Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 8 Sa 1145/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Minden
   

8 Sa 1145/05

1 (2) Ca 2294/04 Ar­beits­ge­richt Min­den 8 AZR 924/06  

 

Verkündet am 20.07.2006

En­gel­hardt Re­gie­rungs­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.05.2006
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Du­den­bos­tel
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Skock und Rüffer

für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen wird auf die Be­ru­fung des Klägers das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Min­den vom 19.04.2005 – 1 Ca 2294/04 – teil­wei­se ab­geändert und un­ter Berück­sich­ti­gung der teil­wei­sen Be­ru­fungsrück­nah­me wie folgt neu ge­fasst:

1. Ge­genüber der Be­klag­ten zu 1) wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1) durch de­ren Kündi­gung vom 29.11.2004 nicht be­en­det wor­den ist.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Von den Ge­richts­kos­ten des ers­ten Rechts­zu­ges trägt der Kläger 9/12, die Be­klag­te zu 1) 3/12. Hin­sicht­lich der er­stat­tungsfähi­gen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des ers­ten Rechts­zu­ges gilt Fol­gen­des: Der Kläger trägt die Kos­ten der Be­klag­ten zu 2) und 3) al­lein. Von den Kos­ten des Klägers trägt er selbst 9/12, die Be­klag­te zu 1) 3/12. Die Be­klag­te zu 1) trägt ih­re Kos­ten selbst.

Von den Kos­ten des zwei­ten Rechts­zu­ges trägt der Kläger die durch die Be­weis­auf­nah­me ver­an­lass­ten Par­tei- und Ge­richts­kos­ten al­lein. Von den wei­te­ren Ge­richts­kos­ten trägt der Kläger 75/100, die Be­klag­te zu 1) 25/100. Auch die wei­te­ren außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten zu 2) und 3) trägt der Kläger al­lein, von den außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers trägt die Be­klag­te zu 1) 25/100, im Übri­gen tra­gen der Kläger und die Be­klag­te zu 1) ih­re Kos­ten selbst.

4. Für den Kläger wird die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil zu­ge­las­sen.

5. Der Streit­wert für den Be­ru­fungs­rechts­zug beträgt 32.443,-- €.

T a t b e s t a n d

Mit sei­ner Kla­ge wen­det sich der Kläger zum ei­nen ge­gen die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch or­dent­li­che, be­triebs­be­ding­te Kündi­gung sei­nes Ver­trags­ar­beit­ge­bers

 

- 3 - 

(Be­klag­te zu 1) und nimmt wei­ter die Be­klag­te zu 2) un­ter dem Ge­sichts­punkt des Be­triebsüber­gangs auf Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses nebst Wei­ter­beschäfti­gung in An­spruch. So­weit der Kläger im ers­ten Rechts­zu­ge ge­genüber der Be­klag­ten zu 3) als sei­ner vor­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin und Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu 1) Scha­dens­er­satz­ansprüche mit der Be­gründung gel­tend ge­macht hat, die Be­klag­te zu 3) ha­be je­den­falls für die Zeit bis En­de 2005 ei­ne Be­stands­ga­ran­tie für In­halt und Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 1) über­nom­men, ist die­ser Streit­punkt nach Be­schränkung des Be­ru­fungs­an­tra­ges nicht mehr Ge­gen­stand der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung. Ent­spre­chen­des gilt für die erst­mals im Be­ru­fungs­rechts­zu­ge er­ho­be­nen und so­dann zurück­ge­nom­me­nen wei­te­ren Zah­lungs­anträge.

Wie un­strei­tig ist, war der Kläger zunächst seit dem Jah­re 1978 bei der Be­klag­ten zu 3), wel­che Kar­to­na­gen u.a. für die Le­bens­mit­tel­in­dus­trie her­stellt, als Stap­ler­fah­rer im Ver­sand am Stand­ort L1 beschäftigt. Mit Wir­kung zum 01.06.2002 glie­der­te die Be­klag­te zu 3) ih­re Ver­sand­ab­tei­lung aus und über­trug die­se auf die ei­gens zu die­sem Zweck neu ge­gründe­te Be­klag­te zu 1). Die­se über­nahm auf der Grund­la­ge ei­ner schrift­li­chen, zunächst bis zum 31.12.2004 be­fris­te­ten Ver­ein­ba­rung u.a. die Zwi­schen­la­ge­rung der von der Be­klag­ten zu 3) pro­du­zier­ten Kar­to­na­gen, und zwar im We­sent­li­chen in ei­ner hier­zu von der Be­klag­ten zu 3) ih­rer­seits an­ge­mie­te­ten und der Be­klag­ten zu 1) über­las­se­nen La­ger­hal­le in E1. Die Ar­beits­verhält­nis­se der vor­mals von der Be­klag­ten zu 3) beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter aus La­ger und Ver­sand – so auch das Ar­beits­verhält­nis des Klägers – wur­den auf­grund ent­spre­chen­der Ver­ein­ba­rung von der Be­klag­ten zu 1) gemäß § 613 a BGB über­nom­men. Seit dem 01.06.2002 war der Kläger dem­ent­spre­chend als Stap­ler­fah­rer bei der Be­klag­ten zu 1) ge­gen ei­nen Brut­to­ver­dienst von ca. 2.437,-- €/Mo­nat beschäftigt, wel­che mit zu­letzt 19 Ar­beit­neh­mern als lo­gis­ti­scher Dienst­leis­ter an den Stand­or­ten L1 und E1 aus­sch­ließlich den Ver­sand für die Be­klag­te zu 3), d.h. Zwi­schen­la­ge­rung, Kom­mis­sio­nie­rung und Ver­la­dung der pro­du­zier­ten Well­pap­pen­pro­duk­te, er­le­dig­te. Mit Wir­kung zum 28.02.2005 be­en­de­te die Be­klag­te zu 3) durch Kündi­gung die mit der Be­klag­ten zu 1) ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­rung, wor­auf die­se als Ver­trags­ar­beit­ge­be­rin ge­genüber ih­ren sämt­li­chen Beschäftig­ten ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung „we­gen der vollständi­gen Auf­ga­be der Geschäftstätig­keit“ zum 28.02.2005 aus­sprach. Wei­ter teil­te die Be­klag­te zu 1) mit Schrei­ben vom 31.01.2005 ih­ren Beschäftig­ten mit, ih­rer Auf­fas­sung nach sei nun­mehr die Be­klag­te zu 2) als Be­triebsüber­neh­me­rin tätig, was die­se zu Un­recht in Ab­re­de stel­le. Ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten zu 1) schei­de je­den­falls we­gen Weg­falls der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten aus.

 

- 4 -

Der Kläger hat im ers­ten Rechts­zu­ge be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu 1) nicht durch de­ren Kündi­gung vom 29.11.2004 auf­gelöst wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 2) seit dem 01.03.2005 ein Ar­beits­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen sei­nes bis zum 28.02.2005 be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten zu 1) be­steht;

3. hilfs­wei­se für den Fall der Zurück­wei­sung der Anträge zu 1) und 2), die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot zur Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als Stap­ler­fah­rer zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges mit der Be­klag­ten zu 1) vom 15.03.2002 an­zu­neh­men;

4. die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits zu den ar­beits­ver­trags­gemäßen Be­din­gun­gen als Stap­ler­fah­rer tatsächlich zu beschäfti­gen und

5. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te zu 3) ihm für den Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 1) oder zu 2) aus be­trieb­li­chen Gründen vor dem 31.12.2005 en­det, dem Grun­de nach zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet ist.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 5 - 

Durch Ur­teil vom 19.04.2005, auf wel­ches we­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt den ge­gen die Be­klag­te zu 3) ge­rich­te­ten, auf Fest­stel­lung ei­ner Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung ge­rich­te­ten Kla­ge­an­trag als un­zulässig ab­ge­wie­sen und im Übri­gen der Kla­ge al­lein in­so­weit statt­ge­ge­ben, als das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1) erst mit Wir­kung zum 30.06.2005 auf­gelöst wor­den sei. Zur Be­gründung ist im We­sent­li­chen aus­geführt wor­den, die von der Be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung sei durch ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis im Sin­ne des § 1 KSchG be­dingt, da die Be­klag­te zu 1) ih­re be­trieb­li­che Geschäftstätig­keit als Lo­gis­tik-Dienst­leis­ter für die Be­klag­te zu 3) er­satz­los auf­ge­ge­ben ha­be. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers sei die Kündi­gung auch nicht we­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs im Sin­ne des § 613 a BGB aus­ge­spro­chen und un­wirk­sam. Wie sich aus der Tat­sa­che er­ge­be, dass die Be­klag­te zu 1) aus­sch­ließlich den Zweck ver­folgt ha­be, in den von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­nen La­gerräum­en mit Hil­fe der für die Ver­pa­ckung und Ver­la­dungs­vorgänge er­for­der­li­chen und von der Be­klag­ten zu 3) zur Verfügung ge­stell­ten Gerätschaf­ten ein­sch­ließlich der EDV-Aus­stat­tung die ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen zu er­brin­gen, hand­le es sich hier um ei­nen be­triebs­mit­tel­ar­men Be­trieb, für wel­chen im We­sent­li­chen das von der Be­klag­ten zu 1) ein­ge­setz­te Per­so­nal kenn­zeich­nend sei. Die Be­klag­te ha­be dem­gemäß ih­re Dienst­leis­tung mit der ein­ge­ar­bei­te­ten Be­leg­schaft „an“ den – nicht hin­ge­gen „mit“ den – vom Auf­trag­ge­ber über­las­se­nen Be­triebs­mit­teln er­bracht, oh­ne dass für ei­ne ei­gen­wirt­schaft­li­che Nut­zung der über­las­se­nen Be­triebs­mit­tel Raum ge­blie­ben sei. Bei der Kündi­gung des Dienst­leis­tungs­auf­tra­ges und der Neu­er­tei­lung des Auf­tra­ges an die Be­klag­te zu 2) han­de­le es sich al­lein um ei­ne sog. Funk­ti­ons­nach­fol­ge, nicht hin­ge­gen um ei­nen Über­gang ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne des § 613 a BGB. Zu­gleich er­wei­se sich da­mit auch die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 2) als un­be­gründet.

Mit sei­ner recht­zei­tig ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung, wel­che der Kläger zu­letzt al­lein noch ge­gen die Be­klag­ten zu 1) und zu 2) mit den be­reits erst­in­stanz­lich ver­folg­ten Anträgen rich­tet, wen­det sich der Kläger ge­gen den Stand­punkt des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils, in der Be­en­di­gung der Ver­trags­be­zie­hung zwi­schen der Be­klag­ten zu 3) und der Be­klag­ten zu 1) ei­ner­seits und der Be­auf­tra­gung der Be­klag­ten zu 2) mit der Be­wirt­schaf­tung des La­gers E1 an­de­rer­seits lie­ge al­lein ei­ne bloße Funk­ti­ons­nach­fol­ge. Tatsächlich han­de­le es sich bei dem von der Be­klag­ten zu 1) geführ­ten Kar­to­na­gen­la­ger nämlich nicht um ei­nen „be­triebs­mit­tel­ar­men“ Be­trieb im Sin­ne ei­ner rei­nen Dienst­leis­tungs­auf­ga­be, wel­che „an“ ei­nem frem­den La­ger voll­zo­gen wer­de. Viel­mehr ha­be die Be­klag­te zu 1) selbst und in ei­ge­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­ant­wor­tung in den von der Be­klag­ten zu 3) an­ge­mie­te­ten und ihr – der

 

- 6 - 

Be­klag­ten zu 1) – über­las­se­nen Räum­lich­kei­ten die von der Be­klag­ten zu 3) pro­du­zier­ten Kar­to­na­gen ein­ge­la­gert, zum Teil mit Plas­tik­fo­lie um­man­telt (ge­stretcht) und für die Aus­lie­fe­rung an die End­ab­neh­mer be­reit­ge­stellt. Die ei­gen­ver­ant­wort­li­che Führung des La­gers durch die Be­klag­te zu 1) wer­de durch die im zwei­ten Rechts­zu­ge vor­ge­leg­ten Ver­trags­un­ter­la­gen an­schau­lich be­legt. Ent­ge­gen der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts ha­be die Be­klag­te zu 1) mit Hil­fe ih­res ei­ge­nen La­ger­wirt­schafts­sys­tems die je­wei­li­gen La­ger­stand­or­te fest­ge­legt und ver­wal­tet. Die zusätz­lich von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­ne EDV mit dem Ba­an-Sys­tem ha­be al­lein da­zu ge­dient, die Ab­ruf­aufträge der Be­klag­ten zu 3) an das von der Be­klag­ten zu 1) geführ­te La­ger E1 zu über­mit­teln, wo die ent­spre­chen­den An­for­de­run­gen aus­ge­druckt und auf die­ser Grund­la­ge die be­tref­fen­den Auf­träge zu­sam­men­ge­stellt wor­den sei­en. Auch die Er­stel­lung der Lie­fer­schei­ne sei mit Hil­fe des Ba­an-Sys­tems er­folgt, wo­hin­ge­gen die Fracht­brie­fe von der Be­klag­ten zu 1) mit­tels ih­rer EDV aus­ge­stellt wor­den sei­en. Nach den ver­trag­li­chen Re­geln ha­be die Be­stands­ver­ant­wor­tung für die ein­ge­la­ger­te Wa­re bei der Be­klag­ten zu 1) ge­le­gen. Auch der Be­reich der Pack­mit­tel­ver­wal­tung (Pa­let­ten­be­stand) sei von der Be­klag­ten zu 1) ei­gen­ver­ant­wort­lich er­le­digt wor­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei der so von der Be­klag­ten zu 1) ei­genständig geführ­te La­ger­be­trieb im We­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te zu 2) über­ge­gan­gen. Rich­tig sei zwar, dass die Be­klag­te zu 2) zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt das Sys­tem der La­ger­be­wirt­schaf­tung geändert, ein ei­ge­nes La­ger­ver­wal­tungs­pro­gramm in­stal­liert und im Herbst 2005 in der Hal­le ein Hoch­re­gal­la­ger in­stal­liert ha­be. Im Zeit­punkt der Über­nah­me des La­gers – nach Ab­zug der Beschäftig­ten der Be­klag­ten zu 1) am 27.02.2005 nahm die Be­klag­te zu 2) noch an die­sem Ta­ge mit ei­ge­nem Per­so­nal die Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten für die La­ger­be­wirt­schaf­tung ab Ver­trags­be­ginn (01.03.2005) auf – ha­be die Be­klag­te zu 2) dem­ge­genüber die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se ex­akt so vor­ge­fun­den und über­nom­men, wie sie zu­vor von der Be­klag­ten zu 1) ge­nutzt wor­den sei­en. Über die un­strei­ti­ge Über­nah­me von La­ger­hal­le und La­ger­be­stand hin­aus ha­be die Be­klag­te zu 2) nämlich – wie der Kläger be­haup­tet – auch die von der Be­klag­ten zu 1) auf­ge­bau­te und durch den Da­ten­be­stand in der EDV re­präsen­tier­te La­ger­ord­nung über­nom­men. Bei der un­strei­tig ge­mein­sam von der Be­klag­ten zu 1) und der Be­klag­ten zu 3) durch­geführ­ten Ab­schluss­in­ven­tur im La­ger E1 sei­en nämlich nicht al­lein Art und An­zahl der ein­ge­la­ger­ten Kar­to­na­gen, son­dern zusätz­lich auch die je­wei­li­gen La­ger­stand­or­te er­fasst und die ent­spre­chen­den Lis­ten und Da­tei­en der Be­klag­ten zu 3) zur Verfügung ge­stellt wor­den. Ent­ge­gen der Dar­stel­lung der Be­klag­ten zu 2) müsse da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die er­ho­be­nen Da­ten mit den La­ger­stand­or­ten so­dann der Be­klag­ten zu 2) zur Verfügung ge­stellt wor­den sei­en. An­dern­falls sei nämlich die naht­lo­se Fortführung des La­ger­be­triebs gar nicht möglich ge­we­sen, zu­mal die von der Be­klag­ten zu 2) be­haup­te­te ei­ge­ne Be­stands­auf­nah­me in so kur­zer Zeit gar nicht durchführ-

 

- 7 - 

bar ge­we­sen sei. Al­lein die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te zu 2) nun­mehr mit ei­nem ei­ge­nen La­ger­be­wirt­schaf­tungs­pro­gramm ar­bei­te, ände­re nichts dar­an, dass die Be­klag­te zu 2) die vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) auf­ge­bau­te La­ger­ord­nung zu­min­dest vorüber­ge­hend wei­ter­ver­wen­det ha­be. Schon die­ser Um­stand genüge für die An­wen­dung des § 613 a BGB, auf späte­re Ände­run­gen der be­trieb­li­chen Verhält­nis­se kom­me es dem­ge­genüber nicht an. Im Übri­gen er­ge­be sich auch aus den von der Be­klag­ten zu 2) vor­ge­leg­ten Ver­trags­un­ter­la­gen, dass die Be­klag­te zu 2) im We­sent­li­chen un­verändert - wie vor­mals die Be­klag­te zu 1) – ei­nen ei­ge­nen La­ger­be­trieb für die Be­klag­te zu 3) als Auf­trag­ge­be­rin führe. Dass die Be­klag­te zu 2) als ein­geführ­tes Un­ter­neh­men der Lo­gis­tik-Dienst­leis­tung auch wei­te­re Leis­tun­gen für die Be­klag­te zu 3) – wie den Trans­port der Kar­to­na­gen mit ei­ge­nem Fuhr­park mit zen­tra­ler Steue­rung vom Un­ter­neh­mens­sitz aus – er­le­di­ge, ände­re nichts an der naht­lo­sen Fortführung des La­gers E1 un­ter Wah­rung der be­trieb­li­chen Iden­tität.

Nach Rück­nah­me der zunächst an­gekündig­ten wei­te­ren Anträge be­an­tragt der Kläger zu­letzt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Min­den vom 19.04.2005

1. fest­zu­stel­len, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu 1) nicht durch de­ren Kündi­gung vom 29.11.2004 auf­gelöst wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 2) seit dem 01.03.2005 ein Ar­beits­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen sei­nes bis zum 28.02.2005 be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten zu 1) be­steht;

3. hilfs­wei­se für den Fall der Zurück­wei­sung der Anträge zu 1) und 2) die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot zur Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als Stap­ler­fah­rer zu

 

- 8 - 

den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges mit der Be­klag­ten zu 1) vom 15.03.2002 an­zu­neh­men;

4. die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits zu den ar­beits­ver­trags­gemäßen Be­din­gun­gen als Stap­ler­fah­rer tatsächlich zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten zu 1) und zu 2) be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 1) wie­der­holt ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen, sie ha­be ih­re be­trieb­li­che Tätig­keit vollständig ein­ge­stellt, wo­bei aus ih­rer Sicht der vom Kläger vor­ge­tra­ge­ne Sach­ver­halt ei­nen Be­triebsüber­gang im Sin­ne des § 613 a BGB er­ge­be. Je­den­falls mit der Be­klag­ten zu 1) be­ste­he da­nach das Ar­beits­verhält­nis kei­nes­falls fort.

Die Be­klag­te zu 2) ver­tei­digt die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res Vor­brin­gens als zu­tref­fend. So­weit die Be­klag­te zu 3) ihr – der Be­klag­ten zu 2) – ein­zel­ne Be­triebs­mit­tel – La­ger­hal­le, Wa­ren­be­stand und sons­ti­ge Ar­beits­mit­tel wie Stap­ler­fahr­zeu­ge pp. – über­las­sen ha­be, wel­che zu­vor von der Be­klag­ten zu 1) ge­nutzt wur­den, könne dies für ei­nen Be­triebsüber­gang nicht genügen. Die ge­nann­ten Ge­genstände sei­en ihr nämlich – wie dies auch für die Be­klag­te zu 1) gel­te – nicht zur ei­gen­wirt­schaft­li­chen Nut­zung über­las­sen wor­den. Tatsächlich er­brin­ge die Be­klag­te zu 2) im La­ger E1 aus­sch­ließlich ei­ne Dienst­leis­tung in frem­den Räum­en oh­ne ei­ge­ne Verfügungs­ge­walt. Die Wertschöpfung der Be­klag­ten zu 2) er­fol­ge al­lein durch die Ar­beitstätig­keit ih­rer Mit­ar­bei­ter, wo­bei die ei­gent­li­che lo­gis­ti­sche Dienst­leis­tung der Be­klag­ten zu 2) gar nicht in der Be­wirt­schaf­tung des La­gers be­ste­he. Viel­mehr sei die Tätig­keit der Be­klag­ten zu 2) ge­kenn­zeich­net durch die Er­brin­gung ei­ner um­fas­sen­den Lo­gis­tik-Dienst­leis­tung von H1 aus mit ei­ge­nem großen Fuhr­park, ei­ge­nen EDV-Pro­gram­men und ei­ge­nem know-how.

Ab­ge­se­hen da­von tref­fe auch die Dar­stel­lung des Klägers nicht zu, die Be­klag­te zu 2) ha­be im Zu­sam­men­hang mit der Auf­nah­me ih­rer Tätig­keit im La­ger E1 die von der Be­klag­ten zu 1) er­rich­te­te La­ger­ord­nung über­nom­men und fort­geführt. Selbst wenn der Be­klag­ten zu 3) die bei der In­ven­tur er­ho­be­nen Da­ten mit den La­ger­stand­or­ten zur Verfügung ges­tan-

 

- 9 - 

den hätten, sei­en die­se Da­ten je­den­falls nicht der Be­klag­ten zu 2) über­las­sen wor­den. Dem­ent­spre­chend tref­fe die Dar­stel­lung des Klägers nicht zu, die Be­klag­te zu 2) ha­be bei Auf­nah­me ih­rer be­trieb­li­chen Tätig­keit auf die­se Da­ten zurück­ge­grif­fen. Im Ge­gen­teil ha­be die Be­klag­te zu 2) un­mit­tel­bar nach Auf­nah­me ih­rer Tätig­keit im La­ger E1 selbst die La­ger­or­te der dort ver­blie­be­nen Kar­to­na­gen „händisch“ auf­ge­nom­men und in das ei­ge­ne La­ger­ver­wal­tungs­sys­tem ein­ge­ge­ben. Der hierfür er­for­der­li­che Zeit­auf­wand und die sich hier­aus er­ge­ben­den Verzöge­run­gen sei­en wei­test­ge­hend da­durch kom­pen­siert wor­den, dass mit verstärk­tem, auch von Sei­ten der Be­klag­ten zu 3) zur Verfügung ge­stell­tem Per­so­nal ge­ar­bei­tet wor­den sei. Die Dar­stel­lung des Klägers, das La­ger E1 sei zu­min­dest für ei­ni­ge Ta­ge un­verändert un­ter Nut­zung der vor­ge­fun­de­nen La­ger­ord­nung fort­geführt wer­den, sei nach al­le­dem un­zu­tref­fend. Auch die mit der Be­klag­ten zu 3) ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen mach­ten deut­lich, dass von ei­ner Fortführung ei­nes be­ste­hen­den La­ger­be­trie­bes kei­nes­falls aus­ge­gan­gen wer­den könne.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben über die wi­der­strei­ten­den Be­haup­tun­gen der Par­tei­en zur Über­nah­me des Sys­tems der La­ger­stand­or­te durch un­eid­li­che Ver­neh­mung der Zeu­gen V1, H2, Ö1, K1 und B1. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten vom 13.03.2006 und vom 15.05.2006 Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Be­ru­fung des Klägers hat al­lein in­so­weit Er­folg, als es den ge­gen die Be­klag­te zu 1) ge­rich­te­ten Kündi­gungs­fest­stel­lungs­an­trag be­trifft. Dem­ge­genüber ist die Be­ru­fung hin­sicht­lich der ge­gen die Be­klag­te zu 2) ver­folg­ten Kla­ge­anträge un­be­gründet.

A

Nach­dem der Kläger den vom Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­se­nen, ge­gen die Be­klag­te zu 3) ge­rich­te­ten Fest­stel­lungs­an­trag nicht wei­ter­ver­folgt und die so­dann im Be­ru­fungs­rechts­zu­ge erst­mals er­ho­be­nen Zah­lungs­anträge nicht wei­ter­ver­folgt hat, ist – mit Aus­nah­me des Kos­ten­aus­spruchs, wel­cher auch die Be­klag­te zu 3) be­trifft – al­lein noch über die Be­ru­fun­gen ge­genüber den Be­klag­ten zu 1) und zu 2) zu ent­schei­den.

 

- 10 - 

In pro­zes­sua­ler Hin­sicht be­ste­hen ge­gen die ein­heit­li­che Durchführung des Ver­fah­rens ge¬gen bei­de Be­kla­ge – trotz des Um­stan­des, dass der Kläger die Be­klag­ten zu 1) und zu 2) mit un­ter­schied­li­chen Kla­ge­zie­len in An­spruch nimmt – kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 60 ZPO über die Zulässig­keit der Streit­ge­nos­sen­schaft sind weit aus­zu­le­gen und im In­ter­es­se der Pro­zess­wirt­schaft­lich­keit im­mer dann zu be­ja­hen, wenn ei­ne ge­mein­sa­me Ver­hand­lung und Ent­schei­dung zweckmäßig ist und wenn kei­ne Unüber­sicht­lich­keit oder Ver­wir­rung der Pro­zessführung droht (Zöller/Voll­kom­mer, § 60 ZPO, Rz. 7). Je­den­falls nach­dem das Ver­fah­ren im ers­ten Rechts­zu­ge als ein­heit­li­ches durch­geführt wor­den ist und die Par­tei­en in Kennt­nis der Vor­schrift des § 61 ZPO je­weils ei­genständi­gen Sach­vor­trag zur Be­gründung bzw. Ab­wehr der ver­folg­ten Kla­ge­anträge ge­leis­tet ha­ben, be­darf es kei­ner Ver­fah­ren­st­ren­nung im zwei­ten Rechts­zu­ge, auch wenn die Pro­zess­ord­nung an sich ei­ne Ver­knüpfung von sub­jek­ti­ver und ob­jek­ti­ver Kla­genhäufung nicht vor­sieht.

B

In der Sa­che hat al­lein die ge­gen die Be­klag­te zu 1) ge­rich­te­te Be­ru­fung Er­folg, die ge­gen die Be­klag­te zu 2) ge­rich­te­te Be­ru­fung ist hin­ge­gen auch auf der Grund­la­ge der im zwei­ten Rechts­zu­ge durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me un­be­gründet.

I

Die ge­gen die Be­klag­te z u 1 ) ge­rich­te­te Be­ru­fung des Klägers, mit wel­cher die­ser sich ge­gen die Be­en­di­gungs­wir­kung der von der Be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung vom 29.11.2004 wen­det, ist be­gründet.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat dem Kündi­gungs­fest­stel­lungs­be­geh­ren al­lein hin­sicht­lich der Dau­er der Kündi­gungs­frist ent­spro­chen, im Übri­gen hin­ge­gen das Kla­ge­be­geh­ren mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen, die Be­klag­te zu 1) ha­be – we­gen der feh­len­den Möglich­keit, ih­re Geschäftstätig­keit als Dienst­leis­ter für die Be­klag­te zu 3) fort­zuführen – die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, ih­re dies­bezügli­che Geschäftstätig­keit vollständig ein­zu­stel­len. We-

 

- 11 - 

gen des Weg­falls der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten schei­de ei­ne dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus.

Ob die­se Würdi­gung auf der Grund­la­ge des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Be­klag­ten zu 1) – wel­che zunächst selbst von ei­nem Be­triebsüber­gang auf die späte­re Be­klag­te zu 2) aus­ging und ih­re Beschäftig­ten in die­sem Sin­ne un­ter­rich­tet hat­te – als zu­tref­fend an­ge­se­hen wer­den kann, er­scheint im Hin­blick auf die Ver­tei­lung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last gemäß § 1 Abs. 2 Satz KSchG nicht un­zwei­fel­haft.

Nach­dem der Kläger nämlich ei­ne Be­triebs­still­le­gung durch die Be­klag­te zu 1) be­strit­ten und auch die­ser ge­genüber das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs im Sin­ne ei­nes Kündi­gungs­hin­der­nis­ses gel­tend ge­macht hat­te, war es Sa­che der Be­klag­ten zu 1), hier­zu ei­genständi­gen Sach­vor­trag zu leis­ten und et­wa zu be­gründen, in­wie­fern mit dem Aus­lau­fen des Ver­tra­ges mit der Be­klag­ten zu 3) ei­ne Be­triebs­still­le­gung ver­bun­den war. Den dies­bezügli­chen Vor­trag der Be­klag­ten zu 2), wel­che sich mit sub­stan­ti­ier­tem Tat­sa­chen­vor­trag ge­gen die In­an­spruch­nah­me als Be­triebsüber­neh­me­rin wand­te, konn­te das Ar­beits­ge­richt für das Pro­zess­rechts­verhält­nis zwi­schen Kläger und Be­klag­ter zu 1) nur un­ter der Vor­aus­set­zung berück­sich­ti­gen, dass die­se sich den Sach­vor­trag der Be­klag­ten zu 2) zu ei­gen mach­te. Dass dies kei­nes­wegs un­ter­stellt wer­den kann, zeigt be­reits der Um­stand, dass die Be­klag­te zu 1) selbst vor­pro­zes­su­al ge­genüber ih­ren Beschäftig­ten auf ei­nen Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 2) ver­wie­sen hat­te. Zu­min­dest aus­drück­lich ist die Be­klag­te zu 1) hier­von auch nicht ab­gerückt.

2. Letzt­lich kommt es hier­auf je­doch nicht an. Je­den­falls im zwei­ten Rechts­zu­ge hat die Be­klag­te zu 1) zwar an ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag fest­ge­hal­ten und ih­ren Vor­trag wie­der­holt, sie ha­be ih­re Tätig­keit für die Be­klag­te zu 3) „endgültig ein­ge­stellt“. Gleich­wohl lie­ge – wie es auf Sei­te 3 der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung heißt – aus Sicht der Be­klag­ten zu 1) ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne des § 613 a BGB vor, wo­bei ihr al­ler­dings ein nähe­rer Ein­blick in die Verhält­nis­se nicht möglich sei. Im An­schluss an die Erörte­rung der Sach- und Rechts­la­ge in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 08.12.2005 und die ge­richt­li­che Auf­la­ge vom 21.12.2005 hat die Be­klag­te zu 1) aus­drück­lich vor­ge­tra­gen, nach Be­en­di­gung der In­ven­tur En­de Fe­bru­ar 2005 sei­en die kom­plet­ten Be­stands­da­ten der Be­klag­ten zu 1) – An­ga­ben zum Wa­ren­be­stand und zum je­wei­li­gen Stand­ort der Wa­re – an die Be­klag­te zu 3) über­ge­ben wor­den, so dass die­se die La­ger­be­wirt­schaf­tung oh­ne Un­ter­bre­chung ha­be wei­terführen können. Mit Schrift­satz vom 03.03.2006 hat die Be­klag­te zu 1) wei­ter vor­ge­tra­gen, die Funk­tio­na­lität des von der Be­klag­ten zu 1) ge­nutz­ten La­ger­be­wirt­schaf­tungs­pro­gramms un­ter-

 

- 12 - 

schei­de sich nicht we­sent­lich vom La­ger­be­wirt­schaf­tungs­pro­gramm der Be­klag­ten zu 2). Der Be­haup­tung des Klägers, die bei der In­ven­tur er­mit­tel­ten Be­stands­da­ten der Be­klag­ten zu 1) ein­sch­ließlich der La­ger­or­te sei­en über die Fir­ma E2-C1 an die Be­klag­te zu 2) ge­langt; al­lein so sei die naht­lo­se Fortführung der La­gertätig­keit durch die Be­klag­te zu 2) erklärlich, ist die Be­klag­te zu 1) nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Geht man dem­ent­spre­chend für das Pro­zess­rechts­verhält­nis zwi­schen Kläger und Be­klag­ter zu 1) in tatsäch­li­cher Hin­sicht da­von aus, dass im Zu­sam­men­hang mit dem En­de der Ver­trags­be­zie­hung zwi­schen den Be­klag­ten zu 1) und zu 3) letz­te­re die La­ger­hal­le nebst ge­ord­ne­tem La­ger­be­stand so­wie Büro-Ein­rich­tung mit EDV-Aus­stat­tung und La­ger­be­wirt­schaf­tungs­pro­gramm zurück­er­hal­ten hat und an­sch­ließend die ge­nann­ten Ge­genstände in der be­ste­hen­den funk­tio­na­len Ord­nung nebst Da­ten­be­stand oh­ne zeit­li­che Un­ter­bre­chung an die Be­klag­te zu 2) ge­langt sind, so war dies für den Über­gang des La­ger­be­triebs aus­rei­chend. Dar­auf, dass we­der die Be­klag­te zu 3) noch die Be­klag­te zu 2) das vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) ein­ge­setz­te La­ger­per­so­nal über­nah­men, kommt es – wie nach­fol­gend zur Be­ru­fung ge­genüber der Be­klag­ten zu 2) aus­zuführen ist – eben­so we­nig an wie auf die Fra­ge, ob ein­zel­ne Stap­ler­fahr­zeu­ge oder die Um­rei­fungs­an­la­ge in der La­ger­hal­le ver­blie­ben wa­ren.

An­ders wäre die Rechts­la­ge mögli­cher­wei­se zu be­ur­tei­len, wenn sich die be­trieb­li­che Auf­ga­ben­stel­lung der Be­klag­ten zu 1) dar­auf be­schränkt hätte, ein von der Be­klag­ten zu 3) geführ­tes La­ger zu be­wirt­schaf­ten, al­so ei­ne rei­ne Dienst­leis­tungs­auf­ga­be „an“ ei­nem frem­den La­ger zu er­le­di­gen. Ob für die­sen Fall ei­ne bloße Funk­ti­ons­nach­fol­ge – im Ge­gen­satz zum Be­triebsüber­gang – an­zu­neh­men wäre und mit dem Ver­lust des Dienst­leis­tungs­auf­tra­ges und der Auflösung der Be­leg­schaft ei­ne Still­le­gung des Be­trie­bes ver­bun­den wäre, be­darf je­doch kei­ner Ent­schei­dung. Wie sich aus dem In­halt der ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen zwi­schen den Be­klag­ten zu 1 und zu 3) für die Kam­mer un­zwei­fel­haft er­gibt, hat die Be­klag­te zu 1) nämlich das La­ger selbst und ins­be­son­de­re mit ei­ge­ner Be­stands­ver­ant­wor­tung geführt. Als Auf­trag­ge­be­rin hat­te die Be­klag­te zu 3) zwar be­stimm­te Ziel­vor­ga­ben be­nannt – so et­wa hin­sicht­lich der La­geröff­nungs­zei­ten. An­de­rer­seits folgt aus dem ver­ein­bar­ten Ab­rech­nungs­mo­dus, dass es Sa­che der Be­klag­ten zu 1) war, den La­ger­be­trieb so zu or­ga­ni­sie­ren, dass mit der er­ziel­ten Stück­vergütung ei­ne kos­ten­de­cken­de bzw. aus­rei­chend ge­winn­brin­gen­de La­ger­be­wirt­schaf­tung er­reicht wur­de.

Da­mit ist fest­zu­hal­ten, dass auf der Grund­la­ge des nicht be­strit­te­nen Kläger­vor­brin­gens für das Pro­zess­rechts­verhält­nis zwi­schen Kläger und Be­klag­ter zu 1) von den Vor­aus­set­zun­gen

 

- 13 - 

ei­nes Be­triebsüber­gangs gemäß § 613 a BGB aus­zu­ge­hen ist. Die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung er­weist sich da­mit als so­zi­al­wid­rig, da ein Fall der Be­triebs­still­le­gung nicht vor­liegt.

Nur der Vollständig­keit hal­ber ist an­zu­mer­ken, dass sich ein an­de­res Er­geb­nis auch dann nicht er­gibt, wenn man an­nimmt, die Be­klag­te zu 1) ha­be mit ih­rem Fest­hal­ten am Be­ru­fungs­ge­gen­an­trag und mit ih­ren wei­te­ren Rechts­ausführun­gen zum Aus­druck brin­gen wol­len, sie be­strei­te den Vor­trag des Klägers auch in tatsäch­li­cher Hin­sicht als un­rich­tig. In der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fra­ge, in­wie­fern die Da­ten mit den La­ger­stand­or­ten an die Be­klag­te zu 2) wei­ter­ge­ge­ben wor­den sind, so dass die­se zu ei­ner naht­lo­sen Fort­set­zung des La­ger­be­triebs befähigt war, hat die Be­klag­te zu 1) we­der ei­ge­nen Be­weis an­ge­tre­ten, noch hat die im Zu­ge der ge­mein­sa­men münd­li­chen Ver­hand­lung durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me zu ei­nem kla­ren Er­geb­nis geführt. Der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­nom­me­ne Zeu­ge B1 hat aus­ge­sagt, er könne sich in die­ser Fra­ge nicht er­in­nern, die Zeu­gen V1 und H2 ha­ben hier­zu kei­ne An­ga­ben ma­chen können. Eben­so we­nig wie da­mit der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten zu 2) den Nach­weis führen kann, die­se ha­be mit der Über­nah­me der be­ste­hen­den La­ger­ord­nung den Be­trieb gemäß § 613 a über­nom­men, kann auf der Grund­la­ge der Be­weis­auf­nah­me zu­guns­ten der Be­klag­ten zu 1) das Ge­gen­teil als er­wie­sen er­ach­tet wer­den.

II

So­weit die B e ruf u n g g e g e n d i e B e k lag t e z u 2 ) ge­rich­tet ist, bleibt sie oh­ne Er­folg. Auch auf der Grund­la­ge der im zwei­ten Rechts­zu­ge durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me kann nicht die zwei­fels­freie Über­zeu­gung ge­won­nen wer­den, dass der vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) geführ­te La­ger­be­trieb im We­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te zu 2) über­ge­gan­gen ist. Dem­ent­spre­chend kann we­der fest­ge­stellt wer­den, dass zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 2) be­reits ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, noch ist die Be­klag­te zu 2) ver­pflich­tet, ein dies­bezügli­ches Ver­trags­an­ge­bot des Klägers an­zu­neh­men und den Kläger ar­beits­ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen.

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kann ein Über­gang des vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) geführ­ten La­ger­be­triebs auf die Be­klag­te zu 2) nicht schon dar­aus her­ge­lei­tet wer­den, dass letz­te­re un­strei­tig die La­ger­hal­le nebst dem hier­in ge­la­ger­ten Wa­ren­be­stand über­nom­men hat und mögli­cher­wei­se wei­te­re vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) ver­wen­de­te Be­triebs­mit­tel wie ein­zel­ne Stap­ler­fahr­zeu­ge, die von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­ne Um­rei­fungs­an­la­ge so­wie das Com­pu­ter-Ter­mi­nal mit dem Ba­an-Sys­tem wei­ter­ver­wen­det. An­de­rer­seits steht der An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs nicht von vorn­her­ein die Tat­sa­che

 

- 14 - 

ent­ge­gen, dass die Be­klag­te zu 2) das vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) ein­ge­setz­te Per­so­nal nicht über­nom­men hat. Maßgeb­lich für die Fra­ge des Be­triebsüber­gangs ist die Über­nah­me der „iden­titäts­stif­ten­den Be­triebs­mit­tel“, wel­che je nach der Ei­gen­art des Be­trie­bes auf­grund ei­ner Zu­sam­men­schau sämt­li­cher Be­triebs­fak­to­ren fest­zu­stel­len sind (zu den An­for­de­run­gen an die Über­nah­me ei­nes La­ger­be­triebs vgl. BAG Urt. vom 22.07.2004 – 8 AZR 350/03 – AP Nr. 274 zu § 613 a BGB und 8 AZR 394/03 – BB 2005,216; zur Be­deu­tung der Über­nah­me der La­ger­ord­nung LAG Hamm Urt. vom 05.03.2003 - 8 Sa 1259/02 - n.v.).

Un­ter Be­ach­tung die­ser Ge­sichts­punk­te kommt es bei ei­nem La­ger­be­trieb we­der auf sol­che Be­triebs­mit­tel an, wel­che vom Un­ter­neh­mer oh­ne wei­te­res am Markt be­schafft wer­den können, wie dies et­wa für Stap­ler­fahr­zeu­ge oder die Um­rei­fungs­pres­se zu­trifft, noch kann der Fra­ge der Über­nah­me des La­ger­per­so­nals ent­schei­den­de Be­deu­tung bei­ge­mes­sen wer­den, da es sich hier­bei er­sicht­lich nicht um spe­zi­el­le „know-how-Träger“, son­dern al­lein um ge­schul­tes bzw. all­ge­mein fach­lich qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal han­delt. Dem­ent­spre­chend han­delt es sich bei dem hier geführ­ten La­ger we­der um ei­nen „be­triebs­mit­tel­ar­men“ Be­trieb, für wel­chen al­lein die Ver­wen­dung der men­sch­li­chen Ar­beits­kraft im Sin­ne ei­ner rei­nen Dienst­leis­tungs­auf­ga­be von Be­lang ist und bei wel­chem es für die Fra­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft an­kommt, noch wird der Be­trieb durch die von den Mit­ar­bei­tern be­dien­ten tech­ni­schen An­la­gen wie Stap­ler­fahr­zeu­ge, Um­rei­fungs­pres­se und EDV-An­la­ge ge­kenn­zeich­net. Für die Iden­tität des Be­trie­bes maßgeb­lich sind viel­mehr – ne­ben der zur Be­triebsführung von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­nen La­ger­hal­le E1 – der hier ver­wal­te­te ge­ord­ne­te La­ger­be­stand mit der hier­auf be­zo­ge­nen, im La­ge­be­wirt­schaf­tungs­pro­gramm re­präsen­tier­ten La­ger­ord­nung, in wel­cher Wa­ren­be­stand und La­ger­or­te so er­fasst sind, dass die vom Kun­den ver­an­lass­te Ein­lie­fe­rung und Zwi­schen­la­ge­rung von Kar­to­na­gen so­wie de­ren Be­reit­stel­lung zur Aus­lie­fe­rung an die be­tref­fen­den Ab­neh­mer pro­blem­los ab­ge­wi­ckelt wer­den können. Eben durch die vor­ste­hend auf­geführ­ten Be­triebs­fak­to­ren wird die funk­tio­na­le Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on ge­kenn­zeich­net. Im Hin­blick dar­auf, dass die Be­klag­te zu 3) ein­zi­ger Auf­trag­ge­ber des La­ger­be­triebs war und ist, mag auch die­se Kun­den­be­zie­hung zu den iden­titäts­stif­ten­den Be­triebs­mit­teln zu rech­nen sein, oh­ne dass es hier­auf al­ler­dings ent­schei­dend an­kommt. Ent­spre­chen­des gilt für das von der Be­klag­ten zu 3) zur Verfügung ge­stell­te Ba­an-Sys­tem, mit des­sen Hil­fe die Auf­träge zur Ein­la­ge­rung so­wie der Ab­ruf von Aus­lie­fe­run­gen über­mit­telt wer­den.

2. Von den so be­stimm­ten iden­titäts­stif­ten­den Be­triebs­mit­teln hat die Be­klag­te zu 2) un­strei­tig La­ger­hal­le, Wa­ren­be­stand, Kun­den­be­zie­hung so­wie den Zu­gang zum Ba­an-Sys­tem über­nom­men, wo­bei es recht­lich nicht dar­auf an­kommt, dass kein un­mit­tel­ba­rer Be­sitz­wech-

 

- 15 - 

sel vom frühe­ren Be­triebs­in­ha­ber – der Be­klag­ten zu 1) – auf die Be­klag­te zu 2) er­folgt ist. Nicht an­ders als beim Pächter­wech­sel im Gaststätten­ge­wer­be kommt viel­mehr ein Be­triebsüber­gang auch in der Wei­se in Be­tracht, dass die bis­her ge­nutz­ten Be­triebs­mit­tel im Zu­sam­men­hang mit der Be­en­di­gung der be­ste­hen­den Ver­trags­be­zie­hung zurück­ge­ge­ben und so­dann an den neu­en Be­trei­ber wei­ter­ge­ge­ben wer­den (allg. An­sicht, vgl. die Nachw. bei KR-Pfeif­fer, 7. Aufl., § 613 a BGB Rz 85).

3. Al­lein mit der Über­nah­me der vor­ste­hend be­zeich­ne­ten Be­triebs­mit­tel war die Be­klag­te zu 2) in­des­sen nicht in die La­ge ver­setzt, den vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) geführ­ten Be­trieb un­verändert un­ter Wah­rung der Iden­tität fort­zuführen. Wie sich aus der Tat­sa­che er­gibt, dass der La­ger­be­trieb durch die Über­nah­me ei­nes ge­ord­ne­ten Wa­ren­be­stan­des ge­kenn­zeich­net ist, wel­cher sei­ner­seits die Über­nah­me des be­ste­hen­den Ord­nungs­sys­tems vor­aus­setzt, kommt der Fra­ge ent­schei­den­de Be­deu­tung zu, in­wie­fern die Be­klag­te zu 2) im Zu­sam­men­hang mit der Über­nah­me von La­ger­hal­le und Wa­ren­be­stand auch das Ord­nungs­sys­tem des La­gers über­nom­men hat, wel­ches durch die schrift­lich und/oder in der EDV er­fass­ten ein­zel­nen La­ger­or­te re­präsen­tiert wird. Hier­zu be­darf es zwar nicht der Über­nah­me des kon­kre­ten La­ger­be­wirt­schaf­tungs­sys­tems, al­so ei­nes be­stimm­ten EDV-Pro­gramms, wel­ches als sol­ches oh­ne wei­te­res aus­tausch­bar und durch ein Sys­tem mit ent­spre­chen­der Funk­ti­on er­setzt wer­den kann. Ent­schei­dend ist viel­mehr der maßgeb­li­che Da­ten­be­stand, aus wel­chem sich er­gibt, wel­ches Pro­dukt mit wel­cher Men­ge an wel­chem La­ger­ort ein­ge­la­gert ist. Nur mit Hil­fe die­ser An­ga­ben kann der neue Be­triebs­in­ha­ber den La­ger­be­trieb un­verändert fortführen. Feh­len ihm ent­spre­chen­de In­for­ma­tio­nen, so fin­det er zwar in der La­ger­hal­le ei­nen äußer­lich ge­ord­ne­ten Wa­ren­be­stand vor, oh­ne dass er je­doch al­lein hier­mit das La­ger­geschäft wie der Vorgänger re­gulär ab­wi­ckeln kann. Die vom Ein­lie­fe­rer er­teil­te An­wei­sung, be­stimm­te Ar­ti­kel in be­stimm­ter Men­ge zur Aus­lie­fe­rung an ei­nen Ab­neh­mer be­reit­zu­stel­len, setzt – je­den­falls bei ei­nem La­ger der vor­lie­gen­den Größen­ord­nung – vor­aus, dass den mit der Zu­sam­men­stel­lung der Kom­mis­sio­nen be­fass­ten Kräften die je­wei­li­gen La­ger-Stand­or­te mit­ge­teilt wer­den. An­hand ent­spre­chen­der Lis­ten oder Auf­trags­schei­ne wer­den die La­ger-Stand­or­te auf­ge­sucht und die zum Ver­sand be­stimm­ten Wa­ren von hier aus zur Aus­lie­fe­rung be­reit­ge­stellt. Al­lein der Um­stand, dass die Be­klag­te zu 1) als bis­he­ri­ge Be­trei­be­rin des La­gers den Wa­ren­be­stand nicht völlig un­ge­ord­net in der La­ger­hal­le ab­ge­stellt, son­dern in ei­ne rea­le Ord­nung ge­bracht hat­te, ändert nichts dar­an, dass ei­ne Fortführung des La­ger­be­trie­bes die Kennt­nis von der be­ste­hen­den La­ger­ord­nung vor­aus­setzt, wie sie in der EDV in Form ent­spre­chen­der Da­tei­en re­präsen­tiert war.

 

- 16 - 

4. Der Kläger hat zwar be­haup­tet, die Be­klag­te zu 2) ha­be – ver­mit­telt über die Be­klag­te zu 3) als ih­rer Auf­trag­ge­be­rin – die Da­ten mit den ein­zel­nen La­ger­stand­or­ten aus­gehändigt oder über­mit­telt er­hal­ten, al­lein so sei die Be­klag­te zu 2) in der La­ge ge­we­sen, naht­los den La­ger­be­trieb nebst rei­bungs­lo­ser Ab­wick­lung der Aus­lie­fe­rung an die Kund­schaft fort­zuführen. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me hat die­se Be­haup­tung in­des­sen nicht mit der er­for­der­li­chen Klar­heit bestätigt. Ver­blei­ben­de Zwei­fel ge­hen im Hin­blick auf die ge­genüber der Be­klag­ten zu 2) ver­folg­ten Kla­ge­anträge zu Las­ten des Klägers.

a) Wie die Ver­neh­mung der Zeu­gin V1 er­ge­ben hat, hat die Be­klag­te zu 1) – bei der Ab­schluss-In­ven­tur im Zu­sam­men­hang mit der Be­en­di­gung der be­ste­hen­den Ver­trags­be­zie­hung – ge­mein­sam mit der Be­klag­ten zu 3) die ein­ge­la­ger­ten Wa­ren­bestände nicht al­lein nach Art und Men­ge auf­ge­nom­men, viel­mehr sind in die er­stell­ten In­ven­tur­lis­ten auch die ent­spre­chen­den La­ger­stand­or­te auf­ge­nom­men wor­den. Dem­ent­spre­chend wäre mögli­cher­wei­se die Be­klag­te zu 3) mit Hil­fe die­ser Lis­ten und der an sie zurück­ge­ge­be­nen sächli­chen Be­triebs­mit­tel in der La­ge ge­we­sen, den vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) geführ­ten La­ger­be­trieb un­ter Auf­recht­er­hal­tung der be­ste­hen­den La­ger­ord­nung mit ei­ge­nem Per­so­nal oh­ne länge­re Un­ter­bre­chung fort­zuführen.

Al­lein aus der Tat­sa­che, dass die La­ger­stand­or­te in den In­ven­tur­lis­ten er­fasst und die­se an die Be­klag­te zu 3) über­mit­telt wor­den sind, folgt je­doch nicht, dass die ent­spre­chen­den Lis¬ten bzw. der ent­spre­chen­de Da­ten­be­stand auch der Be­klag­ten zu 2) zugäng­lich ge­macht wor­den sind, so dass eben hier­durch auch die Be­klag­te zu 2) ei­ne naht­lo­se Fortführung des La­ger­be­triebs gewähr­leis­ten konn­te. Dem­ge­genüber ist die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te zu 2) mögli­cher­wei­se zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt die La­ger­ord­nung verändert und im Herbst so­gar ein Hoch­re­gal-La­ger­sys­tem in­stal­liert hat, recht­lich oh­ne Be­lang, maßgeb­lich sind viel­mehr die Verhält­nis­se im Zeit­punkt des Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels.

Zu der Fra­ge, ob die In­ven­tur­lis­ten oder -da­ten von Sei­ten der Be­klag­ten zu 3) an die Be­klag­te zu 2) wei­ter­ge­ge­ben wor­den sind, hat die Zeu­gin V1, wel­che bei der Be­klag­ten zu 1) in der Po­si­ti­on der Be­triebs­lei­te­rin beschäftigt war und ge­mein­sam mit Herrn H2 von der Be­klag­ten zu 3) die frag­li­che In­ven­tur durch­geführt hat, aus ei­ge­ner An­schau­ung kei­ne An­ga­ben ma­chen können. Nach ih­rer Aus­sa­ge ist die Zeu­gin zwar sub­jek­tiv da­von aus­ge­gan­gen, der für die Be­klag­te zu 3) täti­ge Herr B1 ha­be von ihr – der Zeu­gin – die In­ven­tur­er­geb­nis­se nebst Stand­ort­da­ten auch des­halb in elek­tro­ni­scher Form er­be­ten, weil so auch ei­ne Wei­ter­ga­be (ge­meint: an den nach­fol­gen­den Be­trei­ber des La­gers) möglich sei. Aus der wei­te­ren Aus­sa­ge der Zeu­gin er­gibt sich je­doch aus­drück­lich,

 

- 17 - 

dass Herr B1 kei­ne Erklärung da­zu ab­ge­ge­ben hat, zu wel­chem Zweck er die Über­mitt­lung der frag­li­chen Da­ten gewünscht hat. Für die Zeu­gin V1 war es zwar „prak­tisch selbst­verständ­lich“, dass die Be­klag­te zu 2) auf den Da­ten­be­stand zurück­grei­fen muss­te, um ei­ne un­mit­tel­ba­re Fort­set­zung der La­ger­be­wirt­schaf­tung zu ermögli­chen. Hier­bei han­delt es sich je­doch um ei­ne bloße Schluss­fol­ge­rung, nicht hin­ge­gen um das Er­geb­nis ei­ner ei­ge­nen Wahr­neh­mung. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der Äußerung der Zeu­gin V1, nachträglich sei ihr von Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten zu 3) mit­ge­teilt wor­den, die In­ven­tur­lis­ten hätten nicht ge­stimmt. Wenn die Zeu­gin aus die­ser Äußerung ent­nahm, bei der Be­klag­ten zu 2) sei­en die Auf­stel­lun­gen wei­ter­ver­wen­det wor­den, er­scheint dies nicht zwin­gend. Die Einschätzung der Zeu­gin wäre viel­mehr lo­gisch nur nach­zu­voll­zie­hen, wenn die Äußerung über die Feh­ler­haf­tig­keit der Lis­ten von Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten zu 2) stamm­ten.

b) Auch der wei­ter vom Kläger be­nann­te Zeu­ge B 1 hat die Be­haup­tung des Klägers, die ent­spre­chen­den Da­ten sei­en an die Be­klag­te zu 2) wei­ter­ge­lei­tet wor­den, nicht bestätigt, son­dern aus­ge­sagt, er könne sich hier­an nicht er­in­nern. Für den Fall, dass ent­spre­chen­de Lis­ten von der Be­klag­ten zu 2) er­be­ten wor­den sei­en, sei­en die­se zwar oh­ne Zwei­fel auch zur Verfügung ge­stellt wor­den. An ei­ne ent­spre­chen­de An­for­de­rung ha­be er je­den­falls aber kei­ne Er­in­ne­rung.

So­weit der Kläger Be­den­ken ge­gen die Rich­tig­keit die­ser Aus­sa­ge geäußert hat, ist zum ei­nen zu be­ach­ten, dass für den Zeu­gen als Con­trol­ler der Be­klag­ten zu 3) zum da­ma­li­gen Zeit­punkt die Fra­ge der Rich­tig­keit der In­ven­tur­er­geb­nis­se im Vor­der­grund stand, hin­ge­gen die Fra­ge, ob die mit der La­ger­be­wirt­schaf­tung neu be­auf­trag­te Be­klag­te zu 2) die Be­stands­lis­ten er­hielt, aus sei­ner Sicht in ih­rer Be­deu­tung zurück­trat. Je­den­falls im Verhält­nis zur Be­klag­ten zu 2) han­del­te es sich bei den er­fass­ten Da­ten oh­ne­hin nicht um Be­triebs­ge­heim­nis­se ö.ä. Un­ter die­sen Umständen kann die Erklärung des Zeu­gen, er er­in­ne­re sich nicht, nicht von vorn­her­ein als un­glaubwürdig an­ge­se­hen wer­den. Zum an­de­ren hilft dem Kläger im Hin­blick auf die be­ste­hen­de Be­weis­last­ver­tei­lung der Hin­weis auf die Un­glaubwürdig­keit des von ihm be­nann­ten Zeu­gen nicht wei­ter. Zwar kann aus ei­ner er­wie­se­ner­maßen un­wah­ren Zeu­gen­aus­sa­ge un­ter be­son­de­ren Umständen auf die Rich­tig­keit des Ge­gen­teils ge­schlos­sen wer­den, wenn je­de an­de­re plau­si­ble Erklärung aus­schei­det. Hier­von ab­ge­se­hen bleibt es je­doch bei dem Grund­satz, dass die un­er­gie­bi­ge Zeu­gen­aus­sa­ge zur Be­weisführung durch die be­weis­be­las­te­te Par­tei nicht aus­reicht. Al­lein mit Hil­fe der Aus­sa­ge des Zeu­gen B1 kann der Kläger da­nach den ihm ob­lie­gen­den Be­weis nicht führen, die frag­li­chen Lis­ten sei­en an die Be­klag­te zu 2) wei­ter­ge­ge­ben wor­den.

 

- 18 - 

c) Auch die Aus­sa­ge des Zeu­gen K 1 hat kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te dafür er­bracht, dass die Be­klag­te zu 2) zwecks Wah­rung der Kon­ti­nuität des La­ger­be­triebs auf von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­ne Lis­ten mit den La­ger­stand­or­ten zurück­ge­grif­fen hat. Zwar hat der Zeu­ge die von der Be­klag­ten zu 2) ein­ge­reich­ten Lis­ten, wel­che sich auf die La­gertätig­keit am 27. und 28.02.2005 be­zie­hen, nicht si­cher ein­ord­nen können, ins­be­son­de­re was die hier­in auf­geführ­ten La­ger­stand­ort­be­zeich­nun­gen be­trifft. An­de­rer­seits muss auf der Grund­la­ge sei­ner Aus­sa­ge da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass für die Ar­beit lau­fend aus­ge­druck­te Lis­ten ver­wen­det wur­den. Träfe die Dar­stel­lung des Klägers zu, die ge­mein­sam von den Be­klag­ten zu 1) und zu 3) anläss­lich der Ab­schluss-In­ven­tur er­stell­ten Lis­ten bzw. Stand­ort­da­ten sei­en der Be­klag­ten zu 2) zur Verfügung ge­stellt und von die­ser zu­min­dest zu Be­ginn ih­rer La­gertätig­keit ver­wen­det wor­den, so läge im­mer­hin na­he, dass die Lis­ten nicht erst während der lau­fen­den Ar­beit – der Zeu­ge K1 hat von der Spätschicht vom 28.02.2005 be­rich­tet – lau­fend aus­ge­druckt wur­den, son­dern be­reits vollständig vor­la­gen. Theo­re­tisch ist zwar nicht aus­zu­sch­ließen, dass – un­abhängig vom Aus­druck der Lis­ten im La­ger E1 – die von der Be­klag­ten zu 3) an­geb­lich über­mit­tel­ten Stand­ort­an­ga­ben in das La­ger­be­wirt­schaf­tungs­sys­tem der Be­klag­ten zu 2) überführt wor­den sind und von die­ser bei Auf­nah­me der ei­ge­nen La­ger­be­wirt­schaf­tung ver­wen­det wur­den. Kon­kre­te An­halts­punk­te für die Rich­tig­keit die­ser An­nah­me lie­gen je­doch nicht vor. Die von der Be­klag­ten zu 2) zur Ak­te ge­reich­ten Lis­ten sind in­so­weit un­er­gie­big, aus­sa­ge­kräftig wären al­lein Un­ter­la­gen, aus wel­chen ent­nom­men wer­den könn­te, dass die von der Be­klag­ten zu 2) ver­wen­de­ten Lis­ten hin­sicht­lich der Stand­ort­an­ga­ben mit den An­ga­ben in den zu­vor von der Be­klag­ten zu 1) er­stell­ten In­ven­tur­lis­ten iden­tisch sind. Dies kann mit Hil­fe der Aus­sa­ge des Zeu­gen K1 nicht fest­ge­stellt wer­den. Auch der Um­stand, dass nach Aus­sa­ge des Zeu­gen K1 die Stand­ort­an­ga­ben in den ver­wen­de­ten Lis­ten nicht im­mer zu­tref­fend wa­ren, be­deu­tet nicht not­wen­dig, dass es sich hier­bei um die von der Be­klag­ten zu 1) über­las­se­nen Lis­ten bzw. auf der Grund­la­ge des über­las­se­nen Da­ten­be­stands er­stell­te Lis­ten han­del­te. Auch die von der Be­klag­ten selbst auf­ge­nom­me­nen Stand­ort­an­ga­ben können im Ein­zel­fall Feh­ler auf­ge­wie­sen ha­ben. War­um feh­ler­haf­te Stand­ort­an­ga­ben al­lein bei der Be­klag­ten zu 1) vor­ge­kom­men sein soll­ten, hin­ge­gen et­wa von der Be­klag­ten zu 2) neu er­ho­be­ne Stand­ort­da­ten feh­ler­frei ge­we­sen sein müssen, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, so dass auch in­so­weit die Aus­sa­ge des Zeu­gen K1 nicht wei­terführt.

Auch wenn nicht ver­kannt wird, dass der Kläger we­der die bei der In­ven­tur er­stell­ten Lis­ten vor­le­gen kann noch et­wa aus sei­ner frühe­ren Tätig­keit bei der Be­klag­ten zu 1) aus­sa­ge­kräfti­ge Un­ter­la­gen in Be­sitz ha­ben wird, wel­che ei­nen Ver­gleich mit den von der Be­klag­ten zu 2) vor­ge­leg­ten Lis­ten ermögli­chen, ändert dies nichts dar­an, dass auf dem ein­ge­schla­ge-

 

- 19 - 

nen Weg der er­for­der­li­che Nach­weis nicht geführt wer­den kann, die Be­klag­te zu 2) ha­be durch Über­nah­me der lis­tenmäßig er­fass­ten La­ger­stand­or­te die be­ste­hen­de La­ger­ord­nung der Be­klag­ten zu 1) fort­geführt. Den Vor­trag der Be­klag­ten zu 2), sie selbst ha­be den La­ger­be­stand vollständig neu auf­ge­nom­men, hat der Kläger mit Hil­fe der auf­ge­bo­te­nen Zeu­gen nicht wi­der­le­gen können.

d) Auf die von der Be­klag­ten zu 2) be­nann­ten Zeu­gen, wel­che ge­ge­be­nen­falls nähe­re An­ga­ben zur Fortführung der La­ger­ord­nung mit Hil­fe über­las­se­ner Lis­ten oder zur Neu­auf­nah­me des La­ger­be­stan­des hätten ma­chen könn­ten, hat sich der Kläger aus­drück­lich sei­ner­seits nicht be­ru­fen. Nach den Re­geln der Pro­zess­ord­nung wäre ei­ne Ver­neh­mung der von der Be­klag­ten zu 2) ge­nann­ten Zeu­gen nur zum Zwe­cke des Ge­gen­be­wei­ses zulässig.

e) So­weit der Kläger schließlich die Un­rich­tig­keit des Vor­tra­ges der Be­klag­ten zu 2) mit Hil­fe von In­di­zi­en zu be­le­gen sucht und be­haup­tet, schon aus zeit­li­chen Gründen ha­be die Be­klag­te zu 2) den La­ger­be­stand am 27. und 28.02.2005 gar nicht selbst auf­neh­men können, dem­gemäß stel­le schon die naht­lo­se Fortführung des La­ger­be­trie­bes ein zwin­gen­des In­diz dafür dar, dass die Be­klag­te zu 2) die Lis­ten oder Da­tei­en mit den La­ger­stand­or­ten der Be­klag­ten zu 1) ver­wen­det ha­ben müsse, greift auch die­ser Ein­wand nicht durch. Auch wenn man auf der Grund­la­ge der Aus­sa­gen der Zeu­gen Ö1 und K1 da­von aus­geht, dass die Be­klag­te zu 2) ih­re vor­be­rei­ten­den Tätig­kei­ten im La­ger E1 am 27.02.2005 je­den­falls noch nicht vor 18.00 oder 19.00 Uhr auf­ge­nom­men hat­te – al­len­falls im Büro wur­de of­fen­bar schon ge­ar­bei­tet –, lässt al­lein der Zeit­ab­lauf kei­ne si­che­re Schluss­fol­ge­rung in dem vom Kläger er­streb­ten Sin­ne zu. Die Zeu­gin V1 hat den zeit­li­chen Auf­wand, wel­cher er­for­der­lich war, um oh­ne Rück­griff auf die vor­han­de­nen Un­ter­la­gen wei­ter­zu­ar­bei­ten, un­ter Berück­sich­ti­gung des La­ger­be­stan­des von ca. 6.500 Pa­let­ten auf ca. 9 St­un­den geschätzt, wo­bei ei­ne ent­spre­chen­de Aus­stat­tung zum Ein­scan­nen vor­aus­ge­setzt wer­de. Ei­ne „händi­sche“ Auf­nah­me des Wa­ren­be­stan­des er­for­de­re dem­ge­genüber ei­nen deut­lich höhe­ren Zeit­auf­wand, wo­bei we­gen der be­eng­ten Verhält­nis­se im La­ger die An­zahl der ein­ge­setz­ten Kräfte nicht un­be­grenzt ge­stei­gert wer­den könne. Nach der Aus­sa­ge des Zeu­gen H2 war zwar vor­ge­se­hen, dass die Be­klag­te zu 2) die ein­ge­la­ger­ten Wa­ren mit Scan­nern in ihr La­ger­be­wirt­schaf­tungs­sys­tem ein­le­sen soll­te, gleich­wohl war aus sei­ner Sicht da­mit zu rech­nen, dass je­den­falls für ei­ne Über­g­angs­zeit von et­wa ei­ner Wo­che die Auf­träge nicht bzw. nicht vollständig an­hand elek­tro­nisch er­stell­ter Un­ter­la­gen ab­ge­ar­bei­tet wer­den konn­ten, viel­mehr die be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ter die ge­for­der­ten Ar­ti­kel im La­ger auf­su­chen muss­ten. Eben aus die­sem Grun­de soll­ten nach sei­ner Aus­sa­ge zusätz­lich zu den Beschäftig­ten der Be­klag­ten zu 2)

 

- 20 - 

auch Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten zu 3) ein­ge­setzt wer­den, um die er­war­te­ten Über­g­angs­pro­ble­me zu ver­mei­den, was tatsächlich auch so ge­hand­habt wor­den sei.

Aus die­sen Umständen lässt sich aber al­len­falls fol­gern, die Be­klag­te zu 2) ha­be am 27./28.02.2005 – ent­ge­gen ih­rer Dar­stel­lung – die La­ger­stand­or­te noch nicht so vollständig er­fasst, dass da­mit ei­ne rei­bungs­lo­se und ein­ge­spiel­te Ab­wick­lung des La­ger­be­trie­bes möglich war, wofür auch der vom Zeu­gen H2 ge­schil­der­te Ein­satz zusätz­li­cher Kräfte spricht. Nicht hin­ge­gen kann al­lein hier­aus ei­ne Bestäti­gung für die Be­haup­tung des Klägers her­ge­lei­tet wer­den, die Be­klag­te zu 2) ha­be in Wahr­heit die Stand­ort­da­ten der Be­klag­ten zu 1) wei­ter­ver­wen­det und in ihr ei­ge­nes La­ger­be­wirt­schaf­tungs­sys­tem ein­gefügt. War­um dann gleich­wohl von der Be­klag­ten zu 3) über­haupt zusätz­li­ches Per­so­nal zur Verfügung ge­stellt wur­de, um so die rei­bungs­lo­se Fortführung des La­ger­be­triebs zu er­rei­chen, wäre bei schlich­ter Über­nah­me der von der Be­klag­ten zu 1) er­rich­te­ten La­ger­ord­nung kaum verständ­lich.

f) Aus dem­sel­ben Grun­de lie­gen auch die Vor­aus­set­zun­gen zur Ein­ho­lung ei­nes Sach­verständi­gen­gut­ach­tens nicht vor, mit wel­chem der Kläger den Nach­weis führen will, ei­ne vollständi­ge Auf­nah­me des La­ger­be­stan­des sei in­ner­halb des von der Be­klag­ten zu 2) ge­nann­ten Zeit­raums gar nicht möglich. Ab­ge­se­hen da­von, dass ei­ne so all­ge­mein ge­hal­te­ne Be­haup­tung ei­nem Sach­verständi­gen­be­weis nicht zugäng­lich ist, könn­te auch auf die­se Wei­se der Nach­weis nicht geführt wer­den, die Be­klag­te zu 2) ha­be je­den­falls für ei­ne ge­wis­se Über­g­angs­zeit tatsächlich die von der Be­klag­ten zu 3) über­las­se­nen Stand­ort­da­ten ver­wen­det und so – bis zur nachträgli­chen Ände­rung der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on – den vor­mals von der Be­klag­ten zu 1) geführ­ten Be­trieb un­verändert fort­geführt. Die Schluss­fol­ge­rung des Klägers, schon die „rei­bungs­lo­se“ Fortführung des La­gers be­le­ge hin­rei­chend deut­lich, dass die Be­klag­te zu 2) nicht nur den Wa­ren­be­stand, son­dern auch die in der EDV er­fass­te La­ger­ord­nung der Be­klag­ten zu 1) über­nom­men ha­ben müsse, über­zeugt schon des­we­gen nicht, weil die „Rei­bungs­lo­sig­keit“ der Fortführung des La­ger­be­trie­bes sich un­ter den vor­lie­gen­den Umständen der ex­ak­ten Fest­stel­lung ent­zieht. Ob die Be­klag­te die La­ger­stand­or­te der Be­klag­ten zu 1) über­nom­men oder selbst er­ho­ben hat, lässt sich nach al­le­dem mit den vom Kläger ge­nann­ten Hilfs­tat­sa­chen nicht – auch nicht un­ter Ein­schal­tung ei­nes Sach­verständi­gen – be­le­gen. Ver­blei­ben­de Zwei­fel ge­hen zu Las­ten des Klägers.

C

 

- 21 - 

Bei der Kos­ten­ent­schei­dung war ne­ben dem Ob­sie­gen des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten zu 1) mit dem ver­folg­ten Kündi­gungs­fest­stel­lungs­an­trag und ne­ben dem Un­ter­lie­gen des Klägers mit dem ge­genüber der Be­klag­ten zu 2) ver­folg­ten Anträgen auch die Rück­nah­me der zunächst zweit­in­stanz­lich kla­ge­er­wei­ternd er­ho­be­nen Anträge zu berück­sich­ti­gen. Hie¬raus er­gibt sich die aus­ge­wor­fe­ne Kos­ten­quo­te.

D

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil für den Kläger gemäß § 72 ArbGG zu­ge­las­sen. So­weit die Be­klag­te zu 1) un­ter­le­gen ist, lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on nicht vor.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für den Kläger die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für Be­klag­te zu 1) man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Re­vi­si­on nicht statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr. (03 61) 26 36 - 2 00 0

an­zu­fech­ten, wird die be­klag­te Par­tei auf die An­for­de­run­gen des § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

Dr. Du­den­bos­tel 

Skock 

Rüffer
En.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 1145/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880