Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Ordentlich, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 17 Sa 1567/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.02.2009
   
Leit­sätze: Kündi­gung ei­nes im öffent­li­chen Dienst ei­ner Kom­mu­ne beschäftig­ten Straßen­bau­ers we­gen der außer­dienst­lich be­gan­ge­nen Straf­ta­ten der Zuhälte­rei und des Men­schen­han­dels.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bocholt
   

17 Sa 1567/08

5 Ca 1115/08 Ar­beits­ge­richt Bo­chum 2 AZR 293/09

 

Verkündet am 12.02.2009

Woisch­ke Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12.02.2009
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Held-We­sen­dahl
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Spruch und Thie­le

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 20.08.2008 - 5 Ca 1115/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten be­en­det ist.

Der am 17.12.1981 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te, ge­genüber zwei Kin­dern un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläger war seit dem 01.09.1998 zunächst als Aus­zu­bil­den­der, ab dem 21.07.2001 als Straßen­bau­er bei der Be­klag­ten mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von zu­letzt 2.315,42 € tätig.

Dem Ar­beits­verhält­nis liegt ein Ar­beits­ver­trag vom 20.07.2001 (Bl. 5, 6 d.A.) zu­grun­de. Gem. § 2 des Ver­tra­ges rich­te­te sich das Ar­beits­verhält­nis nach den Be­stim­mun­gen des Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G), des Be­zirks­zu­satz­ta­rif­ver­tra­ges (BZT-G/NRW) zum BMT-G und der die­se Ta­rif­verträge ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung.

Seit dem 01.10.2005 ist auf das Ar­beits­verhält­nis der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst vom 13.09.2005 (TVöD-AT und TVöD-BT-V) an­wend­bar.

In der Zeit vom 01.02.2008 bis zum 25.02.2008 be­fand sich der Kläger in Un­ter­su­chungs­haft. Ihm wur­den Zuhälte­rei und Men­schen­han­del vor­ge­wor­fen.

Am 08.04.2008 nach Er­he­bung der An­kla­ge durch die Staats­an­walt­schaft we­gen Zuhälte­rei, vorsätz­li­cher Körper­ver­let­zung, er­pres­se­ri­schen Men­schraubs, Er­pres­sung und schwe­rer Men­schen­han­dels so­wie se­xu­el­ler Nöti­gung hörte die Be­klag­te den Kläger an. Er be­stritt die in der An­kla­ge­schrift ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe und be­kräftig­te, dass die­se un­be­gründet sei­en, da al­les auf frei­wil­li­ger Ba­sis ab­ge­lau­fen sei.

Mit rechts­kräfti­gem Ur­teil vom 21.04.2008 ver­ur­teil­te das Land­ge­richt Bo­chum den Kläger we­gen ge­mein­schaft­li­cher Zuhälte­rei und we­gen Körper­ver­let­zung zu ei­ner Ge­samt­frei­heits­stra­fe von ei­nem Jahr und zehn Mo­na­ten und setz­te die Voll­stre­ckung der Stra­fe zur Bewährung aus.

Das Land­ge­richt stell­te fest, dass der Kläger mit sei­nem Ge­halt, das er bei der Stadt B1 er­ziel­te, nicht zu­frie­den war und sei­ner Auf­fas­sung nach ei­nen zusätz­li­chen Ver­dienst benötig­te, um sei­ne Fa­mi­lie zu ernähren. So fass­te er ge­mein­schaft­lich mit A1 A2 den Ent­schluss, im We­ge der Zuhälte­rei Geld zu ver­die­nen und aus Tsche­chi­en ein Mädchen zu

 

- 3 - 

ho­len, wel­ches für bei­de ar­bei­ten soll­te. Der Plan wur­de im März 2007 um­ge­setzt und die 18jähri­ge V3 D4, ei­ne Tsche­chin, vom Haupt­bahn­hof in C1 ab­ge­holt und nach B1 ver­bracht. In der Fol­ge­zeit ging die­se re­gelmäßig auf dem Straßen­strich in E1 und D3 der Pro­sti­tu­ti­on nach. Der Kläger er­ziel­te in der Zeit von März 2007 bis Ja­nu­ar 2008 nur „3.000,00 €" und be­schloss am 25.01.2008, Frau D4 nach Tsche­chi­en zurück­zu­brin­gen. Als sie sich wei­ger­te, ih­re Sa­chen zu­sam­men­zu­su­chen, schlug er sie mit ei­nem Gürtel ge­gen die Un­ter­schen­kel.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Fest­stel­lun­gen des Land­ge­richts Bo­chum so­wie sei­ner Be­weiswürdi­gung und sei­nen Erwägun­gen zur Straf­zu­mes­sung wird auf die von dem Kläger mit Schrift­satz vom 22.07.2008 vor­ge­leg­te Ko­pie (Bl. 54 bis 66 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Am 05.04.2008, 08.04.2008 und 21.04.2008 er­schie­nen Pres­se­be­rich­te über die Ver­ur­tei­lung des Klägers, in de­nen je­weils auf sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten so­wie auf das von ihm an­ge­ge­be­ne Mo­tiv für die Straf­ta­ten, nämlich sein zu ge­rin­ges Ein­kom­men hin­ge­wie­sen wur­de. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Pres­se­be­rich­te wird auf die von der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 03.06.2008 vor­ge­leg­ten Ko­pi­en (Bl. 25 bis 29 d.A.) ver­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom 24.04.2008 (Bl. 21 bis 23 d.A.) teil­te die Be­klag­te dem Per­so­nal­rat ih­re Ab­sicht mit, das Ar­beits­verhält­nis zu dem Kläger or­dent­lich mit ei­ner Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Schluss ei­nes Ka­len­der­vier­tel­jah­res zu kündi­gen. Sie ver­wies auf sei­ne Ver­ur­tei­lung vom 21.04.2008 und führ­te aus, die­se ha­be zu ei­nem ho­hen Ver­trau­ens­scha­den in der Öffent­lich­keit geführt; die Straf­tat sei gra­vie­rend. Da­zu führ­te sie aus:

„Ge­ra­de der Schutz rund um Per­so­nen und das Ge­samt­sys­tem im Rot­licht­mi­lieu gehört zu ei­ner der wich­ti­gen Schutz­auf­ga­ben der Ge­mein­den, und ge­nau an die­ser Stel­le trifft die Straf­tat des Herrn S1 emp­find­lich in den Schutz­be­reich der Stadt B1. Sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung würde die Öffent­lich­keit als Hohn und An­griff auf ih­ren Schutz an­se­hen.

Die ört­li­che Pres­se hat die­se Straf­tat da­her be­son­ders in­ten­siv ver­folgt und um­fas­send darüber in­for­miert. Ex­em­pla­risch sei­en hier fol­gen­de Pres­se­ar­ti­kel ge­nannt:  

Mit Schrei­ben vom 02.05.2008 (Bl. 24 d.A.) teil­te der Per­so­nal­rat mit, ge­gen die be­ab­sich­tig­te Maßnah­me kei­ne Be­den­ken zu er­he­ben.

 

- 4 - 

Mit Schrei­ben vom 02.05.2008 (Bl. 7 d.A.) dem Kläger am 05.05.2008 zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­te das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 30.09.2008.

Mit sei­ner am 08.05.2008 bei dem Ar­beits­ge­richt Bo­chum ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die Kündi­gung.

Er hat aus­geführt:

Trotz feh­len­der Bin­dung des Straf­ur­teils für das Ar­beits­ge­richt könne des­sen In­halt her­an­ge­zo­gen wer­den.

Es ge­he um ei­ne Straf­tat im Pri­vat­be­reich, die die dienst­li­chen Be­lan­ge der Be­klag­ten nicht berühre. Er un­ter­lie­ge nicht mehr der aus § 8 Abs. 1 Satz 1 BAT her­ge­lei­te­ten Ne­ben­pflicht, sich so zu ver­hal­ten, wie es von An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wer­de. § 41 TVöD – BT-V ent­hal­te die­se Ver­pflich­tung nicht mehr.


Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten das Ar­beits­verhält­nis des öffent­li­chen Diens­tes dem Ar­beits­verhält­nis im pri­vat­recht­li­chen Be­reich annähern wol­len.

Als Straßen­bau­er ha­be er kei­nen dienst­li­chen Kon­takt zu Bürgern.

Ei­ne Schädi­gung des An­se­hens und des Ru­fes der Be­klag­ten mit der Fol­ge ei­ner Kündi­gung könne nicht al­lein mit der Tat­sa­che be­gründet wer­den, dass zu dem Straf­ver­fah­ren Pres­se­veröffent­li­chun­gen er­folgt sei­en.

Im Übri­gen würde sei­ne Re­so­zia­li­sie­rung durch die Kündi­gung kon­ter­ka­riert. Nach dem Grund­satz der „Ein­heit­lich­keit der Rechts­ord­nung" sei­en die Gründe, die zur Straf­aus­set­zung zur Bewährung geführt hätten, auch im Rah­men der Prüfung der So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung zu be­ach­ten.

Er be­strei­te die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Per­so­nal­ra­tes.

Er hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 02.05.2008 nicht auf­gelöst wor­den ist.

 

- 5 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 8 Abs. 1 Satz 1 BAT ent­hal­te ei­nen all­ge­mei­nen Grund­satz des öffent­li­chen Diens­tes, der für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter gel­te und auch im Be­reich des TVöD zu be­ach­ten sei.

Die Straf­tat sei von er­heb­li­chem Ge­wicht und ha­be durch die um­fang­rei­che, in­ten­si­ve Be­richt­er­stat­tung mit ei­ner un­mit­tel­ba­ren Ver­knüpfung zwi­schen der Tat­be­ge­hung und der be­ruf­li­chen Tätig­keit des Klägers zu ei­ner rufschädi­gen­den Wir­kung geführt.

Ei­ne Ab­mah­nung sei ent­behr­lich ge­we­sen.

Mit Ur­teil vom 20.08.2008 hat das Ar­beits­ge­richt Bo­chum die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Es hat aus­geführt:

Die Kündi­gung sei nicht als ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung so­zi­al­wid­rig im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG. Die rechts­kräfti­ge Ver­ur­tei­lung des Klägers we­gen ge­mein­schaft­li­cher Zuhälte­rei und we­gen Körper­ver­let­zung recht­fer­ti­ge die Kündi­gung.

Gem. § 8 Abs. 1 BAT ha­be sich der An­ge­stell­te so zu ver­hal­ten, wie es von dem An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wer­de. Der Grund­satz gel­te auch für Ar­bei­ter. Dar­aus fol­ge, dass die dienst­li­che Ver­wend­bar­keit des Ar­beit­neh­mers durch außer­dienst­li­che Vorgänge be­ein­flusst wer­den könne.

Die außer­dienst­lich be­gan­ge­ne Straf­tat sei dann zur Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung ge­eig­net, wenn sie ein ge­wis­ses Ge­wicht ha­be, et­wa bei über länge­re Zeit fort­ge­setz­ten Hand­lun­gen oder bei Straf­ta­ten, die in un­mit­tel­ba­rem Wi­der­spruch zu der Auf­ga­be der Beschäfti­gungs­behörde stünden oder die öffent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung gefähr­den könn­ten.

Die­se Grundsätze hätten als all­ge­mei­ne Grundsätze des öffent­li­chen Diens­tes auch wei­ter­hin Gel­tung un­abhängig von der Neu­for­mu­lie­rung in § 41 TVöD-BT-V.

Der Kläger ha­be Straf­ta­ten von er­heb­li­chem Ge­wicht be­gan­gen.

 

- 6 - 

Sie sei­en auch ge­eig­net, das An­se­hen der Be­klag­ten in der Öffent­lich­keit zu schädi­gen. Es sei so­gar tatsächlich zu ei­ner Rufschädi­gung durch die um­fang­rei­chen Zei­tungs­be­richt­er­stat­tun­gen ge­kom­men.

Ei­ne Ab­mah­nung sei ent­behr­lich ge­we­sen.

Die In­ter­es­sen­abwägung er­ge­be, dass der Be­klag­ten die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers nicht zu­mut­bar sei. Der Kläger sei als Straßen­bau­er zwar kein ex­po­nier­ter Re­präsen­tant des An­se­hens des öffent­li­chen Diens­tes. Sei­ne dienst­li­che Stel­lung ste­he nicht im Mit­tel­punkt der öffent­li­chen Wahr­neh­mung. Er neh­me auch nicht an den ho­heit­li­chen Auf­ga­ben der Be­klag­ten teil. Al­ler­dings sei zu be­ach­ten, dass durch die in­ten­si­ve Be­richt­er­stat­tung der Pres­se in der Öffent­lich­keit ein Zu­sam­men­hang zwi­schen den Straf­ta­ten des Klägers und sei­ner Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten her­ge­stellt wor­den sei. Als Mo­tiv sei in der Be­richt­er­stat­tung das nach Mei­nung des Klägers zu ge­rin­ge Ge­halt bei der Be­klag­ten an­ge­ge­ben wor­den. Die­se Auf­fas­sung des Klägers fin­de sich auch in dem Straf­ur­teil. Zu berück­sich­ti­gen sei, dass die Straf­ta­ten über ei­nen Zeit­raum von zehn Mo­na­ten er­folgt sei­en.

Der Kläger könne im Übri­gen sei­nen er­lern­ten Be­ruf auch in der pri­va­ten Bau­bran­che ausüben.

Die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­ra­tes sei ord­nungs­gemäß er­folgt. Nach den ent­spre­chen­den Dar­le­gun­gen der Be­klag­ten ha­be der Kläger sein Be­strei­ten nicht durch ent­spre­chen­den Sach­vor­trag ver­tieft.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf Bl. 69 bis 79 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihm am 15.09.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 14.10.2008 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hend Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 01.12.2008 am 01.12.2008 ein­ge­hend be­gründet.

Er rügt, zu Un­recht sei das Ar­beits­ge­richt Bo­chum da­von aus­ge­gan­gen, dass die Ver­pflich­tung des Beschäftig­ten im öffent­li­chen Dienst aus § 8 Abs. 1 Satz 1 BAT als all­ge­mei­ner Grund­satz des öffent­li­chen Diens­tes auch wei­ter­hin Gel­tung be­an­spru­chen könne. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten sich nämlich bei der Neu­re­ge­lung in § 41 TVöD-BT-V

 

- 7 - 

von Grundsätzen des Be­am­ten­rech­tes ent­fer­nen und das Ar­beits­verhält­nis als „nor­ma­le Leis­tungs­aus­tausch­be­zie­hung" aus­ge­stal­ten wol­len.

Sei­ne aus­sch­ließlich im Pri­vat­be­reich lie­gen­den Straf­ta­ten sei­en des­halb un­er­heb­lich.

Es sei un­zulässig, bei der Fra­ge nach der Kündi­gungs­re­le­vanz sei­nes außer­dienst­li­chen Ver­hal­tens auf die mehr oder we­ni­ger um­fang­rei­che Pres­se­be­richt­er­stat­tung ab­zu­stel­len. Un­zulässig sei auch die Ver­knüpfung „Ge­halt bei der Be­klag­ten" mit „Mo­tiv für die Straf­tat". Ei­nem Vermögens­de­likt lie­ge in der Re­gel ei­ne sub­jek­tiv so emp­fun­de­ne, nicht aus­rei­chen­de fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on zu­grun­de. Er ha­be zu kei­nem Zeit­punkt im Straf­ver­fah­ren ver­deut­licht, dass er sei­ne Ent­loh­nung bei der Be­klag­ten als un­an­ge­mes­sen nied­rig an­se­he.

Zu berück­sich­ti­gen sei auch, dass für ihn ei­ne po­si­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se zu stel­len sei.

Die Be­klag­te ha­be bei ih­rem Kündi­gungs­ent­schluss nicht berück­sich­tigt, dass sie den bei ihr beschäftig­ten M3 T3 nach ei­ner Ver­ur­tei­lung vor Jah­ren zu ei­ner Haft­stra­fe we­gen Dro­gen­han­dels nicht ent­las­sen ha­be. Er sei im of­fe­nen Voll­zug ge­we­sen und von der Be­klag­ten wei­ter­beschäftigt wor­den.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 20.08.2008 fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 02.05.2008 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil un­ter Be­zug­nah­me auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trag nebst Be­weis­an­trit­ten.

Sie stellt her­aus, dass die un­ein­sich­ti­ge Hal­tung des Klägers die Pro­gno­se zu­las­se, er wer­de auch in Zu­kunft Straf­ta­ten be­ge­hen, um sein „un­zu­rei­chen­des Ge­halt" auf­zu­bes­sern. Die Schwe­re der Ver­trags­ver­let­zun­gen und das Ge­wicht der Straf­ta­ten hätten bei ihr zu ei­nem Ver­trau­ens­ver­lust geführt, der sich auch zukünf­tig be­las­tend aus­wir­ken wer­de.

 

- 8 - 

Im Übri­gen hätten sich Mit­ar­bei­ter ge­wei­gert (Bl. 147 bis 149 d.A.), wei­ter­hin mit dem Kläger zu­sam­men­zu­ar­bei­ten.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Ak­te der Staats­an­walt­schaft Bo­chum 9 KLs 8 Js 65/08 bei­ge­zo­gen und zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht.

We­gen des wei­te­ren Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gem. §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 64 Abs. 2 c, 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO an sich statt­haf­te und form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 20.08.2008 ist un­be­gründet. Zu Recht hat das erst­in­stanz­li­che Ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die zulässi­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 02.05.2008 mit dem 30.06.2008 sein En­de ge­fun­den.

1. Die Kündi­gung ist nicht gem. § 74 Abs. 5 LPVG/NW un­wirk­sam.

Gem. § 74 Abs. 1 Satz 1 LPVG/NW wirkt der Per­so­nal­rat bei der or­dent­li­chen Kündi­gung mit. Gem. § 69 Abs. 1 LPVG/NW ist die be­ab­sich­tig­te Maßnah­me mit ihm recht­zei­tig und ein­ge­hend zu erörtern.

Die Be­klag­te hat hier den Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 24.04.2008 ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet. Das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren war vor Zu­gang der Kündi­gung am 05.05.2008 auf­grund der Stel­lung­nah­me des Per­so­nal­ra­tes vom 02.05.2008 ab­ge­schlos­sen.

Ein­wen­dun­gen ge­gen die Ord­nungsmäßig­keit der Be­tei­li­gung wur­den vom Kläger ent­spre­chend im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht mehr er­ho­ben.

 

- 9 - 

2. Die Kündi­gung ist durch Gründe in sei­nem Ver­hal­ten, die sei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen, so­zi­al ge­recht­fer­tigt, § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG.

Er hat sei­ne Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­letzt. Die In­ter­es­sen­abwägung muss­te zu sei­nen Las­ten aus­ge­hen.

Die Be­klag­te be­gründet die Kündi­gung un­ter Hin­weis auf das rechts­kräfti­ge Ur­teils des Land­ge­richts Bo­chum vom 21.04.2008 mit den von dem Kläger außer­halb des Diens­tes be­gan­ge­nen Straf­ta­ten der ge­mein­schaft­li­chen Zuhälte­rei und der Körper­ver­let­zung.

a. Außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers recht­fer­tigt dann ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, wenn es sich zu­gleich um ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten han­delt (vgl. KR-Grie­be­ling, 8. Aufl., § 1 KSchG Rd­nr. 450).

Gem. § 8 Abs. 1 Satz 1 BAT hat­te sich der An­ge­stell­te so zu ver­hal­ten, wie es von ei­nem An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wird. Wie das erst­in­stanz­li­che Ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, galt die­ser Grund­satz nicht nur für An­ge­stell­te, son­dern auch für Ar­bei­ter (vgl. BAG 28.08.1953 – 3 AZR 601/57, AP Nr. 1 zu § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung). Der Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes war ta­rif­lich ver­pflich­tet, sich in­ner­halb und außer­halb des Diens­tes so zu ver­hal­ten, dass das An­se­hen des Ar­beit­ge­bers nicht be­ein­träch­tigt wur­de. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts konn­te die dienst­li­che Ver­wend­bar­keit des Ar­beit­neh­mers durch außer­dienst­li­che Vorgänge be­ein­flusst wer­den, da die Öffent­lich­keit das Ver­hal­ten ei­nes öffent­lich Be­diens­te­ten an ei­nem stren­ge­ren Maßstab misst als das pri­vat Beschäftig­ter ( BAG 08.06.2000 – 2 AZR 638/99, NZA 2000, 1282; 20.11.1997 – 2 AZR 643/96, NZA 1998, 323).

b. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist die Ver­pflich­tung des Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes, in be­son­de­rem Maße auch sein pri­va­tes Ver­hal­ten an dem An­se­hen des öffent­li­chen Diens­tes aus­zu­rich­ten, nicht durch die Ände­rung des Ta­rif­rech­tes ent­fal­len.

Gem. § 41 TVöD-BT-V schul­det der Beschäftig­te des öffent­li­chen Diens­tes nun­mehr die ge­wis­sen­haf­te und ord­nungs­gemäße Ausführung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung so­wie das Be­kennt­nis zur frei­heit­lich de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung, wenn er bei dem Bund oder an­de­ren Ar­beit­ge­bern, die ho­heit­li­chen Tätig­kei­ten wahr­neh­men, beschäftigt ist. Durch sei­ne Straf­tat hat der Kläger nicht ge­gen die­se Ta­rif­vor­schrift ver­s­toßen.

 

- 10 - 

Die ta­rif­li­che Neu­re­ge­lung be­deu­tet je­doch nicht, dass jeg­li­che Ver­pflich­tung des Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes, des­sen An­se­hen zu wah­ren, ent­fal­len ist. Gem. § 241 Abs. 2 BGB kann das Schuld­verhält­nis nach sei­nem In­halt je­den Ver­trags­teil zur Rück­sicht auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen des an­de­ren Teils ver­pflich­ten. Zu den leis­tungs­be­zo­ge­nen Pflich­ten aus dem Schuld­verhält­nis tre­ten wei­te­re Ver­hal­tens- und Schutz­pflich­ten hin­zu, wo­bei In­halt und Um­fang von dem je­wei­li­gen Ver­trags­zweck, der Ver­kehrs­sit­te und den An­for­de­run­gen des red­li­chen Geschäfts­ver­kehrs abhängen (vgl. Pa­landt- Hein­richs, 68. Aufl., § 241 BGB Rd­nr. 6, 7). Auf das Ar­beits­verhält­nis be­zo­gen be­deu­tet § 241 Abs. 2 BGB, dass sich der Ar­beit­neh­mer für die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers und das Ge­dei­hen des Be­triebs ein­set­zen und al­les un­ter­las­sen muss, was dem Ar­beit­ge­ber oder dem Be­trieb ab­träglich ist (vgl. BAG 17.10.1969 – 3 AZR 442/68, AP BGB § 611 Treue­pflicht Nr. 7; HWK-Thüsing, Ar­beits­recht Kom­men­tar, 3. Aufl., § 611 BGB Rd­nr. 347). Die in­halt­li­che Fest­le­gung der Ne­ben­pflich­ten des Ar­beit­neh­mers hat nach den be­son­de­ren Umständen des je­wei­li­gen Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie nach der Ver­kehrs­sit­te zu er­fol­gen.

Zu den be­son­de­ren Umständen des Ar­beits­verhält­nis­ses im öffent­li­chen Dienst gehört es, dass der Ar­beit­ge­ber in be­son­de­rem Maße an Recht und Ge­setz ge­bun­den ist, dass er in er­heb­li­chem Um­fang ho­heit­li­che Auf­ga­ben wahr­nimmt und des­halb ganz be­son­ders auf das Ver­trau­en der Öffent­lich­keit an­ge­wie­sen ist. Dar­aus folgt die Ver­pflich­tung des Beschäftig­ten, Rück­sicht auf die­se be­son­de­ren In­ter­es­sen zu neh­men und auch sein Pri­vat­le­ben so zu ge­stal­ten, dass das Ver­trau­en der Öffent­lich­keit in die Red­lich­keit des öffent­li­chen Diens­tes nicht erschüttert, das An­se­hen des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht be­ein­träch­tigt wird.

c. Außer­dienst­lich be­gan­ge­ne Straf­ta­ten des Beschäftig­ten sind al­ler­dings nur dann ge­eig­net, ei­ne Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn sie ein ge­wis­ses Ge­wicht ha­ben, et­wa bei über länge­re Zeit fort­ge­setz­ten Hand­lun­gen (BAG 20.11.1997 a.a.O.) oder bei Straf­ta­ten, die im un­mit­tel­ba­ren Wi­der­spruch zu den Auf­ga­ben der Beschäfti­gungs­behörde ste­hen (BAG 08.06.2000 a.a.O.; LAG Düssel­dorf 20.05.1980 – 19 Sa 624/79, EzA BGB § 626 n.F. Nr. 72; LAG Ber­lin-Bran­den­burg 19.01.2007 – 6 Sa 1726/06) oder die die öffent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung gefähr­den können (BAG 14.02.1996 – 2 AZR 274/95, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 26).

Die Straf­tat des Klägers ist von er­heb­li­chem Ge­wicht. Er hat sich über ei­nen Zeit­raum von März 2007 bis Ja­nu­ar 2008 we­gen ge­mein­schaft­li­cher Zuhälte­rei straf­bar ge­macht, und zwar in aus­beu­te­ri­scher und di­ri­gis­ti­scher Form, da er den weitüber­wie­gen­den Pro­sti­tu­ti­ons­erlös der V3 D4 für sich ver­ein­nahmt und Ort, Zeit und Aus­maß der Pro­sti­tu­ti­ons­ausübung

 

- 11 - 

ge­mein­sam mit ei­nem wei­te­ren Mann be­stimmt und über­wacht hat. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass Frau D4 im März 2007 bei Auf­nah­me der Pro­sti­tu­ti­on in Deutsch­land erst 18 Jah­re alt war.

Das er­heb­li­che Ge­wicht sei­ner Straf­tat zeigt sich auch in der Straf­zu­mes­sung des Land­ge­richts Bo­chum.

Die Kam­mer durf­te die Fest­stel­lun­gen des Straf­ge­rich­tes sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de le­gen, da sie von den Par­tei­en nicht an­ge­grif­fen wor­den sind.

Die Straf­tat berührt den ho­heit­li­chen Auf­ga­ben­be­reich der Be­klag­ten, auch wenn sie nicht im Wi­der­spruch zu der kon­kre­ten Tätig­keit des Klägers steht. Gem. § 3 Abs. 1 OBG neh­men die Kom­mu­nen die Auf­ga­ben der ört­li­chen Ord­nungs­behörden wahr. Gem. § 1 OBG ha­ben die­se die Auf­ga­be, Ge­fah­ren für die öffent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung ab­zu­weh­ren. Da­zu gehören auch die Ver­hin­de­rung il­le­ga­ler Pro­sti­tu­ti­on und der Schutz der sich im Rot­licht­mi­lieu be­we­gen­den Per­so­nen, wor­auf die Be­klag­te aus­drück­lich in der Per­so­nal­rats­anhörung hin­ge­wie­sen hat.

Die Straf­ta­ten sind ge­eig­net, ihr An­se­hen in der Öffent­lich­keit zu schädi­gen. Auf ei­ne mess­ba­re Be­ein­träch­ti­gung kommt es grundsätz­lich nicht an. Der Ar­beit­ge­ber darf ei­ner Rufschädi­gung ent­ge­gen­wir­ken, be­vor sich wei­te­re Ein­z­elfälle häufen und in der Öffent­lich­keit ein ne­ga­ti­ves Bild der Behörde ent­steht.

2. Die Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil der Kläger an ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz hätte wei­ter­beschäftigt wer­den können, § 1 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 b KSchG.

Ist der Be­klag­ten die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers auf dem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz nicht zu­mut­bar, gilt das für den ge­sam­ten öffent­li­chen Dienst bei der Be­klag­ten. Die Möglich­keit ei­ner Ver­set­zung ist in der Re­gel nur bei ar­beits­platz­be­zo­ge­nen, aber nicht bei ar­beits­plat­z­un­abhängi­gen Kündi­gungs­gründen zu prüfen (BAG 08.06.2000 a.a.O.).

3. Die Kündi­gung verstößt nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Die­ser ge­bie­tet es dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern gleich zu be­han­deln, so­weit sie sich in glei­cher oder ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den. Ver­bo­ten ist u.a. die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe (vgl. HWK-Thüsing a.a.O. § 611 BGB Rd­nr. 182).

 

- 12 -

Zwei­fel­haft ist schon, ob der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz im Hin­blick auf die in­di­vi­du­el­le Aus­ge­stal­tung des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes bei der Be­ur­tei­lung der So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung zu berück­sich­ti­gen ist (ver­nei­nend BAG 28.04.1982 – 7 AZR 1139/79, EzA § 2 KSchG Nr. 4; 22.02.1979 – 2 AZR 115/78, EzA § 103 Be­trVG 1972 Nr. 23; be­ja­hend Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt 28.09.1993 – 5 (4) Sa 143/93, LA­GE § 620 BGB Gleich­be­hand­lung Nr. 1; SPV-Preis, 9. Aufl., § 1 KSchG Rd­nr. 319 bis 324; KR-Grie­be­ling a.a.O. § 1 KSchG Rd­nr. 233).

Die Fra­ge kann je­doch of­fen­blei­ben, weil sich schon der Stel­lung­nah­me des Klägers ei­ne Ver­let­zung des Grund­sat­zes nicht ent­neh­men lässt. Der Kläger ist nicht als ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer schlech­ter ge­stellt wor­den als Ar­beit­neh­mer ei­ner ver­gleich­ba­ren Grup­pe. Es schon nicht fest­stell­bar, dass es sich bei dem Fall des Mit­ar­bei­ters T3 um ei­nen gleich­ge­la­ger­ten Sach­ver­halt han­delt. Wie im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung auf­zu­zei­gen ist, ist von ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Be­deu­tung, dass der Kläger im Straf­ver­fah­ren selbst ei­ne Ver­knüpfung der Straf­tat mit sei­nem Ar­beits­verhält­nis in­so­weit her­ge­stellt hat, als er als Mo­tiv das zu ge­rin­ge Ein­kom­men bei der Be­klag­ten an­ge­ge­ben und ent­spre­chend die Pres­se mehr­fach mit der Fol­ge ei­ner kon­kre­ten An­se­hens­be­ein­träch­ti­gung der Be­klag­ten be­rich­tet hat.

Dass die­se Be­son­der­heit des Sach­ver­hal­tes auch im Fall des Ar­beit­neh­mers T3 vor­lag, ist nicht er­kenn­bar. Ab­ge­se­hen da­von sind wei­te­re Ein­zel­fal­l­umstände zur Ver­gleich­bar­keit bei­der Fälle nicht vor­ge­tra­gen.

4. Die Be­klag­te hat­te dem Kläger nicht vor Kündi­gungs­aus­spruch nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ei­ne Ab­mah­nung zu er­tei­len (vgl. zum Ab­mah­nungs­er­for­der­nis vor Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung KR-Fi­scher­mei­er a.a.O. § 626 BGB Rd­nr. 257). Die­se ist im­mer dann ent­behr­lich, wenn es sich um schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen han­delt, de­ren Rechts­wid­rig­keit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist und bei de­nen ei­ne Hin­nah­me des Ver­hal­tens of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (vgl. KR-Fi­scher­mei­er a.a.O. § 626 BGB Rd­nr. 268). Ei­ne Ab­mah­nung ist auch dann ent­behr­lich, wenn durch künf­ti­ge Ver­trags­treue die ein­ge­tre­te­ne Erschütte­rung oder Zerstörung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses nicht mehr be­ho­ben wer­den kann (vgl. KR-Fi­scher­mei­er a.a.O. § 626 Rd­nr. 268).

Dem Kläger muss­te klar sein, dass die Be­ge­hung ins­be­son­de­re der Straf­tat der Zuhälte­rei als mas­si­ve Rechts­ver­let­zung sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung im öffent­li­chen Dienst in Fra­ge stel­len konn­te.

 

- 13 - 

Et­was an­de­res gilt auch nicht des­halb, weil die Be­klag­te in dem frühe­ren Fall des Mit­ar­bei­ters T3 von ei­ner Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­se­hen hat. Durch die Ein­zel­fall­ent­schei­dung ist noch kein Ver­trau­en­stat­be­stand ent­stan­den, die Be­klag­te wer­de auch zukünf­tig die Ver­ur­tei­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers zu ei­ner Haft­stra­fe auf Bewährung nicht zum An­lass ei­ner Kündi­gung neh­men. Ent­spre­chend hat sich der Kläger auch nicht auf ein der­ar­ti­ges Ver­trau­en be­ru­fen.

Zu Recht ver­weist die Be­klag­te ergänzend dar­auf, dass die ein­ge­tre­te­ne Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­ein­träch­ti­gung ih­res An­se­hens in der Öffent­lich­keit nicht durch zukünf­ti­ges ver­trags­ge­rech­tes Ver­hal­ten be­sei­tigt wer­den kann.

5. Die In­ter­es­sen­abwägung führt zu dem Er­geb­nis, dass es der Be­klag­ten nicht zu­mut­bar ist, den Kläger wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Bei der Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen im Ein­zel­fall sind ins­be­son­de­re die dienst­li­che Stel­lung des Ar­beit­neh­mers, die ört­li­chen Verhält­nis­se und die Wir­kung der außer­dienst­li­chen Straf­tat auf die Öffent­lich­keit zu berück­sich­ti­gen (vgl. Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/ Wie­se, § 8 BAT Erläute­rung 7).

Zu Guns­ten des Klägers hat die Kam­mer berück­sich­tigt, dass er ge­genüber sei­ner Frau und sei­nen bei­den Kin­dern un­ter­halts­ver­pflich­tet und des­halb in be­son­de­rem Maße auf sein Ein­kom­men aus dem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten an­ge­wie­sen ist. Er ist als Straßen­bau­er kein ex­po­nier­ter Re­präsen­tant des An­se­hens des öffent­li­chen Diens­tes, sei­ne dienst­li­che Stel­lung steht nicht im Mit­tel­punkt der öffent­li­chen Wahr­neh­mung.

Es mag für ihn auch ei­ne po­si­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se hin­sicht­lich ei­nes zukünf­tig straf­frei­en Le­bens zu stel­len sein. Er hat bis zum Jah­re 2007 – so­weit fest­stell­bar – ein straf­frei­es Le­ben geführt. Straf­recht­lich re­le­van­te Ein­tra­gun­gen sind im Bun­des­zen­tral­re­gis­ter nicht (mehr) ver­zeich­net. Das Land­ge­richt Bo­chum hat ihn als Erst­verbüßer ei­ner Un­ter­su­chungs­haft als be­son­ders haft­emp­find­lich und be­ein­druck­bar be­zeich­net.

Der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ist auch zwei­fel­los der Re­so­zia­li­sie­rung dien­lich.

Zu sei­nen Las­ten muss­te die Kam­mer aber berück­sich­ti­gen, dass er in der Anhörung vom 08.04.2008 den Vor­wurf der Zuhälte­rei noch be­strit­ten und be­haup­tet hat, Frau D4 sei frei­wil­lig der Pro­sti­tu­ti­on nach­ge­gan­gen.

 

- 14 - 

Ent­schei­dend war aber, dass er selbst ei­ne Ver­knüpfung zwi­schen sei­nem Ar­beits­ein­kom­men und der Straf­tat her­ge­stellt hat. Nach den von ihm nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Land­ge­richts Bo­chum war er mit sei­nem Mo­nats­ent­gelt nicht zu­frie­den und hat des­halb im Straf­pro­zess erklärt, er ha­be ei­nen zusätz­li­chen Ver­dienst ge­braucht, um sei­ne Fa­mi­lie zu ernähren. Da­mit hat er in­di­rekt zu ver­ste­hen ge­ge­ben, ein Ent­gelt von 2.315,42 € brut­to rei­che nicht zur Exis­tenz­si­che­rung ei­ner im Tat­zeit­raum dreiköpfi­gen Fa­mi­lie aus, die Sor­ge um den Un­ter­halt sei­ner Frau und sei­nes Kin­des ha­be ihn zu der Straf­tat be­wo­gen. Mit die­ser Ver­knüpfung hat der Kläger dem An­se­hen der Be­klag­ten ganz kon­kret ge­scha­det. Denn über sei­ne Ein­las­sung ist mehr­fach in der Pres­se be­rich­tet wor­den. Die Straf­tat ei­nes Ar­bei­ters im öffent­li­chen Dienst der Stadt B1 hat ei­ne er­heb­li­che Auf­merk­sam­keit in der öffent­li­chen Mei­nung er­fah­ren.

In­so­weit un­ter­schei­det sich der Fall des Klägers we­sent­lich von dem von der er­ken­nen­den Kam­mer mit Ur­teil vom 19.04.2007 (17 Sa 32/07) ent­schie­de­nen Kündi­gungs­rechts­streit, in dem we­der der Ar­beit­neh­mer noch die Pres­se ei­nen Be­zug zu dem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber her­ge­stellt hat­ten.

Es ist im Übri­gen nach der Le­bens­er­fah­rung an­zu­neh­men, dass die Pres­se­be­richt­er­stat­tung zu­min­dest von ei­nem Teil der Be­leg­schaft, ins­be­son­de­re von den Kol­le­gen des Klägers zur Kennt­nis ge­nom­men wur­de und Empörung aus­gelöst hat. Auf die erst nach Kündi­gungs­aus­spruch im Hin­blick auf das Be­ru­fungs­ver­fah­ren auf­ge­stell­ten Lis­ten der Mit­ar­bei­ter vom 16.01.2009 und 29.01.2009 kommt es nicht ent­schei­dend an.

Die Be­klag­te hat sich im Übri­gen auch nicht hin­sicht­lich ih­res Kündi­gungs­ent­schlus­ses da­durch selbst ge­bun­den, dass sie den we­gen ei­nes Dro­gen­de­lik­tes ver­ur­teil­ten Ar­beit­neh­mer T3 wei­ter­beschäftigt hat. Hat der Ar­beit­ge­ber in der Ver­gan­gen­heit bei be­stimm­ten Pflicht­ver­let­zun­gen stets und nicht nur we­gen der Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­falls kei­ne kündi­gungs­recht­li­chen Fol­gen ge­zo­gen, son­dern sich mit mil­de­ren Maßnah­men be­gnügt, kann ei­ne Selbst­bin­dung ent­ste­hen (vgl. KR-Gri­be­ling a.a.O. § 1 KSchG Rd­nr. 234). Dafür reicht es je­doch nicht aus, dass die Be­klag­te ein­ma­lig vor vie­len Jah­ren bei ei­nem straffälli­gen Mit­ar­bei­ter von dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ab­ge­se­hen hat.

6. Die Be­klag­te hat die Kündi­gungs­frist des § 34 Abs. 1 TVöD-AT von vier Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de ge­wahrt.

 

- 15 - 

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO, die Zu­las­sung der Re­vi­si­on aus § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: (0361) 2636 - 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Held-We­sen­dahl 

Spruch 

Thie­le
/Woi.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 1567/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880