Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld, Aufhebungsvertrag, Sperrzeit
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: B 11a AL 47/05 R
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Aachen, Urteil vom 2.07.2004, S 8 AL 34/04
Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 9.06.2005, L 9 AL 153/04
   

BUN­DESSO­ZIAL­GERICHT


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

in dem Rechts­streit 

Verkündet am
12. Ju­li 2006

Az: B 11a AL 47/05 R

...,


Kläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:  

...,


g e g e n


Bun­des­agen­tur für Ar­beit,
Re­gens­bur­ger Straße 104, 90478 Nürn­berg,

Be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin.

Der 11a. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12. Ju­li 2006 durch die Vi­ze­präsi­den­tin Dr. W e t z e l - S t e i n w e d e l , den Rich­ter Dr. V o e l z k e und die Rich­te­rin Dr. R o o s so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K l e e m a n n und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin G o v o r u s i c für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Nord­rhein-West­fa­len vom 9. Ju­ni 2005 wird zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te trägt auch die not­wen­di­gen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren.

- 2 -

G r ü n d e :


I

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit nach Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges.

Der im No­vem­ber 1941 ge­bo­re­ne Kläger war seit Ok­to­ber 1995 bei der M Sys­te­me GmbH beschäftigt; es galt ei­ne Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wur­de durch Auf­he­bungs­ver­trag vom 16. Ju­li 2003 zum 30. No­vem­ber 2003 be­en­det. Er er­hielt nach die­sem Ver­trag ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 10.000,00 € und wur­de ab 1. Ok­to­ber 2003 un­ter Fort­zah­lung der mo­nat­li­chen Vergütung von der Ar­beit frei­ge­stellt. Nach der Auflösungs­ver­ein­ba­rung er­folg­te die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Ein­hal­tung der für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten­den or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum 30. No­vem­ber 2003 auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers aus be­triebs­be­ding­ten Gründen; oh­ne den Ab­schluss der Ver­ein­ba­rung wäre die Kündi­gung ge­genüber dem Kläger zum glei­chen Zeit­punkt un­umgäng­lich ge­we­sen.

Der Kläger mel­de­te sich am 10. Ok­to­ber 2003 ar­beits­los und be­an­trag­te die Be­wil­li­gung von Ar­beits­lo­sen­geld (Alg). Mit dem Be­scheid vom 17. De­zem­ber 2003, geändert durch den Be­scheid vom 12. Ja­nu­ar 2004, lehn­te die Be­klag­te den An­trag auf Alg aus­ge­hend von ei­nem Sperr­zeit­be­ginn ab 1. Ok­to­ber 2003 bis ein­sch­ließlich 23. De­zem­ber 2003 ab. Mit Be­scheid vom 14. Ja­nu­ar 2004 be­wil­lig­te die Be­klag­te Alg ab 24. De­zem­ber 2003. Den we­gen des Sperr­zeit­ein­tritts ein­ge­leg­ten Wi­der­spruch wies sie mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 22. Ja­nu­ar 2004 zurück.

Das So­zi­al­ge­richt (SG) hat - nach Be­weis­er­he­bung (Zeu­gen­ver­neh­mung der Per­so­nal­lei­te­rin des ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­bers) - die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Be­schei­de ver­ur­teilt, dem Kläger Alg oh­ne Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zu zah­len (Ur­teil vom 2. Ju­li 2004).


Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Be­klag­te un­ter Ände­rung des Be­schei­des vom 14. Ja­nu­ar 2004 ver­ur­teilt wur­de, dem Kläger Alg ab 1. De­zem­ber 2003 für den Zeit­raum von 960 Ka­len­der­ta­gen zu zah­len. Das LSG hat zur Be­gründung aus­geführt, ei­ne Sperr­zeit sei nicht ein­ge­tre­ten, weil der Kläger für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund ge­habt ha­be. Ein sol­cher lie­ge nach der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) vor, wenn dem Be­trof­fe­nen zum glei­chen Zeit­punkt ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne so­zi­al ge­recht­fer­tig­te Kündi­gung ge­droht ha­be und er sich nicht ar­beits­recht­lich ge­gen die an­ge­droh­te Kündi­gung hätte weh­ren können. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sei­en im Fall des
 


- 3 -

Klägers erfüllt. Am Er­geb­nis ände­re sich nichts, wenn man mit der Recht­spre­chung des BSG zusätz­lich for­de­re, dass dem Ar­beit­neh­mer das Ab­war­ten der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten ge­we­sen sei. Denn es ge­be An­halts­punk­te dafür, dass die an­de­ren­falls mit ei­ner Kündi­gung ty­pi­scher­wei­se ver­bun­de­nen Nach­tei­le ge­ra­de nicht ein­ge­tre­ten sei­en. Dem Kläger sei durch den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges nicht zum frühest mögli­chen Zeit-punkt (31. Au­gust 2003) gekündigt wor­den. Darüber hin­aus sei er be­reits ab 1. Ok­to­ber 2003 frei­ge­stellt wor­den. Das ha­be zur Kon­se­quenz, dass er sich un­ein­ge­schränkt um an­de­re Ar­beitsplätze ha­be bemühen können. Sch­ließlich ha­be der Kläger auch noch ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 10.000,00 € er­hal­ten, die bei ei­ner Kündi­gung so oh­ne Wei­te­res nicht zahl­bar ge­we­sen wäre, je­den­falls nicht in die­ser Höhe. Nach § 1a Abs 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), der erst zum 1. Ja­nu­ar 2004 in Kraft ge­tre­ten sei, wäre le­dig­lich ein Be­trag in Höhe von et­wa 9.000,00 € er­reicht wor­den. Der in § 1a KSchG zum Aus­druck kom­men­de Ge­dan­ke stel­le darüber hin­aus auch ei­nen be­son­de­ren Um­stand iS der ge­nann­ten Recht­spre­chung des BSG dar, die den Ab­schluss ei­ner Auflösungs­ver­ein­ba­rung recht­fer­ti­ge. Die Vor­schrift verkörpe­re die Kon­se­quenz, der sich die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en bei drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen stel­len müss­ten.

Mit der vom LSG zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on rügt die Be­klag­te ei­ne Ver­let­zung des § 144 Abs 1 Nr 1 So­zi­al­ge­setz­buch - Drit­tes Buch - (SGB III). Dem vom LSG fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt las­se sich nicht mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit ent­neh­men, dass ei­ne Kündi­gung zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt ge­droht ha­be. Darüber hin­aus zähle ei­ne Kündi­gung zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt nicht als ver­mie­de­ner Nach­teil, weil es sich nur um ei­nen re­la­ti­ven Nach­teil han­de­le. Der Um­stand, dass der Kläger nur in Fol­ge des Auf­he­bungs­ver­tra­ges frei­ge­stellt wor­den sei, sei eben­falls nicht fest­ge­stellt. Die Vor­aus­set­zun­gen für be­son­de­re Umstände iS der BSG-Recht­spre­chung sei­en hier­durch oh­ne­hin nicht erfüllt, weil der­ar­ti­ge re­la­ti­ve Nach­tei­le durch die Ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar sei­en. Zu­dem ha­be die Zeit der Frei­stel­lung nicht zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Ein­glie­de­rungs­chan­cen auf dem Ar­beits­markt geführt. Wie aus der Erklärung nach § 428 SGB III er­sicht­lich, ha­be der Kläger an ei­ner be­ruf­li­chen Ein­glie­de­rung kein In­ter­es­se mehr ge­habt. Auch die ver­ein­bar­te Ab­fin­dung sei als re­la­ti­ver Nach­teil kein be­son­de­rer Um­stand. Sie be­zie­he sich zu­dem nicht auf das be­ruf­li­che Fort­kom­men. Al­ler­dings se­he auch die Be­klag­te, dass sich durch § 1a KSchG ei­ne neue Be­wer­tung für das Er­for­der­nis ei­ner Nach­teils­ver­mei­dung zur An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des er­ge­ben könne, je­doch könn­ten sich für den strei­ti­gen Zeit­raum, der vor dem In­kraft­tre­ten des § 1a KSchG lie­ge, noch kei­ne Aus­wir­kun­gen er­ge­ben.


Die Be­klag­te be­an­tragt,
das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Nord­rhein-West­fa­len vom 9. Ju­ni 2005 so­wie das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Aa­chen vom 2. Ju­li 2004 auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

- 4 -

Der Kläger be­an­tragt,
die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.
 


- 5 -

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, er ha­be die Ar­beits­lo­sig­keit nicht grob fahrlässig her­bei­geführt. Ihm sei kei­ne Hand­lungs­al­ter­na­ti­ve ver­blie­ben, die die Ar­beits­lo­sig­keit nicht oder erst später hätte ein­tre­ten las­sen. Im Übri­gen ha­be das BSG kei­nes­falls ei­ne ab­sch­ließen­de Zu­sam­men­stel­lung der be­son­de­ren Umstände, die ein Ab­war­ten der Kündi­gung ent­behr­lich wer­den ließen, auf­ge­stellt. Ihm (dem Kläger) sei zum ei­nen der Un­ter­schied zwi­schen dem re­la­ti­ven und dem (für ihn) ab­so­lu­ten Nach­teil nicht geläufig. Zum an­de­ren sei ja ge­ra­de die Ver­ein­ba­rung von Vor­tei­len im Auf­he­bungs­ver­trag bei der ver­glei­chen­den Be­trach­tung ein Nach­teil im Fal­le der Kündi­gung.


II

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das LSG hat zu Recht ent­schie­den, dass dem Kläger für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ein wich­ti­ger Grund zur Sei­te stand und er des­halb Alg ab 1. De­zem­ber 2003 für den Zeit­raum von 32 Mo­na­ten be­an­spru­chen kann.


Der Kläger, der auf Grund der Frei­stel­lung im Auf­he­bungs­ver­trag be­reits ab 1. Ok­to­ber 2003 nicht mehr in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis im leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne stand (vgl zur Ab­gren­zung des leis­tungs- und des bei­trags­recht­li­chen Be­griffs des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses Schle­gel, NZA 2005, 972 ff), erfüll­te je­den­falls ab 1. De­zem­ber 2003 nach dem von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des LSG al­le in den §§ 117 ff SGB III ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen (Ar­beits­lo­sig­keit, Ar­beits­los­mel­dung, An­wart­schafts­zeit) des An­spruchs auf Alg. Der Kläger hat An­spruch auf Alg für die Dau­er von 32 Mo­na­ten (§ 127 Abs 2 SGB III idF vor dem In­kraft­tre­ten der Ände­rung durch das Ge­setz zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003, BGBl I, 3002), da kein Min­de­rungs­tat­be­stand iS des § 128 SGB III ein­greift.


Der An­spruch des Klägers hat auch nicht we­gen des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be ge­ruht (§ 144 Abs 2 Satz 2 SGB III). Ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be tritt nach § 144 Abs 1 Satz 1 Nr 1 SGB III ein, wenn der Ar­beits­lo­se das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst und er da­durch vorsätz­lich oder grob fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat, oh­ne für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben. Der Kläger, der kei­ne kon­kre­ten Aus­sich­ten auf ei­nen An­schluss­ar­beits­platz hat­te, hat durch den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges sein Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst und da­durch sei­ne Ar­beits­lo­sig­keit zu­min­dest grob fahrlässig her­bei­geführt. Un­er­heb­lich ist in die­sem Zu­sam­men­hang, ob die Ar­beits­lo­sig­keit auch un­abhängig vom Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges auf Grund ei­ner an­sons­ten aus­ge­spro­che­nen Ar­beit­ge­berkündi­gung ein­ge­tre­ten wäre. Denn für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zum Ein­tritt der Ar­beits­lo­sig­keit geführt hat, kommt es al­lein auf den tatsächli­chen Ge­sche­hens­ab­lauf an
 


- 6 -

(BSG SozR 4100 § 119 Nr 24; BS­GE 77, 48, 51 = SozR 3-4100 § 119 Nr 9; BS­GE 89, 243, 245 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8; BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12). Kei­ne Be­ach­tung fin­det dem­ge­genüber ein hy­po­the­ti­scher Ge­sche­hens­ab­lauf, zu der die an­ge­droh­te be­triebs­be­ding­te Kündi­gung gehört (so zu­tref­fend Ga­gel, SGb 2006, 264, 265).


Das LSG hat je­doch zu Recht an­ge­nom­men, dass dem Kläger für sein Ver­hal­ten ein wich­ti­ger Grund zur Sei­te stand. Da­bei genügt es für die Be­ja­hung ei­nes wich­ti­gen Grun­des nicht, dass der Ar­beits­lo­se an­nimmt, er ha­be im Hin­blick auf ei­ne an­sons­ten dro­hen­de rechtmäßige Ar­beit­ge­berkündi­gung ei­nen wich­ti­gen Grund für den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges. Viel­mehr muss der wich­ti­ge Grund ob­jek­tiv vor­ge­le­gen ha­ben (stRspr, vgl nur: BS­GE 66, 94, 101 f = SozR 4100 § 119 Nr 36; BSG SozR 3-4100 § 119 Nr 11; da­ge­gen Preis/Schnei­der, FS zum 25-jähri­gen Be­ste­hen der Ar­beits­ge­mein­schaft Ar­beits­recht im Deut­schen An­walts­ver­ein, 2005, 1300, 1313; vgl auch Ga­gel, SGb 2006, 264, 268, der als Maßstab ei­ne ob­jek­ti­ve Be­ur­tei­lung der sub­jek­ti­ven Sicht des Ar­beit­neh­mers genügen las­sen möch­te). Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BSG kann sich ein Ar­beit­neh­mer im Fal­le der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch Auf­he­bungs­ver­trag auf ei­nen wich­ti­gen Grund be­ru­fen, wenn ihm der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner ob­jek­tiv rechtmäßigen Kündi­gung droht und ihm die Hin­nah­me die­ser Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten ist (BS­GE 89, 243, 246 ff = SozR 3-4300 § 144 Nr 8; SozR 3-4300 § 144 Nr 12; BS­GE 92, 74, 81= SozR 4-4300 § 144 Nr 6; SozR 4-4300 § 147a Nr 1; BSG Ur­teil vom 17. No­vem­ber 2005 - B 11a/11 AL 69/04 R - SozR 4-4300 § 144 Nr 11, auch zur Veröffent­li­chung in BS­GE vor­ge­se­hen). In­wie­weit ein wich­ti­ger Grund auch bei ei­ner dro­hen­den oder fest­ste­hen­den, aber noch nicht er­folg­ten rechts­wid­ri­gen Kündi­gung in Ver­bin­dung mit sons­ti­gen Umständen in Be­tracht kommt, be­darf hier kei­ner Erörte­rung (vgl da­zu BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 34 mwN).


Das LSG ist auf der Grund­la­ge der von ihm ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen da­von aus­ge­gan­gen, es lägen kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür vor, dass der Kläger sich ge­gen die im Raum ste­hen­de Kündi­gung ar­beits­recht­lich hätte weh­ren können. Es hat in Übe­rein­stim­mung mit dem SG an­ge­nom­men, dem Kläger ha­be ei­ne so­zi­al ge­recht­fer­tig­te be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ge­droht (§ 1 KSchG idF des Ge­set­zes vom 19. De­zem­ber 1998 <BGBl I, 3843>). SG und LSG ha­ben da­bei maßgeb­lich auf die Zeu­gen­aus­sa­ge der Per­so­nal­lei­te­rin des ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­bers ab­ge­stellt, wo­nach der Ar­beits­platz des Klägers auf Grund ei­ner Neu­struk­tu­rie­rung des Ar­beits­pro­zes­ses weg­ge­fal­len war und an­der­wei­ti­ge Ein­satzmöglich­kei­ten im Un­ter­neh­men nicht be­stan­den. Die­se weit­ge­hend auf tatsäch­li­chem Ge­biet lie­gen­de Wer­tung des LSG wird auch von der Be­klag­ten in ih­rer Re­vi­si­ons­be­gründung nicht in Fra­ge ge­stellt.


Sch­ließlich hat das LSG auch zu Recht an­ge­nom­men, dass dem Kläger ein Ab­war­ten der dro­hen­den rechtmäßigen Ar­beit­ge­berkündi­gung nicht zu­zu­mu­ten war. Es hat viel­mehr ein für ei­nen wich­ti­gen Grund aus­rei­chen­des In­ter­es­se am Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung fest­ge­stellt. Denn - wie der Se­nat be­reits in sei­nem Ur­teil vom


- 7 -

17. No­vem­ber 2005 - B 11a/11 AL 69/04 R - (= SozR 4-4300 § 144 Nr 11) dar­ge­legt hat - liegt ein wich­ti­ger Grund kei­nes­wegs nur dann vor, wenn ein Ab­war­ten der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung des­halb un­zu­mut­bar ist, weil Nach­tei­le für das be­ruf­li­che Fort­kom­men zu befürch­ten sind; viel­mehr han­delt es sich hier­bei nur um ei­nen der in Be­tracht zu zie­hen­den Ge­sichts-punk­te (BSG Ur­teil vom 12. April 1984 - 7 RAr 28/83 - und vom 25. April 2002 - B 11 AL 100/01 R -, je­weils veröffent­licht in ju­ris). Dem­gemäß können auch sons­ti­ge Umstände zu der An­nah­me führen, dass ein Ab­war­ten der Ar­beit­ge­berkündi­gung un­zu­mut­bar war. An­ders for­mu­liert: Bei ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag ist - mit dem LSG - zu prüfen, ob "An­halts­punk­te dafür vor­lie­gen, dass die mit ei­ner Kündi­gung ty­pi­scher­wei­se ein­her­ge­hen­den Nach­tei­le ... nicht ein­ge­tre­ten wären" (vgl BS­GE 89, 243, 248 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8 mit Hin­weis auf das ver­fas­sungs­recht­li­che Über­maßver­bot; BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 34, 36; BSG Ur­teil vom 2. Sep­tem­ber 2004 - B 7 AL 18/04 R, veröffent­licht in ju­ris). An­knüpfend hier­an hat der Se­nat in sei­nem Ur­teil vom 17. No­vem­ber 2005 (= SozR 4-4300 § 144 Nr 11; zu­stim­mend Spell­brink, BB 2006, 1274, 1276; ab­leh­nend Ha­se, AuB 2006, 58 f; vgl auch Ga­gel, SGb 2006, 264, 267) zur Mit­wir­kung ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten bei der Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ent­schie­den, dass be­reits das In­ter­es­se, sich (im Hin­blick auf den oh­ne­hin nicht zu ver­mei­den­den Ein­tritt der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit) durch den Auf­he­bungs­ver­trag we­nigs­tens die ihm an­ge­bo­te­ne Ab­fin­dung zu si­chern, im Rah­men der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des als schützens­wert an­zu­se­hen ist, ein wich­ti­ger Grund mit­hin be­reits un­ter die­sem As­pekt zu be­ja­hen ist.


Die vor­lie­gen­de Fall­ge­stal­tung er­for­dert kei­ne an­de­re Be­wer­tung, denn der Kläger hätte sich ge­gen die an­sons­ten si­cher be­vor­ste­hen­de rechtmäßige Ar­beit­ge­berkündi­gung nicht zur Wehr set­zen können. Da­bei kann of­fen blei­ben, ob be­reits sein Al­ter (über 58 Jah­re) und das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 428 SGB III ei­ne dif­fe­ren­zie­ren­de Wer­tung recht­fer­ti­gen (oh­ne Fest­le­gung - vgl BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 8, S 17; eben­so of­fen ge­las­sen in BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12, S 36 f; wei­ter­ge­hend und für die­sen Per­so­nen­kreis ei­nen wich­ti­gen Grund be­ja­hend Ga­gel, SGb 2006, 264, 269). Je­den­falls steht an­ge­sichts der oh­ne­hin nicht zu ver­mei­den­den Beschäfti­gungs­lo­sig­keit sei­nem In­ter­es­se dar­an, sich durch Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges zu­min­dest die ihm zu­ge­sag­te Ab­fin­dung zu si­chern, kein gleich­wer­ti­ges In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft an ei­nem Ab­war­ten der Ar­beit­ge­berkündi­gung ge­genüber. Aus­rei­chend ist in­so­weit die Fest­stel­lung des LSG, dass oh­ne den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges ei­ne Ab­fin­dung nicht zahl­bar ge­we­sen wäre. In die­sem Zu­sam­men­hang bleibt die Höhe der Ab­fin­dung un­er­heb­lich.

Ent­ge­gen der Mei­nung der Be­klag­ten be­darf es des­halb in Fällen der vor­lie­gen­den Art zur Be­ja­hung ei­nes wich­ti­gen Grun­des nicht der Fest­stel­lung wei­te­rer Umstände, et­wa hin­sicht­lich der Ver­schie­bung des Kündi­gungs­zeit­punk­tes oder der Frei­stel­lung durch den Auf­he­bungs­ver­trag. Un­ter Berück­sich­ti­gung des Zwecks der Sperr­zeit und des ver­fas­sungs­recht­li­chen Über­maßver­bo­tes (vgl BS­GE 89, 243, 248 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8)

- 8 -

un­terläge es durch­grei­fen­den Be­den­ken, das Ei­gen­in­ter­es­se des Ver­si­cher­ten an ei­ner für ihn güns­ti­gen Ge­stal­tung der Mo­da­litäten der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­berück­sich­tigt zu las­sen, wenn ein In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft an ei­nem Ab­war­ten der Kündi­gung nicht er­sicht­lich ist. In­so­weit hat der er­ken­nen­de Se­nat be­reits im oben ge­nann­ten Ur­teil vom 17. No­vem­ber 2005 (SozR 4-4300 § 144 Nr 11 Rd­Nr 21) in Er­wei­te­rung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung deut­lich ge­macht, dass bei ei­ner dro­hen­den rechtmäßigen Ar­beit­ge­berkündi­gung "im Re­gel­fall ... ein wich­ti­ger Grund an­zu­neh­men sein ..." wird, dh bei die­ser Fall­ge­stal­tung der (zusätz­li­che) Nach­weis ei­nes be­son­de­ren In­ter­es­ses an der Auflösungs­ver­ein­ba­rung (wie zB Ver­mei­dung zukünf­ti­ger be­ruf­li­cher Nach­tei­le) re­gelmäßig nicht er­for­der­lich ist bzw - selbst wenn an die­sem Er­for­der­nis fest­ge­hal­ten wird - das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an ei­ner Ab­fin­dung im Rah­men der ge­bo­te­nen In­ter­es­sens­abwägung als schützens­wert an­zu­se­hen ist. Der Se­nat ver­mag sich so­mit der - we­sent­lich en­ge­ren - Rechts­mei­nung der Be­klag­ten nicht an­zu­sch­ließen, die auch bei dro­hen­der rechtmäßiger Kündi­gung ei­nen wich­ti­gen Grund zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges - ab­ge­se­hen vom Fall der Ver­mei­dung be­ruf­li­cher Nach­tei­le - nur beim Nach­weis sons­ti­ger gleich ge­wich­ti­ger Gründe, aus de­nen der Ar­beit­neh­mer "ob­jek­tiv Nach­tei­le aus ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung befürch­ten muss­te" ge­ge­ben sieht (vgl Durchführungs­an­wei­sun­gen zu § 144 SGB III, Stand 2006, un­ter 9.3.1. - Rz 144.99).


Ein wich­ti­ger Grund kann im vor­lie­gen­den Fall auch nicht mit der von der Be­klag­ten an­ge­spro­che­nen Erwägung in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den, der Kläger ha­be je­den­falls be­zo­gen auf den Frei­stel­lungs­zeit­punkt (1. Ok­to­ber 2003) kei­nen wich­ti­gen Grund zur Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­habt, zu­mal er - wie die Erklärung nach § 428 SGB III zei­ge - kein In­ter­es­se an ei­ner be­ruf­li­chen Ein­glie­de­rung ge­habt ha­be. Denn aus­weis­lich der vom LSG in Be­zug ge­nom­me­nen Ver­wal­tungs­ak­ten hat sich der Kläger be­reits am 18. Ju­li 2003 ar­beit­su­chend ge­mel­det und da­mit sei­ne Ver­pflich­tung zur frühzei­ti­gen Ar­beits­su­che erfüllt (vgl § 37b Satz 1 SGB III in der hier maßgeb­li­chen, ab 1. Ju­li 2003 gel­ten­den Fas­sung des Ge­set­zes vom 23. De­zem­ber 2002 <BGBl I 4607>; die­se Ver­pflich­tung be­to­nend - Ha­se, AuB 2006, 58 f; seit 1. Ju­li 2006 als ei­genständi­ger Sperr­zeit­tat­be­stand in § 144 Abs 1 Nr 7 SGB III idF des Ge­set­zes vom 22. De­zem­ber 2005 <BGBl I 3676> er­fasst). Es ist hier auch kein Grund er­sicht­lich, bei der Be­ur­tei­lung des wich­ti­gen Grun­des dar­auf ab­zu­stel­len, ob der Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­bei­tet oder ver­ein­ba­rungs­gemäß ge­gen Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt von der Ar­beit frei­ge­stellt wird (so be­reits BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12, S 35).


Sch­ließlich bie­tet der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt im Hin­blick auf den Zeit­punkt des Sperr­zeit­ein­tritts auch kei­ne Ver­an­las­sung zur ab­sch­ließen­den Erörte­rung der - vom LSG und von der Be­klag­ten in der Re­vi­si­ons­be­gründung the­ma­ti­sier­ten - Fra­ge, ob aus der neu ge­schaf­fe­nen mit Wir­kung ab 1. Ja­nu­ar 2004 in Kraft ge­tre­te­nen Re­ge­lung des § 1a KSchG durch das Ge­setz zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003 (BGBl I 3002) wei­ter­ge­hen­de Fol­ge-
 


- 9 -

run­gen für die Aus­le­gung des Merk­mals "wich­ti­ger Grund" zu zie­hen sind. Mit die­ser neu­ar­ti­gen kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Re­ge­lung woll­te der Ge­setz­ge­ber den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en im Fal­le ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­ne ein­fa­che, ef­fi­zi­en­te und kostengüns­ti­ge vor­ge­richt­li­che Klärung der Vor­aus­set­zun­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­bie­ten (BT-Drucks 15/1204 S 9; vgl auch BT-Drucks 15/1587 S 27). Die­se un­mit­tel­bar nur auf das Ar­beits­recht be­zo­ge­ne "Öff­nung" für ei­ne Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen könn­te Ver­an­las­sung dafür ge­ben, künf­tig ei­nen wich­ti­gen Grund bei Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges oh­ne die aus­nahms­lo­se Prüfung der Rechtmäßig­keit der dro­hen­den Ar­beit­ge­berkündi­gung an­zu­er­ken­nen. Letz­te­res erwägt der Se­nat für Sperr­zei­ten we­gen Ar­beits­auf­ga­be mit ei­nem Lösungs­sach­ver­halt ab dem 1. Ja­nu­ar 2004, wenn die Ab­fin­dungshöhe die in § 1a Abs 2 KSchG vor­ge­se­he­ne nicht über­schrei­tet (vgl in die­sem Sin­ne auch Pe­ters-Lan­ge/Ga­gel, NZA 2005, 740, 741; Spell­brink, BB 2006, 1274, 1276; Voelz­ke, NZS 2005, 281, 287; zurück­hal­tend Ei­cher, SGb 2005, 553, 558). Die­se Ab­fin­dungshöhe wäre im Übri­gen auch im Fall des Klägers - un­ter Ein­be­zie­hung des Weih­nachts­gel­des (§ 1a Abs 2 Satz 2 iVm § 10 Abs 3 KSchG) - nicht über­schrit­ten.


Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 193 SGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht B 11a AL 47/05 R  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880