Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zeugnis, Sittenwidrigkeit, Vergleich
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 7 Sa 641/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.06.2009
   
Leit­sätze:

 

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Weiden, 31. Juli 2008, Az: 2 Ca 215/08, Urteil
   

7 Sa 641/08

2 Ca 215/08
(Ar­beits­ge­richt Wei­den)

Verkündet am: 16.06.2009



Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL
In dem Rechts­streit
 


M... B...



- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -
 


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:


Rechts­anwälte Dr. R..., G..., S..., B...


ge­gen



Fir­ma P... e... GmbH
ver­tre­ten durch den Geschäftsführer W... S...

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -
 


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

Rechts­an­walt W... R...


- 2 - 


hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. Ju­ni 2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Weißen­fels und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hum­mer und Haas


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Wei­den vom 31.07.2008 wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.


2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten um die Be­rich­ti­gung ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses.

Die Kläge­rin war vom 01.10.2004 bis 30.09.2007 bei der Be­klag­ten beschäftigt.

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des Tat­be­stands wird gemäß § 69 Ab­satz 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf das Ur­teil des Erst­ge­richts Be­zug ge­nom­men.


Das Erst­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 31.07.2008 statt­ge­ge­ben. Das Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 06.08.2008 zu­ge­stellt.


Die Be­klag­te hat ge­gen das Ur­teil am 27.08.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se gleich­zei-


- 3 -


Die Be­klag­te macht wei­ter­hin gel­tend, zwi­schen den Par­tei­en sei ei­ne ver­bind­li­che Ab­spra­che bezüglich des In­halts des Ar­beits­zeug­nis­ses nicht zu­stan­de ge­kom­men. Sie be­ruft sich fer­ner dar­auf, dass ehr­li­cher­wei­se kein Ver­trags­part­ner vom an­de­ren Teil ver­lan­gen könne, ei­ne auch nach außen wir­ken­de vorsätz­lich un­rich­ti­ge Erklärung ab­zu­ge­ben, die den Erklären­den zu­gleich dem Ri­si­ko aus­set­ze, we­gen der Un­rich­tig­keit der Erklärung in Haf­tung ge­nom­men zu wer­den.


Die Kläge­rin ha­be kei­nen klag­ba­ren An­spruch dar­auf, dass der Pas­sus „Ihr Ver­hal­ten ge­genüber Vor­ge­setz­ten, Kol­le­gen und Kun­den war je­der­zeit ein­wand­frei“ in das Zeug­nis auf­ge­nom­men wer­de. Das Zeug­nis wäre dann nicht nur grob un­rich­tig, es wäre in die­sem Punkt vollständig das Ge­gen­teil des­sen, was Sach­ver­halt ge­we­sen sei. Es läge mit dem ge­for­der­ten Ar­beits­zeug­nis ei­ne fal­sche und sit­ten­wid­ri­ge Be­haup­tung vor. Das Erst­ge­richt ha­be die Mess­lat­te für Sit­ten­wid­rig­keit zu hoch gehängt.


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Wei­den vom 31.07.2008, Az. 2 Ca 215/08 wird auf­ge­ho­ben.


2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


3. Die Kla­ge­par­tei trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

Die Kläge­rin be­an­tragt,


die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.


Die Kläge­rin macht gel­tend, aus ih­rer Sicht sei das Zeug­nis, so wie es be­an­tragt sei, schlicht als rich­tig ge­schul­det. Selbst wenn dies nicht der Fall sein soll­te, hätten sich die Par­tei­en über den Wort­laut ge­ei­nigt. Die Ver­ein­ba­rung sei auch nicht sit­ten­wid­rig, da sie vom Be­ur­tei­lungs­spiel­raum des Ar­beit­ge­bers um­fasst sei.
 

Ei­ne Be­weis­auf­nah­me hat nicht statt­ge­fun­den.


- 4 -


Ent­schei­dungs­gründe:


Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft, § 64 Ab­satz 1 ArbGG. Ins­be­son­de­re liegt die Be­schwer über 600,00 €, § 64 Ab­satz 2 b ArbGG.


Die Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, § 66 Ab­satz 1 Satz 1 und 2, 64 Ab­satz 6 Satz 1 ArbGG iVm den §§ 519, 520 ZPO.


Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.


Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, das Ar­beits­zeug­nis mit dem von der Kläge­rin be­an­trag­ten In­halt zu er­tei­len. Der In­halt, wie er von der Kläge­rin be­an­sprucht wird, ist von den Par­tei­en ver­ein­bart wor­den.


Das er­ken­nen­de Ge­richt ver­weist in­so­weit auf die zu­tref­fen­den und sorgfälti­gen Gründe des Erst­ur­teils, § 69 Ab­satz 2 ArbGG. Ih­nen ist nichts hin­zu­zufügen.


Im Hin­blick auf die Be­ru­fungs­be­gründung sind fol­gen­de Ausführun­gen ver­an­lasst:


Das von der Kläge­rin ver­lang­te Zeug­nis ist nicht sit­ten­wid­rig.

Ins­be­son­de­re macht al­lein der Um­stand, dass das Zeug­nis nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten in­halt­lich un­rich­tig ist, das Zeug­nis nicht sit­ten­wid­rig.


Die Pflicht des Ar­beit­ge­bers, ein Zeug­nis zu er­tei­len, be­steht in ers­ter Li­nie ge­genüber dem aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer, vgl. § 630 BGB, § 109 Ge­wO. Da­bei muss nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts das Zeug­nis ei­ner­seits wahr sein, an­de­rer­seits darf es den Ar­beit­neh­mer in sei­nem be­ruf­li­chen Fort­kom­men nicht un­ge¬recht­fer­tigt be­hin­dern (vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt – Ur­teil vom 10.05.2005 - 9 AZR 261/04 = BA­GE 114/320 und NZA 2005/1237).


Da ein Ar­beits­zeug­nis da­zu be­stimmt ist, im Rechts­ver­kehr, nämlich bei der Be­wer­bung des Ar­beit­neh­mers auf ei­nen an­de­ren Ar­beits­platz, ver­wen­det zu wer­den, kann es sit­ten-


- 5 -


wid­rig sein, ein Ar­beits­zeug­nis aus­zu­stel­len, das gro­be Un­rich­tig­kei­ten enthält, die da­zu führen können, dass bei dem neu­en po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber ein völlig fal­scher Ein­druck bezüglich der Red­lich­keit und Zu­verlässig­keit des Be­wer­bers ent­steht. Die Sit­ten­wid­rig­keit er­gibt sich in die­sem Fall dar­aus, dass ein sol­ches Ar­beits­zeug­nis – mit - da­zu beiträgt, dem Be­wer­ber die Möglich­keit zu eröff­nen, Vermögen und/oder Ei­gen­tum des neu­en Ar­beit­ge­bers zu beschädi­gen (vgl. Bun­des­ge­richts­hof – Ur­teil vom 15.05.1979 – IV ZR 230/76 = BGHZ 74/281 und AP Nr. 13 zu § 630 BGB).


Die­se Ge­fahr be­steht nicht be­reits dann, wenn die Leis­tung des Ar­beit­neh­mers ob­jek­tiv falsch be­wer­tet wird, zu­mal ge­ra­de in die­sem Be­reich der neue Ar­beit­ge­ber selbst be­ur­tei­len kann, ob der neue Ar­beit­neh­mer sei­nen An­for­de­run­gen genügt. In­so­weit ist zu berück­sich­ti­gen, dass die An­for­de­run­gen an den neu­en Ar­beits­platz mit de­nen des bis­he­ri­gen nicht iden­tisch sein müssen und der neue Ar­beit­ge­ber selbst sei­ne An­for­de­run­gen fest­legt. Der neue Ar­beit­ge­ber hat darüber hin­aus aus­rei­chend Möglich­keit, den neu­en Ar­beit­neh­mer an­hand sei­ner ei­ge­nen Bedürf­nis­se zu be­ur­tei­len. So kann ei­ne Pro­be­zeit mit der Fol­ge der ab­gekürz­ten Kündi­gungs­frist ver­ein­bart wer­den. Un­abhängig da­von kann sich der neue Ar­beit­ge­ber oh­ne Schwie­rig­kei­ten vom Ar­beit­neh­mer tren­nen, da der neu ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer die ers­ten 6 Mo­na­te kei­nen Kündi­gungs­schutz hat.


Da­zu kommt, dass die Leis­tungsfähig­keit und die Leis­tungs­be­reit­schaft ei­nes Ar­beit­neh­mers kei­ne fes­ten Größen dar­stel­len, son­dern sich in un­ter­schied­li­chen Ar­beits­verhält­nis­sen mit un­ter­schied­li­chen Auf­ga­ben un­ter­schied­lich ent­wi­ckeln können.


Vor­lie­gend stützt die Be­klag­te sich aus­sch­ließlich auf Leis­tungs­ge­sichts­punk­te. Ins­be­son­de­re macht sie kei­ne Ei­gen­schaf­ten oder Ver­hal­tens­wei­sen der Kläge­rin gel­tend, die auch nur an­satz­wei­se die Befürch­tung er­we­cken könn­ten, Vermögen oder Ei­gen­tum ei­nes neu­en Ar­beit­ge­bers könn­ten durch die Kläge­rin gefähr­det sein.


Die Ver­pflich­tung, die die Be­klag­te ge­genüber der Kläge­rin ein­ge­gan­gen ist, ist da­her nicht sit­ten­wid­rig. Viel­mehr ist die Be­klag­te an ih­re Zu­sa­gen ge­bun­den.
 

Die Be­ru­fung war da­her zurück­zu­wei­sen.


- 6 -


Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Ab­satz 1 ZPO.


Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kei­ne Ver­an­las­sung, § 72 Ab­satz 2 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben; auf § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.


Weißen­fels
Vor­sit­zen­de Rich­te­rin
am Lan­des­ar­beits­ge­richt 

Hum­mer
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter 

Haas
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 641/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880