Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Insolvenz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 19 Sa 43/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.02.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 12.04.2005, 12 Ca 596/04
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 26.07.2007, 8 AZR 769/06
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

- Kam­mern Mann­heim -

 

Verkündet

am 23.02.2006

Ak­ten­zei­chen:

19 Sa 43/05

12 Ca 596/04 (ArbG Mann­heim) (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

gez. S.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim - - 19. Kam­mer - durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin
am Lan­des­ar­beits­ge­richt S., die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin D.
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter v. K.
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.01.2006

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mann­heim vom 12.04.2005 - AZ.: 12 Ca 596/04 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers im We­ge des Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­ten zu 2 und 3 mit Wir­kung ab 01.11.2004, bzw. über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung der D. D. GmbH vom 17.11.2004 zum 30.04.2005 und ei­ner von dem Be­klag­ten zu 1 aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung vom 27.12.2004 zum 31.03.2005.

Der 1965 ge­bo­re­ne Kläger war seit 1980 bei der D. D. GmbH, die ih­ren Be­triebs­sitz in der D., O. hat­te, als Zim­mer­mann bei ei­nem Mo­nats­lohn von € 2.595,89 brut­to beschäftigt. Er war zu­letzt Mit­glied des dreiköpfi­gen Be­triebs­ra­tes. Geschäftsführer und Ge­sell­schaf­ter der D. D. GmbH mit ei­nem An­teil von je 50 % wa­ren die Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 und 3, U. D. und U. D. 1. Sie stell­ten am 25.10.2004 An­trag auf In­sol­ven­zeröff­nung über das Vermögen der D. D. GmbH. Et­wa zeit­gleich wur­den die Be­klag­ten zu 2 (D. D. 1 GmbH) und 3 (D. D. 2 GmbH) ge­gründet und im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. In ei­nem zwi­schen der D. D. GmbH und ih­rem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich vom 12.11.2004, dem der Be­klag­te zu 1 als da­mals noch vorläufi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter zu­ge­stimmt hat, wur­de fest­ge­stellt, dass man­gels fi­nan­zi­el­ler Mit­tel und zu­rei­chen­der Auf­trags­la­ge der Geschäfts­be­trieb der D. D. GmbH nicht fort­geführt wer­den könne und al­len Ar­beit­neh­mern gekündigt wer­den müsse. Mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich war die Na­mens­lis­te al­ler Mit­ar­bei­ter ver­bun­den. Die D. D. GmbH kündig­te dar­auf­hin mit Zu­stim­mung des Be­klag­ten zu 1 als vorläufi­gem In­sol­venz­ver­wal­ter und nach Anhörung des Be­triebs­ra­tes dem Kläger, wie al­len an­de­ren frei künd­ba­ren Ar­beit­neh­mern auch, mit Schrei­ben vom 17.11.2004 mit or­dent­li­cher Kündi­gungs­frist.

Über das Vermögen der D. D. GmbH wur­de am 01.12.2004 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zu 1 zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Der Be­klag­te zu 1 beschäftig­te von den Mit­ar­bei­tern nur ei­nen An­ge­stell­ten, nämlich den Buch­hal­ter, wei­ter, die übri­gen 23 Ar­beit­neh­mer stell­te er von ih­ren Ar­beits­pflich­ten frei und stell­te da­mit auch den Be­trieb ein. Nach Anhörung des Be­triebs­ra­tes kündig­te der Be­klag­te zu 1 das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit noch im De­zem­ber 2004 zu­ge­gan­ge­nem Schrei­ben vom 27.12.2004 zum 31.03.2005. Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­folg­te bei der Agen­tur für Ar­beit erst nach Aus­spruch der Kündi­gung am 17.01.2005. Ar­beits­geräte und Fahr­zeu­ge der D. D. GmbH veräußer­te der Be­klag­te zu 1 an die M. GmbH, Säge­werk in S..

Die Be­klag­ten zu 2 und 3 nah­men ih­ren Geschäfts­be­trieb noch im Jahr 2004 auf. Die Be­klag­te zu 2 hat ih­ren Sitz und un­terhält ihr La­ger auf dem im Ei­gen­tum ih­res Geschäftsführers ste­hen­den Grundstück D. in O., auf dem sich auch das La­ger der D. D. GmbH be­fand. Das Büro der Be­klag­ten zu 2 be­fin­det sich in dem Pri­vat­haus ih­res Geschäftsführers in S.. Sie nutzt die Fest­netz­num­mer der D. D. GmbH wei­ter. Die Be­klag­te zu 2 beschäftig­te zunächst 2 bis 3 Mo­na­te je nach Ar­beits­an­fall 5 zu­vor bei der D. D. GmbH täti­ge Mit­ar­bei­ter (2 Dach­de­cker, 1 Dach­de­ck­er­hel­fer, 1 Speng­ler und 1 Iso­lie­rer) und stell­te die­se spätes­tens ab April 2005 fest ein. Außer­dem über­nahm sie zum 01.12.2004 von der D. D. GmbH ei­nen

 

- 3 -

Aus­zu­bil­den­den und stell­te ei­nen wei­te­ren bis 2003 bei der D. D. GmbH beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ein. Im Büro ar­bei­te­te zunächst die Mehr­heits­ge­sell­schaf­te­rin als ge­ringfügig Beschäftig­te, ab 01.05.2005 wur­de ei­ne zu­vor bei der D. D. GmbH als Büro­hil­fe beschäftig­te Mit­ar­bei­te­rin ein­ge­stellt. Die Be­klag­te zu 2 mie­te­te bzw. kauf­te von der Fir­ma M. aus dem ehe­ma­li­gen Be­stand der D. D. GmbH vier fest in­stal­lier­te Ma­schi­nen (zwei Säge­ma­schi­nen, ei­ne Ho­bel­ma­schi­ne und ei­ne Bie­ge­ma­schi­ne), drei Fahr­zeu­ge und Büro­schreib­ti­sche.

Die Be­klag­te zu 3 hat ih­ren Sitz un­ter der An­schrift der D. D. GmbH und be­zog auf die­sem Gelände nach ei­nem Um­bau de­ren ehe­ma­li­ges Ma­ga­zin als Büro und mie­te­te außer­dem 350 m2 La­gerfläche an. Von der Fir­ma M. GmbH kauf­te bzw. mie­te­te sie aus dem ehe­ma­li­gen Be­stand der D. D. GmbH ei­nen Las­ten­auf­zug, ei­nen Anhänger und vier Fahr­zeu­ge. Von den Mit­ar­bei­tern der D. D. GmbH beschäftig­te sie 2 Speng­ler (ei­nen da­von bis März 2005), ei­nen Zim­mer­mann und als Aus­hil­fe bei Be­darf ei­nen Iso­lie­rer. Außer­dem stell­te sie 2 Dach­de­cker ein, die seit Jah­ren nicht mehr bei der D. D. GmbH beschäftigt wa­ren.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, der Be­trieb der D. D. GmbH sei auf die Be­klag­ten zu 2 und 3 über­ge­gan­gen. Der Geschäfts­zweck ha­be sich nicht geändert. Bei­de Be­klag­ten hätten die Büro­ein­rich­tung der D. D. GmbH und die in den La­gerstätten be­find­li­chen Ma­te­ria­li­en über­nom­men. Die Be­klag­te zu 2 nut­ze wei­te­re Be­triebs­mit­tel der D. D. GmbH, so ei­nen Mer­ce­des, ei­nen Stap­ler, zwei große Blech­sche­ren, ei­nen Schweißbren­ner, ei­nen Teer­o­fen, Schut­t­roh­re und al­le Gerüsttei­le. Neh­me man die drei (nicht ei­nen) Las­ten­aufzüge und den Anhänger hin­zu, die die Be­klag­te zu 3 über­nom­men ha­be, sei­en das al­le we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel der D. D. GmbH.

Die Be­klag­te zu 2 ha­be zwei Auf­träge von der D. D. GmbH - mögli­cher­wei­se nach Stor­nie­rung - über­nom­men. Vier Auf­träge der Be­klag­ten zu 2 und 3 sei­en zu­vor noch von der frühe­ren GmbH an­ge­bahnt wor­den. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 tausch­ten La­ger­plätze, Ma­te­ri­al, Fahr­zeu­ge, Werk­zeu­ge und Mit­ar­bei­ter un­ter­ein­an­der aus. Sie führ­ten des­halb den Be­trieb der D. D. GmbH als ge­mein­schaft­li­chen Be­trieb wei­ter.

Der Kläger hat, so­weit in der Be­ru­fung noch von Be­lang, be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers und der D. D. GmbH durch die Kündi­gung der D. D. GmbH vom 17.11.2004 nicht be­en­det wird.

. . .

4. Die Be­klag­ten Ziff. 2 und 3 wer­den ge­samt­schuld­ne­risch ver­ur­teilt, den Kläger als Zim­mer­mann und Dach­de­cker wei­ter zu beschäfti­gen.

 

- 4 -

5. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auch nicht durch die Kündi­gung von dem Be­klag­ten zu 1 vom 27.12.2004 be­en­det wird.

6. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen dem Kläger und den Be­klag­ten Ziff. 3 und 4 seit 01.11.2004 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.
Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te zu 1 hat vor­ge­tra­gen, dass er nicht wis­se, was mit den an die Fir­ma M. GmbH Säge­werk ver­kauf­ten Ar­beits­geräten und Fahr­zeu­gen ge­sche­hen sei. Er ha­be den Be­trieb je­den­falls nicht fort­geführt. Die Be­klag­te zu 2 be­haup­tet, ei­nen Teil der vom Kläger auf­ge­lis­te­ten Be­triebs­mit­tel ha­be sie von der D. G. GmbH, die kei­ne Ar­beit­neh­mer beschäftig­te, über­nom­men. Das Ma­te­ri­al, das die D. D. GmbH in ih­rem La­ger in der D. ge­la­gert ha­be, sei zum Teil von dem Lie­fe­ran­ten, der D. S. eG wie­der ab­trans­por­tiert wor­den, im Übri­gen gehörten die dort noch ge­la­ger­ten Ma­te­ria­li­en der Fir­ma M.. Sie ha­be al­le Auf­träge selbst ak­qui­riert. Die Be­klag­te zu 3 hat be­haup­tet, sie ha­be kei­ne ver­wert­ba­ren Ma­te­ria­li­en der D. D. GmbH über­nom­men und ih­re Auf­träge selbst ak­qui­riert.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge am 12.04.2005 ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der D. D. GmbH sei nicht in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­ten zu 2 und/oder 3 über­ge­gan­gen. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 führ­ten den Be­trieb der D. D. GmbH we­der zu­sam­men, noch je­weils für sich fort. Sie knüpften nicht an die al­ten Be­triebs­struk­tu­ren an, son­dern hätten ei­genständi­ge neue Be­triebs­struk­tu­ren auf­ge­baut und ar­bei­te­ten auf ei­nem er­heb­lich nied­ri­ge­ren wirt­schaft­li­chen Ni­veau. Die ehe­ma­li­gen Geschäftsführer der D. D. GmbH führ­ten ih­re Be­trie­be
nun­mehr ein­zeln, kei­ner die­ser Be­trie­be ha­be die we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel der D. D. GmbH über­nom­men. Nach dem Vor­trag des Klägers sei­en auch nur ein­zel­ne Kun­den­be­zie­hun­gen un­ko­or­di­niert von den Be­klag­ten zu 2 oder 3 auf­ge­nom­men wor­den. Ein ge­mein­schaft­li­cher Be­trieb der Be­klag­ten zu 2 und 3 lie­ge nicht vor. Der Kläger ha­be in­so­weit kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen. Zur nähe­ren Sach­dar­stel­lung wird das Ur­teil vom 12.04.2005 in Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hat ge­gen das am 20.05.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil am 20.06.2005 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 20.07.2005 aus­geführt. Er ver­folgt sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter und meint, die Be­leg­schaftsstärke sei kein ent­schei­den­des In­diz für die Iden­tität ei­nes Be­trie­bes. Die Kun­den­be­zie­hun­gen sei­en für ei­nen Dach­de­cker­be­trieb nur von un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung, da ein sol­cher Be­trieb kei­ne Stamm­kund­schaft ha­be. Mit Er­le­di­gung der Dach­ar­bei­ten sei­en gewöhn­li­cher­wei­se auch die Kun­den­be­zie­hun­gen er­le­digt. Die "Con­nec­tions" hätten die Be­klag­ten zu 2 und 3 in der Per­son der Geschäftsführer mit­ge­nom­men. Dies sei of­fen­sicht­lich. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 hätten Leis­tun­gen an Bau­stel­len ab­ge­rech­net, die noch von der D. D. GmbH er­bracht wor­den sei­en. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch nicht berück­sich­tigt, dass die bei­den Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 und 3 sich un­ter­ein­an­der ab­ge­spro­chen und Be­triebs­mit­tel und Mit­ar­bei­ter aus­ge­tauscht hätten. Selbst wenn man an­neh­me, dass der Be­trieb ge­teilt wor­den sei,

 

- 5 -

müsse man­gels Zu­ord­nung der ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter von ei­ner ge­mein­schaft­li­chen Beschäfti­gungs­pflicht aus­ge­gan­gen wer­den. Die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1 sei be­reits des­halb un­wirk­sam, weil er in­fol­ge des Be­triebsüber­g­an­ges nicht mehr kündi­gungs­be­rech­tigt ge­we­sen sei. Im Übri­gen ver­s­toße die Kündi­gung nach der Recht­spre­chung des EuGH ge­gen die Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie. Auch sei der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß nach § 102 Be­trVG in­for­miert wor­den. Ihm sei nicht mit­ge­teilt wor­den, was mit dem In­ven­tar und dem La­ger ge­sche­hen ist.

Der Be­klag­te zu 1 hält die Rüge der Ver­let­zung der Mas­sen­ent­las­sungs­vor­schrift für ver­spätet im Sin­ne des § 4 KSchG und macht Präklu­si­on nach § 67 ArbGG gel­tend. Zu­dem sei der Be­triebs­rat zur Kündi­gung sämt­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, auch im Hin­blick auf das Vor­lie­gen ei­ner Mas­sen­ent­las­sung an­gehört wor­den. Außer­dem könne sich der Be­klag­te auf die An­ord­nung der Agen­tur für Ar­beit bezüglich der Sperr­frist be­ru­fen. Im Übri­gen be­ste­he auch Ver­trau­ens­schutz. Die Un­ter­rich­tung des Be­triebs­ra­tes sei nicht zu be­an­stan­den. Dem Be­klag­ten zu 1 sei durch die Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 und 3 le­dig­lich un­ver­bind­lich und oh­ne nähe­re kon­kre­te An­ga­ben si­gna­li­siert wor­den, dass sie ge­trennt selbständi­ge We­ge wei­ter­ge­hen woll­ten und des­halb kein In­ter­es­se an Über­nah­me­ver­hand­lun­gen und Kauf­geschäften mit dem Be­klag­ten zu 1 hätten. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 ver­tei­di­gen die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung.

We­gen des Par­tei­vor­tra­ges im Ein­zel­nen wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen in bei­den Rechtszügen und die Erklärun­gen zu Pro­to­koll ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der D. D. GmbH bzw. dem Be­klag­ten zu 1 wur­de durch die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1 vom 27.12.2004 zum 31.03.2005 wirk­sam be­en­det. Der Kläger steht auch nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu den Be­klag­ten zu 2 und 3.

I.
Die ge­gen die Be­klag­ten zu 2 und 3 ge­rich­te­te Kla­ge auf Fest­stel­lung und auf Wei­ter­beschäfti­gung ist nicht be­gründet. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 bil­den kei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb, wes­halb das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auch nicht auf sie als In­ha­ber ei­nes sol­chen über­ge­gan­gen ist. Auch mit den Be­klag­ten zu 2 oder 3 als Ein­zel­un­ter­neh­men be­steht kein Ar­beits­verhält­nis. Dies hat das Ar­beits­ge­richt be­reits mit zu­tref­fen­der Be­gründung aus­geführt.

 

- 6 -

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb nicht vor. Ein sol­cher setzt vor­aus, dass sich we­nigs­tens 2 Un­ter­neh­men - zu­min­dest kon­klu­dent - zur ge­mein­sa­men Führung ei­nes Be­trie­bes recht­lich ver­bun­den ha­ben, mit der Fol­ge, dass der Kern der Ar­beit­ge­ber­funk­ti­on im so­zia­len und per­so­nel­len Be­reich von der­sel­ben in­sti­tu­tio­nel­len Lei­tung aus­geübt wird und so­mit ein ein­heit­li­cher be­triebs­be­zo­ge­ner Lei­tungs­ap­pa­rat vor­liegt (vgl. zu­letzt BAG 16.02.2006 - 8 AZR 211/05 - m.w.N., auf­zu­ru­fen un­ter der Home­page des Bun­des­ar­beits­ge­richts; BAG 03.06.2002 - 2 AZR 386/03 - AP KSchG 1969 § 23 Nr. 33 m.w.N).

Der Kläger hat auch in der Be­ru­fung kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die auf die Führung ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes durch die Be­klag­ten zu 2 und 3 hin­wei­sen könn­ten. Die Be­haup­tung, die Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 und 3 hätten sich ab­ge­spro­chen, Be­triebs­mit­tel zu tau­schen und auch Mit­ar­bei­ter aus­zu­tau­schen, ist nicht durch hin­rei­chen­den Tat­sa­chen­vor­trag be­legt. Der vom Kläger be­haup­te­te ge­le­gent­li­che Mit­ar­bei­ter - und Ma­te­ri­al­aus­tausch zwi­schen den Be­klag­ten zu 2 und 3 lässt für sich nicht auf die Ver­ein­ba­rung ei­ner ge­mein­sa­men Führung nur ei­nes Be­trie­bes mit ein­heit­li­cher Lei­tung im so­zia­len und per­so­nel­len Be­reich schließen. Ge­gen ei­ne sol­che auch nur kon­klu­den­te Ver­ein­ba­rung spricht, dass die Be­klag­ten zu 2 und 3 un­ter­schied­li­che Geschäftsführer ha­ben und je­weils ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter beschäfti­gen, die über die für die Geschäfts­ausübung not­wen­di­gen Qua­li­fi­ka­tio­nen verfügen. Auch im Übri­gen be­ste­hen kei­ne Hin­wei­se auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 nut­zen un­ter­schied­li­che Büroräume und La­gerflächen. Auch die fa­mi­liären Ver­flech­tun­gen, nämlich, dass die Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 und 3 Schwäger sind, d.h., dass der Be­klag­te zu 3 der Ehe­mann der Schwes­ter des Geschäftsführers der Be­klag­ten zu 2 ist, können für sich nicht zur An­nah­me ei­ner ein­heit­li­chen Lei­tung im oben dar­ge­stell­ten Sinn führen.

2. Der Kläger steht auch nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu den Be­klag­ten zu 1 und 2 als Ar­beit­ge­ber-grup­pe. Ent­spre­chen­de ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen be­ste­hen nicht. Auch § 613 a BGB zwingt nicht zur An­nah­me ei­nes ein­heit­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers mit den Be­klag­ten zu 2 und 3, denn die Norm führt nur zum Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen ein­zi­gen Be­triebsüber­neh­mer, wenn die Iden­tität ei­nes über­nom­me­nen Be­trie­bes ge­wahrt bleibt, nicht da­ge­gen zur Schaf­fung ei­nes recht­li­chen Zu­sam­men­hangs zwi­schen Un­ter­neh­men, die ver­ein­zel­te Be­triebs­mit­tel er­wer­ben oder nut­zen (vgl. BAG - 8 AZR 211/05 - 16.02.2006 a.a.O. Rnd­nr. 22).

3. Der Kläger steht auch nicht zu der Be­klag­ten zu 2 oder der Be­klag­ten zu 3 auf­grund ei­nes Be­triebsüber­gangs in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. We­der der ge­sam­te Be­trieb der D. D. GmbH, noch ein Be­triebs­teil sind auf ei­ne der bei­den bzw. auf bei­de Be­klag­ten nach § 613 a BGB über­ge­gan­gen.

Ein Be­triebsüber­gang liegt nur dann vor, wenn ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit über­geht und de­ren Iden­tität ge­wahrt wird. Die nähe­ren Vor­aus­set­zun­gen da­zu hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend dar­ge­stellt.. Dar­auf

 

- 7 -

und auch auf die ausführ­li­che Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16.02.2006 - 8 AZR 211/05 - a.a.O. Rd­ziff. 24 wird Be­zug ge­nom­men.

Ergänzend ist aus­zuführen, dass Vor­aus­set­zung für den Über­gang ei­nes Be­triebs­teils ist, dass die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel be­reits bei dem frühe­ren Be­triebs­in­ha­ber die Qua­lität ei­nes Be­triebs­teils hat­ten. Es reicht nicht aus, wenn der Er­wer­ber mit ein­zel­nen, bis­lang nicht teil­be­trieb­lich or­ga­ni­sier­ten Be­triebs­mit­teln ei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil gründet (BAG 16.02.2006 a.a.O.).

Bei An­wen­dung der oben in Be­zug ge­nom­me­nen Grundsätze liegt kein Be­triebsüber­gang im Sin­ne des § 613 a BGB vor. We­der die Be­klag­te zu 2, noch die Be­klag­te zu 3 ha­ben den ge­sam­ten Be­trieb oder ei­nen ei­genständig or­ga­ni­sier­ten Be­triebs­teil der D. D. GmbH über­nom­men. Dies hat das Ar­beits­ge­richt mit über­zeu­gen­der Be­gründung be­reits aus­geführt. Die da­ge­gen er­ho­be­nen Ein­wen­dun­gen der Be­ru­fung führen zu kei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung.

a) We­der die Be­klag­te zu 2, noch die Be­klag­te zu 3 ha­ben den Be­trieb der D. D. GmbH im We­sent­li­chen un­verändert fort­geführt, auch wenn sie den glei­chen Un­ter­neh­mens­zweck, nämlich das An­bie­ten von Dienst­leis­tun­gen im Be­reich des Dach­de­ck­er­hand­werks ver­fol­gen.

Bei der Be­ur­tei­lung, ob ein Be­trieb als wirt­schaft­li­che Ein­heit trotz er­heb­li­cher Ein­schränkun­gen sei­ne Iden­tität ge­wahrt hat, kann - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers - auch die Be­leg­schaftsstärke ei­ne we­sent­li­che Rol­le spie­len. Ei­ne er­heb­li­che Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft in ei­nem Hand­werks­be­trieb führt zu an­de­ren Be­triebs­struk­tu­ren und wirkt sich auf den Um­fang und die Art und Wei­se der Geschäftstätig­keit und da­mit auch auf die not­wen­di­ge Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und den Ver­wal­tungs­auf­wand aus. Während die D. D. GmbH ih­ren Auf­trags­be­stand auf die Beschäfti­gung von vier Speng­lern, zwei Gerüstbau­ern, zehn Dach­de­ckern und Dach­de­ck­er­hel­fern, drei Zim­mermännern, zwei Iso­lie­rern, ei­nem La­ger­ar­bei­ter und zwei Lehr­lin­gen aus­rich­ten und de­ren Ein­satz pla­nen und ko­or­di­nie­ren muss­te, ar­bei­ten die Be­klag­ten zu 2 und 3 je­weils mit ei­nem über­schau­ba­ren Mit­ar­bei­ter­kreis von bis zu acht (Be­klag­te zu 2) bzw. sechs Mit­ar­bei­tern (Be­klag­te zu 3), der von vorn­her­ein nur ein be­grenz­tes Auf­trags­vo­lu­men zulässt und so­mit auch ei­nen weit ge­rin­ge­ren und ins­be­son­de­re auch an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Ver­wal­tungs­auf­wand er­for­dert. Das or­ga­ni­sa­to­ri­sche Kon­zept für die Führung des von der Mit­ar­bei­ter­zahl her drei- bzw. vier­fach so großen Be­trie­bes der D. D. GmbH ist auf ei­nen klei­nen Hand­werks­be­trieb die­ser Größen­ord­nung nicht über­trag­bar.

Auch ein Tätig­wer­den der Be­klag­ten zu 2 auf zwei Bau­stel­len, auf de­nen schon die D. D. GmbH ge­ar­bei­tet hat, spricht nicht für die Er­hal­tung der Be­triebs­i­den­tität. Die Be­klag­te zu 2 hat die Auf­träge nicht von der D. D. GmbH über­nom­men, son­dern selbst ak­qui­riert; je­den­falls hat der Kläger we­der kon­kret noch be­stimmt an­de­res be­haup­tet. In­so­weit liegt eben­so wie im Fal­le ei­ner vor­he­ri­gen An­bah­nung von Geschäften durch die D. D. GmbH al­len­falls ei­ne Funk­ti­ons­nach­fol­ge vor.

 

- 8 -

In­wie­weit Leis­tun­gen der D. D. GmbH auf Bau­stel­len durch die Be­klag­ten zu 2 und 3 ab­ge­rech­net wor­den sein sol­len, hat der Kläger nicht näher dar­ge­tan, ob­wohl von den Be­klag­ten zu 2 und 3 be­strit­ten.

Die Wah­rung der Be­triebs­i­den­tität er­gibt sich auch nicht aus ei­ner et­wai­gen Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft. Die Be­klag­te zu 2 hat von den im frühe­ren Be­trieb ein­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den 24 im Hand­werks­be­reich täti­gen Mit­ar­bei­tern ab No­vem­ber 2004 nur sechs, al­so ein Vier­tel, die Be­klag­te zu 3 so­gar nur vier, al­so ein Sechs­tel beschäftigt. Dass die­se über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter über ei­ne be­son­de­re Sach­kun­de verfügten oder für den Be­trieb ei­ne prägen­de Be­deu­tung ge­habt hätten, ist nicht er­sicht­lich, so dass auch die­ser Um­stand nicht für die Wah­rung der Be­triebs­i­den­tität spricht. Dass die ehe­ma­li­gen Geschäftsführer der D. D. GmbH nun­mehr Ein­zel­geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 bzw. der Be­klag­ten zu 3 sind, zieht kei­ne Er­hal­tung der Iden­tität des Be­trie­bes der D. D. GmbH nach sich (vgl. BAG 16.02.2006 - 8 AZR 204/05 - un­ter Rd­ziff. 22 auf­zu­ru­fen un­ter der Home­page des Bun­des­ar­beits­ge­richts).

Auch die Über­nah­me von Be­triebs­mit­teln führt an­ge­sichts der Ge­samt­umstände zu kei­ner Wah­rung der Be­triebs­i­den­tität. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 ha­ben je­weils neue Büroräume be­zo­gen, die Be­klag­te zu 3 al­ler­dings un­ter der bis­he­ri­gen Fir­men­an­schrift der D. D. GmbH, die Be­klag­te zu 2 un­ter neu­er An­schrift. Sie un­ter­hal­ten ih­re La­ger je­weils nur auf ei­nem der zwei von der D. D. GmbH als La­ger ge­nutz­ten Grundstücke. Die Be­klag­te zu 2 hat von dem An­la­ge­vermögen un­strei­tig 4 Ma­schi­nen, 3 Fahr­zeu­ge (von 18) und Schreib­ti­sche, die Be­klag­te zu 3 ei­nen Las­ten­auf­zug, ei­nen Anhänger und 4 Fahr­zeu­ge über­nom­men. Der Kläger hat zwar be­haup­tet, die Be­klag­te zu 2 ha­be des Wei­te­ren ei­nen Stap­ler, ein wei­te­res Fahr­zeug, Com­pu­ter, Te­le­fon­an­la­ge, wei­te­res Werk­zeug, Schweißbren­ner, Teer­o­fen und Gerüsttei­le über­nom­men. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2 hat in­des im Ter­min durch­aus glaub­haft erklärt, Schweißbren­ner, Teer­o­fen, Te­le­fon­an­la­ge, Com­pu­ter und Stap­ler ha­be er neu ge­kauft. Der Stap­ler der D. GmbH sei zwar auf sei­nem Gelände ge­stan­den, sei von ihm je­doch nicht be­nutzt wor­den. Gerüsttei­le und Schut­t­roh­re mie­te er von der D. G. an. Teil­wei­se würden für den Gerüstbau auch Su­b­un­ter­neh­mer ein­ge­setzt. Die Kam­mer sieht kei­nen Grund an der Rich­tig­keit die­ser Aus­sa­ge zu zwei­feln, zu­mal die Be­haup­tun­gen des Klägers re­la­tiv va­ge auf­ge­stellt und nicht näher un­ter­mau­ert sind.

Es kann nicht fest­ge­stellt wer­den, dass die je­weils von den Be­klag­ten zu 2 und 3 über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel für die Iden­tität des Be­trie­bes der D. D. GmbH prägend wa­ren. Die Be­klag­ten zu 2 und 3 ha­ben kei­ne Ge­samt­heit von Be­triebs­mit­teln, die ei­ne Fortführung des Be­trie­bes der frühe­ren GmbH in sei­ner bis­he­ri­gen Aus­prägung er­laubt hätten, son­dern je­weils nur Bruch­tei­le die­ser Ge­samt­heit (z.B. we­ni­ger als 1/4 der Fahr­zeu­ge bzw. aus­ge­such­te ein­zel­ne Ma­schi­nen, Gerätschaf­ten oder Werk­zeu­ge) ge­kauft oder an­ge­mie­tet. Über­nom­men wur­den so­mit nur ein­zel­ne, im Übri­gen auch je­der­zeit an­der­wei­tig be­schaff­ba­re Be­triebs­mit­tel, die die Be­klag­ten zu 2 und 3 - wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat - in ih­re neu­en Be­triebs­struk­tu­ren ein­gefügt hat.

 

- 9 -

Die Über­nah­me der al­ten Fest­netz­num­mer der D. D. GmbH durch die Be­klag­te zu 2 und der Um­stand, dass die von der Be­klag­ten zu 2 an­ge­mie­te­ten Fahr­zeu­ge aus dem Be­stand der frühe­ren GmbH noch mit de­ren Fir­men­na­men ver­se­hen sind, mag zwar Wer­be­zwe­cken die­nen. Da die Be­klag­te zu 2 je­doch nicht den Fir­men­na­men der frühe­ren GmbH führt, zieht auch die­ser Um­stand nicht die Wah­rung der be­trieb­li­chen Iden­tität nach sich.

b) Der Über­gang von Be­triebs­tei­len auf die Be­klag­ten zu 2 und 3 schei­tert dar­an, dass der Be­trieb der D. D. GmbH nicht in über­g­angsfähi­ge Be­triebs­tei­le un­ter­glie­dert war.

II. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt auch die ge­gen den Be­klag­ten zu 1 ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Kündi­gung vom 27.12.2004 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31.03.2005 be­en­det. Die Kündi­gung vom 17.11.2004 geht ins Lee­re.

1. Die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1 ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des § 1 Abs. 1 KSchG. Sie ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe be­dingt, da ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger nach Still­le­gung des Be­trie­bes durch den Be­klag­ten zu 1 nicht mehr be­stan­den hat. Sie ist auch nicht nach § 15 Abs. 1 KSchG un­zulässig. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 4 KSchG, nämlich die Still­le­gung des Be­trie­bes und auf­grund des­sen aus­nahms­wei­se auch die Zulässig­keit der Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des, ha­ben be­reits am 27.12.2004 vor­ge­le­gen.

2. Die Kündi­gung verstößt auch nicht ge­gen § 102 Be­trVG. Dies er­gibt sich be­reits dar­aus, dass der Be­trieb - wie oben un­ter I. dar­ge­legt - nicht durch die Be­klag­ten zu 2 und 3 über­nom­men und fort­geführt wur­de und die Veräußerung der Be­triebs­mit­tel aus Sicht der Be­klag­ten zu 1 für den Aus­spruch der Kündi­gung oh­ne Be­lang war (sub­jek­ti­ve De­ter­mi­na­ti­on).

3. Die Kündi­gung vom 27.12.2004 ist auch nicht we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 17 KSchG un­wirk­sam. Der Kläger be­ruft sich da­bei auf die neue Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes, wo­nach ei­ne Mas­sen­ent­las­sung vor Aus­spruch der Kündi­gung bei der Agen­tur für Ar­beit an­zu­zei­gen ist (EuGH 27.01.2005 - C 188/03).

Die Rüge des Klägers kann berück­sich­tigt wer­den, ob­wohl erst­mals in der Be­ru­fung gel­tend ge­macht. Sie wur­de recht­zei­tig in der Be­ru­fungs­be­gründung vor­ge­bracht und ist nach § 67 Abs. 3 ArbGG zu­zu­las­sen, weil ei­ne Verzöge­rung des Rechts­streits in zwei­ter In­stanz durch das neue Vor­brin­gen nicht ein­ge­tre­ten ist. Die Rüge ist auch nach § 6 KSchG zulässig, da der Kläger - so­weit er­sicht­lich - im ers­ten Rechts­zug nicht auf die mögli­che Präklu­si­on hin­ge­wie­sen wur­de.

Die Kündi­gung ist in­des auch bei Berück­sich­ti­gung der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 27.01.2005 (Rechts­sa­che C 188/03) nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 17 KSchG un­wirk­sam. Zwar

 

- 10 -

ist ent­ge­gen der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Re­ge­lung des § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG in­fol­ge die­ser Ent­schei­dung nun­mehr richt­li­ni­en­kon­form da­hin aus­zu­le­gen, dass die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit recht­zei­tig vor dem Aus­spruch der Kündi­gung er­fol­gen muss. Al­ler­dings ge­nießen Ar­beit­ge­ber bis zum Be­kannt­wer­den der Ent­schei­dung des EuGH vom 27.01.2005 Ver­trau­ens­schutz. Bis da­hin durf­ten sie auf die ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und in die durchgängi­ge Ver­wal­tungs­pra­xis der Agen­tu­ren für Ar­beit ver­trau­en, die ei­ne An­zei­ge vor der tatsächli­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­rei­chen ließen (so BAG 23.03.2006 - 2 AZR 343/05 - Pres­se­mit­tei­lung Nr. 18/06 ein­zu­se­hen auf der Home­page des Bun­des­ar­beits­ge­richts). Der Be­klag­te zu 1 hat den An­for­de­run­gen der bis­he­ri­gen langjähri­gen und ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (so z.B. BAG 18.08.2003 - 2 AZR 79/02 - NZA 2004, 375) genügt, in­dem er mit Schrei­ben vom 17.01.2005 der Agen­tur für Ar­beit die Ent­las­sung von 21 Beschäftig­ten - un­ter de­nen sich auch der Kläger be­fand - zum 31.03.2005 an­ge­zeigt hat. Die B.f. A. hat dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 03.02.2005 die Frist nach § 14 Abs. 4 KSchG, in­ner­halb de­rer Ent­las­sun­gen oh­ne er­neu­te An­zei­ge durch­geführt wer­den können, vom 21.02.2005 bis 21.05.2005 fest­ge­legt.

Auch das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nach Ar­ti­kel 2 der Richt­li­nie 98/59/EG wur­de vor Aus­spruch der Kündi­gung durch­geführt. Mit dem Be­triebs­rat wur­de be­reits am 12.11.2004 ein In­ter­es­sen­aus­gleich ab­ge­schlos­sen in dem fest­ge­legt war, dass al­len Ar­beit­neh­mern gekündigt wird.

4. Die Kündi­gung vom 17.11.2004 konn­te kei­ne Wirk­sam­keit ent­fal­ten, da das Ar­beits­verhält­nis des Klägers be­reits am 31.03.2005 ge­en­det hat.

***

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

Die Re­vi­si­ons­zu­las­sung be­ruht auf § 72 Abs. 2 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det für den Kläger die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats und die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb zwei­er Mo­na­te nach Zu­stel­lung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung beim Bun­des­ar­beits­ge­richt, 99113 Er­furt, ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie sol­len in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung beim Bun­des­ar­beits- 

 

- 11 -

ge­richt ein­ge­reicht wer­den. Für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ist ei­ne Fer­ti­gung mehr bei­zufügen. Das­sel­be gilt für die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren.

 

gez. S.

gez. v. K.

gez. D.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Sa 43/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880