Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Fristlos, Kündigung: Verdachtskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 9 Sa 572/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 16.01.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz
   

Ak­ten­zei­chen:
9 Sa 572/08
7 Ca 592/08
ArbG Mainz
- AK Bad Kreuz­nach -

Ur­teil vom 16.01.2009

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fun­gen der Par­tei­en ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 25.08.2008, Az.: 7 Ca 592/08 wer­den je­weils zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben.

 

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten gemäß Schrei­ben vom 30.04.2008, die in ers­ter Li­nie als außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung zum 31.12.2008 aus­ge­spro­chen wur­de, so­wie um die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner wei­te­ren außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.07.2008.

 

Von ei­ner wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des so­wie des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf die Zu­sam­men­fas­sung im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 2 5.08.2008, Az. 7 Ca 592/08 (dort Sei­te 2 bis 5 = Bl. 82 bis 85 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die schrift­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.04.2008 nicht auf­gelöst wor­den ist, we­der frist­los zum 30.04.2008 noch frist­gemäß zum 31.12.2008, son­dern fort­be­steht,

 

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die er­neu­te frist­lo­se Kündi­gung gemäß Schrift­satz vom 30.07.2008 be­en­det wor­den ist,

 

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen über den 30.04.2008 und den 31.12.2008 hin­aus fort­be­steht,

 

4. - hilfs­wei­se und vor­sorg­lich - die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 1. zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter zu beschäfti­gen.

 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Durch das ge­nann­te Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt Mainz fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 30.04.2008 erst mit Ab­lauf des 31.12.2008 sein En­de fin­den wird und im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

 

Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen und zu­sam­men­ge­fasst aus­geführt: Die Kündi­gung der Be­klag­ten gemäß Schrei­ben vom 30.04.2008 be­en­de das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 31.12.2008. Der Kläger ha­be zu­min­dest zwei er­heb­li­che Ver­trags­ver­let­zun­gen be­gan­gen, in­dem er in um­fang­rei­chem Maße un­be­rech­tigt Pri­vat­te­le­fo­na­te geführt und Ge­schen­ke von Ver­trags­part­nern der Be­klag­ten ent­ge­gen ge­nom­men ha­be. An­ge­sichts der Stel­lung des Klägers als Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten ha­be es vor Aus­spruch der Kündi­gung auch kei­ner ein­schlägi­gen Ab­mah­nung be­durft.

 

Bei Be­trach­tung nur der Zei­ten vom 13.09.2007 bis 31.01.2008 ergäben sich zahl­rei­che Te­le­fo­na­te nach Hau­se und wei­te­re Te­le­fo­na­te, de­ren pri­va­ten Cha­rak­ter der Kläger ein­geräumt ha­be. So­weit er sich hin­sicht­lich von 14 Te­le­fo­na­ten dar­auf be­ru­fen ha­be, die­se sei­en zwar pri­va­ter Na­tur, aber un­auf­schieb­bar ge­we­sen, sei dies nicht un­ein­ge­schränkt nach­voll­zieh­bar. Pri­vat­te­le­fo­na­te sei­en auf­grund der auf den Kläger be­kann­ten be­trieb­li­chen Aushänge nicht er­laubt ge­we­sen. Das Ver­bot pri­va­ter Te­le­fo­na­te nach die­sen Aushängen ha­be sich auch auf den Kläger be­zo­gen. Von ei­ner Dul­dung sei­ner Pri­vat­te­le­fo­na­te durch die Be­klag­te könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den, da ei­ne sol­che vor­aus­set­ze, dass die Be­klag­te durch ihr Ver­hal­ten kon­klu­dent ihr Ein­verständ­nis zu die­sen Te­le­fo­na­ten ge­ge­ben hätte. Fer­ner sei es le­bens­nah an­zu­neh­men, dass der Kläger auch zahl­rei­che ein­ge­hen­de Te­le­fo­na­te, die auf den Te­le­fon­lis­ten nicht ver­zeich­net sei­en, geführt ha­be. Eben­so sei die An­nah­me ge­recht­fer­tigt, dass es im Zu­sam­men­hang mit die­sen Te­le­fo­na­ten zu Vor- bzw. Nach­ar­bei­ten ge­kom­men sei. Auch hier­durch ha­be der Kläger der Be­klag­ten Ar­beits­zeit ent­zo­gen.

 

Ei­ne wei­te­re Ver­trags­pflicht­ver­let­zung er­ge­be sich dar­aus, dass der Kläger Ge­schen­ke sei­tens der Per­so­nal­ver­mitt­lungs­fir­men er­hal­ten ha­be, mit de­nen die Be­klag­te zu­sam­men­ar­bei­te, so bei­spiels­wei­se und un­strei­tig ei­ne Ein­tritts­kar­te zu ei­nem Fußball­spiel. Al­lein die An­nah­me die­ser Ein­tritts­kar­te stel­le ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung dar, da bei ei­nem Ar­beit­neh­mer in be­son­de­rer Ver­trau­ens­stel­lung ei­ne ein­ma­li­ge, verhält­nismäßig ge­ringfügi­ge Schmier­geld­zah­lung ei­nen Kündi­gungs­grund dar­stel­le.

 

Ei­ne Ab­mah­nung sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen, da der Kläger auf­grund der be­trieb­li­chen Aushänge hätte wis­sen müssen, dass der Ar­beit­ge­ber das ge­zeig­te Ver­hal­ten un­ter kei­nen Umständen hin­neh­men wer­de. Eben­so we­nig ha­be der Kläger mit der To­le­rie­rung der An­nah­me von Vor­tei­len durch Ver­trags­part­ner der Be­klag­ten rech­nen können. Bei­de Ver­trags­ver­let­zun­gen beträfen zu­dem den Ver­trau­ens­be­reich. Ei­ne Wie­der­her­stel­lung des Ver­trau­ens könne nicht er­war­tet wer­den.

 

Auf­grund der In­ter­es­sen­abwägung er­ge­be sich aber, dass die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.04.2008 das Ar­beits­verhält­nis nicht frist­los, son­dern nur un­ter Wah­rung der Kündi­gungs­frist, mit­hin zum 31.12.2008 be­en­det ha­be. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei dem ge­genüber un­verhält­nismäßig. Im Hin­blick auf die lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers sei es der Be­klag­ten zu­mut­bar ge­we­sen, die­sen - und wenn auch un­ter verstärk­ter Kon­trol­le - bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wei­ter­zu­beschäfti­gen.

 

We­gen der Ein­zel­hei­ten der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dungs­be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des ge­nann­ten Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

 

Das ge­nann­te Ur­teil ist bei­den Par­tei­en am 11.09.2008 zu­ge­stellt wor­den. Mit je­weils am 09.10.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ha­ben bei­de Par­tei­en Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­klag­te hat ih­re Be­ru­fung mit dem am 03.11.2008 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz, der Kläger sei­ner­seits sei­ne Be­ru­fung mit dem 11.11.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

 

Die Be­klag­te er­strebt mit ih­rer Be­ru­fung die Ab­wei­sung der Kla­ge ins­ge­samt. Der Kläger ver­folgt mit sei­ner Be­ru­fung sei­ne erst­in­stanz­li­chen Be­geh­ren wei­ter, so­weit die Kla­ge ab­ge­wie­sen wur­de.

 

Zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung macht der Kläger nach Maßga­be sei­ner Schriftsätze vom 11.11.2008 und 05.01.2009, auf die ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 126 ff., 171 ff. d. A.) im We­sent­li­chen gel­tend:

 

Das Ar­beits­ge­richt sei zu Un­recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Be­klag­te auch die ers­te Kündi­gung vom 30.04.2008 auf die Tätig­keit des Klägers für die A. so­wie für die an­geb­li­che An­nah­me von Ge­schen­ken gestützt ha­be. Die­se Kündi­gung sei viel­mehr aus­sch­ließlich mit den an­geb­li­chen Pri­vat­te­le­fo­na­ten des Klägers be­gründet wor­den. Zu Un­recht ge­he das Ar­beits­ge­richt da­von aus, dass die­se Pri­vat­te­le­fo­na­te zu ei­ner Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung be­rech­tigt hätten. An­lass der in­ner­be­trieb­li­chen An­wei­sun­gen sei­en Te­le­fo­na­te von Ar­beit­neh­mern der Nacht­schicht zu kos­ten­pflich­ti­gen Hot­line-Num­mern ge­we­sen. Zu­dem ha­be die Be­klag­te selbst in ih­rem zeit­lich nach­fol­gen­den Merk­blatt vom 19.01.2005 zum Aus­druck ge­bracht, dass sie bei Un­re­gelmäßig­kei­ten hin­sicht­lich des Te­le­fon­ver­hal­tens die Mit­ar­bei­ter le­dig­lich kon­kret an­spre­chen wer­de. Hier­von aus­ge­hend hätte sie zunächst ein Gespräch mit dem Kläger führen müssen und dem­ent­spre­chend al­len­falls ei­ne Ab­mah­nung er­tei­len können. Der Kläger ha­be nicht da­von aus­ge­hen müssen, dass sich die in­ter­nen An­wei­sun­gen auch an ihn rich­te­ten. Dies er­ge­be sich schon aus dem An­lass des Ver­bots pri­va­ter Te­le­fo­na­te. Da nach dem be­trieb­li­chen Aus­hang vom 19.01.2005 Vor­ge­setz­te in Ein­z­elfällen Pri­vat­te­le­fo­na­te ge­neh­mi­gen könn­ten und er als Per­so­nal­lei­ter in der Hier­ar­chie des Un­ter­neh­mens un­mit­tel­bar un­ter der Geschäftsführung ge­stan­den ha­be, ha­be er nicht oh­ne wei­te­res da­von aus­ge­hen müssen, dass auch er von dem Ver­bot des Führens pri­va­ter Te­le­fo­na­te be­trof­fen sein soll­te, zu­dem von der Be­klag­ten seit Jah­ren die in ge­rin­gem Um­fang geführ­ten Pri­vat­te­le­fo­na­te nicht be­an­stan­det wor­den sei­en. Im Übri­gen sei es auch üblich, dass Führungs­kräften un­ter Berück­sich­ti­gung des erhöhten Ein­sat­zes auch größere Frei­hei­ten als un­ter­ge­ord­ne­ten Ar­beit­neh­mern ein­geräumt würden. Bei der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be auch zahl­rei­che ein­ge­hen­de Pri­vat­te­le­fo­na­te geführt, han­de­le es sich eben­so um ei­ne Un­ter­stel­lung, wie bei der An­nah­me im Zu­sam­men­hang mit die­sen Te­le­fo­na­ten sei es zu Vor- bzw. Nach­ar­bei­ten ge­kom­men. Der vom Ar­beits­ge­richt her­an­ge­zo­ge­ne Zeit­raum vom 13.09. bis zum 31.01.2008 be­le­ge, dass der Kläger nur ei­ne sehr ge­rin­ge An­zahl von Pri­vat­te­le­fo­na­ten oh­ne nen­nens­wer­te Kos­ten­be­las­tung der Be­klag­ten geführt ha­be. Je­den­falls ha­be es vor Aus­spruch ei­ner hier­auf gestütz­ten Kündi­gung ei­ner Ab­mah­nung be­durft, dies ins­be­son­de­re im Hin­blick auf den un­gestörten Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses seit 1991. Zu Un­recht ha­be das Ar­beits­ge­richt zur Be­gründung der Ent­behr­lich­keit ei­ner Ab­mah­nung auch dar­auf ab­ge­stellt, dass der Kläger sich im Rah­men des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens un­ein­sich­tig ge­zeigt ha­be, da ein Ver­hal­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht zur Be­gründung der Ent­behr­lich­keit ei­ner Ab­mah­nung vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung die­nen könne. Auch die In­ter­es­sen­ab­wa­gung sei un­vollständig: Zu­guns­ten des Klägers hätte das Ar­beits­ge­richt auch den bis zur Kündi­gung un­gestörten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie die be­ste­hen­den Un­ter­halts­pflich­ten für sei­ne Frau und zwei Kin­der berück­sich­ti­gen müssen.

 

Ei­ne Kündi­gung vom 30.07.2008 stel­le schon kei­ne ei­genständi­ge Kündi­gungs­erklärung dar. Die zur Be­gründung die­ser - ver­meint­li­chen - Kündi­gung von der Be­klag­ten auf­geführ­ten Gründe hätte das Ar­beits­ge­richt nicht zur Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit der ers­ten Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.04.2008 her­an­zie­hen dürfen. So­weit das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen sei, der Kläger ha­be von Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­men Ge­schen­ke er­hal­ten, sei dies nicht zu­tref­fend. Zu­tref­fend sei le­dig­lich, dass er ei­ne ein­fa­che Ein­tritts­kar­te für ein Fußball­spiel an­ge­nom­men ha­be. Fest­stel­lun­gen zum Wert der Ein­tritts­kar­te ha­be das Ar­beits­ge­richt nicht ge­trof­fen. Zu­dem sei die Über­mitt­lung von Wer­be­ge­schen­ken und Weih­nachtspräsen­ten von Auf­trag­neh­mern an auf­trag­ge­ben­de Un­ter­neh­men und de­ren Mit­ar­bei­ter üblich. Die Ent­ge­gen­nah­me stel­le oh­ne Fest­stel­lung des Wer­tes des Ge­schenks für sich ge­nom­men nicht au­to­ma­tisch ei­ne Pflicht­ver­let­zung dar. Tatsächlich sei es auch im Be­trieb der Be­klag­ten üblich ge­we­sen, dass Lie­fe­ran­ten Wer­be­ge­schen­ke an Mit­ar­bei­ter und lei­ten­de An­ge­stell­te ver­teil­ten. Dies sei der Geschäftsführung be­kannt ge­we­sen und von ihr ge­dul­det wor­den. Un­ter Berück­sich­ti­gung des­sen stel­le die Ent­ge­gen­nah­me ei­ner ein­fa­chen Ein­tritts­kar­te für sich ge­nom­men kei­nen Pflicht­ver­s­toß dar, je­den­falls hätte es ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­durft. Un­zu­tref­fend sei auch Be­haup­tung der Be­klag­ten, sämt­li­che Ge­schen­ke sei­en in ei­nem Pool ge­sam­melt und an­sch­ließend ver­lost wor­den. Viel­mehr hätten im­mer wie­der ein­zel­ne Ge­schen­ke durch lei­ten­de Mit­ar­bei­ter und sons­ti­ge Mit­ar­bei­ter oh­ne Ein­le­gung in den Pool be­hal­ten wer­den dürfen. Bei der Ein­tritts­kar­te für das Fußball­spiel ha­be es sich um ei­ne ein­fa­che Ein­tritts­kar­te ge­han­delt, die in kei­ner Wei­se ei­nen Wert von 250,00 EUR net­to ge­habt ha­be.

 

Auch aus der eh­ren­amt­li­chen Tätig­keit des Klägers für die A., die im Jah­re 2005 be­en­det wor­den sei, fol­ge kein Pflicht­ver­s­toß. Die­se eh­ren­amt­li­che Tätig­keit sei im Jah­re 1994 mit dem da­ma­li­gen Geschäftsführer der Be­klag­ten aus­drück­lich be­spro­chen wor­den. Un­zu­tref­fend sei auch, dass er während der Ar­beits­zeit an­de­ren pri­va­ten Tätig­kei­ten nach­ge­gan­gen sei.

 

Der Kläger ha­be den Geschäftsführer der Be­klag­ten auch nicht anläss­lich der Be­spre­chung am 18.04.2008 an­ge­lo­gen.

 

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 25.08.2008, Az. 7 Ca 592/08, teil­wei­se ab­zuändern und ins­ge­samt nach den kläge­ri­schen Schluss­anträgen ers­ter In­stanz zu er­ken­nen.

 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen;

 

2. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 25.08.2008, Az. 7 Ca 592/08, teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

 

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

 

Zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung so­wie ih­rer Er­wi­de­rung auf die Be­ru­fung des Klägers macht die Be­klag­te nach Maßga­be ih­rer Schriftsätze vom 03.11.2008 und 11.12.2008, auf die je­weils ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 110 ff., 150 ff. d. A.) im we­sent­li­chen und zu­sam­men­ge­fasst gel­tend: So­weit das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­he, im Hin­blick auf die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers sei es ihr zu­mut­bar ge­we­sen, die­sen ge­ge­be­nen­falls un­ter ent­spre­chen­der Auf­sicht und un­ter Ent­zug von ein­zel­nen Be­fug­nis­sen bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wei­ter­zu­beschäfti­gen, sei dies un­zu­tref­fend, da dies be­din­ge, dass dem Kläger prak­tisch ei­ne zwei­te Per­son zur Sei­te zu stel­len ge­we­sen wäre, was zu ei­ner fi­nan­zi­el­len Dop­pel­be­las­tung geführt hätte. Die In­ter­es­sen­abwägung des Ar­beits­ge­richts berück­sich­ti­ge auch nicht hin­rei­chend die Qua­lität der be­gan­ge­nen Ver­trags­ver­let­zun­gen. Der Kläger ha­be be­wusst die An­wei­sung zur Un­ter­las­sung pri­va­ter Te­le­fo­na­te miss­ach­tet, was ihm nur durch Aus­nut­zung sei­ner be­son­de­ren Stel­lung als Per­so­nal­lei­ter möglich ge­we­sen sei. Die Möglich­keit der Ent­ge­gen­nah­me von Ge­schen­ken der Ver­trags­part­ner der Be­klag­ten, ins­be­son­de­re von Per­so­nal­ver­mitt­lungs­fir­men, ha­be nur des­halb be­stan­den, weil der Kläger als Per­so­nal­lei­ter die Be­fug­nis ge­habt ha­be, mit die­sen Fir­men Ver­hand­lun­gen zu führen. Die Über­tra­gung sol­cher Ver­hand­lun­gen stel­le ei­nen be­son­de­ren Ver­trau­en­stat­be­stand dar. Die Be­klag­te müsse sich dar­auf ver­las­sen können, dass die­se Ver­hand­lun­gen vom Kläger oh­ne Berück­sich­ti­gung ei­ge­ner In­ter­es­sen geführt würden. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­dem un­berück­sich­tigt ge­las­sen, dass der Kläger den Geschäftsführer im Rah­men der Be­spre­chung am 18.04.2008 be­wusst be­lo­gen ha­be.

 

Sie ha­be die Kündi­gung vom 30.04.2008 zulässi­ger­wei­se auch dar­auf stützen können, dass nach Aus­spruch die­ser Kündi­gung wei­te­re Kündi­gungs­gründe be­kannt ge­wor­den sei­en.

 

So­weit der Kläger dar­auf ab­stel­le, An­lass der be­trieb­li­chen Aushänge sei die An­wahl von Hot­line-Num­mern ge­we­sen, sei dies zwar zu­tref­fend. Die An­wahl sol­cher Num­mern sei aber be­reits im Jah­re 2000 in tech­ni­scher Hin­sicht da­durch un­ter­bun­den wor­den, dass die dann in­stal­lier­te neue Te­le­fon­an­la­ge ei­ne An­wahl sol­cher Num­mern nicht mehr zu­ließ. Auch des­halb könne der Aus­gang vom 07.06.1999 nur da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass ei­ne pri­va­te Nut­zung des Te­le­fons oh­ne Ab­spra­che mit Vor­ge­setz­ten ge­ne­rell ver­bo­ten und al­le pri­va­ten Te­le­fo­na­te be­tref­fe. Dies sei durch den Aus­hang vom 19.01.2005 noch­mals klar­ge­stellt wor­den. So­weit die­ser dar­auf ver­wei­se, dass bei auffälli­gen Un­auffällig­kei­ten mit den ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern Gespräche geführt würden, be­deu­te dies nicht, dass die Be­klag­te sich da­mit die Möglich­keit ha­be neh­men wol­len, hin­sicht­lich des Fehl­ver­hal­tens ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­zu­spre­chen. Er­kenn­bar die­ne ein sol­ches Gespräch nur als Grund­la­ge für die Ent­schei­dungs­fin­dung, wel­che Maßnah­me so­dann ge­trof­fen wer­de. Da es sich um ei­ne ein­deu­ti­ge An­wei­sung ge­han­delt ha­be, müsse ein Ar­beit­neh­mer, ins­be­son­de­re in der Funk­ti­on des Klägers da­mit rech­nen, dass ein be­wuss­ter Ver­s­toß ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben kann. Der Kläger ha­be auch ei­ne be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung da­durch aus­ge­nutzt, dass er als Ein­zi­ger über ei­nen Ein­zelbüro verfügt ha­be und da­her si­cher ha­be sein können, dass ent­spre­chen­de Te­le­fo­na­te nicht auf­fal­len. Nicht nach­voll­zieh­bar sei, wie der Kläger zu der Auf­fas­sung ge­lan­gen könne, die An­wei­sung vom 19.01.2005 beträfe ihn nicht. Ei­ne re­gelmäßige Kon­trol­le der Te­le­fon­rech­nun­gen ha­be nicht statt­ge­fun­den. Die An­nah­men des Ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be auch in nicht nur un­er­heb­li­chem Um­fang An­ru­fe pri­va­ter Art ent­ge­gen ge­nom­men und der­ar­ti­ge Te­le­fo­na­te be­ding­ten ei­ne ge­wis­se Vor- und Nach­beschäfti­gung, ent­spre­che der Le­bens­er­fah­rung und sei nicht zu be­an­stan­den. Von ei­nem un­gestörten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Es ge­be zwar kei­ne Ab­mah­nung, aber zwi­schen ih­rem Geschäftsführer und dem Kläger sei­en di­ver­se Per­so­nal­gespräche geführt würden. Da der Kläger selbst nach Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung noch da­von aus­ge­gan­gen sei, dass er kei­nen Pflicht­ver­s­toß be­gan­gen ha­be, be­le­ge, dass auch ei­ne Ab­mah­nung zu kei­ner an­de­ren Ein­stel­lung des Klägers geführt hätte.

 

Die In­ter­es­sen­abwägung des Ar­beits­ge­richts sei kor­rekt.

 

Bei der Erklärung gemäß Schrift­satz vom 30.07.2008 han­de­le es sich auch um ei­ne ei­genständi­ge Kündi­gungs­erklärung. Bei der von dem Kläger durch die Fir­ma F. er­hal­te­nen Ein­tritts­kar­te für ein Fußball­spiel ha­be es sich nicht le­dig­lich um ei­ne ein­fa­che Ein­tritts­kar­te ge­han­delt, son­dern um ei­ne sol­che für ein Fußball­spiel in der Are­na auf Schal­ke in Form ei­ner Ein­tritts­kar­te für ei­ne VIP Lounge im Wert von 250,00 EUR zuzüglich Mehr­wert­steu­er. Hier­bei han­de­le es sich nicht mehr um ein übli­ches Ge­le­gen­heits­ge­schenk. Im Übri­gen sei es üblich, dass Weih­nachtspräsen­te bzw. Wer­be­ge­schen­ke, wie über­wie­gend Wein, Ta­schen­lam­pen, Ta­schen­mes­ser, Bücher etc. in ei­nem Pool ge­sam­melt und am letz­ten Tag vor Weih­nach­ten ver­lost würden.

 

Die Tätig­keit des Klägers für die A. ge­gen Zah­lung ei­ner Auf­wands­entschädi­gung sei eben­falls kündi­gungs­re­le­vant. Bei vollständi­ger Räum­ung des Büros sei­en des wei­te­ren Un­ter­la­gen des Klägers älte­ren Da­tums auf­ge­fun­den wor­den (Bl. 161 ff. d. A.), die be­le­gen würden, dass der Kläger während der Ar­beits­zeit pri­va­te Din­ge er­le­digt ha­be.

 

Ergänzend wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en sind zulässig. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung ist je­weils an sich statt­haft. Die Be­ru­fun­gen wur­den auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet. In der Sa­che ha­ben die Rechts­mit­tel je­doch kei­nen Er­folg. Die Kündi­gung der Be­klag­ten gemäß Schrei­ben vom 30.304.2008 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en als or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Wah­rung der Kündi­gungs­frist mit Ab­lauf des 31.12.2008 be­en­det. Die­se Kündi­gung ist als or­dent­li­che Kündi­gung rechts­wirk­sam. Die außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen der Be­klag­ten gemäß Schrei­ben vom 30.04.2008 so­wie 30.07.2008 hin­ge­gen sind rechts­un­wirk­sam.

 

1. Im Er­geb­nis zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass der Kläger in zwei­fa­cher Hin­sicht ver­trag­li­che Pflich­ten ver­letzt hat. Die Pflicht­ver­let­zun­gen er­ge­ben sich zum ei­nen dar­aus, dass der Kläger un­ter Ver­s­toß ge­gen ei­ne ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che An­wei­sung der Be­klag­ten pri­va­te Te­le­fo­na­te geführt hat, zum an­de­ren aber auch dar­aus, dass der Kläger von ei­nem Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­men, mit wel­chem die Be­klag­te zu­sam­men­ar­bei­te­te, ein Ge­schenk in Form ei­ner nicht nur ein­fa­chen Ein­tritts­kar­te zu ei­nem Fußball­spiel von er­heb­li­chem Wert ent­ge­gen ge­nom­men hat.

 

Es ist an­er­kannt, dass ei­ne Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten dann vor­liegt, wenn ein Ar­beit­neh­mer un­er­laubt und heim­lich Pri­vat­te­le­fo­na­ten auf Kos­ten des Ar­beit­ge­bers führt. Je nach Um­fang der geführ­ten Te­le­fo­na­te und un­ter Berück­sich­ti­gung des ein­zel­nen Fal­les können der­ar­ti­ge Te­le­fo­na­te auch als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht kom­men (BAG 04.03.2004 - 2 AZR 147/03 - EzA § 103 Be­trVG 2001 Nr. 3; BAG 05.12.2002 - 2 AZR 478/01 - EzA § 123 BGB 2002 Nr. 1).

 

Vor­lie­gend lässt sich zwar die Führung um­fang­rei­cher Pri­vat­te­le­fo­na­te nicht fest­stel­len. Nach ei­ge­nem Sach­vor­trag des Klägers führ­te er im Zeit­raum vom 13.09.2007 bis 31.01.2008 35 Te­le­fo­na­te pri­va­ter Na­tur. Die Be­klag­te konn­te we­der erst- und noch zweit­in­stanz­lich ei­nen darüber hin­aus­ge­hen­den Um­fang der Pri­vat­te­le­fo­na­te dar­le­gen. Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt auch nicht der - nicht auf greif­ba­re Tat­sa­chen - gestütz­ten An­nah­me des Ar­beits­ge­richts, es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger in er­heb­li­chem Um­fan­ge auch noch Te­le­fo­na­te ent­ge­gen ge­nom­men bzw. der Be­klag­ten ne­ben der ei­gent­li­chen Te­le­fon­zeit noch Ar­beits­zeit da­durch ent­zo­gen ha­be, dass die geführ­ten Te­le­fo­na­te ei­ne ge­wis­se Vor- bzw. Nach­be­rei­tungs­zeit er­for­dert hätten.

Un­ge­ach­tet des eher im un­te­ren Be­reich an­zu­sie­del­ten Um­fangs der pri­va­ten Te­le­fo­na­te und der da­mit ein­her­ge­hen­den eher ge­rin­gen Kos­ten­be­las­tung der Be­klag­ten han­delt es sich aber um ei­ne Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten, da der Kläger in­so­weit ge­gen ein aus­drück­li­ches Ver­bot pri­va­ter Te­le­fo­na­te durch die Be­klag­te ge­han­delt hat. Hier­bei kann da­hin­ste­hen, ob der ursprüng­li­che Aus­hang vom 07.06.1999 un­ge­ach­tet des nach­fol­gen­den Aus­hangs vom 19.01.2005 sei­ne Gültig­keit be­hielt. Der Aus­hang vom 19.01.2005 bringt nämlich deut­lich zum Aus­druck, dass außer in ge­wich­ti­gen Fällen (Not­fall, Un­fall, Feu­er, To­des­fall in der Fa­mi­lie und ähn­li­ches) die pri­va­te Nut­zung von Te­le­fo­nen der Be­klag­ten für al­le Mit­ar­bei­ter und ge­ne­rell un­ter­sagt ist und auch in den im Aus­hang erwähn­ten be­son­de­ren Fällen nur nach Er­laub­nis durch ei­nen Vor­ge­setz­ten zulässig sein soll­te. Der Kläger konn­te auch nicht an­neh­men, von die­ser An­ord­nung nicht be­trof­fen zu sein. Die An­ord­nung rich­tet sich aus­drück­lich an al­le Mit­ar­bei­ter. Dem Kläger war auch ein Vor­ge­setz­ter in Per­son des Geschäftsführers der Be­klag­ten über­stellt.

 

2. Ei­ne wei­te­re, gra­vie­ren­de Pflicht­ver­let­zung des Klägers er­gibt sich dar­aus, dass die­ser von ei­nem Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­men, mit wel­chem die Be­klag­te zu­sam­men­ar­bei­te­te, ein Ge­schenk in Form ei­ner Ein­tritts­kar­te für ein Fußball­spiel von nicht nur un­er­heb­li­chem Wert ent­ge­gen ge­nom­men hat.

 

Es ist un­strei­tig, dass es sich bei der Fir­ma, von der der Kläger die Ein­tritts­kar­te er­hal­ten hat, um ein Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­men han­delt, mit wel­chem die Be­klag­te zu­sam­men­ar­bei­tet. Eben­so ist nicht strei­tig, dass dem Kläger als Per­so­nal­lei­ter bei ei­nem Leih­ar­beit­neh­mer­be­darf die Ver­hand­lun­gen mit die­sem Un­ter­neh­men ob­la­gen und der Kläger so­mit Ein­fluss dar­auf hat­te, ob die­ses Un­ter­neh­men bei der Ver­ga­be von Leih­ar­beits­aufträgen zum Zu­ge kommt. Auf­grund der Erklärung des Klägers in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer, der Fußball­sta­di­ons­be­such sei mit ei­ner Be­wir­tung ver­bun­den ge­we­sen, der Sitz­platz ha­be sich in ei­nem ge­schlos­se­nen Raum be­fun­den und die Be­wir­tungs­kos­ten sei­en in­be­grif­fen ge­we­sen, geht die Be­ru­fungs­kam­mer da­von aus, dass es sich ent­ge­gen dem frühe­ren Sach­vor­trag des Klägers im Ver­fah­ren nicht le­dig­lich um ei­ne ein­fa­che Ein­tritts­kar­te ge­han­delt hat, son­dern um ei­ne Ein­tritts­kar­te zu ei­ner so­ge­nann­ten VIP-Lounge. Un­ter Berück­sich­ti­gung des be­such­ten Sta­di­ons ist es ge­richts­be­kannt, dass der­ar­ti­ge Ein­tritts­kar­ten ei­nen nicht nur un­er­heb­li­chen, je­den­falls über 100,00 EUR und zum Teil weit darüber lie­gen­den Preis kos­ten. Da es sich da­mit um ein Ge­schenk han­del­te, was je­den­falls den Wert ei­nes übli­chen Ge­le­gen­heits­ge­schen­kes wie zum Bei­spiel ei­ner Fla­sche Wein er­heb­lich über­stieg, war die Fest­stel­lung des ge­nau­en Werts der über­las­se­nen Ein­tritts­kar­te recht­lich nicht ge­bo­ten. Im Übri­gen ist aber dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sich der Kläger gemäß § 138 ZPO zu der Be­haup­tung der Be­klag­ten zum Wert der Ein­tritts­kar­te im Ein­zel­nen und nicht nur durch ein­fa­ches Be­strei­ten hätte erklären müssen, da er selbst die nähe­ren Umstände sei­nes Sta­di­on­be­suchs kann­te.

 

Wer als Ar­beit­neh­mer bei der Ausführung von ver­trag­li­chen Auf­ga­ben Vor­tei­le ent­ge­gen nimmt, die da­zu be­stimmt oder auch nur ge­eig­net sind, ihn in sei­nem geschäft­li­chen Ver­hal­ten zu­guns­ten Drit­ter zu be­ein­flus­sen, verstößt ge­gen das so­ge­nann­te Schmier­geld­ver­bot und han­delt den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zu­wi­der. Hier­in liegt re­gelmäßig ein Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­bei kommt es grundsätz­lich nicht dar­auf an, ob es zu ei­ner den Ar­beit­ge­ber schädi­gen­den Hand­lung ge­kom­men ist. Es reicht viel­mehr aus, dass der gewähr­te Vor­teil all­ge­mein die Ge­fahr be­gründet, der An­neh­men­de wer­de nicht mehr al­lein die In­ter­es­sen des Geschäfts­herrn wahr­neh­men. Aus Sicht des Ar­beit­ge­bers ist hier­durch der Ein­druck ge­recht­fer­tigt, der Ar­beit­neh­mer wer­de bei der Erfüllung von Auf­ga­ben nicht mehr al­lein die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers wahr­neh­men (BAG 21.06.2001 - 2 AZR 30/00 - EzA § 626 BGB Unkünd­bar­keit Nr. 7; KR-Kündi­gungs­schutz­ge­setz/Grie­be­ling, 8. Auf­la­ge, § 1 KSchG, Rz. 495, m. w. N.).

 

Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im vor­lie­gen­den Fall erfüllt. Wie aus­geführt, hat­te die Ein­tritts­kar­te ei­nen nicht nur ge­rin­gen Wert, son­dern stell­te ei­nen er­heb­li­chen geld­wer­ten Vor­teil dar. Dem Kläger muss­te be­wusst sein, dass das Un­ter­neh­men, von wel­chem er die Kar­te er­hielt, dies aus ei­nem ei­ge­nen In­ter­es­se im Hin­blick auf die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit der Be­klag­ten vor­nahm. Das Ge­schenk war auch ob­jek­tiv da­zu ge­eig­net, ein Wohl­wol­len des Klägers ge­genüber dem schen­ken­den Un­ter­neh­men zu be­gründen oder zu verstärken. Der in Form der Ein­tritts­kar­te gewähr­te Vor­teil be­gründe­te da­mit all­ge­mein die Ge­fahr, dass der Kläger nicht mehr aus­sch­ließlich die In­ter­es­sen der Be­klag­ten wahr­neh­men wer­de.

 

3. Wei­te­re kündi­gungs­re­le­van­te Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers las­sen sich nicht fest­stel­len. So­weit die Be­klag­te auf die Tätig­keit des Klägers für die A. ab­stellt, hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­klag­te nicht wi­der­le­gen konn­te, dass die­se Tätig­keit mit ih­rem frühe­ren Geschäftsführer ab­ge­spro­chen war. So­weit die Be­klag­te ergänzend dar­auf ab­stellt, auch nach Räum­ung des Büros ge­fun­de­ne Un­ter­la­gen deu­te­ten dar­auf­hin, dass de Kläger während der Ar­beits­zeit un­er­laubt pri­va­te Din­ge er­le­digt ha­be, stel­len die­se Un­ter­la­gen zwar in der Tat ein In­diz hierfür dar, be­le­gen dies aber - zu­mal die­se Un­ter­la­gen älte­ren Da­tums sind - nicht mit der er­for­der­li­chen Aus­sa­ge­kraft. Eben­so denk­bar ist, dass der Kläger der­ar­ti­ge Un­ter­la­gen le­dig­lich in sei­nem Büro auf­be­wahrt hat. Auch der Ge­sichts­punkt, der Kläger ha­be den Geschäftsführer der Be­klag­ten anläss­lich ei­ner Be­spre­chung be­lo­gen, be­gründet nicht die An­nah­me ei­ner wei­te­ren Pflicht­ver­let­zung des Klägers. Es ist nach­voll­zieh­bar, dass der Kläger oh­ne erläutern­de Ausführun­gen des Geschäftsführers der Be­klag­ten un­ter Er­le­di­gung pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten nicht die nur in ge­rin­gem Um­fang geführ­ten Pri­vat­te­le­fo­na­te ver­stand, son­dern da­von aus­ging, die Fra­ge be­zie­he sich auf die Er­le­di­gung pri­va­ter Din­ge in an­de­rer Form, et­wa durch Er­le­di­gung pri­va­ter Kor­re­spon­denz. Hierfür spricht auch, dass dem Kläger be­wusst sein muss­te, dass auf­grund der Te­le­fon­da­ten­er­fas­sung für die Be­klag­te die Möglich­keit be­stand, die von ihm geführ­ten Te­le­fo­na­te nach­zu­voll­zie­hen.

 

4. Die dar­ge­stell­ten Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers recht­fer­ti­gen nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Falls die or­dent­li­che, nicht aber außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­durf­te es nicht.

 

Käme es al­ler­dings nur auf die vom Kläger geführ­ten Pri­vat­te­le­fo­na­te an, wäre auch nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer im vor­lie­gen­den Fall ei­ne Ab­mah­nung nicht ent­behr­lich ge­we­sen. Die Be­klag­te hat in ih­rem letz­ten be­trieb­li­chen Aus­hang vom 19.01.2005 aus­geführt, dass sie bei auffälli­gen Un­re­gelmäßig­kei­ten hin­sicht­lich des Te­le­fon­ver­hal­tens ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter kon­kret an­spre­chen wer­de. Zu­gleich führt sie in die­sem Aus­hang aus, dass da­mit al­le vor­he­ri­gen in­ner­be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen zu die­sem Be­reich er­setzt wer­den, da­mit auch der ei­nen Hin­weis auf die Möglich­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung be­inhal­ten­de Aus­hang vom 07.06.1999. Nach dem zi­tier­ten Hin­weis der Be­klag­ten hat die­se selbst zum Aus­druck ge­bracht, dass sie zum ei­nen nur bei auffälli­gen Un­re­gelmäßig­kei­ten re­agie­ren wer­de und zum an­de­ren dies durch ein An­spre­chen der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter er­fol­gen wer­de. An­ge­sichts des­sen muss­te der Kläger nicht da­von aus­ge­hen, dass die von ihm in ge­rin­gem Um­fang getätig­ten Pri­vat­te­le­fo­na­te von der Be­klag­ten oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung bzw. auch oh­ne rügen­des Gespräch als ein er­heb­li­ches, den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den­des Fehl­ver­hal­ten an­ge­se­hen würde.

 

An­ders verhält es sich dem ge­genüber hin­sicht­lich des Ver­s­toßes des Klägers ge­gen das so­ge­nann­te Schmier­geld­ver­bot. Durch die An­nah­me der Ein­tritts­kar­te oh­ne In­for­ma­ti­on der Be­klag­ten und oh­ne de­ren Zu­stim­mung ein­ge­holt zu ha­ben, hat der Kläger das für ei­ne dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zerstört. Bei der Be­klag­ten muss­te auch bei ru­hi­ger und verständi­ger Würdi­gung der Ein­druck ent­ste­hen, dass der Kläger be­reit ist, ei­ge­ne Vor­tei­le bei der Erfüllung von Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men, so dass hier­durch das be­rech­tig­te Ver­trau­en der Be­klag­ten dar­in, der Kläger wer­de bei der Wahr­neh­mung sei­ner Auf­ga­ben aus­sch­ließlich ih­re In­ter­es­sen wah­ren, zerstört wur­de. Zwar ist auch bei Störun­gen im Ver­trau­ens­be­reich das Ab­mah­nungs­er­for­der­nis stets zu prüfen und ei­ne Ab­mah­nung je­den­falls dann vor Aus­spruch der Kündi­gung er­for­der­lich, wenn ein steu­er­ba­res Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers in Re­de steht und er­war­tet wer­den kann, dass das Ver­trau­en wie­der her­ge­stellt wird. Da­von ist ins­be­son­de­re dann aus­zu­ge­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer mit ver­tret­ba­ren Gründen an­neh­men konn­te, sein Ver­hal­ten sei nicht ver­trags­wid­rig oder wer­de vom Ar­beit­ge­ber nicht als ein er­heb­li­ches, den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den­des Fehl­ver­hal­ten an­ge­se­hen (BAG 04.06.1997 - 2 AZR 526/06 - EzA § 626 n. F. BGB Nr. 168; BAG 21.06.2001 a. a. O.). Ei­ne Ab­mah­nung hat aber nicht stets schon dann Vor­rang vor ei­ner Kündi­gung, wenn ei­ne Wie­der­ho­lung des pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens auf­grund der Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht. Bei be­son­ders schwer wie­gen­den Verstößen ist ei­ne Ab­mah­nung grundsätz­lich ent­behr­lich, weil in die­sen Fällen re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen ist, dass das pflicht­wid­ri­ge Ver­hal­ten das für ein Ar­beits­verhält­nis not­wen­di­ge Ver­trau­en auf Dau­er zerstört hat.

 

Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im vor­lie­gen­den Fall erfüllt.

 

An­halts­punk­te dafür, dass der Kläger mit ver­tret­ba­ren Gründen da­von aus­ge­hen konn­te, sein Ver­hal­ten sei nicht ver­trags­wid­rig oder wer­de vom Ar­beit­ge­ber nicht als ein er­heb­li­ches, den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den­des Fehl­ver­hal­ten an­ge­se­hen, sind nicht er­sicht­lich. So­weit der Kläger sich dar­auf be­ruft, es sei der Geschäftsführung be­kannt und von ihr ge­dul­det ge­we­sen, dass Lie­fe­ran­ten Wer­be­ge­schen­ke an die Mit­ar­bei­ter und lei­ten­den An­ge­stell­ten ver­teil­ten, stellt der Kläger nicht aus­rei­chend kon­kret dar, dass es sich bei sol­chen Ge­schen­ken eben­falls um sol­che von ei­nem er­heb­li­chen Wert ge­han­delt hat. Aus den von ihm vor­ge­leg­ten Erklärun­gen der be­nann­ten Zeu­gen H. und S. (Bl. 133 f. d. A.) er­gibt sich le­dig­lich, dass Lie­fe­ran­ten "in ge­wis­sem Um­fang" Wer­be­ge­schen­ke ver­teil­ten. Im vor­lie­gen­den Fall geht es je­doch nicht um ein ein­fa­ches Wer­be­ge­schenk, son­dern um ein dem äußeren An­schein nach ziel­ge­rich­tet dem Kläger zu­ge­wen­de­tes Ge­schenk von nicht un­er­heb­li­chem Wert, wo­bei sich die­ses Ge­schenk an den Kläger in sei­ner Funk­ti­on als Per­so­nal­lei­ter rich­te­te und für den Kläger er­kenn­bar da­zu be­stimmt und ge­eig­net war, sei­ne Ent­schei­dun­gen zu­guns­ten des Schen­ken­den zu be­ein­flus­sen. Ge­ra­de in sei­ner Funk­ti­on als Per­so­nal­lei­ter konn­te der Kläger nicht da­von aus­ge­hen, dass dies noch nicht als ver­trags­wid­ri­ges, den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den­des Ver­hal­ten an­ge­se­hen wer­de. Dem Kläger muss­te viel­mehr be­wusst sein, dass hier­durch das für ei­ne dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zerstört wird.

 

5. Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass nach der zi­tier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein Ver­s­toß der vor­lie­gen­den Art re­gelmäßig ei­nen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dar­stellt. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer er­gibt die ab­sch­ließend vor­zu­neh­men­de ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung aber un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les, ins­be­son­de­re auch der persönli­chen Verhält­nis­se des Klägers, dass das In­ter­es­se des Klägers an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist das In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses über­wiegt. An­de­rer­seits führt die­se In­ter­es­sen­abwägung nicht zu dem Er­geb­nis, dass der Be­klag­ten ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist, das heißt über den 31.12.2008 hin­aus zu­mut­bar war.

 

Zu­guns­ten der Be­klag­ten berück­sich­tigt die Kam­mer hier­bei zum ei­nen das Ge­wicht der Ver­trags­ver­let­zun­gen. Hier­bei kommt ins­be­son­de­re der Ver­trags­ver­let­zung durch An­nah­me des Ge­schenks des Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­mens er­heb­li­ches Ge­wicht zu, da dem Kläger als Per­so­nal­lei­ter ei­ne Vor­bild­funk­ti­on ge­genüber den übri­gen Mit­ar­bei­tern zu­kam. Dem Kläger fällt in­so­weit auch ein er­heb­li­ches Ver­schul­den zu Last. Ihm muss­te in­fol­ge sei­ner Funk­ti­on be­wusst sein, dass er durch das ge­nann­te Ver­hal­ten das für die dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zerstört. Die Be­ru­fungs­kam­mer berück­sich­tigt zu­guns­ten der Be­klag­ten im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung auch, dass der Kläger nicht nur durch die An­nah­me des Ge­schenks des Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­mens, son­dern auch in Form der un­be­rech­tig­ten Führung von Te­le­fo­na­ten ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten ver­letzt hat und auch die un­be­fug­te Führung von Pri­vat­te­le­fo­na­ten das Ver­trau­ens­verhält­nis be­ein­träch­tigt hat. Die­se Ge­sichts­punk­te sind von der­ar­ti­gem Ge­wicht, dass der Be­klag­ten je­den­falls die dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­mut­bar war. Auf der an­de­ren Sei­te je­doch lie­gen Ge­sichts­punk­te von er­heb­li­chem Ge­wicht zu­guns­ten des Klägers vor, die da­zu führen, dass nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zu­mut­bar war. Zu­guns­ten des Klägers spricht mit er­heb­li­chem Ge­wicht vor­lie­gend ins­be­son­de­re die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Kläger ist be­reits seit 01.01.1991 bei der Be­klag­ten beschäftigt. An­halts­punk­te dafür, dass es vor den hier in Fra­ge ste­hen­den Pflicht­ver­let­zun­gen zu nen­nens­wer­ten Be­an­stan­dun­gen kam, be­ste­hen nicht. Die Ausführung der Be­klag­ten hier­zu sind nicht näher sub­stan­ti­iert. Fer­ner ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger auf­grund sei­nes Al­ters - wenn über­haupt - nur äußerst ge­rin­ge Chan­cen auf dem Ar­beits­markt hat und ihn des­halb auch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung auch un­ter Berück­sich­ti­gung der noch be­ste­hen­den Un­ter­halts­pflich­ten für sei­ne Frau und zwei Kin­der be­son­ders hart trifft. Zu sei­nen Guns­ten ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass nicht er­sicht­lich ist, dass der Kläger mo­ti­viert durch das ge­nann­te Ge­schenk des Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­mens tatsächlich Ent­schei­dun­gen ge­trof­fen hat, die für die Be­klag­te wirt­schaft­lich nach­tei­lig wa­ren. Auch der durch die geführ­ten Pri­vat­te­le­fo­na­te an­zu­neh­men­de Scha­den ist eher ge­ring.

 

6. So­weit der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, die Be­klag­te könne sich zur Stützung der Kündi­gung vom 30.04.2008 nicht auf an­de­re Gründe als nur die un­zulässi­gen Pri­vat­te­le­fo­na­te stützen, teilt die Be­ru­fungs­kam­mer die­se Auf­fas­sung nicht. So­wohl bei ei­ner or­dent­li­chen als auch bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kann der Kündi­gen­de sei­ne ursprüng­li­che Be­gründung der Kündi­gung später durch wei­te­re Kündi­gungs­gründe ergänzen oder er­set­zen, so­weit die­se Gründe be­reits vor Zu­gang der Kündi­gung ent­stan­den wa­ren (KR-Kündi­gungs­schutz­ge­setz/Grie­be­ling, § 1 KSchG, Rz. 243, m. w. N.; KR-Kündi­gungs­schutz­ge­setz/Fi­scher­mei­er, § 626 BGB, Rz. 178, m. w. N.). Aus­weis­lich des Pro­to­kolls der Kam­mer­ver­hand­lung des Ar­beits­ge­richts vom 25.08.2008 hat die Be­klag­te erklärt, dass auch die ers­te Kündi­gung, das heißt die Kündi­gung vom 30.04.2008, auf sämt­li­che erst später be­kannt ge­wor­de­nen Vorfälle gestützt wer­de. Da der Kläger das ge­nann­te Ge­schenk des Per­so­nal­ver­mitt­lungs­un­ter­neh­men vor die­ser ers­ten Kündi­gung ent­ge­gen ge­nom­men hat, lag die­ser Kündi­gungs­sach­ver­halt be­reits vor Aus­spruch der ers­ten Kündi­gung vor. Die Be­klag­te konn­te da­her die­sen ihr erst nach Aus­spruch der Kündi­gung be­kannt ge­wor­de­nen Sach­ver­halt zur Be­gründung der Kündi­gung vom 30.04.2008 her­an­zie­hen.

 

7. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.07.2008 ist aus den dar­ge­stell­ten Gründen als außer­or­dent­li­che Kündi­gung eben­falls un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de da­her erst durch die mit Schrei­ben vom 30.04.2008 hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung mit Ab­lauf des 31.12.2008 be­en­det.

 

Die Be­ru­fung bei­der Par­tei­en wa­ren da­her mit ent­spre­chen­der Kos­ten­fol­ge zurück­zu­wei­sen. Ein Re­vi­si­ons­zu­las­sungs­grund im Sin­ne des § 72 Abs. 2 ArbGG be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 572/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880