Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik, Kirchenrecht, Diakonie
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 2 Sa 83/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 01.09.2010, 28 Ca 105/10
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes
 


Geschäfts­zei­chen:

2 Sa 83/10
28 Ca 105/10 ArbG Ham­burg 

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
23. März 2011

 


An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 




er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Zwei­ten Kam­mer,
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. März 2011 durch den
Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Beck als Vor­sit­zen­der
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S.
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sc.

für Recht:


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 1. Sep­tem­ber 2010 – 28 Ca 105/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

2


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann Re­vi­si­on bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss ent­hal­ten:
- die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird;
- die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wird.
Mit der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on ist zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ent­hal­ten:
- die Erklärung, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge),
- die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe, und zwar,
a) die be­stimm­te Be­zeich­nung der Umstände, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt,
b) so­weit die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen, die den Man­gel er­ge­ben.

Die Re­vi­si­on kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder ei­ne Ge­werk­schaft, ei­ne Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ein Zu­sam­men­schluss sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ein­le­gen und be­gründen. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit

3

ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.


Die Frist für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on (Not­frist) beträgt ei­nen Mo­nat, die Frist für die Be­gründung der Re­vi­si­on zwei Mo­na­te. Die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist kann auf An­trag ein­mal bis zu ei­nem wei­te­ren Mo­nat verlängert wer­den.

Die Re­vi­si­ons­frist und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist be­gin­nen mit dem Ta­ge der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

 

Hin­weis:

1. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1 – 99084 Er­furt

2. Aus tech­ni­schen Gründen sind die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung (und für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr) bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

3. Zur Möglich­keit der Ein­le­gung der Re­vi­si­on mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung vom 9. März 2006 (BGBl I, 519 ff) hin­ge­wie­sen.

 

4

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die ge­ne­rel­le Zulässig­keit von Streiks, Warn­streiks und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers.

Bei dem Kläger han­delt es sich um ei­nen Ar­beit­ge­ber­ver­band mit der­zeit 630 Mit­glie­dern, des­sen Auf­ga­be dar­in be­steht, durch Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ein­heit­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen in der Nord­el­bi­schen Kir­che und ih­rer Dia­ko­nie zu fördern. Hier­zu hat er u.a. mit der Ge­werk­schaft ver.di Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen. Die vom Kläger ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge gel­ten für ca. 25000 Ar­beit­neh­mer.

Der Kläger ist am 26.9.1979 auf Ver­an­las­sung der Syn­ode der Nord­el­bi­schen Ev.-luth. Kir­che ge­gründet wor­den. In der Schles­wig-hol­stei­ni­schen Lan­des­kir­che gal­ten seit 1961 Ta­rif­verträge, an de­ren Ab­schluss ver­schie­de­ne Ge­werk­schaf­ten be­tei­ligt wa­ren. Im Zu­sam­men­hang mit der Fu­si­on zur Nord­el­bi­schen Kir­che ent­schied die­se sich ent­ge­gen der Emp­feh­lung der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­lands, den sog. „Drit­ten Weg“ zu ge­hen, dafür, Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen. Da­bei for­mu­lier­te die Syn­ode Min­dest­be­din­gun­gen für den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen: die Gründung ei­nes Ver­ban­des kirch­li­cher An­stel­lungs­träger, dem die Nord­el­bi­sche Kir­che selbst bei­tritt; den Aus­schluss von Streik und Aus­sper­rung; den Ab­schluss ei­ner unkünd­ba­ren Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung (Anl. K 1, Bl. 55 d.A.).

Die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen ist im Kir­chen­ge­setz über die Re­ge­lung der Rechts­verhält­nis­se der in ei­nem pri­vat­recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter in der Nord­el­bi­schen Ev.-Luth. Kir­che (ARRG) ge­re­gelt (Anl. K 2, Bl. 56 d.A.). Der Zweck des Klägers folgt aus § 2 der Sat­zung (Anl. K 3, Bl. 58 d.Al.). Sämt­li­chen Mit­glie­dern ge­mein ist die Nähe und Zu­ord­nung zur Kir­che und die Ei­gen­schaft als kirch­li­che Ein­rich­tung im Sin­ne von §§ 118 Abs. 2, 130 Be­trVG. Die Mit­glie­der des Klägers sind – so­weit sie nicht als öffent­lich-recht­li­che Körper­schaf­ten Teil der ver­fass­ten Kir­che sind – Mit­glie­der ei­nes lan­des­kirch­li­chen Dia­ko­ni­schen Werks. Sie se­hen sich dem dia­ko­ni­schen Auf­trag ver­pflich­tet. Sämt­li­che Mit­glie­der wen­den die durch den Kläger ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge an.

5

Der­zeit sind die Ar­beits­be­din­gun­gen in Kir­che und Dia­ko­nie im We­sent­li­chen in den Ta­rif­verträgen KAT und KTD ge­re­gelt. Am 5.11.1979 wur­de mit den Ge­werk­schaf­ten ÖTV, DAG, Ver­band kirch­li­cher Mit­ar­bei­ter Nord­el­bi­en so­wie der Ge­werk­schaft Gar­ten­bau, Land- und Fort­wirt­schaft ein Grund­la­gen­ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen (zur Präam­bel vgl. Anl. K 4, Bl. 62 d.A.). In § 1 ist ge­re­gelt: „Zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­steht für die Dau­er die­ses Ta­rif­ver­trags ei­ne ab­so­lu­te Frie­dens­pflicht“. Zu­gleich wur­de mit den Ta­rif­par­tei­en des Grund­la­gen­ta­rif­ver­trags ei­ne Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen (Anl. K 5, Bl. 63 d.A.), wo­nach sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­pflich­ten, ei­ne ver­bind­li­che Sch­lich­tung durch­zuführen, soll­ten Ta­rif­ver­hand­lun­gen schei­tern. Die Sch­lich­tungs­stel­le setzt sich zu­sam­men aus ei­nem un­par­tei­ischen neu­tra­len Vor­sit­zen­den so­wie aus Bei­sit­zern. Der Vor­sit­zen­de wird durch übe­rein­stim­men­de Be­schlüsse der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­stimmt. Kommt ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, ent­schei­det der Präsi­dent bzw. die Präsi­den­tin des Land­ge­richts Kiels. Die Ei­ni­gung in der Sch­lich­tungs­stel­le soll nach § 5 Abs. 2 die ma­te­ri­el­le Wir­kung ei­nes Ta­rif­ver­trags ha­ben.

Ar­beitskämp­fe hat es bis­lang in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers nicht ge­ge­ben.

Im Jahr 2007 hat­te zunächst der Be­klag­te zu 2. den Kläger zu Ta­rif­ver­hand­lun­gen über ei­nen arzt­spe­zi­fi­schen Ta­rif­ver­trag auf­ge­for­dert (Anl. K 7, Bl. 71 d.A.). Der Kläger wies dar­auf hin, dass die Auf­nah­me von Ta­rif­ver­hand­lun­gen den Bei­tritt des Be­klag­ten (zu 2. und/oder zu 1.) zu dem schon be­ste­hen­den Grund­la­gen­ta­rif­ver­trag vor­aus­set­ze, um die Gel­tung ei­ner ab­so­lu­ten Frie­dens­pflicht si­cher­zu­stel­len. Im Jahr 2008 wur­den Son­die­rungs­gespräche mit dem Be­klag­ten zu 1. geführt. Der Kläger erklärte sei­ne grundsätz­li­che Be­reit­schaft zum Ab­schluss ei­nes An­schluss­ta­rif­ver­trags an den gel­ten­den Ta­rif­ver­trag KTD. Vor­be­din­gung sei aber die Ver­ein­ba­rung ei­ner ab­so­lu­ten Frie­dens­pflicht so­wie der Ab­schluss ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung gemäß der be­ste­hen­den Ver­ein­ba­rung vom 5.11.1979.

Mit Schrei­ben vom 19.8.2009 teil­te der Be­klag­te zu 1. mit, dass sich die Ärz­te des Bak gGmbH in ei­ner Ur­ab­stim­mung für ei­nen Streik ab dem 31.8.2009 aus­ge­spro­chen hätten, um den Kläger zu ei­nem Ab­schluss ei­nes arzt­spe­zi­fi­schen

6

Ta­rif­ver­trags zu zwin­gen (Anl. K 10, Bl. 75 d.A.). Der Kläger erklärte er­neut Ver­hand­lungs­be­reit­schaft un­ter den Vor­be­hal­ten ei­ner ab­so­lu­ten Frie­dens­pflicht und ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung. Der Streik fand schließlich statt, die Be­tei­li­gung war ge­ring. Die Aus­ein­an­der­set­zung en­de­te durch den Ab­schluss ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, das Führen von Ar­beitskämp­fen in sei­nen Ein­rich­tun­gen sei ge­ne­rell un­zulässig, weil der christ­lich mo­ti­vier­te Dienst am Nächs­ten nicht zwecks kampf­wei­ser Durch­set­zung von ar­beits­ver­trags­be­zo­ge­nen For­de­run­gen aus­ge­setzt wer­den könne. Dienstel­len­lei­tun­gen und Ar­beit­neh­mer bil­de­ten ei­ne Dienst­ge­mein­schaft. Al­le ar­bei­te­ten ge­mein­schaft­lich „im Wein­berg des Herrn“. Der Ge­dan­ke der christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft präge den ge­sam­ten Dienst in den Ein­rich­tun­gen der Mit­glie­der. Hier­mit sei das welt­li­che Ta­rif­ver­trags­sys­tem auf der Grund­la­ge des TVG, das un­trenn­bar mit Ar­beits­kampf­recht ver­bun­den sei, nicht ver­ein­bar. Der „Feh­de­ge­dan­ke“ ei­nes Ar­beits­kamp­fes würde die christ­li­che Dienst­ge­mein­schaft spren­gen. „Ar­beit und Ka­pi­tal“ könn­ten sich in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen nicht feind­lich ge­genüber­ste­hen.

Die Mit­glie­der des Klägers würden un­ter kei­nen Umständen zum Mit­tel der Aus­sper­rung grei­fen. Ihr christ­li­ches Be­kennt­nis ver­bie­te nicht nur die Hin­nah­me von Streiks, son­dern auch die Re­ak­ti­on hier­auf in Form von Aus­sper­run­gen. Verkündi­gung und täti­ge Nächs­ten­lie­be der Dienst­ge­mein­schaft in Kran­kenhäusern, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen, in der Kin­der-, Ju­gend-, Al­ten- und Be­hin­der­ten­hil­fe könn­ten we­sensmäßig nicht aus­ge­setzt wer­den. Die­se Ent­schei­dung wur­ze­le zu­dem in der Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit und stel­le ei­ne Form der un­mit­tel­bar durch Art. 4 GG geschütz­ten Re­li­gi­ons­ausübung dar. Die Erfüllung des geis­tig-re­li­giösen Auf­trags könne nicht un­ter den Vor­be­halt ei­nes Ar­beits­kamp­fes ge­stellt wer­den, oh­ne das Selbst­verständ­nis als Teil der evan­ge­li­schen Kir­che preis­zu­ge­ben. Denn in­fol­ge ei­nes Ar­beits­kamp­fes kämen der Dienst am Nächs­ten, Be­treu­ung, Pfle­ge und Fürsor­ge vorüber­ge­hend zum Er­lie­gen. Die­se Auf­fas­sung des Klägers sei zu­letzt im Rah­men der Be­schluss­fas­sung der Kir­chen­kon­fe­renz der EKD am 2.7.2009 zum Aus­druck ge­bracht wor­den (Anl. K 6, Bl. 68 d.A.).

Die Rechts­wid­rig­keit mögli­cher Streik­maßnah­men er­ge­be sich be­reits aus der Ver­let­zung des Ge­bots der Ar­beits­kampf­pa­rität. Die gestörte Ar­beits­kampf­pa­rität

7

fol­ge vor­lie­gend schon dar­aus, dass die Be­klag­ten das Streik­recht oh­ne ei­ge­ne Ri­si­ken und oh­ne Befürch­tung ei­nes Ge­gen­an­griffs ein­set­zen könn­ten. Den Mit­glie­dern des Klägers fehl­te jeg­li­che Ab­wehrfähig­keit, da ih­nen das Ar­beits­kampf­mit­tel der Aus­sper­rung nicht zur Verfügung stünde. Der Ein­satz von Kampf­mit­teln sei ih­nen kir­chen­recht­lich un­ter­sagt und im Hin­blick auf die Grundsätze der christ­li­chen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re un­zu­mut­bar. Ein Ver­hand­lungs- und Kampf­gleich­ge­wicht sei nicht ge­ge­ben. Der Kläger könne nur da­durch geschützt wer­den, dass auch die Ar­beit­neh­mer auf Ar­beits­kampf­mit­tel ver­zich­ten müss­ten.

Ins­be­son­de­re würden Streiks in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen die von Art. 137 Abs. 3 Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung dem Kläger gewähr­leis­te­te Frei­heit bei der Aus­ge­stal­tung des kirch­li­chen kol­lek­ti­ven Ar­beits­rechts un­verhält­nismäßig be­ein­träch­ti­gen. Auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt ge­he von ei­nem Ar­beits­kampf­ver­bot im Gel­tungs­be­reich des sog. Drit­ten We­ges aus. Nichts an­de­res könne für das kir­chen­gemäß mo­di­fi­zier­te Ta­rif­ver­trags­sys­tem der Nord­el­bi­schen Kir­che gel­ten, da bei bei­den Sys­te­men das we­sent­li­che Struk­tur­ele­ment ei­ne ver­bind­li­che Sch­lich­tung sei. We­sent­lich sei die un­ter dem Schutz von Art. 137 Abs. 3 WRV ste­hen­de Ent­schei­dung des Klägers, kei­ne auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­rich­te­ten Ar­beitskämp­fe zu­zu­las­sen so­wie die Ent­schei­dung, ein ei­genständi­ges kir­chen­gemäß mo­di­fi­zier­tes Ta­rif­ver­trags­sys­tem für die Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen zur An­wen­dung kom­men zu las­sen. Die­se von der Ver­fas­sung geschütz­ten Grund­ent­schei­dun­gen stünden nicht zur Dis­po­si­ti­on der Ge­werk­schaf­ten. Ein Ar­beits­kampf würde ei­nen schwer­wie­gen­den Ein­griff in Art. 137 Abs. 3 WRV be­deu­ten. Die Grund­ent­schei­dung ge­gen das welt­li­che Ta­rif­ver­trags- und Ar­beits­kampf­sys­tem würde auch nicht durch ein „für al­le gel­ten­des Ge­setz“ ein­ge­schränkt. Die­ser Schran­ken­vor­be­halt er­for­de­re ei­ne hin­rei­chend be­stimm­te ge­setz­li­che Grund­la­ge, die vor­lie­gend feh­le. Auch Art. 9 Abs. 3 GG stel­le ei­ne sol­che nicht dar. Selbst wenn das der Fall wäre, würde sich im Er­geb­nis nichts ändern.

Ein Recht auf Streik sei nicht zwangsläufig vom Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG um­fasst. In­halt und Gren­zen des Streik­rechts sei­en aus des­sen Funk­ti­on her­aus zu ent­wi­ckeln. Für die Be­klag­ten sei das In­stru­ment des Streiks aus Gründen der wirk­sa­men In­ter­es­sen­durch­set­zung und aus Gründen der Gleich­heit mit dem

8

Geg­ner nicht un­ver­zicht­bar. Ein Streik sei nicht er­for­der­lich, um ei­ne Gleich­heit mit dem Kläger zu er­zie­len, weil dem Kläger bzw. sei­nen Mit­glie­dern das Mit­tel der Aus­sper­rung nicht zur Verfügung ste­he. Ein Ver­hand­lungs­gleich­ge­wicht würde zu­dem durch das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren gemäß Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung vom 5.11.1979 gewähr­leis­tet. Ei­ne Kon­fliktlösung durch ei­nen Ar­beits­kampf sei nicht er­for­der­lich. Ei­ne Be­hin­de­rung oder Ein­schränkung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit sei im Be­reich der Nord­el­bi­schen Kir­che aus­ge­schlos­sen. Zu­dem ge­nieße das welt­li­che Ta­rif­ver­trags- und Ar­beits­kampf­sys­tem kei­nen Aus­sch­ließlich­keits­an­spruch. Jen­seits die­ses Sys­tems sei­en al­ter­na­ti­ve Aus­ge­stal­tun­gen der Ko­ali­ti­ons­frei­heit denk­bar und um­setz­bar. Auf je­den Fall aber führe ei­ne Kol­li­si­on von Art. 9 Abs. 3 GG und Art. 137 Abs. 3 WRV nicht zur Rechtmäßig­keit von Ar­beitskämp­fen bei den Mit­glie­dern des Klägers. Im Rah­men der ge­bo­te­nen Abwägung kom­me dem In­ter­es­se kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber an ei­nem Streik­ver­bot ein höhe­rer Wert zu als dem In­ter­es­se der Mit­ar­bei­ter oder Ge­werk­schaf­ten an ei­ner kampf­wei­sen Durch­set­zung ih­rer For­de­run­gen. Der Kläger und sei­ne Mit­glie­der par­ti­zi­pier­ten nämlich an ei­nem al­ter­na­ti­ven Re­ge­lungs­mo­dell, das durch ver­bind­li­che Sch­lich­tung ge­kenn­zeich­net sei und da­her nicht we­ni­ger als das welt­li­che Ta­rif­ver­trags- und Ar­beits­kampf­sys­tem an­ge­mes­se­ne und ge­rech­te Ar­beits­be­din­gun­gen her­vor­brin­ge.

Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit fin­de vor­lie­gend ih­re Gren­ze im Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che, das er­heb­lich be­schränkt und letzt­lich ent­wer­tet wer­de, wenn Streiks zulässig sei­en. Ein Streik sus­pen­die­re die be­wuss­te Ab­kehr vom welt­li­chen Ar­beits­kampf­sys­tem vollständig. Von der Frei­heit bei der Ge­stal­tung des kol­lek­ti­ven Ar­beits­rechts, die die Ver­fas­sung der Nord­el­bi­schen Kir­che in Art. 137 Abs. 3 WRV of­fen hal­te, würde nichts mehr übrig blei­ben. Der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber sei ge­zwun­gen, sei­nen Auf­trag zur Nächs­ten­lie­be den Funk­ti­ons­struk­tu­ren der staat­lich vor­ge­ge­be­nen Ta­rif­au­to­no­mie in Wi­der­spruch zu sei­ner re­li­giös mo­ti­vier­ten Über­zeu­gung vollständig un­ter­zu­ord­nen. Die in­di­vi­du­el­le und kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­betäti­gung sei im Fall ei­nes Streik­ver­bots nur par­ti­ell be­ein­träch­tigt, nämlich in dem spe­zi­el­len Teil­be­reich der Streik­durchführung. Die im Übri­gen grund­ge­setz­lich verbürg­ten Frei­hei­ten des Art. 9 Abs. 3 GG blie­ben un­berührt (z.B. Gründungs­frei­heit, Be­stands­ga­ran­tie, Betäti­gungs­frei­heit, Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen und –ab­schlüsse). Hin­zu kom­me, dass die Mit­glie­der des Klägers zu­gleich ei­nen Ein­griff in ih­re schran­ken­los gewähr­leis­te­te Re­li­gi­ons­frei­heit aus Art. 4 GG hin­zu­neh­men hätten. Der Dienst am Nächs­ten käme

9

in­fol­ge ei­nes Ar­beits­kamp­fes vorüber­ge­hend zum Er­lie­gen. Der geis­tig-re­li­giöse Auf­trag könne nicht un­ter den Vor­be­halt ei­nes Ar­beits­kamp­fes ge­stellt wer­de. Auch sei zu berück­sich­ti­gen, dass ein Ar­beits­kampf die „Fal­schen“ tref­fe, nämlich die Pa­ti­en­ten, die als un­be­tei­lig­te, hil­fe­bedürf­ti­ge Drit­te be­trof­fen wären. Ein Streik würde sich zu­dem ge­gen den fal­schen Geg­ner rich­ten. Die dia­ko­ni­schen Ein­rich­tun­gen sei­en abhängig von der Re­fi­nan­zie­rung durch Vergütung durch die ge­setz­li­chen So­zi­al­ver­si­che­run­gen, an­de­re So­zi­al­leis­tungs­träger und Selbst­zah­ler. Ein dia­ko­ni­scher Ar­beit­ge­ber könne kei­ne wei­ter­ge­hen­den fi­nan­zi­el­len Zu­geständ­nis­se ma­chen, als es die gülti­gen Re­fi­nan­zie­rungs­be­din­gun­gen er­laub­ten.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. a. die Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, es zu un­ter­las­sen, die Ar­beit­neh­mer in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers zu Streiks, Warn­streiks oder sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf­zu­ru­fen so­wie Streiks, Warn­streiks und sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers zu or­ga­ni­sie­ren und durch­zuführen;

hilfs­wei­se zu 1. a.:
1. b. die Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, es zu un­ter­las­sen, die Ar­beit­neh­mer in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers zu Klägers zu Streiks, Warn­streiks oder sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf­zu­ru­fen so­wie Streiks, Warn­streiks und sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Kläger zu or­ga­ni­sie­ren und durch­zuführen, so­lan­ge und so­weit der Kläger zur Auf­nah­me von Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit den Be­klag­ten auf der Grund­la­ge des ARRG-NEK bei vor­he­ri­gem Ab­schluss ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung, die in­halts­gleich mit der be­ste­hen­den Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung vom 5. No­vem­ber 1979 (An­la­ge K 5) ist, be­reit ist;

2. den Be­klag­ten für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Un­ter­las­sungs­pflicht ein Ord­nungs­geld bis zu ei­ner Höhe von € 250.000,00 an­zu­dro­hen.

10

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­ten ha­ben vor­ge­tra­gen, Ar­beits­kampf­maßnah­men, ins­be­son­de­re auch Streiks, sei­en in Ein­rich­tun­gen des Klägers zulässig. Die Nord­el­bi­sche Kir­che ha­be sich 1976 für den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und da­mit ge­ra­de nicht für den grundsätz­lich mögli­chen „Drit­ten Weg“ ent­schie­den, der dar­in be­stan­den hätte, ein ei­genständi­ges in­ner­kirch­li­ches ko­ope­ra­ti­ves Re­ge­lungs- und Sch­lich­tungs­mo­dell zu ent­wi­ckeln, in dem die Fest­le­gung all­ge­mei­ner Be­din­gun­gen für die Ver­trags­verhält­nis­se durch die pa­ritätisch zu­sam­men­ge­setz­ten Kom­mis­sio­nen er­fol­ge. Aus die­ser Ent­schei­dung fol­ge, dass auch Ge­werk­schaf­ten das Mit­tel des Ar­beits­kamp­fes möglich sein müsse, um Druck auf den kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber ausüben zu können, wenn und so­weit kei­ne ver­ein­bar­te re­la­ti­ve oder ab­so­lu­te Frie­dens­pflicht ent­ge­gen­ste­he. Mit dem frei­wil­li­gen Aus­sper­rungs­ver­zicht des Klägers könne den Ge­werk­schaf­ten nicht das Streik­recht aus der Hand ge­nom­men wer­den. Wol­le die Kir­che mit dem Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ver­bun­de­ne Kon­flik­te für ihr Selbst­verständ­nis ver­mei­den, so ha­be sie mit­tels ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts die Möglich­keit ei­ner al­ter­na­ti­ven Aus­ge­stal­tung ih­res Re­ge­lungs­mo­dells. Ei­ne Ent­schei­dung für ein Ta­rif­ver­trags­sys­tem sei nicht möglich, oh­ne die mit aus die­ser Ent­schei­dung ver­bun­de­nen Kon­se­quen­zen zu tra­gen. Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te oh­ne wei­te­re ein­fach­ge­setz­li­che Um­set­zung die ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung und da­mit das Führen von Ar­beitskämp­fen. Das Streik­recht sei ein not­wen­di­ges Hilfs­mit­tel, an­dern­falls wären we­der das Zu­stan­de­kom­men noch die in­halt­li­che Sach­ge­rech­tig­keit ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen gewähr­leis­tet. In­dem den Kir­chen die Möglich­keit des Drit­ten We­ges ein­geräumt wer­de, sei dem durch Art. 137 Abs. 3 WRV gewähr­leis­te­ten Selbst­be­stim­mungs­recht Genüge ge­tan. Das Re­fi­nan­zie­rungs­ar­gu­ment des Klägers sei al­len­falls bei ei­ner Ein­zel­fall­prüfung be­acht­lich.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat durch Ur­teil vom 1.9.2010 - 28 Ca 105/10 – Bl. 164ff. d.A. - die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ge­richt aus­geführt, dass die zulässi­ge Kla­ge un­be­gründet sei, da den Be­klag­ten ein Recht auf Streik zu­ste­he. Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers sei nicht zu be­ja­hen. Art. 9 Abs. 3 GG stel­le

11

ei­ne Betäti­gungs­ga­ran­tie für die Ko­ali­tio­nen dar und gewähre das Recht zum Ar­beits­kampf. Al­ler­dings sei­en das Verhält­nismäßig­keits­prin­zip zu wah­ren und der Grund­satz der Pa­rität. Ein Streik sei ge­eig­net, er­for­der­lich und auch verhält­nismäßig um über­haupt ein Kräfte­gleich­ge­wicht her­zu­stel­len. Der Aus­sper­rungs­aus­schluss sei­tens des Klägers ste­he dem Streik­recht nicht ent­ge­gen, da ei­ne Aus­sper­rung nicht das ein­zi­ge Ver­tei­di­gungs­mit­tel sei. Auch ein Ver­s­toß ge­gen Art. 137 Abs. 3 WRV sei nicht ge­ge­ben, da die­se Norm ih­re Schran­ke fin­de in den für al­le gel­ten­den Ge­set­zen. In­so­weit müsse ei­ne Güter­abwägung durch­geführt wer­den. Auch dürfe ein Streik nicht mit ei­ner krie­ge­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung ver­wech­selt wer­den. Zu­dem wäre bei ei­nem all­ge­mei­nen Streik­ver­bot auch die Ko­ali­ti­ons­frei­heit gefähr­det, da Ge­werk­schaf­ten oh­ne Durch­set­zungs­kraft un­at­trak­tiv sei­en. Ei­ne Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung in Kran­kenhäusern würde auch durch die Be­klag­ten si­cher­ge­stellt, so dass ei­ne Dritt­be­trof­fen­heit dem Streik­recht nicht ent­ge­gen­ste­he. Auch das Re­fi­nan­zie­rungs­ar­gu­ment des Klägers könne nicht über­zeu­gen, da nicht je­der Streik au­to­ma­tisch mit der Er­rei­chung ei­nes höhe­ren Ent­gelts ver­bun­den sei. Auch der kläge­ri­sche Hilfs­an­trag sei un­be­gründet.

Ge­gen die­ses Ur­teil, das dem Kläger am 13.9.2010 zu­ge­stellt wur­de (Bl. 190 d.A.), hat er mit Schrift­satz vom 8.10.2010, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 11.10.2010 (Bl. 192 d.A.), Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 17.12.2010, der am 20.12.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging (Bl. 202 d.A), be­gründet, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist durch Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 15.10.2010 (Bl. 199 d.A.) bis zum 20.12.2010 verlängert wor­den war.

Der Kläger hält das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts für rechts­feh­ler­haft und meint, ge­werk­schaft­li­che Streiks sei­en ent­behr­lich, da in der nord­el­bi­schen Kir­che ein al­ter­na­ti­ver und wir­kungs­vol­ler Kon­fliktlösungs­me­cha­nis­mus ge­ge­ben sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be ver­kannt, dass ei­ne ver­bind­li­che Sch­lich­tung Ver­hand­lun­gen "auf Au­genhöhe" ab­si­che­re und ein Streik schon des­halb nicht er­for­der­lich sei. Zu­dem feh­le den Mit­glie­dern des Klägers auch aus re­li­giösen Gründen ei­ne hin­rei­chen­de Ab­wehrfähig­keit ge­genüber Streiks; schon des­halb sei die Pa­rität gestört. Ei­ne Sch­lich­tung könne auch für die Ar­beit­ge­ber­sei­te un­an­ge­neh­me Er­geb­nis­se zur Fol­ge ha­ben, nicht nur für die Ar­beit­neh­mer­sei­te. Zu­dem sei dem kirch­li­chen

12

Selbst­verständ­nis we­gen Art. 4 GG be­son­de­res Ge­wicht bei­zu­mes­sen; die­ses könne nur aus zwin­gen­den Gründen ein­ge­schränkt wer­den, die hier nicht vorlägen. Kirch­li­che Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­run­gen hätten die­sel­be Rich­tig­keits­gewähr wie er­streik­ba­re Ta­rif­verträge. Ar­beitskämp­fe bei dem Kläger und sei­nen Mit­glie­dern sei­en rechts­wid­rig, da sie nicht er­for­der­lich, un­verhält­nismäßig und mit den Grund­ent­schei­dun­gen der nord­el­bi­schen Kir­che un­ver­ein­bar sei­en. Mil­de­re Mit­tel als der Ar­beits­kampf stünden der Ge­gen­sei­te zur Verfügung, nämlich z.B.die Teil­nah­me am Sch­lich­tungs­ver­fah­ren. Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te kein Grund­recht auf Streik. Viel­mehr müsse die­se Norm in die ver­fas­sungs­recht­li­che Ord­nung ein­ge­bet­tet ver­stan­den wer­den. Dies sei vor­lie­gend durch das ARRG-NEK er­folgt und die syn­oda­len Be­schlüsse, die ei­ne Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit durch die Rechts­ord­nung dar­stell­ten. Auch die Pa­rität sei ver­letzt, da dem Kläger ein Aus­sper­rungs­recht nicht zur Verfügung ste­he. Auch al­ter­na­ti­ve Kampf­mit­tel sei­en dem Kläger ver­wehrt, zu­mal ein "Aus­sit­zen" des Streiks ge­gen den Ge­dan­ken der Dienst­ge­mein­schaft ver­s­toßen würde. So sei zum Bei­spiel ei­ne Fremd­ver­ga­be von Ar­bei­ten nicht rea­li­sier­bar. Ei­ne Be­triebs­still­le­gung als Ab­wehr­maßnah­me wi­derspräche oh­ne­hin der täti­gen Nächs­ten­lie­be. Das In­ter­es­se des Klägers an ei­nem ar­beits­kampf­frei­en kol­lek­ti­ven Ar­beits­recht sei höher­ran­gig zu be­wer­ten als der Kampf­mit­tel­ein­satz der Be­klag­ten. Das Ta­rif­ver­trags­ge­setz ent­hal­te kei­ne Rechts­grund­la­ge zur Führung von Ar­beitskämp­fen und ein "Ar­beits­kampf­ge­setz­buch" feh­le oh­ne­hin. Das richter­recht­lich aus­ge­stal­te­te Ar­beits­kampf­recht rei­che aber zur Ein­schränkung der Kir­chen­au­to­no­mie nicht aus. Auch ge­nieße das welt­li­che Ta­rif­ver­trags­sys­tem kei­nen Aus­sch­ließlich­keits­an­spruch; auch der sog. „Drit­te Weg“ sei ei­ne zulässi­ge Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit. Ei­ne Zwangs­sch­lich­tung sei auch nicht per se un­zulässig, son­dern nur, wenn sie durch den Staat auf­ge­zwun­gen wer­de. Wenn ein Vor­sit­zen­der als Sch­lich­ter ent­schei­de, könne dies zu­dem zu­las­ten bei­der Sei­ten ge­hen. Ein Sch­lich­tungs­ver­fah­ren sei oh­ne­hin dem welt­li­chen Ar­beits­kampf über­le­gen, zu­mal es seit 1979 über­haupt nur zwei Sch­lich­tungs­ver­fah­ren ge­ge­ben ha­be. Zu­dem sei das kirch­li­che Ge­bot der Lohn­ge­rech­tig­keit zu be­ach­ten. Das Ar­beits­ge­richt ha­be re­li­giöse Über­zeu­gun­gen nur un­zu­rei­chend berück­sich­tigt, so den kir­chen­recht­li­chen Ge­dan­ken der Dienst­ge­mein­schaft, der auf der Ver­wirk­li­chung von Nächs­ten­lie­be und Got­tesnähe gründe. Da es der Kir­che um Versöhnung ge­he, sei bei ihr die grundsätz­li­che Ab­leh­nung von Ar­beitskämp­fen re­li­giös mo­ti­viert. Zu­dem soll­ten

13

Kon­flik­te nicht auf dem Rücken der Schutz­be­foh­le­nen aus­ge­tra­gen wer­den. Das Ar­beits­ge­richt ha­be sich über das kirch­li­che Verständ­nis der Dienst­ge­mein­schaft hin­weg­ge­setzt. Die Ag­gres­sio­nen ei­nes Ar­beits­kamp­fes spreng­ten die Dienst­ge­mein­schaft. Zu­dem könne der bib­li­sche Auf­trag zur Verkündi­gung schon we­sensmäßig nicht aus­ge­setzt wer­den. Die er­heb­li­che Dritt­be­trof­fen­heit er­ge­be sich vor­lie­gend schon dar­aus, dass es bei den Be­klag­ten um ei­ne Ge­werk­schaft von Kran­ken­hausärz­ten ge­he. Ei­ne Güter­abwägung müsse er­ge­ben, dass der Kläger von der Zu­las­sung des Streik­rechts härter ge­trof­fen wer­de als die Be­klag­te vom Ver­zicht dar­auf. Aus der Aus­ge­stal­tung der Re­li­gi­ons­frei­heit nach Art. 4 des Grund­ge­set­zes durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt er­ge­be sich, dass Streiks die­se ver­letz­ten. Es ge­be auch kei­ne zwin­gen­den Gründe für die Zu­las­sung des Ar­beits­kampfs, zu­mal sie vom Ar­beits­ge­richt nicht be­nannt wor­den sei­en. Das Ta­rif­ver­trags­sys­tem der Nord­el­bi­schen Kir­che ha­be zwar sei­ne Grund­la­ge im TVG, sei aber durch Kir­chen­ge­set­ze und syn­oda­le Be­schlüsse mo­di­fi­ziert. Das Ar­beits­ge­richt zie­he aus dem Be­kennt­nis des Klägers zum Ta­rif­ver­trags­sys­tem fal­sche Schlüsse. Da­durch dass von der Nord­el­bi­schen Kir­che der sog. „Drit­te Weg“ nicht gewählt wor­den sei, könne kei­nes­falls auf ei­nen Ver­zicht auf Berück­sich­ti­gung kirch­li­cher Be­son­der­hei­ten ge­schlos­sen wer­den. Die Frie­dens­pflicht aus dem Grund­la­gen­ta­rif­ver­trag gel­te kraft Ver­fas­sungs­rechts auch los­gelöst von ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. Auch spre­che das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 13.1.2011 für die Un­zulässig­keit ei­nes Ärz­te­streiks. Es dürfe auch nicht über­se­hen wer­den, dass in Nord­el­bi­en die Ge­werk­schaf­ten auch nur haupt­be­ruf­li­che Ge­werk­schafts­se­kretäre zu den Sch­lich­tungs­ver­fah­ren ent­sen­den könn­ten. Der Ver­zicht des Klägers auf das Mit­tel der Aus­sper­rung be­ru­he aus­sch­ließlich auf Glau­bens­gründen. Der Verkündi­gungs­auf­trag sei von Gott ge­ge­ben und ste­he nicht zur Dis­po­si­ti­on des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers. Die vom LAG Hamm vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen "verkündungs­na­hen" und "verkündungs­fer­nen" Tätig­kei­ten sei für die­sen Rechts­streit nicht er­heb­lich, da Ärz­te stets verkündungs­na­he Tätig­kei­ten ausübten. Auch sei ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht möglich. Dies müsse auch für den Be­reich des Klägers gel­ten, denn je­der Ar­beit­neh­mer ha­be Teil am Verkündi­gungs­auf­trag. Das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren in der Nord­el­bi­schen Kir­che sei zu Un­recht von den Be­klag­ten mit staat­li­cher Zwangs­sch­lich­tung ver­gli­chen wor­den. Un­abhängig da­von re­spek­tie­re

14

der Kläger selbst­verständ­lich die Ko­ali­ti­ons­frei­heit. Im Hin­blick auf die Ent­schei­dung des LAG Hamm wer­de ein wei­te­rer Hilfs­an­trag ge­stellt.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 1.9.2010 - 28 Ca 105/10-ab­zuändern und bei­de Be­klag­te nach den Schluss­anträgen des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens zu ver­ur­tei­len;

hilfs­wei­se,
1.c. Die Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, es zu un­ter­las­sen, das bei den Mit­glie­dern des Klägers beschäftig­te ärzt­li­che Per­so­nal zu Streiks, Warn­streiks und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf­zu­ru­fen, so­lan­ge und so­weit der Kläger zur Auf­nah­me von Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit den Be­klag­ten auf der Grund­la­ge des ARRG-NEK bei vor­he­ri­gem Ab­schluss ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung, die in­halts­gleich mit der be­ste­hen­den Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung vom 5.11.1979 (An­la­ge K 5) ist, be­reit ist.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen (auch hin­sicht­lich des erst in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­stell­ten Hilfs­an­tra­ges).

Die Be­klag­ten ver­tei­di­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. Es be­ste­he ein qua­li­ta­ti­ver Un­ter­schied zwi­schen dem sog. „Drit­ten Weg“ und dem nord­el­bi­schen Ta­rif­ver­trags­sys­tem. Wenn ei­ne Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft sich auf die Über­nah­me des Ta­rif­ver­trags­sys­tems be­schränke, gel­te auch un­mit­tel­bar das TVG. Die­ses Ge­setz sei die ein­fach­ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie, die Teil von Art. 9 Abs. 3 GG sei. Der Ar­beits­kampf sei ein un­erläss­li­ches Mit­tel zur Auf­recht­er­hal­tung ei­ner funk­tio­nie­ren­den Ta­rif­au­to­no­mie, wie auch schon das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt fest­ge­stellt ha­be. Vor­lie­gend sei ei­ne schlich­te Rechts­wahl durch den Kläger er­folgt. Die Frie­dens­pflicht nach dem Grund­la­gen­ta­rif­ver­trag grei­fe im Streit­fall nicht ein, da die­ser von den Be­klag­ten nicht

15

mit­ab­ge­schlos­sen wor­den sei. Nach Ab­lauf des Ta­rif­ver­tra­ges be­ste­he oh­ne­hin die Möglich­keit zum Ar­beits­kampf. Die struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit der Ar­beit­neh­mer wer­de durch die pa­ritäti­schen Kom­mis­sio­nen auch nicht aus­ge­gli­chen. Denn dort könn­ten die Ar­beit­neh­mer nicht den glei­chen Druck auf­bau­en wie im Ar­beits­kampf. Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te ei­ne ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung und da­mit auch den Ar­beits­kampf. Dass Streiks ein ge­eig­ne­tes Kampf­mit­tel zur Durch­set­zung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen sei­en, sei un­be­strit­ten. Ar­beitskämp­fe sei­en auch er­for­der­lich. In­so­weit ge­be es ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Ko­ali­tio­nen. Das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren im kirch­li­chen Be­reich rei­che nicht aus, da es kein Sys­tem frei­er Ver­ein­ba­run­gen dar­stel­le. Ar­beitskämp­fe sei­en auch nicht un­verhält­nismäßig, da das Streik­recht erst Mit­tel zur Her­stel­lung ei­nes Ver­hand­lungs­gleich­ge­wichts sei. Auch sei es nicht möglich, sich für ein Ta­rif­ver­trags­sys­tem zu ent­schei­den oh­ne die da­mit zwangsläufig ver­bun­de­nen Kon­se­quen­zen tra­gen zu müssen. Der frei­wil­li­ge Aus­sper­rungs­ver­zicht des Klägers könne der Be­klag­ten nicht das grund­recht­lich gewähr­leis­te­te Streik­recht neh­men. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch zu­tref­fend auf an­de­re Mit­tel für den Kläger zur Strei­k­ab­wehr hin­ge­wie­sen. Auch die Grundsätze der Dienst­ge­mein­schaft könn­ten das Streik­recht nicht aus­sch­ließen. Die Durchführung ei­nes Ar­beits­kampfs müsse sich oh­ne­hin am Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ori­en­tie­ren. Je­der Ar­beits­kampf sei zu­dem auch auf ei­nen späte­ren Frie­dens­schluss ge­rich­tet und stel­le in al­ler Re­gel ei­ne fai­re Aus­ein­an­der­set­zung dar. Das Selbst­be­stim­mungs­recht des Klägers sei auch bei der Zulässig­keit des Ar­beits­kampfs nicht ver­letzt. Ein for­mel­les Ge­setz sei nicht er­for­der­lich um Art. 137 Abs. 3 WRV ein­zu­schränken. Art. 9 Abs. 3 GG sei ein für al­le gel­ten­des Ge­setz im Sin­ne von Art. 137 Abs. 3 WRV. Ar­beits­kampf­maßnah­men gehörten nach Auf­fas­sung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zum Kern­be­reich ko­ali­ti­onsmäßiger Betäti­gung. Dies müsse erst recht für das Ta­rif­ver­trags­sys­tem der Nord­el­bi­schen Kir­che gel­ten. Auch ei­ne Güter­abwägung führe nicht zum Ver­bot des Ar­beits­kampfs im Be­reich des Klägers. Zu­dem würden zahl­rei­che Ar­beit­neh­mer im kirch­li­chen Be­reich beschäftigt, die kei­nen Dienst am Nächs­ten leis­te­ten. Schon des­halb sei ein Ver­bot sämt­li­cher Ar­beits­kampf­maßnah­men rechts­wid­rig. Wenn ein staat­li­ches Zwangs­sch­lich­tungs­ver­fah­ren aus­ge­schlos­sen sei, müsse dies zwangsläufig auch für ei­ne kirch­li­che Zwangs­sch­lich­tung gel­ten. Im Übri­gen be­ste­he ge­genüber den Be­klag­ten hin­sicht­lich ei­nes Sch­lich­tungs­ver­fah­rens über­haupt kei­ne ver­bind­li­che

16

Rechts­grund­la­ge. Der Kläger stig­ma­ti­sie­re Ar­beit­neh­mer, die ihr Streik­recht im Rah­men von Art. 9 Abs. 3 GG wahr­neh­men woll­ten, da­durch, dass sie an­geb­lich ih­re Loya­litäts­pflich­ten ver­let­zen würden. In­so­weit auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu ta­rif­dis­po­si­ti­vem Ge­set­zes­recht ver­wie­sen wor­den sei, setz­te dies die Möglich­keit zum Ar­beits­kampf vor­aus. Sch­ließlich ver­hin­de­re ein Streik nicht, dass kirch­li­che Ar­beit­ge­ber ih­re Re­li­gi­ons­frei­heit ausübten be­zie­hungs­wei­se Dienst am Nächs­ten ver­rich­te­ten.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en, ih­rer Be­weis­an­trit­te und der von ih­nen über­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie we­gen ih­rer Rechts­ausführun­gen im Übri­gen wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

 

 

Ent­schei­dungs­gründe


Die Be­ru­fung ist zulässig, aber un­be­gründet.

I.

Die Be­ru­fung ist gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft. Sie ist im Sin­ne der §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig.


II.

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, weil die Kla­ge so­wohl hin­sicht­lich des Haupt- als auch hin­sicht­lich der Hilfs­anträge zulässig, aber un­be­gründet ist. Den Be­klag­ten steht grundsätz­lich das Recht auf Streik und sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auch ge­gen

17

den Kläger zu. Die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ist recht­lich nicht zu be­an­stan­den.


1. Die Anträge sind zulässig.

a) Die Anträge des Klägers sind hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne von §§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge des Klägers zu­tref­fend als hin­rei­chend be­stimmt an­ge­se­hen. Die­ser be­gehrt mit dem Haupt­an­trag im Sin­ne ei­nes Glo­balan­trags die Un­ter­sa­gung sämt­li­cher Streik­maßnah­men so­wie sons­ti­ger Ar­beits­nie­der­le­gun­gen, d.h. den Auf­ruf zu sol­chen, de­ren Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung. Da­mit ist ei­ne Viel­zahl mögli­cher Fall­ge­stal­tun­gen um­fasst. Den­noch steht die­ser Um­stand der Be­stimmt­heit des An­trags nicht ent­ge­gen, weil der An­trag aus­nahms­los al­le denk­ba­ren Fälle im Zu­sam­men­hang mit Streiks oder sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen er­fas­sen soll (BAG vom 16.11.2004, 1 ABR 53/03, zit. nach iuris). Es ist hin­rei­chend er­kenn­bar, was der Kläger von den Be­klag­ten ver­langt, nämlich die Un­ter­las­sung sämt­li­cher Hand­lun­gen in Ver­bin­dung mit ei­nem Auf­ruf, ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung von Streiks oder sons­ti­gen For­men von Ar­beits­nie­der­le­gun­gen. Auch die Hilfs­anträge be­geg­nen in­so­weit kei­nen Zulässig­keits­be­den­ken.


b) Die Be­klag­ten sind gemäß § 10 ArbGG par­teifähig.

Der Be­klag­te zu 1. ist - ob­wohl nur ein Lan­des­ver­band - par­teifähig. Ge­werk­schaft­li­che Un­ter­glie­de­run­gen sind dann par­teifähig, wenn sie körper­schaft­lich or­ga­ni­siert und ge­genüber dem Bun­des­ver­band weit­ge­hend selbständig sind (BAG vom 19.11.1985, 1 ABR 37/83, zit. nach iuris; Ger­mel­mann u.a., ArbGG, 7. Aufl., § 10 Rn. 11). Da­von ist das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­ge­gan­gen. Der Be­klag­te zu 1. ist nach den un­be­strit­te­nen Fest­stel­lun­gen der 1. In­stanz sat­zungs­recht­lich ermäch­tigt, Streiks zu or­ga­ni­sie­ren so­wie Ta­rif­verträge zu

18

ver­han­deln und ab­zu­sch­ließen und da­mit im Hin­blick auf die Par­teifähig­keit hin­rei­chend selbständig.


2. Der Haupt­an­trag ist un­be­gründet. Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers be­steht kein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot bzw. ein Ver­bot sons­ti­ger Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in sei­nen Ein­rich­tun­gen. Dem Kläger ste­hen die gel­tend ge­mach­ten Un­ter­las­sungs­ansprüche nach §§ 823 Abs. 1 BGB, 1004 BGB nicht zu. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt.

a)
Auch wenn der Kläger und des­sen Mit­glie­der kein Ge­wer­be i. S. des Ge­wer­be­rechts ver­fol­gen, steht auch Ein­rich­tun­gen oh­ne Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht ein de­lik­ti­scher und ne­ga­to­ri­scher Rechts­schutz zu, der der Rechts­fi­gur des „ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trie­bes“ nach­ge­bil­det ist (LAG Hamm vom 13.01.2011; 8 Sa 788/10).

b)
Dem Kläger bzw. sei­nen Mit­glie­dern steht kein An­spruch auf Un­ter­las­sung jed­we­den Streiks, Warn­streiks oder jed­we­der sons­ti­ger Ar­beits­nie­der­le­gun­gen ge­gen die Be­klag­ten zu. We­der folgt ein sol­cher An­spruch un­mit­tel­bar aus den Grundsätzen des Ar­beits­kampf­rechts noch aus Art. 140 GG, 137 Abs. 3 WRV i.V.m. Art. 4 GG.

aa)
Da der Be­klag­te zu 1. be­reits im Jahr 2009 Streik­maßnah­men im B. Kran­ken­haus durch­geführt hat, ist die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ei­nes Streiks bzw. ei­ner Ar­beits­nie­der­le­gung durch des­sen Mit­glie­der oh­ne wei­te­res an­zu­neh­men.

bb)
Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass ein ge­ne­rel­les Ver­bot von Streik­maßnah­men und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht aus den Grundsätzen des Ar­beits­kampf­rechts folgt. Es ist nicht er­kenn­bar, dass die Ar­beits­kampf­pa­rität in al­len er­denk­li­chen Fällen von

19

Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers aus die­sem Ge­sichts­punkt der­art gestört wäre, dass die­se un­zulässig wären.

Das gel­ten­de Ar­beits­kampf­recht lei­tet sich her aus Art. 9 Abs. 3 GG. Die­ses Dop­pel­grund­recht schützt zum ei­nen den Ein­zel­nen in sei­ner Frei­heit, ei­ne Ver­ei­ni­gung zur Wah­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder sie zu ver­las­sen. Geschützt ist zum an­de­ren auch die Ko­ali­ti­on selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­fern die­se der Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen (BVerfG vom 6.2.2007, NZA 2007, 394; BAG vom 19.6.2007, 1 AZR 396/06). Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen und um­fasst ins­be­son­de­re die Ta­rif­au­to­no­mie, die im Zen­trum der den Ko­ali­tio­nen ein­geräum­ten Möglich­kei­ten zur Ver­fol­gung ih­rer Zwe­cke steht (BVerfG vom 4.7.1995, BVerfGE 92, 365; BVerfG vom 10.9.2004, AP Nr. 167 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Die Wahl der Mit­tel, mit de­nen die Ko­ali­tio­nen die Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch Ta­rif­verträge zu er­rei­chen ver­su­chen und die sie hier­zu für ge­eig­net hal­ten, überlässt Art. 9 Abs. 3 GG grundsätz­lich ih­nen selbst (BAG vom 19.6.2007, aaO). Dem­ent­spre­chend schützt das Grund­recht auf ko­ali­ti­onsmäßige Betäti­gung auch Ar­beits­kampf­maßnah­men, die auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­rich­tet sind. Da­zu gehört auch der Streik (BAG vom 19.6.2007, aaO). Er ist als Ar­beits­kampf­mit­tel grundsätz­lich ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­tet (BVerfG vom 4.7.1995, aaO). Der Schutz­be­reich des Ar­ti­kels 9 Abs. 3 GG ist nicht et­wa von vorn­her­ein auf den Be­reich des Un­erläss­li­chen be­schränkt. Der Grund­rechts­schutz er­streckt sich viel­mehr auf al­le Ver­hal­tens­wei­sen, die ko­ali­ti­ons­spe­zi­fisch sind. Art. 9 Abs. 3 GG schützt die vor­be­halt­los gewähr­leis­te­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit. Die­se zählt zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.

Der Um­stand, dass Streiks dem Schutz­be­reich des Ar­ti­kels 9 Abs. 3 GG un­ter­fal­len, be­deu­tet je­doch nicht, dass sie des­halb stets zulässig wären. Ih­re Zulässig­keit rich­tet sich viel­mehr nach der Aus­ge­stal­tung des Grund­rechts durch die Rechts­ord­nung (BVerfG vom 26.6.1991, BVerfGE 84, 212). Das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­darf der Aus­ge­stal­tung durch die Rechts­ord­nung, so­weit es die Be­zie­hun­gen zwi­schen Trägern wi­der­strei­ten­der In­ter­es­sen zum Ge­gen­stand hat. Der Schutz er­for­dert ko­or­di­nie­ren­de Re­ge­lun­gen, die gewähr­leis­ten, dass die auf­ein­an­der

20

be­zo­ge­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen trotz ih­res Ge­gen­sat­zes ne­ben­ein­an­der be­ste­hen können. Die Möglich­keit des Ein­sat­zes von Kampf­mit­teln setzt recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen vor­aus, die si­chern, dass Sinn und Zweck die­ses Frei­heits­rechts so­wie sei­ne Ein­bet­tung in die ver­fas­sungs­recht­li­che Ord­nung gewähr­leis­tet blei­ben (BVerfG vom 4.7.1995, aaO).

Die Aus­ge­stal­tung ob­liegt in ers­ter Li­nie dem Ge­setz­ge­ber (BVerfG vom 26.6.1991, aaO). So­weit es um das Verhält­nis der Kampf­par­tei­en als gleich­ge­ord­ne­te Grund­recht­sträger geht, muss die Aus­for­mung je­doch nicht zwin­gend durch ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen er­fol­gen (BAG vom 19.6.2007, aaO). Das Ar­beits­kampf­recht ist ge­setz­lich weit­ge­hend un­ge­re­gelt ge­blie­ben. Gleich­wohl müssen die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen die vor sie ge­brach­ten Strei­tig­kei­ten über die Rechtmäßig­keit von Ar­beits­kampf­maßnah­men ent­schei­den und können sich dem nicht mit dem Hin­weis auf feh­len­de ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen ent­zie­hen. Sie müssen viel­mehr bei un­zu­rei­chen­den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben das ma­te­ri­el­le Recht mit den an­er­kann­ten Me­tho­den der Rechts­fin­dung aus den all­ge­mei­nen Grundsätzen ab­lei­ten, die für das be­tref­fen­de Rechts­verhält­nis maßgeb­lich sind. Dies gilt auch dort, wo ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung et­wa we­gen ei­ner ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz­pflicht not­wen­dig wäre. Nur so können die Ge­rich­te die ih­nen vom Grund­ge­setz auf­er­leg­te Pflicht erfüllen, je­den vor sie ge­brach­ten Rechts­streit sach­ge­recht zu ent­schei­den (BVerfG vom 26.6.1991, aaO).

Die Zulässig­keit ei­ner Ar­beits­kampf­maßnah­me, al­so auch ei­nes Streiks oder ei­ner sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gung, rich­tet sich ins­be­son­de­re nach dem Verhält­nismäßig­keits­prin­zip. Dies ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich in­so­weit auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt an­ge­schlos­sen hat (BVerfG vom 4.7.1995, aaO; BVerfG vom 10.9.2004, aaO). Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit eig­net sich als Maßstab für die recht­li­che Be­ur­tei­lung von Ar­beits­kampf­maßnah­men des­halb, weil durch die Ausübung der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit re­gelmäßig in eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen des un­mit­tel­ba­ren Geg­ners oder von Drit­ten ein­ge­grif­fen wird (BAG vom 19.6.2007, aaO). Es be­darf da­her ei­ner Abwägung kol­li­die­ren­der Rechts­po­si­tio­nen. Das Abwägungs­pos­tu­lat der Verhält­nismäßig­keit er­for­dert stets ei­ne Würdi­gung, ob ein Kampf­mit­tel zur

21

Er­rei­chung ei­nes rechtmäßigen Kampf­ziels ge­eig­net und er­for­der­lich und be­zo­gen auf das Kampf­ziel an­ge­mes­sen ein­ge­setzt wor­den ist (BAG vom 19.6.2007, aaO). Da­bei ist vor al­lem die Kampf­pa­rität zu wah­ren (BAG vom 22.9.2009, 1 AZR 972/08, zit. nach iuris). Das Kräfte­gleich­ge­wicht der Ar­beits­kampf­par­tei­en darf nicht gestört sein.

Un­ter An­wen­dung der vor­ge­nann­ten Grundsätze auf den Streit­fall er­gibt sich Fol­gen­des. Zunächst ist fest­zu­stel­len, dass Streiks oder sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auch in Ein­rich­tun­gen des Klägers als ge­eig­net er­schei­nen, um bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen erkämp­fen zu können. Der Streik ist ein all­ge­mein an­er­kann­tes Kampf­mit­tel der Ge­werk­schaf­ten, mit des­sen Ein­satz die Durch­set­zung von Kampf­zie­len auch in Ein­rich­tun­gen des Klägers gefördert wer­den kann.

In der Re­gel ist ein Streik auch er­for­der­lich, um bes­se­re Ar­beits­be­din­gen er­zie­len zu können, wo­bei den Ko­ali­tio­nen ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve bezüglich der Fra­ge der Er­for­der­lich­keit zu­kommt (BAG vom 22.9.2009, a.a.O.; BAG vom 19.6.2007, aaO). Sie ha­ben ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum bei der Fra­ge, ob ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me ge­eig­net ist, Druck auf den so­zia­len Ge­gen­spie­ler aus­zuüben. Für den Ein­zel­fall können sie ent­schei­den, ob z.B. ein Streik zur Er­rei­chung des Ziels das not­wen­di­ge Mit­tel ist oder ob ein mil­de­res Mit­tel in Be­tracht kommt. Für die ge­ne­rel­le Fra­ge der Er­for­der­lich­keit von Streiks kann – wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt hat - nicht vor­ab fest­ge­stellt wer­den, dass Streiks in Ein­rich­tun­gen des Klägers nicht er­for­der­lich sind, weil es mil­de­re Mit­tel gibt, um bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re höhe­re Löhne, durch­set­zen zu können. Denn es darf nicht über­se­hen wer­den, dass Ar­beit­neh­mer ge­genüber ih­rem Ar­beit­ge­ber struk­tu­rell un­ter­le­gen sind. Erst im Zu­sam­men­schluss und im ge­mein­sa­men Auf­tre­ten für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen kann ein Kräfte­gleich­ge­wicht her­ge­stellt wer­den. In die­sem Sin­ne führt erst der Streik zur Pa­rität zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­ber. Die Ar­beit­neh­mer­sei­te ist zur Her­stel­lung ei­ner gleich­ge­wich­ti­gen Ver­hand­lungs­po­si­ti­on auf Ar­beits­kampf­maßnah­men oder de­ren An­dro­hung an­ge­wie­sen (BVerfG vom 26.6.1991, aaO). In­so­weit ist ein Streik auch im Streit­fall grundsätz­lich er­for­der­lich, um ein Kräfte­gleich­ge­wicht her­zu­stel­len und ein Ver­han­deln auf Au­genhöhe möglich zu ma­chen.

22

Auch ei­ne ge­ne­rel­le Un­verhält­nismäßig­keit von Ar­beits­kampf­maßnah­men in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen lässt sich im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung des Klägers nicht be­ja­hen. Ins­be­son­de­re der erklärte Aus­sper­rungs­ver­zicht des Klägers bzw. sei­ner Mit­glie­der macht ei­nen Streik bzw. ei­ne sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gung nicht un­verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn.

Un­verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne könn­te ein Streik sein, wenn ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­ein­träch­ti­gung ge­genläufi­ger, eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter Rechts­po­si­tio­nen droht (BAG vom 22.9.2009, aaO.). Da­bei können zahl­rei­che Umstände ei­ne Rol­le spie­len, wo­durch be­reits deut­lich wird, dass ei­ne ge­ne­rel­le Be­ur­tei­lung, die zu ei­nem all­ge­mei­nen und um­fas­sen­den Streik­ver­bot führen könn­te, kaum möglich ist. Von Be­deu­tung ist stets, ob es „ei­ge­ne Op­fer“ des An­grei­fers gibt, im Fall des Streiks al­so der Ge­werk­schaft, und ob es ef­fek­ti­ve Ver­tei­di­gungsmöglich­kei­ten des An­ge­grif­fe­nen gibt (BAG vom 22.9.2009, aaO.). Ei­ge­ne Op­fer der An­grei­fer sind im Fall ei­nes Streiks durch Mit­glie­der der Be­klag­ten zu be­ja­hen, da die Ar­beits­nie­der­le­gung zur Su­s­pen­die­rung der Haupt­leis­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers, nämlich der Vergütungs­pflicht, führt.

Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, ste­hen dem kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber zu­dem ef­fek­ti­ve Ver­tei­di­gungsmöglich­kei­ten jen­seits der Aus­sper­rung zur Verfügung. Auch wenn der Kläger auf die Aus­sper­rung als Ver­tei­di­gungs­mit­tel auf­grund sei­nes ei­ge­nen Selbst­verständ­nis­ses, ins­be­son­de­re auf­grund des von Art. 4 GG geschütz­ten Sen­dungs­auf­trags und des Grund­sat­zes der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be, ver­zich­tet hat, ist er nicht schutz­los ei­nem Ar­beits­kampf aus­ge­lie­fert. Denn die Aus­sper­rung ist nicht das ein­zi­ge Ver­tei­di­gungs­mit­tel, das den kirch­li­chen Ar­beit­ge­bern im Fall ei­nes Streiks zur Verfügung steht um Kampf­pa­rität her­zu­stel­len. Zum ei­nen ist be­reits aus­geführt wor­den, dass der Streik häufig erst zur Pa­rität führt und ei­ne Aus­sper­rung nur im Ein­zel­fall als Kampf­mit­tel des Ar­beit­ge­bers in Be­tracht kommt, wenn nämlich das Kräfte­gleich­ge­wicht auf­grund der Streikführung zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te zu kip­pen droht (BVerfG vom 26.6.1991, aaO.). Sie ist al­so schon kein re­gelmäßig dem Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ste­hen­des Kampf­mit­tel. Be­reits des­halb ist ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot aus den Grundsätzen des Ar­beits­kampf­rechts her­aus – wie es der Kläger ver­tritt – ab­zu­leh­nen. Zum an­de­ren

23

hat – auch der kirch­li­che – Ar­beit­ge­ber ef­fek­ti­ve Ver­tei­di­gungsmöglich­kei­ten ne­ben der Aus­sper­rung (zum Gan­zen: Er­fur­ter Kom­men­tar zum ArbR (-Die­te­rich), 11. Aufl., Art. 9 GG Rn. 213ff.). Er kann den Streik ins Lee­re lau­fen las­sen, den Ar­beits­aus­fall so weit als möglich kom­pen­sie­ren und den Um­fang der Streik­teil­nah­me durch ei­ne Stra­te­gie der „of­fe­nen Tür“ mi­ni­mie­ren. Schon der Streik im B. Kran­ken­haus im Jahr 2009 hat ja ge­zeigt, dass die Ar­beit­ge­ber­sei­te auch oh­ne das Mit­tel der Aus­sper­rung ei­nem Ar­beits­kampf sei­tens der Mit­glie­der der Be­klag­ten stand­hal­ten kann. Al­lein das „Aus­sit­zen“ des Streiks und das – rechtmäßige – Ver­wei­gern der Ent­gelt­zah­lung üben – wor­auf das Erst­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat - ei­nen enor­men Druck auf die Ar­beit­neh­mer­sei­te aus. Fer­ner kann der Ar­beit­ge­ber, auch der kirch­li­che, Streik­bre­cher ein­set­zen. Er kann da­mit dro­hen, Ar­bei­ten für die Zu­kunft fremd zu ver­ge­ben und aus­zu­glie­dern. Dass dies nicht möglich sein soll, wie der Kläger be­haup­tet, ist schon des­halb nicht nach­voll­zieh­bar, weil auch im kirch­li­chen Be­reich ein sol­ches Out­sour­cing nicht un­be­kannt ist. Er kann Über­le­gun­gen an­stel­len, Ar­bei­ten zu ra­tio­na­li­sie­ren und Ar­beitsplätze zu strei­chen. In­so­fern ist be­reits nicht er­kenn­bar, dass dem kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber von vorn­her­ein und oh­ne Aus­nah­me in je­dem Fall ei­ner wie auch im­mer ge­ar­te­ten Ar­beits­nie­der­le­gung kei­ne ef­fek­ti­ve Ver­tei­di­gung jen­seits der Aus­sper­rung möglich sein soll. Im Ein­zel­fall mag das zu­tref­fen und kann dann auch zur Rechts­wid­rig­keit der ein­zel­nen Streik­maßnah­me – auf­grund der Be­son­der­heit des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts – führen. Ge­ne­rell ist je­doch die Fest­stel­lung ei­nes all­ge­mei­nen Streik­ver­bots al­lein aus dem Grund­satz der Wah­rung der Kampf­pa­rität nicht ge­bo­ten.

cc)
Dem Ar­beits­ge­richt ist auch dar­in zu­zu­stim­men, dass ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot bzw. ein ge­ne­rel­les Ver­bot von sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen nicht dar­aus folgt, dass das Selbst­be­stim­mungs­recht aus Art. 137 WRV i.V.m. Art. 4 GG im Fall der Zulässig­keit von Streik­maßnah­men ver­letzt wäre.

(1)
Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers ist vor­lie­gend nicht ein for­mel­les Ge­setz er­for­der­lich um Art. 137 Abs. 3 WRV be­schränken zu können.

24

Art. 137 Abs. 3 WRV gewährt den Kir­chen das Recht, selbst­be­stimmt und oh­ne staat­li­che Auf­sicht über ih­re An­ge­le­gen­hei­ten zu ent­schei­den. Art. 137 Abs. 3 WRV ver­vollständigt die in Art. 4 GG vor­aus­ge­setz­te Si­che­rung re­li­giöser Frei­heit (Maunz/Dürig, Grund­ge­setz­kom­men­tar, Art. 137 WRV Rn. 22). Da­bei ist Art. 137 Abs. 3 WRV nach wohl h. M. zwar kein Grund­recht oder grund­rechts­glei­ches Recht, aber es ist vom Schutz­be­reich des Art. 4 GG um­fasst und hat ei­ne spe­zi­al­ge­setz­li­che Kon­kre­ti­sie­rung er­fah­ren (Maunz/Dürig, Grund­ge­setz­kom­men­tar, aaO.).

Zu den ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten gehört auch das kirch­li­che Ar­beits­recht. Leit­bild des­sel­ben ist die christ­li­che Dienst­ge­mein­schaft. Der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber darf die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ei­gen­art kirch­li­cher Dienst nach ei­ge­nem Verständ­nis aus­ge­stal­ten, al­ler­dings „in­ner­halb der Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes“. Hier­zu zählen nicht nur for­mel­le, hin­rei­chend be­stimm­te Ge­set­ze, son­dern eben­so mit der Kir­chen­frei­heit kol­li­die­ren­de Rech­te Drit­ter und sons­ti­ge Ver­fas­sungsgüter (Maunz/Dürig, aaO., Art. 137 WRV, Rn. 47; Ham­mer, Kirch­li­ches Ar­beits­recht, S. 337; vgl. auch BVerfG vom 7.3.2002, 1 BvR 1962/01, zit. nach iuris; BVerfG vom 4.6.1985, 2 BvR 1703/83, zit nach iuris). Dies be­deu­tet, dass im Fal­le ei­ner Kol­li­si­on von Art. 137 Abs. 3 WRV mit ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rech­ten Drit­ter ei­ne Güter­abwägung vor­zu­neh­men ist, die ih­rer­seits zu ei­ner Be­schränkung des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts führen kann. Die Kir­che kann sich im Fall ei­nes feh­len­den for­mel­len Ge­set­zes nicht im rechts­frei­en Raum be­we­gen, son­dern hat die Rech­te Drit­ter, ins­be­son­de­re ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Rech­te Drit­ter, zu be­ach­ten. Die­se Rech­te, wie z.B. auch die von Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie, können Vor­rang vor dem Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che ha­ben und die­ses be­schränken (die Fra­ge des ge­ne­rel­len Streik­ver­bots in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen ist in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur um­strit­ten: ein Streik­ver­bot be­ja­hend ins­bes. Ri­char­di, Ar­beits­recht in der Kir­che, 5. Aufl., § 10 Rn. 11ff. m.w.N.; Thüsing, Kirch­li­ches Ar­beits­recht, 98; Brox/Rüthers, Ar­beits­kampf­recht, 2. Aufl. Rn. 546; da­ge­gen Ham­mer, Kirch­li­ches Ar­beits­recht, 328ff.; Kem­pen/Za­chert, TVG, 4. Aufl., Grdl. Rn. 180ff.; Berg u.a., Ta­rif­ver­trags­ge­setz und Ar­beits­kampf­recht, 3. Aufl., AKR 484; Kühling, AuR 2001, 241 ff).

25

Der Kläger kann sich auch nicht mit Er­folg auf das Feh­len ei­nes „Ar­beits­kampf­ge­setz­bu­ches“ be­ru­fen. Zwar ist zu­tref­fend, dass der Ar­beits­kampf kei­ne ein­fach­ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung er­fah­ren hat, doch hat die­se Untätig­keit des Ge­setz­ge­bers nicht zu ei­nem rechts­frei­en Raum geführt, da das Ta­rif­ver­trags­ge­setz und Art. 9 Abs. 3 GG in­so­weit als recht­li­che Grund­la­ge an­zu­se­hen sind (s. nur BVerfG vom 26.6.1991, aaO.). Der Kläger kann da­her nicht da­mit gehört wer­den, das Ar­beits­kampf­recht sei le­dig­lich richter­recht­lich aus­ge­stal­tet und in­so­weit nicht als für al­le gel­ten­des Ge­setz i.S.d. Art. 137 Abs. 3 WRV zu be­trach­ten.

(2)
Im Streit­fall kol­li­die­ren Art. 137 Abs. 3 WRV und Art. 9 Abs. 3 GG mit­ein­an­der, wenn sich der Kläger auf das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht be­ruft und die Be­klag­ten auf ihr Recht aus Art. 9 Abs. 3 GG. Bei der in die­sem Fall vor­zu­neh­men­den Güter­abwägung er­gibt sich – wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat -, dass das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht nicht ei­nen der­ar­ti­gen Vor­rang ge­nießt, dass jeg­li­cher Streik und jeg­li­che sons­ti­ge Form der Ar­beits­nie­der­le­gung, un­zulässig und da­mit ver­bo­ten und zu un­ter­las­sen sind.

(2.1)
Art. 9 Abs. 3 GG ist ein vor­be­halt­los gewähr­leis­te­tes Frei­heits­recht. Es wird geschützt auch ge­genüber Be­hin­de­run­gen durch Pri­va­te, wie sich aus Art. 9 Abs. 3 S. 2 GG un­mit­tel­bar er­gibt. Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­nießt – wie vor­ste­hend aus­geführt - ei­nen ho­hen Rang in der Wert­ord­nung des Grund­ge­set­zes. Die dar­aus ab­ge­lei­te­te Ta­rif­au­to­no­mie gilt auch im kirch­li­chen Be­reich, je­den­falls wenn sich der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber, wie vor­lie­gend, für ein Ta­rif­ver­trags­sys­tem ent­schie­den hat.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts gewähr­leis­tet Art. 9 Abs. 3 GG das Recht, Ta­rif­verträge ab­sch­ließen zu können. Beim Ab­schluss von Ta­rif­verträgen sind die Ko­ali­tio­nen frei, sie können die Mit­tel selbst wählen, die sie zur Er­rei­chung des Zwecks für er­for­der­lich hal­ten. Geschützt sind auch Ar­beits­kampf­maßnah­men, die er­for­der­lich sind, um ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­au­to­no­mie her­zu­stel­len (BVerfG vom 2.3.1993, 1 BvR 1213/85, zit. nach iuris). Ein sol­ches Mit­tel ist auch der Streik (BVerfG vom 2.3.1993, aaO.).

26

(2.2)
Im Rah­men der vor­zu­neh­men­den Güter­abwägung zwi­schen Art. 137 Abs. 3 WRV und Art. 9 Abs. 3 GG ste­hen sich zwei kol­li­die­ren­de Rechtsgüter ge­genüber. Auf der Ar­beit­neh­mer­sei­te die Ein­schränkung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit durch ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot und auf der Sei­te des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers die Be­schränkung der kirch­li­chen Selbst­be­stim­mung da­durch, dass sich der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber ei­nem Streik aus­ge­setzt sieht. Das Er­geb­nis die­ser Güter­abwägung führt auch nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts nicht zu ei­nem Über­wie­gen des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts in der Form, dass jed­we­de Ar­beits­nie­der­le­gung im kirch­li­chen Be­reich zu ver­bie­ten ist.

Art. 9 Abs. 3 GG er­laubt auf­grund der schran­ken­lo­sen Gewähr­leis­tung nur ei­ne sol­che Be­schränkung, die ver­fas­sungs­recht­lich ge­recht­fer­tigt ist. Da­von wäre aus­zu­ge­hen, wenn das kirch­li­che, eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Selbst­be­stim­mungs­recht höher wiegt als das Streik­recht der Ge­werk­schaf­ten. Das ist je­doch im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung des Klägers nicht der Fall. Des­sen Ar­gu­men­te, die christ­li­che Dienst­ge­mein­schaft und das christ­li­che Ge­bot der Nächs­ten­lie­be als Aus­fluss von Art. 4 GG stünden ei­ner kämp­fe­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung um Ar­beits­be­din­gun­gen ent­ge­gen, zu­mal die­se nicht aus­ge­setzt wer­den könn­ten, der Feh­de­ge­dan­ke des Ar­beits­kampfs sei kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen we­sens­fremd, ein Streik sei zu­dem nicht er­for­der­lich, um Gleich­heit zu er­zie­len, weil den Mit­glie­dern des Klägers das Mit­tel der Aus­sper­rung nicht zur Verfügung ste­he und oh­ne­hin das Ge­bot der Lohn­ge­rech­tig­keit im kirch­li­chen Be­reich gel­te, tatsächli­ches Ver­hand­lungs­gleich­heit ent­ste­he zu­dem durch ei­ne Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung nach dem Mus­ter der­je­ni­gen vom 5.11.1979, können nicht über­zeu­gen. Die­se Ge­sichts­punk­te führen je­den­falls nicht zu der ge­for­der­ten Rechts­fol­ge des ge­ne­rel­len Ver­bots von Streiks und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen jed­we­der Art.

Zunächst ist - wie be­reits dar­ge­stellt – dar­auf hin­zu­wei­sen, dass al­lein der Ver­zicht auf Aus­sper­run­gen nicht zu ei­nem Un­gleich­ge­wicht bei der Kampf­pa­rität führt, da von der struk­tu­rel­len Un­ter­le­gen­heit des Ar­beit­neh­mers aus­zu­ge­hen ist. Grundsätz­lich be­stimmt der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­be­din­gun­gen. Er ist im Ver­gleich zum Ar­beit­neh­mer, der auf Ar­beit an­ge­wie­sen ist um sei­nen Le­bens­un­ter­halt zu be­strei­ten, der so­zi­al Stärke­re. Erst durch ei­nen Streik oder ei­ne sons­ti­ge

27

Ar­beits­nie­der­le­gung bzw. Ar­beits­kampf­maßnah­me, al­so ein kol­lek­ti­ves Han­deln der Ar­beit­neh­mer, kann ein Macht­gleich­ge­wicht her­ge­stellt wer­den (BVerfG 26.6.1991, aaO.). Dem kann auch nicht so­gleich mit dem Mit­tel der Aus­sper­rung durch den Ar­beit­ge­ber be­geg­net wer­den. Denn ein Streik führt nicht per se zu ei­ner Un­ter­le­gen­heit des Ar­beit­ge­bers der­art, dass so­fort zu die­sem Kampf­mit­tel ge­grif­fen wer­den darf. Das Kampf­mit­tel der Aus­sper­rung spielt in dem Mo­ment, in dem zunächst das Kräfte­gleich­ge­wicht her­ge­stellt wird, noch kei­ne Rol­le. Ei­ne Aus­sper­rung kommt nur und erst dann in Be­tracht, wenn auf­grund ei­ner übermäßigen Ar­beits­kampf­maßnah­me auf Ar­beit­neh­mer­sei­te das Kräfte­gleich­ge­wicht zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer zu kip­pen droht (vgl. Kühling, AuR 2001, 241 ff). Das ist je­doch ei­ne Fra­ge des Ein­zel­falls und kann nicht zu ei­nem ge­ne­rel­len Streik­ver­bot bzw. zu ei­nem Ver­bot von Ar­beits­nie­der­le­gun­gen jed­we­der Art in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen führen.

Dem Ar­beits­ge­richt ist auch dar­in zu­zu­stim­men, dass der Hin­weis des Klägers, es ge­be vor­lie­gend ei­nen al­ter­na­ti­ven Weg der Ei­ni­gung, nämlich den Ab­schluss ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung, wie sie be­reits mit an­de­ren Ge­werk­schaf­ten un­ter­zeich­net wor­den ist, nicht zu ei­nem Über­wie­gen des Rechts auf kirch­li­che Selbst­be­stim­mung ge­genüber der Ar­beits­kampf­frei­heit aus Art. 9 Abs. 3 GG führt. Das In­stru­ment ei­ner Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung ist nicht in glei­cher Wei­se ge­eig­net wie ein Streik oder ei­ne sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gung ein Kräfte­gleich­ge­wicht zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer her­zu­stel­len. Ins­be­son­de­re führt sie nicht da­zu, dass die Ar­beit­neh­mer mit­hil­fe der Sch­lich­tung ih­re ei­ge­nen In­ter­es­sen auf gleich ge­eig­ne­te Art und Wei­se ver­fol­gen und ggf. durch­set­zen können wie mit­hil­fe des ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Streik­rechts. Am En­de der Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung steht ei­ne Zwangs­sch­lich­tung, die da­zu führen kann, dass die Ar­beit­neh­mer­sei­te von ihr nicht ge­woll­te Er­geb­nis­se hin­zu­neh­men hat. Zwar weist der Kläger zu Recht dar­auf hin, dass dies auch für die Ar­beit­ge­ber­sei­te gilt. Die Er­geb­nis­se des Sch­lich­tungs­ver­fah­rens können in der Tat von Zufällig­kei­ten abhängen, je nach­dem wer als Vor­sit­zen­der der Sch­lich­tungs­stel­le ein­ge­setzt wor­den ist und wel­che An­sich­ten die­ser hat. Doch ist die­ses Mit­tel kein an­ge­mes­se­ner Er­satz für die Ar­beits­kampf­frei­heit. De­ren Ver­drängung durch ein Zwangs­sch­lich­tungs­ver­fah­ren wi­derspräche der von Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ta­rif­au­to­no­mie, die auf ei­ne frei­wil­lig im We­ge der Ei­ni­gung, im We­ge des ge­gen­sei­ti­gen Nach­ge­bens zu­stan­de

28

ge­kom­me­ne Lösung des Kon­flikts ab­stellt, die letzt­lich von bei­den Sei­ten für an­ge­mes­sen und ak­zep­ta­bel an­ge­se­hen wird. So­weit der Kläger anführt, dass im Be­reich der Nord­el­bi­schen Kir­che die Ge­werk­schaf­ten auch das Recht hätten, nur haupt­amt­li­che Ge­werk­schafts­se­kretäre in die Sch­lich­tungs­ver­hand­lun­gen zu ent­sen­den, ist dem ent­ge­gen zu hal­ten, dass dies nichts dar­an ändert, dass am En­de der Ver­hand­lun­gen die Zwangs­sch­lich­tung durch den Vor­sit­zen­den ste­hen kann. Dass ein sol­ches Sch­lich­tungs­ver­fah­ren in der Nord­el­bi­schen Kir­che seit 1979 erst zwei­mal über­haupt durch­geführt wor­den ist, spricht im Übri­gen auch nicht dafür, dass es ein bewähr­tes Mit­tel der Kon­flikt­re­gu­lie­rung dar­stellt. Je­den­falls lässt sich im Ge­gen­satz zur kläge­ri­schen Auf­fas­sung nicht der Schluss dar­aus zie­hen, dass das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren dem Ar­beits­kampf über­le­gen wäre und ein Ver­hand­lungs­gleich­ge­wicht „auf Au­genhöhe“ si­cher­stellt.

Die Be­ach­tung des Ge­bots der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be steht ei­nem Streik eben­falls nicht grundsätz­lich ent­ge­gen. Ar­beits­kampf­maßnah­men und auch der Streik stel­len kei­nen „Krieg“ dar und tra­gen auch nicht zwangsläufig Ag­gres­sio­nen in die Ein­rich­tun­gen des Klägers. Sie die­nen da­zu, Ar­beit­neh­mer gleich­ge­wich­tig mit ih­rem Ar­beit­ge­ber ver­han­deln zu las­sen. Der Ar­beits­kampf hat tran­si­to­ri­schen Cha­rak­ter und ist auf ei­nen späte­ren Frie­dens­schluss ge­rich­tet. Er­for­dert die christ­li­che Nächs­ten­lie­be den Dienst am Pa­ti­en­ten, so ist da­von aus­zu­ge­hen, dass auch die Mit­glie­der der Be­klag­ten die­ser Auf­ga­be in aus­rei­chen­dem Maße nach­kom­men wer­den, da auch sie sich der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be als Mit­ar­bei­ter ei­ner christ­li­chen Ein­rich­tung ver­pflich­tet fühlen. Der Streik ist ein Schritt auf dem Weg zu ei­ner Ei­ni­gung über Ar­beits­be­din­gun­gen, die ein­ver­nehm­lich er­fol­gen soll. Ei­ne der­ar­ti­ge ein­ver­nehm­li­che Lösung bie­tet ei­ne ho­he Rich­tig­keits­gewähr, je­den­falls ei­ne stärke­re als ei­ne Kon­fliktlösung, die ggf. per Zwangs­sch­lich­tung er­folgt, wie sie am En­de der Sch­lich­tungs­ver­hand­lung ste­hen kann. Führt der Streik zu ei­ner Un­ter­le­gen­heit und zu ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­ein­träch­ti­gung von Rech­ten des Ar­beit­ge­bers, kann er im Ein­zel­fall ge­richt­lich ver­bo­ten wer­den. Im Fal­le ei­ner sol­chen Be­ur­tei­lung ist selbst­verständ­lich das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht – hier in Form der Ent­schei­dung, aus re­li­giöser Über­zeu­gung auf Aus­sper­run­gen zu ver­zich­ten – zu berück­sich­ti­gen, wie auch der Dienst des Klägers am Nächs­ten, der nicht aus­ge­setzt wer­den kann und darf, ins­be­son­de­re wenn es sich um die Ver­sor­gung von Pa­ti­en­ten han­delt. Das aber

29

stel­len auch die Be­klag­ten nicht in Ab­re­de. Dass die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten und ins­be­son­de­re die Durchführung akut not­wen­di­ger Ope­ra­tio­nen und Be­hand­lun­gen auch im Fal­le ei­nes Streiks nicht be­ein­träch­tigt wer­den darf, ist un­strei­tig. De­ren Not­wen­dig­keit kann aber nicht zu ei­nem ge­ne­rel­len Ar­beits­kampf­ver­bot führen wie es von dem Kläger be­an­sprucht wird. Wird das Prin­zip der Si­cher­stel­lung der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung von den Strei­ken­den al­ler­dings nicht be­ach­tet, kommt im kon­kre­ten Ein­zel­fall ei­ne ge­richt­li­che Streik­un­ter­sa­gung in Be­tracht.

So­weit der Kläger vorträgt, der „Feh­de­ge­dan­ke“ sei dem Verhält­nis von kirch­li­chem Ar­beit­ge­ber zu sei­nen Ar­beit­neh­mern fremd und „Ar­beit und Ka­pi­tal“ stünden sich im Be­reich der Kir­che nicht feind­lich ge­genüber, führt auch dies nicht zum Zurück­tre­ten der Ar­beits­kampf­frei­heit gemäß Art. 9 Abs. 3 GG (s. da­zu auch LAG Hamm vom 13.1.2011, aaO). Denn das Be­ste­hen ei­nes In­ter­es­sen­ge­gen­sat­zes zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ist auch im kirch­li­chen Be­reich nicht zu leug­nen (eben­so ErfK (-Die­te­rich), aaO, Art. 4 Rn. 55 m.w.N.). Zahl­rei­che ar­beits­recht­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Be­reich der Kir­che le­gen hierüber Zeug­nis ab. Auch das kirch­li­che Ge­bot der Lohn­ge­rech­tig­keit, das vom Kläger ins Feld geführt wird, hat je­den­falls nicht da­zu geführt, dass es im kirch­li­chen Be­reich kei­ne Aus­ein­an­der­set­zun­gen über die Ar­beits­be­din­gun­gen mit den Beschäftig­ten gibt. Auch das We­sen der Dienst­ge­mein­schaft gibt kei­nen An­lass zu ei­nem um­fas­sen­den Aus­schluss von Ar­beits­kampf­maßnah­men im kirch­li­chen Be­reich (da­zu auch ausführ­lich: LAG Hamm vom 13.1.2011, aaO). Denn die Not­wen­dig­keit ei­ner ge­mein­sa­men Über­zeu­gung vom rich­ti­gen Weg zur Kon­flikt­re­gu­lie­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen lässt sich nicht re­li­giös be­gründen. Auch wi­der­spricht nicht schon die An­er­ken­nung des In­ter­es­sen­ge­gen­sat­zes von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer und das Zu­las­sen kon­flikt­haf­ter Aus­ein­an­der­set­zun­gen dem We­sen der christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft (ausführ­lich LAG Hamm, aaO.)

Hin­zu kommt – wor­auf die 1. In­stanz zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat -, dass bei ei­nem ge­ne­rel­len Streik­ver­bot in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit in die­sem Be­reich gefähr­det wäre, da die At­trak­ti­vität der Ge­werk­schaf­ten auf­grund ei­ner feh­len­den Mäch­tig­keit und auch auf­grund ei­ner feh­len­den Rich­tig­keits­gewähr von Zwangs­sch­lich­tun­gen ab­neh­men würde (vgl. Kühling, AuR 2001, 241 ff). An­de­rer­seits ist der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber im Fall ei­nes Streiks nicht ge­zwun­gen, den

30

Dienst am Nächs­ten (um den Verkündi­gungs­auf­trag geht es vor­lie­gend nicht) zu sus­pen­die­ren, da die die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung in Kran­kenhäusern auch im Fall von Ar­beits­nie­der­le­gun­gen grundsätz­lich gewähr­leis­tet sein muss. Für die Ab­si­che­rung der Ver­sor­gung ha­ben auch die Ge­werk­schaf­ten zu sor­gen, da der Streik sonst im Ein­zel­fall un­zulässig wäre. Zu­dem war be­reits vor­ste­hend dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber mit Streik­bre­chern und/oder Leih­ar­beit­neh­mern ar­bei­ten und so den Dienst am Nächs­ten auf­recht­er­hal­ten kann.

Die Auf­fas­sung des Klägers, ein Streik­ver­bot sei im Rah­men der Güter­abwägung hin­zu­neh­men, da nur ein klei­ner Teil der Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­trof­fen sei, kann nicht über­zeu­gen. Im Ge­gen­teil, der Ein­griff in Art. 137 Abs. 3 WRV durch die Hin­nah­me rechtmäßiger Ar­beitskämp­fe er­weist sich als ein nur ge­rin­ger Ein­griff, während ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot ein er­heb­li­cher Ein­griff in Art. 9 Abs. 3 GG wäre. Denn den Ar­beit­neh­mern und Ge­werk­schaf­ten wäre ihr we­sent­li­ches Mit­tel vollständig ge­nom­men, das Kräfte­gleich­ge­wicht zum kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber zunächst ein­mal her­zu­stel­len und für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen jen­seits ei­ner Zwangs­sch­lich­tung kämp­fen zu können. Außer­dem berührt das vor­lie­gend be­gehr­te Streik­ver­bot nicht nur die Möglich­keit, Streiks durch­zuführen, son­dern auch das Kampf­mit­tel der Strei­kan­dro­hung – wo ein Streik ge­ne­rell ver­bo­ten ist, be­wirkt nämlich auch ei­ne Strei­kan­dro­hung nichts.

(2.3)
Sch­ließlich darf auch die be­wuss­te Ent­schei­dung der Nord­el­bi­schen Kir­che und da­mit auch des Klägers für das Sys­tem von Ta­rif­verträgen nicht über­se­hen wer­den, die sei­ner­zeit ge­gen die aus­drück­li­che Emp­feh­lung der EKD für den „3. Weg“ er­folgt ist. Die Nord­el­bi­sche Kir­che hat sich u.a. im ARRG auf ei­ne Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen mit­tels ei­nes Ta­rif­ver­trags und mit ei­ner Ge­werk­schaft als Ver­hand­lungs­part­ner fest­ge­legt. Es sind nicht kol­lek­ti­ve Ver­ein­ba­run­gen „sui ge­ne­ris“ ge­wollt. So heißt es auch in der Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung (Anl. K 5) in § 8, Abs. 3: „Die Ent­schei­dung (der Sch­lich­tungs­stel­le) hat die ma­te­ri­el­le Wir­kung ei­nes Ta­rif­ver­trags“. Ein­schränkun­gen ir­gend­wel­cher Art, z.B. dass nur kirch­lich mo­di­fi­zier­te Ta­rif­verträge ge­wollt sind, die sich von welt­li­chen Ta­rif­verträgen un­ter­schei­den sol­len, sind nicht erklärt. Wären tatsächlich kol­lek­ti­ve Verträge ei­ge­ner

31

Art mit den da­zu gehöri­gen Rechts­fol­gen ge­wollt ge­we­sen, so hätte dies ver­deut­licht wer­den müssen.

Ein Ta­rif­ver­trags­sys­tem ist al­ler­dings grundsätz­lich ge­prägt vom Ar­beits­kampf, bei­de Ver­hand­lungs­part­ner können sich auf Art. 9 Abs. 3 GG und die dort geschütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit und Ta­rif­au­to­no­mie – in­klu­si­ve das Recht auf Streik – be­ru­fen. Der Kläger bzw. sei­ne Mit­glie­der mögen – aus re­li­giöser Über­zeu­gung und auf­grund ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts – auf ihr Grund­recht aus Art. 9 Abs. 3 GG ver­zich­ten, so­weit es um das Kampf­mit­tel der Aus­sper­rung geht. Das führt aber nicht zu­gleich da­zu, dass die Grund­rech­te der Ar­beit­neh­mer aus Art. 9 Abs. 3 GG ab­be­dun­gen wor­den sind.

Das Ar­beits­ge­richt hat auch zu Recht auf das Bei­spiel des ta­rif­dis­po­si­ti­ven Ge­set­zes­rechts hin­ge­wie­sen. Da­nach gibt es ein­zel­ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen, wo­nach nur per Ta­rif­ver­trag von zwin­gen­dem Ge­set­zes­recht ab­ge­wi­chen wer­den darf (z.B. § 14 Abs. 2 S. 3 Tz­B­fG). Da­bei kann in der Re­gel da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ta­rif­li­che Ver­ein­ba­run­gen nicht ge­gen den Wil­len der Ar­beit­neh­mer­sei­te, son­dern nur ein­ver­nehm­lich und nicht oh­ne ei­ne an­ge­mes­se­ne Kom­pen­sa­ti­on von der Ar­beit­ge­ber­sei­te ab­ge­schlos­sen wer­den. Ge­ra­de durch das Druck­mit­tel des Ar­beits­kamp­fes be­steht ein aus­ta­rier­tes Kräfte­gleich­ge­wicht, das zu der be­son­de­ren Rich­tig­keits­gewähr des Ta­rif­ver­trags führt. Dies ist je­doch im Fall ei­ner Zwangs­sch­lich­tung, die in dem von dem Kläger fa­vo­ri­sier­ten Sys­tem am En­de ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung ste­hen kann, nicht der Fall, da hier Re­ge­lun­gen ge­gen den Wil­len der Ar­beit­neh­mer­sei­te fest­ge­legt wer­den können. Von ei­ner glei­chen Rich­tig­keits­gewähr wie bei ei­nem Ta­rif­ver­trag kann in dem kir­chen­recht­lich mo­di­fi­zier­ten Sys­tem, von dem der Kläger aus­geht, da­her nicht die Re­de sein (vgl. hier­zu BAG vom 25.3.2009, aaO.). Die Rechts­fol­ge, ggf. von zwin­gen­dem Ge­set­zes­recht ab­wei­chen zu dürfen, er­scheint im Fall des ge­ne­rel­len Aus­schlus­ses von Streiks und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen mit ei­ner mögli­chen Zwangs­sch­lich­tung am En­de des Kon­flikts nicht als an­ge­mes­se­nes und rich­ti­ges Er­geb­nis. Auch die­ser Um­stand spricht mit­ent­schei­dend ge­gen das von dem Kläger ver­folg­te ge­ne­rel­le Streik­ver­bot in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, so­lan­ge der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber Ta­rif­verträge ab­sch­ließen und an­wen­den möch­te. Wenn man sich zum ta­rif­ver­trag­li­chen Sys­tem als Kon­fliktlösungs­mo­dell be­kennt, muss man auch die

32

da­mit ver­bun­de­nen Kon­se­quen­zen – in die­sem Fall die Möglich­keit vom so­zia­len Ge­gen­spie­ler be­streikt zu wer­den – hin­neh­men. Denn der Ar­beits­kampf ist ein un­erläss­li­ches Mit­tel zur Auf­recht­er­hal­tung ei­ner funk­tio­nie­ren­den Ta­rif­au­to­no­mie.

 

(2.4)
Als Er­geb­nis der Güter­abwägung lässt sich nach al­lem fest­hal­ten, dass ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot in den Mit­glieds­ein­rich­tun­gen des Klägers ab­zu­leh­nen ist. Das von Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Streik­recht über­wiegt aus den dar­ge­stell­ten Gründen das Selbst­be­stim­mungs­recht des Klägers bzw. sei­ner Mit­glie­der aus Art. 137 WRV i.V.m. Art. 4 GG und ihr In­ter­es­se, sich ei­nem Streik nicht aus­set­zen zu müssen.

dd)
Das Be­ru­fungs­ge­richt teilt auch nicht die An­sicht des Klägers, dass ein Streik den fal­schen Geg­ner tref­fe. Geg­ner des Streiks ist und bleibt der Ar­beit­ge­ber, hier die Mit­glie­der des Klägers. Aus­wir­kun­gen kann ein Streik zwar auch auf un­be­tei­lig­te Drit­te ha­ben - wie im Streit­fall die Pa­ti­en­ten, die in den Ein­rich­tun­gen des Klägers bzw. sei­ner Mit­glie­der ver­sorgt, ge­pflegt und be­treut wer­den. Rich­tig ist eben­falls, dass die­se Ver­sor­gung und Pfle­ge nicht aus­ge­setzt wer­den darf, wofür auch die strei­ken­de Ge­werk­schaft zu sor­gen hat. Das ist aber – wor­auf das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat - ei­ne Fra­ge des Ein­zel­falls, nicht ei­ne Fra­ge des ge­ne­rel­len Streik­ver­bots. Im Ein­zel­fall ei­nes Streiks ist die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten si­cher­zu­stel­len. Ein dem wi­der­spre­chen­der Streik kann ge­richt­lich un­ter­sagt wer­den. Ein ge­ne­rel­ler Aus­schluss von Streiks und sons­ti­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen folgt aus der mögli­chen Be­trof­fen­heit Drit­ter nicht, da ei­ne Ar­beits­nie­der­le­gung auch nur sehr kurz oh­ne große Aus­wir­kun­gen auf Drit­te er­fol­gen oder auch nur an­ge­droht wer­den kann, so dass kei­ner­lei aku­te Dritt­be­trof­fen­heit zu be­ja­hen ist.

Et­wai­ge Ar­beits­kampf­maßnah­men der Be­klag­ten rich­ten sich auch in­so­fern nicht ge­gen den fal­schen Geg­ner, als die Ein­rich­tun­gen des Klägers nicht über aus­rei­chen­de Re­fi­nan­zie­rungsmöglich­kei­ten verfügten. Die­ser Sach­vor­trag des Klägers ist un­sub­stan­ti­iert, da auch dem Be­ru­fungs­ge­richt die fi­nan­zi­el­len

33

Möglich­kei­ten und Re­fi­nan­zie­run­gen der Mit­glie­der des Klägers nicht be­kannt sind und sie auch nicht im Ein­zel­nen dar­ge­tan sind. Zu­dem be­trifft die­se Fra­ge al­len­falls die Zulässig­keit ei­nes Streiks im Ein­zel­fall. Ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot kann hier­aus nicht ab­ge­lei­tet wer­den. Hin­zu kommt, dass nicht je­der Streik die Fra­ge ei­nes höhe­ren Ent­gelts be­trifft, son­dern auch zahl­rei­che an­de­re nicht-mo­netäre ta­rif­li­che Kampf­zie­le in Be­tracht kom­men, die sich im Rah­men der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen gemäß Art. 9 Abs. 3 GG be­we­gen.


3. Der Hilfs­an­trag zu 1.b ist un­be­gründet.

Auch die vom Kläger an­ge­bo­te­ne Sch­lich­tungs­ver­ein­ba­rung führt nicht zu dem Er­geb­nis, dass in­fol­ge die­ses An­ge­bots Streiks und sons­ti­ge Ar­beits­nie­der­le­gun­gen der Be­klag­ten ge­ne­rell zu un­ter­sa­gen wären. Das Er­geb­nis ei­ner Sch­lich­tung auf Ba­sis der an­ge­bo­te­nen Ver­ein­ba­rung würde – wie dar­ge­legt - nicht die glei­che Rich­tig­keits­gewähr bie­ten wie ein frei aus­ge­han­del­ter Ta­rif­ver­trag und stellt kein gleich ge­eig­ne­tes Mit­tel dar wie der Streik. Auch in­so­weit über­wie­gen die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten In­ter­es­sen der Mit­glie­der der Be­klag­ten die durch Art. 137 WRV i.V.m. Art. 4 GG geschütz­ten In­ter­es­sen der Mit­glie­der des Klägers. Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen kann auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen wer­den.

4. Auch der Hilfs­an­trag zu 1.c ist un­be­gründet.

Mit die­sem An­trag re­agiert der Kläger auf die Ent­schei­dung des LAG Hamm vom 13.1.2011 (aaO.), die zwar ein all­ge­mei­nes Ar­beits­kampf­ver­bot bei kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen des „3. We­ges“ ab­ge­lehnt hat, aber Ein­schränkun­gen des Streik­rechts im Be­reich „verkündungs­na­her“ Tätig­kei­ten an­ge­nom­men hat. Dass zu die­sem Be­reich ge­ra­de das ärzt­li­che Per­so­nal in kirch­li­chen Kran­kenhäusern und an­de­ren Ein­rich­tun­gen des Klägers gehört – und da­mit die­je­ni­gen Beschäftig­ten, die ge­ra­de von den Be­klag­ten or­ga­ni­siert wer­den -, dürf­te nicht strei­tig sein.

In­des­sen folgt die Kam­mer der Dif­fe­ren­zie­rung nach „verkündungs­na­hen“ und „verkündungs­fer­nen“ Tätig­kei­ten bei der Zu­bil­li­gung des Streik­rechts in kirch­li­chen

34

Ein­rich­tun­gen nicht. Ab­ge­se­hen da­von, dass ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung in der Li­te­ra­tur z.T. ne­giert wird, weil al­le Ar­beit­neh­mer teilhätten am kirch­li­chen Sen­dungs­auf­trag (vgl. Ri­char­di, Ar­beits­recht in der Kir­che, 5. Aufl., § 10 Rn. 13f.), steht dem Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG ent­ge­gen, wo­nach das Recht zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen zu bil­den, das – wie dar­ge­legt – die Grund­la­ge der ver­fas­sungs­recht­li­chen Streik­frei­heit dar­stellt, für je­der­mann und für „al­le Be­ru­fe“ gewähr­leis­tet ist. Ab­re­den, die die­ses Recht ein­schränken oder zu be­hin­dern su­chen, sind nich­tig, hier­auf ge­rich­te­te Maßnah­men sind rechts­wid­rig (Art. 9 Abs. 3 S. 2 GG). Wenn man al­so – wie hier – grundsätz­lich das ver­fas­sungs­recht­lich fun­dier­te Streik­recht auch im Be­reich der Kir­che nach Durchführung der Güter­abwägung zwi­schen Art. 9 Abs. 3 GG und Art. 4 GG als gewähr­leis­tet an­sieht, ist es in­kon­se­quent, dies für be­stimm­te Be­rufs­grup­pen – wie die Ärz­te – wie­der aus­zu­sch­ließen. Zu­dem führt die­se Ab­gren­zung zu man­nig­fal­ti­gen prak­ti­schen Ab­gren­zungs­schwie­rig­kei­ten. So wäre zu fra­gen, ob nur der di­rekt im Pa­ti­en­ten­kon­takt ar­bei­ten­de Arzt sein Streik­recht verlöre, während dies z.B. beim La­bor­arzt oh­ne di­rek­ten Pa­ti­en­ten­kon­takt nicht der Fall wäre. Auch stellt sich das Pro­blem, dass es nach der De­fi­ni­ti­on des LAG Hamm „verkündungs­fer­ne“ Ar­beit­neh­mer gibt – wie z.B. das Kan­ti­nen­per­so­nal im Kran­ken­haus – das bei ei­ner Streik­teil­nah­me durch Ein­schränkun­gen bei der Es­sens­ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten er­heb­li­che Aus­wir­kun­gen auf die „verkündungs­na­he“ Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung her­beiführen könn­te und gleich­wohl am Streik teil­neh­men könn­te. Die­se Bei­spie­le ver­deut­li­chen, dass es sach­ge­rech­ter ist, die all­ge­mei­nen Re­geln über die Not­diens­te in Kran­kenhäusern und ähn­li­chen Ein­rich­tun­gen her­an­zu­zie­hen, um ei­ner­seits die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung zu gewähr­leis­ten und an­de­rer­seits schwie­ri­ge Ab­gren­zungs­fra­gen zu ver­mei­den, die zu er­heb­li­cher Rechts­un­si­cher­heit im Ein­zel­fall führen würden (näher zum Not­dienst bei Ar­beitskämp­fen, ins­be­son­de­re im Ge­sund­heits­we­sen: Kis­sel, Ar­beits­kampf­recht, § 43 Rn. 120ff., 133; Däubler, Ar­beits­kampf­recht, Rn. 224ff.; Oet­ker, Die Durchführung von Not- und Er­hal­tungs­ar­bei­ten bei Ar­beitskämp­fen (1984), 44 m.w.N.). Dass akut Er­krank­ten ärzt­li­che Hil­fe auch im Ar­beits­kampf kei­nes­falls vor­ent­hal­ten wer­den darf, not­wen­di­ge Ope­ra­tio­nen in je­dem Fall durch­geführt wer­den müssen und auch sons­ti­ge ge­sund­heits- und le­bens­not­wen­di­ge ärzt­li­che Dienst­leis­tun­gen – wie z.B. im Be­reich der Dia­ly­se – er­bracht wer­den müssen, kann nicht ernst­haft strei­tig sein und folgt schon aus dem ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechtsgüter­schutz Drit­ter gemäß Art. 1

35

und 2 GG. Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass auch der Um­fang des Not­diens­tes An­lass zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­ben kann, die zu be­ach­ten­de recht­li­che Gren­ze kann aber nur auf den je­wei­li­gen Ein­zel­fall be­zo­gen be­stimmt wer­den. Ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot für ärzt­li­ches Per­so­nal – wie vom Kläger be­gehrt – ist auf­grund der vor­ste­hen­den Dar­le­gun­gen je­den­falls nicht ge­recht­fer­tigt.

 

III.


Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

Die Re­vi­si­on war zu­zu­las­sen, da die Vor­aus­set­zung der grundsätz­li­chen Be­deu­tung gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG im Streit­fall ge­ge­ben ist.

 

 

Beck

S.

Sc.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 83/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880