Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sperrzeit, Arbeitslosengeld, Aufhebungsvertrag, Leitender Angestellter
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: B 11a/11 AL 69/04 R
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.11.2005
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Duisburg, Urteil vom 9.10.2003, S 31 (12) AL 232/00
Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 22.09.2004, L 12 (1) AL 119/03
   

BUN­DESSO­ZIAL­GERICHT

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

in dem Rechts­streit

Verkündet am

17. No­vem­ber 2005


Az: B 11a/11 AL 69/04 R


...,


Kläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

...,

g e g e n

Bun­des­agen­tur für Ar­beit,
Re­gens­bur­ger Straße 104, 90478 Nürn­berg,


Be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin.

Der 11a. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. No­vem­ber 2005 durch die Vi­ze­präsi­den­tin Dr. W e t z e l - S t e i n w e d e l , die Rich­ter Dr. V o e l z k e und Dr. L e i t h e r e r so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter D e l l m a n n und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Dr. P i c k e r
für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Nord­rhein-West­fa­len vom 22. Sep­tem­ber 2004 wird zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te hat dem Kläger auch die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu er­stat­ten.
 


- 2 -

G r ü n d e :


I

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit nach Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges.

Der im Ok­to­ber 1943 ge­bo­re­ne Kläger war seit 1987 bei der Fir­ma K. bzw K. KG - im Fol­gen­den: KG - beschäftigt, zu­letzt als lei­ten­der An­ge­stell­ter. Für sein Ar­beits­verhält­nis mit der KG galt ei­ne Kündi­gungs­frist von sechs Mo­na­ten zum En­de des Vier­tel­jah­res. Um ei­ner Kündi­gung zu­vor­zu­kom­men, die zum sel­ben Zeit­punkt droh­te, schloss der Kläger am 30. Au­gust 1999 mit sei­ner Ar­beit­ge­be­rin ei­nen Ver­trag über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. März 2000. Nach die­ser Ver­ein­ba­rung war der Kläger be­reits ab 1. Ja­nu­ar 2000 un­ter Fort­zah­lung der ver­trags­gemäßen Bezüge von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt; er er­hielt außer­dem ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 121.000 DM.

Der Kläger mel­de­te sich am 1. April 2000 ar­beits­los und be­an­trag­te Ar­beits­lo­sen­geld (Alg). Die Be­klag­te lehn­te ei­ne Be­wil­li­gung für die Zeit vom 1. April bis 23. Ju­ni 2000 mit der Be­gründung ab, es sei ei­ne Sperr­zeit von 12 Wo­chen ein­ge­tre­ten, wes­we­gen sich auch die An­spruchs­dau­er um 195 Ta­ge min­de­re (Be­scheid vom 26. Mai 2000). Der Wi­der­spruch des Klägers, mit dem die­ser gel­tend mach­te, oh­ne Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges wäre ihm rechts­wirk­sam aus be­triebs­be­ding­ten Gründen gekündigt wor­den, blieb er­folg­los (Wi­der­spruchs­be­scheid vom 10. Au­gust 2000). Im Übri­gen be­wil­lig­te die Be­klag­te dem Kläger mit Wir­kung ab 24. Ju­ni 2000 für 585 Ta­ge Alg, das der Kläger auch be­zog.

Das So­zi­al­ge­richt (SG) hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen (Ur­teil vom 9. Ok­to­ber 2003). Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) hat auf die Be­ru­fung des Klägers der Kla­ge statt­ge­ge­ben (Ur­teil vom 22. Sep­tem­ber 2004). Das LSG hat ua aus­geführt: Dem An­trag auf Zah­lung von Alg sei selbst un­ter Zu­grun­de­le­gung der Rechts­auf­fas­sung des SG - Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit - statt­zu­ge­ben, da ei­ne et­wai­ge Sperr­zeit mit dem Tag der Frei­stel­lung (1. Ja­nu­ar 2000) be­gon­nen hätte, so dass Alg je­den­falls für die hier strei­ti­ge Zeit hätte ge­zahlt wer­den müssen. Ei­ne Sperr­zeit sei je­doch nicht ein­ge­tre­ten. Der Kläger ha­be zwar sein Beschäfti­gungs­verhält­nis durch Zu­stim­mung zum Auf­he­bungs­ver­trag gelöst; er ha­be hierfür aber ei­nen wich­ti­gen Grund ge­habt. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) lie­ge ein wich­ti­ger Grund vor, wenn dem Be­trof­fe­nen zum glei­chen Zeit­punkt ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch so­zi­al ge­recht­fer­tig­te Kündi­gung ge­droht ha­be. Nach ei­ner Ent­schei­dung des BSG vom 16. Ok­to­ber 2003 (B 11 AL 1/03 R = SozR 4-4300 § 147a Nr 1) rei­che es aus, wenn fest­ge­stellt wer­den könne, dass sich der Be­trof­fe­ne ar­beits­recht­lich nicht ge­gen die an­ge­droh­te Kündi­gung ha­be weh­ren können. Nach an­de­ren Ent­schei­dun­gen des BSG wer­de zusätz­lich ge­for­dert, dass dem Ar­beit­neh­mer das Ab­war­ten der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten ge­we­sen sei (ua
 


- 3 -

BSG Ur­teil vom 25. April 2002 - B 11 AL 65/01 R - BS­GE 89, 243 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8). Zunächst schließe sich der Se­nat den Fest­stel­lun­gen des SG auf Sei­te 8 letz­ter Ab­satz und Sei­te 9 ers­ter Ab­satz des SG-Ur­teils so­wie den Schluss­fol­ge­run­gen, die das SG aus ein­ge­hol­ten Ar­beit­ge­be­r­auskünf­ten ge­zo­gen ha­be, voll in­halt­lich an; es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass dem Kläger oh­ne den Auf­he­bungs­ver­trag so­zi­al ge­recht­fer­tigt zum 31. März 2000 gekündigt und er so­mit eben­falls zum 1. April 2000 ar­beits­los ge­wor­den wäre. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des SG sei aber zu be­ach­ten, dass das BSG nicht den Grund­satz auf­ge­stellt ha­be, ei­ne Sperr­zeit tre­te im­mer dann ein, wenn dem Ar­beit­neh­mer das Ab­war­ten der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung zu­mut­bar sei, weil ihm kei­ne Nach­tei­le für sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men droh­ten. Der Kläger ha­be zwar selbst ein­geräumt, dass er an­ge­sichts sei­nes Al­ters mit kei­ner An­schluss­beschäfti­gung ge­rech­net und ei­ne sol­che auch tatsächlich nicht er­langt ha­be. Das wei­te­re be­ruf­li­che Fort­kom­men sei aber nur ei­ner von meh­re­ren Ge­sichts­punk­ten. Hier ge­be es ei­nen wei­te­ren Ge­sichts­punkt. Der Kläger, der seit 14. März 2003 von sei­nen Er­spar­nis­sen le­be, ha­be nämlich die Ab­fin­dung an­ge­legt, um nach Aus­lau­fen des Alg-An­spruchs bis zum Ren­ten­be­ginn - hier je­den­falls mehr als ein Jahr - kei­ne Ar­beits­lo­sen­hil­fe (Alhi) be­an­tra­gen zu müssen, und ha­be da­mit durch sein Ver­hal­ten die So­li­dar­ge­mein­schaft im Er­geb­nis ent­las­tet. Zwar sei ein sol­cher Ent­schluss zum Zeit­punkt der Be­wil­li­gung von Alg nur schwer nach­prüfbar; je­doch könne die­ser Um­stand, wenn er denn zum Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung fest­ste­he, auch nicht un­berück­sich­tigt blei­ben.


Mit der vom LSG zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on rügt die Be­klag­te ei­ne Ver­let­zung des § 103 So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG) - Amts­er­mitt­lungs­pflicht - und ei­ne Ver­let­zung des § 144 Abs 1 Satz 1 Nr 1 So­zi­al­ge­setz­buch Drit­tes Buch (SGB III). Rich­tig sei, dass sich die Sperr­zeit auf den Zeit­raum 1. Ja­nu­ar 2000 bis ein­sch­ließlich 24. März 2000 er­stre­cke, wes­halb der Kläger in die­ser Zeit zu Un­recht kein Alg be­zo­gen ha­be. Al­ler­dings sei ei­ne Klag­los­s­tel­lung nicht ge­bo­ten, da durch den zeit­lich frühe­ren Lauf der Sperr­zeit der Leis­tungs­an­spruch des Klägers be­reits mit Wir­kung ab 23. No­vem­ber 2002 erschöpft ge­we­sen sei (§ 127 SGB III), dem Kläger aber Leis­tun­gen bis ein­sch­ließlich 13. Fe­bru­ar 2003 gewährt wor­den sei­en und da­mit der in Re­de ste­hen­de Leis­tungs­an­spruch ana­log § 362 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) erfüllt wor­den sei. Bezüglich des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit und der des­we­gen fest­ge­stell­ten Min­de­rung der An­spruchs­dau­er sei das an­ge­foch­te­ne Ur­teil rechts­feh­ler­haft. Bei ein­ver­nehm­li­cher Auflösung des Ar­beits­ver­tra­ges sei ein wich­ti­ger Grund nur bei Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände an­zu­neh­men, so zB wenn dem Ar­beit­neh­mer ei­ne nach Ar­beits­recht rechtmäßige Kündi­gung aus ei­nem von sei­nem Ver­hal­ten un­abhängi­gen Grund dro­he und er durch ei­ne ein­verständ­li­che Lösung Nach­tei­le für sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men ver­mei­den könne, die sich durch ei­ne Kündi­gung er­ge­ben hätten. Das LSG ha­be al­so er­mit­teln müssen, ob (a) die dro­hen­de Kündi­gung, wenn sie aus­ge­spro­chen wor­den wäre, so­zi­al ge­recht­fer­tigt ge­we­sen wäre, und (b), ob der Kläger durch die Auflösung des Ar­beits­ver­tra­ges Nach­tei­le für sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men ver­mie­den ha­be. Zu (a) ha­be das LSG nur auf die im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren ein­ge­hol­ten Ar­beit­ge­be­r­auskünf­te vom 7. Fe­bru­ar 2001 und vom 24. Ju­ni 2003 ab­ge­stellt; aus die­sen er­ge­be sich je­doch nicht rechts-feh­ler­frei die so­zia­le Recht­fer­ti­gung und da­mit die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner et­wai­gen Kündi­gung

- 4 -

gemäß § 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG). Das LSG ge­he of­fen­bar (zu Recht) da­von aus, dass der Kläger lei­ten­der An­ge­stell­ter iS des § 14 Abs 2 Satz 1 KSchG ge­we­sen sei und des­halb die Vor­schrif­ten des Ers­ten Ab­schnitts des KSchG mit Aus­nah­me des § 3 KSchG An­wen­dung fänden. Dann sei das LSG je­doch zur Prüfung ver­pflich­tet ge­we­sen, ob ei­ne Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­stan­den, oder durch Gründe be­dingt ge­we­sen sei, die in der Per­son oder im Ver­hal­ten des Klägers ge­le­gen hätten (§ 1 Abs 2 Satz 1 KSchG). Das LSG ha­be ua er­mit­teln müssen, wie hoch der be­haup­te­te Um­satzrück­gang tatsächlich ge­we­sen sei, zu wel­chen Ein­bußen der Um­satzrück­gang für das Un­ter­neh­men geführt ha­be, ob der Kläger zB durch sein Ma­nage­ment den Um­satzrück­gang selbst ver­schul­det ha­be, ob die Wei­ter­zah­lung des kläge­ri­schen Ge­halts ge­mes­sen am Ge­samt­um­satz zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren Be­las­tung geführt ha­be; das LSG ha­be sich auch nicht mit der Fest­stel­lung be­gnügen dürfen, der Kläger ha­be kei­ne für ei­ne an­de­re Po­si­ti­on ver­wert­ba­ren Kennt­nis­se be­ses­sen, son­dern ha­be er­mit­teln müssen, ob feh­len­de Kennt­nis­se durch ei­ne Wei­ter­bil­dung hätten ver­mit­telt wer­den können (§ 1 Abs 2 Satz 3 KSchG). Auch sei die Be­haup­tung, es sei ein dras­ti­scher Um­satzrück­gang in dem vom Kläger ver­ant­wor­te­ten Be­reich ge­ge­ben ge­we­sen, un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner In­ter­net-Re­cher­che der Be­klag­ten nicht nach­voll­zieh­bar. Zu (b) - be­ruf­li­ches Fort­kom­men - ha­be das LSG aus­sch­ließlich auf die sub­jek­ti­ve Einschätzung des Klägers ab­ge­stellt und ergänzend aus­geführt, es kom­me al­lein auf die­sen Um­stand nicht an; nach der Recht­spre­chung des BSG sei aber ge­ra­de die mögli­che Ver­mei­dung von Nach­tei­len im be­ruf­li­chen Fort­kom­men rechts­er­heb­lich. Zu berück­sich­ti­gen sei auch, dass der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag am 30. Au­gust 1999 un­ter­zeich­net und schon ab 1. Ja­nu­ar 2000 von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt ge­we­sen sei, sich aber erst am 1. April 2000 ar­beits­los ge­mel­det ha­be und dass die Be­klag­te oh­ne die­ses Versäum­nis sie­ben Mo­na­te lang Ge­le­gen­heit ge­habt hätte, nach ei­nem für den Kläger ge­eig­ne­ten Ar­beits­platz zu su­chen. Dass der Kläger mit der Ab­fin­dung die So­li­dar­ge­mein­schaft von der Pflicht zur Gewährung von An-schluss-Alhi ha­be be­wah­ren wol­len, führe schon des­halb nicht zur An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des, weil auch die das Alg fi­nan­zie­ren­den Bei­trags­zah­ler zur So­li­dar­ge­mein­schaft zähl­ten.


Die Be­klag­te be­an­tragt,
das Ur­teil des LSG auf­zu­he­ben und die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des SG zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

II

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Die Ent­schei­dung des LSG, das den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit ver­neint und die Be­klag­te zur Zah­lung von Alg vom 1. April 2000 bis 23. Ju­ni 2000 ver­ur­teilt hat, ist im Er­geb­nis nicht zu be­an­stan­den.

- 5 -

1. Der Kläger hat An­spruch auf Alg für die Zeit ab 1. April 2000 gemäß §§ 117 ff SGB III. Die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen (Ar­beits­lo­sig­keit, Ar­beits­los­mel­dung, An­wart­schafts­zeit) sind nach dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Fest­stel­lun­gen des LSG erfüllt.

2. Zu­tref­fend hat das LSG dar­auf hin­ge­wie­sen, dass dem An­trag auf Zah­lung von Alg selbst dann statt­zu­ge­ben wäre, wenn ei­ne Sperr­zeit ein­ge­tre­ten wäre. Denn die Sperr­zeit be­ginnt mit dem sperr­zeit­be­gründen­den Er­eig­nis des Ein­tritts der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit, wo­bei der leis­tungs­recht­li­che Be­griff des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses maßge­bend ist (vgl BS­GE 89, 243, 249 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8 und hier­zu Schle­gel NZA 2005, 972 ff). Ei­ne et­wai­ge Sperr­zeit hätte al­so schon mit der Frei­stel­lung ab Ja­nu­ar 2000 be­gon­nen und wäre so­mit im April 2000 be­reits ab­ge­lau­fen ge­we­sen. Dies hat auch die Be­klag­te in ih­rer Re­vi­si­ons­be­gründung nicht in Zwei­fel ge­zo­gen. Ihr Ein­wand, ei­ne Klag­los­s­tel­lung sei gleich­wohl nicht ge­bo­ten, weil we­gen der späte­ren Zah­lung von Alg von ei­ner Erfüllung ana­log § 362 BGB auch schon für die Zeit ab 1. April 2000 aus­zu­ge­hen sei, dürf­te nicht durch­grei­fen. Letzt­lich kann dies je­doch da­hin­ste­hen, da im Er­geb­nis - wie nach­fol­gend aus­geführt wird - kei­ne Sperr­zeit ein­ge­tre­ten ist.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten steht dem An­spruch des Klägers nicht § 144 SGB III - in der hier an­wend­ba­ren Fas­sung, die die Vor­schrift durch das Ar­beitsförde­rungs-Re­form­ge­setz vom 24. März 1997, BGBl I 594, er­hal­ten hat - ent­ge­gen. Nach § 144 Abs 2 Satz 2 SGB III ruht der An­spruch auf Alg während ei­ner Sperr­zeit. In Be­tracht kommt nach den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des LSG nur ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be nach § 144 Abs 1 Satz 1 Nr 1 SGB III, die ein­tritt, wenn der Ar­beits­lo­se das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst und da­durch vorsätz­lich oder grob­fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat, oh­ne für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben. Das LSG, nach des­sen Fest­stel­lun­gen der Kläger kei­ne kon­kre­ten Aus­sich­ten auf ei­nen An­schluss­ar­beits­platz hat­te und dies wuss­te, ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger durch sei­ne Zu­stim­mung zum Auf­he­bungs­ver­trag sein Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst und da­durch die späte­re Ar­beits­lo­sig­keit we­nigs­tens grob­fahrlässig her-bei­geführt hat (vgl ua BS­GE 91, 90 = SozR 4-4300 § 144 Nr 3 Rd­Nr 7). Das LSG hat wei­ter zu Recht an­ge­nom­men, dass dem Kläger für sein Ver­hal­ten ein wich­ti­ger Grund zur Sei­te stand.

a) Nach der bis­he­ri­gen - vom LSG zi­tier­ten - Recht­spre­chung des BSG kann sich ein Ar­beit-neh­mer im Fal­le der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch Zu­stim­mung zu ei­nem Auf-he­bungs­ver­trag auf ei­nen wich­ti­gen Grund dann be­ru­fen, wenn ihm der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner ob­jek­tiv rechtmäßigen Kündi­gung droht und ihm die Hin­nah­me die­ser Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten ist (BS­GE 89, 243, 246 ff = SozR 3-4300 § 144 Nr 8; SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 34 ff; BS­GE 92, 74, 81 = SozR 4-4300 § 144 Nr 6; Ur­teil vom 2. Sep­tem­ber 2004 - B 7 AL 18/04 R - veröffent­licht in ju­ris). Die­se Recht­spre­chung hat der er­ken­nen­de Se­nat in ei­ner Ent­schei­dung über die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Er­stat­tung des an ei­nen frühe­ren lei­ten­den An­ge­stell­ten ge­zahl­ten Alg gemäß § 128 Ar­beitsförde­rungs­ge­setz - nun­mehr § 147a SGB III - im Rah­men von Ausführun­gen zur Höhe der Er­stat­tungs­for­de­rung mo­di­fi­ziert (Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2003,
 


- 6 -

SozR 4-4300 § 147a Nr 1). Der Se­nat hat es als aus­rei­chend für das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des an­ge­se­hen, dass sich der Be­trof­fe­ne als lei­ten­der An­ge­stell­ter ge­gen den - in die­sem Fall während des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens be­reits hilfs­wei­se ge­stell­ten - An­trag des Ar­beit­ge­bers auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 9 Abs 1 Satz 2 KSchG iVm § 14 Abs 2 Satz 2 KSchG nicht weh­ren konn­te.

b) Das LSG ist von ei­ner dem Kläger dro­hen­den rechtmäßigen Kündi­gung aus­ge­gan­gen. Es hat auf Ausführun­gen des SG Be­zug ge­nom­men und sich in­so­weit des­sen Wer­tung, die dro­hen­de Kündi­gung wäre so­zi­al ge­recht­fer­tigt und da­mit rechtmäßig ge­we­sen, an­ge­schlos­sen; SG und LSG ha­ben da­bei maßgeb­lich auf die dem SG er­teil­ten Auskünf­te der KG vom 7. Fe­bru­ar 2001 und vom 24. Ju­ni 2003 ab­ge­stellt. Da­ge­gen hat die Be­klag­te mit der Re­vi­si­on ein­ge­wandt, die Fest­stel­lun­gen des LSG, auch so­weit sie sich auf die Auskünf­te des Ar­beit­ge­bers bezögen, recht­fer­tig­ten nicht die Schluss­fol­ge­rung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung nach den Maßstäben des § 1 KSchG. Dies kann je­doch da­hin­ste­hen. Selbst wenn die dem Kläger dro­hen­de Kündi­gung nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt ge­we­sen wäre, droh­te ihm je­den­falls die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 9 Abs 1 KSchG iVm § 14 Abs 2 KSchG. Denn der Kläger war nach den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des LSG lei­ten­der An­ge­stell­ter iS des § 14 Abs 2 Satz 1 KSchG.


Dies ist den vom LSG ge­bil­lig­ten Fest­stel­lun­gen des SG auf den Sei­ten 8 und 9 des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zu ent­neh­men. Das SG führt an die­ser Stel­le un­ter Aus­wer­tung ins­be­son­de­re der ein­ge­hol­ten Aus­kunft der KG vom 24. Ju­ni 2003 aus, der Kläger ha­be als Be­reichs­lei­ter zu der in § 14 Abs 2 Satz 1 KSchG ge­nann­ten Per­so­nen­grup­pe gehört und er sei vollständig und ei­genständig ver­ant­wort­lich für den ihm un­ter­ste­hen­den Be­reich ein­sch­ließlich Per­so­nal­dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis ge­we­sen. Die Be­klag­te hat in ih­rer Re­vi­si­ons­be­gründung die­se Fest­stel­lun­gen nicht in Zwei­fel ge­zo­gen; sie geht selbst aus­drück­lich da­von aus, der Kläger sei lei­ten­der An­ge­stell­ter ge­we­sen.


Aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Fest­stel­lun­gen des LSG er­gibt sich wei­ter, dass die KG für den nicht er­war­te­ten Fall, dass sich ei­ne Kündi­gung in ei­nem et­wa nach­fol­gen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zess vor dem Ar­beits­ge­richt als so­zi­al­wid­rig iS von § 1 KSchG er­wie­sen hätte (vgl BA­GE 95, 348 = AP Nr 35 zu § 9 KSchG 1969), ei­nen An­trag auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­stellt hätte. Das LSG hat zwar im An­schluss an die Ausführun­gen des SG die­se Be­son­der­heit in der Rechts­stel­lung des Klägers nicht ver­tieft, da es nach sei­ner Auf­fas­sung - Prüfung und Be­ja­hung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung der in Aus­sicht ge­stell­ten Kündi­gung - kei­nen An­lass hat­te, hier­auf näher ein­zu­ge­hen. Dass ein Auflösungs­an­trag für den Fall der So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung nach­weis­lich droh­te, er­gibt sich in­des oh­ne Wei­te­res aus der vom LSG in Be­zug ge­nom­me­nen Aus­kunft der KG vom 24. Ju­ni 2003, die aus­drück­lich auf die Be­rech­ti­gung zur Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 14 Abs 2 KSchG hin­weist.
 


- 7 -

Wenn aber die KG im Fal­le der man­geln­den so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung vor dem Ar­beits­ge­richt die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses eben­falls zum 31. März 2000 ge­gen Ab­fin­dung er­zwun­gen hätte (§ 14 Abs 2 Satz 2, § 9 Abs 1 Satz 2, Abs 2 so­wie § 10 KSchG), muss­te der Kläger zur Zeit des Ab­schlus­ses des Auf­he­bungs­ver­tra­ges von der Un­ver­meid­lich­keit ei­ner Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­hen. Im Rah­men der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des gemäß § 144 Abs 1 Nr 1 SGB III ist aber das Recht des Ar­beit­ge­bers, für den Fall der So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung oh­ne Be­gründung ei­nen An­trag auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu stel­len, dem das Ar­beits­ge­richt statt­ge­ben muss (vgl BSG SozR 4-4300 § 147a Nr 1 Rd­Nr 13), dem Fall der ob­jek­tiv rechtmäßigen Kündi­gung gleich­zu­set­zen. Denn we­sent­lich für die An­nah­me, bei dro­hen­der rechtmäßiger Kündi­gung könne ein wich­ti­ger Grund vor­lie­gen, ist die Über­le­gung, dass sich der Be­trof­fe­ne ge­gen ei­ne sol­che Kündi­gung nicht er­folg­reich zur Wehr set­zen kann (vgl BS­GE 89, 243, 246 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8). Die­se Über­le­gung greift auch für den Fall ei­ner dro­hen­den Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach §§ 14 Abs 2, 9 Abs 1 Satz 2 KSchG, be­zieht sich al­so nicht nur auf die in der og Ent­schei­dung vom 16. Ok­to­ber 2003 (SozR 4-4300 § 147a Nr 1 Rd­Nr 15) be­han­del­te Fall­ge­stal­tung ei­nes be­reits vor dem Ar­beits­ge­richt ge­stell­ten Auflösungs­an­trags.


c) Dem Kläger war die Hin­nah­me ei­ner Kündi­gung bzw die An­fech­tung ei­ner Kündi­gung vor dem Ar­beits­ge­richt mit der Fol­ge der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten. Er hat­te viel­mehr ein für ei­nen wich­ti­gen Grund aus­rei­chen­des In­ter­es­se am Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung bei Ein­hal­tung der für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den Kündi­gungs­frist.


Hier­zu be­darf es nicht der Ar­gu­men­ta­ti­on des LSG, der wich­ti­ge Grund sei dar­in zu se­hen, dass der Kläger für die Zeit nach Aus­lau­fen des Alg-Be­zugs die er­hal­te­ne Ab­fin­dung für sei­nen Le­bens­un­ter­halt ver­wen­det und durch die Nicht­be­an­spru­chung von Alhi die So­li­dar­ge­mein­schaft ent­las­tet ha­be. Auf die­sen Ge­sichts­punkt kann be­reits des­halb nicht zurück­ge­grif­fen wer­den, weil zur Zeit des mögli­chen Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit noch nicht ab­seh­bar war, ob es zu die­ser Ge­sche­hens­ab­fol­ge kom­men würde. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BSG ist über das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des un­ter Berück­sich­ti­gung des Ziels der Sperr­zeit­re­ge­lung zu ent­schei­den, die dem Schutz der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft vor Ri­si­kofällen dient, de­ren Ein­tritt der Ver­si­cher­te selbst zu ver­tre­ten hat. Die So­li­dar­ge­mein­schaft soll al­so vor der In­an­spruch­nah­me durch Leis­tungs­be­rech­tig­te geschützt wer­den, die den Ein­tritt des ver­si­cher­ten Ri­si­kos der Ar­beits­lo­sig­keit selbst her­bei­geführt ha­ben, und der Ver­si­cher­te selbst soll durch die Sperr­zeit­re­ge­lung an der Her­beiführung des Ver­si­che­rungs­fal­les ge­hin­dert wer­den (vgl ua BS­GE 90, 90, 93 = SozR 3-4100 § 119 Nr 26; BSG SozR 4-4300 § 144 Nr 7 Rd­Nr 12; SozR 4-4300 § 144 Nr 9 Rd­Nr 10, je­weils mwN). Mit die­ser Ziel­set­zung wäre es nicht zu ver­ein­ba­ren, würde bei der Prüfung, ob der Ver­si­cher­te für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund hat­te, erst auf späte­res Ver­hal­ten ab­ge­stellt.
 


- 8 -

Das LSG hat je­doch zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass nach der Recht­spre­chung des BSG bei Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ein wich­ti­ger Grund kei­nes­wegs nur in Fällen in Be­tracht kommt, in de­nen die Un­zu­mut­bar­keit des Ab­war­tens der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung dar­auf be­ruht, dass Nach­tei­le für das be­ruf­li­che Fort­kom­men zu befürch­ten sind; dies ist viel­mehr nur ei­ner der in Be­tracht zu zie­hen­den Ge­sichts­punk­te (vgl et­wa die Ur­tei­le des BSG vom 12. April 1984 - 7 RAr 28/83 - und vom 25. April 2002 - B 11 AL 100/01 R -, je­weils veröffent­licht in ju­ris). Dem­gemäß können auch sons­ti­ge Umstände zu ei­nem wich­ti­gen Grund führen (vgl BS­GE 89, 243, 248 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8 mit Hin­weis auf das ver­fas­sungs­recht­li­che Über­maßver­bot; BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 34, 36; BSG-Ur­teil vom 2. Sep­tem­ber 2004 - B 7 AL 18/04 R - veröffent­licht in ju­ris). In der vor­lie­gen­den Fall­ge­stal­tung, in der sich der Kläger als lei­ten­der An­ge­stell­ter ge­gen ei­ne Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält-nis­ses nicht weh­ren konn­te, ist nach dem oben dar­ge­stell­ten Sinn und Zweck der Sperr­zeit­re­ge­lung be­reits sein In­ter­es­se, sich durch den Auf­he­bungs­ver­trag we­nigs­tens die ihm an­ge­bo­te­ne Ab­fin­dung zu si­chern, im Rah­men der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des als schützens­wert an­zu­se­hen, ein wich­ti­ger Grund mit­hin be­reits un­ter die­sem As­pekt zu be­ja­hen.


Zwar ist nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung das In­ter­es­se, ei­ne Ab­fin­dung zu er­hal­ten, für sich al­lein nicht ge­eig­net, die An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des zu recht­fer­ti­gen (vgl et­wa BS­GE 66, 94, 98 = SozR 4100 § 119 Nr 36; BSG SozR 3-1500 § 144 Nr 12 S 25 f). Um­ge­kehrt ist je­doch ei­ne Ab­fin­dung auch kein Aus­schluss­grund für die An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des, wor­auf das LSG zu Recht hin­ge­wie­sen hat. Zu be­den­ken ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch, dass der Ge­setz­ge­ber an an­de­rer Stel­le ei­ne Ent­las­sungs­entschädi­gung nur dann als für den An­spruch auf Alg schädlich an­sieht, wenn die für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­de or­dent­li­che Kündi­gungs­frist nicht ein­ge­hal­ten ist (§ 143a SGB III), was beim Kläger nicht der Fall war. Es be­darf da­her in der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on kei­ner wei­te­ren be­son­de­ren Umstände, die ein Ab­war­ten der Kündi­gung un­zu­mut­bar er­schei­nen las­sen. Denn es be­steht im Hin­blick auf den oh­ne­hin nicht zu ver­mei­den­den Ein­tritt der Beschäfti­gungs­lo­sig­keit kein In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft dar­an, den Ar­beit­neh­mer von der Wahr­neh­mung sei­ner be­rech­tig­ten In­ter­es­sen ab­zu­hal­ten (vgl be­reits in an­de­rem Zu­sam­men­hang - Ab­wick­lungs­ver­trag - BS­GE 92, 74, 81 = SozR 4-4300 § 144 Nr 6 Rd­Nr 17).


Wie der Se­nat in der Ent­schei­dung vom 25. April 2002 (BS­GE 89, 243, 248 = SozR 3-4300 § 144 Nr 8) aus­geführt hat, un­ter­liegt im Übri­gen das Vor­ge­hen der Be­klag­ten, die Ar­beit­neh­mern an­schei­nend grundsätz­lich zu­mu­ten will, die dro­hen­de Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers ab­zu­war­ten, un­ter Be­ach­tung des Zwecks der Sperr­zeit und des ver­fas­sungs­recht­li­chen Über­maßver­bots durch­grei­fen­den Be­den­ken. Es wird viel­mehr um­ge­kehrt bei ei­ner dro­hen­den recht-mäßigen Ar­beit­ge­berkündi­gung im Re­gel­fall - al­so nicht nur bei lei­ten­den An­ge­stell­ten - ein wich­ti­ger Grund an­zu­neh­men sein (an­ders wohl 7. Se­nat in BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 36 mit Hin­weis ua auf Ur­teil vom 12. April 1984 - 7 RAr 28/83 - DBlR 2959 zu § 119 AFG, wo­bei je­doch der letzt­ge­nann­ten Ent­schei­dung kei­ne dro­hen­de rechtmäßige Kündi­gung zu Grun­de lag).
 


- 9 -

d) Ein wich­ti­ger Grund kann un­ter den Umständen des vor­lie­gen­den Fal­les auch nicht mit der von der Be­klag­ten an­geführ­ten Erwägung in Fra­ge ge­stellt wer­den, der Kläger ha­be sich nach Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges En­de Au­gust 1999 trotz Frei­stel­lung ab Ja­nu­ar 2000 erst im April 2000 ar­beits­los ge­mel­det. Denn die von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te Ob­lie­gen­heit, die Ar­beits­ver­mitt­lung recht­zei­tig ein­zu­schal­ten bzw sich um ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu bemühen (vgl BSG SozR 3-4100 § 119 Nr 14 und Nr 15), be­zieht sich auf Fälle der ein­sei­ti­gen Be­en­di­gung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus persönli­chen Gründen und kann nicht ver­all­ge­mei­nert wer­den (BSG SozR 3-4300 § 144 Nr 12 S 37 f; vgl auch Ei­cher SGb 2005, 553, 556). Im vor­lie­gen­den Fall, in dem rea­lis­ti­sche Ver­mitt­lungs­chan­cen nicht be­ste­hen, kann dem Kläger der Zeit­punkt der Ar­beits­los­mel­dung oh­ne­hin nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den (vgl auch BS­GE 91, 90 = SozR 4-4300 § 144 Nr 3, wo­nach al­len­falls ei­ne grob fahrlässi­ge Ver­let­zung von Ob­lie­gen­hei­ten von Be­deu­tung sein kann).


4. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht B 11a/11 AL 69/04 R  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880