Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schadensersatz, Asbest
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 9 Sa 348/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 1.07.2008, 6 Ca 236/07
   

Ak­ten­zei­chen:
9 Sa 348/08
6 Ca 236/07
ArbG

verkündet am
10. Ju­li 2009

, Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Be­ru­fungskläger und Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

g e g e n

- Be­ru­fungs­be­klag­te und Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

 

 

 

w e g e n Scha­den­er­satz

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 10. Ju­li 2008 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter als Bei­sit­zer

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 1. Ju­li 2008 - 6 Ca 236/07 – wird

- 2 -

z u r ü c k g e w i e s e n .

2. Die Kos­ten der Be­ru­fung trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz über die Pflicht der Be­klag­ten, dem Kläger sämt­li­che künf­ti­ge Schäden, die er in­fol­ge sei­nes Ar­bei­tens an as­best­hal­ti­gen Bau­tei­len in der Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 er­lei­det, so­wie vor­ge­richt­li­che Mahn­kos­ten zu er­set­zen.

Der am ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1. Fe­bru­ar 1992 bei der Be­klag­ten als voll­beschäftig­ter An­ge­stell­ter tätig. Sein mo­nat­li­ches Ge­halt hat zu­letzt 2.778,59 € brut­to be­tra­gen.

Von 1994 bis Mai 1995 ar­bei­te­te der Kläger im So­zi­al­amt der Be­klag­ten als Be­treu­er für Asyl­be­wer­ber, Asy­lan­ten und Flücht­lin­ge im Asyl­be­wer­ber­heim in …

Die Be­klag­te be­ab­sich­tig­te An­fang des Jah­res 1995, das Asyl­be­wer­ber­heim in …, Au­en­weg 1 b, grund­le­gend zu sa­nie­ren. Der Kläger führ­te ge­mein­sam mit drei wei­te­ren An­ge­stell­ten der Be­klag­ten, drei Zi­vil­dienst­leis­ten­den und 12 bis 15 Asyl­be­wer­bern auf Wei­sung des Ab­tei­lungs­lei­ters So­zi­al­amt ….. so­wie des Heim­lei­ters …. in Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 fol­gen­de Sa­nie­rungs­ar­bei­ten aus: Ab­s­pach­teln der auf­geblühten Wand­oberflächen, Ent­fer­nen vor­han­de­ner Ta­pe­ten­res­te, Auf­brin­gen der Kle­be­mas­se, An­brin­gen von Gips­kar­ton­plat­ten auf den Wänden, Ver­spach­teln der Fu­gen und Auf­tra­gen ei­nes Farb­an­stri­ches. Das Tra­gen von Schutz­klei­dung und Atem­schutz­geräten war nicht an­ge­wie­sen. An­fang Mai 1995 wies ein Mit­ar­bei­ter der Bau­fir­ma der die Fol­ge­ar­bei­ten vor Ort ab­stim­men woll­te, u. a. den Kläger dar­auf hin, dass bei den Sa­nie­rungs­ar­bei­ten as­best­hal­ti­ger Staub frei­ge­setzt wer­de und sol­che Ar­bei­ten nur von spe­zia­li­sier­ten Fir­men aus­geführt wer­den dürf­ten. Der Kläger lei­te­te die­se In­for­ma­ti­on an den Ab­tei­lungs­lei­ter Sti­e­ler wei­ter. Die­ser erklärte, das Vor­han­den­sein as­best­hal­ti­gen Ma­te­ri­als sei all­ge­mein be­kannt, und dräng­te auf die Fort­set­zung der Ar­bei­ten. Ei­ner der be­tei­lig­ten Zi­vil­dienst­leis­ten­den schal­te­te dar­auf­hin das Staat­li­che Ge­wer­be­auf­sichts­amt …. ein. Die­ses verfügte am 5. Mai 1995 die Ein­stel­lung der Ar­bei­ten. Das

- 3 -

Ge­wer­be­auf­sichts­amt stell­te u. a. fest, dass durch das Ab­krat­zen und Ab­scha­ben der So­ka­lit­plat­ten mit­tels Spach­tel ei­ne ex­tre­me Ex­po­si­ti­on von As­best­fa­sern aus dem lo­cke­ren Fa­ser­ver­band be­wirkt wor­den war.

Dem da­ma­li­gen Bürger­meis­ter der Be­klag­ten war die As­best­kon­ta­mi­nie­rung der In­nenwände des Gebäudes auf­grund des Ein­sat­zes des Bau­stof­fes „So­ka­lit“ aus ei­nem Schrei­ben des Hoch­bau­am­tes vom 11.11.1991 (Bl. 11 d. A.) be­kannt.

Anläss­lich ei­ner Er­kran­kung des Klägers im Jahr 2006 ver­mu­te­te der be­han­deln­de Arzt das Vor­han­den­sein von Krebs­er­re­gern als Auslöser. Die­ser Ver­dacht, der sich nicht bestätig­te, ver­an­lass­te den Kläger, sich näher mit der Pro­ble­ma­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen, ob die da­ma­li­gen Sa­nie­rungs­ar­bei­ten für ihn das Ri­si­ko ei­ner Krebs­er­kran­kung erhöht ha­ben oder in Zu­kunft zum Aus­bruch ei­ner Krebs­er­kran­kung führen könn­ten. Er for­der­te die Be­klag­te mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 06.09.2006 auf, ih­re un­ein­ge­schränk­te Scha­den­er­satz­pflicht dem Grun­de nach für sämt­li­che ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Schäden, die ihm auf­grund der in der Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 ge­leis­te­ten Sa­nie­rungs­ar­bei­ten im Asyl­be­wer­ber­heim Des­sau, Au­en­weg 1 b, ent­stan­den sind und noch ent­ste­hen, an­zu­er­ken­nen. Die Be­klag­te lehn­te ei­ne Haf­tung un­ter Hin­weis auf den Haf­tungs­aus­schluss nach § 104 Abs. 1 SGB VII mit Schrei­ben vom 20.12.2006 ab.

Am 20. Ju­li 2007 hat der Kläger ge­gen die Be­klag­te beim Ar­beits­ge­richt we­gen Schmer­zens­geld, Scha­den­er­satz und der Er­stat­tung vor­ge­richt­li­cher Mahn­kos­ten Kla­ge er­ho­ben.

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab-ge­se­hen und auf die Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Des­sau-Roßlau vom 1. Ju­li 2008 – 6 Ca 236/07 – (S. 2 bis 6 des Ur­teils = Bl. 120 bis 124 d. A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dun­gen hat das Ar­beits­ge­richt u. a. aus­geführt, der Fest­stel­lungs­an­trag sei nicht be­gründet. Die Be­klag­te müsse sich das ob­jek­tiv pflicht­wid­ri­ge Ver­hal­ten des da­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ters so­wie des Heim­lei­ters , den Kläger

- 4 -

und an­de­re Ar­beit­neh­mer bzw. Zi­vil­dienst­leis­ten­de und Asyl­be­wer­ber an­zu­wei­sen, oh­ne Schutz­klei­dung und Ein­wei­sung Sa­nie­rungs­ar­bei­ten an as­best­hal­ti­gen Wänden durch­zuführen, über § 831 BGB zu­rech­nen las­sen. Der Ab­tei­lungs­lei­ter und der Heim­lei­ter hätten ge­gen § 15 a der da­mals gel­ten­den Ver­ord­nung zur No­vel­lie­rung der Ge­fahr­stoff­ver­ord­nung zur Auf­he­bung der Gefähr­lich­keits­merk­ma­le­ver­ord­nung und zur Ände­rung der ers­ten Ver­ord­nung zum Spreng­stoff­ge­setz vom 26. Ok­to­ber 1993 ver­s­toßen. Es lie­ge je­doch kei­ne Ge­sund­heitsschädi­gung gemäß § 823 Abs. 1 oder Abs. 2 BGB i. V. m. § 223 StGB vor. Es be­ste­he zwar ei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit dafür, dass der Kläger ei­ne nicht un­er­heb­li­che Men­ge von As­best­fa­sern ein­ge­at­met ha­be. An­ders als der Kläger mei­ne, lie­ge aber im Vor­han­den­sein von As­best­fa­sern im Körper noch kei­ne Ge­sund­heits­ver­let­zung. Es ge­be kein me­di­zi­ni­sches Un­ter­su­chungs­er­geb­nis, aus dem auf ei­ne phy­si­sche oder psy­chi­sche Krank­heit des Klägers ge­schlos­sen wer­den könne. Auf die Er­stat­tung vor­ge­richt­li­cher Mahn­kos­ten ha­be der Kläger kei­nen An­spruch. Sol­che Kos­ten sei­en we­gen § 12 a Abs. 1 ArbGG im Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren nicht zu er­set­zen.

We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Sei­ten 7 bis 9 des oben ge­nann­ten Ur­teils (Bl. 125 bis 127 d. A.) ver­wie­sen.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 24. Ju­li 2008 zu­ge­stell­te Ur­teil am 20. Au­gust 2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 23. Sep­tem­ber 2008 be­gründet.

Der Kläger nimmt auf sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen Be­zug. Er ver­tritt die Auf­fas­sung, das Ar­beits­ge­richt sei feh­ler­haft zu der Einschätzung ge­langt, dass die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 823 Abs. 1 bzw. Abs. 2 BGB nicht erfüllt sei­en, dass durch das Ein­at­men as­best­fa­ser­hal­ti­ger Luft kei­ne Ge­sund­heitsschädi­gung vor­lie­ge. Ei­ne Ge­sund­heitsschädi­gung lie­ge je­doch nicht erst beim Aus­bruch ei­ner auf das Ein­at­men von As­best­fa­sern zurück­zuführen­den Krank­heit vor. Nach wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­sen be­wir­ke das Ver­ha­ken der As­best­fa­sern im Lun­gen­ge­we­be be­reits ei­nen vom nor­ma­len ge­sun­den Or­gan­zu­stand ab­wei­chen­den Zu­stand, wel­cher das Ri­si­ko des Aus­bru­ches ei­ner Krebs­er­kran­kung mit ei­ner sehr lan­gen In­ku­ba­ti­ons­zeit von 10 bis 40 Jah­ren erhöhe. Die Be­ein­träch­ti­gung / Verände­rung der Lun­gen­funk­ti­on er­ge­be sich dar­aus, dass die im Lun­gen­ge­we­be für die Ent­fer­nung von Fremdkörpern zuständi­gen Fress­zel­len beim Ver­such des Körpers, die im Lun­gen­ge­we­be hängen

- 5 -

ge­blie­be­nen As­best­fa­sern zu ent­fer­nen, fak­tisch über­stra­pa­ziert würden. Das Ar­beits­ge­richt hätte im Zwei­fels­fal­le zur Klärung der wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen die von ihm an­ge­bo­te­nen Be­wei­se er­he­ben müssen. Auf­grund der lan­gen Ka­renz­zeit bis zum Aus­bruch ei­ner durch as­best­fa­ser­hal­ti­ge Atem­luft be­ding­ten Krebs­er­kran­kung wäre es un­bil­lig, das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se von ei­nem kon­kre­ten Men­gen­nach­weis der in sei­nem Körper vor­han­de­nen As­best­fa­sern abhängig zu ma­chen, was zu­dem ei­nen schwe­ren körper­li­chen Ein­griff mit Ge­sund­heits­ri­si­ken zur Fol­ge hätte. Selbst, wenn die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ge­sund­heitsschädi­gung nicht vor­lie­gen soll­ten, lägen zu­min­dest die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner körper­li­chen Miss­hand­lung im Sin­ne von § 223 StGB vor. Durch ei­ne grob fahrlässi­ge Un­ter­las­sung der Be­reit­stel­lung von Ar­beits­schutz­mit­teln sei ein Ein­griff in die körper­li­che Un­ver­sehrt­heit an­ge­sichts der Erhöhung des Ri­si­kos des Aus­bru­ches ei­ner Krebs­er­kran­kung ver­ur­sacht wor­den.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts vom 01.07.2008, Az. 6 Ca 236/07,

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger sämt­li­che ma­te­ri­el­le und im­ma­te­ri­el­le Schäden, wel­che er auf­grund der nach Wei­sung der Be­klag­ten im Zeit­raum vom 01.02. bis 05.05.1995 an as­best­fa­ser­hal­ti­gen Bau­tei­len im da­ma­li­gen ..., aus­geführ­ten Ar­bei­ten er­lei­det, un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner Haf­tungs­quo­te von 100 % zu er­set­zen, so­weit die Ansprüche nicht auf So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger oder sons­ti­ge Drit­te über­ge­hen,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger vor­ge­richt­li­che Mahn­kos­ten von 561,00 Eu­ro nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz p. a. seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen,

2. der Kläger und Be­ru­fungskläger trägt die Kos­ten des Rechts­strei­tes.

Die Be­klag­te ver­tei­digt un­ter Be­zug­nah­me auf ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Sie weist dar­auf hin, dass kei­ne be­gründe­ten An­halts­punk­te dafür vorlägen, dass beim Kläger als Fol­ge der Tat­sa­che, dass er in der Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 as­best­hal­ti­ger Luft aus­ge­setzt ge­we­sen sei, ein Ge­sund­heits­scha­den ein­ge­tre­ten sei. Ins­be­son­de­re man­ge­le es an ei­nem me­di­zi­ni­schen

- 6 -

Be­fund. Der Kläger las­se le­dig­lich ei­nen so ge­nann­ten spe­ku­la­ti­ven Ge­sund­heits­scha­den vor­tra­gen.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 23.09.2008 und den Schrift­satz des Klägers vom 14.05. 2009, auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 29.10.2008 und das Pro­to­koll vom 10.07. 2009 Be­zug ge­nom­men.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

I. Die statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist frist- und form­ge­recht beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 lit. b u. 6 Satz 1, 66 Abs. 1 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 ZPO). Die Be­ru­fung ist zulässig.

II. Die Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te we­der ei­nen An­spruch auf Scha­den­er­satz noch auf Er­satz vor­ge­richt­li­cher Mahn­kos­ten.

1. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf die be­gehr­te Fest­stel­lung, dass die Be­klag­te ihm zum Er­satz sämt­li­cher ma­te­ri­el­ler und im­ma­te­ri­el­ler Schäden, wel­che er auf­grund der im Zeit­raum vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 an as­best­fa­ser­hal­ti­gen Bau­tei­len im da­ma­li­gen , aus­geführ­ten Ar­bei­ten er-lei­det, ver­pflich­tet ist.

a) Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten Scha­den­er­satz nach § 823 Abs. 1, 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 618 BGB. Die de­lik­ti­sche Haf­tung der Be­klag­ten setzt vor­aus, dass ein Per­so­nen­scha­den (Ge­sund­heits­scha­den) ein­ge­tre­ten ist, der durch ein schuld­haf­tes Pflicht ver­let­zen­des Han­deln der Be­klag­ten bzw. ei­ner für sie be­trieb­lich täti­gen Per­son zu­min­dest fahrlässig ver­ur­sacht wur­de. Das Vor­lie­gen die­ser Vor­aus­set­zun­gen ist vom Kläger dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen.

b) Der Kläger hat sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass die Be­klag­te zu dem Zeit­punkt, in dem die Ausführung der Sa­nie­rungs­ar­bei­ten im da­ma­li­gen , im ers­ten Halb­jahr 1995 an­ge­wie­sen wur­den, auf­grund des vom 11. No­vem­ber 1991 stam­men­den, an den Bürger­meis­ter ge­rich­te­ten Hin­weis­schrei­bens des Amts­lei­ters ih­res Hoch­bau­am­tes po­si­ti­ve

- 7 -

Kennt­nis da­von hat­te, dass in der Ein­rich­tung As­best­ze­ment­pro­duk­te ver­baut, dass auf der In­nen­sei­te der Außenwände So­ka­lit­plat­ten ver­ar­bei­tet wor­den wa­ren. Ihr war aus dem ge­nann­ten Schrei­ben auch po­si­tiv be­kannt, dass von sol­chen Pro­duk­ten ei­ne kon­kre­te Ge­fahr für die Ge­sund­heit der­je­ni­gen aus­geht, die sich in den Räum­en auf­hal­ten. Die­se po­si­ti­ve Kennt­nis bestätig­te der da­ma­li­ge Ab­tei­lungs­lei­ter So­zi­al­amt Sti­e­ler An­fang Mai 1995 auf die Mit­tei­lung des Klägers, dass ein Mit­ar­bei­ter der Fir­ma dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass bei den Sa­nie­rungs­ar­bei­ten as­best­hal­ti­ger Staub frei­ge­setzt wer­de und des­halb sol­che Ar­bei­ten nur von spe­zia­li­sier­ten Fir­men mit be­son­de­rer Schutz­klei­dung durch­geführt wer­den dürf­ten. Es ist un­verständ­lich, dass der da­ma­li­ge Ab­tei­lungs­lei­ter Sti­e­ler trotz der po­si­ti­ven Kennt­nis von dem Gefähr­dungs­po­ten­ti­al den Kläger so­wie an­de­re Ar­beit­neh­mer bzw. Zi­vil­dienst­leis­ten­de und Asyl­be­wer­ber an­wies, oh­ne Schutz-klei­dung und Ein­wei­sung Sa­nie­rungs­ar­bei­ten an den as­best­hal­ti­gen Wänden durch­zuführen. Da­mit hat der Kläger im Zu­sam­men­hang mit § 823 BGB ein zu­min­dest fahrlässi­ges Ver­hal­ten der Be­klag­ten dar­ge­legt, das zu ei­ner Ge­sund­heits­ver­let­zung beim Kläger führen könn­te. Denn, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, muss sich die Be­klag­te das ob­jek­tiv pflicht­wid­ri­ge Ver­hal­ten ih­res da­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ters so­wie des Heim­lei­ters über § 831 BGB zu­rech­nen las­sen.

c) Wie das Ar­beits­ge­richt ausführt, ist ei­ne Ge­sund­heits­ver­let­zung i. S. v. § 823 Abs. 1 und 2 BGB, aus der ma­te­ri­el­le und im­ma­te­ri­el­le Fol­geschäden re­sul­tie­ren könn­ten, dann ge­ge­ben, wenn ein Zu­stand be­steht, der von den nor­ma­len körper­li­chen Funk­tio­nen ab­weicht, stellt die Ge­sund­heits­ver­let­zung ei­ne Störung der phy­si­schen, psy­chi­schen oder men­ta­len Be­find­lich­keit ei­nes Men­schen mit Krank­heits­cha­rak­ter dar. Vor­lie­gend gibt es kei­ne be­gründe­ten An­halts­punk­te dafür, dass beim Kläger als Fol­ge des Ar­bei­tens in as­best­fa­ser­hal­ti­ger Raum­luft in der Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis 5. Mai 1995 ei­ne Ge­sund­heits­ver­let­zung ein­ge­tre­ten ist. Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, fehlt es an ei­nem me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chungs­er­geb­nis, aus dem auf ei­ne phy­si­sche oder psy­chi­sche Krank­heit des Klägers ge­schlos­sen wer­den kann. Im Ge­gen­teil, der Kläger trägt vor, dass der im Jah­re 2006 von sei­nem be­han­deln­den Arzt geäußer­te Ver­dacht, für sei­ne da­ma­li­ge Er­kran­kung könn­ten krebs­er­re­gen­de Stof­fe ursächlich sein, sich nicht bestätigt hat. Dem Kläger ist es nicht ge­lun­gen, das Be­ru­fungs­ge­richt da­von zu über­zeu­gen, dass je­der, der über ei­ne ge­wis­se Zeit as­best­hal­ti­ge Raum­luft ein­at­met, un­wei­ger­lich ei­ne Ge­sund­heits­ver­let­zung er­lei­det. Al­lein die sub­jek­ti­ve Ver­mu­tung bzw. Befürch­tung des Klägers, bei ihm hätten sich As­best­fa­sern im Lun­gen­ge­we­be ver­hakt, genügt nicht, um auf das Vor­lie­gen ei­nes Ge­sund­heits-

- 8 -

scha­dens beim ihm schließen zu können, der ei­ne Scha­den­er­satz­pflicht der Be­klag­ten auslöst. In­so­weit sind die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Haf­tung der Be­klag­ten nicht erfüllt.

So­weit sich der Kläger im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­ho­fes vom 30. April 1991 – VI ZR 178/90 – be­ru­fen hat, ist Fol­gen­des zu be­mer­ken: Im dem dort ent­schie­de­nen Fall war es er­wie­sen, dass ein Ge­sund­heits­scha­den in Form der In­fi­zie­rung mit dem Hu­man-Im­mun­de­fi­zi­ens-Vi­rus (HIV) in­fol­ge der Über­tra­gung mit HIV kon­ta­mi­nier­ten Blut vor­liegt. Die­ser Ent­schei­dung liegt eben ge­ra­de kein spe­ku­la­ti­ver Ge­sund­heits­scha­den zu­grun­de.

Die Fest­stel­lung, ob der Straf­tat­be­stand des § 223 StGB erfüllt ist, fällt nicht in die Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen.

2. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Er­satz vor­ge­richt­li­cher Mahn­kos­ten, denn nach § 12 a Abs. 1 ArbGG ist die Kos­ten­er­stat­tung so­wohl im erst­in­stanz­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren, im Mahn­ver­fah­ren als auch im Ar­rest- und Verfügungs­ver­fah­ren aus­ge­schlos­sen. Das be­trifft den pro­zes­sua­len Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch aus § 91 ZPO wie den ma­te­ri­ell-recht­li­chen Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch in Form ei­nes Scha­den­er­satz­an­spru­ches, z. B. auf­grund von Ver­zug oder Ver­let­zung ei­ner pro­zes­sua­len Pflicht, die bei dem Geschädig­ten da­zu geführt hat, dass er mit außer­ge­richt­li­chen Kos­ten be­las­tet wor­den ist. Nach § 12 a Abs. 1 ArbGG ist je­der Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch un­abhängig von sei­ner An­spruchs­grund­la­ge aus­ge­schlos­sen (BAG vom 27. Ok­to­ber 2005, DB 2006, 284, 285; BAG vom 30. April 1992 – 8 AZR 288/91 – AP Nr. 6 zu § 12a ArbGG 1979; Ger­mel­mann / Mat­thes / Prütting, Müller-Glöge, Komm. zum ArbGG, 6. Aufl., § 12 a Rn. 5, 8).

Im Übri­gen ist die Be­ru­fung des Klägers dies­bezüglich par­ti­ell un­zulässig, da der Kläger sich mit den Ent­schei­dungs­gründen des Ar­beits­ge­richts, auf­grund de­rer es sei­nen An-trag auf Er­satz vor­ge­richt­li­cher Mahn­kos­ten nicht ent­spro­chen hat, über­haupt nicht aus­ein­an­der­setzt.

Nach all­dem war die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

- 9 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ArbGG i. V. m. § 64 Abs. 6 ZPO.


IV.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g :

Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Be­klag­te hat kein Rechts­mit­tel.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen. Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind außer Rechts­anwälten auch Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der als Be­vollmäch­tig­te ver­tre­tungs­be­fugt. Als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen sind auch ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zung gemäß § 11 Abs. 2 Satz 2 Zif­fer 5 ArbGG erfüllen. Die han­deln­den Per­so­nen müssen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.
Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 b ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 348/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880