Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verzugszinsen, Lohn und Gehalt: Verzugszinsen, Zahlungsverzug des Arbeitgebers
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht, Großer Senat
Akten­zeichen: GS 1/00
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.03.2001
   
Leit­sätze: Der Ar­beit­neh­mer kann die Ver­zugs­zin­sen nach § 288 Abs 1 Satz 1 BGB aus der in Geld ge­schul­de­ten Brut­to­vergütung ver­lan­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 22.02.1990, 4 Ca 6396/89
LAG Nürnberg, Urteil vom 22.03.1994, 6 Sa 371/90, Urteil
BAG, Beschluss vom 18.01.2000, 9 AZR 122/95 (B)
Nachgehend BAG, Urteil vom 11.10.2001, 9 AZR 122/95
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

 

GS 1/00

9 AZR 122/95

6 Sa 371/90

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg

Verkündet am 7. März 2001

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger, An­schlußbe­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

PP.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, An­schlußbe­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Große Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 7. März 2001 durch den Präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Prof. Dr. Wißmann, die Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Lei­ne­mann und Dr. Frei­tag, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Arm­brüster, Prof. Dr. Steck­han, Bröhl, Krem­hel-mer, Dr. Müller-Glöge, Prof. Dr. Mi­kosch und Dr. Fried­rich, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin


- 2 -

Nie­le­bock, die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kehr­mann, Gna­de, Wiss­kir­chen, Dr. Gie­se und Prof. Dr. Hromad­ka be­schlos­sen:

Der Ar­beit­neh­mer kann die Ver­zugs­zin­sen nach § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB aus der in Geld ge­schul­de­ten Brut­to­vergütung ver­lan­gen.

Gründe

I. Im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ten die Par­tei­en noch über die Zins­zah­lungs­pflicht der Be­klag­ten.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten als Rei­se­ver­tre­ter an­ge­stellt. Mit Schrei­ben vom 6. Ok­to­ber 1989 for­der­te er die Be­klag­te auf, rest­li­che Pro­vi­sio­nen und ei­ne Son­der­zu­wen­dung für 1988, ins­ge­samt 45.095,92 DM, bis spätes­tens 15. Ok­to­ber 1989 zu zah­len. Sei­ne Zah­lungs­kla­ge über die­sen Be­trag nebst 4 % Zin­sen seit dem 16. Ok­to­ber 1989 war zweit­in­stanz­lich in Höhe von 21.967,13 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen aus dem sich hier­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag seit dem 16. Ok­to­ber 1989 er­folg­reich. Mit Be­schluß vom 6. De­zem­ber 1994 (- 9 AZN 337/94 - BA­GE 78, 373) hat der Neun­te Se­nat die Re­vi­si­on für den Kläger zu­ge­las­sen, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt den nach dem Brut­to­be­trag be­mes­se­nen Zins­an­trag ab­ge­wie­sen hat.

Im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren be­an­tragt der Kläger, die Be­klag­te zur Zah­lung von 4 % Zin­sen aus 21.967,13 DM seit dem 16. Ok­to­ber 1989 abzüglich der be­reits zu­er­kann­ten Zin­sen zu ver­ur­tei­len. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Der Neun­te Se­nat möch­te der Re­vi­si­on des Klägers statt­ge­ben. Er hat sich hier­an durch die Recht­spre­chung des Zwei­ten, Vier­ten, Fünf­ten und Zehn­ten Se­nats ge­hin­dert ge­se­hen und mit Be­schluß vom 11. Au­gust 1998 (- 9 AZR 122/95 (A) - AP BGB § 288 Nr. 1 = EzA BGB § 288 Nr. 1) bei die­sen Se­na­ten an­ge­fragt, ob sie an ih­rer Rechts­auf­fas­sung fest­hal­ten. Das ha­ben der Zehn­te Se­nat (9. De­zem­ber 1998 - 10 AS 42/98 - BB 1999 Heft 6 S IV) und der Fünf­te Se­nat (16. Ju­ni 1999 - 5 AS 41/98 - nv.) ver­neint, Der Vier­te Se­nat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sei­ne Recht­spre­chung ste­he der Rechts­auf­fas­sung des Neun­ten Se­nats nicht ent­ge­gen (5. Mai 1999 - 4 AS 40/98 -


 

- 3 -

nv.). Der Zwei­te Se­nat hat an sei­ner Recht­spre­chung zur Ver­zin­sung von Brut­to­beträgen fest­ge­hal­ten (17. Ju­ni 1999 - 2 AS 39/98 - nv.).

Dar­auf­hin hat der Neun­te Se­nat mit Be­schluß vom 18. Ja­nu­ar 2000 (- 9 AZR 122/95 (B) - BA­GE 93, 168) dem Großen Se­nat gemäß § 45 Abs. 2 ArbGG fol­gen­de Fra­ge zur Ent­schei­dung vor­ge­legt:

„Ste­hen dem Ar­beit­neh­mer als Gläubi­ger ei­ner Ent­gelt­for­de­rung ge­gen den Ar­beit­ge­ber die ge­setz­li­chen Ver­zugs­zin­sen im Sin­ne von § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB aus die­sem Be­trag oder aus dem Be­trag zu, der um die vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­be­hal­ten­den und ab­zuführen­den Steu­ern und Beiträge ge­min­dert ist?"

II. Die Vor­la­ge ist zulässig. Der vor­le­gen­de Se­nat will die ge­setz­li­chen Ver­zugs­zin­sen aus der sog. Brut­to­vergütung des Ar­beit­neh­mers zu­spre­chen. Er würde da­mit von der Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats vom 19. Sep­tem­ber 1991 (- 2 AZR 619/90 - nv.) ab­wei­chen. Der Zwei­te Se­nat hat hier Zin­sen aus­drück­lich nur aus dem sich er­ge­ben­den Net­to­be­trag zu­er­kannt. Er hat auf An­fra­ge des Neun­ten Se­nats erklärt, er hal­te an sei­ner Rechts­auf­fas­sung fest (§ 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG). In­wie­weit der Vier­te Se­nat sei­ne im Ur­teil vom 20. April 1983 (- 4 AZR 497/80 - BA­GE 42, 244, 258 f.) ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, daß der Ar­beit­neh­mer Ver­zugs­zin­sen nur aus den Net­to­beträgen ver­lan­gen könne, der Sa­che nach durch den im Ur­teil vom 13. Fe­bru­ar 1985 (- 4 AZR 295/83 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Pres­se Nr. 3 = EzA BGB § 611 Net­to­lohn, Lohn­steu­er Nr. 5) ent­wi­ckel­ten voll­stre­ckungs­recht­li­chen An­satz auf­ge­ge-t?en hat, kann dem­nach da­hin­ste­hen.

Die auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge ist klärungsfähig und klärungs­bedürf­tig. Sie war für die zi­tier­te Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats tra­gend und wird dies eben­so für die vom Neun­ten Se­nat be­ab­sich­tig­te Ent­schei­dung sein (vgl. BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 2/90 - BA­GE 69, 134, 138, zu B 12 der Gründe). Nach der Geschäfts­ver­tei­lung des Bun­des­ar­beits­ge­richts können al­le be­tei­lig­ten Se­na­te wei­ter­hin mit die­ser Rechts­fra­ge be­faßt wer­den (§ 45 Abs. 3 Satz 2 ArbGG).

III. Der Ar­beit­neh­mer kann die Ver­zugs­zin­sen nach § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB aus der in Geld ge­schul­de­ten Brut­to­vergütung ver­lan­gen.

Nach § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB, Art. 229 § 1 Abs. 1 Satz 3 EGBGB ist ei­ne Geld­schuld, die vom 1. Mai 2000 an fällig wird, während des Ver­zugs für das Jahr mit fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach § 1 des Dis­kont­satz-Über­lei­tungs-


- 4 -

Ge­set­zes vom 9. Ju­ni 1998 (BGBl. I S 1242) zu ver­zin­sen. Vor­her be­lief sich der Zins­satz auf 4 %. Der Ver­zug des Ar­beit­ge­bers setzt nach § 284 BGB ei­nen voll­wirk­sa­men und fälli­gen An­spruch des Ar­beit­neh­mers vor­aus. Der Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers dürfen we­der Ein­wen­dun­gen noch gel­tend ge­mach­te Ein­re­den ent­ge­gen­ste­hen. Durch ei­ne Auf­rech­nung erlöschen nach § 389 BGB Haupt- und Ge­gen­for­de­rung, so­weit sie sich de­cken, rück­wir­kend zu dem Zeit­punkt, zu dem sie sich erst­mals auf­re­chen­bar ge­genüber­stan­den. Dies führt auch zu ei­nem rück­wir­ken­den Weg­fall der Ver­zugs­zin­sen (BGH 6. Mai 1981 - IV a ZR 170/80 - BGHZ 80, 269, 278 f.; 23. Ja­nu­ar 1991 - VIII ZR 42/90 - ZIP 1991, 315, 317). Nach die­sen Re­ge­lun­gen ist die Brut­to­vergütung ein­sch­ließlich der ge­setz­li­chen Abzüge ein­heit­lich zu be­han­deln.

1. Die Ver­pflich­tung zur Zah­lung des Brut­to­ent­gelts stellt in vol­lem Um­fang ei­ne Geld­schuld des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer dar.

a) Un­ter Geld­schuld ist die Ver­pflich­tung zur Ver­schaf­fung des im Geld verkörper­ten abs­trak­ten Vermögens­wer­tes zu ver­ste­hen. Geld­schul­den sind al­le auf Zah­lung ge­rich­te­ten Ver­bind­lich­kei­ten und nur die­se (RG 24. Ja­nu­ar 1921 - II 13/20 - RGZ 101, 312, 313; Pa­landt/Hein­richs BGB 60. Aufl. §§ 244, 245 Rn. 12; Er­man/Wer­ner BGB 10. Aufl. § 244 Rn. 5 ff.; So­er­gel/Teich­mann BGB 12. Aufl. § 244 Rn. 4; Münch­Komm BGB-von May­dell 3. Aufl. § 244 Rn. 8; Stau­din­ger/K. Schmidt (1997) Vor­bem. A 44 ff. und C 2 vor §§ 244 ff. BGB; BGB-RGRK-Alff § 244 Rn. 6 ff.; AK-BGB-Brügge­mei­er vor §§ 244, 245 Rn. 11 ff.; von May­dell Geld­schuld und Geld­wert S 7 ff.; K. Schmidt JuS 1984, 737, 740 ff.).

b) Ist In­halt der Vergütungs­ver­ein­ba­rung ei­ne Geld­leis­tung, lau­tet die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers auf Zah­lung ei­ner be­stimm­ten Sum­me Gel­des, des sog. Brut­to­be­tra­ges. Die „ver­ein­bar­te Vergütung" gemäß § 611 BGB ist man­gels ab­wei­chen­der Re­ge­lung der Ver­trags­par­tei­en ein Brut­to­ent­gelt (vgl. nur BAG 18. Ja­nu­ar 1974 - 3 AZR 183/73 - AP BGB § 670 Nr. 19 = EzA BGB § 611 Net­to­lohn, Lohn­steu­er Nr. 2, zu I 1 und 2 der Gründe; ErfK/Preis 2. Aufl. § 611 BGB Rn. 704; Schaub Ar­beits­rechts-Hand­buch 9. Aufl. § 71 13 Rn. 3 = S 589 mwN; MünchArbR/Ha­nau 2. Aufl. § 64 Rn. 50 mwN). Die­ses un­ter­liegt re­gelmäßig öffent­lich-recht­li­chen Abzügen. Die ar­beits­recht­li­che Vergütungs­pflicht be­inhal­tet nicht nur die Net­to­aus­zah­lung, son­dern um­faßt auch die Leis­tun­gen, die nicht in ei­ner un­mit­tel­ba­ren Aus­zah­lung an den Ar­beit­neh­mer be­ste­hen. Dem­ent­spre­chend kann die Lohn­zah­lungs­kla­ge auf den Brut­to­be­trag ge­rich­tet wer­den. Bei der Zwangs­voll­stre­ckung aus ei­nem sol­chen Ur­teil ist der ge­sam­te Be­trag


- 5 -

bei­zu­trei­ben. Ab­zug und Abführung von Lohn­be­stand­tei­len be­tref­fen nur die Fra­ge, wie der Ar­beit­ge­ber sei­ne Zah­lungs­pflicht ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer erfüllt (BAG 29. Ju­li 1980 - 6 AZR 231/78 - BA­GE 34, 80, 83 f; 29. Ju­li 1980 - 6 AZR 1098/78 - AP BPers­VG § 46 Nr. 1, zu 1 der Gründe; 14. Ja­nu­ar 1964 - 3 AZR 55/63 - BA­GE 15, 220, 228; BGH 21. April 1966 - VII ZB 3/66 - AP BGB § 611 Lohn­an­spruch Nr. 13, zu 2 der Gründe; BFH 6. De­zem­ber 1991 - VI R 122/89 - BFHE 166, 540, 543 f; 29. Ju­ni 1993 - VI B 108/92 - BFHE 171, 409, 411; Schaub aaO § 71 14 a, b Rn. 4 f. = S 589 f; Münch­KommBGB-Müller-Glöge aaO § 611 Rn. 293 f., 339 f; MünchArbR/Ha­nau aaO § 62 Rn. 1, § 64 Rn. 1, 44 ff., 67 ff., 72 ff., § 72 Rn. 9; ErfK/Preis § 611 BGB Rn. 706; Kas­se­ler Hand­buch/Künzl 2. Aufl. 2.1 Rn. 584 ff., 662 ff.). Der Ar­beit­ge­ber nimmt in­so­weit ei­ne Auf­ga­be der Fi­nanz­behörden und der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger wahr. Auf die­sem We­ge ist si­cher­ge­stellt, daß der Ar­beit­neh­mer Tei­le der Ar­beits­vergütung in der steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich vor­ge­schrie­be­nen Wei­se ver­wen­det.

c) Ei­ner vollständi­gen Aus­zah­lung der Vergütung an den Ar­beit­neh­mer steht re­gelmäßig ent­ge­gen, daß es sich um Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit han­delt, die der Ein­kom­men­steu­er un­ter­lie­gen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4, § 19 EStG). Die Ein­kom­men­steu­er wird nach § 38 Abs. 1 EStG durch Ab­zug vom Ar­beits­lohn er­ho­ben (Lohn­steu­er). Gleich­wohl ist die ein­be­hal­te­ne Lohn­steu­er ein dem Ar­beit­neh­mer ver­schaff­ter Vermögens­wert. Der Ar­beit­neh­mer ist Schuld­ner der Lohn­steu­er (§ 38 Abs. 2 Satz 1 EStG). Der Ar­beit­ge­ber behält sie für Rech­nung des Ar­beit­neh­mers vom Ar­beits­lohn ein (§ 38 Abs. 3 Satz 1 EStG). Die Abführung an das Fi­nanz­amt nach § 41 a ,EStG er­folgt zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers als Vor­aus­zah­lung auf des­sen zu er­war­ten­de Ein­kom­men­steu­er­schuld (BFH 20. April 1982 - VII R 96/79 - BFHE 135, 416, 418; 29. Ju­ni 1993 - VI B 108/92 - BFHE 171, 409, 411; Frot­scher EStG 6. Aufl. § 38 Rn. 3 ff., 12 ff.; St­a­che in Bor­de­win/Brandt EStG § 38 Rn. 11 ff., 15 ff., 26 ff., 89 ff.; Schmidt/Drens­eck EStG 19. Aufl. § 38 Rn. 1 mwN). Ma­te­ri­ell han­delt es sich dem­nach um ei­ne Leis­tung an den Ar­beit­neh­mer, die nur aus for­mel­len Gründen des Steu­er­rechts vom Ar­beit­ge­ber un­mit­tel­bar an das Fi­nanz­amt er­bracht wird. Es geht um ei­ne Ver­ein­fa­chung des Ver­fah­rens und vor al­lem dar­um, die vom Ar­beit­neh­mer ge­schul­de­te Steu­er­zah­lung si­cher­zu­stel­len. Die­se vor­nehm­lich tech­ni­schen Ge­sichts­punk­te verändern den ma­te­ri­el­len Cha­rak­ter der Zah­lung an den Ar­beit­neh­mer nicht. Dem­ent­spre­chend erhält die­ser die ab­geführ­te Lohn­steu­er uU im We­ge des Lohn­steu­er-Jah­res­aus­gleichs durch den Ar­beit­ge­ber (§ 42 b EStG) oder im We­ge der Ver­an­la­gung (§ 46 EStG) teil­wei­se oder ganz er­stat­tet. Des­halb wird ihm nicht nur der Net­to­be­trag vor­ent­hal­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber den Lohn nicht zahlt.


- 6 -

Als Abzüge kom­men wei­ter So­li­da­ritäts­zu­schlag und Kir­chen­steu­er in Be­tracht. De­ren Be­hand­lung folgt gemäß § 51 a EStG den ge­nann­ten Vor­schrif­ten. Auch ihr Vermögens­wert ist des­halb dem Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber zu ver­schaf­fen.

d) An die nicht­selbständi­ge Ar­beit, ins­be­son­de­re in ei­nem Ar­beits­verhält­nis knüpft die So­zi­al­ver­si­che­rung an (§ 2 Abs. 2 Nr. 1, § 7 Abs. 1 SGB IV). Ar­beits­ent­gelt sind hier nach § 14 Abs. 1 SGB IV al­le lau­fen­den oder ein­ma­li­gen Ein­nah­men aus ei­ner Beschäfti­gung. § 14 Abs. 2 SGB IV zeigt, daß Ar­beits­ent­gelt grundsätz­lich den Brut­to­be­trag be­zeich­net und der An­spruch hier­auf ge­rich­tet ist (vgl. BSG 22. Sep­tem­ber 1988 - 12 RK 36/86 - BS­GE 64, 110, 111 ff.; 13. Ok­to­ber 1993 - 2 RU 41/92 - BS­GE 73, 170, 171 f; 29. Ju­ni 2000 - B 4 RA 57/98 R - SozR 3-2000 § 210 Nr. 2, zu II B 3.2 der Gründe). Der Ar­beit­ge­ber hat den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag (§ 28 d SGB IV) an die Ein­zugs­stel­le (§§ 28 h, 28 i SGB IV) zu zah­len. Er hat nach §§ 28 e Abs. 1 Satz 1, 28 g SGB IV ge­gen den Beschäftig­ten ei­nen grundsätz­lich nur durch Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt gel­tend zu ma­chen­den An­spruch auf den Teil, den der Beschäftig­te trägt (sog. Ar­beit­neh­mer­an­teil). Da­nach schul­det der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer auch den Be­trag des Ar­beit­neh­mer­an­teils. An­de­ren­falls könn­te er nicht sei­nen An­spruch ge­ra­de durch Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt gel­tend ma­chen. Zwar ist er Schuld­ner des Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags ge­genüber der Ein­zugs­stel­le. § 28 e Abs. 1 SGB IV re­gelt aber nur die Zah­lungs­pflicht, nicht da­ge­gen, wer letzt­lich fi­nan­zi­ell be­las­tet wird, al­so den Bei­trag „zu tra­gen hat". Das ist hin­sicht­lich des Ar­beit­neh­mer­an­teils der Ar­beit­neh­mer, der sei­nen Bei­trags­teil wirt­schaft­lich aus dem ihm zu­ste­hen­den Brut­to­ent­gelt trägt. Der ein­be­hal­te­ne Bei­trags­teil ist dem­nach ein dem Ar­beit­neh­mer ver­schaff­ter Vermögens­wert. Durch die Beiträge er­wirbt der Ar­beit­neh­mer Rech­te in der So­zi­al­ver­si­che­rung. Dem Ar­beit­ge­ber steht der An­spruch nach § 28 g SGB IV nur zum Aus­gleich sei­ner Ver­pflich­tung zu, den vol­len So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag zu zah­len (Hauck/Hai­nes SGB IV Stand 1. April 2000 K § 28 g Rn. 1, § 28 e Rn. 3; Sa­bel SGB IV An­mer­kun­gen zu § 28 g un­ter Hin­weis auf die Amt­li­che Be­gründung; Gleit­ze GK-SGB IV § 28 g Rn. 1, § 28 e Rn. 1 ff.; Kass­Komm-See­wald Stand Au­gust 2000 § 28 g SGB IV Rn. 1). Können Leis­tungs­rech­te auf Grund der Beiträge nicht mehr er­langt wer­den, ist al­so der Ef­fekt der Vermögens­meh­rung aus­ge­blie­ben, kommt gemäß § 210 SGB VI ei­ne un­mit­tel­ba­re Er­stat­tung an den Ar­beit­neh­mer in Be­tracht. Der Ar­beit­neh­mer hat den sog. Ar­beit­neh­mer­an­teil selbst im Sin­ne von § 210 Abs. 3 Satz 1 SBG VI ge­tra­gen und da­mit aus ei­ge­nem Vermögen fi­nan­ziert, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ab­zugs­recht tatsächlich aus­geübt hat; an­de­ren­falls erhält der Ar­beit­neh­mer den


- 7 -

vol­len ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Lohn (vgl. BSG 29. Ju­ni 2000 - B 4 RA 57/98 R - aa0, zu II A 2 und II B der Gründe).

2. Der Schuld­ner kommt nach § 284 BGB mit der ge­sam­ten Brut­to­vergütung in Ver­zug, wenn er nach dem Ein­tritt der Fällig­keit nicht leis­tet.

a) Nach § 38 Abs. 2 Satz 2 EStG ent­steht die Lohn­steu­er in dem Zeit­punkt, in dem der Ar­beits­lohn dem Ar­beit­neh­mer zu­fließt. Die Steu­er­pflicht ist ei­ne Fol­ge der tatsächli­chen Zah­lung. Zahlt der Ar­beit­ge­ber an den Ar­beit­neh­mer nichts aus, ist ein­kom­men­steu­er­recht­lich nichts ein­zu­be­hal­ten und nichts ab­zuführen. Dies ändert nichts dar­an, daß der Ar­beit­ge­ber ar­beits­ver­trag­lich die ge­sam­te For­de­rung bei Fällig­keit zu erfüllen hat. Er hätte bei recht­zei­ti­ger Aus­zah­lung des Net­to­loh­nes auch die Lohn­steu­er ein­be­hal­ten und abführen müssen. Für den Ver­zug­s­ein­tritt kommt es ge­ra­de dar­auf an, was hätte ge­sche­hen müssen. Fällig­keit und Ver­zug im Ar­beits­verhält­nis sind dem­nach von der steu­er­recht­li­chen Be­hand­lung der Zah­lung zu tren­nen. Das steu­er­recht­li­che Zu­flußprin­zip be­ein­flußt Fällig­keit und Ver­zug nicht. Der Ar­beit­ge­ber, der kei­ne Vergütung zahlt, gerät nicht et­wa nur mit dem Net­to­an­spruch in Ver­zug; denn die Lohn­steu­er ist als Teil des Brut­to­lohn­an­spruchs mit die­sem zu­sam­men und wie die­ser zu erfüllen (BAG 17. April 1985 - 5 AZR 74/84 - BA­GE 48, 229, 234; BFH 16. Mai 1975 - VI R 101/71 - BFHE 116, 20, 22).

Nach nähe­rer Maßga­be des § 41 a Abs. 1 EStG hat der Ar­beit­ge­ber spätes­tens am zehn­ten Tag nach Ab­lauf ei­nes je­den Lohn­steu­er-An­mel­dungs­zeit­raums dem Fi­nanz­amt die ins­ge­samt ein­zu­be­hal­ten­de Lohn­steu­er an­zu­ge­ben und die ein­be­hal­te­ne Lohn­steu­er ab­zuführen. An­mel­dungs­zeit­raum ist der Ka­len­der­mo­nat, das Ka­len­der­vier­tel­jahr, das Ka­len­der­jahr oder ein vom Fi­nanz­amt ab­wei­chend be­stimm­ter Zeit­raum (§ 41 a Abs. 2, Abs. 3 Satz 2 EStG). Hält der Ar­beit­ge­ber die­se öffent­lich-recht­li­chen Pflich­ten ein, kommt er nicht in Ver­zug. Er han­delt ver­trags­ge­recht. Die Zah­lungs­ver­pflich­tung ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer kon­kre­ti­siert sich in der Erfüllung der steu­er­recht­li­chen Vor­schrif­ten. Der Ar­beit­ge­ber erfüllt da­durch, daß er die Lohn­steu­er ent­spre­chend dem Steu­er­recht frist­ge­recht abführt. Er muß al­so nicht schon bei Fällig­keit der Lohn­for­de­rung Steu­ern abführen, um Ver­zug zu ver­mei­den (aA of­fen­bar J. Grie­be-ling NZA 2000, 1249, 1255).

Zahlt der Ar­beit­ge­ber bei Fällig­keit zwar den Net­to­lohn an den Ar­beit­neh­mer, führt er dann aber nicht die Lohn­steu­er an das Fi­nanz­amt ab, gerät er in­so­weit ab dem in § 41 a EStG be­stimm­ten Zeit­punkt ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer in Ver­zug. Eben­so wie das Lohn­zu­flußprin­zip wirkt § 41 a EStG nur für den ver­trags­ge­recht han­deln­den,


- 8 -

nicht zu­guns­ten des säum­i­gen Ar­beit­ge­bers. Zahlt der Ar­beit­ge­ber den Lohn nicht aus, kann er sich we­gen der Ver­pflich­tung zur Abführung von Lohn­steu­er auch nicht auf die durch das Lohn­steu­er­recht ein­geräum­ten Fris­ten be­ru­fen. Die­se die­nen der steu­er­recht­li­chen Ver­ein­fa­chung und gel­ten nur für den Fall, daß Lohn an den Ar­beit­neh­mer tatsächlich ge­zahlt wur­de. Des­halb kommt der Ar­beit­ge­ber auch mit dem Teil des Loh­nes, der als Lohn­steu­er ab­zuführen ist, schon zum Fällig­keits­zeit­punkt in Ver­zug.

b) Zahlt der Ar­beit­ge­ber den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag an die zuständi­ge Ein­zugs­stel­le, so erfüllt er sei­ne ei­ge­ne Bei­trags­pflicht gemäß § 28 e Abs. 1 Satz 1 SGB IV. Die Ein­zugs­stel­le über­wacht die Ein­rei­chung des Bei­trags­nach­wei­ses und die Zah­lung des Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags. Bei­trags­ansprüche, die nicht recht­zei­tig erfüllt wor­den sind, hat die Ein­zugs­stel­le gel­tend zu ma­chen (§ 28 h Abs. 1 Satz 2, 3 SGB IV). Hin­sicht­lich des vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Teils kommt ein Ver­zug ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer nicht in Be­tracht. Der Ar­beit­ge­ber hat dem Ar­beit­neh­mer hier nichts zu leis­ten. Der Ar­beit­neh­mer­an­teil stammt da­ge­gen aus dem Ver­dienst des Ar­beit­neh­mers und soll dem Ar­beit­neh­mer zu­gu­te kom­men. Dar­an ändert die aus so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Gründen zum Schut­ze des Ver­si­cher­ten sta­tu­ier­te ei­ge­ne Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers mit ent­spre­chen­den Ver­rech­nungs­re­geln (§ 28 g SGB IV) nichts. Auch hier wählt das Ge­setz vor­nehm­lich aus tech­ni­schen Gründen den di­rek­ten Zah­lungs­weg vom Ar­beit­ge­ber an die Ein­zugs­stel­le. Der Ar­beit­neh­mer­an­teil wird dem Ar­beit­neh­mer als Vermögens­wert ver­schafft, ob­wohl die Wir­kung der So­zi­al­ver­si­che­rung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers weit­ge­hend von der tatsächli­chen Bei­trags­abführung un­abhängig ist (hier­zu We­ber Anm. zu BAG 11. Au­gust 1998 - 9 AZR 122/95 (A) - AP BGB § 288 Nr. 1, zu VI 1 b), vgl. §§ 3 ff. SGB III, §§ 11 ff. SGB V, §§ 9 ff. SGB VI. Die ge­nann­ten Be­stim­mun­gen die­nen dem Schutz des ver­si­cher­ten Ar­beit­neh­mers, oh­ne die Be­deu­tung des Bei­trags als Grund­la­ge der So­zi­al­ver­si­che­rung in Fra­ge zu stel­len.

Die Re­ge­lun­gen über Ent­ste­hen und Fällig­keit der Bei­trags­pflicht (§§ 22, 23 SGB IV) kon­kre­ti­sie­ren eben­so wie die ent­spre­chen­den steu­er­recht­li­chen Vor­schrif­ten, wann der Ar­beit­ge­ber in Ver­zug gerät. Nach § 23 Abs. 1 SGB IV tritt Fällig­keit re­gelmäßig spätes­tens am 15. bzw. am 25. des auf den Beschäfti­gungs­mo­nat fol­gen­den Mo­nats ein. Der Ar­beit­neh­mer kann ar­beits­ver­trag­lich nicht mehr ver­lan­gen, als daß der Ar­beit­ge­ber die­se Pflich­ten erfüllt. Kommt der Ar­beit­ge­ber sei­ner Net­to­zah­lungs-pflicht nach und hält er dann die Fällig­keits­ter­mi­ne des § 23 SGB IV ein, ist Ver­zug aus­ge­schlos­sen. Die zeit­li­che Dif­fe­renz zu der ar­beits­recht­li­chen Fällig­keit der Brut­to­vergütung spielt kei­ne Rol­le, weil die Abführung nur nach Maßga­be des SGB IV zu


- 9 -

er­fol­gen hat. Auch hier kann sich der Ar­beit­ge­ber, der über­haupt nicht leis­tet, auf die der Ver­ein­fa­chung die­nen­de Ver­fah­rens­re­ge­lung nicht be­ru­fen. Ver­zug tritt dann ins­ge­samt mit Fällig­keit der Ar­beits­vergütung ein. Zahlt der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen den Net­to­be­trag aus, gerät er erst ab der Versäum­ung der Fris­ten des § 23 SGB IV (in­so­weit) in Ver­zug. Und erfüllt er kor­rekt le­dig­lich die Abführungs­pflicht, so wird hier­durch der zunächst ins­ge­samt ein­ge­tre­te­ne Ver­zug teil­wei­se be­en­det.

3. Der Ver­zug en­det, wenn die zu­grun­de­lie­gen­de For­de­rung er­lischt. Ver­zugs­zin­sen fal­len dann nicht mehr an. Bei ei­ner rück­wir­ken­den Be­en­di­gung des Ver­zugs entfällt auch der An­spruch auf die Ver­zugs­zin­sen rück­wir­kend. Hin­sicht­lich der ab­zuführen­den Lohn­steu­er und So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge kommt ei­ne Rück­wir­kung durch Auf­rech­nung im Ar­beits­verhält­nis nicht in Be­tracht.

a) „Ein­be­hal­ten" (§ 38 Abs. 3 Satz 1 EStG) bzw. „Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt" (§ 28 g SGB IV) liegt nur dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber die ver­trags­gemäße Vergütung gekürzt um die Lohn­steu­er bzw. den So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag aus­zahlt (vgl. BGH 16. Mai 2000 - VI ZR 90/99 - ZIP 2000, 1339, 1341). Der Ar­beit­ge­ber führt kein Lohn­ab­zugs­ver­fah­ren durch, wenn er den Lohn­an­spruch leug­net und des­halb kei­ne Vergütung leis­tet. Das Ein­be­hal­tungs­recht dient nicht der Vor­ent­hal­tung der ge­schul­de­ten Vergütung, son­dern der im Steu­er- und So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht vor­ge­schrie­be­nen Ver­wen­dung ei­nes Teils des Ar­beits­ent­gelts. Die Lohn­abzüge be­rei­ten die Abführung der Lohn­steu­er und des Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags vor und können nicht iso­liert da­von be­trach­tet wer­den.

b) Führt der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf der Fris­ten des § 41 a EStG Lohn­steu­er ab, 111) wird hier­durch die Brut­to­for­de­rung des Ar­beit­neh­mers teil­wei­se erfüllt und der Ver­zug in­so­weit be­en­det. Die Zah­lung wirkt nicht zurück. Der Ar­beit­ge­ber leis­tet ver­spätet, es liegt kei­ne Auf­rech­nung gemäß § 387 BGB vor. Die Auf­rech­nung ist ein Erfüllungs­sur­ro­gat. Ih­re Rück­wir­kung (§ 389 BGB) be­ruht dar­auf, daß Haupt- und Ge­gen­for­de­rung sich als gleich­ar­ti­ge For­de­run­gen be­reits auf­re­chen­bar ge­genüber­stan­den und des­halb kei­ne Sei­te re­al leis­ten mußte. Auf Grund der Erklärung der Auf­rech­nung (§ 388 BGB) ste­hen bei­de Sei­ten so, als hätten sie zu die­sem frühe­ren Zeit­punkt erfüllt. Wer auf­rech­nen kann, braucht sich wirt­schaft­lich nicht als Schuld­ner zu fühlen, selbst wenn er die Auf­rech­nung nicht so­gleich erklärt (BGH 6. Mai 1981 - IV a ZR 170/80 - BGHZ 80, 269, 278 f; 8. Ok­to­ber 1987 - VII ZR 185/86 - BGHZ 102, 41, 50; Pa­landt/Hein­richs aaO § 389 Rn. 2). Dem­ge­genüber fehlt es im Verhält­nis von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer an ei­ner Auf­rech­nungs­la­ge. Dem auf Ein­be­halt und Abführung ge­rich­te­ten


- 10 -

Vergütungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers steht nur das Recht des Ar­beit­ge­bers ge­genüber, nicht an den Ar­beit­neh­mer aus­zu­zah­len. Da­bei dient der Ein­be­halt für Rech­nung des Ar­beit­neh­mers (§ 38 Abs. 3 Satz 1 EStG) der Vor­be­rei­tung der Abführung. Erfüllt wird erst durch die Abführung nach § 41 a EStG, wo­bei der Ar­beit­ge­ber in ei­ner Art treuhände­ri­scher Stel­lung für den Steu­er­fis­kus tätig wird. Da der Ar­beit­ge­ber für Rech­nung des Ar­beit­neh­mers tätig wird, hat er ei­nen Er­stat­tungs­an­spruch, wenn er die Steu­er­schuld des Ar­beit­neh­mers erfüllt (st. Rspr., vgl. BAG 20. März 1984 - 3 AZR 124/82 - BA­GE 45, 222, 226 f. mwN). Die­ser An­spruch ent­steht aber erst mit der Abführung der Lohn­steu­er an das Fi­nanz­amt. Vor­her hat der Ar­beit­ge­ber kei­ne zur Auf­rech­nung ge­eig­ne­te Ge­gen­for­de­rung. Nach § 389 BGB wirkt die Auf­rech­nung nur bis zum Ein­tritt der Auf­rech­nungs­la­ge zurück.

c) Zahlt der Ar­beit­ge­ber den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag ver­spätet, so erfüllt er hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le die Vergütungs­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis. Sein Ver­zug en­det. Die Ver­zugs­fol­gen ent­fal­len nicht rück­wir­kend. Zwar wird zum Teil an­ge­nom­men, der Ar­beit­ge­ber könne mit sei­nem An­spruch ge­gen den Ar­beit­neh­mer auf den von die­sem zu tra­gen­den Teil des Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags (§ 28 g SGB IV) ge­gen den Brut­to­lohn­an­spruch des Ar­beit­neh­mers mit der Fol­ge des § 389 BGB auf­rech­nen. Der nach § 28 g Abs. 1 Sätze 2 und 3 SGB IV durch­geführ­te Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt sei als Auf­rech­nung an­zu­se­hen (BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AS 39/98 -; Stau­din­ger/Löwisch [1995] § 288 BGB Rn. 14; We­ber aaO zu IV 3 b; J. Grie­be­ling aaO, 1254). Im Ur­teil vom 25. Ok­to­ber 1990 (- 12 RK 27/89 - BS­GE 67, 290, 292) hat auch das Bun­des­so­zi­al­ge­richt die Auf­fas­sung ver­tre­ten, daß „im Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt zu­gleich kon­klu­dent die Auf­rech­nung des Ar­beit­ge­bers mit ei­ner

ei­ge­nen For­de­rung auf die Ar­beit­neh­mer­an­tei­le an den Beiträgen ge­gen die Lohn­for­de­rung des Ar­beit­neh­mers liegt". Dem­ge­genüber geht das Bun­des­so­zi­al­ge­richt jetzt da­von aus, der Ar­beit­ge­ber ha­be ge­gen den Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch, son­dern „die auflösend be­ding­te Rechts­macht, ei­nen be­son­de­ren Erfüllungs­ein­wand ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Ent­gelt­an­spruch des Ar­beit­neh­mers zu er­he­ben, wenn er sei­ne ei­ge­ne Schuld ge­gen den Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger durch Zah­lung der vol­len Pflicht­beiträge erfüllt" (BSG 29. Ju­ni 2000 - B 4 RA 57/98 R - aaO, zu II B 2 der Gründe). In der Tat spre­chen Wort­laut so­wie Sinn und Zweck des § 28 g Satz 2 SGB IV eher für ei­ne Re­ge­lung ei­ge­ner Art und ge­gen ei­ne Auf­rech­nung (vgl. Mi­kosch AR-Blat­tei Auf­rech­nung im Ar­beits­verhält­nis Rn. 45 mwN). Doch be­darf dies kei­ner Ver­tie­fung. Ei­ner et­wai­gen Auf­rech­nung käme nicht die Wir­kung zu, daß auch der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Abführung zu sei­nen Guns­ten an die Ein­zugs­stel­le als er­lo­schen gilt. Im


- 11 -

Ar­beits­verhält­nis ste­hen sich nicht al­lein der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Aus­zah­lung und der An­spruch des Ar­beit­ge­bers nach § 28 g Satz 1 SGB IV ge­genüber. Viel­mehr hat der Ar­beit­ge­ber den Bei­trag zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers an die Ein­zugs­stel­le zu zah­len (§ 28 h SGB IV). Der Ar­beit­ge­ber kann sich zwar ge­genüber ei­nem Aus­zah­lungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers - auch rück­wir­kend - auf sein Ein­be-hal­tungs­recht be­ru­fen; der Pflicht zur Zah­lung an die Ein­zugs­stel­le wird da­durch aber nicht er­satz­wei­se Genüge ge­tan. Hierfür bie­tet die bloße Erklärung (§ 388 BGB) kein Sur­ro­gat. Ei­ne Rück­wir­kung der späte­ren Zah­lung läßt sich mit § 389 BGB nicht be­gründen. § 28 g SGB IV trägt dem Um­stand Rech­nung, daß der so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Ar­beit­neh­mer nicht Bei­trags­schuld­ner der Ein­zugs­stel­le ist. Er ist le­dig­lich dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber ver­pflich­tet, sich sei­ne Bei­trags­an­tei­le bei der Lohn­zah­lung vom Lohn ab­zie­hen zu las­sen (vgl. ua. Pe­ters Hand­buch der Kran­ken­ver­si­che­rung Stand 1. Ok­to­ber 1998 § 28 g SGB IV Anm. 2 mwN). § 28 g SGB IV re­gelt den Aus­gleich der vom Ar­beit­ge­ber nicht zu tra­gen­den Bei­trags­tei­le. So­lan­ge der Ar­beit­ge­ber den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag noch nicht ab­geführt hat, ver­schafft ihm der Lohn­ab­zug ei­ne Art Vor­schuß zur Ausführung ei­nes ge­setz­li­chen, den In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers die­nen­den Auf­trags. Ab­ge­se­hen von den Aus­nah­mefällen des § 28 g Satz 4 SGB IV genügt es für den Aus­gleichs­an­spruch des Ar­beit­ge­bers nicht, daß dem Ar­beit­neh­mer so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Ar­beits­ent­gelt zu­steht. Der Aus­gleichs­an­spruch des Ar­beit­ge­bers ent­steht nach § 28 g Sätze 2 und 3 SGB IV erst mit der Aus­zah­lung der Ar­beits­vergütung, so daß ei­ne Auf­rech­nung, ih­re Möglich­keit un­ter­stellt, auch nicht wei­ter zurück­rei­chen kann.

4. § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB ist nicht im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten des Brut­to­lohn­an­spruchs ein­schränkend aus­zu­le­gen.

a) Ge­gen die Ver­zin­sung des Brut­to­lohn­an­spruchs wird ein­ge­wandt, § 288 BGB stel­le ei­nen pau­scha­lier­ten Scha­dens­er­satz­an­spruch dar. Ei­ne Scha­dens­ent­ste­hung müsse min­des­tens den­klo­gisch möglich sein. Hin­sicht­lich der die Net­to­vergütung des Ar­beit­neh­mers über­stei­gen­den Brut­to­beträge kom­me ein Scha­den aber nicht in Be­tracht. Der Zins­an­spruch ha­be nur die Nach­tei­le aus­zu­glei­chen, die dem Ar­beit­neh­mer aus der Vor­ent­hal­tung des Lohns we­nigs­tens ent­ste­hen könn­ten. Er dürfe nach dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung nur an den Geld­be­trag an­knüpfen, der dem Gläubi­ger durch Voll­stre­ckung tatsächlich zu­fließen könne (BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AS 39/98 - nv.; We­ber aaO, zu V mwN).


- 12 -

b) Die­se Auf­fas­sung berück­sich­tigt die Reich­wei­te der ge­setz­li­chen Scha­dens­fik­ti­on des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht hin­rei­chend.

aa) § 286 Abs. 1 und § 288 Abs. 2 BGB stel­len auf den im Ein­zel­fall ent­stan­de­nen, vom Gläubi­ger nach­zu­wei­sen­den Ver­zugs­scha­den ab. Bei Geld­schul­den räumt § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB dem Gläubi­ger dem­ge­genüber un­abhängig von den kon­kre­ten Umständen ei­nen An­spruch auf die in die­ser Vor­schrift vor­ge­se­he­ne Ver­zin­sung ein. Ihr ist nach dem Wort­laut des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB die ge­sam­te Geld­schuld zu­grun­de zu le­gen, mit der sich der Schuld­ner in Ver­zug be­fin­det. § 288 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 BGB be­hal­ten le­dig­lich dem Gläubi­ger die Gel­tend­ma­chung höhe­rer Zin­sen und wei­te­rer Schäden vor. Dem Schuld­ner wird es da­ge­gen nicht ermöglicht, den Nach­weis zu führen, daß dem Gläubi­ger nur ein ge­rin­ge­rer Scha­den ent­stan­den sei.

bb) Die Ver­zugs­zin­sen ha­ben eben­so wie die Pro­zeßzin­sen die Funk­ti­on, den Nach­teil aus­zu­glei­chen, den der Gläubi­ger da­durch er­lei­det, daß er in­fol­ge nicht recht­zei­ti­ger Zah­lung des Schuld­ners dar­an ge­hin­dert ist, ei­nen ihm zu­ste­hen­den Geld­be­trag zu nut­zen (vgl. BGH 12. Mai 1998 - XI ZR 79/97 - BB 1998, 1385; zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB vgl. J. Grie­be­ling aaO, 1250 f). Dar­aus hat der Bun­des­ge­richts­hof im Ur­teil vom 12. Mai 1998 (aaO) zu­tref­fend ab­ge­lei­tet, daß ne­ben dem auf § 818 Abs. 1 BGB gestütz­ten An­spruch auf Her­aus­ga­be von Nut­zun­gen, die in Zin­sen von 5 % über dem je­wei­li­gen Dis­kont­satz der Deut­schen Bun­des­bank be­ste­hen, kein zusätz­li­cher An­spruch auf Pro­zeßzin­sen gel­tend ge­macht wer­den kann. Dies ändert aber nichts dar­an, daß der Ge­setz­ge­ber in § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB von ein­schränken­den Tat­be­stands­merk­ma­len ab­ge­se­hen und sich statt des­sen für ei­ne um­fas­sen­de Pau­scha­lie­rung ent­schie­den hat. § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB enthält ei­ne ge­setz­li­che Scha­dens­fik­ti­on (vgl. BGH 14. Ja­nu­ar 1987 - IVb ZR 3/86 - NJW-RR 1987, 386 mwN). Sie be­ruht auf ei­ner ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tungs­wei­se (BGH 26. April 1979 - VII ZR 188/78 - BGHZ 74, 231, 235). Auf die Höhe des tatsächlich ent­ste­hen­den Zins­scha­dens kommt es nicht an (BGH 27. März 1980 - VII ZR 214/97 - BGHZ 77, 60, 62 f; BFH 29. Sep­tem­ber 1981 - VIII R 39/79 - BFHE 134, 281). Da­durch soll die Durch­set­zung von Ver­zugsschäden ver­ein­facht und er­leich­tert wer­den. Ei­ne Auf­spal­tung der Vergütung in den Net­to­an­teil und die ge­setz­li­chen Abzüge wi­derspräche die­sem Ziel. So rich­tet sich die Lohn­steu­er nach dem im Ka­len­der­jahr be­zo­ge­nen Jah­res­ar­beits­lohn (§ 38 a Abs. 1 Satz 1 EStG). Die Jah­res­lohn­steu­er wird nach dem Jah­res­ar­beits­lohn so be­mes­sen, daß sie der Ein­kom­men­steu­er ent­spricht, die der Ar­beit­neh­mer schul­det, wenn er aus­sch­ließlich Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit er­zielt


 

- 13 -

(§ 38 a Abs. 2 EStG). Die­se Un­ter­stel­lung ver­deut­licht die Vorläufig­keit des Lohn­steu­er­ab­zugs­ver­fah­rens. In der Lohn­steu­er­kar­te sind auch nicht al­le Tat­bestände auf­geführt, die zu ei­ner Steu­er­ermäßigung führen. Wer­bungs­kos­ten, Son­der­aus­ga­ben oder außer­gewöhn­li­che Be­las­tun­gen können häufig erst im We­ge des Lohn­steu­er­jah­res­aus­gleichs oder im Rah­men ei­ner Ein­kom­men­steu­er­erklärung berück­sich­tigt wer­den. Das glei­che gilt für die nicht nach § 39 a EStG in die Lohn­steu­er­kar­te ein­ge­tra­ge­nen Pausch­beträge und Steu­er­vergüns­ti­gun­gen. Ob der Ar­beit­neh­mer zu ho­he Vor­aus­zah­lun­gen leis­tet, hängt in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang von Zufällig­kei­ten ab. Der vom Ar­beit­ge­ber vor­zu­neh­men­de Lohn­steu­er­ab­zug lie­fert ei­ne teil­kon­kre­ti­sier­te, ergänzungs­bedürf­ti­ge Fest­stel­lung der in­di­vi­du­el­len Steu­er­be­las­tung. Ei­ne hier­auf fußen­de Scha­dens­be­rech­nung würde ei­ner­seits die in § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB vor­ge­se­he­ne Scha­dens­pau­scha­lie­rung spren­gen und an­de­rer­seits hin­ter ei­ner kon­kre­ten Scha­dens­be­rech­nung nach § 288 Abs. 2 BGB zurück­blei­ben.

cc) Aus der Vor­ent­hal­tung der Vergütung kann dem Ar­beit­neh­mer ein Scha­den­ent­ste­hen. Dem pau­scha­len Aus­gleich dient der Zins­an­spruch. Ei­ne Auf­tei­lung des Vergütungs­an­spruchs da­nach, ob und wel­che Schäden bei ver­späte­ter Leis­tung ent­ste­hen können, würde der Pau­scha­lie­rungs­funk­ti­on ent­ge­gen­ste­hen. Die Pau­scha­lie-rung be­zieht sich nach der Re­ge­lung des Ge­set­zes auf den ge­sam­ten An­spruch, nicht le­dig­lich auf den Net­to­an­teil der Vergütung. Für den mögli­chen Scha­den­s­ein­tritt ist auf die For­de­rung als sol­che ab­zu­stel­len. § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB dient dem Aus­gleich ei­nes un­wi­der­leg­ba­ren Min­dest­scha­dens auf Grund des Ver­zugs (Pa­landt/Hein­richs aaO § 288 Rn. 2; Er­man/Bat­tes aaO § 288 Rn. 2; So­er­gel/Wie­de­mann aaO § 288 Rn. 12; Münch­KommBGB-Tho­de aaO § 288 Rn. 1, 3 f; BGB-RGRK-Alff aaO § 288 Rn. 1; Stau­din­ger/Löwisch aaO § 288 Rn. 1, 11, 14; Jau­er­nig/Voll­kom­mer BGB 9. Aufl. § 288 Rn. 1). Der Ver­zug be­trifft aber die ge­sam­te For­de­rung, wenn dem Ar­beit­neh­mer der Brut­to­lohn vor­ent­hal­ten wird.

Darüber hin­aus ist ein Scha­den­s­ein­tritt beim Ar­beit­neh­mer auf Grund ver­späte­ter Leis­tung des Lohn­steu­er­an­teils und der So­zi­al­ver­si­che­rungs­an­tei­le im­mer­hin möglich. Die ver­späte­te Zah­lung der Lohn­steu­er kann et­wa zu Steu­er­pro­gres­si­onsschäden führen (vgl. nur BAG 14. Mai 1998 - 8 AZR 158/97 - AUA 1999, 34; 23. Sep­tem­ber 1999 - 8 AZR 791/98 - nv.), die im ein­zel­nen schwer dar­zu­le­gen sind und für die der Zins­an­spruch ei­nen pau­scha­len Aus­gleich bie­ten kann. Schon des­halb ist un­er­heb­lich, daß der Ar­beit­neh­mer aus dem Steu­er­schuld­verhält­nis des § 37 AO gemäß § 233 AO im Re­gel­fall kei­ne Zin­sen schul­det. Die Fra­ge, ob dem Ar­beit­neh­mer


- 14 -

bei ei­ner Be­schränkung des Zins­an­spruchs „nach ei­nem aus­glei­chen­den Ge­rech­tig­keits­den­ken re­gelmäßig kein Un­recht ge­sche­hen würde" (so We­ber aaO, zu VI 1 a), stellt sich nicht. Eben­so kann im So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht die ver­späte­te Bei­trags­entrich­tung sei­tens des Ar­beit­ge­bers in Ein­z­elfällen durch­aus zu Schäden beim Ar­beit­neh­mer führen. Bei­spiels­wei­se kann sich die Nich­terfüllung von War­te­zei­ten (§ 50 SGB VI) oder das Feh­len von Bei­trags­zei­ten (§ 55 SGB VI) auf den Ren­ten­an­spruch aus­wir­ken (vgl. nur Hauck/Klat­ten­hoff SGB VI K § 50 Rn. 13 ff., § 55 Rn. 11; Schaub aaO § 71 II 5, 6 Rn. 40 f. = S 599; We­ber aaO, zu VI 1 b). Daß sich die Nach­tei­le ins­ge­samt in Gren­zen hal­ten, re­sul­tiert aus dem Steu­er- und So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht und be­ein­flußt den Zins­an­spruch nicht. Die Pau­scha­lie­rungs­funk­ti­on des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB um­faßt da­bei nicht nur Zinsschäden. Sie deckt mögli­che wei­te­re Schäden ab, die sich aus der zeit­wei­li­gen Vor­ent­hal­tung der Leis­tung er­ge­ben. Das folgt aus dem Zu­sam­men­hang mit § 288 Abs. 2 BGB und ent­spricht dem Wil­len des his­to­ri­schen Ge­setz­ge­bers (rich­tig BAG 18. Ja­nu­ar 2000 - 9 AZR 122/95 (8) - aaO, zu III 4 a der Gründe). Nach den Vor­stel­lun­gen der Kom­mis­si­on soll­te es dem Gläubi­ger er­spart blei­ben, „ei­ne Zins­ein­buße oder ei­nen sons­ti­gen Scha­den be­wei­sen zu müssen" (vgl. Mo­ti­ve zu dem Ent­wurf ei­nes Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches Band II 1888 S 62).

dd) Im übri­gen kann der Ar­beit­neh­mer auf Zah­lung des Brut­to­lohns kla­gen und den Ge­samt­be­trag voll­stre­cken. § 288 BGB bie­tet kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür, die Ver­zin­sung ein­zu­schränken, weil der Ar­beit­neh­mer ei­nen Teil des Geld­be­tra­ges nicht endgültig be­hal­ten darf, son­dern abführen muß. Auf die Ver­wen­dung des ge­schul­de­ten Gel­des durch den Gläubi­ger kommt es nicht an. Das wird et­wa deut­lich, wenn Einkünf­te aus selbständi­ger Tätig­keit ver­steu­ert wer­den. Der maßgeb­li­che Scha­den liegt in der Vor­ent­hal­tung des Geld­wer­tes. Ent­schei­dend ist, daß beim Ver­zug des Ar­beit­ge­bers nicht nur der Net­to­be­trag vor­ent­hal­ten wird. Da­mit ver­gleich­bar be­ein­flus­sen die Lohn­ab­tre­tung so­wie die Lohnpfändung und -über­wei­sung die Zins­for­de­rung nicht. Wird die Zins­for­de­rung von der Ab­tre­tung oder Pfändung nicht um­faßt, steht sie wei­ter­hin dem Ar­beit­neh­mer zu.

ee) Die Aus­le­gung des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB hängt nicht von der ak­tu­el­len ge­setz­li­chen Höhe des Zins­sat­zes ab. Zwar mag an­ge­sichts der bis zum 30. April 2000 re­la­tiv nied­ri­gen Zinshöhe von 4 % die Ver­zin­sung des Brut­to­be­trags auch im Er­geb­nis nur ge­rin­gen Ein­wen­dun­gen aus­ge­setzt ge­we­sen sein. Doch ändert die nun­mehr va­ria­ble Höhe von der­zeit 9,26 % (vgl. Bun­des­an­zei­ger vom 2. Sep­tem­ber 2000 S 17751) nichts an der pau­scha­len Aus­gleichs­funk­ti­on der Norm. Eben­so spielt die Höhe der


- 15 -

Lohn­abzüge im ein­zel­nen kei­ne maßgeb­li­che Rol­le. Rich­tig ist zwar, daß der his­to­ri­sche Ge­setz­ge­ber sich mit öffent­lich-recht­li­chen Abführungs­pflich­ten nicht be­faßt hat. Wenn er je­doch bei Ver­zug mit ei­ner Geld­schuld ei­nen Zins­an­spruch re­gelt, kommt es nicht dar­auf an, ob der Gläubi­ger mit dem Geld in mehr oder we­ni­ger großem Um­fang Vermögens­vor­tei­le er­zie­len kann. Es wäre ggf. Sa­che des Ge­setz­ge­bers, die Ver­zin­sung des Lohn­an­spruchs ab­wei­chend von § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB zu re­geln.

ff) Da nicht ein­mal die Aus­gleichs­funk­ti­on des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB zu ei­ner ein­schränken­den Aus­le­gung führt, kommt es nicht dar­auf an, in wel­chem Maße die­se Vor­schrift auch der Präven­ti­on dient (vgl. ins­be­son­de­re AK-BGB-Du­bi­sch­ar § 288 Rn. 1: Der Ar­beit­ge­ber dürfe durch die Vor­ent­hal­tung der Vergütung kei­nen An­reiz zur Ge­win­nung ei­nes Zins­vor­teils er­hal­ten; der Zweck der Vor­schrift be­ste­he auch dar­in, dem Schuld­ner Vor­tei­le aus dem Ein­be­halt des Ka­pi­tals zu ent­zie­hen.). In der Tat be­ruh­te der in der frühe­ren Re­ge­lung des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB ent­hal­te­ne Zins­satz von 4 % ins­be­son­de­re auf der Erwägung, daß die Kre­dit­zin­sen bei In­kraft­tre­ten des BGB höchs­tens 4 % be­tru­gen und es kei­nes­wegs im­mer oder auch nur in der Re­gel zu­tref­fend war, daß ein Gläubi­ger we­gen des Ver­zugs zur Kre­dit­auf­nah­me ge­zwun­gen war. Der an der obe­ren Gren­ze der da­mals ge­for­der­ten Kre­dit­zin­sen lie­gen­de Zins­satz deu­tet dar­auf hin, daß sich der Ver­zug bei Geld­schul­den als un­at­trak­tiv er­wei­sen soll­te. Im Ur­teil vom 20. Mai 1985 (- VII ZR 266/84 - BGHZ 94, 330, 333) hat der Bun­des­ge­richts­hof aus­geführt, der Sinn der Re­ge­lung der §§ 288 Abs. 1, 291 BGB lie­ge nicht nur in ei­ner abs­trak­ten Entschädi­gung des Gläubi­gers für die ent­behr­te Ka­pi­tal­nut­zung, son­dern auch dar­in, den Schuld­ner zur als­bal­di­gen Erfüllung an­zu­hal­ten. Der Schuld­ner sol­le aus der Zah­lungs­verzöge­rung oder -ver­wei­ge­rung nicht un­ge­recht­fer­tig­ten Vor­teil zie­hen. Die Be­gründung der Neu­fas­sung des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB (BT-Drucks. 14/1246 S 5 zu Art. 1 Nr. 1) un­ter­streicht eben­falls den Präven­ti­ons­ge­dan­ken.

c) Die steu­er­recht­li­chen und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sank­tio­nen sind nicht als Spe­zi­al­vor­schrif­ten ge­genüber der schuld­recht­li­chen Ver­zin­sung zu ver­ste­hen. Ih­re An­wen­dung ver­drängt die Rechts­fol­gen des § 288 Abs. 1 BGB nicht.

aa) Die §§ 233 ff. AO be­tref­fen aus­sch­ließlich das Steu­er­schuld­verhält­nis (§ 37 AO) ge­genüber dem Fi­nanz­amt. Durch die §§ 152, 240 AO wird nur dem Ver­spätungs­in­ter­es­se des Fis­kus Rech­nung ge­tra­gen. Der Ver­spätungs­zu­schlag dient da­zu, den recht­zei­ti­gen Ein­gang der Steu­er­erklärung und da­mit auch die recht­zei­ti­ge Fest­set­zung und Ent­rich­tung der Steu­er si­cher­zu­stel­len. Er hat zu­gleich re­pres­si­ven und


- 16 -

präven­ti­ven Cha­rak­ter und ist ein Druck­mit­tel ei­ge­ner Art, das auf die be­son­de­ren Bedürf­nis­se des Steu­er­rechts zu­ge­schnit­ten ist (BT-Drucks. 6/1982,S 129 zu § 97 AO; Trz­as­ka­lik in Hübsch­mann/Hepp/Spi­ta­ler § 152 AO Rn. 3 mwN; Tip­ke/Kru­se AO und FGO 16. Aufl. § 152 AO Rn. 1 ff.; Mösbau­er in Koch/Scholtz AO 5. Aufl. § 152 Rn. 2). Säum­nis­zu­schiäge sind ein Druck­mit­tel zur Durch­set­zung fälli­ger Steu­ern, § 240 Abs. 1 Satz 3 AO (Tip­ke/Kru­se aaO § 240 AO Rn. 1, 34; Ru­ban in Hübsch­mann/Hepp/Spi­ta­ler § 240 AO Rn. 11, 91).

In all die­sen Fällen geht es zwar auch um ei­ne an­ge­mes­se­ne Ver­zin­sung der Steu­er­schuld (BFH 25. Fe­bru­ar 1997 - VII R 15/96 - BFHE 182, 480, 485 ff.). Steu­er­schuld und Vergütungs­schuld sind aber we­gen des steu­er­recht­li­chen Zu­flußprin­zips nicht kon­gru­ent. Das In­ter­es­se des Gläubi­gers der Ar­beits­vergütung ist auf Zah­lung bei Fällig­keit der Vergütung ge­rich­tet, während das Steu­er­recht nur die Ver­let­zung steu­er­recht­li­cher Pflich­ten sank­tio­niert. Die­se Pflich­ten knüpfen im we­sent­li­chen ge­ra­de an die tatsächli­che Aus­zah­lung des Loh­nes an. Die In­ter­es­sen­la­ge ist bei Ar­beit­neh­mer und Steu­er­fis­kus dem­nach grund­le­gend ver­schie­den. Der mögli­che Ver­spätungs­scha­den des Ar­beit­neh­mers wird durch die Ne­ben­leis­tun­gen an das Fi­nanz­amt kei­nes­falls aus­ge­gli­chen. Dem Ver­spätungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ist nur mit § 288 BGB, nicht mit den völlig an­de­re Zwe­cke ver­fol­gen­den Vor­schrif­ten des Steu­er­rechts ge­dient.

bb) Der Säum­nis­zu­schlag des § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB IV ist von den Fällen des § 24 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 SGB IV ab­ge­se­hen zwin­gend. Er be­zweckt, der Säum­nis bei der Erfüllung von Bei­trags­pflich­ten ent­ge­gen­zu­wir­ken und den Trägern der So­zi­al­ver­si­che­rung ei­nen ge­setz­lich stan­dar­di­sier­ten Min­dest­scha­dens­aus­gleich zu gewähren (BSG 14. Ju­ni 1984 - 10 RAr 9/83 - ZIP 1984, 1513, 1514; 26. Fe­bru­ar 1991 - 10 RAr 4/90 - BS­GE 68, 158, 160; Hauck/Hai­nes SGB IV K § 24 Rn. 1; Kass-Komm-See­wald § 24 SGB IV Rn. 1, 5; zur Vorgänger­re­ge­lung des § 397 a RVO BSG 1. De­zem­ber 1972 - 12/3 RK 36/71 - BS­GE 35, 78, 81). Erklärtes Ziel des Ge­setz­ge­bers war ei­ne Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung ge­genüber der kon­kre­ten Ver­zin­sung (BT-Drucks. 7/4122 S 34). Durch den Säum­nis­zu­schlag wird dem Ver­spätungs­in­ter­es­se des Ver­si­che­rungs­trägers im Verhält­nis zum Zah­lungs­pflich­ti­gen Genüge ge­tan.

Dar­aus läßt sich ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung auch ge­genüber dem Gläubi­ger des Brut­to­lohn­an­spruchs nicht her­lei­ten. Durch den an den Ver­si­che­rungs­träger zu zah­len­den Säum­nis­zu­schlag wird nur das Ver­spätungs­in­ter­es­se des Ver­si­che­rungs­trägers aus­ge­gli­chen. Als Gläubi­ger des An­spruchs hat der Ar­beit­neh­mer ein ei­ge­nes


- 17 -

Zah­lungs­in­ter­es­se. Schäden bei ihm auf Grund un­ter­blie­be­ner Zah­lung sind nicht von vor­ne­her­ein aus­ge­schlos­sen. Der Säum­nis­zu­schlag be­trifft al­lein die ei­ge­ne öffent­lich-recht­li­che Bei­trags­schuld des Ar­beit­ge­bers, die ge­genüber der pri­vat­recht­li­chen Brut­to­lohn­zah­lungs­pflicht ei­genständig und ins­be­son­de­re auch hin­sicht­lich der Fällig­keit nach so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Grundsätzen ver­selbständigt ist (vgl. BSG 25. Sep­tem­ber 1981 - 12 RK 58/80 - BS­GE 52, 152, 157 f; 30. Au­gust 1994 - 12 RK 59/92 - BS­GE 75, 61, 67, 68). Die be­son­de­re Funk­ti­on des § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB bleibt des­halb ins­ge­samt un­berührt. Die Ein­heit der Rechts­ord­nung wird nicht in Fra­ge ge­stellt, wenn der pri­va­te Gläubi­ger Ver­zugs­zin­sen und der öffent­lich-recht­li­che Gläubi­ger Säum­nis­zu­schläge ver­lan­gen kann, auch wenn bei­des letzt­lich an ei­ne nur ein­mal zu er­brin­gen­de Zah­lung an­knüpft; denn der Ar­beit­ge­ber hat sei­ne Zah­lungs­pflicht nach dem Ar­beits­recht ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer und gemäß dem So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht ge­genüber dem Ver­si­che­rungs­träger zu erfüllen, und die Ver­let­zung bei­der Pflich­ten ist je­weils selbständig sank­tio­niert.

Al­ler­dings kann die Ku­mu­la­ti­on für be­stimm­te - verhält­nismäßig ge­rin­ge - Tei­le der Lohn­for­de­rung ei­nen Jah­res­zins von über 20 % er­ge­ben. Das ver­mag aber die Rechts­la­ge eben­so wie et­wa ei­ne im Er­geb­nis als „zu nied­rig" emp­fun­de­ne Ver­zin­sung nicht zu verändern und ist hin­zu­neh­men. Es be­ruht auf der öffent­lich-recht­li­chen In­pflicht­neh­me des Ar­beit­ge­bers, der mit § 24 SGB IV be­zweck­ten Druck­ausübung und der ge­setz­li­chen Höhe der Ver­zugs­zin­sen.

d) Dem­nach bie­tet das Ge­setz kei­ne Hand­ha­be, den Vergütungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers in ei­nen zu ver­zin­sen­den und ei­nen nicht zu ver­zin­sen­den Teil auf­zu­spal­ten, auch wenn dem Ar­beit­neh­mer aus der Vor­ent­hal­tung der Tei­le der Vergütung, die nach steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Vor­schrif­ten vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­be­hal­ten und an öffent­li­che Kas­sen ab­zuführen sind, re­gelmäßig kein Scha­den ent­steht. Sinn und Zweck des § 288 BGB tref­fen auf den ar­beits­recht­li­chen Vergütungs­an­spruch in vol­lem Um­fang zu. Auch ei­ne am Voll­stre­ckungs­recht ori­en­tier­te Lösung, wie sie der Vier­te Se­nat im Ur­teil vom 13. Fe­bru­ar 1985 - 4 AZR 295/83 - (aaO) ver­tre­ten hat, kommt da­nach nicht mehr in Be­tracht.

Wißmann Lei­ne­mann Krem­hel­mer Mi­kosch


- 18 -

Frei­tag Dr. Arm­brüster Steck­han

Müller-Glöge Fried­rich Wißmann

für den ur­laubs­ab­we­sen­den Rich­ter Bröhl und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gna­de, des­sen Amts­zeit be­en­det ist.

Nie­le­bock Kehr­mann

Wiss­kir­chen Gie­se Hromad­ka

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht GS 1/00  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880