Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Kündigung: Altersgruppen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 201/04
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.04.2005
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin Landesarbeitsgericht Berlin
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 201/04

15 Sa 979/03

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin

BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 20. April 2005 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Bröhl und Dr. Ey­lert be­schlos­sen:

Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


- 2 -

Gründe

A. Die Par­tei­en ha­ben über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ge­strit­ten.

Der 1968 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger war seit dem 4. April 1988 bei der Be­klag­ten als an­ge­lern­ter ge­werb­li­cher Ar­bei­ter beschäftigt.

Die Be­klag­te ist Zu­lie­fe­rer für die Bau­wirt­schaft. Sie be­schloss im De­zem­ber 2000, ih­re Pro­duk­ti­on von Fens­terbänken (...) ein­zu­stel­len. Nach­dem sie des­halb be­reits im Jah­re 2001 17 in der Pro­duk­ti­on täti­gen Ar­beit­neh­mern gekündigt hat­te, be­schloss sie wei­te­ren 12 ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern zu kündi­gen. Sie führ­te hier­zu un­ter den 60 ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne So­zi­al­aus­wahl nach ei­ner von ihr er­stell­ten Punk­te­ta­bel­le durch, die die Kri­te­ri­en Le­bens­al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­pflich­ten und Schwer­be­hin­de­rung be­inhal­te­te. Da­zu teil­te die Be­klag­te die Ar­beit­neh­mer in Al­ters­grup­pen von je­weils fünf Jah­ren (be­gin­nend mit dem 31. Le­bens­jahr) ein, in­ner­halb de­rer sie die So­zi­al­aus­wahl vor­nahm. Der Kläger er­ziel­te ei­ne Ge­samt­punkt­zahl von 116 Punk­ten. An­de­re Ar­beit­neh­mer an­de­rer Al­ters­stu­fen er­reich­ten 106 Punk­te (B.), 107 Punk­te (K.), 108 Punk­te (Kr.) und 108 Punk­te (Z.).

Mit Schrei­ben vom 22. April 2002 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31. Ju­li 2002. Die Be­klag­te kündig­te ei­ni­gen Ar­beit­neh­mern nicht, die ei­ne ge­rin­ge­re Punkt­zahl als der Kläger auf­wie­sen, aber ei­ner an­de­ren Al­ters­grup­pe an­gehörten.

Mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die frist­gemäße Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­gründung ge­wandt, es lägen kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se vor. Er hat fer­ner die So­zi­al­aus­wahl un­ter Hin­weis auf vier Ar­beit­neh­mer mit ge­rin­ge­rer Punkt­zahl gerügt. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne So­zi­al­aus­wahl nur in­ner­halb der ein­zel­nen Al­ters­grup­pen sei nicht zulässig. Für die Bil­dung der Al­ters­grup­pen im 5-Jah­res­ab­stand ge­be es kei­ne Gründe, zu­mal die Be­klag­te die zwölf Kündi­gun­gen nicht pro­por­tio­nal in den Al­ters­grup­pen aus­ge­spro­chen ha­be.


- 3 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. April 2002 be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags gel­tend ge­macht, es ge­be drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Sie ha­be sich im Jah­re 2002 ent­schlos­sen, die An­zahl der benötig­ten Ar­beit­neh­mer un­mit­tel­bar der Ar­beits­men­ge an­zu­pas­sen, die sich aus dem ver­rin­ger­ten Um­satz er­ge­ben ha­be. Pro­por­tio­nal zum Um­satz­ein­bruch sei die Beschäfti­gungsmöglich­keit von zwölf Ar­beit­neh­mern ent­fal­len. Im Jah­re 2001 ha­be sie noch 11,2 Mio. Eu­ro Um­satz mit 60 ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern er­zielt. Für das Jahr 2002 ha­be sie nur ei­nen Um­satz von 7 bis 7,5 Mio. Eu­ro er­war­tet; dafür hätte sie aber nicht mehr als 39 Ar­beit­neh­mer ein­set­zen können. Nach­dem zu­letzt die ge­werb­li­che Be­leg­schaft in Ber­lin aus 51 Ar­beit­neh­mern be­stan­den ha­be, ha­be sich ein Per­so­nalüber­hang von 12 Ar­beit­neh­mern er­ge­ben. Die So­zi­al­aus­wahl sei zu­tref­fend. Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen, in­ner­halb de­rer je­weils pro­por­tio­nal zur Zahl der ins­ge­samt be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen die Aus­wahl er­fol­ge, sei zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur zulässig und not­wen­dig. Je­den­falls ha­be sie den ihr zu­zu­ste­hen­den Wer­tungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit der Be­gründung statt­ge­ge­ben, die Be­klag­te ha­be den Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für zwölf ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer im Jah­re 2002 nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit der Be­gründung zurück­ge­wie­sen, die Kündi­gung sei we­gen feh­ler­haf­ter So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG un­wirk­sam. Es hat für sei­ne Ent­schei­dung die Fra­ge da­hin­ste­hen las­sen, ob drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se die Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt hätten und ob der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den sei. Die Kündi­gung sei nämlich schon des­halb so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSv. § 1 Abs. 3 KSchG, weil die Be­klag­te die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­haft vor­ge­nom­men ha­be. Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen mit Schrit­ten von je­weils fünf Jah­ren führe zu ei­ner Ver­zer­rung des Ge­samt­bil­des der zu berück­sich­ti­gen­den so­zia­len Ge­sichts­punk­te und da­mit zu ei­ner man­gel­haf­ten So­zi­al­aus­wahl. Der Kläger wei­se mit sei­nen 116 Punk­ten ei­nen we­sent­lich höhe­ren so­zia­len Schutz auf als die nicht gekündig­ten Ar­beit­neh­mer B., K., Kr. und Z. Sei­ne Punkt­zahl ma­che deut­lich, dass er im Verhält­nis zu die­sen Ar­beit-


- 4 -

neh­mern so­zi­al schutzwürdi­ger sei. Die­se Schutzwürdig­keit könne die Be­klag­te nicht durch die Bil­dung von Al­ters­grup­pen un­ter­lau­fen.

Mit der vom Se­nat auf Di­ver­genz­be­schwer­de der Be­klag­ten zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on (Be­schluss vom 22. Fe­bru­ar 2004 - 2 AZN 121/04 -) hat die Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge be­gehrt.

Nach Ein­le­gung der Re­vi­si­on ha­ben die Par­tei­en ei­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen und die Haupt­sa­che übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt. Der Kläger hat be­an­tragt, die Kos­ten der Be­klag­ten auf­zu­er­le­gen.

B. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits nach § 91a Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

I. Nach­dem die Par­tei­en den Rechts­streit übe­rein­stim­mend in der Haupt­sa­che für er­le­digt erklärt ha­ben, war über die Kos­ten des Rechts­streits gemäß § 91a Abs. 1 ZPO un­ter Berück­sich­ti­gung des bis­he­ri­gen Sach- und Streit­stan­des nach bil­li­gem Er­mes­sen oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung und oh­ne Hin­zu­zie­hung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter durch Be­schluss zu ent­schei­den (vgl. BAG 23. Au­gust 1999 - 4 AZR 686/98 - AP ArbGG 1979 § 53 Nr. 1 = EzA ZPO § 91a Nr. 6). Grundsätz­lich sind nach sum­ma­ri­scher Prüfung des Ge­richts in An­leh­nung an die §§ 91 ff. ZPO der Par­tei die Kos­ten auf­zu­er­le­gen, die vor­aus­sicht­lich im Rechts­streit un­ter­le­gen wäre (BAG 28. März 1985 - 2 AZR 548/83 - AP ZPO § 767 Nr. 4 = EzA ZPO § 767 Nr. 1; Tho­mas/Putzo/Hüßte­ge ZPO 26. Aufl. § 91a Rn. 48; Zöller/Voll­kom­mer ZPO 24. Aufl. § 91a Rn. 24).

II. Nach sum­ma­ri­scher Prüfung wäre auf Grund des bis­he­ri­gen Streit- und Sach­stan­des bei ei­ner strei­ti­gen Ent­schei­dung die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen ge­we­sen. Die Vor­in­stan­zen ha­ben da­nach der Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers im Er­geb­nis zu Recht statt­ge­ge­ben. Ins­be­son­de­re ist nach dem bis­he­ri­gen Sach- und Streit­stand nicht aus­zu­sch­ließen, dass die So­zi­al­aus­wahl bei der Kündi­gung des Klägers iSv. § 1 Abs. 3 KSchG feh­ler­haft und da­mit die Kündi­gung ins­ge­samt so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ge­we­sen ist.

1. Al­ler­dings spricht ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts al­les dafür, dass die Kündi­gung vom 22. April 2002 noch nicht al­lein des­halb als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt an­zu­se­hen war, weil die So­zi­al­aus­wahl in­ner­halb von Al­ters­grup­pen in 5-Jah­res-Schrit­ten durch­geführt wor­den ist.


- 5 -

a) Die Er­hal­tung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur kann - auch für die vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 gel­ten­de Fas­sung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes - ein sons­ti­ges be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches Bedürf­nis iSv. § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG aF sein (s. insb. BAG 23. No­vem­ber 2000 - 2 AZR 533/99 - BA­GE 96, 306; APS/Kiel 2. Aufl. § 1 KSchG Rn. 749; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 8. Aufl. Rn. 1140). § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG aF dient dem Zweck, be­triebs­tech­ni­sche, wirt­schaft­li­che oder sons­ti­ge gra­vie­ren­de Nach­tei­le zu ver­mei­den, die sich aus der So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG er­ge­ben. Be­steht des­halb ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches Bedürf­nis an ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur, kann der Ar­beit­ge­ber an Hand abs­trak­ter Kri­te­ri­en für die so­zia­le Aus­wahl Al­ters­grup­pen bil­den und le­dig­lich in­ner­halb die­ser Al­ters­grup­pen die so­zia­le Aus­wahl vor­neh­men (vgl. BAG 23. No­vem­ber 2000 - 2 AZR 533/99 - aaO).

b) Da­bei macht das Kündi­gungs­schutz­ge­setz dem Ar­beit­ge­ber kei­ne in­halt­li­chen oder zeit­li­chen Vor­ga­ben für die Bil­dung der ent­spre­chen­den Al­ters­grup­pen. Ob ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches Bedürf­nis am Er­halt ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur be­steht, ist im­mer im Hin­blick auf die spe­zi­el­len Be­triebs­zwe­cke und ggf. de­ren Um­set­zung zu ent­schei­den. Der Ar­beit­ge­ber hat bei der Bil­dung der Al­ters­grup­pen auch ei­nen ge­wis­sen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum (vgl. insb. Büte­fisch Anm. zu BAG 23. No­vem­ber 2000 - 2 AZR 533/99 - BA­GE 96, 306; Fi­scher­mei­er NZA 1997, 1089, 1093; KR/Et­zel 7. Aufl. § 1 KSchG Rn. 644; von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 13. Aufl. § 1 Rn. 479 f. APS/Kiel 2. Aufl. § 1 KSchG Rn. 750; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 8. Aufl. Rn. 1143). Des­halb ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Un­recht da­von aus­ge­gan­gen, ei­ne Bil­dung von Al­ters­grup­pen in 5-Jah­res-Schrit­ten führe grundsätz­lich zu ei­ner Ver­zer­rung des Ge­samt­bil­des bei den zu berück­sich­ti­gen­den so­zia­len Ge­sichts­punk­te und las­se die so­zia­le Aus­wahl stets schon als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt er­schei­nen. Ei­ne ge­wis­se „Ver­zer­rung“ der so­zia­len Aus­wahl ist nämlich je­der Grup­pen­bil­dung - egal in wel­chen Al­ters­schrit­ten - im­ma­nent. Ei­ne mögli­che „Ver­zer­rung“ wäre so­gar un­ter Umständen bei Ar­beit­neh­mern, die an den Gren­zen von wei­ter ge­fass­ten Al­ters­grup­pen an­ge­sie­delt sind, noch größer und gra­vie­ren­der. Des­halb durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­de So­zi­al­aus­wahl noch nicht al­lein mit der Be­gründung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSv. § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG qua­li­fi­zie­ren, ei­ne so­zia­le Aus­wahl könne grundsätz­lich nicht in­ner­halb von Al­ters­grup­pen mit 5-Jah­res-Schrit­ten er­fol­gen.


 

- 6 -

2. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hätte aber nach sum­ma­ri­scher Prüfung gleich­wohl kei­nen Er­folg ge­habt. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hätte sich aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar­ge­stellt (§ 561 ZPO).

a) Die Be­klag­te hat während des ge­sam­ten Rechts­streits nicht dar­ge­legt, wor­aus sich die be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen Bedürf­nis­se für ei­ne Er­hal­tung der bis­he­ri­gen (aus­ge­wo­ge­nen) Al­ters­struk­tur er­ge­ben sol­len.

Der Ar­beit­ge­ber ist im Rah­men des § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG für das Vor­lie­gen der be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen Bedürf­nis­se dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig (vgl. insb. KR/Et­zel 7. Aufl. § 1 KSchG Rn. 655; Fi­scher­mei­er NZA 1997, 1093; BB­DW-Bram § 1 KSchG Rn. 323e). Es gehört des­halb zum schlüssi­gen Sach­vor­trag des Ar­beit­ge­bers, im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, wel­che kon­kre­ten Nach­tei­le sich er­ge­ben würden, wenn er die zukündi­gen Ar­beit­neh­mer al­lein nach dem Maßstab des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG aF auswählen würde (Büte­fisch Die So­zi­al­aus­wahl, S. 328 f.; KR/Et­zel aaO § 1 KSchG Rn. 655; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis Rn. 1140; BB­DW-Bram § 1 KSchG Rn. 323e; Quecke RdA 2004, 89).

Die­sen not­wen­di­gen Sach­vor­trag hat die Be­klag­te zu kei­ner Zeit des Rechts­streits sub­stan­zi­iert ge­leis­tet. Ins­be­son­de­re fehlt jeg­li­cher Vor­trag zu der Fra­ge, in­wie­weit sich die Durchführung der So­zi­al­aus­wahl al­lein an­hand der Kri­te­ri­en des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG nach­tei­lig auf die Per­so­nal­struk­tur und den Be­trieb aus­ge­wirkt und ob und in­wie­weit ei­ne sol­che so­zia­le Aus­wahl zu ei­ner er­heb­li­chen Ver­zer­rung die­ser Per­so­nal­struk­tur geführt hätte.

b) Die Be­klag­te hat auch nicht schlüssig dar­ge­legt, wie viel Pro­zent der po­ten­zi­ell zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer vor Aus­spruch der Kündi­gung den je­wei­li­gen Al­ters­grup­pen an­gehörten und wie die ein­zel­nen Kündi­gun­gen auf die ein­zel­nen Al­ters­grup­pen ver­teilt wor­den sind, da­mit die bis­lang be­ste­hen­de Al­ters­struk­tur er­hal­ten bleibt. Dies gilt um­so mehr, als der Kläger gerügt hat, in der Al­ters­grup­pe der 40- bis 46-jähri­gen sei kei­ne hin­rei­chen­de Um­set­zung des selbst gewähl­ten Al­ters­grup­pen­kon­zepts er­folgt. Auch die nicht strin­gen­te Durchführung des Kon­zepts - mit Ver­schie­bun­gen zu Las­ten des Klägers - würde selbst bei Be­ja­hung ei­ner sol­chen Al­ters­grup­pen­bil­dung die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung we­gen feh­ler­haf­ter So­zi­al­aus­wahl als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt er­schei­nen las­sen.


 

- 7 -

3. Da bei sum­ma­ri­scher Prüfung des Sach- und Streit­stan­des die Be­klag­te mit ih­rer Re­vi­si­on schon im Hin­blick auf die feh­ler­haf­te So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG kei­nen Er­folg ge­habt hätte, konn­te wei­ter da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ein hin­rei­chen­des drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zu­grun­de lag und der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß zur Kündi­gung nach § 102 Be­trVG be­tei­ligt wor­den ist.

 

Rost Bröhl Ey­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 201/04  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880