Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 11 Sa 720/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.05.2007
   
Leit­sätze: Ein­zel­fall­ent­schei­dung zur Fra­ge der Nach­wir­kung ei­ner teil­mit­be­stimm­ten Re­ge­lung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München
   

11 Sa 720/06
22 Ca 19938/05

(München)


Verkündet am:

8. Mai 2007


Kreßler, Ang.
als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le 


LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN

IM NA­MEN DES VOL­KES


UR­TEIL


In dem Rechts­streit


W. B.


- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


g e g e n

Fa. D. M. G. GmbH,


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


hat die Elf­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 4. April 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge¬richt Dr. Oben­aus so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Klein und Traub und für Recht er­kannt:


Sei­te 2 von 16

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 10. Mai 2006, Az. 22 Ca 19938/05 wird zurück­ge­wie­sen.
2. Von den Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te 4/10 und der Kläger 6/10.
3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten über das Be­ste­hen ei­ner un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaft des Klägers auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ge­genüber der Be­klag­ten - be­grenzt auf den Ent­ste­hens­zeit­raum 1.7.94 bis 31.7.2005 - aus Re­ge­lun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, die bei ei­ner Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten be­stan­den ha­ben.


Der Aus­ein­an­der­set­zung liegt im We­sent­li­chen fol­gen­der Sach­ver­halt zu Grun­de:


Der am 00.00.1955 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin in dem Zeit­raum vom 02.10.1978 bis 31.07.2005 beschäftigt. Er er­hielt von sei­ner da­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin, der F. D. AG, ei­ne Zu­sa­ge zu ei­ner be­trieb­li­chen Al­ter­ver­sor­gung gemäß Sat­zung und Richt­li­ni­en des Un­terstützungs­ver­eins der Fa. F. D. P. u. M. ... e. V. vom 27.04.1962 (Bl. 9/21 d. A.), die je­den­falls nach den da­mals gel­ten­den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen am 25.09.1991 be­reits un­ver­fall­bar wa­ren.


Die F. D. AG fu­sio­nier­te im Jahr 1993 mit der M. AG zur D. M. AG. Am 01.07.1994 wur­de nach Ab­leh­nung ei­nes von der D. M. AG be­an­trag­ten Ver­gleichs­ver­fah­rens das An­schluss­kon­kurs­ver­fah­ren über de­ren Vermögen eröff­net.

Am 30.07.1994 ging das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf die neu ge­gründe­te D. M. GmbH über. Aus die­ser ent­stand im Jahr 1997 die D. M. G. GmbH.


Im Jahr 1978 wur­den die Richt­li­ni­en der Un­terstützungs­kas­se „Un­terstützungs­ver­ein der Fa. F. D. P. u. M. ... e. V.“ über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit dem Ge­samt­be­triebs­rat vom 26.09.1978 geändert (vgl. An­la­gen­kon­vo­lut un­ter 3). Die Nr. 9 und 10. der Be­triebs­ver­ein­ba­rung lau­ten:


Sei­te 3 von 16


Ände­run­gen der Richt­li­ni­en, wel­che das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats berühren, bedürfen des­sen Zu­stim­mung durch ei­ne ergänzen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung.


Die Ver­ein­ba­rung kann mit ei­ner Frist von drei Mo­na­ten zum En­de des Ka­len­der­jah­res gekündigt wer­den. Bis zum Ab­schluss ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung behält die­se ih­re Gültig­keit.


Mit Schrei­ben vom 25.09.1991 (vgl. An­la­gen­kon­vo­lut un­ter 4) kündig­te die D. AG die Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Jahr 1978 nebst ei­nem Nach­trag (vgl. An­la­gen­kon­vo-lut un­ter 2) zum 31.12.1991 und wi­der­rief die zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen für al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse nach dem 31.12.1991 dem Grun­de und der Höhe nach, da­mit auch al­le noch nicht ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, und schloss das Ver­sor­gungs­werk mit so­for­ti­ger Wir­kung für al­le neu ein­tre­ten­den Mit­ar­bei­ter.


Der letz­te Ab­satz des Schrei­bens lau­tet:


Wir schla­gen vor, dass über ei­ne Wei­terführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wird, die der veränder­ten Si­tua­ti­on ent­spricht. Gleich­zei­tig sol­len not­wen­di­ge An­pas­sun­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen an Verände­run­gen auf­grund ge­setz­li­cher Maßnah­men und höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ver­ein­bart wer­den.


Der Ge­samt­be­triebs­rat hat mit Schrei­ben vom 11.12.1991 (vgl. An­la­gen­kon­vo­lut un­ter 5) der Kündi­gung und dem Wi­der­ruf wi­der­spro­chen und mit wei­te­rem Schrei­ben vom 13.07.1992 (vgl. An­la­gen­kon­vo­lut un­ter 6) mit­ge­teilt, dass er von ei­ner Wei­ter­gel­tung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.09.1978 nebst An­hang aus­ge­he. Er kündig­te an, die­ses Schrei­ben durch Aus­hang am Schwar­zen Brett be­kannt zu ge­ben, da in der Be­leg­schaft ei­ne Ver­un­si­che­rung über den au­gen­blick­li­chen Sach­stand ent­stan­den sei.


In der Fol­ge­zeit kam es nicht zum Ab­schluss ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zwi­schen der F. D. AG und ih­ren Rechts­nach­fol­ge­rin­nen auf der ei­nen Sei­te und dem Ge­samt­be­triebs­rat auf der an­de­ren Sei­te. Auch die Ent­schei­dung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le über die Be­sei­ti­gung der Nach­wir­kung der


Sei­te 4 von 16


Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.09.1978 und den Teil­wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­re­ge­lung wur­de nicht an­ge­strebt.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt München am 23.12.2005 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom sel­ben Tag hat der Kläger - un­ter Berück­sich­ti­gung späte­rer Kla­geände­rung - die ge­richt­li­che Fest­stel­lung be­gehrt, dass sei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft dy­na­misch bis zum Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis am 31.7.2005 fort­be­stan­den ha­be und durch den von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten am 25.9.1991 erklärten Wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen nicht auf den Stand am 31. De­zem­ber 1991 be­grenzt ge­blie­ben sei.


Zur Be­gründung hat er vor­ge­tra­gen, ihm sei­en die Kündi­gung und der Teil­wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen nicht zu­ge­gan­gen. Er könne sich auch nicht an ei­nen Aus­hang des Ge­samt­be­triebs­rats um den 13.7.1992 er­in­nern. Nach sei­ner Auf­fas­sung bestünden sei­ne Be­triebs­ren­ten­ansprüche un­gekürzt, weil die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.1978 nach­wir­ke und der Ar­beit­ge­ber sei­ner­zeit be­ste­hen­de Mit­be­stim­mungs­rech­te des Ge­samt­be­triebs­rats miss­ach­tet ha­be.


Der Kläger hat in ers­ter In­stanz be­an­tragt,


fest­zu­stel­len, dass die un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft des Klägers auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf­grund der Sat­zung und Richt­li­ni­en für die Gewährung lau­fen­der Un­terstützun­gen des Un­terstützungs­ver­eins der Fried­rich De­ckel Ak­ti­en­ge­sell­schaft in München e. V. und der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.09.1978 so­wie dem Nach­trag zur Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23.06.1981 dy­na­misch bis zum Aus­schei­den des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis am 31.07.2005 fort­be­stand und durch den Wi­der­ruf der ge­nann­ten Ver­sor­gungs­re­ge­lung vom 25.09.1991 nicht auf den Stand am 31.12.1991 be­grenzt bleibt.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Sei­te 5 von 16


Zur Be­gründung hat sie vor­ge­tra­gen, ein un­ver­fall­ba­res An­wart­schafts­recht auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ste­he dem Kläger nicht zu, denn ih­re Rechts­vorgänge­rin ha­be mit Schrei­ben vom 25.9.1991 die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26. Sep­tem­ber 1978 wirk­sam gekündigt und die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen eben­so wirk­sam teil­wei­se wi­der­ru­fen. Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats sei nicht zu be­ach­ten ge­we­sen, weil die Rechts­vorgänge­rin die Be­triebs­ren­ten auf die un­ver­fall­ba­ren Ansprüche bis zum 31.12.1991 re­du­ziert und da­mit kei­nen Re­ge­lungs­spiel­raum für die Auf­stel­lung ei­nes geänder­ten Leis­tungs­plans mehr ge­habt ha­be. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.1978 be­inhal­te kei­ne ei­ge­nen Re­ge­lun­gen über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, so dass aus ihr kei­ne Ansprüche in­di­vi­du­al­recht­li­cher Na­tur er­wach­sen könn­ten. Es kom­me nicht dar­auf an, ob der Kläger von der Kündi­gung und der Wi­der­ruf Kennt­nis er­langt ha­be.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren das Sach- und Rechts­vor­trags in ers­ter In­stanz wird auf die von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze (Bl. 2 ff, 35 ff, 81 ff, 109 ff, 121 ff d.A.) ergänzend Be­zug ge­nom­men.


Das Ar­beits­ge­richt München hat mit En­dur­teil vom 10.5.2006, das der Be­klag­ten am 1.6.2006 zu­ge­stellt wor­den ist, der Kla­ge in vol­lem Um­fang statt­ge­ge­ben.


Zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung hat es aus­geführt, der Kläger könne von der Be­klag­ten als Rechts­nach­fol­ge­rin der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin des Klägers die Fest­stel­lung der dy­na­mi­schen Ent­wick­lung sei­ner Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft bis zu sei­nem Aus­schei­den ver­lan­gen. An­spruchs­grund­la­ge sei die dem Kläger ursprüng­lich von der F.D. AG er­teil­te Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge im Rah­men ei­ner Un­terstützungs­kas­se un­ter Berück­sich­ti­gung der In­sol­venz ih­rer Rechts­nach­fol­ge­rin, der D. M. AG, und des Ein­tre­tens des Pen­si­ons­si­che­rungs­ver­eins. So­weit nicht der Pen­si­ons­si­che­rungs­ver­ein ein­ge­tre­ten sei, sei­en die An­wart­schafts­rech­te auf Einräum­ung ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf­grund meh­rer Be­triebs­in­ha­ber-wech­sel gemäß § 613 a BGB Pflich­ten der Rechts­nach­fol­ge­rin der in der F.D. AG ge­wor­den.


Der Ände­rungs­vor­be­halt in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­stat­te nicht den von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­nom­me­nen tief grei­fen­den Ein­schnitt in das Ver­sor­gungs­sys­tem oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Ein sol­cher Wil­le könne dem Ände­rungs­vor­be-


Sei­te 6 von 16


halt nicht ent­nom­men wer­den. Die Ver­trags­part­ner hätten er­kenn­bar an ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung fest­hal­ten wol­len. Sonst hätten sie nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht ver­ein­bart, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung bis zum Ab­schluss ei­ner neu­en wei­ter gel­ten sol­le. Dem­ent­spre­chend ha­be die Ar­beit­ge­be­rin dem Ge­samt­be­triebs­rat im Zu­sam­men­hang mit den Wi­der­ruf Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur An­pas­sung der Re­ge­lun­gen an­ge­bo­ten. Auch wenn man die Nach­wir­kungs­klau­sel an­ders in­ter­pre­tie­re, blei­be die Maßnah­me der Re­du­zie­rung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge mit­be­stim­mungs­pflich­tig. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sei der Ar­beit­ge­ber auch bei ei­ner Re­du­zie­rung der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen auf die un­ver­fall­ba­ren An­wart­schafts­rech­te nicht ge­hin­dert, an­de­re Ver­tei­lungs­grundsätze ein­zuführen und ei­nen an­de­ren Leis­tungs­plan auf­zu­stel­len. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be ih­ren Re­du­zie­rungs-Spiel­raum auch nicht vollständig aus­genützt.
Der Wi­der­ruf der Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge sei - so das Ar­beits­ge­richt - nach der Theo­rie der Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung als den Kläger be­las­ten­de Maßnah­me dem Kläger ge­genüber un­wirk­sam. Ent­schei­dend für das Ar­beits­ge­richt sei, dass die Be­triebs­part­ner die Nach­wir­kung der kom­plet­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung bis zum Ab­schluss ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung ver­ein­bart hätten. Auf­grund des­sen sei die Ar­beit­ge­be­rin we­gen fort­be­ste­hen­der ver­trag­li­cher Bin­dung ge­hin­dert ge­we­sen, ein­sei­tig die Richt­li­ni­en der Un­terstützungs­kas­se zu ändern. Sie ha­be zunächst die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen müssen, was nicht pas­siert sei. Im Übri­gen sei auch die er­for­der­li­che be­triebsübli­che Be­kannt­ma­chung of­fen­bar nicht er­folgt.
Der Wi­der­ruf sei aber auch des­we­gen un­wirk­sam, weil die Sat­zun­gen und Richt­li­ni­en des Un­terstützungs-Ver­eins für die Sat­zungsände­rung und Richt­li­ni­enände­run­gen die Be­kannt­ma­chung ge­genüber den Mit­glie­dern durch Aus­hang oder Rund­schrei­ben vor­schrei­be.


Ge­gen die Kla­ge­ab­wei­sung wen­det sich die Be­klag­te mit ih­rer beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München am 14. Ju­ni 2006 ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung vom 13.6.2006.


Un­ter Ver­tie­fung und teil­wei­se Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags macht die Be­klag­te gel­tend, bei der D. AG ha­be es ei­ne Al­ters­ver­sor­gung über ei­ne Un­terstützungs­kas­se ge­ge­ben. Die­se sei von der D. AG wirk­sam wi­der­ru­fen wor­den. Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ha­be nicht be­stan­den. Hier­zu ha­be es ei­ne


Sei­te 7 von 16


ver­tei­lungsfähi­gen Vo­lu­mens be­durft. Die­ses ha­be je­doch nicht be­stan­den. Die Ver­sor­gung sei auf den un­ver­zicht­ba­ren - zwin­gen­den - Min­dest­stan­dard ein­ge­fro­ren wor­den. Die vom Kläger be­haup­te­te Nach­wir­kung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Jah­re 1978 ge­be es nicht. Sie sei aber auch ir­re­le­vant, weil die Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­drück­lich re­ge­le, dass nur sol­che Ände­run­gen des Leis­tungs­gefüges ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung bedürf­ten, die dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats un­terlägen. Dar­aus fol­ge im Um­kehr­schluss, dass die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung oh­ne­hin kei­ne An­wen­dung fin­de, so­weit kein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­ste­he. Die Ände­rung sei auch aus­rei­chend be­kannt ge­macht wor­den. Sch­ließlich ha­be die D. AG auch hin­rei­chen­de Gründe für die Ände­rung ge­habt. Die Sch­ließung der Un­terstützungs­kas­se sei dem­nach wirk­sam ge­we­sen. Die Fol­ge sei, dass die An­wart­schaf­ten zum Sch­ließungs­stich­tag auf­recht­er­hal­ten ge­blie­ben sei­en. In die­ser Höhe könne der Kläger auch Zah­lun­gen vom Pen­si­ons­si­che­rungs­ver­ein er­war­ten. Für die Zeit ab 1. Ja­nu­ar 1992 ge­be es je­doch kei­ne Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen mit künf­ti­gen Stei­ge­rungs­beträgen. Dar­aus fol­ge, dass der Kläger kei­ne Ansprüche ge­gen die Be­klag­te oder de­ren Rechts­vorgänge­rin ha­be.


Die Be­klag­te be­an­tragt in zwei­ter In­stanz,


das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 10.5.2006, Az.: 22 Ca 19938/05, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Der Kläger be­an­tragt,


die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


Zur Be­gründung führt er aus, das Wi­der­rufs­schrei­ben vom 25 Sep­tem­ber 1991 sei ei­ne Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 25 Sep­tem­ber 1978 mit Nach­trag vom 23.6.1981. In die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei aber ei­ne Nach­wir­kung ver­ein­bart, so dass die ursprüng­li­che Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nach wie vor nach­wir­ke. Dem­nach sei­en bei Wi­der­ruf der Un­terstützungs­kas­se­ver­sor­gung die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats nicht ge­wahrt wor­den. Mit der Nach­wir­kungs­ver­ein­ba­rung


Sei­te 8 von 16


sei­en ge­ra­de auch Tat­bestände er­fasst, die ge­ge­be­nen­falls ei­ner Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats bzw. Ge­samt­be­triebs­ra­tes nicht un­ter­lie­gen würden. An­dern­falls ma­che die Ver­ein­ba­rung ei­ner Nach­wir­kung kei­nen Sinn, da sie für mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Tat­bestände be­reits ge­setz­lich ge­re­gelt sei.
Hin­sicht­lich der im Ju­ni 1981 ver­ein­bar­ten Über­g­angs­re­ge­lun­gen sei im Fal­le der Kündi­gung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ei­ne an­de­re Re­ge­lung denk­bar und da­mit ein Ver­tei­lungs­spiel­raum für die Be­triebs­par­tei­en ge­ge­ben ge­we­sen.
Im Übri­gen ha­be die Ar­beit­ge­be­rin im Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung aus­drück­lich vor­ge­schla­gen, über ei­ne Wei­terführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­zu­sch­ließen. Gleich­zei­tig hätten nach dem Wil­len der Be­klag­ten not­wen­di­ge An­pas­sun­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen an Verände­run­gen auf­grund ge­setz­li­cher Maßnah­men und höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ver­ein­bart wer­den sol­len.
Der Wi­der­ruf - so der Kläger wei­ter - ha­be ihm, dem Kläger, persönlich mit­ge­teilt wer­den müssen, was nicht ge­sche­hen sei. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be auch kei­ne aus­rei­chen­den Gründe für den Wi­der­ruf ge­habt.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze (Bl. 181 ff, 233 ff so­wie 251 ff d.A.) ergänzend Be­zug ge­nom­men.


Der Kläger hat in der Ver­hand­lung am 4.4.2007 die Kla­ge teil­wei­se zurück­ge­nom­men und sei­nen Kla­ge­an­trag ein­schränkend so­wie präzi­sie­rend wie folgt ge­stellt:


Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft ge­genüber der Be­klag­ten auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf­grund der Sat­zung und Richt­li­ni­en für die Gewährung lau­fen­der Un­terstützung des Un­terstützungs­ver­eins der F.D.-Ak­ti­en­ge­sell­schaft ...e. V. und der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.09.1978 so­wie dem Nach­trag zur Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23.06.1981 hat, je­doch be­grenzt auf die Zeit ab 01.07.1994 bis zum Aus­schei­den des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis am 31.07.2005.

Die Be­klag­te hat der teil­wei­sen Kla­gerück­nah­me zu­ge­stimmt.


Sei­te 9 von 16


Ent­schei­dungs­gründe:


I.


Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft nach § 64 Abs. 1 und 2 b ArbGG fer­ner in der rich­ti­gen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§ 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 519 Abs. 2, 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Sätze 1,2,5 ArbGG i.V.m. § 222 ZPO).


II.

Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet.


Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren ist in dem nach teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me ver­blie­be­nen Um­fang be­gründet. Der Kläger hat ge­genüber der Be­klag­ten ei­ne be­zo­gen auf den Ent­ste­hens­zeit­raum 1.7.1994 bis ein­sch­ließlich 31.7.2005 be­grenz­te Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft er­wor­ben, wie sie sich aus der Sat­zung und den Richt­li­ni­en des Un­terstützungs­ver­eins der Fa. F.D. P. u. M. e.V. vom 27.4.62 so­wie der hier­zu vom Ge­samt­be­triebs­rat der F.D. AG mit der da­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin am 26.9.78 ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung nebst Nach­trag vom 23.6.1981 er­gibt.


1. Der Kläger hat­te ge­genüber der F. D. AG ei­ne Ver­sor­gungs­an­wart­schaft er­wor­ben. Un­strei­tig hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, die F. D.l AG, nämlich dem Kläger ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt, de­ren Leis­tun­gen sich aus der Sat­zung und den Richt­li­ni­en des Un­terstützungs­ver­eins der Fa. F. D. P. u. M. e.V. und den hier­zu ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen vom 26.9.1978 so­wie 23.6.1981 er­ge­ben. Die­se An­wart­schaft war je­den­falls im Sep­tem­ber 1991 für den Kläger un­ver­fall­bar.

2. Die­se Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht teil­wei­se – nämlich bezüglich der Zuwächse auf­grund von Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten und Lohn- und Ge­halts­verände­run­gen nach dem 31.12.1991 - er­lo­schen. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat zwar die dem Kläger er­teil­te Zu­sa­ge wi­der­ru­fen so­wie die die­se Zu­sa­ge kon­kre­ti­sie­ren­den Be­triebs­ver­ein­ba­run-


Sei­te 10 von 16


gen vom 26.9.78 so­wie 23.6.1981 gekündigt mit der Maßga­be, dass „al­le Zuwächse auf­grund von Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten und Lohn- und Ge­halts­verände­run­gen nach dem 31.12.1991“ weg­fal­len. Der Wi­der­ruf der Zu­sa­ge so­wie die Kündi­gung der ge­nann­ten Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind aber un­wirk­sam, weil die Be­klag­te das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nicht be­ach­tet hat.


a) Die frühe­re Ar­beit­ge­be­rin des Klägers hat den Mit­ar­bei­tern ih­res Un­ter­neh­mens Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung über ei­ne Un­terstützungs­kas­se und da­mit über ei­ne So­zi­al­ein­rich­tung im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Nr. 8 Be­trVG zu­ge­sagt. Bei der Aus­ge­stal­tung die­ser So­zi­al­ein­rich­tung hat der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men. Zur Aus­ge­stal­tung gehört die Auf­stel­lung von Grundsätzen, nach de­nen die vom Träger­un­ter­neh­men zur Verfügung ge­stell­ten Mit­tel an die begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ver­teilt wer­den. Die­sem Mit­be­stim­mungs­recht ha­ben die Be­triebs­part­ner durch die Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen vom 26.9.78 so­wie 23.6.1981 auch Rech­nung ge­tra­gen.

Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind Rechts­grund­la­ge für die dem Kläger zu­ste­hen­de Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft, da ih­nen der Wil­le der Be­triebs­part­ner zu ent­neh­men ist, hier­durch in­di­vi­du­al­recht­li­che Ver­sor­gungs­ansprüche fest­zu­schrei­ben.


Aus Sicht der Be­ru­fungs­kam­mer ist der hier in Re­de ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung der Re­ge­lungs­wil­le zu ent­neh­men, an die Stel­le der sich bis da­hin nur aus der sat­zungsmäßigen Mit­glied­schaft im Un­terstützungs­ver­ein er­ge­ben­den An­wart­schaft ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung als An­spruchs­norm zu set­zen. Zwar enthält die Be­triebs­ver­ein­ba­rung im Be­treff den Pas­sus "Ände­rung der Sat­zung und Richt­li­ni­en", was dafür spre­chen könn­te, dass hier le­dig­lich ei­ne schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­be­rin und Ge­samt­be­triebs­rat ge­trof­fen wer­den soll­te, die die in die Un­terstützungs­kas­se ent­sand­ten Per­so­nen bin­den und zu­gleich den übe­rein­stim­men­den Wil­len der Be­triebs­part­ner zum Aus­druck brin­gen soll­te. Dem steht je­doch ent­ge­gen, dass die Be­triebs­part­ner un­ter Zif­fer 10 aus­drück­lich ei­ne Nach­wir­kung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung in der Wei­se ver­ein­bart ha­ben, dass die­se bis zum Ab­schluss ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung ih­re Gültig­keit be­hal­te. Dies kann aus Sicht der Kam­mer nur den Sinn ha­ben, dass das Re­ge­lungs­ziel die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung wei­ter ging, als nur die im Jah­re 1978 er­for­der­li­che Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ei­ner Richt­li­ni­enände­rung des Un­terstützungs­ver­eins zu re­geln. Die­ser

Sei­te 11 von 16


wei­ter ge­hen­de Zweck liegt dar­in, den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern gleich­zei­tig mit den in die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­nen Re­strik­tio­nen Rechts­si­cher­heit bezüglich der in Zu­kunft gel­ten­den Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen zu ge­ben.


Dem steht nicht ent­ge­gen, dass un­ter Zif­fer 9. der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.1978 be­stimmt ist, dass "Ände­run­gen der Richt­li­ni­en, wel­che das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats berühren, des­sen Zu­stim­mung durch ei­ne ergänzen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung" bedürfen. Da­mit ist le­dig­lich – ent­spre­chend der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung - klar­ge­stellt, dass mit­be­stimm­te Richt­li­ni­en über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen und in be­stimm­ten Um­fang durch den Ar­beit­ge­ber mit­be­stim­mungs­frei geändert bzw. auf­ge­ho­ben wer­den können.


Der Ar­beit­ge­ber kann nämlich die Mit­tel für ei­ne Un­terstützungs­kas­se mit­be­stim­mungs­frei ein­schränken. Er ist be­rech­tigt, die Kas­se ganz oder teil­wei­se zu schließen, oh­ne hier­zu die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­ho­len zu müssen. Dies folgt dar­aus, dass der Ar­beit­ge­ber mit ei­nem be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­werk frei­wil­li­ge Leis­tun­gen er­bringt, die der Be­triebs­rat we­der dem Grun­de noch der Höhe nach er­zwin­gen kann (BAG, Urt. v. 10.3.92, 3 AZR 221/91, NZA 92, 949 m.w.N.).


Dem vom Be­ru­fungs­ge­richt ver­tre­te­nen Er­geb­nis, dass der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.78 die Qua­lität ei­ner An­spruchs­norm zu­kommt, steht auch nicht ent­ge­gen, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem ähn­lich ge­la­ger­ten Fall ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung die in­di­vi­du­al­recht­li­che Re­le­vanz ab­ge­spro­chen hat (BAG, Ur­teil vom 27.8.1996, 3 ABR 38/95), n.v., zi­tiert nach JURIS). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in die­ser Ent­schei­dung die dort zu be­ur­tei­len­de Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung da­hin­ge­hend aus­ge­legt, dass es nur dar­um ge­gan­gen sei, die Neu­re­ge­lun­gen fest­zu­le­gen, die in den Ver­sor­gungs­richt­li­ni­en der Un­terstützungs­kas­se um­ge­setzt wer­den und die ein­zel­ver­trag­li­chen Ansprüche mo­di­fi­zie­ren soll­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat dies da­mit be­gründet, dass in der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zwar von ei­ner be­ab­sich­tig­ten Neu­ord­nung des be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­wer­kes ge­spro­chen wer­de, zu­gleich aber die Richt­li­ni­en in ih­rer bis­he­ri­gen Fas­sung in Be­zug ge­nom­men würden. Fer­ner kom­me das Re­ge­lungs­ziel, nämlich kei­ne neue An­spruchs­grund­la­ge zu schaf­fen, son­dern die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ände­rung der ein­zel­ver­trag­li­chen Ansprüche zu erfüllen, dar­in zum Aus­druck, dass


Sei­te 12 von 16


die Be­triebs­part­ner in der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung fest­ge­legt hätten, dass Ände­run­gen und Neu­fas­sung der ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Richt­li­ni­en nach dem Ge­sell­schafts­ver­trag dem Bei­rat der Un­terstützungs­kas­se oblägen und der In­halt der vor­lie­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen da­bei bin­dend sei.
Der ent­schei­den­de Un­ter­schied zwi­schen dem hier ent­schie­de­nen Fall und der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Aus­ein­an­der­set­zung liegt dar­in, dass im vor­lie­gen­den Fall die Be­triebs­part­ner durch die Ver­ein­ba­rung ei­ner Nach­wir­kung deut­lich ge­macht ha­ben, dass ih­re Ver­ein­ba­rung über das Ziel der Schaf­fung ei­nes mit­be­stimm­ten Zu­stands bezüglich ei­ner punk­tu­el­len Richt­li­ni­enände­rung hin­aus ging.


b) Die durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.78 ge­schaf­fe­nen Rechts­po­si­tio­nen, ins­be­son­de­re die hier­aus sich er­ge­ben­den An­wart­schaf­ten der Ar­beit­neh­mer konn­ten von der Be­klag­ten nicht oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­sei­tigt wer­den.


Die Be­klag­te hat gel­tend ge­macht, die frühe­re Ar­beit­ge­be­rin ha­be mit ih­rer Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung und dem da­mit ver­bun­de­nen Teil­wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge von ih­rem Recht Ge­brauch ge­macht, die Un­terstützungs­kas­se teil­wei­se zu schließen, oh­ne hier­zu die Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats ein­ho­len zu müssen.


Dem steht je­doch die Nach­wir­kung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 28. Sep­tem­ber 1978 gemäß § 77 Ab­satz 6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ent­ge­gen. Nach die­ser Vor­schrift gel­ten nach Ab­lauf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ih­re Re­ge­lun­gen in An­ge­le­gen­hei­ten, in de­nen ein Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­set­zen kann, wei­ter, bis sie durch ei­ne an­de­re Ab­ma­chung er­setzt wer­den.


aa) Nach § 77 Abs. 6 Be­trVG wir­ken nur Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über Ge­genstände der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung nach. Hier­zu gehören Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nicht. Sie sind nämlich nur teil­mit­be­stimmt. Der Ar­beit­ge­ber kann al­lein darüber ent­schei­den, ob, in wel­chem Um­fang und für wel­chen Ar­beit­neh­mer­kreis er fi­nan­zi­el­le Mit­tel zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zur Verfügung stellt. Nur so­weit es um die Ver­tei­lung die­ser Mit­tel geht, be­steht ein Mit-
 

Sei­te 13 von 16


be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats. Der Be­triebs­rat kann des­halb nicht er­zwin­gen, dass be­trieb­li­che Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen fort­gel­ten. Da­mit schei­det auch ei­ne Nach­wir­kung sol­cher Be­stim­mun­gen bis zu ei­ner Neu­re­ge­lung aus. Die Rechts­la­ge ist hier nicht an­ders als bei der Kündi­gung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über sons­ti­ge frei­wil­li­ge so­zia­le Leis­tun­gen.


bb) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts gilt die­ser Aus­schluss der Nach­wir­kung nicht nur für Kündi­gun­gen, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber al­le Ver­sor­gungs­ansprüche be­sei­ti­gen will. Auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber – wie hier - nur be­stimm­te Be­sitzstände der Ar­beit­neh­mer ent­fal­len las­sen will, und in­ner­halb des auf die­se Wei­se mit­be­stim­mungs­frei ver­rin­ger­ten Do­tie­rungs­rah­mens kein Raum für ei­ne Neu­ver­tei­lung bleibt, wirkt die gekündig­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht nach.


cc) Ei­ne Nach­wir­kung der gekündig­ten Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über den 31.12.1991 hin­aus er­gibt sich im vor­lie­gen­den Fall je­doch dar­aus, dass die Ar­beit­ge­be­rin in ih­rem Schrei­ben vom 25.9.1991 mit dem Teil­wi­der­ruf ih­rer Ver­sor­gungs­ver­spre­chen den Vor­schlag ver­bun­den hat, über "ei­ne Wei­terführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung“ zu schließen, die der veränder­ten Si­tua­ti­on ent­spre­che und „not­wen­di­ge An­pas­sun­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen an Verände­run­gen auf­grund ge­setz­li­cher Maßnah­men und höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung“ ent­hal­te.
Die­se Erklärung der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin macht aus Sicht der Kam­mer deut­lich, dass die­se mit ih­rer Kündi­gung die Ab­sicht ver­folgt hat, an die Stel­le der bis­he­ri­gen Ver­sor­gungs­re­ge­lung ein an­de­res mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ges Ver­sor­gungs­werk zu set­zen. Es han­delt sich hier nicht nur um die An­deu­tung ei­ner „Gesprächs­be­reit­schaft“ son­dern um die In­aus­sicht­stel­lung ei­ner „Wei­terführung“ der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, wo­mit nur die bis­he­ri­ge be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ge­meint sein kann. Da­mit sind nach der Ab­sicht der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin von der Kündi­gung und dem Teil­wi­der­ruf nicht nur die – nicht mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge - Do­tie­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, son­dern auch die – mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen - Ver­tei­lungs­grundsätze be­trof­fen.


dd) Da nur die ge­sam­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach­wir­ken kann, führt die An­wen­dung von § 77 Abs. 6 Be­trVG bei teil­mit­tel­be­stimm­ten Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zwar zur


Sei­te 14 von 16


Nach­wir­kung auch des mit­be­stim­mungs­frei­en Teils. Das be­deu­tet, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 26.10.1993 (1 AZR 46/93, AP Nr. 6 zu § 77 Be­trVG 1972 Nach­wir­kung) be­tont hat, ei­ne ge­wis­se über­schießen­de Wir­kung. Dar­aus kann aber nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, bei teil­mit­be­stim­mungs­pflich­ti-gen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ge­be es selbst dann kei­ne Nach­wir­kung, wenn mit der Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nur ei­ne Ver­rin­ge­rung des Vo­lu­mens und ei­ne Ände­rung des Ver­tei­lungs­plans be­ab­sich­tigt ist, denn auch in die­sen Fällen er­setzt der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat. Bei dem Spruch über ei­ne die Nach­wir­kung ablösen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung hat al­ler­dings die Ei­ni­gungs­stel­le das vom Ar­beit­ge­ber für die frei­wil­li­ge Leis­tung zur Verfügung ge­stell­te Vo­lu­men als mit­be­stim­mungs­freie Vor­ga­be sei­ner Ver­tei­lungs­ent­schei­dung zu­grun­de zu le­gen (vgl. BAG a.a.O.)


Nach­dem die Be­klag­te mit der Kündi­gung be­ab­sich­tigt hat, nicht nur die Ver­sor­gungs­ansprüche ein­zu­frie­ren, son­dern darüber hin­aus auch neue Ver­tei­lungs­grundsätze zu schaf­fen, wirkt vor­lie­gend die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.1978 gemäß § 77 Abs. 6 Be­trVG nach.


Die sich aus die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben­den Ansprüche bzw. An­wart­schaf­ten konn­ten da­mit von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten nicht ein­sei­tig wi­der­ru­fen wer­den.


III.


Trotz teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me be­durf­te es kei­ner – teil­wei­sen – Auf­he­bung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils. Dies er­gibt sich aus § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO wo­nach, wenn die Kla­ge – teil­wei­se – zurück­ge­nom­men wird, der Rechts­streit in­so­weit als nicht anhängig ge­wor­den an­zu­se­hen ist. Ein be­reits er­gan­ge­nes, noch nicht rechts­kräfti­ges Ur­teil wird bezüglich des zurück­ge­nom­me­nen Streit­ge­gen­stands wir­kungs­los, oh­ne dass es ei­ner aus­drück­li­chen Auf­he­bung be­darf.

IV.


Sei­te 15 von 16


Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 269, 92, 97 ZPO. Im Hin­blick auf die ins­ge­samt der Be­rech­nung der An­wart­schaft zu Grun­de zu le­gen­den 320 vol­len Mo­na­ten (2. Okt. 1978 bis ein­sch­ließlich 31. Ju­li 2005) wur­de die Kla­ge bezüglich ei­nes Ent­ste­hens­zeit­raums von 188 Mo­na­ten (2. Okt. 78 bis 30. Ju­ni 1994) zurück­ge­nom­men, so dass die Kos­ten­last in Höhe von 6/10 dem Kläger auf­zu­er­le­gen war.


V.


Ge­gen die­ses Ur­teil kann Be­klag­te Re­vi­si­on ein­le­gen.


Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.
Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt


Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 - 20 00

Ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Sei­te 16 von 16


Die Re­vi­si­ons­schrift und Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Dr. Oben­aus 

Klein 

Traub

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 720/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880