Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaubsanspruch, Altersdiskriminierung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 659/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gießen, Urteil vom 22.03.2013, 10 Ca 359/12
Hessisches Landesarbeitsgerichs, Urteil vom 9.05.2014, Sa 686/13
   

Im Na­men des Vol­kes!

UR­TEIL

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. April 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow und Klo­se so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Spie­ker­mann und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mer­te für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird un­ter Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on im Übri­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 9. Mai 2014 - 3 Sa 686/13 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Gießen vom 22. März 2013 - 10 Ca 359/12 - teil­wei­se ab­geändert. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger für Ur­laub aus dem Jahr 2012 drei Ta­ge Er­sat­zur-laub zu gewähren.

3. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu 3/4 zu tra­gen, die Be­klag­te zu 1/4.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten, ihm für ver­fal­le­nen Ur­laub aus den Jah­ren 2009 bis 2012 je­weils drei Ta­ge Er­satz­ur­laub zu gewähren.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Be­klag­ten und des am 12. Ju­li 1959 ge­bo­re­nen Klägers fand kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung ursprüng­lich Art. III § 1 des „Ta­rif­ver­trags zu § 71 BAT be­tref­fend Be­sitz­stands­wah­rung“ vom 23. Fe­bru­ar 1961 (im Fol­gen­den TV zu § 71 BAT) An­wen­dung. Die­ser ver­wies hin­sicht­lich der Ur­laubs­ansprüche auf die Ur­laubs­ver­ord­nung für die Be­am­tin­nen und Be-mten im Lan­de Hes­sen (HUrl­VO). § 5 HUrl­VO (Ur­laubs­dau­er) ent­hielt in der für den Streit­fall maßgeb­li­chen Fas­sung vom 12. De­zem­ber 2006 (aF) fol­gen­de Re­ge­lung:

„(1) Der Ur­laubs­an­spruch rich­tet sich nach dem Le­bens­al­ter, das im Lau­fe des Ka­len­der­jah­res er­reicht wird. Er beträgt bei ei­nem Le­bens­al­ter von

bis zu 30 Jah­ren 26 Ar­beits­ta­ge,

über 30 bis 40 Jah­ren 29 Ar­beits­ta­ge,

über 40 bis 50 Jah­ren 30 Ar­beits­ta­ge,

 

- 3 -

über 50 Jah­ren 33 Ar­beits­ta­ge,

wenn die re­gelmäßige Ar­beits­zeit auf fünf Ar­beits­ta­ge in der Ka­len­der­wo­che ver­teilt ist.

...“

Un­ter dem 5. De­zem­ber 2007 schloss die Be­klag­te mit der Ver­ein­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft (ver.di) den „Man­tel­ta­rif­ver­trag Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg GmbH“ (im Fol­gen­den MTV UKGM), der am 1. Ja­nu­ar 2008 in Kraft trat. Die­ser Ta­rif­ver­trag enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

㤠29
Er­ho­lungs­ur­laub

1. Der Ar­beit­neh­mer erhält in je­dem Ka­len­der­jahr Er­ho­lungs­ur­laub un­ter Fort­zah­lung der Ur­laubs­vergütung.

...

3. Die Dau­er des Ur­laubs rich­tet sich nach der Ur­laub­s­ta­bel­le (An­la­ge 1a und b), die Be­stand­teil die­ses Ta­rif­ver­tra­ges ist.

...

10. Der Ur­laub muss im lau­fen­den Ka­len­der­jahr gewährt und ge­nom­men wer­den. Ei­ne Über­tra­gung des Ur­lau­bes auf das nächs­te Ka­len­der­jahr ist nur statt­haft, wenn drin­gen­de be­trieb­li­che oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­de Gründe dies recht­fer­ti­gen. ...

...

§ 34
Aus­schluss­fris­ten

1. Die Ansprüche aus den zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen müssen in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von drei Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. ...

...“

Die An­la­ge 1b zum MTV UKGM sieht ua. Fol­gen­des vor:

Beschäfti­gungs­jahr 

1.-3. 

4.-7. 

ab 8. 

Ur­laubs­ta­ge

26

28

30

 

- 4 -

Wei­ter heißt es dort aus­zugs­wei­se (im Fol­gen­den Be­sitz­stands­klau­sel):

Ar­beit­neh­mer[n], die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ses Ta­rif­ver­tra­ges am 01.01.2008 ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch als nach obi­ger Ta­bel­le ha­ben, wird die­ser Ur­laubs­an­spruch wei­ter­gewährt. Glei­ches gilt für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die zum obi­gen Zeit­punkt nach der Hes­si­schen Ur­laubs­ver­ord­nung (HUrl­VO) vom 12. De­zem­ber 2006 (GVBl. I S. 671) ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch gem. § 5 HUrl­VO ... hat­ten.“

Auf die Mit­tei­lung der Be­klag­ten, sein An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub be­tra­ge nach In­kraft­tre­ten des MTV UKGM 30 Ar­beits­ta­ge, rich­te­te der Kläger zu­sam­men mit an­de­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen un­ter dem 24. Ju­ni 2008 ein Schrei­ben an die Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten. In die­sem heißt es ua. wie folgt:

„...

als langjähri­ge Mit­ar­bei­te­rin­nen ... möch­ten wir nach der Zu­stel­lung des haus­ei­ge­nen Ta­rif­ver­trags zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung Stel­lung neh­men. Bis­lang galt die Ver­ein­ba­rung, für al­le Mit­ar­bei­ter, die das 50. Le­bens­jahr er-reicht ha­ben, ein zusätz­li­ches Jah­res­ur­laubs­kon­tin­gent von 3 Ta­gen in An­spruch neh­men zu dürfen. Mit der neu-en ta­rif­li­chen Re­ge­lung be­trifft dies nur noch Mit­ar­bei­ter, die vor 2009 das 50. Le­bens­jahr er­rei­chen. Für al­le Mit­ar­bei­ter, die das 50. Le­bens­jahr später er­rei­chen, ist die­ses zusätz­li­che Ur­laubs­kon­tin­gent er­satz­los ge­stri­chen. Wir emp­fin­den dies als Un­gleich­be­hand­lung, da nicht nach-voll­zieh­bar ist, wes­halb ei­ni­ge Mit­ar­bei­ter die­se 3 Ta­ge be­kom­men und an­de­re hin­ge­gen nicht. Im Zu­ge der Gleich­be­hand­lung plädie­ren wir für ei­ne Lösung, die al­len Mit­ar­bei­tern mit 50+ die­ses zusätz­li­che Ur­laubs­kon­tin­gent zu­spricht.“

In den Jah­ren 2009 bis ein­sch­ließlich 2012 gewähr­te die Be­klag­te dem Kläger je­weils an 30 Ar­beits­ta­gen Er­ho­lungs­ur­laub.

Der Kläger hat die Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten, aus Gründen der Gleich­be­hand­lung ha­be ihm in den Jah­ren 2009 bis 2012 ein Ur­laubs­an­spruch im Um­fang von je­weils 33 Ar­beits­ta­gen zu­ge­stan­den.

 

- 5 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für die Jah­re 2009, 2010, 2011 und 2012 je­weils drei Ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub nach­zu­gewähren.

Die Be­klag­te hat die Ab­wei­sung der Kla­ge mit der Be­gründung be­an­tragt, die in Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF an­ge­leg­te Un­gleich­be­hand­lung die­ne in­so­weit dem Ge­sund­heits­schutz, als sie dem ge­stei­ger­ten Er­ho­lungs­bedürf­nis älte­rer Ar­beit­neh­mer Rech­nung tra­ge. Im Übri­gen sei­en die von dem Kläger er­ho­be­nen Ansprüche nach § 34 Nr. 1 MTV UKGM ver­fal­len.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit sei­ner vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet, so­weit er Scha­dens­er­satz für den ver­fal­le­nen Ur­laub aus dem Jahr 2012 be­gehrt; im Übri­gen ist sie nicht be­gründet.

A. Hin­sicht­lich des aus dem Jahr 2012 re­sul­tie­ren­den Ur­laubs­an­spruchs hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu Un­recht zurück­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist in dem ge­nann­ten Um­fang be­gründet. Dem Kläger steht ge­gen die Be­klag­te in-so­weit ein An­spruch auf drei Ta­ge Er­satz­ur­laub zu. An­spruchs­grund­la­ge sind § 275 Abs. 1 und Abs. 4, § 280 Abs. 1 und Abs. 3, § 283 Satz 1, § 286 Abs. 1 Satz 1 iVm. Satz 2, § 287 Satz 2, § 249 Abs. 1 BGB. Die in Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF vor­ge­se­he­ne Ur­laubs­staf­fe­lung dis­kri­mi­nier­te den Kläger we­gen des Al­ters. Dies hat zur Fol­ge, dass sich der

 

- 6 -

Ur­laubs­an­spruch des Klägers im Jahr 2012 nicht auf 30, son­dern auf 33 Ta­ge be­lief.

I. Hat der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer recht­zei­tig ver­lang­ten Ur­laub nicht gewährt, wan­delt sich der im Ver­zugs­zeit­raum ver­fal­le­ne Ur­laubs­an­spruch in ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch um, der die Gewährung von Er­satz­ur­laub zum In­halt hat (st. Rspr., zB BAG 19. Ja­nu­ar 2016 - 9 AZR 507/14 - Rn. 21).

II. Hin­sicht­lich des Ur­laubs­an­spruchs aus dem Jahr 2012 lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor. Ab dem Ta­ge nach der Zu­stel­lung der Kla­ge­schrift am 31. Au­gust 2012 be­fand sich die Be­klag­te mit der Gewährung von drei Ar­beits­ta­gen Ur­laub in Ver­zug (§ 286 Abs. 1 Satz 1 iVm. Satz 2 BGB, § 253 Abs. 1 ZPO), be­vor der An­spruch - frühes­tens - am 31. De­zem­ber 2012 un­ter­ging (§ 29 Nr. 10 Abs. 1 Satz 1 MTV UKGM).

1. Am 1. Ja­nu­ar 2012 er­warb der Kläger ei­nen An­spruch auf 33 Ar­beits­ta­ge Ur­laub. Der Ur­laubs­an­spruch folg­te aus der ta­rif­li­chen Re­ge­lung des § 29 Nr. 3 Abs. 1 MTV UKGM iVm. der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zu die­sem Ta­rif­ver­trag und Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF, die auf den Kläger so an­zu­wen­den sind, als wenn er bei In­kraft­tre­ten des MTV UKGM be­reits das 50. Le­bens­jahr voll­endet hätte.

a) Nach Satz 1 der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zum MTV UKGM ver­bleibt es für Ar­beit­neh­mer, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des MTV UKGM ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch als den in der Ta­bel­le in der An­la­ge 1b be­stimm­ten An­spruch hat­ten, bei die­sem An­spruch. Ent­spre­chend § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF, der nach Art. III § 1 TV zu § 71 BAT für die Be­stim­mung des Ur­laub­s­um­fangs maßgeb­lich war, hat­ten Ar­beit­neh­mer, die das 50. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, An­spruch auf 33 Ar­beits­ta­ge Ur­laub.

b) Die Ur­laubs­staf­fe­lung des Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF, nach der der Kläger ei­nen um drei Ta­ge kürze­ren Ur­laub er­hielt als Beschäftig­te, die das 50. Le­bens­jahr be­reits voll­endet hat­ten, ver­stieß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 iVm. § 1 AGG und war

 

- 7 -

des­halb nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam (zur An­wend­bar­keit der Vor­schrif­ten auf Ta­rif­verträge vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2011 - 9 AZR 584/09 - Rn. 27). Dies hat zur Fol­ge, dass dem Kläger be­reits vor der Voll­endung des 50. Le­bens­jah­res in je­dem Ka­len­der­jahr ein An­spruch auf 33 Ur­laubs­ta­ge zu­stand (zu der Rechts-fol­ge ei­ner „An­pas­sung nach oben“ vgl. BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 27 ff., BA­GE 141, 73).

aa) Zu­tref­fend sind die Vor­in­stan­zen da­von aus­ge­gan­gen, dass Art. III § 1 TV zu § 71 BAT, der den Re­ge­lungs­ge­halt des § 5 HUrl­VO aF zum In­halt der Ta­rif­re­ge­lung macht, am Maßstab des AGG zu mes­sen ist. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der TV zu § 71 BAT aus dem Jah­re 1961 stammt, al­so zu ei­nem Zeit­punkt vor dem In­kraft­tre­ten des AGG im Jah­re 2006 ver­ein­bart wur­de. Die Vor­schrif­ten des AGG sind auf ta­rif­li­che Ur­laubs­be­stim­mun­gen an­zu­wen­den, so­fern die­se - wie vor­lie­gend - den An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers für Ka­len­der­jah­re re­geln, die zeit­lich nach dem In­kraft­tre­ten des AGG lie­gen (vgl. BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 12, BA­GE 141, 73).

bb) Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 HUrl­VO aF knüpfte die Dau­er des dem Ar­beit­neh­mer zu­ste­hen­den Ur­laubs an des­sen Le­bens­al­ter und be­han­del­te des­halb Beschäftig­te, die wie der Kläger das 50. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet hat­ten, un­mit­tel­bar we­gen ih­res Al­ters an­ders als Beschäftig­te, die 50 Jah­re oder älter wa­ren (ausf. hier­zu BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 14 f., BA­GE 141, 73).

cc) Die­se Un­gleich­be­hand­lung zu­las­ten des Klägers ist nicht ge­recht­fer­tigt.

(1) Nach § 10 Satz 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen nach § 10 Satz 2 AGG an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. Bei­des ist im Hin­blick auf das kon­kret an­ge­streb­te Ziel zu be­ur­tei­len. Die Mit­tel sind des­halb nur dann an­ge­mes­sen und er­for­der­lich, wenn sie es er­lau­ben, das mit der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung ver­folg­te Ziel zu er­rei­chen, oh­ne zu ei­ner übermäßigen Be­ein­träch­ti­gung der le­gi­ti­men In­ter­es­sen der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer zu führen, die we­gen

 

- 8 -

ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt wer­den, und die Maßnah­me nicht über das hin­aus-geht, was zur Er­rei­chung des an­ge­streb­ten Ziels not­wen­dig ist. § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG kon­kre­ti­siert ua. das le­gi­ti­me Ziel der Si­cher­stel­lung des Schut­zes „älte­rer Beschäftig­ter“, wo­bei die­ser Schutz auch die Fest­le­gung be­son­de­rer Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließen kann (vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2015 - 8 AZR 168/14 - Rn. 47 ff.).

(2) Be­ruft sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf, ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters sei zulässig, ob­liegt es ihm dar­zu­le­gen, dass mit der Un­gleich­be­hand­lung ein le­gi­ti­mes Ziel iSv. § 10 Satz 1 AGG an­ge­strebt wird und dass die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. Der Ar­beit­ge­ber genügt sei­ner Dar­le­gungs­last nicht be­reits dann, wenn er all­ge­mein gel­tend macht, die Re­ge­lung die­ne dem Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer. Viel­mehr hat er sub­stan­zi­ier­ten Sach­vor­trag zu leis­ten (vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2015 - 8 AZR 168/14 - Rn. 50 und 52).

(3) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat die Be­klag­te nicht aus­rei­chend dar­ge­legt, auf­grund wel­cher Umstände die in Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF be­stimm­te Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters sach­lich ge­recht­fer­tigt ist.

(a) Die Be­klag­te hat pau­schal auf ein „mit zu­neh­men­dem Al­ter ge­stei­ger­tes Er­ho­lungs­bedürf­nis“ und den mit der Ta­rif­re­ge­lung be­zweck­ten „Ge­sund­heits­schutz“ ver­wie­sen. Das reicht nicht aus. Es ist be­reits frag­lich, ob ei­ne Ur­laubs­staf­fel, die - wie hier - be­reits ab dem voll­ende­ten 30. Le­bens­jahr ei­ne Erhöhung des Ur­laub­s­um­fangs vor­sieht, den Zweck ver­folgt, älte­re Ar­beit­neh­mer zu schützen (vgl. im Ein­zel­nen BAG 20. März 2012 - 9 AZR 529/10 - Rn. 20, BA­GE 141, 73 un­ter Be­zug­nah­me auf BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 55, BA­GE 132, 210). Die Be­klag­te hat je­den­falls nicht dar­ge­tan, auf­grund wel­cher kon­kre­ten Umstände un­ter Berück­sich­ti­gung des den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu­ste­hen­den Er­mes­sens­spiel­raums (vgl. BAG 21. Ok­to­ber 2014 - 9 AZR 956/12 - Rn. 18, BA­GE 149, 315) und ih­rer grundsätz­li­chen Be­fug­nis zur Ge­ne­ra­li­sie­rung und Ty­pi­sie­rung bei der Grup­pen­bil­dung (vgl. BAG

 

- 9 -

16. Ok­to­ber 2014 - 6 AZR 661/12 - Rn. 28, BA­GE 149, 297) da­von aus­zu­ge­hen ist, dass bei sämt­li­chen Ar­beit­neh­mern, die das 50. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, ein ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern erhöhtes Er­ho­lungs­bedürf­nis vor-lag. Darüber hin­aus hat sie nicht vor­ge­tra­gen, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­sem Bedürf­nis durch die Gewährung ei­nes erhöhten Ur­laubs­an­spruchs Rech­nung tra­gen woll­ten. Fer­ner fehlt es an Vor­trag zu der Fra­ge, ob die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gewähl­te Lösung ih­rem We­sen nach ge­eig­net war, den mit der Ur­laubs­gewährung ver­folg­ten Zweck merk­lich zu fördern, und ob die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­fun­de­ne Lösung sich auf ein Maß be­schränk­te, das nicht über das Er­for­der­li­che hin­aus­ging. Sch­ließlich ob­lag es der Be­klag­ten dar­zu­le­gen, dass die vor­ste­hen­den Kri­te­ri­en für sämt­li­che Ta­rif­un­ter­wor­fe­nen oh­ne Rück­sicht auf die Umstände erfüllt wa­ren, un­ter de­nen die ein­zel­nen Beschäftig­ten­grup­pen ih­re Ar­beits­leis­tung er­brach­ten. Die­ser Ob­lie­gen­heit ist sie nicht nach­ge­kom­men.

(b) Der von dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­bil­de­te Er­fah­rungs­satz, in­fol­ge ei­ner Ab­nah­me der phy­si­schen Be­last­bar­keit sei bei Beschäftig­ten, die das 50. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, ge­ne­rell von ei­nem erhöhten Er­ho­lungs­bedürf­nis und ei­ner länge­ren Re­ge­ne­ra­ti­ons­zeit aus­zu­ge­hen, exis­tiert in die­ser All­ge­mein­heit nicht. Die Ab­nah­me körper­li­cher Fähig­kei­ten, die auch al­ters­be­dingt sein kann (vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2015 - 8 AZR 168/14 - Rn. 56), be­deu­tet nicht, dass die­se un­abhängig vom Be­rufs­bild zu ei­nem in be­stimm­tem Um­fang erhöhten Er­ho­lungs­be­darf führt, der zu­dem an be­stimm­ten Al­ters­stu­fen fest­ge­macht wer­den könn­te (ein­ge­hend hier­zu Tem­ming Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben S. 55 ff.). Ge­ra­de älte­re Ar­beit­neh­mer können über be­son­de­re Stärken, ins­be­son­de­re über fach­li­che Er­fah­rung als Re­sul­tat langjähri­ger Tätig­keit verfügen, die sie für be­stimm­te an­spruchs­vol­le Auf­ga­ben in be­son­de­rem Maße ge­eig­net ma­chen.

c) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten un­ter­fal­len Satz 1 der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zum MTV UKGM nicht nur die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die ent­spre­chend dem Wort­laut von Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF ei­nen erhöhten Ur­laubs­an­spruch hat­ten, son­dern

 

- 10 -

auch die­je­ni­gen Beschäftig­ten, die auf­grund ei­ner „An­pas­sung nach oben“ In­ha­ber ei­nes erhöhten Ur­laubs­an­spruchs wa­ren. Dies er­gibt die Aus­le­gung der Ta­rif­be­stim­mung (zu den für Ta­rif­verträge gel­ten­den Aus­le­gungs­grundsätzen vgl. BAG 22. April 2010 - 6 AZR 962/08 - Rn. 17 mwN, BA­GE 134, 184).

aa) Be­reits der Wort­laut der Vor­schrift ist ein­deu­tig. Nach Satz 1 der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zum MTV UKGM ge­nießen die Ar­beit­neh­mer Be­sitz­stands­schutz, die am 1. Ja­nu­ar 2008 ei­nen „höhe­ren Ur­laubs­an­spruch“ als nach der Ta­bel­le in der An­la­ge 1b hat­ten. Dies traf auf Ar­beit­neh­mer, die das 50. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, eben­so zu wie auf Ar­beit­neh­mer, die in­fol­ge Gleich­be­hand­lung In­ha­ber ei­nes gleich ho­hen Ur­laubs­an­spruchs wa­ren. Ei­ne Ein­schränkung da­hin ge­hend, dass der höhe­re Ur­laubs­an­spruch auf den Vor­ga­ben der Ur­laub­s­ta­bel­le des Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 Abs. 1 Satz 2 HUrl­VO aF be­ru­hen muss­te, sieht die Ta­rif­be­stim­mung nicht vor.

bb) Auch der sys­te­ma­ti­sche Zu­sam­men­hang, in den Satz 1 der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zum MTV UKGM ein­ge­bun­den ist, spricht ge­gen die An­sicht der Be­klag­ten. Nach Satz 2 der Be­sitz­stands­klau­sel gilt der Schutz über­kom­me­ner Ur­laubs­ansprüche auch für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch gemäß Art. III § 1 TV zu § 71 BAT iVm. § 5 HUrl­VO aF hat­ten. Folg­te man der Les­art der Be­klag­ten, hätten bei­de Ta­rif­be­stim­mun­gen ei­nen iden­ti­schen Re­ge­lungs­ge­halt. Man­gels be­son­de­rer An­halts­punk­te ist nicht an­zu­neh­men, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en red­un­dan­te Re­ge­lun­gen ta­ri­fie­ren woll­ten.

cc) Auch der Sinn und Zweck der Ta­rif­norm spre­chen ge­gen die Be­deu­tung, die die Be­klag­te der Be­sitz­stands­klau­sel in der An­la­ge 1b zum MTV UKGM bei­legt. Die Be­sitz­stands­klau­sel will ver­hin­dern, dass Ar­beit­neh­mer, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des MTV UKGM ei­nen höhe­ren Ur­laubs­an­spruch hat­ten, durch das neue Ta­rif­re­gime schlech­ter ge­stellt wer­den. Das von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­er­kann­te Bedürf­nis des Ar­beit­neh­mers, ge­gen ei­ne Ab­sen­kung des Ur­laubs­an­spruchs geschützt zu wer­den, be­steht un­abhängig da­von, ob der Ur­laubs­an­spruch aus Art. III § 1 TV zu § 71 BAT

 

- 11 -

iVm. § 5 HUrl­VO aF folgt oder vom Ar­beit­ge­ber aus Gründen der Gleich­be­hand­lung ge­schul­det wird.

2. Die Be­klag­te hat den ursprüng­lich 33 Ar­beits­ta­ge um­fas­sen­den Ur­laubs­an­spruch des Klägers für das Jahr 2012 durch Gewährung von 30 Ar­beits­ta­gen Ur­laub teil­wei­se erfüllt (§ 362 Abs. 1 BGB), so­dass sie sich zu dem Zeit­punkt, zu dem der rest­li­che An­spruch in­fol­ge Zeit­ab­laufs un­ter­ging, le­dig­lich mit der Gewährung von drei Ar­beits­ta­gen Ur­laub im Ver­zug be­fand.

3. Der Kläger hat mit Er­he­bung der Kla­ge den Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten un­ter Wah­rung der in § 34 Nr. 1 MTV UKGM ge­re­gel­ten Aus­schluss­frist gel­tend ge­macht.

B. Im Übri­gen ist die Re­vi­si­on des Klägers un­be­gründet. Hin­sicht­lich des von dem Kläger be­gehr­ten Er­satz­ur­laubs für den im Um­fang von je­weils drei Ar­beits­ta­gen ver­fal­le­nen Ur­laub aus den Jah­ren 2009 bis 2011 hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts im Er­geb­nis zu Recht zurück­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist in­so­weit zulässig, aber nicht be­gründet. Dem Kläger steht der er­ho­be­ne An­spruch auf Er­satz des Ver­zugs­scha­dens nicht zu, da er die drei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist des § 34 Nr. 1 MTV UKGM versäumt hat (zur An­wen­dung ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten auf den An­spruch auf Er­satz­ur­laub vgl. BAG 24. Ok­to­ber 1995 - 9 AZR 547/94 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 81, 173).

Als der Kläger die Ansprüche erst­ma­lig mit Er­he­bung der Kla­ge im Au­gust 2012 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend mach­te, wa­ren die­se be­reits ver­fal­len. Das an die Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten ge­rich­te­te Schrei­ben vom 24. Ju­ni 2008 genügt den An­for­de­run­gen an ei­ne Gel­tend­ma­chung iSd. § 34 Nr. 1 MTV UKGM nicht. Dar­auf hat be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen. Der Kläger ver­laut­bar­te in dem Schrei­ben die For­de­rung, ei­ne „Lösung“ zu fin­den, die ei­nen zusätz­li­chen An­spruch auf Ur­laub vor­sieht. Die - in der Zu­kunft lie­gen­de - Einräum­ung ei­nes An­spruchs ist schon be­griff­lich nicht mit der Gel­tend­ma­chung ei­nes - be­ste­hen­den - An­spruchs gleich­zu­set­zen.

 

- 12 -

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Die Par­tei­en ha­ben die Kos­ten des Rechts­streits ent­spre­chend ih­rem Un­ter­lie­gen in der Haupt­sa­che zu tra­gen.

Brühler

Klo­se

Suckow

Mer­te

Spie­ker­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 659/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880