Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld, Sperrzeit, Abwicklungsvertrag
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: B 11 AL 35/03 R
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2003
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 28.06.2000, S 2 AL 1723/99
Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 20.08.2002, L 13 AL 3267/00
   

Ent­schei­dung

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 20. Au­gust 2002 auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­so­zi­al­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Gründe:

I

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob der An­spruch des Klägers auf Ar­beits­lo­sen­geld (Alg) we­gen des Ein­tritts ei­ner zwölfwöchi­gen Sperr­zeit ab 1. Ja­nu­ar 1999 ruht.

Der am 14. Sep­tem­ber 1940 ge­bo­re­ne Kläger war vom 1. Ok­to­ber 1987 bis 31. De­zem­ber 1998 beim Au­to­club E. eV (ACE) zu­letzt als Ab­tei­lungs­lei­ter Tou­ris­tik ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäftigt. Auf die Beschäfti­gungs­zeit wur­de nach dem An­stel­lungs­ver­trag vom 24. Ju­ni 1993 ei­ne vor­an­ge­hen­de Tätig­keit für die Ge­werk­schaft Holz und Kunst­stoff in der Zeit vom 1. Mai 1967 bis 30. Sep­tem­ber 1987 an­ge­rech­net. Im Jahr 1998 galt für die Beschäftig­ten des ACE ein Man­tel­ta­rif­ver­trag, nach dem die­je­ni­gen, die beim ACE 15 Jah­re beschäftigt wa­ren und das 55. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, aus be­triebs­be­ding­ten Gründen or­dent­lich mit Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten zum En­de des Ka­len­der­jah­res gekündigt wer­den konn­ten. Der Vor­stand des ACE kündig­te das Beschäfti­gungs­verhält­nis mit Schrei­ben vom 25. Ju­ni 1998 zum 31. De­zem­ber 1998 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen. Un­ter dem 9. Ju­li 1998 schlos­sen der Ar­beit­ge­ber und der Kläger ei­ne Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung. Da­nach wa­ren sich die Be­tei­lig­ten darüber ei­nig, dass das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf Grund ei­ner frist­ge­rech­ten be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 1998 en­den wer­de. Der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­te­te sich zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 59.000,00 DM. Im Fra­ge­bo­gen zur Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses gab der Kläger an, er ha­be die In­for­ma­ti­on über die ge­plan­te Ent­las­sung auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung er­hal­ten. Kündi­gungs­schutz­kla­ge ha­be er nicht er­ho­ben, son­dern dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber erklärt, dass er die Kündi­gung we­gen der Ab­fin­dung hin­neh­men wer­de.

Das Ar­beits­amt (Ar­bA) lehn­te den An­trag auf Alg we­gen des Ein­tritts ei­ner zwölfwöchi­gen Sperr­zeit vom 1. Ja­nu­ar bis 25. März 1999 ab (Be­scheid vom 21. Ja­nu­ar 1999, Wi­der­spruchs­be­scheid vom 9. März 1999). Für die Zeit vom 26. März bis 19. April 1999 lehn­te das Ar­bA mit ei­nem ge­son­der­ten Be­scheid die Gewährung von Alg we­gen der Ab­fin­dung nach § 117a Ar­beitsförde­rungs­ge­setz (AFG) ab. Mit Be­scheid vom 5. Mai 1999 be­wil­lig­te das Ar­beits­amt Alg ab 20. April 1999 für 704 Ka­len­der­ta­ge in Höhe von 512,54 DM wöchent­lich. Der Kläger be­zieht seit dem 1. Ok­to­ber 2000 Al­ters­ru­he­geld.

Kla­ge und Be­ru­fung ge­gen den Be­scheid vom 21. Ja­nu­ar 1999 blie­ben er­folg­los (Ur­teil des So­zi­al­ge­richts vom 28. Ju­ni 2000 und des Lan­des­so­zi­al­ge­richts (LSG) vom 20. Au­gust 2002). Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ha­ben die Be­tei­lig­ten ei­nen Teil­ver­gleich des In­halts ge­schlos­sen, dass das LSG nur über den An­spruch des Klägers auf Alg für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar bis 25. März 1999 we­gen Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit und de­ren Fol­gen ei­ne Ent­schei­dung tref­fe und die Be­klag­te nach rechts­kräfti­gem Aus­gang des Ver­fah­rens über das Ru­hen nach § 117a AFG rechts­be­helfsfähig ent­schei­de. Das LSG hat zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, für den Ein­tritt der Ar­beits­lo­sig­keit sei nicht die un­ter dem 25. Ju­ni 1998 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers, son­dern der zwi­schen die­sem und dem Kläger am 9. Ju­li 1998 ge­schlos­se­ne Ver­trag kau­sal ge­we­sen. Die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei un­wirk­sam ge­we­sen. Sie sei auf Grund ei­ner frühe­ren Re­ge­lung ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen. In die­se ta­rif­li­che Rechts­po­si­ti­on ha­be durch die Ände­rung des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Beschäftig­ten des ACE/WACE (MTV) nicht ein­ge­grif­fen wer­den können. Die al­lein aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung könne nicht in ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist um­ge­deu­tet wer­den. Ha­be mit­hin nicht die Kündi­gung das Ar­beits- und Beschäfti­gungs­verhält­nis be­en­det, sei

- 2 -

die­se Be­en­di­gung kon­sti­tu­tiv durch den am 9. Ju­li 1998 ge­schlos­se­nen Ver­trag her­bei­geführt wor­den. Ei­nen wich­ti­gen Grund, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu schließen, hätte der Kläger nur ge­habt, wenn die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ob­jek­tiv rechtmäßig ge­we­sen wäre. Vom 1. Ja­nu­ar bis 5. März 1999 ha­be der An­spruch auf Alg nicht nur we­gen der Sperr­zeit, son­dern auch we­gen An­rech­nung der be­zo­ge­nen Ab­fin­dung nach § 117 AFG ge­ruht.

Der Kläger hat die vom Se­nat zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on ein­ge­legt. Er rügt ei­ne Ver­let­zung des § 144 So­zi­al­ge­setz­buch Drit­tes Buch (SGB III) und macht zu­dem gel­tend, das LSG ha­be ver­fah­rens­feh­ler­haft Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Den Sperr­zeit­tat­be­stand erfülle ein Ar­beit­neh­mer, wenn er das Beschäfti­gungs­verhält­nis selbst kündi­ge oder ei­nen zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen­den Ver­trag schließe. Dies gel­te auch für Ab­wick­lungs­verträge. Bei die­sen lie­ge die An­nah­me ei­ner ein­verständ­li­chen Lösung na­he. Maßge­bend für die Fra­ge, ob die Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers oder der zwi­schen die­sem und ei­nem Ar­beit­neh­mer ab­ge­schlos­se­ne Ab­wick­lungs­ver­trag kau­sal für die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­we­sen sei, sei die Wirk­sam­keit der vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung, ins­be­son­de­re der mögli­che ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung. Es stel­le sich im vor­lie­gen­den Fall die Fra­ge, ob zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spruchs noch ein wirk­sa­mer Kündi­gungs­aus­schluss be­stan­den ha­be, oder ob die­ser durch den Nach­fol­ge-Ta­rif­ver­trag rück­wir­kend auf­ge­ho­ben sei. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) fol­ge nun­mehr der Auf­fas­sung, dass auch ein zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­stan­de­ner An­spruch, der aus ei­ner kol­lek­ti­ven Norm er­wach­sen sei, in den durch den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes ge­zo­ge­nen Gren­zen zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers rück­wir­kend geändert wer­den könne. Das LSG ha­be sich so­mit auf ei­ne nicht mehr exis­tie­ren­de Recht­spre­chung des BAG be­zo­gen und sei zu Un­recht zu dem Schluss ge­kom­men, das Ar­beits- und Beschäfti­gungs­verhält­nis sei nicht durch die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung, son­dern durch den nach­fol­gend ab­ge­schlos­se­nen Ver­trag zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­en­det wor­den. Darüber hin­aus sei die Fest­stel­lung, die or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers sei ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen, ver­fah­rens­feh­ler­haft zu Stan­de ge­kom­men. Aus § 33 Ziff 5 MTV sei er­sicht­lich, dass der Kläger im Sep­tem­ber 1995 15 Jah­re lang beim ACE selbst ha­be beschäftigt sein müssen.

Der Kläger be­an­tragt,
das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 20. Au­gust 2002 und das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Stutt­gart vom 28. Ju­ni 2000 auf­zu­he­ben so­wie den Be­scheid der Be­klag­ten vom 21. Ja­nu­ar 1999 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 9. März 1999 auf­zu­he­ben und die Be­klag­te un­ter Abände­rung des Be­schei­des vom 5. Mai 1999 zu ver­ur­tei­len, dem Kläger Ar­beits­lo­sen­geld auch für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 1999 bis 25. März 1999 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Sie trägt vor, das BAG ha­be die Frei­heit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für die rück­wir­ken­de Ände­rung ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen durch den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes be­grenzt, der glei­cher­maßen bei der ech­ten rück­wir­ken­den Norm­set­zung gel­te. Im strei­ti­gen Fall sei der Ver­trau­ens­schutz nicht ent­fal­len. Im Übri­gen führe ei­ne An­wen­dung des § 117 Abs 2 Satz 4 AFG zu ei­nem Ru­hen des An­spruchs auf Alg we­gen der Ab­fin­dung bis zum 5. März 1999.

II

Die Re­vi­si­on des Klägers ist iS der Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das LSG be­gründet. Die vom LSG fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen rei­chen für ei­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung nicht aus.

1. Ge­gen­stand des Ver­fah­rens ist auf Grund des zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­schlos­se­nen Teil­ver­gleichs der Be­scheid der Be­klag­ten vom 21. Ja­nu­ar 1999 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 9. März 1999, mit dem die Be­klag­te die Gewährung von Alg für die Dau­er der Sperr­zeit ab­ge­lehnt hat. Ge­gen­stand des Ver­fah­rens ist un­ter Berück­sich­ti­gung des be­grenz­ten Streit­ge­gen­stan­des, wo­von das LSG eben­falls zu­tref­fend aus­ge­gan­gen ist, außer­dem der Be­scheid der Be­klag­ten vom 5. Mai 1999, mit dem das Ar­beits­amt Alg ab 20. April 1999 be­wil­ligt und da­mit zu­gleich Leis­tun­gen für den Sperr­zeit­zeit­raum ab­ge­lehnt und dem Kläger un­ter Berück­sich­ti­gung der Min­de­rung des An­spruchs Alg für 704 Ka­len­der­ta­ge be­wil­ligt hat.

2. Ob kraft Ge­set­zes ei­ne Sperr­zeit ein­ge­tre­ten ist und des­halb der An­spruch auf Alg ruht, ist nach den bis­her ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen des LSG nicht ab­sch­ließend zu be­ur­tei­len. Ei­ne Sperr­zeit von zwölf Wo­chen tritt nach § 144 Abs 1 Nr 1 Alt 1 SGB III ein, wenn der Ar­beits­lo­se das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst und er da­durch vorsätz­lich oder grob­fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit

- 3 -

her­bei­geführt hat, oh­ne für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben. Das LSG hat ei­ne Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch den Kläger mit der Be­gründung be­jaht, für die zum 1. Ja­nu­ar 1999 ein­ge­tre­te­ne Ar­beits­lo­sig­keit sei nicht die un­ter dem 25. Ju­ni 1998 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers, son­dern der zwi­schen die­sem und dem Kläger am 9. Ju­li 1998 ge­schlos­se­ne Ver­trag kau­sal ge­we­sen. Die Ursächlich­keit der Kündi­gung für die späte­re Beschäfti­gungs­lo­sig­keit des Klägers hat das LSG ver­neint, weil die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Hin­blick dar­auf un­wirk­sam ge­we­sen sei, dass die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers auf Grund ei­ner nicht mehr wirk­sam geänder­ten Re­ge­lung ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen sei. Ha­be mit­hin nicht die Kündi­gung das Ar­beits- und Beschäfti­gungs­verhält­nis kon­sti­tu­tiv be­en­det, sei die­se Be­din­gung kon­sti­tu­tiv durch den am 9. Ju­li 1998 ge­schlos­se­nen Ver­trag her­bei­geführt wor­den. Die Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses hätten den übe­rein­stim­men­den Wil­len ge­habt, das Ar­beits­verhält­nis un­abhängig von der Kündi­gung auf je­den Fall zum 31. De­zem­ber 1998 zu be­en­den. Von sei­nem Rechts­stand­punkt aus konn­te das LSG die Fra­ge of­fen las­sen, ob aus dem tatsächli­chen Ab­lauf - Vor­gespräche vor der Kündi­gung mit Zu­sa­ge der Ab­fin­dung und Zu­si­che­rung des Klägers, die Kündi­gung hin­zu­neh­men - ge­fol­gert wer­den kann, das Ar­beits­verhält­nis sei be­reits vor der Kündi­gung durch übe­rein­stim­men­de Wil­lens­erklärun­gen be­en­digt wor­den.

Der Auf­fas­sung des LSG, die Ver­ein­ba­rung vom 9. Ju­li 1998 sei al­lein un­ter der Vor­aus­set­zung, dass die zu­vor aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Norm (§ 4 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG); § 138 Bürger­li­ches Ge­setz­buch) un­wirk­sam sei, für die Fra­ge von Be­deu­tung, ob der Kläger sein Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat, folgt der Se­nat nicht. Ei­ne Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ist viel­mehr auch dann an­zu­neh­men, wenn, wie die Re­vi­si­on gel­tend macht, die or­dent­li­che Kündi­gung ta­rif­ver­trag­lich nicht aus­ge­schlos­sen und im Übri­gen rechts­wirk­sam ge­we­sen ist. Ei­ne nur an die Rechtmäßig­keit der Kündi­gung und da­mit aus­sch­ließlich an rechts­geschäft­li­che Ka­te­go­ri­en an­knüpfen­de Be­trach­tungs­wei­se der Lösung ver­kennt, dass der Tat­be­stand der Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be nicht auf die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern auf die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ab­stellt.

Al­ler­dings ent­sprach es der bis zum 31. De­zem­ber 1989 gel­ten­den Fas­sung des § 119 Abs 1 Nr 1 AFG, dass ei­ne Sperr­zeit ein­trat, wenn der Ar­beit­neh­mer "das Ar­beits­verhält­nis gelöst oder durch ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers ge­ge­ben" hat­te. Der Wort­laut des Sperr­zeit­tat­be­stan­des wur­de je­doch durch das Ge­setz zur Ände­rung des AFG und zur Förde­rung ei­nes glei­ten­den Über­gangs älte­rer Ar­beit­neh­mer in den Ru­he­stand vom 20. De­zem­ber 1988 (BGBl I, 2343) klar­stel­lend in der Wei­se geändert, dass der Sperr­zeit­ein­tritt seit­her da­von abhängt, ob der Ar­beit­neh­mer "das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst oder durch ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­ge­ben" hat. Hier­zu wur­de in der Ge­set­zes­be­gründung an­ge­ge­ben, dass die Sperr­zeit­re­ge­lung in Ein­klang mit der Re­ge­lung über die Ar­beits­lo­sig­keit ge­bracht wer­den sol­le (BT-Drucks 11/2990 S 22 zu § 119 Buchst a AFG). Ar­beits­los sei ein Ar­beit­neh­mer be­reits dann, wenn er vorüber­ge­bend nicht in ei­nem - ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­recht­li­chen - Beschäfti­gungs­verhält­nis ste­he. Un­er­heb­lich für den An­spruch auf Alg sei, ob das Ar­beits­verhält­nis fort­be­ste­he. Durch die Ge­set­zesände­rung soll­te der Wort­laut der Sperr­zeit­re­ge­lung an die­se Rechts­la­ge an­ge­passt wer­den (BT-Drucks 11/2990 aaO).

Nichts an­de­res er­gibt sich aus der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG), nach der § 144 Abs 1 Nr 1 SGB III (eben­so wie schon § 119 Abs 1 Nr 1 AFG) al­lein auf die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses, nicht aber des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­stellt (BSG 10. Au­gust 2000 - B 11 AL 115/99 R -, DBlR 4639a zu § 119 AFG; BS­GE 89, 243, 249 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8). Dies folgt un­ter der Gel­tung des SGB III aus dem in­halt­li­chen Zu­sam­men­hang zwi­schen dem für den Leis­tungs­an­spruch maßge­ben­den Be­griff der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit (§ 118 Abs 1 Nr 1 SGB III) und dem Tat­be­stand der Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be. Auf die­sen Zu­sam­men­hang hat der Se­nat zu­letzt im Ur­teil vom 25. April 2002 - B 11 AL 65/01 R - (BS­GE 89, 243, 249 = SozR 3-4100 § 144 Nr 8; vgl auch Ur­tei­le des BSG vom 17. Ok­to­ber 2002 - B 7 AL 92/01 R- und - B 7 AL 16/02 R -) hin­ge­wie­sen und ge­fol­gert, der Be­griff der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit - und nicht der seit dem 1. Ja­nu­ar 1998 um das Merk­mal der Verfügbar­keit er­wei­ter­te Be­griff der Ar­beits­lo­sig­keit - sei bei der An­wen­dung des § 144 Abs 1 Nr 1 SGB III her­an­zu­zie­hen.

Bil­det da­mit der vom Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses grundsätz­lich un­abhängi­ge leis­tungs­recht­li­che Be­griff des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses den für den Lösungs­be­griff zu­tref­fen­den An­knüpfungs­punkt, so ist nicht al­lein die Rechtmäßig­keit der zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen­den Wil­lens­erklärun­gen, son­dern ei­ne Be­ur­tei­lung des tatsächli­chen Ge­sche­hens­ab­laufs für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge maßge­bend, ob der Ar­beit­neh­mer das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat (BS­GE 77, 48, 51 = SozR 3-4100 § 119 Nr 9). Dies be­deu­tet je­doch nicht, dass die im Zu­sam­men­hang mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von Ar­beit­ge­ber und/oder Ar­beit­neh­mer

- 4 -

ab­ge­ge­be­nen Wil­lens­erklärun­gen für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat, be­deu­tungs­los wären. Viel­mehr kommt die­sen Erklärun­gen häufig so­gar ei­ne aus­schlag­ge­ben­de Be­deu­tung zu, wenn die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses und die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses - wie im vor­lie­gend Fall - ei­ne Ein­heit bil­den. Gleich­wohl kann sich die Be­ur­tei­lung nicht auf die Würdi­gung der Mo­da­litäten der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie der da­mit im Zu­sam­men­hang ste­hen­den Wil­lens­erklärun­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en be­schränken, son­dern es ist nach dem "tatsächli­chen Grund" für die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu fra­gen (BS­GE 89, 243, 245 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8).

Nicht zwei­fel­haft ist nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BSG ei­ner­seits, dass der Ar­beit­neh­mer ein Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht nur durch den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung, son­dern auch durch Ab­schluss ei­nes zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen­den Ver­tra­ges (sog Auf­he­bungs­ver­trag) löst (BS­GE 66, 94, 96 = SozR 4100 § 119 Nr 36; BS­GE 77, 48, 50 = SozR 3-4100 § 119 Nr 9; BSG SozR 3-1500 § 144 Nr 12; BSG 20. Ja­nu­ar 2000 - B 7 AL 20/99 R - AP Nr 6 zu § 119 AFG). In­so­weit ist aus­rei­chend, dass der Ar­beit­neh­mer durch sei­ne Zu­stim­mung zum Auf­he­bungs­ver­trag ei­ne we­sent­li­che Ur­sa­che zur Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­setzt hat. Un­er­heb­lich ist dem­ge­genüber, ob die Initia­ti­ve von ihm oder vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­gan­gen ist (BSG SozR 4100 § 119 Nr 28; BSG SozR 3-1500 § 144 Nr 12). Eben­falls geklärt ist auf der an­de­ren Sei­te, dass das Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­recht dem Ar­beit­neh­mer nicht die Ob­lie­gen­heit auf­er­legt, sich zur Ver­mei­dung ei­ner Sperr­zeit ge­gen ei­ne rechts­wid­ri­ge Kündi­gung zu weh­ren (BSG 20. April 1977 - 7 RAr 81/75 - DBlR Nr 2226a zu § 117 AFG; BSG 12. April 1984 - 7 RAr 28/83 - DBlR Nr 2959 zu § 119 AFG; BSG 89, 250 253 = SozR 3-4100 § 119 Nr 24). Die Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be knüpft le­dig­lich an ein ak­ti­ves Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers an. Al­lein die feh­len­de Be­reit­schaft, sich ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers im Beschäfti­gungs­verhält­nis zu be­haup­ten, recht­fer­tigt den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit nicht.

Of­fen ge­blie­ben ist hin­ge­gen bis­lang die Fra­ge, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses vor­liegt, wenn der Ar­beit­neh­mer nach Aus­spruch der Ar­beit­ge­berkündi­gung mit die­sem Ver­ein­ba­run­gen trifft, die sich auf die Fol­gen der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­zie­hen. Ei­ne Klärung die­ser Fra­ge ist auch nicht durch das Ur­teil des er­ken­nen­den Se­nats vom 9. No­vem­ber 1995 - 11 RAr 27/95 - (BS­GE 77, 48 = SozR 3-4100 § 119 Nr 9) er­folgt. Al­ler­dings hat der Se­nat in die­ser Ent­schei­dung - mit nicht tra­gen­den Erwägun­gen - aus­geführt (BSG aaO S 50), ein Ar­beit­neh­mer löse das Beschäfti­gungs­verhält­nis, wenn er ei­nen zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen­den Ver­trag schließe. Ein sol­cher Ver­trag müsse nicht un­mit­tel­bar zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen. Auch durch ei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­ne noch aus­zu­spre­chen­de Ar­beit­ge­berkündi­gung (und ih­re Fol­gen) löse der Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis. Es sei ge­ra­de Sinn ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung, das En­de des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses her­bei­zuführen. Nichts an­de­res gel­te, wenn nach ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung "Ab­wick­lungs­verträge" über Ab­fin­dun­gen, Entschädi­gun­gen oder ähn­li­che Leis­tun­gen anläss­lich des Aus­schei­dens ge­trof­fen würden. Auch durch sol­che Verträge be­tei­li­ge sich ein Ar­beit­neh­mer an der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Von die­sen Erwägun­gen ist der Se­nat im Ur­teil vom 25. April 2002 - B 11 AL 89/01 R - (BS­GE 89, 250 = SozR 3-4100 § 119 Nr 24) nicht wie­der ab­gerückt. In der letzt­ge­nann­ten Ent­schei­dung hat der Se­nat al­ler­dings aus­ge­spro­chen, dass er ei­nen Grund für ei­ne "Rechts­fort­bil­dung im Sin­ne ei­nes of­fe­ne­ren Lösungs­be­griffs" nicht mehr se­he. Da­mit ist je­doch le­dig­lich ei­ne Ab­gren­zung in­so­weit vor­ge­nom­men wor­den, als die Sperr­zeit nicht an die bloße Hin­nah­me ei­ner rechts­wid­ri­gen Kündi­gung im Hin­blick auf ei­ne zu­ge­sag­te Vergüns­ti­gung an­knüpft, son­dern ei­ne ak­ti­ve Mit­wir­kung an der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses und ei­ne da­durch ver­ur­sach­te Ar­beits­lo­sig­keit vor­aus­setzt (BSG aaO S 253).

Die bis­her von der Recht­spre­chung des BSG nicht ent­schie­de­ne Fra­ge, ob Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer, die nach Aus­spruch ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung ge­trof­fen wer­den und die Kündi­gung ab­si­chern sol­len, als Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu be­han­deln sind, ist im An­schluss an die Erwägun­gen des Se­nats im Ur­teil vom 9. No­vem­ber 1995 - 11 RAr 27/95 - (BS­GE 77, 48, 50 = SozR 3-4100 § 119 Nr 9) zu be­ja­hen. Denn es ent­spricht dem Zweck der Sperr­zeit­re­ge­lung, den Ar­beit­neh­mer da­von ab­zu­hal­ten, sich an der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ak­tiv zu be­tei­li­gen. Es kann bei ei­ner Be­wer­tung des tatsächli­chen Ge­sche­hens­ab­laufs un­ter Ein­be­zie­hung der zu Grun­de lie­gen­den In­ter­es­sen der Be­tei­lig­ten nicht zwei­fel­haft sein, dass der Ar­beit­neh­mer auch durch den Ab­schluss ei­nes sog Ab­wick­lungs­ver­tra­ges, in dem er aus­drück­lich oder kon­klu­dent auf die Gel­tend­ma­chung sei­nes Kündi­gungs­rechts ver­zich­tet, ei­nen we­sent­li­chen Bei­trag zur Her­beiführung sei­ner Beschäfti­gungs­lo­sig­keit leis­tet. Da­bei kann es nicht ent­schei­dend dar­auf an­kom­men, ob ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Hin­nah­me der Ar­beit­ge­berkündi­gung vor oder nach de­ren Aus­spruch ge­trof­fen wird. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung von

- 5 -

Sinn und Zweck der Sperr­zeit, die Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft ty­pi­sie­rend ge­gen Ri­si­kofälle zu schützen, de­ren Ein­tritt der Ver­si­cher­te selbst zu ver­tre­ten hat (BS­GE 67, 26, 29 = SozR 3-4100 § 119 Nr 3; BS­GE 69, 108, 112 = SozR 3-4100 § 119 Nr 6; BS­GE 84, 225, 230 = SozR 3-4100 § 119 Nr 17), macht es kei­nen we­sent­li­chen Un­ter­schied, ob der Ar­beit­neh­mer an der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit­wirkt oder ob sei­ne ak­ti­ve Be­tei­li­gung dar­in liegt, dass er hin­sicht­lich des Be­stan­des der Kündi­gung und de­ren Fol­gen ver­bind­li­che Ver­ein­ba­run­gen trifft. In bei­den Fällen trifft ihn ei­ne we­sent­li­che Ver­ant­wor­tung für die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses.

Die­se Be­ur­tei­lung wird durch den Um­stand gestützt, dass der re­gelmäßige Ab­lauf ei­ner Kündi­gung mit nach­fol­gen­der Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung da­durch ge­kenn­zeich­net ist, dass dem Ar­beit­neh­mer - wie dies auch vor­lie­gend der Fall ge­we­sen ist - vor dem Aus­spruch der Kündi­gung ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung in Aus­sicht ge­stellt wird (vgl et­wa Gaul BB 2003, 2457, 2459). Gleich­wohl ist ein rechts­er­heb­li­cher Bei­trag des Ar­beit­neh­mers zur Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses un­abhängig von vor­he­ri­gen Ab­spra­chen, die im Übri­gen be­reits al­lei­ne ei­ne Lösung dar­stel­len können, an­zu­neh­men. Der Se­nat hält es im Er­geb­nis für die Be­ur­tei­lung des Ge­wich­tes des Mit­wir­kungs­bei­tra­ges des Ar­beit­neh­mers nicht für aus­schlag­ge­bend, ob ei­ne Ab­stim­mung über die Vor­ge­hens­wei­se un­mit­tel­bar zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer oder durch Ein­schal­tung von Drit­ten er­folgt, ob ei­ne ent­spre­chen­de Er­war­tungs­hal­tung durch die bis­he­ri­ge Übung beim Ar­beit­ge­ber ge­weckt wird oder ob ei­ne Ver­ein­ba­rung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­che erst­mals im Zeit­raum nach Aus­spruch der Kündi­gung ge­schlos­sen wird. Auch ei­ne wirt­schaft­li­che Be­wer­tung der den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en bei der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu­ste­hen­den Hand­lungs­op­tio­nen er­gibt im Er­geb­nis ei­ne Gleich­wer­tig­keit der denk­ba­ren Vor­ge­hens­wei­sen. Die­ser Einschätzung ent­spricht es, dass der "ech­te Ab­wick­lungs­ver­trag" von sei­nen Befürwor­tern als ei­ne dem Auf­he­bungs­ver­trag gleich­wer­ti­ge Hand­lungs­form an­ge­se­hen wird, die den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en le­dig­lich hin­sicht­lich ih­rer so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Kon­se­quen­zen Vor­tei­le brin­ge (vgl zu­letzt Bau­er/Hümme­rich NZA 2003, 1076 mwN).

Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt bie­tet kei­ne Ver­an­las­sung zu ei­ner wei­ter­ge­hen­den Aus­ein­an­der­set­zung mit der Fra­ge, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung nach­fol­gen­de Ver­ein­ba­run­gen das Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht iS des § 144 Abs 1 Nr 1 SGB III lösen. Ei­ne Aus­nah­me vom ge­schil­der­ten Grund­satz könn­te in­so­weit zB zu bil­den sein, wenn in ei­ner nach Ab­lauf der Frist für die Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge (§ 4 Kündi­gungs­schutz­ge­setz) und oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­chen oder Ankündi­gun­gen ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung le­dig­lich Ein­zel­hei­ten zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­re­gelt wer­den. Sol­che Ver­ein­ba­run­gen wer­den häufig kei­ne Re­ge­lun­gen in Be­zie­hung zur Kündi­gung tref­fen. Fer­ner könn­te ei­ne be­son­de­re Be­trach­tung für Ver­ein­ba­run­gen ge­bo­ten sein, die oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­che in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ge­schlos­sen wer­den, weil den Ar­beit­neh­mer kei­ne Ob­lie­gen­heit des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge trifft. An­halts­punk­te dafür, dass im vor­lie­gen­den Fall ei­ne Aus­nah­me von den vor­ste­hen­den Grundsätzen zu bil­den wäre, bie­tet der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt al­ler­dings nicht. Nach den für den Se­nat bin­den­den Fest­stel­lun­gen des LSG hat­ten der Kläger und sein ehe­ma­li­ger Ar­beit­ge­ber ua im Hin­blick Zif­fer 1 der Ver­ein­ba­rung vom 9. Ju­li 1998, wo­nach die Par­tei­en sich darüber ei­nig wa­ren, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf Grund der frist­ge­rech­ten be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers vom 25. Ju­ni 1998 mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats frist­ge­recht zum 31. De­zem­ber 1998 sein En­de fin­den wer­de, übe­rein­stim­mend den Wil­len, das Ar­beits­verhält­nis un­abhängig von der Kündi­gung auf je­den Fall zum ge­nann­ten Ter­min zu be­en­den. Fer­ner ist nach die­sen Fest­stel­lun­gen von den ver­trags­sch­ließen­den Par­tei­en zum Aus­druck ge­bracht wor­den, dass die Kündi­gung und die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dem Streit ent­zo­gen sein sol­len. An­ge­sichts die­ses In­halts der Ver­ein­ba­run­gen stellt sich der Bei­trag des Klägers zur Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses als Lösung iS von § 144 Abs 1 Nr 1 SGB III dar.

3. Von den übri­gen Vor­aus­set­zun­gen der Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be lie­gen die grob fahrlässig her­bei­geführ­te Beschäfti­gungs­lo­sig­keit und die Kau­sa­lität zwi­schen der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses und der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit vor. An­hand der tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des LSG kann hin­ge­gen nicht ab­sch­ließend be­ur­teilt wer­den, ob dem Kläger ein wich­ti­ger Grund für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zur Sei­te steht.

Nach der Recht­spre­chung des BSG kann sich der Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Mit­wir­kung an der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges we­gen ei­ner dro­hen­den Ar­beit­ge­berkündi­gung auf ei­nen wich­ti­gen Grund be­ru­fen, wenn ihm ei­ne ob­jek­tiv rechtmäßige be­triebs­be­ding­te Ar­beit­ge­berkündi­gung droht und das Ab­war­ten der Ar­beit­ge­berkündi­gung nicht zu­mut­bar ist (BS­GE 89, 243 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8; BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12). Die­se Recht­spre­chung ist auf den Ab­schluss von Ver­ein­ba­run­gen nach

- 5 -

Ab­schluss ei­ner be­reits aus­ge­spro­che­nen Ar­beit­ge­berkündi­gung in der Wei­se zu über­tra­gen, dass die Mit­wir­kung im Fal­le der ob­jek­ti­ven Rechtmäßig­keit der Kündi­gung al­lein aus die­sem Grun­de sank­ti­ons­los bleibt. Denn es be­steht im Hin­blick auf den oh­ne­hin nicht zu ver­mei­den­den Ein­tritt der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit kein In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft dar­an, den Ar­beit­neh­mer von der Wahr­neh­mung sei­ner be­rech­tig­ten In­ter­es­sen ab­zu­hal­ten.

Da­bei kann hier of­fen blei­ben, ob der Kläger ent­spre­chend der zur Zeit der Ent­las­sung gel­ten­den Fas­sung des Ta­rif­ver­tra­ges in der tatsächlich ge­sche­he­nen Wei­se or­dent­lich künd­bar war oder ob für den Kläger die vor­her gel­ten­de Fas­sung des Ta­rif­ver­trags wei­ter galt, auf Grund der er nach An­sicht des LSG or­dent­lich nicht gekündigt wer­den konn­te. Zu­tref­fend weist die Re­vi­si­on al­ler­dings dar­auf hin, dass das LSG sich für sei­ne Auf­fas­sung, das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ha­be in­fol­ge ei­ner un­ver­fall­ba­ren ta­rif­ver­trag­li­chen Po­si­ti­on nicht mehr or­dent­lich gekündigt wer­den können, auf Recht­spre­chung des BAG be­zo­gen hat (BA­GE 43, 305 = AP Nr 9 zu § 1 TVG; BAG, Ur­teil vom 21. März 1990 - 8 AZR 99/89 -; vgl auch schon BAG AP Nr 11 zu § 4 TVG; eben­so Schaub, Ar­beits­rechts­hand­buch, 10. Auf­la­ge 2002, § 199 Rd­Nr 35), die das Ge­richt selbst zwi­schen­zeit­lich auf­ge­ge­ben hat (BA­GE 78, 309 = AP Nr 12 zu § 1 TVG; BAG AP Nr 20 zu § 1 TVG). Aus den vom BAG an­geführ­ten Gründen dürf­te der Auf­fas­sung des LSG, so ge­nann­te wohl­er­wor­be­ne Rech­te sei­en der Dis­po­si­ti­on der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vollständig ent­zo­gen, auch bei ei­nem Ein­griff in die kündi­gungs­recht­li­che Po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers nicht zu fol­gen sein, wenn sich bei ei­ner ent­spre­chen­den Her­an­zie­hung der Grundsätze über die un­ech­te Rück­wir­kung bzw die tat­be­stand­li­che Rück­an­knüpfung er­gibt, dass für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hin­rei­chen­de Gründe vor­la­gen, den be­reits er­wor­be­nen Kündi­gungs­schutz mit Wir­kung für die Zu­kunft wie­der zu be­sei­ti­gen (vgl Löwisch/Rieb­le, Münche­ner Hand­buch zum Ar­beits­recht, 2. Auf­la­ge, § 259 Rd­Nr 74).

Die Fra­ge, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in die kündi­gungs­recht­li­che Stel­lung der Ar­beit­neh­mer durch ei­ne Ände­rung des MTV für die Beschäftig­ten des ACE/WACE wirk­sam ein­ge­grif­fen ha­ben, kann je­doch für die Be­ur­tei­lung des wich­ti­gen Grun­des iS von § 144 Abs 1 SGB III da­hin­ste­hen. Zwar ent­spricht es der Recht­spre­chung des Se­nats, dass die Dro­hung des Ar­beit­ge­bers mit ei­ner Kündi­gung für den Be­trof­fe­nen nur dann ein wich­ti­ger Grund zur ein­verständ­li­chen Lösung sein kann, wenn die Kündi­gung ob­jek­tiv rechtmäßig und un­ter Ein­hal­tung der für den Ar­beit­ge­ber maßge­ben­den Kündi­gungs­frist aus­ge­spro­chen wor­den wäre (BS­GE 89, 243, 246 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8). Könn­te sich der Ar­beit­neh­mer al­lein auf sei­ne sub­jek­ti­ven Rechts­vor­stel­lun­gen be­ru­fen, dann wäre das Ziel der Sperr­zeit, die Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft ty­pi­sie­rend ge­gen Ri­si­kofälle zu schützen, de­ren Ein­tritt der Ver­si­cher­te selbst zu ver­tre­ten hat, ver­fehlt. Der vor­ste­hen­de Grund­satz be­darf je­doch für die hier vor­lie­gen­de Ge­stal­tung ei­ner Ein­schränkung. Denn ein Ar­beit­neh­mer darf beim Ab­schluss von Ver­ein­ba­run­gen zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in der Re­gel dar­auf ver­trau­en, dass der für ihn ak­tu­ell maßge­ben­de Ta­rif­ver­trag wirk­sam ist und nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht verstößt. Dies gilt je­den­falls für ei­nen Fall wie den vor­lie­gen­den, in wel­chem die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mögli­cher­wei­se von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te Grundsätze nicht be­ach­tet ha­ben, aber nicht et­wa of­fen­sicht­lich ge­gen ein aus­drück­li­ches ge­setz­li­ches Ver­bot ver­s­toßen ha­ben. Auch in­so­weit das Ri­si­ko der zu­tref­fen­den Be­ur­tei­lung der ob­jek­ti­ven Rechtmäßig­keit der Kündi­gung dem Ar­beit­neh­mer auf­zubürden, er­schie­ne un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft und des Ar­beits­lo­sen un­an­ge­mes­sen.

Das LSG wird des­halb zur Prüfung des Sperr­zeit­tat­be­stan­des aus­ge­hend da­von, dass der Kläger nach Maßga­be des § 33 Nr 5 MTV aus be­triebs­be­ding­ten Gründen or­dent­lich und mit Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten zum En­de des Ka­len­der­jah­res gekündigt wer­den konn­te, die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner rechtmäßigen Kündi­gung zu über­prüfen ha­ben.

4. Für den Fall, dass kei­ne Sperr­zeit ein­ge­tre­ten ist, wird das LSG er­neut zu prüfen ha­ben, ob das Alg nach § 117 AFG ge­ruht hat.

Das LSG wird auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu be­fin­den ha­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht B 11 AL 35/03 R  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880