Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wettbewerbsverbot, Probezeit, Karenzentschädigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 407/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: ArbG Würzburg Landesarbeitsgericht Nürnberg
   


 

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


 

10 AZR 407/05

8 Sa 986/04
Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

28. Ju­ni 2006

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. Ju­ni 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mar­quardt und den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Schmidt und Schus­ter für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 16. Ju­ni 2005 - 8 Sa 986/04 - wird zurück­ge­wie­sen.
 


- 2 -

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung für die Dau­er von zwölf Mo­na­ten nach der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von 15.048,28 Eu­ro.


Die Be­klag­te be­treibt ei­ne Pra­xis für Er­go­the­ra­pie. Die Kläge­rin war bei ihr vom 8. Sep­tem­ber 2003 bis zum 16. De­zem­ber 2003 als Er­go­the­ra­peu­tin beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf Grund ei­ner Kündi­gung der Be­klag­ten während der Pro­be­zeit. Im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 15. Ju­li 2003 heißt es ua.:


„§ 12 Wett­be­werbs­ver­bot
Frau B ver­pflich­tet sich, für die Dau­er von 12 Mo­na­ten nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Um­kreis von 15 km des Ar­beit­ge­bers nicht in ei­ner an­de­ren er­go­the­ra­peu­ti­schen Pra­xis tätig zu wer­den, noch sich un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar an der Gründung zu be­tei­li­gen oder in ei­ner be­ste­hen­den er­go­the-ra­peu­ti­schen Pra­xis mit­zu­wir­ken. Im übri­gen gel­ten die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten der §§ 74 ff. HGB.

...


§ 20 Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung
Bei min­des­tens einjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit wird ei­ne Zu­la­ge vom Ar­beit­ge­ber zur be­triebs­ei­ge­nen Al­ters­vor­sor­ge (Pen­si­ons­kas­se) ge­zahlt. ...“


Die Kläge­rin teil­te der Be­klag­ten in ei­nem Schrei­ben vom 23. Ja­nu­ar 2004 mit, dass sie sich an das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot hal­te, und ver­lang­te oh­ne Er­folg die Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, auf Grund der Be­zug­nah­me auf die §§ 74 ff. HGB in der Wett­be­werbs­ab­re­de sei das Wett­be­werbs­ver­bot wirk­sam ver­ein­bart wor­den.


Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt, 

1. die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 13.151,43 Eu­ro zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 %Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 1. No­vem­ber 2004 zu zah­len,

-3 -

2. die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin für No­vem­ber 2004 1.238,14 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. De­zem­ber 2004 so­wie wei­te­re 658,71 Eu­ro für De­zem­ber 2004 nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2005 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Wett­be­werbs­ab­re­de sei nich­tig, je­den­falls aber un­ver­bind­lich, weil sie kei­ne Entschädi­gungs­re­ge­lung ent­hal­te. Der all­ge­mei­ne Hin­weis auf die §§ 74 ff. HGB sei nicht aus­rei­chend ge­we­sen. Im Übri­gen er­ge­be sich aus dem in­ne­ren Zu­sam­men­hang der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung, ins­be­son­de­re aus der in § 20 des Ar­beits­ver­trags ge­trof­fe­nen Re­ge­lung, dass die Par­tei­en nach­ver­trag­li­che Leis­tun­gen erst nach ei­ner ge­wis­sen Ver­trags­dau­er hätten er­brin­gen wol­len. Ei­nem An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung ste­he ent­ge­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf der Pro­be­zeit ge­en­det ha­be. Ei­ne Wett­be­werbs­ab­re­de die­ne da­zu, ei­nen Mit­ar­bei­ter, der sich als wert­voll er­wie­sen ha­be und Kennt­nis­se spe­zi­el­ler Art be­sit­ze, nicht an die Kon­kur­renz zu ver­lie­ren. Die­se Vor­aus­set­zun­gen erfülle ein Ar­beit­neh­mer nicht, dem be­reits in der Pro­be­zeit gekündigt wor­den sei.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Kläge­rin das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hat kei­nen Er­folg. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht er­kannt, dass der Kläge­rin die be­an­spruch­te Ka­ren­zentschädi­gung zu­steht.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­sam­men­ge­fasst an­ge­nom­men, die Wett­be­werbs­ab­re­de sei form­wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men und in­halt­lich aus­rei­chend be­stimmt. Der Ver­weis auf die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten des Han­dels­ge­setz­bu­ches be­inhal­te im Zwei­fel die Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe. Selbst wenn die Wett­be­werbs­ab­re­de ei­ner In­halts­kon­trol­le am Maßstab der §§ 305 ff. BGB nicht stand­hiel­te, könn­te sich die Be­klag­te hier­auf nicht mit Er­folg be­ru­fen. Dem An­spruch der Kläge­rin auf Ka­ren­zentschädi­gung ste­he nach der Wett­be-
 


- 4 -

werbs­ab­re­de der Par­tei­en die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit nicht ent­ge­gen. Un­er­heb­lich sei, ob das Wett­be­werbs­ver­bot dem Schutz ei­nes be­rech­tig­ten geschäft­li­chen In­ter­es­ses der Be­klag­ten ge­dient ha­be oder man­gels ei­nes sol­chen In­ter­es­ses un­ver­bind­lich ge­we­sen sei. Bei ei­ner Un­ver­bind­lich­keit des Wett­be­werbs­ver­bots könn­te die­se nur die Kläge­rin gel­tend ma­chen.


II. Die­se Ausführun­gen sind frei von Rechts­feh­lern. Die Kläge­rin hat gemäß § 12 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er von zwölf Mo­na­ten An­spruch auf Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung iHv. ins­ge­samt 15.048,28 Eu­ro. Sie hat nach der von der Be­klag­ten nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot ein­ge­hal­ten. Über die Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung be­steht kein Streit.

1. Oh­ne Er­folg rügt die Be­klag­te, das Wett­be­werbs­ver­bot sei gemäß § 74 Abs. 2 HGB un­wirk­sam. Die Par­tei­en ha­ben in § 12 des Ar­beits­ver­trags ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot iSd. §§ 74 ff. HGB ver­ein­bart. Al­ler­dings sind Wett­be­werbs­ver­bo­te, die ent­ge­gen § 74 Abs. 2 HGB kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung vor­se­hen, nich­tig (BAG 13. Sep­tem­ber 1969 - 3 AZR 138/68 - BA­GE 22, 125; 3. Mai 1994 - 9 AZR 606/92 - AP HGB § 74 Nr. 65 = EzA HGB § 74 Nr. 56; 18. Ja­nu­ar 2000 - 9 AZR 929/98 -). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat je­doch mit Recht er­kannt, dass sich die Be­klag­te in § 12 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags zur Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe (§ 74 Abs. 2 HGB) ver­pflich­tet hat.


a) Es kann of­fen blei­ben, ob es sich bei den Erklärun­gen im Ar­beits­ver­trag um ty­pi­sche oder nicht­ty­pi­sche Wil­lens­erklärun­gen han­delt. Die Aus­le­gung nicht­ty­pi­scher Ver­trags­erklärun­gen durch die Tat­sa­chen­ge­rich­te ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz nur dar­auf­hin über­prüfbar, ob sie ge­gen ge­setz­li­che Aus­le­gungs­re­geln, an­er­kann­te Aus­le­gungs­grundsätze, Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder Ver­fah­rens­vor­schrif­ten verstößt oder we­sent­li­che Umstände un­berück­sich­tigt lässt und ob sie recht­lich möglich ist (st. Rspr., vgl. BAG 3. Mai 2006 - 10 AZR 310/05 -; 16. No­vem­ber 2005 - 10 AZR 108/05 -; 13. März 2003 - 6 AZR 585/01 - BA­GE 105, 205, 208; 5. Ju­ni 2002 - 7 AZR 241/01 - BA­GE 101, 262; 15. No­vem­ber 2000 - 5 AZR 296/99 - BA­GE 96, 237, 241 mwN). Die Aus­le­gung sog. ty­pi­scher Wil­lens­erklärun­gen durch das Be­ru­fungs­ge­richt ist da­ge­gen in der Re­vi­si­ons­in­stanz in vol­lem Um­fang nach­prüfbar (st. Rspr., vgl. BAG 13. März 2003 - 6 AZR 698/01 -, zu 1 der Gründe; 19. Ja­nu­ar 2000 - 5 AZR 637/98 - BA­GE 93, 212, 215; 16. Fe­bru­ar 2000 - 4 AZR 14/99 - BA­GE 93, 328, 338, je­weils

- 5 -

mwN). Die Aus­le­gung des Ar­beits­ver­trags durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt hiel­te auch die­ser un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung stand.


b) Gemäß § 157 BGB sind Verträge so aus­zu­le­gen, wie Treu und Glau­ben mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te es er­for­dern. Da­bei ist nach § 133 BGB der wirk­li­che Wil­le des Erklären­den zu er­for­schen und nicht am buchstäbli­chen Sinn des Aus­drucks zu haf­ten. Bei der Aus­le­gung sind al­le tatsächli­chen Be­gleit­umstände der Erklärung zu berück­sich­ti­gen, die für die Fra­ge von Be­deu­tung sein können, wel­chen Wil­len der Erklären­de bei sei­ner Erklärung ge­habt hat und wie die Erklärung von ih­rem Empfänger zu ver­ste­hen war (BAG 26. Sep­tem­ber 2002 - 6 AZR 434/00 - AP BBiG § 10 Nr. 10 = EzA BBiG § 10 Nr. 6, zu I 3 der Gründe; 12. Ju­ni 2002 - 10 AZR 323/01 - EzA Be­trVG 1972 § 112 Nr. 110, zu II 1 b der Gründe). Da­nach hat sich die Be­klag­te zur Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung ver­pflich­tet.


c) Die Be­klag­te hat der Kläge­rin in § 12 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags zwar nicht aus­drück­lich ei­ne Entschädi­gung für die Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots zu­ge­sagt. Die Par­tei­en ha­ben je­doch in die­ser Ver­trags­be­stim­mung ver­ein­bart, dass im Übri­gen die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten der §§ 74 ff. HGB gel­ten. Die­se Be­zug­nah­me auf die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ist an­ge­sichts de­ren Re­ge­lungs­dich­te aus­rei­chend, um al­le we­sent­li­chen Ele­men­te ei­ner nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ab­re­de ab­zu­de­cken (BAG 31. Ju­li 2002 - 10 AZR 513/01 - BA­GE 102, 103, 107). Ver­weist ei­ne ver­trag­li­che Wett­be­werbs­klau­sel für al­le Ein­zel­hei­ten der ver­ein­bar­ten Re­ge­lung auf die maßge­ben­den Vor­schrif­ten des HGB, so liegt dar­in im Zwei­fel die Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe (BAG 14. Au­gust 1975 - 3 AZR 333/74 - AP HGB § 74 Nr. 35 = EzA HGB § 74 Nr. 34). Dem steht nicht ent­ge­gen, dass § 74 Abs. 2 HGB selbst kei­nen An­spruch auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung be­gründet, son­dern de­ren ver¬trag­li­che Zu­sa­ge vor­aus­setzt. Im Rechts­ver­kehr wird ei­ne sol­che Be­zug­nah­me als die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ver­stan­den, oh­ne die das Wett­be­werbs­ver­bot nicht wirk­sam wäre (BAG 14. Au­gust 1975 - 3 AZR 333/74 - aaO). Wenn nicht be­son­de­re Umstände zu ei­ner an­de­ren Aus­le­gung zwin­gen, ist an­zu­neh­men, dass die Par­tei­en ei­ne rechts­wirk­sa­me Wett­be­werbs­ab­re­de tref­fen wol­len und mit der Be­zug­nah­me auf die §§ 74 ff. HGB die Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe ver­ab­re­den. Be­son­de­re Umstände, die zu ei­nem an­de­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis führen könn­ten, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. Die Be­klag­te hat sol­che be­son­de­ren Umstände auch nicht be­haup­tet.


- 6 -

d) Selbst wenn die Wett­be­werbs­ab­re­de in Be­zug auf ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe (§ 74 Abs. 2 HGB) nicht klar und verständ­lich iSv. § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB wäre, könn­te sich die Be­klag­te hier­auf nicht mit Er­folg be­ru­fen. Die In­halts­kon­trol­le schafft le­dig­lich ei­nen Aus­gleich für die ein­sei­ti­ge In­an­spruch­nah­me der Ver­trags­frei­heit durch den Klau­sel­ver­wen­der, sie dient aber nicht dem Schutz des Klau­sel­ver­wen­ders vor den von ihm selbst vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­be­din­gun­gen (vgl. BAG 27. Ok­to­ber 2005 - 8 AZR 3/05 - EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 181; BGH 2. April 1998 - IX ZR 79/97 - NJW 1998, 2280; 4. De­zem­ber 1986 - VII ZR 354/85 - BGHZ 99, 160).


e) Das Wett­be­werbs­ver­bot der Par­tei­en genügte der Form­vor­schrift des § 74 Abs. 1 HGB. Dass sich die Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung nur aus ei­ner Ver­wei­sung er­gab, ist unschädlich (BAG 14. Au­gust 1975 - 3 AZR 333/74 - AP HGB § 74 Nr. 35 = EzA HGB § 74 Nr. 34).


2. Dem An­spruch der Kläge­rin steht ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht ent­ge­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis auf Grund ei­ner Kündi­gung der Be­klag­ten in­ner­halb der Pro­be­zeit be­en­det wor­den ist.


a) Die Ver­ein­ba­rung ei­ner auf­schie­ben­den Be­din­gung bei ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot ist nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zulässig (24. April 1970 - 3 AZR 328/69 - AP HGB § 74 Nr. 25 = EzA HGB § 74 Nr. 11; 10. Mai 1971 - 3 AZR 126/70 - AP BGB § 628 Nr. 6 = EzA BGB § 628 Nr. 1; 2. Au­gust 1971 - 3 AZR 121/71 - AP BGB § 615 Nr. 25 = EzA BGB § 615 Nr. 17; 27. April 1982 - 3 AZR 814/79 - BA­GE 38, 318) und auch nicht unüblich (BAG 13. Ju­li 2005 - 10 AZR 532/04 - AP HGB § 74 Nr. 78). Soll die Wirk­sam­keit ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots auf ei­nen Zeit­punkt nach Ab­lauf der Pro­be­zeit hin­aus­ge­scho­ben wer­den, muss dies zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart sein (BAG 19. Mai 1983 - 2 AZR 171/81 - AP BGB § 123 Nr. 25; 27. April 1982 - 3 AZR 814/79 - aaO; 10. Mai 1971 - 3 AZR 126/70 - aaO; 24. April 1970 - 3 AZR 328/69 - aaO).


b) An der Auf­nah­me ei­ner auf­schie­ben­den Be­din­gung (§ 158 Abs. 1 BGB) in die Wett­be­werbs­ab­re­de fehlt es. Ei­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung, wo­nach das Wett­be­werbs­ver­bot erst nach Ab­lauf der Pro­be­zeit in Kraft tre­ten soll­te, ha­ben die Par­tei­en nicht ge­trof­fen. Sie ha­ben ei­ne auf­schie­ben­de Be­din­gung auch nicht kon­klu­dent ver­ein­bart. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten spricht die Reg­lung in § 20 des Ar­beits­ver­trags nicht dafür, dass das Wett­be­werbs­ver­bot bei ei­ner Be­en­di­gung des Ar-

- 7 -

beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit noch nicht gel­ten soll­te. Wenn die Par­tei­en in die­ser Ver­trags­be­stim­mung ver­ab­re­det ha­ben, dass bei min­des­tens einjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit von der Be­klag­ten ei­ne Zu­la­ge zur be­triebs­ei­ge­nen Al­ters­ver­sor­gung ge­zahlt wird, und in § 12 des Ar­beits­ver­trags da­von ab­ge­se­hen ha­ben, das Wett­be­werbs­ver­bot erst nach Ab­lauf ei­ner be­stimm­ten Zeit in Kraft tre­ten zu las­sen, wird dar­aus ihr Wil­le deut­lich, dass das Wett­be­werbs­ver­bot auch bei ei­nem Aus­schei­den in­ner­halb der Pro­be­zeit gel­ten soll­te.


c) Oh­ne Be­deu­tung ist, ob das auch für den Fall ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit ver­ein­bar­te Wett­be­werbs­ver­bot zum Schut­ze ei­nes be­rech­tig­ten geschäft­li­chen In­ter­es­ses der Be­klag­ten dien­te oder man­gels ei­nes sol­chen In­ter­es­ses nach § 74a Abs. 1 Satz 1 HGB un­ver­bind­lich war. Auf die Un­ver­bind­lich­keit des Wett­be­werbs­ver­bots auf Grund ei­nes feh­len­den geschäft­li­chen In­ter­es­ses hätte sich nach § 75d Satz 1 HGB nur die Kläge­rin mit Er­folg be­ru­fen können (BAG 2. Au­gust 1971 - 3 AZR 121/71 - AP BGB § 615 Nr. 25 = EzA BGB § 615 Nr. 17).

Dr. Frei­tag 

Mar­quardt 

Brühler

Schmidt 

N. Schus­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 407/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880