Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Re­form des Per­so­nal­ver­tre­tungs­rechts in Ba­den-Würt­tem­berg

Grün-ro­te Lan­des­re­gie­rung plant Mo­der­ni­sie­rung des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes: ENT­WURF Ge­setz zur Än­de­rung des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes (An­hö­rungs­ent­wurf, 23.07.2013)

31.07.2013. Die grün-ro­te Lan­des­re­gie­rung Ba­den-Würt­tem­bergs hat ei­ne Re­form der Per­so­nal­ver­tre­tung auf den Weg ge­bracht. Das aus dem Jahr 1996 stam­men­de Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz für das Land Ba­den-Würt­tem­berg soll grund­le­gend re­for­miert wer­den.

Die Dis­kus­si­on über die Vor­schlä­ge des In­nen­mi­nis­te­ri­ums un­ter In­nen­mi­nis­ter Rein­hold Gall (SPD) ist be­reits seit ei­nem hal­ben Jahr im Gang. Seit Diens­tag letz­ter Wo­che liegt ein of­fi­zi­el­ler Ge­set­zes­ent­wurf vor, der noch vor den im kom­men­den Jahr an­ste­hen­den Per­so­nal­rats­wah­len in Kraft tre­ten soll.

In den nächs­ten Wo­chen fin­det die öf­fent­li­che An­hö­rung statt. Wird die Re­form wie ge­plant um­ge­setzt, gilt für 540.000 Be­schäf­tig­te im öf­fent­li­chen Dienst Ba­den-Würt­tem­bergs ab 2014 ein mo­der­ni­sier­tes Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht: ENT­WURF Ge­setz zur Än­de­rung des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes (An­hö­rungs­ent­wurf, 23.07.2013).

Wählbarkeit und Amtszeit

Während bis­her nur Beschäftig­te wähl­bar wa­ren, die min­des­tens ein Jahr in der öffent­li­chen Ver­wal­tung ge­ar­bei­tet und zu­dem min­des­tens sechs Mo­na­te in dem Geschäfts­be­reich "ih­rer" obers­ten Behörde tätig wa­ren, soll es künf­tig aus­rei­chen, wenn Wahl­be­wer­ber zwei Mo­na­te lang in der je­wei­li­gen Dienst­stel­le wa­ren. Das er­for­der­li­che Min­dest­al­ter für Wahl­be­wer­ber beträgt wei­ter­hin 18 Jah­re.

Die Amts­zeit der Per­so­nalräte soll von der­zeit vier auf fünf Jah­re verlängert wer­den. Aus Sicht der Ar­beit­ge­ber ist das von Vor­teil, denn es ver­min­dert die Kos­ten für die Wahl neu­er Gre­mi­en, für die Ein­ar­bei­tung neu­er Per­so­nal­rats­mit­glie­der und begüns­tigt "ein­ge­spiel­te" Rou­ti­nen. Ob ei­ne mit vier Jah­ren oh­ne­hin schon recht lan­ge Amts­zeit wei­ter verlängert wer­den soll­te, darüber kann man strei­ten.

So weist der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) in sei­ner Stel­lung­nah­me vom Ja­nu­ar 2013 auf die Ge­fahr hin, dass be­reits jetzt bei klei­ne­ren Gre­mi­en das Pro­blem be­steht, dass die­se nur dünn be­setzt sind, so dass sie be­reits ei­ne vierjähri­ge Amts­zeit oft nicht über­ste­hen. Bei noch länge­rer Amts­zeit droht da­her Be­schlus­s­unfähig­keit klei­ne­rer Gre­mi­en, was Nach­wah­len er­for­der­lich ma­chen könn­te.

Zahl der Mitglieder des Personalrats, freigestellte Personalratsmitglieder, Schulung

Die Zahl der Mit­glie­der der Per­so­nalräte wird an­ge­ho­ben. Be­reits ab 15 wahl­be­rech­tig­ten Beschäftig­ten (bis­her: ab 21) soll der Per­so­nal­rat nicht nur aus ei­ner Per­son be­ste­hen, son­dern drei Mit­glie­der ha­ben. Ab 1.501 Beschäftig­ten (bis­her: ab 2.001) hat der Per­so­nal­rat künf­tig 15 Mit­glie­der, ab 2.001 Beschäftig­ten (bis­her: ab 3.001) be­steht er aus 17 Mit­glie­dern usw.

Auch das Recht des Per­so­nal­rats, Mit­glie­der ständig von der Ar­beit frei­zu­stel­len, wird ver­bes­sert, d.h. auch klei­ne­re Gre­mi­en können künf­tig großzügi­ge­re Frei­stel­lungsmöglich­kei­ten nut­zen. Während bis­lang erst ab über 600 Beschäftig­ten ein Per­so­nal­rats­mit­glied frei­ge­stellt wer­den konn­te, be­steht die­ses Recht künf­tig be­reits für Gre­mi­en, die mehr als 300 Beschäftig­te ver­tre­ten. Zwei Frei­ge­stell­te ste­hen künf­tig Per­so­nalräten zu ab ei­ner Beschäftig­ten­zahl von über 600 (bis­her: über 1.000), drei Frei­ge­stell­te ab ei­ner Beschäftig­ten­zahl von über 1.000 (bis­her: über 2.500), vier Frei­ge­stell­te ab ei­ner Beschäftig­ten­zahl von über 1.500 (bis­her: über 4.000) usw.

Die Frei­stel­lungsmöglich­kei­ten sind künf­tig auch nicht per­so­nen­be­zo­gen je­weils auf ein Mit­glied des Per­so­nal­rats, son­dern je­weils auf ei­ne vol­le Stel­le be­zo­gen, d.h. bei mehr als 1.500 Beschäftig­ten kann der künf­tig aus 15 Mit­glie­dern be­ste­hen­de Per­so­nal­rat Frei­stel­lun­gen "im Um­fang von vier Voll­zeit­beschäftig­ten" ver­lan­gen. Möch­te der Per­so­nal­rat da­her Mit­glie­der von der Ar­beit frei­stel­len, die in Teil­zeit ar­bei­ten, geht das nicht mehr zu sei­nen Las­ten, da er dann sein Frei­stel­lungs­recht nur an­tei­lig nutzt. Da­mit wird es künf­tig er­heb­lich mehr frei­ge­stell­te Per­so­nal­rats­mit­glie­der als bis­her ge­ben, und es wer­den sich vor­aus­sicht­lich mehr Teil­zeit­kräfte dar­un­ter be­fin­den als bis­her.

Ein Recht auf Schu­lung be­steht in Zu­kunft auch zu­guns­ten von Er­satz­mit­glie­der, die in ab­seh­ba­rer Zeit in den Per­so­nal­rat ein­tre­ten wer­den oder re­gelmäßig zu Sit­zun­gen des Per­so­nal­rats her­an­ge­zo­gen wer­den.

Beschlussfassung des Personalrats, Ausschüsse

Ei­ne Be­schluss­fas­sung des Per­so­nal­rats ist bis­lang grundsätz­lich nur bei persönli­cher An­we­sen­heit der Hälf­te sei­ner Mit­glie­der möglich (§ 38 Abs.1 Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz BaWü). Künf­tig soll es "in ein­fach ge­la­ger­ten An­ge­le­gen­hei­ten" möglich sein, dass der Vor­sit­zen­de des Per­so­nal­rats ei­ne Be­schluss­fas­sung im schrift­li­chen Um­lauf­ver­fah­ren durchführt, wenn kein Mit­glied des Per­so­nal­rats die­sem Ver­fah­ren wi­der­spricht. Was als "ein­fach ge­la­ger­te An­ge­le­gen­heit" an­zu­se­hen ist und was nicht, sol­len die Per­so­nalräte in ih­ren Geschäfts­ord­nun­gen re­geln.

Neu ist auch die Möglich­keit, dass Per­so­nalräte ab elf Mit­glie­dern per Geschäfts­ord­nung zur Vor­be­ra­tung und Vor­be­rei­tung von Be­schlüssen Ausschüsse bil­den. So­gar die Be­fug­nis­se "in ein­fach ge­la­ger­ten Mit­be­stim­mungs­an­ge­le­gen­hei­ten und in Mit­wir­kungs­an­ge­le­gen­hei­ten" sol­len künf­tig per Geschäfts­ord­nung auf Ausschüsse über­tra­gen können.

Sol­che Ver­fah­rens­ver­ein­fa­chun­gen ha­ben Vor­tei­le, aber auch Nach­tei­le. Auf der ei­nen Sei­te er­leich­tern sie den Per­so­nalräten ih­re Ar­beit und ver­rin­gern Zeit­ver­lus­te, die bis­lang durch den Zwang zur persönli­chen Zu­sam­men­kunft ent­ste­hen. Auf der an­de­ren Sei­te sind Per­so­nalräte de­mo­kra­ti­sche Gre­mi­en, zu de­ren we­sent­li­chen Auf­ga­be in­ter­ne Dis­kus­sio­nen gehören. All­zu weit­ge­hen­de Möglich­kei­ten der "Ent­las­tung" des Per­so­nal­rats brin­gen die Ge­fahr mit sich, dass das Gre­mi­um de­mo­kra­ti­sche Funk­tio­nen einbüßt.

Erweiterung von Mitbestimmungsrechten

Die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Per­so­nal­rats sol­len er­wei­tert wer­den, d.h. es sol­len neue Mit­be­stim­mungs­tat­bestände ein­geführt wer­den.

Neu sind ins­be­son­de­re ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Einführung, An­wen­dung, Auf­he­bung oder we­sent­li­chen Ände­rung von Ar­beits­zeit­mo­del­len (§ 70 Abs.2 Nr.3 Pers­VG neue Fas­sung), ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der An­ord­nung von Mehr­ar­beit oder von Über­stun­den, bei Be­reit­schafts­diens­ten und Ruf­be­reit­schaf­ten (§ 70 Abs.2 Nr.4 Pers­VG neue Fas­sung) so­wie ein Mit­be­stim­mungs­recht bei Maßnah­men des Ge­sund­heits­ma­nage­ments so­wie bei all­ge­mei­nen Fra­gen des behörd­li­chen oder be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (§ 70 Abs.2 Nr.8 Pers­VG neue Fas­sung) .

Darüber hin­aus gibt es künf­tig ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der er­neu­ten Über­tra­gung von Dienst­auf­ga­ben "nach Rück­kehr aus der Be­ur­lau­bung von länge­rer Dau­er" (§ 71 Abs.1 Nr.9 Pers­VG neue Fas­sung), was ins­be­son­de­re die Ein­glie­de­rung nach ei­ner El­tern­zeit be­trifft. Auch die we­sent­li­che Ände­rung ei­nes Ar­beits­ver­trags (§ 71 Abs.1 Nr.10 Pers­VG neue Fas­sung) und die Per­so­nal­ge­stel­lung (§ 71 Abs.1a) Nr.4 Pers­VG neue Fas­sung) un­ter­lie­gen künf­tig der (ein­ge­schränk­ten) Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats.

Wei­te­re neue Mit­be­stim­mungs­tat­bestände sind die Einführung, we­sent­li­cher Ände­rung oder we­sent­li­cher Aus­wei­tung der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze (§ 71 Abs.3 Nr.16 Pers­VG neue Fas­sung), die Einführung grundsätz­lich neu­er For­men der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und we­sent­li­cher Ände­run­gen der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (§ 71 Abs.3 Nr.17 Pers­VG neue Fas­sung) und die An­ord­nung von Ur­laubs­sper­ren aus ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen (§ 71 Abs.3 Nr.18 Pers­VG neue Fas­sung).

Evokationsrecht

An­ders als bei der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats in so­zia­len, in wirt­schaft­li­chen oder in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten muss der Per­so­nal­rat mit dem Staat als Ar­beit­ge­ber ver­han­deln. Der Staat wie­der­um kann, wie das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) klar­ge­stellt hat, aus Gründen des De­mo­kra­tie- und Rechts­staats­prin­zips nicht so weit­ge­hend wie pri­va­te Ar­beit­ge­ber an Mit­be­stim­mungs­re­ge­lun­gen ge­bun­den sein. Ent­schei­dun­gen, die we­gen ih­rer Aus­wir­kun­gen auf das Ge­mein­wohl we­sent­li­cher Be­stand­teil der Re­gie­rungs­ge­walt sind, müssen ei­nem par­la­men­ta­risch ver­ant­wort­li­chen Amts­träger vor­be­hal­ten blei­ben.

Dem­ent­spre­chend gibt es im Recht der Per­so­nal­ver­tre­tung tra­di­tio­nell ein sog. Evo­ka­ti­ons­recht des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers. Auf­grund die­ses Rechts kann der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber auch Ent­schei­dun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le über­spie­len. Nach dem Re­form­ent­wurf soll an dem Evo­ka­ti­ons­recht fest­ge­hal­ten wer­den, doch soll künf­tig für die Ausübung die­ses Rechts im Be­reich der Lan­des­ver­wal­tung nicht mehr die obers­te Dienst­behörde, son­dern die Lan­des­re­gie­rung zuständig sein. Da­durch soll, so die Be­gründung des Ge­setz­ent­wurfs, "der Aus­nah­me­cha­rak­ter des Evo­ka­ti­ons­rechts ver­deut­licht wer­den".

Der DGB lehnt das Evo­ka­ti­ons­recht als zu weit­ge­hen­de Be­schränkung der Mit­be­stim­mung ab (Stel­lung­nah­me zum Eck­punk­te­pa­pier, Ja­nu­ar 2013, S.20), wird sich mit die­ser For­de­rung aber wohl kaum durch­set­zen. Denn be­reits die von der grün-ro­ten Re­gie­rung ge­plan­ten Ver­bes­se­run­gen der Per­so­nal­ver­tre­tung sind für die be­trof­fe­nen öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber mit Mehr­be­las­tun­gen und Mehr­kos­ten ver­bun­den und stoßen da­her auf die­ser Sei­te nicht auf Be­geis­te­rung, so dass man sich nicht noch zusätz­lich ver­fas­sungs­recht­li­che Ein­wen­dun­gen auf­hal­sen will.

Wirtschaftsausschuss, Arbeitsgemeinschaft der Vorsitzenden der Hauptpersonalräte (ARGE-HPR)

Neu sind schließlich auch ei­ni­ge Gre­mi­en, die das bis­he­ri­ge Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht nicht kennt.

So soll es künf­tig ei­nen Wirt­schafts­aus­schuss ge­ben (§ 68b Pers­VG neue Fas­sung), der die Auf­ga­be hat, wirt­schaft­li­che An­ge­le­gen­hei­ten der Dienst­stel­le im Sin­ne von Ab­satz 3 zu be­ra­ten und die Per­so­nal­ver­tre­tung zu un­ter­rich­ten. Ähn­lich wie beim Wirt­schafts­aus­schuss im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz () können im Wirt­schafts­aus­schuss Mit­glie­der des Per­so­nal­rats ver­tre­ten sein, doch geht es hier in ers­ter Li­nie um die persönli­che und fach­li­che Eig­nung, ins­be­son­de­re um wirt­schaft­li­chen und/oder ju­ris­ti­schen Sach­ver­stand.

Zu den wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten, über die der Ar­beit­ge­ber den Wirt­schafts­aus­schuss zu in­for­mie­ren hat, gehören z.B. be­ab­sich­tig­te Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men, die Einführung neu­er Ar­beits- und Ma­nage­ment­me­tho­den, die Ver­le­gung von Dienst­stel­len oder Dienst­stel­len­tei­len, die Auflösung, Neu­gründung, Zu­sam­men­le­gung oder Tei­lung von Dienst­stel­le oder Dienst­stel­len­tei­len so­wie die Zu­sam­men­ar­beit mit an­de­ren Dienst­stel­len.

Ein wei­te­res Gre­mi­um, das künf­tig im Ge­setz ver­an­kert ist, ist die Ar­beits­ge­mein­schaft der Vor­sit­zen­den der Haupt­per­so­nalräte (AR­GE-HPR). Sie be­steht schon jetzt als in­for­mel­les Gre­mi­um und wird künf­tig in § 55b Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz ge­re­gelt sein. Ähn­lich wie der Wirt­schafts­aus­schuss ist die AR­GE-HPR ein Frühwarn­sys­tem, das die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter möglichst früh über ge­plan­te Struk­tur­verände­run­gen in­for­mie­ren soll.

Fazit: Viele kleine und einige große Verbesserungen

Die Fort­ent­wick­lung der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung und des Rechts der Per­so­nal­ver­tre­tung ist heut­zu­ta­ge Ar­beit am De­tail. Denn die Eck­punk­te der Mit­be­stim­mung lie­gen be­reits seit vie­len Jahr­zehn­ten fest und sind in al­len po­li­ti­schen La­gern ak­zep­tiert. Wenn es al­so et­was zu ändern oder zu ver­bes­sern gibt, dann an die­ser oder an je­ner Stell­schrau­be, aber nicht am Sys­tem.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist der vor­lie­gen­de Ent­wurf gut ge­lun­gen, denn die Ent­wurf­ver­fas­ser spa­ren kei­ne noch so klei­nen The­men aus, son­dern ha­ben das ge­sam­te Ge­setz Satz für Satz durch­ge­prüft und ei­nen dem­ent­spre­chend um­fang­rei­chen Ände­rungs­ka­ta­log er­stellt. Ei­ni­ge die­ser Ände­run­gen sind nur Klar­stel­lun­gen, da es hier schon ei­ne aus Ar­beit­neh­mer­sicht güns­ti­ge Recht­spre­chung gibt, die im Re­form­ge­setz nur fest­ge­schrie­ben wer­den soll, an­de­re Ände­run­gen sind sub­stan­ti­ell wie z.B. die per­so­nel­le Ver­größerung der Per­so­nalräte und die bes­se­ren Frei­stel­lungsmöglich­kei­ten.

Prin­zi­pi­el­le Einwände ge­gen den Ent­wurf wird man kaum vor­brin­gen können, und auch der DGB hat (trotz ei­ni­ger Kri­tik­punk­te) Grund, sich über die­se Re­form zu freu­en.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880