Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohn und Gehalt, Sittenwidrigkeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 4 Sa 602/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: 4 Ca 315/07 Tr Arbeitsgericht Rosenheim Kammer Traunstein
   

4 Sa 602/09

4 Ca 315/07 Tr (ArbG Ro­sen­heim - Kam­mer Traun­stein -) 

 

Verkündet am: 03.12.2009

Hömberg Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

L.

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­se­kretärin B. und Kol­le­gen

ge­gen

Fir­ma S. GdbR

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte Dr. K.

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. No­vem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Bur­ger und die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin Bi­lo­brk so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wey­rich

 

4 Sa 602/09

- 2 -

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Ro­sen­heim – Kam­mer Traun­stein - vom 07. April 2009 – 4 Ca 315/07 Tr – in den Zif­fern 1. und 2. ab­geändert:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin ei­nen Be­trag von 25.686,94 EUR (i.W.: fünf­und­zwan­zig­tau­send­sechs­hun­dert­sechs­und­acht­zig 94/100 EUR) brut­to nebst Zin­sen in Höhe von je­weils fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz

- aus ei­nem Be­trag von 1.106,14 EUR brut­to seit 01.05.2005,
- aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.06.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.07.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.08.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.09.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.10.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.11.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.12.2005, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.01.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.02.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.03.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.04.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.05.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.06.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.07.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.08.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.09.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.10.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.11.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.12.2006, - aus ei­nem wei­te­ren Be­trag von 1.229,04 EUR brut­to seit 01.01.2007

zu be­zah­len.

II. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d :

Die Kläge­rin macht ge­genüber der Be­klag­ten als ih­rer ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin Vergütungs­nach­zah­lungs­ansprüche we­gen an­ge­nom­me­ner Nich­tig­keit der ar­beits­ver­trag­li­chen Ent­gelt­ver­ein­ba­rung auf­grund de­ren Sit­ten­wid­rig­keit gel­tend.

Die - aus­weis­lich der vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen: am 00.00.1975 ge­bo­re­ne - Kläge­rin ist staat­lich an­er­kann­te Al­ten­pfle­ge­rin (in Ko­pie vor­ge­leg­te Ur­kun­de der Re­gie­rung von Ober­bay­ern vom 01.04.2000 über die Er­laub­nis zur Führung der Be­rufs­be­zeich­nung „Al­ten­pfle­ge­rin“ in Anl. K4, Bl. 42 d. A.). Nach dem un­be­strit­ten ge­blie­be­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gen der Be­klag­ten hat­te sie nach Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen in an­de­ren Se­nio­ren­ein­rich­tun­gen im Zeit­raum vom Ja­nu­ar 2004 bis ins­ge­samt Fe­bru­ar 2005 ei­ne „persönli­che Pau­se“ ge­nom­men und so­dann ei­ne Kur ab­sol­viert. Mit Schrei­ben vom 02.03.2005 (Anl. B1 und B2, Bl. 197/198 d. A.) be­warb sich die Kläge­rin bei der Be­klag­ten, die ein Se­nio­ren­heim mit, nach ih­ren An­ga­ben, 51 Be­woh­ner­plätzen – mit un­ter­schied­li­cher Be­woh­ner­struk­tur, wo­bei et­wa 60 % der Be­woh­ner in ei­ner Pfle­ge­stu­fe ein­ge­stuft sei­en - be­treibt, als „Al­ten­pfle­ge­kraft/Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft“. Mit schrift­li­chem Ar­beits­ver­trag vom 04.04.2005 (Anl. K1, Bl. 9 bis 11 d. A.) wur­de die Kläge­rin von der Be­klag­ten zunächst be­fris­tet als „Al­ten­pfle­ge­rin“ ein­ge­stellt. In die­sem Ar­beits­ver­trag ist u. a. näher be­stimmt:

„...
4. AR­BEITSZEIT
Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt 42 St­un­den in der Wo­che. Be­ginn und En­de
der tägli­chen Ar­beits­zeit rich­ten sich nach dem Dienst­plan des Ar­beit­ge­bers.

Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, im ge­setz­lich zulässi­gen Rah­men Sonn­tags- und Fei­er­tags­ar­beit zu leis­ten. Die ar­beits­frei­en Ta­ge rich­ten sich nach dem Dienst­plan. Nicht aus­drück­lich von der Heim­lei­tung an­ge­ord­ne­te Über­stun­den wer­den nicht vergütet.

...

- 4 -

6. LOHN UND GE­HALT
Der Ar­beit­neh­mer erhält ein(en) Mo­nats­ge­halt (-lohn) von 750,-- € brut­to und 100,-- € Zu­schläge.
...
13. GEL­TEND­MA­CHUNG VON ANSPRÜCHEN
Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis bezüglich Mehr­ar­beit, rückständi­gem Lohn u. ä. sind in­ner­halb von zwei Mo­na­ten gel­tend zu ma­chen Bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sind al­le dar­aus herrühren­den sons­ti­gen Ansprüche in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach Be­en­di­gung gel­tend zu ma­chen. Nach Ab­lauf der ge­nann­ten Fris­ten ist der An­spruch ver­wirkt.
...“

Die Kläge­rin war nach ih­rem un­be­strit­ten ge­blie­be­nen Vor­brin­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Schicht­ar­beit im Früh- und Spätdienst (von 6.30 Uhr bis ins­ge­samt 21.00 Uhr) - nicht im Nacht­dienst -, re­gelmäßig auch an Wo­chen­en­den und an Fei­er­ta­gen, tätig. Nach den Ge­halts­ab­rech­nun­gen er­hielt sie ne­ben der ver­ein­bar­ten Brut­to­mo­nats­vergütung von 750,-- € je­weils ei­ne „Nacht­zu­la­ge“ von 50,-- € mo­nat­lich so­wie ei­nen „Sonn-Fei­er­tag-Zu­schlag“ von eben­falls 50,-- € mo­nat­lich - bei­de Beträge dort of­fen­sicht­lich je­weils als steu­er­freie Bezüge an­ge­setzt -. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te zum 31.12.2006.
Im vor­lie­gen­den Rechts­streit, der mit Kla­ge­schrift­satz vom 09.05.2007 ein­ge­lei­tet wur­de, macht die Kläge­rin Ent­gelt­nach­zah­lungs­ansprüche für den ge­sam­ten Beschäfti­gungs­zeit­raum vom 04.04.2005 bis 31.12.2006 mit der Be­gründung gel­tend, dass die ar­beits­ver­trag­li­che Vergütungs­ver­ein­ba­rung im Hin­blick auf die ta­rif­ver­trag­li­che als hier­bei maßgeb­li­che übli­che Vergütung von ca. 2.000,-- € brut­to/Mo­nat - bei ei­ner je­weils ge­rin­ge­ren Ar­beits­stun­den­zahl/Wo­che - we­gen Sit­ten­wid­rig­keit nich­tig und die Be­klag­te des­halb zur Nach­zah­lung ent­spre­chen­der Ge­halts­dif­fe­renz­ansprüche ver­pflich­tet sei.

We­gen des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts im Übri­gen und des strei­ti­gen Vor­brin­gens so­wie der Anträge der Par­tei­en im Ers­ten Rechts­zug wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen En­dur­teils des Ar­beits­ge­richts Ro­sen­heim vom 07.04.2009, das den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin am 24.06.2009 zu­ge­stellt wur­de, Be­zug ge­nom­men, mit dem die­ses die Kla­ge in der Sa­che mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen hat, dass die Kläge-

 

- 5 -

rin kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen ha­be, aus de­nen sich er­ge­ben würde, dass die ar­beits­ver­trag­li­che Ent­gelt­ver­ein­ba­rung ge­gen den straf­recht­li­chen Wu­cher­tat­be­stand (§ 291 Abs. 1 Satz 1 Nr. StGB) oder ge­gen die gu­ten Sit­ten (§ 138 Abs. 2 oder Abs. 1 BGB) ver­s­toßen hätte. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes sei bei der Prüfung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung der ob­jek­ti­ve Wert der Leis­tung des Ar­beit­neh­mers zu be­ur­tei­len, wo­bei Aus­gangs­punkt hierfür in der Re­gel die Ta­riflöhne des je­wei­li­gen Wirt­schafts­zwei­ges sei­en, wenn dort übli­cher­wei­se der Ta­rif­lohn ge­zahlt wer­de; an­dern­falls sei bei der Er­mitt­lung des Wer­tes der Ar­beits­leis­tung vom all­ge­mei­nen Lohn­ni­veau im Wirt­schafts­ge­biet aus­zu­ge­hen. Es könne je­doch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass im Land­kreis T. Ar­beits­kräfte im Be­reich der Al­ten­hil­fe nur zu Ta­rif­lohnsätzen ge­won­nen wer­den könn­ten, da sich nach dem Vor­trag der Kläge­rin dort 18 ver­gleich­ba­re Hei­me befänden, von de­nen neun Hei­me ta­rif­ge­bun­den, da­mit eben­falls neun Hei­me pri­va­ter Träger nicht ta­rif­ge­bun­den sei­en. Die ver­kehrsübli­che Vergütung im Land­kreis T. ent­spre­che da­her nicht ei­ner ta­rif­li­chen Vergütung, wes­halb nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den könne, dass von pri­va­ten Trägern Ar­beits­kräfte nur zu den Ta­rif­lohnsätzen ge­won­nen wer­den könn­ten, was auch ge­richts­be­kannt sei. Es sei des­halb vom all­ge­mei­nen Lohn­ni­veau bei den pri­va­ten Trägern im Land­kreis T. aus­zu­ge­hen, wo­bei bei sol­chen Trägern oh­ne Ta­rif­ver­trag die Ein­kom­menshöhe für ex­ami­nier­te Al­ten­pfle­ge­kräfte nach ei­ge­nem Vor­trag der Kläge­rin ca. 1.600,-- € brut­to bei ei­ner 40-St­un­den-Wo­che be­tra­ge. Die Kläge­rin hätte hin­sicht­lich des maßgeb­li­chen ob­jek­ti­ven Wer­tes ih­rer Ar­beits­leis­tung auch Tat­sa­chen da­zu dar­le­gen müssen, dass ih­re Leis­tun­gen für die Be­klag­te den Tätig­kei­ten ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung ent­spro­chen hätten, was die Kläge­rin nur pau­schal be­haup­tet ha­be. Auf­grund der be­son­de­ren Umstände, dass die Kläge­rin vor Be­ginn ih­rer Tätig­keit bei der Be­klag­ten im April 2005 we­gen ei­ner persönli­chen Ru­he­pau­se und ei­ner an­sch­ließen­den Kur 14 Mo­na­te nicht be­rufstätig ge­we­sen sei und ih­re Tätig­keit bei der Be­klag­ten sich des­halb als ein „Wie­der­ein­stieg“ in den Be­ruf dar­ge­stellt ha­be, könne nach dem ers­ten An­schein nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ih­re Tätig­keit bei der Be­klag­ten nach de­ren ob­jek­ti­vem Wert tatsächlich dem ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung ent­spro­chen ha­be. Wenn­gleich sie als sol­che ein­ge­stellt ge­we­sen sei, ha­be ei­ne Tätig­keits­be­schrei­bung ge­fehlt, wes­halb ei­ne Be­ur­tei­lung des ob­jek­ti­ven Wer­tes der Leis­tung der Kläge­rin für das Ge­richt nicht vor­ge­tra­gen und ei­ne Prüfung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen ih­rer Leis­tung und der Ge­gen­leis­tung für das Ge­richt

 

- 6 -

nicht möglich ge­we­sen sei­en. Die Fra­ge ei­nes Ver­falls von et­wai­gen Ansprüchen der Kläge­rin nach der Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung in Zif­fer 13 des Ar­beits­ver­tra­ges, wie von der Be­klag­ten eben­falls ein­ge­wandt, nach des­sen In­halts­kon­trol­le könne da­mit da­hin­ge­stellt blei­ben.

Hier­ge­gen rich­tet sich die Be­ru­fung der Kläge­rin mit Schrift­satz vom 22.07.2009, am sel­ben Tag zunächst per Te­le­fax beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­gen, zu de­ren Be­gründung sie mit am sel­ben Tag zunächst wie­der­um per Te­le­fax ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 24.08.2009 aus­geführt hat, dass nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Üblich­keit der Ta­rif­vergütung dann an­ge­nom­men wer­den könne, wenn mehr als 50 % der Ar­beit­ge­ber ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes ta­rif­ge­bun­den sei­en oder die­se mehr als 50 % der Ar­beit­neh­mer ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes beschäftig­ten. Da vor­lie­gend die or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­ge­ber, die die größeren Hei­mein­rich­tun­gen mit ei­ner da­mit höhe­ren Bet­ten­zahl und auch mehr Per­so­nal im Land­kreis T. be­trie­ben, des­halb mehr als 50 % der Ar­beit­neh­mer beschäftig­ten, sei als übli­che Vergütung die ta­rif­li­che Vergütung zu­grun­de zu­le­gen. Die Kläge­rin ha­be die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung im Be­reich der Grund­pfle­ge und eben­so im Be­reich der Be­hand­lungs­pfle­ge auch tatsächlich aus­geführt. Sie ha­be wie al­le übri­gen Pfle­ge­kräfte der Be­klag­ten, auch de­ren Al­ten­pfle­ge­rin­nen und Al­ten­pfle­ge­hel­fe­rin­nen, ge­le­gent­lich ge­putzt und ge­kehrt. Schicht­lei­tungstätig­kei­ten, wie von der Be­klag­ten ein­ge­wandt, gehörten nicht zwin­gend zum Auf­ga­ben­ge­biet ei­ner ex­ami­nier­ten Al­ten­pfle­ge­rin und sei­en des­halb für ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen den Tätig­kei­ten ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin und ei­ner Al­ten­pfle­ge­hel­fe­rin un­taug­lich. An­ders als vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men spre­che auch nicht ein „Wie­der­ein­stieg“ bei der Be­klag­ten dafür, dass die Tätig­keit der Kläge­rin nicht der ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung ent­spro­chen hätte. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts lie­ge ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung dann vor, wenn die Ar­beits­vergütung nicht ein­mal zwei Drit­tel ei­nes in der be­tref­fen­den Bran­che und Wirt­schafts­re­gi­on übli­cher­wei­se ge­zahl­ten Ta­rif­loh­nes er­rei­che. Als ta­rifüblich sei vor­lie­gend ein Mo­nats­lohn nach den Ta­rif­verträgen für die Ar­beit­neh­mer der Ar­bei­ter­wohl­fahrt an­zu­se­hen, da die Ta­rif­verträge der Verbände der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge die bran­chenübli­che Vergütung dar­stell­ten. Un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Lohn­ni­veaus sei für ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung in Höhe von 1.600,-- € brut­to bei ei­ner 40-

 

- 7 -

Stu­den-Wo­che an­zu­set­zen. Auch hier­nach ha­be die Kläge­rin mit ei­ner Vergütung von nur 750,-- € brut­to/Mo­nat nicht ein­mal 50 % des übli­chen Loh­nes er­hal­ten. Die Kläge­rin ha­be sich auf­grund ih­rer vor­an­ge­gan­ge­nen Bio­gra­fie und des Um­stan­des, Al­lein­ver­die­ne­rin zu sein, in ei­ner Zwangs­la­ge be­fun­den, da das Fin­den ei­ner „or­dent­li­chen“ Beschäfti­gung er­kenn­bar nicht ein­fach ge­we­sen sei. Die Be­klag­te ha­be die­se of­fen­sicht­li­che Schwäche­si­tua­ti­on der Kläge­rin aus­ge­beu­tet, wes­halb Lohn­wu­cher im Sin­ne des § 138 Abs. 2 BGB vor­lie­ge, min­des­tens ein wu­cherähn­li­ches Rechts­geschäft im Sin­ne des § 138 Abs. 1 BGB. Die Be­klag­te ha­be nach der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung Kennt­nis der übli­chen und ta­rif­li­chen Vergütun­gen für Al­ten­pfle­ge­kräfte und Al­ten­pfle­ge­hilfs­kräfte und des­halb ge­wusst, dass ein sol­ches Miss­verhält­nis zwi­schen der Tätig­keit der Kläge­rin und ei­ner Vergütung von 750,-- € brut­to/Mo­nat bei ei­ner 42-St­un­den-Wo­che vor­lie­ge.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ro­sen­heim - Kam­mer Traun­stein - vom 24.03.2009 (4 Ca 315/07 Tr) wird ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin fol­gen­de Beträge zu be­zah­len:

2. € 1.106,14 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.05.2005.

3. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.06.2005.

4. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.07.2005.

 

- 8 -

6. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.09.2005.

7. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.10.2005.

8. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.11.2005.

9. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.12.2005.

10. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.01.2006.

11. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.02.2006.

12. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.03.2006.

13. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.04.2006.

14. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.05.2006.

15. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.06.2006.

16. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.07.2006.

 

- 9 -

17. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.08.2006.

18. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.09.2006.

19. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.10.2006.

20. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.11.2006.

21. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.12.2006.

22. € 1.229.04 brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.01.2007.

Die Be­klag­te trägt zur Be­gründung ih­res An­tra­ges auf Zurück­wei­sung der Be­ru­fung vor, dass nach der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Üblich­keit der Ta­rif­vergütung dann an­ge­nom­men wer­den könne, wenn ent­we­der mehr als 50 % der Ar­beit­ge­ber ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes ta­rif­ge­bun­den sei­en oder die or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­ge­ber mehr als 50 % der Ar­beit­neh­mer ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes beschäftig­ten. Nach dem Sach­vor­trag der Kläge­rin wer­de ers­te­re Al­ter­na­ti­ve nicht erfüllt, da nicht mehr als 50 % der Ar­beit­ge­ber ta­rif­ge­bun­den sei­en und im Übri­gen ein Land­kreis nicht au­to­ma­tisch ei­ne Wirt­schafts­re­gi­on dar­stel­le. Hin­sicht­lich der zwei­ten Va­ri­an­te tra­ge die Kläge­rin nichts aus­rei­chend Kon­kre­tes vor, son­dern äußere le­dig­lich ei­ne Ver­mu­tung. Die Kläge­rin nen­ne kei­ner­lei kon­kre­te Zah­len hin­sicht­lich ei­ner Mit­ar­bei­ter­zahl, son­dern be­schränke sich im We­ge ei­ner fragwürdi­gen pau­scha­len Ver­mu­tung dar­auf zu be­haup­ten, Hei­me mit ei­ner größeren Bet­ten­zahl würden mehr Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen. Des Wei­te­ren sei es falsch, dass die Kläge­rin als Al­ten­pfle­ge­rin tätig ge­we­sen sei, zu­mal sich die Tätig­kei­ten ei­ner Al­ten­pfle­ge­kraft ei­ner­seits und ei­ner Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft an­de­rer­seits zu al­len­falls 40 % über­schnit­ten. Do­ku­men­ta­ti­ons­auf­ga­ben könn­ten durch­aus auch

 

- 10 -

von ei­ner Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft er­le­digt wer­den. Die Ver­tei­lung der von ei­ner Al­ten­pfle­ge­kraft be­reit­ge­stell­ten Me­di­ka­men­te könne, eben­so wie das Blut­druck­mes­sen etc., un­ter Auf­sicht ei­ner Al­ten­pfle­ge­kraft auch von ei­ner Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft vor­ge­nom­men wer­den. Die von ihr (um­fang­reich) auf­ge­lis­te­ten Tätig­kei­ten der Be­hand­lungs­pfle­ge ha­be die Kläge­rin nicht er­bracht - sie ha­be kein In­su­lin ge­spritzt, kei­ne Me­di­ka­men­te be­reit­ge­stellt und Be­woh­ner nicht im Hin­blick auf Re­ak­tio­nen auf die Me­di­ka­men­te usw. be­ob­ach­tet. Die Zu­be­rei­tung von Son­den­nah­rung, das An­sch­ließen und die Über­wa­chung der Ver­ab­rei­chung der Son­den­nah­rung, das An­le­gen ei­nes Ka­the­ters so­wie die Be­ob­ach­tung des Urins im Hin­blick auf die Kon­zen­tra­ti­on, die Blut­an­tei­le ... sei­en die ty­pi­schen Auf­ga­ben ei­ner Schicht­lei­te­rin, als wel­che die Kläge­rin nie tätig ge­we­sen sei. Je­de Schicht, in der die Kläge­rin ge­ar­bei­tet ha­be, sei von ei­ner Al­ten­pfle­ge­kraft geführt wor­den, wo­bei die Kläge­rin eher im Be­reich ei­ner Sta­ti­ons­hil­fe mit­ge­ar­bei­tet, die Grund­pfle­ge er­le­digt, die Mahl­zei­ten aus­ge­ge­ben und be­reit­ge­stell­te Me­di­ka­men­te un­ter Auf­sicht ver­teilt ha­be usw. Da die Kläge­rin vor ih­rer Ein­stel­lung zwei Mo­na­te im Rah­men ei­ner psy­cho­so­ma­ti­schen Kur we­gen Mob­bings in der Ver­gan­gen­heit ver­bracht ge­habt ha­be, sei­en sich die Par­tei­en im Rah­men der Ein­stel­lung ei­nig ge­we­sen, dass die Kläge­rin Hilfstätig­kei­ten ausüben würde, um die Be­las­tung in der Ver­gan­gen­heit zu ver­mei­den. Die Kläge­rin selbst ha­be den Vor­schlag un­ter­brei­tet, dass ihr ein Wie­der­ein­stieg gewährt wer­den sol­le, wes­halb sie auch be­reit ge­we­sen sei, mit ge­rin­ger­wer­ti­gen Tätig­kei­ten be­traut zu wer­den, und sie auch mit der Vergütung ein­ver­stan­den ge­we­sen sei. Un­ter Berück­sich­ti­gung der pau­scha­lier­ten Zu­schläge in Höhe von 100,-- € er­rech­ne sich ein Net­to­ver­dienst von über 700,-- €. Ein et­wai­ger An­spruch der Kläge­rin wäre je­den­falls im Hin­blick auf die Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung in Zif­fer 13 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges er­lo­schen.

We­gen des Vor­brin­gens der Par­tei­en im Zwei­ten Rechts­zug im Übri­gen wird auf die Schriftsätze vom 24.08.2009 und vom 12.10.2009 so­wie ih­re Ein­las­sun­gen im Rah­men ih­rer Par­tei­anhörung in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 19.11.2009 gemäß der Fest­stel­lun­gen in der dor­ti­gen Sit­zungs­nie­der­schrift Be­zug ge­nom­men.

 

- 11 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die zulässi­ge Be­ru­fung hat in der Sa­che Er­folg.

I.

Die gemäß § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­her zulässig (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist be­gründet. Ent­ge­gen der, mit der vor­lie­gen­den Be­gründung kaum nach­voll­zieh­ba­ren, An­sicht des Ar­beits­ge­richts war die ar­beits­ver­trag­li­che Vergütungs­ver­ein­ba­rung gemäß § 138 BGB sit­ten­wid­rig und da­mit nich­tig (da­zu 2.), wes­halb die Be­klag­te die ein­ge­klag­te Dif­fe­renz zur übli­chen Vergütung im gel­tend ge­mach­ten Um­fang vollständig zu zah­len hat (da­zu 3.), oh­ne dass dem ein, teil­wei­se oder vollständi­ger, Ver­fall der Ansprüche nach der ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung ent­ge­gen­steht (da­zu 4.).

1. Die Leis­tungs­kla­ge konn­te ge­gen die Be­klag­te als BGB-Ge­sell­schaft un­mit­tel­bar ge­rich­tet wer­den, da - was kei­ner nähe­ren Be­gründung be­darf – ei­ne Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts als sol­che ak­tiv und pas­siv par­teifähig ist (BAG, U. v. 01.12.2004, 5 AZR 597/03, und U. v. 17.07.2007, 9 AZR 819/06, AP Nrn. 14 und 17 zu § 50 ZPO; BGH, U. v. 29.01.2001, II ZR 331/00, BGHZ 146, S. 341 f):

2. Die im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 04.04.2005 ge­trof­fe­ne Vergütungs­ver­ein­ba­rung verstößt ge­gen die gu­ten Sit­ten und ist des­halb nach § 138 BGB nich­tig.

 

- 12 -

a) Die Sit­ten­wid­rig­keit der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung kann sich aus dem Vor­lie­gen von Wu­cher im Sin­ne des § 138 Abs. 2 BGB bzw. ei­nes wu­cherähn­li­chen Tat­be­stan­des im Rah­men der Ge­ne­ral­klau­sel des § 138 Abs. 1 BGB er­ge­ben.
In bei­den Fällen liegt ein ein­schlägi­ger Sach­ver­halt vor, wenn Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu­ein­an­der ste­hen und wei­te­re als sit­ten­wid­rig zu be­ur­tei­len­de Umstände hin­zu­kom­men, al­so die­se Ver­trags­re­ge­lung nach ih­rem aus der Zu­sam­men­fas­sung von In­halt, Be­weg­grund und Zweck zu ent­neh­men­den Ge­samt­cha­rak­ter - zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses - mit den gu­ten Sit­ten nicht zu ver­ein­ba­ren ist. Hier­bei sind we­der das Be­wusst­sein der Sit­ten­wid­rig­keit noch ei­ne Schädi­gungs­ab­sicht er­for­der­lich - es genügt viel­mehr, dass der Han­deln­de die Tat­sa­chen kennt, aus de­nen die Sit­ten­wid­rig­keit folgt (vgl. nur BAG, U. v. 26.04.2006, 5 AZR 549/05, AP Nr. 63 zu § 138 BGB - Rzn. 16 f der Gründe, m. w. N. zur Rspr. des BGH und des BAG -).

Ein der­ar­ti­ges auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung, wie es so­wohl der spe­zi­el­le Wu­cher­tat­be­stand des § 138 Abs. 2 BGB als auch der wu­cherähn­li­che Tat­be­stand im Rah­men der Ge­ne­ral­klau­sel des § 138 Abs. 1 BGB vor­aus­set­zen, ist näher ge­ge­ben, wenn die Ar­beits­vergütung nicht ein­mal zwei Drit­tel ei­nes in der be­tref­fen­den Bran­che und Wirt­schafts­re­gi­on übli­cher­wei­se ge­zahl­ten re­gelmäßigen Ta­rif­lohns, des übli­chen Ta­ri­fent­gel­tes des be­tref­fen­den Wirt­schafts­zwei­ges im be­tref­fen­den Wirt­schafts­ge­biet - hilfs­wei­se das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau im Wirt­schafts­ge­biet -, als Ver­gleichs­maßstab für die übli­che und an­ge­mes­se­ne Vergütungshöhe er­reicht. Maßge­bend als Re­fe­renz­wert ist hier­bei die ta­rif­li­che Re­gel­vergütung, oh­ne be­son­de­re Zu­schläge, Zu­la­gen o. ä.
Ei­ne Üblich­keit der Ta­rif­vergütung als pau­scha­lier­ter Markt­wert der Ar­beits­leis­tung kann hier­nach zu­grun­de ge­legt wer­den, wenn mehr als 50 % der Ar­beit­ge­ber ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes ta­rif­ge­bun­den sind oder wenn die or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­ge­ber mehr als 50 % der Ar­beit­neh­mer ei­nes Wirt­schafts­ge­bie­tes beschäfti­gen (so jetzt, im An­schluss an die Recht­spre­chung des BGH zum Tat­be­stand des Lohn­wu­chers nach § 302 a Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 StGB aF, BAG, U. v. 22.04.2009, 5 AZR 436/08, NZA 2009, S. 837 f - Rzn. 13 f, m. w. N. -).

 

- 13 -

b) Hier hat die Kläge­rin nach der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung ei­ne Vergütung von weit we­ni­ger als zwei Drit­teln - nicht viel mehr als ein Drit­tel - der maßgeb­li­chen Ta­ri­fent­loh­nung als ver­kehrsübli­cher Vergütung er­hal­ten.

aa) Es kann auf­grund der nach­fol­gen­den Ausführun­gen im Er­geb­nis und letzt­lich of­fen blei­ben, ob als maßgeb­li­ches „Wirt­schafts­ge­biet“ im Sin­ne der zi­tier­ten Recht­spre­chung des BAG – al­so ei­nes nach sei­nen tatsächli­chen Be­din­gun­gen/Verhält­nis­sen re­präsen­ta­ti­ven Re­fe­renz­ge­bie­tes - nur die Träger und die Struk­tur von Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tun­gen im Land­kreis T. im En­ge­ren zu­grun­de ge­legt wird, wie dies die Kläge­rin oh­ne wei­te­res an­set­zen will – was die Be­klag­te zu­recht an­greift - , oder ein je­den­falls größeres geo­gra­phi­sches Re­fe­renz­ge­biet - et­wa der Re­gie­rungs­be­zirk Ober­bay­ern als nächst­größere Ver­wal­tungs­ebe­ne oder der Frei­staat Bay­ern (ggf. auch das Bun­des­ge­biet - das Ge­biet der al­ten Bun­desländer - ins­ge­samt) -. Die Träger­struk­tur von Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tun­gen ist - ge­richts­be­kannt - in al­len geo­gra­phi­schen Teil­ein­hei­ten zunächst im Ge­biet des Frei­staa­tes Bay­ern, außer­halb letzt­lich un­maßgeb­li­cher spe­zi­fi­scher re­gio­na­ler Träger­kon­zen­tra­tio­nen und Schwer­punk­ten im Ein­zel­fall, zu­min­dest ähn­lich und ver­gleich­bar, wie es sich un­schwer aus all­ge­mein zugäng­li­chen Quel­len, ins­be­son­de­re den - im In­ter­net und in aus­ge­druck­ter Form je­der­zeit und un­pro­ble­ma­tisch verfügba­ren - Sta­tis­ti­schen Be­rich­ten des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Sta­tis­tik und Da­ten­ver­ar­bei­tung er­gibt (et­wa: „Hei­me der Al­ten­hil­fe in Bay­ern“ von Ju­ni 2007, Stand 15.12.2006, mit um­fas­sen­den ta­bel­la­ri­schen Über­sich­ten der Hei­me der Al­ten­hil­fe in Bay­ern nach Hei­mar­ten, Art des Träges, wei­ter nach Größe, verfügba­ren und be­leg­ten Plätzen (Be­woh­ner/in­nen), Per­so­nal und Per­so­nal­struk­tur, Qua­li­fi­ka­ti­ons­ni­veau der Beschäftig­ten u. a. und dif­fe­ren­ziert nach Re­gie­rungs­be­zir­ken/Ge­mein­den/kreis­frei­en Städten und Land­krei­sen - auf das sich, nach ei­ner älte­ren Fas­sung, an­satz­wei­se auch die Kläge­rin in der An­la­ge K3 – Bl. 39 f d.A. – be­zieht). Es macht so­nach im Er­geb­nis kei­nen ent­schei­den­den Un­ter­schied, wel­che geo­gra­phi­sche Re­fe­renz­ein­heit als „Wirt­schafts­ge­biet“ und da­mit maßgeb­li­che Ver­gleichs­fo­lie her­an­ge­zo­gen wird.

Hier­nach sind zunächst im Re­gie­rungs­be­zirk Ober­bay­ern wie im Ge­samt­ge­biet des Frei­staa­tes Bay­ern die Recht­sträger der weit über­wie­gen­den Zahl von Al­ten­hei­men/Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tun­gen (ein­sch­ließlich von Ab­tei­lun­gen für be­treu­tes Woh­nen, ge­ron­to-psych­ia­tri­schen Be­treu­ungs­be­rei­chen/Sta­tio­nen u. ä.) zum ei­nen öffent­li­che Träger

 

- 14 -

ent­we­der un­mit­tel­bar - ins­be­son­de­re öffent­lich­recht­li­che Ge­bietskörper­schaf­ten wie Ge­mein­den, Städte, Land­krei­se – oder als for­mal pri­vat­recht­lich or­ga­ni­sier­te Recht­sträger, de­ren Ka­pi­tal sich un­mit­tel­bar in öffent­li­cher Hand be­fin­det – zahl­rei­che Gmb­Hs/gGmb­Hs, z. B. MünchenStift gGmbH als „Toch­ter­ge­sell­schaft“ der Lan­des­haupt­stadt München mit et­wa 13 meist sehr großen Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tun­gen im Ge­biet der Lan­des­haupt­stadt München -, und zum an­de­ren die großen Träger der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge (v.a. Ar­bei­ter­wohl­fahrt, Baye­ri­sches Ro­tes Kreuz und des­sen Un­ter­or­ga­ni­sa­tio­nen, Ca­ri­tas­verbände der baye­ri­schen Diöze­sen der Ka­tho­li­schen Kir­che, Dia­ko­ni­sches Werk und In­ne­re Mis­si­on im Be­reich der evan­ge­li­schen Kir­che, Pa­ritäti­scher Wohl­fahrts­ver­band). Die kom­mu­na­len und sons­ti­gen öffent­li­chen Träger, auch in der for­mal pri­vat­recht­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ins­be­son­de­re der (g)GmbH, und die Träger der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge (Ar­bei­ter­wohl­fahrt – Be­zirks- und Kreis­verbände - , die Ein­rich­tun­gen des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes und die kirch­li­chen Hei­mein­rich­tun­gen) un­ter­hal­ten wei­ter über­pro­por­tio­nal die, nach Zahl der Be­woh­ner und da­mit na­he­zu übe­rein­stim­mend kor­re­liert der Beschäftig­ten, größeren/großen Ein­rich­tun­gen der Al­ten­hil­fe:
Nach dem nämli­chen sta­tis­ti­schen Be­richt „Hei­me der Al­ten­hil­fe in Bay­ern“ des Baye­ri­schen Sta­tis­ti­schen Lan­des­am­tes mit dem - letz­ter­reich­ba­ren und im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ak­tu­el­len - Stand vom 15.02.2006 ha­ben von ins­ge­samt 1.344 Hei­men/sta­ti­onären Ein­rich­tun­gen der Al­ten­hil­fe in Bay­ern-Al­ten­heim/Al­ten­wohn­hei­me und Al­ten­pfle­ge­hei­me, Schwes­ter­nal­ten­hei­me - 211 Hei­me (= ca. 14,3 %) öffent­li­che Träger und 752 Ein­rich­tun­gen (= ca. 56 %) Träger der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge, da­ge­gen nur 400 Ein­rich­tun­gen (= ca. 29,8 %) pri­va­te (ge­werb­li­che) Träger (wie dies er­sicht­lich die Be­klag­te ist).
Nach Be­woh­ner­plätzen dif­fe­ren­ziert verfügen hier­nach die Hei­me der Al­ten­hil­fe - Al­ten­hei­me/Al­ten­wohn­hei­me und Al­ten­pfle­ge­hei­me so­wie Schwes­ter­nal­ten­hei­me ins­ge­samt – in öffent­li­cher Träger­schaft in Bay­ern so­gar über 15.710 (= ca. 15,30 %) von ins­ge­samt 102.655 verfügba­ren Be­woh­ner­plätzen, die Träger der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge (Ar­bei­ter­wohl­fahrt, Ein­rich­tun­gen des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes, die ge­sam­ten kirch­li­chen Träger, Pa­ritäti­scher Wohl­fahrts­ver­band etc.) über 60.537 (= ca. 59 %) von ins­ge­samt 102.655 verfügba­ren Be­woh­ner­plätzen, pri­va­te (ge­werb­li­che) Träger nach die­sem sta­tis­ti­schen Dif­fe­ren­zie­rungs­mo­dell da­ge­gen über nur 26.408 (= ca. 25,7 %) der ge­sam­ten Be­woh­ner­plätze. Im Verhält­nis ähn­lich sind in den Hei­men der Al­ten­hil­fe in Bay­ern - Al­ten­hei­me/Al­ten­wohn­hei­me, Al­ten­pfle­ge­hei­me so­wie Schwes­ter­nal­ten­hei­me ins­ge­samt

 

- 15 -

– von den ins­ge­samt 82.530 (in al­len Tätig­keits­be­rei­chen) dort Beschäftig­ten 12.876 Per­so­nen (= ca. 15,60 %) bei öffent­li­chen Trägern und 51.503 Per­so­nen (= ca. 62,4 %) bei den Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge tätig, nur 18.151 Per­so­nen (= ca. 22 %) bei pri­va­ten (ge­werb­li­chen) Trägern.
Ver­gleich­ba­re Zah­len er­ge­ben sich in den­sel­ben Veröffent­li­chun­gen des Baye­ri­schen Sta­tis­ti­schen Lan­des­am­tes je­weils und ins­ge­samt – außer­halb letzt­lich un­maßgeb­li­cher re­gio­na­ler Schwer­punkt­set­zun­gen und tra­dier­ter Träger­kon­zen­tra­tio­nen - bei Dif­fe­ren­zie­rung die­ser Pa­ra­me­ter je­weils nach Re­gie­rungs­be­zir­ken – hier dem Re­gie­rungs­be­zirk Ober­bay­ern - , Ge­mein­den, kreis­frei­en Städten und Land­krei­sen in Bay­ern – hier dem Land­kreis T. -.

Ge­run­det ha­ben so­mit die Hei­me/sta­ti­onären Ein­rich­tun­gen der Al­ten­hil­fe in Bay­ern ins­ge­samt zu et­wa 70 % öffent­li­che Träger und Recht­sträger der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge, dort be­fin­den sich so­gar et­wa 75 % der Be­woh­ner­plätze und (über­pro­por­tio­nal) par­al­lel über 75 % der Beschäftig­ten die­ses So­zi­al­be­reichs. Letz­te­rem liegt na­he­zu auf der Hand lie­gend auch zu Grun­de, dass je­den­falls die Mehr­zahl der größeren Ein­rich­tun­gen die­ses So­zi­al­be­rei­ches, die Al­ten­hei­me etc. mit ver­gleichs­wei­se vie­len Be­woh­ner­plätzen, im Re­gel­fall von öffent­li­chen Trägern und den eta­blier­ten großen Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge un­ter­hal­ten wer­den, während die Hei­me in pri­va­ter (ge­werb­li­cher) Träger­schaft im ty­pi­schen und Durch­schnitts­fall eher – nach Zahl der Be­woh­ner­plätze und Ar­beit­neh­mern - klei­ne­re Ein­rich­tun­gen (wie im vor­lie­gen­den Fall) sind. Dies ist eben­so ge­richts­be­kannt wie die Tat­sa­che, dass sich die Per­so­nal­schlüssel – und da­mit die Beschäftig­ten­zah­len - sämt­li­cher Ein­rich­tun­gen schon auf­grund der übli­chen Verträge mit den Kos­tenträgern nach dem SGB XI und den So­zi­al­hil­feträgern (s. u.) und der die­sen inhären­ten Kos­ten­kal­ku­la­ti­ons­struk­tur gewöhn­lich nicht si­gni­fi­kant un­ter­schei­den.

Bei den öffent­li­chen Recht­strägern und den Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge gel­ten je­doch - un­be­strit­ten und auch un­zwei­fel­haft und ge­richts­be­kannt - die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen nun­mehr des TVöD (ggf. des TV-L) und ver­gleich­ba­rer Ta­rif­verträge. Die­se Recht­sträger sind na­he­zu aus­nahms­los, auch bei ei­ner for­ma­len Or­ga­ni­sa­ti­on öffent­li­cher Recht­sträger in der Rechts­form der (g)GmbH, ta­rif­ge­bun­den und neh­men im Übri­gen in al­ler Re­gel und eta­bliert des wei­te­ren ein­zel­ver­trag­lich, qua Ver­wei­sungs­klau­sel, auf die­se ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen Be­zug. Bei den Recht­strägern der Frei­en

 

- 16 -

Wohl­fahrts­pfle­ge gel­ten eben­so, mit dem TVöD/TV-L ver­gleich­ba­re, ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen bzw. sol­che der kir­chen­spe­zi­fi­schen Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (Bun­des-Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer der Ar­beits­wohl­fahrt (BMT-AW II), Haus­ta­rif­ver­trag des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes – der im we­sent­li­chen auf den, nun­mehr, TVöD ver­weist -, AVR des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des, Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en für Ein­rich­tun­gen, die dem Dia­ko­ni­schen Werk Bay­ern an­ge­schlos­sen sind - AVR-Bay­ern -; AVR des Deut­schen Pa­ritäti­schen Wohl­fahrts­ver­ban­des ... , zum Teil wen­den ein­zel­ne kirch­li­che Träger ge­richts­be­kannt die ein­schlägi­gen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen auch un­mit­tel­bar an). Die Ta­rif­verträge der Ar­bei­ter­wohl­fahrt und der Haus­ta­rif­ver­trag des Bay­er­ni­schen Ro­ten Kreu­zes - der sei­ner­seits im We­sent­li­chen auf die ta­rif­recht­li­chen Re­ge­lun­gen des TVöD in dy­na­mi­sier­ter Form und Fas­sung ver­weist - sind mit der­sel­ben Ge­werk­schaft (Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di) ab­ge­schlos­sen wie der TVöD, so­dass die Ent­gelt­re­ge­lun­gen, die Wo­chen­ar­beits­zeit usw. weit­ge­hend mit den­je­ni­gen des TVöD übe­rein­stim­men. Glei­ches gilt für die kir­chen­spe­zi­fi­schen AVR-Re­ge­lun­gen, die im we­sent­li­chen die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen – auch und ge­ra­de de­ren Vergütungs­ni­veau, viel­fach bis ins De­tail – über­neh­men oder sich eng hier­an ori­en­tie­ren. Die von der Kläge­rin be­reits im Kla­ge­schrift­satz vom 09.05.2007 und in der Ta­bel­le der dor­ti­gen An­la­ge 1 (Bl. 12 d. A.) auf­ge­lis­te­ten – iden­ti­schen bzw. sehr ähn­li­chen - Vergütungssätze für Al­ten­pfle­ge­hei­me nach die­sen ta­rif­ver­trag­li­chen bzw. AVR-Re­ge­lun­gen sind von der Be­klag­ten auch nicht be­strit­ten.

Bei den übri­gen pri­va­ten/ge­werb­li­chen Recht­strägern gemäß der Dif­fe­ren­zie­rungs­sys­te­ma­tik der ein­schlägi­gen Veröffent­li­chun­gen des Baye­ri­schen Sta­tis­ti­schen Lan­des­am­tes ist wie­der­um, auch ge­richts­be­kannt, zu berück­sich­ti­gen, dass die­se Ein­rich­tun­gen zum ei­nen, ge­ra­de im ober­baye­ri­schen Vor­al­pen­land (dem Ge­biet der Ein­rich­tung der Be­klag­ten), in ei­ner nicht zu ver­nachlässi­gen­den Größen­ord­nung im We­sent­li­chen ex­klu­siv das „ge­ho­be­ne“ Seg­ment, von, nach ih­rem Verständ­nis und ih­rer Po­si­tio­nie­rung, an­spruchs­vol­le­ren (und „teu­re­ren“) Se­nio­ren­wohn­stif­ten be­die­nen, und im Übri­gen - wie­der­um ge­richts­be­kannt - die pri­va­ten (ge­werb­li­chen) Ein­rich­tungs­träger auch im nor­ma­len „Heim­markt“ (Grund-)Gehälter im Re­gel­fall ver­gleich­bar oder übe­rein­stim­mend mit den­je­ni­gen des öffent­li­chen Diens­tes bzw. den bei den ge­nann­ten Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge und im frei ge­meinnützi­gen Be­reich ge­ne­rell zah­len – an­bie­ten wer­den müssen, da die­se an­ge­sichts des eben von den Ar­beit­ge­bern des öffent­li-

 

- 17 -

chen Diens­tes und der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge do­mi­nier­ten Ar­beits­mark­tes auf der Hand lie­gend sonst kaum aus­rei­chend qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal (das schon im Hin­blick auf die Verträge mit den Pfle­ge­kas­sen nach dem SGB XI und die Auf­la­gen der Heim­auf­sicht usw. in ei­ner be­stimm­ten Quo­te vor­ge­hal­ten wer­den muss) re­kru­tie­ren könn­ten ... (was nicht nur im nor­ma­len Heim­markt, son­dern erst recht im ge­ho­be­nen Seg­ment der Se­nio­ren­wohn­stif­te gilt). Wo­her das Ar­beits­ge­richt sei­ne la­pi­da­re und durch nichts be­gründe­te an­de­re Auf­fas­sung neh­men will, bleibt sein Ge­heim­nis.

Die ta­rif­li­che Vergütung - nach dem TVöD (TV-L) und den ver­gleich­ba­ren Ent­gelt­ta­rif­verträgen/Ta­rif­re­ge­lun­gen bei den Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge, eben­so, im We­sent­li­chen übe­rein­stim­mend, bei den kirch­li­chen Recht­strägern (Ca­ri­tas­verbände, Dia­ko­ni­sches Werk ...) - stellt da­mit im obi­gen Sinn die – un­abhängig von der Fra­ge der geo­gra­phi­schen Ab­gren­zung des „Wirt­schafts­ge­bie­tes“ - maßgeb­li­che übli­che Vergütung als Re­fe­renz­maßstab für die recht­li­che Be­ur­tei­lung ei­nes et­wa auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung im Sin­ne des § 138 BGB dar.

bb) (1) Die Durch­schnitts­vergütung für als sol­che aus­ge­bil­de­te Al­ten­pfle­ger/in­nen beträgt nach den ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen und kirch­li­chen AVR-Be­stim­mun­gen, auch nach der – un­be­strit­ten ge­blie­be­nen - Auf­lis­tung der Kläge­rin in An­la­ge K2 zum Kla­ge­schrift­satz, in­ner­halb ei­nes sehr en­gen Kor­ri­dors, et­wa 2.000,- € brut­to/Mo­nat (bei ei­ner nied­ri­ge­ren Wo­chen­ar­beits­zeit als der im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en hier ver­ein­bar­ten).

(2) Selbst oh­ne - im Sin­ne ei­ner kon­se­quen­ten sys­te­ma­ti­schen Ver­gleich­bar­keit der Vergütungs­re­ge­lun­gen al­ler­dings ge­bo­te­ne - Um­rech­nung auf die un­ter­schied­li­chen Wo­chen­ar­beits­zei­ten (s.u.) er­hielt die Kläge­rin bei ei­ner Vergütung von 750,-- € brut­to/Mo­nat gemäß der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung mit der Be­klag­ten we­nig mehr als ein Drit­tel die­ser übli­chen Vergütung als Ta­rif­vergütung (bzw. Vergütung nach den kirch­li­chen AVR-Re­ge­lun­gen) - nicht et­wa erst im Be­reich von le­dig­lich et­wa knapp zwei Drit­teln die­ser Re­fe­renz­vergütung als Maßstab im Sin­ne des § 138 BGB.

An­ders aus­ge­drückt: Der übli­chen, weil ta­rif- bzw. AVR-ver­trag­li­chen, (An­fangs-!)Vergütung von Al­ten­pfle­ge­rin­nen von, et­wa 2.00 € brut­to/Mo­nat liegt, je nach kon-

 

- 18 -

kre­ter Wo­chen­ar­beits­zeit­re­ge­lung von je­weils ca. 39/40 Wo­chen­stun­den, ein rech­ne­ri­scher St­un­den­satz von ca. 11,50/12,-- € brut­to zu­grun­de. Die Vergütungs­ver­ein­ba­rung mit der Kläge­rin ent­spricht, an­ge­sichts auch ei­ner 42-stündi­gen Wo­chen­ar­beits­zeit, ei­nem St­un­den­ent­gelt von (750,- € brut­to/Mo­nat x drei Mo­na­te/Quar­tal : 13 Wo­chen/Quar­tal : 42 St­un­den/Wo­che =) 4,12 € brut­to ...

(3) Un­maßgeb­lich – und vom Er­geb­nis her letzt­lich ir­re­le­vant - ist hier­bei, dass die Kläge­rin nach dem Ar­beits­ver­trag ne­ben der Grund­vergütung von 750,-- € brut­to/Mo­nat wei­ter ei­nen Be­trag von 100,-- € als „Zu­schläge“ er­hal­ten soll­te:

Zum ei­nen sind nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (U. v. 22.04.2009, aaO - Rz. 18 der Gründe -) (ta­rif­li­che) Zu­la­gen und Zu­schläge für be­son­de­re Ar­bei­ten und Ar­beits­zei­ten usw. bei der Ver­gleichs­be­rech­nung im Rah­men des § 138 BGB nicht zu berück­sich­ti­gen - maßgeb­lich soll nur die re­gelmäßig ge­zahl­te Vergütung, al­so das Grun­dent­gelt sein -.
Auch wenn dies oh­ne Wei­te­res und un­ein­ge­schränkt auch bei, na­tur­gemäß und re­gelmäßig, von (Wech­sel)Schicht­ar­beit ge­prägten Pfle­getätig­kei­ten und den be­son­de­ren Ar­beits­be­din­gun­gen in sta­ti­onären Ein­rich­tun­gen der Al­ten­hil­fe (wie et­wa der Kran­kenhäuser) – al­so bei da­mit ty­pi­scher­wei­se zeit­zu­schlags- und auch zu­la­gen­re­le­van­ten Tätig­kei­ten - gel­ten soll­te, können die pau­scha­len mo­nat­li­chen „Zu­schläge“ von 100,-- € gemäß Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en hier nicht et­wa als zusätz­li­cher und in die Ver­gleichs­be­rech­nung - mit wel­chem Er­geb­nis auch im­mer - ein­zu­be­zie­hen­des Grun­dent­gelt, mit Lohn­un­ter­schie­de ni­vel­lie­ren­der Wir­kung, berück­sich­tigt wer­den: Wie in sol­chen sta­ti­onären Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ty­pisch und zwangsläufig hat die Kläge­rin nach ih­rem un­be­strit­ten ge­blie­be­nen Vor­brin­gen in den bei­den pra­xisübli­chen Tag­schich­ten - Frühdienst und Spätdienst, mit ei­ner Schichts­prei­zung von 14,5 St­un­den - ge­ar­bei­tet. Die Kläge­rin hätte da­mit oh­ne Wei­te­res An­spruch auf an­ge­mes­se­ne – und nicht nur ta­rif-/AVR-recht­lich übli­che und durchgängig nor­mier­te ! - Er­schwer­nis­zu­schläge für die Leis­tung von Ar­beits­stun­den zu ungüns­ti­gen Zei­ten (Sonn­tags-, Fei­er­tags-, ggf. Sams­tags­ar­beit) – bei die­ser Schichts­prei­zung auch auf die seit 1989 im ge­sam­ten Ta­rif­recht und in sämt­li­chen AVR-Be­stim­mun­gen eta­blier­te mo­nat­li­che Schicht­zu­la­ge - und auf Er­satz­ru­he­ta­ge für Ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen ge­habt (§ 11 Abs. 3 und Abs. 4 Arb­ZG, auch Ziff. 6. Satz 5 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 04.04.2005).

 

- 19 -

Dass nach dem un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nen Vor­brin­gen der Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung – er­sicht­lich im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung über (ins­ge­samt) 100,-- € Zu­schläge mo­nat­lich - mo­nat­lich je­weils ein pau­scha­ler „Sonn-Fei­er­tag-Zu­schlag“ von 50,-- € und ei­ne wei­te­re pau­scha­le „Nacht­zu­la­ge“ von eben­falls 50,-- € (ob­wohl die Kläge­rin un­be­strit­ten kei­ne Nacht­ar­beit ge­leis­tet hat - was je­doch in die­ser De­kla­rie­rung die vol­le Steu­er­frei­heit ei­ner sol­chen „Zu­la­ge“ in­di­zie­ren/ge­ne­rie­ren mag ...) ge­zahlt wur­den, führt ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten und des Ar­beits­ge­richts nicht da­zu, dass die­se mo­nat­li­chen „Zu­schläge“, als hier of­fen­sicht­lich pau­scha­lier­te Er­schwer­nis­zu­schlagssätze für die ge­leis­te­ten Diens­te zu ungüns­ti­gen Zei­ten, et­wa als wei­te­res - qua weit­ge­hen­der ge­setz­li­che Steu­er­frei­heit von Er­schwer­nis­zu­schlägen: net­to aus­ge­zahl­tes - Grun­dent­gelt so an­ge­setzt und da­mit das Ge­samt­ge­halt der Kläge­rin auf ei­ne fik­ti­ve höhe­re Brut­to­ge­samt­größe hoch­ge­rech­net – bzw. ei­ne re­al höhe­re Net­to­vergütung an­ge­nom­men -, al­so Dif­fe­ren­zen ten­den­zi­ell ni­vel­liert wer­den könn­ten.

cc) Eben­so sind be­son­de­re Gründe, zu­guns­ten der Be­klag­ten von der Zwei-Drit­tel-Gren­ze gemäß der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung des BAG ab­zu­wei­chen, hier nicht ge­ge­ben.

Die Kläge­rin muss sich, ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts und der Be­klag­ten, nicht ent­ge­gen­hal­ten las­sen, dass sie die Tätig­keit ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung ei­gent­lich nicht in aus­rei­chen­der Wei­se er­bracht ha­be:
Die Kläge­rin, die aus­ge­bil­de­te Al­ten­pfle­ge­rin mit staat­li­cher An­er­ken­nung ist (Ur­kun­de vom 01.04.2000, Bl. 42 d. A.), hat­te sich bei der Be­klag­ten zunächst all­ge­mein als „Al­ten­pfle­ge­kraft/Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft“ (Anl. B1, Bl. 197 d. A.) be­wor­ben und wur­de von die­ser so­dann mit Ar­beits­ver­trag vom 04.04.2005 aus­drück­lich und ein­deu­tig als „Al­ten­pfle­ge­rin“, al­so als aus­ge­bil­de­te Al­ten­pfle­ge­kraft, ein­ge­stellt. Eben die­se Tätig­keit war da­mit In­halt ih­rer maßgeb­li­chen ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit - nicht die­je­ni­ge ei­ner Hilfs­kraft. Ein Ein­satz ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin auch als „Schicht­lei­te­rin“, wie die Be­klag­te dies be­zeich­net, - al­so wohl ein von der zuständi­gen Heim­auf­sichts­behörde und auch aus haf­tungs­recht­li­chen Gründen im Re­gel­fall ge­bo­te­ner Ein­satz je­den­falls ei­ner voll aus­ge­bil­de­ten (Al­ten-)Pfle­ge­kraft in ei­ner Schicht, ne­ben we­ni­ger qua­li­fi­zier­ten Beschäftig­ten -, ist primär ein or­ga­ni­sa­to­ri­sches In­nen­pro­blem der Be­klag­ten als klei­ne­rer Pfle­ge­ein­rich­tun­gen als ein Tat­be­stand, der zu­mal be­reits den fi­nan­zi­el­len Wert der Ar­beits­leis­tung

 

- 20 -

der Kläge­rin maßge­bend min­dern, die Be­klag­te vor al­lem oh­ne wei­te­res zu ei­ner fik­ti­ven und den ei­gent­li­chen „Wert“ der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin ab­bil­den­den Lohn­min­de­rung oder hy­po­the­tisch re­du­zier­ten Vergütungs­be­wer­tung be­rech­ti­gen könn­te (un­abhängig in die­sem Zu­sam­men­hang da­von, ob die Be­klag­te et­wa auch auf­grund der Beschäfti­gung der Kläge­rin als voll aus­ge­bil­de­ter Al­ten­pfle­ge­rin nach Außen die von der staat­li­chen Heim­auf­sicht und den Kos­tenträgern re­gelmäßig ver­lang­te 50 %ige Fach­kraft­quo­te erfüll­te – und ggf. wie die Be­klag­te im Rah­men der Pfle­ge­vergütungs­ver­ein­ba­run­gen mit den Kos­tenträgern (et­wa nach §§ 82, 84 (84 Abs. 5 Nr. 2) f SGB XI) die kal­ku­lier­ten Per­so­nal­kos­ten für voll aus­ge­bil­de­tes Fach­per­so­nal, im Fall der Kläge­rin, ver­rech­net ha­ben mag ...).

Auch die der Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten vor­aus­ge­gan­ge­ne persönli­che Aus­zeit der Kläge­rin kann nicht oh­ne wei­te­res da­zu führen, dass die Kläge­rin – auch ent­ge­gen der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung - al­ler­erst wie­der an­ge­lernt/“wie­der­ein­ge­glie­dert“ und der „Wert“ ih­rer Ar­beits­leis­tung zu­min­dest für ei­ne anfäng­li­che Pha­se ge­rin­ger an­ge­setzt hätte wer­den müssen/können. Dass sol­ches, außer­halb ei­ner übli­chen Ein­ar­bei­tungs­zeit, nach ei­ner (le­dig­lich) einjähri­gen Un­ter­bre­chung bei ei­ner 30-jähri­gen aus­ge­bil­de­ten Al­ten­pfle­ge­rin mit übli­chen Auf­ga­ben der Grund- und Be­hand­lungs­pfle­ge in ei­nem Al­ten­pfle­ge­heim „übli­chen“ Zu­schnitts über­haupt an­zu­neh­men sein soll­te, dafür fehlt es an jeg­li­chem aus­rei­chend nach­voll­zieh­ba­ren, schlüssi­gen und sub­stan­ti­ier­ten, Vor­brin­gen der Be­klag­ten und An­halts­punk­ten sonst.

dd) Ei­ne et­wa be­ste­hen­de - von die­ser auch nicht ein­ge­wand­te - ge­rin­ge­re wirt­schaft­li­che Leis­tungsfähig­keit der Ein­rich­tung der Be­klag­ten ist hin­sicht­lich der Fra­ge der Gel­tung, ggf. der Un­ter­schrei­tung, der Zwei-Drit­tel-Gren­ze un­er­heb­lich (BAG, U. v. 22.04.2009, aaO - Rz. 23 -).

ee) Nach al­lem un­ter­schrei­tet hier die ar­beits­ver­trag­li­che Ent­gelt­ver­ein­ba­rung mit ei­ner (Grund-)Vergütung von 750,-- € brut­to/Mo­nat bei ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 42 St­un­den die ein auffälli­ges Miss­verhält­nis und da­mit auf den ers­ten Blick de­ren Sit­ten­wid­rig­keit im Sinn des § 138 BGB be­gründen­de Gren­ze von zwei Drit­teln der übli­chen Vergütung nicht et­wa knapp - die Vergütung der Kläge­rin be­trug viel­mehr nicht sehr viel mehr als le­dig­lich ein Drit­tel der maßgeb­li­chen Re­fe­renz­vergütung.

 

- 21 -

Selbst wenn – dar­auf sei nur ergänzend hin­ge­wie­sen - als übli­che Vergütung die ta­rif­ver­trag­li­chen bzw. AVR-recht­li­chen Vergütungssätze für Al­ten­pfle­ge­hilfs­kräfte an­ge­setzt würden, könn­te die Be­wer­tung nicht an­ders aus­se­hen, da auch dann zu­min­dest die maßgeb­li­che Zwei-Drit­tel-Gren­ze evi­dent, weil weit un­ter­schrit­ten würde ...

c) Auch ei­ne ab­sch­ließen­de Ge­samtwürdi­gung der streit­ge­genständ­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung kann nichts an de­ren Be­wer­tung als sit­ten­wid­rig i.S.d. § 138 BGB ändern. Be­son­de­re Umstände des vor­lie­gen­den Falls, die ge­gen die ob­jek­tiv - hier al­ler­dings evi­dent - ge­ge­be­ne Sit­ten­wid­rig­keit der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung sonst spre­chen würden, sind nicht er­kenn­bar. Nach ih­rem Ge­samt­cha­rak­ter ist die¬se mit den gu­ten Sit­ten in evi­den­ter Wei­se nicht zu ver­ein­ba­ren. Wie aus­geführt sind hier­bei we­der das Be­wusst­sein der Sit­ten­wid­rig­keit noch ei­ne Schädi­gungs­ab­sicht er­for­der­lich, es genügt, dass die für die Be­klag­te Han­deln­den, al­so zunächst de­ren In­ha­ber, die Tat­sa­chen ken­nen, aus de­nen die Sit­ten­wid­rig­keit folgt (BAG, U. v. 25.04.2006, aaO - Rz. 16 der Gründe, m. w. N. -).

Es ist auch nicht vor­ge­tra­gen oder sonst er­kenn­bar, dass die Be­klag­te sich et­wa nur in ei­nem be­son­de­ren Seg­ment von Be­woh­nern mit ge­rin­ge­rem Pfle­ge-/Be­treu­ungs­auf­wand, et­wa ent­spre­chend ge­rin­ge­ren Ho­no­rie­rungs­be­din­gun­gen und da­mit Qua­li­fi­zie­rungs­an­for­de­run­gen und Per­so­nal­kos­ten be­we­gen würde. Im Ge­gen­teil be­fin­den sich in der Ein­rich­tung der Be­klag­ten nach ih­rer Ein­las­sung im Rah­men ih­rer Par­tei­anhörung in der münd­li­chen Ver­hand­lung im Be­ru­fungs­ver­fah­ren dort 60 % der Be­woh­ner in ei­ner Pfle­ge­stu­fe (I bis III) nach § 15 Abs. 1 SGB XI.

Dass die In­ha­ber der Be­klag­ten die ein­schlägi­gen - nicht nur ver­brei­te­ten, son­dern in den großen und eta­blier­ten Ein­rich­tun­gen des Al­ten­heim­sek­tors übli­chen, veröffent­lich­ten und weit­ge­hend iden­ti­schen Vergütungs­be­din­gun­gen nicht ge­kannt ha­ben soll­ten, wäre nach­ge­ra­de ab­we­gig zu un­ter­stel­len - die Be­klag­te wen­det dies auch nicht ein.

Die Be­klag­te hat die Kläge­rin, die sich in of­fe­ner Form so­wohl als Al­ten­pfle­ge­fach­kraft als auch, al­ter­na­tiv, als Al­ten­pfle­ge­hilfs­kraft (Al­ten­pfle­ge­hel­fe­rin) bei ihr be­wor­ben hat­te, auf­grund ih­rer for­ma­len Qua­li­fi­ka­ti­on de­zi­diert als Fach­kraft ein­ge­stellt (mögli-

 

- 22 -

cher­wei­se aus, sich ei­gent­lich auf­drängen­den, Gründen auch nach Außen, s.o.) und sie auch im übli­chen (Tag-)Schicht­dienst ein­ge­setzt. Die Be­klag­te hat er­sicht­lich die, von ihr in der münd­li­chen Ver­hand­lung im Be­ru­fungs­ver­fah­ren her­vor­ge­ho­be­ne, Si­tua­ti­on „aus­ge­nutzt“, dass die Kläge­rin sich selbst nach ei­ner persönli­chen Aus­zeit, of­fen­sicht­lich in­itia­tiv, bei der Be­klag­ten be­wor­ben hat­te. Hätte die Be­klag­te die Kläge­rin als bloße Hilfs­kraft, als Sta­ti­ons­hil­fe o. ä. – ein­stel­len und beschäfti­gen wol­len, mit ei­ner ent­spre­chen­den – die Sit­ten­wid­rig­keits­vor­aus­set­zun­gen/-gren­ze nicht berühren­den - Vergütungs­re­ge­lung, hätte sie dies so tun müssen. Wenn die Be­klag­te die Kläge­rin aus­drück­lich als qua­li­fi­zier­te Fach­kraft ein­stellt, schul­det die Kläge­rin ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung - die Be­klag­te kann nicht im Nach­hin­ein den, strei­ti­gen, „Wert“ der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin, zu­mal ent­schei­den, „her­un­ter­rech­nen“. Auch die Tat­sa­che, dass die Kläge­rin sich - an­ge­sichts des Jahr 2005 in die­sem Be­reich ge­richts­be­kannt noch ten­den­zi­ell, re­gio­nal dif­fe­ren­ziert, et­was en­ge­ren Ar­beits­mark­tes als ak­tu­ell - „frei­wil­lig“ auf ei­ne sol­che Vergütungs­re­ge­lung ein­ge­las­sen hat, wie die Be­klag­te wei­ter ein­wen­det, kann nichts an de­ren recht­li­cher Be­ur­tei­lung im Rah­men des § 138 BGB ändern (nach ih­ren Ein­las­sun­gen eben­falls in der münd­li­chen Ver­hand­lung im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ha­be der Kläge­rin ein an­de­rer Beschäftig­ter der Be­klag­ten („stell­ver­tre­ten­der Sta­ti­ons­lei­ter“ o.ä.) anfäng­lich an­ge­deu­tet, dass sie nach ei­ner Pro­be­zeit schon bes­ser be­zahlt wer­den dürf­te ...).

Auch nach ei­ner Ge­samt­be­trach­tung kann an der, un­ter den vor­lie­gen­den Umständen auf der Hand lie­gen­den, Be­ur­tei­lung der Sit­ten­wid­rig­keit der streit­ge­genständ­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer kein vernünf­ti­ger Zwei­fel be­ste­hen.

3. We­gen Ver­s­toßes der Vergütungs­ver­ein­ba­rung ge­gen § 138 BGB ist die­se nich­tig, wes­halb die Kläge­rin An­spruch auf den ob­jek­ti­ven Wert der Ar­beits­leis­tung hat, der sich nach der ver­kehrsübli­chen Vergütung gemäß § 612 Abs. 2 BGB be­stimmt (BAG, U. v. 26.04.2005, aaO - Rz. 26 der Gründe -). Maßgeb­lich ist hier­nach die übli­che Vergütung im ver­gleich­ba­ren Wirt­schafts­kreis und Wirt­schafts­ge­biet (BAG, aaO), ggf. – hilfs­wei­se - auch das dort herr­schen­de all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau (BAG, U. v. 23.05.2001, 5 AZR 527/99, EzA Nr. 29 zu § 138 BGB - II. 2. a der Gründe -; U. v. 24.03.2004, 5 AZR 303/03, AP Nr. 59 zu § 138 BGB).

 

- 23 -

a) Als die hier­nach als „üblich“, weil wei­test­ge­hend ver­brei­tet und in al­len – den em­pi­risch zah­lenmäßig weit über­wie­gen­den - Ein­rich­tun­gen des sta­ti­onären Al­ten­hil­fe­be­rei­ches in Bay­ern (und außer­halb Bay­erns) mit öffent­li­chen Trägern und Trägern der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge an­ge­wen­det, an­zu­se­hen­de (Re­fe­renz-)Vergütung ist die ent­spre­chen­de (Grund-)Vergütung für Al­ten­pfle­ger/in­nen oh­ne her­aus­ge­ho­be­ne Funk­ti­on nach den dort ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen bzw. AVR-Re­ge­lun­gen an­zu­se­hen, die im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ca./et­was mehr als 2.000,- € brut­to/Mo­nat be­trug (ins­be­son­de­re: Vergütungs­grup­pe Kr IV gemäß An­la­ge 1b Ab­schnitt A. zum BAT bzw., nach „Über­lei­tung“ in den TVöD mit des­sen In­kraft­tre­ten zum 01.10.2005, Ent­gelt­grup­pe 4a ff TVöD (An­la­gen zum TVÜ-VKA vom 13.09.2005) - eben­so TV-L -, und die ein­schlägi­gen/ent­spre­chen­den haus­ta­rif­recht­li­chen Re­ge­lun­gen bei der Ar­bei­ter­wohl­fahrt und dem Baye­ri­schen Ro­ten Kreuz; Anl. 2a zu den AVR-Ca­ri­tas­ver­band; Ein­grup­pie­rungs­ord­nung und Ent­gelt­ta­bel­len in den An­la­gen 2 und 3 zu den AVR-Dia­ko­nie-Bay­ern, je­weils in de­ren 2005/2006 gel­ten­der Fas­sung). Die von der Kläge­rin be­reits im Kla­ge­schrift­satz in Be­zug ge­nom­me­nen und in der An­la­ge hier­zu ta­bel­la­risch auf­ge­lis­te­ten re­gelmäßigen – ta­rif­ver­trag­li­chen bzw. AVR-recht­li­chen - Vergütungssätze, oh­ne Zu­schläge/Zu­la­gen etc., be­tra­gen, bei ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von in der Re­gel 38,5 bis 40 St­un­den (§ 6 Abs. 1 TVöD-AT/-BT-B und die sons­ti­gen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen; § 1 Abs. 1 der Anl. 5 AVR-Ca­ri­tas­ver­band; § 16 Abs. 1 AVR Dia­ko­nie-Bay­ern), eben ca./min­des­tens 2.000,-- € brut­to/Mo­nat, was auch von der Be­klag­ten nicht an­ge­grif­fen wird.
An­ge­sichts dort leicht un­ter­schied­lich zu­grun­de­lie­gen­der Wo­chen­stun­den­fest­le­gun­gen in den ta­rif­li­chen bzw. AVR-Vergütungs­be­stim­mun­gen, die in ih­re Dif­fe­ren­zie­rung bei der Hoch­rech­nung der Kläge­rin in der ta­bel­la­ri­schen Auf­lis­tung zum Kla­ge­schrift­satz au­gen­schein­lich nicht (voll) ein­ge­flos­sen sind, er­gibt sich ei­ne als üblich an­zu­se­hen­de Re­fe­renz­vergütung von, bei ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 42 St­un­den wie der­je­ni­gen der Kläge­rin, et­wa 2.100,--/2.150,-- € brut­to/Mo­nat - was beim Er­geb­nis der Kläge­rin mit ei­nem von ihr an­ge­setz­ten Durch­schnitts­be­trag von 2.179,04 € brut­to/Mo­nat in et­wa berück­sich­tigt ist.

Da die Kläge­rin bei ih­rer Be­rech­nung im Kla­ge­schrift­satz zum gel­tend ge­mach­ten Un­ter­schieds­be­trag zwi­schen der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütung bei der Be­klag­ten (750,-- € brut­to/Mo­nat) und der übli­chen (Re­fe­renz-)Vergütung von ca. 2.180,-- € brut­to/Mo­nat selbst noch­mals ei­nen „Ab­schlag“ von 200,-- € brut­to/Mo­nat (al­so knapp 10 %

 

- 24 -

des von ihr er­mit­tel­ten Re­fe­renz­werts) auf noch 1.979,04 € brut­to vor­nimmt (§ 308 Abs. 1 BGB), ist ei­ne greif­ba­re Grund­la­ge für ei­ne wei­ter­ge­hen­de Re­du­zie­rung des Re­fe­renz­wer­tes und/oder des Dif­fe­renz­be­tra­ges nicht er­kenn­bar, auch nicht et­wa mit­tels ei­ner auf se­riösen Grund­la­gen fun­die­ren­den Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO denk­bar.

Da­mit schul­det die Be­klag­te nach § 612 Abs. 2 BGB den ein­ge­klag­ten Dif­fe­renz­be­trag zwi­schen der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütung von 750,-- € brut­to/Mo­nat und der von ihr in be­reits re­du­zier­ter Form an­ge­setz­ten übli­chen (Re­fe­renz-)Vergütung von so­mit 1.229,04 € brut­to je vol­len Ka­len­der­mo­nat, für April 2005 an­tei­lig, für den ge­sam­ten Beschäfti­gungs­zeit­raum vom 04.04.2005 bis 31.12.2006 in vol­lem Um­fang.

b) Die Ent­schei­dung zu den gel­tend ge­mach­ten Ver­zugs­zin­sen er­gibt sich aus §§ 288 Abs. 1, 286 Abs. 2 Ziff. 1 und 614 BGB.

4. Die­se Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche sind nicht nach der Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung in Zif­fer 13 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 04.04.2005 ver­fal­len.

Die dor­ti­ge Re­ge­lung un­ter­schei­det - wie ta­rif­sys­te­ma­tisch nicht unüblich - grundsätz­lich zwi­schen Ansprüchen „aus dem Ar­beits­verhält­nis“ (bzgl. Mehr­ar­beit, rückständi­gen Loh­nes u. ä.) - wor­um es sich bei den streit­ge­genständ­li­chen Ent­gelt­nach­zah­lungs­for­de­run­gen der Kläge­rin han­delt – ei­ner­seits (Satz 1) und al­len aus der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses „herrühren­den sons­ti­gen Ansprüche(n)“ an­de­rer­seits (Satz 2).

Dass die ein­zel­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung un­ter Satz 1 die­ser Be­stim­mung als, un­strei­tig, AGB-Re­ge­lung (vgl. §§ 305 Abs. 1, 310 Abs. 3 Ziff. 1 und Ziff. 2 BGB) nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hier­zu, weil ei­ne Frist von drei Mo­na­ten un­ter­schrei­tend, nach § 307 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. § 307 Abs. 2. Nr. 1 BGB rechts­un­wirk­sam ist (seit U. v. 28.09.2005, 5 AZR 52/05, AP Nr. 7 zu § 307 BGB; U. v. 12.03.2008, 10 AZR 152/07, AP Nr. 10 zu § 305 BGB - Rz. 22 der Gründe -), muss nicht näher be­gründet wer­den - dem wird auch sei­tens der Be­klag­ten nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on die­ser Ver­trags­re­ge­lung schei­det aus (eben­falls ständ. Rspr. des BAG und des BGH - was auch die Be­klag­te wie­der­um nicht in An­spruch neh­men will).

 

- 25 -

Selbst wenn nach dem „blue-pen­cil-test“ die wei­te­re Aus­schluss­fris­ten­be­stim­mung un­ter Nr. 13 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges iso­liert rechts­wirk­sam sein soll­te, wie die Be­klag­te mit nicht un­nach­voll­zieh­ba­ren Über­le­gun­gen hier­zu gel­tend macht - weil sprach­lich teil­bar, ein­deu­tig ab­trenn­bar, als Ver­falls­re­ge­lung für spe­zi­fisch mit der Ver­trags­be­en­di­gung zu­sam­menhängen­de rest­li­che Ansprüche aus sich her­aus und für sich verständ­lich (BAG, zu­letzt U. v. 06.05.2009, 10 AZR 443/08, AP Nr. 43 zu § 307 BGB - Rz. 11 der Gründe -; U. v. 12.03.2008, 10 AZR 152/07, AP Nr. 10 zu § 305 BGB - Rzn. 28 f der Gründe -) -, würde die­se Be­stim­mung, falls nicht ih­rer­seits wie­der­um als in­trans­pa­rent und da­mit un­wirk­sam (§ 307 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 BGB und die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung hier­zu) an­zu­se­hen, je­den­falls tat­be­stand­lich kei­ne An­wen­dung fin­den können. Die­se Re­ge­lung be­trifft aus­drück­lich al­lein aus ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses herrühren­de („sons­ti­ge“) Ansprüche - so­mit de­zi­diert nicht sol­che, die da­vor, im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis, ent­stan­den wa­ren. Die streit­ge­genständ­li­chen Vergütungs­dif­fe­renz­ansprüche be­tref­fen je­doch die ein­zel­nen Mo­na­te des ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en von April 2005 bis 31.12.006, da­mit al­lein sol­che vor des­sen Be­en­di­gung.

4. Da­mit hat die Be­ru­fung der Kläge­rin in vol­lem Um­fang Er­folg.

III.

Die Be­klag­te hat da­mit die Kos­ten des Rechts­streits bei­der In­stan­zen zu tra­gen (§§ 97 Abs. 1, 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

IV.

Da dem Rechts­streit über die Klärung der kon­kre­ten Rechts­be­zie­hun­gen der Par­tei­en hin­aus kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­kommt, be­stand für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung.

 

- 26 -

Ge­gen die­ses Ur­teil ist des­halb die Re­vi­si­on nur ge­ge­ben, wenn sie das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf Grund ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de, auf de­ren Möglich­keit und Vor­aus­set­zun­gen gemäß § 72 a ArbGG die Be­klag­te hin­ge­wie­sen wird, zu­las­sen soll­te.

 

Bur­ger 

Bi­lo­brk 

Wey­rich

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 602/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880