus­spruch der Kündi­gung wa­ren dann noch Flugblätter ver­teilt wor­den, die ähn­lich schwer­wie­gen­de An­grif­fe ge­gen die Be­klag­te und ge­gen den Be­triebs­rat ent­hiel­ten. Mit der Fra­ge, ob das pro­zes­sua­le Ver­hal­ten bei der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen ist, hat sich das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 13. Ok­to­ber 1977 (- 2 AZR 387/76 - aaO) nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Die - wenn auch un­se­riöse - Rechts­ver­tei­di­gung im Pro­zess ist von der Wie­der­ho­lung ei­nes gleich­ar­ti­gen, für die Kündi­gung maßgeb­li­chen Pflicht­ver­s­toßes zu un­ter­schei­den.

Auch in den Ur­tei­len vom 3. Ju­li 2003 (- 2 AZR 437/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 38 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 2) und vom 24. No­vem­ber 2005 (- 2 AZR 39/05 - AP BGB § 626 Nr. 197 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 12) ist nicht pro­ble­ma­ti­siert wor­den, ob das pro­zes­sua­le Ver­tei­di­gungs­ver­hal­ten des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers bei der In­ter­es­sen­abwägung berück­sich­tigt wer­den kann.

cc) Die klärungs­bedürf­ti­ge Rechts­fra­ge ist nach den Ausführun­gen im Be­ru­fungs­ur­teil ent­schei­dungs­er­heb­lich. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ein­las­sun­gen der Kläge­rin im Pro­zess als we­sent­li­chen Ge­sichts­punkt in die In­ter­es­sen­abwägung ein­be­zo­gen. Es ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass bei Nicht­berück­sich­ti­gung die­ses Um­stan­des die In­ter­es­sen­abwägung an­ders aus­ge­fal­len wäre.

II. Die übri­gen in den Schriftsätzen der Kläge­rin vom 24. April 2009 und 27. April 2009 ent­hal­te­nen Rügen recht­fer­ti­gen kei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on.

1. Die un­ter Ab­schnitt I S. 2 bis 8 der Be­schwer­de­be­gründung vom 24. April 2009 gel­tend ge­mach­te Di­ver­genz liegt nicht vor.


 

- 7 -

Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in der an­zu­fech­ten­den Ent­schei­dung nicht den fol­gen­den abs­trak­ten Rechts­satz auf­ge­stellt:

„Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung über den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB muss und darf der Ar­beit­ge­ber bei sei­nen Re­ak­tio­nen auf Vermögens­de­lik­te präven­ti­ve Ge­sichts­punk­te be­ach­ten.“

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hier viel­mehr auf die Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­falls, nämlich die Verhält­nis­se im Ein­zel­han­del, ab­ge­stellt. Be­reits vor die­sem Hin­ter­grund schei­tert ei­ne Di­ver­genz zur Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16. De­zem­ber 2004 (- 2 ABR 7/04 - AP BGB § 626 Nr. 191 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 7). Im Übri­gen kri­ti­siert die Kläge­rin im Hin­blick auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16. De­zem­ber 2004 (- 2 ABR 7/04 - aaO), wo­nach ei­ne Ge­ne­ral­präven­ti­on ge­genüber an­de­ren Mit­ar­bei­tern für das Kündi­gungs­recht im All­ge­mei­nen und für die In­ter­es­sen­abwägung im Be­son­de­ren ein nur be­grenzt tragfähi­ger Ge­sichts­punkt ist, das Er­geb­nis der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­nen In­ter­es­sen­abwägung. Die Kläge­rin wen­det sich ge­gen die ih­rer An­sicht nach feh­ler­haf­te Ge­wich­tung der Abwägungs­kri­te­ri­en. Dies kann nur im Rah­men ei­ner zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on über­prüft wer­den.

2. Auf die un­ter Ab­schnitt III und IV S. 15 bis 36 der Be­schwer­de­be­gründung vom 24. April 2009 und in Ab­schnitt V bis VIII der Be­schwer­de­be­gründung vom 27. April 2009 an­ge­spro­che­nen Rechts­fra­gen kann die Grund­satz­be­schwer­de nicht gestützt wer­den. Die­se Rechts­fra­gen be­tref­fen al­lein Fra­gen der Ver­dachtskündi­gung. Sie wa­ren nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung be­tont, dass der Kläge­rin die Tat nach­ge­wie­sen war. Wie der Zwei­te Se­nat in sei­nen Ur­tei­len vom 6. De­zem­ber 2001 (- 2 AZR 496/00 - B II der Gründe, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 36 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 11) so­wie 3. Ju­li 2003 (- 2 AZR 437/02 - zu II 2 e aa der Gründe, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 38 = EzA KSchG § 1 Ver-


 

- 8 -

dachtskündi­gung Nr. 2) aus­drück­lich aus­geführt hat, ste­hen die bei­den Kündi­gungs­gründe des Ver­dachts und des Vor­wurfs ei­ner Pflicht­wid­rig­keit nicht be­zie­hungs­los ne­ben­ein­an­der. Wird die Kündi­gung zunächst nur mit dem Ver­dacht ei­nes pflicht­wid­ri­gen Han­delns be­gründet, steht je­doch nach Über­zeu­gung des Ge­richts (bei­spiels­wei­se - wie hier - auf­grund ei­ner Be­weis­auf­nah­me) die Pflicht­wid­rig­keit fest, ist das Ge­richt des­halb nicht ge­hin­dert, die nach­ge­wie­se­ne Pflicht­wid­rig­keit als wich­ti­gen Grund an­zu­er­ken­nen. So ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­fah­ren. Die mit ei­ner Ver­dachtskündi­gung ver­bun­de­nen Rechts­pro­ble­me ha­ben sich für das Be­ru­fungs­ge­richt nicht mehr ge­stellt.

Hin­weis:

Das Be­schwer­de­ver­fah­ren wird nun­mehr als Re­vi­si­ons­ver­fah­ren fort­ge­setzt. Mit der Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses be­ginnt die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist von zwei Mo­na­ten (§ 72a Abs. 6 iVm. § 74 Abs. 1 ArbGG).

Rei­ne­cke Krem­hel­mer Schlewing

Beck Sey­both

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZN 224/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880