Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern
Akten­zeichen: 5 Sa 298/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.04.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rostock, Urteil vom 31.05.2005, 1 Ca 649/05
   

Te­nor

  1. Un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf Grund der Be­fris­tung auf den 28.02.2005 sein En­de ge­fun­den hat, son­dern un­be­fris­tet fort­be­steht.
  2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt das be­klag­te Land.
  3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses und um die Fra­ge, ob zwi­schen ih­nen nach § 15 Abs. 5 Tz­B­frG ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ent­stan­den ist.

Der Kläger ist be­reits seit den 80er Jah­ren an der Hoch­schu­le als Wis­sen­schaft­ler tätig. Seit Be­en­di­gung sei­nes Be­am­ten­verhält­nis­ses auf Zeit als Hoch­schul­do­zent zum 30.09.1998 war er zunächst auf Ba­sis ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter bis zum 31.01.2004 tätig. So­dann war er wie­der­um als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter be­fris­tet bis zum 28.02.2005 un­ter Aus­nut­zung von § 57 f HRG in der Fas­sung vom 23.02.2002 tätig. Die­se zu­letzt erwähn­te Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist zwi­schen den Par­tei­en im Streit.

Der Kläger hat­te sich zunächst dar­um bemüht, dass sein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über den 28.02.2005 hin­aus rechts­geschäft­lich verlängert wird (Schrei­ben an die Uni­ver­sität vom 29.09.2004, Ko­pie Blatt 17 d. A.). Dies hat die Uni­ver­sität mit Schrei­ben vom 22.12.2004, un­ter­zeich­net durch den Per­so­nal­de­zer­nen­ten Herrn T., ab­ge­lehnt (Blatt 18 d. A., es wird Be­zug ge­nom­men). Es heißt dort ein­lei­tend:

"Das mit Ih­nen be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis en­det frist­gemäß am 28.02.2005."

Auch der Lehr­stuhl­in­ha­ber, für den der Kläger vor­ran­gig ge­ar­bei­tet hat­te, und wei­te­re Pro­fes­so­ren mit Lei­tungs­auf­ga­ben am In­sti­tut und in der Fa­kultät ha­ben sich für die Verlänge­rung des Ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en ein­ge­setzt. Der Per­so­nal­de­zer­nent hat mit Schrift­satz vom 08.02.2005 an den De­kan der Ma­the­ma­tisch-Na­tur-Wis­sen­schaft­li­chen Fa­kultät Herrn Prof. Dr. K. die­se Wünsche zurück­ge­wie­sen (Ko­pie Blatt 22 d. A., es wird Be­zug ge­nom­men). In dem Schrei­ben heißt es ab­sch­ließend:

"Le­dig­lich der Vollständig­keit hal­ber sei erwähnt, dass sich der Ab­schluss ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges auch auf­grund des lau­fen­den Ar­beits­rechts­strei­tes von selbst ver­bie­tet."

Die Be­mer­kung be­zieht sich auf ei­nen Vor­pro­zess der Par­tei­en, den sie vor dem Ar­beits­ge­richt Ros­tock zum Ak­ten­zei­chen 3 Ca 374/04 geführt hat­ten.

Die Vor­le­sungs­zeit des Win­ter­se­mes­ters 2004/2005 en­de­te mit Ab­lauf des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses En­de Fe­bru­ar 2005. Wie in den frühe­ren Se­mes­tern auch wa­ren al­ler­dings noch nach Ab­schluss der Vor­le­sun­gen die Prüfun­gen ab­zu­neh­men, die Ab­schluss­klau­su­ren zu kor­ri­gie­ren und die No­ten be­kannt zu ge­ben. In die­se Tätig­kei­ten war auch der Kläger wie all die Jah­re zu­vor ein­ge­bun­den.

So führ­te der Kläger am 01.03.2005 im In­sti­tut für Che­mie die Ab­schluss­ver­an­stal­tung "Ma­the­ma­tik für Che­mi­ker 2" für Nachzügler durch.

Am 1. und 2. März 2005 nahm der Kläger außer­dem die Zweit­kor­rek­tur der Prüfungs­klau­su­ren in "Ma­the­ma­tik für In­for­ma­ti­ker" vor, an die sich ei­ne ge­mein­sa­me No­ten­kon­fe­renz mit Frau Prof. Dr. L. an­ge­schlos­sen hat­te.  

Eben­falls am 1. und 2. März 2005 hat der Kläger die Klau­sur "All­ge­mei­ne Al­ge­bra" für Frau Prof. Dr. L. vor­be­rei­tet und an­sch­ließend während der Klau­sur Auf­sicht geführt.

Bis zum 2. März 2005 war der Kläger auch noch mit der Kor­rek­tur für die Fach­prüfung "Ma­the­ma­tik für LKU (Teil 1)" beschäftigt. An je­nem Tag fand die Be­spre­chung der Ge­samt­no­ten für die Stu­den­ten ge­mein­sam mit Herrn Prof. L. statt.

Bis zum 01.04.2005 war der Kläger außer­dem mit der Vor­be­rei­tung, Durchführung und Kor­rek­tur der Prüfungs­ar­bei­ten "Ma­the­ma­tik für LKU" beschäftigt.

Am 23.03.2005 hat der Kläger schließlich noch an zwei münd­li­chen Prüfun­gen bei Frau Prof. Dr. L. im Fach "Ma­the­ma­tik für In­for­ma­ti­ker" teil­ge­nom­men.

Ursprüng­lich war so­gar vor­ge­se­hen, dass der Kläger - wie im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis für das Som­mer­se­mes­ter 2005 aus­ge­wie­sen - ab dem 01.04.2005 wie­der Vor­le­sun­gen und sons­ti­ge Lehr­ver­an­stal­tun­gen wie in den Se­mes­tern zu­vor durchführt. Auf Bit­ten der De­ka­nats­se­kretärin hat der Kläger dies al­ler­dings un­ter­las­sen. Gleich­wohl war der Kläger wie in den Jah­ren zu­vor in die Pla­nung der Ver­an­stal­tun­gen des Som­mer­se­mes­ters 2005 ein­ge­bun­den. Ins­be­son­de­re die Pro­fes­so­ren der an­de­ren In­sti­tu­te, für die der Kläger tätig war, hat­ten sich An­fang April 2005 mit dem Kläger über die zeit­li­che und in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung der ge­mein­sa­men Lehr­ver­an­stal­tun­gen mit dem Kläger ab­ge­spro­chen. 

In der Kla­ge­schrift vom 21.03.2005, Ge­richts­ein­gang am sel­ben Tag, hat der Kläger sei­ne Tätig­kei­ten nach dem 28.02.2005 wie folgt dar­ge­stellt:

"Der Kläger wur­de über den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­zeit­punkt hin­aus fort­lau­fend im Rah­men der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­pflich­ten an sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt. Die von ihm an­ge­bo­te­nen Diens­te wur­de aus­drück­lich an­ge­nom­men bzw. er wei­ter­hin in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­sch­ließlich Klau­sur­auf­sicht, Durchführung von Kon­sul­ta­tio­nen, Be­wer­tung und Prüfun­gen ein­be­zo­gen.

Die Be­klag­te hat nicht nur rüge­los die Ar­beits­kraft des Klägers wei­ter an­ge­nom­men, son­dern die­sen auch für lau­fen­de und künf­ti­ge Ar­beits­auf­ga­ben aus­drück­lich in den Dienst­plan mit auf­ge­nom­men.

Dem Kläger steht un­verändert sein Ar­beits­platz zur Verfügung."

Die Kla­ge­schrift ist dem be­klag­ten Land nebst La­dung zum Güte­ter­min an 30.03.2005 zu­ge­stellt wor­den. Das Emp­fangs­be­kennt­nis ist von Herrn V., Jus­ti­zi­ar der Uni­ver­sität, ge­zeich­net (Blatt 25, es wird Be­zug ge­nom­men). 

Die Güte­ver­hand­lung fand am 07.04.2005 statt. Auch dort war die wei­te­re Tätig­keit des Klägers nach Ab­lauf des 28.02.2005 Ge­gen­stand der Erörte­rung. Mit Schrei­ben an den Kläger vom 08.04.2005 hat der Per­so­nal­de­zer­nent der Uni­ver­sität förm­lich der wei­te­ren Beschäfti­gung des Klägers wi­der­spro­chen. Wann und auf wel­chem We­ge die­ses Schrei­ben dem Kläger zu­ge­gan­gen ist, ist nicht mit­ge­teilt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 31.05.2005 ab­ge­wie­sen. Auf die­ses Ur­teil wird we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des ers­ter In­stanz ein­sch­ließlich der dort vor­ge­nom­me­nen An­trag­stel­lung Be­zug ge­nom­men.

Das Ur­teil ist dem Kläger am 09.06.2005 zu­ge­stellt wor­den. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung vom 21.06.2005 ist beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 23.06.2005 ein­ge­gan­gen. Auf Grund ei­nes An­tra­ges, der hier am 02.08.2005 ein­ge­gan­gen war, ist die Frist zur Be­gründung der Be­ru­fung bis zum 09.09.2005 verlängert wor­den. Die Be­ru­fung ist mit Schrift­satz vom 07.09.2005, Ge­richts­ein­gang am 08.09.2005, be­gründet wor­den.

Der Kläger hält die Be­fris­tungs­ab­re­de für un­wirk­sam. Außer­dem ist er der Auf­fas­sung, er ha­be nach Treu und Glau­ben ei­nen An­spruch auf aber­ma­li­ge Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der neu fest­ge­setz­ten Höchst­frist aus dem neu for­mu­lier­ten § 57 f HRG 2004.

Letzt­lich ha­be je­den­falls die wei­te­re In­an­spruch­nah­me sei­ner Ar­beits­kraft da­zu geführt, dass zwi­schen den Par­tei­en in­zwi­schen ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­ste­he.

Der Kläger be­an­tragt,

auf die Be­ru­fung des Klägers das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Ros­tock vom 31.05.2005 zum Ak­ten­zei­chen 1 Ca 649/05 ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis der Par­tei­en auf Grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­fris­tung im Ände­rungs­ver­trag vom 25.11.2003 bzw. 18.12.2003 nicht mit Ab­lauf des 28.02.2005 ge­en­det hat, son­dern mit Aus­nah­me der Be­fris­tungs­ab­re­de zu im Übri­gen un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht. 

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land schließt sich dem ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teil an. Ins­be­son­de­re sei es nicht nach § 15 Abs. 5 Tz­B­frG zu ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ge­kom­men. Zum ei­nen ha­be der Per­so­nal­de­zer­nent der Uni­ver­sität dem Kläger schon vor­ab mit dem Schrei­ben vom 22.12.2004 klar ge­macht, dass das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 28.02.2005 endgültig en­den wer­de. Zum an­de­ren ha­be die Uni­ver­sität erst­mals in der Güte­ver­hand­lung vom 07.04.2005 von der wei­te­ren In­an­spruch­nah­me des Klägers er­fah­ren und ha­be die­se als­dann so­fort un­ter­bun­den. Die Zu­stel­lung der Kla­ge­schrift ha­be noch kein An­lass zum so­for­ti­gen Han­deln ge­ge­ben, da die An­deu­tun­gen des Klägers zu sei­ner wei­te­ren In­an­spruch­nah­me dort un­sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen ge­we­sen sei­en. Man ha­be da­her vor ei­nem Ein­schrei­ten zunächst die Güte­ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt ab­war­ten dürfen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die über­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die dem Streit­ge­gen­stand nach statt­haf­te Be­ru­fung, die auch im Übri­gen kei­nen Zulässig­keits­be­den­ken un­ter­liegt, hat in der Sa­che Er­folg.  

I.

Die vom Kläger be­gehr­te Fest­stel­lung, dass zwi­schen den Par­tei­en des Rechts­strei­tes ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, ist be­gründet.

Dafür kann of­fen blei­ben, ob die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den 28.02.2005 wirk­sam war, denn zwi­schen den Par­tei­en ist durch die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit nach dem 28.02.2005 nach § 15 Abs. 5 Tz­B­frG ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ent­stan­den.

Nach § 15 Abs. 5 Tz­B­frG ent­steht ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis, wenn ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis - hier vor­lie­gend - mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers über den ver­ein­bar­ten End­zeit­punkt hin­aus fort­ge­setzt wird und der Ar­beit­ge­ber die­ser Fort­set­zung nicht un­verzüglich wi­der­spricht.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind hier ge­ge­ben.

1. Der Kläger wur­de über den ver­ein­bar­ten End­zeit­punkt hin­aus zur Ar­beits­leis­tung her­an­ge­zo­gen. So wur­de der Kläger auch nach dem 28.02.2005 noch zu Klau­su­ren, zu Kor­rek­tu­ren, zu No­ten­ab­spra­chen und zu Prüfungs­gesprächen her­an­ge­zo­gen. Mit Be­ginn des neu­en Se­mes­ters ab 01.04.2005 wur­de er zusätz­lich in die Pla­nung der ein­zel­nen Lehr­ver­an­stal­tun­gen ein­ge­bun­den und der wei­te­re Ab­lauf des Se­mes­ters wur­de mit ihm durch an­de­re be­tei­lig­te Pro­fes­so­ren ab­ge­spro­chen.

Den ge­sam­ten da­hin­ge­hen­den Vor­trag des Klägers hat das be­klag­te Land zwar mit Nicht­wis­sen be­strit­ten. Da es dem be­klag­ten Land je­doch oh­ne wei­te­res möglich ge­we­sen wäre, durch Rück­spra­che mit den vom Kläger be­nann­ten Pro­fes­so­ren den Wahr­heits­ge­halt des kläge­ri­schen Sach­vor­tra­ges zu klären, ist das Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen un­er­heb­lich. Da­mit gilt der Vor­trag als zu­ge­stan­den, wes­halb er hier im Tat­be­stand des Ur­teils auch als un­strei­tig dar­ge­stellt ist.

Die Leis­tun­gen, die der Kläger nach dem 28.02.2005 er­bracht hat, hat der Kläger in Erfüllung sei­ner Ar­beits­pflicht er­bracht. Dem be­klag­ten Land ist der Nach­weis nicht ge­lun­gen, dass der Kläger die­se Leis­tun­gen oh­ne Ar­beits­verhält­nis al­lein aus kol­le­gia­ler Ver­bun­den­heit er­bracht hat. Die wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen, die der Kläger auch noch nach dem 28.02.2005 in der Leh­re er­bracht hat, wer­den übli­cher­wei­se im Rah­men von Ar­beits­verhält­nis­sen ge­gen Ent­gelt er­bracht. Dem be­klag­ten Land ist der Nach­weis nicht ge­lun­gen, dass hier ab­wei­chend von der Re­gel die Leis­tun­gen durch den Kläger un­ent­gelt­lich und auf an­de­rer Rechts­grund­la­ge er­bracht wer­den soll­ten bzw. er­bracht wur­den.

2. Der Kläger hat die Leis­tun­gen auch mit Wis­sen sei­nes Ar­beit­ge­bers, des be­klag­ten Lan­des, er­bracht.

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes kommt es in­so­weit al­lein auf das Wis­sen der Per­son(en) an, die die Per­so­nal­be­fug­nis­se in­ne ha­ben, hier al­so Ar­beits­verhält­nis­se be­gründen und be­en­den können. Im Hoch­schul­be­reich sind das in ers­ter Li­nie der Rek­tor und der Kanz­ler oder von die­sen be­vollmäch­tig­te Per­so­nen (vgl. nur Bun­des­ar­beits­ge­richt 20.02.2002 - 7 AZR 662/00 - PersR 2002, 352 = ZTR 2002, 439).

a) Vor­lie­gend muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Rek­tor der Uni­ver­sität Kennt­nis von der wei­te­ren Tätig­keit des Klägers hat­te, denn er hat in dem von ihm her­aus­ge­ge­be­nen Vor­le­sungs­ver­zeich­nis für das Som­mer­se­mes­ter 2005 an­gekündigt, dass der Kläger - wie auch in den Jah­ren zu­vor - sei­ne Lehr­ver­an­stal­tun­gen durchführen würde.

Da­bei ist es nicht ent­schei­dend, ob der Rek­tor der Uni­ver­sität als natürli­che Per­son tatsächlich po­si­ti­ve Kennt­nis von der wei­te­ren Ver­pla­nung des Klägers im Lehr­be­trieb hat­te, denn § 15 Abs. 5 Tz­B­frG ist ei­ne Zu­rech­nungs­norm, bei der es le­dig­lich dar­auf an­kommt, ob sich die zur Ent­schei­dung be­fug­te Per­son als wis­send be­han­deln las­sen muss. Das ist hier der Fall. Denn der Rek­tor ist in der La­ge, durch sei­ne Fach­leu­te in der zen­tra­len Hoch­schul­ver­wal­tung si­cher stel­len zu las­sen, dass im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis nur Per­so­nen auf­geführt wer­den, die für die be­wor­be­nen Ver­an­stal­tun­gen auch tatsächlich zur Verfügung ste­hen. Ste­hen die Per­so­nen für be­stimm­te Ver­an­stal­tun­gen noch nicht fest, kann und wird dies übli­cher­wei­se im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis ent­spre­chend aus­ge­wie­sen.

b) Selbst wenn man die­se Haupt­be­gründung des Ge­rich­tes nicht fol­gen mag, hat­te der Rek­tor vor­lie­gend je­den­falls seit der Zu­stel­lung der Kla­ge am 30.03.2005 Kennt­nis von der wei­te­ren Beschäfti­gung des Klägers er­langt.

In der Kla­ge­schrift sind zwar kei­ne kon­kre­ten Dienst­leis­tun­gen ge­nannt und auch kei­ne Na­men von Per­so­nen, mit de­nen der Kläger kon­kret wei­ter zu­sam­men­ge­ar­bei­tet hat. Die Aus­sa­ge in der Kla­ge­schrift ist den­noch deut­lich ge­nug, denn es heißt dort sinn­gemäß, der Kläger sei fort­lau­fend im Rah­men der ver­ein­bar­ten Ar­beits­auf­ga­ben wei­ter ein­ge­setzt wor­den. Ergänzend wer­den ein­zel­ne Dienst­leis­tun­gen bei­spiel­haft auf­geführt (Klau­sur­auf­sicht, Kon­sul­ta­tio­nen, Prüfun­gen). Das reicht aus, um den gu­ten Glau­ben des Rek­tors in die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger mit Ab­lauf des 28.02.2005 zu zerstören.

Mit der Zu­stel­lung der Kla­ge war die­se Kennt­nis zwar nicht beim Rek­tor selbst, son­dern nur bei sei­nem Jus­ti­zi­ar, Herrn V., vor­han­den. Des­sen Wis­sen muss aber dem Rek­tor zu­ge­rech­net wer­den, da das Jus­ti­zi­a­ri­at in der Uni­ver­sität teil der zen­tra­len Hoch­schul­ver­wal­tung ist, die sich der Rek­tor zur Erfüllung sei­ner ei­ge­nen Führungs­auf­ga­ben selbst ge­schaf­fen hat. So­mit ist er auch in der La­ge, die Ver­wal­tung so zu or­ga­ni­sie­ren, dass die not­wen­di­gen und wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen ihm zeit­nah über­mit­telt wer­den. Ge­schieht dies im Ein­zel­fall nicht, muss er sich so be­han­deln las­sen, wie wenn er zeit­nah in­for­miert wor­den wäre.

3. Zwi­schen den Par­tei­en ist ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu Stan­de ge­kom­men, da das be­klag­te Land der wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kläger nicht un­verzüglich wi­der­spro­chen hat.

a) Ein un­verzügli­cher Wi­der­spruch bzw. Pro­test ge­gen die vor­ge­se­he­ne zukünf­ti­ge wei­te­re Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers kann auch be­reits im Vor­we­ge vor Ab­lauf der Ver­trags­lauf­zeit er­fol­gen.

Das Schrei­ben des Per­so­nal­de­zer­nen­ten der Uni­ver­sität an den Kläger vom 22.12.2004 kann aber nicht als ei­ne sol­che vor­sorg­li­che Ver­wah­rung ge­gen die Rechts­fol­ge wei­te­rer Ar­beits­leis­tun­gen des Klägers als Ar­beit­neh­mer an­ge­se­hen wer­den.

Denn zum ei­nen steht das Schrei­ben in ei­nem ganz an­de­ren Kon­text. Es ist ei­ne Ant­wort der Uni­ver­sität auf ei­ne Bit­te des Klägers, das Ver­trags­verhält­nis rechts­geschäft­lich zu verlängern. Die Haupt­aus­sa­ge des Schrei­bens liegt al­so in dem Ab­schla­gen die­ser Bit­te des Klägers. Der Hin­weis auf das En­de der Zu­sam­men­ar­beit am 28.02.2005 ist da­her le­dig­lich als ei­ne Be­kräfti­gung des Haupt­an­lie­gens des Schrei­bens, Ab­sa­ge an ei­ne rechts­geschäft­li­che Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses, an­zu­se­hen.

Zum an­de­ren hat der Kläger noch in der Zeit nach die­ser Ab­sa­ge durch den Per­so­nal­de­zer­nen­ten sei­nen Lehr­stuhl­in­ha­ber so­wie den In­sti­tuts­lei­ter und den De­kan dafür ge­win­nen können, sich bei der zen­tra­len Hoch­schul­ver­wal­tung für sei­ne Ver­trags­verlänge­rung stark zu ma­chen. Da­her muss­te der Kläger nicht not­wen­dig da­von aus­ge­hen, dass das Ab­schla­gen der Bit­te um wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit Schrei­ben vom 22.12.2004 das letz­te Wort der Hoch­schul­ver­wal­tung sein soll­te. Er konn­te viel­mehr mit Fug die wei­te­re In­an­spruch­nah­me sei­ner Diens­te im März und April 2005 auch als Zei­chen ei­nes Sin­nes­wan­dels in Fol­ge der Führ­spra­che durch sei­ne di­rek­ten Vor­ge­setz­ten deu­ten.

b)Lässt man mit der Haupt­be­gründung des Ge­rich­tes be­reits das vom Rek­tor veröffent­lich­te Vor­le­sungs­ver­zeich­nis aus­rei­chen, liegt es auf der Hand, dass die Zurück­wei­sung der wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit mit Schrei­ben an den Kläger vom 08.04.2005 nicht mehr als un­verzüglich an­ge­se­hen wer­den kann.

c) Das gilt im Er­geb­nis aber auch dann, wenn man mit der Hilfs­be­gründung des Ge­rich­tes da­von aus­geht, dass der Rek­tor der Uni­ver­sität spätes­tens mit Zu­stel­lung der Kla­ge am 30.03.2005 Kennt­nis von der wei­te­ren Ar­beits­leis­tung des Klägers er­langt hat.

Denn auch dann war die Zurück­wei­sung der wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit mit Schrei­ben vom 08.04.2005 nicht mehr un­verzüglich im Sin­ne von § 15 Abs. 5 Tz­B­frG. Dies gilt selbst dann, wenn man zu Guns­ten des be­klag­ten Lan­des da­von aus­geht - was al­ler­dings so nicht ein­mal be­haup­tet wird - dass die­ses Schrei­ben dem Kläger noch am 08.04.2005 zu­ge­gan­gen war.

Un­verzüglich heißt oh­ne schuld­haf­tes Zögern (vgl. § 121 Abs. 1 BGB). Oh­ne Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände wird man die­se An­for­de­rung mit drei Ar­beits­ta­gen kon­kre­ti­sie­ren können, nämlich ei­nem Tag zur Prüfung des Sach­ver­hal­tes, ei­nem wei­te­ren Tag zur Ent­schei­dungs­fin­dung so­wie ei­nem drit­ten Tag zur Über­mitt­lung des Wi­der­spruchs an den Ar­beit­neh­mer

Da der 30.03.2005 ein Mitt­woch war, hätte ei­ne un­verzügli­che Re­ak­ti­on al­so bis spätes­tens Mon­tag 4. April 2005 er­fol­gen müssen. Selbst wenn man we­gen der ge­richts­be­kann­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me zwi­schen der zen­tra­len Hoch­schul­ver­wal­tung und den ein­zel­nen In­sti­tu­ten und Lehrstühlen für die Er­mitt­lung des Sach­ver­hal­tes noch ei­nen wei­te­ren Ar­beits­tag hin­zu­rech­net, hätte der Wi­der­spruch des be­klag­ten Lan­des den­noch spätes­tens am Diens­tag 5. April 2005 beim Kläger ein­ge­gan­gen sein müssen. Der Wi­der­spruch un­ter dem Da­tum des 08.04.2005 war da­her nicht mehr un­verzüglich und konn­te da­her den Ein­tritt der Rechts­fol­ge aus § 15 Abs. 5 Tz­B­frG nicht mehr ver­hin­dern.

Es ist nicht möglich, den Maßstab der Un­verzüglich­keit mit Blick auf die vom Ar­beits­ge­richt auf den 07.04.2005 an­ge­setz­te Güte­ver­hand­lung an­ders aus­zu­le­gen, denn die Güte­ver­hand­lung war un­ge­eig­net, die not­wen­di­ge Aufklärung des Sach­ver­hal­tes aus der Sicht des be­klag­ten Lan­des wei­ter vor­an­zu­trei­ben. Von Nöten war ein­zig und al­lein die Rück­spra­che mit dem De­kan oder ge­ge­be­nen­falls dem In­sti­tuts­lei­ter, um sich Si­cher­heit über die un­ge­heu­er­li­chen Be­haup­tun­gen des Klägers in sei­ner Kla­ge­schrift über die wei­te­re Ent­ge­gen­nah­me sei­ner Diens­te zu ver­schaf­fen.

II.

Da kei­ne Er­eig­nis­se er­sicht­lich sind, die das durch die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit be­gründe­te un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wie­der ha­ben ent­fal­len las­sen, ist die vom Kläger be­gehr­te all­ge­mei­ne Fest­stel­lung zum Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en be­gründet.

Da die­ser all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag be­gründet ist, steht der wei­te­re Streit der Par­tei­en, ob die rechts­geschäft­lich vor­ge­nom­me­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses wirk­sam vor­ge­nom­men wur­de, nicht mehr zur Ent­schei­dung an. 

III.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt das be­klag­te Land, da die Kla­ge er­folg­reich war (§ 91 ZPO).

Das Ge­richt hat die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen, da das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­her noch kei­ne Möglich­keit hat­te, zu der Fra­ge Stel­lung zu neh­men, in wel­chem Um­fang ei­ne Wis­sens­zu­rech­nung in­ner­halb der zen­tra­len Hoch­schul­ver­wal­tung im Sin­ne von § 15 Abs. 5 Tz­B­frG möglich und er­for­der­lich ist.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 298/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880