Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Streik, Schadensersatz, Warnstreik
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 775/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.06.2012
   
Leit­sätze:

Wech­selt ein Un­ter­neh­men in­ner­halb ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­bands wäh­rend lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen wirk­sam von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft, kann die Ge­werk­schaft grundsätz­lich nicht mehr zur Durch­set­zung aus­sch­ließlich ver­bands­be­zo­ge­ner Ta­rif­for­de­run­gen zu ei­nem Warn­streik in die­sem Un­ter­neh­men auf­ru­fen, wenn sie über den Sta­tus­wech­sel recht­zei­tig vor Be­ginn der be­ab­sich­tig­ten Ar­beits­kampf­maßnah­me un­ter­rich­tet wur­de.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 7.01.2010 - 33 Ca 14015/09
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 26.11.2010 - 8 Sa 446/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


1 AZR 775/10
8 Sa 446/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Ju­ni 2012

UR­TEIL

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Ju­ni 2012 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts
 


- 2 -

Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hay­en und Dr. Ben­rath für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 26. No­vem­ber 2010 - 8 Sa 446/10 - auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Scha­dens­er­satz­ansprüche aus An­lass ei­nes Warn­streiks.

Die Kläge­rin be­treibt ein Un­ter­neh­men, das Ver­pa­ckun­gen und Pa­ckungs­bei­la­gen für Phar­ma-Pro­duk­te her­stellt. Sie beschäftigt rund 160 Ar­beit­neh­mer, von de­nen et­wa 120 in der Pro­duk­ti­on tätig sind. Bis zum 29. März 2009 war sie Mit­glied mit Ta­rif­bin­dung im Ar­beit­ge­ber­ver­band Druck und Me­di­en Hes­sen e. V. (VD­MH). In des­sen Sat­zung ist Fol­gen­des be­stimmt:

„...

§ 2 Zweck und Tätig­keit

(1) Der Ver­ein be­zweckt als Be­rufs­ver­band die Wahr­neh­mung der ge­mein­sa­men fach­li­chen Be­lan­ge der Druck­in­dus­trie und Me­di­en­bran­che im Land Hes­sen. Dies um­fasst al­le wirt­schafts­po­li­ti­schen, bil­dungs­po­li­ti­schen, ge­sell­schafts­po­li­ti­schen, so­zi­al­po­li­ti­schen und für die Druck­in­dus­trie ta­rif­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten, ins­be­son­de­re ge­genüber den Ge­werk­schaf­ten, den fach­li­chen und über­fach­li­chen Un­ter­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen, den Behörden, der Re­gie­rung und den po­li­ti­schen Par­tei­en so­wie der Öffent­lich­keit. Da­zu gehören, ne­ben der Förde­rung von Tech­nik und For­schung so­wie von Aus- und Wei­ter­bil­dung, die ar­beits- und so­zi­al­recht­li­che Ver­tre­tung der Mit­glie­der, die auch aus Art. 9 Abs. 3 GG re­sul­tiert. Zum Aus­gleich wirt­schaft­li­cher Schäden bei Ar­beitskämp-
 

- 3 -


fen nach Maßga­be von Richt­li­ni­en, die von der Mit­glie­der­ver­samm­lung be­schlos­sen wer­den, ist ei­ne Ge­fah­ren­ge­mein­schaft der Mit­glie­der ge­bil­det. ...


§ 3 Er­werb der Mit­glied­schaft


(1) Bei der Mit­glied­schaft ist zu un­ter­schei­den zwi­schen der or­dent­li­chen Mit­glied­schaft als
- Mit­glied mit Ta­rif­bin­dung oder
- als Mit­glied oh­ne Ta­rif­bin­dung nach Maßga­be von Ziff. (2) u. (3)
so­wie der Pro­be­mit­glied­schaft und der Gast­mit­glied­schaft.

(2) Or­dent­li­che Mit­glie­der des VD­MH mit Ta­rif­bin­dung so­wie or­dent­li­che Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung können nur natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­so­nen oder Per­so­nen­ver­ei­ni­gun­gen wer­den, die In­ha­ber ei­nes Be­trie­bes der Druck­in­dus­trie und Me­di­en­bran­che mit Sitz und Zweig­be­trieb in Hes­sen sind. Der Ver­bands­bei­tritt als or­dent­li­ches Mit­glied er­folgt grundsätz­lich als Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung. Ist die Ta­rif­bin­dung auch un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­mein­sa­men Ver­bands­in­ter­es­ses an glei­chen Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen in der Bran­che für das Mit­glied un­zu­mut­bar, kann auch ein Bei­tritt als or­dent­li­ches Mit­glied oh­ne Ta­rif­bin­dung er­fol­gen. Hierüber ent­schei­det der geschäftsführen­de Vor-stand im Ein­zel­fall.


(3) Der Wech­sel in ei­ne Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung ist je­der­zeit mit so­for­ti­ger Wir­kung auf schrift­li­chen An­trag durch Be­schluss des geschäftsführen­den Vor­stan­des möglich, wenn die Ta­rif­bin­dung auch un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­mein­sa­men Ver­bands­in­ter­es­ses an glei­chen Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen in der Bran­che für das Mit­glied un­zu­mut­bar ist.

...

§ 5 Rech­te und Pflich­ten der Mit­glie­der

(1) Al­le or­dent­li­chen Mit­glie­der ha­ben glei­che Rech­te und Pflich­ten, so­weit sich aus der Sat­zung nichts an­de­res er­gibt.

- 4 -

(2) Al­le or­dent­li­chen Mit­glie­der ha­ben

(a) das Recht, Dienst­leis­tun­gen im Rah­men der Zweck­be­stim­mung des VD­MH in An­spruch zu neh­men;
(b) das Recht, die Ver­an­stal­tun­gen des VD­MH zu be­su­chen;
(c) das Recht, die Ein­rich­tun­gen des VD­MH zu nut­zen;
(d) das Recht, in der Mit­glie­der­ver­samm­lung Anträge zu stel­len und das Stimm­recht aus­zuüben. Je­des Mit­glied hat ei­ne Stim­me.

...

(5) Die Richt­li­ni­en für die Un­terstützung der Mit­glie­der im Fal­le von Ar­beitskämp­fen sind für al­le or­dent­li­chen Mit­glie­der ver­bind­lich.

(6) Für Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung gilt:

Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung sind in Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten ver­pflich­tet, die Be­schlüsse und Ver­ein­ba­run­gen des Ver­ban­des so­wie des Bun­des­ver­ban­des Druck und Me­di­en e. V. zu be­ach­ten und durch­zuführen. Ins­be­son­de­re sind die Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung ver­pflich­tet, Wei­sun­gen des Vor­stan­des des Ver­ban­des so­wie Be­schlüsse des Haupt­ver­ban­des und des so­zi­al­po­li­ti­schen Aus­schus­ses des Bun­des­ver­ban­des Druck und Me­di­en e. V. zu be­fol­gen, die zur Wah­rung der ge­mein­sa­men In­ter­es­sen bei Ar­beitskämp­fen er­las­sen wer­den.

(7) Für Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung gilt:


Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung ver­pflich­ten sich, bei Ver­hand­lun­gen zu Haus- bzw. Fir­men­ta­rif­verträgen den Ver­band zu in­for­mie­ren und hin­zu­zu­zie­hen.
Der Ver­band kann Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung in Ta­rif­an­ge­le­gen­hei­ten, ins­be­son­de­re beim Ab­schluss von Fir­men­ta­rif­verträgen be­ra­ten, un­terstützen und ver­tre­ten. Hierüber ent­schei­det der Vor­stand durch Be­schluss un­ter Berück­sich­ti­gung der ta­rif­po­li­ti­schen In­ter­es­sen­la­ge des Ver­ban­des.
Ein sat­zungs­gemäßer Auf­trag zum Ab­schluss von Ver­bands­ta­rif­verträgen für Mit­glie­der auch oh­ne Ta­rif­bin­dung be­steht nicht. Die Ver­bands­mit­glied­schaft be­wirkt kei­ne Ta­rif­ge­bun­den­heit im Sin­ne von § 3 Abs. 3 Ta­rif­ver­trags­ge­setz.
 


- 5 -

Das Recht, in der Mit­glie­der­ver­samm­lung Anträge zu stel­len und das Stimm­recht aus­zuüben, ist für Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung aus­ge­schlos­sen, so­weit es im Zu­sam­men­hang mit Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten aus­geübt wer­den soll.


Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung können kei­ne Funk­ti­on im Ver­band über­neh­men, die im Zu­sam­men­hang mit An­ge­le­gen­hei­ten der Ta­rif­po­li­tik oder des Ar­beits­kamp­fes ste­hen.

§ 8 Or­ga­ne

Or­ga­ne des VD­MH sind

(a) die Mit­glie­der­ver­samm­lung;
(b) der Ge­samt­vor­stand;
(c) der Geschäftsführen­de Vor­stand;
(d) der Geschäftsführer. ...

§ 11 Be­schlüsse der Mit­glie­der­ver­samm­lung ...

(2) Die Be­schlüsse der Mit­glie­der­ver­samm­lung wer­den mit ein­fa­cher Mehr­heit der ab­ge­ge­be­nen gülti­gen Stim­men ge­fasst, so­weit nicht durch Sat­zung oder zwin­gen­des Ge­setz et­was an­de­res be­stimmt ist. Stimm­ent­hal­tun­gen blei­ben un­berück­sich­tigt. In Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten steht das Stimm­recht nur den Mit­glie­dern mit Ta­rif­bin­dung zu. Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung können in­so­weit nur be­ra­tend mit­wir­ken.


(3) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung darf nur über sol­che Anträge be­sch­ließen, die auf die Ta­ges­ord­nung ge­setzt sind oder mit ei­nem Ge­gen­stand der Ta­ges­ord­nung in Zu­sam­men­hang ste­hen. Von Mit­glie­dern ge­stell­te Anträge wer­den auf die Ta­ges­ord­nung ge­setzt, wenn sie schrift­lich an den Geschäftsführen­den Vor­stand ge­rich­tet sind und min­des­tens drei Wo­chen vor der Mit­glie­der­ver­samm­lung bei der Geschäfts­stel­le ein­ge­gan­gen sind. In Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten sind nur Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung an­trags­be­rech­tigt.
...
 

- 6 -


§ 14 Zu­sam­men­set­zung des Ge­samt­vor­stan­des

(1) Dem Ge­samt­vor­stand gehören an:

...

(d) bis zu fünf Beiräte für be­son­de­re Sach­ge­bie­te; Beiräte für So­zi­al- und Ta­rif­po­li­tik müssen ei­nem Un­ter­neh­men an­gehören, das Mit­glied mit Ta­rif­bin­dung ist.
...


§ 15 Auf­ga­ben des Ge­samt­vor­stan­des

(1) Der Ge­samt­vor­stand un­terstützt den Geschäftsführen­den Vor­stand bei der Führung des VD­MH.

...

(3) Der Ge­samt­vor­stand be­nennt die er­for­der­li­chen De­le­gier­ten des VD­MH im Haupt­vor­stand des Bun­des­ver­ban­des Druck und Me­di­en e. V. Die­se müssen aus dem Kreis der Mit­glieds­un­ter­neh­men kom­men, die Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung sind.
...


§ 16 Zu­sam­men­set­zung des Geschäftsführen­den Vor­stan­des

(1) Dem Geschäftsführen­den Vor­stand gehören an:


(a) Der Vor­sit­zen­de (Lan­des­vor­sit­zen­de);
(b) sein Stell­ver­tre­ter;
(c) der Schatz­meis­ter;
(d) der Geschäftsführer kraft Am­tes (oh­ne Stimm­recht).


(2) Min­des­tens die Hälf­te der un­ter Zif­fer (1) (a) bis (c) Ge­nann­ten, dar­un­ter der Vor­sit­zen­de, müssen ei­nem Un­ter­neh­men an­gehören, das Mit­glied mit Ta­rif­bin­dung ist.


§ 17 Auf­ga­ben des Geschäftsführen­den Vor­stan­des

(1) Der Geschäftsführen­de Vor­stand lei­tet den VD­MH. Er ist zuständig für al­le Auf­ga­ben, die ihm durch Sat­zung, zwin­gen­des Ge­setz oder durch Be­schluss der Mit­glie­der­ver­samm­lung zu­ge­wie­sen sind.
 


- 7 -

(2) Der Geschäftsführen­de Vor­stand ist Vor­stand im Sin­ne des § 26 BGB. ...
...


§ 20 Ar­beits­ausschüsse

(1) Zur Be­hand­lung be­stimm­ter Auf­ga­ben können Ar­beits­ausschüsse ge­bil­det wer­den. Wird ein Aus­schuss für An­ge­le­gen­hei­ten der Ta­rif­po­li­tik oder des Ar­beits­kamp­fes ge­bil­det, können die­sem als Mit­glie­der nur Per­so­nen aus Un­ter­neh­men mit Ta­rif­bin­dung an­gehören.


...“

Die Kläge­rin wech­sel­te mit Wir­kung vom 30. März 2009 in­ner­halb des VD­MH in ei­ne Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung (OT-Mit­glied­schaft), nach­dem der Geschäftsführen­de Vor­stand ih­rem An­trag im Um­lauf­ver­fah­ren zu­ge­stimmt hat­te. Zum 1. Mai 2009 wur­de sie zu­dem Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band Pa­pier, Pap­pe und Kunst­stoff ver­ar­bei­ten­de Un­ter­neh­men Mit­te e.V. (VPU). Dies wur­de ihr mit Schrei­ben des VPU vom 20. Mai 2009 bestätigt. Die Be­klag­te ist Ta­rif­part­ner bei­der Verbände.


Mit Schrei­ben vom 19. Mai 2009 un­ter­rich­te­te der VPU die Be­klag­te darüber, dass auf An­trag der Kläge­rin de­ren Mit­glied­schaft im VD­MH in ei­ne sol­che oh­ne Ta­rif­bin­dung um­ge­wan­delt wor­den und sie seit dem 1. Mai 2009 zu­dem ta­rif­ge­bun­de­nes Mit­glied des VPU sei. Am 22. Mai 2009 fand ein Tref­fen zwi­schen dem Geschäftsführer der Kläge­rin und dem Geschäftsführer des VPU so­wie Ver­tre­tern der Be­klag­ten statt. In des­sen Ver­lauf wur­de die Be­klag­te vom Geschäftsführer der Kläge­rin über den Wech­sel in die OT-Mit­glied­schaft in­for­miert. Der VD­MH un­ter­rich­te­te die Be­klag­te erst mit Schrei­ben vom 28. Ok­to­ber 2009 über den zum 30. März 2009 voll­zo­ge­nen Sta­tus­wech­sel.

Die Be­klag­te kündig­te am 19. Fe­bru­ar 2009 zum 31. März 2009 den mit dem VD­MH ge­schlos­se­nen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag. Im An­schluss dar­an kam es am 2. April 2009 zu ers­ten ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Nach­dem die­se bis zum 30. April 2009 nicht zu ei­nem Ta­rif­ab­schluss geführt
 


- 8 -

hat­ten, rief die Be­klag­te En­de Mai 2009 ih­re Mit­glie­der in ver­schie­de­nen Be­trie­ben zu Ar­beits­kampf­maßnah­men auf.

Mit Schrei­ben vom 27. Mai 2009 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, sie ha­be da­von Kennt­nis er­langt, dass die Kläge­rin seit dem 1. April 2009 OT-Mit­glied im VD­MH so­wie seit dem 1. Mai 2009 or­dent­li­ches Mit­glied im VPU sei. Ei­ne Bestäti­gung durch den für sie zuständi­gen Ta­rif­ver­trags­part­ner lie­ge je­doch noch nicht vor. Die Kläge­rin sei da­her an das Ta­rif­er­geb­nis der Druck­in­dus­trie ge­bun­den.


Am 29. Mai 2009 wur­den die Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin in der Zeit von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr zu ei­nem Warn­streik auf­ge­ru­fen. In dem Streik­auf­ruf heißt es un­ter der Über­schrift „Lohn- und Ge­halts­run­de 2009 Druck­in­dus­trie und Zei­tungs­ver­la­ge“:


„Auf­ruf zum Warn­streik


Lie­be Kol­le­gin­nen, lie­be Kol­le­gen!

Zur Durch­set­zung ei­ner Lohn- und Ge­halts­erhöhung von 5
Pro­zent für die Beschäftig­ten in der Druck­in­dus­trie ruft der
ver.di-Bun­des­vor­stand, Fach­be­reich Me­di­en, Kunst und
In­dus­trie die Ar­bei­te­rin­nen und Ar­bei­ter so­wie die An­ge-
stell­ten der Druck­in­dus­trie zum Warn­streik auf.
...


ver.di-Bun­des­vor­stand
Fach­be­reich Me­di­en, Kunst und In­dus­trie
Ar­beits­kampf­ab­tei­lung


...“


Die­sem Streik­auf­ruf sind al­le in der Pro­duk­ti­on an die­sem Tag täti­gen Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin ge­folgt. Am 2. Ju­ni 2009 ei­nig­ten sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf ei­nen Ta­rif­ab­schluss.


Mit ih­rer Kla­ge ver­langt die Kläge­rin Scha­dens­er­satz we­gen des streik­be­ding­ten Pro­duk­ti­ons­aus­falls und der da­mit ver­bun­de­nen Kos­ten für die Fremd­ver­ga­be von Auf­trägen. Sie hat gel­tend ge­macht, der Warn­streik sei rechts­wid­rig ge­we­sen. Wie der Be­klag­ten be­kannt ge­we­sen sei, ha­be sie dem VD­MH nur noch als nicht ta­rif­ge­bun­de­nes Mit­glied an­gehört. Viel­mehr sei sie in
 


- 9 -

den VPU ein­ge­tre­ten und ha­be dort ei­ne Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung be­gründet, weil die­ser Ver­band sachnäher sei und ih­re Wett­be­wer­ber dort gleich-falls or­ga­ni­siert sei­en. Der durch den rechts­wid­ri­gen Streik be­ding­te Ein­griff in den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb sei schuld­haft er­folgt, weil der Be­klag­ten die maßgeb­li­chen Umstände, die zu des­sen Rechts­wid­rig­keit führ­ten, be­kannt ge­we­sen sei­en. In­fol­ge des Streiks sei ihr ein Scha­den in Höhe von 34.510,88 Eu­ro ent­stan­den.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 34.510,88 Eu­ro nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.


Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags aus­geführt, die In­for­ma­ti­on über den Wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft sei un­zu­rei­chend ge­we­sen. Be­last­ba­re schrift­li­che Nach­wei­se sei­en ihr nicht vor­ge­legt wor­den. Über­dies ver­let­ze das von der Kläge­rin be­trie­be­ne „Ver­band­shop­ping“ den Grund­satz der Kampf­pa­rität. Un­abhängig da­von sei der Streik als sog. Par­ti­zi­pa­ti­ons­streik zulässig. Auf­grund der von der Kläge­rin ver­wen­de­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­seln sei­en auch nach dem Wech­sel in die OT-Mit­glied­schaft und dem Bei­tritt zum VPU für ei­nen er­heb­li­chen Teil der Be­leg­schaft die Ta­rif­verträge für die Druck­in­dus­trie an­wend­bar ge­blie­ben. Der Warn­streik sei je­den­falls als Un­terstützungs­streik zulässig ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt sie ihr Zah­lungs­be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Die Be­klag­te ist zum Er­satz des Scha­dens ver­pflich­tet, der durch den Warn­streik vom 29. Mai 2009 ent­stan­den ist. Die­se Ar­beits­kampf­maßnah­me war rechts­wid­rig. Die Kläge­rin war bei Streik­be­ginn nicht mehr Mit­glied mit Ta­rif­bin­dung im VD­MH. Hierüber war

- 10 -

die Be­klag­te zu­vor von der Kläge­rin hin­rei­chend un­ter­rich­tet wor­den. Bei der als Warn­streik an­gekündig­ten und durch­geführ­ten Ar­beits­kampf­maßnah­me han­delt es sich we­der um ei­nen Par­ti­zi­pa­ti­ons­streik ge­gen ei­nen Außen­sei­ter-Ar­beit­ge­ber noch um ei­nen Un­terstützungs­streik.


I. Die Kläge­rin ist mit Wir­kung vom 30. März 2009 in­ner­halb des VD­MH rechts­wirk­sam von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft ge­wech­selt.


1. Die Be­gründung ei­ner Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung in­ner­halb ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des ist grundsätz­lich möglich.


a) Die Ta­rif­ge­bun­den­heit ist auf Ar­beit­ge­ber­sei­te die Ei­gen­schaft ei­nes Un­ter­neh­mens und nicht et­wa ei­ne Fra­ge der Ta­rif­zuständig­keit des Ver­bands selbst. Nicht je­des ver­eins­recht­li­che Mit­glied ei­ner ta­rif­ver­trag­schließen­den Ko­ali­ti­on ist not­wen­dig ta­rif­ge­bun­den iSd. § 3 Abs. 1 TVG (BAG 22. April 2009 - 4 AZR 111/08 - Rn. 27 mwN, BA­GE 130, 264). Die Sat­zung des Ver­ban­des kann selbst de­fi­nie­ren, auf wel­che Wei­se ei­ne Mit­glied­schaft iSd. § 3 Abs. 1 TVG be­gründet und be­en­det wer­den kann. We­gen der an die Ta­rif­ge­bun­den­heit an­knüpfen­den Rechts­wir­kun­gen ge­genüber Drit­ten ist es je­doch er­for­der­lich, dass die Ver­bands­mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung iSv. § 3 Abs. 1 TVG von ei­ner sol­chen oh­ne Ta­rif­bin­dung ein­deu­tig ab­grenz­bar ist. Die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie er­for­dert im Hin­blick auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und de­ren nor­ma­ti­ve Wir­kung für hier­von be­trof­fe­ne Drit­te grundsätz­lich den Gleich­lauf von Ver­ant­wor­tung und Be­trof­fen­heit bzgl. der ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. Dies le­gi­ti­miert die Un­ter­wer­fung der Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter die Nor­men des Ta­rif­ver­trags und ist Grund­la­ge der An­ge­mes­sen­heits­ver­mu­tung der in Ta­rif­verträgen aus­ge­han­del­ten Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen (BAG 22. April 2009 - 4 AZR 111/08 - Rn. 28, aaO; 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 65, BA­GE 127, 27).


b) Not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung ei­ner wirk­sa­men OT-Mit­glied­schaft ist, dass die Ver­bands­sat­zung für die Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung nicht le­dig­lich die Rechts­fol­ge des § 3 Abs. 1 TVG ab­be­dingt. Sie muss darüber hin­aus für Ta­rif-
 


- 11 -

an­ge­le­gen­hei­ten ei­ne kla­re und ein­deu­ti­ge Tren­nung der Be­fug­nis­se von Mit­glie­dern mit und oh­ne Ta­rif­bin­dung vor­se­hen. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Ein­fluss­nah­me von OT-Mit­glie­dern auf ta­rif­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen ist un­zulässig. Die­se dürfen da­her nicht in Ta­rif­kom­mis­sio­nen ent­sandt wer­den, den Ver­band im Außen­verhält­nis nicht ta­rif­po­li­tisch ver­tre­ten und nicht in Auf­sichts­or­ga­nen mit­wir­ken, die Streik­fonds ver­wal­ten. Zu­dem sind sie von Ab­stim­mun­gen aus­zu­sch­ließen, in de­nen die ta­rif­po­li­ti­schen Zie­le fest­ge­legt oder Er­geb­nis­se von Ta­rif­ver­hand­lun­gen an­ge­nom­men wer­den. OT-Mit­glie­dern ste­hen al­ler­dings die all­ge­mei­nen Mit­wir­kungs­rech­te ei­nes „gewöhn­li­chen“ Ver­eins­mit­glieds zu, die kei­nen ori­ginären Be­zug zur Ta­rif­po­li­tik des Ver­bands ha­ben. Die Be­tei­li­gung an der Erörte­rung ta­rif­po­li­ti­scher Fra­gen mit be­ra­ten­der Stim­me ist eben­falls un­be­denk­lich. Dem Ver­band ist es nicht ver­wehrt, sich durch Drit­te, die an die ta­rif­po­li­ti­schen Ent­schei­dun­gen nicht ge­bun­den sind, be­ra­ten zu las­sen (BAG 22. April 2009 - 4 AZR 111/08 - Rn. 29, BA­GE 130, 264; 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 38 f. mwN, BA­GE 127, 27).

2. Die Sat­zung des VD­MH ent­spricht die­sen An­for­de­run­gen. 


a) In § 3 Abs. 1 der Sat­zung wird zwi­schen der Mit­glied­schaft mit und oh­ne Ta­rif­bin­dung un­ter­schie­den. Nach § 5 Abs. 7 Un­terabs. 4 der Sat­zung ist das Recht, in der Mit­glie­der­ver­samm­lung Anträge zu stel­len und das Stimm­recht aus­zuüben, für Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung aus­ge­schlos­sen, so­weit es im Zu­sam­men­hang mit so­zi­al­po­li­ti­schen An­ge­le­gen­hei­ten so­wie Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten wahr­ge­nom­men wer­den soll. Zu­dem können Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung kei­ne Funk­tio­nen im Ver­band über­neh­men, die im Zu­sam­men­hang mit An­ge­le­gen­hei­ten der So­zi­al­po­li­tik, Ta­rif­po­li­tik oder des Ar­beits­kamp­fes ste­hen. Nach § 11 Abs. 2 der Sat­zung steht in der Mit­glie­der­ver­samm­lung in Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten das Stimm­recht nur Mit­glie­dern mit Ta­rif­bin­dung zu. Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung können nur be­ra­tend mit­wir­ken. Auch sind in der Mit­glie­der­ver­samm­lung in Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­hei­ten nur Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung an­trags­be­rech­tigt. Die nach § 15 Abs. 3 der Sat­zung vom Ge­samt­vor­stand zu be­nen­nen­den De­le­gier­ten des Ver­ban­des im Haupt­vor­stand des Bun­des­ver­ban­des Druck und
 


- 12 -

Me­di­en e.V. müssen Mit­glie­der mit Ta­rif­bin­dung sein. Gem. § 16 Abs. 2 der Sat­zung müssen min­des­tens die Hälf­te der drei stimm­be­rech­tig­ten Mit­glie­der des Geschäftsführen­den Vor­stands, dar­un­ter der Vor­sit­zen­de, ei­nem Un­ter-neh­men an­gehören, das ta­rif­ge­bun­de­nes Mit­glied ist. Wird in dem Ver­band ein Aus­schuss für An­ge­le­gen­hei­ten der Ta­rif­po­li­tik und des Ar­beits­kamp­fes ge­bil­det, können die­sem gem. § 20 Abs. 1 der Sat­zung als Mit­glie­der nur Per­so­nen aus Un­ter­neh­men mit Ta­rif­bin­dung an­gehören.


b) Durch die­se Re­ge­lun­gen ist aus­rei­chend si­cher­ge­stellt, dass le­dig­lich die ta­rif­ge­bun­de­nen Mit­glie­der des Ver­bands Ein­fluss auf die Ta­rif­po­li­tik neh­men können. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Sat­zung des VD­MH nicht aus­drück­lich für den Fall des Wech­sels von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft den Ver­lust von Funk­tio­nen vor­sieht, die im Zu­sam­men­hang mit An­ge­le­gen­hei­ten der So­zi­al­po­li­tik, Ta­rif­po­li­tik oder des Ar­beits­kamp­fes ste­hen. Dar­auf kommt es nicht an, weil die Sat­zung in die­sem Sin­ne aus­zu­le­gen ist. Den auf­geführ­ten Re­ge­lun­gen ist zu ent­neh­men, dass die ta­rif­po­li­ti­sche Wil­lens­bil­dung nur den Mit­glie­dern mit Ta­rif­bin­dung vor­be­hal­ten ist. Das hat zur Fol­ge, dass mit dem Wech­sel in die OT-Mit­glied­schaft auch der au­to­ma­ti­sche Ver­lust ei­nes vor­her wahr­ge­nom­me­nen Amts ver­bun­den ist, in dem An­ge­le­gen­hei­ten der Ta­rif- oder Ar­beits­kampf­po­li­tik wahr­ge­nom­men wor­den sind (so auch für die ver­gleich­ba­re Sat­zung des VD­MB BAG 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 43 mwN, BA­GE 127, 27).

c) So­weit nach § 2 Abs. 1 Satz 4 der Sat­zung zum Aus­gleich wirt­schaft­li­cher Schäden bei Ar­beitskämp­fen nach Maßga­be von Richt­li­ni­en, die von der Mit­glie­der­ver­samm­lung be­schlos­sen wer­den, ei­ne Ge­fah­ren­ge­mein­schaft der Mit­glie­der ge­bil­det wird, steht dies der An­nah­me ei­ner wirk­sa­men OT-Mit­glied­schaft nicht ent­ge­gen.

aa) Al­ler­dings muss ei­ne Ver­bands­sat­zung, die ei­ne OT-Mit­glied­schaft vor­sieht, aus­sch­ließen, dass Mit­glie­der oh­ne Ta­rif­bin­dung in Auf­sichts­or­ga­nen mit­wir­ken, die ei­nen Streik­fonds ver­wal­ten und da­mit über Geld­mit­tel verfügen, die im Ar­beits­kampf um ei­nen Ta­rif­ver­trag ein­ge­setzt wer­den können und sol­len. Da­von zu un­ter­schei­den ist je­doch die Un­terstützung des Ar­beits­kamp-
 


- 13 -

fes durch Beiträge oder sons­ti­ge Mit­tel, die auch von OT-Mit­glie­dern auf­ge­bracht wer­den. Das ist ta­rif­recht­lich un­be­denk­lich, so­weit die fi­nan­zi­el­le Förde­rung nicht mit ei­ner Ent­schei­dung über die Ver­wen­dung die­ser Mit­tel für kon­kre­te Ar­beits­kampf­maßnah­men ein­her­geht (vgl. BAG 22. April 2009 - 4 AZR 111/08 - Rn. 38 f. mwN, BA­GE 130, 264; die hier­ge­gen ein­ge­leg­te Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men wor­den, vgl. BVerfG 1. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 2593/09 - AP GG Art. 9 Nr. 146 = EzA GG Art. 9 Nr. 102).

bb) Nach der Sat­zung des VD­MH ha­ben des­sen OT-Mit­glie­der kei­nen Ein­fluss auf die Ver­wen­dung der Mit­tel der Ge­fah­ren­ge­mein­schaft des VD­MH. Hierfür sind nach § 2 Abs. 1 Satz 4 der Sat­zung von der Mit­glie­der­ver­samm­lung Richt­li­ni­en zu be­sch­ließen. Da ein sol­cher Be­schluss ei­ne Ta­rif- und Ar­beits­kampfan­ge­le­gen­heit be­trifft, steht nach § 11 Abs. 2 Satz 2 der Sat­zung hier­bei das Stimm­recht nur Mit­glie­dern mit Ta­rif­bin­dung zu. Ei­ne recht­li­che Ein­fluss­nah­me ist da­mit aus­ge­schlos­sen. Dass die ta­rif­ge­bun­de­nen Mit­glie­der durch die Beiträge der OT-Mit­glie­der mit­tel­bar im Ar­beits­kampf un­terstützt wer­den können, ist un­er­heb­lich (BAG 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 35, BA­GE 127, 27).

cc) Die von der Be­klag­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat er­ho­be­ne Rüge, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be den In­halt der von der Mit­glie­der­ver­samm­lung be­schlos­se­nen Ar­beits­kampf­richt­li­ni­en nicht auf­geklärt, so dass un­klar sei, ob die­se zwi­schen Mit­glie­dern mit Ta­rif­bin­dung und OT-Mit­glie­dern tren­nen, ist schon un­zulässig.

(1) Zwar konn­te die Be­klag­te als Re­vi­si­ons­be­klag­te bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat Ver­fah­rensrügen („Ge­genrügen“) er­he­ben. Die­se die­nen da­zu, ungüns­ti­ge Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die nach des­sen Rechts­auf­fas­sung für den Re­vi­si­ons­be­klag­ten kei­ne Be­deu­tung hat­ten, ihm aber un­ter Zu­grun­de­le­gung der Rechts­auf­fas­sung des Re­vi­si­ons­ge­richts zum Nach­teil ge­rei­chen können, zu be­sei­ti­gen (vgl. BAG 28. Sep­tem­ber 2005 - 10 AZR 587/04 - zu III 3 a der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Bau Nr. 278 = EzA § 4 TVG Bau­in­dus­trie Nr. 123). Wird ei­ne
 


- 14 -

Ver­let­zung der dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ob­lie­gen­den Aufklärungs­pflicht (§ 139 ZPO) gerügt, reicht es al­ler­dings nicht aus, pau­schal auf die Ver­let­zung der Aufklärungs­pflicht hin­zu­wei­sen. Es muss viel­mehr im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen wer­den, wel­chen kon­kre­ten Hin­weis das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­grund wel­cher Tat­sa­chen hätte er­tei­len müssen, und wel­che wei­te­ren er­heb­li­chen Tat­sa­chen die rügeführen­de Par­tei dann in der Be­ru­fungs­in­stanz vor­ge­bracht hätte. Nur so kann das Re­vi­si­ons­ge­richt fest­stel­len, ob die gerügte Ver­let­zung mögli­cher­wei­se für das Ur­teil kau­sal war (BAG 15. De­zem­ber 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 55, DB 2012, 1690; 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - zu II 3 e aa der Gründe, BA­GE 109, 145).


(2) Die­sen An­for­de­run­gen wird die Ge­genrüge der Be­klag­ten nicht ge­recht. Sie hat schon die mögli­che Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der bei dem VD­MH be­ste­hen­den Ar­beits­kampf­richt­li­ni­en nicht dar­ge­tan. Da­zu hätte die Be­klag­te zu­min­dest An­halts­punk­te dafür be­nen­nen müssen, dass sich aus die­sem Re­gel­werk ei­ne un­zulässi­ge Ein­fluss­nah­me der OT-Mit­glie­der auf die Ar­beits­kampf­maßnah­men des Ver­bands er­gibt.

3. Der Wech­sel der Kläge­rin in ei­ne OT-Mit­glied­schaft ist frist­ge­recht er­folgt. Auf­grund ih­rer Sat­zungs­au­to­no­mie steht den Verbänden das Recht zu, die Fris­ten für den Wech­sel von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne oh­ne Ta­rif­bin­dung frei zu be­stim­men. Da­zu gehört auch die Frei­heit, die Fris­ten für ei­nen Aus­tritt aus dem Ver­band und die für ei­nen Sta­tus­wech­sel in­ner­halb des Ver­bands un­ter­schied­lich zu be­mes­sen (BAG 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 46, BA­GE 127, 27). Nach § 3 Abs. 3 der Sat­zung ist der Wech­sel in ei­ne Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung je­der­zeit mit so­for­ti­ger Wir­kung möglich. Dem­zu­fol­ge ist der zum 30. März 2009 voll­zo­ge­ne Sta­tus­wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft ter­min­ge­recht voll­zo­gen wor­den.


4. Über den Sta­tus­wech­sel in­ner­halb des VD­MH hat das zuständi­ge Or­gan ent­schie­den. Die Ent­schei­dung hierüber hat­te nach § 3 Abs. 3 der Sat­zung der Geschäftsführen­de Vor­stand zu tref­fen. Die­ser ist nach § 17 Abs. 2 Satz 1 der Sat­zung Vor­stand iSd. § 26 BGB. Nach § 28 iVm. § 32 Abs. 2 BGB kann der Vor­stand oh­ne Ver­samm­lung der Mit­glie­der wirk­sam Be­schlüsse mit


- 15 -

schrift­li­cher Zu­stim­mung al­ler Mit­glie­der fas­sen (Schöpflin in Bam­ber­ger/Roth BGB 3. Aufl. § 28 Rn. 5; MüKoBGB/Reu­ter 6. Aufl. § 28 Rn. 3). Ge­gen die im Um­lauf­ver­fah­ren be­schlos­se­ne Sta­tusände­rung be­ste­hen des­halb kei­ne sat-zungs­recht­li­chen Be­den­ken. Die Be­klag­te hat dies auch nicht gerügt oder gel­tend ge­macht, der Be­schluss des Geschäftsführen­den Vor­stands sei nicht ein­stim­mig er­folgt.


5. Ih­ren Wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft in­ner­halb des VD­MH hat die Kläge­rin vor dem Kampf­auf­ruf der Be­klag­ten hin­rei­chend of­fen­ge­legt.


a) Ein kurz­zei­ti­ger Sta­tus­wech­sel in­ner­halb ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­bands von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­ein­träch­tigt un­ge­ach­tet der ver­eins­recht­li­chen Zulässig­keit die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie. So kann ei­ne Ge­werk­schaft bei Auf­nah­me der Ta­rif­ver­hand­lun­gen dar­auf ver­trau­en, dass die­je­ni­gen Ar­beit­ge­ber, die bei Ver­hand­lungs­be­ginn Mit­glied des an den Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber­ver­bands sind, an den aus­zu­han­deln­den Ta­rif­ver­trag ge­bun­den sein wer­den (BAG 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 65, BA­GE 127, 27). Hier­an ori­en­tie­ren sich ua. ge­werk­schaft­li­che Ta­rif­for­de­run­gen und et­wai­ge Ar­beits­kampf­vor­be­rei­tun­gen. Der Ge­werk­schaft muss des­halb bei ei­nem Wech­sel von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne sol­che oh­ne Ta­rif­bin­dung in­ner­halb ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­bands während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen die Möglich­keit eröff­net wer­den, zu über­prüfen, ob sich hier­durch die Ver­hand­lungs­si­tua­ti­on und die Rah­men­be­din­gun­gen für den ge­plan­ten Ta­rif­ab­schluss we­sent­lich geändert ha­ben. An­dern­falls ist der er­folg­te Sta­tus­wech­sel ta­rif­recht­lich we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG iVm. § 134 BGB un­wirk­sam (BAG 26. Au­gust 2009 - 4 AZR 285/08 - Rn. 26 f. mwN, BA­GE 132, 10). Zur Ver­mei­dung die­ser Rechts­fol­ge hat der Ar­beit­ge­ber­ver­band oder der Ar­beit­ge­ber selbst die Ge­werk­schaft recht­zei­tig über die er­folg­te Be­en­di­gung der Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in Kennt­nis zu set­zen (BAG 26. Au­gust 2009 - 4 AZR 285/08 - Rn. 29 - 31, aaO; 4. Ju­ni 2008 - 4 AZR 419/07 - Rn. 64 ff., aaO). Zwar mag ei­ne Ge­werk­schaft - ins­be­son­de­re wenn es während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu ei­ner Häufung von sog.
 


- 16 -

Blitz­wech­seln kommt - ge­zwun­gen sein, ih­re Kampf­tak­tik zu ändern. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten wird sie hier­durch je­doch nicht dau­er­haft kampf­unfähig, son­dern kann von den wech­seln­den Ar­beit­ge­bern den Ab­schluss von Fir­men­ta­rif­verträgen ver­lan­gen. So­weit sie hier­an ge­hin­dert ist, weil der Ar­beit­ge­ber nicht nur in ei­ne OT-Mit­glied­schaft in sei­nem bis­he­ri­gen Ver­band ge­wech­selt ist, son­dern zusätz­lich ei­nem an­de­ren ta­rif­zuständi­gen Ver­band bei­ge­tre­ten ist, mit dem die kampfführen­de Ge­werk­schaft durch Ta­rif­verträge ver­bun­den ist, ist die­se Be­schränkung Fol­ge der aus die­sem Ta­rif­ver­trags­ab­schluss re­sul­tie­ren­den Frie­dens­pflicht, die mit dem Sta­tus­wech­sel in­ner­halb ei­nes an­de­ren Ver­bands in kei­nem Zu­sam­men­hang steht.


b) Nach die­sen Grundsätzen ist die Be­klag­te durch den Wech­sel der Kläge­rin von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft in­ner­halb des VD­MH nicht in ih­rer Ta­rif­au­to­no­mie be­ein­träch­tigt wor­den.

aa) Hier­bei kann of­fen­blei­ben, ob der Wech­sel in die OT-Mit­glied­schaft - wie die Kläge­rin meint - be­reits vor Auf­nah­me oder erst während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen er­folgt ist. Zwar ist die Kläge­rin seit dem 30. März 2009 Mit­glied oh­ne Ta­rif­bin­dung im VD­MH und die ers­ten ge­mein­sa­men Ta­rif­ver­hand­lun­gen ha­ben nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts erst da­nach, nämlich am 2. April 2009 be­gon­nen. Ob sich der Be­ginn von Ta­rif­ver­hand­lun­gen nach der Auf­nah­me ge­mein­sa­mer Gespräche oder eher funk­tio­nal be­reits nach dem Zeit­punkt der erst­ma­li­gen Über­mitt­lung von Ta­rif­for­de­run­gen be­stimmt, be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Die Be­klag­te war durch das Schrei­ben des VPU - ei­nem an­de­ren Ta­rif­part­ner der Be­klag­ten - vom 19. Mai 2009 und durch die Kläge­rin selbst in dem am 22. Mai 2009 statt­ge­fun­de­nen Gespräch zwi­schen ih­rem Geschäftsführer und dem Geschäftsführer des VPU ei­ner­seits und dem Lan­des­fach­be­reichs­lei­ter Me­di­en, Kunst, In­dus­trie und dem Be­zirks­se­kretär der Be­klag­ten an­de­rer­seits über den er­folg­ten Sta­tus­wech­sel zu ei­nem Zeit­punkt in­for­miert wor­den, in dem die Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen noch an­dau­er­ten.
 


- 17 -

bb) Die­se Un­ter­rich­tung war vor dem Kampf­auf­ruf am 29. Mai 2009 er­folgt. Sie war ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten aus­rei­chend und hin­rei­chend kon­kret.


(1) De­ren Ein­wand aus der Re­vi­si­ons­be­ant­wor­tung, es sei of­fen­ge­blie­ben, wer die Be­klag­te auf den Sta­tus­wech­sel hin­ge­wie­sen ha­be, ist un­zu­tref­fend. Die Kläge­rin hat im zwei­ten Rechts­zug von der Be­klag­ten nicht be­strit­ten und da­mit mit der Rechts­fol­ge des § 138 Abs. 3 ZPO dar­ge­legt, dass die Un­ter­rich­tung durch den Geschäftsführer der Kläge­rin er­folgt sei. Die In­for­ma­ti­on ist kei­nes­wegs „va­ge“ ge­hal­ten, wie die Be­klag­te meint, son­dern hin­rei­chend klar durch das ver­tre­tungs­be­rech­tig­te Or­gan der Kläge­rin er­folgt.


(2) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts und der Be­klag­ten war die Kläge­rin nicht ver­pflich­tet, ei­nen schrift­li­chen Nach­weis über den Sta­tus­wech­sel durch VD­MH zu führen. Ein sol­cher Be­leg gehört nach der Recht­spre­chung des Vier­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum sog. Blitz­wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft nicht zu des­sen Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen und ist auch nicht aus ar­beits­kampf­recht­li­chen Gründen ge­bo­ten. Die Un­ter­rich­tung über den Sta­tus­wech­sel un­ter­liegt kei­nen be­son­de­ren for­ma­len An­for­de­run­gen. Ent­schei­dend ist, dass der maßgeb­li­che Sach­ver­halt der Ge­werk­schaft hin­rei­chend klar mit­ge­teilt wird. Dem Trans­pa­renz­er­for­der­nis ist je­den­falls genügt, wenn der Ar­beit­ge­ber selbst die Ge­werk­schaft über den Wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft münd­lich un­ter­rich­tet und be­gründe­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit der In­for­ma­ti­on nicht be­ste­hen. Sol­che hat die Be­klag­te nicht gel­tend ge­macht.

II. Auf­grund des wirk­sa­men Wech­sels von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft in­ner­halb des VD­MH vor dem Warn­streik vom 29. Mai 2009 war die­ser rechts­wid­rig.

1. Wech­selt ein Un­ter­neh­men in­ner­halb ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­bands während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen von ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung in ei­ne OT-Mit­glied­schaft, kann die Ge­werk­schaft nach ei­nem ihr recht­zei­tig mit­ge­teil­ten Sta­tus­wech­sel grundsätz­lich nicht mehr zur Durch­set­zung ih­rer ver­bands­be­zo­ge­nen Ta­rif­for­de­run­gen zu ei­nem Warn­streik in die­sem Un­ter-
 


- 18 -

neh­men auf­ru­fen. Da die­ses nicht an den an­ge­streb­ten Ta­rif­ab­schluss ge­bun­den ist, ist ein sol­cher Streik rechts­wid­rig. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn der Ge­werk­schaft der Sta­tus­wech­sel des Ver­bands­mit­glieds nicht be­kannt war. In die­sem Fall ist der sat­zungs­recht­lich zwar zulässi­ge Wech­sel we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG iVm. § 134 BGB ta­rif­recht­lich un­wirk­sam und ar­beits­kampf­recht­lich un­be­acht­lich (BAG 26. Au­gust 2009 - 4 AZR 285/08 - Rn. 26 f. mwN, BA­GE 132, 10). We­gen der fort­be­ste­hen­den Ta­rif­bin­dung kann die Ge­werk­schaft im Zu­sam­men­hang mit den lau­fen­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen ge­gen die­ses Mit­glied zur Durch­set­zung ver­bands­be­zo­ge­ner Ta­rif­for­de­run­gen rechtmäßig Ar­beits­kampf­maßnah­men er­grei­fen.


2. Die Be­klag­te hat am 29. Mai 2009 bei der Kläge­rin zu ei­nem Warn­streik zur Durch­set­zung ei­ner Lohn- und Ge­halts­erhöhung von fünf Pro­zent für die Beschäftig­ten der Druck­in­dus­trie auf­ge­ru­fen. Da­mit hat sie hin­rei­chend deut­lich ge­macht, dass sie die Ar­beits­kampf­maßnah­me ge­gen die Kläge­rin als Mit­glied des VD­MH ge­rich­tet hat, um der ge­for­der­ten Ta­rif­erhöhung auf Ver­bands­ebe­ne Nach­druck zu ver­lei­hen.


a) Nach der Se­nats­recht­spre­chung ha­ben die Ar­beits­kampf­par­tei­en vor Be­ginn ei­ner Ar­beits­kampf­maßnah­me dem je­wei­li­gen Geg­ner den Kampf­be­schluss be­kannt­zu­ge­ben (BAG 31. Ok­to­ber 1995 - 1 AZR 217/95 - BA­GE 81, 213; 23. Ok­to­ber 1996 - 1 AZR 269/96 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 146 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 126). Die von ei­ner Ar­beits­kampf­maßnah­me des Ge­gen­spie­lers be­trof­fe­ne Sei­te muss wis­sen, wor­an sie ist (Däubler/Wol­ter Ar­beits­kampf­recht 3. Aufl. § 16 Rn. 9) und was von ihr ver­langt wird, da­mit sie ihr ei­ge­nes Ver­hal­ten dar­auf ein­rich­ten und von ih­ren ar­beits­kampf­recht­li­chen Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten Ge­brauch ma­chen kann (BAG 23. Ok­to­ber 1996 - 1 AZR 269/96 - zu II 1 der Gründe, aaO). An Form und In­halt der Un­ter­rich­tung sind da­bei kei­ne ho­hen An­for­de­run­gen zu stel­len (ErfK/Die­te­rich 12. Aufl. Art. 9 GG Rn. 139). Für ei­nen wirk­sa­men Streik­auf­ruf, dem ein ent­spre­chen­der Streik­be­schluss der zuständi­gen Ge­werk­schaft zu­grun­de liegt, genügt des­halb ein von der Ge­werk­schaft im zu be­strei­ken­den Be­trieb ver­teil­tes Flug­blatt, aus
 


- 19 -

dem sich die Ar­beits­kampf­maßnah­me und der Zeit­raum des Streiks er­ge­ben (BAG 31. Ok­to­ber 1995 - 1 AZR 217/95 - zu I 2 c der Gründe, aaO).


b) Hier­nach hat die Be­klag­te die Beschäftig­ten der Kläge­rin für den 29. Mai 2009 zu ei­nem ver­bands­be­zo­ge­nen Warn­streik auf­ge­ru­fen. Sie hat in die­sem Auf­ruf durch ih­ren Bun­des­vor­stand die Kampf­maßnah­me ge­genständ­lich (Warn­streik zur Durch­set­zung ei­ner Lohn- und Ge­halts­erhöhung in der Druck­in­dus­trie) und zeit­lich (29. Mai 2009 von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr) be­stimmt und die Kläge­rin als Geg­ne­rin die­ses Warn­streiks be­zeich­net. Dem Streik­auf­ruf ist da­mit hin­rei­chend deut­lich zu ent­neh­men, dass der Warn­streik im Rah­men der Aus­ein­an­der­set­zung um ei­nen Ver­bands­ta­rif­ver­trag er­folgt und sich ge­gen die Kläge­rin als Mit­glied des VD­MH rich­tet. Ein an­de­res Kampf­ziel und Kampf­mit­tel kann dem Auf­ruf nicht ent­nom­men wer­den. Hierfür fehlt es an An­halts­punk­ten.

c) Die­ses Verständ­nis des Streik­auf­rufs ent­sprach auch dem der Be­klag­ten. Dies ma­chen ih­re außer­pro­zes­sua­len und schriftsätz­li­chen Äußerun­gen im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren deut­lich. Die Be­klag­te hat vor dem Streik­auf­ruf in ei­nem an die Kläge­rin ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 27. Mai 2009 erklärt, dass ih­rer Auf­fas­sung nach die Kläge­rin auch nach dem Sta­tus­wech­sel an das Ta­rif­er­geb­nis der Druck­in­dus­trie ge­bun­den sei. Des Wei­te­ren hat sie noch in der Kla­ge­er­wi­de­rung aus­geführt, auch nach dem vor­ge­nom­me­nen Sta­tus­wech­sel ha­be für die Kläge­rin noch Ta­rif­bin­dung an die Ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie mit der Fol­ge be­stan­den, dass auch noch rechtmäßig zu Streiks ha­be auf­ge­ru­fen wer­den können. In der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung hat die Be­klag­te dies be­kräftigt und dar­ge­legt, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Streik­auf­ruf der Be­klag­ten der Durch­set­zung des Ver­bands­ta­rif­ver­trags für die Druck­in­dus­trie ge­gol­ten ha­be. Sie ha­be zu die­sem Zeit­punkt man­gels aus­rei­chen­der Trans­pa­renz des er­folg­ten Wech­sels wei­ter­hin von ei­ner „Ta­rif­mit­glied­schaft“ der Kläge­rin im Ar­beit­ge­ber­ver­band Druck­in­dus­trie aus­ge­hen können.


- 20 -

3. Ent­ge­gen der An­nah­me der Be­klag­ten war der Warn­streik auch kein rechtmäßiger Par­ti­zi­pa­ti­ons­streik.

a) Der Par­ti­zi­pa­ti­ons­streik rich­tet sich ge­gen ei­nen Außen­sei­ter-Ar­beit­ge­ber, der zwar kei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band an­gehört, gleich­wohl aber kein an der Ver­band­saus­ein­an­der­set­zung un­be­tei­lig­ter Drit­ter ist. Merk­mal und Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ei­nes Par­ti­zi­pa­ti­ons­streiks ist, dass der Außen­sei­ter nicht le­dig­lich fak­tisch am Er­geb­nis ei­nes Ver­bands­ar­beits­kamp­fes mehr oder we­ni­ger wahr­schein­lich teil­hat, son­dern die Über­nah­me des umkämpf­ten Ver­bands­ta­rif­ver­trags recht­lich ge­si­chert ist. Die­se An­for­de­rung ist erfüllt, wenn ein mit dem Außen­sei­ter ver­ein­bar­ter Fir­men­ta­rif­ver­trag auf näher be­zeich­ne­te Ver­bands­ta­rif­verträge dy­na­misch ver­weist. Ent­schei­dend für die Ein­be­zie­hung des Außen­sei­ters in den Ver­bands­ar­beits­kampf ist, dass ein sol­cher Ar­beit­ge­ber durch die Ver­ein­ba­rung der dy­na­mi­schen Über­nah­me des Ver­bands­ta­rif­ver­trags auf ein ei­genständi­ges Aus­han­deln der Ar­beits­be­din­gun­gen ver­zich­tet hat und statt­des­sen an der Ta­rif­ge­stal­tung durch den Ar­beit­ge­ber­ver­band par­ti­zi­pie­ren will. Sei­ne Ein­be­zie­hung in ei­nen Ver­bands­ar­beits­kampf geht schon des­we­gen nicht mit ei­ner Be­ein­träch­ti­gung sei­ner ne­ga­ti­ven wie po­si­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit ein­her, da dem Außen­sei­ter die Möglich­keit ver­bleibt, sich durch Kündi­gung des Fir­men­ta­rif­ver­trags und Aus­han­deln ei­genständi­ger Ar­beits­be­din­gun­gen mit der Ge­werk­schaft aus der Bin­dung an das ver­bands­ta­rif­li­che Ge­sche­hen zu lösen (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - zu B II 2 a der Gründe, AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136).


b) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts können Außen­sei­ter und Ver­band auch dann ein Kampfbünd­nis bil­den, wenn der Außen­sei­ter die Gel­tung der Ver­bands­ta­rif­verträge ge­ne­rell in den Ar­beits­verträgen ver­ein­bart hat (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 b der Gründe, BVerfGE 84, 212) oder die Über­nah­me der Ver­hand­lungs­er­geb­nis­se des Ver­bands ei­ner Ta­rif­pra­xis des Außen­sei­ters ent­spricht (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - zu B II 2 b der Gründe, AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136). Auch in die­sen



- 21 -

Fällen ist der Außen­sei­ter nicht un­be­tei­lig­ter Drit­ter ei­nes Ver­bands­ar­beits­kamp­fes, son­dern par­ti­zi­piert - wie bei ei­ner dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me in ei­nem Fir­men­ta­rif­ver­trag - am Er­geb­nis der Ta­rif­ver­hand­lun­gen um­fas­send und un­mit­tel­bar. Da­her kann ei­ne Ge­werk­schaft da­von aus­ge­hen, dass die Ein­be­zie­hung des Außen­sei­ters nicht von vorn­her­ein un­ge­eig­net ist, Druck auf die Ar­beit­ge­ber­sei­te zur Durch­set­zung des Ver­bands­ta­rif­ver­trags zu er­zeu­gen (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - aaO).


c) An­ders als in dem vom Se­nat am 18. Fe­bru­ar 2003 (- 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5) ent­schie­de­nen Fall war vor­lie­gend die ge­ne­rel­le Über­nah­me des umkämpf­ten Ent­gelt­ta­rif­ver­trags der Druck­in­dus­trie durch die Kläge­rin nicht ge­si­chert. Die­ser Ta­rif­ver­trag galt bei der Kläge­rin bis En­de März 2009 kraft ta­rif­ge­bun­de­ner Mit­glied­schaft in VD­MH und nicht auf­grund ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­trags mit dy­na­mi­scher Be­zug­nah­me auf die Ver­bands­ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie. Nach ih­rem Wech­sel in ei­ne OT-Mit­glied­schaft und der Be­gründung ei­ner Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung im VPU gab es kei­ne ob­jek­ti­ven An­halts­punk­te mehr für ei­ne recht­lich ge­si­cher­te Über­nah­me der Ent­gelt­ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie durch die Kläge­rin. Die Be­klag­te muss­te viel­mehr da­von aus­ge­hen, dass nun­mehr bei die­ser die mit dem VPU ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge maßgeb­lich sein würden.

d) Nichts an­de­res folgt aus der ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie bei nur ei­nem Teil der Ar­beit­neh­mer. Nach dem un­strei­ti­gen Vor­brin­gen der Kläge­rin ent­hal­ten die Ar­beits­verträge von nur 48 ih­rer ins­ge­samt 160 (ge­werb­lich) Beschäfti­gen ei­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie. Un­abhängig da­von, ob der Be­klag­ten die­ser Um­stand im Zeit­punkt des Streik­auf­rufs über­haupt be­kannt war, folgt hier­aus kei­ne ge­ne­rel­le Gel­tung des umkämpf­ten Ta­rif­ver­trags im Un­ter­neh­men der Kläge­rin, zu­mal je­ne seit Ok­to­ber 2008 oh­ne­hin an­ders­lau­ten­de Be­zug­nah­me­klau­seln ver­ein­bart hat.


4. Der Streik­auf­ruf der Be­klag­ten kann auch nicht als Auf­ruf zum Ab­schluss ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­trags be­han­delt wer­den. Dem steht be­reits ent­ge­gen, dass dies nach dem ein­deu­ti­gen Streik­auf­ruf nicht das Ziel des Warn-

- 22 -

streiks war. Die­ser dien­te viel­mehr der Durch­set­zung ver­bands­be­zo­ge­ner Ta­rif­for­de­run­gen der Be­klag­ten. Zu­dem ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin die Be­klag­te vor dem Warn­streik über den er­folg­ten Sta­tus­wech­sel beim VD­MH und die neu be­gründe­te Mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung im VPU un­ter-rich­tet hat­te und in Be­zug auf den dort gel­ten­den und mit der Be­klag­ten ver­ein­bar­ten Ent­gelt­ta­rif­ver­trag ei­ne re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht galt. Ein auf den Ab­schluss ei­nes neu­en Ent­gelt­fir­men­ta­rif­ver­trags ge­rich­te­ter Streik hätte hier­ge­gen ver­s­toßen und wäre des­halb rechts­wid­rig ge­we­sen (da­zu BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - zu B I 2 a und 4 der Gründe, BA­GE 104, 155).


5. Zu Un­recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Warn­streik vom 29. Mai 2009 als Un­terstützungs­streik an­ge­se­hen und ei­ner recht­li­chen Be­ur­tei­lung un­ter­zo­gen. Die­se An­nah­me wird schon durch den Streik­auf­ruf nicht ge­deckt. Der Warn­streik soll­te er­sicht­lich nicht zur Un­terstützung des Haupt­streiks in der Druck­in­dus­trie geführt wer­den, son­dern war nach dem Streik­auf­ruf ein Teil des­sen.


III. Die Be­klag­te hat durch den rechts­wid­ri­gen Streik bei der Kläge­rin ei­ne zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­ten­de un­er­laub­te Hand­lung iSd. § 823 Abs. 1 BGB be­gan­gen.


1. Der Warn­streik vom 29. Mai 2009 stellt ei­nen rechts­wid­ri­gen Ein­griff in das Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb der Kläge­rin iSd. § 823 Abs. 1 BGB dar (vgl. BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - zu B der Gründe, BA­GE 104, 155). Den dar­auf ge­rich­te­ten Streik­auf­ruf hat der Bun­des­vor­stand der Be­klag­ten ver­ant­wor­tet. Des­sen Han­deln ist ihr nach § 31 BGB zu­zu­rech­nen.


2. Die Be­klag­te hat den bei der Kläge­rin ein­ge­tre­te­nen Scha­den schuld­haft her­bei­geführt.

a) Ver­schul­den iSv. § 823 Abs. 1 BGB setzt grundsätz­lich ein vorsätz­li­ches oder fahrlässi­ges Ver­hal­ten vor­aus. Nicht je­des rechts­wid­ri­ge Ver­hal­ten
 


- 23 -

ei­ner Ko­ali­ti­on bei der Wah­rung und Förde­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen im Rah­men des Art. 9 Abs. 3 GG ist zu­gleich als schuld­haft zu be­wer­ten, weil hier­durch un­zu­mut­ba­re Haf­tungs­ri­si­ken entstünden. Vor ei­nem Streik mit sei­nen vielfälti­gen Aus­wir­kun­gen hat die Ge­werk­schaft ih­re Streik­zie­le sorgfältig zu prüfen. Bei Zwei­feln über de­ren Rechtmäßig­keit darf sie von ih­rem Streik­recht nur in maßvol­lem Rah­men und vor al­lem auch nur dann Ge­brauch ma­chen, wenn für die Zulässig­keit des Streiks sehr be­acht­li­che Gründe spre­chen und des Wei­te­ren ei­ne endgülti­ge Klärung der Rechts­la­ge nicht an­ders zu er­rei­chen ist (vgl. BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 104, 155).

b) In An­wen­dung die­ser Rechts­grundsätze ist je­den­falls von ei­nem fahrlässi­gen Ver­hal­ten der Be­klag­ten aus­zu­ge­hen. Zum Zeit­punkt des Streik­auf­rufs war der Be­klag­ten die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur OT-Mit­glied­schaft be­kannt. Der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat ins­be­son­de­re im Ur­teil vom 4. Ju­ni 2008 (- 4 AZR 419/07 - BA­GE 127, 27) aus­geführt, dass dem Trans­pa­renz­er­for­der­nis bei ei­nem Sta­tus­wech­sel während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen genügt ist, wenn der Ar­beit­ge­ber oder der Ar­beit­ge­ber­ver­band die Ge­werk­schaft hierüber un­ter­rich­tet. Es be­stand da­mit zum Zeit­punkt des Streik­auf­rufs ei­ne hin­rei­chend ge­si­cher­te Rechts­la­ge zu den Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen des Blitz­wech­sels in ei­ne OT-Mit­glied­schaft während lau­fen­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen. Die Be­klag­te konn­te auch er­ken­nen, dass die Erfüllung des dar­auf be­zo­ge­nen Trans­pa­renz­ge­bots kei­nen be­son­de­ren Form­vor­schrif­ten un­ter­liegt. Ihr Ver­hal­ten erklärt sich viel­mehr aus ei­ner grundsätz­li­chen Ab­leh­nung der Zulässig­keit ei­nes sol­chen Sta­tus­wech­sels. Die­se Rechts­po­si­ti­on konn­te sie nach den ge­gen­tei­li­gen Grund­satz­ur­tei­len des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht mehr ernst­haft ver­tre­ten. Die Be­klag­te hat auch nicht be­haup­tet, dass es ihr nach der In­for­ma­ti­on über den Wech­sel der Kläge­rin in ei­ne OT-Mit­glied­schaft aus Zeit­gründen unmöglich war, von der Durchführung der be­ab­sich­ti­gen Kampf­maßnah­me ab­zu­se­hen. Es fehlt da­her an tragfähi­gen Gründen, die es ihr er­laubt hätten, die Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin zum Warn­streik auf­zu­ru­fen.
 


- 24 -

3. Die Sa­che ist al­ler­dings nicht zur Ent­schei­dung reif. Die Be­klag­te hat die von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­po­si­tio­nen in der Kla­ge­er­wi­de­rung im Ein­zel­nen be­strit­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hier­zu kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Die Sa­che ist des­halb in­so­weit zur wei­te­ren Sach­ver­halts­aufklärung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.


Schmidt 

Koch 

Linck

Hay­en 

Ben­rath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 775/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880