Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 177/03
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.11.2003
   
Leit­sätze: Wi­der­ruf ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) Landesarbeitsgericht Brandenburg
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 177/03

7 Sa 386/02

Lan­des­ar­beits­ge­richt Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

27. No­vem­ber 2003

UR­TEIL

An­derl, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. No­vem­ber 2003 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ro­eckl und Wal­ter für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bran­den­burg vom 30. Ok­to­ber 2002 - 7 Sa 386/02 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung und ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges.

Die Kläge­rin war seit dem 7. April 1998 als Spülhil­fe bei der Be­klag­ten, die ein Ho­tel be­treibt, beschäftigt. Seit Ju­li 2001 war sie un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig krank.

Am 29. Ja­nu­ar 2002 er­hielt die Kläge­rin vom Geschäftsführer der Be­klag­ten in des­sen Büro ein Kündi­gungs­schrei­ben, mit dem das Ar­beits­verhält­nis zum 28. Fe­bru­ar 2003 gekündigt wur­de. Un­ter dem glei­chen Da­tum un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, mit dem das Ar­beits­verhält­nis in bei­der­sei­ti­gem Ein­verständ­nis zum 28. Fe­bru­ar 2002 be­en­det wer­den soll­te. Ob zunächst die Kündi­gung aus­gehän­digt oder der Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­net wor­den ist, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Die Kläge­rin wi­der­rief mit Schrei­ben vom 7. März 2002 den Auf­he­bungs­ver­trag.

Mit ih­rer am 13. Fe­bru­ar 2002 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wandt. Sie hat gel­tend ge­macht, die Küchen­che­fin ha­be sie mit dem Be­mer­ken, es ge­he um die Kündi­gung, auf­ge­for­dert, in das Büro des Geschäftsführers zu kom­men. Dort sei ihr der vor­ge­fer­tig­te Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Hin­weis vor­ge­legt wor­den, sie könne so ei­ne Kündi­gung we­gen Krank­heit ver­mei­den. Erst nach der Un­ter­schrifts­leis­tung sei ihr die Kündi­gung aus­gehändigt wor­den. Sie sei über­rum­pelt wor­den. Hätte sie von der Kündi­gungs­ab­sicht der Be­klag­ten Kennt­nis ge­habt, hätte sie sich dar­auf ein­stel­len können und den Auf­he­bungs­ver­trag nicht un­ter­zeich­net. Ihr ste­he des­halb ein Wi­der­rufs­recht nach Maßga­be des § 312 BGB zu.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,


 

- 3 -

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung vom 28. Ja­nu­ar 2002 be­en­det wor­den ist, son­dern un­verändert über den 28. Fe­bru­ar 2002 hin­aus fort­be­steht,

2. für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1), die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ent­spre­chend des sach­li­chen Tätig­keits­be­rei­ches ih­res gel­ten­den An­stel­lungs­ver­tra­ges in der Fas­sung vom 6. April 1998 wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei auf Grund des wirk­sa­men Auf­he­bungs­ver­trags be­en­det. Die Kläge­rin könne ihn nicht wi­der­ru­fen. § 312 BGB nF fin­de auf ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge kei­ne An­wen­dung. Die Auf­he­bung sei ver­ein­bart wor­den, um ei­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Streit zu ver­mei­den. Die Kläge­rin ha­be im Ja­nu­ar 2002 mit­ge­teilt, sie könne länge­re Zeit nicht mehr ar­bei­ten, sie wol­le aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den. Dar­auf­hin ha­be man den Ter­min für das Gespräch ver­ein­bart. Im Ter­min sei der Kläge­rin das Kündi­gungs­schrei­ben wunsch­gemäß über­reicht und an­sch­ließend der Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­net wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch den Auf­he­bungs­ver­trag vom 28. Ja­nu­ar 2002 rechts­wirk­sam zum 28. Fe­bru­ar 2002 be­en­det wor­den.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im We­sent­li­chen an­ge­nom­men, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin sei durch den Auf­he­bungs­ver­trag zum 28. Fe­bru­ar 2002 auf­gelöst wor­den. Die Kläge­rin ha­be ihn nicht wirk­sam wi­der­ru­fen. Der im Ja­nu­ar 2002 ge­schlos­se­ne Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­fal­le nach Art. 229 § 5 EGBGB schon nicht den Neu­re­ge­lun­gen des BGB. Für Alt­verträge gel­te das BGB in sei­ner bis­he­ri­gen Fas­sung als Gan­zes, dh. so­wohl für die Durchführung als auch für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Un­abhängig da­von ste­he der Kläge­rin auch des­halb kein Wi­der­rufs­recht nach § 312 Abs. 1, § 355 BGB nF zu, weil § 312 BGB nF nach Wort­laut, Sys­te­ma­tik


- 4 -

und Ent­ste­hungs­ge­schich­te grundsätz­lich nicht auf ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge an­wend­bar sei.

B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis und in wei­ten Tei­len der Be­gründung. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht fest­ge­stellt, dass der Auf­he­bungs­ver­trag vom 28. Ja­nu­ar 2002 das Ar­beits­verhält­nis rechts­wirk­sam be­en­det hat. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts sind die ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lun­gen der §§ 312 ff. BGB nF zwar schon an­wend­bar. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen wirk­sa­men Wi­der­ruf nach § 312 Abs. 1, § 355 BGB nF lie­gen je­doch nicht vor.

I. Die ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lun­gen der § 312 Abs. 1, § 355 BGB nF fin­den An­wen­dung.

1. Nach Art. 229 § 5 EGBGB sind zwar auf Schuld­verhält­nis­se, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ent­stan­den sind, das BGB, das Ge­setz über den Wi­der­ruf von Haustürgeschäften etc., so­weit nicht ein an­de­res be­stimmt ist, in der bis zu die­sem Tag gel­ten­den Fas­sung an­zu­wen­den.

a) Die ge­setz­li­che Be­stim­mung ent­spricht der den Art. 170 und Art. 232 § 1 EGBGB zu­grun­de lie­gen­den all­ge­mei­nen in­ter­tem­po­ra­len Grund­re­gel, dass ein Rechts­verhält­nis nur dem im Zeit­punkt sei­ner Ent­ste­hung gülti­gen Recht un­terfällt (BAG 14. De­zem­ber 1995 - 8 AZR 878/94 - AP AGB-DDR § 267 Nr. 1 = EzA AGB-DDR § 267 Nr. 1; BGH 27. Mai 1999 - VII ZR 245/97 - NZG 1999, 1179, 1181; 18. Ok­to­ber 1965 - II ZR 36/64 - BGHZ 44, 192, 194; 11. No­vem­ber 1953 - II ZR 181/52 - BGHZ 10, 391, 394; Anw­Komm-BGB/Man­sel EGBGB Art. 229 § 5 Rn. 2; Pa-landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 1; Stau­din­ger/Rau­scher EGBGB Art. 232 § 1 Rn. 1; Heß In­ter­tem­po­ra­les Pri­vat­recht Tübin­gen 1998 S. 143; Heß NJW 2002, 253, 254). Die An­knüpfung an die lex pri­or will zum ei­nen das sub­jek­ti­ve Ver­trau­en der Par­tei­en schützen, die das Schuld­verhält­nis ei­nem be­kann­ten Sach­recht un­ter­stellt ha­ben. Zum an­de­ren soll ver­hin­dert wer­den, dass er­wor­be­ne Ver­trags­rech­te durch ei­ne Ge­set­zesände­rung ent­zo­gen wer­den (zu­sam­men­fas­send: Heß aaO S. 143). Er­folgt ei­ne späte­re Ge­set­zesände­rung, hat sie grundsätz­lich kei­ne rück­wir­ken­de Kraft, es sei denn, der Ge­setz­ge­ber hat dies aus­drück­lich an­ge­ord­net (Münch-Komm/Hein­richs EGBGB Art. 170 Rn. 7 ff.). Ei­ne sol­che Rück­wir­kung sieht aber Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB für Dau­er­schuld­verhält­nis­se vor. Da­nach gilt Satz 1 des § 5 des Art. 229 EGBGB mit der Maßga­be, dass an Stel­le der im Satz 1 be­zeich­ne­ten Ge­set­ze vom 1. Ja­nu­ar 2003 an nur noch das Bürger­li­che Ge­setz­buch in der dann


- 5 -

gel­ten­den Fas­sung an­zu­wen­den ist. Dem­ent­spre­chend wer­den auch die „al­ten“ Dau­er­schuld­verhält­nis­se dem neu­en Recht un­ter­stellt. Da­durch soll ver­hin­dert wer­den, dass al­tes und neu­es Recht auf un­be­stimm­te Zeit par­al­lel gilt (BT-Drucks. 14/6040 S. 273). Um den Par­tei­en aber die Möglich­keit zu ge­ben, ih­re Verträge den geänder­ten Re­ge­lun­gen an­zu­pas­sen (vgl. Pa­landt/Hein­richs Art. 229 BGB § 5 EGBGB Rn. 7; Arm­brüster/Wie­se DStR 2003, 344) fin­det das BGB in sei­ner neu­en Fas­sung erst ab dem 1. Ja­nu­ar 2003 An­wen­dung. Die­se ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung ent­spricht der aus zahl­rei­chen Über­g­angs­be­stim­mun­gen be­kann­ten Re­ge­lan­knüpfung, nach der Dau­er­schuld­verhält­nis­se re­gelmäßig ge­wan­delt wer­den (Heß aaO S. 147; Pa­landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 1).

b) Das be­deu­tet zunächst, dass bis zum 31. De­zem­ber 2002 das al­te Recht an­zu­wen­den war. Die­se An­wen­dung be­trifft grundsätz­lich das ge­sam­te Schuld­verhält­nis (Anw­Komm-BGB/Man­sel EGBGB Art. 229 § 5 Rn. 30; Pa­landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 5; Münch­Komm/Hein­richs Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 11; Stau­din­ger/Rau­scher BGB Art. 232 § 1 Rn. 52; Heß In­ter­tem­po­ra­les Pri­vat­recht Tübin­gen 1998aaO S. 144; ders. NJW 2002, 253, 255; Arm­brüster/Wie­se DStR 2003, 334, 336; vgl. auch BGH 15. De­zem­ber 1995 - V ZR 110/94 - DtZ 1996, 140, 141). Die bis­he­ri­gen Vor­schrif­ten gel­ten da­her so­wohl für die Ent­ste­hung des Schuld­verhält­nis­ses (bei­spiels­wei­se die Wirk­sam­keit des Rechts­geschäftes) als auch für des­sen In­halt wei­ter (vgl. ins­be­son­de­re Anw­Komm-BGB/Man­sel EGBGB Art. 229 § 5 Rn. 30; Pa-landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 7; Münch­Komm/Hein­richs Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 13; Heß aaO S. 144; bei­spiels­wei­se BGH 11. No­vem­ber 1953 - II ZR 181/52 - BGHZ 10, 391, 394).

c) Et­was an­de­res gilt je­doch für neue von außen auf das Schuld­verhält­nis ein- wir­ken­de, sich nicht aus sei­ner in­ne­ren Ent­wick­lung er­ge­ben­de Umstände (BGH 18. Ju­ni 1993 - V ZR 47/92 - BGHZ 123, 58, 63; 13. Ju­ni 1995 - IX ZR 137/94 - BGHZ 130, 76, 83; 27. Mai 1999 - VII ZR 245/97 - NZG 1999, 1179, 1181; Pa-landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 7; Münch­Komm/Hein­richs Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 14; Stau­din­ger/Rau­scher BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 91; Heß Tem­po­ra­les Pri­vat­recht Tübin­gen 1998 S. 146 mwN). Die zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gel­ten­den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen er­fas­sen nicht mehr sol­che Umstände, die das Schuld­verhält­nis nachträglich verändern. In ei­nem sol­chen Fall gilt das neue Recht des BGB (vgl. Anw­Komm-BGB/Man­sel EGBGB Art. 229 § 5 Rn. 31; Pa­landt/Hein­richs BGB Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 8; Münch­Komm/Hein­richs Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 14; Heß


- 6 -

NJW 2002, 253, 255; BGH 27. Mai 1999 aaO). Zu der­ar­ti­gen Umständen zählt ins­be­son­de­re ei­ne nachträgli­che Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des zu­grun­de lie­gen­den Ver­tra­ges (BGH 27. Mai 1999 aaO; Pa­landt/Hein­richs aaO Art. 232 § 1 EGBGB Rn. 7).

2. Da der am 28. Ja­nu­ar 2002 ge­schlos­se­ne Auf­he­bungs­ver­trag das Ar­beits­verhält­nis nachträglich verändert hat, war das BGB in der neu­en Fas­sung an­wend­bar. Es ist nicht auf den Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­tra­ges, son­dern auf den der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ab­zu­stel­len. Sie ist nicht be­reits in der in­ne­ren Ent­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses - un­mit­tel­bar - an­ge­legt, son­dern tritt - zusätz­lich - von außen auf Grund wei­te­rer Wil­lens­ak­te hin­zu und verändert das Schuld­verhält­nis nachträglich (im Er­geb­nis eben­so Men­gel BB 2003, 1278, 1279; aA LAG Köln 18. De­zem­ber 2002 - 8 Sa 979/02 - NZA-RR 2003, 406). Der Hin­weis des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der „ac­tus con­tra­ri­us“ un­ter­fal­le stets dem al­ten Recht und wer­de nicht von der Re­ge­lung des Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB er­fasst, recht­fer­tigt im Hin­blick auf die ge­nann­ten in­ter­tem-po­ra­len Grund­re­geln ei­ner­seits und die Aus­ge­stal­tung des Über­g­angs­rechts des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes an­de­rer­seits kein an­de­res Er­geb­nis.

II. Der Kläge­rin steht je­doch ein Wi­der­rufs­recht nach §§ 312, 355 BGB nF nicht zu.

1. Nach § 355 Abs. 1 Satz 1 BGB nF ist ein Ver­brau­cher an sei­ne auf Ab­schluss des Ver­trags ge­rich­te­te Wil­lens­erklärung nicht mehr ge­bun­den, wenn ihm durch Ge­setz ein Wi­der­rufs­recht ein­geräumt wor­den ist und er sei­ne Wil­lens­erklärung frist­ge­recht wi­der­ru­fen hat. Nach § 312 Abs. 1 BGB nF steht dem Ver­brau­cher ein Wi­der­rufs­recht nach § 355 BGB nF bei ei­nem Ver­trag zwi­schen ei­nem Un­ter­neh­mer und ei­nem Ver­brau­cher, der ei­ne ent­gelt­li­che Leis­tung zum Ge­gen­stand hat und zu des­sen Ab­schluss der Ver­brau­cher durch münd­li­che Ver­hand­lung ua. an sei­nem Ar­beits­platz be­stimmt wor­den ist (Haustürgeschäft), zu.

2. Der vor­lie­gen­de Auf­he­bungs­ver­trag ist kein Haustürgeschäft iSd. § 312 Abs. 1 BGB.

a) Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Kläge­rin Ver­brau­che­rin iSd. § 312 Abs. 1 iVm. § 13 BGB ist (ab­leh­nend zur Ver­brau­che­r­ei­gen­schaft des Ar­beit­neh­mers: Bau­er NZA 2002, 169, 171; Bau­er/Koch DB 2002, 42, 44; Hens­s­ler RdA 2002, 129, 133 f.; Hromad­ka NJW 2002, 2523, 2524; Lieb FS Ul­mer S. 1231, 1236; Löwisch NZA 2001,


- 7 -

465, 466; Reich­hold ZTR 2002, 202, 203; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153, 2155; be­ja­hend: bei­spiels­wei­se Kitt­ner/Zwan­zi­ger/Bach­ner ArbR § 104 Rn. 81; ErfK/Müller-Glöge § 620 BGB Rn. 13; Bo­em­ke DB 2002, 96, 97; Gott­hardt Ar­beits­recht nach der Schuld­rechts­re­form München 2002 Rn. 173; Grund­stein FA 2003, 41, 42; Preis Son­der­bei­la­ge NZA Heft 16/2003, 19, 23 f.; Rei­ne­cke DB 2002, 583, 587; Reu­ter in Eck­art /Delbrück Re­form des deut­schen Schuld­rechts Ba­den-Ba­den 2003, 99, 105; Sin­ger RdA 2003, 194, 195). Auch kann da­hin­ste­hen, ob die Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung über­haupt - oder nur bei Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung oä. - ei­ne ent­gelt­li­che Leis­tung im Sin­ne der Norm zum Ge­gen­stand hat oder es sich viel­mehr um ein nicht von der Norm er­fass­tes Verfügungs­geschäft han­delt (ei­ne ent­gelt­li­che Leis­tung - un­ter Hin­weis auf den "ac­tus con­tra­ri­us" - be­ja­hen Gott­hardt aaO Rn.177; Hümme­rich/Holt­hau­sen NZA 2002, 173, 178; Löwisch FS Wie­de­mann S. 316; Schleu­se­ner NZA 2002, 949, 951; vgl. auch Kitt­ner/Zwan­zi­ger/Bach­ner aaO § 104 Rn. 83 f. mwN; ab­leh­nend bei­spiels­wei­se LAG Rhein­land Pfalz 23. Ju­li 2003 - 9 Sa 444/03 - aaO; Bau­er NZA 2002, 169, 170; Lieb aaO S. 1238; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153, 2159; Reu­ter aaO S. 108).

b) Je­den­falls han­delt es sich bei dem Auf­he­bungs­ver­trag der Par­tei­en um kein­Haustürgeschäft. Zwar ist der Ver­trag „am Ar­beits­platz“ im Sin­ne der Norm ab­ge­schlos­sen wor­den und scheint der Wort­laut des § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB nF auf den ers­ten Blick auch ei­nen im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu er­fas­sen (so im Er­geb­nis: Hümme­rich Auf­he­bungs­ver­trag und Ab­wick­lungs­ver­trag 2003 § 9 Rn. 258; Hümme­rich/Holt­hau­sen NZA 2002, 173, 178; Schleu­se­ner NZA 2002, 949, 951). Der Be­griff des Ar­beits­plat­zes im Sin­ne der Be­stim­mung wird all­ge­mein weit ver­stan­den und um­fasst das ge­sam­te Be­triebs­gelände ein­sch­ließlich der Per­so­nal­ab­tei­lung (Pa­landt/Hein­richs BGB § 312 Rn. 11; Thein in Hens­s­ler/Graf von West­pha­len Pra­xis der Schuld­rechts­re­form § 312 Rn. 23; Anw-Komm-BGB-Ring § 312 Rn. 15; Bau­er NZA 2002, 169, 171). Aus der Sys­te­ma­tik des Ge­set­zes, dem Sinn und Zweck so­wie der Ent­ste­hungs­ge­schich­te er­gibt sich je­doch - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt hat - ein an­de­res Er­geb­nis.

aa) Es wi­der­spricht der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik § 312 BGB nF auf ar­beits­recht­li­che­Auf­he­bungs­verträge an­zu­wen­den. Das Haustürwi­der­rufs­recht nach §§ 312 ff. BGB nF ist ver­trags­ty­pen­be­zo­ge­nes Ver­brau­cher­schutz­recht (Preis aaO S. 24). Es fin­det nur auf „be­son­de­re Ver­triebs­for­men“ An­wen­dung. Auf Verträge, die - wie der Ar­beits­ver­trag und der ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­ver­trag - kei­ne Ver­triebs­geschäfte sind, fin­det das ge­setz­li­che Wi­der­rufs­recht kei­ne An­wen­dung (ErfK/Müller-Glöge § 620 BGB


- 8 -

Rn. 13; Bau­er NZA 2002, 169, 171; Brors DB 2002,2046,2048; Hens­s­ler RdA 2002, 129, 135; Kie­n­ast/Schmiedl DB 2003, 1440, 1442; Lieb FS Ul­mer S. 1238; Preis Son­der­bei­la­ge NZA Heft 16/2003 S. 19, 30; Reu­ter in Eck­art/Delbrück Re­form des deut­schen Schuld­rechts Ba­den-Ba­den 2003, 99, 108; Reich­hold ZTR 2002, 202, 204; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153; Schaub/Linck Ar­beits­rechts-Hand­buch § 122 Rn. 2; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis Rn. 34; Schwerdt­ner FS Hon­sell S. 371, 377; LAG Hamm 1. April 2003 - 19 Sa 1901/02 - NZA RR 2003, 401, 402).

(1) § 312 BGB nF steht im Zwei­ten Buch des BGB, Ab­schnitt 3, Ti­tel 1, Un­ter­ti­tel 2. Der Un­ter­ti­tel 2 ist über­schrie­ben mit „Be­son­de­re Ver­triebs­for­men“. Ne­ben dem Haustürgeschäft wer­den in die­sem Un­ter­ti­tel die Fern­ab­satz­verträge und der elek­tro­ni­sche Geschäfts­ver­kehr - al­so be­son­de­re Ver­triebs­for­men - zu­sam­men­ge­fasst und ge­re­gelt. Un­ter die ge­nann­ten Ver­triebs­for­men fal­len aber we­der der Ar­beits- noch der ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­ver­trag, da der in den Nor­men ge­nann­te Ver­brau­cher Empfänger ei­ner ent­spre­chen­den Wa­re bzw. Dienst­leis­tung sein muss (Reu­ter in Eck­art/Delbrück Re­form des deut­schen Schuld­rechts Ba­den-Ba­den 2003, 99, 108).

(2) Der Un­ter­ti­tel 2 dient der Um­set­zung der Ver­brau­cher­schutz­richt­li­nie 85/577/EWG für die Fälle von außer­halb von Geschäftsräum­en ge­schlos­se­nen Verträgen. Nach Art. 1 der Richt­li­nie 85/577/EWG wer­den nur sol­che Ver­bind­lich­kei­ten von ihr er­fasst wer­den, die ein Ver­brau­cher im Rah­men ei­nes Haustürgeschäftes ge­genüber ei­nem Ge­wer­be­trei­ben­den als Ge­gen­leis­tung für ei­ne Wa­re oder Dienst­leis­tung ein­geht (EuGH 17. März 1998 - Rs C 45/96 - Eu­GHE I 1998, 1199). Dem Ge­setz las­sen sich kei­ne An­halts­punk­te dafür ent­neh­men, dass der deut­sche Ge­setz­ge­ber bei der Um­set­zung der Richt­li­nie über de­ren An­wen­dungs­be­reich hin­aus auch ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge dem Wi­der­rufs­recht un­ter­stel­len woll­te.

(3) Wei­ter folgt aus § 312 Abs. 3 Nr. 2 BGB nF, dass nur - be­stimm­te - Ver­triebs­geschäfte in §§ 312 ff. BGB nF ge­meint sein können, wenn nämlich die Ausübung des Wi­der­rufs­rechts von ei­nem Min­dest­be­trag von 40,00 EUR abhängig ge­macht wird.

(4) Im Übri­gen hat der Ge­setz­ge­ber, an­ders als bei­spiels­wei­se in § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB nF, im Un­ter­ti­tel 2 ei­ne An­wen­dung der ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen auf das Ar­beits­recht nicht an­ge­ord­net.


- 9 -

(5) Sch­ließlich kommt hin­zu, dass ein un­be­fris­te­tes Wi­der­rufs­recht nach § 355 Abs. 3 Satz 3 BGB im Fal­le ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Be­leh­rung sich nicht mit dem Be­schleu­ni­gungs­in­ter­es­se in ar­beits­recht­li­chen Be­en­di­gungs­strei­tig­kei­ten, wie es bei­spiels­wei­se in §§ 4, 7 KSchG, § 17 Tz­B­fG zum Aus­druck kommt, ver­ein­ba­ren ließe (Bau­er NZA 2002, 169, 172; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153, 2154; aA Hümme­rich AnwBl 2002, 671, 678).

bb) Auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te spricht ge­gen die Aus­deh­nung und An­wen­dung des ge­setz­li­chen Wi­der­rufs­rechts auf den ar­beits­recht­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag.

(1) Der Se­nat hat­te in sei­nen Ent­schei­dun­gen vom 30. Sep­tem­ber 1993 (- 2 AZR 268/93 - BA­GE 74, 281, 289) und vom 14. Fe­bru­ar 1996 (- 2 AZR 234/95 - NZA 1996, 811, 812) ei­ne un­zulässi­ge Rechts­ausübung des Ar­beit­ge­bers ver­neint (§ 242 BGB), wenn die­ser dem Ar­beit­neh­mer we­der das Gesprächs­the­ma ei­nes Auf­he­bungs­gesprächs mit­ge­teilt noch ihm ei­ne Be­denk­zeit ein­geräumt hat­te. Nach dem bis­her gel­ten­den Recht würde dies nach An­sicht des Se­nats auf ei­ne un­zulässi­ge Gewährung ei­nes ge­setz­lich nicht ge­re­gel­ten Rück­tritts- oder Wi­der­rufs­rechts und da­mit auf ei­ne un­zulässi­ge Rechts­fort­bil­dung hin­aus­lau­fen. Die Kennt­nis des Ge­setz­ge­bers von die­ser Recht­spre­chung kann un­ter­stellt wer­den. Er­streckt der Ge­setz­ge­ber vor dem Hin­ter­grund die­ser Rechts­la­ge das zi­vil­recht­li­che Wi­der­rufs­recht we­der aus­drück­lich auf Ar­beits­verhält­nis­se noch schafft er kla­re Fris­ten für des­sen Ausübung durch den Ar­beit­neh­mer, so deu­tet al­les dar­auf hin, dass er den ar­beits­recht­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag nicht in den An­wen­dungs­be­reich des § 312 BGB nF ein­be­zo­gen hat und ein­be­zie­hen woll­te. Dies gilt um so mehr, als das in der BGB-In­for­ma­ti­ons­pflich­ten-Ver­ord­nung (BGBl. I 2002 S. 3002) ent­hal­te­ne Mus­ter für ei­ne den An­for­de­run­gen des § 355 Abs. 2 BGB nF genügen­de Wi­der­rufs­be­leh­rung auf den Wi­der­ruf bei ar­beits­recht­li­chen Auf­he­bungs­verträgen nicht passt.

(2) Aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en ist er­kenn­bar, dass nur die drei be­son­de­ren Ver­triebs­for­men - Haustürgeschäft, Fern­ab­satz­ver­trag und elek­tro­nisch ab­ge­schlos­se­ne Verträge - vom Un­ter­ti­tel 2 er­fasst wer­den soll­ten. Mit dem Un­ter­ti­tel 2 soll­te ers­tens die bis­her in ein­zel­nen Ge­set­zen ge­re­gel­te Ma­te­rie zur Er­leich­te­rung der prak­ti­schen Rechts­an­wen­dung zu­sam­men­ge­fasst wer­den. Zum zwei­ten soll­te die ge­re­gel­te Ma­te­rie sys­te­ma­ti­siert wer­den, um Wer­tungs­wi­dersprüche zu ver­mei­den. Die­se Zie­le spre­chen ein­deu­tig dafür, le­dig­lich die bis­her be­kann­ten und ge­nann­ten be­son­de­ren Ver­triebs­for­men in §§ 312 ff. BGB nF zu re­geln. Sch­ließlich soll­te der Un­ter­ti­tel 2 auf al­le Schuld­verhält­nis­se aus­strah­len, bei de­nen Verträge außer­halb von La­den­geschäften


- 10 -

an­ge­bahnt und ab­ge­schlos­sen wer­den. Die aus­drück­li­che, nach­fol­gen­de Be­zug­nah­me auf Fern­ab­satz­verträge und Verträge im elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr macht aber deut­lich, dass der Ge­setz­ge­ber mit der ge­nann­ten „Aus­strah­lungs­wir­kung“ nur die im Ge­setz ge­nann­ten und nicht an­de­re, nicht erwähn­te Schuld­verhält­nis­se in völlig an­de­ren Rechts­ma­te­ri­en ge­meint und nur für die­se spe­zi­el­len Ver­trags­ty­pen ein Wi­der­rufs­recht schaf­fen woll­te.

(3) Hin­zu kommt, dass der Ge­setz­ge­ber - an­ders als beim Haustürwi­der­rufs­ge­setz, das oh­ne sub­stan­ti­el­le Ände­run­gen in das BGB ein­gefügt wor­den ist (Pa­landt-Hein­richs BGB § 312 Rn. 1) - an an­de­rer Stel­le nämlich bei der Ein­glie­de­rung des AGB-Ge­set­zes in das BGB durch den Weg­fall der Be­reichs­aus­nah­me deut­lich ge­macht hat, dass be­stimm­te Re­ge­lun­gen des BGB nun­mehr auf die Ar­beits­verhält­nis­se er­streckt wer­den sol­len. So hat er ne­ben der aus­drück­li­chen Re­ge­lung in § 310 Abs. 4 BGB nF auch in den Ma­te­ria­li­en zu §§ 474 ff. BGB nF dar­auf ver­wie­sen, dass Per­so­nen nicht des­halb aus dem Ver­brau­cher­be­griff aus­ge­nom­men wer­den sol­len, weil sie ei­ne Sa­che kau­fen, die sie in ih­rer Tätig­keit als Ar­beit­neh­mer benöti­gen, und zwar auch dann nicht, wenn Verkäufer der Ar­beit­ge­ber ist (BT-Drucks. 14/6040 S. 243).

cc) Sch­ließlich spre­chen ent­schei­dend der Sinn und Zweck der Re­ge­lung des § 312 BGB nF ge­gen ei­ne An­wen­dung des Wi­der­rufs­rechts auf ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin ist ei­ne dem Haustürgeschäft ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags im Be­trieb grundsätz­lich nicht ge­ge­ben.

(1) Die §§ 312 ff. BGB nF die­nen dem Ver­brau­cher­schutz. Sie sol­len den Ver­brau­cher vor dem mit dem Di­rekt­ver­trieb ver­bun­de­nen Ge­fah­ren schützen. Der Ver­brau­cher soll ei­ner­seits bei der An­bah­nung und beim Ab­schluss ei­nes Geschäfts vor der Be­ein­träch­ti­gung sei­ner rechts­geschäft­li­chen Ent­schei­dungs­frei­heit und vor ei­ner Über­rum­pe­lung beim Geschäfts­ab­schluss in be­stimm­ten Si­tua­tio­nen be­wahrt wer­den (BT-Drucks. 10/2876 S. 6 f.; BGH 26. März 1992 - I ZR 104/90 - NJW 1992, 1889, 1890; 25. Ok­to­ber 1989 - VIII ZR 345/88 - BGHZ 109,127, 133). An­de­rer­seits soll er durch das Wi­der­rufs­recht nach § 312 BGB nF aber nicht schlecht­hin vor un­vernünf­ti­gen oder für ihn ungüns­ti­gen Rechts­geschäften geschützt wer­den. Dies wird schon dar­an deut­lich, dass bei­spiels­wei­se ein Wi­der­rufs­recht bei Geschäften am Ar­beits­platz nicht be­steht, wenn die Ver­hand­lung auf ei­ne Initia­ti­ve des Ver­brau­chers zurück­geht (§ 312 Abs. 3 Nr. 1 BGB nF).


- 11 -

(2) Den in § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BGB nF en­u­me­ra­tiv auf­geführ­ten Haustürgeschäften ist ei­ne be­stimm­te Ver­triebs- und Ver­mark­tungs­art ge­mein­sam. Dies macht schon der ge­setz­li­che Un­ter­ti­tel 2 „Be­son­de­re Ver­triebs­for­men“ deut­lich. Den ge­setz­li­chen Tat­beständen ist ge­mein­sam, dass die Ver­trags­schluss­si­tua­ti­on außer­halb von Geschäftsräum­en, dh. außer­halb fes­ter - für den Ver­brau­cher öffent­lich zugäng­li­cher - Ver­kaufs- und La­denräume statt­fin­det (BT-Drucks. 14/6040 S. 166; zum Gan­zen: HK-BGB/Schul­te/Nölke § 312 Rn. 7). Der Er­folg der in § 312 BGB nF ge­nann­ten Rechts­geschäfte ba­siert für den An­bie­ter im We­sent­li­chen auf der für den Ver­trags­schluss be­son­de­ren Si­tua­ti­on, in der dem Ver­brau­cher sug­ge­riert wird, es han­de­le sich um ein be­schränk­tes An­ge­bot, das nur so­fort an­ge­nom­men wer­den könne (Brors DB 2002, 2046, 2047; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153, 2159). Der Ver­brau­cher hat auf Grund der Si­tua­ti­on kei­ne Möglich­keit, Qua­lität und Preis des An­ge­bots mit an­de­ren An­ge­bo­ten zu ver­glei­chen (BT-Drucks. 10/2876, S. 6). Ihm ste­hen kei­ne hin­rei­chen­den In­for­ma­tio­nen für ei­ne ra­tio­na­le Ent­schei­dung zur Verfügung. Will er sich das Rechts­geschäft nicht ent­ge­hen las­sen, muss er kon­tra­hie­ren. Dem­ent­spre­chend will § 312 BGB nF dem Ver­brau­cher die Möglich­keit eröff­nen, sich die Ver­gleichs­in­for­ma­tio­nen zu be­schaf­fen. Er will da­mit die In­for­ma­ti­ons­asym­me­trie - nachträglich - durch ei­nen Un­ter­rich­tungs­an­spruch und ein be­fris­te­tes Wi­der­rufs­recht kor­ri­gie­ren (Reu­ter in Eck­art/Delbrück Re­form des deut­schen Schuld­rechts Ba­den-Ba­den 2003, 99, 104). § 312 BGB nF schafft dem­nach ei­nen si­tua­ti­ons­be­zo­ge­nen Ver­brau­cher­schutz (Preis Son­der­bei­la­ge NZA Heft 16/2003 S. 19, 30; Reu­ter aaO S. 108 ff.). Da­bei dif­fe­ren­ziert § 312 Abs.1 Satz 1 BGB nF nach ein­zel­nen, ty­pi­sier­ten Si­tua­tio­nen. Während in § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 3 BGB nF die Über­rum­pe­lungs­ge­fahr im Vor­der­grund steht, trägt die Nr. 2 des § 312 Abs. 1 Satz 1 BGB nF primär dem Um­stand Rech­nung, dass sich der Ver­brau­cher si­tua­tiv den Ver­hand­lun­gen nicht ent­zie­hen kann. Für § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB nF ist die im Ge­setz ge­nann­te - ört­li­che - Si­tua­ti­on, in der die Ver­trags­an­bah­nung statt­fin­det, ent­schei­dend für den Über­rum­pe­lungs- und Über­ra­schungs­ef­fekt. Nur für die­sen ty­pi­sier­ten Fall hält der Ge­setz­ge­ber ei­nen ge­ne­rel­len Kun­den­schutz für er­for­der­lich. Des­halb kann das Wi­der­rufs­recht bei Auf­he­bungs­verträgen nach § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB nF nicht mit dem Hin­weis be­jaht wer­den, der Ar­beit­neh­mer könne sich den Ver­trags­ver­hand­lun­gen, die an sei­nem Ar­beits­platz statt­fin­den, ggf. nur schwer ent­zie­hen (aA Schleu­se­ner NZA 2002, 949, 951). Fin­det die Ver­trags­an­bah­nung bzw. der Ver­trags­schluss in ei­nem „re­gulären“ Geschäfts­lo­kal, dh. an ei­nem für den Ver­trag ty­pi­schen Ort statt, schützt


- 12 -

§ 312 BGB nF den Ver­brau­cher ge­ra­de nicht, auch nicht vor ei­nem über­le­ge­nen Wis­sen oder be­son­de­ren „Ver­hand­lungsküns­ten“ des Ver­trags­part­ners.

(3) Der Ar­beit­neh­mer be­fin­det sich des­halb beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags im Be­trieb re­gelmäßig nicht in ei­ner vom Schutz­zweck des § 312 BGB nF er­fass­ten Si­tua­ti­on.

Die Ver­trags­ver­hand­lun­gen und der Ver­trags­ab­schluss fin­den ge­ra­de nicht an ei­nem für den Ar­beit­neh­mer und für das ab­zu­sch­ließen­de Rechts­geschäft „ar­beits­ver­trag­li­cher Auf­he­bungs­ver­trag“ frem­den, aty­pi­schen Ort statt. Der „Ar­beits­platz“ im ge­nann­ten Sin­ne ist viel­mehr ty­pi­scher­wei­se der Ort, an dem die das Ar­beits­verhält­nis be­tref­fen­den Fra­gen be­spro­chen und ge­re­gelt wer­den. Dem­nach fehlt es grundsätz­lich am si­tua­ti­ons­ty­pi­schen Über­ra­schungs­mo­ment. Der Ar­beit­neh­mer muss - und wird - an „sei­nem Ar­beits­platz“ - ge­ra­de in den Räum­en der Per­so­nal­ab­tei­lung - da­mit rech­nen, dass der Ar­beit­ge­ber (oder ein Vor­ge­setz­ter) mit ihm Fra­gen und Pro­ble­me sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­spricht bzw. rechts­geschäft­lich re­geln will. Der Ar­beits­platz ist der Raum, an dem nicht nur die ar­beits­ver­trag­li­chen Bin­dun­gen zu­stan­de kom­men, son­dern auch der Ort, an dem sie wie­der gelöst wer­den (zum Gan­zen vgl. Däubler NZA 2001, 1329, 1334; Gott­hard Ar­beits­recht nach der Schuld­rechts­re­form München 2002 Rn. 178; Grund­stein FA 2003, 41, 43; Hens­s­ler RdA 2002, 129, 135; Lieb FS Ul­mer S. 238; Preis Son­der­bei­la­ge NZA Heft 16/2003 S. 19, 30; Thein in Hens­s­ler/von West­pha­len Pra­xis der Schuld­rechts­re­form § 312 Rn. 23; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 2153, 2159; LAG Köln 6. Fe­bru­ar 2003 - 10 Sa 948/02 - ZIP 2003,2089,2090; aA Schleu­se­ner NZA 2002, 949, 950). Von ei­ner Über­ra­schung auf Grund des Ver­hand­lungs­or­tes kann dem­nach ge­ra­de nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Es wäre viel­mehr le­bens­fremd, Gespräche über das Ar­beits­verhält­nis und des­sen Be­en­di­gung nicht im Be­trieb (Ar­beits­platz), son­dern an ei­nem „neu­tra­len Ort“ (Rechts­an­walts­kanz­lei oä.) zu führen.

(4) Al­ler­dings wird auch dem Ar­beit­neh­mer manch­mal nur ein „Jetzt und Heu­te“ an­zu­neh­men­des Auf­he­bungs­an­ge­bot un­ter­brei­tet wer­den. Dies kann al­ler­dings nicht ge­ne­rell da­zu führen, die si­tua­tiv ty­pi­sie­ren­den ge­setz­li­chen Wi­der­rufs­re­ge­lun­gen auf das Ar­beits­verhält­nis und die ar­beits­recht­li­chen Auf­he­bungs­verträge pau­schal an­zu­wen­den. §§ 312 ff. BGB nF ge­hen von ei­nem dop­pel­ten si­tua­ti­ons- und ver­trags­ty­pen­be­zo­gen Schutz­bedürf­nis aus (so zu­tref­fend zu­sam­men­fas­send: Preis Son­der­bei­la­ge NZA Heft 16/2003 S. 19, 30). Des­halb führt auch der Ein­wand, der Ver­brau­cher würde zum Teil beim Ab­schluss wirt­schaft­lich we­sent­lich un­be­deu­ten­der Verträge stärker


- 13 -

geschützt wer­den als ein Ar­beit­neh­mer beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges, bei dem re­gelmäßig sei­ne ge­sam­te exis­ten­ti­el­le Le­bens­grund­la­ge be­trof­fen sei (so zB Kitt­ner/Zwan­zi­ger/Bach­ner ArbR § 104 Rn. 82), nicht wei­ter und kann ein ge­setz­lich nicht be­ste­hen­des Wi­der­rufs­rechts nicht be­gründen.

(5) Der all­ge­mei­nen Ge­fahr ei­ner mögli­chen Über­rum­pe­lung des Ar­beit­neh­mers, zB weil die Ver­trags­ver­hand­lun­gen zu un­gewöhn­li­chen Zei­ten oder an un­gewöhn­li­chen Or­ten im Be­trieb statt­fin­den (sie­he auch § 310 Abs. 3 Nr. 3 BGB nF; St. Lo­renz JZ 1997, 277, 281 f.), kann al­lein über In­for­ma­ti­ons­pflich­ten und mit dem Ge­bot fai­ren Ver­han­delns be­geg­net wer­den (Däubler NZA 2001, 1329, 1334; Hens­s­ler RdA 2002, 129, 135).

Für ein mögli­ches un­fai­res Ver­han­deln sind vor­lie­gend je­doch kei­ne An­halts­punk­te er­kenn­bar.

III. Da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf Grund des wirk­sa­men Auf­he­bungs­ver­trags vom 28. Ja­nu­ar 2002 wirk­sam be­en­det wor­den ist, kann da­hin­ste­hen, ob die Kündi­gung vom 28. Ja­nu­ar 2002 rechts­wirk­sam war. Der gel­tend ge­mach­te Wei­ter­be-schäfti­gungs­an­spruch be­steht we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

Rost Schmitz-Scho­le­mann Ey­lert

I. Wal­ter Dr. Ro­eckl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880