Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohnrückstand, Vergütung, Lohnklage
   
Gericht: Thüringer Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 Sa 239/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Erfurt, Urteil vom 29.11.2007, 7 Ca 991/07
   

Ak­ten­zei­chen: 1 Sa 239/08
4 Ca 824/07
Ar­beits­ge­richt Nord­hau­sen

Verkündet am 17.02.2009
____________________
gez. Krumm­rich
Jus­tiz­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

…/…


- Be­klag­ter und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:


ge­gen

…/…

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:


 

 

- 2 -

hat das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt in Er­furt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27.01.2009 durch den Präsi­den­ten des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt Kot­zi­an-Marggraf
als Vor­sit­zen­den
und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau Fliß und Herr Eckardt als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:


Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Nord­hau­sen vom 30.5.2008 – 4 Ca 824/07 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.


Gründe

Der Be­klag­te be­treibt ein M……….-Au­to­haus in S…………... Der Kläger, ge­bo­ren am xx.xx.xxxx, ist der Va­ter des Be­klag­ten. Die Mut­ter, Ex-Frau des Be­klag­ten, re­gelt die Buch­hal­tung und ar­bei­tet ganz­tags mit. Mit Ver­trag vom 2.2.2004 stell­te der Be­klag­te den Kläger als Werk­statt­lei­ter für ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von 1.500,00 € brut­to ein.

Bei­de Par­tei­en be­zeich­nen das Ar­beits­verhält­nis bis März 2005 als un­auffällig. Bei den Aus­zah­lun­gen Mai und Ju­ni 2005 verkürz­te dann der Be­klag­te die Net­toüber­wei­sung auf 500,00 €, statt übli­cher ca. 950,00 €. In der ers­ten Jah­reshälf­te 2006 zahl­te der Be­klag­te sehr verkürzt, so dass statt ei­nes Solls von 9.559,00 € nur 2.911,80 € flos­sen.

Der Kläger for­der­te mit Schrei­ben 21.12.2006 den Be­klag­ten un­ter Frist­set­zung zum 4.1.2007 zur Zah­lung auf. Im Ver­fah­ren über­mit­tel­te der Be­klag­te Ab­rech­nun­gen für die um­strit­te­nen Mo­na­te, wel­che ei­nen Net­to­aus­zah­lungs­be­trag in vol­ler Höhe ent­hal­ten. Bei­gefügt wa­ren den Ab­rech­nun­gen dann Ak­ten­no­ti­zen, die Erklärun­gen ent­hiel­ten, dem Kläger wer­de we­gen man­geln­der Präsenz, feh­len­der Be­tei­li­gung an der In­ven­tur oder geschäftsschädi­gen­dem Ver­hal­ten nur ein Teil des oder gar kein Lohn aus­ge­zahlt. Aus Ku­lanz würden die So­zi­al­ab­ga­ben wei­ter ent­rich­tet. En­de Ok­to­ber 2006 en­de­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en.

Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en re­gelt in § 7 ei­ne Aus­schluss­frist, nach wel­cher
– vor­be­halt­lich ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung – „al­le ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, und sol­che die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen“ ver­fal­len, „wenn sie nicht bin­nen zwei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Par­tei gel­tend ge­macht wer­den.“ Satz 2 ver­langt die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung in der zwei­ten Stu­fe.

- 3 -

Der Kläger hat be­haup­tet, die Ab­rech­nun­gen wie auch die bei­gefügten Erklärun­gen erst im Pro­zess er­hal­ten zu ha­ben.

Der Kläger hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 7.559,00 € nebst 5% über dem BSZ ab dem 5.1.2007 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat be­haup­tet, im April 2005 ha­be der Kläger nur zwi­schen dem 18.4. und 22.4. ge­ar­bei­tet. Im Mai sei es im Zu­sam­men­hang mit dem Kir­schen­fest zu ei­nem Al­ko­hol­vor­fall ge­kom­men. Im De­zem­ber ha­be sich der Kläger nicht an der In­ven­tur be­tei­ligt. Im März und April 06 wie in ei­ni­gen Fol­ge­mo­na­ten ha­be der Kläger nur für sich selbst ge­ar­bei­tet, was zu ei­ner Re­du­zie­rung des Lohns auf Null geführt ha­be. En­de Mai ha­be sich der Kläger zwar bei der Zu­las­sung ei­nes Kun­den­fahr­zeugs en­ga­giert, zu wei­te­ren Tätig­kei­ten sei es aber trotz Auf­for­de­rung nicht ge­kom­men. In die­sem Mo­nat sei es dann zu ei­ner Kürzung der Vergütung auf 500,00 € ge­kom­men. Der Kläger ha­be den Lohn er­hal­ten, der ihm zu­ste­he.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben gemäß Be­weis­be­schluss vom 8.5.2008 („ein­ge­stie­gen“) durch Ver­neh­mung der Zeu­gin H…... Die­se hat be­kun­det, ihr ehe­ma­li­ger Mann ha­be da­mals „fast gar nichts mehr ge­ar­bei­tet“. Er ha­be Al­ko­hol ge­trun­ken, auch in dem für Kun­den sicht­ba­ren Be­reich. Die Fehl­zei­ten sei­en al­ler­dings nicht im De­tail er­fasst. Ein­zel­hei­ten un­ter zeit­li­cher Zu­ord­nung hat die Zeu­gin dann nicht dar­zu­stel­len ver­mocht. Von dem vor­han­de­nen Stech­uhr­sys­tem ha­be der Kläger kei­nen Ge­brauch ge­macht. Steu­ern und Ab­ga­ben sei­en aus „fa­mi­liären Gründen“ ent­rich­tet wor­den.

Die vom Kläger ge­stell­ten Zeu­gen R…….. und D……. sind nicht mehr gehört wor­den.

Mit Ur­teil, Te­nor verkündet am 30.5.2008, zu­ge­stellt am 14.7.2008, hat das Ar­beits­ge­richt Nord­hau­sen der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Es hat aus­geführt, dass die Be­weis­last­ver­tei­lung aus dem Um­stand fol­ge, dass Ab­rech­nun­gen er­teilt wor­den so­wie Steu­ern und Ab­ga­ben ge­zahlt wor­den sei­en. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be der Be­klag­te nicht be­wei­sen können, dass der Kläger nicht ge­ar­bei­tet ha­be. Die Aus­sa­gen der Zeu­gin H….. sei­en zu we­nig kon­kret, und

- 4 -

sie hätten er­ge­ben, dass Grund­la­ge der Kürzung nicht die ge­naue Be­rech­nung, son­dern ei­ne Ent­schei­dung des Be­klag­ten ge­we­sen sei. Die zwei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist in § 7 des Ver­tra­ges sei zu kurz be­mes­sen. Sie führe zur un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung des Klägers.

Ge­gen die Ent­schei­dung hat der Be­klag­te mit Schrift­satz vom 3.7.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und sein Rechts­mit­tel mit am 15.9.2008 (Mon­tag) bei dem LAG ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet. Der Be­klag­te greift die Be­weiswürdi­gung an. Zu­dem ha­be das Ar­beits­ge­richt über­se­hen, dass die Ansprüche des Klägers ver­wirkt sei­en. Der Kläger ha­be Zu­gang zu den Ab­rech­nun­gen ge­habt, und er ha­be bis zu 20 Mo­na­ten ver­strei­chen las­sen, bis er sich um die an­geb­li­chen Rückstände gekümmert ha­be.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts vom 30.5.2008 – 4 Ca 824/07 – die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung.

II. Die zulässi­ge Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Der Zulässig­keit des Rechts­mit­tels des Be­klag­ten steht nicht ent­ge­gen, dass das Ur­teil be­reits vor Zu­stel­lung der Ent­schei­dungs­gründe mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fen wor­den ist. Zwar ver­die­nen die Ent­schei­dungs­gründe re­gelmäßig Be­ach­tung, und es ist zu ra­ten, ein Rechts­mit­tel ge­gen ein Ur­teil erst dann ein­zu­le­gen, wenn be­kannt, aus wel­chen Gründen das Ge­richt den im Te­nor er­kenn­ba­ren Weg ein­ge­schla­gen hat. Übli­cher­wei­se be­inhal­ten Gründe ei­ne ra­tio­na­le, nach­voll­zieh­ba­re Dar­le­gung. Es ist da­her kei­nes­falls von Scha­den, erst die­se Gründe zu le­sen, und dann, wenn sie in­ak­zep­ta­bel, un­schlüssig oder lücken­haft er­schei­nen, Rechts­mit­tel ein­zu­le­gen. Gleich­wohl hat be­reits das Reichs­ge­richt (RG 110, 170; fol­gend: BGH NJHW 1999, 3269) dar­auf er­kannt, dass ein Rechts­mit­tel ab dem Zeit­punkt möglich ist, ab wel­chem ei­ne Ent­schei­dung in der Welt ist. Da das Ar­beits­ge­richt – trotz § 310 Abs. 2 ZPO – am 30.5.2008 in der Sa­che 4 Ca 824/07 ei­nen Te­nor verkündet hat, war die Ent­schei­dung exis­tent. Da­mit war es auch zulässig, Be­ru­fung ein­zu­le­gen. Auch die

- 5 -

Be­gründung er­folg­te am 15.9.2008 recht­zei­tig. Die Frist lief vor dem Hin­ter­grund der Zu­stel­lung am 14.7.2008 am 14.9.2008 ab. Die­ser Tag war ein Sonn­tag, so dass sich die Frist auf den fol­gen­den Werk­tag, Mon­tag, den 15.9.2008 verlänger­te.

Die Be­ru­fung ist in­des nicht be­gründet. Der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ist im Er­geb­nis zu­zu­stim­men. Der Be­klag­te hat Ar­beits­de­fi­zi­te des Klägers nicht in hin­rei­chen­dem Maße zur Über­zeu­gung des Ge­richts brin­gen können. Die For­de­rung un­terfällt we­der ei­ner Aus­schluss­frist noch ist sie ver­wirkt.

Das Ar­beits­ent­gelt er­gibt sich aus § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 2.2.2004. Der Kläger hat sich für die Mo­na­te, in de­nen ab­wei­chen­de Zah­lun­gen er­folg­ten oder sol­che ganz aus­fie­len, ein De­fi­zit von 7.559,00 € aus­ge­rech­net. Die Ab­rech­nun­gen des Be­klag­ten bestäti­gen die­ses De­fi­zit, in den Mo­na­ten April und Mai 2005 wird so­gar ein je­weils 4,50 € höhe­res Net­to­ge­halt aus­ge­wie­sen. Da­mit sind die von dem Be­klag­ten vor­ge­nom­me­nen Lohnkürzun­gen je­den­falls in der vom Kläger ein­ge­klag­ten Höhe un­strei­tig.

Als Gründe für die Kürzun­gen gibt der Be­klag­te aus­weis­lich der den Ab­rech­nun­gen bei­gefügten „Ver­mer­ken“ und im Rah­men sei­nes Vor­trags an, der Kläger sei teil­wei­se nicht zur Ar­beit er­schie­nen, er ha­be die Werk­statt zu Pri­vat­re­pa­ra­tu­ren be­nutzt, er ha­be Al­ko­hol ge­trun­ken, was von Kun­den be­merkt wor­den sei, und er ha­be Be­kann­te an der Ar­beitsstätte emp­fan­gen.

Ein Teil der vor­ge­tra­ge­nen Gründe ist be­reits un­schlüssig. Das Trin­ken von Al­ko­hol während der Ar­beits­zeit mag An­lass für das Aus­spre­chen ei­nes Ver­bots, für Ab­mah­nun­gen, un­ter Umständen für ei­ne Kündi­gungs­erklärung ge­ben. Ei­ne Lohnkürzung wäre al­len­falls auf der Grund­la­ge ei­ner ver­ein­bar­ten Ver­trags­stra­fe denk­bar. Dafür ist vor­lie­gend nichts er­sicht­lich. Auch die An­we­sen­heit von Be­kann­ten in der Werk­statt führt nicht zu Ab­stri­chen vom Ge­halt. Hier ist der Be­klag­te ge­hal­ten, von sei­nem Haus­recht Ge­brauch zu ma­chen, und die Drit­ten aus der Werk­statt zu ver­wei­sen. Er kann auch dem Kläger ein „Emp­fangs­ver­bot“ er­tei­len. Ein Zah­lungs­an­spruch, ei­ne „Ge­halts­min­de­rung“ lässt sich so nicht be­gründen.

So­weit dem Kläger Ei­gen­ar­bei­ten oder Ab­we­sen­hei­ten vor­ge­hal­ten wer­den, kann dies in der Tat ei­ne Kürzung be­gründen. Der Kläger hat den Vor­trag des Be­klag­ten dem Grun­de und der Höhe nach be­strit­ten. Das Ar­beits­ge­richt hat hier­zu auf der Grund­la­ge des Be­weis­be­schlus­ses vom 8.5.2009 Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gin H…….

- 6 -

Die Zeu­gin hat dem Grun­de nach schon Leis­tungs­de­fi­zi­te des Klägers be­kun­det (Blatt 105 f. Band I GA). „Es kam so, dass mein da­ma­li­ger Mann fast gar nichts mehr im Be­trieb ge­ar­bei­tet hat. …Er hat auch pri­va­te Sa­chen ge­macht, z.B. Mul­ti­cars auf­ge­baut. Er hat mehr und mehr nur noch das ge­macht, wo­zu er Lust hat­te.“ Zwei­fel an der Glaubwürdig­keit der Zeu­gin hint­an­ge­stellt – im­mer­hin leb­ten die Zeu­gin und der Kläger ge­ra­de in Schei­dung und die­ses Ver­fah­ren ist bis heu­te nicht vollständig ab­ge­wi­ckelt – kann da­mit un­ter­legt wer­den, dass der Kläger sein Mo­nats­ge­halt nicht in vol­lem Um­fang ver­dient hat.

Zwei­fel blei­ben in­des, in wel­chem Um­fang die­se De­fi­zi­te ge­wirkt ha­ben, und in der Kon­se­quenz, in wel­cher Höhe ei­ne Kürzung be­rech­tigt ist. So­weit es dar­um ging, die­se De­fi­zi­te näher ein­zu­gren­zen, war die Be­weis­auf­nah­me eher un­er­gie­big. Es ha­be Auf­zeich­nun­gen ge­ge­ben, an­hand wel­cher der Be­klag­te dann ent­schie­den ha­be, ob und wie viel be­zahlt wer­de. Die Er­geb­nis­se der Be­weis­auf­nah­me las­sen sich auch im De­tail nicht mit den vor­ge­nom­me­nen Kürzun­gen in Ein­klang brin­gen. Für den De­zem­ber 2005 be­kun­de­te die Zeu­gin, dass der Kläger ge­gen Mo­nats­en­de an der In­ven­tur nicht teil­ge­nom­men ha­be. War­um die Ab­we­sen­heit in die­sem Zeit­raum, der nach al­ler Er­fah­rung in ei­ner klei­ne­ren Werk­statt wie der des Be­klag­ten nicht mehr als 2 - 3 Werk­ta­ge er­fasst, zu ei­ner Kürzung des Net­to­loh­nes um et­wa 50 % führt, ist schlicht nicht nach­zu­voll­zie­hen. Um­ge­kehrt – in­so­fern konn­te die Zeu­gin „aus dem Kopf“ nichts er­in­nern – war der Kläger im Mai 2006 an­geb­lich nur bei der Zu­las­sung ei­nes Kun­den­fahr­zeugs ein­ge­setzt, dafür wur­de ihm im­mer­hin ein hal­bes Mo­nats­ge­halt zu­ge­bil­ligt.

Es zeich­net sich das Bild ab, dass die Kürzun­gen an­hand von Ent­schei­dun­gen des Be­klag­ten ori­en­tiert sind, die nicht frei von Willkür schei­nen. In­so­fern hat die Zeu­gin be­kun­det „Es war halt im Fa­mi­li­en­be­trieb.“

Un­ter­legt, der Be­klag­te ha­be ei­nen „ge­wis­sen Um­fang“ ei­ner Teil­leis­tung dem Grun­de nach durch die Aus­sa­ge der Zeu­gin H……. vorläufig be­wie­sen – ei­ne Ver­neh­mung der Zeu­gen des Klägers steht ja noch aus – wäre im Rah­men des § 287 ZPO zu schätzen, in wel­cher Höhe dies der Fall ist. Ei­ne sol­che Schätzung ist aber un­zulässig, wenn sie man­gels greif­ba­rer An­halts­punk­te völlig aus der Luft ge­grif­fen wäre (BGHZ 91, 243, 256; NJW 87, 909 f.).

Da­mit wird für die Ent­schei­dung aus­schlag­ge­bend, wer in die­ser Si­tua­ti­on die Dar­le­gungs- und Be­weis­last trägt. Das Ar­beits­ge­richt hat die­se dem Be­klag­ten auf­er­legt. Dem ist im Er­geb­nis, nicht in der Be­gründung zu fol­gen.

- 7 -

Das Ar­beits­ge­richt hat die Ver­tei­lung der Be­weis­last da­mit be­gründet, dass der Be­klag­te den Lohn des Klägers ab­ge­rech­net und die Ne­ben­leis­tun­gen ab­geführt hat. In der Tat wäre es wi­dersprüchlich, wenn ei­nes­teils kom­men­tar­los ei­ne Ab­rech­nung er­folgt, an­de­rer­seits aber ein Teil des ab­ge­rech­ne­ten Lohns vor­ent­hal­ten wird. Das erhöht je­den­falls die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers. So lie­gen die Din­ge aber nicht. Die Ab­rech­nun­gen wur­den erst während des Rechts­streits dem Kläger zur Kennt­nis ge­bracht. Hier wa­ren sie mit der zusätz­li­chen Erklärung ver­se­hen, dass So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge nur aus „Ku­lanz“ in vol­ler Höhe ab­geführt würden. Al­so hat sich der Be­klag­te je­den­falls nicht wi­dersprüchlich ver­hal­ten.

Ge­mein­hin wird von ei­ner Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Ar­beit­neh­mers aus­ge­gan­gen, der sei­nen Lohn­an­spruch gel­tend macht. Das gilt nach all­ge­mei­nen Re­geln aber dann nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber – wie hier – die Ein­re­de des nich­terfüll­ten Ver­tra­ges er­hebt. Im Rah­men des § 320 BGB geht das LAG Köln (30.4.2003- 3 Sa 756/02) von ei­ner ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last aus. Zunächst muss der Ar­beit­neh­mer dar­le­gen, dass er in ei­nem ver­bind­li­chen Ar­beits­verhält­nis wirk­lich tätig ge­wor­den ist. Das ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Der Ar­beits­ver­trag wur­de ge­schlos­sen, und die ers­ten Mo­na­te war der Leis­tungs­aus­tausch un­be­an­stan­det. Schwie­rig­kei­ten im Be­trieb gin­gen nach der – bis­her un­wi­der­spro­che­nen – Be­kun­dung des Klägers ein­her mit Schwie­rig­kei­ten in der Ehe. Auf der zwei­ten Stu­fe ist es dann Sa­che des be­klag­ten Ar­beit­ge­bers, den Um­fang der Leis­tungsfüllung ein­zu­gren­zen, al­so dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass und in wel­chem Um­fang der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­pflicht nicht erfüllt hat. Dann wie­der­um hat der Ar­beit­neh­mer zu be­le­gen, dass er in vol­lem Um­fang die mit sei­nem An­spruch kor­re­spon­die­ren­de Ge­gen­leis­tung er­bracht hat.

Die­ser Auf­fas­sung des LAG Köln ist zu­zu­stim­men. Sie wird dem Ein­wen­dungs­cha­rak­ter des § 320 BGB eben­so ge­recht, wie sie die Sphären der Par­tei und de­ren Dar­le­gungsmöglich­kei­ten re­spek­tiert.

Be­zo­gen auf den zu ent­schei­den­den Rechts­streit be­deu­tet dies, dass der Be­klag­te zu be­le­gen hat, aus wel­chem Grund und in wel­chem Um­fang er be­rech­tigt ist, das aus dem Ar­beits­ver­trag fol­gen­de Ge­halt zu kürzen. Dies ist ihm je­den­falls in der Höhe kei­nes­falls ge­lun­gen. Es fehlt je­der An­halt, in wel­chem Um­fang ei­ne Min­der­leis­tung des Klägers vor­liegt. Selbst die Schätzung ei­nes Min­dest­scha­dens bleibt oh­ne Grund­la­ge. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt die Be­weis­auf­nah­me ab­ge­bro­chen und auf ei­ne Ver­neh­mung der vom Kläger ge­stell­ten Zeu­gen ver­zich­tet.

- 8 -

An die­sem Er­geb­nis ändert sich auch nichts da­durch, dass der Kläger die im Be­trieb vor­han­de­ne Stem­pel­uhr nicht ge­nutzt hat. Dar­aus lässt sich der Vor­wurf ei­ner Be­weis­ver­ei­te­lung nicht be­gründen, wie in der Be­ru­fungs­be­gründung an­klingt. Der Kläger hat sich am Stem­peln nicht be­tei­ligt. Das war be­kannt. Es wäre Sa­che des Be­klag­ten ge­we­sen, im Rah­men des ihm zu­ste­hen­den Wei­sungs­rechts den Kläger – auch als Werk­statt­lei­ter – zu Be­nut­zung des Zeit­mess­sys­tems an­zu­hal­ten. Da­zu ist nichts vor­ge­tra­gen.

Der An­spruch des Klägers ist auch nicht in­fol­ge der Aus­schluss­frist ver­braucht. Auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts, die der Be­klag­te nicht an­ge­grif­fen hat, wird ver­wie­sen. Eben­so kommt ei­ne Ver­wir­kung nicht in Be­tracht. Er­for­der­lich sind ein Zeit- und ein Um­stands­mo­ment (ErfKomm/Preis, 9. Aufl., § 611 BGB Rn 471 mwN). Für ein Um­stands­mo­ment ist vor­lie­gend nichts zu er­ken­nen. Bei Lohn­ansprüchen, die ei­ner nicht sehr lan­gen Verjährung un­ter­lie­gen, kann im Re­gel­fall nicht von ei­ner Ver­wir­kung aus­ge­gan­gen wer­den.

Die Ne­ben­for­de­run­gen fol­gen aus Ver­zug.

Der Be­klag­te hat die Kos­ten sei­nes er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen, § 97 ZPO. Gründe für die Zu­las­sung ei­ner Re­vi­si­on sind nicht er­sicht­lich. Ei­ne Di­ver­genz ist eben­so we­nig er­sicht­lich wie dass der Sa­che grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­kommt, § 72 Abs. 2 Ziff. 1 u. 2 ArbGG.

- 9 -

Rechts­be­helfs­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on kann der Be­klag­te Be­schwer­de bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

ein­le­gen. Die Be­schwer­de muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG zu be­gründen.

Die Be­schwer­de­schrift und die Be­schwer­de­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te kom­men in Be­tracht:

1. ein/e bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­ne/r Rechts­an­walt/Rechts­anwältin oder

2. ei­ne der nach­fol­gend ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, wenn sie durch ei­ne Per­son mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­delt:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn sie aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat und die­se ent­schei­dungs­er­heb­lich ist oder
2. die­ses Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer die­ses Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht oder
3. ein ab­so­lu­ter Re­vi­si­ons­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 ZPO oder ei­ne Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör vor­liegt und die­se Ver­let­zung ent­schei­dungs­er­heb­lich ist.

gez. Kot­zi­an-Marggraf

gez. Fliß

gez. Eckardt

Hin­weis der Geschäfts­stel­le
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung bei ihm ein­zu­rei­chen.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 239/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880