Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Einigungsstelle, Sozialplan
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 13 BV 1848/15
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Nachgehend Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 01.03.2016, 9 TaBV 1519/15
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin

13 BV 1848/15

Verkündet am 07.07.2015

Be­schluss

In Sa­chen

pp.

hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 13. Kam­mer,

oh­ne Anhörung am 03.07.2015 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt H. als Vor­sit­zen­der so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn R. und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Ku. be­schlos­sen: 

Es wird fest­ge­stellt, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le über ei­nen So­zi­al­plan zur Be­triebs­still­le­gung vom 21.01.2015 un­wirk­sam ist.

- 2 -

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spru­ches über ei­nen So­zi­al­plan im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2) (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­be­rin).

Die Ar­beit­ge­be­rin hat bis­lang an den Flughäfen T. und Sch. sog. Pas­sa­gier­ab­fer­ti­gungs­dienst­leis­tun­gen er­bracht. Dies um­fass­te den Check-In, das Boar­ding, den Ti­cket­ver­kauf, den Be­reich Lost & Found und wei­te­re klei­ne­re Ser­vice­be­rei­che. Bei dem Be­trieb T./Sch. han­del­te es sich um den ein­zi­gen Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin. Sie beschäftig­te zu­letzt ca. 190 Ar­beit­neh­mer. Kom­ple­mentärin der Ar­beit­ge­be­rin ist die A.P.S.B.B. GmbH. Ein­zi­ge Kom­man­di­tis­tin ist die GGB GmbH & Co. KG (im Fol­gen­den: GGB). De­ren Kom­man­dit­an­tei­le wie­der­um wer­den von ei­nem Un­ter­neh­men der W.-Grup­pe ge­hal­ten.

Im Jah­re 2008 wur­de die GGB von der L. und dem Flug­ha­fen­be­trei­ber an die W.-Grup­pe veräußert. In dem Kauf­ver­trag ver­pflich­te­te sich die W.-Grup­pe, die Stand­or­te bis min­des­tens En­de 2011 zu er­hal­ten. Die be­ste­hen­den Ta­rif­verträge wur­den an­er­kannt und es wur­de bis En­de 2012 ei­ne Beschäfti­gungs­si­che­rung zu­ge­sagt. Zu­gleich wur­den um­fang­rei­che Kon­so­li­die­rungs­bemühun­gen un­ter­nom­men. Im April 2011 wur­den Ver­hand­lun­gen über die ge­plan­te Spal­tung der GGB in ei­nem Pas­sa­ge­be­trieb, ei­nem Be­trieb Vor­feld­dienst­leis­tun­gen und ei­nem Be­trieb Ver­wal­tung auf­ge­nom­men. Die­se Be­rei­che wur­den zum 01. Mai 2012 recht­lich ver­selbständigt. Im Zu­ge der recht­li­chen Ver­selbständi­gung kam es zum 01. Mai 2012 zu ei­nem Be­triebs­teilüber­gang; seit die­sem Zeit­punkt wer­den die Pas­sa­ge­dienst­leis­tun­gen von der Ar­beit­ge­be­rin er­bracht, wo­bei je­doch die Kun­den­be­zie­hun­gen bei der GGB ver­blie­ben, und die GGB ih­re Toch­ter­ge­sell­schaft im Rah­men ei­nes Un­ter­auf­trags­verhält­nis­ses mit der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen für die Flug­ge­sell­schaf­ten be­traut hat­te. Ent­spre­chend wur­de mit der Schwes­ter­ge­sell­schaft der Ar­beit­ge­be­rin, die Vor­feld­dienst­leis­tun­gen er­bringt, ver­fah­ren.

Seit Gründung der Ar­beit­ge­be­rin wur­den Ver­lus­te in Mil­lio­nenhöhe er­wirt­schaf­tet, die je­weils von den Ge­sell­schaf­tern ge­tra­gen wur­den. Auch die GGB er­wirt­schaf­te­te in den letz­ten Jah­ren durch­weg Ver­lus­te, die je­doch auf­grund der Ein­bin­dung in ei­nem Cash-Poo­ling von der W.-Grup­pe aus­ge­gli­chen wur­den.

- 3 -

Im Rah­men ei­ner – letzt­lich ge­schei­ter­ten Ta­ri­fi­nitia­ti­ve 2014 – ver­such­te die Geschäftsführung der Ar­beit­ge­be­rin mit der zuständi­gen Ta­rif­kom­mis­si­on geänder­te Ar­beits­be­din­gun­gen und ei­ne neue Struk­tur der Ent­loh­nung zu ver­ein­ba­ren. Be­reits un­mit­tel­bar nach dem Schei­tern die­ser Initia­ti­ve wur­de die Ar­beit­ge­be­rin von der Ge­werk­schaft ver.di auf­ge­for­dert, in Ver­hand­lun­gen über ei­nen So­zi­al­ta­rif­ver­trag ein­zu­tre­ten. Im Rah­men von ganztägi­gen Ta­rif­ver­hand­lun­gen am 21.06.2014 bot die Ar­beit­ge­ber­sei­te den Ab­schluss ei­nes So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges an, wel­cher in Be­zug auf die Zah­lung von Ab­fin­dun­gen ei­ne Ab­fin­dungs­for­mel von 0,5 Gehältern pro Beschäfti­gungs­jahr vor­sah. Die­ses bis zum 25.06.2015 be­fris­te­te An­ge­bot wur­de sei­tens der Ta­rif­kom­mis­si­on von ver.di ab­ge­lehnt.

In der Fol­ge­zeit wur­de in Be­zug auf die Beschäftig­ten der Ar­beit­ge­be­rin am Flug­ha­fen Sch. ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le un­ter dem Vor­sitz des Vor­sit­zen­den Rich­ters am Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg Dr. P. ge­bil­det, wel­che am 03.09.2014 durch Spruch ei­nen So­zi­al­plan (Ko­pi­en Blatt 163 – 167 der Ak­te) be­schlos­sen hat­te, nach­dem zu­vor von der GGB zur Fi­nan­zie­rung von Ab­fin­dun­gen, nämlich nach der For­mel

§ 3

Ab­fin­dungs­leis­tun­gen

3.1.

Die Ab­fin­dungs­zah­lung be­rech­net sich nach fol­gen­der For­mel

Be­triebs­zu­gehörig­keit x Brut­to­mo­nats­ge­halt x Al­ters­fak­tor

Be­triebs­zu­gehörig­keit …

Brut­to­mo­nats­ge­halt …

Der Al­ters­fak­tor beträgt grundsätz­lich 0,25. Für Ar­beit­neh­mer die das 35. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, je­doch nicht das 58. Le­bens­jahr, beträgt der Al­ters­fak­tor 0,3 …

3.2.

Für je­des un­ter­halts­be­rech­tig­te Kind erhält der Ar­beit­neh­mer ei­nen Kin­der­zu­schlag in Höhe von € 1.000,00. …

3.3.

Gemäß § 2 Abs. 2 SGB IX Schwer­be­hin­der­te oder Ar­beit­neh­mer die gemäß § 3 Abs. 3 SGB IX Schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt sind, er­hal­ten ei­nen Schwer­be­hin­der­ten­zu­schlag in Höhe von € 1.000,00. …

Gel­der in ent­spre­chen­der Höhe zu­ge­sagt wor­den wa­ren.

Nach­dem sich die GGB ent­schlos­sen hat­te, die pas­sa­ge­sei­ti­ge Ab­fer­ti­gung am Flug­ha­fen T. künf­tig ins­ge­samt durch an­de­re An­bie­ter er­brin­gen zu las­sen, kündig­te

- 4 -

sie mit Schrei­ben vom 09. und 22.09.2014 – we­gen der Ein­zel­hei­ten der Auf­tragskündi­gun­gen wird auf die Ab­lich­tun­gen Blatt 175 – 177 der Ak­te ver­wie­sen – sämt­li­che noch vor­han­de­nen Auf­träge aus den Be­rei­chen Check-In zu An­fang No­vem­ber 2014 und die übri­gen Auf­träge zum 31. März 2015.

Dar­auf­hin nah­men die Be­triebs­par­tei­en Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans auf, die je­doch nach zwei Ver­hand­lungs­run­den schei­ter­ten. Am 28. Ok­to­ber 2014 wur­de so­dann im Ver­gleichs­we­ge ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le un­ter dem Vor­sitz des Rich­ters am Ar­beits­ge­richt a. D. V. R. ein­ge­setzt, wel­cher be­reits im Jahr 2012 über meh­re­re Mo­na­te ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zur BV-Zeit vor­saß. Das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren zum Re­ge­lungs­ge­gen­stand „In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan we­gen vollständi­ger Still­le­gung des Be­trie­bes zum 31. März 2015“ en­de­te in der 7. Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le vom 21.01.2015 durch Spruch.

Der Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le durch Spruch vor­aus­ge­gan­gen wa­ren Schrei­ben der GGB an die Ar­beit­ge­be­rin vom 20.01.2015 (Ko­pi­en Blatt 243 – 244 der Ak­te) und vom 21.01.2015 (Ko­pi­en Blatt 245 – 246 der Ak­te) die fol­gen­den Wort­laut ha­ben:

Kos­tenüber­nah­me­zu­sa­ge/Ge­stal­tung des So­zi­al­plans

Sehr ge­ehr­ter Herr A.,

Sie hat­ten mir mit­ge­teilt, dass im der­zei­ti­gen Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren be­tref­fend die Sch­ließung des Be­triebs der APSB ein So­zi­al­plan auf­zu­stel­len ist. Auch hat­ten wir erörtert, dass die APSB an­ge­sichts der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on und der auf­ge­lau­fe­nen Ver­lus­te nicht in der La­ge ist, mit ei­ge­nen Mit­teln Ab­fin­dungs­leis­tun­gen für die Mit­ar­bei­ter zu erfüllen.

Mit Blick auf un­se­re so­zia­le Ver­ant­wor­tung ge­genüber der Be­leg­schaft sind wir nach Ab­stim­mung mit un­se­rem Ge­sell­schaf­ter be­reit, die APSB auch in­so­weit zu un­terstützen, müssen die­se Zu­sa­ge je­doch auf­grund der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on der GGB auf ein Min­dest­maß be­schränken. Wie Sie wis­sen, können auch wir die not­wen­di­gen Mit­tel nicht aus ei­ge­ner Kraft auf­brin­gen. Kon­kret be­deu­tet dies wie folgt:

So­weit Sie im Rah­men des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens ein An­ge­bot un­ter­brei­ten, wer­den wir die Kos­ten hierfür über­neh­men, so­weit sich das An­ge­bot in dem fol­gen­den Rah­men be­wegt:

- 5 -

• Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft mit der fol­gen­den Aus­stat­tun­gen

- Ver­weil­dau­er

Ein­tritt 1.3. – dop­pel­te Kündi­gungs­frist gemäß MTV (Stand Ja­nu­ar 2015) abzüglich ei­nes Mo­nats, min. 5 Mo­na­te, max. 11 Mo­na­te

Ein­tritt 1.4. – dop­pel­te Kündi­gungs­frist gemäß MTV (Stand Ja­nu­ar 2015) abzüglich zwei Mo­na­te, min. 5 Mo­na­te, max. 10 Mo­na­te

- Qua­li­fi­zie­rungs­bud­get EUR 2.000,- pro Mit­ar­bei­ter + 1/3 der Re­ma­nenz­kos­ten, die auf­grund vor­zei­ti­gem Aus­tritts von Mit­ar­bei­tern er­spart wer­den

- Sprin­ter­prämie für Mit­ar­bei­ter, die vor­zei­tig aus der Trans­fer­ge­sell­schaft aus­schei­den in Höhe von 1/3 der er­spar­ten Re­ma­nenz­kos­ten

• Pau­scha­le Ab­fin­dung für Mit­ar­bei­ter, die nicht in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln in Höhe von EUR 1.500,- brut­to pro Mit­ar­bei­ter, zzgl. EUR 500,- pro Mit­ar­bei­ter mit Le­bens­al­ter 45 bis 57.

• So­zi­al­zu­schläge in Höhe von EUR 1000,- pro Kind auf Lohn­steu­er­kar­te so­wie für Schwer­be­hin­de­rung

Soll­te der So­zi­al­plan großzügi­ger aus­ge­stal­tet sein, können Sie von uns kei­ner­lei Un­terstützung er­war­ten.

Bit­te ha­ben Sie Verständ­nis dafür, dass wei­ter­ge­hen­de Zu­sa­gen nicht ge­macht wer­den können, da die Ver­lus­te der APSB aus der Ver­gan­gen­heit und dem lau­fen­den Geschäfts­jahr be­reits außer­or­dent­lich be­las­tend sind. Im Hin­blick auf un­se­re Zu­sa­ge zur Fi­nan­zie­rung der Kündi­gungs­fris­ten, möch­te ich klar­stel­len, dass Gehälter, die auf­grund vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens der Mit­ar­bei­ter er­spart wer­den, nicht an die­se aus­ge­zahlt wer­den können. Dies ist auf­grund der ein­ge­tre­te­nen Verzöge­rung nicht mehr dar­stell­bar.

Auch müssen wir un­se­re Zu­sa­ge un­ter den Vor­be­halt stel­len, dass nun­mehr in dem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren zügig ei­ne Lösung ge­fun­den wird. Soll­te in der Sit­zung am 21. Ja­nu­ar 2015 kein Kom­pro­miss ge­fun­den wer­den bzw. kei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen wer­den, müssen wir uns vor­be­hal­ten, un­se­re Zu­sa­ge zurück­zu­zie­hen.“

Kos­tenüber­nah­me­zu­sa­ge/Ge­stal­tung des So­zi­al­plans

Sehr ge­ehr­ter Herr A.,

ich kom­me zurück auf mein Schrei­ben vom gest­ri­gen Tag und un­ser eben geführ­tes Gespräch. sie hat­ten mir mit­ge­teilt, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de drin­gend ei­ne Nach­bes­se­rung ins­be­son­de­re für die

- 6 -

Grup­pe der älte­ren Ar­beit­neh­mer emp­fiehlt, da die­se mit be­son­de­ren Schwie­rig­kei­ten auf dem Ar­beits­markt zu kämp­fen ha­ben.

Al­lei­ne aus Gründen der so­zia­len Ver­ant­wor­tung und mit der Hoff­nung, dass ei­ne sol­che Lösung zur Be­frie­di­gung beiträgt, können wir un­se­re Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­ge von ges­tern wie folgt er­wei­tern:

• Lauf­zeit der Trans­fer­ge­sell­schaft für Mit­ar­bei­ter mit Le­bens­al­ter 55 und älter stets 12 Mo­na­te, un­abhängig von der Dau­er der Kündi­gungs­frist, je­doch ma­xi­mal bis zum frühest mögli­chen Ren­ten­be­ginn.

• Mit­ar­bei­ter mit Le­bens­al­ter zwi­schen 55 und 60, die in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln, er­hal­ten ei­ne zusätz­li­che pau­scha­le Ab­fin­dung von EUR 1.500,- brut­to pro Mit­ar­bei­ter.

• Mit­ar­bei­ter, die nicht in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln, er­hal­ten ei­ne pau­scha­le Ab­fin­dung in Höhe von EUR 2.000,- brut­to pro Mit­ar­bei­ter, zzgl. EUR 750,- pro Mit­ar­bei­ter mit Le­bens­al­ter 45 bis 54, zzgl. EUR 1.500,- pro Mit­ar­bei­ter mit Le­bens­al­ter 55 – 60.

Im Übri­gen ver­wei­se ich auf mein Schrei­ben vom gest­ri­gen Tag zu die­sem The­ma und die dort ge­mach­ten Ein­schränkun­gen über die­se Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­ge.“

Der Spruch hat fol­gen­den Wort­laut:

So­zi­al­plan

zwi­schen

der APSB A. P. S. B. GmbH & Co. KG

ver­tre­ten durch die A.P.S.B.B. GmbH, die­se ver­tre­ten durch den Geschäftsführer, Herrn B. A.,

- im Fol­gen­den APSB ge­nannt -

und

dem Be­triebs­rat der APSB,

ver­tre­ten durch den stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­vor­sit­zen­den G. R.,

- im Fol­gen­den Be­triebs­rat ge­nannt -

Präam­bel:

Die APSB hat auf­grund der Kündi­gung al­ler ver­blei­ben­den Dienst­leis­tungs­aufträge be­schlos­sen, ih­ren Geschäfts­be­trieb zu schließen. Die In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lung wur­den von der APSB im Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren für ge­schei­tert erklärt. Der APSB be­ab­sich­tigt da­her, die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer noch im Ja­nu­ar 2015 be­triebs­be­dingt zu kündi­gen. Ein Teil der Be­leg­schaft wird be­reits

- 7 -

ab dem 01. Fe­bru­ar 2015 nicht mehr benötigt. Der ver­blei­ben­de Teil der Be­leg­schaft der ak­tu­ell noch für die Erfüllung der noch lau­fen­den Auf­träge benötigt wird, wird ab dem 01. April 2015 eben­falls nicht mehr benötigt.

Um den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern, die nicht da­von aus­ge­hen, un­verzüglich ei­ne ge­eig­ne­te An­schluss­beschäfti­gung zu fin­den, ei­ne an­ge­pass­te be­ruf­li­che Qua­li­fi­zie­rung zu ermögli­chen und die Auf­nah­me n den ers­ten Ar­beits­markt zu er­leich­tern, ver­ein­ba­ren die Par­tei­en im Fol­gen­den die Ein­rich­tung von Trans­port­ge­sell­schaf­ten gemäß den ge­setz­li­chen und den nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen.

§ 1 Gel­tungs­be­reich

Der Trans­fer­so­zi­al­plan gilt für al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der APSB mit Aus­nah­me der lei­ten­den An­ge­stell­ten i.S.d. § 5 Abs. 3 Be­trVG, so­weit sie bei Ab­schluss die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis zur APSB ste­hen und ihr Aus­schei­den auch nicht auf­grund des Ab­schlus­ses ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­reits fest­steht (nach­fol­gen­de „Ar­beit­neh­mer“).

Teil A: Trans­fer­ge­sell­schaft

§ 2 Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft

1.

Für die Ar­beit­neh­mer gemäß § 1 die­ser Ver­ein­ba­rung wer­den zwei Trans­fer­ge­sell­schaf­ten i.S.d. § 111 SGB III ein­ge­rich­tet, de­ren Träge­rin die Fa. W.-P. GmbH (im Fol­gen­den „Träge­rin“) ist. Die Trans­fer­ge­sell­schaf­ten wer­den hier­bei zum 1. März 2015 so­wie zum 1. April 2015 ein­ge­rich­tet.

2.

Be­din­gung für die Ein­rich­tung der Trans­fer­ge­sell­schaft ist, dass die Bun­des­agen­tur für Ar­beit Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld für die Maßnah­me gemäß § 111 SGB III dem Grund nach be­wil­ligt.

§ 3 Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft

1.

Die Ar­beit­neh­mer, die in der An­la­ge auf­geführt sind, wird ein Wech­sel in die zum 1. März 2015 er­rich­te­te Trans­fer­ge­sell­schaft an­ge­bo­ten. Al­len übri­gen Ar­beit­neh­mern wird ein Wech­sel in die zum 1. April 2015 er­rich­te­te Trans­fer­ge­sell­schaft an­ge­bo­ten.

2.

Ein Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft gemäß vor­ste­hen­dem An­satz ist nur möglich, wenn die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Be­zug von Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld gemäß § 111 Abs. 4 SGB III erfüllt. Dies be­deu­tet ins­be­son­de­re, dass der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet ist, sich vor dem Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft ar­beits­su­chend zu mel­den und an ei­ner ar­beits­markt­lich zweckmäßigen Maßnah­me zur Fest­stel­lung der Ein­glie­de­rungs­aus­sich­ten (sog. Pro­filing-Maßnah­me) teil­zu­neh­men. Können in be­rech­tig­ten Aus­nah­mefällen trotz Mit­hil­fe der Agen­tur für Ar­beit die not­wen­di­gen Fest­stel­lungs­maßnah­men nicht

- 8 -

recht­zei­tig durch­geführt wer­den, sind die­se im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an die Über­lei­tung in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach­zu­ho­len.

3.

Der Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft er­folgt mit­tels ei­nes drei­sei­ti­gen zwi­schen der APSB, dem je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer und dem Träger ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges. Die­ser Ver­trag sieht Auf­nah­me ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft zum je­weils maßgeb­li­chen Wech­sel­da­tum un­ter gleich­zei­ti­ger Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der APSB zum Wech­sel­da­tum vor. Ein Mus­ter der drei­sei­ti­gen Verträge ist die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung als An­la­ge bei­gefügt.

§ 4 Lauf­zeit der be­fris­te­ten Verträge mit der Trans­fer­ge­sell­schaft

1.

Tre­ten Ar­beit­neh­mer zum 01. März 2015 in die Trans­fer­ge­sell­schaft ein, be­stimmt sich die Lauf­zeit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft nach fol­gen­der For­mel:

Dop­pel­te Kündi­gungs­frist gemäß § 26 Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Bo­den­ver­kehrs­diens­te in Ber­lin und Bran­den­burg (Stand Ja­nu­ar 2015) abzüglich ei­nen Mo­nat, min­des­tens aber 5 Mo­na­te, höchs­tens 11 Mo­na­te.

2.

Tre­ten Ar­beit­neh­mer zum 01. April 2015 in die Trans­fer­ge­sell­schaft ein, be­stimmt sich die Lauf­zeit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft nach fol­gen­der For­mel:

Dop­pel­te Kündi­gungs­frist gemäß § 26 Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Bo­den­ver­kehrs­diens­te in Ber­lin und Bran­den­burg (Stand Ja­nu­ar 2015) abzüglich zwei Mo­na­te, min­des­tens aber 5 Mo­na­te, höchs­tens 10 Mo­na­te.

3.

Bei Ar­beit­neh­mern, die zum Zeit­punkt des Ein­tritts in die Trans­fer­ge­sell­schaft das 55. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, beträgt die Lauf­zeit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft stets 12 Mo­na­te, so­fern die Ar­beit­neh­mer nicht während die­ser Zeit An­spruch auf Al­ters- oder Er­werbs­unfähig­keits­ren­te ggf. mit Ren­ten­ab­schlägen ha­ben. Be­steht während der 12 Mo­na­te An­spruch auf Al­ters­ren­te ggf. mit Ren­ten­ab­schlägen, so en­det die Be­fris­tung mit dem Be­ginn des Mo­nats, an dem der An­spruch erst­mals ent­steht.

4.

Das An­ge­bot zum Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft kann von dem Ar­beit­neh­mer nur in­ner­halb ei­ner Frist von 10 Ta­gen nach Er­halt des schrift­li­chen An­ge­bo­tes an­ge­nom­men wer­den, so­weit im Rah­men des An­ge­bo­tes nicht ex­pli­zit ei­ne länge­re An­nah­me­frist vor­ge­se­hen ist.

§ 5 Vergütung in der Trans­fer­ge­sell­schaft, Ur­laub

§ 6 Pro­be­beschäfti­gung während Trans­fer­ge­sell­schaft

- 9 -

§ 7 Sprin­ter­prämie

1.

Für je­den vol­len Mo­nat der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft vor Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung erhält der Ar­beit­neh­mer ei­ne Sprin­ter­prämie. Die­se beträgt 1/3 der für den Ar­beit­neh­mer oh­ne sein vor­zei­ti­ges Aus­schei­den aus der Trans­fer­ge­sell­schaft zur Verfügung ste­hen­den Re­ma­nenz­kos­ten, die an­ge­fal­len wären, wenn der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung in der Trans­fer­ge­sell­schaft ver­blie­ben wäre („ein­ge­spar­te Re­ma­nenz­kos­ten“). Die Re­ma­nenz­kos­ten um­fas­sen die Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen zum Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld, die Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung, Per­so­nal­kos­ten für Ur­laubs- und Fei­er­ta­ge so­wie die Beiträge zur Be­rufs­ge­nos­sen­schaft.

2.

Der An­spruch auf die Sprin­ter­prämie ist aus­ge­schlos­sen, wenn das Ar­beits­verhält­nis mit der Trans­fer­ge­sell­schaft auf­grund ei­ner Kündi­gung durch die Trans­fer­ge­sell­schaft en­det, die auf Gründen be­ruht, die zu ei­nem nachträgli­chen Weg­fall des Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­gelds führen (z. B. Nicht­teil­nah­me an Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men).

3.

Die Sprin­ter­prämie wird in­ner­halb ei­nes Mo­na­tes nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Trans­fer­ge­sell­schaft ab­ge­rech­net und an den Ar­beit­neh­mer aus­ge­zahlt.

§ 8 Qua­li­fi­zie­rung

1.

Die APSB stellt für je­den Ar­beit­neh­mer, der in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­selt, ein Bud­get in Höhe von 2.000,- EUR für Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men zur Verfügung. Das Qua­li­fi­zie­rungs­bud­get steht den Ar­beit­neh­mern, die in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln, ge­mein­sam zur Verfügung und wird je nach in­di­vi­du­el­lem Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­be­darf ein­ge­setzt. So­weit das Qua­li­fi­zie­rungs­bud­get nicht ver­braucht wird, ste­hen die Mit­tel der APSB zu.

2.

Schei­den Ar­beit­neh­mer gemäß § 7 Abs. 1 vor­zei­tig aus der Trans­fer­ge­sell­schaft aus, erhöht sich das Qua­li­fi­zie­rungs­bud­get um 1/3 der ein­ge­spar­ten Re­ma­nenz­kos­ten für die­sen Ar­beit­neh­mer gemäß § 7 Abs. 1 S. 2, S. 3.

§ 9 Bei­rat

§ 10 Kos­tenüber­nah­me durch Ar­beit­ge­ber

- 10 -

Teil B: Ab­fin­dungs­leis­tun­gen, So­zi­al­zu­schläge

§ 11 Ab­fin­dungs­pau­scha­le, Al­ters­zu­schlag

1.

Ar­beit­neh­mer, die nicht in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln, ha­ben An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dungs­pau­scha­le in Höhe von EUR 2.000,-.

2.

Die Ab­fin­dungs­pau­scha­le gemäß Abs. 1 erhöht sich bei Ar­beit­neh­mern, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ses So­zi­al­plans das 45. Le­bens­jahr, nicht aber das 55. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, um EUR 750,-, bei Ar­beit­neh­mern, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ses So­zi­al­plans das 55., nicht aber das 61. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, um EUR 1.500,-.

3.

Ar­beit­neh­mer, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ses So­zi­al­plans das 55., nicht aber das 61. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben und in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln, er­hal­ten ei­nen Al­ters­zu­schlag in Höhe von EUR 1.500,-.

§ 12 So­zi­al­zu­schläge

1.

Ar­beit­neh­mer, die ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­tet sind, er­hal­ten für je­des un­ter­halts­pflich­ti­ge Kind ei­nen Kin­der­zu­schlag in Höhe von EUR 1.000,- brut­to. Ei­ne Un­ter­halts­pflicht wird an­ge­nom­men, wenn das Kind zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ses So­zi­al­plans in der Lohn­steu­er­kar­te ein­ge­tra­gen ist. An­dern­falls muss der Ar­beit­neh­mer ei­nen ge­eig­ne­ten an­der­wei­ti­gen Nach­weis er­brin­gen.

2.

Gemäß § 2 Abs. 2 SGB IX an­er­kann­te Schwer­be­hin­der­te so­wie Ar­beit­neh­mer, die gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX Schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt sind, er­hal­ten ei­nen Schwer­be­hin­der­ten­zu­schlag in Höhe von EUR 1.000,- brut­to. Maßgeb­lich ist der Sta­tus zum Zeit­punkt der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

§ 13 Fällig­keit der Ab­fin­dung

1.

Ab­fin­dungs­zah­lun­gen gemäß §§ 11, 12 sind Brut­to­zah­lun­gen und sind mit der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Zah­lung fällig.

2.

Er­hebt ein Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge oder ist die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oder die Höhe von Zah­lun­gen für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes aus sons­ti­gen Gründen strei­tig, so ruht der Ab­fin­dungs­an­spruch bis zur rechts­kräfti­gen Ab­wei­sung der Kla­ge oder bis zum Ab­schluss des Ver­gleichs, in die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ver­nehm­lich fest­ge­stellt wird.

§ 14 An­rech­nung ver­gleich­ba­rer Leis­tun­gen, Aus­schluss von Leis­tun­gen

- 11 -

§ 15 Schluss­be­stim­mun­gen

1.

Soll­ten ei­ne oder meh­re­re Be­stim­mun­gen die­ser Ver­ein­ba­rung un­wirk­sam sein oder wer­den oder soll­te sich ei­ne Lücke er­ge­ben, wird hier­durch die Wirk­sam­keit des So­zi­al­plans im Übri­gen nicht berührt. An­stel­le der un­wirk­sa­men Be­stim­mung oder zum Ausfüllen von Lücken soll ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung tre­ten, die, so­weit recht­lich möglich, wirt­schaft­lich dem am nächs­ten kommt, was die Par­tei­en nach dem Sinn und Zweck des So­zi­al­plans ge­wollt hätten, so­fern sie die­sen Punkt be­dacht hätten.

2.

Die Ver­ein­ba­rung tritt am 21. Ja­nu­ar 2015 in Kraft und en­det mit Um­set­zung der be­schrie­be­nen Maßnah­men.“

Be­stand­teil des Spruchs ist ei­ne An­la­ge Per­so­nal­lis­te (Ko­pi­en Blatt 23 – 25 der Ak­te) so­wie ei­ne An­la­ge „Mus­ter ei­nes drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges über Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses und Be­ginn ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses“, we­gen des­sen Ein­zel­hei­ten auf die Ab­lich­tun­gen Blatt 26 – 36 der Ak­te ver­wie­sen wird.

Der Spruch wur­de der Be­triebs­rats­sei­te am 26. Ja­nu­ar 2015 zu­ge­lei­tet. Mit Be­schluss des Be­triebs­ra­tes vom 04.02.2015 wur­den die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des An­trag­stel­lers und Be­tei­lig­ten zu 1) (im Fol­gen­den: Be­triebs­rat) mit der An­fech­tung des Spruchs be­auf­tragt.

Mit sei­ner am 09.02.2015 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Ar­beit­ge­be­rin am 17.02.2015 zu­ge­stell­ten An­trags­schrift ficht der Be­triebs­rat den Ei­ni­gungs­stel­len­spruch an.

Er ist der Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lun­gen zur Trans­fer­ge­sell­schaft ei­ne Rei­he von Er­mes­sen- und Rechts­feh­lern ent­hal­ten würden. Eben­so sei auch der Spruch un­ter Ein­be­zie­hung des So­zi­al­plan­teils er­mes­sens­feh­ler­haft. Los­gelöst von der grundsätz­li­chen Fra­ge der Spruchfähig­keit ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft sei je­doch stets zu be­ach­ten, dass In­ter­es­sen­aus­gleichs­re­ge­lun­gen auf­grund feh­len­der Spruch­kom­pe­tenz zu ver­mei­den sei­en. Dies gel­te eben­so für Re­ge­lun­gen, die vom Zuständig­keits­be­reich ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le nicht ge­deckt sei­en. Das sei vor­lie­gend je­doch der Fall; zu den An­fech­tungs­gründen im Ein­zel­nen trägt er vor:

- Der Spruch ent­hal­te un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me in § 3 Abs. 1 des So­zi­al­plans ei­ne Per­so­nal­lis­te der Beschäftig­ten, de­nen der Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft

- 12 -

an­ge­bo­ten wer­den sol­le. Die­se Lis­te ent­hal­te 133 Beschäftig­te; ca. 1/3 der be­trof­fe­nen Beschäftig­ten sei­en gar nicht auf­geführt.

- Der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch ver­wei­se darüber hin­aus in § 3 Abs. 3 letz­te Zei­le auf ei­nem in der An­la­ge bei­gefügten 3-sei­ti­gen Ver­trag über Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses und Be­ginn ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Die­ses Mus­ter sei nicht nur auf­grund der Ver­wei­sung in § 3 Teil des Spruchs, son­dern auch aus­weis­lich der Über­schrift „APSB-Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 21.01.2015“ zu Be­ginn der An­la­ge Teil des Spruchs. Der In­halt des Auf­he­bungs­ver­tra­ges wer­de durch den Spruch im Ein­zel­nen fest­ge­legt.

- Darüber hin­aus ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le so­gar zusätz­li­che Pflich­ten der Beschäftig­ten be­gründet. So sei per Spruch ent­schie­den wor­den, was die Beschäftig­ten gemäß § 1 Abs. 10 des Auf­he­bungs­ver­tra­ges zu erklären ha­ben und dass mit Erfüllung der Ver­pflich­tun­gen aus die­ser Ver­ein­ba­rung sämt­li­che Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, ob be­kannt oder un­be­kannt, ab­ge­gol­ten und er­le­digt sei­en.

- Die Ei­ni­gungs­stel­le ha­be außer­dem bei der Fest­le­gung der Klau­seln in § 1 Abs. 3 und Abs. 4 des Auf­he­bungs­ver­tra­ges dem Beschäftig­ten, die in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln wol­len, wei­te­re Pflich­ten, und zwar in­di­vi­du­al­recht­li­che Pflich­ten im Verhält­nis zur Ar­beit­ge­be­rin, auf­er­legt.

- In der An­la­ge Per­so­nal­lis­te ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le per Spruch ge­re­gelt, wann wel­che Beschäftig­ten in die Trans­fer­ge­sell­schaft ein­tre­ten dürfen; hier­bei han­de­le es sich um In­ter­es­sen­aus­gleichs­re­ge­lun­gen.

- Auch die Re­ge­lun­gen, wo­nach die Beschäftig­ten ei­nen Teil der ei­ge­nen Kündi­gungs­frist ein­zu­brin­gen hätten, wenn sie in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln wol­len, be­tref­fen die in­di­vi­du­el­len ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen. Ins­be­son­de­re die An­nah­me­ver­zugs­ansprüche der Beschäftig­ten sei­en nicht spruchfähig.

- Nicht spruchfähig sei­en auch die Ausführun­gen in Präam­bel des So­zi­al­plans.

- Ei­nen Er­mes­sens­feh­ler stel­le es darüber hin­aus dar, dass die Beschäftig­ten, die für ei­nen re­la­tiv lan­gen Zeit­raum in die Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln können, weit­aus mehr ma­te­ri­el­le Leis­tun­gen er­hal­ten als die­je­ni­gen, die nicht wech­seln. Dies stel­le ei­nen gro­ben Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz dar.

- 13 -

- Der Über­gang in die Trans­fer­ge­sell­schaft sei frei­wil­lig und er­ge­be auch tatsächlich für Beschäftig­te, die die­ses In­stru­ment nicht als „War­te­schlei­fe“ zum Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld und an­sch­ließen­de Al­ters­ren­te nut­zen können, kei­nen Sinn, müss­ten sie doch ei­nen Teil ih­rer an­sons­ten von der Ar­beit­ge­be­rin in vol­ler Höhe zu vergüten­den Kündi­gungs­frist mit ein­brin­gen, um dann in ei­nem Qua­li­fi­zie­rungs-Ar­beits­verhält­nis „ge­parkt“ zu wer­den, bei dem man­gels fi­nan­zi­el­ler Aus­stat­tung gar kei­ne Qua­li­fi­zie­rung für ei­ne an­de­re Be­rufstätig­keit statt­fin­den könne. Die­se Wech­selmöglich­keit könn­te da­her für den ge­nann­ten Beschäftig­ten­kreis nicht als sub­stan­ti­el­le Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le an­ge­se­hen wer­den, da sie die­sen Zweck nicht erfüllen könne und da­mit un­taug­lich sei. So­mit müss­ten die Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen, die in dem Spruch ent­hal­ten sei­en, für die­se Beschäftig­ten ent­we­der ei­ne sub­stan­ti­el­le Mil­de­rung dar­stel­len oder, falls dies nicht der Fall sei, müss­te die Ei­ni­gungs­stel­le zu Recht bzw. er­mes­sen­feh­ler­frei da­von aus­ge­gan­gen sein, dass höhe­re Ab­fin­dungs­beträge bzw. ein größeres Ab­fin­dungs­vo­lu­men die Gren­ze der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit über­schrit­ten hätte, was an­ge­sichts der Re­ge­lun­gen in §§ 11 (Ab­fin­dungs­pau­scha­le, Al­ters­zu­schlag) und § 12 (So­zi­al­zu­schläge) nicht der Fall sei; von ei­ner sub­stan­ti­el­len Mil­de­rung könne kei­ne Re­de sein. Die Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen kämen, was vom Geschäftsführer der Ar­beit­ge­be­rin im Rah­men ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung am 28.01.2015 ein­geräumt wor­den sei, ei­nem Null­so­zi­al­plan sehr na­he­kom­mend.

- Hin­sicht­lich der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit von Ab­fin­dungs­zah­lun­gen ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le die tatsächli­che wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin un­ter Ein­be­zie­hung in das Un­ter­neh­mens­ge­flecht der W.-Grup­pe ver­kannt. Die Ei­ni­gungs­stel­le hätte bei Auf­stel­lung des So­zi­al­plans nicht al­lein auf die Vermögens­la­ge der Ar­beit­ge­be­rin und die Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­ge der GGB (Mut­ter­ge­sell­schaft) ab­stel­len dürfen. Viel­mehr sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Vor­aus­set­zun­gen zur Aus­stat­tung ei­nes So­zi­al­plans im We­ge ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs auf Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaf­ten vor­lie­gen würden, was aus­geführt wird.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le über ei­nen So­zi­al­plan zur Be­triebs­stil­le­gung der Be­tei­lig­ten zu 2) und dem Vor­sitz des Rich­ters am Ar­beits­ge­richt Ber­lin a. D. Herr V. R. vom 21.01.2015 un­wirk­sam ist.

- 14 -

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie ist der Auf­fas­sung, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 21.01.2015 wirk­sam ist. Die von dem Be­triebs­rat er­ho­be­nen An­fech­tungs­gründe in Form der gerügten Er­mes­sens­feh­ler und/oder Rechts­feh­ler berühr­ten die Wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spru­ches nicht.

Zur An­fech­tung von Teil A des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs er­wi­dert die Ar­beit­ge­be­rin zunächst, dass grundsätz­lich von der Spruchfähig­keit ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft aus­zu­ge­hen sei. Vor­lie­gend sei die Trans­fer­ge­sell­schaft nicht oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt wor­den; im Ge­gen­teil ha­be hier die Zu­stim­mung vor­ge­le­gen. Die Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft und die Möglich­keit, vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hier­hin zu wech­seln, würden ge­ra­de nicht zu ei­ner Verände­rung der Be­triebsände­rung führen, da die Mit­ar­bei­ter zu dem Zeit­punkt, zu dem ih­nen der Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft an­ge­bo­ten wor­den sei, nicht mehr benötigt wor­den sei­en, da sie be­reits frei­ge­stellt ge­we­sen sei­en. Hin­sicht­lich der Re­ge­lun­gen zur Trans­fer­ge­sell­schaft sei zu be­ach­ten, dass der Ge­setz­ge­ber in § 112 Abs. 5 S. 2 lit. 2 a) Be­trVG aus­drück­lich ei­ne Ver­pflich­tung der Ei­ni­gungs­stel­le vor­se­he, die Förde­rungsmöglich­kei­ten nach den Be­stim­mun­gen des SGB III zur Ver­mei­dung von Ar­beits­lo­sig­keit zu berück­sich­ti­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wer­de nicht müde zu be­to­nen, dass es bei der Kon­zi­pie­rung von So­zi­alplänen um Mil­de­rung von in der Zu­kunft dro­hen­den Nach­tei­len – und nicht um ei­ne pau­scha­lier­te Ab­fin­dung von „Be­triebs­zu­gehörig­kei­ten“ ge­he. Ge­ra­de wenn nur we­ni­ge Mit­tel zur Verfügung stünden, könne eben nicht mit alt her­ge­brach­ten For­meln ope­riert wer­den, son­dern soll­ten bzw. müssen mögli­che Trans­fer­maßnah­men ge­nutzt wer­den. So­weit der Be­triebs­rat ar­gu­men­tie­re, ei­ne Re­ge­lung, wo­nach die ei­ge­ne Kündi­gungs­frist ein­zu­brin­gen sei und da­mit auf Ansprüche nach § 615 BGB ver­zich­tet wer­den müsse „sei nicht spruchfähig, wer­de die Sys­te­ma­tik des So­zi­al­plans miss­ver­stan­den. Der Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft sei ein An­ge­bot an die Beschäftig­ten, das sie an­neh­men oder igno­rie­ren können; wer das An­ge­bot an­neh­me, er­hal­te dann in der Tat die Gel­der, die ihm während sei­ner rest­li­chen Kündi­gungs­frist vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­det wer­den, nicht von dem Ar­beit­ge­ber, son­dern von der Trans­fer­ge­sell­schaft. Zwar würden die mo­nat­li­chen Zah­lun­gen ab­ge­senkt, dafür wer­den sie aber auf ei­nen länge­ren Zeit­raum ver­teilt, wor­aus sich für den Ar­beit­neh­mer – in Kom­bi­na­ti­on mit dem Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld und den Qua­li­fi­zie­rungs- und Ver­mitt­lungs­un­terstützun­gen

- 15 -

der Trans­fer­ge­sell­schaft – ein Vor­teil er­ge­ben könne. Wer das An­ge­bot hin­ge­gen ab­leh­ne, ver­lie­re hier­durch selbst­re­dend nicht sei­nen An­spruch auf Ge­halts­fort­zah­lung während der Kündi­gungs­frist. Hin­sicht­lich der wei­te­ren mo­nier­ten Feh­ler in Be­zug auf die Auf­er­le­gung von Pflich­ten bzw. Be­schränkung von Rech­ten gel­te nichts an­de­res, was aus­geführt wird. In­so­weit sei nicht er­sicht­lich, wes­halb der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch un­wirk­sam sein soll­te. Auch in Be­zug auf die For­mu­lie­rung der Präam­bel könne nichts an­de­res gel­ten. Die Präam­bel sol­le erläutern, wor­um es ge­he, was ge­sche­hen sei und wel­chen Zweck die nach­fol­gen­den Re­ge­lun­gen ha­ben. Die Präam­bel selbst ent­hal­te je­doch kei­ne Re­ge­lun­gen. Da­mit bedürfe es in­so­weit kei­ner wei­te­ren Über­le­gun­gen. Denn schließlich können nur Re­gel­lun­gen nicht spruchfähig oder er­mes­sens­feh­ler­haft sei­en.

Zur An­fech­tung von Teil B des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs er­wi­dert die Ar­beit­ge­be­rin, dass der Be­triebs­rat nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt ha­be, wel­che Ge­sell­schaft auf wel­cher Rechts­grund­la­ge für ei­ne (ver­bes­ser­te) Do­tie­rung des So­zi­al­plans hätten auf­kom­men sol­len bzw. im Fal­le der Wie­der­ho­lung des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens auf­kom­men soll. Sie (die Ar­beit­ge­be­rin) ha­be um­fang­rei­che recht­li­che Ausführun­gen zu theo­re­tisch denk­ba­ren Grund­la­gen für ei­ne „Durch­griffs­haf­tung“ ge­macht; die feh­len­den Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne sol­che Haf­tung sei­en sei­tens des Be­triebs­rats un­kom­men­tiert bzw. un­wi­der­spro­chen ge­blie­ben. Viel­mehr be­schränke sich der Be­triebs­rat dar­auf, In­for­ma­ti­onsmängel zu rügen, oh­ne auch nur im An­satz nach­voll­zieh­bar zu ma­chen, wel­che recht­li­chen Kon­se­quen­zen sich denn er­ge­ben würden, wenn – wie von ihm ver­mu­tet wer­de – die als „schul­di­ge iden­ti­fi­zier­te WISAG“ das ver­meint­lich ursprüng­lich pros­pe­rie­ren­de Geschäft der Ar­beit­ge­be­rin rui­niert und an den Rand der Exis­tenz ge­bracht hätte. Selbst wenn das – was wei­ter­hin ein Irr­glau­be sei – der Fall ge­we­sen wäre, blie­be die Fra­ge völlig un­geklärt, wel­che Ge­sell­schaft auf wel­cher Rechts­grund­la­ge haf­ten würde.

Im Er­geb­nis blei­be so­mit fest­zu­hal­ten, dass ei­ne Ge­sell­schaft, die nicht über die Mit­tel verfüge, ei­nen So­zi­al­plan zu fi­nan­zie­ren, ein sol­cher nicht durch ei­nen Ei­ni­gungs­spruch auf­ok­troy­iert wer­den könne. Vor­lie­gend ver­hal­te es sich so, dass auch die Kom­man­di­tis­tin, die ihr bis­lang die Mit­tel zur Verfügung ge­stellt ha­be, um ei­ne In­sol­venz zu ver­mei­den, nicht aus ei­ge­ner Kraft über Gel­der verfüge, um ei­nen So­zi­al­plan zu fi­nan­zie­ren. Den­noch ha­be sie sich be­rei­terklärt, so­wohl die Gehälter der Mit­ar­bei­ter nach Aus­spruch der Auf­tragskündi­gung von No­vem­ber bis März 2015 bis zum En­de der je­wei­li­gen Kündi­gungs­fris­ten zu zah­len (ca. 0,55 Mio. mo­nat­lich) als auch ei­nen schma­len So­zi­al­plan mit ei­ner gut do­tier­ten Trans­fer­ge­sell­schaft zu

- 16 -

fi­nan­zie­ren. Da mit dem Geschäft nie Geld ver­dient, son­dern im­mer nur Ver­lus­te ge­macht wor­den sei­en, könne auch mo­ra­lisch nicht mehr er­war­tet wer­den.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten im Ein­zel­nen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, ins­be­son­de­re die Pro­to­kol­le der Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le vom 28.11.2014, 02.12.2014, 04.12.2014, 18.12.2014, 13.01.2015, 16.01.2015 und 21.01.2015 (Ko­pi­en Blatt 178 – 222 der Ak­te), ver­wie­sen.

II.

Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le über ei­nen So­zi­al­plan vom 21.01.2015 ist un­wirk­sam.

A.

Der An­trag des Be­triebs­rats ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig.

Der An­trag ist auf das Nicht­be­ste­hen ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­verhält­nis­ses zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­rich­tet. Der Be­triebs­rat möch­te fest­ge­stellt wis­sen, dass die Ei­ni­gung über den So­zi­al­plan durch den Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le nicht wirk­sam er­setzt wor­den ist. Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren ist dafür die zu­tref­fen­de An­trags­art. Ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit des Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le gemäß § 76 Abs. 5 Be­trVG hat fest­stel­len­de und nicht rechts­ge­stal­ten­de Wir­kung. Des­halb ist die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Spruchs und nicht sei­ne Auf­he­bung zu be­an­tra­gen (BAG vom 28. Mai 2002 – 1 ABR37/01 – BA­GE 101, 203 ff).

Der Be­triebs­rat be­sitzt das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Im Ver­fah­ren nach den Vor­schrif­ten der §§ 76 Abs. 5 Satz 4, 112 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG geht es um Rechts­kon­trol­le. Es ist darüber zu be­fin­den, ob der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ei­ne wirk­sa­me be­trieb­li­che Re­ge­lung dar­stellt. An der Klärung die­ser Fra­ge ha­ben bei­de Be­triebs­sei­ten ein recht­li­ches In­ter­es­se un­abhängig da­von, ob sie die be­tref­fen­de Re­ge­lung hätten ver­hin­dern können oder durch sie be­schwert sind oder nicht (BAG vom 8. Ju­ni 2004 – 1 ABR 4/03 – zi­tiert nach ju­ris).

B.

Der An­trag des Be­triebs­ra­tes ist be­gründet. Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ist un­wirk­sam.

- 17 -

1.

Die Ei­ni­gungs­stel­le war zur Auf­stel­lung ei­nes So­zi­al­plans gemäß § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG zuständig, da sie ei­ne Be­triebsände­rung in Form der „Still­le­gung des gan­zen Be­triebs“ vor­ge­nom­men hat.

2.

Der Spruch verstößt ge­gen das der Ei­ni­gungs­stel­le in § 112 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG ein­geräum­te Er­mes­sen. Da­nach hat die Ei­ni­gungs­stel­le so­wohl die so­zia­len Be­lan­ge der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu berück­sich­ti­gen als auch auf die wirt­schaft­li­che Ver­tret­bar­keit ih­rer Ent­schei­dung für das Un­ter­neh­men zu ach­ten.

2.1.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, ob­liegt al­lein das Er­geb­nis der Tätig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le, d. h. ihr Spruch auf­grund der da­mals vor­han­de­nen Umstände, nicht aber Über­le­gun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le und Erwägun­gen bei der Ent­schei­dungs­fin­dung im Ein­zel­nen. Die Er­mes­sensüber­prüfung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs hat die Fra­ge zum Ge­gen­stand, ob die durch den Spruch ge­trof­fe­ne Re­ge­lung als sol­che die Be­lan­ge des Be­trie­bes und der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer an­ge­mes­sen berück­sich­tigt und zu ei­nem bil­li­gen Aus­gleich bringt, wo­bei die­se Be­lan­ge und auch die­je­ni­gen tatsächli­chen Umstände, die das je­wei­li­ge Ge­wicht die­ser Be­lan­ge be­gründen, fest­zu­stel­len sind. Das Ge­richt hat hin­ge­gen nicht sein ei­ge­nes Er­mes­sen an die Stel­le des Er­mes­sens der Ei­ni­gungs­stel­le zu set­zen (BAG, Be­schluss vom 17.10.1989 – 1 ABR 31/87; BAG, Be­schluss vom 30.08.1995 – 1 ABR 4/95 – zi­tiert je­weils nach Ju­ris). Hält sich der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le in­ner­halb des ge­setz­li­chen Er­mes­sens­rah­mens, hat das Ge­richt ihn hin­zu­neh­men, weil das Recht bei Be­ach­tung des Er­mes­sens­rah­mens nicht ver­letzt ist. Mit­hin be­zieht sich die ge­richt­li­che Be­ur­tei­lung al­lein auf die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung als sol­che. Ei­ne Über­schrei­tung der Gren­ze des Er­mes­sens muss in der Re­ge­lung selbst als Er­geb­nis des Abwägungs­vor­gangs lie­gen.

2.2.

Un­ter An­wen­dung die­ser Grundsätze ist der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch un­wirk­sam. Die­se rich­ter­li­che Über­zeu­gung be­ruht – kurz zu­sam­men­ge­fasst – auf fol­gen­den Erwägun­gen:

2.2.1.

Präam­bel

- 18 -

Mit Recht ver­weist der Be­triebs­rat auf die feh­len­de Spruchfähig­keit ei­ner Präam­bel. Ob der In­halt der Präam­bel – wie die Ar­beit­ge­be­rin meint – we­gen ei­ner feh­len­den ei­genständi­gen Re­ge­lung un­be­acht­lich sei, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Je­den­falls ist es ei­nem Spruch nicht zugäng­lich, dass in­fol­ge der ar­beit­ge­ber­sei­tig für ge­schei­tert erklärten In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen in der Präam­bel nie­der­ge­legt wird, dass „die Par­tei­en im Fol­gen­den die Ein­rich­tung von Trans­fer­ge­sell­schaf­ten … und die nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen ver­ein­ba­ren.“ Ei­ne Ver­ein­ba­rung liegt nicht vor und ist auch nicht durch Spruch er­setz­bar. Die Präam­bel ist da­her un­wirk­sam.

2.2.2.

Teil A – Trans­fer­ge­sell­schaft

Die Kam­mer geht mit der Ei­ni­gungs­stel­le da­von aus, dass in ei­nem So­zi­al­plan grundsätz­lich auch Re­ge­lun­gen zu ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft spruchfähig sind, d.h. der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen.

(1)

So­weit er­sicht­lich liegt ober­ge­richt­li­che bzw. höchst­ge­richt­li­che Recht­spre­chung zur Spruchfähig­keit ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft nicht vor. Mit Recht ver­weist die Ar­beit­ge­be­rin je­doch auf § 112 Abs. 5 S. 2 Nr. 2a) Be­trVG, wo­nach die Ei­ni­gungs­stel­le im Rah­men ih­res Er­mes­sens zur Ver­mei­dung von Ar­beits­lo­sig­keit die im SGB III vor­ge­se­he­nen Förde­rungsmöglich­kei­ten zu berück­sich­ti­gen hat mit der Fol­ge, dass da­hin­ge­hen­de Re­ge­lun­gen auch ge­gen den Wil­len ei­ner Be­triebs­par­tei durch Spruch er­setzt wer­den können.. Die Kam­mer ist da­her auch der Auf­fas­sung, dass Re­ge­lun­gen zu ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft grundsätz­lich spruchfähig sind, so­fern ei­ne kla­re Tren­nung zu nicht der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen­den Sach­ver­hal­ten – ins­be­son­de­re zu In­ter­es­sen­aus­gleichs­re­ge­lun­gen – vor­liegt (so auch Fit­ting § 112 Be­trVG Rn 277).

(2)

Wenn aber Re­ge­lun­gen zu ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft spruchfähig sind, ist es Auf­ga­be der Ei­ni­gungs­stel­le den mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Ge­gen­stand selbst ab­sch­ließend zu re­geln. Dar­aus folgt, dass die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung in ih­rem Er­geb­nis auch den­je­ni­gen In­ter­es­sen Rech­nung tra­gen muss, um de­rent­wil­len dem Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht zu­steht (BAG vom 30. Au­gust 1995 – 1 ABR 4/95 – BA­GE 80, 366, 378; BAG vom 8. Ju­ni 2004 – 1 ABR 4/03 –, vom 9. Ju­li 2013 – 1 ABR 19/12 –, vom 11. Fe­bru­ar 2014 – 1 ABR 72/12 – je­weils zi­tiert nach ju­ris). Das Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le dient da­zu, die re­ge­lungs­bedürf­ti­ge An­ge­le­gen­heit im Rah­men der

- 19 -

ge­stell­ten Anträge vollständig zu lösen; dem­zu­fol­ge ist ein Ei­ni­gungs­stel­len­spruch per se un­wirk­sam, wenn die Ei­ni­gungs­stel­le ih­ren Re­ge­lungs­auf­trag nicht bzw. nicht aus­rei­chend nach­kommt und kei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung trifft (BAG vom 11. Ja­nu­ar 2011 – 1 ABR 104/09 – BA­GE 136, 353). Denn dann ge­stal­tet nicht die un­ter an­ge­mes­se­ner Berück­sich­ti­gung der je­wei­li­gen Be­lan­ge ge­trof­fe­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le die der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen­de An­ge­le­gen­heit, son­dern ent­we­der das Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers oder das Er­mes­sen ei­nes Drit­ten, wie hier der Trans­fer­ge­sell­schaf­ten (z.B. der Fa. w. –p. GmbH).

(3)

Die vor­lie­gen­de Aus­ge­stal­tung von Teil A des So­zi­al­plans hält sich nicht an die­se Vor­ga­ben.

In­dem sich die Ei­ni­gungs­stel­le in an sich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se ent­schlos­sen hat, die Förde­rungsmöglich­kei­ten nach dem SGB III zu berück­sich­ti­gen und den Beschäftig­ten zur Ver­mei­dung von Ar­beits­lo­sig­keit an­zu­bie­ten, in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft zu wech­seln, hätte sie sich je­doch im Ein­zel­nen mit den Be­lan­gen der Beschäftig­ten aus­ein­an­der­set­zen müssen (wel­che Aus­bil­dung/ be­ruf­li­che Tätig­keit liegt vor? wel­che Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten sol­len durch wel­che in­di­vi­du­el­len Wei­ter­bil­dungs- bzw. Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men ver­mit­telt wer­den? etc.) Hier­zu so­wie zu ei­ner be­ruf­li­chen Neu­ori­en­tie­rung enthält der Spruch kei­ne kon­kre­ten An­ga­ben/ Be­stim­mun­gen. Al­lein in § 8 Nr. 1 des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs heißt es, dass für je­den Ar­beit­neh­mer „für Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men ein Bud­get in Höhe von 2.000,00 EUR zur Verfügung ge­stellt“ wird, und dass „das Qua­li­fi­zie­rungs­bud­get nach in­di­vi­du­el­lem Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­be­darf ein­ge­setzt“ wird. Die­se Re­ge­lung re­gelt in Be­zug auf Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer in­halt­lich nichts, schon gar nichts in Be­zug auf in­di­vi­du­el­le Maßnah­men. Ei­ne sol­che – in­halts­lee­re – Be­stim­mung wird dem Auf­trag der Ei­ni­gungs­stel­le nach vollständi­ger Re­ge­lung sub­stan­ti­el­ler Mil­de­rung von Nach­tei­len in­fol­ge des Ar­beits­platz­ver­lus­tes nicht ge­recht. Von ei­ner um­fas­sen­den und vollständi­gen Re­ge­lung der Ei­ni­gungs­stel­le kann je­den­falls kei­ne Re­de sein. Viel­mehr wird die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung der Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men – und da­mit die we­sent­li­chen As­pek­te der der Wei­ter­bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men – vollständig der Trans­fer­ge­sell­schaft (Fa. w.-p. GmbH) über­las­sen. Dies stellt ei­ne un­zulässi­ge Er­mes­sensüber­schrei­tung dar, da die Ei­ni­gungs­stel­le er­sicht­lich ih­ren Re­ge­lungs­spiel­raum ver­kannt hat. So­mit er­weist sich be­reits der Kern von Teil A des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs als un­wirk­sam.

- 20 -

Die Un­wirk­sam­keit von § 8 Nr. 1 des So­zi­al­plans führt nach § 139 BGB auch zur Un­wirk­sam­keit der übri­gen Be­stim­mun­gen von Teil A, da der ver­blei­ben­de Teil kei­ne sinn­vol­le und in sich ge­schlos­se­ne Re­ge­lung mehr enthält.

(4)

Ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit den vom Be­triebs­rat gerügten Rechts- und Er­mes­sens­feh­lern in Be­zug auf die – sei­ner Auf­fas­sung nach nicht spruchfähi­gen Re­ge­lun­gen - von Teil A bzw. den hier­zu be­schlos­se­nen An­la­gen erübrigt sich.

2.2.3.

Teil B – Ab­fin­dungs­leis­tun­gen, So­zi­al­zu­schläge

Die Re­ge­lun­gen in §§ 11 und 12 des So­zi­al­plans sind nach Auf­fas­sung der Kam­mer eben­falls un­wirk­sam. Denn es ist un­zulässig, die Do­tie­rung des So­zi­al­plans von der Ent­schei­dung ei­nes Drit­ten abhängig zu ma­chen; viel­mehr muss die Ei­ni­gungs­stel­le selbst ent­schei­den, ob und ggf. in wel­cher Wei­se die den Ar­beit­neh­mern ent­ste­hen­den Nach­tei­le aus­ge­gli­chen oder ge­mil­dert wer­den. Die vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen sind zu­dem un­zu­rei­chend. Die Ei­ni­gungs­stel­le hat nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt, dass die auf­ge­tre­te­nen Ver­lus­te der Ar­beit­ge­be­rin bis­lang kon­zern­in­tern aus­ge­gli­chen wur­den und des­halb zu er­war­ten ge­we­sen ist, dass auch an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dun­gen in­ner­halb des Kon­zerns fi­nan­ziert wer­den würden. Dies gilt um­so mehr, als die GGB auf­grund der Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­ge des So­zi­al­plans für die Beschäftig­ten der Ar­beit­ge­be­rin am Flug­ha­fen Sch. ei­ne Selbst­bin­dung ein­ge­gan­gen ist, an der sie sie un­ter dem Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung fest­hal­ten las­sen muss (2).

(1)

Es stellt ei­nen Er­mes­sens­feh­ler dar, dass die Ei­ni­gungs­stel­le hin­sicht­lich der Do­tie­rung des So­zi­al­plans sich den Vor­ga­ben der GGB un­ter­wor­fen hat. Dies ist mit der Funk­ti­on der Ei­ni­gungs­stel­le, den re­ge­lungs­bedürf­ti­gen Ge­gen­stand ei­genständig zu re­geln un­ver­ein­bar. Dies gilt um­so mehr, als aus­weis­lich der Schrei­ben der GGB vom 20. Ja­nu­ar 2015 und 21. Ja­nu­ar 2015 auch hin­sicht­lich „der Ge­stal­tung“ des So­zi­al­plans kon­kre­te Vor­ga­ben ge­macht wor­den sind. Die Re­ge­lun­gen in §§ 11 und 12 des Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le sind na­he­zu iden­tisch mit die­sen Vor­ga­ben. Wenn die Ei­ni­gungs­stel­le qua­si par ord­re du muf­ti die Vor­ga­ben der GGB um­setzt, hat sie sich ih­rer ei­ge­nen Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz be­ge­ben, was er­mes­sens­feh­ler­haft ist.

- 21 -

(2)

Die fi­nan­zi­el­len (Ab­fin­dungs-)Leis­tun­gen sind zu­dem un­zu­rei­chend. Die Ei­ni­gungs­stel­le hat die wirt­schaft­li­che Ver­tret­bar­keit des zur Verfügung ste­hen­den So­zi­al­plan­vo­lu­mens ver­kannt.

(a)

Nach § 112 Abs. 5 S. 1 Be­trVG hat die Ei­ni­gungs­stel­le bei ih­rer Ent­schei­dung die so­zia­len Be­lan­ge der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu berück­sich­ti­gen. Die­se be­stim­men den So­zi­al­plan­be­darf und die re­gelmäßige Un­ter­gren­ze des So­zi­al­pla­nes. Die Ei­ni­gungs­stel­le muss min­des­tens Leis­tun­gen vor­se­hen, die noch als sub­stan­ti­el­le, spürba­re Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le an­ge­se­hen wer­den können (BAG, Be­schluss vom 24.08.2004 – 1 ABR 23/03 – AP Nr. 174 zu § 112 Be­trVG 1972). Nach § 112 Abs. 5 S. 2 Ziff. 3 Be­trVG hat die Ei­ni­gungs­stel­le fer­ner dar­auf zu ach­ten, dass der Fort­be­stand des Un­ter­neh­mens oder die nach Durchführung der Be­triebsände­rung ver­blei­ben­den Ar­beitsplätze durch die Re­ge­lun­gen in dem Spruch nicht gefähr­det wer­den. Im Übri­gen sind die Gren­zen der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit im Ge­setz nicht aus­drück­lich de­fi­niert. Bei ei­nem wirt­schaft­lich we­nig leis­tungs­star­ken Un­ter­neh­men können im Fal­le der Ent­las­sung ei­nes großen Teils der Be­leg­schaft auch ein­schnei­den­de Be­las­tun­gen bis an den Rand der Be­stands­gefähr­dung ver­tret­bar sei­en (BAG, Be­schluss vom 06.05.2003 – 1 ABR 11/02 – AP Nr. 161 zu § 112 Be­trVG 1972). Ei­ne Be­stands­gefähr­dung in Form der In­sol­venz kann sich er­ge­ben aus man­geln­der Li­qui­dität oder Über­schul­dung. Die Über­schul­dung ist zu un­ter­schei­den von der bloßen Un­ter­bi­lanz. Während es für das Be­ste­hen ei­ner Un­ter­bi­lanz genügt, dass bei Zu­grun­de­le­gung der Han­dels­bi­lanz die Pas­si­va die Ak­ti­va über­stei­gen, liegt rech­ne­ri­sche Über­schul­dung erst vor, wenn das Vermögen der Ge­sell­schaft auch bei An­satz von Li­qui­da­ti­ons­wer­ten un­ter Ein­be­zie­hung der stil­len Re­ser­ven die be­ste­hen­den Ver­bind­lich­kei­ten nicht mehr deckt (vgl. BGH, Ur­teil vom 13.07.1992 – II ZR 269/91, BGHZ 119, 201).

(b)

Bei der Fra­ge der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit des So­zi­al­plan­vo­lu­mens ist grundsätz­lich auf das be­tref­fen­de Un­ter­neh­men ab­zu­stel­len, in wel­chem die Be­triebsände­rung durch­geführt wird. Auf­grund der Tat­sa­che, dass die Ar­beit­ge­be­rin seit ih­rer Gründung durch­weg jähr­lich ne­ga­ti­ve Er­geb­nis­se er­wirt­schaf­tet hat, wäre es bei ei­ner rein iso­lier­ten Be­trach­tung nicht ge­recht­fer­tigt, höhe­re Ab­fin­dungs­zah­lun­gen als wirt­schaft­lich an­ge­mes­sen und ver­tret­bar an­zu­se­hen. In die­ser Einschätzung folgt die Kam­mer der Ei­ni­gungs­stel­le.

- 22 -

(c)

Auch wenn ei­ne ge­ne­rell kon­zern­di­men­sio­na­le Be­trach­tung nicht statt­fin­det ist in Be­zug auf die Fra­ge der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit des So­zi­al­plan­vo­lu­mens noch nicht ab­sch­ließend geklärt, wie weit von die­sem Grund­satz in be­stimm­ten Kon­stel­la­tio­nen Ab­wei­chun­gen zu­zu­las­sen sind. Kenn­zeich­nend für al­le Aus­nah­me­tat­bestände ist, dass der Be­rech­nungs­durch­griff da­zu führt, dass ein Un­ter­neh­men, dass selbst wirt­schaft­lich nicht in der La­ge ist zur sub­stan­ti­el­len Mil­de­rung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le So­zi­alpläne mit höhe­ren Ab­fin­dungs­zah­lun­gen zu fi­nan­zie­ren, gleich­wohl hier­zu ver­pflich­tet ist, wenn die wirt­schaft­li­che La­ge ei­nes an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­mens dies zulässt. Der Be­rech­nungs­durch­griff setzt des­halb grundsätz­lich ei­nen Gleich­lauf von Zu­rech­nung und In­nen­haf­tung vor­aus (vgl. BAG, Be­schluss vom 29.09.2010 – 3 AZR 427/08 – zi­tier­te nach Ju­ris).

Die Pro­to­kol­le der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen be­le­gen hin­rei­chend, dass sich die Ei­ni­gungs­stel­le auch mit even­tu­ell in Be­tracht kom­men­den „Aus­nah­me­tat­beständen“ aus­ein­an­der­ge­setzt und die­se im Er­geb­nis ver­neint hat.

Die Recht­spre­chung des BGH zur Exis­tenz­ver­nich­tungs­haf­tung von Ge­sell­schaf­tern für ih­re Ge­sell­schaft auch in ge­setz­lich nicht ge­re­gel­ten Fällen hat sich in den letz­ten Jah­ren grund­le­gend geändert. Der BGH hat in der maßge­ben­den Ent­schei­dung vom 16.07.2007 – II ZR 3/04 [Tri­ho­tel] BGHZ 173, 246) den un­ter dem Stich­wort „qua­li­fi­ziert fak­ti­scher GmbH-Kon­zern“ an dem Miss­brauch der Rechts­form der GmbH an­knüpfen­den Hand­lungs­durch­griff der Gläubi­ger der Ge­sell­schaft auf­ge­ge­ben. Er stellt nun­mehr auf die miss­bräuch­li­che Schädi­gung des im Gläubi­ger­inter­es­se zweck­ge­bun­de­nen Ge­sell­schafts­vermögens ab und ord­net den Haf­tungs­durch­griff in Ge­stalt ei­ner scha­dens­er­satz­recht­li­chen In­haf­tung ge­genüber der Ge­sell­schaft als ei­ne be­son­de­re Fall­grup­pe des § 826 BGB zu. Miss­bräuch­li­che, zur In­sol­venz der Ge­sell­schaft führen­de oder die­se ver­tie­fen­de kom­pen­sa­ti­ons­lo­se Ein­grif­fe in de­ren der Zweck­bin­dung zur vor­ran­gi­gen Be­frie­di­gung der Ge­sell­schaftsgläubi­ger die­nen­des Ge­sell­schafts­vermögen wer­den als sit­ten­wid­ri­ge vorsätz­li­che Schädi­gung an­ge­se­hen, „wenn die fak­ti­sche dau­er­haf­te Be­ein­träch­ti­gung der Erfüllung der Ver­bind­lich­kei­ten die vor­aus­seh­ba­re Fol­ge des Ein­griffs ist und der Ge­sell­schaf­ter die­se Rechts­fol­ge in Er­kennt­nis ih­res mögli­chen Ein­tritts bil­li­gend in Kauf ge­nom­men hat. Den vom BGH ent­wi­ckel­ten Haf­tungs­durch­griff nach § 826 BGB hat das BAG in der Ent­schei­dung vom 15.03.2011 (EzA § 112 Be­trVG 2001 Nr. 41) für den Be­rech­nungs­durch­griff bei So­zi­alplänen über­nom­men. Es zählt den Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen

- 23 -

Exis­tenz­ver­nich­tungs­haf­tung zum Vermögen des Un­ter­neh­mens, für des­sen Be­trie­be ein So­zi­al­plan auf­zu­stel­len ist, und will ihn des­halb bei der Be­ur­tei­lung der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit im Sin­ne von § 112 Abs. 5 S. 1, 2 Nr. 3 Be­trVG berück­sich­ti­gen. Aus­ge­hend hier­von ver­steht es sich, dass die vom BGH neu ent­wi­ckel­ten Grundsätze in glei­cher Wei­se wie für die Be­rech­nung des So­zi­al­plan­vo­lu­mens auch für die Haf­tung aus dem auf­ge­stell­ten So­zi­al­plan gel­ten. Ist die Erfüllung der fest­ge­leg­ten So­zi­al­plan­ansprüche dau­er­haft be­ein­träch­tigt, muss un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 826 BGB ei­ne Haf­tung ein­tre­ten (Löwisch, Haf­tungs­durch­griff und Be­rech­nungs­durch­griff bei So­zi­alpläne ZIP 2015, 209 ff.).

Für die Kam­mer war vor­lie­gend nicht fest­zu­stel­len, dass die Ei­ni­gungs­stel­le ei­ne Ver­hal­tens­haf­tung auf der Grund­la­ge der Recht­spre­chung zum exis­tenz­ver­nich­ten­den Ein­griff er­mes­sens­feh­ler­haft ver­neint hat. Wor­in kon­kret ein Ent­zug von Vermögens­wer­ten, die feh­len­de Kom­pen­sa­ti­on oder Recht­fer­ti­gung des Vermögens­ent­zugs lie­gen und die da­durch her­vor­ge­ru­fe­ne In­sol­venz­ge­fahr be­steht, war auf­grund der um­fas­sen­den Über­le­gun­gen nicht fest­stell­bar. Al­lein die Auf­tragskündi­gung vermögen ei­nen – sit­ten­wid­ri­gen – Vermögens­ent­zug nicht zu recht­fer­ti­gen.

(4)

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer hat die Ei­ni­gungs­stel­le je­doch die ab­ge­ge­be­nen Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen der GGB un­zu­rei­chend und da­mit er­mes­sens­feh­ler­haft gewürdigt.

(a)

Nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung wird der Be­griff der Pa­tro­nats­erklärung als Sam­mel­be­zeich­nung für ver­schie­de­ne For­men von Un­terstützungs­erklärun­gen ei­ner Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft (Pa­tro­nin) für ope­ra­ti­ve Kon­zern­ge­sell­schaf­ten (Toch­ter) ver­wen­det. Un­ter­schie­den wird da­bei zwi­schen sog. „wei­chen“ und „har­ten“ Pa­tro­nats­erklärun­gen. Um ei­ne „wei­che“ Pa­tro­nats­erklärung han­delt es sich, so­weit sich aus der Erklärung kei­ne rechts­ver­bind­li­che Ver­pflich­tung der Pa­tro­nin zur fi­nan­zi­el­len Aus­stat­tung der Toch­ter oder zur Erfüllung von ge­si­cher­ten Ver­bind­lich­kei­ten er­gibt. Dem ge­genüber über­nimmt die Pa­tro­nen bei ei­ner „har­ten“ Pa­tro­nats­erklärung ge­genüber dem­je­ni­gen, dem sie die Erklärung ab­ge­ge­ben hat, rechts­ver­bind­lich die Ver­pflich­tung, die Toch­ter fi­nan­zi­ell so aus­zu­stat­ten, dass die­se ih­re Ver­pflich­tun­gen erfüllen kann, oder für die Erfüllung der ge­si­cher­ten Ver­bind­lich­kei­ten ein­zu­ste­hen. Ob die Pa­tro­nin ei­ne ei­ge­ne recht­li­che Bin­dung ein­geht

- 24 -

oder nicht, ist im We­ge der Aus­le­gung (§§ 133, 157 BGB) zu er­mit­teln (BAG, Ur­teil vom 29.09.2009 – 3 AZR 427/08 – Rn. 38, zi­tiert nach Ju­ris).

Bei den Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen der GGB vom 20. Ja­nu­ar 2015 und 21. Ja­nu­ar 2015 han­delt es sich um ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­ge­be­ne Erklärun­gen, aus der die­se ei­ge­ne Ansprüche ab­lei­ten kann. Mit den Erklärun­gen hat die GGB nämlich ih­rer Toch­ter Mit­tel zur Fi­nan­zie­rung ei­nes So­zi­al­plans zu­ge­sagt, so wie sie es be­reits in dem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren un­ter dem Vor­sitz von Herrn Dr. P. für die Beschäftig­ten der Toch­ter auf dem Flug­ha­fen Sch. ge­tan hat. Mit der Zu­sa­ge ist die GGB ei­ne Selbst­bin­dung ein­ge­gan­gen. Selbst­bin­dung in die­sem Sin­ne be­deu­tet die Bin­dung durch ei­ge­nes Ver­hal­ten bei Ausübung ei­nes Ent­schei­dungs­spiel­raums mit der Fol­ge, dass die GGB ei­ner Bin­dung an ih­re selbst ge­setz­ten Maßstäbe un­ter­liegt und zur Gleich­be­hand­lung (§ 75 Abs. 1 Be­trVG) ver­pflich­tet ist. Die­se wirkt sich vor­ran­gig da­hin­ge­hend aus, dass die GGB ih­rer Toch­ter APSB zur Fi­nan­zie­rung ei­nes So­zi­al­plans Geld­mit­tel – un­ter Berück­sich­ti­gung der glei­chen Ab­fin­dungs­for­mel – zur Verfügung stel­len muss. An­spruchs­grund­la­ge ist so­mit ei­ne ei­genständi­ge be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Pa­tro­nats­erklärung kraft Selbst­bin­dung. Die­sen As­pekt hat die Ei­ni­gungs­stel­le er­mes­sens­feh­ler­haft nicht berück­sich­tigt.

Zwar hat die Ei­ni­gungs­stel­le sich in der Sit­zung am 13. Ja­nu­ar 2015 mit ei­nem Vor­schlag des Vor­sit­zen­den aus­ein­an­der­ge­setzt, der sich in Be­zug auf Ab­fin­dungs­zah­lun­gen an den So­zi­al­plan für die Beschäftig­ten der Ar­beit­ge­be­rin auf dem Flug­ha­fen Sch. ori­en­tiert. Dass die Ei­ni­gungs­stel­le nach Ab­leh­nung die­ses Vor­schla­ges nun die Ar­beit­ge­ber­sei­te in der Sit­zung am 21. Ja­nu­ar 2015 er­sicht­lich das „Nein“ nicht wei­ter hin­ter­fragt hat, er­sch­ließt sich eben­so we­nig wie die in der Ab­stim­mungs­run­de er­folg­te Zurück­wei­sung des 2. Hilfs­an­tra­ges des Be­triebs­ra­tes.

Die wirt­schaft­li­che Ver­tret­bar­keit (§ 112 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG) ei­nes So­zi­al­plan­vo­lu­mens hätte in die­sem Zu­sam­men­hang auf­grund der Ein­bin­dung der GGB in das Cash-Poo­ling nicht ver­neint wer­den dürfen. Der Be­griff Cash-Poo­ling be­zeich­net all­ge­mein ei­nen kon­zern­in­ter­nen Li­qui­ditätsaus­gleich durch ein zen­tra­les, meist von der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft über­nom­me­nes Fi­nan­zie­rungs­ma­nage­ment, das den Un­ter­neh­men überschüssi­ge Li­qui­dität ent­zieht bzw. Li­qui­ditätsun­ter­de­ckun­gen durch Kre­di­te aus­gleicht. In der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung am 18. De­zem­ber 2014 hat der Wirt­schafts­prüfer Herr K., der bei der GGB so­wie an­de­ren Ge­sell­schaf­ten der W.-Grup­pe als Ab­schluss­prüfer tätig ist, das Cash-Poo­ling-Ver­fah­ren ausführ­lich erläutert und aus­geführt, dass es letzt­lich ein durch die Ban­ken je­der­zeit künd­ba­res Cash-

- 25 -

Clea­ring sei, bei dem die Kon­ten­sal­den/ Ver­bind­lich­kei­ten am nächs­ten Tag wie­der auf „Null“ ge­stellt wer­den. Herr K. hat zwar im Rah­men sei­ner Be­fra­gung die Fra­ge, ob es im W.-Kon­zern vor­ge­kom­men sei, dass Pa­tro­nats­erklärun­gen oder Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen er­teilt wor­den sei­en un­ter Be­ru­fung auf sei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflicht nicht be­ant­wor­tet aber ein­geräumt, dass es Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen über 1,6 Mil­lio­nen Eu­ro ge­be. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer hätte da­her die Ei­ni­gungs­stel­le die wirt­schaft­li­che Ver­tret­bar­keit an­ders als ge­sche­hen be­ur­tei­len müssen, zu­mal die W.-Grup­pe anläss­lich der im Ju­ni 2014 ge­schei­ter­ten So­zi­al­plan­tarif­ver­hand­lun­gen zur Fi­nan­zie­rung von So­zi­al­plan­ansprüchen noch ein An­ge­bot un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner Ab­fin­dungs­for­mel von 0,5 Gehältern pro Beschäfti­gungs­jahr un­ter­brei­tet hat­te. Dass sich die wirt­schaft­li­che La­ge seit dem dras­tisch ver­schlech­tert hat, wur­de nicht dar­ge­tan.

3.

Nach al­le­dem war die Un­wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs fest­zu­stel­len.

III.

We­gen der Gebühren- und Aus­la­gen­frei­heit im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren (§ 2 Abs. 2 GKG) war ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung nicht zu tref­fen. Eben­so ent­fiel die Fest­set­zung ei­nes Ver­fah­rens­wer­tes.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von d. Be­tei­lig­ten zu 2) Be­schwer­de ein­ge­legt wer­den. Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,

Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin,

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss die Be­zeich­nung des Be­schlus­ses, ge­gen den die

- 26 -

Be­schwer­de ge­rich­tet ist, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss ein­ge­legt wer­de.

Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­schluss mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt. Dies gilt nicht bei Zu­stel­lun­gen ge­gen Emp­fangs­be­kennt­nis gemäß § 174 ZPO.

Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass der Be­schluss auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.

Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Für d. Be­tei­lig­ten zu 1) ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

H.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 BV 1848/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880