Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigungsfrist, Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 21/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.04.2008
   
Leit­sätze: Nach § 622 Abs. 4 Satz 1 BGB sind ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen zulässig, die für Klein­be­trie­be ein­heit­li­che Kündi­gungs­fris­ten und Kündi­gungs­ter­mi­ne oh­ne Staf­fe­lung nach Be­triebs­zu­gehörig­keit und Al­ter vor­se­hen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bamberg Landesarbeitsgericht Nürnberg
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 21/07
6 Sa 450/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

23. April 2008

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. April 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bröhl und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bartz und Dr. Grim­berg für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 5. De­zem­ber 2006 - 6 Sa 450/06 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten noch über den Zeit­punkt der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses und in die­sem Zu­sam­men­hang über die Wirk­sam­keit ei­ner ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lung von Kündi­gungs­fris­ten.

Der über 50jähri­ge Kläger stand seit 1975 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin. Die Be­klag­te be­trieb ein Au­to­haus und beschäftig­te we­ni­ger als 20 Ar­beit­neh­mer. Als Kraft­fahr­zeug-Me­cha­ni­ker er­hielt der Kläger ei­ne mo­nat­li­che Brut­to­vergütung von zu­letzt 2.700,00 Eu­ro.


Auf Grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und An­ge­stell­ten des Kraft­fahr­zeug­ge­wer­bes in Bay­ern in der Fas­sung vom 5. April 2004 An­wen­dung. So­weit von In­ter­es­se enthält der Ta­rif­ver­trag fol­gen­de Re­ge­lun­gen:


„3. Kündi­gung


3.1. Die bei­der­sei­ti­ge Kündi­gungs­frist beträgt während der ers­ten 3 Mo­na­te ei­ner Beschäfti­gung 2 Wo­chen, während des vier­ten bis sechs­ten Beschäfti­gungs­mo­nats 4 Wo­chen, je­weils zum Schluss des Ka­len­der­mo­nats.


3.2. Nach 6 Mo­na­ten beträgt die bei­der­sei­ti­ge Kündi­gungs­frist 6 Wo­chen zum Schluss ei­nes Ka­len­der­mo­nats.

3.3. In Be­trie­ben/Be­triebsstätten mit in der Re­gel min­des­tens 20 Ar­beit­neh­mern (oh­ne Aus­zu­bil­den­de und mit­hel­fen­de Fa­mi­li­en­an­gehöri­ge) beträgt die Frist für ei­ne Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit von
5 Jah­ren 2 Mo­na­te,

- 3 -

8 Jah­ren 3 Mo­na­te,

10 Jah­ren 4 Mo­na­te,

12 Jah­ren 5 Mo­na­te,

15 Jah­ren 6 Mo­na­te,

20 Jah­ren 7 Mo­na­te,

je­weils zum En­de des Ka­len­der­mo­nats.

Auch in Be­trie­ben/Be­triebsstätten mit in der Re­gel we­ni­ger als 20 Ar­beit­neh­mern können länge­re Kündi­gungs­fris­ten ver­ein­bart wer­den.


...“

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 14. No­vem­ber 2005 zum 31. De­zem­ber 2005 we­gen Sch­ließung des Be­triebs. Zwi­schen den Par­tei­en steht nicht mehr im Streit, dass die­se Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis be­en­det hat, son­dern al­lein, zu wel­chem Zeit­punkt dies ge­sche­hen ist.


Der Kläger meint, die Kündi­gung wir­ke nach § 622 Abs. 2 Ziff. 7 BGB erst zum 30. Ju­ni 2006. Die ta­rif­li­che Abkürzung der Kündi­gungs­fris­ten für älte­re Ar­beit­neh­mer wi­der­spre­che dem ge­setz­li­chen Grund­ge­dan­ken, dass älte­ren Ar­beit­neh­mern mit länge­rer Beschäfti­gungs­dau­er länge­re Kündi­gungs­fris­ten ein­zuräum­en sei­en. Es müss­ten zwar nicht die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten über­nom­men wer­den, je­doch sei we­nigs­tens ein ent­spre­chen­der Ab­stand von der Grundkündi­gungs­frist zu wah­ren. Ei­ne Ta­rif­norm, die die Rechts­stel­lung der älte­ren Ar­beit­neh­mer oh­ne sach­li­chen Grund ver­schlech­te­re, ver­s­toße ge­gen Art. 3 GG. In­so­fern be­ste­he ein Dif­fe­ren­zie­rungs­ge­bot, das auch in klei­ne­ren Be­trie­ben grei­fen müsse.

Der Kläger hat, so­weit von In­ter­es­se, be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14. No­vem­ber 2005 nicht mit Wir­kung zum 31. De­zem­ber 2005, son­dern erst zum 30. Ju­ni 2006 auf­gelöst wor­den ist;

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 2.700,00 Eu­ro nebst fünf Pro­zent­punk­ten über dem gülti­gen Ba­sis­zins­satz aus dem dar­aus ge­schul­de­ten Net­to­be­trag seit dem
 


- 4 -

1. Fe­bru­ar 2006 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hält die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung für wirk­sam. Der Kläger über­se­he, dass im Jah­re 1993 durch die in § 622 Abs. 4 BGB aus­drück­lich ge­schaf­fe­ne Möglich­keit, auch von den Re­ge­lun­gen des § 622 Abs. 2 BGB durch Ta­rif­ver­trag ab­zu­wei­chen, ei­ne vor­her et­wa an­zu­neh­men ge­we­se­ne Bin­dung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an die Staf­fe­lung der Kündi­gungs­fris­ten ent­fal­len sei. Auch der Gleich­heits­grund­satz sei nicht ver­letzt. Der Ge­setz­ge­ber ha­be selbst in § 622 Abs. 5 BGB an­er­kannt, dass für Klein­be­trie­be ein­schnei­den­de Son­der­re­ge­lun­gen ge­trof­fen wer­den könn­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die ta­rif­li­che Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten für wirk­sam ge­hal­ten. § 622 Abs. 4 BGB ent­hal­te kei­ne Ver­pflich­tung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, ei­ne be­stimm­te Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten zu tref­fen. Ei­ne Bin­dung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an ei­ne - je­den­falls der heu­ti­gen Rechts­la­ge auch nicht ent­spre­chen­de - „Leit­idee des Ge­setz­ge­bers“ sei schwer prak­ti­ka­bel. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung ver­s­toße un­ter Berück­sich­ti­gung der Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht ge­gen Art. 3 GG. Es han­de­le sich um ei­ne dif­fe­ren­zier­te Re­ge­lung, die sich zulässi­ger­wei­se an der Be­triebs­größe ori­en­tie­re. Auch den Ar­beit­neh­mern die­ser klei­nen Be­trie­be blei­be ei­ne ge­genüber der Re­gel­frist verlänger­te Kündi­gungs­frist.


B. Dem stimmt der Se­nat im Er­geb­nis und weit­ge­hend auch in der Be­gründung zu. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Die Kündi­gung vom 14. No­vem­ber
 


- 5 -

2005 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31. De­zem­ber 2005 be­en­det. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung von Vergütung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2005.


I. Die Kündi­gung vom 14. No­vem­ber 2005 ist frist­ge­recht zum 31. De­zem­ber 2005 aus­ge­spro­chen wor­den. Die maßge­ben­de Kündi­gungs­frist be­trug nach II.3.2. des Man­tel­ta­rif­ver­trags sechs Wo­chen zum Mo­nats­en­de.

1. Nach § 622 Abs. 4 Satz 2 BGB sind im Gel­tungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags die dort ver­ein­bar­ten, von § 622 Abs. 1 bis 3 BGB ab­wei­chen­den Be­stim­mun­gen maßge­bend, wenn ih­re An­wen­dung zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart ist. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die­se Vor­aus­set­zun­gen hier erfüllt sind. Der Kläger hat die ent­spre­chen­den Fest­stel­lun­gen nicht be­an­stan­det. Sie sind da­mit für den Se­nat bin­dend (§ 559 Abs. 2 ZPO).


2. Die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die hier von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­trof­fe­ne Re­ge­lung der Kündi­gungs­frist für Be­trie­be mit we­ni­ger als 20 Ar­beit­neh­mern ver­s­toße nicht ge­gen § 622 Abs. 4 BGB, trifft zu.

a) Der Wort­laut der Norm enthält kei­ner­lei Ein­schränkung. § 622 Abs. 4 Satz 1 BGB lässt, oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen auf­zu­stel­len, Re­ge­lun­gen zu, die von der in § 622 Abs. 2 BGB vor­ge­se­he­nen Staf­fe­lung nach Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit ab­wei­chen.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch zu Recht auf die in der amt­li­chen Be­gründung erklärte Ab­sicht hin­ge­wie­sen, sämt­li­che Ele­men­te der ge­setz­li­chen Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten zur Dis­po­si­ti­on der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu stel­len, und zwar auch die ge­setz­lich vor­ge­se­he­ne Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit und Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters bei der War­te­zeit. Dies gilt nach der amt­li­chen Be­gründung aus­drück­lich auch, so­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Teil­ur­teil vom 29. Au­gust 1991 (- 2 AZR 220/91 - AP BGB § 622 Nr. 32 = EzA BGB § 622 nF Nr. 35, un­ter II. 5 der Ent­schei­dungs­gründe) aus der da­mals gel­ten­den Re­ge­lung (§ 622 Abs. 3 BGB aF) ei­ne Ein­schränkung der Ta­rif­dis­po­si­ti­vität ab­ge­lei­tet hat­te (vgl. auch Schlus­s­ur­teil vom 10. März 1994



- 6 -

- 2 AZR 220/91 -, in dem der Se­nat auf die­se Fra­ge nicht mehr zurück­ge­kom­men ist). Die amt­li­che Be­gründung (BT-Drucks. 12/4902) lässt es nicht an Klar­heit feh­len:


„Nach Ab­satz 4 Satz 1 kann von den Re­ge­lun­gen über die Grundkündi­gungs­frist (Ab­satz 1), die verlänger­ten Kündi­gungs­fris­ten (Ab­satz 2) und die Kündi­gungs­frist während der Pro­be­zeit (Ab­satz 3) auch zu­un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers durch Ta­rif­ver­trag ab­ge­wi­chen wer­den... Im Ver­gleich zur ge­genwärti­gen Fas­sung des § 622 Abs. 3 BGB be­zieht sich die For­mu­lie­rung der Ta­riföff­nungs­klau­sel nicht nur aus­drück­lich auf die Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten, son­dern schließt ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen so­wohl hin­sicht­lich der Kündi­gungs­fris­ten und der Kündi­gungs­ter­mi­ne als auch der Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen der An­spruch auf verlänger­te Kündi­gungs­fris­ten ent­steht (Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Be­rech­nung der Be­triebs­zu­gehörig­keit ab ei­nem be­stimm­ten Le­bens­al­ter) ein. Während nach herr­schen­der Mei­nung die Nich­terwähnung des Be­griffs ‚Kündi­gungs­ter­min’ in der jet­zi­gen Fas­sung des § 622 Abs. 3 BGB le­dig­lich auf ei­nem Re­dak­ti­ons­ver­se­hen be­ruht, be­ste­hen zu­min­dest nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. Ur­teil vom 29. Au­gust 1991, 2 AZR 220/91) Zwei­fel dar­an, ob ge­genwärtig auch ei­ne vom Ge­setz ab­wei­chen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung der für die verlänger­ten Kündi­gungs-fris­ten maßgeb­li­chen War­te­zei­ten (Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit) zulässig ist. Die gewähl­te For­mu­lie­rung ‚von den Absätzen 1 bis 3 ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen’ stellt klar, daß auch die­se Ab­wei­chung ge­meint ist.“


c) Im Übri­gen lässt sich aus den vom Se­nat im Ur­teil vom 29. Au­gust 1991 an­ge­mel­de­ten Be­den­ken zu § 622 Abs. 3 BGB aF nichts für die Aus­le­gung des § 622 Abs. 4 BGB nF her­lei­ten. Die da­ma­li­gen - nicht tra­gen­den - Erwägun­gen des Se­nats be­zo­gen sich ge­ra­de auf die Be­son­der­hei­ten der sei­ner­zeit gel­ten­den Ge­set­zes­fas­sung.

d) Auch aus dem Ge­set­zes­zweck lässt sich ei­ne Be­schränkung der Ta­rif­dis­po­si­ti­vität nicht ab­lei­ten.

aa) Al­ler­dings wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Ta­rif­verträge im Rah­men des § 622 Abs. 4 BGB müss­ten sich an die Ziel­set­zung des Ge­set­zes hal­ten, älte­re
 


- 7 -

Ar­beit­neh­mer durch länge­re Fris­ten stärker zu schützen (vgl. KR-Spil­ger 8. Aufl. § 622 BGB Rn. 214 mit wei­te­ren Nach­wei­sen, die sich aber fast durch­weg auf § 622 Abs. 3 BGB aF be­zie­hen; vgl. Er­man/Ha­nau BGB 9. Aufl. § 622 BGB aF Rn. 26 ei­ner­seits und Er­man/Bel­ling BGB (seit 10. Aufl.) § 622 BGB nF Rn. 12 f. an­de­rer­seits; Ca­na­ris Gedächt­nis­schrift Rolf Dietz S. 199, 215). Wenn auch die­se Fris­ten verkürzt wer­den könn­ten, so dürfe doch die Dif­fe­ren­zie­rung zu Guns­ten älte­rer Ar­beit­neh­mer nicht vollständig auf­ge­ge­ben wer­den.


bb) Die Ge­gen­an­sicht (AnwK-ArbR/Boecken § 622 BGB Rn. 10 ff., 15; ErfK/Müller-Glöge 8. Aufl. § 622 BGB Rn. 22; APS/Linck 3. Aufl. § 622 BGB Rn. 113; eben­so nun auch Wie­de­mann/Thüsing TVG 7. Aufl. § 1 Rn. 694) ver­weist auf den Ge­set­zes­wort­laut, der für ei­ne sol­che Be­schränkung kei­ne An­halts­punk­te bie­te.

cc) Für die zu­letzt wie­der­ge­ge­be­ne Auf­fas­sung spre­chen die bes­se­ren Ar­gu­men­te.

(1) Dass Wort­laut und Ent­ste­hungs­ge­schich­te so­wie die erklärte Ab­sicht des Ge­setz­ge­bers für die ein­schränken­de Aus­le­gung kei­nen Raum ge­ben, wur­de schon aus­geführt und wird auch von Befürwor­tern der hier ab­ge­lehn­ten Auf­fas­sung bestätigt (vgl. KR-Spil­ger 8. Aufl. § 622 BGB Rn. 214).

(2) Dem­ge­genüber ist es nicht angängig, ne­ben dem Wort­laut und dem zur kon­kre­ten Norm (§ 622 Abs. 4 Satz 1 BGB) deut­lich erklärten Wil­len des Ge­setz­ge­bers noch ein darüber ge­wis­ser­maßen schwe­ben­des Ziel oder Leit­bild der ge­setz­li­chen Ge­samt­re­ge­lung (§ 622 Abs. 2 BGB) zu pos­tu­lie­ren und der­ge­stalt zu berück­sich­ti­gen, dass es den ent­ge­gen­ste­hen­den Wort­laut und den erklärten Wil­len in sein Ge­gen­teil zu ver­keh­ren ge­eig­net sein soll. Letzt­lich ist ein so zu­stan­de ge­kom­me­nes Aus­le­gungs­er­geb­nis dem Vor­wurf aus­ge­setzt, es sei con­tra le­gem ge­won­nen.

(3) Da­ne­ben weist auch die Be­klag­te zu Recht dar­auf hin, dass bei Ta­rif­verträgen in den meis­ten Fällen an­ge­nom­men wer­den kann, ei­ne be­stimm­te Ein­zel­re­ge­lung ste­he im Zu­sam­men­hang ei­nes von annähernd gleich star­ken
 


- 8 -

Ge­gen­spie­lern aus­ge­han­del­ten Ge­bens und Neh­mens, könne al­so nicht oh­ne Wei­te­res für sich ge­nom­men mit ei­ner et­wa güns­ti­ge­ren ge­setz­li­chen Rechts­la­ge ver­gli­chen wer­den. In­so­weit weist die Be­klag­te auf nicht un­beträcht­li­che Vergütungs­be­stand­tei­le hin, auf die der Kläger oh­ne Gel­tung des Ta­rif­ver­trags kei­nen An­spruch ge­habt hätte.

3. Die von der Re­vi­si­on of­fen­bar ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, § 622 Abs. 4 BGB ver­s­toße ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG, so­weit die Norm ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen des hier in Re­de ste­hen­den In­halts er­lau­be, teilt der Se­nat nicht. Glei­ches gilt, so­weit die Re­vi­si­on nicht die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des § 622 Abs. 4 BGB, son­dern al­lein der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung selbst gel­tend ma­chen will (vgl. zur Wir­kungs­wei­se der Grund­rech­te im Ta­rif­recht: ErfK/Die­te­rich 8. Aufl. GG Einl. Rn. 20 ff.). Gleichgültig, wie man den von der Re­vi­si­on geführ­ten An­griff ver­steht, schei­tert er je­den­falls dar­an, dass die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung nicht ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG verstößt. Eben­so we­nig verstößt die Re­ge­lung ge­gen das aus Art. 12 GG ab­zu­lei­ten­de Un­ter­maßver­bot (vgl. da­zu ErfK/Die­te­rich 8. Aufl. GG Einl. Rn. 36 ff.).


a) Rich­tig ist, dass in den Schutz­be­reich des Art. 3 Abs. 1 GG nicht nur die Un­gleich­be­hand­lung we­sent­lich glei­cher Sach­ver­hal­te fällt, son­dern auch die Gleich­be­hand­lung von we­sent­lich Un­glei­chem (BVerfG 13. Mai 1986 - 1 BvL 55/83 - BVerfGE 72, 141). Es kommt dar­auf an, ob ei­ne Re­ge­lung für ei­nen Teil der Be­trof­fe­nen Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht zur Fol­ge hätte, dass ihr ge­genüber die gleich­ar­ti­ge Be­hand­lung nicht mehr zu recht­fer­ti­gen wäre (BVerfG 13. Mai 1986 - 1 BvL 55/83 - aaO).


b) Dif­fe­ren­zie­rungs­ge­bo­te hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ver­schie­dent­lich erörtert, et­wa im Be­reich von Art. 6 GG (20. Sep­tem­ber 2007 - 2 BvR 855/06 - Fam­RZ 2007, 1869; 18. Ju­li 2001 - 1 BvQ 23/01, 1 BvQ 26/01 - BVerfGE 104, 51), des Hoch­schul­rechts (29. Ju­ni 1983 - 2 BvR 720/79, 2 BvR 725/79, 2 BvR 742/79, 2 BvR 1579/79, 2 BvR 1582/79 - BVerfGE 64, 323) und ge­genüber un­ter­schied­li­chen Be­ru­fen (Art. 12 GG, vgl. 18. De­zem­ber 1968 - 1 BvL 5/64, 1 BvL 14/64, 1 BvL 5/65, 1 BvL 11/65, 1 BvL 12/65 - BVerfGE 25, 1). Es hat je­doch, so­weit er­sicht­lich, we­der für den Be­reich des

- 9 -

Al­ters noch den der Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­ne Ver­pflich­tung des Ge­setz­ge­bers zu un­ter­schied­li­chen Re­ge­lun­gen an­ge­nom­men.

c) Im vor­lie­gen­den Fall be­ste­hen hin­rei­chen­de Gründe für die vom Ge­setz ab­wei­chen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten.

aa) Zum ei­nen berührt die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung nicht den ma­te­ri­el­len Kündi­gungs­schutz, al­so das Recht der Kündi­gungs­gründe. In­so­weit wer­den auch im Gel­tungs­be­reich der ta­rif­li­chen Re­ge­lung nach wie vor älte­re Ar­beit­neh­mer mit länge­ren Beschäfti­gungs­zei­ten in Be­trie­ben, für die das Kündi­gungs­schutz­ge­setz gilt - al­so auch im Be­trieb des Klägers - durch § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern bes­ser geschützt. Dass sich dies im Fal­le des Klägers nicht aus­wir­ken konn­te, lag dar­an, dass der Kündi­gungs­grund al­le Ar­beit­neh­mer gleichmäßig be­traf, ändert aber nichts dar­an, dass die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung vor dem ge­nann­ten Hin­ter­grund zu se­hen ist.


bb) Zum an­dern knüpft die ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mung der Kündi­gungs­fris­ten an die Be­triebs­größe an. Sie setzt vor­aus, dass Un­ter­neh­men mit ei­ner ge­rin­ge­ren Be­leg­schafts­zahl ty­pi­scher­wei­se auch ei­ne ge­rin­ge­re Wirt­schafts-kraft auf­wei­sen und we­ni­ger gut in der La­ge sind, et­wa kurz­fris­tig ein­tre­ten­de Auf­trags­ein­brüche auf­zu­fan­gen. Des­halb sol­len sie von den durch die länge­ren Kündi­gungs­fris­ten ver­ur­sach­ten Las­ten be­freit wer­den. Nur für sol­che Klein­be­trie­be ent­fal­len die länge­ren Kündi­gungs­fris­ten für länger beschäftig­te Ar­beit­neh­mer. Der Ge­setz­ge­ber hat, oh­ne dass dies vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt be­an­stan­det wor­den wäre, ver­schie­dent­lich Klein­be­trie­be begüns­tigt (vgl. zu § 128 AFG: BVerfG 23. Ja­nu­ar 1990 - 1 BvL 44/86, 1 BvL 48/87 - BVerfGE 81, 156; zum Steu­er­recht: BVerfG 7. No­vem­ber 2006 - 1 BvL 10/02 - BVerfGE 117, 1; vgl. im Übri­gen auch § 622 Abs. 5 BGB) und so­gar den vollständi­gen Weg­fall des ge­setz­li­chen ma­te­ri­el­len Kündi­gungs­schut­zes für Klein­be­trie­be und da­mit ei­ne we­sent­lich mas­si­ve­re Schwächung des so­zia­len Schut­zes für die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer vor­ge­se­hen. Den­noch hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die­se Re­ge­lun­gen und § 23 KSchG un­be­an­stan­det ge­las­sen und auch kei­ne Dif­fe­ren­zie­rung bei den Kündi­gungs­fris­ten als ge­bo­ten er­ach­tet
 


- 10 -

(27. Ja­nu­ar 1998 - 1 BvL 15/87 - BVerfGE 97, 169), son­dern auf den durch §§ 128, 242 BGB ver­mit­tel­ten Schutz in Klein­be­trie­ben hin­ge­wie­sen. Letz­te­rer ist hier in­des nicht be­trof­fen. Dass die Kündi­gung sit­ten- oder treu­wid­rig wäre, ist nicht gel­tend ge­macht.


d) Aus dem Vor­ste­hen­den er­gibt sich zu­gleich, dass die Gründe, die zu der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung der Kündi­gungs­fris­ten geführt ha­ben, je­den­falls nicht evi­dent un­sach­lich sind. Außer­dem bleibt ein ge­wis­ser, wenn auch ge­rin­ger, durch die ge­genüber der Grund­frist verlänger­te Kündi­gungs­frist ver­mit­tel­ter Schutz er­hal­ten. Ein Ver­s­toß ge­gen Art. 12 GG liegt nicht vor.

4. Auch aus dem Eu­ropäischen Recht lässt sich das vom Kläger an­ge­spro­che­ne Dif­fe­ren­zie­rungs­ge­bot nicht ab­lei­ten. Art. 1 der RL 2000/78/EG (ABl. EG L 303 S. 16) ver­bie­tet im Ge­gen­teil die Un­ter­schei­dung we­gen des Al­ters. Zwar lässt Art. 6 der RL Dif­fe­ren­zie­run­gen aus be­stimm­ten Gründen zu und Art. 7 RL er­laubt spe­zi­fi­sche Maßnah­men zur Ver­hin­de­rung oder zum Aus­gleich von Nach­tei­len, die dis­kri­mi­nier­te Per­so­nen er­lei­den. Dar­aus folgt je­doch kei­ne Pflicht zur Bes­ser­stel­lung aus ei­nem der in Art. 1 RL auf­geführ­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­gründe.

II. Die Un­be­gründet­heit des Zah­lungs­an­spruchs folgt aus der Un­be­gründet­heit des Fest­stel­lungs­an­trags.

C. Die Kos­ten der Re­vi­si­on fal­len dem Kläger nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Rost 

Bröhl 

Schmitz-Scho­le­mann

Bartz 

Grim­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 21/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880