Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schadensersatz, Haftpflichtversicherung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 241/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neumünster, Urteil vom 31.03.2011, 2 Ca 1492 c/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 241/11
2 Ca 1492 c/10 ArbG Ne­umüns­ter (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 14.09.2011

Gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14.09.2011 durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 31.03.2011 – 2 Ca 1492 c/10 – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen teil­wei­se ab­geändert und zur Klar­stel­lung ins­ge­samt wie folgt neu ge­fasst:

I. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 2.885,-- EUR nebst Jah­res­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 26. Ok­to­ber 2010 zu zah­len.

II. Es wird fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin jeg­li­chen wei­ter­ge­hen­den Scha­den aus dem Un­fall­er­eig­nis vom 20. Ju­li 2010 bis zu ei­nem Be­trag aus I und II in Höhe von ins­ge­samt 5.200,-- EUR zu er­set­zen.

III. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

IV. Von den Kos­ten ers­ter In­stanz trägt die Kläge­rin 83 %, der Be­klag­te 17 %.
Von den Kos­ten zwei­ter In­stanz trägt die Kläge­rin 2/3, der Be­klag­te 1/3.

V. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Scha­dens­er­satz­ansprüche aus ei­nem Un­fall vom 20. Ju­li 2010.

Die Kläge­rin be­treibt ei­ne Spe­di­ti­on.

Der jetzt 24-jähri­ge Be­klag­te war knapp 4 Wo­chen für die Kläge­rin als Fah­rer beschäftigt. Am 01.07.2010 nahm er sei­ne Ar­beit auf. Am 20.07.2010 ver­ur­sach­te er während der Ar­beit mit dem ihm zur Verfügung ge­stell­ten Last­kraft­wa­gen ei­nen Ver­kehrs­un­fall. In­fol­ge des­sen be­en­de­te die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis am 28.07.2010 frist­los.

Der Be­klag­te hat bei der Kläge­rin 1.300,00 EUR brut­to mo­nat­lich ver­dient. Die Fahr­er­laub­nis zur Führung ei­nes Last­kraft­wa­gens be­sitzt er seit dem 23. Fe­bru­ar 2009.

Am 20. Ju­li 2010 ver­ur­sach­te der Be­klag­te mit ei­nem Sat­tel­zug der Kläge­rin, be­ste­hend aus ei­ner Zug­ma­schi­ne und ei­nem 14 Jah­re al­ten Auf­lie­ger, ei­nen Ver­kehrs­un­fall. Um ca. 14.00 Uhr die­ses Ta­ges fuhr er mit ei­ner Ge­schwin­dig­keit von 93 km/h auf der Land­s­traße 2... (S...-H...-Straße/Ecke H... Weg) in ei­ne Links­kur­ve. Zulässig war ei­ne Ge­schwin­dig­keit von 60 km/h. Der Be­klag­te ver­lor die Kon­trol­le über den Sat­tel­zug und kam von der Straße ab. Der Sat­tel­zug stürz­te um. Die Zug­ma­schi­ne, der Auf­lie­ger, die trans­por­tier­te Wa­re und das Grundstück, auf das der Sat­tel­zug kipp­te, wur­den beschädigt. Der Be­klag­te wur­de leicht ver­letzt. Die Ver­si­che­rung der Kläge­rin hat ei­nen Großteil des Scha­dens re­gu­liert, der Be­klag­te ein Bußgeld von 35,00 EUR be­zahlt.

Der Sat­tel­zug war voll­kas­ko­ver­si­chert. Die Kläge­rin zahl­te in­so­weit ei­ne Selbst­be­tei­li­gung in Höhe von 1.000,00 EUR, de­ren Er­stat­tung sie von dem Be­klag­ten be­gehrt.

 

- 4 -

Der 14 Jah­re al­te Sat­tel­auf­lie­ger war al­ters­be­dingt nicht mehr voll­kas­ko­ver­si­chert. Die Haft­pflicht­ver­si­che­rung hat Kos­ten für die Ber­gung des Auf­lie­gers in Höhe von 3.175,00 EUR nicht über­nom­men. De­ren Er­stat­tung wird vom Be­klag­ten be­gehrt.

An dem Sat­tel­auf­lie­ger ent­stand To­tal­scha­den. Des­sen Rest­wert vor dem Un­fall hat das Ar­beits­ge­richt - von der Kläge­rin zweit­in­stanz­lich nicht mehr be­an­stan­det – auf 5.000,00 EUR geschätzt. Der beschädig­te Auf­lie­ger ist ei­nem Zir­kus zur Ver­schrot­tung kos­ten­los übe­reig­net wor­den. So hat die Kläge­rin Ent­sor­gungs­kos­ten ge­spart. Auch die Er­stat­tung die­ses Rest­wer­tes be­gehrt die Kläge­rin von dem Be­klag­ten.

Hin­sicht­lich der an­sons­ten ver­si­cher­ten Wa­re macht die Kläge­rin ge­genüber dem Be­klag­ten ih­re Selbst­be­tei­li­gung in Höhe von 250,00 EUR gel­tend.

Des Wei­te­ren be­gehrt die Kläge­rin Er­satz der für das Jahr 2010 zu er­war­ten­den Ma­l­aus­zah­lung – an­ge­ge­ben mit rund 7.600,00 EUR – so­wie des Höher­stu­fungs­scha­dens in der Haft­pflicht­ver­si­che­rung für das Jahr 2011 – an­ge­ge­ben mit rund 4.200,00 EUR. Bei­des war zum Zeit­punkt der Be­ru­fungs­ver­hand­lung noch nicht fällig ge­stellt.

Die Kläge­rin hat stets die An­sicht ver­tre­ten, der Be­klag­te ha­be grob fahrlässig ge­han­delt, weil der Be­klag­te das Fahr­zeug mit Ma­xi­mal­ge­schwin­dig­keit in der Kur­ve ge­fah­ren hat. Al­lein des­halb sei der Sat­tel­zug um­gestürzt. Er ha­be den vol­len Scha­den zu er­set­zen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 29.689,42 EUR nebst Jah­res­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB seit dem 26. Ok­to­ber 2010 zu zah­len und

2. fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin jeg­li­chen wei­ter­ge­hen­den Scha­den aus dem Un­fall­er­eig­nis vom 20. Ju­li 2010 zu er­set­zen.

 

- 5 -

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er hat stets ver­tre­ten, die überhöhte Ge­schwin­dig­keit sei nicht Ur­sa­che des Ab­kom­mens des LKWs von der Fahr­bahn in der Links­kur­ve ge­we­sen. Er sei mit geöff­ne­tem Fens­ter ge­fah­ren. Durch ei­nen Winds­toß sei­en die auf dem Ar­ma­tu­ren­brett lie­gen­den Pa­pie­re auf­ge­wir­belt wor­den und in sein Sicht­feld ge­ra­ten. Bei dem Ver­such, sie ein­zu­fan­gen, sei er von der Fahr­bahn ab­ge­kom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Zah­lungs­be­geh­ren in Höhe von 9.425,00 EUR statt­ge­ge­ben und darüber hin­aus fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te der Kläge­rin in Be­zug auf noch nicht fälli­ge wei­te­re Schäden zu wei­te­rem Scha­dens­er­satz bis zu ei­nem Ge­samt­be­trag in Höhe von ins­ge­samt 15.600,00 EUR (12 Mo­nats­gehälter) ver­pflich­tet sei. Der Be­klag­te ha­be den Ver­kehrs­un­fall grob fahrlässig ver­ur­sacht. Gleich­wohl er­ge­be sich ei­ne Scha­dens­be­gren­zung un­ter Abwägung der Ge­samt­umstände auf die Höhe ei­nes Jah­res­ver­diens­tes. Der Be­klag­te ha­be da­her die Kos­ten der Selbst­be­tei­li­gun­gen in Höhe von 1.000,00 EUR so­wie wei­te­rer 250,00 EUR zu zah­len. Fer­ner müsse er die Ber­gungs­kos­ten mit 3.175,00 EUR so­wie den Rest­wert des Auf­lie­gers mit 5.000,00 EUR er­stat­ten. Ei­ne Ma­l­aus­zah­lung für 2010 und der Höher­stu­fungs­scha­den für 2011 sei­en man­gels Fällig­keit vom Fest­stel­lungs­an­trag er­fasst. Der Scha­dens­er­satz­an­spruch sei je­doch ins­ge­samt auf­grund des in­ner­be­trieb­li­chen Scha­dens­aus­gleichs auf ma­xi­mal 1 Jah­res­ein­kom­men des Be­klag­ten, da­mit 15.600,00 EUR be­schränkt.

Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand, Anträge und Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 31.03.2011 ver­wie­sen.

Ge­gen die­se dem Be­klag­ten am 18.05.2011 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung hat er am 15.06.2011 un­ter An­er­ken­nung ei­nes Be­tra­ges in Höhe von 1.250,00 EUR Be­ru­fung ein­ge­legt, die am 13.07.2011 be­gründet wur­de.

 

- 6 -

Er ergänzt und ver­tieft im We­sent­li­chen sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Er ha­be nicht grob fahrlässig den Scha­den ver­ur­sacht, sich viel­mehr über ei­nen et­wai­gen Scha­den­s­ein­tritt kei­ner­lei Ge­dan­ken ge­macht. In Be­zug auf die Führung ei­nes LKWs ha­be er kaum Fah­rer­fah­rung ge­habt. Die Be­las­tung mit Ber­gungs­kos­ten in Höhe von 3.175,00 EUR so­wie mit dem Rest­wert des Auf­lie­gers vor dem Un­fall mit 5.000,00 EUR könn­ten ihm nicht in Rech­nung ge­stellt wer­den. Die Kläge­rin ha­be in­so­weit ei­ne Voll­kas­ko­ver­si­che­rung ab­sch­ließen müssen und durch den Nicht­ab­schluss Ver­si­che­rungs­prämi­en er­spart, was nun zu sei­nen Las­ten ge­he. Er könne nur in An­spruch ge­nom­men wer­den, wie für ein ein­heit­li­ches Fahr­zeug, da es sich um ein zwin­gend zu­sam­menhängen­des Fahr­zeug­ge­spann ge­han­delt ha­be. Für et­wai­ge Höher­stu­fungs­kos­ten haf­te er be­reits des­halb nicht, weil er auf die ver­si­che­rungs­recht­li­che Aus­ge­stal­tung als Ar­beit­neh­mer kei­nen Ein­fluss ha­be.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 31.03.2011 wird die Kla­ge in­so­weit ab­ge­wie­sen, als der Be­klag­te zu ei­nem Be­trag von mehr als 1.250,00 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 25.10.2010 ver­ur­teilt wur­de.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

 

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den. In der Sa­che hat­te sie teil­wei­se Er­folg. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Leis­tungsfähig­keit des Be­klag­ten, sei­nes bei der Kläge­rin er­ziel­ten Ar­beits­ent­gel­tes, sei­ner Un­er­fah­ren­heit, des Gra­des des Ver­schul­dens auch in Be­zug auf den Scha­den­s­ein­tritt, aber auch der ent­stan­de­nen Scha­denshöhe bei der Kläge­rin, des die­se tref­fen­den Be­triebs­ri­si­kos so­wie der Möglich­keit ei­ner Ri­si­ko­vor­sor­ge war der Scha­dens­aus­gleichs­an­spruch der Kläge­rin auf 4 Mo­nats­ver­diens­te zu be­schränken.

1. Das Han­deln des Be­klag­ten war durch den Be­trieb der Kläge­rin ver­an­lasst. Es ge­schah auf­grund des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en. Der Be­klag­te hat, wie von ihm ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­det, ei­nen Last­kraft­wa­gen, be­ste­hend aus Zug­ma­schi­ne und Auf­lie­ger ge­fah­ren und im Auf­trag der Kläge­rin Wa­re trans­por­tiert. Da­bei hat er ei­nen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht.

2. Das be­trieb­lich ver­an­lass­te Han­deln des Be­klag­ten ist nach den Grundsätzen über die be­schränk­te Ar­beit­neh­mer­haf­tung zu be­ur­tei­len. Nach den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­wi­ckel­ten Grundsätzen hat ein Ar­beit­neh­mer vorsätz­lich ver­ur­sach­te Schäden in vol­lem Um­fang zu tra­gen, bei leich­tes­ter Fahrlässig­keit haf­tet er da­ge­gen nicht. Bei nor­ma­ler Fahrlässig­keit ist der Scha­den in al­ler Re­gel zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber zu ver­tei­len, bei gro­ber Fahrlässig­keit hat der Ar­beit­neh­mer in al­ler Re­gel den ge­sam­ten Scha­den zu tra­gen, je­doch können Haf­tungs­er­leich­te­run­gen, die von ei­ner Abwägung im Ein­zel­fall abhängig sind, in Be­tracht kom­men.

Die Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an den Scha­dens­fol­gen ist durch ei­ne Abwägung der Ge­samt­umstände zu be­stim­men, wo­bei ins­be­son­de­re Scha­dens­an­lass, Scha­dens­fol­gen, Bil­lig­keits- und Zu­mut­bar­keits­ge­sichts­punk­te ei­ne Rol­le spie­len. Ei­ne mögli­cher­wei­se vor­lie­gen­de Ge­fahr­ge­neigt­heit der Ar­beit ist eben­so zu berück­sich­ti­gen wie die Scha­denshöhe, ein vom Ar­beit­ge­ber ein­kal­ku­lier­tes Ri­si­ko, ei­ne Ri­si­ko­de­ckung durch ei­ne Ver­si­che­rung, die Stel­lung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb und die

 

- 8 -

Höhe der Vergütung, die mögli­cher­wei­se ei­ne Ri­si­ko­prämie ent­hal­ten kann. Auch die persönli­chen Verhält­nis­se des Ar­beit­neh­mers und die Umstände des Ar­beits­verhält­nis­ses, wie die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter, die Fa­mi­li­en­verhält­nis­se und sein bis­he­ri­ges Ver­hal­ten können zu berück­sich­ti­gen sein (BAG vom 28.10.2010 – 8 AZR 418/09 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 17 f).

Die Haf­tung ist mit­hin ent­schei­dend da­von abhängig, wel­cher Ver­schul­dens­grad zur Last zu le­gen ist. Vor­satz ist dann zu be­ja­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer den Scha­den in sei­ner kon­kre­ten Höhe zu­min­dest als möglich vor­aus­sieht und ihn für den Fall des Ein­tritts bil­li­gend in Kauf nimmt. Über die Er­kennt­nis der Möglich­keit des Ein­tritts ei­nes Scha­den stif­ten­den Er­fol­ges hin­aus ist er­for­der­lich, dass der Schädi­ger den als möglich vor­ge­stell­ten Er­folg auch in sei­nen Wil­len auf­nimmt und mit ihm für den Fall sei­nes Ein­tritts ein­ver­stan­den ist. Da­ge­gen han­delt le­dig­lich grob fahrlässig, wer die im Ver­kehr er­for­der­li­che Sorg­falt nach den ge­sam­ten Umständen in un­gewöhn­lich ho­hem Maße ver­letzt und un­be­ach­tet lässt, was im ge­ge­be­nen Fall je­dem hätte ein­leuch­ten müssen. Im Ge­gen­satz zum rein ob­jek­ti­ven Maßstab bei ein­fa­cher Fahrlässig­keit sind bei gro­ber Fahrlässig­keit auch sub­jek­ti­ve Umstände zu berück­sich­ti­gen. Da­zu gehört auch, ob die Ge­fahr er­kenn­bar und der Er­folg vor­her­seh­bar und ver­meid­bar war. Ab­zu­stel­len ist auch dar­auf, ob der Schädi­gen­de nach sei­nen in­di­vi­du­el­len Fähig­kei­ten die ob­jek­tiv ge­bo­te­ne Sorg­falt er­ken­nen und er­brin­gen konn­te (BAG vom 18.04.2002 – 8 AZR 348/01 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 24 m. w. N). Zu berück­sich­ti­gen ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch, dass sich in Fällen der be­trieb­lich ver­an­lass­ten Ar­beit­neh­mer­haf­tung das Ver­schul­den nicht nur auf die Pflicht­ver­let­zung, son­dern auch auf den Ein­tritt ei­nes Scha­dens be­zie­hen muss (BAG a.a.O., Rz. 27; Rz. 39 f.). Sinn und Zweck der be­schränk­ten Ar­beit­neh­mer­haf­tung ge­bie­ten es, das ho­he Ri­si­ko der Scha­dens­ent­ste­hung bei be­trieb­li­chen Tätig­kei­ten dem Schädi­ger nur dann auf­zubürden, wenn er den Scha­den selbst, al­so das den Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell be­las­ten­de Er­eig­nis vorsätz­lich oder (mit Ein­schränkung) grob fahrlässig her­bei­geführt hat. Der Schädi­ger soll nur dann haf­ten, wenn sein Ver­hal­ten ge­ra­de im Hin­blick auf die Her­beiführung des Scha­dens zu miss­bil­li­gen ist. Der an ihn zu rich­ten­de Vor­wurf ist nicht aus­rei­chend, wenn sich die Schuld nicht ge­ra­de auch auf den Ein­tritt des Scha­dens be­zie­hen lässt (BAG a.a.O., Rz. 40 m. w. N.).

 

- 9 -

4. Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund wer­tet die Be­ru­fungs­kam­mer das Ver­hal­ten des Be­klag­ten hin­sicht­lich der Pflicht­ver­let­zung – mit dem Ar­beits­ge­richt – als grob fahrlässig. Er ist mit stark überhöhter Ge­schwin­dig­keit in die Links­kur­ve ge­fah­ren und hat die vor­ge­ge­be­ne Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung von 60 km/h nicht be­ach­tet. Es hätte ihm oh­ne wei­te­res ein­leuch­ten müssen, dass ei­ne Ge­schwin­dig­keitsüber­schrei­tung um 33 km/h ge­ra­de in ei­ner Kur­ve zu ei­nem Aus­bre­chen des Fahr­zeu­ges führen kann. Das gilt um­so mehr bei ei­nem zwei­glied­ri­gen Fahr­zeug, was der Be­klag­te, der erst seit 15 Mo­na­ten ei­ne Fahr­er­laub­nis für Last­kraft­wa­gen hat­te, un­ter Umständen un­terschätzt ha­ben mag. Dass in ei­ner Kur­ve die Kon­trol­le über ein Fahr­zeug ge­ra­de bei zu ho­her Ge­schwin­dig­keit ver­lo­ren wer­den kann, wird in je­der Fahr­schu­le ge­lehrt. In­so­weit kann es da­hin­ste­hen, ob sich das vom Be­klag­ten durch die Ge­schwin­dig­keitsüberhöhung ein­ge­gan­ge­ne Un­fall­ri­si­ko durch in der Führer­ka­bi­ne her­um­flie­gen­de Zet­tel po­ten­ziert hat. Ab­ge­se­hen da­von, dass lo­se Zet­tel nicht auf die Ab­la­gefläche gehören, weiß je­der, dass sie auch oh­ne Wind in ei­ner Kur­ve hin und her rut­schen. Die Ge­fahr, dass un­kal­ku­lier­ba­re Er­eig­nis­se ein­tre­ten, Pa­pie­re um­her rut­schen oder flie­gen po­ten­ziert sich, wenn das Fens­ter gleich­zei­tig geöff­net ist, die Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung um ein Viel­fa­ches über­schrit­ten wird und dann noch ei­ne Kur­ve ge­nom­men wer­den muss. An­ge­sichts des­sen hätte der Be­klag­te bei die­ser Fall­kon­stel­la­ti­on – die Rich­tig­keit sei­nes Vor­brin­gens zu sei­nen Guns­ten un­ter­stellt – un­ter je­dem er­denk­li­chen Ge­sichts­punkt die Ge­schwin­dig­keit vor Ein­fah­ren in die Links­kur­ve re­du­zie­ren müssen. In­dem er die­ses un­ter­las­sen hat, hat er ei­ne grob fahrlässi­ge Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen.

Hin­sicht­lich des dar­aus re­sul­tie­ren­den Scha­den­s­ein­trit­tes spricht nach der Über­zeu­gung der Kam­mer sehr viel dafür, dass der Be­klag­te sich in­so­weit auf der Gren­ze zwi­schen gro­ber und mitt­le­rer Fahrlässig­keit be­fun­den hat. Er war re­la­tiv un­er­fah­ren und hat sich über die mögli­che Ur­sa­chen­ket­te zwi­schen Wind, Pa­pie­ren, zwei­glied­ri­gem Fahr­zeug und Ge­schwin­dig­keitsüber­schrei­tung zu we­nig Ge­dan­ken ge­macht; die­ses un­terschätzt; nicht vor­aus­schau­end ge­han­delt.

5. Selbst gro­be Fahrlässig­keit führt nicht zu ei­ner un­ein­ge­schränk­ten Zu­wei­sung des Haf­tungs­ri­si­kos für al­le Schäden. Die Haf­tungs­pri­vi­le­gie­rung des Ar­beit­neh­mers ver-

 

- 10 -

folgt ge­ra­de das Ziel, ihn vom Ri­si­ko ho­her Schäden zu ent­las­ten. Das ge­schieht nicht zu­letzt des­halb, weil Schäden in­fol­ge von Tätig­kei­ten ent­ste­hen können, de­ren Scha­dens­ri­si­ko so hoch ist, dass der Ar­beit­neh­mer ty­pi­scher­wei­se schon von sei­nem Ar­beits­ent­gelt her nicht in der La­ge ist, Ri­si­ko­vor­sor­ge zu be­trei­ben und ei­nen ein­ge­tre­te­nen Scha­den zu er­set­zen. Hier drückt sich das zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers ins Ge­wicht fal­len­de Be­triebs­ri­si­ko un­ter an­de­rem dar­in aus, dass der im Scha­dens­fall zu er­war­ten­de Vermögens­ver­lust des Ar­beit­ge­bers in ei­nem gro­ben Miss­verhält­nis zu­dem als Grund­la­ge in Be­tracht kom­men­den Ar­beits­lohn steht (BAG vom 18.04.2002 – 8 AZR 348/01 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 36 m. w. N.). Auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers ist ins­be­son­de­re die Höhe des Ar­beits­ent­gelts, die wei­te­ren mit sei­ner Leis­tungsfähig­keit zu­sam­menhängen­den Umstände und der Grad des Ver­schul­dens in die Abwägung ein­zu­be­zie­hen. Auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers wird ein durch das schädi­gen­de Er­eig­nis ein­ge­tre­te­ner ho­her Vermögens­ver­lust um­so mehr dem Be­triebs­ri­si­ko zu­zu­rech­nen sein, als die­ser ein­zu­kal­ku­lie­ren oder durch Ver­si­che­run­gen oh­ne Rück­griffsmöglich­keit ge­gen den Ar­beit­neh­mer ab­zu­de­cken war (BAG vom 28.10.2010 – 8 AZR 418/09 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 25). Zwar ist ein Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, das Un­fall­fahr­zeug ge­gen Kas­koschäden zu ver­si­chern. In­so­weit hat ein Ar­beit­neh­mer auch kei­nen An­spruch dar­auf, oh­ne wei­te­res so ge­stellt zu wer­den, als ob ei­ne Kas­ko­ver­si­che­rung bestünde, es sei denn, dies wie­der­um sei be­son­ders ver­ein­bart. Der Ar­beit­neh­mer ist in­so­weit durch die Haf­tungs­er­leich­te­run­gen an­ge­mes­sen geschützt. Das kann da­zu führen, dass sich der Ar­beit­ge­ber im Scha­dens­fall ent­ge­gen­hal­ten las­sen muss, er ha­be sein Ei­gen­tum an dem Fahr­zeug nicht durch den Ab­schluss ei­ner Kas­ko­ver­si­che­rung geschützt. Das ist dann an­zu­neh­men, wenn die Abwägung al­ler für die Scha­dens­tei­lung in Be­tracht kom­men­den Umstände er­gibt, dass dem Ar­beit­neh­mer auch die quo­ta­le Scha­dens­be­tei­li­gung nicht in vol­ler Höhe zu­zu­mu­ten ist (BAG vom 24.11.1987 – 8 AZR 66/82 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 21, 23, 24).

6. Un­ter Berück­sich­ti­gung all die­ser Fak­to­ren er­gibt sich für den Be­klag­ten fol­gen­de Scha­dens­be­tei­li­gung:

a. Er hat – wie auch von ihm an­ge­sichts der ein­ge­schränk­ten Be­ru­fungs­ein­le­gung ak­zep­tiert – die Selbst­be­tei­li­gungs­beträge bezüglich der Zug­ma­schi­ne in Höhe von

 

- 11 -

1.000,00 EUR und bezüglich der ver­si­cher­ten Wa­re in Höhe von 250,00 EUR voll zu tra­gen.

b) In Be­zug auf den Auf­lie­ger ist er mit 20 % an den durch den Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sach­ten Schäden zu be­tei­li­gen. Ei­ne wei­ter­ge­hen­de Be­tei­li­gung sei­ner­seits ist un­verhält­nismäßig. Der Be­klag­te war jung, un­er­fah­ren und hat­te erst 15 Mo­na­te sei­ne Fahr­er­laub­nis. Das wuss­te die Kläge­rin. Da­mit konn­te zwangsläufig die ggfs. von ei­nem 50-jähri­gen Be­rufs­kraft­fah­rer zu er­war­ten­de vor­aus­schau­en­de Fahr­wei­se nicht er­war­tet wer­den. Die Kläge­rin hat dem Be­klag­ten auch „nur“ ei­ne Vergütung von 1.300,00 EUR brut­to mo­nat­lich zu­ge­sagt. Sie hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung her­vor­ge­ho­ben, dass Fah­rer auch mehr ver­die­nen können. Da­mit hat sie of­fen­sicht­lich der Un­er­fah­ren­heit des Klägers Rech­nung ge­tra­gen und den Wert sei­ner Ar­beits­leis­tung – noch – nicht höher ein­ge­stuft. In­so­weit hat sie ge­spart. Gleich­zei­tig war ihr ein et­wai­ges erhöhtes Ri­si­ko auf­grund der Un­er­fah­ren­heit des Be­klag­ten be­kannt. Dem ist Rech­nung zu tra­gen.

Der Be­klag­te ist ein­kom­mens­los. Selbst wenn er wei­ter­hin ein mo­nat­li­ches Ge­halt von 1.300,00 EUR hätte, steht das ma­te­ri­el­le Ri­si­ko, das sich für ihn durch die­sen Un­fall rea­li­siert hat, in kei­nem Verhält­nis zu sei­nen Ein­kom­mens­verhält­nis­sen, von de­nen er sei­nen Le­bens­un­ter­halt be­strei­ten muss. Er würde auf­grund ei­nes ein­zi­gen Feh­lers jahr­zehn­te­lang Scha­dens­er­satz leis­ten müssen.

Dem ge­genüber ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin ein Spe­di­ti­ons­un­ter­neh­men be­treibt. Es ist ge­ra­de ihr klas­si­sches Be­triebs­ri­si­ko, dass mit den in ih­rem Ei­gen­tum ste­hen­den Fahr­zeu­gen Ver­kehrs­unfälle her­bei­geführt wer­den. Die ih­ren Ar­beit­neh­mern zur Verfügung ge­stell­ten Fahr­zeu­ge sind ihr „Be­triebs­ka­pi­tal“. Ent­steht an die­sem Be­triebs­ka­pi­tal ein Scha­den, kann die­ser nicht vol­len Um­fangs auf die Ar­beit­neh­mer ab­gewälzt wer­den, an­de­ren­falls wäre die Kläge­rin in der La­ge, ihr vol­les Be­triebs­ri­si­ko auf ih­re Ar­beit­neh­mer wei­ter­zu­lei­ten.

Die Kläge­rin hat sich dafür ent­schie­den, den 14 Jah­re al­ten Auf­lie­ger nicht mehr Voll­kas­ko zu ver­si­chern. Hier­durch hat sie mo­nat­li­che Prämi­en er­spart. In­so­weit ist sie das Ri­si­ko ein­ge­gan­gen, dass „sich das nicht rech­net“; ggfs. die er­spar­ten Ver­si-

 

- 12 -

che­rungs­beiträge un­ter­halb ei­nes mögli­chen Scha­dens lie­gen könn­ten. Ge­gen die­ses ein­ge­gan­ge­ne Ri­si­ko konn­te sich der Be­klag­te nicht ver­si­chern. Es ist dem Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten, dass er für die­ses Ri­si­ko voll­ends oder über­wie­gend in An­spruch ge­nom­men wird und die­ses Ri­si­ko aus­glei­chen soll.

Die Kläge­rin be­treibt ein Fuhr­un­ter­neh­men. In­so­weit geht sie ei­ne ho­he Ge­fahr ein, dass im Straßen­ver­kehr ih­re Fahr­zeu­ge beschädigt wer­den.

Die Kläge­rin hat dem Be­klag­ten ein zwei­tei­li­ges Fahr­zeug zur Verfügung ge­stellt, von dem das ei­ne voll­kas­ko­ver­si­chert war, der Auf­lie­ger hin­ge­gen nicht. Durch die Tat­sa­che, dass sie älte­re Fahr­zeu­ge nicht voll­kas­ko­ver­si­chert, erhöht sie für den Ar­beit­neh­mer von die­sem nicht steu­er­bar das Haf­tungs­ri­si­ko. Er kann es nicht be­ein­flus­sen, ob ihm ein voll­kas­ko­ver­si­cher­tes oder ein al­tes Fahr­zeug oh­ne jeg­li­che Kas­ko­ver­si­che­rung zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung zur Verfügung ge­stellt wird. Das auf­zu­fan­gen, ist ihm nicht zu­zu­mu­ten.

An­ge­sichts all die­ser Kri­te­ri­en so­wie der Tat­sa­che, dass der Be­klag­te le­dig­lich 3 Wo­chen für die Kläge­rin ge­ar­bei­tet hat, ins­ge­samt noch nicht ein­mal ei­ne vol­le Mo­nats­vergütung in Höhe von 1.300,00 EUR bei ihr ver­dient hat und mit ursprüng­lich be­gehr­ten rund 30.000,00, EUR, nach erst­in­stanz­li­cher Ver­ur­tei­lung mehr als 15.000,00 EUR haf­ten soll, oh­ne dass auf Sei­ten der Kläge­rin ein Rest­ri­si­ko ver­bleibt, er­scheint ei­ne quo­ta­le Scha­dens­be­tei­li­gung des Be­klag­ten in Höhe von 20 % an den nicht von den Kas­ko­ver­si­che­run­gen ab­ge­deck­ten Schäden an­ge­mes­sen, aber auch aus­rei­chend.

Aus den ge­nann­ten Gründen war der Be­klag­te ne­ben den be­reits an­er­kann­ten 1.250,00 EUR zur Zah­lung von wei­te­ren 1.635,00 EUR zu ver­ur­tei­len. Die­ser Be­trag ent­spricht ei­ner 20%-igen Be­tei­li­gungs­quo­te an den Ber­gungs­kos­ten so­wie den Rest­wert­kos­ten des Auf­lie­gers.

c) Die Ma­lus­zah­lung für 2010 so­wie der Höher­stu­fungs­scha­den für 2011 wa­ren nach dem Vor­brin­gen der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung nach wie vor noch nicht fällig. An­ge­sichts des­sen wird die­se Scha­dens­po­si­ti­on, wie vom Ar­beits­ge­richt zu­tref-

 

- 13 -

fend fest­ge­stellt, vom Fest­stel­lungs­an­trag er­fasst. Un­ter Berück­sich­ti­gung der quo­ta­len Scha­dens­be­tei­li­gung von 20 % er­gibt sich die aus­ge­ur­teil­te Scha­dens­be­gren­zung auf ins­ge­samt 5.200,00 EUR. Das ent­spricht ei­nem Be­trag von 4 Mo­nats­gehältern. Das wei­ter­ge­hen­de Scha­dens­er­satz­be­geh­ren der Kläge­rin aus An­lass des Ver­kehrs­un­falls vom 20. Ju­li 2011 war zurück­zu­wei­sen.

7. Nach al­le­dem war das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf­grund der Be­ru­fung des Be­klag­ten in dem oben dar­ge­leg­ten Um­fang ab­zuändern. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung war zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 97, 92 ZPO und ent­spricht dem Verhält­nis von Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen war. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 241/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880