Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streikziel, Streik: Streikziel
   
Gericht: Arbeitsgericht Frankfurt
Akten­zeichen: 9 Ga 223/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.11.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main


Ak­ten­zei­chen: 9 Ga 223/10  

Verkündet am:
23. No­vem­ber 2010


gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

- An­trag­stel­le­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

- An­trags­geg­ne­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


hat das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Kam­mer 9,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23. No­vem­ber 2010
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:


1. Der An­trags­geg­ne­rin wird un­ter­sagt, Ar­beits­kampf­maßnah­men aus dem Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010, ins­be­son­de­re Streiks, ge­gen die An­trag­stel­le­rin durch­zuführen, ih­re Mit­glie­der da­zu auf­zu­for­dern, die Durchführung von Ar­beits­kampf­maßnah­men öffent­lich be­kannt zu ge­ben oder Ar­beits­kampf­maßnah­men, ins­be­son­de­re Streiks, ih­rer Mit­glie­der ge­gen die An­trag­stel­le­rin zu un­terstützen.

2. Der An­trags­geg­ne­rin wird un­ter­sagt, be­reits ein­ge­lei­te­te Ar­beits­kampf­maßnah­men aus dem Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010, ins­be­son­de­re Streiks, ge­gen die An­trag­stel­le­rin fort­zu­set­zen oder be­reits ein­ge­lei­te­te Ar­beits­kampf­maßnah­men, ins­be­son­de­re Streiks, ih­rer Mit­glie­der ge­gen die An­trag­stel­le­rin zu un­terstützen.

3. Der An­trags­geg­ne­rin wird für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung aus Zif­fer 1) und / oder 2) ein Ord­nungs­geld bis zu € 150.000,00, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen an ih­rem Präsi­den­ten, an­ge­droht.

4. Von den Kos­ten des Rechts­streits hat die An­trags­stel­le­rin 10 Pro­zent, die An­trags­geg­ne­rin 90 Pro­zent zu tra­gen.

5. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird fest­ge­setzt auf € 500.000,00.

6. Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

2


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren um Un­ter­las­sung von Ar­beits­kampf­maßnah­men.

Die An­trag­stel­le­rin ist das zweit­größte deut­sche Luft­fahrt­un­ter­neh­men. Sie be­fliegt über­wie­gend Stre­cken im in­ner­deut­schen Netz so­wie zu tou­ris­ti­schen Zie­len, un­ter an­de­rem im Mit­tel­meer­raum. Die An­trags­geg­ne­rin ein Zu­sam­men­schluss von l in und Flug­be­trie­ben dient sie der In­ter­es­sen­ver­tre­tung ih­rer Mit­glie­der in al­len be­rufs- und ta­rif­po­li­ti­schen Be­lan­gen. Sie ist ein ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein mit Sitz in Frank­furt am Main.

Die Ar­beits­be­din­gun­gen für das sind bei der An­trag­stel­le­rin durch den „Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 1a für das “ (im Fol­gen­den: „MTV“ ge­re­gelt. Die An­trags­geg­ne­rin hat die­sen Ta­rif­ver­trag durch Schrei­ben vom 24. Sep­tem­ber 2009 zum 31. De­zem­ber 2009 gekündigt.

Seit An­fang De­zem­ber 2009 ste­hen die Par­tei­en in Ta­rif­ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes neu­en MTV. Wei­te­rer Ge­gen­stand der Ver­hand­lun­gen war un­ter an­de­rem ein neu ab­zu­sch­ließen­der Ta­rif­ver­trag „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“ (auch TV „En­lar­ger“), des­sen In­halt die Verstärkung der Flug­be­sat­zung auf Lang­stre­cken­flügen sein soll. Ge­genwärtig wer­den sämt­li­che Flüge – al­so auf Kurz- und Lang­stre­cken­dis­tanz – mit ei­ner Zwei­er­be­sat­zung, be­ste­hend aus Ka­pitän und Co­pi­lot, durch­geführt.

Ver­hand­lungsführe­rin auf Sei­ten der An­trags­geg­ne­rin war die „ “, wel­che so­wohl die In­ter­es­sen der Mit­glie­der bei der An­trag­stel­le­rin wie auch der­je­ni­gen der ( ) ver­tre­ten soll­te.

Die ist ei­ne 100-pro­zen­ti­ge Toch­ter­ge­sell­schaft der Kom­ple­mentärin der An­trag­stel­le­rin. Sie wird im Stre­cken­ver­bund der „ “ ein­ge­setzt, die Flüge wer­den von der An­trag­stel­le­rin ver­mark­tet.

Die be­fliegt über­wie­gend Lang­stre­cken, un­ter an­de­rem in die USA, Afri­ka, Fern­ost und die Ma­le­di­ven. Für das Frühjahr nächs­ten Jah­res ist ei­ne In­te­gra­ti­on der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der bei der An­trag­stel­le­rin vor­ge­se­hen, wo­bei Ein­zel­hei­ten in recht­li­cher und tatsäch­li­cher Hin­sicht noch nicht fest­ste­hen. Die For­de­run­gen der „ “ wur­den ein­heit­lich er­ho­ben und ver­han­delt.

Mit Schrei­ben vom 13. Ju­li 2010 erklärte die An­trags­geg­ne­rin ge­genüber der An­trag­stel­le­rin das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen. So­dann lei­te­te der Vor­stand der An­trags­geg­ne­rin ei­ne Ur­ab­stim­mung über die Durchführung von Ar­beits­kampf­maßnah­men ein, wel­che am 16. Au­gust 2010 ab­ge­schlos­sen wur­de. Das Ab­stim­mungs­er­geb­nis zeig­te mit 99,4 Pro­zent der ab­stim­men­den Mit­glie­der und ei­ner Wahl­be­tei­li­gung von 93,8 Pro­zent ei­ne deut­li­che Mehr­heit für Ar­beits­kampf­maßnah­men. Im Ju­li und Au­gust 2010 kam es zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu wei­te­ren Son­die­rungs­gesprächen. Am 31. Au­gust 2010 verständig­ten sich die Par­tei­en auf ein „Ta­rif­er­geb­nis zu den Man­tel­ta­rif­verträgen und TV „En­lar­ger“ so­wie wei­te­ren Re­ge­lun­gen bei und “ („Ta­rif­er­geb­nis“), auf des­sen In­halt Be­zug ge­nom­men wird (An­la­ge KV9 Bl. 68 – 71 d. A.). Hier­in war vor­ge­se­hen, die Ta­rif­ver­ein­ba­run­gen aus dem Ta­rif­er­geb­nis bis spätes­tens zum 15. Sep­tem­ber 2010 re­dak­tio­nell ab­sch­ließend zu ver­ein­ba­ren. Die Re­ge­lun­gen soll­ten dann un­ter dem Vor­be­halt der Mit­glie­der der An­trags­geg­ne­rin durch Ur­ab­stim­mung ste­hen.

3

Nach­dem es trotz Verlänge­rung der im Ta­rif­er­geb­nis bis zum 15. Sep­tem­ber 2010 ver­ein­bar­ten Frist um ei­ne Wo­che nicht zu ei­nem ein­ver­nehm­li­chen Ta­rif­ver­trag ge­kom­men war, rief der Vor­stand der An­trags­geg­ne­rin de­ren Mit­glie­der mit Schrei­ben vom 27. Sep­tem­ber 2010 zu ei­ner Ur­ab­stim­mung über das Ta­rif­er­geb­nis bezüglich der Punk­te „Man­tel­ta­rif­ver­trag“ und „TV Verstärk­te Flug­be­sat­zun­gen“ („En­lar­ger“) auf, wo­bei die Zif­fern 4) bis 7) des Ta­rif­er­geb­nis­ses un­berück­sich­tigt blie­ben. Bei ei­ner Wahl­be­tei­li­gung von 83,3 Pro­zent spra­chen sich nur 8,9 Pro­zent für das Ta­rif­er­geb­nis aus. Die nach den Streik­richt­li­ni­en der An­trags­geg­ne­rin er­for­der­li­che Mehr­heit von 50 Pro­zent der stimm­be­rech­tig­ten Mit­glie­der für die Be­en­di­gung des Ar­beits­kamp­fes konn­te da­her nicht er­reicht wer­den.

Am 05. No­vem­ber 2010 ent­schied die „ “, die Ver­hand­lun­gen von nun an ge­trennt für die Be­leg­schaft der bzw. der zu führen. Ab dem 08. No­vem­ber 2010 wur­de erst­mals ge­trennt zwi­schen den je­wei­li­gen Ar­beit­ge­bern und den bei­den Ta­rif­kom­mis­sio­nen ver­han­delt.

Am 18. No­vem­ber 2010 fass­te der Vor­stand der An­trags­geg­ne­rin ei­nen Be­schluss, wel­cher aus­zugs­wei­se wört­lich lau­tet:

Be­schluss des Vor­stan­des der -- über die Durchführung von Ar­beits­kampf­maßnah­men bei der (nach­fol­gend auch „ “ ge­nannt)


Die Vor­sit­zen­de Ta­rif­po­li­tik und der VC-Vor­stand fas­sen nach­fol­gen­den Be­schluss:

Der Vor­stand be­sch­ließt bei der zur Durch­set­zung der u.g. Ta­rif­zie­le die Durchführung ei­nes 36 stündi­gen zeit­lich un­un­ter­bro­che­nen Ar­beits­kamp­fes be­gin­nend am Mitt­woch, den 24.11. bis Don­ners­tag, den 25.11.. (...)

Mit dem Ar­beits­kampf sol­len im Ein­zel­nen fol­gen­de Ta­rif­zie­le durch­ge­setzt wer­den:

Neu­ab­schluss ei­nes Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges (...)
Erst­ma­li­ger Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“ (auch Ta­rif­ver­trag „En­lar­ger“ ge­nannt)

Einführung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“, der die Verstärkung der Flug­be­sat­zung auf Lang­stre­cken­flügen ab ei­ner Dis­tanz von 4.200 nau­ti­schen Mei­len (Großkreis­dis­tanz) zwi­schen Ab­flug- und An­kunfts­ort (Air­port Re­fe­rence Points) durch ei­nen Crui­se Com­man­der vor­sieht. (...)

Ziel des Ta­rif­ver­tra­ges soll ei­ne Ent­las­tung der 2-Mann-Be­sat­zung auf Lang­stre­cken sein, um phy­si­sche und psy­chi­sche Be­las­tung zu re­du­zie­ren und die Si­cher­heit wei­ter zu erhöhen. Er soll An­wen­dung fin­den für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die un­ter den Gel­tungs­be­reich des je­wei­li­gen Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für das der fal­len.

We­gen des wei­te­ren In­hal­tes wird auf den Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010 (An­la­ge KV 12 Bl. 78 – 80 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Mit ih­ren am 22. No­vem­ber 2010 beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main ein­ge­gan­ge­nen und der An­trags­geg­ne­rin am 23. No­vem­ber 2010 zu­ge­stell­ten Anträgen (EB Bl. 87 d. A.) be­gehrt die An­trag­stel­le­rin Un­ter­las­sung von Ar­beits­kampf­maßnah­men.

4

Sie meint, ein Streik sei rechts­wid­rig. Da – was un­strei­tig ist – die Be­sat­zungs­mit­glie­der der An­trags­geg­ne­rin der­zeit kei­ne Lang­stre­cken-De­sti­na­tio­nen an­flie­gen, sei zu­min­dest ei­nes der bei­den Streik­zie­le un­zulässig. Ein Ein­satz der Pi­lo­ten der An­trag­stel­le­rin auf Lang­stre­cken­dis­tan­zen oh­ne wei­te­re Schu­lungs­maßnah­men und Zu­las­sun­gen sei der­zeit recht­lich oh­ne­hin nicht möglich. Darüber hin­aus sei die An­trags­geg­ne­rin ver­pflich­tet, zunächst ei­ne Ur­ab­stim­mung zu al­len Punk­ten des Ta­rif­er­geb­nis­ses vom 31. Au­gust 2010 durch­zuführen. So­lan­ge dies nicht ge­sche­hen sei, sei­en Ar­beits­kampf­maßnah­men un­verhält­nismäßig. Sch­ließlich sei nach der Be­en­di­gung der Ver­hand­lun­gen mit der „ “ nicht hin­rei­chend zwi­schen den Par­tei­en über mögli­che Ta­rif­verträge ver­han­delt wor­den.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt zu­letzt un­ter An­tragsrück­nah­me im Übri­gen,

1. der An­trags­geg­ne­rin zu un­ter­sa­gen, Ar­beits­kampf­maßnah­men aus dem Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010, ins­be­son­de­re Streiks, ge­gen die An­trag­stel­le­rin durch­zuführen, ih­re Mit­glie­der da­zu auf­zu­for­dern, die Durchführung von Ar­beits­kampf­maßnah­men öffent­lich be­kannt zu ge­ben oder Ar­beits­kampf­maßnah­men, ins­be­son­de­re Streiks, ih­rer Mit­glie­der ge­gen die An­trag­stel­le­rin zu un­terstützen.

2. der An­trags­geg­ne­rin zu un­ter­sa­gen, be­reits ein­ge­lei­te­te Ar­beits­kampf­maßnah­men aus dem Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010, ins­be­son­de­re Streiks, ge­gen die An­trag­stel­le­rin fort­zu­set­zen oder be­reits ein­ge­lei­te­te Ar­beits­kampf­maßnah­men, ins­be­son­de­re Streiks, ih­rer Mit­glie­der ge­gen die An­trag­stel­le­rin zu un­terstützen;

3. der An­trags­geg­ne­rin für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung aus Zif­fer 1) und / oder 2) ein Ord­nungs­geld bis zu € 150.000,00, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen an ih­rem Präsi­den­ten, an­zu­dro­hen.

Die An­trags­geg­ne­rin be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Sie meint, auch die zwei­te For­de­rung des Streik­be­schlus­ses zum Ab­schluss ei­nes neu­en Ta­rif­ver­tra­ges „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“ stel­le ein der­zeit ta­rif­lich re­gel­ba­res Ziel dar. Es gäbe die Möglich­keit, dass nach ei­ner In­te­gra­ti­on der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der in die An­trags­geg­ne­rin auch de­ren Be­sat­zungs­mit­glie­der auf Lang­stre­cken­dis­tan­zen ein­ge­setzt würden. Be­reits jetzt se­he der Ta­rif­ver­trag „Be­ree­de­rung“ in Not­si­tua­tio­nen, et­wa ei­nem Streik, ei­nen kon­zern­wei­ten Ein­satz von flie­gen­dem Per­so­nal vor. Wei­ter meint die An­trags­geg­ne­rin, das Ta­rif­er­geb­nis vom 31. Au­gust 2010 be­gründe kei­ne Frie­dens­pflicht und sei viel­mehr ein „Vor­ver­trag“, des­sen Bin­dungs­wir­kung al­lein durch Zeit­ab­lauf nicht mehr ge­ge­ben sei. Auch sei mit ei­ner Dau­er von fast ei­nem Jahr aus­rei­chend zwi­schen den Par­tei­en ver­han­delt wor­den, da sämt­li­che For­de­run­gen für die Mit­ar­bei­ter der An­trags­geg­ne­rin aus den Ver­hand­lun­gen mit der „ “ be­kannt sei­en.

We­gen des wei­te­ren Vor­tra­ges der Par­tei­en, ih­rer Glaub­haft­ma­chun­gen und Rechts­ausführun­gen sei auf die An­trags­schrift und die Schutz­schrift der An­trags­geg­ne­rin vom 22. No­vem­ber 2010 nebst je­wei­li­gen An­la­gen so­wie auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 23. No­vem­ber 2010 (Bl. 89 d. A.) Be­zug ge­nom­men, § 313 Abs. 2 S. 2 ZPO, § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG.

5


Ent­schei­dungs­gründe


I.
Die Anträge sind zulässig, ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG. Durch die Be­zug­nah­me auf den Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010 sind die zu un­ter­las­sen­den Hand­lun­gen hin­rei­chend klar ge­fasst.

II.
Die Anträge sind auch be­gründet.

Die An­trag­stel­le­rin kann von der An­trags­geg­ne­rin Un­ter­las­sung im be­an­trag­ten Um­fang ver­lan­gen. Die An­trag­stel­le­rin hat so­wohl das Vor­lie­gen ei­nes Verfügungs­an­spruchs (1.) wie auch ei­nes Verfügungs­grun­des (2.) glaub­haft ge­macht, §§ 935, 940, 294 ZPO, § 62 Abs. 2 Satz 1 ArbGG.

Im Ein­zel­nen:

1.
Die be­an­trag­te Un­ter­las­sungs­verfügung gemäß den Anträgen zu 1) und 2) ist zum Schutz des Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb und zur Ab­wen­dung dro­hen­der we­sent­li­cher Nach­tei­le ge­bo­ten und er­for­der­lich, §§ 823 i.V.m. § 1004 BGB ana­log. Denn die be­ab­sich­tig­ten bzw. durch den Streik­be­schluss be­reits be­gon­ne­nen Streik­maßnah­men im Be­trieb der An­trag­stel­le­rin sind rechts­wid­rig, was glaub­haft ge­macht wor­den ist, § 294 ZPO, § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG.

Die Ar­beits­kampf­frei­heit aus der Be­stands- und Betäti­gungs­ga­ran­tie des Art. 9 Abs. 3 GG zur Si­che­rung der Ta­rif­au­to­no­mie be­inhal­tet, dass Ge­werk­schaf­ten Ar­beitskämp­fe mit dem Ziel von Ver­ein­ba­run­gen zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen an­stre­ben dürfen. Für die Rechtmäßig­keit des Streiks ist der kon­kre­te Streik­be­schluss maßge­bend (Kis­sel, Ar­beits­kampf­recht, 1. Auf­la­ge 2002 § 42 Rn. 17).

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, können Ar­beitskämp­fe nur zur Durch­set­zung ta­rif­ver­trag­lich re­gel­ba­rer Zie­le geführt wer­den (BAG, Ur­teil vom 10.12.2002, AZ. 1 AZR 96/02 – AP Nr. 162 zu Art. 9 GG – Ar­beits­kampf (Rn. 43 bei ju­ris); Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht-Die­te­rich, 8. Auf­la­ge 2008, Art. 9 GG Rn. 114; Berg/Pla­tow/Schoof/Un­ter­hin­ningho­fen, TVG und Ar­beits­kampf­recht, 3. Auf­la­ge 2010 Teil 3 Rn. 23 je­weils m.w.N.). Ein Ar­beits­kampf zur Er­rei­chung an­de­rer, rechts­wid­ri­ger Zie­le ist un­zulässig (BAG, Ur­teil vom 10.12.2002, AZ. 1 AZR 96/02 – AP Nr. 162 zu Art. 9 GG – Ar­beits­kampf; BAG, Ur­teil vom 05.03.1985, AZ. 1 AZR 468/83 – AP Nr. 85 zu Art. 9 GG – Ar­beits­kampf). Ei­ne Un­zulässig­keit des Streiks ist darüber hin­aus auch dann ge­ge­ben, wenn die Streik­for­de­rung ins Lee­re geht, weil (der­zeit) ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung nicht er­for­der­lich oder so­gar überflüssig ist.

Nach höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung hat die Ver­fol­gung rechts­wid­ri­ger Zie­le die Rechts­wid­rig­keit des ge­sam­ten Streiks zur Fol­ge. Dies gilt je­den­falls dann, wenn es sich bei der rechts­wid­ri­gen For­de­rung um ei­ne Haupt­for­de­rung han­delt (BAG vom 10.12.2002, AZ. 1 AZR 96/02 – AP Nr. 162 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf (Rn. 51 bei ju­ris); Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht-Die­te­rich, 8. Auf­la­ge 2008, Art. 9 GG Rn. 125).

6


Die For­de­rung nach ei­nem Ta­rif­ver­trag „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“ ist ei­ne der bei­den mit dem Streik ver­folg­ten Haupt­for­de­run­gen und da­mit maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit des Ar­beits­kamp­fes. Vor­lie­gend be­trifft der zwei­te Teil des Streik­be­schlus­ses vom 18. No­vem­ber 2010 ei­nen neu ab­zu­sch­ließen­den Ta­rif­ver­trag „Verstärk­te Flug­be­sat­zung“, und zwar kon­kret für die Verstärkung der Flug­be­sat­zung auf Lang­stre­cken­flügen ab ei­ner Dis­tanz von 4.200 nau­ti­schen Mei­len zwi­schen An­kunfts-und Ab­flug­ort. Un­strei­tig ist der­zeit kei­ner der bei der An­trag­stel­le­rin ein­ge­setz­ten Pi­lo­ten auf der­ar­ti­gen Lang­stre­cken­dis­tan­zen ein­ge­setzt. Da­mit ist die For­de­rung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges für ei­ne verstärk­te Be­sat­zung auf Lang­stre­cken­dienstan­zen bei der An­trag­stel­le­rin der­zeit nicht ta­rif­lich re­gel­bar, son­dern geht ins Lee­re. Sie ist da­mit rechts­wid­rig.

Es wird nicht ver­kannt, dass nach ei­ner mögli­chen In­te­gra­ti­on der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der bei der An­trag­stel­le­rin auch bei die­ser Lang­stre­cken­dis­tan­zen ge­flo­gen wer­den könn­ten. Ob, wann und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen dies der Fall sein soll, hat die An­trags­geg­ne­rin je­doch nicht sub­stan­ti­iert glaub­haft ge­macht.

Auch der Ein­wand, dass be­reits jetzt ein Ein­satz von Pi­lo­ten der An­trag­stel­le­rin auf Lang­stre­cken­dis­tan­zen in Notfällen auf­grund des Ta­rif­ver­tra­ges Be­ree­de­rung möglich wäre, ver­mag nicht zu über­zeu­gen. Denn dass dies über­haupt je­mals vor­ge­kom­men ist, ist nicht glaub­haft ge­macht wor­den. Zu­dem ist ein Ein­satz von auf Kurz­stre­cken­mus­tern flie­gen­den Pi­lo­ten oh­ne zusätz­li­che Schu­lungs- und Zu­las­sungs­ver­fah­ren tatsächlich und recht­lich der­zeit unmöglich. We­gen des zwei­ten, auf et­was der­zeit ta­rif­lich nicht Re­gel­ba­res ge­rich­te­ten Streik­ziels ist der ge­sam­te Streik­be­schluss vom 18. No­vem­ber 2010 auf un­zulässi­ge Ar­beits­kampf­maßnah­men ge­rich­tet, so dass den Anträgen statt­zu­ge­ben war.

2.
Ein Verfügungs­grund ist eben­falls glaub­haft ge­macht wor­den, §§ 935, 940 ZPO, § 62 Abs. 2 S. 1 ArbGG. Die einst­wei­li­ge Verfügung ist zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le für die An­trag­stel­le­rin ge­bo­ten.

Der für den 24. No­vem­ber 2010 an­gekündig­te Streik würde den Flug­ver­kehr bei der An­trag­stel­le­rin für 36 St­un­den lahm­le­gen. Die zwangs­wei­se aus­ge­fal­le­nen Flüge könn­ten nicht nach­ge­holt wer­den. Die da­mit ver­bun­de­nen er­heb­li­chen wirt­schaft­li­chen Be­las­tun­gen und Ein­grif­fe in den Flug­ver­kehr, wel­che ge­ge­be­nen­falls auch über das Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hin­aus­ge­hen, sind für die An­trag­stel­le­rin an­ge­sichts der Rechts­wid­rig­keit des Ar­beits­kamp­fes nicht hin­zu­neh­men.

3.
Das Ord­nungs­geld ist bis zu der im Te­nor ge­nann­ten Höhe an­zu­dro­hen, § 62 Abs. 2 S. 1 ArbGG, § 890 Abs. 2 ZPO.

III.
Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 92 Abs. 1 S. 1 i.V.m. § 269 Abs. 3 S. 2 ZPO, § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG. Da­nach sind die Kos­ten des Ver­fah­rens im Verhält­nis des Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens bzw. der Kla­gerück­nah­me zu ver­tei­len. Da die An­trag­stel­le­rin die Anträge teil­wei­se zurück­ge­nom­men, je­doch über­wie­gend ob­siegt hat, sind ihr nur zehn Pro­zent der Kos­ten auf­zu­er­le­gen.

7


Der Streit­wert rich­tet sich nach dem wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se, das die An­trag­stel­le­rin mit den Anträgen ver­folgt. Hier ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Un­ter­sa­gung ei­nes Ar­beits­kamp­fes in sei­ner Gänze be­ab­sich­tigt ist. Bei der Be­mes­sung ist des Wei­te­ren zu berück­sich­ti­gen, dass der Ar­beits­kampf über­re­gio­na­le Aus­wir­kun­gen hätte und bei Durchführung des Ar­beits­kamp­fes ganz er­heb­li­che Schäden dro­hen. Da­her ist ein Wert von € 500.000,00 an­ge­mes­sen.


Die Be­ru­fung ist gemäß § 64 Abs. 3 Nr. 2c ArbGG zu­zu­las­sen.

Die Rechts­mit­tel­be­leh­rung folgt auf der nächs­ten Sei­te

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Ga 223/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880