Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wettbewerbsverbot, Karenzentschädigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 Sa 378/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, Urteil vom 28. Mai 2008, 4 Ca 1725/07
   

Ak­ten­zei­chen:
2 Sa 378/08
4 Ca 1725/07
ArbG Trier
Ur­teil vom 18.12.2008

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008 (4 Ca 1725/07) wird zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil (4 Ca 1725/07) des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008 wird zurück­ge­wie­sen.

 

3. Von den Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens wer­den dem Kläger 1/3, der Be­klag­ten 2/3 auf­er­legt.

 

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung so­wie die von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­te Ver­trags­stra­fe.

 

Der Kläger war bei der Be­klag­ten beschäftigt, zu­letzt als Pro­duk­ti­ons­ma­na­ger. Die Be­klag­te stellt Fens­ter und Türen her. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te am 31.08.2003.

 

Die Par­tei­en hat­ten un­ter dem 10.04.1996 ein Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart. Das Wett­be­werbs­ver­bot war in ei­ner Ver­trags­ur­kun­de ent­hal­ten, die von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen ent­hielt. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung wird auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008 ver­wie­sen.

 

Im We­sent­li­chen hat sich der Kläger ver­pflich­tet, während der Dau­er von zwei Jah­ren ab Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses nicht für ein Un­ter­neh­men in Deutsch­land tätig zu sein, das zur Fir­ma in Kon­kur­renz steht. Wei­ter ist aus­drück­lich ver­ein­bart, was als Kon­kur­renz­un­ter­neh­men gilt, nämlich ein Un­ter­neh­men, das sich mit der Her­stel­lung oder dem Ver­trieb von Fens­tern, Türen, Fens­terläden, Iso­lier- und Funk­ti­onsgläsern oder spe­zi­fi­schen EDV-Pro­gram­men für ei­ne die­ser Bran­chen be­fasst. Im Wei­te­ren ist be­schrie­ben, wel­che Hand­lun­gen der Kläger nicht ausführen darf, nämlich ein fes­tes An­stel­lungs­verhält­nis oder frei­es Be­ra­tungs- oder Ver­tre­tungs­verhält­nis bei ei­nem sol­chen Un­ter­neh­men ein­zu­ge­hen, ein sol­ches Un­ter­neh­men selbst zu er­rich­ten oder zu er­wer­ben oder sich an sol­chen Un­ter­neh­men mit­tel­bar oder un­mit­tel­bar zu be­tei­li­gen oder der­glei­chen zu begüns­ti­gen.

 

Wei­ter ist ver­ein­bart, dass für je­den Fall der Fälle we­gen des Wett­be­werbs­ver­bots der Mit­ar­bei­ter an die Fir­ma ei­ne Ver­trags­stra­fe von 100.000,00 DM zahlt, wo­bei die Gel­tend­ma­chung höhe­ren Scha­dens­er­sat­zes un­be­nom­men bleibt.

 

Der Kläger war in der Zeit vom 01.09.2003 bis zum 28.02.2005 als selbständi­ger Han­dels­ver­tre­ter für die Fir­ma F. GmbH tätig. Die­se ver­treibt Fens­ter und Türen, wo­bei al­ler­dings ein Großteil der Pro­duk­te von der Be­klag­ten be­zo­gen wird. Der Kläger er­zie­le von Sep­tem­ber 2003 bis De­zem­ber 2003 Über­brückungs­geld von mo­nat­lich 2.392,46 €, im Jah­re 2004 ver­dien­te er 36.736,00 €, in den Mo­na­ten Ja­nu­ar 2005 bis Mai 2005 hat­te er nur ge­ringfügi­ges Ein­kom­men. Das Vor­stands­mit­glied M. der Be­klag­ten bat mit Schrei­ben vom 09.11.2004, sei­ne Kon­di­ti­ons­vor­stel­lung für die Po­si­ti­on ei­nes Ver­kaufs­lei­ters bei der Fir­ma R. zu Händen sei­nes Bru­ders K. her­ein­zu­ge­ben.

 

Ab dem 01.06.2005 bis 31.08.2005 war der Kläger dann bei der Fir­ma R. GmbH beschäftigt und ver­dien­te dort mo­nat­lich 5.100,00 €. Die­se Fir­ma stellt eben­falls Fens­ter und Türen her. Nach der Be­haup­tung des Klägers aber aus­sch­ließlich für die die Be­klag­te.

 

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, bei der F. han­de­le es sich nicht um ei­ne Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, son­dern um ei­nen Kun­den der Be­klag­ten. Die Be­klag­te be­fin­de sich auf ei­ner an­de­ren Ebe­ne der Ver­kaufs­ket­te, weil sie an den Fach­han­del ver­kau­fe. Zu die­sen Geschäften des Fach­han­dels wie­der­um gehöre auch die Fir­ma F.. Des­we­gen ste­he ihm die Ka­ren­zentschädi­gung zu.

 

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 50.977,60 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 8 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu zah­len (we­gen der Zins­staf­fe­lung wird auf den Schrift­satz vom 12.11.2007 Be­zug ge­nom­men),

 

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 21.958,76 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 8 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu zah­len (we­gen der Zins­staf­fe­lung im Ein­zel­nen wird auf den Schrift­satz vom 18.01.2008, Bl. 79 d.A., Be­zug ge­nom­men).

 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Sie hat vor­ge­tra­gen, die Fir­ma F. GmbH ver­trei­be Fens­ter, Türen und Rolläden, ins­be­son­de­re auch Kon­kur­renz­pro­duk­te zu den Pro­duk­ten des Klägers. Der Kläger ha­be durch sei­ne Tätig­keit bei die­ser Fir­ma in zahl­rei­chen Fällen ge­gen die Wett­be­werbs­ab­re­de ver­s­toßen. Dies er­ge­be sich aus ein­zel­nen vor­ge­leg­ten Auf­trägen, wel­che eben­falls im Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils wie­der­ge­ge­ben sind. Auch mit dem Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges bei der R. Fens­ter ha­be der Kläger ge­gen das Wett­ver­bot ver­s­toßen. Da­mit sei­en dem Kläger Wett­be­werbs­verstöße nach­ge­wie­sen, die je­weils ei­ne Scha­den­er­satz­for­de­rung von 100.000,00 DM be­gründe­ten.

 

We­gen die­ser Sum­me hat die Be­klag­te Wi­der­kla­ge er­ho­ben und be­an­tragt,

den Kläger zu ver­ur­tei­len, 102.258,38 € nebst Zin­sen in Höhe von 8 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz, seit dem 05.12.2007 aus 51.129,19 € und seit Zu­stel­lung der Er­wei­te­rung der Wi­der­kla­ge aus 51.129,19 € zu zah­len.

 

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008 ver­wie­sen.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge nur zum Teil ent­spro­chen und dem Kläger Ka­ren­zentschädi­gung für die Zeit vom 01.03.2005 bis 31.05.2005 in Höhe von 9.558,30 € zu­er­kannt. In die­sem Zeit­raum ha­be der Kläger nicht ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen. Der Kläger ha­be auch in die­sem Zeit­raum nicht für ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men ge­ar­bei­tet.

 

Die Ka­ren­zentschädi­gung be­lau­fe sich auf drei­mal 1.909,42 € mit­hin 5.728,26 €.

 

Der Kläger könne auch Ka­ren­zentschädi­gung für die Zeit des Wett­be­werbs­ver­bots nach dem 01.06.2005 ver­lan­gen. Die Be­klag­te könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, der Kläger ha­be ei­ne Kon­kur­renztätig­keit bei der Fir­ma R. auf­ge­nom­men. Da­bei könne da­hin­ste­hen, ob die­se Tätig­keit wett­be­werbs­wid­rig sei oder nicht. Der Be­klag­ten sei es nach Treu und Glau­ben ver­wehrt, sich hier­auf zu be­ru­fen. Ihr jet­zi­ges Ver­hal­ten wi­der­spre­che nämlich ih­rem Vor­ver­hal­ten wie durch das Schrei­ben vom 09.11.2004 zum Aus­druck ge­kom­men ist. Den In­halt die­ses Schrei­bens ha­be der Kläger nur da­hin­ge­hend ver­ste­hen dürfen, dass er ge­ra­de­zu auf­ge­for­dert wur­de, sich bei der Fir­ma R. um die Stel­le der Ver­kaufs­lei­tung zu bemühen. Die­ses Ver­hal­ten könne nur da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass die Be­klag­te hier­in kei­nen Wett­be­werbs­ver­s­toß er­bli­cke. Für ei­ne mögli­che Auf­he­bung des Wett­be­werbs­ver­bo­tes sei­en in die­sem Schrei­ben kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich, ins­be­son­de­re ha­be der Kläger auch kei­ne still­schwei­gen­de Erklärung da­hin ab­ge­ge­ben, auf die Ka­ren­zentschädi­gung ver­zich­ten zu wol­len. Wer aber je­mand ge­ra­de­zu zum Ver­trags­bruch zum ver­meint­li­chen ei­ge­nen Nach­teil an­hal­te, könne sich hin­ter­her dar­auf be­ru­fen, es läge ein Ver­trags­bruch vor und auch noch Scha­dens­er­satz ver­lan­gen. Dem Kläger ste­he des­halb die Ka­ren­zentschädi­gung zu.

 

Nach An­rech­nung des an­der­wei­ti­gen Ein­kom­mens hat das Ar­beits­ge­richt für die Zeit vom Ju­ni bis Au­gust 2005 wei­te­re 5.728,26 € zu­ge­spro­chen.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge des Klägers ab­ge­wie­sen. Der Kläger ha­be ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen, so­mit sei­ne Ver­pflich­tung aus den Ver­ein­ba­run­gen nicht erfüllt. Die Fir­ma F. ver­trei­be durch Ei­gen­ein­bau­ten Fens­ter und Rolläden, dies lie­ge auch im Markt­seg­ment der Be­klag­ten. Die Fir­ma F. ver­trei­be auch Kon­kur­renz­pro­duk­te der Be­klag­ten, so zum Bei­spiel Fens­ter der Fir­ma I. GmbH. Da­mit über­schnit­ten sich Pro­duk­ti­ons- und Dienst­leis­tungs­an­ge­bo­te bei­der Un­ter­neh­men.

 

Die Wi­der­kla­ge sei un­be­gründet. Es han­de­le sich um vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen. Nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB sei­en Be­stim­mun­gen in all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner ent­ge­gen Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­lig­ten. Un­an­ge­mes­sen sei je­de Be­ein­träch­ti­gung ei­nes recht­lich an­er­kann­ten In­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers, die nicht durch be­gründe­te und bil­li­gens­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ge­recht­fer­tigt ist oder durch gleich­wer­ti­ge Vor­tei­le aus­ge­gli­chen wer­de. Ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung könne sich auch dar­aus er­ge­ben, dass die Be­stim­mun­gen nicht klar und verständ­lich sei. Die Ver­trags­stra­fen­ab­re­de müsse al­so nicht nur klar und verständ­lich sein, sie dürfe als sol­che auch nicht un­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Die­sen Grundsätzen entspräche die ver­ein­bar­te Ver­trags­stra­fen­klau­sel nicht. Sie sei be­reits hin­sicht­lich des Trans­pa­renz­ge­bo­tes un­wirk­sam. Nach dem Verständ­nis der Be­klag­ten sei je­der Auf­trag, der den Kläger als Han­dels­ver­tre­ter ge­schrie­ben ha­be, ein Ver­s­toß ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot. Wenn er al­so an ei­nem Tag meh­re­re Auf­träge ab­sch­ließe, müsse er schon für ei­nen Tag mit ei­ner Ver­trags­stra­fe von meh­re­ren hun­dert Tau­send Eu­ro rech­nen. Zu Guns­ten der Be­klag­ten könn­te die Klau­sel al­len­falls noch da­hin­ge­hend aus­ge­legt wer­den, dass mit je­dem "Fall" die Auf­nah­me ei­ner Kon­kur­renztätig­keit ge­meint sei. Denk­bar wäre auch, dass die Ver­trags­stra­fe für je­den Mo­nat der Ver­trags­ver­let­zung zu gel­ten hätte. Da­mit wer­de aber das Be­stimmt­heits­ge­bot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB ver­letzt. Die ge­trof­fe­ne Ver­trags­stra­fen­re­ge­lung ent­hal­te auch kei­ne Ein­schränkung des Ver­trags­tra­fen­an­spruchs da­hin­ge­hend, dass höchs­tens ein­mal pro Mo­nat die Ver­trags­tra­fe ver­wirkt wer­den könne. Der Wort­laut der Ver­trags­be­stim­mung sei in­so­weit ein­deu­tig. Da­mit lie­ge aber ein un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung vor. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on der un­wirk­sa­men Ver­trags­stra­fen­klau­sel schei­de aus. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Ur­teils­be­gründung wird auf die Ent­schei­dung ver­wie­sen.

 

Das Ur­teil wur­de dem Kläger am 16.06.2008, der Be­klag­ten am 13.06.2008 zu­ge­stellt.

 

Die Be­klag­te hat am 08.07.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt, der Kläger hat am 15.07.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt.

 

Die Be­klag­te hat ih­re Be­ru­fung am 07.08.2008 be­gründet, der Kläger hat sei­ne Be­ru­fung am 15.08.2008 be­gründet.

 

Die Be­klag­te rügt die Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be in der Zeit vom 01.03.2005 bis 31.05.2005 nicht ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen. Er ha­be le­dig­lich vor­ge­tra­gen, in die­sem Zeit­raum nur ein ge­rin­ges Ein­kom­men be­zo­gen zu ha­ben, aber nicht vor­ge­tra­gen oder un­ter Be­weis ge­stellt, dass er in dem Zeit­raum zum Ein­hal­ten des Wett­be­werbs­ver­bots zurück­ge­kehrt sei. Da­her könne ihm für die­sen Zeit­raum auch kei­ne Entschädi­gung zu­ste­hen. Es sei nicht aus­zu­sch­ließen, dass der Kläger nach den wett­be­werbs­wid­ri­gen Tätig­kei­ten bei der Fir­ma F. sein wett­be­werbs­wid­ri­ges Han­deln fort­ge­setzt ha­be.

 

Er ha­be des Wei­te­ren ab 01.06.2005 ei­ne Kon­kur­renztätig­keit bei der Fir­ma R. auf­ge­nom­men. Auch wenn der Vor­stand des Be­klag­ten hier­zu er­mun­ter­te, könne dar­aus nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass die Be­klag­te durch die Auf­nah­me der Tätig­keit ei­nen Wett­be­werbs­ver­s­toß nicht se­he. Es wäre viel­mehr Ver­pflich­tung des Klägers ge­we­sen, vor Auf­nah­me der Tätig­keit bei der Fir­ma R. mit dem Vor­stand der Be­klag­ten ei­ne ent­spre­chen­de Klärung her­bei­zuführen. Dies ha­be der Kläger nicht ge­macht.

 

Die Wi­der­kla­ge auf Ver­trags­stra­fe sei be­gründet, weil der Kläger als Han­dels­ver­tre­ter ge­gen die ver­ein­bar­te Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen ha­be. Auch nach der Schuld­rechts­re­form kom­me nach § 75 c HGB als spe­zi­el­le Vor­schrift für Han­dels­ver­tre­ter nach wie vor un­ein­ge­schränkt zur An­wen­dung. Da­her be­ste­he nach wie vor die ge­setz­li­che Re­ge­lung auf Her­ab­set­zung der Ver­trags­stra­fe, so­fern das Ge­richt die­se als zu hoch an­se­he. Die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung hätte das Ar­beits­ge­richt berück­sich­ti­gen müssen.

 

Die Be­klag­te hat in­ner­halb der in Be­ru­fungs- und Be­ru­fungs­be­gründungs­frist ein­ge­gan­ge­nen Schriftsätzen le­dig­lich den An­trag an­gekündigt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008, 4 Ca 1725/07 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Die­sen An­trag stell­te die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung.

 

Sie be­an­tragt wei­ter,

dass der Kläger gemäß den Schluss­anträgen ers­ter In­stanz zu der Wi­der­kla­ge ver­ur­teilt wer­den soll.

 

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 28.05.2008 zum Ak­ten­zei­chen 4 Ca 1725/07, zu­ge­stellt am 16.06.2008, wird, so­weit die Kla­ge ab­ge­wie­sen wor­den ist, ab­geändert und die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger über den be­reits aus­ge­ur­teil­ten Be­trag von 15.286,56 € brut­to zzgl. Zin­sen wei­te­re 57.349,80 € zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz

 

seit dem 10.11.2003 aus 6.372,20 €,

seit dem 11.12.2003 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.01.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.02.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.03.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.04.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.05.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.06.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.07.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.08.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.09.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.10.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.11.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.12.2004 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.01.2005 aus 3.186,10 €,

seit dem 01.02.2005 aus 3.186,10 €

so­wie seit dem 01.03.2005 aus 3.186,10 €.

 

Er be­an­tragt wei­ter,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

 

Die Be­klag­te wie­der­um be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

 

Der Kläger trägt vor, er ha­be ca. um den 20.07.2003 den Vor­stand A. M. persönlich darüber in­for­miert, dass er für die Fir­ma F. im Ver­kauf von Fens­tern und Türen an Pri­vat­kun­den tätig wer­de. Herr M. ha­be dies wohl­wol­lend zur Kennt­nis ge­nom­men und noch geäußert, dass sei das Bes­te was der Kläger ma­chen könne. In­fol­ge des­sen ha­be er da­von aus­ge­hen müssen, dass die Be­klag­te in ei­ner Tätig­keit des Klägers bei der Fir­ma F.kei­nen Wett­be­werbs­ver­s­toß er­bli­cke. An­ge­sichts des­sen lie­ge ein Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens vor.

 

Das Ar­beits­ge­richt ha­be wei­ter rechts­feh­ler­haft ver­kannt, dass ei­ne Kon­kur­renztätig­keit des Klägers bei der Fir­ma F. nicht vor­ge­le­gen ha­be. Das Wett­be­werbs­ver­bot sei un­ver­bind­lich, weil es nicht zum Schutz ei­nes be­rech­ti­gen geschäft­li­chen In­ter­es­ses des Prin­zi­pals die­ne. Dar­an feh­le es wenn von vorn­her­ein mit dem Ver­bot kein le­gi­ti­mer geschäft­li­cher Zweck ver­folgt wer­de. In die­sem Sin­ne sei­en Wett­be­werbs­ver­bo­te aus­zu­le­gen. Feh­le es an ei­ner kla­ren Aus­le­gung müsse das Ver­bot zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers aus­ge­legt wer­den, zu­min­dest dann, wenn die­ser ein Ver­trags­for­mu­lar be­nut­ze. Ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se lie­ge dann nicht vor, wenn der aus­ge­schie­de­ne Mit­ar­bei­ter le­dig­lich im Kampf um künf­ti­ge Kun­den aus­ge­schal­tet wer­den sol­le. Wol­le man das Wett­be­werbs­ver­bot so in­ter­pre­tie­ren, wie vom Ar­beits­ge­richt, wäre dem Kläger jed­we­de Tätig­keit in der bis­he­ri­gen Bran­che d. h. jed­we­de Tätig­keit, die mit dem Ver­trieb von Fens­tern und Türen zu tun ha­be, für die Dau­er von zwei Jah­ren un­ter­sagt. Dies würde be­deu­ten, dass er in der be­tref­fen­den Bran­che zwei Jah­re nicht ar­bei­ten dürf­te, er wäre für die Be­trie­be die in Deutsch­land Fens­ter und Türen ver­kauf­ten für zwei Jah­re ge­sperrt. Ein sol­ches zweijähri­ges Tätig­keits­ver­bot hätte letzt­end­lich zur Fol­ge, dass der Kläger in der be­tref­fen­den Bran­che über­haupt nicht mehr Fuß fas­sen könne, son­dern sich be­ruf­lich voll­kom­men an­ders ori­en­tie­ren müsse. Da­mit ver­bun­den wären er­heb­li­che be­ruf­li­che Ri­si­ken. Bei ei­ner sol­chen wei­ten Aus­le­gung des Wett­be­werb­ver­bo­tes wäre ei­ne Ver­bind­lich­keit nur dann ge­ge­ben, wenn dem Ar­beit­neh­mer die Zah­lung der vol­len Bezüge zu­ge­sagt wor­den wäre. Ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot be­ste­he nur im Hin­blick auf sol­che Wett­be­wer­ber, die den sel­ben Kun­den­kreis be­die­nen. Dies sei im Fal­le der Be­klag­ten und der Fir­ma F. nicht der Fall. Letz­te­re ver­kau­fe aus­sch­ließlich an End­ver­brau­cher, d. h. die pri­va­ten und ge­werb­li­chen Bau­her­ren, sie sei wie ein Ein­zelhänd­ler tätig, die Be­klag­te hin­ge­gen ver­kau­fe aus­sch­ließlich an den Fach­han­del. Die Fir­ma F. ha­be im Jahr höchs­tens ei­ne Haustür her­ge­stellt und auch nur dann wenn es sich um ein spe­zi­el­les Pro­dukt han­de­le, dass bei der Be­klag­ten nicht zu be­kom­men sei.

 

Verkäufe der Be­klag­ten an End­ver­brau­cher sei­en nur mar­gi­nal und al­len­falls an Mit­ar­bei­ter im Rah­men von Son­der­ak­tio­nen. Durch die Tätig­keit sei der Be­klag­ten auch ein Scha­den nicht ent­stan­den. Ganz im Ge­gen­teil hätten sich die Umsätze der Be­klag­ten mit der Fir­ma F. deut­lich erhöht.

 

Die Be­klag­te wie­der­um ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil, der Kläger ha­be ge­gen die Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen. Die­se sei nicht un­ver­bind­lich, er ha­be wie aus vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen er­ge­be, für die Fir­ma F. ge­ar­bei­tet, die auch Pro­duk­te von Kon­kur­renz­fir­men ver­trei­be.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des um­fang­rei­chen Sach- und Streit­stan­des im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Schriftsätze der Par­tei­en, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren ver­wie­sen. Wei­ter wird ver­wie­sen auf die Fest­stel­lun­gen zum Sit­zungs­pro­to­koll vom 30.10.2008.

 

Ein in die­ser Sit­zung ab­ge­schlos­se­ner Ver­gleich wur­de vom Kläger recht­zei­tig wi­der­ru­fen.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung des Klägers ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG i. v. m. § 520 ZPO). Sie hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg.

 

Dem Kläger ste­hen über die vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­nen Beträge der Ka­ren­zentschädi­gung kei­ne wei­te­ren Leis­tungs­ansprüche ge­genüber der Be­klag­ten zu. Un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt kann der Kläger für die Zeit, für die er als Han­dels­ver­tre­ter für die Fir­ma F. ge­ar­bei­tet hat, von der Be­klag­ten Ka­ren­zentschädi­gung ver­lan­gen, weil er in­so­weit sei­ne ver­trag­lich be­nom­me­ne Ver­pflich­tung, ein Wett­be­werbs­ver­bot ein­zu­hal­ten, nicht erfüllt hat. Der Be­klag­ten steht da­her die Ein­re­de des nicht erfüll­ten Ver­tra­ges (§ 320 BGB) zu.

 

Die um­fang­rei­chen Ausführun­gen des Klägers im Be­ru­fungs­ver­fah­ren zur Un­ver­bind­lich­keit des Wett­be­werb­ver­bots, ins­be­son­de­re auch im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Aus­le­gung der von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­nen Ver­trags­for­mu­lie­run­gen, er­ge­ben nicht den mit der Kla­ge ver­folg­ten An­spruch.

 

Zu­tref­fend ist der Aus­gangs­punkt des Klägers, dass ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot Be­den­ken un­ter­lie­gen kann, wenn es nicht zum Schutz ei­nes be­rech­tig­ten geschäft­li­chen In­ter­es­ses des Ar­beit­ge­bers dient und das be­ruf­li­che Fort­kom­men des Hand­lungs­ge­hil­fen un­bil­lig er­schwert. Dies trifft ins­be­son­de­re dann zu, wenn der Ar­beit­ge­ber mit dem Wett­be­werbs­ver­bot das Ziel ver­folgt, je­de Stärkung der Kon­kur­renz durch den Ar­beit­platz­wech­sel zu ver­hin­dern, oh­ne dass die Ge­fahr der Wei­ter­ga­be von Geschäfts­ge­heim­nis­sen oder des Ein­bruchs in den Kun­den­stamm zu be­sor­gen ist (vgl. BAG Ur­teil vom 01.08.1995, 9 AZR 884/93 in NZA 1996, 310). An die­ser Stel­le kann es of­fen blei­ben, ob die Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts zu­tref­fend ist, dass al­lein die Pro­duk­ti­on ei­ner ein­zi­gen Tür aus­reicht, um von ei­ner Kon­kur­renz­si­tua­ti­on aus­zu­ge­hen.

 

Un­er­heb­lich für die Ent­schei­dung der Kam­mer war auch, ob es dar­auf an­kommt, dass die Fir­ma F. ei­nen an­de­ren Kun­den­kreis be­dient als die Be­klag­te, nämlich an End­ver­brau­cher lie­fert, während die Be­klag­te Fachhänd­ler wie z. B. die Fir­ma F. be­dient.

 

Rechts­fol­ge ei­nes un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bo­tes ist nämlich nicht die gänz­li­che Un­wirk­sam­keit die­ses Wett­be­werbs­ver­bots, son­dern le­dig­lich wie von § 74 a HGB nor­miert die Un­ver­bind­lich­keit. Da­mit wird dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Wahl­recht ein­geräumt. Der Ar­beit­neh­mer kann sich an die ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung hal­ten oder er kann sich von ihr los­sa­gen. Das Recht zur Los­sa­gung wird al­ler­dings in­so­weit be­grenzt, als der Ar­beit­neh­mer an der Wett­be­werbs­ab­re­de in ei­nem ge­setz­lich zulässi­gem Um­fang fest­ge­hal­ten wird. Be­ruft sich der Ar­beit­neh­mer trotz Vor­lie­gen ei­nes Un­ver­bind­lich­keitstat­be­stan­des auf die ge­trof­fe­nen Ab­re­den, ver­langt er al­so Erfüllung, steht ihm ein An­spruch auf Entschädi­gung in der ver­ein­bar­ten Höhe zu. Nach der ge­setz­li­chen Kon­zep­ti­on ist es Ri­si­ko und Sa­che des Ar­beit­neh­mers sich auf das Vor­lie­gen ei­nes Un­ver­bind­lich­keitstat­be­stan­des zu be­ru­fen und das Wett­be­werbs­ver­bot nur in dem ge­setz­lich zulässi­gen Um­fang zu erfüllen. Die Erklärung über die par­ti­el­le Nicht­ein­hal­tung des Ver­bots hat der Ar­beit­ge­ber zu Be­ginn der Gel­tung des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werb­ver­bots ab­zu­ge­ben, mit­hin im Zeit­punkt der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. BAG Ur­teil vom 22.05.1990, 3 AZR 647/88 in NZA 1991, 263). Es er­scheint da­her in der Pra­xis sinn­voll ei­ne all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge über den Um­fang des Wett­be­werb­ver­bots zu er­he­ben, wenn ei­ne Un­si­cher­heit über das Vor­lie­gen ei­nes Un­ver­bind­lich­keitstat­be­stan­des ge­ge­ben ist.

 

Rechts­fol­ge der Un­ver­bind­lich­keit ist nicht et­wa, dass der Kläger sich an das Wett­be­werbs­ver­bot nicht zu hal­ten braucht, er aber gleich­wohl die ver­ein­bar­te Entschädi­gung ver­lan­gen kann.

 

Nichts an­de­res sagt auch das vom Kläger zi­tier­te Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg vom 30.01.2008 (10 Sa 60/07) wo aus­geführt wird, dass die Fra­ge der Sit­ten­wid­rig­keit des Ver­bo­tes bei Umständen, die kraft der aus­drück­li­chen Son­der­re­ge­lung des § 74 a Abs. 1 HGB be­ru­hen, re­gelmäßig aus­schei­den. Dies hat­te für den Ar­beit­neh­mer den Vor­teil, dass im Fal­le der Un­ver­bind­lich­keit ei­ner Wett­be­werbs­ab­re­de dem Ar­beit­neh­mer ein Wahl­recht zwi­schen Erfüllung mit Ka­ren­zentschädi­gung ver­bleibt, was im Fal­le der Sit­ten­wid­rig­keit nicht möglich wäre.

 

Be­deu­tet so­mit die Un­ver­bind­lich­keit nicht Un­wirk­sam­keit ei­ner ent­spre­chen­den Ver­pflich­tung, ist Vor­aus­set­zung für ei­nen An­spruch auf Zah­lung der ver­ein­bar­ten Ka­ren­zentschädi­gung, dass der Kläger sich sei­ner­seits an die von ihm über­nom­me­ne Ver­pflich­tung hält. Dies hat er wie vom Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend her­aus­ge­ar­bei­tet, im Fal­le sei­ner Tätig­keit für die Fir­ma F. nicht ge­tan. Ihm steht da­her die be­gehr­te Ka­ren­zentschädi­gung nicht zu.

 

Auch aus den Be­stim­mun­gen über Un­wirk­sam­keit von Klau­seln nach Grundsätzen der Klau­sel­kon­trol­le we­gen all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen er­gibt sich nichts an­de­res.

 

Die Klau­sel ist zum ei­nen nicht in­trans­pa­rent. Es ist dem Kläger ge­nau­es­tens vor­ge­ge­ben, wel­che Ver­pflich­tun­gen er über­nom­men ha­ben im Rah­men der Wett­be­werbs­ab­re­de. Die Be­stim­mung ist ein­deu­tig und be­schreibt aus­drück­lich, wel­che Tätig­kei­ten und wel­che Un­ter­neh­men der Kläger nicht ausüben darf, um sich an die Wett­be­werbs­ab­re­de zu hal­ten. Ei­ne Un­klar­heit be­steht in­so­weit nicht.

 

Das Pro­blem der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on stellt sich eben­falls nicht. Die ge­setz­li­che Be­stim­mung be­sagt ein­deu­tig, dass das Wett­be­werbs­ver­bot in­so­weit un­ver­bind­lich ist, als es nicht dem be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers dient. Ei­ne ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­rung in all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen würde letzt­lich nur das Er­geb­nis ha­ben, dass die ge­setz­li­che Rechts­fol­gen­re­ge­lung greift, die­se ist wie­der­um da­hin zu be­stim­men, dass die Wett­be­werbs­ab­re­de un­ver­bind­lich bleibt mit der Fol­ge, dass der Kläger nicht ver­pflich­tet ist, sich an das Wett­be­werbs­ver­bot zu hal­ten. Hält er sich nicht an das Wett­be­werbs­ver­bot, weil es für ihn un­ver­bind­lich ist, ris­kiert er zwar kei­ne Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung oder ei­ne Ver­trags­stra­fe, er kann auch nicht auf Un­ter­las­sung in An­spruch ge­nom­men wer­den, an­de­rer­seits erfüllt er nicht die von ihm ver­trag­lich über­nom­me­ne Ver­pflich­tung sich des Wett­be­werbs in­so­weit zu ent­hal­ten, mit der Fol­ge, dass ein Zah­lungs­an­spruch auf Ka­ren­zentschädi­gung aus­schei­det.

 

Die Kam­mer hat­te kei­ne Ver­an­las­sung der Fra­ge nach­zu­ge­hen, ob die Be­stim­mun­gen der §§ 307 ff. BGB auf die Wett­be­werbs­ab­re­de, je­den­falls so­weit sie den Um­fang be­inhal­tet, über­haupt An­wen­dung fin­det. Ins­be­son­de­re be­ste­hen Zwei­fel, ob es sich hier­bei um ei­ne der In­halts­kon­trol­le un­ter­lie­gen­den Klau­sel han­delt. Nach § 307 Abs. 3 BGB sind von der In­halts­kon­trol­le aus­ge­nom­men Ab­re­den, die ih­rer Art nach nicht der Re­ge­lung durch Ge­setz oder an­de­ren Vor­schrif­ten un­ter­lie­gen, son­dern von den Ver­trags­part­nern fest­ge­legt wer­den. Dies sind Ab­re­den über den un­mit­tel­ba­ren Ge­gen­stand der Haupt­leis­tun­gen und des dafür zu zah­len­den Ent­gel­tes.

 

Der vom Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung mehr­fach ge­ge­be­ne Hin­weis, er hätte gar kei­ne an­de­re Wahl ge­habt, als bei der Fir­ma F. zu ar­bei­ten, um sich sei­nen Stan­dard im Be­reich des Ver­triebs von Fens­ter und Türen zu er­hal­ten, über­zeugt nicht.

 

Zum ei­nen ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Kläger oh­ne wei­te­res im nicht ent­fernt ge­le­ge­nen Aus­land hätte tätig wer­den können, er hätte sei­ne vor­han­de­nen Tätig­kei­ten auch bei Un­ter­neh­men ein­set­zen können, die nicht in der Fens­ter- oder Türen-Pro­duk­ti­on und dem Ver­trieb ihr Betäti­gungs­feld ha­ben, oh­ne dass er­sicht­lich ist, dass nach­hal­ti­ge Be­ein­träch­ti­gun­gen des be­ruf­li­chen Fort­kom­mens für die Zu­kunft zu er­war­ten ge­we­sen wären. Wer im Pro­duk­ti­ons­be­reich Fens­ter und Türen als Pro­dukt­ma­na­ger er­folg­reich ist, der kann ge­wiss auch an­de­re Pro­duk­te er­folg­reich ver­mark­ten, oh­ne des­we­gen gleich­zei­tig im Seg­ment der Be­klag­ten tätig sein zu müssen, dies auch nur für ei­nen Zeit­raum von 2 Jah­ren.

 

Der Kläger hätte al­so durch­aus die Möglich­keit ge­habt sich gänz­lich jeg­li­cher Tätig­keit zu ent­hal­ten, die durch das ver­trag­lich über­nom­me­ne Wett­be­werbs­ver­bot be­schrie­ben ist und hätte dann die Zah­lung der ver­ein­bar­ten Ka­ren­zentschädi­gung für sich be­an­spru­chen können.

 

Es geht je­den­falls nicht an, dass der Kläger sich nur die Vor­tei­le (Ro­si­nen­theo­rie) aus der ge­trof­fe­nen Wett­be­werbs­ab­re­de für sich re­kla­miert, al­so sich dar­auf be­ruft, dass er an sich nicht ver­pflich­tet ist, sich an das Wett­be­werbs­ver­bot zu hal­ten, an­de­rer­seits die Be­klag­te aber hierfür die ver­ein­bar­te Ka­ren­zentschädi­gung zu zah­len hätte.

 

Der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vom Kläger wei­ter ge­ge­be­ne Hin­weis, er sei vom Vor­stand der Be­klag­ten er­mun­tert wor­den, bei der Fir­ma F. tätig zu wer­den, be­sagt nichts an­de­res. Hier­in liegt ins­be­son­de­re kei­ne Zu­sa­ge, dass die Be­klag­te sich ver­pflich­ten würde, an den Kläger auch dann Ka­ren­zentschädi­gung zu zah­len, wenn der Kläger bei der Fir­ma F. tätig wird. Al­len­falls kann hier­aus her­ge­lei­tet wer­den, dass die Be­klag­te auf Ansprüche, die sich in­so­fern aus ei­ner even­tu­el­len Ver­let­zung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bo­tes er­ge­ben würde, ver­zich­tet. Ei­ne still­schwei­gen­de Auf­he­bung des Wett­be­werbs­ver­bots ist hier­in nicht zu se­hen, ins­be­son­de­re würde dies auch nicht da­zu führen, dass der Kläger Ka­ren­zentschädi­gung ver­lan­gen könn­te, weil dann die ver­trag­li­che Grund­la­ge zur Zah­lung die­ser Entschädi­gung ent­fal­len wäre.

 

II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat im Er­geb­nis kei­nen Er­folg.

 

Zunächst ist die Kam­mer nicht ge­hin­dert, über den An­trag der Be­klag­ten, der Kläger möge an die Be­klag­te die gel­tend ge­mach­te Wi­der­kla­ge­for­de­rung aus 1. In­stanz zah­len, ma­te­ri­ell zu ent­schei­den.

 

Die Be­klag­te hat die Be­ru­fung ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nicht auf die in der Be­ru­fungs­schrift ge­stell­ten Anträge be­schränkt. Dar­aus, dass die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­schrift nur den An­trag auf Kla­ge­ab­wei­sung ge­stellt hat, konn­te nicht ge­schlos­sen wer­den, sie woll­te das Rechts­mit­tel ent­spre­chend be­schränken und ih­nen Kla­ge­an­trag zu 3) in der Be­ru­fungs­in­stanz nicht wei­ter ver­fol­gen.

 

Dies er­gibt sich schon dar­aus, dass nach § 518 ZPO die Be­ru­fungs­schrift­anträge noch nicht ent­hal­ten muss.

 

Da­her kann nach all­ge­mei­ner Mei­nung der Ankündi­gung be­schränk­ter Anträge in der Be­ru­fungs­schrift ei­ne ent­spre­chen­de Be­schränkung des Rechts­mit­tels re­gelmäßig nicht ent­nom­men wer­den. Von ei­ner Be­schränkung kann nur dann aus­ge­gan­gen wer­den, wenn der kla­re und ein­deu­ti­ge Wil­le zum Aus­druck ge­bracht wor­den ist, dass das erst­in­stanz­li­che Ur­teil in­so­weit hin­ge­nom­men und nicht an­ge­foch­ten wer­den soll (vgl. BAG Ur­teil vom 04.08.1993, 4 AZR 511/92).

 

Aus der Be­ru­fungs­schrift der Be­klag­ten er­gibt sich ein der­ar­ti­ger Wil­le nicht. Die Be­klag­te hat die Erklärung, dass sie ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil Be­ru­fung ein­legt, in dem Um­fang nicht aus­drück­lich be­schränkt. Zwar könn­ten mögli­cher­wei­se Zwei­fel auf­tau­chen, ob die Be­klag­te die erst­in­stanz­li­che ab­ge­wie­se­ne Wi­der­kla­ge auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren noch wei­ter ver­folgt. Die­se Zwei­fel genügen aber nicht von Be­schränkung des Rechts­mit­tels aus­zu­ge­hen.

 

Dass die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­be­gründung aus­drück­lich die Anträge auf Ver­ur­tei­lung nach der Wi­der­kla­ge nicht ge­stellt hat, ist eben­falls nicht schädlich. Aus der Be­ru­fungs­be­gründung er­gibt sich ein­deu­tig, dass die Be­klag­te das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts in­so­fern für feh­ler­haft hält, als es die Wi­der­kla­ge un­ter Hin­weis auf Rechts­spre­chung zu In­halts­kon­trol­le zu all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ab­ge­wie­sen hat. Die Be­ru­fungs­be­gründung um­fasst sich auch oh­ne aus­drück­li­che An­trag­stel­lung da­her mit der Kla­ge­ab­wei­sung des Ar­beits­ge­richts, so­weit die Ver­trags­stra­fe der Be­klag­ten nicht zu­ge­spro­chen wur­de.

 

Ge­gen­stand und Um­fang des Be­ru­fungs­ver­fah­rens sind da­mit klar­ge­stellt. Ei­ner aus­drück­li­chen Ankündi­gung ei­ne An­tra­ges, auch nach den Schluss­anträgen zur Wi­der­kla­ge in ers­ter In­stanz zu be­fin­den, be­durf­te es dem­gemäß in­ner­halb der ge­nann­ten Fris­ten nicht.

 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg.

 

So­weit die Be­klag­te wei­ter­hin die Zah­lung von Ver­trags­stra­fe be­gehrt, ist das an­ge­foch­te­ne Ur­teil zu­tref­fend.

 

Auf die­se Ur­teil wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ver­wie­sen.

 

Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren sind kei­ne neu­en rechts­er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te auf­ge­tre­ten, die ei­ne Ab­wei­chung von dem ge­fun­de­nen Er­geb­nis recht­fer­ti­gen könn­ten. So­fern die Be­klag­te auf die Be­stim­mun­gen zur An­pas­sung der Ver­trags­stra­fe hin­weist, ist zum ei­nen auf die Rechts­spre­chung Be­zug zu neh­men, die auch vom Ar­beits­ge­richt an­ge­spro­chen wur­de, dass ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on nicht in Be­tracht kommt bei in­trans­pa­ren­ten Klau­seln, um ei­ne sol­che han­delt es sich, wie vom Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend her­aus­ge­ar­bei­tet, Zum An­de­ren ver­kennt die Be­klag­te, dass der Ver­trag nicht nach den Mo­da­litäten ei­nes Han­del­ver­tre­ter­ver­tra­ges zu be­han­deln ist, son­dern die Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en in ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ge­trof­fen wur­de, der Kläger al­so ein Wett­be­werbs­ver­bot als Hand­lungs­ge­hil­fe auf­ge­nom­men hat. Des­wei­te­ren ist fest­zu­hal­ten, dass auch im Be­reich der Ver­trags­stra­fe im all­ge­mei­nen bürger­li­chen Recht ei­ne Her­ab­set­zung durch das Ge­richt in Be­tracht kommt, al­ler­dings die Be­stim­mun­gen über die Un­wirk­sam­keit von vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­be­stim­mun­gen, die in­trans­pa­rent sind, die­sen all­ge­mei­nen Re­geln so­wohl im bürger­li­chen Recht, als auch im Han­dels­recht vor­ge­hen.

 

III. So­weit die Be­klag­te gel­tend macht, dass Ar­beits­ge­richt ha­be dem Kläger Ka­ren­zentschädi­gung zu Un­recht zu­ge­spro­chen, ist die Be­ru­fung zum Teil nicht hin­rei­chend be­gründet, zum Teil ent­spricht die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ma­te­ri­el­ler Rechts­la­ge.

 

Der Kläger hat nämlich erst­in­stanz­lich nicht le­dig­lich vor­ge­tra­gen, er ha­be in der Zeit vom 01.03.2005 bis zum 31.03.2005 nur ein ge­rin­ges Ein­kom­men be­zo­gen, er hat, auch dies ist vom Ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dungs­fin­dung berück­sich­tigt wor­den, darüber hin­aus un­ter Vor­la­ge von Do­ku­men­ten vor­ge­tra­gen, dass sein Rechts­verhält­nis zur Fir­ma F. mit dem 28.02.2005 ge­en­det hat. An­halts­punk­te dafür, dass der Kläger nach die­sem Zeit­raum Tätig­kei­ten aus­geübt hat, die mit dem vom ihm über­nom­me­nen Wett­be­werbs­ver­bot nicht in Ein­klang zu brin­gen sind, hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt. Es ist da­her wie vom Ar­beits­ge­richt da­von aus­zu­ge­hen, dass sich der Kläger in der Zeit vom 01.03.2005 bis 31.05.2005 an das Wett­be­werbs­ver­bot ge­hal­ten hat, mit der Fol­ge, dass ihm die ver­trag­lich zu­ge­si­cher­te Ka­ren­zentschädi­gung zu­steht.

 

Dass der Kläger ab 01.06.2005 bei der Fir­ma R. ge­ar­bei­tet hat, steht der Zah­lung eben­falls nicht ent­ge­gen. In­so­fern liegt ei­ne hin­rei­chen­de Aus­ein­an­der­set­zung mit den tra­gen­den Gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung nicht vor. Die Be­klag­te schreibt le­dig­lich, wenn sie den Kläger er­mun­tert ha­be, ei­ne Tätig­keit bei der Fir­ma R. auf­zu­neh­men, könne hier­aus nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass die Be­klag­te ei­nen Wett­be­werbs­ver­s­toß nicht mehr se­he. Mit den ausführ­li­chen Be­gründun­gen des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils, ob und in­wie­weit die­ses Ver­hal­tens­mus­ter ge­gen Treu und Glau­ben verstößt, setzt sich die Be­ru­fungs­be­gründung nicht in hin­rei­chend deut­li­cher Form aus­ein­an­der, ins­be­son­de­re wird nicht dar­ge­legt, wes­we­gen die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts feh­ler­haft sein soll. Ei­ne Ver­pflich­tung des Klägers vor Auf­nah­me der Tätig­keit mit dem Vor­stand ei­ne ent­spre­chen­de Klärung her­bei­zuführen, wird hier zwar be­haup­tet, al­ler­dings nicht ar­ge­stellt, aus wel­chen Gründen des­we­gen die Ent­schei­dung falsch sein soll.

 

Er­weist sich so­mit in­so­weit die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts als zu­tref­fend, muss­te auch die Be­ru­fung der Be­klag­ten er­folg­los blei­ben.

 

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO.

 

Gründe für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ste­hen an­ge­sichts der Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 378/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880