Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zusatzrente, Rente: Zusatzrente
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 3 Sa 2122/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.01.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn
   

3 Sa 2122/05

3 Ca 69/05 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born 3 AZR 383/06  

 

Verkündet am 18.01.2006:

Spon­da Re­gie­rungs­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

A1xxxx L1xxxx, O1xxxxxxxxxxx 31 a2, 32xxx P1xxxxxxx

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
An­walts­kanz­lei M1xxx, N1xxxxxxx S1x. 11, 33xxx P1xxxxxxx

ge­gen

C1xxxxxxxxxxxx für den K1xxx H1xxxx e1.V1., ver­tre­ten durch den Vor­stand, K2xxxxxxxx. 91, 34xxx B1xxxx

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte A3xx, H2xxxxx, Dr. G1xxxxx und P2xxxxx, D2xxxxxxx S2xxxx 21, 35xxx S3xxxxxxx

N2xxxxxxxxxxxxxxxxx:
K3xxxxxxxx Z1xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx des V2xxxxxxx der D3xxxxxx D4xxxxxxxxxx, A4xxxxx des ö1xxxxxxxxxx R1xxxx, ver­tre­ten durch den Vor­stand, d5xxxx ver­tre­ten durch den Vor­stands­vor­sit­zen­den D6xxxx-V3xxxxxxx Dr. N3xxxxx F1. L2. K4xx, A6 R2xxxxxxx 81, 51xxx K5xx

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte S4xxxxxxx, K6xxx, K7xxxxxx, L3xxxxxxxxxx 12, 52xxx K5xx

 

- 2 - 

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.01.2006
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schmidt
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hil­pert und Ta­sch­ner

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 07.09.2005 – Az. 3 Ca 69/05 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit der Ablösung ei­nes Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tems der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands (KZVK).
Der am 19.09.1949 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und für zwei Kin­der un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläger ist seit dem 01.01.1976 als So­zi­alpädago­ge bei dem be­klag­ten C1xxxxxxxxxxxx beschäftigt.
Grund­la­ge der Beschäfti­gung ist ein schrift­li­cher Dienst­ver­trag vom 15.01.1976, des­sen § 2 fol­gen­den Wort­laut hat:

㤠2
Für das Dienst­verhält­nis gel­ten die „Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen C2xxxxxxxxxxxxxx" (AVR) in der zur Zeit des Ver­trags­ab­schlus­ses in der „C3xxxxx-Kor­re­spon­denz" veröffent­lich­ten und im Amts­blatt des Orts­bis­tums in Kraft ge­setz­ten Fas­sung.

 

- 3 - 

Die AVR sind Be­stand­teil des Dienst­ver­tra­ges und ha­ben dem Mit­ar­bei­ter zur Kennt­nis­nah­me zur Verfügung ge­stan­den.

Bei Ände­run­gen der AVR gilt je­weils die in der „C3xxxxx-Kor­re­spon­denz" veröffent­lich­te und im Amts­blatt des Orts­bis­tums in Kraft ge­setz­te Fas­sung, oh­ne dass es ei­ner wei­te­ren Ver­ein­ba­rung be­darf. Auch in­so­weit ist dem Mit­ar­bei­ter Ge­le­gen­heit zur Kennt­nis­nah­me zu ge­ben."

Zif­fer VIII der An­la­ge 1 zu den AVR ver­pflich­tet un­ter der Über­schrift „Zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung" den Dienst­ge­ber, die Ver­sor­gung der Mit­ar­bei­ter für Al­ter und In­va­li­dität gemäß den Be­stim­mun­gen der An­la­ge 8 zu den AVR (Ver­sor­gungs­ord­nung A/Ver­sor­gungs­ord­nung B) zu ver­an­las­sen. Grundsätz­lich fin­det da­nach Ver­sor­gungs­ord­nung A An­wen­dung. Ver­sor­gungs­ord­nung B ist le­dig­lich an­zu­wen­den, so­fern der Dienst­ge­ber nicht Be­tei­lig­ter ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­ein­rich­tung ist.
An­la­ge 8 zu den AVR enthält für die Ver­sor­gungs­ord­nung A in § 1 wie­der­um fol­gen­de Re­ge­lung:

„§ 1 Ge­samt­ver­sor­gung

(1) Mit­ar­bei­ter und die zu ih­rer Aus­bil­dung Beschäftig­ten (An­la­ge 7 zu den AVR), für die nach der Sat­zung der Kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands (im fol­gen­den Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se ge­nannt) Ver­si­che­rungs­pflicht be­steht, sind durch ih­ren Dienst­ge­ber bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se zum Zwe­cke der Al­ters-, Be­rufs­unfähig­keits- und Er­werbs­unfähig­keits­ver­sor­gung so­wie der Ver­sor­gung ih­rer Hin­ter­blie­be­nen zu ver­si­chern.

(2) Der Ver­sor­gungs­an­spruch des Mit­ar­bei­ters und des zu sei­ner Aus­bil­dung Beschäftig­ten so­wie der Ver­sor­gungs­an­spruch ei­nes ih­rer Hin­ter­blie­be­nen rich­ten sich aus­sch­ließlich nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se und ih­rer Ausführungs­be­stim­mun­gen und können nur ge­genüber der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se gel­tend ge­macht wer­den."

Der Kläger ist durch den Be­klag­ten bei der KZVK, die dem Rechts­streit auf die Streit­verkündung des Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 29.04.2005 auf­sei­ten der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 09.06.2005 bei­ge­tre­ten ist, zu­satz­ver­si­chert.

 

- 4 - 

§ 11 Abs. 2 der Sat­zung der Streit­hel­fe­rin in der ak­tu­el­len Fas­sung sieht als Vor­aus­set­zung für den Er­werb der Be­tei­li­gung vor, dass „der Ar­beit­ge­ber ein für die Mit­glie­der der in der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ar­beit­ge­ber­verbände gel­ten­des Ver­sor­gungs­ta­rif­recht oder in Be­zug auf die Leis­tun­gen ein Ta­rif­recht we­sent­lich glei­chen In­halts ta­rif­ver­trag­lich oder all­ge­mein ein­zel­ver­trag­lich an­wen­det".

Die Sat­zungs­vor­schrif­ten der KZVK ba­sie­ren da­bei auf den ent­spre­chen­den Ver­sor­gungs­ta­rif­verträgen des öffent­li­chen Diens­tes.
Ursprüng­lich sah die Sat­zung der KZVK ein so­ge­nann­tes um­la­ge­fi­nan­zier­tes Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem vor.
Im öffent­li­chen Dienst er­folg­te ei­ne Um­stel­lung von dem auch dort ursprüng­lich vor­han­de­nen um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems auf ein bei­trags­ori­en­tier­tes Punk­te­mo­dell durch den Al­ters­vor­sor­ge­plan 2001 und auf die­sem auf­bau­en­den Al­ters­vor­sor­ge­ta­rif­verträgen vom 01.03.2002.
Un­ter dem 16.04.2002 be­schloss der Ver­wal­tungs­rat der KZVK ei­ne Ände­rung der Sat­zung und stell­te rück­wir­kend zum 01.01.2002 die Al­ters­ver­sor­gung von dem um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Zu­satz­ren­ten­sys­tem um. Im Rah­men die­ser Um­stel­lung wur­den die bis zum 01.01.2002 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten in ei­ne Start­gut­schrift um­ge­rech­net, wo­bei die zurück­ge­leg­ten Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­re nicht wie bis­her auf der Ba­sis von 40 mögli­chen Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­ren bis zum Er­rei­chen der Voll­ren­te und da­mit mit ei­nem Fak­tor von 2,294 %, son­dern nur noch mit ei­nem Fak­tor von 2,25 % berück­sich­tigt wur­den, weil als Ba­sis nun­mehr von 44 mögli­chen Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­ren aus­ge­gan­gen wur­de. Ei­ne Ren­ten­be­wer­tung wur­de nach ei­nem Näherungs­ver­fah­ren vor­ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 28.10.2002 teil­te der Be­klag­te un­ter an­de­rem dem Kläger die Um­stel­lung des Ver­sor­gungs­sys­tems mit.
Einwände des Klägers hier­ge­gen mit Schrei­ben vom 04.11.2002, 06.02.2004 und 20.04.2004 blie­ben er­geb­nis­los.

Mit der un­ter dem 13.01.2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren wei­ter, dass sei­ne Ru­he­geld­ansprüche im Sin­ne ei­ner

 

- 5 - 

Ge­samt­ver­sor­gung fort­be­ste­hen und durch die Um­stel­lung der Sat­zung der KZVK nicht berührt wor­den sind.

Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ände­rung der Sat­zung führe zu deut­li­chen Ein­schnit­ten bei der Ver­sor­gung, ge­ra­de bei den Ar­beit­neh­mern, die zwar nicht als ren­ten­nah an­zu­se­hen, aber älter sei­en.
Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es sei wei­ter­hin ei­ne Al­ters­ver­sor­gung nach den Grundsätzen der Ge­samt­ver­sor­gung ge­schul­det.

Dies er­ge­be sich be­reits aus der Re­ge­lung des § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR. Die in § 1 ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sei­en so aus­zu­le­gen, dass dann, wenn die KZVK kei­ne Möglich­keit der Ge­samt­ver­sor­gung mehr bie­te, die­se Re­ge­lung als nun­mehr un­be­acht­lich zu gel­ten ha­be und die Ver­si­che­rung dann eben bei ei­nem an­de­ren Träger ab­ge­schlos­sen wer­den müsse.
Ziel der Re­ge­lung sei ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung und nur nach­ran­gig die Re­ge­lung der Pflicht des Ab­schlus­ses bei der KZVK ge­we­sen.

Auch sei­en, so hat der Kläger des Wei­te­ren die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge, auf die sich die Be­klag­te vor­pro­zes­su­al be­ru­fen ha­be, nicht erfüllt.
Es lie­ge kei­ne we­sent­li­che Ände­rung der tatsächli­chen oder recht­li­chen Verhält­nis­se vor, die ei­nen Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge recht­fer­ti­gen könn­ten. Da­bei sei zu be­ach­ten, dass es sich bei der KZVK um ei­nen selbständi­gen Ver­si­che­rungs­träger han­de­le, der eben nicht mit dem ein­zel­nen Ar­beit­ge­ber iden­tisch sei. In­so­weit könn­ten sei­ner Mei­nung nach Fi­nan­zie­rungs­pro­ble­me ei­nes Drit­ten von vorn­her­ein grundsätz­lich nicht zu ei­nem Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge führen. Zu­dem hat der Kläger be­strit­ten, dass die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on bei der KZVK ei­ne Um­stel­lung des Sys­tems er­for­der­lich ma­che.
Auch der Ein­wand, die Ver­si­che­rungs­pflicht bei der KZVK sei zur Ver­ein­heit­li­chung der Ver­sor­gungs­sys­te­me im öffent­li­chen und kirch­li­chen Be­reich er­folgt, sei nicht er­heb­lich, da die­ser Ein­wand nicht zu ei­ner Un­zu­mut­bar­keit im Sin­ne ei­nes Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge führe.

 

- 6 - 

Selbst wenn man ei­nen Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge un­ter­stel­le, sei die Um­stel­lung des Sys­tems sei­ner Mei­nung nach un­zulässig.
Zum ei­nen sei die Ände­rung der Sat­zung schon, in­so­weit un­strei­tig, oh­ne Be­tei­li­gung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on er­folgt; ei­ner sol­chen Be­tei­li­gung ha­be es je­doch nach Art. 7 Abs. 1 der Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se be­durft.
Ein wei­te­rer Grund für die Un­wirk­sam­keit er­ge­be sich dar­aus, dass die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes nicht aus­rei­chend be­ach­tet wor­den sei­en.
Ein Ver­s­toß ge­gen den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes lie­ge hin­sicht­lich der Um­rech­nungs­fak­to­ren für be­reits er­dien­te Ansprüche vor. Die zurück­ge­leg­ten Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­re würden nun­mehr mit ei­nem veränder­ten Fak­tor berück­sich­tigt, weil als Ba­sis nun­mehr von 44 statt bis­her 40 mögli­chen Ver­si­che­rungs­jah­ren aus­ge­gan­gen wer­de. Ein sol­cher Ein­griff in den Ver­trau­ens­schutz sei nur zulässig, wenn die Zu­grun­de­le­gung die­ser Fak­to­ren zwin­gend er­for­der­lich ge­we­sen sei; dies wie­der­um er­for­de­re ei­ne wirt­schaft­li­che Not­la­ge des Sys­tems, hierfür lägen je­doch kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te vor.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass sei­ne Ru­he­geld­ansprüche auf Grund § 2 des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges vom 15.01.1976 i.V.m. § 1 der An­la­ge 8 zur AVR im Sin­ne ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung fort­be­ste­hen und durch die Um­stel­lung der Kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands (KZVK) mit Wir­kung ab dem 01. Ja­nu­ar 2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem nicht berührt wer­den,

 

- 7 - 

hilfs­wei­se

fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihm sämt­li­che Schäden zu er­set­zen, die ihm durch die Um­stel­lung der KZVK mit Wir­kung ab dem 01. Ja­nu­ar 2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem ent­ste­hen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat sich zum ei­nen für nicht pas­siv le­gi­ti­miert an­ge­se­hen.
Zum an­de­ren sei ei­ne Zu­satz­ver­sor­gung auf der Ba­sis ei­nes Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems ge­ra­de nicht ge­schul­det, der Kläger ha­be nach der Je­wei­lig­keits­klau­sel le­dig­lich ei­nen An­spruch auf Ver­sor­gung nach Maßga­be der Sat­zung.

Die Streit­hel­fe­rin auf­sei­ten der Be­klag­ten, die KZVK, hat gleich­falls den Be­klag­ten für nicht pas­siv le­gi­ti­miert er­ach­tet.
Zu­dem wol­le der Kläger den In­halt sei­nes Ver­sor­gungs­an­spruchs im Zu­sam­men­hang mit der zum 01.01.2002 er­folg­ten Um­stel­lung der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen bzw. kirch­li­chen Diens­tes geklärt ha­ben. Dies ha­be vor der zuständi­gen Zi­vil­ge­richts­bar­keit zu er­fol­gen.

Die Streit­hel­fe­rin hat darüber hin­aus den gel­tend ge­mach­ten An­spruch für nicht be­rech­tigt er­ach­tet.

Der Be­klag­te sei le­dig­lich ver­pflich­tet, die Ver­si­che­rung sei­ner Ar­beit­neh­mer bei ihr zu ver­an­las­sen, die­ser Ver­pflich­tung sei er nach­ge­kom­men. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers las­se sich aus der ver­wen­de­ten Über­schrift in § 1 der An­la­ge 8 nichts zur Fra­ge des In­halts der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ab­lei­ten. Die Zu­sa­ge sei nicht auf ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ge­rich­tet. Der In­halt des § 1 der Ver-

 

- 8 - 

sor­gungs­ord­nung A spre­che da­von, dass sich der Ver­sor­gungs­an­spruch aus­sch­ließlich nach der je­wei­li­gen Kas­sen­sat­zung rich­te. Die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung des Ver­sor­gungs­an­spruchs sei da­her le­dig­lich in Form ei­ner so­ge­nann­ten „Je­wei­lig­keits­klau­sel" er­folgt.
Sie sei auf Grund ih­rer Er­rich­tungs­grund­la­gen da­zu be­rech­tigt und ver­pflich­tet ge­we­sen, den Sys­tem­wech­sel in der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes mit­zu­voll­zie­hen. Sie sei nämlich gemäß Er­rich­tungs­be­schluss der Voll­ver­samm­lung des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands vom 30.08.1976 un­strei­tig zum Zweck er­rich­tet wor­den, den Ar­beit­neh­mern im kirch­li­chen und kirch­lich-ca­ri­ta­ti­ven Be­reich ei­ne zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach den für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Grundsätzen durch Ver­si­che­rung zu gewähren.
Hier­mit kor­re­spon­die­re die Be­gründung zu dem „Ge­setz be­tref­fend die Er­rich­tung der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands mit Sitz in Köln als rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts".
Auch Sinn- und Zweckerwägun­gen sprächen ge­gen die An­nah­me, dass al­lei­ne durch die Über­schrift der Re­ge­lung be­reits ei­ne Fest­le­gung auf ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ha­be er­fol­gen sol­len. So ge­be § 11 Abs. 2 Satz 1 der Kas­sen­sat­zung dem Be­klag­ten die ar­beits­recht­li­che An­wen­dung des Ver­sor­gungs­ta­rif­rechts des öffent­li­chen Diens­tes zwin­gend vor. Die Je­wei­lig­keits­klau­sel ba­sie­re da­mit ge­ra­de­zu auf der stren­gen An­bin­dung an den öffent­li­chen Dienst.

Selbst wenn zu­tref­fend sei, dass die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ge­ra­de und aus­sch­ließlich auf ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ge­rich­tet sei, er­ge­be sich ih­rer Mei­nung nach zu Guns­ten des Be­klag­ten ein An­spruch auf An­pas­sung un­ter dem Ge­sichts­punkt des Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge.
An der Not­wen­dig­keit der Sys­tem­um­stel­lung an sich be­ste­he an­ge­sichts an­de­ren­falls schon auf Grund der de­mo­gra­phi­schen Ent­wick­lung dro­hen­den sprung­haf­ten Stei­ge­run­gen der Um­la­gesätze so­wie an­ge­sichts der das al­te Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem als ver­fas­sungs­wid­rig be­ur­tei­len­den bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung kein Zwei­fel. Die an­ge­spro­che­ne de­mo­gra­phi­sche Ent­wick­lung mit all ih­ren Kon­se­quen­zen, wel­che ins­be­son­de­re um­la­ge­fi­nan­zier­te Ren­ten­sys­te­me be­son­ders tref­fe und in ab­seh­ba­rer Zeit un­fi­nan­zier­bar ma­che, könne dem Kläger nicht ent­gan­gen sein. Hin­zukämen Ände­run­gen der ge­sam­ten ge­setz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen. Die Bei­be­hal­tung des vom Kläger für sich in An­spruch

 

- 9 - 

ge­nom­me­nen Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems hätte da­zu geführt, dass die vom Ge­setz­ge­ber in­iti­ier­ten Ab­sen­kun­gen in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung vollständig durch das Sys­tem der Zu­satz­ver­sor­gung auf­zu­sto­cken ge­we­sen wären, was über ent­spre­chend stei­gen­de Auf­wen­dun­gen durch die Ar­beit­ge­ber zu fi­nan­zie­ren ge­we­sen sei.
Die Exis­tenz­gefähr­dung der be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber wer­de schon dar­an deut­lich, dass die von ihr anläss­lich der Sys­tem­um­stel­lung zu be­die­nen­den Be­sitzstände aus dem ab­gelösten Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem nicht von dem vor­han­de­nen Kas­sen­vermögen ge­deckt sei­en.
Ein wei­te­rer Ge­sichts­punkt sei schließlich, dass bei ei­ner Bei­be­hal­tung des Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems der Be­klag­te und al­le an­de­ren C3xxxxx-Ar­beit­ge­ber zur Erfüllung ih­rer Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht mehr auf sie, die KZVK ver­wei­sen könn­ten, son­dern die im­mens kom­ple­xen, ge­samt­ver­sor­gungs­im­ma­nen­ten Be­rech­nun­gen selbst vor­neh­men müss­ten.
Ins­ge­samt hätten sich da­her die recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Be­din­gun­gen, die Grund­la­ge für ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ge­we­sen sei­en, we­sent­lich verändert, so­dass ein Fest­hal­ten an die­sem Sys­tem für Ar­beit­ge­ber un­zu­mut­bar sei.

Im Übri­gen hat die Streit­hel­fe­rin dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ei­ne stich­hal­ti­ge Aus­sa­ge zu et­wai­gen Ver­schlech­te­run­gen für den Kläger in­fol­ge des Sys­tem­wech­sels nicht möglich sei, je­den­falls vom Kläger aber sol­che nicht sub­stan­zi­iert dar­ge­legt sei­en.

Mit Ur­teil vom 07.09.2005 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
Zur Be­gründung hat es aus­geführt, der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei eröff­net, auch be­ste­he das für den Fest­stel­lungs­an­trag er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, der An­trag sei je­doch nicht be­gründet.

Al­ler­dings sei die er­for­der­li­che Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on des Be­klag­ten ge­ge­ben.
Der Kläger ha­be je­doch kei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Ver­schaf­fung ei­ner Al­ters­ver­sor­gung in Form ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung.
Die Aus­le­gung der Re­ge­lung in § 1 der An­la­ge 8 der AVR er­ge­be, dass dem Kläger kei­ne Ge­samt­ver­sor­gung zu­ge­sagt wor­den sei. Die Über­schrift spre­che zwar für die Auf­fas­sung des Klägers § 1 Abs. 2 re­ge­le je­doch aus­drück­lich, dass der Ver­sor-

 

- 10 - 

gungs­an­spruch sich aus­sch­ließlich nach der Sat­zung der Kas­se rich­te. Bei aus­drück­li­cher oder still­schwei­gen­der In­be­zug­nah­me von außer­halb des Ar­beits­ver­tra­ges lie­gen­den Re­gel­wer­ken wer­de übli­cher­wei­se und re­gelmäßig dy­na­misch auf die Richt­li­ni­en in der je­wei­li­gen Fas­sung ver­wie­sen. Es han­de­le sich da­her um ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sungs­klau­sel auf die je­wei­li­ge Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se. Die Über­schrift „Ge­samt­ver­sor­gung" stel­le le­dig­lich ei­nen Hin­weis auf die zu die­sem Zeit­punkt gel­ten­de Art der Ver­sor­gung dar.
Ein An­spruch auf Gewährung ei­ner Al­ters­ver­sor­gung auf Ba­sis ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung sei da­her nur dann in Be­tracht ge­kom­men, wenn die Sat­zungsände­rung durch die Streit­hel­fe­rin un­wirk­sam ge­we­sen sei. Dies sei je­doch nicht der Fall.
Die Sat­zungsände­rung sei for­mell nicht zu be­an­stan­den.
Auch ma­te­ri­ell-recht­lich sei die Ände­rung wirk­sam. Da­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Sat­zung der KZVK auf der Um­set­zung von Ta­rif­verträgen be­ru­he, ei­ne In­halts­kon­trol­le fin­de bei Ta­rif­verträgen je­doch grundsätz­lich nicht statt, weil Ta­rif­verträge von gleich­be­rech­tig­ten Part­nern aus­ge­han­delt würden. We­gen der Gleich­ge­wich­tig­keit der Ta­rif­part­ner sei des­halb da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wor­den sei. Da die KZVK die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen zur Al­ters­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes le­dig­lich um­ge­setzt ha­be, be­ste­he die glei­che Rich­tig­keits­gewähr wie bei ei­nem nor­ma­tiv gel­ten­den Ta­rif­ver­trag, so­dass le­dig­lich ein ein­ge­schränk­ter Prüfungs­maßstab be­ste­he. Die­sem hal­te die geänder­te Sat­zung stand. Der Wirk­sam­keit ste­he ins­be­son­de­re nicht der Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes ent­ge­gen, ein Ein­griff in er­dien­te An­wart­schaf­ten sei nicht er­kenn­bar, da sich ins­be­son­de­re die endgülti­ge Höhe der Zu­satz­ver­sor­gung während des Ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses nicht ver­bind­lich be­rech­nen las­se. Die Berück­sich­ti­gung der zurück­ge­leg­ten Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­re mit ei­nem Fak­tor von 2,25 % be­ru­he auf der Re­ge­lung in § 18 Abs. 2 Be­trAVG und sei nicht zu be­an­stan­den.
Ei­ner Be­tei­li­gung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on ha­be es nicht be­durft.
Auch der Hilfs­an­trag sei zwar zulässig, aber un­be­gründet, ein Scha­dens­er­satz­an­spruch des Klägers schei­de schon des­we­gen aus, weil es an ei­ner ent­spre­chen­den Pflicht­ver­let­zung des Be­klag­ten feh­le.

 

- 11 - 

Ge­gen das un­ter dem 12.10.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf des­sen Ent­schei­dungs­gründe im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger un­ter dem 14.11.2005 Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se un­ter dem 23.11.2005 be­gründet.

Er hält das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil für un­zu­tref­fend, so­weit das Ar­beits­ge­richt in § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sungs­klau­sel ge­se­hen ha­be.
Der Wort­laut der maßgeb­li­chen Norm be­gin­ne mit der Über­schrift „Ge­samt­vor­sor­ge". Ab­satz 1 re­ge­le so­dann, dass für be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen ei­ne Ver­si­che­rung bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se ab­ge­schlos­sen wer­den müsse. Ab­satz 2 re­ge­le, dass sich der Ver­sor­gungs­an­spruch nach der je­wei­li­gen Fas­sung der KZVK be­stim­me. Dem Wort­laut nach wer­de folg­lich ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ge­schul­det, die bei der KZVK ab­zu­sch­ließen sei. Ei­ne Re­ge­lung, was im Fal­le der Un­ver­ein­bar­keit die­ser Punk­te zu ge­sche­hen ha­be, sei nicht ge­trof­fen wor­den. In­so­weit müsse der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der Aus­le­gung berück­sich­tigt wer­den. Die Über­schrift ge­be da­bei nur den Rah­men und die Gren­zen des Tex­tes vor. Die kirch­li­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten in­so­weit von vorn­her­ein be­stimmt, dass ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung ge­schul­det sei, der Wil­le sei folg­lich da­hin ge­gan­gen, die For­ma­li­en ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung in die­sem Pa­ra­gra­phen zu be­stim­men. So erkläre es sich, dass in Ab­satz 2 ge­re­gelt sei, dass der Ver­sor­gungs­an­spruch als sol­cher sich nach der je­wei­li­gen Fas­sung der KZVK be­stim­me. Es sei den Par­tei­en nicht dar­um ge­gan­gen, das „Ob" ei­nes Ver­sor­gungs­an­spruchs zu re­geln, son­dern nur nähe­re Ein­zel­hei­ten, wie die­ser An­spruch ha­be gewährt wer­den sol­len, oh­ne dass da­durch ei­ne an­de­re Struk­tur ha­be ge­schaf­fen wer­den sol­len. Die­se Aus­le­gung ent­spre­che auch dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung. Sch­ließlich er­ge­be sich ein sol­ches Verständ­nis aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te. Durch die KZVK ha­be das Ver­sor­gungs­sys­tem im kirch­li­chen Be­reich an das des öffent­li­chen Diens­tes an­ge­passt wer­den sol­len. Im öffent­li­chen Dienst ha­be je­doch ein Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem be­stan­den. Hier­von hätten die „kirch­li­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en" Kennt­nis ge­habt, in­so­weit sei­en die Re­ge­lun­gen der KZVK de­nen im öffent­li­chen Dienst weit­ge­hend nach­ge­bil­det wor­den. Die „kirch­li­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en" sei­en auch nicht nur zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der AVR

 

- 12 - 

von ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung aus­ge­gan­gen, son­dern die­se sei auch mehr als 25 Jah­re der Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­ansprüche zu Grun­de ge­legt wor­den.
Al­lein da­her sei der Be­klag­te sei­ner Mei­nung nach schon zu ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung ver­pflich­tet.

Darüber hin­aus ver­bleibt der Kläger bei der Auf­fas­sung, die Sat­zungsände­rung sei aus meh­re­ren Gründen un­wirk­sam.
Zum ei­nen ha­be, so ver­tritt der Kläger wei­ter­hin die Auf­fas­sung, die ar­beits­recht­li­che Kom­mis­si­on an den grund­le­gen­den Ände­run­gen des Ver­sor­gungs­sys­tems be­tei­ligt wer­den müssen.
Die jet­zi­ge Fas­sung der Sat­zung sei auch des­we­gen un­wirk­sam, weil ei­ne ech­te Rück­wir­kung da­durch vor­lie­ge, dass hin­sicht­lich der Mo­na­te Ja­nu­ar bis April 2002 in be­reits er­dien­te An­wart­schaf­ten ein­ge­grif­fen wor­den sei, die in der Be­rech­nung der Start­gut­schrift nicht berück­sich­tigt wor­den sei­en.
Auch stel­le die Be­rech­nung der Start­gut­schrif­ten ei­nen Ein­griff in sei­ne Rech­te dar: Grundsätz­lich sei­en Ände­run­gen der Sat­zung möglich, Ein­grif­fe in zu­ge­sag­te Ver­sor­gungs­rech­te sei­en je­doch nicht schran­ken­los zulässig, son­dern un­terlägen ei­ner ge­richt­li­chen Bil­lig­keits­kon­trol­le nach § 317 BGB, da die KZVK Drit­ter im Sin­ne der §§ 317, 319 BGB sei.
Als all­ge­mei­ne Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen un­terlägen die Sat­zungs­be­stim­mun­gen auch ei­ner In­halts­kon­trol­le nach den §§ 305 ff. BGB.
In­so­weit sei ein Ver­s­toß ge­gen § 308 Nr. 4 BGB hin­sicht­lich § 2 der Sat­zung der KZVK fest­zu­stel­len. Ein Ände­rungs­vor­be­halt sei ge­ra­de für älte­re, je­doch noch nicht ren­ten­na­he Ver­si­cher­te nicht zu­mut­bar.
Fer­ner lie­ge ein Ver­s­toß ge­gen § 307 Abs. 1 BGB vor. Ei­ne Ein­schränkung des Kon­troll­maßsta­bes wie bei der Um­set­zung von Ta­rif­verträgen sei da­bei sei­ner Mei­nung nach nicht ge­ge­ben, da vor­lie­gend sich die AVR samt An­la­gen nicht geändert hätten und die Sat­zung des­halb auch nicht nur in Voll­zug ei­ner Ände­rung von Ta­rif­verträgen geändert wor­den sei. Des­we­gen sei­en sei­ner Mei­nung nach die Grundsätze der von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Drei-Stu­fen-Theo­rie zu be­ach­ten.
Hier lie­ge ein Ein­griff in das Grund­recht des Ar­ti­kel 14 im Hin­blick auf die Ren­ten­an­wart­schaf­ten vor, der Schutz­be­reich des Ei­gen­tums um­fas­se An­wart­schaf­ten und die ent­spre­chen­de er­dien­te Dy­na­mik.

 

- 13 - 

Ein Ein­griff lie­ge durch ei­ne Fest­schrei­bung des An­wart­schafts­wer­tes vor, wenn sie die Ge­fahr ei­ner nach­tei­li­gen Ab­wei­chung von dem zu die­sem Zeit­punkt noch nicht fest­stell­ba­ren tatsächli­chen Wert der er­lang­ten Ren­ten­an­wart­schaft mit sich brin­ge. Hier be­ste­he die sehr ho­he Wahr­schein­lich­keit, dass sich die Ab­wei­chung für ihn gra­vie­rend be­merk­bar ma­che, hin­sicht­lich des Wer­tes der er­dien­ten Dy­na­mik sei zu­min­dest wahr­schein­lich, dass die Be­wer­tung der Start­gut­schrift ei­ne nach­tei­li­ge Be­wer­tung der bis zum Stich­tag er­wor­be­nen Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten mit sich brin­ge.
Fer­ner wer­de die Um­rech­nung auf § 18 Abs. 2 Nr. 1 Be­trAVG gestützt, hier sei je­doch zu be­ach­ten, dass die zurück­ge­leg­ten Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­re nicht wie bis­her auf der Ba­sis von 40 mögli­chen Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­ren, son­dern nur noch mit ei­nem Fak­tor von 2,25 % berück­sich­tigt würden, weil als Ba­sis nun­mehr von 44 mögli­chen Ver­si­che­rungs­jah­ren aus­ge­gan­gen wer­de.
Ne­ga­tiv wir­ke sich schließlich aus, dass die Ren­ten­be­wer­tung aus­sch­ließlich nach dem Näherungs­ver­fah­ren er­folgt sei und nicht auf Grund ei­ner in­di­vi­du­el­len Ren­ten­aus­kunft.

Die Ge­samt­be­wer­tung al­ler Fak­to­ren führe da­nach da­zu, dass ein Ein­griff in die Ei­gen­tums­ga­ran­tie vor­lie­ge, auch durch die vor­ge­nom­me­ne ech­te Rück­wir­kung.

Der Kläger be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass sei­ne Ru­he­geld­ansprüche auf Grund § 2 des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges vom 15.01.1976 i.V.m. § 1 der An­la­ge 8 zur AVR im Sin­ne ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung fort­be­ste­hen und durch die Um­stel­lung der Kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands (KZVK) mit Wir­kung ab dem 01.01.2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem nicht berührt wer­den,

 

- 14 - 

hilfs­wei­se

fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihm sämt­li­che Schäden zu er­set­zen, die ihm durch die Um­stel­lung der KZVK mit Wir­kung ab dem
01.01.2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten
Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem ent­ste­hen.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung zu § 1 Abs. 2 der An­la­ge 8 zu den AVR; zu­tref­fend han­de­le es sich um ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung. Dies er­ge­be sich schon aus der Aus­le­gung der Vor­schrift im Zu­sam­men­hang des Re­ge­lungs­gefüges, wenn der Kläger selbst vor­tra­ge, dass die be­tref­fen­de Vor­schrift der An­glei­chung des kirch­li­chen an das Ver­sor­gungs­recht des öffent­li­chen Diens­tes ha­be die­nen sol­len. Dass sich die dy­na­mi­sche Ver­wei­sung nur auf For­ma­li­en ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung be­zie­hen sol­le, könne der Kläger nicht über­zeu­gend dar­le­gen.

Auch sei die vor­ge­nom­me­ne Sat­zungsände­rung nicht un­wirk­sam.
Ei­ne Mit­wir­kung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on sei nicht not­wen­dig ge­we­sen. Auch der Ver­weis auf das Grund­recht auf Ei­gen­tum aus Art. 14 Abs. 1 GG ge­he fehl; Ei­gen­tums­po­si­tio­nen sei­en nur in dem Um­fang geschützt, wie sie vom Grund­recht­sträger er­wor­ben würden, ei­ne dem ver­trag­li­chen Re­gel­werk zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ent­spre­chen­de An­pas­sung von Ver­sor­gungs­ansprüchen berühre den Schutz­be­reich je­doch nicht.
Die Sat­zungsände­rung führe auch schließlich zu kei­ner ech­ten Rück­wir­kung, da der Er­werb der An­wart­schaf­ten in den Mo­na­ten Ja­nu­ar bis April 2002 nicht als ab­ge­schlos­se­ner Tat­be­stand an­zu­se­hen sei.
Rich­ti­ger­wei­se sei­en im Rah­men der Sat­zungsände­rung die §§ 317, 319 BGB zu be­ach­ten. Zu ei­ner of­fen­ba­ren Un­bil­lig­keit ha­be der Kläger je­doch nichts aus­geführt,

 

- 15 - 

er ver­mu­te le­dig­lich, dass durch die Um­stel­lung des Ver­sor­gungs­sys­tems fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le entständen.
Ei­ne In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB könne nicht statt­fin­den.

Die Streit­hel­fe­rin auf­sei­ten der Be­klag­ten be­an­tragt gleich­falls,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie teilt die Auf­fas­sung des Be­klag­ten, ei­ne Be­tei­li­gung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on am Ver­fah­ren zur Sat­zungsände­rung sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen.
Auch sei es nicht zu­tref­fend, dass sich auf dem We­ge zum Punkt­mo­dell kei­ne gleich­star­ken Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter ge­genüber­ge­stan­den hätten. Der Kläger über­se­he, dass die Neu­fas­sung der Sat­zung nicht auf ei­ne ei­ge­ne Rechtschöpfung zurück­ge­he, son­dern den Al­ters­ver­sor­gungs­plan 2001 und den dar­auf be­ru­hen­den Al­ters­ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trag des öffent­li­chen Diens­tes un­verändert über­neh­me. Die­ser sei aber zwi­schen un­strei­tig pa­ritäti­schen Ver­hand­lungs­part­nern aus­ge­han­delt wor­den. Es be­ste­he da­her auch die vom Kläger re­kla­mier­te, ge­genüber dem un­mit­tel­ba­ren An­wen­dungs­be­reich der Ta­rif­verträge des öffent­li­chen Diens­tes wei­ter­ge­hen­de ge­richt­li­che Kon­trol­le nicht. Die Rich­tig­keits- und Aus­ge­wo­gen­heits­ver­mu­tung zu Guns­ten von Grund­ent­schei­dun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gel­te auch vor­lie­gend oh­ne Ein­schränkung.
Auch lie­ge ei­ne un­zulässi­ge Rück­wir­kung der Sat­zungsände­rung nicht vor. Je­den­falls im No­vem­ber/De­zem­ber 2001 sei der in­ter­es­sier­ten Öffent­lich­keit be­reits der Al­ters­vor­sor­ge­plan 2001 der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des öffent­li­chen Diens­tes be­kannt ge­we­sen. Je­den­falls am 01.01.2002 ha­be kein Beschäftig­ter des öffent­li­chen oder kirch­lich-ca­ri­ta­ti­ven Diens­tes mehr ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en in den Fort­be­stand des Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems ha­ben können.

Da das Sys­tem der Ge­samt­ver­sor­gung es den­knot­wen­dig mit sich ge­bracht ha­be, dass die Höhe der Zu­satz­ver­sor­gungs­ren­te erst bei Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­fal­les ha­be be­rech­net wer­den können, hätten sich an­ders als im neu­en Punk­te­mo­dell kei­ne geschütz­ten Ren­ten­an­wart­schaf­ten er­ge­ben, eben­so we­nig wie ein be­re­chen­ba­res „bis­her Er­dien­tes". Da­her sei auch erklärbar, war­um der Kläger nicht dar­le­ge, was er

 

- 16 - 

denn zum Um­stel­lungs­stich­tag er­dient ha­ben wol­le und was sei­ne geschütz­ten An­wart­schaf­ten ge­we­sen sei­en.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig, aber nicht be­gründet.

A.

Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung be­ste­hen nicht.

Die Be­ru­fung ist statt­haft gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 b) ArbGG.
Die Be­ru­fung ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 517 ff. ZPO.

B. 

Die Be­ru­fung des Klägers ist je­doch nicht be­gründet.
Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht ver­neint, dass die Ru­he­geld­ansprüche des Klägers wei­ter im Sin­ne ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung fort­be­ste­hen.
Eben­so zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt ei­ne Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung des Be­klag­ten ab­ge­lehnt.

 

- 17 - 

I.
Das ursprüng­lich nach der Sat­zung der Streit­hel­fe­rin auf­sei­ten des Be­klag­ten be­ste­hen­de um­la­ge­fi­nan­zier­te Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem ist wirk­sam in ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Zu­satz­ren­ten­sys­tem geändert wor­den.

1) Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren des Klägers schei­tert nicht von vorn­her­ein an ei­nem feh­len­den Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.
Ein sol­ches hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men.

a) Die all­ge­mei­nen und be­son­de­ren pro­zes­sua­len Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge sind in je­der La­ge des Ver­fah­rens von Amts we­gen zu prüfen (BAG, Ur­teil vom 10.12.1991, EzA § 253 ZPO Nr. 11; BAG, Ur­teil vom 25.04.2001, EzA § 253 ZPO Nr. 21). Da­bei hat das Ge­richt den Sach­ver­halt nicht selbständig zu er­mit­teln, viel­mehr hat der Kläger die er­for­der­li­chen Tat­sa­chen dar­zu­le­gen und ge­ge­be­nen­falls zu be­wei­sen (BAG, Ur­teil vom 03.03.1999, EzA § 256 ZPO Nr. 50; BAG, Ur­teil vom 25.04.2001, aaO.).

b) Nach § 46 Ab­satz 2 Satz 1 ArbGG, § 256 Ab­satz 1, 1. Al­ter­na­ti­ve ZPO kann auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­klagt wer­den, wenn ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an be­steht, dass das Rechts­verhält­nis als­bald fest­ge­stellt wird.

Ein sol­ches Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist dann zu be­ja­hen, wenn
a) ein Rechts­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist,
b) ein recht­li­ches In­ter­es­se an der Fest­stel­lung ge­ge­ben ist;

Ein recht­li­ches In­ter­es­se ist dann an­zu­neh­men, wenn aa ) ei­ne tatsächli­che Un­si­cher­heit be­steht,
bb ) die­se durch die er­streb­te ge­richt­li­che Ent­schei­dung be­sei­tigt wer­den kann, und

 

- 18 - 

cc ) die­ses In­ter­es­se auch an als­bal­di­ger Fest­stel­lung be­steht.

c) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend erfüllt.

aa) Un­ter den Par­tei­en ist ein Rechts­verhält­nis strei­tig, da Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten darüber be­ste­hen, nach wel­chen Be­stim­mun­gen und in wel­cher Form An­wart­schaf­ten des Klägers auf ein Ru­he­geld be­ste­hen.

bb) Ein recht­li­ches In­ter­es­se an Fest­stel­lung be­steht, da in­fol­ge der un­ter­schied­li­chen Auf­fas­sun­gen hierüber ei­ne tatsächli­che Un­si­cher­heit be­steht, die durch die er­streb­te ge­richt­li­che Ent­schei­dung be­sei­tigt wer­den kann.
Die­ses In­ter­es­se be­steht da­bei auch an als­bal­di­ger Fest­stel­lung. Dem steht nicht der Um­stand ent­ge­gen, dass Ru­he­geld­ansprüche erst mit Ab­lauf ei­ner Rei­he von Jah­ren beim Kläger ge­ge­ben sind, da er sich be­reits jetzt dar­auf ein­rich­ten muss, in wel­chem Um­fang An­wart­schaf­ten auf künf­ti­ge Ru­he­geld­ansprüche be­ste­hen.

2) An­wart­schaf­ten des Klägers be­ste­hen je­doch nicht im Sin­ne ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung fort.

Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

a) Un­ter den Par­tei­en be­steht kein Streit darüber, dass ei­ne An­wart­schaft des Klägers auf ei­ne Zu­satz­ver­sor­gung über § 2 des Dienst­ver­tra­ges vom 15.01.1976 in Ver­bin­dung mit Zif­fer XIII. AVR und An­la­ge 8 zu den AVR be­gründet wor­den ist.

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren auch nicht mehr darüber, dass sich mögli­che künf­ti­ge Ru­he­geld­ansprüche ge­gen den Be­klag­ten rich­ten.

b) Die An­wart­schaft auf Gewährung ei­ner Zu­satz­ver­sor­gung nach ei­nem Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem ist je­doch durch Sat­zungsände­rung auf­sei­ten der Streit­hel­fe­rin wirk­sam zum 01.01.2002 ab­geändert wor­den.

 

- 19 - 

aa) Der Be­klag­te und die Streit­hel­fe­rin be­ru­fen sich zum Be­ste­hen ei­ner Ablösungsmöglich­keit durch Ver­wei­sung auf die Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se § 1 Abs. 2 der An­la­ge 8 zu den AVR.
Die­se eröff­net nach Auf­fas­sung der Kam­mer in Übe­rein­stim­mung mit dem Ar­beits­ge­richt ei­ne sol­che Ablösungsmöglich­keit.
Dies er­gibt sich aus der Aus­le­gung des § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR.

1. Die Kam­mer folgt in­so­weit der Auf­fas­sung des Klägers, dass die Aus­le­gung der Be­stim­mun­gen der AVR nebst An­la­gen nach den Grundsätzen der Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen zu er­fol­gen hat.

Zwar be­sit­zen die AVR und ih­re An­la­gen kei­nen nor­ma­ti­ven Cha­rak­ter (vgl. hier­zu BAG, Be­schluss vom 24.09.1980, EzA § 72a ArbGG Nr. 17; BAG, Ur­teil vom 28.10.1987, EzA § 125 BGB Nr. 10; BAG, Ur­teil vom 06.09.1990, EzA § 2 BeschFG 1985 Nr. 7); gleich­wohl han­delt es sich um von Drit­ten ge­setz­te Nor­men, die le­dig­lich kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ab­re­de auf ein Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den. Es ist da­her ge­recht­fer­tigt, die Aus­le­gung nach den Grundsätzen der Ta­rif­ver­trags­aus­le­gung vor­zu­neh­men.

2. Die Aus­le­gung ta­rif­li­cher Be­stim­mun­gen hat ent­spre­chend den Grundsätzen der Ge­set­zes­aus­le­gung zunächst vom Ta­rif­wort­laut aus­zu­ge­hen. Über den rei­nen Ta­rif­wort­laut hin­aus ist der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und der da­mit von ih­nen be­ab­sich­tig­te Sinn und Zweck der Ta­rif­nor­men dann mit zu berück­sich­ti­gen, so­fern und so­weit sie in den ta­rif­li­chen Nor­men ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben.
Hier­zu ist auch auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang ab­zu­stel­len, der häufig schon des­we­gen mit berück­sich­tigt wer­den muss, weil nur dar­aus und nicht aus der ein­zel­nen Ta­rif­norm auf den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen und nur so bei Mit­berück­sich­ti­gung des ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­han­ges der Sinn und Zweck der Ta­rif­nor­men zu­tref­fend er­mit­telt wer­den kann (BAG, Ur­teil vom 12.12.1973, EzA § 1 TVG Aus­le­gung Nr. 1; BAG, Ur­teil vom 12.09.1984, EzA § 1 TVG Aus­le­gung Nr. 14; (Wie­de­mann/Stumpf, TVG, 5. Aufl., § 1 Rz. 397 und 399)).

 

- 20 - 

Erst dann, wenn bei ent­spre­chen­der Aus­wer­tung des Ta­rif­wort­lauts und des ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hangs als den in ers­ter Li­nie her­an­zu­zie­hen­den Aus­le­gungs­kri­te­ri­en im Ein­zel­fall noch Zwei­fel blei­ben, kann zur Er­mitt­lung des wirk­li­chen Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf wei­te­re Kri­te­ri­en wie Ta­rif­ge­schich­te, prak­ti­sche Ta­rifübung und Ent­ste­hungs­ge­schich­te des je­wei­li­gen Ta­rif­ver­tra­ges zurück­ge­grif­fen wer­den, wo­bei je­doch kei­ne Bin­dung an ei­ne be­stimm­te Rei­hen­fol­ge bei der Her­an­zie­hung der wei­te­ren Aus­le­gungs­mit­tel ge­ge­ben ist. Maßgeb­lich sind je­doch zunächst zwin­gend die am Ta­rif­wort­laut ori­en­tier­ten Aus­le­gungs­mit­tel des Ta­rif­wort­lauts und des ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­han­ges zu berück­sich­ti­gen (BAG, Ur­teil vom 12.09.1984, aaO.; BAG, Ur­teil vom 10.11.1993, EzA § 4 TVG Bau­in­dus­trie Nr. 70).

3. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Kri­te­ri­en er­gibt sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer un­miss­verständ­lich, dass sich An­wart­schaf­ten des Ar­beit­neh­mers auf ei­ne Zu­satz­ver­sor­gung im­mer nur nach dem je­wei­li­gen In­halt der maßgeb­li­chen Sat­zung auf­sei­ten der Streit­hel­fe­rin rich­ten.

3.1 Be­reits der Wort­laut des § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer ein­deu­tig.

Zwar spricht die Über­schrift in § 1 der An­la­ge 8 von „Ge­samt­ver­sor­gung", was abs­trakt und los­gelöst von nach­fol­gen­den Re­ge­lun­gen dar­auf hin­weist, dass je­den­falls im Zeit­punkt der Er­stel­lung der An­la­ge 8 die Zu­satz­ver­sor­gung in Form ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung be­steht.

Die Über­schrift kann al­ler­dings nicht los­gelöst von der nach­fol­gen­den in­halt­li­chen Aus­ge­stal­tung des § 1 be­trach­tet wer­den.
§ 1 Abs. 2 der An­la­ge 8 weist aus­drück­lich und un­miss­verständ­lich dar­auf hin, dass sich der Ver­sor­gungs­an­spruch des Mit­ar­bei­ters aus­sch­ließlich nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se rich­tet. Al­lein vom Wort­laut wird da­mit schon klar, dass le­dig­lich die Sat­zung maßgeb­lich für die Be­gründung und die Be­rech­nung ei­ner An­wart­schaft sein kann, zu­mal die An­la­ge 8 selbst In­halt und Um­fang von Ansprüchen nicht re­gelt.

 

- 21 - 

3.2 Zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis führen Berück­sich­ti­gung von Sinn und Zweck der maßgeb­li­chen Norm, auf Grund de­rer rück­ge­schlos­sen wer­den kann auf den Wil­len de­rer, die die Re­ge­lung in Kraft ge­setzt ha­ben.

Folgt aus dem Wort­laut, dass ei­ne Sat­zung maßgeb­lich sein soll, wo selbst erst die Ansprüche nach Art und Um­fang ge­re­gelt sind, folgt hier­aus be­reits zwangsläufig, dass nicht mit der Über­schrift ein be­stimm­tes Mo­dell ei­ner Ver­sor­gung fest­ge­schrie­ben wer­den soll, wenn die Re­ge­lun­gen zur Ver­sor­gung selbst sich in ei­ner an­de­ren Ord­nung be­fin­den.
Die Re­ge­lung macht deut­lich, dass ei­ne Un­ter­wer­fung un­ter ei­ne Re­ge­lungs­kom­pe­tenz an­de­rer vor­ge­nom­men wor­den ist, hier der Gre­mi­en, die die Sat­zung auf­stel­len.

Ge­ra­de auch der Hin­weis des Klägers auf ei­ne An­knüpfung an die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes zeigt, dass nicht dau­er­haft ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung fest­ge­schrie­ben wer­den soll­te, son­dern le­dig­lich der der­zei­ti­ge Sta­tus, das Mo­dell der Zu­satz­ver­sor­gung erwähnt wor­den ist, wo­bei sich der In­halt der Zu­sa­ge nach der je­wei­li­gen Sat­zung rich­tet.

Auch die be­son­de­re Erwähnung, dass sich der Ver­sor­gungs­an­spruch „aus­sch­ließlich" nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se rich­ten soll, zeigt im Ge­samt­zu­sam­men­hang deut­lich, dass nur die­se maßgeb­lich für In­halt und Um­fang des Ver­sor­gungs­an­spruchs sein soll.

Der Ver­weis auf ei­ne Sat­zung macht auch klar, dass da­mit Ände­run­gen im Lau­fe der Jah­re denk­bar sind und vor­ge­nom­men wer­den können.
Ent­spre­chen­den Ver­wei­sun­gen in Ver­sor­gungs­ord­nun­gen auf be­am­ten­recht­li­che Ver­sor­gung ist auch oh­ne aus­drück­li­che Je­wei­lig­keits­klau­sel zu ent­neh­men, dass im­mer die maßgeb­li­chen Be­stim­mun­gen ent­schei­dend sein sol­len. Soll dem­ge­genüber nur die bei Ver­trags­schluss maßgeb­li­che Re­ge­lung in Be­zug ge­nom­men wer­den, muss dies deut­lich zum Aus­druck ge­bracht wer­den

 

- 22 - 

(vgl. hier­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 16.08.1988, EzA § 1 Be­trAVG Be­am­ten­ver­sor­gung Nr. 2).
Im Rah­men ei­ner Aus­le­gung ist da­her re­gelmäßig auf den Wil­len der Norm­set­zen­den zu schließen, dass ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung ge­wollt ist.

Dem­ge­genüber ist die von ei­ner je­weils gülti­gen Ver­sor­gungs­ord­nung ab­ge­kop­pel­te Ver­sor­gung die Aus­nah­me und muss des­halb deut­lich zum Aus­druck ge­bracht wer­den (BAG, Ur­teil vom 16.08.1988, aaO.; BAG, Ur­teil vom 20.02.2001, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr.27).

3.3 Sch­ließlich er­gibt auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te kein an­de­res Er­geb­nis.
Der Um­stand, dass die Zu­satz­ver­sor­gung im kirch­li­chen Be­reich an die Zu­satz­ver­sor­gung im öffent­li­chen Dienst an­knüpfte und auch zum da­ma­li­gen Zeit­punkt im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung be­stand, be­deu­tet in kei­ner Wei­se, dass die­ses Sys­tem der Ver­sor­gung auf al­le Zeit fest­ge­schrie­ben wer­den soll­te. Ge­ra­de weil ei­ne Zu­satz­ver­sor­gung in Form ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung von vie­len äußeren Fak­to­ren, un­ter an­de­rem der ge­setz­li­chen Ren­te des Ar­beit­neh­mers abhängig ist und sich Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lun­gen über ei­ne Zu­satz­ver­sor­gung im Lau­fe der Jah­re ändern können, macht deut­lich, dass kei­ne Fest­schrei­bung ei­ner Zu­satz­ver­sor­gung auf ein be­stimm­tes Sys­tem vor­ge­nom­men wer­den soll.
Wäre die Auf­fas­sung des Klägers rich­tig, würde die Fest­le­gung ei­ner Zu­satz­ver­sor­gung auf ein be­stimm­tes Sys­tem, wie sie auch in an­de­ren Be­rei­chen üblich ist, da­zu führen, dass al­lein des­we­gen ei­ne künf­ti­ge Abänder­bar­keit nicht an­ge­nom­men wer­den könn­te. Ge­ra­de dies wi­der­spricht aber dem Sys­tem von Ver­sor­gungs­sys­te­men, sich an im Lau­fe der Jah­re ändern­de äußere Be­din­gun­gen an­zu­pas­sen und geänder­te Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lun­gen auf­zu­neh­men.

bb) Die Ver­wei­sung in § 1 Abs. 2 der An­la­ge 8 auf die je­wei­li­ge Sat­zung der Streit­hel­fe­rin be­wirkt zwar, dass ei­ne Fest­schrei­bung der bei Ar­beits­ver­trags­schluss gel­ten­den Re­ge­lun­gen nicht vor­ge­nom­men wor­den ist und späte­re Ände­run­gen da­nach möglich sind; dies führt aber nicht au­to­ma­tisch zu dem Er­geb­nis, dass

 

- 23 - 

die Sat­zung, in der die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen und der Um­fang der Ver­sor­gung ge­re­gelt sind, be­lie­big um­geändert wer­den kann. Auch die Ände­run­gen un­ter­lie­gen grundsätz­lich ei­ner ge­richt­li­chen Kon­trol­le (BAG, Ur­teil vom 09.11.1999, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 23; BAG, Be­schluss vom 17.06.2003, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 40).

1. Die Maßgeb­lich­keit der nun­meh­ri­gen, ab 01.01.2002 gel­ten­den Sat­zung setzt da­bei zum ei­nen vor­aus, dass die Sat­zungsände­rung auf for­mal ord­nungs­gemäßem We­ge zu­stan­de ge­kom­men ist.
Dies ist vor­lie­gend der Fall, ei­ner ge­son­der­ten Be­tei­li­gung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on be­durf­te es hier­zu nicht.

Ein Be­tei­li­gungs­recht er­gab sich ins­be­son­de­re nicht aus Art. 7 Abs. 1 der Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se in Ver­bin­dung mit § 1 der Ord­nung der ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on, wo­nach die­se grundsätz­lich an der Be­schluss­fas­sung von Rechts­nor­men über In­halt, Ab­schluss und Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit­zu­wir­ken hat.
Bei der Ände­rung der Sat­zung geht es um die Recht­set­zung durch ei­nen Drit­ten, de­ren Re­ge­lungs­be­fug­nis sich die Par­tei­en sich durch den Ar­beits­ver­trag in Ver­bin­dung mit Zif­fer XIII der An­la­ge 1 zu den AVR und in Ver­bin­dung mit § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR un­ter­wor­fen ha­ben.

2. Ein­grif­fe in Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten sind grundsätz­lich möglich.
Der Hin­weis des Klägers, dass es sich bei Ru­he­geld­ansprüchen und An­wart­schaf­ten grundsätz­lich um geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen han­delt, steht dem nicht ent­ge­gen. Nicht je­der Ein­griff in Be­sitzstände des Ar­beit­neh­mers führt zu dem au­to­ma­ti­schen Er­geb­nis, dass es sich um nicht ent­zieh­ba­re An­wart­schaf­ten han­delt.
Un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kommt so­gar auch ein Ein­griff in so­ge­nann­te er­dien­te Be­sitzstände in Be­tracht (BAG, Ur­teil vom 27.08.1996, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 12; BAG, Ur­teil vom 28.07.1998, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 18; BAG, Ur­teil vom 28.07.1998, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 19).

 

- 24 - 

Selbst nach Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les sind dem Grun­de nach Ver­schlech­te­run­gen der Ver­sor­gung möglich (BAG, Ur­teil vom 12.10.2004, EzA § 1 Be­trAVG Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung Nr. 11).

Grundsätz­lich hat der Kläger zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ver­schlech­tern­de Abände­run­gen ei­ner Ver­sor­gungs­an­wart­schaft an den Grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes zu prüfen sind.
Die Recht­spre­chung hat dafür ein so­ge­nann­tes drei­stu­fi­ges Prüfungs­sche­ma ent­wi­ckelt, mit dem be­stimm­te Ka­te­go­ri­en von Be­sitz­stands­stu­fen und Ein­griffs­gründen zu­ein­an­der in Be­zie­hung ge­setzt wor­den sind (BAG, Ur­teil vom 17.04.1985, EzA § 1 Be­trAVG Un­terstützungs­kas­se Nr. 2; BAG, Ur­teil vom 18.04.1989, EzA § 1 Be­trAVG Un­terstützungs­kas­se Nr. 7; BAG, Ur­teil vom 17.11.1992, EzA § 1 Be­trAVG Un­terstützungs­kas­se Nr. 10).

3. Vor­lie­gend gilt je­doch le­dig­lich ein ein­ge­schränk­ter Prüfungs­maßstab, weil die Sat­zung der Streit­hel­fe­rin un­wi­der­spro­chen ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen aus dem Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes de­ckungs­gleich über­nom­men hat.

3.1 Das dar­ge­stell­te drei­stu­fi­ge Prüfungs­sche­ma lässt sich nicht oh­ne Wei­te­res auf ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen über­tra­gen (BAG, Ur­teil vom 20.02.2001, aaO.; BAG, Ur­teil vom 28.07.2005, DB 2006, Sei­te 166). Ta­rif­li­che Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen un­ter­lie­gen we­gen des ver­mu­te­ten Kräfte­gleich­ge­wich­tes der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei ih­rer Er­stel­lung nicht ei­ner Bil­lig­keits­kon­trol­le. Sie können veränder­ten Ge­ge­ben­hei­ten und veränder­ten ta­rif­po­li­ti­schen Vor­stel­lun­gen an­ge­passt wer­den, so­dass in ih­rem Verhält­nis zu­ein­an­der grundsätz­lich das Ablösungs­prin­zip gilt. Ei­ne Kon­trol­le be­schränkt sich in­so­weit auf ei­ne Übe­rein­stim­mung mit dem Grund­ge­setz, zwin­gen­des Ge­set­zes­recht, das Vor­lie­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die gu­ten Sit­ten oder ge­gen tra­gen­de Grundsätze des Ar­beits­rechts; hin­ge­gen können ta­rif­li­che Nor­men nicht auf ih­re Ver­ein­bar­keit mit § 242 BGB über­prüft wer­den, ei­ne Bil­lig­keits­kon­trol­le fin­det da­her nicht statt (BAG, Ur­teil vom 14.12.1982, EzA § 242 BGB Ru­he­geld Nr. 100; BAG, Ur­teil vom 06.02.1985, EzA Art. 3 GG Nr. 17; BAG, Ur­teil vom 17.05.1988, EzA § 5 Be­trAVG Nr. 19; BAG, Ur­teil vom 28.07.2005, aaO.)

 

- 25 - 

Auch Ta­rif­verträge müssen al­ler­dings die sich aus dem Rechts­staats­prin­zip er­ge­ben­den Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit be­ach­ten und dürfen da­her er­dien­te Be­sitzstände nicht völlig außer Acht las­sen (BAG, Ur­teil vom 20.02.2001, aaO.; BAG, Ur­teil vom 28.07.2005, aaO.).

3.2 Kirch­li­che Ar­beits­rechts­re­ge­lun­gen stel­len zwar, wie aus­geführt, kei­ne Ta­rif­verträge im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes dar, weil sie nicht nach des­sen Maßga­be zu­stan­de ge­kom­men sind.
Auch kirch­li­che Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en un­ter­lie­gen aber nur dann den für die Ta­rif­verträge gel­ten­den Maßstäben, so­weit in ih­nen die ent­spre­chen­den Ta­rif­ver­trags­re­ge­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes für gleich­ge­la­ger­te Sach­be­rei­che ganz oder mit im We­sent­li­chen glei­chen In­hal­ten über­nom­men wer­den (BAG, Ur­teil vom 06.11.1996, EzA § 611 BGB Aus­bil­dungs­bei­hil­fe Nr. 16; BAG, Ur­teil vom 28.01.1998, EzA § 611 BGB kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 44).
Bei ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen sind da­bei kei­ne an­de­ren Prüfungs­maßstäbe des­we­gen her­an­zu­zie­hen, weil die Ta­rif­nor­men nicht kraft Ta­rif­bin­dung, son­dern le­dig­lich kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung an­zu­wen­den sind. Auch in sol­chen Fällen ist von der grundsätz­li­chen Rich­tig­keits­gewährung der ein­be­zo­ge­nen Ta­rif­ver­trags­nor­men aus­zu­ge­hen (BAG, Ur­teil vom 06.11.1996, aaO.). Mit Ur­teil vom 17.04.1996 (EzA § 611 BGB Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 140) ist das Bun­des­ar­beits­ge­richt al­ler­dings wei­ter­ge­hend von ei­ner ein­ge­schränk­ten Bil­lig­keits­kon­trol­le nach §§ 317, 319 BGB aus­ge­gan­gen.
Im Ur­teil vom 19.02.2003 (EzA § 611 BGB 2002 kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 1) hat es das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­hin­ge­stellt sein las­sen, wel­cher Auf­fas­sung in­so­weit zu fol­gen ist.

Vor­lie­gend geht es zwar nicht dar­um, dass die Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en selbst ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen aus dem Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes in­halts­gleich oder we­nigs­tens we­sent­lich in­halts­gleich über­nom­men ha­ben; viel­mehr ist die Über­nah­me durch die Sat­zung der Streit­hel­fe­rin er­folgt, die ih­rer­seits wie­der­um nach den obi­gen Ausführun­gen maßgeb­lich ist für den In­halt der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge der Ar­beit­neh­mer.

 

- 26 - 

Un­wi­der­spro­chen geht die Neu­fas­sung der Sat­zung auf­sei­ten der Streit­hel­fe­rin auf den Al­ters­vor­sor­ge­plan 2001 und den hier­auf be­ru­hen­den Al­ters­ver­sor­gungs­ta­rif­verträgen des öffent­li­chen Diens­tes zurück und über­nimmt die­se un­verändert.
Die­se Ta­rif­verträge wur­den zwi­schen gleich­star­ken Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­ge­han­delt, so­dass ei­ne grundsätz­li­che Gewähr für die An­ge­mes­sen­heit der Re­ge­lun­gen und Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen der je­wei­li­gen ta­rif­un­ter­wor­fe­nen Par­tei­en ge­ge­ben ist. Be­ruht die Recht­set­zung nicht auf ei­ge­nen Re­geln, son­dern le­dig­lich dar­auf, dass ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen in­halts­gleich über­nom­men wer­den, be­steht kein An­lass, ei­ne wei­ter­ge­hen­de Über­prüfungsmöglich­keit in­so­weit zu­zu­las­sen.

3.3 Auch für die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, wel­cher Prüfungs­maßstab in­so­weit an­zu­wen­den ist, da je­den­falls der In­halt der geänder­ten Sat­zung bei­den Prüfungs­maßstäben ge­recht wird.

3.3.1 Wen­det man die für die Rechts­kon­trol­le von Ta­rif­verträgen gel­ten­den Maßstäbe an, lässt sich ei­ne Un­wirk­sam­keit der ab­geänder­ten Sat­zung nicht fest­stel­len. Weil Ta­rif­verträge be­schränkt dar­auf zu über­prüfen sind, ob sie ge­gen die Ver­fas­sung, ge­gen an­de­res höher­ran­gi­ges zwin­gen­des Recht oder ge­gen die gu­ten Sit­ten ver­s­toßen, ist nicht zu prüfen, ob die je­weils ge­rech­tes­te oder zweckmäßigs­te Re­ge­lung ge­fun­den wor­den ist (BAG, Ur­teil vom 19.02.2003, aaO.).

We­der lässt sich ein Ver­s­toß ge­gen höher­ran­gi­ges Recht oder das Grund­ge­setz, noch ein Ver­s­toß ge­gen die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes fest­stel­len.

Ein Ver­s­toß ge­gen Grund­ge­setz oder höher­ran­gi­ges Recht liegt nicht dar­in be­gründet, dass das Ver­sor­gungs­sys­tem rück­wir­kend zum 01.01.2002 mit Be­schluss vom 16.04.2002 um­ge­stellt wor­den ist.

 

- 27 - 

Da­bei kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, ob es sich hier­bei um ei­nen Fall der so­ge­nann­ten ech­ten Rück­wir­kung han­delt, wie der Kläger an­nimmt; denn je­den­falls kommt ei­ne sol­che so­ge­nann­te ech­te Rück­wir­kung dann in Be­tracht, wenn der Nor­madres­sat im Zeit­punkt des rück­wir­ken­den In­kraft­tre­tens der Norm kei­nen hin­rei­chen­den Ver­trau­ens­schutz auf den Fort­be­stand der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge mehr hat­te, ins­be­son­de­re des­we­gen, weil er auf Grund be­stimm­ter Umstände mit ei­ner ab­wei­chen­den Neu­re­ge­lung rech­nen muss­te (BAG, Ur­teil vom 23.11.1994, EzA § 1 TVG Rück­wir­kung Nr. 3).
Zu­tref­fend hat der Kläger in­so­weit dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die in Re­de ste­hen­de kirch­li­che Ver­sor­gung den Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes folgt. Auch hier stand zum Zeit­punkt des rück­wir­ken­den In­kraft­tre­tens der neu­en Sat­zung be­reits ei­ne Ände­rung des Ver­sor­gungs­sys­tems fest. Ein Ver­trau­en des Klägers auf Fort­be­stand des Ver­sor­gungs­sys­tems im kirch­li­chen Be­reich kam da­her je­den­falls ab die­sem Zeit­punkt nicht mehr in Be­tracht.

Ei­ne Un­wirk­sam­keit er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass die zurück­ge­leg­ten Pflicht­ver­si­che­rungs­jah­re mit ei­nem Pro­zent­satz von 2,25 % berück­sich­tigt wer­den. Dies be­ruht auf der Be­stim­mung des § 18 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG.

So­weit der Kläger ei­ne ne­ga­ti­ve Aus­wir­kung des Wei­te­ren dar­aus her­lei­tet, dass die Ren­ten­be­wer­tung nach dem Näherungs­ver­fah­ren, und nicht auf Grund ei­ner in­di­vi­du­el­len Ren­ten­aus­kunft er­folgt ist, stellt auch dies kei­nen Ver­s­toß ge­gen ein Ge­setz dar. Die Be­wer­tung nach dem Näherungs­ver­fah­ren ist ein mögli­ches Ver­fah­ren, es ist da­her nicht zu bemängeln, dass die­ses gewählt wor­den ist. Die Vor­nah­me ei­ner je­wei­li­gen in­di­vi­du­el­len Ren­ten­aus­kunft dient da­bei we­nig prak­ti­schen Erwägun­gen.

Mit der Um­stel­lung vom Sys­tem ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung auf ein leis­tungs­ori­en­tier­tes Punk­te­mo­dell ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auch ih­ren Ge­stal­tungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten und nicht ge­gen die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes ver­s­toßen.

 

- 28 - 

In­wie­weit die Be­rech­nung der Start­gut­schrift zu ei­nem Ein­griff in er­dien­te Be­sitzstände der Ar­beit­neh­mer zu ih­ren Las­ten führen soll, lässt sich dem Vor­brin­gen des Klägers nicht ent­neh­men.

Mit ei­nem Ab­kop­peln der Zu­satz­ver­sor­gung von in­di­vi­du­el­len Ren­ten wird ein Ver­sor­gungs­sys­tem kal­ku­lier­ba­rer und für den Ar­beit­ge­ber we­ni­ger ri­si­ko­be­haf­tet, weil er Ein­schränkun­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung nicht mehr durch ei­ne erhöhte Zu­satz­ver­sor­gung aus­glei­chen muss (BAG, Ur­teil vom 27.08.1996, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 12).
Zwar sind sol­che Nach­tei­le ei­nem Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem im­ma­nent, sie müssen aber nicht als un­abänder­lich hin­ge­nom­men wer­den, weil sich auch Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lun­gen wan­deln können (BAG, Ur­teil vom 09.11.1999, EzA § 1 Be­trAVG Ablösung Nr. 23).
Auch das wirt­schaft­li­che Ziel, das Sys­tem kon­trol­lier­ba­rer und we­ni­ger ri­si­ko­be­haf­tet zu ma­chen, ist grundsätz­lich nicht zu miss­bil­li­gen (BAG, Ur­teil vom 09.11.1999, aaO.).
Dies gilt ins­be­son­de­re un­ter Be­ach­tung der ein­ge­schränk­ten In­halts­kon­trol­le ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen.
In­so­weit ha­ben die Streit­hel­fe­rin und der Be­klag­te ins­be­son­de­re dar­auf hin­ge­wie­sen, das Sys­tem ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung führe bei Ab­sen­kun­gen in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung im­mer da­zu, dass ei­ne Auf­sto­ckung durch das Sys­tem der Zu­satz­ver­sor­gung er­fol­ge, was wie­der­um da­zu führe, dass erhöhte Auf­wen­dun­gen zu fi­nan­zie­ren sei­en.
Zu­min­dest die­sem an­geführ­ten Grund ist der Kläger nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten, so­dass wei­ter­ge­hen­de Ausführun­gen von­sei­ten des Be­klag­ten und der Streit­hel­fe­rin im Rah­men ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last nicht zu er­for­dern wa­ren.
Die hier­durch für die Ar­beit­neh­mer ent­ste­hen­den Nach­tei­le sind nicht so ge­wich­tig, dass es trif­ti­ge oder zwin­gen­de Gründe für die Sys­tem­um­stel­lung bedürf­te.

3.3.2 Auch wenn man die Sat­zungsände­rung ei­ner wei­ter­ge­hen­den Kon­trol­le nach den §§ 317, 319 BGB un­ter­wer­fen woll­te, ergäbe sich kein an­de­res Er­geb­nis.

 

- 29 - 

In die­sem Fall wäre die Vor­nah­me ei­ner Leis­tungs­be­stim­mung durch die Streit­hel­fe­rin als Drit­te im Sin­ne des § 317 BGB nur dann nicht ver­bind­lich, wenn sie of­fen­bar un­bil­lig wäre.
Ei­ne sol­che of­fen­ba­re Un­bil­lig­keit liegt dann vor, wenn die Re­ge­lung in gro­ber Wei­se ge­gen Treu und Glau­ben verstößt und sich dies auch bei un­be­fan­ge­ner Prüfung so­fort auf­drängt (BAG, Ur­teil vom 17.06.2003, EzA § 611 BGB 2002 kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 2).

Legt we­der ein Ver­s­toß ge­gen ge­setz­li­che Be­stim­mun­gen oder ge­gen grund­ge­setz­lich geschütz­te Rech­te vor und genügt die Sat­zungsände­rung den An­for­de­run­gen an die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit, lässt sich auch kei­ne of­fen­ba­re Un­bil­lig­keit er­ken­nen.

II.
Auch ei­ne Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung des Be­klag­ten ist nicht ge­ge­ben.

Ei­ne Be­gründung hier­zu enthält die Kla­ge nicht.
Den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts ist der Kläger im Übri­gen hier­zu nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

 

- 30 - 

C.

Die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels hat der Kläger gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

We­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung war die Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr.: (03 61) 26 36 - 2 00 0

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Schmidt 

Hil­pert 

Ta­sch­ner
/Spo.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 2122/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880