Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zeugnis
   
Gericht: Arbeitsgericht Herford
Akten­zeichen: 2 Ca 1502/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.04.2009
   
Leit­sätze: Das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers in ei­nem Ar­beits­zeug­nis, für Nach­fra­gen der Ar­beits­qua­lität des Ar­beit­neh­mers zur Verfügung zu ste­hen, verstößt ge­gen § 109 Abs. 2 S. 2 Ge­wO und ist er­satz­los zu strei­chen.
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Fra­ge, ob die Be­klag­te be­rech­tig­ter­wei­se im Zeug­nis vom 03.De­zem­ber 2008 den Satz auf­neh­men darf:

Ger­ne ste­hen wir je­dem zukünf­ti­gen Ar­beit­ge­ber von Frau S1 hin­sicht­lich Nach­fra­gen über die Qua­lität der von ihr für uns ge­leis­te­ten Ar­beit zur Verfügung.

Die Be­klag­te beschäftig­te die Kläge­rin im Zeit­raum vom 01.07.2008 bis zum 03.12.2008 als kaufmänni­sche Mit­ar­bei­te­rin mit ei­nem Brut­to­ver­dienst von 2.315,02 € mo­nat­lich.

Die Be­klag­te er­teilt der Kläge­rin un­ter dem 03.12.2008 ein Ar­beits­zeug­nis (Bl. 24 d.A.). Die­ses enthält den oben be­schrie­be­nen Satz, de­ren Strei­chung die Kläge­rin be­gehrt.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das der Kläge­rin mit Da­tum vom 03. De­zem­ber er­teil­te Zeug­nis da­hin­ge­hend zu ändern, dass der vor­letz­te Ab­satz "Ger­ne ste­hen wir je­dem zukünf­ti­gen Ar­beit­ge­ber von Frau S1 hin­sicht­lich Nach­fra­gen über die Qua­lität der von ihr ge­leis­te­ten Ar­bei­ten zur Verfügung" ge­stri­chen wird.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te meint, dass die be­an­trag­te Strei­chung nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert be­gründet sei und in­so­fern der An­trag zurück­zu­wei­sen sei. Im Übri­gen sei das Zeug­nis vom 03.12.2008 kor­rekt er­stellt.

In der Ge­samt­kon­zep­ti­on des Zeug­nis­ses könne "der Hin­weis des Ar­beit­ge­bers, hin­sicht­lich Nach­fra­gen über die Qua­lität der von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Ar­beit zur Verfügung zu ste­hen, nur ein po­si­ti­ves Si­gnal auf zukünf­ti­ge Ar­beit­ge­ber be­wir­ken, wenn der "al­te" Ar­beit­ge­ber be­reit ist, je­der­zeit die­ses po­si­ti­ve Bild, dass er von der Kläge­rin in dem Zeug­nis zeich­net, auch te­le­fo­nisch wie­der­zu­ge­ben".

Nicht an­ders könne ei­ne der­ar­ti­ge For­mu­lie­rung ver­stan­den wer­den. 

We­gen des ge­sam­ten Vor­trags der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und Pro­to­kol­le ver­wie­sen, die sämt­li­che Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. 

Die Kläge­rin hat An­spruch auf Strei­chung des be­nann­ten Sat­zes aus dem Zeug­nis vom 03.12.2008 nach § 109 Abs. 2 Satz 2 Ge­wO.

Dass ein Zeug­nis klar und verständ­lich for­mu­liert sein muss, ist den Par­tei­en be­wusst. Es darf je­doch nach § 109 Abs. 2 Satz 2 Ge­wO kei­ne Merk­ma­le oder For­mu­lie­run­gen ent­hal­ten, die den Zweck ha­ben, ei­ne an­de­re als aus der äußeren Form oder aus dem Wort­laut er­sicht­li­che Aus­sa­gen über den Ar­beit­neh­mer zu tref­fen.

Hier­zu hat sich ei­ne zahl­rei­che Ka­su­is­tik in der ar­beits­recht­li­chen Recht­spre­chung ent­wi­ckelt. Der streit­ge­genständ­li­che Satz war da­bei bis­her – so­weit für das Ge­richt er­kenn­bar – noch nicht Ge­gen­stand ge­richt­li­cher Aus­ein­an­der­set­zun­gen; dies wohl auch vor dem Hin­ter­grund, dass die Be­klag­te in­so­weit ei­ne Vor­rei­ter­rol­le ein­nimmt bzw. nach Aus­sa­ge im Kam­mer­ter­min vom 01.04.2009 ein­neh­men will.

Selbst wenn die Be­klag­te meint, es mit dem streit­ge­genständ­li­chen Satz im Zeug­nis vom 03.12.2008 nur gut ge­genüber der Kläge­rin ge­meint zu ha­ben, so ist der ob­jek­ti­ve Zweck und die ob­jek­ti­ve Aus­sa­ge die­ses Sat­zes je­doch an­ders zu wer­ten. Ein Drit­ter, ob­jek­ti­ver und be­son­ne­ner Le­ser des Zeug­nis­ses kann das An­ge­bot der Be­klag­ten, für Nach­fra­gen über die Qua­lität der von der Kläge­rin für die Be­klag­te ge­leis­te­ten Ar­beit zur Verfügung zu ste­hen, nur als ver­schlüssel­te Auf­for­de­rung ver­ste­hen, dass die im Zeug­nis wie­der­ge­ge­be­ne Leis­tungs­be­ur­tei­lung tatsächlich nicht den wirk­li­chen Leis­tun­gen ent­spre­chen soll. § 109 Abs. 2 Satz 2 Ge­wO stellt ge­ra­de das Ver­bot von (ob­jek­ti­ven) Ver­schlüsse­lun­gen in der Zeug­nis­spra­che auf, die im Zwei­fel als ne­ga­ti­ve Be­ur­tei­lung auf­ge­fasst wer­den können. Das aus­drück­li­che An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber­sei­te im Zeug­nis, für Leis­tungs­nach­fra­gen be­tref­fend der Ar­beit­neh­me­rin zur Verfügung zu ste­hen, ist der­art un­gewöhn­lich und über­ra­schend, dass da­mit dem Le­ser des Zeug­nis­ses tatsächlich ei­ne an­de­re Aus­sa­ge über die Leis­tungs­qua­lität der Kläge­rin sug­ge­riert wird, als sich aus der äußeren Form und dem Wort­laut des Zeug­nis­ses tatsächlich er­gibt. Das mag die Be­klag­te sub­jek­tiv an­ders se­hen, ob­jek­tiv ist aber der ent­spre­chen­den Pas­sa­ge im Zeug­nis kein an­de­rer Wer­tungs­in­halt bei­zu­mes­sen.

Die Be­klag­te irrt auch, wenn sie meint, die Kläge­rin ha­be die Strei­chung des vor­letz­ten Ab­sat­zes nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert be­gründet. Die al­te römi­sche Rechts­re­gel "da mihi fac­tum, dabo ti­bi ius" hat in § 138 ZPO ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den: Die Par­tei­en müssen sich über die tatsächli­chen Umstände vollständig und wahr­heits­gemäß erklären, nicht über die recht­li­che Ein­ord­nung. Denn auch hier gilt der al­te römi­sche Rechts­satz "iura no­vit ku­ria" (dt.: das Ge­richt kennt das Recht). Im Zi­vil­pro­zess genügt es, vor Ge­richt den Sach­ver­halt dar­zu­le­gen; Erläute­run­gen zu ju­ris­ti­schen Aus­le­gun­gen, der Mit­tei­lung von Rechts­an­sich­ten oder Hin­wei­se zur Rechts­an­wen­dung be­darf es nicht zwin­gend. Das Ge­richt hat an­hand des dar­ge­leg­ten und fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts ei­genständig das ent­spre­chen­de Recht auf die­sen Sach­ver­halt an­zu­wen­den. Es gilt der sog. Grund­satz der rich­ter­li­chen Rechts­an­wen­dung.

Vor die­sem Hin­ter­grund muss­te die Kläger­sei­te nicht mehr vor­tra­gen als ge­sche­hen: nämlich die ent­spre­chen­de Zeug­nis­er­tei­lung ver­bun­den mit dem An­trag, den be­nann­ten Satz zu strei­chen. Die recht­li­che Be­gründung für die Strei­chung des be­sag­ten Sat­zes muss­te die Kläge­rin nicht zwin­gend lie­fern.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. 

Die un­ter­lie­gen­de Par­tei trägt die Kos­ten des Rechts­streits. 

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. § 3 ZPO un­ter An­satz ei­nes Brut­to­mo­nats­ent­gel­tes der Kläge­rin.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Ca 1502/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880